Ein Telefonat zeigt, wie die Regimechange-Spezialisten der US-Regierung arbeiten | Anti-Spiegel

17-05-21 08:19:00,

Die russischen Prankster haben wieder zugeschlagen und eine falsche Svetlana Tichanovskaja mit den in der US-Regierung für geplante Regimechanges in Russland und Weißrussland Verantwortlichen sprechen lassen.

Die russischen Prankster Vovan und Lexus sind in Russland sehr bekannt. Sie haben sich darauf spezialisiert, berühmte Menschen am Telefon zu täuschen, was immer wieder zu sehr interessanten Telefonstreichen führt. Die sind nicht nur lustig, sondern auch sehr lehrreich. So haben sie zum Beispiel gezeigt, wie westliche Medien arbeiten, als sie das US-Außenministerium dazu gebracht haben, einen bestellten Artikel bei Bloomberg veröffentlichen zu lassen, die Details finden Sie hier.

Aber es gab noch viele andere Beispiele. So hat die Führung von Amnesty International in einem Telefongespräch mit einem falschen Mitglied des Teams von Navalny offen zugegeben, dass es der Organisation nicht um Menschenrechte, sondern um eine anti-russische Politik geht, die Details finden Sie hier. Auch den französischen Präsidenten Macron konnten sie schon auf den Arm nehmen und haben ihn 2019 mit einem falschen, frischgewählten ukrainischen Präsidenten Selensky telefonieren lassen. Und auch Norbert Röttgen haben sie schon erwischt, allerdings hat YouTube das Video in Deutschland gesperrt, es ist aber aus dem Ausland noch abrufbar.

Nun haben die Prankster wieder zugeschlagen und wieder war es ein sehr interessantes und vor allem aufschlussreiches Telefonat. Ich werde es am Ende dieses Artikels verlinken, es wurde auf Englisch geführt und mit russischen Untertiteln versehen, ist also für die meisten Menschen verständlich.

Um zu verstehen, worum es in dem Gespräch ging, müssen wir uns erst einmal die Organisation anschauen, die sie hereingelegt haben. Das war das National Endowment for Democracy (NED).

Das National Endowment for Democracy

Das National Endowment for Democracy ist ein klassisches Beispiel für „NGOs“, die keine sind. Wir müssen uns daran erinnern, dass „NGO“ „Nicht-Regierungsorganisation“ bedeutet. Aber wie kann man von einer Nicht-Regierungsorganisation sprechen, wenn die Organisation von einer Regierung gegründet wurde und von ihr finanziert wird?

Das National Endowment for Democracy (NED) ist eine US-amerikanische Stiftung mit dem erklärten Ziel der weltweiten Förderung der Demokratie. Sie wurde 1983 vom US-Kongress in Washington gegründet und erhält von diesem für ihre Arbeit eine jährliche Finanzierung aus dem US-Bundeshaushalt.

Nicht in allen Fällen haben die Aktivitäten des NED zu demokratischen Veränderungen geführt, das NED war offensichtlich schon zufrieden,

 » Lees verder

Neues von Abed Shokry aus Gaza

17-05-21 06:57:00,

Am Wochenende veröffentlichten wir einen Brief von Dr. Abed Shokry, der in Gaza lebt und unseren Lesern einen erschreckenden Einblick in die Situation vor Ort gab. Dazu erhielten wir auch vereinzelte kritische Leserzuschriften. Wir seien zu einseitig und sollten doch auch die israelische Perspektive wiedergeben. Dazu sehen wir jedoch angesichts der überwältigen Dominanz, mit der die israelische Perspektive in nahezu allen größeren Medien und auch von der deutschen Politik tagein, tagaus wiedergekäut wird, keinen Grund. Um sich ein Bild zu machen, sollte man vielmehr beide Seiten zu Wort kommen lassen und wir freuen uns, dass wir Ihnen heute einen weiteren Brief von Dr. Shokry präsentieren können, der Sie hoffentlich als Ergänzung zu den Informationen und Sichtweisen, die Sie aus anderen Medien finden können, in die Lage versetzt, sich ein eigenes Bild machen zu können.

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freundinnen und Liebe Freunde,

Gaza am 16 Mai 2021

In mir wächst die Wut, die Unruhe, die Trauer und die Ohnmacht bzw. die Hilflosigkeit. Natürlich muss jeder Mensch/Staat das Recht haben, auf Selbstbestimmung und Selbstverteidigung und das gilt für ALLE Menschen weltweit, unabhängig von Hautfarbe, Religion, ethnischem Hintergrund. Wenn es aber um uns Palästinenser geht, dann gesteht uns die Weltgemeinschaft dieses Recht leider NICHT ZU. Diese Frage möchte ich dem Bundesaußenminister stellen, warum? Sind wir keine ebenbürtigen Menschen!!! Verdienen wir nicht auch, mit Respekt und Würde behandelt zu werden?

Die zweite Frage: Wie rechtfertigt der Staat Israel mit amerikanischer und deutscher Unterstützung, Zivilisten kaltblütig zu ermorden, indem man ihre Häuser mit F 35 Flugzeugen nachts bombardiert, während sie geschlafen haben und ohne sie vorzuwarnen. Stell(t)en diese Familien eine Gefahr für die Sicherheit des Staates Israels dar? Oder waren sie im Schlaf an aktiven Handlungen gegen Israel beteiligt? Oder wurden Raketen von diesen Häusern abgefeuert? Oder gehen die Tunnel der Widerstandsbewegungen durch die fünfte Etage oder 14. Etage?

Das Dilemma ist, dass die Weltgemeinschaft diesen israelischen Lügen Glauben schenkt. Was ist mit den Zerstörungen des Arbeitsministeriums und des Ministeriums für soziale Entwicklung (Sozialamt)? Was ist mit den Zerstörungen von Straßen, Schulen, Moscheen, Postämtern, Banken?

Bringen diese Zerstörungen ihnen und uns Frieden??? Gestern waren 200 Flugzeuge im Einsatz, nach israelischen Angaben….

Mein Sohn (11 Jahre alt) fragte mich, warum können wir nichts gegen diese Zerstörungsflugzeuge unternehmen???

 » Lees verder

Es kommt auf Wien an! Nahost und die Hoffnung | Von Willy Wimmer | KenFM.de

17-05-21 06:47:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Willy Wimmer.

Man sollte sich nichts vormachen. Das ist jedenfalls eine Konsequenz aus dem, was sich seit langer Zeit um Nahost abspielt. Man weiß nicht, wo man anfangen soll, wenn es daraum geht, den Konflikt zu verstehen oder gar Lösungsansätze zu formulieren.

Das fängt schon damit an, nachdenkliche Worte zu den Möglichkeiten zu finden, die mit dem Namen des derzeitigen israelischen Miniterpräsidenten verbunden sein könnten. Wer das unternimmt, wird in Europa von denjenigen in die Zange genommen, die zu den erklärten Gegnern des israelischen Ministerpräsidenten nicht nur die besten Verbindungen haben.

Ein Blick auf die einflußreichen Nichtregierungsorganisationen macht hinlänglich klar, wie die Steuerungselemente für den Einfluss auf die Politik in den Staaten der Europäischen Union aussehen. Mit einem Blick hat man alle auf dem Schirm, wenn man nur die Namen derjenigen nennt, die es gut miteinander können: Victor Orban und Benjamin Netanjahu. Dann tauchen gewichtige andere Namen auf, die natürlich all ihren Einfluss nutzen, ihre Vorstellungen von der künftigen Entwicklung der Welt, ohne die bisher vorherrschende Dominanz der Nationalstaaten deutlich zu machen.

Das trifft in Westeuropa auf einen weiteren Umstand, der die Lage brandgefährlich macht. Diejenigen, deren parteipolitische Prägekraft schmerzlich nachgelassen hat, greifen zu einem verhängnisvollen Mittel. Sie versuchen, ihre Machtmöglichkeiten dadurch gegen das Wählervotum aufrecht zu erhalten, dass sie die Bilder der Vergangenheit nutzen. So versuchen sie, mit denen fertig zu werden, die in die politische Lücke so stoßen, wie es die jeweiligen Verfassungen auch erlauben. Seit einer Reihe von Jahren ist Spaltung in der Gesellschaft angesagt, um die Abkehr der Regierenden von den eigenen Verfassungen zu kaschieren, wie sich bei den völkerrechtswidrigen Kriegen ebenso zeigt wie bei dem, was ein ehemaliger Bundesminister als “fortdauernden Verfassungsbruch” in Zusammenhang mit dem ausbleibenden Schutz der Staatsgrenzen wieder und wieder anmahnt.

Man reibt sich die Hände, wenn schlimme Vorwürfe an die Anschrift politischer Konkurrenten geäußert werden. Man findet in der ehemals politischen Mitte nichts dabei, wenn sich andere politische Kräfte gegenseitig versuchen hochzuschaukeln. Der politische Verstand hätte es der politischen Mitte aufgeben müssen,

 » Lees verder

PMT-NEIN ! | Verfassungsfreunde

17-05-21 06:43:00,

Veröffentlicht am 3. Mai 2021.

Flyerversand gegen Polizeistaatsgesetz sponsern
 
Plakate zum Polizeistaatsgesetz

Die Schweiz würde nicht einmal mehr die Menschenrechte wahren, falls dieses Gesetz angenommen wird, wie die UNO bereits warnte.

Das Gesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus ist gefährlich und unnötig.

Freiheit ist die unerlässliche Voraussetzung für das Glück des Menschen.

Doch die Freiheit und die Demokratie sind in Gefahr. Sie werden bedroht von einer immer engeren Verflechtung von Staat und Konzernen. Staat und Konzerne misstrauen dem Bürger, sehen die Bevölkerung als Gefahr und wollen immer mehr Kontrolle.

Wir leben in aussergewöhnlichen Zeiten und haben grosse Herausforderungen zu meistern. Die Schweiz braucht Freunde.
Wir sind die Freundinnen und Freunde der Verfassung.

Die Verfassungsfreunde unterstützen:

Freundinnen und Freunde der Verfassung
3000 Bern
Postfinance
IBAN CH27 0900 0000 1553 2003 7

Kontodaten für Spenden ausschliesslich zur Bekämpfung des Polizeistaatsgesetz: POFICHBEXXX CH77 0900 0000 1568 7715 1

Ihren Beitrag können Sie auch mittels Kreditkarte (Visa, Mastercard) hier überweisen:

Sammelstand

CHF 40 837 gesammelt

CHF 100 000 Ziel

DER BUNDESRAT VERBREITET UNWAHRHEITEN ZUM POLIZEISTAAT-GESETZ (PMT)! Wer ist ein «Terroristischer Gefährder»?

Bundesrat: «Die Terrorismus-Definition im PMT ist nicht neu».

Achtung: Unwahr! Das neue PMT geht weit über die bestehenden Gesetze hinaus. Nur die Schweiz und Saudi-Arabien erklären friedliche BürgerInnen zu Terroristen.

Ist das PMT vereinbar mit Verfassung und EMRK?

Bundesrat: «PMT ist mit Verfassung und Menschenrechten
vereinbar»
.
Achtung: Unwahr! Polizeigesetze sind gemäss Bundesverfassung Sache der Kantone – der Bund überschreitet mit
dem PMT seine Kompetenz. Überdies protestieren Europarat, UNO und Amnesty International, dass das PMT unsere
Menschenrechte verletzt.

Kann das PMT überhaupt Terror-Anschläge verhindern?

Bundesrat: «Das PMT kann Terror-Anschläge verhindern».

Achtung: Unwahr! PMT-Massnahmen können entschlossene Terroristen nicht aufhalten und dürfen erst ergriffen werden, nachdem therapeutische Massnahmen gescheitert sind. Unser bestehendes Strafrecht greift sofort. Das neue PMT-Gesetz ist zur Bekämpfung von Terrorismus komplett ungeeignet. Mit diesem Gesetz kann die Polizei keinen einzigen Anschlag verhindern.

 » Lees verder

Deutsche Bankaufsicht kriminalisiert Bargeld – Geld und mehr

17-05-21 06:20:00,

14. 05. 2021 | Hören | Wenn es nach der deutschen Bankaufsichtsbehörde Bafin geht, einer der schlechtesten Finanzaufsichten der Welt (Wirecard, Cum-Ex, Cum-Cum), gilt Bargeld künftig schon ab Beträgen von 2500 Euro als illegal erworben, wenn das Gegenteil nicht nachgewiesen wird. Der unerklärte Krieg der Bundesregierung gegen das gesetzliche Zahlungsmittel der Währungsunion läuft heiß.

Die Sparkassen und Genossenschaftsbanken kritisieren Pläne der Finanzaufsicht Bafin, den Banken über Anwendungshinweise vorzuschreiben, bei Bar-Einzahlungen ab 10.000 Euro grundsätzlich schriftliche Herkunftsnachweise zu verlangen. Bei Gelegenheitskunden soll dies den Plänen zufolge schon ab 2500 Euro greifen.

Der Schritt zu einer Anmeldepflicht und zur Konfiszierung von unangemeldetem Bargeld, wie es in Griechenland schon eingeführt wurde, ist nicht weit. Wer glaubt jetzt noch den Lügen der Vertreter der Regierungsparteien, dass niemand dem Bargeld an den Kragen wolle. Das sei reine Verschwörungstheorie

Die Bundesregierung ist Mitfinanzierer der Better Than Cash Alliance, hat – nachdem das aufflog – angegeben, das sei einmalig gewesen und sei für die Zukunft nicht mehr geplant, nur um dann ununterbrochen diese Anti-Bargeld-Allianz von Kreditkartenunternehmen, IT-Unternehmen und US-Regierung weiter zu finanzieren.

Wie die Bundesregierung mit Visa, Mastercard und Gates an der Bargeldbeseitigung arbeitet und dies zu verbergen suchte

Bundesregierung, Bundesbank, Europäische Zentralbank, und natürlich die obersten europäischen Bargeldbekämpfer von der EU-Kommission machen auch mit bei der Globalen Partnerschaft für finanzielle Inklusion, die die Verdrängung von Barzahlen durch digitalen Zahlungsverkehr zum Ziel hat und eng mit der Better Than Cash Alliance zusammenarbeitet.

Kommt es nur mir bizarr vor, wenn ausgerechnet eine Bankaufsichtsbehörde, die ein Unternehmen wie Wirecard, das vermutlich in Multimillionen- oder Millardenumfang an Geldwäsche beteiligt war, bis zuletzt verteidigt hat, und die eine Vizepräsidentin hatte, die als Juristin den milliardenschweren Steuerraub der Banken mit Cum-Ex-Geschäften verteidigt hatte, wenn ausgerechnet diese Behörde jetzt meint, dringend dafür sorgen zu müssen, dass zur Geldwäscheverhinderung niemand mehr über 2500 oder 10.000 Euro bei der Bank einzahlen darf, ohne deren Herkunft nachzuweisen?

Wer die Freiheit bewahren will, sollte Parteien, die so etwas mittragen, nicht mehr wählen, und das deren Vertreter auch vorher wissen lassen. Die Bafin steht unter der Oberhoheit des von Olaf Scholz geführten Finanzministeriums. Die CDU macht mit, die CSU tut so, als sei sie eine Pro-Bargeld-Partei, aber ihr Entwicklungshilfeminister finanziert die Better Than Cash Alliance.

 » Lees verder