The U.S. Government Has Been Run as a Criminal Enterprise: Financial Fraud, Criminal Cash Flows – Global Research

the-us.-government-has-been-run-as-a-criminal-enterprise:-financial-fraud,-criminal-cash-flows-–-global-research

30-11-19 09:02:00,

First published in December 2017

Financial expert and investment advisor Catherine Austin Fitts says the U.S. Government runs on massive criminal activity. Fitts explains,

“The U.S. economy is deeply dependent on criminal cash flows.  We’re the global leader in money laundering.  If we stopped doing that, the economy would be in for a major, major change. . . . The preference for most Americans is to keep that system going as long as it works for them.  So, it you are a public official, you are between a rock and a hard place.  If you press the red button and stop the illegal cash flows, then all hell breaks loose. . . . The U.S. Government has been run as a criminal enterprise, and I have documented and proved that on multiple occasions.  The swamp that exists in Washington is from sea to shining sea.  It’s not just in Washington.  It’s in every county and every state house in the country.  If we are going to change and clean ourselves of enormous financial dependencies on criminal activities, we are talking about a very big change, and it’s not just in Washington.”

So, in the big picture, where are we now?

Why are so many top people in politics and Hollywood being taken down?

Fitts says,

“These people are expensive.  This is a fundamental re-engineering. . . . We are watching purges, but these purges are knocking out the expensive people, people we no longer need from the financial coup d’état period, and you are bringing in a new wave of people or you are just downsizing.  So, we see sex purges in Hollywood and in various forms of media and entertainment. . . . You have various purges going on because the reality is the world needs to move on.  This money needs to be reinvested, and you can’t afford a bunch of egotistical maniacs who were good at stealing money.  You can’t use them to build the future, and you can’t afford them. . . . There is a huge amount of money that is floating around in fixed income and derivative markets, and now you’ve got to bring it down into the hard economy and hard assets. 

 » Lees verder

Moon Jae-in’s Next Stage of Battle Against Oligarchs | New Eastern Outlook

moon-jae-in’s-next-stage-of-battle-against-oligarchs-|-new-eastern-outlook

29-11-19 07:56:00,

MNI6456342

As we continue to follow Lee Jae-yong’s case, the author would like to point out the fact that ROK President’s attempts to “get to” the oligarchs have ranged in scope. During 2019, they have had an effect on many of them, hence, it is far simpler to use names of companies rather than describe events in a chronological manner in this article.

Samsung

After the Supreme Court had ordered a review of Lee Jae-yong’s case because the value of the bribes paid to Park Geun-hye could have been underestimated by 5 billion won, a new trial against him began on 25 October 2019. We would like to remind our readers that the accused spent a year in prison and was released in February 2018 after an appellate court had cleared him of some charges due to lack of proof corroborating that the money had been paid as a bribe.

However, on 29 August, South Korea’s top court reversed this decision and ordered the appellate court to retry the case. Nowadays, the view is that the money was paid in exchange for assistance with the company succession: 3.4 billion of it was spent on the purchase of 3 horses for Park Geun-hye’s daughter, who later became a champion of Asia, and 1.4 billion was paid into a sports foundation. As a result, Lee Jae-yong, who is now serving a suspended sentence of 2.5 years, may once again be jailed, because a punishment for paying a bribe of 5+ billion won cannot be a suspended sentence. It is likely that Park Geun-hye’s prison term will also be increased.

Another case involves 5 billion won or $4.2 million (and not Park Geun-hye) that, apparently, the former President Lee Myung-bak took from the Samsung Group. South Korea’s Anti-Corruption and Civil Rights Commission (ACRC) sent evidence in support of the additional accusations of bribery against Lee Myung-bak to the special investigations unit of the Seoul Central District Prosecutors’ Office as far back as the end of May. At present, the possibility that, from 2007 to 2011, Samsung paid for Lee Myung-bak’s legal expenses via the Akin Gump Strauss Hauer & Feld law firm (based in Washington D.C) is being investigated. If relevant proof is found, then the overall sum of money accepted by former President Lee Myung-bak from Samsung will amount to a total of 11 billion won (once combined with 6.18 billion won that a court had ruled to be a bribe in October 2018).

 » Lees verder

Secret Societies Revisited – Activist Post

secret-societies-revisited-–-activist-post

29-11-19 07:50:00,

By Jon Rappoport

As many of my readers know, I wrote a book called The Secret Behind Secret Societies (included as a bonus in Exit From The Matrix and Power Outside The Matrix). This article adds a few pieces to the puzzle.

Bilderberg Group, CFR, Trilateral Commission—I called these and other such groups Architects of Reality. Among their actions, they try to build our perception of the world.

What is that perception? It’s an endless string of crises and half-hearted resolutions—that’s how we’re supposed to see things. We’re not supposed to see what actually works about the world.

Because what works is freedom and everything that flows from that.

In other words, secret societies are trying to bury the idea of freedom under an ongoing process of manufacturing desperate situations that can only be dealt with by large organizations—governments and so-called public interest groups.

“THE GROUP WILL SOLVE EVERYTHING.”

“THE INDIVIDUAL IS TOO WEAK.”

“FREEDOM OF THE INDIVIDUAL IS PASSE, BECAUSE ONLY LARGE GROUPS CAN INFLUENCE THE COURSE OF EVENTS.”

With an estimated 40-60 million people in the US taking tranquilizers every year, it appears this program is working. One chronic user frankly told me, “I can’t deal with reality anymore. Unless it’s a chemical reality.”

Over the years, I’ve spoken with a number of teachers in the US. They tell me the areas variously known as Civics, Social Studies, and Government no longer place emphasis on the individual or individual freedom. Instead, it’s all about “group rights” and “victims.”

So again, the agenda of burying freedom is working.

In 1776, the Illuminati was announced as an operating society in Europe. The most important political tenet of this group was the abolition of private property—and that principle can be historically traced all the way down to the formation of the USSR. And beyond. These days, private property is under attack, albeit in a “softer” manner. It, too, is a concept no longer given emphasis in our schools—and when you de-link private property from the individual, you are attacking a significant aspect of what freedom translates into,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Sweden: The Price of Migration

sweden:-the-price-of-migration

29-11-19 02:43:00,

Every fourth municipality and every third region in Sweden ran a budget deficit in 2018. Many municipalities are making budget cuts. The cities of Ystad and Motala will no longer serve hot meals to the elderly. Motala announced that it would lower the heat in buildings managed by the city, including old age homes, to save money. Pictured: An elderly homeless man in Stockholm, Sweden. (Image source: iStock)

New figures from the European Union’s statistical bureau, Eurostat, show that unemployment is rising in Sweden. According to Eurostat, unemployment there was 7.4% in August, whereas the EU average for August was 6.2 %. This leaves Sweden, on Eurostat’s unemployment ranking of countries, at number 24 out of 28. According to the daily newspaper Expressen, one of the main reasons for Sweden’s high unemployment happens to be the large number of immigrants that the country has taken in.

As late as February 2019, Sweden’s Minister of Justice and Migration, Morgan Johansson, mocked those who worried that migration would lead to mass unemployment: “Do you remember when the doomsayers were squawking that migration would lead to mass unemployment?,” he tweeted. “Now: unemployment continues to fall among foreign-born and young people. For domestic-born it is at a record low”.

He cannot mock anyone now. In 2013, Social Democratic leader Stefan Löfven, who has been prime minister since 2014, said he would ensure that by 2020, Sweden would have the lowest unemployment in the EU. That is evidently not about to happen.

The disproportionately large influx of people who do not have the educational or language skills to work in the Swedish economy was never likely to help bring about the lowest unemployment in the EU. As previously reported by Gatestone, the small Swedish city of Filipstad exemplifies a place where the influx of non-Western migrants, some of them illiterate, with little or no education, has meant that the unemployment rate in that group is at 80%: they depend for their livelihoods on the municipality’s social welfare program.

In 2015, during the European migration crisis, nearly 163,000 migrants arrived in Sweden seeking asylum — primarily from Syria,

 » Lees verder

Russia & China complete their first cross-border mega highway bridge (VIDEO)

29-11-19 10:32:00,

The construction of a bridge over the Amur River to link Russia and neighboring China has been completed in the Far East. The historic road is first of its kind between the two states and is set to boost economic ties.

The bridge links the cities Heihe in northern China and Russia’s far eastern city of Blagoveshchensk located on the opposite banks of the Amur River, also known as Heilongjiang by the Chinese. The bridge is more than 1km long (0.6 miles) and is a part of key 19.9km (12.4 miles) two-lane highway project.

The ambitious $300-million construction project was started in December 2016 and the two parts of the massive cable-braced bridge were joined together at the end of May. The new milestone was reached on Friday, when local authorities announced the end of the construction works paving the way for the opening, scheduled for April 2020.

Read more

Russia's massive bridge construction project aims to end isolation of remote Siberian region

“The bridge has a strategic importance for us. It is a very serious perspective for our region,” the governor of the Amur Region, Vasily Orlov, said during a special ceremony marking completion of the project.

The harsh weather conditions of the frigid region have been hampering cross-border trade for years, but the ambitious project is set to solve this problem. After the route becomes operational, cargo volume could see an 8-fold increase to 4 million tons, according to Alexander Kozlov, the Russian Minister for the Development of the Far East.

The new bridge should also boost tourism, increasing the tourist flow from China to 2 million. However, initially tourists won’t be able to use the road as it will only be available to cargo trucks. It will take another year and a half to build a crossing point allowing passenger transport, including tourist buses, to cross the bridge.

However, tourists could be offered a more convenient and an even cheaper way to get to the other side, according to Kozlov, as Russia is also building a cableway across the Amur River.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

Russia & China complete their first cross-border mega highway bridge (VIDEO)

russia-&-china-complete-their-first-cross-border-mega-highway-bridge-(video)

29-11-19 10:32:00,

The construction of a bridge over the Amur River to link Russia and neighboring China has been completed in the Far East. The historic road is first of its kind between the two states and is set to boost economic ties.

The bridge links the cities Heihe in northern China and Russia’s far eastern city of Blagoveshchensk located on the opposite banks of the Amur River, also known as Heilongjiang by the Chinese. The bridge is more than 1km long (0.6 miles) and is a part of key 19.9km (12.4 miles) two-lane highway project.

The ambitious $300-million construction project was started in December 2016 and the two parts of the massive cable-braced bridge were joined together at the end of May. The new milestone was reached on Friday, when local authorities announced the end of the construction works paving the way for the opening, scheduled for April 2020.

Read more

Russia's massive bridge construction project aims to end isolation of remote Siberian region

“The bridge has a strategic importance for us. It is a very serious perspective for our region,” the governor of the Amur Region, Vasily Orlov, said during a special ceremony marking completion of the project.

The harsh weather conditions of the frigid region have been hampering cross-border trade for years, but the ambitious project is set to solve this problem. After the route becomes operational, cargo volume could see an 8-fold increase to 4 million tons, according to Alexander Kozlov, the Russian Minister for the Development of the Far East.

The new bridge should also boost tourism, increasing the tourist flow from China to 2 million. However, initially tourists won’t be able to use the road as it will only be available to cargo trucks. It will take another year and a half to build a crossing point allowing passenger transport, including tourist buses, to cross the bridge.

However, tourists could be offered a more convenient and an even cheaper way to get to the other side, according to Kozlov, as Russia is also building a cableway across the Amur River.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder

Internet-Ausverkauf – Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

29-11-19 10:24:00,

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

 » Lees verder