„Putins Koch“, Laschet-Bashing, „Impf-Turbo“: Die Welt von ARD-„Kontraste“

07-05-21 02:00:00,

Wer drei der aktuell dominierenden Stränge der Meinungsmache auf engstem Raum erleben wollte, musste gestern nur das ARD-Magazin einschalten. Von Tobias Riegel.

Einen komprimierten Überblick über momentan bestimmende Themen einer fragwürdigen Berichterstattung in zahlreichen großen Medien lieferte die letzte Ausgabe von „Kontraste“. Es sind darum nicht nur die fragwürdigen Macharten der einzelnen Beiträge, die irritieren, es ist auch die Zusammenstellung. Die kommt einer simplen Verstärkung ohnehin fest etablierter „Narrative“ gleich.

„Putins Koch“

Dass Kontakte nach Russland von vielen deutschen Medien in die Nähe von „Feindkontakten“ gerückt werden, ist nichts Neues. In den letzten Tagen wurde diese Linie nochmals verschärft, auch befeuert durch die politisch-offiziellen Äußerungen vom G7-Gipfel, die Russland „bösartige Aktivitäten“ vorwerfen. Dementsprechend überraschte es nicht, dass auch der aktuelle „Kontraste“-Bericht über deutsch-russische Kontakte („Putins Koch“) aufgemacht war wie der Bericht über einen Kriminalfall: mit Thriller-Piano als Untermalung und gehalten in einem raunenden und „investigativen“ Grundton.

Dass Russland – wie zahlreiche andere Länder auch – versucht, Beziehungen zu wichtigen Persönlichkeiten in Deutschland aufzubauen, ist so selbstverständlich wie unbestritten. Allein die Darstellung dieses offensichtlichen Faktes als Sensation kann bereits als Meinungsmache bezeichnet werden. Die Frage sollte darum nicht sein, ob es diese Kontaktaufnahmen gibt, sondern: Sind diese Beziehungen und Kontakte (im Fall des „Kontraste“-Berichts etwa zu Bundestagsabgeordneten aus vier Parteien) in deutschem Interesse? Und wenn nein: Werden sie verschleiert? Die erste Frage kann mit „ja“ beantwortet werden, die zweite (zumindest im konkreten Fall) mit „nein“. „Kontraste“ versucht aber den gegenteiligen Eindruck bei beiden Fragen zu vermitteln.

Dass die ganze angestrengte Inszenierung des Beitrags als investigative „Aufdeckung“ ein bisschen lächerlich und selbstbeweihräuchernd erscheint – geschenkt. Nebenbei drängt sich aber auch hier die schon oft gestellte Frage auf, warum fürstlich ausgestattete öffentlich-rechtliche Sender immer wieder „Recherche-Gemeinschaften“ mit Privatmedien eingehen müssen, in diesem Fall mit der „Zeit“. Ist die eigene, vom Bürger bezahlte Man- und Brain-Power also nicht einmal für solch dünne antirussische Meinungsmache ausreichend, wie sie der besprochene Beitrag anstrebt?

Endgültig widersprüchlich wird der privat-öffentlich-rechtliche Bericht dadurch, dass ausgerechnet ein Experte vom „German Marshall Fund Of The United States“ angesichts der russischen Kontakte mit deutschen Parlamentariern vor ausländischer Einmischung warnen darf. Zustimmen kann man dagegen einer Äußerung eines der „Beschuldigten“ im Beitrag (des Bundesverbands für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft): Man könne nicht alle seine Kontakte von der Gewährung einer „transatlantischen Akzeptanz“ abhängig machen.

 » Lees verder

Zum Jahrestag des im westlichen Gedächtnisloch entsorgten Odessa-Massakers | Von Rainer Rupp | KenFM.de

07-05-21 01:59:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Interessierte Leser und Hörer konnten am 04. Mai auf KenFM (1) nähere Details über die Tatsache erfahren, dass die Medienanstalt Berlin Brandenburg im Februar dieses Jahres von diesem alternativen Medienportal die Einhaltung der journalistischen Sorgfaltspflicht einforderte.

Der folgende Artikel möchte diese Sorgfaltspflicht in der Berichterstattung der etablierten und öffentlich-rechtlichen Medien am Beispiel des breiten Medienversagens hinsichtlich der Ereignisse im Mai 2014 in Odessa exemplarisch durchleuchten.

Mit Totschweigen wollen unsere Politiker und Medien das Massaker der faschistischen Mörderbanden in der ukrainischen Hafenstadt Odessa am 2. Mai 2014 aus unserem Gedächtnis löschen. Damit soll verhindert werden, dass in der deutschen Öffentlichkeit unangenehme Fragen bezüglich der engen Zusammenarbeit der Bundesregierung und Bundeswehr mit den faschistischen Tätern in ukrainischen Regierungspositionen gestellt werden. Dabei geht man nach der Devise vor, wenn man die Augen fest schließt, kann man keine Nazis sehen. Dabei haben unsere Mainstream-Parteien und Medien hierzulande doch so eine feine Nase entwickelt, wenn es um das Aufspüren von angeblich rechten Umtrieben geht.

Die Gesellschaft in unserem Land mag heute in vielen Aspekten gespalten sein, aber im anti-faschistischen Konsens ist sie weiterhin fest vereint. Als „Faschist“ bezeichnet zu werden, bedeutet in der Regel das gesellschaftliche AUS und auch das Ende der beruflichen Karriere. Folgerichtig ist der Vorwurf „Faschist“ zu einem beliebten und zugleich tödlichen Pfeil im Köcher hinterhältiger Machtpolitiker unseres Landes geworden, die ihn entsprechend inflationär benutzen.

Zugleich wollen diese Politiker mit Hilfe ihrer sogenannten „Qualitätsmedien“ uns glauben machen, dass sie eine besonders feine Nase für rechte Umtriebe und faschistische Tendenzen entwickelt haben. Denn mit dem Faschismus-Vorwurf kann man nicht nur andersdenkende Oppositionelle auf elegante Art und Weise ausschalten, sondern man signalisiert zugleich der Öffentlichkeit, wie aufrecht und standhaft man unsere Demokratie „gegen Rechts“ verteidigt.

Dass das alles eine scheinheilige Lüge ist, haben Sie, liebe Leser und Hörer, längst begriffen, denn sonst wären sie nicht bei KenFM abonniert. Dennoch ist es gut, an dem aktuellen Beispiel des Jahrestags des Odessa Massakers einmal mehr die schäbige Doppelbödigkeit unsere Mainstream-Politiker und Medien zu verdeutlichen.

 » Lees verder

Die antiquierte Freiheit

07-05-21 11:16:00,

  • Wie nach dem zweiten Weltkrieg stehen wir heute erneut vor einer Weichenstellung zwischen Freiheit und Totalitarismus — zwischen einer offenen Gesellschaft, die jeden Menschen bedingungslos als Person anerkennt, und einer geschlossenen Gesellschaft, die die Gewährung von Grundrechten an bestimmte Bedingungen knüpft.
  • Herausforderungen wie die Ausbreitung des Coronavirus oder der Klimawandel sind in ihrer Qualität und Größenordnung nicht völlig neu. Solche Herausforderungen wurden von offenen Gesellschaften stets gemeistert durch spontane Verhaltensanpassung und technologische Innovation.
  • Akteure aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft in Verbindung mit Massenmedien reden diese Herausforderungen zu existenziellen Krisen für die Menschheit hoch, um mittels gezielt geschürter Angst Akzeptanz dafür zu erhalten, die Grundwerte unseres Zusammenlebens beiseitezuschaffen.
  • Man spielt dabei Externalitäten so aus, dass letztlich jedes freie Handeln unter dem Verdacht steht, andere zu schädigen. Von diesem Verdacht kann man sich dann nur durch einen Impf-, Nachhaltigkeits- oder allgemein sozialen Pass befreien. Die Ausübung von Freiheit wird damit unter Bedingungen gestellt, die Experten festsetzen, welche für sich in Anspruch nehmen, ein moralisch-normatives Wissen zur Steuerung der Gesellschaft zu haben — wie einst die Philosophen-Könige Platons.
  • Dagegen kann man nur mit einem substanziellen Menschenbild angehen, das auf Freiheit und Menschenwürde basiert, woraus sich Grundrechte ergeben, die bedingungslos gelten. Es gibt keinen moralischen Wert, der über der Würde jedes einzelnen Menschen steht.

„Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ ist der Titel von Karl Poppers Hauptwerk in politischer Philosophie, geschrieben im Exil in Neuseeland während des zweiten Weltkriegs und 1945 veröffentlicht. Dieses Buch war eine der intellektuellen Grundlagen für die politische Weichenstellung, die man an Winston Churchills Reden in Fulton (Missouri) und Zürich 1946 festmachen kann: die Bildung einer westlichen Staatengemeinschaft, die auf Rechtsstaat und Menschenrechten basierend sich dem Sowjetimperium entgegenstellt. Dadurch wurde der eiserne Vorhang nicht nur zu einer physischen, sondern vor allem auch zu einer weltanschaulichen Grenze — die Behauptung von Freiheit gegen den Machtanspruch des Totalitarismus.

Diese Weichenstellung setzte einen Rahmen, der alle wesentlichen gesellschaftlichen Gruppen und politischen Parteien im Westen umfasste: Was auch immer für verschiedene Interessen und unterschiedliche parteipolitische Programme bestanden, der auf Grundrechten basierende freiheitliche Rechtsstaat im Gegensatz zum Totalitarismus des Sowjetimperiums stand nicht zur Disposition. Diese Weichenstellung prägte Politik und Gesellschaft über vier Jahrzehnte. 1989, nach dem Fall der Berliner Mauer, schien keine neue Weichenstellung erforderlich: Freiheit und Rechtsstaat hatten sich durchgesetzt.

 » Lees verder

Der CDU/CSU die Maske abgenommen

07-05-21 09:59:00,

Mafia pur, Korruption, perfekte gegenseitige Deckung. Wenn die Demokratie bei uns nur einigermaßen funktionieren würde, dann dürfte die CDU/CSU nur noch so viele Stimmen in Deutschland erhalten, wie es hierzulande Mafiosi gibt. In der Anstalt vom 4. Mai wurde ein CDU/CSU-Politiker nach dem anderen gezeigt und es wurde belegt, wie sie in mafiösen Strukturen verflochten sind, reihenweise öffentliche Gelder abzocken und sich offensichtlich gegenseitig decken. Das führt dazu, dass bei uns – wie in vielen anderen Ländern auch – politische Entscheidungen zulasten der Allgemeinheit möglich sind und politische Entscheidungen zugunsten von Einzelinteressen gefällt werden, deren Umfang in die Milliarden geht. Von Albrecht Müller

Für mich war das so empörend, dass mir jegliches Verständnis für jene Menschen abgeht, die immer wieder nachplappern, dass wir in einer freiheitlichen Demokratie leben würden. Das Spannende war ohne Zweifel die Erkenntnis, dass diese Strukturen bewusst geplant und trotz besseren Wissens geduldet und hingenommen werden.

Spannend, ernüchternd und deprimierend ist ohnehin, dass diese skandalösen Umstände niemanden mehr interessieren und deshalb der normale demokratische Sanktionsmechanismus nicht mehr bzw. überhaupt nicht funktioniert.

Was Max Uthoff, Claus von Wagner und ihr Team vor allem in Sachen Recherche hier abgeliefert haben, kann man ohne Zögern als Meisterwerk bezeichnen. Eine bemerkenswerte Leistung. Dazu ein paar Stichworte: 

  1. Enorme Recherchen mit großem Aufwand und großartigem Ergebnis. Das muss man erst mal leisten.
  2. Zu recht und sehr geschickt wurde Angela Merkel in die gesamte Analyse eingebunden. In den letzten ca. 10 Minuten verteidigt sie, was ihre Partei angerichtet hat. Das ist ein Bruch des bisherigen Verfahrens, zwischen Merkel und der CDU/CSU zu unterscheiden.
  3. Es wurde die Schamlosigkeit offengelegt, mit der politische Entscheidungen und bezahltes Geld oder sonstige Vorteile verbunden werden.
  4. Das Milieu der CDU, das eigentlich davon unterrichtet und berührt werden müsste, wird vermutlich leider auch von dieser analysestarken Sendung nicht erfasst und nicht erreicht.
  5. Zu erinnern ist an eine ähnlich gute Sendung, die zur gleichen Jahreszeit im Jahr 2014 gesendet wurde. Damals gab es die Tafel-Nummer über die Einflüsse der Transatlantiker und der NATO auf deutsche Medien. Siehe hier der Link.

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele – aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie,

 » Lees verder

Kinderschutzbund fordert Impfung der Kinder mit ex­pe­ri­mentel­len (!) mRNA-Impf­stof­fen zur Bekämp­fung einer Pan­de­mie, die nur in den kran­ken Hir­nen der Mit­glie­der der Co­ro­na­sek­te exis­tiert!

07-05-21 09:19:00,

Wollt ihr verdammten Feiglinge das etwa auch noch zulas­sen? Und ihr wollt Eltern sein? Nein, seid ihr nicht! Ihr seid feige, dumme, obrigkeitsgläubige Monster, denen die Gesundheit der eigenen Kinder am Arsch vor­bei­geht. Ihr akzeptiert lieber die Lügen der Politik und der Massenmedien, anstatt euch eigen­ver­ant­wort­lich unabhängig zu informieren und diesen Wahnsinnigen Kontra zu geben. Ihr opfert lieber die eigenen Kinder anstatt Mutti und ihrer Gang von durchgeknallten Massen­mör­dern in die Parade zu fahren. Das steht uns bevor, wenn ihr nicht endlich den Arsch hochkriegt: Ezra — Expect C19 Vaccines to Kill 60-70% of World Population. Das Volk muss sich jetzt gegen diese fernsteuerten Amokläufer erheben.

Reicht es nicht, dass bereits massenhaft ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen mit Covid-Impfungen kaputtgespritzt wurden, und dass diese Impfstoffe zig Tausend weitere Geimpfte über kurz oder lang dahinraffen werden? Reicht es nicht, dass den Kindern bereits die extrem gesund­heits­schädlichen PCR-Tests und Schnelltest zugemutet werden, obwohl diese Tests weder eine Krankheit diagnostizieren können noch dafür zugelassen sind? Diese auf kriminelle Art und Weise missbrauchten Tests finden DNA-Abschnitte, der Ursprung niemand kennt! Das ist weiterer monströser Betrug der Operation Corona und der darin involvierten Regierungen. Aber niemand scheint es zu stören. Die Politik zieht dieses Monsterverbrechen weiterhin durch. Und ihr lasst euch diesen ganzen Terror gefallen, zerstört eure Kinder, eure Familien und euch selbst. Unbedingt das Video Coldwell Versicherungen gegen Zombie Attacken anschauen, um mehr Hinter­grund­informa­tionen zu dem wahren Zweck dieser kranken Tests zu erfahren.

Genug ist genug! Lasst nicht zu, dass eure Kinder durch euer Mitwirken die Todesimpfung bekommen. mRNA-Impfstoffe sind keine Impfungen sondern medizinische Produkte zur Genmanipulation und haben nur einen Zweck: den Impfling zu töten! Den Impfling zu töten! Wacht endlich auf, verdammt noch mal, und jagt die Politiker in die Wüste! Sie sind unsere größten Feinde.

Was die Impfung macht, ist das Immunsystem abschalten. Die Impfung macht euch allergisch gegen euch selbst. Sie kreiert ein Protein, gegen das ihr allergisch seid, und euer Immunsystem geht gegen das Protein vor. Das Immunsystem wird so trainiert, dass es nur gegen das eine Protein, das ihr selbst produziert, vorgeht, und alle anderen Krankheitserreger, Keime, Mikroben nicht mehr angreift. Das Immunsystem erkennt nicht mehr die wahren Krankheitserreger als Krankheitserreger an, und es werden hinterher auch keine Makrophagen mehr hergestellt vom Körper, die die Krebszellen usw.,

 » Lees verder