Seit 1. Juli wurden in der Ukraine fast 2.000 Kaufverträge für Schwarzerde-Flächen abgeschlossen | Anti-Spiegel

27-07-21 09:36:00,

Die Ukraine ist das Armenhaus Europas und muss nun auf Druck des IWF auch das letzte Tafelsilber verscherbeln. Es geht um die ukrainische Schwarzerde, die fruchtbarsten Böden der Welt.

Bisher war der Verkauf landwirtschaftlicher Flächen in der Ukraine verboten, das Land wollte diese letzten Aktiva des Landes schützen. Aber der IWF hat als Anwalt der westlichen Großkonzerne ganze Arbeit geleistet und weitere Kredite an das seit dem Maidan komplett verarmte Land daran gebunden, dass das Verbot aufgehoben wird. Nun stehen westliche Lebensmittelkonzerne in den Startlöchern.

Das in der Ukraine ausgesprochen unbeliebte Gesetz zum Verkauf der Schwarzerde wurde – aufgrund des Widerstandes im Parlament – in einer bemerkenswerten Koalition der Parteien von Präsident Selensky und seines Vorgängers Poroschenko beschlossen. Das Gesetz sieht zunächst noch eine Beschränkung der Verkäufe vor, aber schon 2024 fallen die letzten Beschränkungen. Die erste Beschränkung wurde am 1. Juli abgeschafft und innerhalb von kaum vier Wochen wurden bereits fast 2.000 der begehrten Grundstücke verkauft. Darüber hat das russische Fernsehen unter Bezug auf eine Meldung der ukrainischen Regierung berichtet und ich habe den Artikel des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das Moratorium für den Verkauf von landwirtschaftlichen Flächen wurde in der Ukraine am 1. Juli aufgehoben und seitdem wurden in dem Land 1.994 Kaufverträge für Grundstücke abgeschlossen, so das ukrainische Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung.

Die Gesamtfläche der verkauften Grundstücke beträgt 3.274 Hektar. Die meisten Grundstücke wurden in drei Regionen verkauft – in den Regionen Kirowograd (319,4 ha), Charkiw (414,14 ha) und Poltawa (587,4 ha).

Das vom Parlament verabschiedete Gesetz erlaubt für die nächsten zweieinhalb Jahre den Verkauf von Grundstücken nur an Einzelpersonen und nicht mehr als 100 Hektar „in eine Hand.“ Der Internationale Währungsfonds (IWF) bestand auf der Verabschiedung des Gesetzes.

Bis zum 1. Juli 2021 konnten Landbesitzer ihr Land nur verpachten.

Ab dem 1. Januar 2024 können juristische Personen Grundstücke kaufen.

Der Durchschnittspreis für ein verkauftes Grundstück liegt bei 25.930 Griwna (960 US-Dollar) pro Hektar.

In der Ukraine befinden sich 28 Millionen Hektar Land in Privatbesitz, von denen 17 Millionen Hektar (61 %) verpachtet sind und noch nicht zum Verkauf stehen.

Nach vorläufigen Schätzungen sind 5 bis 10% der Eigentümer von 1,5 Mio. Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche bereit,

 » Lees verder

Wem winken die zu? | KenFM.de

27-07-21 09:36:00,

Von Dirk C. Fleck

Ich schaue mir die Eröffnungsfeier der Olympiade in Tokio an. Die Athleten marschieren ein, jetzt ist Madagaskar dran. Die Teilnehmer tragen Masken, wie die Sportler zuvor und die, die nach ihnen kommen werden. Die Ränge im Stadion sind verwaist und dennoch winken die Olympiateilnehmer dem imaginären Publikum zu, als seien sie vom Dämon der Fröhlichkeit besessen. Gespenstisch. Dieses Szenario ist weltweit zu sehen. Milliarden Menschen wird eine neue Normalität vorgeführt, der sie nicht mehr entfliehen können.

Kaum zu fassen, in welch affenartigem Tempo die Menschheit mutiert. Da bleiben einem wenig Rettungsringe. Die liegen zumeist in der Vergangenheit. Erich Kästner (1899 – 1974) zum Beispiel. Nicht sehr tröstlich, aber auf den Punkt gebracht. Ein Geistesbruder. Tut einfach gut:

Die Zeit ist viel zu groß, so groß ist sie.

Sie wächst zu rasch. Es wird ihr schlecht bekommen.

Man nimmt ihr täglich Maß und denkt beklommen:

So groß wie heute war die Zeit noch nie.

Sie wuchs. Sie wächst. Schon geht sie aus den Fugen.

Was tut der Mensch dagegen? Er ist gut.

Rings in den Wasserköpfen steigt die Flut.

Und Ebbe wird es im Gehirn der Klugen.

Der Optimismusfink schlägt im Blätterwald.

Die guten Leute, die ihm Futter geben,

Sind glücklich, daß sie einen Vogel haben.

Der Zukunft werden sacht die Füße kalt.

Wer warnen will, den straft man mit Verachtung.

Die Dummheit wurde zur Epidemie.

So groß wie heute war die Zeit noch nie.

Ein Volk versinkt in geistiger Umnachtung.

Das merkwürdige an dieser melancholischen Bruderschaft, zu der Kästner gehört und zu der ich mich auch zähle, ist, dass ihre Mitglieder unangetastet bleiben, obwohl sie doch Zeugen all der Tränen, Ängste, Missverständnisse und Vergewaltigungen, Zeugen für das gesammelte Aufgebot gegen die Lebensfreude werden. Es sollte doch zumindest die Kunst von den Menschen erfasst werden, jetzt, da sie von der Magie des Todes befruchtet wird. Aber das Gegenteil ist der Fall. Nichts ist verdächtiger als die Wahrheit, die in der Kunst zu Hause ist – und so hält man sich in heuchlerischer Distanz zu ihr.

 » Lees verder

Weiteres Nato-Manöver an Russlands Grenze | Anti-Spiegel

27-07-21 09:23:00,

Die deutschen Medien erzählen uns immer, wie aggressiv Russland angeblich ist. Dabei ist es nicht Russland, das jeden Monat mehrere Manöver an der Grenze zum Beispiel der USA abhält. Nun ist Georgien Schauplatz einer weiteren Nato-Provokation gegen Russland.

Die Medien hegen und pflegen die Legende vom aggressiven Russland, verschweigen aber möglichst die Aktivitäten der Nato an Russlands Grenzen. Selbst das größte Nato-Manöver seit 30 Jahren, Defender 2021, spielt in den Medien kaum eine Rolle. Auch Marine-Manöver im Schwarzen Meer unter Beteiligung deutscher Schiffe werden möglichst verschwiegen. Gleiches gilt für Nato-Manöver vor Russlands Küsten im Nordmeer. Von den knapp 4.000 Nato-Flugzeugen, die letztes Jahr an Russlands Grenzen aktiv waren, ganz zu schweigen.

Über das aktuelle Nato-Manöver in Georgien hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und ich habe die Meldung der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Manöver mit 12 NATO-Mitgliedsstaaten beginnt in Georgien

Über 2.500 Soldaten aus Aserbaidschan, Großbritannien, Deutschland, Georgien, Spanien, Italien und anderen Ländern nehmen an dem Manöver teil.

TBILISI, 26. Juli. /TASS/. Die Übung Agile Spirit 2021 mit Beteiligung von 12 NATO-Mitgliedsstaaten, sowie Aserbaidschan, Georgien und der Ukraine hat in Georgien begonnen. Der TV-Sender Rustavi 2 berichtete am Montag darüber.

Laut dem TV-Sender, ist „die Übung ist offiziell eröffnet.“ Daran nehmen mehr als 2.500 Soldaten aus Aserbaidschan, Großbritannien, Deutschland, Georgien, Spanien, Italien, Kanada, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, der Türkei, der Ukraine und den Vereinigten Staaten teil. Mehr als 1.500 von ihnen sind georgische Soldaten, weitere 700 sind amerikanische Soldaten.

Zuvor waren amerikanische Fahrzeuge vom Hafen Poti zu den Übungsgeländen Vaziani (in der Nähe von Tiflis) und Orfolo (Region Samtskhe-Javakheti) unterwegs, wo sie direkt zum Einsatz kommen.

Die Übung Agile Spirit findet seit 2011 jährlich in Georgien statt und dauert noch bis zum 6. August. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der Republik sind die Übungen „ein Bestandteil der Zusammenarbeit Georgiens mit den USA und der NATO, in deren Rahmen seine Soldaten für die Teilnahme an internationalen Friedensmissionen ausgebildet werden. Im Jahr 2015 wurden die Übungen zum ersten Mal unter der Schirmherrschaft der NATO abgehalten; davor waren sie georgisch-amerikanisch.

Ende der Übersetzung

 » Lees verder

USA: Über 400 Tote durch Schusswaffen in nur einer Woche | Anti-Spiegel

27-07-21 08:58:00,

In der letzten Woche gab es in den USA über 1.000 Schießereien mit über 1.000 Toten und Verletzten. Was man in anderen Ländern als Bürgerkrieg bezeichnen würde, ist Alltag im “Land der Freiheit.”

Die Meldung fand ich in der russischen Nachrichtenagentur TASS, die – wie üblich – brav ihre Quelle verlinkt hat. Die Originalmeldung ist vom US-Fernsehsender ABC und ich habe den dazugehörigen Artikel übersetzt. Er zeigt die Verhältnisse in dem Land auf, das uns von Medien und Politik als großes Vorbild präsentiert wird. Aber möchten wir wirklich diesen Way of Life?

Beginn der Übersetzung:

Eine Nation unter Feuer: Ein Wochenblick auf die Waffengewalt, die quer durch Amerika tobt

ABC News registrierte mehr als 900 Schießereien in dieser Woche.

Tausende von Fans versammelten sich in Wisconsin, um die NBA-Meisterschaft der Milwaukee Bucks zu feiern, aber die Szenen der Feier verwandelten sich bald in Chaos, als Schüsse fielen.

Am frühen Mittwoch brachen in der Innenstadt von Milwaukee zwei Schießereien aus, bei denen drei Menschen verletzt wurden, die Menschen rannten um ihr Leben und die Gemeinde stand unter Schock.

Die Schießereien sind nur eine Momentaufnahme der in den Himmel schießenden Waffengewalt, die die Nation in den letzten Monaten erschüttert hat. Zwischen Samstag, dem 17. Juli, und Freitag, dem 23. Juli, verzeichnete das Gun Violence Archive mindestens 1.018 Schießereien – alle 10 Minuten eine Schießerei – bei denen mindestens 404 Menschen starben und 928 verwundet wurden. Insgesamt wurden allein in dieser Woche mehr als 1.000 Menschen verwundet oder getötet. Diese Zahlen sind nicht statisch und werden ständig durch neue Daten aktualisiert.

Letztes Jahr war das tödlichste Jahr für Ereignisse mit Schusswaffen in den USA seit mindestens zwei Jahrzehnten, laut den Daten des Gun Violence Archive (GVA) gab es mehr als 43.000 Todesfällen durch Schusswaffen. Die Daten des GVA deuten jedoch darauf hin, dass das Jahr 2021 auf dem besten Weg ist, diese Zahlen zu übertreffen, da bisher mehr als 24.000 Todesfälle durch Schusswaffen gemeldet wurden.

ABC News hat sich mit dem Gun Violence Archive zusammengetan, ebenso wie mit seinen eigenen und angeschlossenen Sendern im ganzen Land, um die Verwüstung zu verfolgen. Die Ergebnisse zeigen, dass Waffengewalt für viele Amerikaner nicht weit von ihrem Alltag entfernt ist.

Waffengewalt in all ihren Formen

Während sich die Aufmerksamkeit auf die Schießerei vor dem Spiel der Nationals am vergangenen Samstag richtete,

 » Lees verder

Nutzen wir die Coronakrise zum inneren Wachstum!

27-07-21 07:19:00, Geistige Dimensionen der Corona-Krise Spirituelle Notwehr in der Coronakrise – 28 Meditationen

Die Corona-Krise ist eine große spirituelle Herausforderung.

Die 28 Meditationen und Seelenübungen stärken unsere Souveränität, Würde und geistige Anbindung und mögen beitragen, das kollektive Feld zu entspannen. Es sind Meditationen um den Gefühlsraum zu klären, den Denkraum zu erhellen, die eigene soziale Positionierung zu klären, die Gesundheit zu stärken, den Tod zu integrieren und kollektive dunkle Impulse zu heilen.

Im abschließenden Kapitel wird der Geisteskampf der Corona-Krise auf Basis der Anthroposophie eingeordnet. Das Büchlein von Thomas Mayer hat 65 Seiten und viele Fotos zum Motto: Machen wir aus „dark Winter“ einen weißen Winter. Durchlichten wir das Dunkle!

Zum Downladen bitte hier klicken oder auf die Abbildung.

Das gedruckte Büchlein kann gegen Euro 10,-/Stück auf Rechnung bestellt werden bei: thomas.mayer@geistesforschung.org
Mengenrabatte: ab 5 Stück 8,-/Stück, ab 10 Stück 6,-. Preise in CHF: 11,-, ab 5 Stück 9,-, ab 10 Stück 7,- CHF

Texte von Rudolf Steiner

Rudolf Steiner zur Ansteckung bei viralen Erkrankungen
«Der Regen kommt, wenn die Frösche quaken» …  «und es ist ein moderner Aberglaube, daß die Bazillen und Bakterien in den Menschen einziehen und ausziehen und die Krankheiten bewirken.» (Rudolf Steiner)

Rudolf Steiner zu Impfungen, die den Menschen von der geistigen Welt abschneiden können
«Man wird (…) einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist.» (Rudolf Steiner)

Rudolf Steiner zu Furcht und Heilkraft
«In unserer Zeit gibt es bekanntlich eine Furcht, die sich ganz sinngemäß vergleichen lässt mit der mittelalterlichen Furcht vor Gespenstern. Das ist die heutige Furcht vor den Bazillen.» (Rudolf Steiner)

Rudolf-Steiner zu Bakterien, Infektionskrankheiten, Impfungen, Epidemien und ihren wirklichen geistigen Hintergrund – alle gefundenen Aussagen Rudolf Steiners zu diesen Themen auf 190 Seiten, eine Stichwortsuche in der Gesamtausgabe.

Kommentar zu Rudolf Steiners Vortrag “Hygiene als Soziale Frage” – von Stefanie Berndt: “Man glaubt wirklich, dieser Vortrag sei jetzt gehalten worden, heute und hier, für uns im Corona-Zeitalter! Atemlos las ich, wie Steiner spricht von …”

Buch: Rudolf Steiner zu Epidemien – Textsammlung von Tatjana Gut,

 » Lees verder