Transition News:ㅤKosovokrieg vor 25 Jahren: Blairs geheimer Invasionsplan zum «Sturz von Milošević» enthüllt

26-03-24 10:05:00,

Veröffentlicht am 26. März 2024 von KD.

Freigegebene Akten des britischen Verteidigungsministeriums, die von The Grayzone überprüft wurden, enthüllen einen geheimen Plan britischer Beamter. Sie wollten US-Truppen in eine Bodenoperation verwickeln, um Rest-Jugoslawien zu besetzen und Präsident Slobodan Milošević während des NATO-Krieges gegen das Land im Jahr 1999 zu stürzen.

Obwohl das Vorhaben nie umgesetzt wurde, zeigt es laut The Grayzone, wie britische Beamte Washington in den kommenden Jahren erfolgreich zu einem Instrument der stumpfen Gewalt für ihr besiegtes Imperium machten.

Der am 24. März 1999 begonnene Krieg gegen Rest-Jugoslawien wurde als «humanitäre Intervention» dargestellt, war aber in Wirklichkeit ein destruktiver NATO-Angriff auf ein multiethnisches souveränes Land im Namen des Neoliberalismus (wir berichteten). The Grayzone merkt an, dass sich das Land in einer Aufstandsbekämpfung gegen die von der CIA und MI6 unterstützte «Kosovo-Befreiungsarmee» (UÇK) befand.

Gemäss den freibegebenen Dokumenten umfassten die britischen Vorschläge für eine US-Invasion in Jugoslawien verschiedene Szenarien, wobei London trotz Widerständen auf ein Engagement der USA drängte. The Grayzone erläutert:

«In der Öffentlichkeit priesen die militärischen NATO-Apparatschiks, ihre politischen Handlanger und die Medien ihren überwältigenden Erfolg und ihren unvermeidlichen Sieg auf dem Schlachtfeld. Aus den freigegebenen Akten geht jedoch hervor, dass Beamte des Verteidigungsministeriums einen Grossteil ihrer Zeit damit verbrachten, die Tatsache zu beklagen, dass ihre Bomben weder Milošević einschüchtern noch den Krieg der jugoslawischen Armee gegen die UCK behindern konnten. Die Belgrader Streitkräfte hätten die NATO ‹sehr erfolgreich› getäuscht,

 » Lees verder op ‘Transition News’: …