Transition News:ㅤRussischer Geheimdienst vereitelt Terroranschlag

26-03-24 10:42:00,

Laut dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB wollte ein angeblich von der Ukraine angeheuerter russischer Staatsbürger Sprengstoff zünden, und zwar in einem Empfangszentrum für humanitäre Hilfe in der russischen Stadt Samara. Während der Verhaftung habe er sich selbst in die Luft gesprengt.

Veröffentlicht am 26. März 2024 von KD.

Der russische Geheimdienst FSB hat am heutigen Dienstag mitgeteilt, dass er einen Terroranschlag in der Region Samara verhindert hat, wie Sputnik berichtet. Der FSB fügte dem Newsportal zufolge hinzu, die Person, die den Anschlag geplant habe, sei ein Komplize des Russischen Freiwilligenkorps (RVC) gewesen, das in Russland als terroristische Organisation eingestuft und verboten ist.

Laut dem Geheimdienst handelt es sich um einen russischen Staatsbürger, der 1994 geboren worden sei. Der angeblich von der Ukraine in der russischen Stadt Samara angeworbene Saboteur habe den Einsatz von Sprengstoff in einem Empfangszentrum für humanitäre Hilfe geplant. Er habe sich jedoch während der Verhaftung selbst in die Luft gesprengt. In einem auf Telegram geposteten Video ist die Szene zu sehen.

Quelle:

Sputnik: Russia’s FSB Thwarts Terrorist Attack in Samara Region – 26. März 2024

LIEBE LESERINNEN UND LESER

Eine faire Diskussion ist uns ein grosses Anliegen. Deshalb bitten wir Sie, sachliche Kommentare zu verfassen. Beleidigende und hetzerische Kommentare publizieren wir nicht. Zum Verständnis und für Leserlichkeit achten Sie bitte auf Gross-/Kleinschreibung, Interpunktion und Grammatik.

Ihre Transition News-Redaktion

Kommentar hinterlassen

Damit Sie die kompletteste Corona-kritische Nachrichtenübersicht nicht verpassen:

Newsletter abonnieren!  » Lees verder op ‘Transition News’: …