Blog

Retiring EU Chief Jean-Claude Juncker still has no idea what he did wrong

retiring-eu-chief-jean-claude-juncker-still-has-no-idea-what-he-did-wrong

22-09-19 12:27:00,

The retiring president of the European Commission, Jean-Claude Juncker, has been unusually outspoken during his last weeks in office. He recently had a long interview with the Belgian newspaper L’Écho in which he discussed his actions and frustrations as head of the European Union. Juncker has since 2014 presided over the Greek crisis, the migrant crisis, and, most ominously for Eurocrats, the British vote to withdraw from the EU. His comments are highly revealing about the mentality of the EU’s top officials.

Juncker opens with comments on how little Belgium is failing to consolidate as a nation. Belgium is made up of Dutch-speaking Flanders in the north and French-speaking Wallonia in the south. In the east, there is even a small German-speaking community. Meanwhile the capital Brussels – initially Dutch-speaking, then French-speaking – has essentially been handed over to Afro-Islamic migrants, European expats, and Gypsies. The indigenous Belgians form a small minority there.

To Juncker:

I observe, in the 30 years that I have frequented the Belgian Riviera, that tolerance has fallen. Thirty years ago, when I went to the baker’s or the butcher’s, I could order in French; today they no longer accept this. So I speak German – they accept Germans more than they do Francophones. Belgium could be a model of successful cohabitation. Unfortunately it isn’t, something which saddens me. . . .

Belgium is a State, but the communities consider themselves to be nations – I mean Flanders. Wallonia itself does not have a national conception [of itself], whereas Flanders believes itself to be and acts like a nation. And it’s a miracle to see these two entities, so different in the end, live together without live together.

In short, Juncker is essentially agreeing with Nigel Farage’s controversial statement on Belgium made during his legendary rant some years ago against then-EU Council President Herman Van Rompuy: “You appear to have a loathing for the very concept of nation-states – perhaps that’s because you come from Belgium, which of course is pretty much a non-country.” Juncker and Farage have merely pointed out the obvious. Still, the British newspaper The Independent could write at the time with cosmopolitan faux erudition: “There is an old right-wing prejudice in Britain that Belgium does not exist.”

“Who are you? I’d never heard of you. Nobody in Europe had ever heard of you.”

“Who are you?

 » Lees verder

Droht Deutschland die Abschaffung des Bargelds?

droht-deutschland-die-abschaffung-des-bargelds?

22-09-19 12:26:00,

Eine Welt ohne Cash ist das Ziel großer globaler Interessen. Im Visier dabei: Deutschland. Das erklärt der Journalist, Buchautor und Bargeld-Befürworter Norbert Häring im Sputnik-Interview. Der Autor des Buches „Schönes Neues Geld: Uns droht eine totalitäre Weltwährung“ nennt dabei die Verantwortlichen der Pläne zur Abschaffung des Bargelds.

Nicht nur Schweden, auch Deutschland droht in naher Zukunft eine mögliche flächendeckende Abschaffung des Bargelds. Darauf machen seit Jahren Geld-Experten und Kritiker des bargeldlosen Bezahlens wie Norbert Häring aufmerksam. Der promovierte Volkswirt und Wirtschaftsjournalist beim „Handelsblatt“ warnt schon lange vor einer geplanten Bargeldabschaffung in Deutschland.

Bargeldlose Bezahlung (Symbolbild)

„Bargeld an sich ist sehr sicher“, sagte der Bargeld-Befürworter im Sputnik-Interview. „Im Sinne, ob wir Bargeld noch lange nutzen dürfen, ist es ziemlich unsicher. Es ist erklärtes Programm der G-20, also der mächtigsten Regierungen der Welt, das Bargeld loszuwerden. Bei uns in den Industrieländern wird das heimlich gemacht. Das hat der Internationale Währungsfonds IWF auch offen so empfohlen: Es heimlich zu machen. Es nicht öffentlich zu erklären, weil es zu viel Widerstand gibt. Aber in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern – die dafür Geld und technische Hilfen erhalten – ist es erklärtes Regierungsprogramm, möglichst schnell das Bargeld ganz schnell abzuschaffen.“

Dient bargeldlose Gesellschaft kollektiver Überwachung?

Die Vorteile des Bargelds für „uns Menschen sind, dass es anonym ist und dass es uns ermächtigt, selber die Kontrolle zu haben und es niemand verhindern kann, dass wir etwas kaufen. Ein weiterer Vorteil für uns ist, dass es nichts kostet. Es hält keiner die Hand auf, wenn wir etwas bar bezahlen. Das wiederum sind Nachteile für andere Akteure.“

Unter den Bargeld-Gegnern seien große Banken und Regierungen, die ihre Bürger „überwachen wollen“. An erster Stelle die US-Regierung. „Die wollen (personalisierte, Anm. d. Red.) Finanz-Daten haben. Da ist Bargeld natürlich lästig.“ Auch Kreditkartenunternehmen wie „American Express“, „Visa“ und „Master Card“ haben laut ihm ein Interesse an der Abschaffung von Münzen und Geldscheinen. Häring nannte auch die Initiative „Better Than Cash Alliance” (mit Sitz in New York, Anm. d. Red.), bei der die genannten Kreditkarten-Anbieter neben weiteren globalen Konzernen Mitglieder sind. Auch die Regierungen folgender Länder setzen sich in der Initiative offiziell für eine bargeldlose Gesellschaft ein: Afghanistan, Äthiopien, Bangladesch, Elfenbeinküste, Ghana, Indien, Indonesien, Jordanien, Kolumbien, Kenia, Mexiko, Uganda, Uruguay, Vietnam und viele andere.

 » Lees verder

Epstein-vervolg: begrafenis en Ghislaine Maxwell

epstein-vervolg:-begrafenis-en-ghislaine-maxwell

22-09-19 12:25:00,


x
x
Epstein-vervolg: begrafenis en Ghislaine Maxwell

2019 © WantToKnow.nl/be

x

In de zaak rondom Jeffrey Epstein, heeft een anonieme persoon -hij wordt in de pers ‘John Doe’ genoemd- de rechtbank gesmeekt hun identiteit verborgen te houden voor het grote publiek.  Het gaat volgens rapporten om bekenden van de overleden Epstein en zijn vermeende madam/’pooier’ Ghislaine Maxwell. Volgens een aanklacht die onlangs werd ingediend, zeggen de advocaten die de motie indienen, dat ze een ‘niet-geïdentificeerde persoon’ vertegenwoordigen. 

Ghislaine Maxwell werd vorige maand ontdekt op een terras in Los Angeles door paparazzi-fotografen. Bijzonder was dat ze dit boek ‘The book of Honor’ aan het lezen was over het leven-en-dood van CIA-agenten..! (klik voor artikel)

Virginia Roberts is zeer waarschijnlijk het breekijzer voor het vervolg in deze zaak..
De niet-geïdentificeerde persoon, zegt dat hij op het punt staat voor het gerecht te worden genoemd, met betrekking tot Epstein en Maxwell en hun ring van kinderslavernij; dat zou hem doodsbang hebben gemaakt. Als je het zo hoort, lijkt deze onbekende persoon bijzonder veel  vergelijking te hebben met de Britse prins Andrew. Maar deze to zoverre niet genoemde persoon, pleit bij een rechter dat zijn naam en ook de identiteit van anderen niet vrijgegeven wordt, teneinde hun reputaties niet te bezoedelen.

De advocaten van deze ‘John Doe’, dienden het verzoekschrift/aangifte in, slechts één dag voordat een vrouw, die zegt Epstein’s ‘seksslaaf’ te zijn geweest, Virginia Roberts Giuffre, met haar advocaten in de rechtbank zou verschijnen. Het is deze Virginia Roberts Giuffre, die zeer waarschijnlijk een sleutelrol kan gaan spelen, bij het vervolg op deze zaak, omdat zij al een rechtszaak had lopen tegen Epstein EN Maxwell. Gezien haar verklaring, die je hieronder geciteerd ziet uit haar aanklacht, lijkt dit een heel pijnlijke zaak voor Andrew..

Giuffre en haar juridische team blijven zich inspannen om het duizenden pagina’s tellende dossier van documenten met betrekking tot haar civiele rechtszaak tegen de vermeende en inmiddels overleden pedofiel én mevrouw Maxwell, te ontzegelen. Wat velen verbaasd is dat nog geen enkele stap ondernomen is tegen Ghislaine Maxwell, terwijl daar toch alle reden voor is. Gaat haar zaak in relatie tot Epstein, eenzelfde kant op als de trage behandeling/schikking van de misdaden van Jeffrey Epstein? En wie houden dit proces dan tegen en/of vertragen het,

 » Lees verder

Syrian Prime Minister Inaugurates New Children’s Hospital in Tartous

syrian-prime-minister-inaugurates-new-children’s-hospital-in-tartous

22-09-19 12:25:00,

Syrian Prime Minister Imad Khamis inaugurated yesterday a new public hospital in Tartous specialized with children health and care.

The General Authority of Children’s Hospital in Tartous is a 6-story building, 6000 square meters total area and it cost 1.2 Billion Syrian Liras.

The new hospital comprises of 100 beds, 40 incubators, an ambulatory division, and an intensive care unit ‘ICU’, it’s an important addition to the health sector in the coastal province of Tartous.

Despite the draconian sanctions imposed on Syria by the USA and its EU stooges, and mainly all countries under their hegemony, the Syrian state has continued to deliver essential services to the Syrian people including the health sector, which suffered much from the US-led War of Terror against the country and not only maintained its free services, it’s accelerating and advancing in all fields.

This new hospital will also serve as a medical educating and training facility to Syrian doctors, nurses, and medical students.

Syrian President Dr. Bashar Al-Assad ordered the building of this hospital last year. Dr. Assad in the Presidential Decree number 300 dated 30 September 2018 gave instructions to establish a general health authority catering for health, education, and training under the name of the General Authority of Children’s Hospital in Tartous.

Building the hospital, equipping it, staffing it, and inaugurating it within less than one year is an example about the determination of the Syrian people to rebuild their country whatever the efforts of the evil souls ruling the western world and their regional stooges would reach.

Essential health services are provided for free in Syria to citizens and residents ranging from treating headache to treating cancer, most medicines were produced in Syria before the US and its stooges combined their efforts to destroy the country, the pharmaceutical sector which also suffered a heavy blow like all other sectors in the country at the hands of NATO terrorists is seeing a slow but gradual return.

 » Lees verder

Michel Temer: “Afzetting Dilma Rousseff was staatsgreep” | Uitpers

michel-temer:-“afzetting-dilma-rousseff-was-staatsgreep”-|-uitpers

22-09-19 12:20:00,

Michel Temer: “Ik nam niet deel aan de coup tegen Rousseff”. Foto: Screenshot YouTube

Op maandag 16 september 2019 gaf voormalig Braziliaans president Michel Temer een live tv-interview tijdens het programma Roda Viva van de zender Segunda. Daarin werd hij onder meer ondervraagd over de omstandigheden waarin hij zelf president van Brazilië werd.

Michel Temer was in 2011 voor het eerst verkozen tot vice-president samen met president Dilma Rousseff. Het samengaan van Temer met Rousseff, de opvolgster van president Lula, was een gevolg van het politieke akkoord tussen de Arbeiderspartij PT van Lula en Rousseff met de conservatieve Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB, nu Movimento Democrático Brasileiro-MDB) waarvan hij partijvoorzitter was. Ook in 2015 werd hij vice-president onder Rousseff. De PT had de steun van de PMDB nodig voor een parlementaire meerderheid.

In mei 2016 werd Michel Temer president na de afzetting van Rousseff door het parlement. Rousseff werd niet beschuldigd van persoonlijke corruptie maar van begrotingsfraude. Zij had bepaalde schulden geboekt in het volgende begrotingsjaar om het deficit op te smukken voor de verkiezingen van 2015. Het was een tactiek die daarvoor ook al door zowat alle Braziliaanse presidenten was toegepast. Ook Belgische regeringen hebben deze methode toegepast.

Passieve toekijker wordt president?

Tijdens het interview beweerde Temer nu dat hij niet had deelgenomen aan de ‘coup’ tegen Rousseff en er zich zelfs zou tegen hebben verzet. Bovendien beweerde hij in het interview dat hij helemaal niet de bedoeling had zelf president te worden.

Daarnaast stelde hij ook dat het proces tegen Lula voor vermeende corruptie nooit zou hebben plaatsgevonden als Lula kabinetschef van president Rousseff was geworden. Lula zit nu een gevangenisstraf uit van 12 jaar voor het aanvaarden van een luxe-appartement van het bouwbedrijf Odebrecht, in ruil voor bouwcontracten voor Odebrecht bij Petrobras, het oliebedrijf van de Braziliaanse overheid. Internationale waarnemers noemden het proces een politieke schijnvertoning. Rechter Sergio Moro kon geen enkel fysiek bewijs leveren dat het betreffende appartement eigendom was van Lula. Uit gelekte documenten bleek nadien dat rechter Moro vastbesloten was Lula te veroordelen met de specifieke bedoeling hem uit de verkiezingsstrijd van 2018 te houden. Moro is nu minister van Justitie onder president Bolsonaro

“Michel Temer beging gisteren een nieuwe daad van eerlijkheid bij Roda Viva.  » Lees verder

Iran is NOT Messing Around – Republicans Beware! | New Eastern Outlook

iran-is-not-messing-around-–-republicans-beware!-|-new-eastern-outlook

22-09-19 12:19:00,

33221

Iran not messing around these days. The Islamic Republic is in perhaps the best position it has ever been.

All the present allegations concerning Iran’s warlike intentions, and shades-of-subterfuge-flying-colours, make the situation somewhat ironic, and go further towards providing a moral high ground for the Iranians. They are also an opportunity for politicians and demagogues alike to show their true colours, if politicians actually have any.

Hard core Republicans, who never served in the US military, should know that these are the same people who took power as a result of the 1979 Iranian Revolution. Therefore they know the capabilities of the US when its bluff is called. They have also shown for 40 years that calling that bluff can gain it political and financial advantages which US allies, who seek the same thing through their associations, envy.

We will begin not from what we are supposed to know from the media, but from the reaction to Iran’s alleged involvement in the burning of Saudi oil via its so-called proxies. What evidence is there to support this notion? Where does it come from? If Iran did not do it, who did?

False Flag?

Firstly, let’s look at Trump’s Tweet: “Saudi Arabia oil supply was attacked. There is reason to believe that we know the culprit, are locked and loaded depending on verification, but are waiting to hear from the Kingdom as to who they believe was the cause of this attack, and under what terms we would proceed!”

What am I missing here – “waiting for verification from the Kingdom”, as if they want to ask the fox guarding the chicken house what actually transpired? So the Saudis are going to say that, despite all the support the US and other states has given them over the years, they were unable to repel the very enemy these arms were allegedly designed to protect them from? The Saudi monarchy would be the first victim of such an admission, given what has happened in other countries in the region.

The Saudis should be happy, as this attack is what was needed to raise the world price of oil to a level they can come closer to breaking even.

 » Lees verder

The Attack on Saudi Arabia’s Oil Facility. The Patriot Air Defence System Failed. Why? – Global Research

the-attack-on-saudi-arabia’s-oil-facility-the-patriot-air-defence-system-failed.-why?-–-global-research

22-09-19 12:18:00,

On Saturday September 14 2019, a missile and drone attack was waged against the world’s largest oil processing facility in Saudi Arabia.

Yemen’s  Houthi forces from the Ansar Allah movement claimed responsibility for the attack. 

Washington blamed Iran. In chorus, the media pointed to the Houthis supported by Iran or attacks waged directly by Iran.

The media consensus: the attacks were ‘unquestionably sponsored by Iran’.

Why did Saudi Arabia’s advanced Patriot Air defense system fail to detect the drones and missiles?  

U.S. and Saudi officials didn’t anticipate a strike from inside Iran, officials said, rather than through one of its proxy forces or elite military units.

Saudi and U.S. focus had been largely on the kingdom’s southern border with Yemen, where Riyadh has been fighting Iranian-backed Houthi rebels in Yemen’s civil war, the officials said. The attacks, however, originated from Iranian territory in the northern Persian Gulf, …

…The absence of air-defense coverage left Saudi’s eastern flank largely undefended by any U.S. or Saudi air-defense systems, … The glaring blind spot also left Saudi Arabia exposed to a threat despite spending billions annually on its defense budget.

“You know, we don’t have an unblinking eye over the entire Middle East at all times,” Marine Gen. Joe Dunford, chairman of the Joint Chiefs of Staff, told reporters near London on Tuesday. (emphasis added)

These are nonsensical statements.

The whole Persian Gulf defense apparatus which includes strategic US and allied military facilities is based on “anticipating” strikes from Iran.  Saudi Arabia’s Air defense is coordinated by the Royal Saudi Air Defense Forces (RSADF) which constitutes a separate branch of the Armed Forces.

The Eastern flank of Saudi Arabia is “not undefended”. Quite the opposite: it is protected by the US multibillion dollar Patriot Air Defense system. Western defense analysts know this inside out.

Moreover, that Eastern flank of  Saudi Arabia is heavily militarized. It includes several important US and allied military facilities in Saudi Arabia (as well as in the UAE, Bahrain, Kuwait, Qatar and Oman)

According to reports, US and Saudi officials were taken by surprise.

 » Lees verder

U.S. drone strike kills 30 pine nut farm workers in Afghanistan – PaulCraigRoberts.org

us-drone-strike-kills-30-pine-nut-farm-workers-in-afghanistan-–-paulcraigroberts.org

22-09-19 12:12:00,

U.S. drone strike kills 30 pine nut farm workers in Afghanistan

Paul Craig Roberts

The warriors who conducted this drone strike from a safe distance in the U.S. without any danger to themselves other than their moral conscience if they have one are henceforth “heroes.”  “Thank you for your service.”

The majority of the people killed by the US military in Washington’s 21st century wars for Israel and the military/security complex’s profits have been women, children, village elders, weddings, funerals, children’s soccer games, and farm workers.   But this is merely the collateral damage of bringing democracy and the American way to the oppressed.

Everytime I go through the Atlanta airport I am subjected to endless recordings thanking our service persons for their service, and informing the rest of us that enlisted military persons will be first to board.  Service to who? How is someone serving the profits of the military/security complex and the state of Israel a hero?  Our “heros” are lowly paid mercenaries serving evil. Thanking them for their service is like thanking Satan for his evil.

Caitlin touched on this recently: https://www.paulcraigroberts.org/2019/09/20/caitlin-warns-about-false-patriotism/

https://www.reuters.com/article/us-afghanistan-attack-drones/u-s-drone-strike-kills-30-pine-nut-farm-workers-in-afghanistan-idUSKBN1W40NW 

 » Lees verder

War die DDR an ihrem Ende eine „ausgelaugte und bankrotte Ruine“?

war-die-ddr-an-ihrem-ende-eine-„ausgelaugte-und-bankrotte-ruine“?

22-09-19 12:10:00,

Alte Legenden in neuem Aufguss: So wirkt, was eine „Taz“-Wirtschaftsjournalistin über den Zustand der DDR-Wirtschaft und die Lage des Lande 1989 schreibt. Sie wiederholt manches, was Experten längst widerlegt haben. Die Wiederholung macht die drastischen Urteile nicht richtiger, wie Wirtschaftshistoriker und Zeitzeugen zeigen.

Die DDR soll an ihrem Ende 1989, im 40. Jahr ihres Bestehens, nicht nur pleite, sondern „ausgelaugt und bankrott“ gewesen sein. Und noch mehr als das: Sie soll „nur noch eine Ruine“ gewesen sein, was das Politbüro der führenden Sozialistischen Einheitspartei (SED) von allen am besten gewusst habe. All das behauptet zumindest die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann in der September-Ausgabe der Monatszeitung „Le Monde diplomatique“ (LMd).

Der Beitrag über „Das DDR-Geschäft“ ist ein Auszug aus ihrem neuen Buch „Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen“. In dem Text bemüht Herrmann für ihre Aussagen keine dokumentarischen Belege. Die Redakteurin der Tageszeitung „taz“ zitiert dafür aus einem angeblich geheimen Tagebuch eines Chemieingenieurs aus dem Chemiefaserwerk „Friedrich Engels“ in Premnitz. Der hatte nach ihren Angaben von 1982 bis 1984 mehrfach festgehalten, dass er nichts zu tun habe, und sich selbst als „bezahlten Arbeitslosen“ bezeichnet.

Wiederholte Legenden

Die Schlussfolgerung der Journalistin, die noch das Beispiel des Aluminiumwerkes im thüringischen Fischbach bringt: „Die zentrale Planwirtschaft war gescheitert: Betriebe standen oft still, weil Vorprodukte nicht rechtzeitig geliefert wurden, Maschinen überaltert waren und die nötigen Ersatzteile fehlten. Die DDR-Bürger hatten zwar einen Arbeitsplatz – aber häufig nichts zu tun.“ In den DDR-Betrieben habe „weitgehend Stillstand“ geherrscht, behauptet sie.

Treuhandpraesidentin Birgit Breuel (Vordergrund) spricht zu den Betriebsraeten ostdeutscher Firmen, die am 30. Juni 1992, vor dem Gebaeude der Anstalt in Berlin demonstrierten.

©
AP Photo / ebh / str / Axel Kull

Herrmann gibt die längst widerlegten Legenden derjenigen wieder, die vor 30 Jahren und bis heute ein großes Interesse daran haben, die DDR schlechter zu reden als sie war. Und so ist bei ihr zu lesen: „Die meisten Ostdeutschen erkannten ab Herbst 1989 völlig richtig, dass es nur eine ökonomisch sinnvolle Lösung gab: die Wiedervereinigung. Anfangs hatten die Demonstranten noch ‚Wir sind das Volk!‘ gerufen, um sich gegen die SED-Diktatur aufzulehnen. Doch schon bald verwandelte sich der Slogan in ‚Wir sind ein Volk‘.“

Zwar verweist sie im Laufe des Textes auf die Probleme und Folgen der schnellen Währungsunion am 1. Juli 1990 sowie des Wirkens der Treuhandanstalt. Auch erinnert Herrmann daran,

 » Lees verder

Herzkrankheiten: Gesunder Lebensstil hilft mehr als Medikamente

herzkrankheiten:-gesunder-lebensstil-hilft-mehr-als-medikamente

22-09-19 09:48:00,

Die billigste und umfassendste Prävention gegen Krankheiten: Seinen Körper bewegen. © sauerland

Chantal Britt / 22. Sep 2019 –

Erfolg eines jahrzehntelangen Präventionsprogramms in Finnland: Über 80 Prozent weniger Todesfälle

Veränderungen des Lebensstils sind die kostengünstigsten und nachhaltigsten Massnahmen, um Risiken für Herzkreislauferkrankungen und andere nicht übertragbare Krankheiten in der Bevölkerung zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Auswertung eines grossangelegten Präventionsprogramms, das die finnischen Gesundheitsbehörden 1972 just in der Gegend gestartet hatten, welche in den 1960er Jahren die weltweit höchste Sterberate durch Herzerkrankungen verzeichnete.

Dank des Gesundheitsprogramms verringerte sich von 1972 bis 2014 die Sterberate durch Herzerkrankungen in der finnischen Bevölkerung mittleren Alters um 84 Prozent. Etwa zwei Drittel dieses Rückgangs sind auf eine Reduktion der Risikofaktoren und ein Drittel auf die seit den 1980er Jahren verbesserten Behandlungsmöglichkeiten zurückzuführen. Diese Studienergebnisse wurden bereits im Juni 2018 in der Fachzeitschrift «Global Cardiology Science & Practice» veröffentlicht, aber in der Schweiz wurde nur wenig darüber berichtet.

In den 1970er Jahren machte die weltweit erste Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Lebensstil, Ernährung und Herzerkrankungen, die sogenannte «Seven Countries Study» Schlagzeilen. Diese zeigte unter anderem, dass in Finnland Männer mittleren Alters weltweit die höchsten Cholesterolwerte aufwiesen. Bis zu 60 Prozent der Finnen rauchten, und auch in Bezug auf Bluthochdruck und Herzerkrankungen mit Todesfolge lagen sie weit über dem Durchschnitt. Und dies v.a. in Nordkarelien, einer dünn besiedelten strukturschwachen Provinz an der Grenze zu Russland, wo sich die Einheimischen bereits daran gewöhnt hatten, dass Männer im relativ jungen Alter von 40 und 50 Jahren an einem Herzinfarkt starben.

Die lokale Bevölkerung zeigte sich vermehrt besorgt über die extrem hohen Todesraten aufgrund von Herzerkrankungen und forderte von der finnischen Regierung griffige Massnahmen. Die Antwort war das Projekt Nordkarelien, welches das ehrgeizige Ziel verfolgte, durch flächendeckende Gesundheitsförderung den Zustand einer ganzen Bevölkerung zu verbessern. Dank gezielten Präventionsprogrammen und Kampagnen für einen verbesserten Lebensstil, ausgewogene Ernährung und Raucherentwöhnung an Schulen, am Arbeitsplatz, in Zeitungen und am Fernsehen konnten innerhalb von fast 40 Jahren der Raucheranteil sowie Cholesterol- und Blutdruckwerte gesenkt werden.

Die Sterblichkeit durch Herzerkrankungen lag in Finnland 1972 bei 470 pro 100’000 Männern im Alter von 35-64 Jahren – in Nordkarelien bei etwa 690 Todesfällen.

 » Lees verder

US Defends Your Freedom By Using Troops As Saudi Oil Security Guards

us-defends-your-freedom-by-using-troops-as-saudi-oil-security-guards

22-09-19 09:27:00,

If you’ve been lying awake at night terrified that the Pentagon might not send additional troops and armaments to defend oil corporations in Saudi Arabia and the United Arab Emirates, I’ve got some great news for you.

In response to an attack on Saudi Aramco oil infrastructure for which Houthi rebels in Yemen have taken credit, the US government has responded in the only possible rational way: by blaming Iran and deploying troops to act as security guards for Middle Eastern oil companies.

“In response to the kingdom’s request, the president has approved the deployment of U.S. forces, which will be defensive in nature and primarily focused on air and missile defense,” Defense Secretary Mark Esper informed the press yesterday. “We will also work to accelerate the delivery of military equipment to the kingdom of Saudi Arabia and the UAE to enhance their ability to defend themselves.”

So you can breathe easy, my friend. Freedom and democracy are safe once more.

JUST IN: Pentagon to will deploy additional troops and military equipment to Saudi Arabia: “In response to the Kingdom’s request, the president has approved the deployment of U.S. forces, which will be defensive in nature and primarily focused on air and missile defense.” pic.twitter.com/qORbgWHoeP

— ABC News Politics (@ABCPolitics) September 20, 2019

A lot of delusional, unpatriotic democracy haters like to argue that the US military doesn’t actually defend the freedom of the American people, and that it isn’t really used to defend freedom at all, and that it isn’t even really used to defend any rules-based international order as sometimes claimed, and that even to use the word “defend” to describe anything the US military does is inaccurate since it is consistently on the attacking and aggressing side of any given conflict, and that actually the US military functions as nothing other than a blunt object wielded by the rich and powerful for the advancement of plutocratic interests and the geostrategic dominance of opaque and unaccountable government agencies, and that it can in fact be accurately said that the only difference between the US military and any other band of armed thugs is funding…

I forget where I was going with this.

 » Lees verder

These Are The Banks Where The Fed’s $1.4 Trillion In Reserves Are Parked

these-are-the-banks-where-the-fed’s-$1.4-trillion-in-reserves-are-parked

22-09-19 09:22:00,

Over the past few days there has been much confusion over the repocalpyse that shook the overnight funding market, and just as much confusion over the definition of reserves which some banks were unwilling to part with, other banks were desperate for, and in the end both Powell and the former head of the NY Fed’s markets desk admitted that Quantitative Tightening had been taken too far, and the total amount of reserves in the system was too low and will be increased (welcome back QE).

Yet while the book has yet to be written on the causes for last week’s shocking move higher in repo rates, which sent general collateral as high as 10%, a record print in a time of $1.4 trillion in excess reserves, we can shed some clarity on the definition of “reserves.” While there is a universe of semantic gymnastics when it comes to explaining what reserves are, the  most basic definition is quite simply “cash”, however not cash in circulation but rather cash (and deposits) held in the bank’s account with the Federal Reserve (which the US central bank’s name comes from).

This means that there should be a de facto identity between the total amount of cash in the US banking system and the amount of total (minimum required plus excess) reserves. Sure enough, if only looks at the Fed’s weekly H.8 statement, which lists the “Assets and Liabilities of Commercial Banks in the United States“, and adds across the various banking cash aggregates in the US, what one gets is precisely the total amount of reserves.

This is seen in the chart below, which adds across the weekly cash for both small and large domestic commercial banks operating in the US (blue and red shaded areas) as well as foreign commercial banks (yellow shaded) operating in the US. The black line, meanwhile, shows the total amount of reserve balances with Federal Reserve Banks. By definition these two numbers have to be virtually identical, and sure enough, they are.

Why is the above important?

Because as the FT reported on Friday as part of its interview with the NY Fed’s new,

 » Lees verder

Attack On Saudi Oil Facility Looking Like a False Flag – Investment Watch

attack-on-saudi-oil-facility-looking-like-a-false-flag-–-investment-watch

22-09-19 09:16:00,

0Shares

Facebook0 Twitter Email RSS feed – Syndicate IWB Subscribe To Our Newsletter

by Natura Naturans

This just in from Jim Stone, investigative reporter”

“I AM CALLING IT: THERE WERE NO DRONES AND NO MISSILES USED AGAINST SAUDI REFINERY
Obviously there’s no way to be 100 percent certain with this, but a referee would certainly call it for the following reasons: There was no damage to the oil facility. At least no damage to speak of. They can patch it up and get it going STAT because it was extremely minimal damage that did not wipe out actual refining capabilities, all it did was light big fires (that are already completely out) and make a bunch of smoke. If this was for real, it would not be put out already.
Another very suspicious aspect of this was how precise the “hits” were. It looks as if someone went up on the tanks with a man lift that could access the same spot on each tank easily, and put the absolute minimal explosive there manually that would be needed to blow the tank, without actually destroying the tank. There’s not a chance in hell it was cruise missiles because if it was, there would be nothing left of the tanks. Instead, they are all neatly poked in exactly the same spot on each tank. The tanks obviously only need to be patched, they don’t need to be replaced.

Here’s a HUGE reason to call the attacks totally FAKE, and I know this cinches it –

First, an explanation to prove the scenario here – In industry, when repairs have to be made to any tank filled with anything that can explode when mixed with air – if it needs to be welded, welding can be done without worry provided the welding is done below the level of the liquid in the tank, down below where the air can reach it. This is even true on gasoline tanks. As long as you don’t puncture the tank or weld where the air is, there’s no chance at all of there being a problem from being welded, welding can be done below the level of whatever liquid is in the tank.

 » Lees verder

„Schlechter als bei Terroristen“: WikiLeaks-Chef zu Haftbedingungen von Julian Assange

„schlechter-als-bei-terroristen“:-wikileaks-chef-zu-haftbedingungen-von-julian-assange

22-09-19 09:14:00,

Laut dem WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson halten die britischen Behörden Julian Assange unter schlechteren Bedingungen als verurteilte Terroristen.

Assange sei der Briefwechsel untersagt worden, und er könne nur zweimal im Monat Besucher empfangen, so Hrafnsson gegenüber dem Nachrichtenportal „The Grayzone“. Der WikiLeaks-Gründer sei in der Haft nahezu isoliert, fügte er hinzu.

Obwohl Assange seine Strafe wegen Verstoßes gegen die Kautionsauflagen bereits abgesessen habe und am 22. September freigelassen werden müsse, werde er für die Zeit der Auslieferungsverhandlungen im Gefängnis bleiben. Dies sei auf die Entscheidung der District-Richterin Vanessa Baraitser zurückzuführen, die davon überzeugt sei, dass Assange entkommen könne, wenn er aus der Haft entlassen werde.

Laut Hrafnsson zeigt diese Entscheidung eine voreingenommene Haltung gegenüber dem WikiLeaks-Gründer.

Fall Assange

Julian Assange wurde durch seine Beiträge bekannt, in denen die illegalen Aktionen der USA bei Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak aufgedeckt wurden. Der Journalist veröffentlichte Angaben über die Tötung von Zivilisten während der Kampfhandlungen sowie über die Haftbedingungen im amerikanischen Gefängnis von Guantanamo auf Kuba.

2010 wurde er in Schweden sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigt. Assange bestritt die Vorwürfe. Ihm zufolge handelten die Frauen, die Strafanzeige gegen ihn erstatten hatten, aus Rache und unter Druck der Strafverfolgungsbehörden.

Plakaten mit dem Bild des Whistlerblowers Julian Assange (Archiv)

©
REUTERS / Hannah Mckay

Seit 2012 hatte sich der Whistleblower in der ecuadorianischen Botschaft in London verborgen gehalten, um der Auslieferung nach Schweden zu entgehen.

Im April 2019 hatte Ecuador die Asylgewährung gegenüber Julian Assange widerrufen und ihn aus der Botschaft in London verwiesen. Der WikiLeaks-Gründer wurde daraufhin anhand von Schweden und den USA erteilter Haftbefehle von der Polizei in London festgenommen

Am 1. Mai wurde Assange zu 11,5 Monaten Gefängnis wegen Verletzung der Kautionsauflagen verurteilt. Am 2. Mai gab das Gericht in London Washington 65 Tage Zeit, um einen Auslieferungsantrag rechtlich zu begründen.

Danach erhoben die US-Behörden neue Anklagen wegen Spionage und Offenlegung von Geheiminformationen gegen Assange. Jetzt drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Das Gericht muss über die Auslieferung des Journalisten an die USA entscheiden.

Ende Mai wurde Assange in die medizinische Abteilung des britischen Hochsicherheitsgefängnisses Belmarsh verlegt. Seinem Anwalt zufolge fühlte sich der Journalist so schlecht, dass „es unmöglich war,

 » Lees verder

“Permanent Record” von Edward Snowden: Zwischen Autobiografie und politischem Plädoyer

“permanent-record”-von-edward-snowden:-zwischen-autobiografie-und-politischem-pladoyer

22-09-19 09:11:00,

Edward Snowden hat mit „Permanent Record“ seine Biografie vorgelegt. Sechs Jahre nach Start der von ihm initierten Enthüllungen des Systems der Massenüberwachung durch NSA und Co. gibt es damit einen umfassenderen Einblick in seinen Werdegang und letztendlich auch sein Entscheidungsfindung, zum Whistleblower zu werden und sein bisheriges Leben zu riskieren.

Viele Details waren bereits bekannt. Im Oskar-prämierten Dokumentarfilm „Citizenfour“ zeigte die Filmemacherin Laura Poitras, wie die Kontaktaufnahme und die Übergabe der von Snowden gesammelten Dokumente in Hongkong geschah und was in der Zeit darauf passierte. Stellvertretend für diverse andere Bücher sei hier noch „Der NSA-Komplex“ genannt: Die beiden damaligen Spiegel-Journalisten Holger Stark (jetzt bei der Zeit) und Marcel Rosenbach lieferten 2014 eine erste Einordnung und Übersicht der frühen Entwicklungen.

Edward Snowden selbst hatte sich in der Anfangszeit rar gemacht, auch mit der Begründung, er wolle die Enthüllungen für sich sprechen lassen und nicht durch eine Personality-Show über ihn davon ablenken. Das gelang nur zum Teil. Jetzt gibt es die ganze Story aus seiner Perspektive.

Zwischen Autobiografie und Politik

Der erste Teil von Permanent Record hat vor allem autobiografische Züge. Er beschreibt seine Familie, die seit Generationen im staatlichen Dienst beschäftigt war und dass er deshalb auch in der Nähe der Geheimdienstzentralen aufwuchs. Der Teil ist vor allem interessant, weil der Komplex industrieller Überwachung aus Sicht eines teilnehmenden Nerds anschaulich mit seinen vielen Schattenseiten beschrieben wird. Außerdem gibt es auch noch Anekdoten aus Snowdens CIA-Laufbahn, die nicht so glorreich war wie es Agentenfilme suggerieren.

Der zweite Teil ist deutlich politischer. Hier beschreibt er, wie er allmählich Zweifel an seiner Arbeit bekam. Er sammelte mithilfe seiner Adminrechte immer mehr Informationen, um sich ein anderes Bild der Gesamtsituation zu machen als es die US-Regierung der Öffentlichkeit und dem Kongress suggerierte. Das wird nicht nur zum Making of der Enthüllungen, sondern auch ein gutes Plädoyer für den Schutz der Privatsphäre und gegen Massenüberwachung.

Snowden beschreibt dabei auch die verschiedenen Überwachungspakete anschaulich und das ist die Stärke des Buches: Gerade Menschen, die nicht tief in der Materie stecken, bekommen einen guten Überblick, warum dieses System der Massenüberwachung für unsere Freiheit eine Gefahr darstellt.

Was haben die Enthüllungen gebracht?

Am Dienstag hat mich Deutschlandfunk Kultur interviewt, was sich durch die Enthüllungen verändert hat.

 » Lees verder

Mainstream Media Coverage Of Climate Engineering, What Is The Agenda?

mainstream-media-coverage-of-climate-engineering,-what-is-the-agenda?

21-09-19 09:40:00,

Dane Wigington
GeoengineeringWatch.org

Imagine the whole of academia pretending the ongoing geoengineering operations we see in our skies are not really there. Imagine the vast majority of populations blindly accepting the official denial of climate engineering, and thus completely ignoring what they can easily see occurring with their own eyes.

Mainstream media (CNBC) has recently produced a video on the critical issue of climate engineering. Not surprisingly, there are a numerous deceptions woven into the video message, starting with the title itself.

 “Why Bill Gates Is Funding Solar Geoengineering Research”

Bill Gates is nothing more than a prop in the elaborate power structure disinformation campaign on the climate engineering issue. Though Gates may in fact be contributing to the “SCoPEx” climate engineering experiment, the experiment itself is also nothing more than an orchestrated distraction from the ongoing global climate engineering operations that have been deployed for approximately 74 years (over a decade longer than Bill Gates has even been alive).

New released CNBC video on geoengineering:

Inarguable footage of a geoengineering jet aircraft spray dispersion is revealed in the 2 minute video below.

The CNBC video deceptions continue:

#1 The video states that climate engineering “could” cause a long list of downstream consequences.

There is no “could, may, or might”, the consequences of the ongoing global climate engineering assault are far beyond incalculable already, and continue to manifest by the day. Of course, the CNBC video makes no mention of the complete contamination of the biosphere (and thus the air we breath) from the highly toxic climate engineering fallout).

#2 That over two thirds of the population would support the use of goengineering.

Such a conclusion is completely deceptive. Survey questions, which completely omit the most relevant facts regarding the true danger and devastation that climate engineering is already causing, cannot be considered an accurate measure of public opinion. Of over 1500 scientists surveyed, NONE were willing to deny the ongoing climate engineering reality on the record (including Professor Alan Robock who was featured in the new CNBC geoengineering disinformation video).

 » Lees verder

Firing Bolton: Bait and Switch or Changing Tack? | New Eastern Outlook

firing-bolton:-bait-and-switch-or-changing-tack?-|-new-eastern-outlook

21-09-19 09:31:00,

John Bolton

News of US National Security Adviser John Bolton’s departure was followed by hopeful commentary both within the US and abroad that so too would follow the aggressive foreign policy he advocated – particularly in regards to Iran.

However, US foreign policy – including its decades-long belligerence toward Iran – is a function of powerful corporate-financier special interests dominating Wall Street and Washington, with figures like Bolton merely bureaucratic interfaces between these interests, the government, and the public.

While one would hope the news of his departure as National Security Adviser meant a fundamental changing of tack of US foreign policy, it is much more likely an exercise in managing public perception at best – and a cynical bid to bait and switch the public with promises of peace ahead of the next round of US provocations and false flags aimed at triggering wider conflict with Iran.

A Change in Heart Unlikely     

One must consider what is more likely – that US foreign policy toward Iran is about to fundamentally change from decades of economic warfare, sanctions, regime change operations, US-sponsored terrorism, lies, deceit, and attempts to trigger all-out war – to an attempt to foster genuine “peace?”

Or that the “firing” of US National Security Adviser John Bolton is merely an attempt to portray the US as attempting to “chose peace” before the next round of US provocations and even false flag operations?

Unfortunately the history of US foreign policy suggests the latter, with US foreign policy papers going as far as admitting to schemes of proposing peace deals with Iran before intentionally sabotaging them – attempting to blame Iran for their failure – all ahead attempts to justify wider conflict with the Iranians.

What is more telling is that the above described scheme was extensively written out in 2009 by the Brookings Institution in their paper, “Which Path to Persia? Options for a New American Strategy toward Iran,” before the administration of then US President Barack Obama proposed and signed onto the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) better known as the “Iran Deal.”

The Brookings paper would state explicitly (emphasis added):

.

 » Lees verder

Het luchtruim op 20 september 2019: Welkom in Pinokkioland! – Transitieweb

het-luchtruim-op-20-september-2019:-welkom-in-pinokkioland!-–-transitieweb

21-09-19 09:29:00,

Gisteren kreeg ik van diverse kanten foto- en video-opnames toegestuurd van compleet volgespoten luchten.

Zoals de twee volgende twee video’s uit het zuidwesten van Nederland. In het tweede deel van de tweede video maakt de maker ons attent op een stoptrail. Dat is een chemtrail die ineens, in the middle of nowhere, begint of ophoudt.

Stoptrail

Ook in de volgende video – eveneens op 20 september gemaakt, maar dan in het zuiden van het land – staat eenn stoptrail centraal.

In formatie sprayen

Twee dagen eerder legde dezelfde maker van video 1 en 2 een parralleltrail vast. Twee sporen vlak naast elkaar. Een aanwijzing dat het om militaire vliegtuigen gaat, want burgervliegtuigen vliegen niet vlak naast elkaar.

Foto’s van 20 september (Ginkelse heide en Vledder)

Zo hoort het

Tot slot, om het beeld van een gezonde lucht vast te houden, deze prachtige opname uit Delft.

Laten we zorgen dat we straks niet hoeven te zeggen: “Zo was het.”

Gezonde lucht

En zo hoort het niet

 » Lees verder

Das russische Außenministerium über die Lage in Venezuela | Anti-Spiegel

das-russische-ausenministerium-uber-die-lage-in-venezuela-|-anti-spiegel

21-09-19 09:17:00,

Venezuela dürfte wieder verstärkt in den Fokus rücken, denn während einerseits die Regierung von Maduro mit der gemäßigten Opposition, die an einer konstruktiven Lösung interessiert ist, verhandelt, werden immer mehr Details über die Kontakte des „Hoffnungsträgers“ Guaido zur kolumbianischen Drogenmafia bekannt.

Das russische Außenministerium berichtet fast jede Woche über die Situation in Venezuela und in Syrien. Da diese Konflikte aus den Schlagzeilen verschwunden waren, haben ich diese Erklärungen nicht übersetzt. Das werde ich ab sofort jedoch tun, da beide Konflikte wieder an Fahrt aufnehmen. Daher finden Sie hier die Übersetzung der offiziellen Erklärung des russischen Außenministeriums vom 20. September zur Lage in Venezuela.

Bevor wir zu der Übersetzung kommen, noch etwas Hintergrundwissen: Das russische Außenministerium berichtet immer wieder davon, dass die USA zur „Lösung“ der Krise in Venezuela den „Rio-Pakt“ aktivieren wollen. Da dieser Pakt kaum jemandem in Deutschland ein Begriff sein dürfte und auch die deutschen Medien darüber nicht berichten, muss ich kurz erklären, was der Pakt bedeutet.

Der Rio-Pakt sieht sowohl die friedliche Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Staaten auf den amerikanischen Kontinenten vor, als auch eine gemeinsame Verteidigung gegen Angriffe von außen. Ähnlich wie die Nato enthält er eine Klausel, die einen Angriff auf einen Staat als Angriff auf alle Staaten ansieht. Der 1947 stellte der Pakt die zunächst finale Festschreibung der Monroe-Doktrin, die den USA die Vorherrschaft über Nord- und Südamerika sichern sollte, da. Obwohl einige Länder, darunter Venezuela im Jahre 2012, den Pakt bereits verlassen haben, drohen die USA Venezuela mit einer Invasion unter dem Vorwand des Rio-Paktes.

Das war zum Verständnis wichtig, nun folgt die Übersetzung der russischen Erklärung.

Beginn der Übersetzung:

Die Lage rund um Venezuela ist aufgrund der Politik Washingtons, das in unverantwortlicher Weise die Möglichkeit einer gewaltsamen Intervention fördert, in vielerlei Hinsicht alarmierend. So hat das US-Außenministeriums in der Erklärung vom 17. September gefordert, den „Rio-Pakt“, auf den wir hier in den letzten Wochen immer wieder eingegangen sind, auf rein innenpolitische venezolanische Fragen anzuwenden. Gleichzeitig machen die Amerikaner die venezolanische Regierung für das Scheitern des Oslo-Prozesses verantwortlich. Heuchlerischere Aussage sind nicht möglich.

Der Hauptgrund für die derzeitige Verhandlungspause liegt auf der Hand: es ist die rücksichtslose Politik Washingtons. Ich möchte Sie daran erinnern, dass Maduro nach der Verhängung neuer Sanktionen am 5.

 » Lees verder

What “Electability” Really Means

what-“electability”-really-means

21-09-19 09:14:00,

Caitlin and Tim discuss how interesting it is that the political/media class which is always concern trolling about Bernie’s “electability” is the same political/media class that is constantly working to stop him from being elected.

Liked it? Take a second to support Caitlin Johnstone on Patreon!

Latest comments

  • Ortega / September 21, 2019

    you all are nuts. MAGA. or better yet Keep America great Trump 2020

    Reply /

  • Carolyn Zaremba / September 21, 2019

    Why are you supporting a charlatan like Bernie Sanders? Or any Democrats, for that matter? Come on, Caitlin, you know they are all imperialists and capitalist scum.

    Reply /

  • Frederick John / September 21, 2019

    ” Electable” simply means possessing the speaking skills and policy platforms that will beat one’s opponent in an election. That is not Elizabeth Warren.

    Reply /

  • Michel Bélisle / September 21, 2019

    “Electability”
    Do not grant any credibility to what those elites say.

    They are totally decadent; and they have no legitimacy because they have all seen airplanes wreckages on 9/11 into the Pentagone and in a field in Pennsylvania where there were no wreckages at all to be seen.

    So they are decadent and of bad faith, very similar to the days of Noah when everybody was decadent and of bad faith, Noah being the only man of good faith at the time.

    And we are in the return of the days of Noah just before the Second Coming of Jesus, which coming could be any day now and I pray the Rosary to hasten His Glorious return because I have really seen enough bullshit.

    Reply /

  • Vote Sparkle Pony Unicorn Deal!
    I’m not making fun of Bernie Sanders by that, but the level of political discourse is far from honest from all camps. I happen to think Sanders is laying things out that will naturally transition into the greater depression,

 » Lees verder

5G: de ‘officiële’ politieke besluitvorming gaat door..!

5g:-de-‘officiele’-politieke-besluitvorming-gaat-door.!

21-09-19 09:11:00,


x
5G: de officiële politieke,
‘democratische besluitvorming’
gaat gewoon dóór..!

2019 © WantToKnow.nl/be

x

Officieel heet het dictaat van Rutte cs. aan gemeenten om te gehoorzamen aan de 5G-uitrol’richtlijnen’, dat er ‘ruim baan wordt geven aan telecombedrijven ruim om antennes voor 5G, de nieuwste generatie mobiele communicatie, in tienduizenden openbare ruimtes op te hangen’. Maar gemeenten komen met softe protesten.. Ze vrezen namelijk, hou je vast, ‘verrommeling van het straatbeeld en problemen met het beheer van het straatmeubilair waaraan de nieuwe antennes moeten worden opgehangen.’ En daarbij, ja daar komt ie, voorzien ze ook een stortvloed aan klachten van burgers over vermeende gezondheidsrisico’s. Niemand die het kennelijk preciés weet of het gevaarlijk is of niet, geen gemeente die voorstelt dit te onderzoeken bijvoorbeeld..

De protesterende gemeenten, een stuk of tien, waaronder Amsterdam, Den Haag, Rotterdam en Eindhoven, hebben in een consultatieronde hun ongenoegen geuit op voorgestelde wijzigingen (HIER) in de telecommunicatiewet. Een belangrijke wijziging die hierin is opgenomen, gaat over de verplichting die het kabinet oplegt aan lokale overheden om publieke ruimte en infrastructuur (zoals overheidsgebouwen, lantaarnpalen en stoplichten) in principe ter beschikking te stellen aan de telecomproviders wanneer die hier nieuwe antennes aan willen hangen.

Dat betekent, dat -om de aanleg van 5G te versnellen- gemeenten een verzoek tot plaatsing van zo’n antenne in principe niet mogen weigeren, aldus het wetsvoorstel van het kabinet Mark Rutte. En besef dat voor de aanleg van 5G-netwerken moeten extra antennes worden geplaatst, die voor een groot deel ook in de straat komen te hangen. En de naar het bedrijfsleven buigende minister-president-zonder-visie, wil de mega-telecombedrijven als KPN, Vodafone en TELE2,  ruim baan geven om antennes voor 5G, zogenaamd ‘de nieuwste generatie mobiele communicatie’, in de openbare ruimtes op te hangen.

Een belangrijke wijziging gaat over de verplichting om overheidsgebouwen, lantaarnpalen en stoplichten in principe ter beschikking te stellen aan de telecomproviders, wanneer die hier nieuwe antennes aan willen hangen. Gemeenten hebben dus straks GEEN ENKELE INSPRAAK/BESLISSINGSBEVOEGDHEID meer.. Ohja, de gemeenten voorzien ook dat ze een stortvloed aan klachten van burgers over vermeende gezondheidsrisico’s voor de kiezen krijgen dus..

Natuurlijk zijn de telecombedrijven poeslief en relativeren de impact van de komst van 5G. Maar dat 5G in FEITE is gebaseerd op een volledig nieuwe distributie-techniek,

 » Lees verder

Ghost post! Google creates world’s most powerful computer, NASA ‘accidentally reveals’ …and then publication vanishes

ghost-post!-google-creates-world’s-most-powerful-computer,-nasa-‘accidentally-reveals’-…and-then-publication-vanishes

21-09-19 08:54:00,

Google’s new quantum computer reportedly spends mere minutes on the tasks the world’s top supercomputers would need several millennia to perform. The media found out about this after NASA “accidentally” shared the firm’s research.

The software engineers at Google have built the world’s most powerful computer, the Financial Times and Fortune magazine reported on Friday, citing the company’s now-removed research paper. The paper is said to have been posted on a website hosted by NASA, which partners with Google, but later quietly taken down, without explanation.

Google and NASA have refused to comment on the matter. A source within the IT giant, however, told Fortune that NASA had “accidentally” published the paper before its team could verify its findings.

Also on rt.com
Huawei rolls out new flagship phones without Google apps amid US trade war with China

In the research, Google reportedly claimed that it takes their new quantum processor just around 200 seconds to make calculations that existing supercomputers would require around 10,000 years to perform. They also said the processor requires mere 30 seconds to complete a task the Google Cloud server would need 50 trillion hours to do.

Quantum computing allows evaluating multiple possibilities at once and performing complex calculations not possible on normal computers. So, if proven true, Google’s new processor would be a real breakthrough, propelling the firm way ahead of giants like Microsoft, IBM and Intel, all of whom compete in building quantum processors.

Quantum processors will help create new, advanced chemicals and develop next-level artificial intelligence, among other things.

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

KenFM im Gespräch mit: Leo Gabriel (lateinamerika-anders.org) | KenFM.de

kenfm-im-gesprach-mit:-leo-gabriel-(lateinamerika-andersorg)-|-kenfm.de

21-09-19 08:49:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Venezuela. Ein Land mit gigantischem Erdölreichtum und zugleich drückender Armut. Ein Land, das sich in einer massiven politischen Krise befindet und dessen Bevölkerung tief gespalten ist. Nirgendwo sonst auf dem Globus tritt das, was man „Ressourcenfluch“ nennt, so offen zutage, wie es aktuell in Venezuela der Fall ist. Wie konnte das passieren? Wie konnte gerade Venezuela zum Armenhaus Südamerikas werden?

Über diese Fragen hat sich KenFM mit Leo Gabriel unterhalten. Gabriel, gebürtiger Österreicher, ist auf dem Gebiet Lateinamerikas eine journalistische Koryphäe. Es dürfte im deutschsprachigen Raum nur wenige geben, die den Kontinent derart gut kennen, wie er.

Gabriel hat nicht nur jahrelang in diversen lateinamerikanischen Ländern gelebt, sondern er war, bedingt durch seine Arbeit, auch immer Teil des Widerstandes der dortigen Völker gegen offenen und verdeckten Imperialismus. Führende Persönlichkeiten wie Evo Morales, Lula oder Daniel Ortega kennt Gabriel persönlich.

Im Gespräch mit KenFM gewährt uns nun eben dieser Leo Gabriel einen Einblick in die Realitäten des lateinamerikanischen Kontinentes. Die dort vorherrschenden kulturellen und politischen Eigenheiten werden dabei ebenso thematisiert, wie der aktuelle Status quo im Krisenstaat Venezuela. Gabriel erklärt uns, woran die bolivarische Revolution gescheitert ist und was es mit dem neuen „Hoffnungsträger“ Juan Guaidó auf sich hat. Weiterhin bringt er Licht ins Dunkle des venezolanischen Ressourcenfluchs.

Wer weiß, vielleicht sollte sich unser Außenminister Heiko Maas, bevor er das nächste Mal nach Sanktionen schreit, mit Leo Gabriel unterhalten. Lernen würde er dabei jedenfalls eine Menge.

Inhaltsübersicht:

0:00:30 Basiswissen zu Lateinamerika

0:26:34 Venezuela – großer Erdölreichtum, großes Elend

0:48:14 Hugo Chávez und die bolivarische Revolution

0:59:04 Juan Guaidó und das gebrochene politische System Venezuelas

1:17:13 Chancen und Perspektiven für Venezuela in einer multipolaren Welt

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm?

 » Lees verder

Greta und das FARA-Gesetz – Warum wurde Greta in New York nicht verhaftet? | Anti-Spiegel

greta-und-das-fara-gesetz-–-warum-wurde-greta-in-new-york-nicht-verhaftet?-|-anti-spiegel

21-09-19 08:43:00,

In den USA ist es Ausländern verboten, sich politisch zu betätigen, wenn sie sich nicht vorher als „ausländischer Agent“ registrieren lassen. Aber anscheinend gilt das Gesetz nicht für jeden, wie das Beispiel Greta zeigt.

Das FARA-Gesetz (Foreign Agents Registration Act) gibt es bereits seit 1938. Es soll ausländische Einmischungen in die Politik der USA verhindern. Nach dem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen. Und es wird normalerweise sehr restriktive angewendet. Derzeit sitzt deshalb zum Beispiel die russische Studentin Maria Butina in den USA im Gefängnis. Ihr Verbrechen war es, als Waffennärrin Kontakte zur US-Waffenlobby zu knüpfen. Alleine dass sie mit einigen der Waffenlobbyisten gesprochen hat, reichte aus, um zu über einem Jahr Gefängnis verurteilt zu werden.

Aber in den USA scheint das Gesetz nicht für alle zu gelten, wie ich vor einiger Zeit am Beispiel der russischen „Aktivisten“ von Pussy Riot aufgezeigt habe. Pussy Riot hat im Juli ein Konzert in den USA gegeben, das als Protest gegen US-Abtreibungsgesetze gedacht war. Es war also eine offene Einmischung in die politischen Prozesse bzw. die politische Willensbildung in den USA. Trotzdem hat niemand die Band verhaftet.

Und auch für Greta scheinen die Gesetze in den USA nicht zu gelten. Sie hat für den letzten Freitag zu Protesten in den USA aufgerufen. Aber anstatt sie zu verhaften, hat die Stadt New York sogar angekündigt, dass Schüler, die an dem Tag die Schule schwänzen, entschuldigt seien. Zu der Demo kamen am Ende ca. 60.000 Menschen, was natürlich viel ist. Aber wenn man bedenkt, dass es in New York ca. eine Million Schüler gibt, die die offizielle Erlaubnis zum Schule schwänzen hatten, ist es doch ein eher mageres Ergebnis. Die Organisatoren sprechen zwar von 250.000 Teilnehmern, aber ich glaube in diesem Fall der polizeilichen Schätzung, denn die Polizei hatte keinen Grund, die Zahlen künstlich klein zu rechnen, wie man das zum Beispiel bei den Gelbwesten immer wieder beobachten konnte.

Ich habe nicht gehört, dass Greta sich in den USA als ausländische Agentin hat registrieren lassen. Sie müsste also eigentlich verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, denn sie hat sich ganz eindeutig politisch in den USA betätigt. Man stelle sich zum Vergleich einmal vor,

 » Lees verder

Angriff ist die beste Verteidigung: Die US-Demokraten lenken von Bidens Korruptionsskandal ab | Anti-Spiegel

angriff-ist-die-beste-verteidigung:-die-us-demokraten-lenken-von-bidens-korruptionsskandal-ab-|-anti-spiegel

21-09-19 08:26:00,

Die Medien lassen sich tatsächlich vor den nächsten Karren der US-Innenpolitik spannen und beginnen, einen Korruptionsskandal von Biden Trump anzuhängen. Die Propaganda-Maschine nimmt Fahrt auf.

Erst am Freitag wurde bekannt, dass die amerikanische Demokratische Partei eine neue Sau durch das mediale Dorf treiben will und die deutschen Medien springen bereitwillig auf diesen Zug. Ich habe darüber ausführlich berichtet, daher schreibe ich in diesem Artikel nur eine kurze Zusammenfassung, bevor wir zu den aktuellen Entwicklungen kommen.

Der Kern der Geschichte ist eine Episode aus der Ukraine. Nach dem Maidan hat der damalige Vizepräsident Joe Biden seinem Sohn Hunter einen Posten im Aufsichtsrat eines ukrainischen Gaskonzerns besorgt. Dass Hunter Biden von dem Thema keine Ahnung hatte, geschenkt. Papa Biden hat seinem Sohnemann einen gut bezahlten Posten zugeschanzt und so hatte der Konzern einen direkten Draht ins Weiße Haus. Für diesen Nebenjob – er lebte ja nicht in Kiew und kam auch nicht täglich ins Büro – bekam Hunter Biden ein offizielles Monatsgehalt von 50.000 Dollar.

Allerdings gab es dann in der Ukraine Korruptionsvorwürfe gegen Hunter Biden und Papa Biden musste helfen. Als Joe Biden mal wieder in Kiew war, um eine weitere Milliarde Dollar US-Hilfen freizugeben, forderte er die Absetzung des Generalstaatsanwaltes und die Einstellung der Ermittlungen gegen seinen Sohnemann. Jedoch stellten sich Präsident Poroschenko und der damalige Premierminister Jazenjuk quer und weigerten sich, den Generalstaatsanwalt zu feuern. Darauf hin drohte Vizepräsident Biden, die Milliarde nicht auszuzahlen, solange der Generalstaatsanwalt nicht gefeuert wird. So konnte er seinen Willen durchsetzen.

Das ist nicht etwa russische Propaganda oder eine Verschwörungstheorie, Biden selbst hat bei einem öffentlichen Auftritt ganz stolz erzählt, wie er den „Son of a bitch“ gefeuert hat.

Joe Biden Admits to Getting Ukrainian Prosecutor who Investigated Son Fired


Dieses Video auf YouTube ansehen

Die Ukraine hat später im Wahlkampf 2016 eine wichtige Rolle gespielt, als die Poroschenko-Regierung das Team von Hillary Clinton mit Informationen versorgt hat, die zur Kündigung von Trumps Wahlkampfmanager Manafort geführt haben. Manafort hatte nicht viel verbrochen, er war lediglich als Lobbyist für die Regierung des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch tätig gewesen und hatte die Honorare nicht ordnungsgemäß versteuert, wofür er dann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Aber im Chaos des Wahlkampfes 2016 wurde daraus jedoch ein Baustein der angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahlen,

 » Lees verder

Diffamierung statt Aufklärung

diffamierung-statt-aufklarung

21-09-19 10:07:00,

Laut Duden handelt es sich bei einer Glosse um eine „(spöttische) Bemerkung, Randbemerkung“, einen „knappen (polemischen) Kommentar (in Presse, Rundfunk oder Fernsehen) zu aktuellen Ereignissen oder Problemen“.

Den Stoff für journalistische Glossen finden Autoren und Autorinnen in weltpolitischen oder auch lokalen Themen. Mittlerweile 73 Jahre umfasst die Sammlung der SZ-Streiflichter, die für die Zeitung als „Markenzeichen“ gelten. Die Rubrik ist so prominent, dass sie mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde und 2003 sogar den Deutschen Sprachpreis zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache erhielt.

Der Schöpfer des Streiflichts Franz-Josef Schöning wollte mit der Rubrik „eine Art Leuchtturm im Sturmgebraus der täglichen Hiobsbotschaften“ bieten. Das, was die SZ Mitte September in dieser Rubrik der Öffentlichkeit zumutete, hatte mit Journalismus nichts zu tun. Der Autor oder die Autorin lieferte sprachlich einen Text mit Wortsaltos und Spezialeffekten ab, der Inhalt war allerdings gleich null.

Die Rubrik wurde vielmehr für einen Rundumschlag auf geradezu unterirdischem Niveau gegen den Herausgeber der NachDenkSeiten, Albrecht Müller, gegen das Internetportal, seine Mitarbeiter und die Autorinnen und Autoren missbraucht. In diskriminierender Weise wird Müller zudem sein Alter vorgehalten. Der Autor, die Autorin und die verantwortlichen Redakteure, die die Veröffentlichung des Schmierenstücks zugelassen haben, stehen der BILD-Zeitung in nichts nach.

Mit diesem Stück reiht die SZ sich in den Reigen der Medien und Journalisten ein, die sich nicht inhaltlich mit Geschehen und Ereignissen — international, regional, lokal — auseinandersetzen und in alle Richtungen recherchieren, um aufzuklären, sondern die andere Kollegen und Kolleginnen oder Medien angreifen, lächerlich machen und verleumden.

Hätte der Autor, die Autorin des SZ-Schmierenstücks sich informiert, wüssten sie, dass die Geschehen am 11. September 2001 in New York, die Ereignisse in Hongkong und selbst die deutsche Politik und Außenpolitik in der internationalen Presse sehr viel differenzierter ausgeleuchtet werden als in deutschen Medien. Das Gleiche gilt für den israelisch-palästinensischen, in Deutschland so genannten „Nahost-Konflikt“, für die Kriege im Jemen und in Syrien, einschließlich des angeblichen Giftgaseinsatzes der syrischen Armee in Syrien.

Deutschsprachige Journalisten und Autoren, die selber vor Ort recherchieren, die historische Zusammenhänge herstellen und zumindest internationale Berichte, Studien und Bücher bei der eigenen Arbeit einbeziehen, finden in den bekannten deutschsprachigen Medien wenig Raum. Das ist nicht nur auf Stellenabbau und sinkende Auflagen der Zeitungen zurückzuführen.

Viele deutsche Medien bewegen sich bei ungeklärten Fragen wie in einem Korsett und bieten den Lesern und Zuschauern oder Hörern die „Einordnung“ eines Geschehens durch bestimmte Wortwahl,

 » Lees verder

Unter der Atlantikbrücke

unter-der-atlantikbrucke

21-09-19 10:07:00,

Bundespolizeiinspektion Berlin Hauptbahnhof, 11. September 2036.

Zwei Polizeibeamte geleiten einen offensichtlich volltrunkenen, verwahrlosten alten Mann in die Wache.

Polizeihauptmeister Celik (sitzt am Computer): Hätte ein schöner Morgen werden können. Was importiert ihr in meine schöne, saubere Wache?

Polizeimeisteranwärter Reibert: Personenfeststellung. Eventuell Ausnüchterung. Der hat versucht, in der U-Bahn eine Parkbank ins Gleisbett zu wuchten und wäre dabei fast selbst mit reingefallen. Dann hat er auf die Passanten eingeschlagen, die ihn retten wollten — und sich der Festnahme widersetzt.

Betrunkener: Ischwa ein bedeudender Schurrnalisd! So behannelt man kein Ressorscheff der Süddeuschen Seitung!

Polizeimeister Strack (hält den Betrunkenen in einem Sicherungsgriff): Sie halten jetzt mal den Mund. Es reicht.

Betrunkener versucht, sich loszureißen: Ich wa Ressorscheff. Ich habe Freunde bei de NATO. Das wird Sie teua sssu stehn komm!

Polizeihauptmeister Celik: Und meine Mutter war die Lieblingstochter des Papstes. Name?

Betrunkener: Stefan Kornelius. Ich war…

Polizeihauptmeister Celik: Ich weiß. Interessiert aber keinen. Adresse?

Betrunkener: Adresse? Isch hadde viel Pech im Leben. Wegen diesse NATO-Feinde, die blötsslich übberall warn. 9/11 was an Inside Job. Unn was nich alles. Und dann. Wumm. Studie vonne Uni Fairbanks. Bilding Seven. Kondrolled Demolischn. Genau wie unsere Auflage. Die ging auch innen Keller. Da steggde doch dieser Puddin dahinner!

Polizeihauptmeister Celik (zu seinen Kollegen): Hat der keinen Ausweis bei sich? Das nervt!

Der Polizeimeisteranwärter Reibert versucht, dem Betrunkenen in den Mantel zu fassen: Haben Sie einen Ausweis? Können Sie mir sagen, wo…

Der Betrunkene übergibt sich auf Polizeianwärtermeister Reibert.

Polizeihauptmeister Celik: Na super. Big Mac, Pommes und ordentlich Bier. Haltet mal schön Abstand von mir.

Der Betrunkene wischt sich den Mund ab: Ich war ein bedeudnder Schournalist. Wegen mir gabs Ausslandseinsäzze vonne Bunneswehr! Paris Hildon, Sheradon, Besd Wesdern, Sichaheidskonferens, Chivas Regal, das waa meine Weld. NATO ahoi! Hillary und Benjamin warn meine besden Freunde! Ich und Schorsch Dabbelju. Arm in Arm mit Obama. Die Weld hat vor uns geziddad! Ha, der war gud. Ham se maln Stift? Muss ich mir aufschreibn. Hätte sogar der Springer-Döpfner lustich gefunnen. Der is ja nun auch nich mehr. Ist vom Segelboot gefallen, von seiner Max Welle. Warum hadder das Boot auch so genannt? Jezz isser einfach weg.

Polizeimeisteranwärter Reibert versucht,

 » Lees verder

Wie geht es weiter in der syrischen Provinz Idlib? | Anti-Spiegel

wie-geht-es-weiter-in-der-syrischen-provinz-idlib?-|-anti-spiegel

21-09-19 10:07:00,

Das Problem der Provinz Idlib in Syrien ist immer noch ungelöst und auch der Gipfel am Montag mit Putin, Erdogan und Rohani brachte keine Lösung. Wie geht es dort weiter und droht von im Falle eines syrischen Angriffs eine neue Flüchtlingswelle?

Inzwischen dauert der Streit um die syrische Provinz Islib schon über ein Jahr. Nachdem der IS 2018 in Syrien praktisch besiegt war, war Syrien in großen Teilen wieder unter der Kontrolle der legitimen Regierung. Es gab nur noch zwei Ausnahmen: Erstens das Gebiet östlich des Euphrat, wo von den USA unterstützte kurdische Ableger der PKK das Land besetzt halten und zweitens die Provinz Idlib im Nordwesten des Landes, wo sich Ableger der Al-Kaida festgesetzt haben.

Russland und Syrien haben immer angekündigt, dass es nicht hinnehmbar ist, dass in einer ganzen Provinz eine gesetzlose Terrororganisation herrscht, die dort schalten und walten kann, wie sie will. Dort halten etwa 50.000 schwer bewaffnete Islamisten drei Millionen Zivilisten als Geiseln. Obwohl die Islamisten trotz offiziell geltender Waffenruhe syrisches Gebiet und russische Basen mit Drohen und Artillerie beschießen, wird jeder Angriff Syriens vom Westen scharf verurteilt, man verweist auf eine drohende humanitäre Katastrophe.

Das ist natürlich richtig, aber ist das auch ein Argument, Angriffe auf Al-Kaida zu unterlassen? Das muss jeder für sich selbst beantworten.

Als aber Ende August endlich eine neue Waffenruhe vereinbart wurde, haben die USA einen Luftangriff auf Ziele in Idlib geflogen und viele Zivilisten getötet. Sie begründeten das mit einem Angriff auf einen wichtigen Kommandoposten von Terroristen. Eine interessante Begründung, denn sonst behaupten die USA immer, in Idlib säße nur die „gemäßigte Opposition“. Besonders „unterhaltsam“ war die Bundesregierung, die allen Ernstes verkündet hat, sie wisse von nichts, dabei ist die Bundeswehr doch vor Ort und arbeitet mit den USA zusammen.

Das Problem ist, dass Erdogan die Islamisten in dem Syrien-Krieg lange unterstützt hat und daher auch noch gute Beziehungen zu ihnen hat. So gute Beziehungen, dass die türkische Armee in der Region sogar von Al-Kaida genehmigte Beobachtungsposten hält.

Da der Westen im syrischen Friedensprozess keine Rolle spielt, die Gespräche finden im sogenannten „Astana-Format“ statt, sind die Treffen der Staatschefs von Russland, der Türkei und des Iran von besonderem Interesse,

 » Lees verder

Vredesweek – iedere dag zouden we vrede moeten vieren – De Lange Mars Plus

vredesweek-–-iedere-dag-zouden-we-vrede-moeten-vieren-–-de-lange-mars-plus

21-09-19 10:06:00,

foto 123rf

Baart een moeder soldaten om te moorden voor sadistische miljardairs en hun staatshoofden?

Of geeft een moeder leven in de verwachting dat haar kind vrede en harmonie brengt?

Deze moeders bidden voor vrede.

Huil met hen mee als er weer gemoord wordt.

Zing 365 dagen per jaar mee zodat we doof zijn voor idioten die ons aanzetten tot moord.

Vier het hele jaar met elkaar vrede.

 » Lees verder

Die Kriegsschreiber

die-kriegsschreiber

21-09-19 10:06:00,

„In solchen Zeiten wird jeder, er mag wollen oder nicht, in seine Nation zurückgerissen. Ich kämpfe sehr dagegen an. Das gute Europäertum liegt meinem Herzen näher als das Deutschtum. (…) Ich selbst lebe in diesem Kriege. Ich sehe in ihm sogar den heilsamen, wenn auch Grausamen Durchgang zu unseren Zielen. Er wird die Menschen nicht zurückwerfen, sondern Europa reinigen, bereit machen.“

Der Krieg als Reinigung? Ungewöhnlich an diesem Zitat ist nicht das Datum, der 24. Oktober 1914. Zu diesem Zeitpunkt schwappte die Kriegsbegeisterung in Deutschland bei vielen hoch. Ungewöhnlich ist der Name des Schreibers. Franz Marc, der hoch sensible Maler und Schöpfer einiger der schönsten Tierbilder der Kunstgeschichte („Rote Rehe“) schrieb diese Zeilen zu Kriegsbeginn an seinen Malerfreund Wassily Kandinsky. Franz Marc war am 6. August freiwillig als Soldat in den Krieg gezogen.

Marc war nicht allein mit dieser Entscheidung. Auch Max Ernst, Richard Dehmel, Alfred Döblin, Ernst Ludwig Kirchner, Oskar Kokoschka, Wilhelm Lehmbruck, Ernst Toller und Georg Trakl meldeten sich freiwillig. Ja, auch Otto Dix, der spätere unbestechliche Gesellschaftskritiker. Gottfried Benn, Hugo von Hofmannsthal, Paul Klee und andere wurden eingezogen. Es war ein trauriges Schauspiel: die fast flächendeckende Kapitulation des Geistes vor Militarismus und Kriegshetze. Im berühmten „Manifest der 93“ (September 2014) erklärten bedeutende Vertreter aller Sparten des Geisteslebens ihre Solidarität mit dem deutschen Kriegshandeln: Max Planck, Wilhelm Röntgen, Richard Dehmel oder Siegfried Wagner.

Engelbert Humperdinck, Komponist des wunderbaren Lieds „Abends, wenn ich schlafen geh“, und Gerhard Hauptmann, Autor des erschütternden sozialkritischen Dramas „Die Weber“, setzten ihre Unterschrift unter rassistische und militaristische Ergüsse wie diese:

„Im Osten aber tränkt das Blut der von russischen Horden hingeschlachteten Frauen und Kinder die Erde, und im Westen zerreißen Dumdumgeschosse unseren Kriegern die Brust. Sich als Verteidiger europäischer Zivilisation zu gebärden, haben die am wenigsten das Recht, die sich mit Russen und Serben verbünden und der Welt das schmachvolle Schauspiel bieten, Mongolen und Neger auf die weiße Rasse zu hetzen.“

Und hurra-patriotisch:

„Ohne den deutschen Militarismus wäre die deutsche Kultur längst vom Erdboden getilgt. Zu ihrem Schutz ist er aus ihr hervorgegangen in einem Lande, das jahrhundertelang von Raubzügen heimgesucht wurde wie kein zweites. Deutsches Heer und deutsches Volk sind eins. Dieses Bewusstsein verbrüdert heute 70 Millionen Deutsche ohne Unterschied der Bildung,

 » Lees verder

Spindocs der Gegenaufklärung

spindocs-der-gegenaufklarung

21-09-19 10:04:00,

Immer und immer wieder schickt sich das intellektuelle Lumpenproletariat des Mainstream an, Regierung, Konzernherren und Kriegskomplex eifrig nach dem verlogenen Mund zu schreiben. Gemeint ist damit der geistige Abschaum des marktradikalen Konzern- und NATO-Kriegs-„Journalismus“.

Der gezahlte Judaslohn reicht den geistig fehlgeleiteten Presstituierten, jeden infernalen Dreck in der Presse-Landschaft zu verteilen. Sollten sie tatsächlich gar nicht mehr weiter wissen, diffamieren sie Andersdenkende. Sie schreiben generell meist konsequent an der Sache vorbei, ignorieren Fakten, verschweigen und verdrehen Tatsachen. Sie bringen „Bedrohungsanalysen“ unter die verängstigte und verunsicherte Leserschaft: „Shit hits the fan.“

Ihre „Nachrichten“-Lieferanten sind zumeist vom Kriegskomplex gepamperte, milliardenschwere PR-Agenturen. Wenn den Herrschafts-affinen Schmutzschleudern von Konzern- und volksfinanzierter Kriegswirtschaft endgültig die Argumente ausgehen, dann landen sie in der intellektuellen Enddeponie wie die SZ mit ihrem anonymen Streiflicht vom 14.09.2019.

Ich erspare es mir, aus diesem Abraum geistiger Niedertracht und ausgesprochener Dummheit zu zitieren.

Aus Angst vor tätlichen Angriffen verschanzen sie sich nun in der Anonymität, schießen als mediale Heckenschützen auf jeden, der sich nicht im formierten Gleichschritt der verordneten „Wirklichkeitsinterpretationen“ bewegt. War die Aufklärung die Zeit des Ausgangs des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit, so gilt für den herrschaftskonformen Mainstream im Wesentlichen folgende Maxime:

Der Mainstream blockiert den Prozess der Menschwerdung im Sinne einer aufgeklärten Öffentlichkeit, er ist die Manipulationsmaschine herrschender Cliquen zur ideologischen Konditionierung des Publikums.

Für den geistigen Unrat, den diese Medienmaschine produziert, liefern uns die Freunde der Konformität täglich Beispiele. Vor allem wollen sie als marktradikale Ideologieproduzenten den selbstgesteckten Laufstall geistiger Beschränkung nicht verlassen. Das ginge dann doch zu weit. Wer will seinen Arbeitsplatz schon sehenden Auges gefährden? Oder seine verstrahlten Freunde verlieren? So können oder wollen sie nicht erkennen, dass der demokratische Firnis westlich-kapitalistischer Konzern- und Parteienherrschaft längst zerrissen ist. Hinter der Fassade der „liberalen marktkonformen Demokratie“ lauert das totalitäre Monster, das sich als transnationale Kapitalistenklasse, modernisierter Elitenfaschismus sowie als Überwachungs- und Kriegsstaat ankündigt.

Im Zentrum dieses Staates steht die marktkonforme und transatlantische Megamaschine der Medien. Ohne sie wären Bewusstseinsmanipulation und -transformation der Öffentlichkeit nicht möglich. Jener gigantischen Propagandaindustrie und infowar-Maschine haben sich die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel, die FAZ, NZZ, WELT, Handelsblatt, ARD und ZDF weitestgehend angeschlossen, um nur einige zu nennen. Überall steht grosso modo, in andere Worte verpackt, derselbe regierungskonforme Dreck. Wehe dem, der sich erlaubt, das Geschriebene zu hinterfragen!

 » Lees verder

STANDPUNKTE • Wie geht es Ihnen heute? Elektrosensibilität als neue Volkskrankheit (Podcast) | KenFM.de

standpunkte-•-wie-geht-es-ihnen-heute?-elektrosensibilitat-als-neue-volkskrankheit-(podcast)-|-kenfm.de

21-09-19 10:02:00,

Ein Standpunkt von Lukas Müller.

Überraschung bei einem Vorstellungsgespräch in einem „smart Büro“

„Wie geht es Ihnen eigentlich? Sie fühlen sich seit längerem nicht mehr so, wie Sie es von früher kannten? … Sie sind eigentlich immer angespannt, ruhelos, gleichzeitig immer erschöpft, antriebsarm? Sie schlafen nicht mehr so tief und erholsam, haben an vielem die Freude verloren? ….Sie haben ständig Kopfschmerzen? Eventuell fühlen Sie sich schon völlig ausgebrannt…?“

So beginnt der Flyer eines Vereins für Elektrosensible, den ich beim Vorstellungsgespräch auf den Tisch lege. Ich hatte gerade ein sehr gutes Gespräch für eine neue Stelle. Seit Monaten bin ich ohne Festanstellung. Ich hatte bei meiner letzten Stelle die Kündigung erhalten, nachdem auch dieses Unternehmen, wie bald alle, mit WLAN „ausgeleuchtet“ worden war. Man wollte schließlich „modern“ sein. Selbst ein ärztliches Attest hilft in Deutschland nicht, einen Arbeitsplatz mit weniger Funkbelastung zu erhalten. Wie in vielen mir bekannten Fällen endet die Funkbelastung am Arbeitsplatz für Sensible in der Arbeitslosigkeit. Und das, wo doch Fachpersonal gesucht wird!?

Nun habe ich also endlich Aussicht auf eine neue Stelle, von der Qualifikation passt es perfekt. Aber dann die Frage nach WLAN und die Antwort: „Sehen Sie hier Kabel“? Das ganze Haus wurde und wird „smart“ umgestaltet. Ich weise auf die Schäden durch Funk hin und lege Flyer zur Information auf den Tisch.

Interessiert greifen beide Gesprächspartner danach. Der Fachverantwortliche sagt: „Ich halte viel aus, aber DAS haut mich nun um. Selbst die Arbeitssicherheit hat uns nicht aufgeklärt“. Als ich mit der Personalleiterin im Fahrstuhl zum Ausgang fahre, fallen mir ihre flache Atmung und ihr blasses Gesicht auf. Sie war sichtlich schockiert, zu erfahren, wie schädlich Funk ist und dass es wirklich Menschen gibt, die wegen Funkbelastung am Arbeitsplatz trotz hervorragender Qualifikation arbeitslos bleiben müssen.

Abschaffung der Elektrosensibilität durch die WHO

Dass die Funkbelastung schädlich ist und es Menschen gibt, die auf Funk so sensibel reagieren, dass sie nicht in funkbelasteten Räumen arbeiten können, glauben viele nicht. Dabei war beides zu DDR-Zeiten noch bekannt. Die Verbraucherorganisation diagnose.funk schreibt: „NVA-Untersuchung von 1967 an Funkern.

 » Lees verder

Wenn die Süddeutsche Zeitung manipuliert, dann im Dienst des Staatswohles

wenn-die-suddeutsche-zeitung-manipuliert,-dann-im-dienst-des-staatswohles

21-09-19 10:01:00,

In einem niederträchtigen „Streiflicht“-Kommentar der Süddeutschen Zeitung vom 14./15. September 2019 wird den „NachDenkSeiten“ vorgeworfen, zu viele Fragen zu stellen. Das hält die Süddeutsche Zeitung für verdächtig. Fragen zu stellen, ist die Grundlage journalistischer Arbeit, ganz im Gegensatz zu einem Journalismus, der alles glaubt. Oft geht nicht mehr, da Fakten und Indizien, die einer offiziellen Version widersprechen könnten, „unter Verschluss“ gehalten werden, wie im Mordfall Halit Yozgat in Kassel 2006 zum Beispiel. Dort muss man bis zum Jahr 2134 warten, bis man auf die gestellten Fragen möglicherweise andere Antworten geben kann. In folgenden Fall geht es um eine großangelegte Manipulation, an der sich die Süddeutsche Zeitung beteiligt hat. Das ist keine Frage; sondern ein Fakt. Von Wolf Wetzel

„Könnte es sein, dass die NachDenkSeiten selber das Ergebnis einer kontrollierten Sprengung von Gedankengebäuden sind, bei der kein Stein auf dem anderen blieb?“

In diesem unschuldig-verspielten Ton versuchte die Süddeutsche Zeitung in ihrem „Streiflicht“ vom 24./25. September 2019 die NachDenkSeiten um den Verstand zu bringen.

Könnte es sein, dass die Süddeutsche Zeitung weiß, wie man Wirklichkeiten gaga-isiert und Simulationen von Wirklichkeiten zum Kerngeschäft macht?

Könnte nicht nur sein – ist so.

Ein inszeniertes Ereignis, an dem die Süddeutsche Zeitung mitgewirkt hat … und mit Derealisierung erwidert: „Also alles gefälscht und inszeniert? Nein.

Am 7. Januar 2015 ereignete sich in Paris ein Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo, bei dem elf Menschen ermordet wurden, in der Mehrheit Mitglieder einer Redaktionssitzung. Danach, so die Polizeiversion, flüchteten die beiden Angreifer. Zwei Tage später stürmte ein weiterer Attentäter einen koscheren Supermarkt im Osten von Paris, tötete einige Kunden und nahm die anderen als Geisel. In einem Telefonanruf stellte er die Tat in Verbindung mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo und forderte: „Frankreich soll alle seine Truppen aus sämtlichen muslimischen Ländern abziehen“. Die Polizei umstellte wenig später den Supermarkt und stürmte ihn. Insgesamt wurden dort fünf Personen getötet – unter ihnen auch der mutmaßliche Attentäter. Am selben Tag erschoss eine Sondereinheit der Gendarmerie die beiden anderen Attentäter, die sich in einer Druckerei in dem Ort Dammartin-en-Goële verschanzt hatten.

Nachdem diese tot waren und sich eine angeblich dritte Beteiligte nicht mehr in Frankreich aufhielt,

 » Lees verder

WATCH: Undaunted pianist plays on as riot police pursue Yellow Vests through train station

watch:-undaunted-pianist-plays-on-as-riot-police-pursue-yellow-vests-through-train-station

21-09-19 10:00:00,

Published time: 21 Sep, 2019 09:50 Edited time: 21 Sep, 2019 10:09

Yellow Vest protesters seeking respite from tear gas in a Paris train station were accompanied by an unexpected live soundtrack as a talented pianist played on nearby, undeterred by the melée around him.

Playing on a public piano, the musician added a dreamlike quality to the tense situation.

Demonstrators, taking to the streets for the 45th week of nationwide protests, sought refuge inside the capital’s Saint-Lazare station after police fired tear gas outside to disperse crowds.

Security forces then followed the protesters into the station in an attempt to flush them out and evacuate the building.

Police arrested 39 people on Saturday morning, according to official figures, and over 7,000 officers have been deployed in Paris alone for Saturday’s rallies.

Also on rt.com
Tear gas, water cannons, injuries: Chaos erupts in Nantes amid Yellow Vests rally (VIDEOS, PHOTOS)

Like this story? Share it with a friend!

 » Lees verder

De Witte Helmen zaten achter de “zogenaamde” Chemische Aanval in Khan Shaykun

de-witte-helmen-zaten-achter-de-“zogenaamde”-chemische-aanval-in-khan-shaykun

21-09-19 10:00:00,

ShareTweet


Afbeeldingsresultaat voor fake khan shaykhun attack 201De Witte Helmen een verzinsel van het VK en gesponsord door de EU/NATO/VS en helden op Netflix. Een ordinaire bandietenbende gelieerd aan Al-Queda.

Het Syrische leger heeft onlangs grote delen van Idlib bevrijd, zo ook Khan Shaykun. Deze plaats is berucht, omdat er een chemische aanval zou hebben plaatsgevonden in April 2017. De hele Westerse wereld, politici en gecontroleerde media sprak er schande van. Het SAA (Syrian Arab Army) heeft nu “grotten” gevonden met o.a. het hoofdkwartier van de Witte Helmen, waar o.a. grondstoffen, beschermende kleding en munitie gevonden werden.

Gevonden in de “grotten” “Chemical Protective Clothing” geleverd door het VK aan de Witte Helmen.

De meest notoire jihadisten zijn destijds in 2017 meerdere malen in beeld geweest op de reguliere MSM (NOS) en werden gepresenteerd als “rebellen”. Ik denk aan Dr. Shahul Islam, een Jihadist uit London, die ijskoud beweerde op het 8 uur journaal van de NOS dat Assad i.s.m. de Russen een chemische aanval uitgevoerd had in Khan Shaykun.

Een zak met grondstoffen voor het maken/vullen van munitie, chemische componenten.

In deze video zijn de bewijslasten te zien, de grotten van de Witte Helmen, daarbij zijn er nog zoveel wapens gevonden, dat het SAA voorlopig genoeg voorraad heeft voor jaren!

Nepnieuws uit Idlib – Idlib is bezet door terroristen !

http://freesuriyah.eu/?p=1457
Uit zijn twitteraccount  bleek trouwens dat Shajul Islam in contact stond met de Britse NGO One Nation, een islamitische hulporganisatie met adressen in Leicester en Batley. Via deze kan men voor zijn werk (en dat van al Qaeda?) stortingen doen.
Op 1 april, vier dagen voor die vermeende gifgasaanval, bleek die NGO trouwens tien gasmaskers aan hem te hebben geleverd. Naast, ook Artsen Zonder Grenzen die er die dag ook ettelijke afleverde. Allemaal juist op tijd voor de Grote Dag. Toeval? Wie gelooft dat nog? Nu het SAA de bewijzen gevonden heeft mag het voor een ieder duidelijk zijn dat de Witte Helmen, met hoofdkantoor in Nederland terroristen zijn, die propbeerde de “gewone”Syrische bevolking met gifgas uit te moorden!

Na al deze bewijzen komt ex-minister Bert Koenders, destijds minister van Buitenlandse Zaken (PvdA) uiteindelijk op de radio met een soort verklaring over waarom hij destijds de terroristen steunde;

 » Lees verder

Der Verzweiflungsschlag

der-verzweiflungsschlag

21-09-19 09:59:00,

Besorgten Dinosauriern gleich blicken spätestens seit 2014 die etablierten Medien auf die „alternativen“ Kollegen wie auf das gleißende Licht niedergehender Meteoriten. Aggressiv knurren sie ihren Unmut heraus, doch wirklich etwas entgegensetzen können sie diesen „anderen“ Medien aufgrund deren ordentlicher, faktenbasierter journalistischer Arbeit nicht. Und je tiefer die Meteoriten fliegen, je mehr Licht sie ins Dunkel bringen, desto größere Schatten werfen die Dinosaurier ehemals großer Medienhäuser.

Das letzte sogenannte Streiflicht der SZ war einer jener Verzweiflungsschläge, die von der eigenen schmelzenden Reputation und dem nahenden Niedergang ablenken sollen.

Zugegeben, die klassischen Medienhäuser und damit auch die SZ haben es in den jüngsten Tagen nicht leicht. Am 3. September veröffentlichte die University Alaska Fairbanks (UAF) eine ausführliche, auf langjährigen Untersuchungen basierende Studie, die die offizielle Version von 9/11 endgültig in den Bereich verbannt, wo sie schon immer hingehört — zu den Verschwörungstheorien. In den Facebook-Kommentaren zu ihrem Beitrag „Saudi Arabien: Waffen stammen aus Iran“, der sich wie eine Neuauflage von „Massenvernichtungswaffen im Irak“ liest, erntet das einst fortschrittliche Blatt Hohn und Spott. Ein User schreibt sarkastisch: „Powell hat die Beweise!“

Am 1. Oktober erscheint nun auch noch das neue Buch des NachDenkSeiten-Herausgebers Albrecht Müller mit dem Titel „Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst“, welches den etablierten Medien auf den Zahn fühlen wird und sich ob der guten Reputation der NachDenkSeiten sowie ihrer treuen Leserschaft hoher Absatzzahlen erfreuen wird. Dies dürfte der Grund sein, weshalb Müller ins Kreuzfeuer der Streiflicht-Glosse geraten ist.

Diese Glosse vereint alles, woran der Mainstream-Journalismus seit langem krankt. Um eine möglichst große Reichweite zu erzielen, wurde der Text prominent platziert — doch dabei stolperte die SZ bereits über ihr selbst gestelltes Bein in Form der Paywall. Diese mediale Kugel ist also von vorneherein beinahe ein Rohrkrepierer, da die Glosse nur für diejenigen einsehbar ist, die entweder für ein solches Abo zu zahlen bereit sind oder sich das Blatt in haptischer Form kaufen. Gerade Letzteres dürfte immer seltener zutreffen, da es in Zeiten von Touch-Pads und Smartphones einfach nicht mehr zeitgemäß ist, in der Bahn die Zeitung auf- und so dem Sitznachbarn ins Gesicht zu schlagen. Aber dies nur am Rande …

Der Verfasser der lauwarmen Suppe hält sich schön bedeckt. Zu Beginn lesen wir lediglich „(SZ)“ statt den Namen einer konkreten Person,

 » Lees verder

Der Tag, der die Welt veränderte

der-tag,-der-die-welt-veranderte

21-09-19 09:56:00,

Die Anschläge vom 11. September haben die Welt höllisch verändert. Sie waren das wohl spektakulärste Ereignis der letzten 30 Jahre und sollten daher in einer bilanzierenden Betrachtung nicht fehlen.

Die Prognose: Nichts wird mehr so sein, wie es war, ist eingetreten. Zum ersten Mal wurde von der US-geführten Nato der Bündnisfall ausgerufen und er hält an bis heute. Eine Koalition der Willigen hat den „Krieg gegen den Terror“ erklärt und in dessen Namen den Nahen und Mittleren Osten mit Terror überzogen. Sie hat ihn, wenn nicht selbst in Schutt und Asche gelegt, so durch Unterstützung von Rebellen und islamistischen Terroristen in anhaltende Stellvertreterkriege verwickelt.

Zurück blieben failed states, durch Sanktionen verschärftes wirtschaftliches Chaos und inhumane Lebensbedingungen, die viele Menschen in die Flucht trieben. Was wiederum Europa vor eine unwürdige, von fremdenfeindlicher Stimmung begleitete Zerreißprobe stellte. Nicht nur die Nato-Staaten haben das selbstverschuldete Anwachsen des islamistischen Terrorismus genutzt, um bei sich die Bürgerrechte einzuschränken, die Befugnisse von Polizei und Geheimdiensten zu erhöhen, den Überwachungsstaat zu legitimieren und ihre Rüstung und deren Export zu verstärken. So brachte ein Tag die Welt an den Abgrund.

Doch 60 Prozent der US-Amerikaner bezweifeln die offizielle Version vom Geschehen am 11. September. YouGov spricht von 50 Prozent — wie auch immer, die meisten US-Amerikaner sind bis heute überzeugt, dass die US-Regierung zumindest entscheidende Kenntnisse verschweigt, wenn sie nicht sogar selbst direkt in die Anschläge verwickelt war. Und sie meinen laut equapio von 2006, dass eine neue Untersuchung der Anschläge geboten wäre. Nichts dergleichen ist geschehen. Auch 68 Prozent der Deutschen finden, dass sie unzureichend über die wahren Details informiert sind. Bei den 18- bis 30-jährigen sind es sogar 78 Prozent (2).

Angesichts der vielen Millionen Zweifler in aller Welt ist es bemerkenswert, wie wenig die etablierten Medien es wagen, die offenen Fragen auch nur zu erwähnen. Versuchen sie gar, sie zu beantworten, so gerät das wenig überzeugend, wie das anhaltende Misstrauen beweist. Ich habe einige der Recherchen über die Widersprüche zum offiziellen Abschlussbericht zum 11. September (9/11 Commission Report von 2004) interessiert zur Kenntnis genommen, ohne mich selbst daran zu beteiligen. Dazu fehlten mir die Zeit und die Kraft, vielleicht auch der Mut. Denn wer es wagte, musste mit heftigen Angriffen rechnen und dem Hohn und Spott, als Verschwörungstheoretiker denunziert zu werden.

 » Lees verder

Israël na de verkiezingen: wat doen we met de echte winnaar? – DocP

israel-na-de-verkiezingen:-wat-doen-we-met-de-echte-winnaar?-–-docp

21-09-19 07:41:00,

Vier dagen na de verkiezingen zien wij democratie op zijn Israëlisch: alle partijen schoven op naar extreemrechts. De winnaar wordt als oud vuil behandeld. De Palestijnse minderheid zorgde voor 13 zetels voor hun gemeenschappelijke lijst, de ‘Joint List’. Een spectaculair resultaat.

Wij hoeven niet uitgebreid in te gaan op de intimidatie waarmee werd geprobeerd om de niet-joodse kiezers uit de stemhokjes weg te houden. Toch een voorbeeld: Netanyahu, de premier van deze ‘democratie’, wilde dat er camera’s werden geïnstalleerd in de stembureaus. Deze Likoed actie werd op het laatste moment verhinderd. De boodschap was toen al overgekomen bij de Palestijnse kiezers: wij houden jullie in de gaten, alleen al het feit dat je komt stemmen beschouwen wij als een vijandige actie tegen de joodse staat. Dat de opkomst onder Palestijnse kiezers desondanks opvallend hoog was, is dan ook een ‘statement’ tegen democratie op zijn Israëlisch.

De racistische Likoed concurreerde met de ‘Blauw/Wit’-combinatie van generaal Gantz. Inderdaad: die van de slachting in Gaza in 2014 en van de rechtszaak die nu in Den Haag loopt. Gaan zij wel of niet samen in de regering, is nu blijkbaar de vraag. En of de partij van Lieberman erbij wordt gehaald, vragen de media zich af (hoezo? Lieberman heeft vijf zetels minder dan de Joint List). Shas en UTJ, de partijen van de religieuze fanatici, drentelen ook bedrijvig rond in de wandelgangen van de regeringsformatie (hoezo? zij zijn weer een stuk kleiner dan Lieberman).

Om democratie op zijn Israëlisch te begrijpen is het nuttig om even te luisteren naar Dennis Ross. Vooraf moet opgemerkt worden dat Ross in Israël en in de VS niet een radicale uitzondering is, maar een middle-of-the-road commentator die geregeld in de New York Times en op landelijke TV-stations aan het woord komt. Ross zei in Washington dat de verkiezingsuitslag aangeeft dat het noodzakelijk is om (joodse) Israëliërs en Palestijnen te scheiden. Anders zullen de Palestijnen gelijke rechten vragen. Ook Yishai Fleisher kwam weer aan het woord. Fleisher, een Amerikaan die opgroeide in New Jersey maar nu met zijn Amerikaanse accent als kolonist in Hebron woont noemde Ross een ‘segregationist’. Hijzelf was meer voor ‘creatieve’ oplossingen: geef de Palestijnen door aan Jordanië.

Sommige mainstream media zoals de New York Times,

 » Lees verder

Chilling Report Reveals that Just a Handful of Mega Corporations Control the Fate of the World

chilling-report-reveals-that-just-a-handful-of-mega-corporations-control-the-fate-of-the-world

21-09-19 07:39:00,

By Isaac Davis

So much of dystopian science fiction stories feature an all-knowing, all-powerful private corporation as the dominant authority in a tyrannical and soulless world. According to a new study, this vision of the future isn’t all that fictional, as transnational corporations (TNCs) are growing at an alarming pace, rapidly consolidating control over major industries, and creating a new type of super-governance in our world.

Conducted by Carl Folke et al. of the University of Beijer Institute of Ecological Economics, Royal Swedish Academy of Sciences, Stockholm, Sweden, the 2019 study primarily focused on the influence that multinational corporations have over the biosphere and critical issues surrounding sustainability, but also revealed just how dependent the world is on TNCs.

For years we’ve known that just a handful of media companies hold sway over 90% of the media we consume, offering up the illusion of choice, but this paradigm extends into other critical sectors.

You can see it in the environment, where just 100 companies are responsible for over 70 percent of the world’s greenhouse gas emissions.

You can see it in technology, where giant tech firms enjoy monopolistic dominance over search, social, and more.

Pharmaceutical companies are so powerful they spawn entire health crises; energy companies are so powerful they can predict climate crises decades in advance.

The communication of science itself is not untouched by these phenomena of corporate consolidation and control. [Source]

Citing the trend towards dominance of relatively small number of companies, the study notes:

Consolidation among corporations, whereby a small number of companies control a large market share of the overall output or sales for a particular product or product type (that is, oligopoly or, at the extreme, monopoly), is a well-known and predictable feature of economic development.

Some 10% of the world’s corporations generate 80% of all profits globally.

Declare Your Independence!
Profit outside the rigged system! Protect yourself from tyranny and economic collapse. Learn to live free and spread peace!

Counter Markets Newsletter – Trends &

 » Lees verder

One-Third of American Workers Pay Is Being Stolen. Here’s How

one-third-of-american-workers-pay-is-being-stolen.-here’s-how

21-09-19 07:35:00,

If you’re a member of the working class, 1/3 of your pay has been stolen from you.

You would think this would be front page news every day until the problem is fixed. Not only is that a huge amount of money for a huge portion of the country, but you would expect our left leaning media to be all over this. There is no better evidence that capitalism, at least in its current state, is failing. If the left actually cared about the working class, if the wave of cultural Marxism that has spread through academia and the media was actually about the plight of workers oppressed by a distant and uncaring elite, no fact would be repeated more often than this.

And yet, aside from a handful of articles – such as one from the New York Times in 2011, and another from The Atlantic in 2015 – the issue hardly gets mentioned by the media. And even when it is mentioned, it is often editorialized in a way that distorts the problem and hides its root cause, if not outright lied about by a media with an agenda that has little to do with helping actual workers.

The evidence for the theft of 1/3 of the working class’ pay comes primarily from a left wing think tank called the Economic Policy Institute, and comes from a comparison of productivity growth in the economy vs the average hourly pay of non-management workers. Their graph shows that worker pay increased steadily at basically the same rate at productivity from the 1948 until 1972. In 1972, productivity was up 92.2% from where it was in 1948 while the average worker’s hourly compensation was up 91.3%. From 1972-3, productivity rose to 97.0% higher than its 1948 value while pay fell to only 91.0% higher than it was in 1948. Productivity and pay both fell from 1973-4, but productivity rose again from 1974-5 while pay declined for another year, widening the gap between productivity and pay growth to over 10% for the first time since 1948, a gap which would never close again.

Pay then rose more slowly than productivity for the rest of the 70s, fell during the 80s and early 90s, grew slowly again during the dotcom boom of the late 90s when productivity grew far more rapidly,

 » Lees verder

1,000+ UN employees urge organization to look at its OWN carbon footprint

1,000+-un-employees-urge-organization-to-look-at-its-own-carbon-footprint

21-09-19 07:34:00,

The United Nations is being urged by more than 1,000 of its employees to reduce its carbon footprint by cutting down on perks, such as business-class flights and travel allowances.

Staff members are calling on the organization to take a leaf out of its own climate change manual and make changes to address the group’s carbon footprint, according to Reuters which obtained the letter addressed to the UN’s Secretary-General Antonio Guterres. 

Also on rt.com
‘Catastrophic flooding’ threatens heart of Texas oil industry

Our commitments need to be more ambitious and at least as concrete as those of the UN Member States and non-party stakeholders attending the UN Climate Action Summit,” the letter, by a group called the ‘Young UN,’ read. 

More than 40,000 people are employed by the UN across 60 countries which, together, contribute to a staggering carbon footprint that is greater than several of its member states. In 2017, its own data showed the organization emitted 1.86 million tonnes of carbon dioxide equivalent.

Also on rt.com
Major UN-led global tourism industry event closes in Russia

The Young UN says one of the main in-house issues that need to be tackled is travel, which accounts for nearly half of the organization’s emissions. Travel allowances should be cut, says the group, as the daily fee covering food and accommodation act as a staff incentive. Employees should be rewarded for downgrading their business class seats, the group suggests. 

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

America: A Land Without Truth – PaulCraigRoberts.org

america:-a-land-without-truth-–-paulcraigroberts.org

21-09-19 07:32:00,

America: A Land Without Truth

Paul Craig Roberts

It has been 17 days since a four-year study of the collapse of World Trade Center Building 7 by civil engineers was made available to the media.  The study concluded that fire was not the cause of the collapse of the 47-story building.  The study also concluded that “the collapse of WTC 7 was a global failure involving the near-simultaneous failure of every column in the building.”  https://www.paulcraigroberts.org/2019/09/04/the-official-story-of-the-collapse-of-wtc-building-7-lies-in-ruins/ 

In other words, the study concludes that the building was intentionally destroyed by controlled demolition.  Controlled demolition means that there was a plan to destroy the building and that access to the building inhabited by a number of US security agencies was permitted in order to wire the building for demolition.  This finding is consistent with what the owner of the World Trade Center, Silverstein, said on television, that the decision was made “to pull” the building.  

https://www.youtube.com/watch?v=WlE8iIa5OUs 

To pull a building means to bring it down by controlled demolition.  Later, Silverstein tried to retract his admission and claimed that he meant the decision was made to pull the firemen out of the building, but according to reports no firemen were in the building as the fires were not regarded as of any consequence.

After 17 days, the report of the civil engineering team remains unmentioned in the American media except for a local Alaska TV station and a local Alaska newspaper.  The report went straight into the Memory Hole.  The vast majority of the American people will never know that the information has been kept from them.

The pile of lies that constitutes American awareness is very high. Indeed, it is as high as the hundred-story twin towers: the lies about Gaddafi and Libya, Saddam Hussein’s “weapons of mass destruction,” “Assad’s use of chemical weapons,” the Taliban, Osama bin Laden, Yemen, Pakistan, China, Russian invasions, World War II, World War I, Vietnam War, overthrows of Latin American governments, Ukraine, Spanish/American war, and on, and on.

All of these lies have been exposed, but the facts have been kept from the vast majority of Americans.  Historians such as Howard Zinn in his book, A People’s History of the United States,

 » Lees verder

Der Erste Weltkrieg, Propaganda & Kriegsgewinne – Amerikas ungeschriebene Geschichte | KenFM.de

der-erste-weltkrieg,-propaganda-&-kriegsgewinne-–-amerikas-ungeschriebene-geschichte-|-kenfm.de

21-09-19 07:32:00,

Ein Beitrag von acTVism Munich.

In diesem exklusiven Interview mit dem Autor, Professor für Geschichte und Direktor des Nuclear Studies Institute an der American University, Peter Kuznick, untersuchen wir [acTVism Munich] das erste Kapitel des Buches “The Untold History of the United States” (dt. “Amerikas ungeschrieben Geschichte”, mit Oliver Stone geschrieben) mit besonderem Fokus auf dem Ersten Weltkrieg. Insbesondere sprechen wir darüber, was die allgemeine Haltung der Amerikaner gegenüber dem Krieg vor dem Eintritt der USA war. Wir beleuchten auch die Rolle des Ausschusses für öffentliche Informationen (CPI) in diesem Zeitraum, der auch als Creel-Kommission bekannt ist, und seine Bemühungen, eine Kriegseuphorie in der amerikanischen Öffentlichkeit zu schüren. Wir sprechen auch über den damaligen Stand der Antikriegsbewegungen, des Aktivismus und des Widerstands und darüber, welche Maßnahmen die Regierung gegen diese ergriffen hat. Um mehr Kontext zu liefern, sprechen wir über die kommerziellen und geopolitischen Interessen, die den Ersten Weltkrieg vorangetrieben hatten. Schließlich diskutieren wir die seit 1934 laufende Untersuchung des Kongresses, die schon damals vorschlug, das Profitschlagen aus Kriegen zu verbieten.

+++

Dieser Beitrag erschien am 08.09.2019 bei acTVism Munich.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 20. September 2019

Anzahl Kommentare: noch keine

 » Lees verder

Ukrainegate: Geheimdienst-Whistleblower sorgt für Unruhe in Washington

ukrainegate:-geheimdienst-whistleblower-sorgt-fur-unruhe-in-washington

21-09-19 07:28:00,

Bild: Weißes Haus

Es geht um ein Telefongespräch von Trump mit einem Regierungschef, dem er ein Versprechen in einem Deal gemacht haben soll. Es soll um die Ukraine und um Joe Biden

Ältere Geschichten aus der Ukraine spielen im US-Präsidentschaftswahlkampf eine zunehmend wichtige Rolle. Gerade hat US-Präsident Trump, der die “Ukraine Security Assistance Initiative” in Form von Geldern für Waffenkäufe im Sommer gesperrt hatte, unter Druck vom Kongress 250 Millionen US-Dollar für Militärhilfe bewilligt, das Außenministerium kündigte gleich noch 140 Millionen oben drauf an.

Dahinter steckt womöglich ein Whistleblower aus einem US-Geheimdienst, der dem Generalinspekteur für die Geheimdienste Michael Atkinson im August eine formale Whistlebloweranzeige hatte zugehen lassen. Er soll Kenntnis von einem Gespräch von Trump mit einem ausländischen Regierungsführer erlangt haben, das ihn beunruhigte, weil dieser darin ein “Versprechen” gemacht habe. Es soll sich um ein Telefongespräch gehandelt haben, wie die Washington Post zuerst am 18. September berichtete.

Atkinson bezeichnete die Anzeige als “glaubwürdig”, der amtierende Nationale Geheimdienstchef (DNI) Joseph Maguire wollte Abgeordneten keine Einzelheiten nennen. Jetzt verstärkt sich die Vermutung, dass es sich um den ukrainischen Präsidenten handeln könnte. Mit dem hatte Trump am 25. Juli telefoniert und die Hoffnung ausgedrückt, dass die Ukraine nun schnell die Korruptionsfälle untersuchen, die die Beziehungen beider Länder belasten.

Trump sucht nach Kompromat, um Biden zu schaden

Schon zuvor waren demokratische Abgeordnete auf die Spur gekommen. Drei Ausschüsse des von den Demokraten dominierten Repräsentantenhauses hatten Anfang September Briefe an das Weiße Haus und das Außenministerium geschickt und eine Untersuchung angekündigt, da der Verdacht bestünde, dass Trump die Militärhilfe zu Wahlkampfzwecken nutzen wollte, um den neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyi (Zelensky) zu bewegen, wieder Korruptionsermittlungen gegen Joe Biden und seinen Sohn Hunter aufzunehmen. Kurz nach den Briefen hatte Trump die Militärhilfe bewilligt.

US-Präsident Donald Trump hat seinen persönlichen Anwalt Rudy Giuliani, den Ex-Bürgermeister von New York, losgeschickt, um Material gegen seinen bislang stärksten Konkurrenten zu erhalten. Joe Bidens Sohn Hunter war nach dem Regierungssturz an dem ukrainischen Energiekonzern Burisma beteiligt, der Verdacht besteht, dass der damalige Vizepräsident Biden 2016 eine Kreditzusage von über einer Milliarde US-Dollar benutzt hat, um die Poroschenko-Regierung unter Druck zu setzen, den Generalstaatsanwalt zu entlassen und die von diesem begonnene Ermittlungen über Korruption bei Budesma einzustellen.

 » Lees verder

New York bans unvaccinated children from public schools

new-york-bans-unvaccinated-children-from-public-schools

21-09-19 07:22:00,

Under a new law that just went into effect in New York, children who were not vaccinated on religious grounds will no longer be permitted to attend public elementary schools in the state.

The new law, which was passed in June and took effect on Friday, gave parents of unvaccinated children a 14-day deadline from the start of the school year to show they had taken steps to give their children at least the first age-appropriate dose in each required immunization, such as the measles, mumps and rubella (MMR) vaccine.

Also on rt.com
US judge rejects parents’ challenge to NYC mandatory measles vaccine order

Several other states, including California, Maine, Mississippi and West Virginia, recently took the added step to eliminate vaccination exemptions for anything other than medical necessity, in an attempt to curb the worst measles outbreak the US has seen in 25 years. 

Of the more 1,241 cases in 31 states confirmed by the Centers for Disease Control as of September 2019, roughly 83% have been in New York. The outbreak has disproportionately affected the orthodox Jewish community.

Also on rt.com
New York City declares health emergency over measles outbreak in Williamsburg

New York schools found to be in violation of the exclusion rule face a fine of up to $2,000 per violation. A challenge to the law is still to be heard by the New York Supreme Court, however, the policy can stay in effect while the dispute continues. 

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

We stop, you stop! Houthis offer Saudi Arabia mutual halt to strikes in wake of devastating oil-plant attacks

we-stop,-you-stop!-houthis-offer-saudi-arabia-mutual-halt-to-strikes-in-wake-of-devastating-oil-plant-attacks

21-09-19 07:21:00,

Yemen’s Houthi rebels have announced a halt on strikes against Saudi Arabia, adding that they expect reciprocal steps from Riyadh. The ceasefire offer comes days after a major attack on Saudi oil refineries claimed by the Houthis.

The televised announcement was made on Friday by Mahdi al-Mashat, head of the Houthi political council in Sana’a. It comes as the Saudi-led coalition launched a massive operation against “legitimate military targets” north of the port of Hodeidah, in southwestern Yemen.

READ MORE: Saudi-led coalition strikes Yemen’s Hodeidah in wake of refinery attacks claimed by Houthis

“I call on all parties from different sides of the war to engage seriously in genuine negotiations that can lead to a comprehensive national reconciliation that does not exclude anyone,” said Mashat. If the Saudis ignore the ceasefire offer and continue bombing, the group reserves its “right to respond,” he warned. 

Also on rt.com
US sending more troops & air defenses to ‘protect’ Saudi Arabia & UAE – Pentagon

This is not the first instance of Houthis making a ceasefire gesture to try and stop the Saudi bombing campaign – but this time they appear to have some added leverage. The offer comes just a week after a strike on oil processing facilities in Abqaiq and Khurais halved Saudi Arabian production and spiked global oil prices by nearly 20 percent. 

The Houthis claimed responsibility for the strike, which demonstrated failure of Saudi Arabia’s US-made air defenses, but Riyadh and Washington chose to blame Iran for the attack instead.

READ MORE: Riyadh gave NO PROOF Tehran launched oil-plant attack – but still ‘expects US to do its dirty work for them’

No proof of Tehran’s involvement in the launch of drones and missiles has so far been provided, with Saudi Arabia only identifying the source of the attack as somewhere in the “north.” Iran has denied any involvement in the attack.

Also on rt.com
Saudi air defenses like Patriot & Aegis don’t match their advertised properties, unfit for real combat – Russian Army (MAP)

Meanwhile,

 » Lees verder

Uber Whistleblower Reveals Automated Vehicles Are NOT Safer — Claims Manufacturers Hiding The Truth

uber-whistleblower-reveals-automated-vehicles-are-not-safer-—-claims-manufacturers-hiding-the-truth

21-09-19 07:18:00,

By B.N. Frank

No matter how much proponents (see 1, 2) insist that Automated Vehicles can save lives, it doesn’t change the fact that like humans, computers make mistakes too.  Unlike humans, they can also be hacked.

Now an Uber whistleblower is confirming what seems to be totally obvious, and attempts that are being made to keep the public from the truth.  From The Truth About Cars:

Over the past year the automotive industry has carefully walked back the expectations surrounding autonomous cars. Yet pretty much any change in rhetoric constitutes retracted goals. With numerous companies predicting self-driving fleets of commercial vehicles before 2021, the bar couldn’t have been set much higher.

A lack of progress is partly to blame. However, a bundle of high-profile accidents have also shaken public trust — especially after it was found that Uber whistleblower Robbie Miller was trying to alert the company to issues with its self-driving program just days before one of the company’s autonomous Volvos was involved in a fatal accident with a pedestrian.

That’s not the half of it. In April, Miller released a study claiming self-driving vehicles were actually recording incident rates higher than that of your typical motorist. Contrasting data from the Strategic Highway Research Program (SHRP) and the California DMV, he concluded that autonomous test vehicles created more injuries per mile than the average human motorist with a few years of practice.

That’s not what we’re being sold. Automakers have repeatedly suggested that AV testing is a gateway to a safer world, with major breakthroughs close at hand. But Miller argued that focusing on the number of miles a manufacturer covers with its self-driving fleet doesn’t yield much more than reduced public safety.

“I want to make the road safer,” Miller, a former Uber operations manager and current chief safety officer at a California-based company developing advanced driver-assist systems for the trucking industry, explained to Automotive News. “Other programs out there, you know, they’re basically spouting science fiction about things that are years away.”

[…]

In his study, he alleged that too many automakers and tech firms rely on misleading benchmarks,

 » Lees verder

Novelty Joke PM From Fake Country Meets With Trump, Silent On Assange

novelty-joke-pm-from-fake-country-meets-with-trump,-silent-on-assange

21-09-19 07:14:00,

Scott Morrison, the novelty joke Prime Minister from the imaginary nation of Australia, met with his boss Donald Trump today without any mention of the US government’s transnational conspiracy to imprison an Australian citizen for exposing American war crimes. The two imperial governors publicly discussed the possibility of Australia accompanying the US into a war with Iran, as well as the US trade war with China and Canadian Prime Minister Justin Trudeau’s brownface scandal, but there is no record of any mention of WikiLeaks founder Julian Assange.

This is all unsurprising, given that Australia is Washington’s basement gimp. Now little more than a US military/intelligence asset, Australia consistently aligns with Washington on all foreign policy issues and is no more of a sovereign, independent nation than Alaska or Hawaii. As Assange himself said shortly before he was silenced and then imprisoned, “I love my birth country Australia but as a state it doesn’t exist.”

“Were Assange imprisoned by the Chinese, Russian or Iranian regimes, the response would doubtless be very different,” the World Socialist Website recently observed of the Australian government’s silence on Assange. “Ministers would claim that they were making urgent diplomatic representations and they would piously speak about their responsibilities to Australian citizens unjustly imprisoned abroad. Such statements have been made by leading Australian government ministers over the past week, after it was revealed that three Australian citizens are imprisoned in Iran on espionage charges—the same allegations faced by Assange. Morrison and his colleagues have also protested against the imprisonment of Chinese dissident and Australian citizen Yang Hengjun by the Beijing regime.”

As the Australian Prime Minister is wined & dined by #Trump,

it appears
the suffering of Australian journalist Julian Assange is off the menu! #FreeAsssngeNOW#NoUSExtradition#BringAssangeHome https://t.co/V8DuhVj5m1

— Mrs Christine Assange (@AssangeMrs) September 20, 2019

In a world where plutocratic narrative control makes it exceedingly difficult to assemble a lucid picture of what’s really going on, the persecution of Julian Assange has been highly clarifying. It has for example killed dead the notion that imprisoning and torturing dissident journalists for telling the truth is something that is only done by the enemies of the US-centralized power alliance,

 » Lees verder

Another ‘Total Massacre’ Ignored By Mainstream: US Drone Strike Kills 30 Farmers In Afghanistan

another-‘total-massacre’-ignored-by-mainstream:-us-drone-strike-kills-30-farmers-in-afghanistan

21-09-19 07:11:00,

Authored by Eoin Higgins via CommonDreams.org,

A U.S. drone attack killed 30 pine nut farmers and wounded at least 40 others in Afghanistan Wednesday night, the latest killing of innocent civilians by American forces as the “war on terror” enters its 19th year. 

The farmers had just finished work and were sitting by a fire when the strike happened, according to tribal elder Malik Rahat Gul.

An MQ-9 Reaper drone flies a combat mission. (Photo: Lt. Col. Leslie Pratt/U.S. Air Force)

“Some of us managed to escape, some were injured, but many were killed,” said farm laborer Juma Gul.

Reteurs reported that there may be more farmers missing:

Haidar Khan, who owns the pine nut fields, said about 150 workers were there for harvesting, with some still missing as well as the confirmed dead and injured.

A survivor of the drone strike said about 200 laborers were sleeping in five tents pitched near the farm when the attack happened.

In a statement, Colonel Sonny Leggett, the spokesman for the U.S. campaign in Afghanistan, said the attack was aimed at “Da’esh (IS) terrorists in Nangarhar” province. 

“We are aware of allegations of the death of non-combatants and are working with local officials to determine the facts,” said Leggett. 

However, Leggett said, the blame for the massacre is squarely on IS and the Taliban — not U.S. forces. 

“We are fighting in a complex environment against those who intentionally kill and hide behind civilians, as well as use dishonest claims of noncombatant casualties as propaganda weapons,” Leggett said. 

Human rights group Amnesty International, in a statement, said that the strike was “unacceptable and suggests a shocking disregard for civilian life.” 

“U.S. forces in Afghanistan must ensure that all possible precautions are taken to avoid civilian casualties in military operations,” said Amnesty.

In a tweet, journalist Emran Feroz said his reporting from the region indicates that the reality of U.S. policy with respect to attacks in Nangarhar is different than Leggett’s claims. 

“Seems that recent drone strikes in Nangarhar’s Khogyani district ended in a total massacre killing far more than 30 civilians,”

 » Lees verder

Trump’s Real War Is With The Deep State, Not Iran

trump’s-real-war-is-with-the-deep-state,-not-iran

21-09-19 07:06:00,

Authored by Robert Bridge via The Strategic Culture Foundation,

Should we chalk it up to coincidence theory that just days after Trump gives John Bolton the boot as his National Security Adviser, Iran is blamed for an attack on a Saudi oil facility, forcing Washington to forego any hope of peace with Tehran?

One day before Bolton’s abrupt departure from the White House, Trump had reportedly discussed with his security advisers the possibility of easing sanctions on Tehran in an effort to create the “right conditions” for a possible meeting with Iranian President Hassan Rouhani at the United Nations later this month.

“We’ll see what happens,” Trump told reporters last week. “I do believe they’d like to make a deal.”

Now we may never know how things may have turned out because one week later that comment looks like a page torn from ancient history.

On Saturday, Yemen Houthi rebels claimed responsibility for sophisticated drone attacks on the Saudi Aramco oil factory, which is situated deep inside the country, more than 1,000 kilometers away from the Yemen border. If the claims are true, it would mark a serious turning point in the four-year military ‘intervention’, which has seen US- and British-backed Saudi forces take a heavy-handed approach to extricating the rebels from the capital, Sanaa.

Yemeni military spokesman Yahya Sari said the attack involved an “accurate intelligence operation” that was assisted by “honorable and free” men working inside of the Kingdom. That televised confession, however, wasn’t going to stop the United States and its regional allies from believing what they wanted to believe, which was that Iran was solely responsible for the incident.

#Yemen

Yahya Sari’: “10 UAVs Targeted the Aramco’s Refineries in Buqayq and Khurais”

He said: This operation took place after accurate intelligence operation with help of honorable and free mans within the Kingdom.

Details here: https://t.co/4bTbAKkHf9 pic.twitter.com/RKKgqiU5XT

— IWN (@A7_Mirza) September 14, 2019

Secretary of State Mike Pompeo, whose pugilistic presence in the Trump administration makes Bolton’s absence seem almost imperceptible, proclaimed in a tweet that Iran is responsible for launching “an unprecedented attack on the world’s energy supply.”

Pompeo went on to say there was “no evidence the attacks came from Yemen,” while never proving evidence the attack originated from Iran either.

 » Lees verder

In de greep van Monsanto: waarom toezichthouders een ‘kankerverwekkende’ pesticide niet tegenhielden

21-09-19 07:04:00,

Glyfosaat is de meest gebruikte en de meest controversiële onkruidverdelger ter wereld. Nieuw bewijs laat zien dat de Europese toezichthouder genoeg reden had om het middel te verbieden. Dat is niet gebeurd, om één simpele reden: maker Monsanto stond aan de basis van het toelatingsproces. Nederland buigt zich vanaf december over een nieuwe beoordeling van glyfosaat.

Dit stuk in 1 minuut

Waar gaat dit over?

  • Glyfosaat is één van de meest gebruikte bestrijdingsmiddelen wereldwijd. Glyfosaat is het werkzame bestanddeel van onkruidverdelger Roundup, gemaakt door Bayer-Monsanto. Roundup is in Nederland gewoon bij de bouwmarkt te koop. 

  • In 2017 werd glyfosaat in de Europese Unie opnieuw goedgekeurd. Dat kon dankzij steun van de Nederlandse regering. De onkruidverdelger is tot eind 2022 toegelaten.

Waarom moet ik dit lezen?

  • De toelating van deze pesticide op de Amerikaanse en Europese markt deugt niet.

  • Rechtszaken in Amerika hebben blootgelegd hoe incestueus de verhoudingen zijn tussen de producent Bayer-Monsanto en de toezichthoudende autoriteiten die waken over de volksgezondheid.

  • In de Verenigde Staten zijn de eisen voor toelating van pesticiden stukken minder streng dan die van de Europese Unie, waar het ‘voorzorgsprincipe’ geldt.

  • Uit de rapporten van Europese toezichthouders blijkt dat er meer dan genoeg bewijs is om glyfosaat te oormerken als kankerverwekkend. Dat op zich is genoeg om het middel in 28 EU-landen te verbieden. Dat dat niet is gebeurd, is direct te herleiden tot de invloed van de chemische industrie, meer specifiek: Monsanto.

  • In december neemt Nederland samen met Frankrijk, Hongarije en Zweden het voortouw bij de herbeoordeling van glyfosaat voor de Europese markt. Onze nationale toezichthouder CTGB moet dan bekijken of de pesticide kanker kan veroorzaken.

Hoe heeft Follow the Money het onderzoek uitgevoerd?

  • Follow the Money sprak met deskundigen over de markttoelating van de onkruidverdelger in de Verenigde Staten en de Europese Unie. FTM dook in de rapporten van de toezichthouders, en bestudeerde honderden interne documenten van Bayer-Monsanto die als gevolg van de Amerikaanse rechtszaken nu openbaar zijn.   


Lees verder

Wanneer biostatisticus Lianne Sheppard in de winter van 2016 het rapport van het Amerikaanse milieuagentschap Environmental Protection Agency (EPA) doorbladert,

 » Lees verder

Die Akte Anthrax

die-akte-anthrax

21-09-19 06:51:00,

Wir alle erinnern uns natürlich an den Anthrax-Terror, der schon am 12. September 2001 alle behördlichen Ermittlungen des Falles „9/11“ praktisch beendete. Nein, natürlich erinnern wir uns nicht. Deshalb rufen wir uns heute den Anfang der längst untergegangenen Story in Erinnerung, die uns aus aktuellem Anlass alle noch einmal beschäftigen muss.

Mit Präsident George W. Bushs direkter Anweisung an seinen Justizminister John Ashcroft — „John, sorg dafür, dass das nie wieder passiert!“ — hatte das FBI bereits am 12. 9. 2001 eine neue Hauptaufgabe: nicht die Aufklärung der Vergangenheit, sondern den Schutz der Zukunft, die Sicherung des Heimatlandes. Die Homeland Security. Dass die Gefahr für das Homeland immens war, erwies sich dann umgehend, nur eine Woche nach den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon. Denn schon am 18. September 2001 griff Al-Qaida auf dem Postweg an, Ashcroft teilte der Bevölkerung mit, Islamofaschisten transportierten lastwagenweise biologische Massenvernichtungswaffen über die US-Highways.

Tags darauf, am 19. September, wurde den überraschten Kongressmitgliedern ein 342 Seiten starker Gesetzentwurf vorgelegt: der US Patriot Act. Am 3. Oktober protestierte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Tom Daschle, gegen das Eiltempo beim weitreichend in die Bürgerrechte eingreifenden Gesetzentwurf, sein Mit-Senator Patrick Leahy opponierte ebenfalls. Auch persönliche Anrufe von Präsident Bush und Vizepräsident Dick Cheney erweichten die Demokraten nicht. Am 15. Oktober — mit Poststempel vom 7. Oktober — erreichten Anthrax-Briefe sowohl Daschle als auch Leahy. Der US Patriot Act wurde am 21. Oktober 2001 mit beider Stimmen verabschiedet.

Hernach konnte man sich daran machen, Afghanistan einzunehmen. Nicht, weil Afghanistan für die Anschläge oder für den Anthrax-Terror verantwortlich gewesen wäre, das behauptete niemand, sondern nur, weil das Land Osama bin Laden nicht herausrücken wollte. Und der hatte ja den ganzen Terror zu verantworten. Auch die Anthrax-Anschläge.

Um Anthrax wurde es danach im Mainstream vergleichsweise still, die vielen mobilen Laborlaster schienen sich verfahren zu haben. Erst 2003 konnten dann die Behörden überraschende Erfolge vermelden, in personam Colin Powell. Denn am 5. Februar präsentierte der US-Außenminister dem Weltsicherheitsrat den Beweis, dass eben nicht Osama die tödliche Massenvernichtungswaffe hergestellt und auf die US-Haushalte losgeschickt hatte, sondern: Saddam Hussein.

Der Diktator, der offenkundig Unmengen mobiler Chemiewaffen-Labors besaß. Das von Powell präsentierte gemeingefährliche Röhrchen Anthrax legitimierte — jedenfalls in den Augen der „Koalition der Willigen“ — den Irakkrieg,

 » Lees verder

The Post 9/11 Era and The “Global War on Terrorism”: “You are Either with Us, or with Terrorists” – Global Research

the-post-9/11-era-and-the-“global-war-on-terrorism”:-“you-are-either-with-us,-or-with-terrorists”-–-global-research

20-09-19 07:28:00,

The tragic events of September 11, 2001 constitute a fundamental landmark in American history. a decisive watershed, a breaking point. Millions of people have been misled regarding the causes and consequences of 9/11.

September 11 2001 opens up an era of crisis, upheaval and militarization of American society.

A far-reaching overhaul of US military doctrine was launched in the wake of 9/11.

Endless wars of aggression under the humanitarian cloak of “counter-terrorism” were set in motion. 

September 11, 2001 marks the onslaught of the “Global War on Terrorism” (GWOT), used as a pretext and a justification by the US and its NATO allies to carry out a “war without borders”, a global war of conquest.

Guns and Butter, WBAI  Radio, New York
click here (audio)

https://www.wbai.org/archive/program/episode/?id=5854

The transcript of this interview will be published shortly

***

At eleven o’clock, on the morning of September 11, the Bush administration had already announced that Al Qaeda was responsible for the attacks on the World Trade Center (WTC) and the Pentagon. This assertion was made prior to the conduct of an indepth police investigation.

CIA Director George Tenet stated that same morning that Osama bin Laden had the capacity to plan  “multiple attacks with little or no warning.”

That same evening at 9:30 pm, a “War Cabinet” was formed integrated by a select number of top intelligence and military advisors. And at 11:00 pm, at the end of that historic meeting at the White House, the “War on Terrorism” was officially launched.

Amply documented but rarely mentioned by the mainstream media, Al Qaeda is a creation of the CIA going back to the Soviet- Afghan war. This was a known fact, corroborated by numerous sources including official documents of the US Congress, which the mainstream media chose to either dismiss or ignore. The intelligence community had time and again acknowledged that they had indeed supported Osama bin Laden, but that in the wake of the Cold War: “he turned against us”.

Where was Osama bin Laden on September 11,

 » Lees verder

Houthi Attack on Saudi Oil Fields – a False Flag? | New Eastern Outlook

houthi-attack-on-saudi-oil-fields-–-a-false-flag?-|-new-eastern-outlook

20-09-19 07:26:00,

SAU56456222

On Saturday morning, September 14, 2019, a few drones – were they drones or long-range missiles? – hit the Saudis most important two oil fields, set them ablaze, apparently knocking out half of the Saudi crude production – but measured in terms of world production it is a mere 5%. Could be made up in no time by other Gulf oil producers – or indeed, as the Saudis said, by the end of September 2019 their production is back to ‘normal’ – to pre-attack levels.

The financial reaction was immediate. Saudi stocks fell, the oil prices rose, then settled and later fell again. It was an immediate reaction of major banks’ algorithmic speculation with about 10,000 operational hits a second. A trial for larger things to come?

The Yemeni Shiites, the Houthis, immediately claimed credit for the attack, saying they sent some ten “suicide drones” to the major Saudi oilfields and processing center. US Secretary of State, Mike Pompeo, immediately and without a shred of evidence blamed Iran for the ‘terror attack’ – immediately more sanctions were imposed on Iran for an occurrence they had nothing to do with. – The Saudis, as if confused, held off on accusations. And as of this day, they refrain from accusing Iran. And this despite the fact that there is no love left between SA and Iran which would make blaming Iran a logical easy feat.

Also immediately following the attack, a high Iraqi Government official assured that the attack was launched from Iraqi soil, not from Yemen. But shortly thereafter Iraqi officials vehemently denied that they had anything to do with this attack. Yet, the launch location in Iraq was “confirmed” by the leading Iraqi analyst based in the US, Entifadh Qanbar, President and Founder of the Future Foundation. The Asia Times says, he follows closely developments in his home country, and he has many associates feeding him with information that has proved more than once to be accurate. [Apparently], his information about the attack coming from Iraq is backed by prior history and by Pompeo’s clear declaration.

Here is the thing: Pompeo was never clear from where the attack was launched. He just blamed Iran. He then later, following Qanbar’s statement, joined the chorus,

 » Lees verder

“Extinction Rebellion”, “Green New Deal” and the “Rebranding of Global Capitalism” – Global Research

“extinction-rebellion”,-“green-new-deal”-and-the-“rebranding-of-global-capitalism”-–-global-research

20-09-19 07:10:00,

On 20 September students will be mobilizing in a global protest against climate change.

Who is supporting this Worldwide endeavour, who is funding it?

Is this a real rebellion?

***

It is natural for people to come forward in defense of planet Earth once they become aware of the policies of ecocide built into corporate globalization. In fact, it is the general lack of such action which constitutes the real concern for all who care deeply about the health and welfare of the planet and its occupants.

But for a long time now, those with their hands on the control levers of daily life have shown themselves to be extremely adept at tuning-in to expressions of resistance and covertly subverting such expressions to fit their monopoly of unrestrained economic growth – at all costs.

The Extinction Rebellion clash between eco-activist movements and a highly structured elite policy of distinctly un-ecological wealth procurement, has been increasingly in the public eye  recently.

It looks, to all intents and purposes, as though these are indeed two camps with major idealistic differences, coming up against each other on the streets, in print and over the airwaves.

However, on closer inspection, it transpires that this is not the case. Just under the surface is an entanglement which we need to grasp in order to know what is actually going on. I am grateful to www.nowhere.news for looking behind the scenes of recent high profile events on the streets of London and elsewhere and drawing out the largely hidden details of exactly who is behind these actions and what they aim to achieve.

In brief, what is revealed to be the real under-text of these ‘happenings’ is essentially a cruel hoax on tens of thousands of protesters, the majority of whom are young and ostensibly making their presence known so as to challenge government on global warming/ climate change concerns. People whose stated reason for coming forward is that they don’t believe enough serious actions are being taken to keep CO2 emissions below 400 parts per million.

So let’s try to deconstruct the multiple layered confusion that clouds the road to truth in this matter.

 » Lees verder

Krim: Schulunterricht wird in allen Sprachen der nationalen Minderheiten angeboten | Anti-Spiegel

krim:-schulunterricht-wird-in-allen-sprachen-der-nationalen-minderheiten-angeboten-|-anti-spiegel

20-09-19 07:05:00,

Während die westlichen Medien immer noch von einer „Annektion“ der Krim sprechen und eine Unterdrückung der Minderheiten suggeriert wird, wird in den Schulen dort Unterricht in den Muttersprachen aller Minderheiten angeboten.

In der Ukraine wurde in diesem Jahr ein Gesetz erlassen, dass es verbietet, andere Sprachen als Ukrainisch zu nutzen. Selbst beim Arztbesuch darf ein ethnischer Russe mit seinem ethnisch russischen Arzt kein Russisch mehr sprechen. Gleiches gilt auch für die Minderheiten der Rumänen, Ungarn, Polen und so weiter. Sprachinspektoren, die alle Unterlagen einsehen dürfen, überwachen die Umsetzung des Gesetzes und es drohen empfindliche Strafen.

Auch auf der Krim wurden unter ukrainischer Herrschaft die Sprachen anderer Volksgruppen unterdrückt. Eine der ersten Handlungen nach der Vereinigung der Krim mit Russland war es daher, an der Universität die Krim-Tatarische Fakultät wieder zu eröffnen, die von der Ukraine geschlossen worden war.

Heute kam nun die Meldung, dass in Sevastopol auf Wunsch der Eltern auch wieder Ukrainisch in der Schule unterrichtet wird. Es sind zwar nur sehr wenige Kinder, die das betrifft, aber der Unterricht wurde ab dem neuen Schuljahr wieder aufgenommen. Russland legt großen Wert darauf, dass jede Minderheit in dem Vielvölkerstaat mit weit über 130 Ethnien ihre Sprache, Kultur und Traditionen pflegen darf und dass die Sprachen regionale Amtssprachen sind und in Schulen unterrichtet werden. Darüber habe ich zum Beispiel hier berichtet.

Auf der Krim gibt es übrigens seit der Vereinigung mit Russland drei offizielle Amtssprachen: Russisch, Ukrainisch und Krim-Tartarisch. Das war unter der Ukraine noch anders.

Da ich die Pressemeldung über den Schulunterricht auf der Krim interessant finde, habe ich die Meldung aus der TASS zu dem Thema übersetzt, um sie dem deutschen Leser „ungefiltert“ zur Verfügung zu stellen.

Beginn der Übersetzung:

Schüler von Sevastopol können ab dem neuen Schuljahr die ukrainische Sprache lernen. Das Fach ist nicht obligatorisch, es ist ein Wahlfach. Das teilte Igor Belozerov, Direktor des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft von Sewastopol, der TASS am Dienstag mit.

Der Unterricht der Krim-Tatarischen Sprache als Muttersprache läuft bereits in den Schulen in Sevastopol. Es wird in verschiedenen Formaten unterrichtet, als Wahlfächer und als Pflichtunterricht für Kinder unterschiedlichen Alters. Die Eltern entscheiden, ob sie ihre Kinder zu dem Unterricht anmelden. Vor Beginn des Schuljahres gingen beim Ministerium die ersten Anfragen für die Einführung des ukrainischen Sprachunterrichts ein.

 » Lees verder

Berufen, die Welt zu beherrschen | KenFM.de

berufen,-die-welt-zu-beherrschen-|-kenfm.de

20-09-19 06:57:00,

Die Langzeitstrategie der USA zielt auf die Unterwerfung aller anderen Staaten. Auszug aus „Der neue West-Ost-Konflikt“.

Von Wolfgang Bittner.

Nach Auffassung ihrer Machteliten sind die Vereinigten Staaten von Amerika „the land of the free and the home of the brave“, wie es auch die Nationalhymne verkündet. Und „God’s Own Country“ ist dazu berufen, die Welt zu beherrschen. Zur Durchsetzung dieses unipolaren Anspruchs haben sie seit dem 19. Jahrhundert eine Langzeitstrategie entwickelt, wozu die Aufrechterhaltung einer übermäßig hochgerüsteten Armee und die Einrichtung zahlreicher Militärstützpunkte in aller Welt gehören.

Dabei ist nicht zu übersehen, dass die US-amerikanische Gesellschaft in weiten Teilen und bis in den Kongress hinein religiös-fundamentalistisch fanatisiert ist. Bis in die Gegenwart ist hier die Wahlverwandtschaft zwischen Puritanismus und Kapitalismus, eine „ökonomische Prädestinationslehre“ — wen Gott liebt, den lässt er reich werden — tief verwurzelt. Darüber hinaus sind viele der Hardliner offensichtlich der Ansicht, dass alles, was den USA nützt, letztlich der ganzen Welt zugutekommt, woraus sich ihr Anspruch auf globale Vorherrschaft ergibt.

Dieser durch nichts gerechtfertigten Hybris folgte auch die Politik des mit einem gewinnenden Lächeln daherkommenden Präsidenten Barack Obama, der in einer Rede vor der Militärakademie in Westpoint die USA als die „einzige unverzichtbare Nation“ bezeichnete, als Dreh- und Angelpunkt aller Allianzen von Europa bis Asien, „unübertroffen in der Geschichte der Nationen“ (1). Damit bekundete Obama, was schon lange praktizierte Politik der Vereinigten Staaten war, die seit dem 20. Jahrhundert ihren imperialen Anspruch auch gegenüber Europa, insbesondere Deutschland, durchzusetzen verstanden.

Diese Machtpolitik hatte ihren Anfang spätestens 1823, als Präsident James Monroe dem US-Kongress die Grundzüge einer langfristigen Außenpolitik der Vereinigten Staaten vorstellte: keine Duldung der Einmischung anderer Länder auf dem amerikanischen Doppelkontinent, zugleich Schutz- und Interventionsanspruch der USA in Lateinamerika (2). Damit legten die USA die Hand auf Mittel- und Südamerika.

1904 ermächtigte dann Theodore Roosevelt (1858 bis 1919, Präsident 1901 bis 1909) die USA pauschal zur Ausübung einer „internationalen Polizeigewalt“ und zur kompromisslosen Durchsetzung wirtschaftlicher und strategischer Interessen. Sein Wahlspruch war: „Sprich sanft und trage einen großen Knüppel, dann wirst du weit kommen“ (3). Nachdem zuvor sämtliche Verträge mit den indianischen Ureinwohnern gebrochen worden waren und die letzte vernichtende Schlacht 1890 am Wounded Knee geschlagen war,

 » Lees verder

Wind Turbine Syndrome and the Brain – Dutch Anarchy

wind-turbine-syndrome-and-the-brain-–-dutch-anarchy

20-09-19 06:48:00,

By Nina Pierpont, MD, PhD

*The following is the text of Pierpont’s keynote address before the “First International Symposium on the Global Wind Industry and Adverse Health Effects: Loss of Social Justice?” in Picton, Ontario, Canada, October 30, 2010. It is followed by a discussion of several other relevant talks at the symposium by Drs. Alec Salt, Michael Nissenbaum, Christopher Hanning, and Mr. Richard James.

Abstract

The latest research, as discussed below, suggests the following mechanism for Wind Turbine Syndrome: air-borne or body-borne low-frequency sound directly stimulates the inner ear, with physiologic responses of both cochlea (hearing organ) and otolith organs (saccule and utricle—organs of balance and motion detection).

Research has now proved conclusively that physiologic responses in the cochlea suppress the hearing response to low-frequency sound but still send signals to the brain, signals whose function is, at present, mostly unknown. The physiologic response of the cochlea to turbine noise is also a trigger for tinnitus and the brain-cell-level reorganization that tinnitus represents—reorganization that can have an impact on language processing and the profound learning processes related to language processing.

New research also demonstrates that the “motion-detecting” otolith organs of mammals also respond to air-borne low-frequency sound. Physiologic responses and signals from the otolith organs are known to generate a wide range of brain responses, including dizziness and nausea (seasickness, even without the movement), fear and alerting (startle, wakefulness), and difficulties with visually-based problem-solving.

Increased alerting in the presence of wind turbine noise disturbs sleep, even when people do not recall being awakened. A population-level survey in Maine now shows clear disturbances of sleep and mental well-being out to 1400 m (4600 ft) from turbines, with diminishing effects out to 5 km (3 miles). ··

Sensory systems change brain functioning

I confess I have an odd medical practice. I’m a pediatrician by training, but I’m fascinated by brains and development, and essentially practice psychiatry and child development. I’m interested in how to help children’s brains grow well, and, at the other end of the spectrum, in what derails normal brain functioning in normal people—like Wind Turbine Syndrome—and how to get that functioning back on track.

So much of brain function is about the sensory systems—vision,

 » Lees verder

Julian Assange auch nach Haftende weiter im Gefängnis und Gericht blockiert vollständige Information

julian-assange-auch-nach-haftende-weiter-im-gefangnis-und-gericht-blockiert-vollstandige-information

20-09-19 03:38:00,

Am kommenden Sonntag ist eigentlich die 50-wöchige Haftstrafe für Julian Assange zu Ende bzw. 50% davon sind abgesessen, und da kommen „normale“ Häftlinge im Vereinigten Königreich für gewöhnlich auf freien Fuß. Dass dem in seinem Fall nicht so ist, musste Julian Assange letzten Freitag per Videozuschaltung aus seinem Hochsicherheitsgefängnis erfahren. Am letzten Samstag veröffentlichte die italienische La Repubblica einen Artikel zu dem Gerichtsurteil des Obersten Tribunals in London, welches besagt, dass die Presse kein Recht auf vollen Zugang zu den Dokumenten im Fall Assange hat. Hiermit gibt es also zwei weitere fragwürdige Entscheidungen in diesem andauernden Justizskandal, in welchem die wahren Täter nicht belangt werden, während die Berichterstatter/innen über die (Kriegs)verbrechen mit Hilfe weiterer (Schreibtisch)gehilfen und Wegschauender in Isolationshaft gehalten werden. Eine Zusammenfassung von Moritz Müller.

Die sehr engagierte Aktivistin Emmy Butlin veröffentlichte am Montag ihren Aufruf, in der Sache Assange an das Westminster Magistrates Court zu schreiben. In dem Aufruf folgt dann, was sie selber an das Gericht geschrieben hat, nämlich, dass die derzeitigen Justizaktivitäten im Fall Assange sehr intransparent sind, weil der Öffentlichkeit manchmal erst nach Gerichtsterminen oder kurz vorher Bescheid gegeben wird oder, wie am 2. Mai geschehen und auch von den NachDenkSeiten berichtet, die normale Bevölkerung, außer hauptsächlich ausgesuchter Presse, keinen Zugang zum plötzlich in einen kleineren Saal umgezogenen Prozess hatte.

Des Weiteren beschreibt Emmy ihre Frustration, dass in dem „archaischen“ Gericht weder Transkripte angefertigt werden, noch dass es Videoaufzeichnungen oder -übertragungen gibt, wie noch 2012 im Fall Assange geschehen. Somit ist es für die Öffentlichkeit unnötig schwer, in dieser Sache einen Überblick zu behalten bzw. überhaupt zu bekommen. Als Beispiel zieht Emmy den Gerichtstermin vom letzten Freitag heran, über den die BBC berichtete. Hier ein Auszug aus diesem Bericht, übersetzt von mir (MM): „Bezirksrichterin Vanessa Baraitser sagte am Freitag zu Assange, der per Video-Link erschien: “Sie wurden heute vorgeführt, weil ihre Haftstrafe kurz vor ihrem Ende steht. […] Wenn dies geschieht, ändert sich Ihr Haftzustand von einem büßenden Gefangenen zu dem einer Person, die einer Auslieferung entgegensieht.”

Sie sagte, dass seine Anwältin es nicht für nötig befunden habe, in seinem Namen einen Antrag auf Kaution zu stellen, und fügte hinzu: “Vielleicht nicht überraschend angesichts Ihrer Fluchtgeschichte in diesem Verfahren. […] Meiner Meinung nach habe ich einen wesentlichen Grund zu glauben,

 » Lees verder

Schafft Frieden in Idlib! Todenhöfers Appell an Bundesregierung und Kriegsparteien Exklusiv

schafft-frieden-in-idlib!-todenhofers-appell-an-bundesregierung-und-kriegsparteien-exklusiv

20-09-19 03:38:00,

Die Generalamnestie des syrischen Staatschefs Bashar Assad für Kriminelle, Rebellen und Deserteure soll Flüchtlinge dazu bewegen, in ihre Heimat zurückzukehren. In einem Gastkommentar ruft Jürgen Todenhöfer die beteiligten Parteien zu Lösungen für den Frieden in Idlib auf. Die Amnestie wäre dabei wichtig – wenn sie international kontrolliert würde.

Die Haltung des Westens gegenüber dem Drama von Idlib ist zynisch. Jahrelang hatte er Rebellen und Terroristen unterstützt, um das Iran-freundliche System Syriens zu stürzen. Nun wo die Schlacht verloren ist, interessiert ihn das menschliche Schicksal der Syrer nicht mehr besonders. 

der ständige Vertreter Russlands im UN-Sicherheitsrat Wassili Nebensja

©
Sputnik / Nensy Sissel

Hier und da ein verbaler Protest, das ist alles. So hat etwa US-Präsident Donald Trump im Juni ein Ende der Luftangriffe auf die syrische Provinz Idlib gefordert. Er twitterte, Russland, Syrien und auch der Iran würden die letzte „Rebellenbastion“ des Landes massiv bombardieren. Und wörtlich: „Die Welt schaut diesem Gemetzel zu. Was ist der Zweck, was bringt es euch? Hört auf!“

Doch dann bombardierten die USA selbst in Idlib. Vor drei Wochen töteten sie in Nord-Idlib bei einem Bombardement mindestens 40 Menschen. Das US-Zentralkommando bestätigte anschließend voller Stolz seinen Luftangriff auf das „Terrornetzwerk Al Qaida“. Natürlich waren die bombardierten „Rebellen“ jetzt  „Terroristen“. 

Größte Rebellen-Konzentration der Welt

In der Provinz Idlib stehen zur Zeit zwischen 40.000 und 50.000 Rebellen und Terroristen. Darunter 5.000 bis 8.000 ausländische Kämpfer. Idlib beherbergt damit zurzeit wahrscheinlich die größte Rebellen- und Terroristen-Konzentration der Welt. Noch immer erhalten die Kämpfer Waffen und Geld von ihren Verbündeten am Golf. Russland, Syrien und neuerdings offenbar auch die USA versuchen, das Problem mit Bombenangriffen zu lösen.

Gegen ein Bombardierungsfinale

Ich kritisiere all diese Luftangriffe, weil dabei immer auch Zivilisten getötet oder verletzt werden: die russischen Luftangriffe genauso wie die syrischen. So wie ich die amerikanischen Bomben auf Rakka und andere syrische Städte kritisiert habe, die mit Unterstützung der deutschen Luftwaffe abgeworfen wurden. Es gibt keine guten Bomben.

Amnestie statt Bomben

Doch es gibt Wege, die syrische Tragödie zu beenden. Hier das Modell einer Lösung für Idlib: 

TEIL 1 könnte eine INTERNATIONAL ÜBERWACHTE AMNESTIE für alle inländischen Rebellen sein. Sie würde den Tod unzähliger Zivilisten verhindern. Doch diese Lösung scheint westlichen Politikern zu kompliziert zu sein.

 » Lees verder

Who Owns the Sea? – Global Research

who-owns-the-sea?-–-global-research

20-09-19 03:30:00,

The coming months are critical if we are going to stop the damaging free-for-all that is the current status quo and save the world’s oceans for our common future. Vanessa Baird examines the prospects.

***

There’s a cartoon that oceanographer Lisa Levin uses in her lectures. It shows a group of women having coffee. One is saying: ‘I don’t know why I don’t care about the bottom of the ocean, but I don’t.’ It’s from The New Yorker, dated 1983, and it’s safe to say it probably reflected the feeling of the vast majority of people at the time.

Whatever has happened in the intervening decades, that, at least, may have changed. It’s so much easier today to feel for the seas.

We now know that the vast, once seemingly empty, body of blue is teeming with precious and precarious life. And we know much more about the human role in endangering so many of its creatures. A turtle, with a plastic straw stuck poignantly in its nostril. A baby whale, clutching to its ailing mother. A dolphin expiring from exhaustion, tangled in a fishing net.

We know the sheer colour and wondrous beauty of sea life. Bioluminescent fish that dazzle in the dark deep, where no light penetrates except the magical flashes that sea creatures themselves create. Awesome underwater mountains and kelp forests that seem like the stuff of rich fantasy.

Such images have been brought into the homes of millions by the Blue Planet television series, narrated by David Attenborough, providing us with an iconography of marine conservation that commands an almost sacred potency. Earlier this year, the naturalist and filmmaker achieved rock-star status, appearing, at the age of 93, at this year’s Glastonbury festival in the west of England.

But, more important, he has helped turn a vast anonymous expanse into something people care about, feel connected to, might even want to save.

Law of the Sea

Who owns the sea, that body of water that covers two-thirds of the planet? Can you really draw lines on water, circumscribe it with laws?

The idea of an international law of the sea has a long history. In 1609 Dutch jurist Hugo Grotius published a treatise called ‘The Freedom of the Seas or the Right which belongs to the Dutch to take part in the East Indian Trade’.

 » Lees verder

Albert Heijn, Jumbo, Bolletje e.a. misleiden rond volkoren

albert-heijn,-jumbo,-bolletje-ea.-misleiden-rond-volkoren

20-09-19 03:23:00,

Albert Heijn, Jumbo, Bolletje, Dirk en zes anderen misleiden hun klanten door in hun volkorenproducten als beschuit, biscuits en knäckebröd stiekem witte bloem te stoppen. Dit heeft de Reclame Code Commissie bepaald naar aanleiding van 10 ‘proefprocessen’ van voedselwaakhond foodwatch. Het zijn de eerste uitspraken naar aanleiding van de nieuwe volkorenrichtlijn van de NVWA uit 2017. In de richtlijn is bepaald dat fabrikanten een product niet zomaar ‘volkoren’ mogen noemen als er ook bloem in het product zit. Het gebruik van bloem moet duidelijk op de voorkant vermeld worden. Voor volkorenbrood was dit al langer expliciet in de wet geregeld maar fabrikanten van beschuit, crackers, koekjes en andere ‘volkoren’-producten maakten jarenlang misbruik van de onduidelijkheid in de wet. Volkorenproducten zijn belangrijk voor de gezondheid. Wereldwijd is het gebrek aan consumptie van volkorenproducten de belangrijkste voedsel gerelateerde oorzaak van een lagere verwachting in gezonde levensjaren Ook in Nederland eten we veel te weinig volkorenproducten en daarmee vezels.

Albert Heijn, Bolletje, Jumbo in de fout

Foodwatch ageert al langer tegen misleiding rond volkoren. Bijna 2 jaar na de nieuwe volkorenrichtlijn van de NVWA is foodwatch het zat dat fabrikanten nog steeds doorgaan met het misleiden van klanten en spande 10 proefprocessen aan tegen overtreders. De Reclame Code Commissie stelt foodwatch in alle 10 de klachtenprocedures in het gelijk. Zij oordeelde dat de fabrikanten in strijd handelen met de Europese Verordening (EU) nr.1169/2011 artikel 7 waarin is bepaald dat voedselinformatie niet misleidend mag zijn. De fabrikanten zijn Albert Heijn volkoren croutons, Van Vlegelaar volkoren knäckebröd (Bachman bij Aldi), Bolletje boerenbeschuit donker volkoren, Jumbo volkoren biscuits, Detailresult volkoren biscuits (Dirk), Go Tan whole Wheat noodles, Patria volkoren voedingsbiscuits, Superunie Bio+ volkoren noodles, Superunie Gwoon volkoren biscuits, Molenaar volkoren speltbiscuits (Wessanen).

Volkoren: Wereldwijd nummer 1 oorzaak kortere levensduur in goede gezondheid
Consumenten eten veel te weinig echte volkorenproducten, een belangrijke bron van ijzer, b-vitamines en vezels. Uit de meest recente voedselconsumptiepeiling van het RIVM blijkt dat we in Nederland gemiddeld 20 gram vezels per dag eten. Het Voedingscentrum adviseert per dag 30 tot 40 gram voedingsvezels te eten.

 » Lees verder

Wind Turbines and the Rationalized Desecration of Nature – Dutch Anarchy

wind-turbines-and-the-rationalized-desecration-of-nature-–-dutch-anarchy

20-09-19 01:18:00,


“To those devoid of imagination a blank place on the map is a useless waste; to others, the most valuable part.” – Aldo Leopold *

mars-hill-and-laurel-mountain-ruined-by-wind-turbines-gapThis mountaintop removal is praised by wind geeks who claim to hate coal mines. Wind projects don’t remove as much material but they prominently industrialize ridges.

wild-horse-wind-and-solar-facility-gauntletEarly explorers would have seen this as an enemy gauntlet, and modern gut reactions are similar. There should be a penalty for ruining unbroken vistas.

Unsettling numbers of environmentalists fail to see that wind turbines are enemies of nature posing as saviors. Ruining the countryside with obscenely large towers is a continuum of the “build, build, build!” mentality that’s destroyed nature throughout history. It’s the towering, spinning version of “drill, baby, drill!” and supply-side ideology. Wind energy promoters are desperate to believe that their emperor isn’t an ungainly giant who cuts down trees, blasts ridges, kills airborne animals and tortures ground-based ones with blight and noise. They claim to be environmentalists but they’re mainly about non-fossil energy and new income streams. The presumption that nothing is workable unless someone’s profiting is a big part of the problem. Austerity and conservation are anti-revenue concepts that don’t sit well with a greedy populace.

The original point of environmentalism was buffering nature from all human intrusions and toxins, not just fighting a specific type of pollution (that allows pseudo-green machines to exist). Wind cheerleaders have decided that giant, mechanical weeds are green because they “must” be green. Reason and restraint were once central to ecological thinking and one wonders if younger environmentalists really understand what “the environment” is, beyond AGW. They should revisit the history of physical landscape destruction, which has entered a major new phase with wind power. Nature has a bleak future unless this industry is restrained quickly. It’s a tragic case of blight for naught when you see how ineffectual wind turbines really are. An all-electric economy may never be possible without earthbound nuclear fusion in portable configurations. The sun’s fusion reaction is the original solar, hydro and wind energy source.

Landscape-change denial has become as bad as climate-change denial. Along with their insidious noise, large industrial wind turbines are creating an unprecedented visual plague on the planet,

 » Lees verder

The Wolff of Wall Street: Mindestreserve | KenFM.de

the-wolff-of-wall-street:-mindestreserve-|-kenfm.de

20-09-19 12:51:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Geld regiert die Welt. Nur, wer regiert das Geld?

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag, um 12.00 Uhr, Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Mindestreserve“.

Es gibt eine Erklärung des Mindestreserve-Prinzips, die in etwa folgendermaßen lautet: Banken nehmen das Geld von Einlegern und Sparern entgegen und vergeben es in der Form von Krediten an andere Kunden. Da man im Laufe der Zeit festgestellt hat, dass nicht alle Einleger und Sparer ihr Geld auf einmal zurückfordern, hat man den Banken erlaubt, mehr Geld zu verleihen als in Form von Einlagen und Sparguthaben vorhanden ist und nur eine Mindestreserve zurückzubehalten.

Eine solche Erklärung wird heute noch an vielen Schulen verbreitet, findet sich in zahlreichen Fachbüchern und sogar in den Publikationen diverser Zentralbanken. Sie hat allerdings ein Problem: Sie hat mit der Wirklichkeit des heutigen Bankwesens nichts zu tun.

Diese Wirklichkeit sieht so aus: Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, dann muss sie dazu nicht auf vorhandenes Geld zurückgreifen. Sie kann das für den Kredit notwendige Geld ganz einfach aus dem Nichts heraus schaffen. Gilt wie zum Beispiel in der Eurozone ein Mindestreservesatz von 1 Prozent, dann muss die Bank der Zentralbank nach der Ausstellung des Kredits innerhalb eines festgesetzten Zeitraumes einen entsprechenden Betrag überweisen. Dieser Betrag aber entspringt nicht dem Kredit, die Bank muss ihn noch nicht einmal besitzen, sie kann ihn sich zum Beispiel von einer anderen Bank leihen.

Warum, fragt man sich dann, wird die falsche Darstellung des Mindestreserve-Prinzips noch immer verbreitet? Ein Grund dafür könnte historisches Unverständnis oder besser gesagt: historisches Halbwissen sein, denn die Erklärung ist ja vor langer Zeit einmal – zumindest in Ansätzen – zutreffend gewesen.

Werfen wir dazu einen Blick zurück in die Geschichte: Geld und Banken hat es nicht immer gegeben, sie haben einen langen Entwicklungsprozess durchgemacht. Auf einer bestimmten Stufe dieses Prozesses wurde das Papiergeld eingeführt, aus dem später die Banknoten hervorgegangen sind. Der Wert einer solchen Banknote entsprach anfänglich einer bestimmten Menge eines Edelmetalls oder dem Wert einer oder mehrerer Münzen.

 » Lees verder

Oops, I did it again – Cem Özdemir unterzeichnet erneut einen offenen Brief der NeoCons

oops,-i-did-it-again-–-cem-ozdemir-unterzeichnet-erneut-einen-offenen-brief-der-neocons

20-09-19 12:50:00,

Vor zehn Tagen berichteten die NachDenkSeiten über die Kandidatur des Grünen-Politikers Cem Özdemir für den Fraktionsvorsitz und verlinkten dabei unter anderem auf einen offenen Brief des neokonservativen Think Tanks Project for New American Century aus dem Jahre 2004, den Özdemir damals als einer der wenigen deutschen Politiker zusammen mit einer illustren Runde alter und neuer kalter Krieger unterzeichnet hat. Dass Özdemir nichts dazugelernt hat und immer noch zu den transatlantischen Falken gehört, zeigt ein nahezu zeitgleich zu unserem Artikel veröffentlichter offener Brief des dubiosen deutschen Think Tanks „LibMod – Zentrum Liberale Moderne“. Zu den Unterzeichnern gehören neben Özdemir einmal mehr alte und neue kalte Krieger, darunter auch die ehemaligen Führer des Project for New American Century. Niemand kann später sagen, er habe nicht gewusst, wessen Interessen Cem Özdemir vertritt. Von Jens Berger.

Die NachDenkSeiten hatten sich bereits vor zwei Jahren zu dessen Gründung ausführlich mit dem LibMod beschäftigt – einer antirussischen Denkfabrik der „modernen Pickelhauben und liberalen Denkhaubitzen“, wie wir damals spitz formulierten. LibMod ist eine Kreatur der beiden ehemaligen Grünen-Politiker Ralf Fücks und Marieluise Beck, die seitdem weniger in der Öffentlichkeit, dafür um so mehr hinter den Kulissen in Erscheinung getreten ist. So haben sich Beck und ihre Denkfabrik dem zumindest in Deutschland glücklos agierenden NATO-PR-Netzwerk „Integrity Initative“ als Partner angedient und spielen eine Schlüsselrolle bei den Lobbyanstrengungen des amerikanischen Hedge-Fonds-Managers William „Bill“ Browder, der seine einst in Russland ergaunerten und von der russischen Justiz konfiszierten Reichtümer zurückerlangen will. In den USA schaffte Browders Lobbynetzwerk es immerhin, über den „Magnitsky Act“ (die NachDenkSeiten berichteten) gezielte Sanktionen gegen bestimmte Russen zu erwirken, die nach Meinung Browders für seine „Enteignung“ verantwortlich sind. Auch die EU verhängte bereits ähnliche Sanktionen. Der aktuelle – von Özdemir unterzeichnete – offene Brief geht neben viel Tamtam, Lügen, altbewährten Worthülsen (der Begriff „Demokratie“ kommt im kurzen Text gleich siebenmal vor) und antirussischer Propaganda an zentraler Stelle auf einen sehr interessanten Punkt ein – man fordert zwischen den Zeilen eine Ausweitung des „Magnitsky Act“ auf Bürger der EU.

Gleichzeitig konnten wir sehen, wie das Regime von Präsident Putin Legitimität von den Demokratien des Westens zu erlangen sucht […]. Diese Personen, die die Rechte der russischen Bürger verletzen, ziehen Nutzen aus den Rechten und Freiheiten demokratischer Länder.

 » Lees verder

Tagesdosis 20.9.2019 – Der blinde Fleck | KenFM.de

tagesdosis-2092019-–-der-blinde-fleck-|-kenfm.de

20-09-19 12:38:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Dagmar Henn.

Wenn heute die große Volksgemeinschaft der Klimafreunde auf die Straße geht, dann gibt es ein Thema, mit dem sie sich gewiss nicht befasst: die Containerschifffahrt. Eigenartig, oder? Schließlich sind Containerschiffe so ziemlich die größten Dreckschleudern und CO2-Emittenten, die man sich denken kann.

Allein die fünfzehn größten Schiffe der Welt stoßen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos,“ (1) berichtete das Schweizer Fernsehen unter dem charmanten Titel ‚Das schmutzigste Gewerbe der Welt‘ und berief sich auf eine Studie des Naturschutzbundes (2). Und diese fünfzehn größten Schiffe sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in deutschem Besitz.

Nur selten ist von diesen Schiffen zu hören. Eine der wenigen Erwähnungen der Schiffe in deutschem Besitz findet sich auf der Seite des Verteidigungsministeriums (3): „Deutsche Reedereien besitzen die viertgrößte Handels- und die größte Containerschiffsflotte der Welt.“ Wenn man es noch genauer sagen will: über die Hälfte der größten Containerschiffe haben deutsche Besitzer.

Das erklärt natürlich einiges. Unter anderem, warum ausgerechnet die Grünen so erbitterte Gegner der chinesischen One Road- One Belt- Initiative sind, die den Warentransport per Containerschiff weitgehend durch einen Transport per Bahn ersetzen will, der den Schadstoffausstoß verringern würde. Immerhin müssen die Schiffe, die auf dreißig Jahre Einsatz berechnet sind, erst einmal genügend Rendite einfahren, Umwelt hin oder her. Sonst müsste die HSH-Nordbank, deren Geschäft vor allem in der Finanzierung solcher Schiffe lag und die für die Erweiterung der deutschen Containerflotte zeitweilig zum größten Schiffsfinanzierer der Welt aufstieg, ein drittes Mal mit staatlichen Geldern gerettet werden (4).

Nirgends ist der Einfluss der norddeutschen Pfeffersäcke direkter zu sehen als bei Fridays for Future. Schließlich steht die Familie Reemtsma an der Spitze der ‚Bewegung‘. In den USA nennt man solche ‚Bewegungen‘ Astroturfing; weil natürlich entstandene Bewegungen Graswurzel-Bewegungen genannt werden, und Astroturf der größte US-amerikanische Hersteller für Kunstrasen ist.

Die Reemstmas dürften, wie die meisten ihrer Hamburger Klassengenossen (5), die Ottos (Otto Versand) , die Jahrs (vorm.

 » Lees verder

De zaak-Ziada: David tegenover Goliath – The Rights Forum

de-zaak-ziada:-david-tegenover-goliath-–-the-rights-forum

20-09-19 12:37:00,

Opinie

Operation Protective Edge Amir Eshel Ismail Ziada Benny Gantz Gaza

Jaap Hamburger / De zaak-Ziada: David tegenover Goliath

Op 17 september diende in Den Haag de zaak van de Palestijnse Nederlander Ismail Ziada, die twee voormalige Israëlische officieren aansprakelijk wil stellen voor de schade die hij heeft geleden door een bombardement waarbij in 2014 zes van zijn familieleden omkwamen. Jaap Hamburger was bij de zitting en geeft een impressie.

Van het huis van de familie Ziada bleef na de Israëlische luchtaanval van 20 juli 2014 niets over. Palestine Justice Campaign 

Voor de rechtbank in Den Haag diende op 17 september de zaak van de Palestijnse Nederlander Ismail Ziada tegen twee Israëlische generaals buiten dienst: Benny Gantz, tegenwoordig politicus en (vermoedelijk) winnaar van de recente Israëlische verkiezingen, maar in 2014 stafchef van het Israëlische leger, en Amir Eshel, in datzelfde jaar de commandant van de Israëlische luchtmacht.

Om meteen een misverstand uit de wereld te helpen: er is geen sprake van dat deze generaals hier ooit voor een rechter zullen verschijnen en dat aan hen oorlogsmisdaden ten laste zouden worden gelegd; het betreft hier geen strafzaak, maar een zogeheten ‘civiele procedure’. De Volkskrant werkte dit en andere misverstanden in de hand door online te berichten dat ‘Benny Gantz […] mogelijk in Nederland terecht moet staan voor “oorlogsmisdaden” in de Gazaoorlog van 2014’ en ‘dat de rechtbank zich buigt over het verzoek de zaak inhoudelijk te behandelen’.

De juiste en volledige formulering had behoren te luiden: ‘De meervoudige Kamer (drie rechters) van de rechtbank in Den Haag hoorde de Nederlandse advocaten van Gantz en Eshel, die eisen dat de Kamer zich onbevoegd verklaart om te oordelen terzake van een door Ziada eerder ingediend verzoek.’ Ziada had de rechtbank namelijk verzocht om te oordelen over zijn eis om Gantz en Eshel aansprakelijk te stellen voor de materiële en immateriële schade die hij geleden heeft door de dood van zes familieleden bij een bombardement door de Israëlische luchtmacht op zijn ouderlijk huis in Gaza in 2014 tijdens de militaire actie ‘Protective Edge’,

 » Lees verder

Die Biden-Connection in der Ukraine – Wie der Spiegel von einem wichtigen Thema ablenkt | Anti-Spiegel

die-biden-connection-in-der-ukraine-–-wie-der-spiegel-von-einem-wichtigen-thema-ablenkt-|-anti-spiegel

20-09-19 12:37:00,

Der Spiegel berichtet über einen neuen Skandal, der in Washington entstehen könnte. Es geht um Trump und die Ukraine, was niemanden überraschen dürfte, der die Hintergründe kennt. Ich habe mehrmals darüber geschrieben, der Spiegel verdreht jedoch heute die Tatsachen.

US-Wahlkämpfe sind immer in erster Linie Schmutzkampagnen, in denen es nicht um Politik geht, sondern darum, den Gegner zu verunglimpfen. Das ist weitgehend bekannt. 2016 haben die Demokraten die angeblichen Verbindungen zwischen Trump und Russland erfunden. Hinterher stellte sich heraus, dass daran nichts dran war, es war alles frei erfunden. Trotzdem beherrschte diese Lüge über drei Jahre die Schlagzeilen und wurde „Russiagate“ genannt.

Allerdings kamen viele Informationen, die Grundlage dieses erfundenen „Russiagate“ waren, aus der Ukraine. Die Ukraine unter Poroschenko hat Clinton 2016 sehr offen unterstützt und das dürfte einer der Gründe sein, warum die Ukraine nach Trumps Wahlsieg nur noch eine untergordnete Rolle in der US-Außenpolitik gespielt hat. Trump trug Poroschenko dessen Parteinahme nach.

Aber die Verbindungen der Demokraten in die Ukraine sind unbestritten. Das geht so weit, dass Vizepräsident Joe Biden bei einem Auftritt ganz offen zugegeben hat, dass er in der Ukraine einen Generalstaatsanwalt feuern wollte. Als Ministerpräsident Jazenjuk und Präsident Poroschenko das verweigern wollten, drohte Biden damit, über eine Milliarde Dollar Hilfsgelder einzufrieren. Der Generalstaatsanwalt wurde daraufhin gefeuert und der Wunschkandidat von Biden wurde eingesetzt.

Joe Biden Admits to Getting Ukrainian Prosecutor who Investigated Son Fired


Dieses Video auf YouTube ansehen

Hintergrund war, dass der vorherige Generalstaatsanwalt gegen den Sohn von Joe Biden ermittelt hat, weil der nach dem Maidan-Putsch einen Posten in einem großen ukrainischen Erdgas-Konzern bekommen hatte und nun im Verdacht der Korruption stand. Diese Ermittlungen gegen Bidens Sohn wurden daraufhin eingestellt. Die Details finden Sie hier.

Nun ist das Problem, dass Trump bereits angekündigt hat, es könnte Ermittlungen gegen die Demokraten wegen der Ukraine-Connection und deren Rolle im Wahlkampf 2016 geben. Hinzu kommt, dass Biden in den Augen der Demokraten der aussichtsreichste Präsidentschaftskandidat im nächsten Wahlkampf ist. Daher war zu erwarten, dass die Demokraten sich gegen Ermittlungen, die ihnen nur schaden können, wehren werden.

Als vor wenigen Tagen Sicherheitsberater Bolton von Trump gefeuert wurde, hat das russische Fernsehen bereits darauf hingewiesen,

 » Lees verder

RFK Jr. Names RFK’s Killer – #NewWorldNextWeek

rfk-jr.-names-rfk’s-killer-–-#newworldnextweek

20-09-19 12:36:00,

Welcome back to New World Next Week – the video series from Corbett Report and Media Monarchy that covers some of the most important developments in open source intelligence news. This week:

Story #1: Robert F. Kennedy Jr. Claims to Know Who Really Killed His Father and is Out to Prove It
https://bit.ly/2kSe7fk

FLNWO #40 – James Ellroy’s ‘American Tabloid’
https://bit.ly/2mhAon1

Episode 220 – The Strange Case of Sirhan Sirhan
https://bit.ly/2kTvn3E

Story #2: The Secret History of Fort Detrick, the CIA’s Base for Mind Control Experiments
https://politi.co/2kGNslK

The Mad Scientist Behind America’s Mind-Control Quest With LSD
https://bit.ly/2lZyQhh

#NewWorldNextWeek Flashback: House to Pentagon – Did You Weaponize Ticks?
https://bit.ly/2m2RAMQ

Mind Control and Understanding ‘Shutter Island’
https://bit.ly/2mp2Vas

Story #3: Court Says FBI Must Destroy Memos Calling Antiwar.com a Threat
https://bit.ly/2kQKBqf

The FBI vs. Antiwar.com: Secret Documents Reveal Government Spy-And-Smear Campaign
https://bit.ly/2ko53yr

You can help support our independent and non-commercial work by visiting http://CorbettReport.com/Support & http://MediaMonarchy.com/Join. Thank You.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder

Das Schweigekartell

das-schweigekartell

20-09-19 10:48:00,

Worin liegt die Sensation? Eine neue Studie von der Universität Alaska zeigt auf, dass WTC7 gesprengt wurde. Daher muss die Geschichte zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 neu geschrieben werden.

Die offizielle Geschichte der Ereignisse ist widerlegt. Das bedeutet auch, dass der sogenannte Krieg gegen den Terror falsch ist und die Bundeswehr zu Unrecht in Afghanistan steht.

Aber der Reihe nach. Die meisten Menschen glauben, beeindruckt durch das Fernsehen, dass am 11. September 2001 in New York nur zwei hohe Türme eingestürzt sind. Aber das stimmt nicht, es waren drei. Nämlich die bekannten, über 400 Meter hohen Zwillingstürme WTC1 und WTC2 sowie das 186 Meter hohe WTC7. Im Unterschied zu den Zwillingstürmen war aber WTC7 zuvor nicht durch ein Flugzeug getroffen worden.

Warum stürzte WTC7 ein? Davon mehr als zwei Sekunden im freien Fall? Immerhin war es ein Stahlskelettbau mit 81 senkrechten starken Stahlsäulen. Ist das Gebäude wegen Feuer oder Sprengung eingestürzt?

Am 3. September 2019 hat der US-Bauingenieur Dr. Leroy Hulsey von der Universität Alaska Fairbanks (UAF) eine 114 Seiten lange, fundierte Studie zum Einsturz von WTC7 veröffentlicht. Die Untersuchung kommt nach vier Jahren Forschung zu einem klaren und eindeutigen Ergebnis: „Feuer hat den Einsturz von WTC7 nicht verursacht. Der Einsturz des Gebäudes kann nur durch das praktisch gleichzeitige Versagen aller Säulen erklärt werden“, so der Bericht.

Obschon das Wort „Sprengung“ im Bericht nirgends vorkommt, ist der Befund von Hulsey eindeutig und überzeugend: WTC7 wurde gesprengt (1).

Wie berichten die Medien im deutschsprachigen Raum über diese sensationelle neue Erkenntnis? Die großen, bekannten Marken wie ARD, ZDF, Süddeutsche Zeitung und FAZ schweigen. Ihre Zuschauer und Leser erfahren nichts von der neuen Hulsey-Studie. Auf Spiegel Online sind es die Leser, die am 11. September in den Kommentaren auf WTC7 und die Hulsey-Studie hinweisen, im von Spiegel Online verfassten Text zum Jahrestag steht nichts darüber, was für Spiegel Online eine Blamage ist.

Ganz anders die alternativen Medien, welche umfassend über die Sprengung von WTC7 berichten. Rubikon berichtet als erstes Medium und publizert am 7. September 2019 einen Artikel von mir zum Thema mit dem Titel „Die Sprengung“.

Auch KenFM druckt denselben Artikel am 9. September 2019 nach. Die NachDenkSeiten bringen am 9. September 2019 ein langes und spannendes Interview mit dem Physiker Ansgar Schneider,

 » Lees verder

Zweedse topklimatoloog, Lennart Bengtsson, is het alarmisme beu – Climategate

zweedse-topklimatoloog,-lennart-bengtsson,-is-het-alarmisme-beu-–-climategate

20-09-19 10:36:00,

Lennart Bengtsson.

Dit is een enigszins ingekorte vertaling van een wat ouder interview van Svenolof Karlsson met de vooraanstaande Zweedse klimatoloog Lennart Bengtsson.

Bron hier.

Natuurlijk wordt de aarde warmer. Maar het gaat heel langzaam, en de temperatuur is al vijftien jaar stabiel. De wereld kent veel problemen, maar deze hebben heel weinig te maken met klimaatverandering, zegt professor Lennart Bengtsson, een topper op het gebied van klimaatonderzoek.

Lennart Bengtsson, geboren in 1935 als een kind uit een arbeidersgezin in Trollhättan, is thans verreweg de meest vooraanstaande Noordse klimaatonderzoeker. In de jaren zestig, als een jonge master in de meteorologie in dienst van de Zweedse SMHI (Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut), was hij een centrale figuur in de ontwikkeling van de Noordse samenwerking en leerde hij onder andere de gerenommeerde Finse meteoroloog, Erik Palmén, kennen.

In de jaren zeventig en tachtig was hij betrokken bij de bouw van het European Centre for Weather Forecasting, en het European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) in Reading, Engeland, eerst als onderzoeksmanager en vervolgens als directeur van het centrum. In 1990 werd hij benoemd tot directeur van het Max Planck Instituut voor Meteorologie in Hamburg en was hij verantwoordelijk voor de ontwikkeling van klimaatmodellen bij dit instituut van 1991 tot 2000.

Ondanks het bereiken van de pensioengerechtigde leeftijd bleef hij actief. Sinds 2001 is hij professor aan het Environmental Systems Science Center aan de Universiteit van Reading, in 2008 werd hij benoemd tot hoofd van de aardwetenschappen aan het ISSI (International Space Science Institute) van het International Space Science Institute in Bern, Zwitserland. Alsof dat nog niet genoeg was, is hij sinds 2009 ook gastprofessor aan de universiteit van Uppsala.

Vele onderscheidingen

De lijst met indrukwekkende onderscheidingen is lang, zoals de Milancoviçal Medal (European Geophysical Society), Descartes Prize (EU), IMO Prize (WMO), Rossby Prize (Swedish Geophysical Association) en Alfred Wegener Medal (European Geophysical Union). De Finse Academie van Wetenschappen is een van de academische instituties waar hij lid van is.

 » Lees verder

Spiegel spricht von “Zufriedenheit” mit der Regierung, aber die Minister bekommen die Noten 4 bis 6 | Anti-Spiegel

spiegel-spricht-von-“zufriedenheit”-mit-der-regierung,-aber-die-minister-bekommen-die-noten-4-bis-6-|-anti-spiegel

20-09-19 10:34:00,

Der Spiegel veröffentlicht monatlich einen „Regierungsmonitor“ der die „Zufriedenheit“ der Deutschen mit den Regierungsmitgliedern anzeigt. Das ist jede Mal wieder Realsatire, denn das einzige, was er anzeigt, ist die Unzufriedenheit der Deutschen mit der Regierung, wie ich nun zeigen werde, indem ich die Ergebnisse in Schulnoten umrechne.

Die Überschrift des Spiegel-Artikels zum „Regierungsmonitor“ soll uns darauf aufmerksam machen, dass AKK als Verteidigungsministerin noch unbeliebter wird, als sie es ohnehin schon war. Das sollte niemanden überraschen. Wie sollte sie in einem Ministeramt Punkte bei dem Wählern sammeln, von dem sie rein gar nichts versteht?

Aber wie jeden Monat zeigt der „Regierungsmonitor“ des Spiegel vor allem etwas anderes, nämlich wie unbeliebt die Regierung bei den Deutschen ist. Der „Regierungsmonitor“ fasst die Antworten von mindestens 6.000 Befragten zu den einzelnen Ministern zusammen. Die Menschen durften dabei zwischen „sehr zufrieden“, „zufrieden“, „unzufrieden“ und „sehr unzufrieden“ wählen. Das Ergebnis wird in Zahlen ausgedrückt, wobei die Antworten „sehr zufrieden“ bzw. „sehr unzufrieden“, jeweils doppelt bewertet werden.

Das Ergebnis wird in Werten von Plus 200 bis minus 200 ausgedrückt. Wenn wir das grob in Schulnoten umrechnen, dann würde das folgendes bedeuten: eine Eins wäre von plus 200 bis plus 134, eine Zwei wäre von plus 133 bis 67, eine Drei wäre von plus 66 bis Null, eine Vier wäre von minus 1 bis minus 67, eine Fünf wäre von minus 68 bis minus 134 und alles unter minus 135 wäre eine Sechs.

Damit ergeben sich folgende Schulnoten für die Regierung:

Platz 1 Bundeskanzlerin Merkel mit -26, also einer Vier.
Platz 2 Familienministerin Giffey mit -38, also auch einer Vier
Platz 2 Entwicklungsminister Müller mit -46, also einer Vier
Platz 3 Gesundheitsminister Spahn mit -49, also einer Vier Minus
Platz 4 und 5 Außenminister Maas und Arbeitsminister Heil mit jeweils -52, also auch Vier Minus
Platz 6 Verbraucherministerin Lambrecht mit -55, also ebenfalls Vier Minus
Platz 7 Finanzminister Scholz -62, also gerade noch eine Vier Minus
Platz 8 Umweltministerin Schulze mit -80, also schon nur noch eine Fünf Plus
Platz 9 Innenminister Seehofer mit -90, also einer glatten Fünf
Platz 10 Wirtschaftsminister Altmaier mit -98, also auch einer Fünf
Platz 11 Forschungsministerin Karliczek mit -107, auch eine Fünf
Platz 12 und 13 Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und Landwirtschaftsministerin Klöckner mit jeweils -109,

 » Lees verder

LAREB niet transparant – twee verschillende vaccins, met verschillende inhoudsstoffen – hebben dezelfde bijwerkingen? – Stichting Vaccin Vrij

lareb-niet-transparant-–-twee-verschillende-vaccins,-met-verschillende-inhoudsstoffen-–-hebben-dezelfde-bijwerkingen?-–-stichting-vaccin-vrij

20-09-19 10:34:00,

Vaccin spuitenTot 1 januari 2019 werden onze baby’s met 2,3,4 en 11 maanden gevaccineerd met Infanrix- Hexa (difterie, kinkhoest, tetanus, polio, Hib, HepB). Vanaf 1 januari 2019 is Infanrix-Hexa, vervangen door Vaxelis, dat eveneens met 2,3,4 en 11 maanden wordt toegediend.1

Wereldwijd is er nog geen ervaring met dit vaccin. Dat is waarschijnlijk de reden waarom er op de bijsluiter van Vaxelis een zwarte driehoek staat, met de volgende aantekening: “Dit geneesmiddel staat onder extra toezicht. Het CBG vraagt u extra alert te zijn op bijwerkingen.”2,3 Het CBG (College ter Beoordeling van Geneesmiddelen) is de instantie die bepaalt of een vaccin toegelaten mag worden op de Nederlandse markt. Vaccins worden in onze kinderen geïnjecteerd, en steeds meer ouders denken bewust na of zij dit willen. Onderdeel daarvan is de vraag of er veel bijwerkingen zijn gemeld sinds het vaccin in Nederland wordt toegediend, dat zij graag willen bekijken op de site van de instantie die daarvoor is: het bijwerkingencentrum LAREB.

 

 

Onduidelijkheid over bijwerkingen Vaxelis

 
Vijf maanden nadat het vaccin in Nederland in gebruik was genomen (eind mei 2019), stond er nog steeds niets online op de site van het LAREB over de gemelde bijwerkingen van dit vaccin.4 En als u op dit moment (19-09-2019) zou zoeken bij het LAREB naar Vaxelis krijgt u de volgende melding:

“Let op, de resultaten van de zoekopdracht hebben betrekking op de gehele groep geneesmiddelen die tot de werkzame stof in Vaxelis (DKTP-Hib-HepB) behoort. Klik hier voor een volledig overzicht van deze groep middelen”.5

En middels een uitklapblok blijkt dat de bijwerkingen van Vaxelis op één hoop worden gegooid met de bijwerkingen van Infanrix-Hexa, terwijl dit laatste vaccin (gefaseerd) al niet eens meer in gebruik is. Ditzelfde uitklapblok krijgt u te zien als u Infanrix Hexa intoest.

 

 

 

 
Bij het intoetsen van Infanrix-Hexa én bij het intoetsen van Vaxelis komt u beide terecht komt op bij de onderstaande afbeelding en cijfers.5,6 Er zijn in totaal 4.414 bijwerkingen gemeld, waarvan 467 ernstig. Maar het is voor ouders dus onmogelijke om af te leiden hoeveel van die bijwerkingen veroorzaakt zijn door Infanrix-Hexa en hoeveel door Vaxelis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Het verschil tussen Infanrix-Hexa en Vaxelis

 
Verschil tussen de beide vaccins is er wel degelijk.

 » Lees verder

Die Akte 9/11

die-akte-9/11

20-09-19 10:33:00,

Am 11. September 2001 gab es in den USA Terrorangriffe an drei offiziellen Tatorten: World Trade Center in New York, Pentagon in Arlington und ein Feld in Shanksville. Die US-Regierung macht die Terrorgruppe al-Qaida für diese Attacken verantwortlich.

Sowohl am US-Verteidigungsministerium „Pentagon“ als auch auf dem Feld bei Shanksville soll den offiziellen Angaben zufolge jeweils ein großes Verkehrsflugzeug abgestürzt sein. Das ist falsch. Wer sich Fotos von den beiden Einschlagstellen anschaut, erkennt auf den ersten Blick, dass er hier hinters Licht geführt wird:

Bild

Bild: links Loch Shanksville, rechts Loch Arlington. Im linken oberen Foto wurde vom Autor ein roter Kreis hinzugefügt, der den Krater lokalisiert, der im linken unteren Foto in Nahaufnahme zu sehen ist. Alle Bilder wurden von US-Behörden hergestellt (1-4).

Das Loch in Shanksville, welches die komplette Maschine samt Passagieren beinhalten soll, ist eigentlich eher ein kleiner Krater mit geringem Durchmesser. Man beachte zum Vergleich die Bäume und Fahrzeuge sowie die Menschen am Krater auf den oben gezeigten Fotos. Nirgendwo sieht man Flugzeugteile wie nach einem Flugzeugabsturz.

Es wurden später — technisch unmögliche — Gespräche von einigen Entführungsopfern aus dem Flugzeug mit ihren Angehörigen präsentiert, bei denen keine typischen Fluggeräusche zu vernehmen waren und alle Entführten energisch versicherten, dass sie sich in einem Flugzeug befänden. Eine Stewardess bestätigte dabei leise kurz vor Ende des Telefonats mit den Worten „It’s a frame“, dass es sich um eine Lügengeschichte handelt (6).

Auch am Pentagon in Arlington soll sich ein Flugzeug in ein kleines Loch verzogen haben. Die Maschine soll den offiziellen Angaben zufolge im Tiefflug mit hoher Geschwindigkeit in die Mauer gekracht sein. Auch hier keine Flugzeugteile. Dafür aber eine kleine Einschlagstelle links unten neben dem Fenster, auf die dann noch darüberliegende Gebäudeteile gekracht sind. Ein CNN-Journalist vor Ort berichtete direkt nach dem Einschlag live, er sehe keine Flugzeugteile und auch Rettungskräfte suchten tagelang vergeblich in den Trümmern nach Flugzeugteilen und Leichen (7, 8).

Man sieht sehr deutlich, dass hier keine großen Passagierflugzeuge abgestürzt sind. Und schon damit bricht die offizielle Theorie zusammen. Es reicht nämlich schon zu zeigen, dass ein einziger Fakt falsch ist, um eine Theorie zum Einsturz zu bringen. Das ist ein sehr grundlegendes wissenschaftliches Prinzip. Es ist nicht so, dass man eine Gegentheorie liefern muss. Wer etwas anderes behauptet,

 » Lees verder

The Snowden Conundrum

the-snowden-conundrum

20-09-19 10:31:00,

Have you ever had the pleasure of dealing with an agent of the Federal government? For example, have you been audited by the IRS? Did you notice what the “Agent” does to gain access to his (or her) computer—by inserting a “Smart ID” into a slot? Did you ask how your personal information is protected from disclosure or theft? What is to prevent the Agent from copying files to a thumb drive and taking them home?

Regarding the Smart ID, the “HSPD-12” is discussed in this publicly available article; please note the following:

HSPD-12, FIPS 201 and the PIV Card

Homeland Security Presidential Directive 12 (HSPD-12), issued by President George W. Bush on August 27, 2004, mandated the establishment of a standard for identification of Federal government employees and contractors. HSPD-12 requires the use of a common identification credential for both logical and physical access to federally controlled facilities and information systems. The Department of Commerce and National Institute of Standards and Technology (NIST) were tasked with producing a standard for secure and reliable forms of identification. In response, NIST published Federal Information Processing Standard Publication 201 (FIPS 201), Personal Identity Verification (PIV) of Federal Employees and Contractors, issued on February 25, 2005, and a number of special publications that provide more detail on the implementation of the standard.

Both Federal agencies and enterprises have implemented FIPS 201-compliant ID programs and have issued PIV cards. The FIPS 201 PIV card is a smart card with both contact and contactless interfaces that is now being issued to all Federal employees and contractors…

Additional information about FIPS 201 can be found on the Government Identity/Credentialing Resources page, from NIST, and from the Secure Technology Alliance Access Control Council.

If you engage the IRS employee in conversation, remembering the adage you catch more flies with honey than with vinegar, you’ll learn the computer cannot be compromised—all data on the device are encrypted; the only access to it is via the Smart ID. Data can be copied to an external “thumb drive” but everything copied will be encrypted; any file on that thumb drive is only readable by that specific device. Wouldn’t this be true of NSA devices as well? Why does Snowden never discuss dealing with such encryption: how would it be possible?

 » Lees verder

Een boemerang–Drones uit Jemen

een-boemerang–drones-uit-jemen

20-09-19 10:22:00,

Wat vorige zaterdag in Saoedi Arabië gebeurde met die aanval op een olieveld en olie-installaties mag de waarnemer van het Midden-Oosten niet verbazen. De kans dat er ooit raketten of drones gingen neerkomen op die voor de wereldeconomie cruciale oliebronnen en raffinaderijen was immers groot.

Geen verrassing

Al veel jaren spelen Israël, de VS, haar Europese bondgenoten en de salafistische koninkrijken en emiraten in de regio met vuur. En iedereen weet dat in een raffinaderij met vuur spelen waanzin is. Maar veiligheidsvoorschriften? Daar hebben die heersers geen enkele interesse voor. Arrogant als ze zijn vagen ze er vierkant hun voeten aan.

Het kwaad is dus geschied en hoe groot de schade is en hoeveel meer een liter mazout of benzine morgen voor de gebruiker gaat kosten weten wij nog niet. Maar de schuld hiervoor ligt geheel bij deze oorlogsheren in o.m. Washington, Riyad en Brussel.

Oorlog voeren door tienduizenden criminelen op het Midden-Oosten af te sturen en de regio te destabiliseren doet men niet ongestraft. Na de honderdduizenden oorlogsvluchtelingen die in Europa neerstreken nu dus dit.

En dat de Jemenitische Ansar Allah over drones beschikte die ook bommen konden gooien wist men al zeker een jaar. Zo waren er op 14 mei twee aanvallen met drones op de oliepijplijn die de installaties van Khourais en Abqaiq aan de Perzische Golf verbinden met de Rode Zee en zo het Suezkanaal.

Saudi-Aramco in brand - 21 September 2019

De installaties van Aramco, de Saoedische olieproducent, staan in brand. Het moest o.m. daarom de pijplijn die zorgt voor de bevoorrading van de vrienden in Bahrein sluiten. Het idee om Aramco toch naar de beurs te brengen die dan 2.000 miljard dollar zou opbrengen lijkt men te moeten opbergen. Misschien dat het kroonprins Mohammed bin Salman tot een zuiniger koopgedrag kan brengen. Alhoewel!

En die aanvallen op die pijplijn gebeurden ook op zo’n 800 kilometer van Jemen. Een dergelijke aanval op de even ver gelegen plaatsen Khourais en Abqaiq komt dus helemaal niet onverwacht. Verstandige heren en dames wisten dit. Maat zijn die er wel bij diegenen die het beleid hier bepalen?

En toen bij dit bombardement van 14 mei sprak er niemand in Riyad of Washington over een Iraanse aanval. Men kan er dus praktisch zeker van zijn dat Ansar Allah ook nu weer zorgde voor deze aanval.

 » Lees verder

Guaidos Kontakte zur kolumbianischen Drogenmafia interessieren Bundesregierung nicht | Anti-Spiegel

guaidos-kontakte-zur-kolumbianischen-drogenmafia-interessieren-bundesregierung-nicht-|-anti-spiegel

20-09-19 10:21:00,

Da die Meldungen in internationalen Medien schon mindestens eine Woche Thema sind, habe ich völlig verpasst, dass sie in Deutschland von den Medien verheimlicht werden. Es geht um Guaidos Kontakte zur kolumbianischen Drogenmafia.

Schon vor einer guten Woche tauchten in spanischen Zeitungen Fotos auf, die Guaido mit den Bossen eines kolumbianischen Drogensyndikates zeigen. Abgesehen von spanischen Medien kam die Meldung auch in englischsprachigen Medien und natürlich in Russland. Da ist mir irgendwie entgangen, dass die deutschen Medien das Thema verschweigen.

Guaido wird uns ja als der gute und demokratische „Übergangspräsident“ verkauft, da würde so etwas nur stören. Der freundliche Herr hat die Fotos etwas hilflos kommentiert: Er wusste nicht, wer die Leute seien, als die Fotos entstanden sind. Es hätten einfach irgendwelche Männer um ein Selfie mit ihm gebeten.

Offensichtlich war selbst den deutschen „Qualitätsmedien“ diese Ausrede zu dumm, also haben sie halt gar nicht berichtet.

In Deutschland hat RT-Deutsch in mehreren Artikeln darüber berichtet, und auch in der Bundespressekonferenz danach gefragt. Die Bundesregierung teilte RT-Deutsch daraufhin schriftlich mit:

„Die Aufnahmen sind dem Auswärtigen Amt aus der Medienberichterstattung bekannt. Zum Kontext der Aufnahmen oder den abgebildeten Personen liegen dem Auswärtigen Amt keine belastbaren Erkenntnisse vor“

Unterstützen möchte die Bundesregierung den verfassungswidrigen Putsch von Guaido natürlich weiterhin, auch wenn der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages das Verhalten der Bundesregierung als völkerrechtswidrig eingestuft hat.

Auch die USA unterstützen Guaido ja um jeden Preis gegen den „Teufel“ Maduro, den gewählten Präsidenten von Venezuela. Und so hat sich US-Außenminister Pompeo am Donnerstag geäußert und mitgeteilt, dass den USA Guaidos Aussage, er habe die Männer nicht gekannt, ausreicht. Die USA seien nicht beunruhigt wegen Guaidos Verbindungen zu kolumbianischen Drogenkartellen.

Das ist doch beruhigend und macht Hoffnung auf ein „demokratisches Venezuela“ unter einem Präsidenten Guaido.

Teile diesen Beitrag

 » Lees verder

Verplichte vaccins voor iedereen – een wereldwijd gecoördineerde agenda – Stichting Vaccin Vrij

verplichte-vaccins-voor-iedereen-–-een-wereldwijd-gecoordineerde-agenda-–-stichting-vaccin-vrij

20-09-19 10:19:00,

Het Childrens Health Defense Team publiceerde op 17-09-2019 een artikel waaruit des te meer blijkt dat het nationale vaccinatiebeleid ongemerkt is overgegaan in een streven naar een wereldwijd gelijkgetrokken vaccinatiebeleid. Het grotere plaatje van de snelle ontwikkelingen van het afgelopen jaar, waarin de druk op ouders om hun kinderen te vaccineren is wereldwijd sterk toegenomen wordt steeds duidelijker. De argumenten zijn zwak. Er is geen sprake van een noodsituatie, de rechten van de burgers worden ondermijnd, en zelfs medici worden steeds meer in het nauw gedreven. Wij hebben het artikel voor u vertaald, en hopen dat u de moeite wilt nemen om het te lezen. Het maakt veel duidelijk.

 

 

Verplichte vaccins voor iedereen – een wereldwijd gecoördineerde agenda

Childrens Health Defense Team

 
In de Verenigde Staten maken de mensen die zich bewust zijn van de risico’s van vaccins zich veel zorgen op dit moment. Steeds meer staten – en veel wetgevers van beide politieke partijen – zijn bereid om verplichtingen op te leggen die religieuze, ouderlijke en mensenrechten vertrappen, waaronder het waardevolle recht op ‘vrijheid en onschendbaarheid van zijn persoon’, zoals gewaarborgd door artikel 3 van de Universele Verklaring van de Rechten van de Mens.

Wat sommige Amerikanen zich misschien niet realiseren is dat het huidige streven naar verplichtingen niet alleen in de VS maar ook in andere landen wordt uitgedragen, wat een bredere – zelfs wereldwijde – agenda impliceert. Landen als Australië, Italië en Frankrijk hebben het voortouw genomen in de overgang van overheidsinterventies die ‘mensen slechts stimuleren of overhalen om te vaccineren’ naar het uitoefenen van steeds meer druk en intimidatie – ook al suggereert onderzoek dat ‘hardere stellingnames van artsen en volksgezondheidsdeskundigen de houding van het publiek juist polariseren’. De Australische wet van 2016 ‘no jab, no pay’ (geen prik – geen uitbetaling) bijvoorbeeld, houdt duizenden dollars aan kinderbijslag in voor ouders die als ‘vaccinweigeraars’ worden bestempeld. En in sommige Australische staten wordt aan niet-gevaccineerde kinderen de toegang tot kinderdagverblijven geweigerd.

 
Little boy with rashEén van de belangrijkste argumenten die overheden gebruiken om deze dwang te rechtvaardigen is het argument dat besmettelijke ziekten een bedreiging vormen voor de volksgezondheid. De mazelen zijn het opgeblazen ‘gevaar van de dag’,

 » Lees verder

CO2 im Spiegel: Über eine unbrauchbare Studie, die nur mit viel Merlot zu ertragen ist | Anti-Spiegel

co2-im-spiegel:-uber-eine-unbrauchbare-studie,-die-nur-mit-viel-merlot-zu-ertragen-ist-|-anti-spiegel

20-09-19 10:17:00,

Wenn es einen Preis für die dümmsten Milchmädchenrechnungen gäbe, wäre der aktuelle Artikel im Spiegel, den Julia Merlot beisteuern durfte, ein ganz heißer Anwärter. Es geht natürlich um CO2 und darum, wie Deutschland die Welt retten kann.

Vorweg wie üblich der Hinweis: Mein Thema ist nicht der Klimawandel selbst, damit kennen sich andere besser aus. Mir geht es darum, wie die Medien das Thema instrumentalisieren und darstellen.

Wenn Frau Merlot Artikel im Spiegel schreiben darf, dann braucht es eine Menge Gläser des gleichnamigen Getränkes, um das zu ertragen, was man dort lesen muss. Normalerweise ist sie für Pharma- und Chemielobbyismus zuständig und beschreibt wahlweise, dass Glyphosat ganz harmlos ist oder dass Tierversuche eigentlich ganz niedlich sind.

Heute darf sie über CO2 schreiben und beruft sich auf eine Studie. Wenn der Spiegel über Studien berichtet, dann werde ich immer hellwach, weil man dabei in er Regel kein Wort glauben darf, ohne die Studie gelesen zu haben, wie ich erst vor einer Woche wieder aufgezeigt habe.

Und nun also Merlot und eine Studie in einem Spiegel-Artikel, das wird spaßig!

Leider hat der Spiegel die Studie diesmal nicht verlinkt, aber auch die Beschreibung im Artikel reicht schon aus, um das Prinzip zu verstehen. Frau Merlot schreibt:

„Der International Council on Clean Transportation (ICCT), der auch wissenschaftliche Analysen für Behörden erstellt, hat untersucht, wie viel Kohlendioxid (CO2) die kommerzielle Luftfahrt 2018 emittiert hat.“

Der International Council on Clean Transportation ist eine Klima-Lobbygruppe, die seit 2005 existiert und so unwichtig ist, dass es auf Wikipedia gerade mal in drei Sprachen kurze Artikel gibt. Das einzige, was es bisher wert war, bei Wikipedia erwähnt zu werden, ist dass die Gruppen den „VW-Dieselskandal“ in den USA aufgedeckt hat.

Und schon die Vorgehensweise der Studie zeigt, dass das gewünschte Ergebnis schon vorher feststand, wie man im Spiegel lesen kann:

„Als Datenquelle dienten öffentlich zugängliche Informationen über startende Flugzeuge, etwa von Flughafenbetreibern. Aus den Informationen errechneten die Experten den CO2-Ausstoß der Flüge.“

Nun weiß jeder, der auch nur ein bisschen von der Fliegerei versteht, dass Flugzeuge beim Start Vollgas geben. Die Studie nimmt also den höchstmöglichen Wert als Berechnungsgrundlage, was gelinde gesagt unseriös ist und nur dazu führen soll,

 » Lees verder

Notes From The Edge Of The Narrative Matrix

notes-from-the-edge-of-the-narrative-matrix

20-09-19 10:14:00,

Most human suffering is due to believed mental stories, from the psychological suffering of the individual to the large-scale suffering caused by international power structures who advance violence and oppression via propaganda. We must evolve a new relationship with narrative.

Most people’s lives are dominated by mental story, so whoever can control those stories controls the people. The good news is that all we need to do to reclaim our world from the controllers is to reclaim our stories. The barrier between us and freedom is as thin as a fairy tale.

I talk about fighting establishment narrative control a lot, not because it’s the best way to change things, but because it’s the only way. The public will never, ever use the power of their numbers to change things so long as they’re being successfully propagandized not to.

We are bulldozing a paradise while praying we go to Heaven when we die. We are killing off giant-brained leviathans in our own oceans whose mental lives we know little about while searching the stars for intelligent life. We are burning our home in our search for a sense of home.

The most condescending sound in the known universe is Bill Maher’s voice.

Joe Biden could slip into a coma tomorrow and they’d still wheel him out to the debates with the words “NOT TRUMP” scribbled on his forehead in sharpie. And he’d continue to poll in the mid-to-high twenties.

We are about three years from watching President Biden say he’s working with Prime Minister Margaret Thatcher to win the Cold War, soiling himself at the podium, and then CNN pundits earnestly discussing his similarities and differences to President Obama.

It feels like we’re overdue for another media tour by Steven Pinker to tell us that things are better than ever and our discontent is just imaginary.

“Why doesn’t the left look at Israel exactly the same as every other country, hmmmmmmm???” Because it isn’t exactly the same as every other country. It plays a crucial role in the empire’s geostrategic maneuverings in the Middle East. It’s not about Jews or Judaism, it’s about imperialism.

One of the absolute stupidest things about US politics is how they made regime change in Iran vs regime change in Syria a partisan wedge issue,

 » Lees verder

#Girfec en #vaccinaties: een uiterst giftige combinatie voor alle ouders – De Lange Mars Plus

#girfec-en-#vaccinaties:-een-uiterst-giftige-combinatie-voor-alle-ouders-–-de-lange-mars-plus

20-09-19 10:12:00,

Ouders die zich zorgen maken over een wettelijke verplichting van vaccineren van hun kinderen zouden weleens vanuit een onverwachte hoek onder vuur genomen kunnen worden. In alle stilte bereiden overheidsdiensten namelijk de introductie van Girfec voor en soms wordt het zelfs al toegepast bij wijze van test.

Girfec of EJAVIK

Getting It Right For Every Child zoals de Schotten het systeem noemen of EJAVIK, dat is de Nederlandse vertaling, Een Juiste Aanpak Voor Ieder Kind. Het Schotse Parlement heeft via de Kinder en Jonge Mensen wet het zogenaamde Girfec systeem een aantal jaren geleden ingevoerd. In dit systeem krijgt ieder kind een voogd of staatsouder met of zonder instemming van de ouders. Deze staatsouder heeft het recht te praten met het kind ook over persoonlijke zaken. Hij of zij staat het kind met advies of informatie bij, onafhankelijk van de ouders.

Het Hooggerechtshof besliste dat deze wet uit 2014 een inbreuk pleegt op mensenrechten van gezinnen. Zij noemen het in strijd met artikel 8 van de Europese Conventie van de Mensen Rechten. Dit artikel garandeert de rechten van ieder op een privé- en gezinsleven. Het is in de ogen van de rechters nu juist het delen van data met overheidsinstanties, de centrale rol van de staatsouder, die strijdt met artikel 8.

In Schotland lijkt deze wet zijn langste tijd gehad te hebben. De ouders voelen zich hier op een zijweg gezet als het gaat over hun kinderen. In Nederland zijn instanties echter druk bezig met de voorbereiding van de invoering. Kijk bijvoorbeeld naar Tilburg. Blijkbaar hebben kritische ouders hier nog geen lucht van gekregen.

Foto 123rf
Invoering in ons land

Tilburg is de Nederlandse proeftuin. Hier werken gemeente, jeugdhulp organisatie Sterk Huis en XpectPrimair samen aan de uitvoering van het Schotse GIRFEC-model. Op de website van Sterk Huis staat lovend dat “De stem van het kind voortaan de doorslag geeft”. En “Dat het kan, wordt bewezen in Schotland, waar de regering de rechten van kind respecteert aan de hand van een recept dat luistert naar de naam Girfec.”

Meer lezen over Girfec kan hier en ook bij ons.

 » Lees verder

Chinese Scientists Have Allegedly Developed A Weapon For “Crowd Control”

chinese-scientists-have-allegedly-developed-a-weapon-for-“crowd-control”

20-09-19 10:09:00,

Authored by Mac Slavo via SHTFplan.com,

Chinese scientists are claiming that they’ve invented the world’s first sonic weapon to control people by causing bodily discomfort. The rifle-shaped instrument, which was jointly developed with military and law enforcement, is designed to disperse crowds using focused waves of low-frequency sound, the academy’s Technical Institute of Physics and Chemistry website said on Wednesday.

According to the South China Morning Post, the device’s “biological effect” would cause extreme discomfort, with vibrations in the eardrums, eyeballs, stomach, liver, and brain, scientists said. Studies dating to the 1940s found that low-frequency sound energy could cause dizziness, headaches, vomiting, bowel spasms, involuntary defecation, organ damage, and heart attacks. This all depends on frequency and exposure, but in Communist China, it really isn’t likely much thought will be given to the health of the slaves the government intends to use this on.

The Chinese government launched the sonic weapon program back in 2017 and its conclusion is likely to be related to the months of anti-government protests in Hong Kong, regardless of what the state-owned media is claiming.  That means the government intends to use the force and violence to control people protesting their use of force and violence.

Typically, sonic weapons are incredibly large and have to be mounted on vehicles. Until the Chinese developed this new device, which has no moving parts, they were also powered by electricity to drive a magnetic coil in order to generate energy. This meant they needed a large and stable source of power. But not anymore.

People demanding their freedom has compelled the masters to come up with more ways to continue the enslavement of others.

So far, there have not been reports of the Chinese government using this weapon on people.  That could all change soon as people slowly begin to realize the nature of government is to be violent and controlling and keep people from figuring out that they are slaves. It would likely take very little for the government to use this device against its own people.

 » Lees verder

De onzichtbare hand achter baby Pia

20-09-19 10:04:00,

Een Belgische baby die lijdt aan de zeldzame spierziekte SMA krijgt dankzij een klein miljoen verstuurde sms’jes de kans op een peperdure behandeling in de Verenigde Staten. Niemand die niet blij is met het resultaat van die acute blijk van solidariteit. Maar de medaille heeft ook een keerzijde. De échte winnaar is de farmareus Novartis. Die speelde een pervers spel, waarbij levens in de weegschaal werden gelegd om de aandelenkoers verder door het dak te jagen.

Misschien herinnert u zich de zaak Viktor nog wel. Eind april 2013 dook in de Belgische media plots het verhaal op van de toen zevenjarige jongen Viktor. Die eed aan een zeldzame ziekte, waarbij enkel het geneesmiddel Soliris van het Amerikaanse farmaceutisch bedrijf Alexion redding kon brengen. Net als het geneesmiddel dat baby Pia nodig heeft, is Soliris peperduur: jaarlijks kost een behandeling 220.000 euro. Goed acht jaar behandeling en de prijs voor Soliris is dus dezelfde als voor de éénmalige inspuiting die baby Pia nodig heeft.

De ouders van Viktor startten een petitie om terugbetaling te vragen van Soliris via hun ziektekostenverzekering. Dag na dag werd over de zaak bericht in de media. De druk op toenmalig minister van Volksgezondheid Laurette Onkelinx om — tegen het advies van de bevoegde commissie in — in te stemmen met de terugbetaling, werd onhoudbaar. Het eindresultaat? Alexion kreeg een terugbetalingsregeling, in ruil voor een zeer bescheiden prijsdaling van 5 procent.

De minister probeerde dat te verkopen als een overwinning, maar de simpele waarheid is dat Onkelinx in het dossier met de rug tegen de muur stond. Want wie is er nu zo hardvochtig dat hij of zij een kind de kans op levensreddende medicatie wil ontzeggen? Bovendien voor het oog van heel Vlaanderen: de media-aandacht voor de zaak-Viktor was immers overweldigend. Net zoals dat ook deze keer met baby Pia het geval is en zoals dat de voorbije jaren ook voor andere geneesmiddelen gebeurde.

Communicatiebureau

De hele zaak Viktor kreeg een bittere wending toen bleek dat het farmaceutisch bedrijf Alexion een communicatiebureau had ingeschakeld en de ouders van Viktor schaamteloos voor haar kar had gespannen om via de grootschalige mediacampagne de druk op Laurette Onkelinx op te voeren om terugbetaling te verkrijgen. U kan zich de volkswoede voorstellen wanneer de minister ‘njet’ had gezegd tegen terugbetaling,

 » Lees verder

Electric Cars Make Norway A Climate Champ – But It’s All A Sham

electric-cars-make-norway-a-climate-champ-–-but-it’s-all-a-sham

20-09-19 09:55:00,

Authored by Sarah Cowgill via Liberty Nation,

Norwegians may be taking the lead in “green” car sales, but they’re keeping their gas hogs, too…

When cornered by curious free-thinking types, political climate zealots often point to the beautiful, progressive country of Norway as the standard to achieve. And what a tremendous record they have in combating the fossil fuel spouting carbon emissions. In the past year, 49.8 % of all cars purchased in the country are electric vehicles (EVs) – not hybrid.

Norway, with a population of only five million people, is now the world’s third-largest electric car market.

And Norway smokes the countries one would expect to lead the charge. For instance, only 2.1% of new cars registered in the US last year were EVs and, scraping the bottom of the barrel, our climate justice warriors across the pond –  the European Union – are showing a depressing sales number of 0.9 %.

The Greenbacks In Green Politics

The real scoop is not all as favorable for eliminating fossil fuels as it is nuanced for public viewing.  It seems that the government in Oslo is re-appropriating billions of oil export dollars to offset weight, Co2 taxes, and fees of Tesla cars entering the country for purchase.  By comparison, the typical Audi entering Norway after government add-ons costs the consumer about $35,000.  The Tesla – a $75,000 vehicle – is selling for less.

A major part of this gig is that purchasers are elevated to near super special road warriors – buy an electric car and receive the benefits of lower road tax, zip through toll roads without tossing a kroner into the change basket, and land free parking spots on ferries – well, pretty much free parking everywhere.

Yet this $2 billion yearly “incentive” isn’t taking regular combustion engines off the roads.  Instead, folks with gas guzzlers are taking advantage of the government program to add a vehicle to their collection.  Two-thirds of purchasers haven’t unloaded their carbon belching climate destroyers – they are still on the roads.  As for Norwegians opting for the one-car garage, well, they stick to the good old-fashioned fossil fuel models.

 » Lees verder

Zinssenkung: Fed ignoriert weiterhin die zunehmende Liquiditätskrise | www.konjunktion.info

zinssenkung:-fed-ignoriert-weiterhin-die-zunehmende-liquiditatskrise-|-wwwkonjunktion.info

20-09-19 09:50:00,

US-Dollar - Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay LicenseUS-Dollar - Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

US-Dollar – Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

Wie bereits des öfteren geschrieben, ignoriert die Federal Reserve auch weiterhin die enorme Liquiditäts- und US-Dollarkrise, die sich immer mehr auswächst, auch wenn es wider Erwarten meinerseits zu einer erneuten minimalen Zinssenkung gekommen ist. Aus meiner Sicht ein bewusstes Ignorieren.

In den letzten Wochen habe ich zudem mehrmals darauf hingewiesen, dass ich denke, dass die Fed KEINE QE4-Maßnahmen durchführen wird, bis es zu einem neuen Lehman-Moment gekommen ist. Darunter verstehe ich einen Zeitpunkt, an dem die Crashbedingungen selbst für die Öffentlichkeit so offensichtlich geworden sind, dass diese langsam aber sicher auf die Barrikaden geht. Aber dann wird es viel zu spät sein, als dass die Fed das Ruder noch einmal herumreißen kann. Auch hier liegt dann Absicht dahinter.

Die “Blase aller Blasen” MUSS platzen und wenn die Befürchtungen bzgl. der Repo- und US-Dollar-Liquidität so etwas wie ein Indikator sind, dann wird es nicht mehr lange gut gehen. In der Zwischenzeit wird Jerome Powell weiterhin von einem “organischen Wachstum der Bilanz” sprechen, aber nichts weiter Essenzielles tun…

Die Federal Reserve billigte am Mittwoch eine mit Spannung erwartete Zinssenkung um einen Viertelpunkt, gab jedoch nur wenige Hinweise darauf, dass weitere Senkungen bevorstehen, da sich die Mitglieder darüber uneinig sind, was als nächstes zu tun ist.

Nach ihrer zweitägigen Sitzung kündigte die Zentralbank an, ihren Leitzins über Nacht auf eine Zielspanne von 1,75% bis 2% zu senken. Das findet fast zwei Monate statt, nachdem das Federal Open Market Committee seine erste Kürzung seit elf Jahren vorgenommen hat.

Wichtige US-Börsen fielen nach Bekanntgabe der Entscheidung.

Zusätzlich zu der Reduzierung senkte die Fed die Zinsen, die sie für überschüssige Reserven zahlt, um 30 Basispunkte, was über [dem Wert] der Zinssenkung liegt. Dies ist auf einen Zusammenbruch auf dem Tagesgeldmarkt zurückzuführen. Der Schritt zielte darauf ab, den Leitzins innerhalb seines Zielbereichs zu halten. Die Verzinsung überhöhter Reserven (IOER) hat in der Vergangenheit als Leitlinie für den Leitzins gedient, der 5 Basispunkte über dem Ziel gehandelt wurde.

(The Federal Reserve approved a much-anticipated quarter-point interest rate cut Wednesday but offered few indications that further reductions are ahead as members split on what to do next.

 » Lees verder

Seehofer: Nun der oberste Seenotretter?

seehofer:-nun-der-oberste-seenotretter?

20-09-19 09:47:00,

Symbolbild mit Schiffen der NGO Sea-Eye. Bild: sea-eye.org/Presse

Die neue Rolle des Bundesinnenministers macht nur deutlich, dass Politiker eine Rolle spielen und selten Überzeugungstäter sind

Es ist noch nicht lange her, da war Innenminister Seehofer in linken und linksliberalen Medien als Rechtspopulist verschrieben, dem sie einen schnellen Abgang wünschten Schließlich ist noch unvergessen, dass sich Seehofer bis zur letzten Patrone gegen Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme wehren wollte und von einer “Herrschaft des Unrechts” schwadronierte, als Merkel vor 4 Jahren nicht die Grenzen schloss.

Unvergessen ist noch, wie Seehofer im letzten Jahr fast eine Regierungskrise auslöste, um seine Flüchtlingsobergrenzen durchzusetzen. Da war in liberalen Kreisen schon längst das Bild vom Rechtspopulisten Seehofer gezeichnet, dem eine Bundeskanzlerin Merkel noch Paroli bot. Damals wurde von Merkel auch die Aussage überliefert, dass es nicht mehr ihr Land wäre, wenn sie sich für die Rettung von Menschen rechtfertigen müsse. Und nun äußert sich Seehofer im Bundestag fast wortgleich:

Es ist unglaublich, dass man sich für die Rettung von Menschen vor dem Ertrinken rechtfertigen muss.

Horst Seehofer

Unionspolitiker kritisieren Seehofer mit seinen eigenen Worten

Damit verteidigt er sich gegen Kritik aus den eigenen Reihen. Politiker der CDU und der CSU haben Seehofer für seinen Plan kritisiert, 25 % der aus Seenot geretteten Migranten, die in Italien an Land gehen, in Deutschland aufzunehmen. Der Thüringer CDU-Landtagsspitzenkandidat Mike Mohring, der demnächst Landtagswahlen in einem Bundesland mit einer starken AfD und einem im Land beliebten Ministerpräsidenten der Linken zu bestehen hat, und Bayerns CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer lehnten die von Seehofer vorgeschlagene Quote entschieden ab und verwenden dabei Argumente, die Seehofer noch im letzten Jahr benutzt hat. Auch die Gefahr, dass durch zu viel Flüchtlingsfreundlichkeit die AfD gestärkt werden könnte, darf dabei nicht fehlen.

“Anreizsysteme durch Zwischenlösungen, glaube ich, sind kein guter Weg”, sagte Mohring zu Seehofers Vorstoß: “Ich glaube, es ist gut, wenn wir in der Flüchtlingspolitik nicht jede Woche Maßstäbe neu verschieben”, so der thüringische CDU-Politiker Es sei Aufgabe der EU, für einen geordneten Mechanismus zu sorgen, wie man mit aus Seenot geretteten Flüchtlingen auf dem Mittelmeer umgeht.

“Wir dürfen keine Anreize setzen, dass die Schlepperfunktion sozusagen zur Dauereinrichtung wird.

 » Lees verder

General: Rebellen lassen Zivilisten nicht aus Idlib heraus

general:-rebellen-lassen-zivilisten-nicht-aus-idlib-heraus

20-09-19 09:46:00,

Der Fluchtkorridor, den die syrische Regierung für Zivilisten vor kurzem in der Rebellenbastion Idlib geöffnet hat, bleibt leer: Nach Angaben des syrischen Militärs verhindern die extremistischen Kämpfer unter Androhung von Gewalt, dass die Bewohner die umkämpfte Region verlassen.

Der Checkpoint Abu ad-Duhur war am 13. September auf Anregung des russischen Aussöhnungszentrums wieder geöffnet worden, um den in Idlib noch verbleibenden Zivilisten einen Ausweg zu gewähren. 

Syrische Flüchtlinge (Archivbild)

©
Sputnik / Michai Woskressenski

Laut dem syrischen General Nabil Abdulla überqueren keine Zivilisten diesen Checkpoint. 

„Die Zufahrten sind (von der anderen Seite – Anm. d. Red.) abgesperrt, den Einwohnern wird unter Androhung der Erschießung verboten, die Gegend zu verlassen“, sagte der General am Donnerstag. „Die Kämpfer benutzen die Zivilisten de facto als lebendigen Schild.“

Seit März 2018 hatten bereits fast 45.000 Menschen Idlib verlassen. Diese Provinz im Nordwesten Syriens ist eine der vier so genannten Deeskalationszonen, die 2017 unter Vermittlung Russlands, des Iran und der Türkei etabliert worden waren, um Zivilisten in den Kriegsgebieten einen Ausweg aus den Kriegsgebieten zu schützen. Anders als die drei anderen Deeskalationszonen wird Idlib immer noch nicht von der Regierung in Damaskus kontrolliert. Dort treiben extremistische Kämpfer und Terroristen der al-Nusra-Front* ihr Unwesen.

* Terrororganisation, in Russland verboten.

leo/ae

 » Lees verder

The Climate Brainwashing Of Our Youth – Dutch Anarchy

the-climate-brainwashing-of-our-youth-–-dutch-anarchy

20-09-19 09:41:00,

youth climate strike with gretaCCD Editor’s Note: The following is a second excerpted chapter from Lynne Balzer’s new book, The Green New Deal and Climate Change: What You Need to Know, available from Amazon in paperback and Kindle. You can read her previous chapter here.

For approximately forty years the AGW establishment has been indoctrinating the public worldwide, and their media accomplices have been only too willing to cooperate.

But nowhere is this more evident than in our public schools.

The global warming movement, which hijacked environmentalism, has unfairly used their captive audiences in schools to influence their young minds.

On Friday, March 15, 2019, school children all over the world took the day off from school to participate in a demonstration to save the world from climate change.

The headmasters of schools in Britain suspended schools even though their students, were supposedly “on strike.” It was obvious that this affair, arranged to garner more media attention, was organized by the adults.

Al Gore expressed his highest praise for this action, saying:

“Today, hundreds of thousands of young people in over 120 countries stood up to fight for their future. Going on strike from school, they spoke with one voice and one message for the adults of the world: Act on climate. Now…I’ve been in this fight for many, many years and I don’t have words for the pride and joy I feel witnessing these brave young people speaking out today. If you were a young activist striking today, thank you.”

This sort of manipulation of young children’s minds takes advantage of the fact that children are impressionable and often lack the education and experience to discern truth from fiction.

One of the worst nightmarish examples of this type of manipulation is David Suzuki’s statement:

“The North Pole, once a wintery wonderland, is no longer safe for Santa’s Workshop. Climate change is melting the snow and ice, and the rising water is getting too close for comfort. Santa must relocate — fast — to make sure that all the nice boys and girls still have a Happy Holiday.”

We have a great responsibility to teach children as well as adults how to recognize the signs that they are being exploited.

 » Lees verder

Wir sind Frieden

wir-sind-frieden

20-09-19 09:40:00,

Andrea Drescher: Was ist Pax Terra Musica?

Malte Klingauf: Das Festival für Frieden, Musik und Vernetzung, das ich mit anderen Friedensaktivisten ins Leben gerufen habe und das 2018 zum zweiten Mal stattfindet (das Interview wurde bereits 2018 geführt, Anmerkung der Redaktion).

Bist du schon lange Aktivist?

Ich war lange Zeit eher unpolitisch. 2014 sagte mein Schwager: „Mensch, komm doch mal mit zur Mahnwache Berlin, da ist echt was los!“ Ich hab es mir angeschaut und war — typisch Realo — erst sehr skeptisch. Aber dann begann ich, mein eigenes Weltbild zu hinterfragen und war „auf einmal“ Moderator der Berliner Mahnwache.

Was heißt Moderator?

Es ging darum, durch die Veranstaltung zu führen, Redner anzukündigen, auch Teile der Organisation hingen mit dran. Haben Redner gefehlt, mussten wir eigene Beiträge organisieren. So wurden Nachrichtenblöcke präsentiert und kommentiert. Wir hatten kein offenes Mikrofon, aber ein offenes Podium. Wir wollten Meinungen vermeiden, die mit unseren Idealen nicht zusammenpassen.

Schränkte das die Diskussion nicht ein?

Es gab dazu innerhalb der Gruppe unterschiedliche Positionen. Bei der parallelen Mahnwache am Alex sprach mal jemand, der sich vier Wochen später als NPD-Mitglied erwies. Das wollten wir vermeiden, wollten den Rechten kein Podium bieten, keine Holocaust-Leugnung und ähnliches diskutieren. Man entwickelt ein Gespür, wenn etwas aus dem Ruder läuft.

Wie lange warst du auf der Mahnwache aktiv?

Von März bis August 2014 als Teilnehmer, bis Ende 2016 Moderator — fast zwei Jahre. Dann zog ich mich zurück, um mich auf das Festival zu konzentrieren.

Wie kommt man darauf, ein derartiges Festival zu organisieren?

Als wir sahen, dass die Friedensbewegung immer weiter auseinanderbrach, der Schwung verloren ging — bei manchen Friedensmärkten in Berlin sind mehr Aussteller als Besucher vor Ort — kam die Idee für ein Festival auf. Wir wollen ein Podium schaffen, auf dem sich alle begegnen und vernetzen können und gleichzeitig Spaß haben. So kann man Menschen begeistern, Impulse geben und motivieren, aktiv zu werden. Aus dieser Idee entstand Pax Terra Musica — Vernetzungstreffen und Musik-Event in einem.

Was erwartet die Besucher?

Es ist ein breites Programm mit Musik, Vorträgen, Ausstellungen, Diskussionen und Workshops; auch Kindern wird einiges geboten. Kinder sind schließlich unsere Zukunft, darum macht für uns ein Friedensfest ohne Kinder keinen Sinn.

 » Lees verder

Schwerpunkt Naher Osten: Tacheles #15 ist online | Anti-Spiegel

schwerpunkt-naher-osten:-tacheles-#15-ist-online-|-anti-spiegel

20-09-19 09:38:00,

Dieses Mal haben Röper und Stein trotz schlechter Internetverbindung wieder einige interessante Themen aufgegriffen.

Der Schwerpunkt war die Krise im Nahen Osten: Was ist bekannt über den Angriff auf die saudische Raffinerie, was sind die Hintergründe des Konfliktes mit dem Iran und worum geht es eigentlich in dem Atomabkommen?

Zum Nahen Osten gehört natürlich auch Israel und die Ankündigung Netanjahus, das Westjordanland zu annektieren. Bei der Gelegenheit stellte sich die Frage, wie die westlichen Medien echten und angeblichen Annektionen umgehen.

Und auch einen Blick in Ukraine gab es noch, denn es gibt einiges Hin und Her um die Frage des nächsten Treffens im Normandie-Format, wo in Kiew anscheinend eine Hand nicht weiß, was die andere tut.

Brennpunkt Naher Osten- Tacheles #15


Dieses Video auf YouTube ansehen

Teile diesen Beitrag

 » Lees verder

Schluß mit lustig!

schlus-mit-lustig!

20-09-19 09:11:00,

Liebe Demonstrantinnen und Demonstranten für die Zukunft!

Ich spreche hier als Mitunterstützer, der seit Jahrzehnten in der Friedensbewegung aktiv ist. Vor fast dreißig Jahren, als die erste Demonstration mit dreihunderttausend Friedensfreundinnen und Friedensfreunden in Bonn gegen die atomare Bedrohung vorging, schrieben wir:

„Die 1980er Jahre werden mehr und mehr zum gefährlichsten Jahrzehnt in der Geschichte der Menschheit.“

Wir sind jetzt wenige Jahrzehnte weiter. Die Zerstörung des Lebensraumes der Menschheit erreicht immer neue Rekorde, mit der Rüstung ist es genauso. Die Atomrüstung wir immer ausgefeilter und damit einsatzfreudiger.

In den letzten Jahrzehnten haben wir zwischen dem Golf, Nordafrika und dem Balkan sehen können: Der Kapitalismus trägt aufgrund seines Wachstumsdogmas und der Konkurrenzökonomie den Krieg in sich, wie der Permafrostboden das Treibhausgas Methan in sich trägt.

Jetzt aber geht es kurzfristig erst einmal darum, überhaupt das Überleben des Lebens auf diesem so wunderbaren blauen Planeten Erde sicherzustellen, ehe ein ökologischer oder militärischer Kipp-Punkt unser aller Schicksal besiegelt. Auf die Nuklearrüstung bezogen sagte einst Willy Brandt, wir müssten dieses Teufelszeug abschaffen, ehe es uns abschafft.

Heute müssen wir neben dem militärischen Teufelszeug auch die Friss-oder-Stirb-Ökonomie der Verschwendung, der Vergiftung und der Zerstörung der Schätze der Natur abschütteln, ehe sie das Leben abschütteln. Die Rüstung und mit ihr die Jagd der Weltkonzerne nach immer mehr Profit sowie die Lüge, wer von der Gefahr für die Natur spricht, übertreibe, er störe nur das Geschäft, er gefährde Arbeitsplätze … All diese Zukunftsgefahren müssen wir loswerden.

Wenn alle Menschen der Erde so viel verbrauchen würden, wie die Konsumgesellschaft es erfordert, um zu funktionieren, wenn die Öl-, Auto-, Flugzeug-, Kreuzfahrt-, Rüstungs- und Braunkohle-Industrien weiter ausgebaut werden, um Arbeitsplätze und Standortvorteile in der weltweiten Konkurrenz zu sichern, dann würde das den Tod der Lebensgrundlagen und damit des Lebens bedeuten.

Wir sagen den neoliberalen Verfechtern des Systems: Auf einem toten Planeten wird es keine Arbeitsplätze und keinen Profit mehr geben. Wir sagen den Militaristen: Was sie uns als Sicherheitspolitik verkaufen wollen, ist das glatte Gegenteil von Sicherheit. Sie nehmen mit ihrer sogenannten Verteidigung der Freiheit und unserer Werte das Ende der Zivilisation wissend in Kauf.

Allein dadurch ist klar — die Friedens- und die Ökologie-Bewegung sind zwei Kinder desselben Geistes, des Geists des Lebens, des Geists der Zukunft und ich füge noch an: Wir sind als Zwillinge Kinder der Liebe.

 » Lees verder

Der blinde Fleck

der-blinde-fleck

20-09-19 09:10:00,

Die polnische nationalkonservative Regierung hat nicht nur zahlreiche Richter frühzeitig in den Ruhestand geschickt und die frei werdenden Posten mit Richtern ihrer Wahl besetzt, auch die Wahl der Richter und der neu gegründeten Disziplinarkammer unterliegt nicht mehr den weitgehend unabhängig gestellten Richtern des Nationalen Justizrats, sondern mit der Reform nunmehr, mit einer notwendigen 60-Prozent-Mehrheit, dem Parlament.

Damit hat sich das Parlament einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf die Judikative gesichert. Die polnische Regierung rechtfertigt den Umbau mit dem Filz im Nationalen Justizrat; mit Richtern, die schon zu Sowjetzeiten Unrecht gesprochen haben sollen und mit einer größeren demokratischen Legitimierung der parlamentarischen Richterwahl. Eine Gefahr für den Rechtsstaat, so sieht es die EU, so sehen es zahlreiche polnische Juristen, so sehen es Frankreich und auch Deutschland. In Polen demonstrierte das Volk gegen die Demontage der Gewaltenteilung.

Doch wie ist es um die Gewaltenteilung in Deutschland bestellt? Das Grundgesetz sieht die Dreigliederung der Staatsgewalt vor. Diese bedarf der jeweiligen Unabhängigkeit von Parlament, Regierung und Justizapparat. So wurde es im Grundgesetz unabänderlich in Artikel 20 und Artikel 79 Absatz 3 verankert. Wunderbar! So sollte man meinen. Wir alle haben es so in der Schule gelernt und so ist es auch auf dem Portal des Bundestags „mitmischen.de“ zu lesen:

„Damit der Staat die Macht nicht missbraucht, ist sie aufgesplittet auf mehrere ‚Gewalten‘. Diese kontrollieren sich untereinander. Es sind die Legislative (die gesetzgebende Gewalt), die Exekutive (die ausübende Gewalt) und die Judikative (die rechtsprechende Gewalt)“ (2).

Doch stimmt das überhaupt? Die Stellung des Justizapparats hätte 1949 einer Reform bedurft, um Artikel 20 und Artikel 79 Absatz 3 des Grundgesetzes gerecht zu werden; die alten, noch dem Kaiserreich entstammenden, autokratischen Staatsstrukturen, basierend auf dem Gerichtsverfassungsgesetz von 1877, wurden der Anforderung des modernen, staatstheoretischen Prinzips der Gewaltenteilung nicht gerecht. Doch diese Reform ist niemals erfolgt.

Schon der 40. Deutsche Juristentag hat 1953 die Verwirklichung des Grundgesetzes angemahnt:

„Gesetzgeberische Maßnahmen, um die Unabhängigkeit des erkennenden Richters sowohl durch die Art seiner Auswahl und Beförderung als auch durch seine Stellung gegenüber der Verwaltung institutionell zu sichern, sind notwendig zur Durchführung des Grundgesetzes“ (3).

Doch bis heute hat sich am übermächtigen sowie durch und durch intransparenten Einfluss der Exekutive auf die Judikative nichts geändert.

Einfluss der Exekutive auf die Wahl der Richter in Deutschland

Wie nun gestaltet sich die Wahl der Richter in Deutschland?

 » Lees verder

Amerikas Drohnenkrieger National Bird. 121.000 Ziele in zwei Jahren

amerikas-drohnenkrieger-national-bird-121.000-ziele-in-zwei-jahren

20-09-19 09:07:00,

Amerikas Drohnenkrieger National Bird.

121.000 Ziele in zwei Jahren

“National Bird” ist ein Dokumentarfilm von der Regisseurin Sonia Kennebeck über den zunehmenden militärischen Einsatz von Drohnen durch die Vereinigten Staaten. Er wurde 2016 veröffentlicht und unter anderem von Ines Hofmann Kanna und Sonia Kennebeck produziert.

National-Bird-Sonia-Kennebeck-Ines-Hofmann-Kanna-Drohnenkrieg-Drohnenkrieger-Kriegsverbrechen-Kritisches-Netzwerk-Posttraumatische-Belastungsstoerung-PTBS“National Bird” begleitet drei Veteranen des US-Militärs, die in unterschiedlichen Funktionen beteiligt an Präventivschlägen, also gezielten Tötungen im Zuge des Krieges gegen den Terror durch Drohnen waren, welche später eine Gewissenskrise durchleben.

Die drei Protagonisten Lisa, Daniel und Heather werden zu Whistleblowern, die ausführlich von ihrem Erlebten berichten und sowohl ihre individuelle Haltung und Wandlung darstellen sowie auch Stellung zur politischen und militärischen Entwicklung beziehen.

Daniel arbeitete für die National Security Agency (NSA) und nimmt inzwischen an Antikriegs-Demonstrationen teil. Noch während der Dreharbeiten wurde sein Haus vom FBI durchsucht, das Ermittlungsverfahren läuft, er soll auf Grund von Spionage angeklagt werden. Eine Verhandlung hat noch nicht begonnen, sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt.

Lisa präsentiert im Film ein Anerkennungsschreiben des US-Militärs, in dem ihr für die Hilfe bei der Identifizierung von 121.000 „Zielen“ im Verlaufe einer Zwei-Jahres-Periode gedankt wird. Sie legt dann dem Zuschauer nahe, selbst hochzurechnen, wie viele Tote es durch solche Identifizierungen seit dem Beginn des Krieges in Afghanistan ab 2001 gegeben habe. Es sei, „als gäbe es keine Grenzen mehr.“

Heather war eine US-Air-Force-Datenanalystin, die aufgrund ihrer indirekten Beteiligung an Kampfeinsätzen an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leidet und Probleme hat, einen Psychotherapeuten – mit der notwendigen Freigabe für ihre Geheimhaltungsstufe – zu finden. Sie erhielt als eine der ersten Drohnen-Programm-Veteranen eine Invalidenrente auf Grund von PTBS.

Der Film wechselt später den Schauplatz nach Afghanistan und zeigt Lisa bei Treffen mit Überlebenden eines Angriffs einer Predator-Drohne mit Hellfire-Raketen aus dem Jahr 2010. Bei diesem Angriff, wurden 23 Zivilisten getötet – das Geschehen wurde Gegenstand eines Untersuchungsausschusses.

Dem Bildmaterial aus den Kameras der Angriffsdrohnen und Aussagen der Betroffenen werden Auszüge aus Barack Obamas Rede über die Präzision und Zuverlässigkeit der modernen Kriegsführung gegenübergestellt. Zu Wort kommen auch der US-General a. D. Stanley A. McChrystal und die Anwältin der Protagonisten Jesselyn Radack,

 » Lees verder

Österreich wählt: Brüssel darf zufrieden sein. Von Hannes Hofbauer.

osterreich-wahlt:-brussel-darf-zufrieden-sein-von-hannes-hofbauer.

20-09-19 09:04:00,

Am 29. September werden knapp 6,4 Millionen Wahlberechtigte vorzeitig zum nächsten Urnengang gebeten. Die rechte Koalitionsregierung aus ÖVP und FPÖ war nach nur 17 Monaten im Amt zerbrochen. Ein dem digitalen Zeitalter entsprechender schmutziger Wahlkampf überzieht das Land und unterhält das interessierte Publikum mit Fake News, Hackerangriffen, Festplattenschreddern und Friedly Fire aus eigenen Reihen.

Auslöser für die Neuwahlen war ein Video, das FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und seinen Parteifreund Johann Gudenus bei inszenierten Verhandlungen mit einer angeblichen russischen Oligarchennichte auf Ibiza zeigt. In den von Spiegel Online und Süddeutscher Zeitung veröffentlichten Passagen sinnieren die beiden über die Vergabe von Staatsaufträgen an die Russin, den Kauf von Anteilen am auflagenstärksten Boulevardblatt, der Kronenzeitung, und über entsprechende Spenden als Gegengeschäft an die Partei oder parteinahe Vereine. Die Aufzeichnung des Videos hatte bereits im Sommer 2017 stattgefunden, zu einem Zeitpunkt, als die FPÖ noch keine Regierungsverantwortung trug. Mittlerweile sind ein Wiener Anwalt sowie ein Detektiv als Fallensteller des Ibiza-Videos bekannt. Die Hintermänner bleiben allerdings nach wie vor im Dunkeln, was insbesondere deshalb besorgniserregend ist, weil niemand sagen kann, wer sonst noch mit diesem angeblich siebenstündigen Video erpresst werden könnte. Nur wenige Minuten daraus wurden bisher veröffentlicht. Immerhin nannte Strache im öffentlich zugänglichen Teil des Videos Namen wie den Bau-Tycoon Hans Peter Haselsteiner (Strabag), den Immobilien- und Medienunternehmer Rene Benko (Karstadt), der dann später tatsächlich Anteile an der Kronenzeitung kaufte, und den finanzstarken Glücksspielkonzern Novomatic.

Als Ende August der interimistische, parteifreie Innenminister Wolfgang Peschorn in seinem ersten TV-Interview ganz selbstverständlich von Hintermännern in der Affaire Ibiza sprach, war dem Moderator der Sendung die Überraschung ins Gesicht geschrieben. Bei der Nachfrage, ob ein ausländischer Geheimdienst dahinterstecken könnte, hörte man förmlich das Schweigen des langjährigen Beamten und wunderte sich über das fehlende Dementi. Es war einer jener seltenen Augenblicke im Öffentlich-Rechtlichen, in dem von offizieller Seite die Existenz eines Tiefen Staates indirekt bestätigt wurde.

In die politische Mitte rutschen

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung des Videos trat FPÖ-Chef Strache von allen Ämtern zurück, nachdem ihm Bundeskanzler Sebastian Kurz, so seine Behauptung, versichert hatte, mit der ÖVP-FPÖ-Koalition weiterzumachen. Doch dazu kam es nicht. Denn Kurz forderte nur Stunden später den Rücktritt von Innenminister Herbert Kickl, dem ideologischen Herzstück der FPÖ. Warum er dies tat,

 » Lees verder

Nicht die Treuhand war schuld – sondern die Bundesbank

nicht-die-treuhand-war-schuld-–-sondern-die-bundesbank

20-09-19 09:04:00,

Die Bundesbank gilt als unfehlbar, doch in Wahrheit hat sie die Einheit torpediert und Millionen Menschen in die Arbeitslosigkeit geschickt

Der Fall der Mauer jährt sich demnächst zum 30. Mal, und noch immer ist hoch umstritten, was nach der Einheit ökonomisch geschah. Viele Deutsche sind überzeugt, dass die Treuhand die Ex-DDR ruiniert hätte. Doch das eigentliche Problem saß in Frankfurt: Die Bundesbank war ein “Staat im Staate” und konnte allein entscheiden, wie hoch die Zinsen ausfielen. Leider waren die Notenbanker von der fixen Idee beseelt, dass eine Inflation drohen könnte und haben daher die Zinsen in astronomische Höhen geschraubt. Die Bundesbank hat die Einheit torpediert und Millionen Menschen in die Arbeitslosigkeit geschickt.

Den Ausgangspunkt der Ereigniskette kennt jeder: Nach dem Fall der Mauer erwarteten die Ostdeutschen völlig zu Recht, dass sie nun ebenfalls am Reichtum der Bundesrepublik teilnehmen würden. Ganz Deutschland hatte die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs verursacht, aber hinterher hatten aber vor allem die östlichen Gebiete ökonomisch gelitten, weil sie der Sowjetunion zugeschlagen wurden. Die DDR-Bürger skandierten daher: “Kommt die Mark, bleiben wir – kommt sie nicht, gehen wir zu ihr.”

Die Bundesregierung entschied das Unvermeidliche: Am Tag der Währungsunion, am 1. Juli 1990, wurden die ostdeutschen Löhne und Renten 1 zu 1 auf die Westmark umgestellt; für Sparguthaben gab es die Hälfte. Dieser großzügige Umtauschkurs war nötig, weil die allermeisten Ostdeutschen sonst in Armut versunken wären oder ihre Heimat gen Westen verlassen hätten.

Die Geldmenge vergrößerte sich schlagartig um 140 Milliarden D-Mark, und natürlich wurde dieses Geld nicht nur gespart, sondern endlich konnten sich die Ostdeutschen lang gehegte Wünsche erfüllen – von einer modernen Küche bis zum neuesten Fernseher. Zudem stiegen auch die ostdeutschen Löhne anfangs deutlich an, um das Gefälle zu Westdeutschland wenigstens ein bisschen auszugleichen. Die Inflation schnellte daher auf fünf Prozent.

Diese Einmal-Effekte wären aber bald verpufft. Die Bundesbank hätte nur gelassen abwarten müssen, doch stattdessen setzte sie die Zinsen drakonisch nach oben und würgte die Wirtschaft ab. Die Bundesregierung war fassungslos: Finanzstaatssekretär Horst Köhler, später Bundespräsident, “vermisste” bei der Bundesbank die “Teamarbeit”.

Ein Opfer war der Staatshaushalt. Die Bundesregierung musste jährlich etwa 150 Milliarden Mark in den Osten investieren, um marode Straßen und Häuser zu sanieren, um Industrieanlagen zu modernisieren, um Arbeitslose und Rentner zu versorgen.

 » Lees verder

Driving to Colombia? New photos show Juan Guaido in car with ‘drug cartel gangster’

driving-to-colombia?-new-photos-show-juan-guaido-in-car-with-‘drug-cartel-gangster’

20-09-19 08:59:00,

A Venezuelan official has published photos that he says are further proof of ties between the country’s self-proclaimed ‘interim president’ Juan Guaido and a drug cartel member, who allegedly helped him sneak into Colombia.

In January, Guaido declared himself the rightful head of state in Venezuela and has since made several failed attempts to actually seize power in the Latin American nation, with Washington backing the effort. During one of them in February, he traveled to neighboring Colombia to attend a concert and lead a column of trucks containing US-provided ‘humanitarian aid,’ which was ultimately stopped by Venezuelan border guards.

Last week, a Colombian NGO published photos showing the would-be president and two other people, who were identified as members of Los Rastrojos, a paramilitary criminal organization operating on the border between Venezuela and Colombia. It was alleged that Guaido had crossed the border with the help of the gangsters.

On Thursday, more photos apparently confirming the theory were published in Venezuela. One shows a smiling Guaido hugging a bulky man identified as Jonathan Orlando Zambrano Garcia, aka ‘Patron Pobre,’ a Los Rastrojos mid-tier commander. He was driving Guaido, who could be seen sticking out of an open door of the car.

#NuevasImágenes. Ya lo de las “incómodas” fotos de Guaidó con los paracos y narcos parecen imágenes de la Convención Anual de Los Rastrojos Corporation. No faltó ni uno de los jefes para anotarse en la fiesta de selfies con el mimado de Iván Duque. pic.twitter.com/iggcuDXQaD

— William Castillo B (@planwac) September 19, 2019

Guaido’s clothes in the photos are the same that he wore during his trip to Colombia in February. The images were first revealed by ‘Con el Mazo Dando,’ a TV program hosted by Diosdado Cabello, an influential Venezuelan MP.

Cabello also reported that Los Rastrojos had tried to kill a man known as ‘El Menor,’ one of the two cartel members shown alongside Guaido in photos that emerged last week. He said that assassins had failed to find him and instead killed his parents and two other family members in what he called an obvious attempt to cover up the scandal.

After the initial allegation emerged,

 » Lees verder

Tödlicher Handel

todlicher-handel

20-09-19 08:58:00,

Die Stimmung auf der Regierungsbank im Berliner Reichstag ist gelöst. In der ersten Reihe hat sich Angela Merkel hinüber zu Sigmar Gabriel gebeugt. Die beiden lachen, irgendetwas scheint die Bundeskanzlerin und ihren Vizekanzler zu amüsieren. Auf den Plätzen hinter den beiden tippen Staatssekretäre aus den Ministerien auf ihren Mobiltelefonen herum. Gerade hat Norbert Lammert die letzte Sitzung vor der Sommerpause eröffnet, Abgeordnete und Minister freuen sich auf die Ferien — auch wenn niemand weiß, ob angesichts aktueller Krisen nicht Sondersitzungen anstehen wie schon in den Vorjahren.

Am Abend zuvor war die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußballeuropameisterschaft gegen Gastgeber Frankreich ausgeschieden, Anlass für eine launige Bemerkung des Bundestagspräsidenten. „Im Sommer 1916, vor hundert Jahren, sind sich Franzosen und Deutsche nicht auf Fußballfeldern, sondern auf Schlachtfeldern begegnet“, sagt Lammert. „Gewonnen hat damals niemand, aber es gab Millionen Tote. Das vermittelt uns die doppelt tröstliche Gewissheit, dass es doch einen Fortschritt in Europa gibt (1). Beifall dafür bekommt der CDU-Politiker aus allen Fraktionen.

Als er gut anderthalb Stunden später zur Beratung eines Antrags der zweitkleinsten Bundestagsfraktion aufruft, kann von Konsens im deutschen Parlament keine Rede mehr sein. Dabei geht es wieder um Krieg und Frieden — und um den zwei Tage zuvor vom Bundeskabinett verabschiedeten Rüstungsexportbericht. Der wartete mit so hohen Zahlen auf wie nie zuvor, seitdem die rot-grüne Bundesregierung beschloss, die Zahlen zu veröffentlichen: Mit 7,8 Milliarden Euro lag der Wert der Einzelausfuhrgenehmigungen 2015 fast doppelt so hoch wie im Vorjahr (2).

Zu verantworten hat den Bericht Wirtschaftsminister Gabriel persönlich. Sein Haus, nicht das Verteidigungsministerium, ist es, das über die Ausfuhr von Kriegswaffen und Rüstungsgütern entscheidet. So sehen es Kriegswaffen- und Außenwirtschaftsgesetz vor. Seit Verabschiedung der „Politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern“ ist er außerdem gehalten, diese „restriktiv zu gestalten“.

So könne Deutschland „einen Beitrag zur Sicherung des Friedens, der Gewaltprävention, der Menschenrechte und einer nachhaltigen Entwicklung in der Welt“ leisten, formulierte die damalige rot-grüne Bundesregierung im Januar 2000 (3). Ein halbes Jahr nach Ende des Kosovo-Kriegs zogen SPD und Grüne damit die Konsequenzen aus dem ersten deutschen Kampfeinsatz seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Doch als die Debatte beginnt, haben Gabriel und Merkel den Plenarsaal unter der Reichstagskuppel bereits verlassen. Wenige Minuten zuvor hatte sich der SPD-Vorsitzende noch die Zeit genommen, die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes gegen Kritik der Opposition zu verteidigen.

 » Lees verder

Angriff auf saudische Raffinerie – Die Widersprüche der US-Anschuldigungen gegen Iran | Anti-Spiegel

angriff-auf-saudische-raffinerie-–-die-widerspruche-der-us-anschuldigungen-gegen-iran-|-anti-spiegel

19-09-19 07:56:00,

Noch immer beherrscht der Angriff auf die saudische Raffinerie die Schlagzeilen. Die wichtigste Frage ist, warum die Luftabwehr versagt hat. Die Antwort von US-Außenminister Pompeo in Riad lautete sinngemäß: „Shit happens“.

So hat er es natürlich nicht gesagt, zum wörtlichen Zitat kommen wir gleich noch. Ich habe schon am Dienstag dazu geschrieben, dass die Kernfrage tatsächlich die Frage nach der Luftabwehr ist. Die Jemeniter behaupten, sie wären verantwortlich für den Angriff. Aber er kann kaum aus dem Jemen erfolgt sein, denn dazu hätten die Drohnen und Raketen ca. 1.000 Kilometer über saudisches Gebiet zurücklegen müssen, ohne bemerkt zu werden.

Und die US-Version, der Iran sei Schuld, hat das gleiche Problem: Die Raketen und Drohnen hätten mindestens 300 Kilometer über den Persischen Golf fliegen müssen, ohne von US-Kriegsschiffen oder der Luftabwehr bemerkt zu werden. Das ist ausgesprochen unwahrscheinlich. Allerdings hat das Pentagon gemeldet, derzeit zu untersuchen, wie das passieren konnte. Nur widersprechen sich damit die USA selbst: Wenn sie einerseits behaupten, aus Radardaten beweisen zu können, der Angriff sei aus dem Iran gekommen, warum haben sie die Drohnen und Raketen dann nicht abgeschossen, wenn sie sie auf dem Radar hatten?

Meiner Meinung nach ist die wahrscheinlichste Lösung, das der Angriff aus unmittelbarer Nähe erfolgt ist. Dass einige Kämpfer aus dem Jemen, bzw. ihre Sympathisanten, auch in Saudi-Arabien sind, ist nicht abwegig.

Aber die USA wollen unbedingt dem Iran die Schuld geben und so hat US-Außenminister Pompeo in Saudi-Arabien verkündet, dass es eben keine perfekte Luftabwehr gibt. Das ruft natürlich Häme in Russland hervor, das sowieso derzeit seine modernere und bessere Luftabwehr vom Typ S-300 und S-400 weltweit verkauft und damit die USA zur Weißglut treibt.

Auch Putin hat das bereits für Seitenhiebe in Richtung USA genutzt, wie wir gleich sehen werden.

Das russische Fernsehen hat über die Geschichte in einem durchaus hämischen Beitrag berichtet, den ich übersetzt habe, weil er die Entwicklungen der letzten Tage gut zusammenfasst.

Beginn der Übersetzung:

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Donnerstag, dem 19. September, auf die Frage, warum die US-Patriot-Systeme in Saudi-Arabien die Drohnen nicht abgeschossen haben, hilflos geantwortet: so was kann vorkommen. Und das trotz der Tatsache, dass Riad 88 amerikanische Patriot-Systeme im Einsatz hat, wodurch eine solide Luftüberwachung geschaffen wird.

 » Lees verder

Disputing Trump Claims, Japan Says No Evidence Iran Was Behind Saudi Attack – Global Research

disputing-trump-claims,-japan-says-no-evidence-iran-was-behind-saudi-attack-–-global-research

19-09-19 07:55:00,

Japanese Defense Minister Taro Kono told reporters Wednesday that he has not seen any intelligence indicating Iran was behind the attacks on Saudi Arabian oil facilities over the weekend, contradicting Saudi and Trump administration claims about the incident.

“We are not aware of any information that points to Iran,” Kono said during a press briefing. “We believe the Houthis carried out the attack based on the statement claiming responsibility.”

The only evidence the Trump administration has released to substantiate its claim of Iranian responsibility are satellite photos that experts said are not clear enough to assign blame. Ret. Gen. Mark Hertling, a CNN intelligence analyst, said the images “really don’t show anything, other than pretty good accuracy on the strike of the oil tanks.”

Kono said Japan, an ally of both Iran and the U.S., is still in the process of determining who was behind the attacks, which were allegedly carried out by drones.

“Given Japan’s strong ties with the U.S. based on the U.S.-Japan Alliance, and the relationship of trust that Japan has with various countries located in the Middle East, Japan is in a position to fulfill a mediating role,” said Kono.

The defense minister’s statement is the second time this year Japan has contradicted the Trump administration’s attempt to pin an attack on Iran with insufficient evidence. In June, as Common Dreams reported, the Trump administration blamed Iran for an explosion that damaged a Japanese oil tanker in the Gulf of Oman. Yutaka Katada, president of the Japanese company that owns the tanker, publicly disputed the White House’s account of the attack.

Japan is not the only major nation to express skepticism about the Trump administration’s rush to blame Iran for the attacks, which briefly paralyzed Saudi oil production and sent crude prices soaring.

French Foreign Minister Jean-Yves Le Drian said Tuesday that he is not aware of evidence demonstrating Iranian involvement, despite claims by U.S. and Saudi officials.

“Up to now France doesn’t have proof permitting it to say that these drones came from such and such a place, and I don’t know if anyone has proof,” said Le Drian.

 » Lees verder

Duitse rechter: deelname aan Israël-boycot is ieders goed recht – The Rights Forum

duitse-rechter:-deelname-aan-israel-boycot-is-ieders-goed-recht-–-the-rights-forum

19-09-19 07:38:00,

Nieuws

Oorlog tegen BDS

Bonn Oldenburg Talib Kweli Bondsdag Joël Voordewind Duitsland ChristenUnie BDS-beweging Oorlog tegen BDS antisemitisme Israël-lobby BDS

Oorlog tegen BDS / Duitse rechter: deelname aan Israël-boycot is ieders goed recht

Iedere burger heeft het recht om op te roepen tot en deel te nemen aan boycots, ook als die tegen Israël gericht zijn. Met die uitspraak zette een rechter in Keulen het stadsbestuur van Bonn op zijn plaats. En indirect de hele Duitse overheid.

Demonstratie in Hamburg in 2017 tegen de Israëlische bezetting van Palestijns gebied. De demonstratie was mede georganiseerd door het Deutsch-Palästinensischer Frauenverein (Duits-Palestijnse Vrouwenvereniging). Die vereniging werd onlangs door de gemeente Bonn uitgesloten van een cultureel evenement. Palästina-Solidarität 

Het stadsbestuur van Bonn had een Duits-Palestijnse vrouwenvereniging uitgesloten van deelname aan een stedelijk cultureel evenement vanwege haar steun voor een boycot van Israël. Ongeoorloofde discriminatie, oordeelt de rechter, die ook stelt dat de stad ‘in de verste verten niet heeft aangetoond dat uitsluiting gerechtvaardigd is’. Het stadsbestuur wordt opgedragen de vrouwen alsnog toe te laten.

Nationale betekenis

‘Een belangrijke overwinning’, noemt Giovanni Fassina de uitspraak. Als coördinator van het in Amsterdam gevestigde European Legal Support Center (ELSC) was hij bij de zaak betrokken. Fassina wijst op de golf van discriminerende maatregelen waarmee overheden in heel Duitsland de oorlog hebben verklaard aan groeperingen die solidair zijn met een Israël-boycot. De uitspraak raakt ook hen, stelt hij:

De rechter oordeelt dat zulke maatregelen politiek gemotiveerd zijn en inbreuk maken op rechten van burgers die zijn verankerd in de Duitse Grondwet en het Europees Verdrag voor de Rechten van de Mens. Dat is een heel principieel oordeel, dat in feite op heel Duitsland van toepassing is.

Fassina’s organisatie schrijft in een persbericht dat het stadsbestuur van Bonn nog drie andere Duits-Palestijnse organisaties van het evenement heeft uitgesloten. Twee daarvan zijn ook naar de rechter gestapt. De uitspraak in hun zaken wordt in de komende dagen verwacht.

Solidair

De gang van zaken in Bonn is exemplarisch voor het offensief tegen ‘Israël-boycotters’ dat zich de afgelopen jaren als een olievlek over Duitsland heeft uitgebreid.

 » Lees verder

Jon Rappoport — My Memories From The Fake News Business

jon-rappoport-—-my-memories-from-the-fake-news-business

19-09-19 07:34:00,

By Jon Rappoport

“The true job of a reporter is using facts to overturn reality. Things are already upside down, and his job is to show that. In his work, he has to be relentless. This inevitably leads him to publishing his own words, on his own, because entrenched press outlets are in the business of propping up the very reality he aims to expose. He can’t go to them for publication. Once he learns that, he’s launched, and his life is never the same. It improves exponentially.” (The Underground, Jon Rappoport)

There was the time a newspaper publisher inserted his own paragraph at the top of my story, under my name, as if I wrote it. He didn’t tell me. I found out later when the paper came out. I called him up. He was clueless. To him, his intrusion meant nothing. It was my story, but it was his newspaper. I learned something. If you want your own words, and only your words, to stand, publish them yourself.

There was the time I wrote a story about a dubious drug/supplement people were selling under the counter at health food stores. I took the supplement for a week and folded my experiences into the article, which was mainly about the unfounded “scientific background” in the package insert. The editor couldn’t fathom how a story could contain “two separate threads.” He axed half my story. I learned something. If you want your own words to stand, publish them yourself.

There was the time I wrote a piece about widespread fraud in psychiatric diagnosis. The editor claimed I had employed “too much logic” and not enough “expert opinion.” He said “original research” was “out.” To no avail, I pointed out that logic was in the public domain, and therefore my “original research” could be checked. I learned something. If you want your own words to stand, publish them yourself.

An editor once told me an article I’d written criticizing a senator wouldn’t be published. My harsh criticism was valid, he said, but readers might infer that the newspaper was turning against the senator’s political party. I learned something. If you want your own words to stand,

 » Lees verder

Kommentar: Demokratieverständnis im Spiegel – “Gescheiterte Wahlen”? | Anti-Spiegel

kommentar:-demokratieverstandnis-im-spiegel-–-“gescheiterte-wahlen”?-|-anti-spiegel

19-09-19 07:29:00,

Ein besonders bemerkenswertes Demokratieverständnis hat der Spiegel am Donnerstag gezeigt: Wenn Wahlen nicht so ausgehen, wie es dem Spiegel gefällt, sind sie „gescheitert“.

In der täglichen Rubrik „Die Lage“ hat der Autor geschrieben:

„Es häuft sich, dass Wahlen nicht mehr die Ergebnisse liefern, die Demokratien gut funktionieren lassen. In Israel, wo am Dienstag gewählt wurde, ist wieder keine stabile Mehrheit in Sicht. Das war schon bei der letzten Wahl vor einigen Monaten so.“

Das ist doch mal eine sehr vereinfachte Sicht, denn es könnte in Israel sofort eine Koalition geben. Das Problem dort heißt Netanjahu. Der Spiegel selbst hat in Artikeln das Problem mehr als einmal geschildert: Viele Parteien würden mit der Partei von Netanjahu sofort koalieren und eine Regierung bilden, aber nicht mit Netanjahu selbst. Der aber klebt an seinem Stuhl, weil ihm wegen Korruptionsvorwürfen eine Gefängnisstrafe droht. Es liegt dort kein Problem von stabilen Mehrheiten vor, sondern das Problem ist ein einzelner Politiker, der die Politik seines Landes als Geisel genommen hat.

Aber der Autor ist von seiner These überzeugt und führt als weitere Beispiele Spanien, Italien, die letzte Bundestagswahl, die Situation in Sachsen und die anstehende Wahl in Thüringen an. All dies sieht er als Beispiele für „gescheiterte Wahlen“.

Für einen Demokraten ist das eine kaum fassbare Formulierung. Für wen hält sich der Mann, den Willen der Menschen als „gescheiterte Wahlen“ zu bezeichnen?

Aber er hat seine Sicht ausgeführt und die wollen wir uns einmal genau anschauen:

„Was ist da los? Auf den ersten Blick sind zwei Trends die Ursachen: Eine zunehmende Radikalisierung in den Gesellschaften, die den Kompromiss schwierig macht.“

Das ist eine komplett falsche Analyse. Meiner Meinung nach gibt es keine „Radikalisierung in den Gesellschaften„, sondern eine Radikalisierung der Politik. Das „radikale Element“ ist die sogenannte „Mitte“.

In den letzten 20 Jahren konnten wir zwei interessante Trends beobachten: Auf der einen Seite kämpfen alle Parteien um die angebliche „Mitte der Gesellschaft“, auf der anderen Seite sollen wir immer individueller werden, jede noch so kleine Minderheit ist wichtiger, als die Gesellschaft als Ganzes.

Alles begann vor 20 Jahren, als Schröder die „Neue Mitte“ ausrief. Im Ergebnis hat er die Wähler seiner SPD,

 » Lees verder

Warum Präsident Assad in Syrien eine Amnestie verkündet hat und wem sie nutzt

warum-prasident-assad-in-syrien-eine-amnestie-verkundet-hat-und-wem-sie-nutzt

19-09-19 07:25:00,

Ist die Amnestie in Syrien nur eine traditionelle Maßnahme oder handelt es sich um ein Zeichen für die Opposition? Die Nahost-Berichterstatterin Karin Leukefeld hält sich derzeit in Syrien auf. Sie berichtet über die Hintergründe der Amnestie und hat mit Syrern darüber gesprochen, was das für sie bedeutet.

Der syrische Präsident Bashar al Assad hat am 14. September 2019 eine weitreichende Amnestie verkündet. Die Gesetzesverordnung Nr. 20/2019 erlässt oder verringert Strafen, die für Gesetzesverstöße oder Verbrechen verschiedener Art erlassen wurden. Das gilt für Vergehen, die vor dem 14. September 2019 begangen wurden. Ausgeschlossen von dem Straferlass sind die Beteiligung am bewaffneten Kampf gegen den syrischen Staat, der Handel mit Drogen, Steuerhinterziehung oder -schulden und Morde. Bei Mord kann eine Strafe nach syrischem Recht ohnehin nur dann verringert werden, wenn die Familie des Opfers zustimmt.

Ein Mann hebt den Schützengraben aus, Syrien (Archiv)

©
REUTERS / Khalil Ashawi

Vor dem Krieg seien allgemeine Amnestien des Präsidenten einmal im Jahr üblich gewesen, erinnert sich  Nabil M., ein pensionierter Agraringenieur. Seit einigen Jahren habe es lediglich Amnestien für Armeedeserteure gegeben, um sie zur Rückkehr zu bewegen. Im Rahmen der Versöhnungsinitiativen mit den bewaffneten Gruppen seien zudem Männer straffrei geblieben, wenn sie ihre Waffen niederlegten und schriftlich erklärten, nie wieder die Waffen gegen den syrischen Staat und seine Institutionen zu erheben. Die Strafen für die Gefangenen beispielsweise würden jetzt halbiert, damit könnten etliche Gefangene entlassen werden. Lebenslange Strafen würden auf 20 Jahre reduziert.

Auch sein Sohn Rami werde von der Amnestie profitieren, so der Pensionär. Er hätte sich im April beim Militär melden müssen, sei damals aber intensiv damit beschäftigt gewesen, seine Masterarbeit in einem internationalen Fachmagazin zu veröffentlichen, um sein Doktorstudium an der Universität fortsetzen zu können. Erst im Juni habe er dann den Militärdienst angetreten und prompt eine Strafe erhalten. „Drei Monate sollte er länger dienen, doch durch die Amnestie wird ihm diese Strafe jetzt erlassen.“

Kriegsfolgen und Hoffnungen

Der Apotheker Ammar S., ist sich nicht sicher, ob die Strafe, die kürzlich gegen ihn verhängt wurde, durch die Amnestie reduziert wird. Er hatte seine Apotheke in Douma schließen müssen, als die „Armee des Islam“ 2013 die Satellitenstadt in der östlichen Ghouta unsicher machte und schließlich dort die Kontrolle übernahm. Inzwischen leitet er als Angestellter eine Apotheke in Mezzeh, einem westlichen Stadtteil von Damaskus.

 » Lees verder

The Price of “Freedom”? US Drone Massacres Dozens of Afghan Farmers as They Slept

the-price-of-“freedom”?-us-drone-massacres-dozens-of-afghan-farmers-as-they-slept

19-09-19 07:23:00,

By Matt Agorist

Jalalabad, Afghanistan — Imagine for a moment that you had just finished a long day’s work with two hundred other farmers. You were settling down to relax for the night, when out of nowhere, Hellfire missiles rain down from drones in the sky and blow up dozens of your coworkers, maiming and tearing limbs from dozens more. Imagine if this happened inside the United States. Imagine the reaction from politicians and the US war machine looking to right this wrong.

Would you, as an American citizen sit idly back and accept the excuse given by the country who carried out that attack? Would you accept the wholesale slaughter of your fellow citizens by the dozen if the country who led the attack said it was a mistake and we did it to “help” you? What if it was one of your children killed in the attack? Or your brother, sister, father, mother, or grand parent? Would you simply accept that this slaughter was a mistake and the “help” you are receiving from this country is worth it?

Well, that is exactly what the United States is asking Afghanistan to do right now after a drone strike Wednesday night slaughtered 30 innocent civilian farmers as they rested from a long day’s work picking pine nuts. The attack also left 40 others maimed and mangled.

“The workers had lit a bonfire and were sitting together when a drone targeted them,” tribal elder Malik Rahat Gul told Reuters by telephone from Wazir Tangi.

According to Reuters, a survivor of the drone strike said about 200 laborers were sleeping in five tents pitched near the farm when the attack happened.

“Some of us managed to escape, some were injured but many were killed,” said Juma Gul, a resident of northeastern Kunar province who had traveled along with laborers to harvest and shell pine nuts this week.

Naturally, the US is responding to the situation with a canned response and refusing to accept responsibility.

“U.S. forces conducted a drone strike against Da’esh (IS) terrorists in Nangarhar,” said Colonel Sonny Leggett, a spokesman for U.S. forces in Afghanistan.

 » Lees verder

Pesticides or random coincidence? Mystery lingers over NEW CASES of babies born with hand and arm defects in Europe

pesticides-or-random-coincidence?-mystery-lingers-over-new-cases-of-babies-born-with-hand-and-arm-defects-in-europe

19-09-19 07:09:00,

Authorities are at a loss to explain why several babies born in a west German province have similar hand deformities. One hospital, where three such cases were seen, described the baffling phenomenon as “striking.”

With “no nationwide registry” to keep track of deformities, the St. Mary’s Hospital in Gelsenkirchen, near Dortmund, has admitted it is difficult to accurately monitor the situation or establish any kind of pattern.

Three babies were born at the hospital with undeveloped palms and fingers on one hand, between June and September this year. RT has twice contacted both the city administration of Gelsenkirchen and St Mary’s Hospital seeking more information on the situation, but has received no response.  

Also on rt.com
Parents of French babies born with deformities angry after official probe yields no answers

In a public statement, the hospital said it had not seen deformities of this kind “for many years.” It left open the possibility that three cases so close together might simply be a “random accumulation,” but admitted that it found “the brief period in which we are now seeing these three cases” is “striking.”

Could there have been even more? 

It seems so. The defects in Gelsenkirchen were highlighted by midwife Sonja Ligget-Igelmund, who said she had been alerted to at least 30 other cases in Germany this year. Her claim prompted authorities in the North Rhine-Westphalia state to begin “very seriously” investigating the reports. 

What could be causing the string of unusual malformations? The hospital statement noted that there were no “ethnic, cultural or social similarities” between the three families at St. Mary’s Hospital. The one thing they did have in common, however, is that they all lived in the same locality. 

A mere coincidence, or is something else going on?

Also on rt.com
Phantom investigation? France delays report on mystery cases of babies born without arms

The case is eerily similar to that of a recent unexplained phenomenon of babies being born with a missing arm in rural regions of France.

 » Lees verder

Der Wandel, der in Israel anbricht

der-wandel,-der-in-israel-anbricht

19-09-19 07:01:00,

Vor fünf Jahren unterstützte Präsident Obama die Zusammenkunft wichtiger pensionierter israelischer Militärs, um jede regionale Friedenspolitik zu unterstützen. Es war die Schaffung von “Kommandanten für Israels Sicherheit” [1]. Gleichzeitig unterstützte er ein Bündnis der israelischen arabischen Parteien. Ziel war es, die “Zwei-Staaten-Lösung” voranzubringen.

Diese Strategie ist an den Parlamentswahlen 2015 an Benjamin Netanjahu gescheitert. Der Likud-Führer, unterstützt von der kostenlosen Tageszeitung Israel Hayom, die dem amerikanischen Casinobetreiber Sheldon Adelson gehört, führte eine Kampagne, in der er die bevorstehende Zerstörung Israels anprangerte. Am Ende gewann er doch eine Mehrheitskoalition in der Knesset.

Im Laufe der nächsten vier Jahre wiederholte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seine aufsehenerregenden Äußerungen über die Gefahr von Hamas, Hisbollah und Iran, vermied aber so weit wie möglich jegliche Konfrontation. So begannen die Wähler, die Realität der drohenden Bedrohung in Frage zu stellen.

Der Rücktritt von Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, der die Bedingungen des Waffenstillstands mit der Hamas ablehnt, löst im April 2019 Parlamentswahlen aus. Der ehemalige Generalstabschef Benny Gantz gründet um ihn herum eine Partei mit zwei laizistischen Personen und zwei anderen ehemaligen Stabschefs. Er behauptet, er wolle mit den Palästinensern verhandeln, aber ohne die israelische Identität zu entwerten; und die Demokratie stärken zu wollen, ohne jedoch die jüdische Identität des Landes zu entwerten. Diese zweideutige Position erlaubt ihm nicht, sich durchzusetzen.

Doch Benjamin Netanjahu gelingt es nicht, eine neue Regierung zu bilden. Tatsächlich prangert Avigdor Lieberman plötzlich die rechtliche Verwirrung an, die der Premierminister aufrechterhält, um sein Bündnis mit religiösen Parteien aufrechtzuerhalten. Die Debatte über die Befreiung vom Wehrdienst für Jeschiwa-Studenten geht weiter in einer Reihe von anderen Themen, einschließlich verbotener Aktivitäten am Schabbat Tag. Daher sind Neuwahlen für September 2019 einberufen. Der ehemalige Ministerpräsident Ehud Barak kehrt in die Politik zurück, um “die Apartheid zu bekämpfen”. Die einheitliche arabische Liste von 2015 wird neu konstituiert, sie umfasst alle arabischen Parteien, von Kommunisten bis zu Islamisten.

Wegen der Sommerferien dauert der Wahlkampf selbst, eigentlich nur zwei Wochen. Lieberman schafft es, das Thema des staatlichen Säkularismus durchzusetzen, während Netanjahu ein Referendum über sich selbst fordert. Die diplomatischen und militärischen Fragen werden nicht viel diskutiert. Der Premierminister kündigt plötzlich seine Absicht an, bestimmte Gebiete des Westjordanlandes zu annektieren, und erwähnt dann einen möglichen Militärbündnisvertrag mit den Vereinigten Staaten. Er vervielfacht die Hilferufe angesichts des möglichen Eintritts israelischer Araber in die Regierung an der Seite von Benny Gantz.

 » Lees verder

What the “War on Terror” Really Is, and How to Fight It – Global Research

what-the-“war-on-terror”-really-is,-and-how-to-fight-it-–-global-research

19-09-19 06:48:00,

First published in December 2015 in the month following the Paris terror attacks

The attacks in Paris on November 13, 2015, and in San Bernardino on December 4, 2015, have provided ample “justification” for authorities to ramp up “The War on Terror.” They were followed by draconian attacks on civil liberties in France. They have spurred escalated imperialist military intervention in the war-torn regions east of the Mediterranean Sea, particularly Syria and Iraq. The US government has moved to officially deploy its Special Operations Forces to “oversee” military assaults in that region by various armed groups. In addition, the intense US government-led bombing campaign launched in September 2014, allegedly aimed at ISIS targets, has been stepped up and has now been joined by the previously hesitant French and British governments.

The war hysteria has been galvanized to a fevered pitch: One particularly delirious hawkish presidential candidate – Ted Cruz – has even called for “carpet bombing” the Iraq-Syria region to destroy ISIS and “find out” if the “sand can glow,” according to the online magazine Politico on December 5, 2015.

The “War on Terror” was launched in 2001. Fourteen years and trillions of dollars later, it is alive and well, and so are the “terrorists.” Moreover, there is not the slightest doubt that these escalated military offensives will neither end the former nor destroy the latter. Meanwhile, the ghastly attacks by ISIS and other such groups provide abundant opportunities for the corporate-owned media and politicians to remind the world’s working-class of the urgency of “The War on Terror,” which Pentagon officials predict will last into the next generation.

Nor is there the slightest doubt, as the evidence below will show, that the US government has fabricated “The War on Terror” to meet US imperialism’s long-term geopolitical goals. The evidence will show that either directly or through its vassal states, the US government is responsible for organizing armed terrorist groups across Asia and has been doing so for decades, causing tens of millions of deaths and injuries. This policy has led to the destruction of Afghanistan, Iraq, Libya, Syria, and now Yemen, and has already been extended into Africa. (1)

These are not just “wars for oil,” as echoed in the popular refrain.

 » Lees verder

: Saudi-Arabien und eine Welt, die wieder einmal am Abgrund steht

:-saudi-arabien-und-eine-welt,-die-wieder-einmal-am-abgrund-steht

19-09-19 02:27:00,

Ob der Angriff wie behauptet stattgefunden haben kann, vermag man vor dem Hintergrund von Erklärungen nicht zu übersehen. Auch die möglichen Folgen sind umfassend. Ein Umstand ist allerdings völlig neu.

Veröffentlicht: 18.09.2019, 20:16

von Willy Wimmer

Ob der Angriff wie behauptet stattgefunden haben kann, vermag man vor dem Hintergrund von Erklärungen nicht zu übersehen. Auch die möglichen Folgen sind umfassend. Ein Umstand ist allerdings völlig neu, und man kann das nur begreifen, wenn man die Umstände kennt, auf die ich in meinem Buch: “Deutschland im Umbruch“ hingewiesen und als die Beweggründe aufgeführt habe, die zur Aufstellung des Kandidaten Trump geführt haben sollen. Das waren drei Elemente, über die in den Vereinigten Staaten bis heute heftig debattiert wird: der mögliche Zusammenbruch der Infrastruktur, der Aufschrei in den amerikanischen Klein und Mittelstädten über die endlose Reihe von Zinksärgen sowie die explosionsartig ansteigende Zahl von antisemitischen Vorfällen. Diese drei Elemente bestehen unverändert fort und der Präsident Trump ist sich vor dem Hintergrund seiner Erklärungen und seines Handelns dieser Umstände sehr bewußt. Man kann davon ausgehen, daß sein ständiges betonen seiner Bindungen an alle seine Wahlversprechen den vorgenannten Umständen geschuldet ist. So sieht in Anbetracht einer geradezu verzweifelten Lage eine Art von „Selbstschutz aus.
 
Wer immer das in Saudi-Arabien herbeigeführt haben sollte, wird diese Dimension vor seinen Augen gehabt haben. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als das Schicksal der Vereinigten Staaten auf des Messers Schneide zu sehen, wenn die durchaus umsichtige Vorgehensweise des Präsidenten Trump von ihm oder anderen amerikanischen Kräften nicht beibehalten werden sollte. Selbst in einer Zeit, in der die Regierungen weltweit dazu übergegangen sind, ihren Bürgern keine Erklärungen mehr zu liefern und sich dieser Verpflichtung durch „mentale Kampfgruppen“ entziehen, die mit dem Begriff „Verschwörungstheorien“ die Bürger niederzuhalten haben, wird das eine oder andere berichtet. Dazu zählt die intensive Reisetätigkeit des noch im Amt befindlichen israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu. Nicht nur die Dauerbesuche beim russischen Präsidenten fallen auf. So flog Ministerpräsident Netanjahu vor wenigen Tagen und mitten im Endspurt des alles entscheidenden Wahlkampfes zum britischen Premier Boris Johnson und das für ein Treffen von 45 Minuten Dauer. Das ist nicht nur das Eingeständnis darüber, daß keine Kommunikationsverbindung mehr sicher genannt werden kann. Es ist wie in alten Zeiten, in denen Nachrichten: „Durch Offizier, von Hand zu Hand“ übergeben wurden.

 » Lees verder

Is the United Nations Becoming a Public Relations Asset for Wall Street? – Global Research

is-the-united-nations-becoming-a-public-relations-asset-for-wall-street?-–-global-research

19-09-19 02:09:00,

“My whole life in politics was marked by a political version, on a small scale, of the epic global contest that is now under way between inclusive cooperation—involving networks and diverse people working toward a common goal—and the reassertion of tribal nationalism,” he told me.  With the world aflame and even some in posh Chappaqua feeling the country to be in a kind of civil war, Clinton could not escape the possibility that his side was losing the ‘epic global contest’ that had defined his career.  His neighbor, if zany, had recently been backed up in his analysis by the writer Pankaj Mishra, who said of this explosive global moment of terrorist violence, raging xenophobia, and political upheaval, ‘Future historians may well see such uncoordinated mayhem as commencing the third—and the longest and strangest—of all world wars:  one that approximates, in its ubiquity, a global civil war.’”

“Many plutocrats objected to Darren Walker’s shining the spotlight on inequality, instead of the issues they were more comfortable talking about, like poverty or opportunity.  They disliked that he framed the issue in a way that blamed them rather than inviting them to participate in a solution.  They disliked his focus on how money is made rather than how it is given away.  ‘I just think you should stop ranting at inequality,’ a friend in private equity had snapped at him a few nights before the KKR event.  ‘It’s a real turn-off.’  Walker had broken what in his circles were important taboos.  Inspire the rich to do more good, but never, ever tell them to do less harm;  inspire them to give back, but never, ever tell them to take less; inspire them to join the solution, but never, ever accuse them of being part of the problem.” Anand Giridharadas, “Winners Take All: the Elite Charade of Changing the World”

***

The United Nations has made its 2030 Sustainable Development Goals the hallmark of its contribution to the world, and to humanity.  In effect, the SDG’s are the justification for the existence of the United Nations.  There is one major problem with this goal:  as is evident, without major transformation in the global economic architecture, the SDG’s will not only fail to be achieved, but,

 » Lees verder

Is the “Extinction Rebellion” a Scheme Cooked Up by the Alt-Establishment? – Global Research

is-the-“extinction-rebellion”-a-scheme-cooked-up-by-the-alt-establishment?-–-global-research

19-09-19 02:08:00,

The so-called “Extinction Rebellion” set to begin later this month with “Global Climate Strikes” could be a scheme cooked up by the Alt-Establishment, which refers to the con game being played by the current power brokers who deceptively misportray themselves as the “anti-establishment” through the various proxy organizations that they bankroll.

***

The Mainstream Media has started promoting the so-called “Extinction Rebellion” in recent weeks that’s set to begin later this month with “Global Climate Strikes”, which are being presented as a “global revolution” of sorts carried out by people from all walks of life and cultures uniting for the sake of the planet’s future.

The idea, as it’s being sold to the masses, is that walking out of one’s school or job to participate in these “historic” events will somehow or another convince one’s educational administrators or employers to throw their support behind the “climate change” movement through active donations and other means in order to ensure that this general agenda is eventually advanced by every government across the world “before it’s too late”.

The climate campaign has become extremely popular in recent years as inclement weather adds credence to the claims that the climate is indeed changing despite the disagreements (some of which are obviously politicized) about who or what is to blame, but there’s no doubt that it’s become an all-inclusive worldwide movement that by its very nature is vulnerable to exploitation, and therein lies the problem with the “Extinction Rebellion”.

At risk of sounding what will be smeared as “conspiratorial” by critics, there’s a very conceivable chance that the many well-intended but extremely gullible people participating in these planned events might be manipulated by what can be described as the “Alt-Establishment”, which refers to the con game being played by the current power brokers who deceptively misportray themselves as the “anti-establishment” through the various proxy organizations that they bankroll.

To be more direct, it wouldn’t be surprising if links were discovered between Big Oil and some of the “NGOs” involved in organizing the “Global Climate Strikes”. For as counterintuitive as this might initially sound, it would make sense from their perspective to want to groom, co-opt, and/or control legitimately anti-establishment sentiment as manifested in the “climate change” movement for their own ends which could include eventually discrediting them or even using them as a “bargaining chip” with lawmakers (e.g.

 » Lees verder

Desperate Central Bankers Grab for More Power – Global Research

desperate-central-bankers-grab-for-more-power-–-global-research

19-09-19 02:04:00,

Conceding that their grip on the economy is slipping, central bankers are proposing a radical economic reset that would shift yet more power from government to themselves.

Central bankers are acknowledging that they are out of ammunition. Mark Carney, the soon-to-be-retiring head of the Bank of England, said in a speech at the annual meeting of central bankers in August in Jackson Hole, Wyoming,

“In the longer-term, we need to change the game.”

The same point was made by Philipp Hildebrand, former head of the Swiss National Bank, in an August 2019 interview with Bloomberg.

“Really there is little if any ammunition left,” he said. “More of the same in terms of monetary policy is unlikely to be an appropriate response if we get into a recession or sharp downturn.”

“More of the same” meant further lowering interest rates, the central bankers’ stock tool for maintaining their targeted inflation rate in a downturn. Bargain-basement interest rates are supposed to stimulate the economy by encouraging borrowers to borrow (since rates are so low) and savers to spend (since they aren’t making any interest on their deposits and may have to pay to store them). But over $15 trillion in bonds are now trading globally at negative interest rates, yet this radical maneuver has not been shown to measurably improve economic performance. In fact  new research shows that negative interest rates from central banks, rather than increasing spending, stopping deflation, and stimulating the economy as they were expected to do, may be having the opposite effects. They are being blamed for squeezing banks, punishing savers, keeping dying companies on life support, and fueling a potentially unsustainable surge in asset prices.

So what is a central banker to do? Hildebrand’s proposed solution was presented in a paper he wrote with three of his colleagues at BlackRock, the world’s largest asset manager, where he is now vice chairman. Released in August to coincide with the annual Jackson Hole meeting of central bankers, the paper was co-authored by Stanley Fischer, former governor of the Bank of Israel and former vice chairman of the U.S. Federal Reserve; Jean Boivin, former deputy governor of the Bank of Canada;

 » Lees verder

Assange ist jetzt ein politischer Gefangener – Ex-Botschafter Craig Murray

assange-ist-jetzt-ein-politischer-gefangener-–-ex-botschafter-craig-murray

19-09-19 02:02:00,

In diesen Tagen endet die Haft wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen für Whistlerblower Julian Assange. Anschließend muss der Wikileaksgründer in Untersuchungshaft, wo er auf seine Anhörung bezüglich der Auslieferung an die USA warten wird – womöglich jahrelang. Ein Unding, findet Assange-Vertrauter und Menschenrechtsaktivist Craig Murray.

Während sich die internationale Aufmerksamkeit wieder auf Whistlerblower Edward Snowden richtet, nachdem er in dieser Woche seine Autobiographie „Permanent Record. Meine Geschichte“ vorgestellt hat, scheint ein anderer Kämpfer für die Wahrheit in Vergessenheit geraten zu sein: Wikileaks-Gründer Julian Assange. Dabei ist dessen Lage bedenklich, wie der britische Ex-Botschafter und Assange-Vertraute Craig Murray in einem aktuellen Beitrag auf seinem Blog erläutert.

Unterstützerin des Wikileaks-Gründers  Julian Assange (Archiv)

©
AFP 2019 / TOLGA AKMEN

In wenigen Tagen endet die lange Haft, zu der Assange wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen verurteilt wurde. Freigelassen wird der Whistlerblower trotzdem nicht – er muss in der Untersuchungshaft auf seine Anhörung bezüglich der Auslieferung an die USA warten. Ein Vorgang, der mehrere Jahre dauern könne, betont Murray. An diesem Punkt gebe es keine Rechtsfertigung für Assanges Gefängnisaufenthalt:

„Es gibt weder Vorwürfe noch laufende Ermittlungen in Schweden, wo die ‚Beweise‘ schon bei der ersten kritischen Prüfung in sich zusammengefallen waren. Er ist auch nicht länger wegen ‚Verstoßes gegen Kautionsauflagen‘ inhaftiert. Der einzige Grund für seine Haft wird sein, dass er die von Chelsea Manning geleakten Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und dem Irak veröffentlicht hatte, samt Beweisen für Fehlverhalten und zahlreiche Kriegsverbrechen.“

Schon die Inhaftierung wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen sei eine klare Missachtung des Urteils der UN-Arbeitsgruppe gegen willkürliche Inhaftierungen (UNWGAD) gewesen, so Murray. Diese sei zu dem Schluss gekommen:

„Gemäß dem internationalen Recht sollte Inhaftierung vor Anhörung nur in einer sehr begrenzten Zahl von Fällen angewandt werden. Inhaftierung während laufender Ermittlungen sollte noch eingeschränkter angewandt werden, insbesondere, wenn es keine Anklage gibt. Die schwedischen Ermittlungen sind seit über 18 Monaten abgeschlossen. Die einzige Grundlage, auf der Herrn Assange weiterhin die Freiheit entzogen wird, ist ein Verstoß gegen Kautionsauflagen in Großbritannien. Dies ist ein kleinerer Verstoß, der im Nachhinein nicht als Rechtfertigung dafür herhalten kann, dass er mehr als sechs Jahre eingesperrt war, seit er Asyl in der Botschaft von Ecuador suchte. Herr Assange sollte ungehindert sein Recht auf Bewegungsfreiheit nutzen dürfen gemäß der von Großbritannien ratifizierten Menschenrechtskonvention.“

Mit der Missachtung der UNWGAD habe Großbritannien eine wichtige Säule des internationalen Rechts untergraben,

 » Lees verder

Do you know who owns all the land in Canada? Not its citizens

do-you-know-who-owns-all-the-land-in-canada?-not-its-citizens

19-09-19 01:54:00,

The second largest country in the world by total area, Canada, is one of the most highly urbanized globally. However, none of its citizens have the right to own physical land in the country.

Land in Canada is solely owned by Britain’s Queen Elizabeth II, who is also the head of state.

Canadian law in most provinces evolved from British common law, so instead of directly owning land, Canadians have land tenure. That means they can only own an interest in an estate.

Also on rt.com
Monarchies account for 40% of global debt – Standard & Poor’s

Only 9.7 percent of the total land is privately owned, while the rest is Crown Land. It is administered on behalf of the Crown by various agencies or departments of the government of Canada.

Of the land owned by the Queen, 50 percent is managed by the provincial government and the rest by the federal government. All of those lands are held as public (known as Crown Lands) and mainly used as national parks, forests, private homes, and for agriculture.

According to the latest United Nations estimates, the current population of Canada is more than 37 million people.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

Going Rogue: Iran And The Mind

going-rogue:-iran-and-the-mind

19-09-19 01:50:00,

Caitlin and Tim discuss the latest Iran drama, the failure of war propaganda, and what a healthy mind looks like in the battle against establishment narrative control.

VIDEO:

AUDIO:

___________________________

Thanks for reading! The best way to get around the internet censors and make sure you see the stuff I publish is to subscribe to the mailing list for my website, which will get you an email notification for everything I publish. My work is entirely reader-supported, so if you enjoyed this piece please consider sharing it around, liking me on Facebook, following my antics on Twitter, checking out my podcast on either YoutubesoundcloudApple podcasts or Spotifythrowing some money into my hat on Patreon or Paypalpurchasing some of my sweet merchandisebuying my new book Rogue Nation: Psychonautical Adventures With Caitlin Johnstone, or my previous book Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. For more info on who I am, where I stand, and what I’m trying to do with this platform, click here. Everyone, racist platforms excluded, has my permissionto republish or use any part of this work (or anything else I’ve written) in any way they like free of charge.

Bitcoin donations:1Ac7PCQXoQoLA9Sh8fhAgiU3PHA2EX5Zm2

Liked it? Take a second to support Caitlin Johnstone on Patreon!

 » Lees verder

News sales pitch? US makes the world’s ‘finest’ anti-air systems, but sometimes they just don’t work, Pompeo explains

news-sales-pitch?-us-makes-the-world’s-‘finest’-anti-air-systems,-but-sometimes-they-just-don’t-work,-pompeo-explains

19-09-19 12:14:00,

Patriot missiles failed to protect Saudi Arabia from attack because even the world’s best anti-air systems sometimes don’t work, Secretary of State Mike Pompeo has said, expertly rebuking critics of the US defense industry.

Washington was left red in the face after missiles and armed drones successfully penetrated Saudi airspace – which is guarded by an arsenal of fancy US-made Patriot systems – hitting a major oil facility in the country.

Perhaps fearing that Riyadh might give the US defense system a 1-star review on Yelp, Pompeo used his master statesmanship to reassure loyal customers around the world that they didn’t spend billions of dollars on something that doesn’t actually work.

How is it that, after spending “$80 million a year” on air defense, the Saudis weren’t able to track “missiles that are crossing the Persian Gulf?” a journalist traveling with the secretary of state rudely asked on Wednesday.

Also on rt.com
Tehran will commit to ‘all-out war’ if Iran is targeted by military strike, FM Zarif warns

“We’ve seen air defense systems all around the world have mixed success. Some of the finest in the world don’t always pick things up,” Pompeo replied, dunking on all of the haters with facts and logic.

He went on to suggest that Saudi Arabia simply doesn’t have enough (US-made) “infrastructure” to stop such an attack, and that Washington will work with the Kingdom to alleviate this problem. Sounds expensive.

The Houthi rebels in Yemen have claimed responsibility for the precision strike, and warned that more attacks could come at any moment. Washington and Riyadh, however, have blamed Iran for the incident – an accusation that Tehran fiercely denies.

Like this story? Share it with a friend!

 » Lees verder

The Only Jewish Ghetto in the Middle East

the-only-jewish-ghetto-in-the-middle-east

19-09-19 11:14:00,

Separation Wall by Enzo Apicella RIP (A to Zion-the Definitive Israeli Lexicon)

The results from Tuesday’s Israeli elections have confirmed what many of us have known for a long while. The Jewish state is an ultra nationalist right wing swamp. Israel is more hawkish than ever. There is not a single Jewish Israeli Left wing party. The Democratic Party is led and mentored by a war criminal. What is left of Israel’s Labour Party has very little to do with peace, harmony and reconciliation. In fact, that Party is also led by a person wanted for war crimes.

As things now stand, although Bibi’s right/religious block has shrunk, Israel is more right wing than ever. The longest serving Israeli PM cannot form his natural right/religious coalition. Most Israeli commentators agree that the only way out of the current political stalemate is with a wide ultranationalist government led by Likud, Blue and White and others. Such a coalition will be brokered in the coming days by the rabid nationalist zealot Avigdor Lieberman who has skillfully made himself into Israel’s king maker.

While Netanyahu has proven to be pretty cautious in his deployment of Israel’s vast military forces, we have good reason to believe that a coalition led by Blue and White and its IDF generals, Lieberman and Netanyahu, may be less adept at such maneuvers. The components of Israel’s next government are destined to compete among themselves for the ‘Mr. Security’ title. They will be determined to reinstate the long faded Israeli ‘power of deterrence,’ and presumably, they will push for questionable measures that will likely pull the region into carnage.

This was written on the wall some time ago. Israel, that was born to emancipate the Jews from diaspora conditions, to replace the Jewish ghetto and to eradicate the ghetto mentality, didn’t just fail in its mission: it has matured into the epitome of a ghetto. It has surrounded itself with humongous ghetto walls. It hates its neighbours and not surprisingly, it is not loved in return.

The Jewish ghetto on the Palestinian seashore resembles, on many levels, its East-European ancestor. Israel’s Jews are united by their hostile feelings towards their neighbours although they are in sharp disagreement amongst themselves about pretty much everything else.

 » Lees verder

Die Auslandseinsätze, die SPD und die Standhaftigkeit

die-auslandseinsatze,-die-spd-und-die-standhaftigkeit

19-09-19 11:12:00,

Die aktuellen Pläne zur Verlängerung des Bundeswehreinsatzes „gegen den IS“ sind nicht nur aus völkerrechtlichen und geopolitischen Gründen abzulehnen. Sie sind zusätzlich ein Schlag gegen die Glaubwürdigkeit der SPD, die einmal mehr als „Einknicker“ dasteht. Jetzt ist der Bundestag gefragt: Die Parlamentarier können die falsche Entscheidung noch kippen. Von Tobias Riegel.

Die Bundesregierung will den völkerrechtlich höchst umstrittenen Bundeswehreinsatz „gegen den IS“ verlängern – auch die SPD ist offensichtlich dazu bereit. Das ist eine sehr schlechte Nachricht – nicht nur aus dem Blickwinkel der Militarisierung und des Rechtsbruchs: Die Entscheidung des Kabinetts ist zusätzlich ein (weiterer) Schlag gegen die Glaubwürdigkeit der SPD und dadurch auch ein Schlag gegen SPD-Personal, auf das man momentan seine Hoffnungen setzt. So wird etwa SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich durch den Vorgang beschädigt.

Die Beschädigung der SPD – Was sind Kabinettsbeschlüsse noch wert?

Schließlich hieß es noch Ende August im „Spiegel“:

„Die SPD geht auf Konfrontationskurs zu Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Entgegen der Forderungen Kramp-Karrenbauers lehnen die Sozialdemokraten eine Verlängerung des Anti-IS-Mandats der Bundeswehr weiter ab.“

Dass die SPD das Mandat nun doch wieder verlängern wolle, sei “eine bittere Niederlage für den Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich, der noch im Juli etwas anderes erklärt hat”, sagte etwa LINKEN-Fraktionschef Dietmar Bartsch gegenüber Medien. Man müsse auch die Frage stellen, was Kabinettsbeschlüsse eigentlich noch wert seien.

Keine militärische „Anschluss-Versorgung“?

Offiziell begründet wird die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes damit, dass es nicht gelungen sei, die deutschen Kriegs-Dienstleistungen durch andere Nationen ersetzen zu lassen. Zudem müssten „bisherige Erfolge gesichert und ein Wiedererstarken des IS verhindert werden“, so der von Medien zitierte Mandatstext: „Andernfalls droht ein erneutes Abgleiten in unsichere und volatile Verhältnisse mit negativen Auswirkungen auf die gesamte Region.“ Weitere Hintergründe zum Einsatz und zum Beschluss des Kabinetts finden sich etwa in diesem Artikel. Demnach soll das Mandat für Aufklärungsflüge deutscher Tornados von Jordanien aus sowie die Luftbetankung von alliierten Kampfflugzeugen (mindestens) bis Ende März weitergehen. Es werde aber die Zahl der beteiligten deutschen Soldaten von 800 auf 700 reduziert.

Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen begrüßte laut Medien explizit diese Einigung. Er sagte aber zugleich, es sei klar, dass Tornadoeinsatz und Luftbetankung Ende März endeten.

 » Lees verder

Heute steigende Altersarmut wurde seit 15 Jahren erwartet – Politik und Medien tun überrascht | Anti-Spiegel

heute-steigende-altersarmut-wurde-seit-15-jahren-erwartet-–-politik-und-medien-tun-uberrascht-|-anti-spiegel

19-09-19 11:12:00,

Man liest immer wieder von drohender Altersarmut. Die Medien tun ganz überrascht, berufen sich auf Studien und zucken mit den Schultern. Warum wächst die Altersarmut in Deutschland so schnell und warum wird sie in zehn Jahren fast jeden zweiten Deutschen treffen?

Am Mittwoch erschien ein Artikel im Spiegel, der berichtete, dass immer mehr Rentner zu den Tafeln gehen, weil ihr Geld nicht für Lebensmittel reicht. Dort heißt es:

„Nach einer Hochrechnung des Vereins ist sie innerhalb eines Jahres um zehn Prozent auf 1,65 Millionen gestiegen. Besonders deutlich war der Anstieg bei Senioren. In dieser Gruppe stieg die Zahl der Menschen, die zur Tafel gehen, um 20 Prozent.“

Zu den Gründen kann man lesen:

„Niedrige Renten oder Grundsicherung im Alter seien hinter Langzeitarbeitslosigkeit der zweithäufigste Grund, warum Menschen zur Tafel gehen.“

Das ist für keinen Fachmann überraschend. Aber beim Spiegel wird unter Verweis auf eine Bertelsmann-Studie abgewiegelt:

„Eine kürzlich veröffentlichte Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigte, dass mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein könnte.“

Leider hat die Spiegel die Studie nicht verlinkt, die hätte ich mir gerne angeschaut, denn es ist nicht jeder fünfte Rentner in 20 Jahren von Altersarmut bedroht, sondern mindestens jeder zweite, der neu in Rente geht. Und es geht auch nicht darum, dass es so „sein könnte“, es geht darum, dass es nach den geltenden Gesetzen unvermeidbar ist. Und das ist schnell erklärt, ohne dass man dazu eine aufwendige Studie benötigt.

Als Rot-Grün die letzte große Rentenreform beschlossen hat – Wir erinnern uns, man muss demnach bis 67 arbeiten – wurde auch das Rentenniveau gesenkt. Ich habe das schon erklärt, solche Reformen zeigen ihre Wirkung mit 20 Jahren Verzögerung. Sie werden schleichend umgesetzt, jedes Jahr gehen neue Rentner einen Monat später in Rente, bis das Renteneintrittsalter bei 67 angekommen ist. Und dabei geht jeder neue Rentner jedes Jahr auch mit etwas weniger Rente in den Ruhestand, als sein Kollege, der im Vorjahr aufgehört hat. So entsteht ein schleichender Prozess und was wir heute sehen, ist noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn diese schrittweisen Veränderungen gehen noch bis 2029 weiter. Was wir derzeit erleben, ist also nur der Anfang.

Das Ergebnis wird sein,

 » Lees verder

Jemen – Een catastrofe voor het Westen – Westerse en Belgische Wapens voor Al Qaeda en IS

jemen-–-een-catastrofe-voor-het-westen-–-westerse-en-belgische-wapens-voor-al-qaeda-en-is

19-09-19 11:10:00,

De zeer succesvolle aanval van vorige zaterdag door de Houthi’s op de Saoedische olie-installaties trekt nogmaals de aandacht op de gruwelijke oorlog in Jemen. Rond het land heeft het Westen een blokkade georganiseerd met intussen massale bombardemeten op het land.

Drones

Dat Ansar Allah in Jemen over drones beschikt is al zeker een jaar geweten. Het heeft hen een enorme slagkracht gegeven die op militair vlak ook internationaal grote invloed zal hebben. Geen peperdure F35’s maar goedkope en moeilijk te detecteren drones brengen kroonprins Mohammed bin Salman van Saoedi-Arabië in grote verlegenheid. Zijn oorlog keert als een boemerang terug in het gezicht van de strateeg van deze oorlog.

Het gevolg is een bijna iedere Jemeniet treffende hongersnood, een massale uitbraak onder de bevolking van cholera, tienduizenden doden en een infrastructuur met zijn door UNESCO beschermde gebouwenpracht die aan diggelen ligt.

Tanden stuk bijten

Het is vermoedelijk nu zowat voor iedereen duidelijk dat de oorlog in Jemen voor de NAVO een grote catastrofe is. Wat men zoals in het geval met Afghanistan kon voorspellen is ook waar voor Jemen.

Het zijn landen waar imperialistische mogendheden met bijna absolute zekerheid hun tanden op stuk bijten. In beide gevallen kan men er op dit ogenblik nog onmogelijk naast kijken dat dit een ramp is. Zelfs de klassieke media geven het al deels toe.

Nu blijkt ook dat de Amerikaanse en Europese militaire steun voor IS en al Qaeda in Jemen zeker nog in 2018 is blijven voortduren. Ook is de alliantie voor Jemen tussen Saoedi-Arabië en de Verenigde Arabische Emiraten uiteengevallen en schieten ze nu al met scherp op elkaar, incluis met het gebruik van luchtbombardementen.

De VAE weigerde bijvoorbeeld de standpunten van de Saoedi’s te volgen over die recente aanval op de Saoedische olie-installaties. Van een alliantie is hier dan ook geen enkele sprake meer. In wezen staat Riyad in deze zaak praktisch geheel alleen. Zelfs de Britse regering van Boris Johnson stapt niet mee in hun verhaal.

De chaos is dan ook compleet. De vraag is hoelang de VS en haar ‘vrienden’ in de EU dat lijden van de Jemenieten nog gaan laten voortduren. En gezien de aanvallen op de Saoedische olievelden zal ook de EU de gevolgen voelen.

 » Lees verder

Syrien: Mehr als 635.000 Flüchtlinge heimgekehrt

syrien:-mehr-als-635.000-fluchtlinge-heimgekehrt

19-09-19 10:35:00,

Politik

11:31 19.09.2019(aktualisiert 11:45 19.09.2019)

Zum Kurzlink

Vor Krieg und Gewalt ins Ausland geflohene Syrer kehren nun in ihre Heimat zurück. Nur an einem Tag sind nach Angaben des russischen Militärs 1300 Flüchtlinge aus den Nachbarstaaten Jordanien und Libanon nach Hause gekommen. Demnach gibt es seit Russlands Militärintervention vor vier Jahren bereits mehr als 635.000 Heimkehrer.

Innerhalb der letzten 24 Stunden seien 948 Menschen, darunter 284 Frauen und 483 Kinder, durch den Grenzübergang Nassib aus Jordanien nach Syrien zurückgekehrt, teilte das 2015 eingerichtete russische Zentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mit. 

Aus dem benachbarten Libanon seien in diesem Zeitraum 418 Flüchtlinge, darunter 125 Frauen und 213 Kinder, durch die Grenzübergänge Dschejdet-Jabus und Tell-Kallach zurück ins Land gelassen worden.

Syrische Regierungsarmee in der Provinz Idlib (Archivbild)

©
REUTERS / Omar Sanadiki

Rückkehrer gibt es demnach auch unter Binnenvertriebenen: 263 Menschen sollen an einem Tag in ihre Heimatorte zurückgekehrt sein. Seit September 2015 seien es gerade mal 1,3 Million gewesen. 

Erschwert wird die Heimkehr unter anderem durch Minen, die nach dem Rückzug von Terroristen und Rebellen in Wohngegenden übrig geblieben sind. Nach russischen Angaben haben die Minenräumer der syrischen Regierungsarmee allein seit dem gestrigen Mittwoch in den Provinzen Daraa und Damaskus 2,9 Hektar entmint und 29 explosive Überreste des Krieges unschädlich gemacht.

„Seit dem 30. September 2015 sind insgesamt 635.280 Menschen aus anderen Staaten nach Syrien zurückgekehrt, darunter 190.871 Frauen und 324.271 Kinder“, so das Versöhnungszentrum des russischen Militärs.

Nach seinen Informationen sind in Syrien insgesamt zwölf Grenzübergänge für heimkehrende Flüchtlinge eingerichtet, die rund um die Uhr offen sind.  

Laut UN-Angaben befinden sich immer noch mehr als 6,6 Millionen syrische Männer, Frauen und Kinder im Ausland. Die Flüchtlinge halten sich in 45 Ländern auf.

Die russische Luftwaffe hat am 30. September 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus erstmals Angriffe in Syrien geflogen. Mit dem Einsatz unterstützt Moskau die syrischen Regierungstruppen im Kampf gegen Daesh*, die al-Nusra-Front und weitere Terrormilizen, die ab 2011 weite Teile des vorderasiatischen Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Seitdem konnte die syrische Regierung die Kontrolle über das Land weitgehend zurückgewinnen.

* Terrororganisation, in Russland verboten.

 » Lees verder

“Warum schweigen die Lämmer?” – Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld | KenFM.de

“warum-schweigen-die-lammer?”-–-vortrag-von-prof-dr-rainer-mausfeld-|-kenfm.de

19-09-19 10:33:00,

Veranstaltungshinweis vom Palais Sommer zum Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“

Datum: Mittwoch, 09.10.2019

Beginn: 19:30

Ort: Kreuzkirche Dresden

Eintritt: frei (Spendenempfehlung: 10 EUR)

Wir setzen im Rahmen unserer Reihe “Kultur für den Palais Sommer” die Serie der Palais.Gespräche fort und widmen uns einem der brisantesten Themen unserer Gesellschaft in dieser Zeit. Zu Gast ist der emeritierte und zuletzt an der Universität Kiel tätige Psychologie-Professor Dr. Rainer Mausfeld. In seinem Vortrag, der auf seinem jüngst erschienenen Buch „Warum schweigen die Lämmer“? basiert, behandelt Mausfeld die gegenwärtige soziale Spaltung der Gesellschaft und die Wahrnehmung weiterer „Krisen“ des politischen Systems.

„Wohl nie zuvor hat es ein ideologisches System so geschickt verstanden, Dissens ohne Geheimdienste und Panzer so radikal auszutrocknen und zu neutralisieren wie die westlichen kapitalistischen Elitedemokratien mit ihren in mehr als einem Jahrhundert systematisch entwickelten „soft-power“ Methoden.“ (Zitat Prof. Dr. Rainer Mausfeld).

Mausfelds These lautet, dass die sozialen Klüfte in der Gesellschaft nicht mehr benannt und von der Elite nicht mehr adressiert werden. So werde der Bevölkerung die eigene Aufmerksamkeit für diese Themen versagt und ihr das Streiten darum genommen. In der Folge würden Missstände nicht mehr in das politische System eingespeist, entsprechend fehlten Herangehensweisen zur Abhilfe oder Lösungsvorschläge.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit zum Gespräch. 

Über Prof. Dr. Rainer Mausfeld:

  • Von 1993 bis zur Emeritierung Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel
  • 1992 – 1993 Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Mannheim
  • 1990 Habilitation an der Universität Bonn
  • 1987 Visiting Research Professor an der University of California at Irvine
  • 1984 Promotion an der Universität Bonn
  • 1979 – 1981 Referent am Institut für Test- und Begabungsforschung der Studienstiftung des deutschen Volkes in Bonn
  • 1969 – 1979 Studium der Psychologie, Mathematik und Philosophie an der Universität Bonn sowie an der Universität Nijmegen, Niederlande

Weitere Informationen zur Veranstaltung findet Ihr hier: https://palaissommer.de/programm/palais-gespraeche-in-der-kreuzkirche-warum-schweigen-die-laemmer-mit-prof-rainer-mausfeld/

Veranstalter:

PALAIS SOMMER gGmbH
Geschäftsführer: Jörg Polenz
Plattleite 31
01324 Dresden

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar!

 » Lees verder

Interne Dokumente: So dreist treiben die EU-Staaten die Vorratsdatenspeicherung voran

interne-dokumente:-so-dreist-treiben-die-eu-staaten-die-vorratsdatenspeicherung-voran

19-09-19 10:24:00,

Die Vorratsdatenspeicherung ist der Zombie europäischer Digital-Gesetze: 2006 beschlossen, 2014 gekippt, 2016 gekippt, aktuell liegt sie schon wieder beim Europäischen Gerichtshof. Die Mitgliedstaaten beharren trotzdem auf der anlasslosen Speicherung sämtlicher Telekommunikationsdaten, bei ihrem Gipfel im Dezember titelten wir: Die EU-Staaten missachten das höchste Gericht.

Beim EU-Gipfel im Juni haben die Mitgliedstaaten die Datensammlung als wesentliches Ermittlungs-Instrument bezeichnet und die Kommission beauftragt, eine Studie über mögliche Lösungen zu erstellen. Wir haben interne Dokumente erhalten, die zeigen, wie dieser Beschluss zustande kam. Diese Dokumente veröffentlichen wir im Volltext.

Begrenzung nicht umsetzungsfähig

In der zuständigen Arbeitsgruppe bezeichnet die Bundesregierung die Vorratsdatenspeicherung als „alternativlos“, trotz höchstrichterlicher Urteile auch in Deutschland. Die Gerichte haben klargestellt, dass Daten nicht anlasslos von allen Menschen gespeichert werden dürfen, sondern nur „auf das absolut Notwendige beschränkt“, auch „hinsichtlich der betroffenen Personen“. Deutschland will eine solche Begrenzung – zum Beispiel geografisch – nicht akzeptieren, das sei „nicht umsetzungsfähig“.

Politisch wird die anlasslose Speicherung aller Kommunikationsdaten meist mit dem Kampf gegen den Terrorismus begründet. Die aktuelle Initiative spricht allerdings bereits im Titel neben Terrorismus auch von Kriminalität. Und Frankreich hat sogar durchgesetzt, gar nicht mehr zwischen beiden zu unterscheiden: „Terrorismus sei ein Unterfall der Kriminalität und nicht als eigene Kategorie zu werten.“ Im endgültigen Beschluss fehlt „Terrorismus“ ganz.

Einmal eingeführt, wird jede Überwachungsmaßnahme ausgeweitet. In Estland wurde ein Ermittlungsverfahren mit „extensiver Nutzung der Vorratsdatenspeicherung“ verfolgt. Doch dabei ging es weder um Terrorismus noch schwere Kriminalität, sondern um „eine Kumulation von mehreren kleinen Fällen und einiger etwas größerer Fälle“. Auch das muss möglich sein, fordern die EU-Staaten.

Überwachung ist Datenschutz

Wie dreist die Justiz- und Innenminister abseits der Öffentlichkeit argumentieren, verdeutlicht Dänemark. Dort wurde die anlasslose Massenüberwachung bei einem „Datendiebstahl mit vielen tausend Betroffenen“ eingesetzt. Das Fazit: „Man habe mit der Vorratsdatenspeicherung sozusagen Datenschutz betrieben.“ George Orwell wäre stolz gewesen.

Insgesamt haben alle Staaten in der Arbeitsgruppe den Entwurf der Ratspräsidentschaft in vielen Punkten noch verschärft, das verdeutlicht eine Visualisierung der Änderungen.

 » Lees verder

Riyadh gave NO PROOF Tehran launched oil-plant attack – but still ‘expects US to do its dirty work for them’

riyadh-gave-no-proof-tehran-launched-oil-plant-attack-–-but-still-‘expects-us-to-do-its-dirty-work-for-them’

19-09-19 09:30:00,

Saudi Arabia wants its allies to believe Tehran launched attacks on its oil facilities, even though the one thing their evidence proves is the Iranian-made arms. Even so, Donald Trump will unlikely greenlight a war against Iran.

‘Made in Iran’ is not ‘launched by Iran’

The possibility that Iranian-made missiles were used in the attack on the Saudi oil plants isn’t a huge revelation, Viktor Murakhovsky, military analyst and editor-in-chief of Arsenal of the Fatherland magazine, told RT.

Showcasing the wreckage from the missiles and drones that struck Abqaiq and Khurais facilities might have proven this point, but those were identified as soon as first photos of the debris emerged in wake of the strikes. Iran has developed such “long-range cruise missiles” on the basis of Soviet Kh-55 missile, which it bought from Ukraine in early 2000s, Murakhovsky said.

But it doesn’t prove in any way that Tehran had anything to do with the attack and that the strikes [on Saudi petrol plants] originated from the Iranian territory.

Despite the attack being claimed by the Houthi rebels in Yemen, Riyadh on Wednesday insisted that it couldn’t have been launched from Yemeni territory and was “unquestionably sponsored by Iran.” One of the arguments made was that the Houthis were not capable of carrying out such an attack. Murakhovsky disputes this.

Also on rt.com
Saudi Arabia accuses Iran of sponsoring oil-plant attack, says it ‘couldn’t have originated in Yemen’

“There’s no secret that Iran supplies weaponry and military hardware to the Houthis in Yemen and cruise missiles could’ve well been among those deliveries,” he said. If so, such missiles are “not difficult” to operate and the Houthi forces didn’t need any help from Iranian specialists to carry out the attack on their own, the military expert said.

‘Trump knows striking Iran is a bad idea’

What the Saudi report basicaly says is that “the weaponry could’ve been supplied, and probably was, by Iran in exactly the same way that [the UK] and others have suppled arms to Saudi Arabia, which had been used in this four-year war against Yemen,” Matthew Gordon-Banks, former British MP and senior research fellow at the UK Defense Academy,

 » Lees verder

Switzerland Sick Of and Sick From 5G — Nationwide Revolt Planned for September 21

switzerland-sick-of-and-sick-from-5g-—-nationwide-revolt-planned-for-september-21

19-09-19 09:19:00,

By B.N. Frank

Swiss opposition to 5G is not new and not just from residents.  In 2017, Swiss doctor Bertrand Buchs launched a petition asking for a moratorium on its installation and since then doctors and scientists worldwide have signed it.  Research has determined that exposure can cause undesirable symptoms and conditions – to say the least (see 1, 2, 3).

Earlier this year, Vaud Switzerland adopted a 5G moratorium.  Regardless, 5G was installed in Geneva where some residents immediately started suffering from exposure.  Now opponents are planning a nationwide revolt.

From Yahoo:

Switzerland was among the first countries to begin deploying 5G, but health fears over radiation from the antennas that carry the next-generation mobile technology have sparked a nationwide revolt.

Demonstrators against the technology are due to fill the streets of Bern later this month, but already a number of cantons have been pressured to put planned constructions of 5G-compatible antennae on ice.

[…]

National carrier Swisscom thus says it expects 90 percent of the population to have 5G access by the end of the year.

Opponents meanwhile warn that 5G poses unprecedented health and environmental risks compared to previous generations of mobile technology, and are urging authorities to place a full-fledged moratorium on the rollout.

They will organise a large protest on September 21 in front of the government buildings in Bern, and are also working towards putting the issue to a popular vote.

[…]

In Geneva, it is Daniel Buchs, a doctor and a regional parliamentarian with the centrist Christian Democratic Party, who is leading the battle.

“We are waiting for a serious, independent study that shows whether, yes or no, 5G has a noxious effect for the population,” he told AFP.

Such a study, he insisted, could help avoid a health scandal similar to the one the world has seen with asbestos, which was long touted as safe but which today is known to kill at least 107,000 people around the world each year.

 » Lees verder

Health Concerns Have Stopped 5G Rollout in Australia!

health-concerns-have-stopped-5g-rollout-in-australia!

19-09-19 09:18:00,

By B.N. Frank

No matter how proponents try to spin it, the Telecom Industry has provided NO scientific evidence that 5G exposure is safe and many credible doctors and scientists insist that IT ISN’T (see 1, 2, 3).  Symptoms from exposure include irritated eyes, increased sweating, and more.  In fact, people and their pets are already suffering from exposure where it’s been installed (see 1, 2, 3).

This being said — a big congratulations to Aussies for stopping 5G from being installed in the Land Down Under.

From Yahoo:

In 2018, fears of Chinese espionage dashed Huawei’s bid to help roll out the 5G network here. Now TPG is having to explain why it scrapped its own 5G aspirations and it appears its hand was forced – at least in part – by fears from the community about health impacts of the technology.

[…]

“You don’t think there is any scientific rationale for this do you?” ACCC counsel Michael Hodge QC then asked Levy.

Levy responded that while it was “not his area of expertise…the equipment that we were using was well within the standard and it is very much acceptable in terms of the standards”.

Hodge then asked if “there was some segment of the community that held an irrational concern about the effects” of the small cells used in a 5G network.

“I wouldn’t call it irrational. I think people have rational concerns,” Levy responded.

[…]

While TPG has listed several reasons for pulling the plug on its new network, it has now testified that those health fears were a major factor.

Opposition to 5G is worldwide.  It’s also about more than health risks and concerns.  Warnings have been cited by

Activist Post reports regularly about 5G as well as exposure risks from other sources of harmful Electromagnetic Radiation aka “Electrosmog”.

 » Lees verder

Miljoenennota 2020 met overschot, maar armoede wordt niet bestreden – De Lange Mars Plus

miljoenennota-2020-met-overschot,-maar-armoede-wordt-niet-bestreden-–-de-lange-mars-plus

19-09-19 09:12:00,

Ook voor 2020 presenteert de regering een rijksbegroting met een overschot. Dat betekent dat per saldo te veel belasting wordt geïnd zonder dat de overheid dit uitgeeft. Opnieuw komt Rutte niet met een armoedebeleid. Toch zijn er miljoenen die op of onder de armoedegrens leven en nooit eerder waren er zoveel voedsel-, kleding- en speelgoedbanken.

Europees armoedebeleid

De lidstaten leveren hun cijfers aan bij Eurostat die overzichten produceert die een interessant inkijkje geven in het armoedebeleid van de EU.

In 2008 is afgesproken om ervoor te zorgen dat het aantal mensen dat onder of op de armoedegrens leeft in 2020 in ieder geval 20 miljoen minder is dan in 2008. (Rijksoverheid)
Tot en met 2017 is EU breed het aantal armen slechts afgenomen met 4.176.000. Het beleid heeft blijkbaar geen hoge prioriteit, amper wordt 20 procent gehaald van het 2020-doel. De EU-landen hebben nog een flinke inhaalslag te gaan. Toch is 20 miljoen armen destijds als een van de hoofddoelen geformuleerd.

Nederland slaat in dit opzicht een modderfiguur.
Zij hebben voor 2020 in EU verband afgesproken 100.000 minder arme inwoners te hebben en komen zelfs niet in de buurt van deze doelstelling.

Nederland

Volgens de laatste cijfers van Eurostat leven er in ons rijke land 2.844.000 mensen op of onder de armoedegrens (in 2018). Dat is 16,8% van de bevolking.

Het overzicht van Eurostat toont dat Nederland zich als doel stelt om in 2020 in totaal cumulatief 100.000 inwoners minder armen te hebben dan in 2008. Voor 2018 staat het (voorlopige) cijfer op min 412.000. Dat betekent dat per saldo gedurende 9 jaar juist meer mensen in de armoede beland zijn dan voorgenomen. Ons land heeft nog een inhaalslag te gaan om in 2020 haar doel te bereiken. Rutte heeft nog EEN jaar de tijd om de armoede terug te brengen met 100.000 ten opzichte van 2008.

Dit zijn wrange cijfers wanneer we deze leggen tegen de overschotten die Rutte ook de afgelopen jaren al had. Voor 2016, 2017 en 2018 was er een overschot,

 » Lees verder

Satirical ‘Onion’ Headline About Saudi Oil Now Just A Regular News Report

satirical-‘onion’-headline-about-saudi-oil-now-just-a-regular-news-report

19-09-19 09:11:00,

Four months ago the satirical news site The Onion posted the headline, “John Bolton: ‘An Attack On Two Saudi Oil Tankers Is An Attack On All Americans’”.

I remember the post because it cracked me up a the time. Like many Onion headlines, the joke came from a cartoonish exaggeration of something that we all kind of know to be basically true but which no official would actually say, in this case the fact that the drivers of the US war machine are always trying to spin their imperialist resource control agendas as something which protects ordinary Americans instead of plutocratic investments and geostrategic hegemony. It was quite clever, and it was very clearly satirical.

At the time.

John Bolton: ‘An Attack On Two Saudi Oil Tankers Is An Attack On All Americans’ https://t.co/Dgny7ss6pJ pic.twitter.com/nvxyCtNCVh

— The Onion (@TheOnion) May 15, 2019

.@SecPompeo: An attack on Saudi oil is NOT an attack on America. If you want a war, come to Congress to make your case. We will not let you drag the American people into another catastrophe in the Middle East.

Your job is to use diplomacy to resolve conflict—not incite more war. https://t.co/GcpacxodOd

— Bernie Sanders (@SenSanders) September 18, 2019

Speaking to reporters on Wednesday about an attack on a Saudi Aramco oil refinery last weekend, Secretary of State Mike Pompeo proclaimed that not only was the attack definitely perpetrated by Iran, but that it was an “act of war” and a threat to American lives.

“This was an Iranian attack,” Pompeo claimed without evidence. “We were blessed there were no Americans killed in this attack, but anytime you have an act of war of this nature, there’s always a risk that could happen.”

Indeed, despite the Saudi government hilariously labeling the wounding of an Aramco facility “their 9/11“, nobody was killed in the incident at all. The most significant casualty of the attack was Saudi oil export capacity, which has reportedly been cut in half for the few weeks it will likely take to repair the damage.

 » Lees verder

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte untergräbt das antirussische Magnitski-Narrativ

europaischer-gerichtshof-fur-menschenrechte-untergrabt-das-antirussische-magnitski-narrativ

19-09-19 09:08:00,

Bill Browder, angeblich selbstloser Kämpfe für die Menschenrechte. Bild: Bild: © Piraya Film AS / Tore Vollan

Das Gericht sieht den Steuerberater Bill Browders nicht als Helden, sondern als des Steuerbetrugs Verdächtigen, verurteilt aber die Haftbedingungen

Der Magnitski-Fall wurde zu einer der massivsten antirussischen Kampagnen. Und ausgerechnet Bill Browder, der frühere Investmentfond-Verwalter von Hermitage, der in Russland während der Wild-West-Zeit nach dem Ende der Sowjetunion viel Geld für sich und eine Investoren machte, was die Menschen in Russland arm macht, aber neue Oligarchen schuf, konnte sich darüber als großer Menschenfreund und Kämpfer für die Menschenrechte profilieren. Das allerdings mit einer Fakestory, die aber in all dem antirussischen Fieber von den meisten nicht hinterfragt wurde. Vor kurzem entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) über eine Klage der Angehörigen von Sergei Magnitiski (Magnitskiy) in einer differenzierten Form, die aber Hauptpunkte von Browders Narrativ zurückweist.

Browder machte aus dem Fall des unschuldig zu Tode gekommenen angeblichen Whistleblowers ein Buch zur Selbstdarstellung und schaffte es, den Namen Magnitiski in einigen Ländern in Sanktionsgesetzen festzuschreiben, mit denen Menschen, die für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, belangt werden sollen. Im Prinzip wäre das nicht schlecht, aber die Wirklichkeit sieht so aus, dass die Menschenrechtsverletzer, die politisch genehm sind, natürlich ausgespart bleiben. Browder wird sich hüten, für Sanktionen etwa gegen Saudi-Arabien zu werben. Aber Browder, der schon aus Gründen der Steuervermeidung aus den USA nach Großbritannien umgesiedelt ist, scheint nun als Weltverbesserer aufzutreten, möglicherweise um die von ihm falsch erzählte Geschichte seines Steuerberaters zu begraben.

Die Erzählung vom bösen russischen Staat und einem aufrechten Whistleblower, der für Recht und Gerechtigkeit in den Tod geht, ist so einfach wie betörend, dass sie Browder vermutlich selbst durch häufige Wiederholung glaubt. Er selbst sagt, dass es “sich viel besser anfühlt, was ich jetzt mache, als dies der Fall war, als ich Hedgefond-Manager war. Ich bin viel glücklicher, wenn ich für Gerechtigkeit als für Geld zu kämpfe.” Browder inszeniert sich als Putins “Feind Nr. 1”, so auch der Titel seines Buches, als ob er in Augenhöhe mit dem russischen Präsident kämpfen würde.

Eine schöne Geschichte über das böse Russland

Die Geschichte war auch zu schön und passte in die Narrative des Westens. 2007 habe die Polizei das Büro von Hermitage Capital in Moskau mit brutalem Vorgehen grundlos untersucht und Dokumente geklaut.

 » Lees verder

Houthi Rebels Overturned the Middle East Geopolitical Chessboard – Global Research

houthi-rebels-overturned-the-middle-east-geopolitical-chessboard-–-global-research

19-09-19 09:01:00,

Mohamed Bin Salman

We are the Houthis and we’re coming to town. With the spectacular attack on Abqaiq, Yemen’s Houthis have overturned the geopolitical chessboard in Southwest Asia – going as far as introducing a whole new dimension: the distinct possibility of investing in a push to drive the House of Saud out of power.

Blowback is a bitch. Houthis – Zaidi Shiites from northern Yemen – and Wahhabis have been at each other’s throats for ages. This book is absolutely essential to understand the mind-boggling complexity of Houthi tribes; as a bonus, it places the turmoil in southern Arabian lands way beyond a mere Iran-Saudi proxy war.

Still, it’s always important to consider that Arab Shiites in the Eastern province – working in Saudi oil installations – have got to be natural allies of the Houthis fighting against Riyadh.

Houthi striking capability – from drone swarms to ballistic missile attacks – has been improving remarkably for the past year or so. It’s not by accident that the UAE saw which way the geopolitical and geoeconomic winds were blowing: Abu Dhabi withdrew from Crown Prince Mohammad bin Salman’s vicious war against Yemen and now is engaged in what it describes as a  “peace-first” strategy.

Even before Abqaiq, the Houthis had already engineered quite a few attacks against Saudi oil installations as well as Dubai and Abu Dhabi airports. In early July, Yemen’s Operations Command Center staged an exhibition in full regalia in Sana’a featuring their whole range of ballistic and winged missiles and drones.

The Saudi Ministry of Defense displays drones and parts from missiles used in the refinery attack.

The situation has now reached a point where there’s plenty of chatter across the Persian Gulf about a spectacular scenario: the Houthis investing in a mad dash across the Arabian desert to capture Mecca and Medina in conjunction with a mass Shiite uprising in the Eastern oil belt. That’s not far-fetched anymore. Stranger things have happened in the Middle East. After all, the Saudis can’t even win a bar brawl – that’s why they rely on mercenaries.

Orientalism strikes again

The US intel refrain that the Houthis are incapable of such a sophisticated attack betrays the worst strands of orientalism and white man’s burden/superiority complex.

 » Lees verder

Illegal Levels of Radiation Emitted by Popular Cellphones – LewRockwell LewRockwell.com

illegal-levels-of-radiation-emitted-by-popular-cellphones-–-lewrockwell-lewrockwell.com

19-09-19 08:57:00,

Hidden within your cellphone’s manual is a little-known warning that advises you to keep the device at a certain distance from your body — typically 5 to 15 millimeters — to ensure you don’t exceed the federal safety limit for radiofrequency (RF) exposure.

In the real world, however, most people carry their phones close to their body, usually in a pocket. Many women tuck their phone right into their bra, which may be the absolute worst place for a woman to put it, as it could raise their risk of both heart problems and breast tumors, two leading risks of death for women.

Now, cellphone testing by the Chicago Tribune1 reveals several popular cellphones emit far higher levels of RF radiation than legally permitted, which has not only reignited discussions about safety but also led to the launch of at least one class-action lawsuit.

How Safety Limits Are Determined


KetoFast: Rejuvenate Y…
Dr. Joseph Mercola
Best Price: $10.00
Buy New $13.40
(as of 02:45 EDT – Details)

The safe distance (listed in your cellphone manual) is based on your phone’s specific absorption rate (SAR). SAR is a measure of how much RF energy your body will absorb from the device when held at a specific distance from your body, typically ranging from 5 to 15 mm, depending on the manufacturer.

Put another way, it’s a measure of the degree to which your device will heat body tissue, which we now know is not the primary way that cellphones damage your body.

However, even though heat generated from your phone does not really damage your body, the SAR could be a good surrogate marker for the actual microwave radiofrequency exposure that does indeed cause cellular damage, as it is the microwaves that heat your tissue. So, typically, the lower SAR rating, the safer your phone, but not for the reasons they are telling you.

The SAR limit set by the Federal Communications Commission (FCC)2 is currently the only standard set to protect public health, so the fact that even these lenient standards are being exceeded is concerning.

In the U.S.

 » Lees verder

„Man zwingt Russland, atomar aufzurüsten“ Willy Brandt-Sohn fordert neue Entspannungspolitik

„man-zwingt-russland,-atomar-aufzurusten“-willy-brandt-sohn-fordert-neue-entspannungspolitik

19-09-19 08:13:00,

„Vom Wahnsinn des Wettrüstens wegkommen“, forderte einst Friedensnobelpreisträger Willy Brandt. Was nach dem Ende des Warschauer Pakts so selbstverständlich schien, ist heute aktueller denn je. Den Friedensappell des Altkanzlers zitiert heute sein ältester Sohn, Peter Brandt, in einem neuen Buch und exklusiv im Sputnik-Interview.

Der Historiker Peter Brandt ist Mitherausgeber des Buches „Frieden! Jetzt! Überall! – Ein Aufruf“. 50 Autoren aus Politik, Wissenschaft, Journalismus, Umweltverbänden und Gewerkschaften fordern darin eine „neue Entspannungspolitik“ – u.a. mit Texten von Michail Gorbatschow, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Sahra Wagenknecht, Frank Bsirske, Jürgen Trittin, Horst Teltschik. Brandt wurde 1948 in Berlin geboren. Er ist Historiker, SPD-Mitglied und Professor im Ruhestand für Neuere und Neueste Geschichte an der Fernuniversität Hagen. Sputnik sprach mit ihm über Krieg und Frieden, die friedenspolitische Rolle der SPD sowie das aktuelle Buch.

– Herr Brandt, sie sind einer der Mitherausgeber des Buches “Frieden! Jetzt! Überall!: Ein Aufruf”. Was war ihre Intention, bei dem Projekt mitzumachen und wie dringlich ist ein derartiger Aufruf in der heutigen Zeit?

– Ich habe mich in der Friedensbewegung der frühen 1980er Jahre engagiert. Diese Bewegung hat dazu beigetragen, dass sich das Bewusstsein verändert hat und der Kalte Krieg sein Ende fand – der frühere Kalte Krieg. Inzwischen sind wir ja in einem neuen Kalten Krieg. Die Problematik der zunehmenden Spannung zwischen den USA und der Nato auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite, die sich entwickelnden neuen Supermächte neben den USA, wie China, die Vielzahl von Bürger- und Stellvertreterkriegen in der südlichen Hemisphäre. Das ganze internationale System ist aus dem Fugen geraten. Wir hatten zwar im alten Ost-West-Konflikt eine strukturell gefährliche Situation, die auch mehrfach am Rande des Abgleitens war – der absoluten Katastrophe. Heute haben wir aber nicht mal mehr die gewisse Kontrolle, die durch die Hegemonie der Weltmächte damals existierte. Das Ganze ist in einer gefährlichen Unordnung. Hier gilt es, das Bewusstsein zu schaffen, wie gefährlich eigentlich diese Situation inzwischen ist. Ich würde jetzt nicht so weit gehen, wie es manche machen: Experten, die sagen, es ist gefährlicher als alles, was wir in der alten Ost-West-Konfrontation erlebt haben. Aber es ist verdammt gefährlich und es wird gefährlicher. Wir müssen uns einmischen. Es ist unser Leben, das Leben unserer Kinder und Enkelkinder. Insofern finde ich,

 » Lees verder

Catherine Austin Fitts Explains the Financial Coup D’état

catherine-austin-fitts-explains-the-financial-coup-d’etat

19-09-19 08:04:00,

SHOW NOTES AND MP3: https://www.corbettreport.com/?p=33017

Catherine Austin Fitts has been following the story of the black budget, the missing trillions, and the back door in the US Treasury for decades. Now, her tireless work on this subject has been published in a comprehensive report from Solari.com, “The Real Game of Missing Money” Volumes 1 and 2. Today James Corbett talks to Fitts about FASAB 56, the missing trillions and the financial coup d’état which has liquidated the wealth of the United States and shipped it out the back door.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder

Das Unwahrscheinliche wahrscheinlicher machen!

das-unwahrscheinliche-wahrscheinlicher-machen!

19-09-19 08:03:00,

Zum 50. Jahrestag des „Russel-Einstein-Manifests“ im Jahr 2005 veröffentlichten der Quantenphysiker Hans-Peter Dürr, der Ökologe Daniel Dahm und der Philosoph Rudolf zur Lippe das Potsdamer Manifest (1, 2). Es bekräftigt Bertrand Russells und Albert Einsteins Appell, Krieg als Strategie der Konfliktlösung endgültig zu verbannen, geht aber noch einen Schritt weiter. Es prangert die strukturelle und offene Gewalt an, die von dem „herrschenden materialistisch-deterministischen Weltbild“ ausgeht, und alles Lebendige verdinglicht und es zur bloßen Verfügungsmasse macht.

Weil wir immer noch am Weltbild der klassischen Physik, dem „Paradigma des Unlebendigen“, festhalten, so resümieren die Autoren des Potsdamer Manifests, denken wir, der Mensch stünde außerhalb der Natur. Wir halten die Welt für eine materiell-dingliche Maschine, die sich von uns in den Griff kriegen lässt. Doch damit gleitet sie uns immer mehr aus den Händen. Wir müssen lernen, auf neue Weise zu denken. Wir müssen uns am Weltbild der neuen Physik, dem „Paradigma des Lebendigen“ orientieren und „das Lebendige lebendiger werden lassen“. Das alte Denken hat dazu geführt, dass wir uns einerseits maßlos überschätzen, andrerseits aber unsere wirklichen Möglichkeiten gar nicht erkennen.

Die Quantenphysik hat gezeigt, dass eine strenge Naturgesetzlichkeit gar nicht existiert, dass die Welt auch nicht aus Materie besteht. Sie besteht aus „Verbundenheit“ ohne materiellen Träger. Was wir als materiell-energetische Realität erleben und was sich naturgesetzlich verhält, sind Ausmittelungen von „Potentialität“, „Verkrustungen immaterieller Wirkungen“, Fußabdrücke eines „embryonal-lebendigen“ Mikrokosmos (3).

Die Welt lässt sich weder gedanklich, noch sprachlich, noch technisch in den Griff kriegen. Man kann von ihr nur in Bildern und Gleichnissen reden. Am ehesten noch, so die Autoren des Potsdamer Manifests, lässt sich die Wirklichkeit mit „Geist“, „Information“ oder „Liebe“ umschreiben. Der Boden auf dem wir stehen, ist schwankend. Nichts „existiert“ im gewohnten Sinne. Von Augenblick zu Augenblick geht die Welt aus der „Potentialität“, dem „Meer aller Möglichkeiten“, neu hervor (4). Das bedeutet: Die Zukunft ist grundsätzlich offen, die Evolution ist nicht abgeschlossen. Und wir sind einbezogen in diesen Prozess.

In unserer dreidimensionalen Alltagsrealität merken wir von all dem nichts. Hier folgt die Welt den Gesetzen der klassischen Physik. Lässt man ein Glas fallen, kann man sich darauf verlassen, dass es sich beschleunigt in Richtung Erdboden bewegt. Davonfliegen wird es nie. Auch geht die Sonne aus unserer Perspektive mit Sicherheit jeden Morgen auf und jeden Abend wieder unter.

 » Lees verder

Saudi Aramco: Wer profitiert wirklich vom Narrativ eines Angriffs durch den Iran? | www.konjunktion.info

saudi-aramco:-wer-profitiert-wirklich-vom-narrativ-eines-angriffs-durch-den-iran?-|-wwwkonjunktion.info

19-09-19 07:31:00,

Der Zwischenfall von Tonkin, JFK, 9/11, Madrid und London. Vieles wird sich erst nach späterer Aktenlage als das herausstellen, was gerne in der Hochleistungspresse als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wird. Spätestens mit der Ermordung von JFK wurde dieser Begriff Teil der westlichen Kultur. Genauso wie der Begriff des Angriffs unter falscher Flagge aka False Flag-Operation. Daher ist es nicht verwunderlich, dass bei fast jedem ungewöhnlichen Vorfall viele Menschen das offizielle Narrativ in Frage stellen. Vielleicht ist dies sogar der Grund, warum es nach 9/11 kein ähnlich großes Ereignis mehr gab. Nicht weil die Regierungen die Bevölkerungen besser schützen, sondern weil es für die Geheimdienste und andere “Behörden” schwieriger geworden ist, die Menschen derart hinters Licht zu führen.

Dies voran gestellt, sei trotz allem darauf hingewiesen, dass Regierungen nicht immer False Flag-Operation planen müssen, um Politik in eine bestimmte Richtung treiben zu können. Manchmal kann auch ein Ereignis, das nicht durch irgendeine Regierung, einen Geheimdienst oder eine Behörde “ausgelöst” wurde, genutzt werden, in dem man im Nachgang daraus eine False Flag-Operation macht, weil man die Verantwortung für dieses Ereignis jemanden zuschiebt, den man sowieso “los haben will”.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) benötigen nur ein größerer False Flag-Ereignis alle paar Jahrzehnte, um die Bevölkerungen in einen Krieg oder in eine Krise zu treiben, die sie dann für sich maximal ausschlachten können. Bestes Beispiel ist dafür die Strategie, die das “Project For A New American Century (PNAC)”, eine Denkfabrik aus den 1990ern aus Neocons und Mitgliedern des Council on Foreign Relations bestehend, ausheckte. So forderte bereits damals diese Gruppe ein “neues Pearl Harbor”, das benötigt werden würde, um den Mittlere Osten militärisch “einkreisen” zu können und um die gesamte politische Weltlage zu verändern. Rahm Emanuel sagte dazu einst:

Man sollte nie eine ernsthafte Krise ungenutzt verschwenden…

(You never want a serious crisis go to waste…)

Natürlich bekam PNAC “sein neues Pearl Harbor”. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Stimmen denke ich, dass es falsch ist zu glauben, dass PNAC geschaffen wurde,

 » Lees verder

Bertelsmann-Stiftung definiert Altersarmut neu! … und fängt an die öffentliche Berichterstattung zu verschieben.

bertelsmann-stiftung-definiert-altersarmut-neu!-…-und-fangt-an-die-offentliche-berichterstattung-zu-verschieben.

19-09-19 07:30:00,

Reiner Heyse vom „Seniorenaufstand“ in Kiel hat sich mit einer Studie der Bertelsmann-Stiftung beschäftigt, in der der Versuch gemacht wird, die Armutschwelle abzusenken. Er betrachtet den Vorgang als eine üble Manipulation. Albrecht Müller.

Reiner Heyse schreibt:

Die Armutsschwelle eines Landes ist international klar beschrieben: Wer weniger als 60% des mittleren Einkommens erhält, ist armutsgefährdet. Das Bundesamt für Statistik (destatis) berechnete diese Schwelle für Deutschland im Jahr 2018 mit 1.035 € netto. – Zu anderen Ergebnissen kommt die Bertelsmann-Studie, die sich auf Berechnungen des DIW beruft: Sie schrumpft die Armutsschwelle für Menschen über 65 um 120€ auf 905€.

Wie sie das bewerkstelligt, wird in der Studie nicht explizit erklärt. Es ergibt sich aber aus einer Tabelle (Seite 87), in der das „durchschnittliche Einkommen der älteren Bevölkerung“ dargestellt wird, aus der dann die 60%-Armutsschwelle berechnet wird.

Das ist eine üble Manipulation, weil in dem Erklärungstext suggeriert wird, dass die Erhebungsmethode den internationalen Regeln folgt (EU-SILC geht richtigerweise immer von den Einkommen der gesamten Bevölkerung aus). Das tut sie aber keineswegs. Würden die Manipulateure das Spiel der separaten Betrachtung von Bevölkerungsteilen konsequent weitertreiben, müssten sie auch die Alterseinkommen von Beamten, Politikern und Freiberuflern herausrechnen. Es geht ja schließlich in der ganzen Studie um die Rentnerinnen und Rentner der gesetzlichen Rentenversicherung. Das Ergebnis wäre dann voraussichtlich eine Altersarmutsschwelle so um die 850€. Das wäre dann eine Armutsschwelle, die für sehr viele Rentner noch unter der Grundsicherung (Sozialhilfe) läge.

Den vollen Text des Artikels von Reiner Heyse lesen Sie hier.

Danke an Reiner Heyse für diese wichtige Kurzanalyse.

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele – aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

 » Lees verder

Eine folgenschwere Frage zur Krim: War es eine Annexion?

eine-folgenschwere-frage-zur-krim:-war-es-eine-annexion?

19-09-19 07:21:00,

Urs P. Gasche / 19. Sep 2019 –

Ein aggressives Russland habe die Krim «annektiert» und einen Wirtschaftsboykott verdient. Infosperber analysiert, was Sache ist.

Als Reaktion auf die «illegale Annexion der Krim» hatten die USA und die EU ab 2014 gegen Russland einschneidende wirtschaftliche Sanktionen verhängt, die noch heute in Kraft sind. Westliche Medien, Fernseh- und Radiosender stellen die «Annexion der Krim» meistens als Tatsache dar. Völkerrechtliche Fragen werden kaum diskutiert und Vergleiche mit früheren Abspaltungen vermieden. Beispielsweise mit der Sezession des Kosovo von Serbien nur sechs Jahre früher.

Differenzierte Analyse jenseits des Schwarz-Weiss-Sehens

Völkerrechtlich ist nicht alles so klar, wie es meist dargestellt wird – ganz einseitig auch die Krim-Version auf Wikipedia. Die Abspaltung des Kosovo von Serbien verlief noch einiges ungeregelter als diejenige der Krim von der Ukraine. Als «doppelzüngig» bezeichnete Reinhard Merkel, emeritierter Professor für Rechtsphilosophie in Hamburg, die unterschiedliche Reaktion des Westens auf die beiden Abspaltungen. Die Sezession des Kosovo sei viel ungeordneter und ohne Volksabstimmung durchgesetzt worden. Nach der ebenfalls rechtswidrigen Sezession der Krim habe Russland das Aufnahmegesuch der Krim in die russische Föderation zwar überstürzt angenommen, aber eine «Annexion» sei es nicht gewesen. Infosperber hatte am 16. September über die Sicht Merkels berichtet (siehe «Russland hat die Krim nicht annektiert»). Reaktionen auf diesen Artikel waren zum Teil emotional heftig.

Im Folgenden geht Infosperber auf die Eigenheiten von Sezessionen und Annexionen vertieft ein. Wer sich ein Urteil bilden möchte, muss sich auf eindeutige und umstrittene Fakten einlassen und Argumente abwägen.

Annexionen sowie geordnete und ungeordnete Sezessionen

Die völkerrechtlichen Abgrenzungen sind nicht haarscharf, weshalb es zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen kann. Über folgende Abgrenzungen ist sich die Mehrheit der Völkerrechtler einig:

Annexion eines Landesteils

Sie setzt eine gewaltsame Aneignung eines Teils eines fremden Staates gegen dessen Willen voraus. In der Regel erfolgt eine Annexion auch gegen den Willen der betroffenen Bevölkerung. Als Paradebeispiel gilt die gewaltsame Besetzung und Annexion von Kuwait durch den Irak im Jahr 1990.Gegenwärtig ist die Türkei daran, ein Gebiet von über 6500 Quadratkilometern im Norden Syriens gewaltsam und gegen den Willen der ansässigen Bevölkerung zu annektieren. Zuerst besetzte die Türkei das Gebiet illegal als «Pufferzone». Unterdessen wird das Gebiet von der Türkei verwaltet,

 » Lees verder

Bezahlen die Schweden ab 2023 ohne Bargeld? – Experte nennt „Interessen dahinter“

bezahlen-die-schweden-ab-2023-ohne-bargeld?-–-experte-nennt-„interessen-dahinter“

19-09-19 07:18:00,

Werden die Menschen in Schweden bald nur noch bargeldlos bezahlen? Auf diese Gefahr machen europäische Medien immer wieder aufmerksam. „Auch Deutschland droht die Abschaffung des Bargelds“, sagt Finanz-Experte und Bestseller-Autor Thorsten Schulte. Im Sputnik-Interview beschreibt er den Kampf um den Erhalt der Münzen und Geldscheine.

„Schweden: Schnelleres Aus für Bargeld als erwartet“ titelten österreichische Medien vor wenigen Wochen. „Am 24. März 2023 soll in dem skandinavischen Land endgültig Schluss sein mit Bargeldzahlungen. Denn das sei der Stichtag, an dem es sich für heimische Händler und Händlerinnen nicht mehr rentiert, Bargeldzahlungen anzunehmen, so ein vom schwedischen Handelsrat beauftragter Forschungsbericht.“

Thorsten Schulte (Archivbild)

©
Foto : Thorsten Schulte

Im Jahre 1661 „war Schweden das erste Land Europas, das Banknoten druckte. Gut 350 Jahre später könnte es also die erste Nation werden, die Bargeld wieder abschafft.“

Neben Kartenzahlungen würden die Schweden und Schwedinnen vor allem auf mobile Bezahl-Apps wie „Swish“ setzen. Laut Medien haben bereits mehr als sieben Millionen Einwohner Schwedens diese App, die von schwedischen Großbanken entwickelt wurde, auf ihrem Handy installiert. Verlierer in einer bargeldlosen Gesellschaft wären demnach „digitale Außenseiter“. Darunter ältere Menschen, Personen mit einer Behinderung und neu Zugewanderte mit erschwertem oder ganz ohne Zugang zu elektronischen Zahlungsdiensten.

Überhaupt kein Cash mehr?

„Das Ganze resultiert aus einer Studie, die in Schweden bereits 2018 durchgeführt wurde“, erklärte Thorsten Schulte, Bargeld-Vorkämpfer, Buchautor und Finanzexperte zu diesem Bericht im Sputnik-Interview. Im Internet ist er als „Silberjunge“ bekannt.

Euro-Münzen (Symbolbild)

©
AFP 2019 / Philippe Huguen

„Da wurde festgestellt, dass ab dem Jahr 2023 die Schweden zum Bargeld Adé sagen werden. Wir haben in Schweden die Situation, dass inzwischen der dortige Bargeldumlauf verschwindend gering ist. Anfang der 1990er Jahre lag der Bargeldumlauf noch bei knapp fünf Prozent der Wirtschaftskraft der Schweden, also vom schwedischen BIP. Wir sind jetzt – Mitte 2019 – bei 1,2 Prozent angekommen. Ich war selbst 2016 in Stockholm und habe mir das ABBA-Museum angeschaut. Die akzeptieren dort überhaupt kein Cash mehr. Also immer mehr Unternehmen in Schweden gehen dazu über, dass sie keine Bargeldzahlungen mehr akzeptieren.“

Der Bargeld-Befürworter und Finanz-Experte nannte eine Erhebung der Wirtschafts-Nachrichtenagentur „Bloomberg“, laut der „in Schweden nur noch 25 Prozent der Bevölkerung einmal oder mehrmals in der Woche mit Bargeld bezahlen.“ Diese Zahlen hat Schulte grafisch dargestellt.

 » Lees verder

SUV – Suff oder doch nur vollends besoffen

suv-–-suff-oder-doch-nur-vollends-besoffen

19-09-19 07:16:00,

SUV – Suff oder doch nur vollends besoffen

von Bernd Volkmer

Den Populisten wird immer wieder vorgeworfen, Themen zuzuspitzen und dabei völlig zu überzeichnen. Alles, um den Wähler zu beeinflussen und zweifelhafte politische Ziele zu verfolgen. Meist werfen unsere Medien der „Alternative für Deutschland“ (AfD) diesen Populismus vor und das sicher nicht ungerechtfertigt. Allerdings durchdringt der Populismus ganz andere Kreise, zu denen ich insbesondere die „Grünen“ und die „Linken“ zähle, nebst Organisationen wie „Greenpeace“ oder den Anwaltsverein „Deutsche Umwelthilfe e.V.“.

Schizophrenie-Psychose-Realitaetsverlust-Wahrnehmungsstoerung-Klimahysterie-Klimaretter-Klimaschizophrenie-Klimapopulismus-Kritisches-Netzwerk-Klimapsychose-Klimaparanoia

Jüngst machte ein furchtbarer Unfall mit einem SUV (Sport Utility Vehicle) mit 4 Toten Schlagzahlen in den Medien. Die Berichterstattung wurde durch die Protagonisten der grünen und linken Szene sofort für ihre politischen Ziele missbraucht. Noch weit bevor überhaupt festststand, was die Ursache des Unfalls war. Ein SUV, noch dazu von Porsche, ist eben ein Kapitalistenauto, welches sich nur die „Oberen 10.000“ leisten können, um damit zu protzen. Und überhaupt, große Autos sind gefährlich und haben in Städten nichts zu suchen. Der grüne Berliner Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel wettert: „Solche panzerähnlichen Autos gehören nicht in die Stadt. Es sind Klimakiller, auch ohne Unfall bedrohlich, jeder Fahrfehler wird zur Lebensgefahr für Unschuldige.“

Na klar, natürlich sind SUVs auch noch umweltschädlich und verpesten unser Klima. Schon wird darüber nachgedacht, die Steuern auf SUVs zu erhöhen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz plant für Besitzer großer Geländewagen eine höhere Kfz-Steuer, weil diese viel CO2 ausstoßen. Am besten wäre es, diese Fahrzeuge völlig zu verbieten. Das passt ganz in die Verbotsdebatte von Atomkraft, Diesel, CO2, Fleischkonsum, Kohle, Plastik u.a.m.. Das SUV ist das „Schmuddelkind“ unter den Vierrädern schlechthin.

SUV-wrecked-Sport-Utility-SUVgate-Vehicle-Vehicles-Stadtgelaendewagen-Stadtpanzer-Spritfresser-Kritisches-Netzwerk-KFZ-Steuer-Climagate-Klimagate-Porsche-Cayenne-Klimakiller

► Populismus ist ziemlich bunt

Ganz vorn mit dabei ist neben den „Grünen“ einmal mehr die „Deutsche Umwelthilfe e.V.“. Noch am Freitagabend twitterte die DUH ohne genaue Kenntnis von Auslöser oder Hergang des Unglücks: „Stadt-Geländewagen töten nicht nur in Berlin!“ und legte später nach: „SUVs haben in unseren Städten nichts zu suchen! 4 Tote, darunter ein Kleinkind, sind die Bilanz eines schrecklichen Raser-Unfalls mit einem Porsche-SUV in Berlin“ (FOCUS ONLINE). Sie suggerieren damit, dass die Ursache „Raserei“ sei und ein Unfall mit einem Golf nicht die gleichen Folgen gehabt hätte, was zu bezweifeln ist.

 » Lees verder

Berufen, die Welt zu beherrschen

berufen,-die-welt-zu-beherrschen

19-09-19 07:15:00,

Nach Auffassung ihrer Machteliten sind die Vereinigten Staaten von Amerika „the land of the free and the home of the brave“, wie es auch die Nationalhymne verkündet. Und „God’s Own Country“ ist dazu berufen, die Welt zu beherrschen. Zur Durchsetzung dieses unipolaren Anspruchs haben sie seit dem 19. Jahrhundert eine Langzeitstrategie entwickelt, wozu die Aufrechterhaltung einer übermäßig hochgerüsteten Armee und die Einrichtung zahlreicher Militärstützpunkte in aller Welt gehören.

Dabei ist nicht zu übersehen, dass die US-amerikanische Gesellschaft in weiten Teilen und bis in den Kongress hinein religiös-fundamentalistisch fanatisiert ist. Bis in die Gegenwart ist hier die Wahlverwandtschaft zwischen Puritanismus und Kapitalismus, eine „ökonomische Prädestinationslehre“ — wen Gott liebt, den lässt er reich werden — tief verwurzelt. Darüber hinaus sind viele der Hardliner offensichtlich der Ansicht, dass alles, was den USA nützt, letztlich der ganzen Welt zugutekommt, woraus sich ihr Anspruch auf globale Vorherrschaft ergibt.

Dieser durch nichts gerechtfertigten Hybris folgte auch die Politik des mit einem gewinnenden Lächeln daherkommenden Präsidenten Barack Obama, der in einer Rede vor der Militärakademie in Westpoint die USA als die „einzige unverzichtbare Nation“ bezeichnete, als Dreh- und Angelpunkt aller Allianzen von Europa bis Asien, „unübertroffen in der Geschichte der Nationen“ (1). Damit bekundete Obama, was schon lange praktizierte Politik der Vereinigten Staaten war, die seit dem 20. Jahrhundert ihren imperialen Anspruch auch gegenüber Europa, insbesondere Deutschland, durchzusetzen verstanden.

Diese Machtpolitik hatte ihren Anfang spätestens 1823, als Präsident James Monroe dem US-Kongress die Grundzüge einer langfristigen Außenpolitik der Vereinigten Staaten vorstellte: keine Duldung der Einmischung anderer Länder auf dem amerikanischen Doppelkontinent, zugleich Schutz- und Interventionsanspruch der USA in Lateinamerika (2). Damit legten die USA die Hand auf Mittel- und Südamerika.

1904 ermächtigte dann Theodore Roosevelt (1858 bis 1919, Präsident 1901 bis 1909) die USA pauschal zur Ausübung einer „internationalen Polizeigewalt“ und zur kompromisslosen Durchsetzung wirtschaftlicher und strategischer Interessen. Sein Wahlspruch war: „Sprich sanft und trage einen großen Knüppel, dann wirst du weit kommen“ (3). Nachdem zuvor sämtliche Verträge mit den indianischen Ureinwohnern gebrochen worden waren und die letzte vernichtende Schlacht 1890 am Wounded Knee geschlagen war, galt das in erster Linie den lateinamerikanischen Ländern im „Hinterhof der USA“, aber auch Marokko und Korea, wenig später weltweit.

Ganz dem entsprach eine Aussage des nachfolgenden Präsidenten Woodrow Wilson:

„Da der Handel sich über die nationalen Grenzen hinwegsetzt und der Unternehmer die Welt als seinen Markt beansprucht,

 » Lees verder

EVERYONE is on the list: Snowden says no ‘innocents’ in mass surveillance world

everyone-is-on-the-list:-snowden-says-no-‘innocents’-in-mass-surveillance-world

18-09-19 08:42:00,

Asked if buying his memoir would get one on a spy list, NSA whistleblower Edward Snowden chillingly replied that everyone in the world is on the “list” and there are no innocents in the age of mass surveillance.

Responding to a reader who joked that buying Snowden’s book ‘Permanent Record’ might have put him on a list of people to be spied on, the exiled former intelligence contractor said in all seriousness that everyone is being spied on regardless.

“Systems of mass surveillance strive to record all people, in all places, at all times. The question is no longer ‘Am I on the list?’ it is ‘What’s my rank on the list?’,” Snowden tweeted on Wednesday.

Today, everyone is on the list, no matter how innocent. Systems of mass surveillance strive to record all people, in all places, at all times. The question is no longer “Am I on the list?,” it is “What’s my rank on the list?” #PermanentRecordhttps://t.co/K7pkJ2VGf5

— Edward Snowden (@Snowden) September 18, 2019

The former NSA and CIA contractor became a household name in 2013, when he revealed the extent of surveillance by the ‘Five Eyes’ network of US and its allies. He fled to Hong Kong ahead of being charged with espionage and eventually found asylum in Russia.

The US government reacted to the publication of his memoir by filing a civil lawsuit seeking to confiscate all proceeds from it, on grounds that it violates his nondisclosure agreement with the NSA and the CIA. This only helped the book become an instant best-seller.

Also on rt.com
US sues Snowden for violating ‘CIA & NSA non-disclosure pact’ with his new book, but it also wants the proceeds

Snowden has repeatedly made the case that everyone is being spied on regardless of whether they were actually engaged in any wrongdoing.

“Arguing that you don’t care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don’t care about free speech because you have nothing to say,” he said during a discussion on Reddit in May 2015. 

Also on rt.com
US lawsuit against Snowden is a warning to other whistleblowers to keep their mouths shut,

 » Lees verder

If Iran behind attack, ‘US military worthless’ – Tehran prof | The Vineyard of the Saker

if-iran-behind-attack,-‘us-military-worthless’-–-tehran-prof-|-the-vineyard-of-the-saker

18-09-19 07:56:00,

(1) Leave the name field empty if you want to post as Anonymous. It’s preferable that you choose a name so it becomes clear who said what. E-mail address is not mandatory either. The website automatically checks for spam. Please refer to our moderation policies for more details. We check to make sure that no comment is mistakenly marked as spam. This takes time and effort, so please be patient until your comment appears. Thanks.

(2) 10 replies to a comment are the maximum.

(3) Here are formating examples which you can use in your writing:

bold text results in bold text

italic text results in italic text

(You can also combine two formating tags with each other, for example to get bold-italic text.)

emphasized text results in emphasized text

strong text results in strong text

a quote text results in a quote text (quotation marks are added automatically)

a phrase or a block of text that needs to be cited results in:
a phrase or a block of text that needs to be cited

a heavier version of quoting a block of text…

results in:

a heavier version of quoting a block of text that can span several lines. Use these possibilities appropriately. They are meant to help you create and follow the discussions in a better way. They can assist in grasping the content value of a comment more quickly.

and last but not least:

Name of your link results in Name of your link

(4) No need to use this special character in between paragraphs:
 
You do not need it anymore. Just write as you like and your paragraphs will be separated.
The “Live Preview” appears automatically when you start typing below the text area and it will show you how your comment will look like before you send it.

(5) If you now think that this is too confusing then just ignore the code above and write as you like.

 » Lees verder

Stockholm Syndrome – Julian Assange and the Limits of Guardian Dissent – Global Research

stockholm-syndrome-–-julian-assange-and-the-limits-of-guardian-dissent-–-global-research

18-09-19 07:18:00,

Nothing happened on September 2 in central London. Roger Waters, co-founder of Pink Floyd, did not initiate a protest outside the Home Office. He did not sing and play the Floyd classic ‘Wish You Were Here’, or say:

‘Julian Assange, we are with you. Free Julian Assange!’

The renowned journalist and film-maker John Pilger did not say:

‘The behaviour of the British government towards Julian Assange is a disgrace – a profanity on the very notion of human rights.

‘It’s no exaggeration to say that the persecution of Julian Assange is the way dictatorships treat a political prisoner.’

None of this happened for any major UK or US newspaper, which made no mention of these events at all. Readers of Prensa Latina, Havana, were more fortunate with two articles before and after the event, as were readers of Asian News International in New Delhi. Coverage was also provided by Ireland’s Irish Examiner (circulation 25,419) in Cork, which published a Press Association piece that was available to the innumerable other outlets that all chose to ignore it.

Four months after he was dragged from the Ecuadorian embassy, Assange is still locked up in solitary confinement for 21 hours a day or more. He is still being denied the basic tools to prepare his case against a demand for extradition to the United States where he faces incarceration and torture. He is not allowed to call his US lawyers, is not allowed access to vital documents, or even a computer. He is confined to a single cell in the hospital wing, where he is isolated from other people. Pilger commented at the protest:

‘There is one reason for this. Julian and WikiLeaks have performed an historic public service by giving millions of people facts on why and how their governments deceive them, secretly and often illegally: why they invade countries, why they spy on us.

‘Julian is singled out for special treatment for one reason only: he is a truth-teller. His case is meant to send a warning to every journalist and every publisher, the kind of warning that has no place in a democracy.’

On the Sydney Criminal Lawyers website,

 » Lees verder

“Jemenitische Warnung an Saudi-Arabien”? Was der iranische Präsident wirklich gesagt hat | Anti-Spiegel

“jemenitische-warnung-an-saudi-arabien”?-was-der-iranische-prasident-wirklich-gesagt-hat-|-anti-spiegel

18-09-19 07:16:00,

Der Spiegel zitiert eine Erklärung des iranischen Präsidenten über die Angriffe auf die saudische Raffinerie. Leider zitiert er sie nicht vollständig, sodass sie einen völlig anderen Eindruck erweckt.

Bei Spiegel-Online kann man über die Erklärung des Iran lesen:

„Irans Präsident Hassan Rohani hat die jüngsten Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien als eine „Warnung“ an die Regierung in Riad bezeichnet. Saudi-Arabien solle daraus „Lehren“ ziehen. Die Jemeniten hätten das legitime Recht, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren – und als Warnung auch industrielle Ziele anzugreifen, sagte Rohani in Teheran. „Diese Warnungen sollten ernst genommen und das Kriegsfeuer in Jemen sollte ein für allemal gelöscht werden.““

Tatsächlich lautete diese Passage aus der Erklärung des iranischen Präsidenten folgendermaßen:

„Der Jemen hat seine Reaktion gezeigt und einen Schlag gegen ein konkretes Ziel ausgeführt, nicht gegen Krankenhäuser. Sie haben keine Schule und keinen Markt in Sanaa angegriffen, sondern ein Industrieobjekt, um Euch zu warnen.“

Es verwundert kaum, dass der Spiegel die Erklärung nicht komplett zitiert hat, denn dass Saudi-Arabien mit Unterstützung der USA immer wieder zivile Ziele in der jemenitischen Stadt Sanaa bombardiert, ist zwar kein Geheimnis, wird von den deutschen Medien aber nur ungern gemeldet. Hätte der Spiegel die Erklärung des iranischen Präsidenten Rohani komplett zitiert, hätte der eine oder andere Leser denken können „so unrecht hat er auch wieder nicht“.

Denn es ist objektiv wahr: Saudi-Arabien führt einen Angriffskrieg gegen den Jemen, der viele Zivilisten fordert, nicht umgekehrt. Dabei werden immer wieder Märkte, Schulen, Krankenhäuser und ähnliches im Jemen von den Saudis bombardiert. Und in der Tat hat der Jemen gemäß Völkerrecht sogar das Recht, sich dagegen mit Angriffen gegen Saudi-Arabien zu wehren, wenn er keine zivilen Ziele bombardiert. Und die Raffinerie ist nach dieser Definition kein ziviles Ziel, sie ist ein industrielles Ziel. Zivile Ziele sind Märkte, Schulen, Kindergärten, Wohngebiete, Krankenhäuser und so weiter. Alles Ziele, die Saudi-Arabien immer wieder in Sanaa bombardiert.

Aber der Spiegel enthält seinen Lesern mal wieder die vollständige Wahrheit vor und hat aus der Erklärung von Rohani nur das veröffentlicht, was böse klingt. Was geht wohl in den Köpfen von Redakteuren vor, die bewusst Dinge so aus dem Zusammenhang reißen, um ihre Leser bewusst unvollständig zu informieren?

Teile diesen Beitrag