Transition News:ㅤMartin Armstrong: Anschlag bei Moskau Teil des Krieges gegen Russland

transition-news:ㅤmartin-armstrong:-anschlag-bei-moskau-teil-des-krieges-gegen-russland
Transition News:ㅤMartin Armstrong: Anschlag bei Moskau Teil des Krieges gegen Russland

27-03-24 12:48:00,

Amphitheater der Crocus City Hall am Tag nach dem Terroranschlag vom 22. März 2024; Bild: Mosreg.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Veröffentlicht am 27. März 2024 von TG.

«Jeder islamische Terroranschlag hat ein Merkmal», schreibt der US-amerikanische Finanzanalytiker Martin Armstrong in einem aktuellen Beitrag auf seiner Webseite. «Sie glauben an einen Heiligen Krieg; wenn sie in einem solchen sterben, haben sie sofort Zugang zum Himmel.»

Armstrong macht darauf aufmerksam, dass die Attentäter vom 22. März versuchten, in die Ukraine zu fliehen. Dass es sich um islamistische Terroristen gehandelt haben solle, bezeichnet er als «faule Ausrede», was jeder erkenne, der Zugang zu Informationen über frühere Terroranschläge habe.

«Warum also haben sich islamische Terroristen aus heiterem Himmel gegen Russland gewandt, wenn ihr offensichtliches Ziel die Vereinigten Staaten waren?»

Aus Sicht des Finanzanalytikers handelte es sich um einen ukrainischen Angriff, «wahrscheinlich mit Wissen der CIA, da diese behauptete, die Amerikaner gewarnt zu haben, sich von solchen Konzerten fernzuhalten». Der US-Geheimdienst habe darauf bestanden, diese Informationen über einen bevorstehenden Angriff an Russland weitergegeben zu haben.

Das wäre untypisch, so Armstrong, da die CIA «den Tod jedes Russen feiert, den sie finden kann. Neocons wie John Bolton und Victoria Nuland würden eine Invasion Kanadas befürworten, um einen Russen zu erwischen.»

Er verweist auf die Aussage des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Attentäter hätten versucht, zurück in die Ukraine zu fliehen. Zugleich spricht Armstrong von «falschen Experten,

 » Lees verder op ‘Transition News’: …