Transition News:ㅤNach dem Spiel auf Kunstrasen haben Fussballer hohe Konzentrationen an «Ewigkeitschemikalien» auf ihrer Haut

31-03-24 10:03:00,

Veröffentlicht am 1. April 2024 von TE.

Ein Versuch, der von Public Employees for Environmental Responsibility (PEER) durchgeführt wurde, ergibt, dass Fussballspieler und Trainer nach dem Spielen auf Kunstrasenplätzen besorgniserregend hohe Konzentrationen giftiger Per- und Polyfluoralkylsubstanzen, kurz PFAS, auf ihrer Haut haben. Das berichtet The Defender.

Das Newsportal von Robert F. Kennedy Jr.’s Children’s Health Defense beruft sich dabei auch einen Artikel, der in der Washington Post erschienen war. Demnach hatten die PEER-Tests ergeben, dass die PFAS-Werte auf der Haut von drei von vier Teilnehmern nach Fussballspielen auf Kunstrasen erhöht waren. «Im Gegensatz dazu wurde nach Spielen auf Naturrasenplätzen kein ähnlicher Anstieg festgestellt», so The Defender. Und weiter:

«Das Vorhandensein von PFAS ist besorgniserregend, da sie mit mehreren ernsten Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden, darunter Krebs, Geburtsfehler sowie Entwicklungs- und Immundefekte.

Die US-Umweltbehörde EPA schreibt, dass das Risiko einer PFAS-Belastung besonders für kleine Kinder besorgniserregend ist, da sie aufgrund ihres sich noch in der Entwicklung befindlichen Körpers anfälliger sind und einem höheren Risiko ausgesetzt sind als Erwachsene.

PFAS, die aufgrund ihrer Langlebigkeit in der Umwelt als ‹Ewigkeitschemikalien› bekannt sind, reichern sich im menschlichen Körper weiter an und stellen langfristige Gesundheitsrisiken dar.»

The Defender zitiert in diesem Zusammenhang Kyla Bennett, Direktorin für Wissenschaftspolitik bei PEER und ehemalige Wissenschaftlerin und Juristin bei der EPA: «Obwohl diese Studie vorläufig ist, unterstreicht sie das potenzielle Risiko der Aufnahme von PFAS aus Kunstrasen.»

Bennett weise auch auf die erhebliche Lücke in unserem Verständnis der PFAS-Exposition durch Hautkontakt hin,

 » Lees verder op ‘Transition News’: …