Blog

Der Impfzwang | KenFM.de

der-impfzwang-|-kenfm.de

26-05-19 06:45:00,

Mit der geplanten Impfpflicht will der Staat massive Eingriffe in unser Recht auf Selbstbestimmung wieder salonfähig machen.

Von Jörg Wichmann.

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Fast täglich lesen wir Kommentare zum Thema Masern und Impfen in allen Medien. Die angeblich verbreitete „Impfmüdigkeit“ habe Schuld an der weltweiten Verbreitung der Masern und gefährde in rapide zunehmendem Maße unsere Kinder.

Dabei hat nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts (1) die Impfquote in Deutschland seit der Jahrtausendwende kontinuierlich zugenommen und lag für die Erstimpfung schon 2015 deutlich über den von der WHO geforderten 95 Prozent. Und die Zahl der Erkrankungen schwankt auf einem deutlich niedrigeren Niveau als zu Jahrtausendbeginn. Die zitierte Vermehrfachung der Fälle von einem Jahr auf das nächste, zum Beispiel von 2016 auf 2017 beruht darauf, dass auf Jahre mit vielen Masern-Fällen immer welche mit wenigen folgen. Todesfälle gab es im vergangenen Jahr keine. — Also kein Grund zur Sorge eigentlich, wenn wir den offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes (1, 4) vertrauen.

Doch immer wenn in einer Krisenlage — Klimakatastrophe, globale Umweltschäden, drohende Kriegsgefahren — nicht die offenkundigen Probleme angegangen werden, sondern auf konstruierten Nebenschauplätzen Stimmung gegen kleine und unbedeutende Minderheiten gemacht wird, und wenn dies konzertiert von staatlichen Stellen und der Mainstream-Presse gleichzeitig erfolgt, sollten wir als Bevölkerung aufhorchen und wachsam sein. Worum geht es eigentlich?

Aktuell werden zwei politische Vorstöße zur Aufhebung des persönlichen Selbstbestimmungsrechts der deutschen Bürger in die Diskussion gebracht: Einführung von Zwangsimpfungen und die doppelte Widerspruchslösung bei der Organspende (2).

Es geht mir hier nicht vornehmlich um die medizinische Richtigkeit der mit diesen Vorstößen verbundenen Behauptungen, sondern vor allem um die menschliche, ethische und sozialpolitische Haltung, die diese Ansätze miteinander verbindet. In das Muster passt weiterhin, dass auch die Früherkennung von Erbschäden im Embryo stärker gefördert werden soll, um solche Föten abtreiben zu können.

Hierbei geht es eindeutig um die Perfektionierung des Menschen,

 » Lees verder

Ergänzungen und Fragen zu und an Rezo

erganzungen-und-fragen-zu-und-an-rezo

26-05-19 06:44:00,

Neben der Anerkennung für die aufklärerische Leistung im Video von Rezo war im NDS-Text Rezos YouTube-Video ist ein großer Beitrag zur dringend notwendigen Stärkung des Interesses für politische Zusammenhänge vom 24. Mai kritische Anmerkungen gemacht worden – zum Beispiel zur einseitigen Parteinahme für die Grünen. Diese Fragen werden dringender und drängender, nachdem ein neues Video, eines mit Unterstützern, erschienen ist. Ist ein solches Video in dieser Art und ist die gesamte Aktion ohne Koordination und Steuerung möglich? Und ohne Auftraggeber und Finanzier? Im Teil A nennen und begründen wir diese Fragen, in Teil B sind Leserbriefe zum Thema zusammengestellt. Albrecht Müller

Übrigens: Den 1. Leserbrief könnten Sie zur Einstimmung auch vor Teil A lesen.

Teil A: Ergänzungen und Fragen

Über 80 meist junge Personen, sogenannte Inflencer, deren Beruf es ist, Einfluss zu nehmen – über YouTube und andere Kanäle und meist sehen mit Werbung –, unterstützen ihren Kollegen Rezo. 31 treten mit einem Statement direkt auf, die Namen der anderen werden unten fortlaufend genannt. Es lohnt sich, dieses Video anzuschauen. Dazu ein paar Anmerkungen und Fragen:

  1. Die meisten der auftretenden 31 Personen unterstützen und nennen den Schwerpunkt Klimawandel und den Kampf dagegen. Die Bedeutung dieses Themas und die Konzentration auf dieses Thema hinterfrage ich nicht, sondern unterstütze ich. Einige Leserbriefschreiber sind allerdings kritischer. Siehe unten in Teil B.
  2. Es fällt auf, dass als Begründung dafür, sich um den Klimawandel zu kümmern, penetrant der Hinweis auf die Wissenschaft angeführt wird. Es wird darauf hingewiesen, wie schon im ersten Video von Rezo, dass 26.000 deutschsprachige Wissenschaftler vor dem Klimawandel warnen und Umsteuerung verlangen. Die Influencer berufen sich auf die Experten und stellen sich auf ihre Seite. Man könnte diese penetrante Berufung auf die Wissenschaft ohne Differenzierung als Manipulation bezeichnen – der Zweck heiligt die Mittel.
  3. Als Argument taucht wie im ursprünglichen Video auch hier wieder der Hinweis auf Hunderte Millionen von Flüchtlingen auf, die den Klimawandel zu „verdanken“ sein werden.
  4. Die 31 Influenzer formulieren noch eindeutiger, als Rezo in seinem ursprünglichen Video, die Empfehlung, CDU, gemeint ist CDU und CSU, und SPD, und selbstverständlich auch die AfD heute bei der Europawahl nicht zu wählen. „Wir bitten euch alle“ – heißt es da ausdrücklich.

 » Lees verder

Nato unterstützt EU bei Abwehr von Cyberangriffen

nato-unterstutzt-eu-bei-abwehr-von-cyberangriffen

26-05-19 06:43:00,

Politik

14:32 26.05.2019(aktualisiert 14:50 26.05.2019)

Zum Kurzlink

Nato-Experten haben im Vorfeld der Europawahl mit der Europäischen Union über Maßnahmen gegen mögliche Cyberbedrohungen beraten.

Laut Stoltenberg nutzt beispielsweise Russland „Falschinformationen und Cyberangriffe” gegen „unsere Demokratien” .

Das gelte insbesondere bei Wahlen, behauptete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg gegenüber der „Welt am Sonntag”.

Belege für diese Behauptungen lieferte er allerdings nicht.

Weitere Sputnik-Artikel: „Nukleare Drohung“ aus Russland: Nato beschließt neue MilitärstrategieWeitere Sputnik-Artikel: Stelle von Oberbefehlshaber der Nato-Truppen neu besetzt – Linke fordern Aufklärung

 » Lees verder

„Äußerst ungewöhnlich“: Flug von SpaceX-Satelliten über Russland auf VIDEO eingefangen

„auserst-ungewohnlich“:-flug-von-spacex-satelliten-uber-russland-auf-video-eingefangen

26-05-19 06:41:00,

Panorama

15:22 26.05.2019(aktualisiert 15:27 26.05.2019)

Zum Kurzlink

Der Amateurastronom aus dem russischen Gebiet Swerdlowsk (im Ural), Ilja Jankowski, hat den Gruppenflug von 60 Satelliten des US-Unternehmens SpaceX von Elon Musk über der Region auf Video aufgenommen und im sozialen Netzwerk „VKontakte“ geteilt.

„Man muss sagen, die Schau ist äußerst ungewöhnlich“, schrieb er.

Auf der Aufnahme ist eine Kette von Satelliten zu sehen, die mehr an einen Kometen oder einen leuchtenden Zug erinnern.

Satelliten kreisen um die Erde (Symbolfoto)

Am Freitag hatte das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX die ersten 60 von geplanten 12.000 Internet-Satelliten des Projekts Starlink ins All geschickt. Eine Falcon-9-Rakete katapultierte die Satelliten auf einmal vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in die Erdumlaufbahn. Eine Stunde später wurden sie in einer Höhe von 450 Kilometern ausgesetzt, um dann mit eigenem Schub ihre Endposition im Orbit in 550 Kilometer Höhe einzunehmen.

Starlink ist ein vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX unter Elon Musk und Gwynne Shotwell geplantes weltumspannendes Netzwerk, das einen weltweit verfügbaren Internet-Zugang gewährleisten soll.

Mehr zum Thema: Beim dritten Versuch: Space X schickt Falcon 9 mit 60 Satelliten ins All – FOTOS & VIDEOS

 » Lees verder

Accusations of Chemical Weapons Use by the Syrian Army Nullified by Fact-Checking – Global Research

accusations-of-chemical-weapons-use-by-the-syrian-army-nullified-by-fact-checking-–-global-research

26-05-19 06:34:00,

Syrian government forces allegedly committed yet another chemical attack, local opposition affiliated media reported last Sunday.

Despite the seriousness of the accusations the reports did not provide any details. Nothing was certain except for the location of the incident – the village of Kabani that is perched on a commanding height on the border between Lattakia and Hama, two northwestern Syrian province. After a while the media claimed there were casualties – four people, including an information activist – who exhibited symptoms of exposure to a chemical agent and were delivered to a field hospital in the opposition-controlled Idlib province.

The accusations against the Syrian army were not backed by documentary evidence. No pictures or videos depicting the incident or the victims could be found online. The reports also did not clarify what the victims were doing in Kabani, that had been long abandoned by the residents due to heavy clashes between the Syrian troops and the opposition factions.

Despite the evident lack of details only a couple of days later the Western states blamed the Syrian government for the use of chemical weapons. The US State Department claimed it “detected signs” that Damascus may be renewing its use of chemical weapons. This stance was shared by Britain’s Theresa May who promised to respond “appropriately” if the allegations were confirmed. In turn, the French Foreign Ministry published a statement calling for “punishment” for those who carry out chemical attacks.

On a side note, US Special Envoy for Syria James F. Jeffrey acknowledged that the US has no evidence of the Syrian army using chemical weapons. The Pentagon has also distanced itself from the State Department’s strong statement, cautiously stating that the military were “reviewing the situation.”

Pentagon’s cautiousness, as it turned out, was justified. Two days after the alleged attack, the Syrian Observatory For Human Rights, a Britain-based monitor, declared the reports about the use of chemical weapons fake.

According to the monitor that gathers information from a large net of ground sources in Syria, the reports of chemical weapons being used were originally spread by members of the Turkistan Islamic Party, a radical armed group allied with Al Qaeda’s affiliates in Syria of Hayat Tahrir Al Sham (HTS).

 » Lees verder

Bipartisan Thirst for More War: 75% of US Congress Calls on Trump to Boost Intervention in Syria, to ‘Pressure’ Iran and Russia – Global Research

bipartisan-thirst-for-more-war:-75%-of-us-congress-calls-on-trump-to-boost-intervention-in-syria,-to-‘pressure’-iran-and-russia-–-global-research

26-05-19 06:33:00,

While the Donald Trump administration is threatening two new wars on Iran and Venezuela, a substantial majority of the US Congress is clamoring for more immediate action.

Nearly 400 Congress members from both chambers — roughly 75 percent of all federal US lawmakers — have signed an open letter calling on President Trump to escalate the war in Syria, in the name of countering Iran, Russia, and Lebanese Hezbollah.

Top Democratic Party leaders have joined hawkish Republicans in a bipartisan demand that the far-right president “address threats in Syria” and “demonstrate American leadership in resolving the prolonged conflict.”

They hope to do this through more US intervention, implementing a three-pronged “Syria strategy”: one, “augment our support” for Israel and maintain its “qualitative military edge”; two, “increase pressure on Iran and Russia”; and, three, “increase pressure on Hezbollah.”

While the letter stops short of openly requesting more American troops inside Syria, it clearly states that the US should take more aggressive actions. It also expressly calls on the Trump White House to punish Iran, Russia, and Hezbollah with crippling sanctions.

Among the signatories are 2020 Democratic presidential candidates Kamala Harris, Kirsten Gillibrand, and Cory Booker. (The full list is here (PDF file).)

The letter was notably not signed by Senator Bernie Sanders and Representative Tulsi Gabbard, both 2020 Democratic presidential candidates who are running left-wing, anti-war campaigns.

The Congressional call does not even feign concern for the humanitarian situation of Syrians, or make any pretense of supporting the “Syrian people.” Rather, it is entirely framed within a chauvinistic perspective of expanding American power, protecting Israel, and weakening “US adversaries.”

“The conflict in #Syria is complicated, and the potential solutions are not perfect, but our only choice is to advance policies that can stop the growing threats to U.S. interests.”@RepEliotEngel, @RepMcCaul, @SenatorRisch, & @SenatorMenendez led the bicameral effort. pic.twitter.com/yuIvOukhcn

— House Foreign Affairs Committee (@HouseForeign) May 20, 2019

The letter fearmongers about the presence of Iran, Russia, and Hezbollah in Syria, all of which are fighting in alliance with Syria’s internationally recognized government,

 » Lees verder

Belgian Yellow Vests Clash With Riot Police On Election Day, Tear Gas Deployed

belgian-yellow-vests-clash-with-riot-police-on-election-day,-tear-gas-deployed

26-05-19 06:28:00,

Yellow Vest protesters and other activist groups clashed with police in Brussels on Sunday, the final day of voting in EU and domestic elections. 

Footage shows multiple scuffles between protesters and riot police, prompting the deployment of tear gas and batons. Protesters at Brussels Nord Station chanted “everyone hates the police,” as a helicopter hovered overhead.

#Acte28.b #Brussels is under tension … The vests are trapped at the station#Electionseuropeenne2019 pic.twitter.com/cxCqccHyhe

— BettyBoop (@BeabwBoop) May 26, 2019

Manifestation yellow vests in Brussels today mass arrests ⚠️🤬Manifestation Gilets Jaunes à Bruxelles aujourd’hui arrestations de masse pic.twitter.com/YttP9OHPAJ

— valérie lavaud (@lefouduroi1) May 26, 2019

“the protestors and police again clashed outside the headquarters of the European Institution headquarters in the heart of the city.

The rioters then moved on to the headquarters of Belgium’s domestic Socialist Party (PS), where they were said to attack the building with paint bombs. 

Police continued to hit back at rioters with tear gas and water cannons as they struggled to keep up with them.” –Express

Live feed: 

Several arrests taking place in the city center of #Brussels near the Grand Place. #Giletsjaunes #Yellowvests #Acte28 #Belgium #Europe #EuropeanElections2019
pic.twitter.com/vXB3wqFobt

— nonouzi (@Gerrrty) May 26, 2019

Many of the Yellow Vests are demanding a more direct form of democracy using popular referendums, known as RIC (Citizens’ Referendum Initiative) – in which any proposal that gathers over 700,000 signatures would trigger a national referendum to be held within a year, according to the Express

“RIC is the only way to rule a real democracy,” said French Yellow Vest André Lannée, who added “we are citizens, we want to decide the way our country is ruled.”

— Ruptly (@Ruptly) May 26, 2019

Unhappy Romanians stood in line for hours to cast their ballots. 

 » Lees verder

Brexit is All About Making Israel Greater

brexit-is-all-about-making-israel-greater

26-05-19 12:00:00,

Britain is in a state of political turmoil. The government and the main opposition party have both lost their way and, together, they have completely lost the trust of the people. In the last few weeks we have witnessed a landslide exodus from both the Tory and Labour parties to the slightly more rational, principled and patriotic alternatives: the truly conservative wandered to the Brexit Party and the remainers, who previously voted Labour, migrated to the more humane Liberal Democrats.

Brits are critically divided over Brexit. It is fair to say that most do not fully grasp what Brexit is anymore. They were deliberately not informed of the political discussion over Brexit and what it would mean for the future. Brits feel betrayed by the political class and in truth, they have been subjected to gross and treacherous treatment by their politicians and media. Brits are not aware of the centrality of Israel and its interests that is at the core of the Brexit debate.

In February, I published a translation of a Ynet article which reported that Israel had located itself as post-Brexit Britain’s gateway to the world: “Once out of the EU, Britain will have to sign separate trade agreements with each state, and Israel will be the first,” Ynet wrote. Just to remove any confusion, it added “Israel has become Britain’s strategic ally.” And of course, “the British government totally disregard the boycott campaign against Israel. On a political level, they boycotted the boycott.” Britain under Theresa May has been reduced into a colony of Israel’s. Brits have become increasingly aware that 80% of their Tory MPs are members of the Conservative Friends of Israel, which is a foreign pressure group dedicated to the interests of another state.

Those who have been puzzled by the insane institutional Israel lobby campaign against Corbyn and the Labour party (BOD, Jewish Chronicle, CAA, etc.) can now figure out what the motivation behind it was: Corbyn in 10 Downing Street might well interfere with Israel’s plans for post-Brexit Britain.

The truth is starting to unveil itself. Theresa May, a staunch Zionist, has been working tirelessly to bring about a Brexit ‘deal.’ The Ynet article suggests that such a deal could work for Israel.

 » Lees verder

Frankreich: 70 Prozent der Jüngeren wollen nicht wählen

frankreich:-70-prozent-der-jungeren-wollen-nicht-wahlen

26-05-19 11:58:00,

Bild: Pixabay License

“Langweiliger” Wahlkampf ohne Youtuber – Umfragen vor der EU-Wahl sprechen von Gleichgültigkeit und Desillusionierung

Für Marine Le Pen steht nichts weniger als die Zivilisation zur Wahl. Natürlich geht es ihr dabei um die Migration. Sie spricht von einer “Einwanderungs-Überschwemmung” als Konstante einer europäischen Politik, die das Kennzeichen der Macht Macron in Frankreich sei.

Migration war in den letzten Wochen kein großes Thema in den Debatten der französischen Medien. Aber auch das Ibiza-Skandal-Video, wo mit dem FPÖ-Politiker Strache ein politischer Verbündeter Le Pens Federn lassen musste, wurde in Frankreich weitaus weniger ausführlich behandelt als hierzulande, was nicht zuletzt auch daran liegt, dass das Video deutschen Medien zugespielt worden war und Österreichs Rechte in Deutschland eine andere Wichtigkeit haben.

Pathos

Auch gab es keine Youtuber, die die öffentliche Diskussion über die Politik alter Parteiapparate anheizten. Der Klimawandel hat zwar seit der Pariser Klima-Konferenz einen anderen Stellenwert im Nachbarland bekommen, aber in Deutschland wird das Thema um einiges erhitzter ausgetragen. Im Mittelpunkt der Debatten über die Europawahl steht das Abschneiden Macrons und der Ausgang des Zweikampfes zwischen seinem Wahlbündnis mit dem Kampagnentitel “Projekt Renaissance” und Le Pens Rassemblement national (RN).

Doch trotz des Pathos in beiden Lagern wird von einem langweiligen Wahlkampf vor den EU-Wahlen geschrieben. Niemals seit mindestens zwanzig Jahren sei der Wahlkampf vor einer europäischen Wahl “so mittelmäßig, so arm an Debatten und Ideen, ohne kräftige Linien, ohne klar ersichtliche Einsätze und Mut zum Risiko geführt worden”, beschreibt Médiapart die Lage. “Die Beobachtung ist einstimmig.”

Damit verbunden ist die Furcht vor einer Spaltung des Landes, die sich bei der heutigen Wahl erneut bemerkbar macht – und es ist nicht die Aufteilung in die beiden Lager “Demokraten” gegen “Populisten”, “Liberale” gegen “Anti-Liberale” oder “Pro-EU” und “EU-Gegner” oder ähnlichen plakativen Labels, sondern “Wähler” und “Nicht-Wähler”.

Mehrheit will nicht wählen

70 Prozent der 18- bis 34-Jährigen könnten der Wahl fernbleiben – und fast 60 Prozent aller Wahlberechtigten, berichtet der Figaro von Umfragen zur EU-Wahl. Zwar schließe sich der von Umfragen ermittelte Wert von durchschnittlich 57 Prozent Wahlenthaltungen fugenlos an die Beteiligungswerte der drei vorhergehenden EU-Wahlen an – für 2014, 2009 und 2004 gibt die konservative Zeitung 58 Prozent –

 » Lees verder

Are Rare Earths China’s Ultimate Weapon? | New Eastern Outlook

are-rare-earths-china’s-ultimate-weapon?-|-new-eastern-outlook

26-05-19 11:55:00,

neo china usa 2 740

In the dramatic escalation of tariff escalations and trade war tensions between China and the USA, China President Xi Jinping made a well-timed visit to see the JL Mag Rare-Earth Company Ltd., a state-owned complex in Ganzhou. Though he did not openly threaten, he sent a clear psychological message to Washington that China has more weapons in its arsenal to pressure the Trump Administration. What is the nature of the China role in rare earth minerals mining and how serious is the likelihood they could weaponize it?

In a May 20 article the China government paper, Global Times, wrote of the Xi Jinping visit, “The visit [is] seen as a sign of backing from the top leadership for the domestic rare-earth industry.” They further noted not so subtly, “Many have suggested that China should limit rare-earth exports to the US as a countermeasure to the US decision to slap tariffs on Chinese goods and cut supplies of semiconductors for Chinese companies.” The paper makes a point to note that rare earth metals from China were “among the few items excluded from the latest US tariff list.”

The question is how serious would it impact the US economy were China to ban exports of rare earths to the USA? Short answer, very serious.

In addition to its use in most electronic devices such as smart phones or laptops, rare earth minerals are absolutely essential to the Pentagon and the US military forces. According to Breaking Defense newsletter, rare earth components are essential for such major weapons systems as the nuclear-powered SSN-774 Virginia-class fast attack submarine; the DDG-51 Aegis destroyer; the F-35 Joint Strike fighter among others. They note that “Rare earths are also essential to precision-guided munitions, lasers, satellite communications, radar, sonar and other military equipment, added a 2013 Congressional Research Service report.”

Import dependency

Now the next question is to what degree is the US economy, especially its defense industrial base dependent on imports of China rare earths? The answer is almost 100%. According to a December, 2017 report by the US Geological Survey, China today supplies more than 90% of world rare earths. This has been the case since the late 1990s when the Government of China prioritized its development of the vital minerals.

 » Lees verder

New Satellite Photos Reveal “Iran’s Land Bridge” Linking Tehran To The Mediterranean

new-satellite-photos-reveal-“iran’s-land-bridge”-linking-tehran-to-the-mediterranean

26-05-19 11:54:00,

Both Washington and Tel Aviv’s past decade of Syria policy has been driven largely by fears of a so-called “Shia crescent” or Iranian land bridge which would conceivably connect Tehran with the Mediterranean via pro-Shia Baghdad and Damascus in a continuous arch of influence. A 2007 article in The New Yorker by famed investigative journalist Seymour Hersh even predicted that a major proxy war fueled by the West and Saudi Arabia, and centered in Syria would soon erupt in order to prevent this so-called Iranian and pro-Shia expansion to the Mediterranean. Hersh presciently wrote at the time:

To undermine Iran, which is predominantly Shiite, the Bush Administration has decided, in effect, to reconfigure its priorities in the Middle East. In Lebanon, the Administration has coöperated with Saudi Arabia’s government, which is Sunni, in clandestine operations that are intended to weaken Hezbollah, the Shiite organization that is backed by Iran. The U.S. has also taken part in clandestine operations aimed at Iran and its ally Syria. A by-product of these activities has been the bolstering of Sunni extremist groups that espouse a militant vision of Islam and are hostile to America and sympathetic to Al Qaeda.

Fast-forward more than a decade after Hersh’s predictions, and a bloody proxy war for Syria that has tragically taken half-a-million lives out of which Assad and his Hezbollah and Iranian allies have emerged victorious, the Washington neocons’ worst nightmare has come true. A literal new land bridge establishing an international highway that runs all the way from Tehran to Beirut is now under construction, just released satellite images reveal.

At the end of a month that’s nearly witnessed directly military confrontation between the US and Iran, with a continuous war of words and American military build-up in the Persian Gulf, the White House has ordered a fresh deployment of 1,500 troops to the Middle East to monitor Iran’s actions, according to Pentagon statements. 

No doubt these new ground forces will take note of any potential Iranian troop or proxy militia movements through Iran into Syria. Beirut-based Al-Masdar News provides the following details of the newly released satellite images as follows:

The Israel-based Image Satellite International company released a new satellite image showing the construction of a land bridge between Syria and Iraq.

 » Lees verder

Nun wegen EU-Politik: „Gelbwesten“ gehen auf die Straßen in Brüssel

nun-wegen-eu-politik:-„gelbwesten“-gehen-auf-die-strasen-in-brussel

26-05-19 11:52:00,

Gesellschaft

13:39 26.05.2019(aktualisiert 14:03 26.05.2019)

Zum Kurzlink

Mindestens 1500 „Gelbwesten“ wollen laut der Veranstaltungsseite auf Facebook auch am Wahltag in Brüssel im Anschluss an die Proteste in Frankreich gegen den „antidemokratischen und ultraliberalen Charakter der EU-Institutionen friedlich demonstrieren“.

In ihrem Aufruf kritisieren die Demonstranten unter anderem die Arbeitsweise des zu wählenden EU-Parlaments, das „nicht einmal eine demokratische Kontrolle der EU-Kommission ausüben könne“.

Am Tag zuvor hatten rund 3000 Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung in Frankreich gegen die Reformpolitik von Staatschef Emmanuel Macron protestiert. Allein in Paris waren demnach 1100 Demonstranten unterwegs. In Paris und Amiens setzte die Polizei vereinzelt Tränengas gegen die Demonstranten ein, wie Bilder des Nachrichtensenders BFMTV zeigten. Es kam zudem zu Spannungen zwischen den Demonstranten und Sicherheitskräften. Die „Gelbwesten“ protestieren seit 28 Wochen gegen die Reformpolitik von Macron.

Weitere Sputnik-Artikel: Protest nimmt kein Ende: „Gelbwesten“ marschieren in Paris

 » Lees verder

Seien wir uns etwas wert!

seien-wir-uns-etwas-wert!

26-05-19 11:51:00,

„Glück ist wichtig, aber wichtiger ist Sinn“, schreibt der deutsche Philosoph Wilhelm Schmid. Friedrich Nietzsche drückte es so aus: „Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie“.

Viele Menschen stellen sich die Frage nach dem Sinn anscheinend gar nicht mehr. Vielleicht unterschätzen sie die Wirkung einer sinnvollen Tätigkeit? Vielleicht haben sie Angst davor sich einzugestehen, dass ihre tägliche Arbeit, ihr Leben im Hamsterrad des Neoliberalismus gar keinen Sinn verfolgt? Dass sie immer weiter machen, weil es alle anderen auch so machen?

Mit unserer täglichen Arbeit möchten wir dazu einladen, sich etwas Zeit für die wie ein Damokles-Schwert über unserer Existenz schwebende Frage nach dem Sinn zu nehmen. Wir möchten aufrütteln und ermutigen. Darum schreiben wir nicht einfach „das Übliche“. Und darum provozieren wir auch. Denn wir alle sind ein Teil der Lösung — bis dahin aber auch jeweils ein Teil des Problems.

Niemand hat nur und mit allem Recht, und darum — Recht zu haben — geht es auf dem Weg in eine menschlichere Zukunft auch nicht.

Wie schrieb bereits Rumi so klar? „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort begegnen wir uns.“ Auf dem Weg zu diesem Ort brauchen wir Mut, Tatendrang, den festen Willen, jenseits der Matrix des Gewohnten zu denken, fühlen und handeln — und immer wieder auch die Fähigkeit, unser Denken erschüttern zu lassen und Neues zu integrieren.

Bei Erich Fromm liest sich das so:

„Was weiß ich schon von mir, wenn ich nicht weiß, dass das Bild, das ich von mir selbst habe, zum größten Teil ein künstliches Produkt ist und dass die meisten Menschen — ich schließe mich nicht aus — lügen, ohne es zu wissen? Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass ‚Verteidigung‘ Krieg bedeutet, ‚Pflicht‘ Unterwerfung, ‚Tugend‘ Gehorsam und ‚Sünde‘ Ungehorsam?

Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass die Vorstellung, dass Eltern ihre Kinder instinktiv lieben, ein Mythos ist? Dass Ruhm nur selten auf bewundernswerte menschliche Qualitäten und häufig nicht auf echte Leistungen gründet? Dass die Geschichtsschreibung verzerrt ist, weil sie von den Siegern geschrieben wird? Dass betonte Bescheidenheit nicht unbedingt ein Beweis für fehlende Eitelkeit ist? Dass Liebe das Gegenteil von heftiger Sehnsucht und Gier ist?

Was weiß ich schon von mir,

 » Lees verder

#EP2019 Demonisering eurosceptici onderstreept: EU niet van binnenuit hervormbaar

#ep2019-demonisering-eurosceptici-onderstreept:-eu-niet-van-binnenuit-hervormbaar

26-05-19 09:49:00,

Inhoudelijke leegte wordt overschreeuwd, iedere kritiek op Brussel gedemoniseerd. Het mag voor iedereen duidelijk zijn; het staat er bar slecht voor met de EU. 

De ten einde lopende campagne voor de Europese Parlementsverkiezingen van komende zondag (in de meeste lidstaten althans) wierp een ongenadig licht op de hopeloze staat van de Europese Unie. Het establishment probeert haar inhoudelijke leegte te overschreeuwen. Wie problemen als het voortdurend in crisis verkerende euro-systeem, het ontspoorde immigratiebeleid of de democratische tekorten van de EU eindelijk ter discussie wilde stellen, werd met hysterische clichés bestreden.

Polemische mottenkist

Daarbij grepen die partijen die het tot nog toe in Brussel voor het zeggen hebben diep in de polemische mottenkist. Critici werden per definitie weggezet als populistisch en anti-Europees. Geen bewering was plat genoeg om niet te berde te brengen. Bijvoorbeeld dat er zonder deze EU een nieuwe Europese oorlog waarschijnlijker zou worden. Daarbij wordt voor het gemak buiten beschouwing gelaten, dat de beide Europese hoofdvijanden van Duitsland in de Tweede Wereldoorlog, Rusland en het Verenigd Koninkrijk, ofwel nooit EU-lid waren, dan wel het zeer binnenkort waarschijnlijk niet meer zullen zijn.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Verdeeldheid

Intussen speelt de EU een belangrijke rol in het opstoken van de spanning met Rusland. Ook de Britten die hun eigen weg willen gaan, worden door Brussel niet bepaald als ‘even goede vrienden’ uitgezwaaid. Als iedereen zich nou maar zou conformeren aan wat Brussel wil, dan was er geen verdeeldheid, zo simplistisch lijkt de gedachtegang van de EU-mandarijnen.

EU ≠ Europa

Ze spreken als vanzelfsprekend over de EU als ‘Europa’ en doen daarmee alsof de landen buiten dat politieke arrangement überhaupt en per definitie niet tot ons continent en onze beschaving behoren. Alsof het alleen maar over achtergebleven buitenstaanders gaat, die men gerust negeren of slecht behandelen kan.

Zelfsacralisatie

Naar binnen heeft de zelfsacralisatie de plaats ingenomen van argumentatie en dialoog. Wie kritiek oefent, wordt als een afvallige uit de kring van de goeden uitgesloten. Die hoort eigenlijk niet in het Europees Parlement of in de Europese Raad thuis en moet zoveel mogelijk geïsoleerd worden. Tegen zulke ketters is ook meteen iedere vuile truc geoorloofd, zoals de affaire Strache nog eens duidelijk maakt.

 » Lees verder

Brengt bezoek Tsipras ontspanning in relatie Griekenland-Turkije?

brengt-bezoek-tsipras-ontspanning-in-relatie-griekenland-turkije?

26-05-19 09:46:00,

De Griekse premier Alexis Tsipras bracht onlangs een bezoek aan de Turkse president Recep Tayyip Erdogan. Gespreksonderwerpen waren onder andere de betwiste grens in de Egeïsche Zee, waaronder aanzienlijk olie- en gasvoorraden vermoed worden, het Griekse asiel voor Turkse militairen, immigratie en de mogelijkheden voor sterkere economische samenwerking.

Net als bij Erdogans bezoek aan Athene in 2017, verliep de start stroef. Op de morgen van de ontmoeting had het Turkse ministerie van Binnenlandse Zaken de acht tijdens de mislukte couppoging tegen Erdogan in 2016 naar Griekenland gevluchte militairen op de lijst van meest gezochte terroristen gezet en een prijs van omgerekend bijna 70.000 euro op hun hoofd gezet.

Putschisten

Bij de gezamenlijke persconferentie zocht Erdogan de confrontatie hierover en beklaagde de Griekse “ondersteuning van deze terroristen”. Tsipras wees vervolgens op de onafhankelijkheid van de Griekse justitie. Een deel van de putschisten heeft reeds asiel gekregen in Griekenland, de anderen is dit in het vooruitzicht gesteld.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Toerisme

Niettemin willen de beide regeringsleiders op het gebied van toerisme versterkt samenwerken. Concreet spraken ze over de instelling van een veerverbinding tussen Tessaloniki en Izmir en de uitbouw van de spoorverbinding Tessaloniki-Istanbul.

Cyprus

Voor de oplossing van de Cypriotische kwestie zijn de beide zijden voornemens een actieplan op te stellen voor verdere gesprekken. In de wateren om het gedeelde eiland worden aanzienlijk gasvoorraden vermoed. De exploitatie daarvan dwingt Grieken en Turken om tafel te gaan zitten. Samen wil men de Cypriotische aanspraken verdedigen tegen die van Israël, Libanon en Egypte. Een einde aan de deling van Cyprus is echter niet te verwachten. Het ontbreekt aan urgentie. De partijen ter plaatse zijn inmiddels gewend geraakt aan de status quo.

Nieuwe Zijderoutes

Alleen verkapt gingen Erdogan en Tsipras op een ander onderwerp dat beiden interesseert in: de deelname van hun landen aan China’s Nieuwe Zijderoutes. Het lijkt erop dat ze elkaar op dit punt echt dichter bij elkaar gekomen zijn.

Patriarch van Constantinopel

Een novum was dat aan het diner van de beide politici ook de Grieks-Orthodoxe patriarch van Constantinopel, Bartholomeus I, deelnam, die zich als hoofd van de nog overgebleven Grieken in Turkije en als bemiddelaar tussen de twee volken ziet.

 » Lees verder

Junckers laatste zet

junckers-laatste-zet

26-05-19 09:46:00,

Tegen het einde van zijn termijn als voorzitter van de Europese Commissie onderneemt voorzitter Jean-Claude Juncker nog een laatste rooftocht om op financieel en sociaal terrein meer centralisatie binnen de EU te bewerkstelligen. Het zou tot protest moeten leiden, maar wordt nauwelijks opgemerkt.

Jean-Claude Juncker heeft van begin af aan benadrukt dat hij als Commissievoorzitter de EU tot een centraal geleide staat wilden ontwikkelen, waarin de lidstaten dus tot provincies worden. Inmiddels heeft de centralisatie in het buitenlands beleid, economisch beleid en juridisch vorm gekregen. Aan de centralisatie van het defensiebeleid, financieel beleid en de vorming van een schuldenunie wordt gewerkt.

Sociaal beleid

Maar al te graag zou de EU ook de bevoegdheid voor sociaal beleid naar zich toe trekken. Dat zou betekenen dat failliete lidstaten uit het zuiden naar de sociale potten van de noordelijke lidstaten kunnen grijpen. De EU slaagde er tot nog toe echter niet in deze bevoegdheid te krijgen, omdat er geen meerderheid gevonden kon worden. Voor besluiten over sociaal- en belastingbeleid geldt namelijk het unanimiteitsvoorbehoud.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Unanimiteitsvoorbehoud

Juncker wil nu de zwakke positie of afwezigheid van de Britten uitbuiten om het unanimiteitsvoorbehoud voor belasting- en sociaal beleid op de helling te zetten, zodat voor besluiten daarover een ‘gekwalificeerde meerderheid’ volstaat. Een gekwalificeerde meerderheid wil zeggen 55 procent van de lidstaten die samen tenminste 65 procent van de gehele EU-bevolking vertegenwoordigen.

Gekwalificeerde meerderheid

Zo’n gekwalificeerde meerderheid zouden Frankrijk en de zuidelijke EU-lidstaten makkelijk bereiken. Als de noordelijke EU-lidstaten derhalve mee zouden gaan in het afschaffen van het unanimiteitsvoorbehoud, geven ze zich daarmee over aan praktisch onbeperkte plundering van de noord-Europese potjes door de zuidelijke lidstaten.

Centralisatie van (belasting)bevoegdheden

Juncker wijst er terecht op dat de meerderheid van de kandidaten voor het Europees Parlement in diverse noordelijke EU-lidstaten voor meer centralisatie van bevoegdheden is. Verder verstopt hij de centralisatie van de sociale systemen handig in de door de meeste landen gewenste centralisatie van de belasting op digitale bedrijven, die Ierland en Luxemburg als belastingoases tot nog toe verhinderen met behulp van het unanimiteitsvoorbehoud.

Schuldenunie

In de ruis van de campagne voor een in principe tamelijk machteloos Europees Parlement, is Junckers rooftocht in het financiële en sociale domein tot nog toe aan de aandacht ontsnapt.

 » Lees verder

In France, police violence escalates to quell yellow vests protests · Global Voices

in-france,-police-violence-escalates-to-quell-yellow-vests-protests-·-global-voices

26-05-19 09:43:00,

Yellow Vests demonstration in Paris, France, March 16, 2019. Photo by the author, used with permission.

Des violences policières, il y en a tous les samedis. Les gens qui sont blessés et mutilés ne sont pas des casseurs, mais des manifestants.

Police violence is a regular Saturday occurrence. The guys who get hurt and injured aren’t hooligans, but protesters.

These are the words of David Dufresne, an independent journalist who is angry about the excessive use of force by French police since the start of the yellow vests (gilets jaunes) movement. Dufresne has kept a tally of the injured victims of police violence and he describes his motivation:

Je m’y suis intéressé, tout début décembre, quand j’ai vu que circulaient sur les réseaux sociaux des images épouvantables de mutilés. Parce que c’est bien de mutilés que l’on parle : je recense 23 personnes qui ont perdu un œil, cinq qui ont perdu une main.

I got involved, right at the start of December, when I saw these horrendous images of the maimed circulating on social media. And I mean maimed: I’ve counted 23 people who’ve lost an eye, five who’ve lost a hand.

To call out the violence, David Dufresne set up a website, in partnership with Mediapart, an independent newspaper. Ironically named “Hello Home Office, Justice Department” (referencing a Twitter expression to flag illegal or offensive content to the police), his platform itemizes casualties since the beginning of the yellow vest movement.

The site details injuries reported by category. Of the 550 reports cataloged, more than 222 concern head injuries, with at least 20 with cases of eye loss and five reported arm loss. Of the victims, 419 were demonstrators, 57 journalists, 37 minors, 19 bystanders and 18 medical personnel.

Yellow Vests protester with eye injury following one demonstration via @alloplacebeauveau (with their permission)

On Twitter, Dufresne shares photos of injuries sent by the victims.  At times extreme, images show grave injuries sustained at the hands of law enforcement officers during protests.

Violences policières: on est à au moins 260 signalements de @davduf.

 » Lees verder

Buried in waste? Developed nations live in shadow of looming garbage crisis

buried-in-waste?-developed-nations-live-in-shadow-of-looming-garbage-crisis

26-05-19 09:42:00,

An ongoing spat between developing and developed nations over garbage imports has drawn attention to an issue that ‘advanced’ countries seemed to have put on the back burner – waste management.

A bitter feud between the Philippines and Canada over a shipment of garbage made world headlines when President Rodrigo Duterte threatened to dump the waste in the North American country’s territorial waters, but this situation is in fact only the tip of the iceberg, or the garbage pile.

Major producers of waste

The developed nations that are among the biggest garbage producers have turned out to be unable to safely process it. They also produce the biggest volume of plastic waste, which was recently added to the Basel convention as a hazardous substance in need of special treatment.

The US and Germany, in particular, topped the list of advanced nations which produced the most plastic waste back in 2010. America generated 38 million tons of plastic trash at that time, followed by Germany at 14.5 million and Brazil at 12 million tons, according to a study published in September 2018.

In terms of plastic waste generation per person, Germany and the US were again at the top, this time joined by Ireland. Some other developed nations also did not trail far behind but this fact apparently stayed unnoticed for many years – all because the advanced nations found a “perfect” solution to this issue: exporting their waste.

No more outsourcing

But when China – arguably the world’s biggest waste importer and producer – refused to take in any more garbage from other nations in 2017, the US and other developed countries soon found themselves “drowning” in their own waste. Washington rushed to blame Beijing while urging it to reconsider its “catastrophic” ban on foreign garbage imports.

Also on rt.com
Trash wars: US drowning in its own waste, blaming China for rejecting ‘recycled commodities’

Japan’s survey of 102 local governments found that a quarter of them accumulated plastic waste since the Chinese ban came in force, in some cases overreaching sanitary norms. The authorities admitted that they simply could not find new destinations to outsource their plastic after domestic costs of processing waste shot up.

 » Lees verder

RT France reporter hit by policeman while filming Yellow Vests protest

rt-france-reporter-hit-by-policeman-while-filming-yellow-vests-protest

26-05-19 09:38:00,

A correspondent with RT France has been beaten with a baton by a police officer in the French city of Toulouse where he was filming a Yellow Vests protest. He was wearing press identification.

A video Federic Aigouy shared on Twitter shows a police officer wearing riot gear and holding a baton striking him at the moment when he was filming a protester’s arrest. The correspondent had a label on his clothes that clearly identified him as a member of the press, RT France said.

The journalist did not sustain any serious injuries as a result of the incident. He remained at the scene and continued to film the protest following the encounter.

On Saturday, Yellow Vests marched across France for the 28th straight weekend. The movement that started with a protest against a planned fuel tax hike in November 2018 later turned into a force opposing President Emmanuel Macron’s broader reform agenda.

READ MORE: Yellow Vest movement marks 6-month anniversary with marches, scuffles with police break out (VIDEOS)

The Yellow Vests’ numbers have dwindled in the months after the movement reached its height. Some 12,500 protesters took to the streets this time, according to police. An activist group monitoring the demonstrations put the number at some 35,000, though.

Despite the relatively small number of demonstrators, the protests ended up in clashes with police on several occasions. In Toulouse, police had to use tear gas and water cannons to disperse the crowd. Several protesters were detained.

Tear gas was also used against protesters in the French capital of Paris.

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Thousands of Israelis protest immunity bill that would shield Netanyahu from indictment (PHOTOS)

thousands-of-israelis-protest-immunity-bill-that-would-shield-netanyahu-from-indictment-(photos)

26-05-19 09:33:00,

Protesters took to the streets of Tel Aviv, rallying against the recently tabled immunity bill that would shield Prime Minister Benjamin Netanyahu from mounting corruption investigations.

The ‘Defensive Shield for Democracy’ demonstration showed rare unity among nearly all parties in the Israeli opposition. The number of protesters remains unclear, with footage from the scene showing considerable crowds. Organizers say at least 80,000 people took part.

Protesters carried placards criticizing Netanyahu and his alleged corruption, sporting the PM’s ‘Crime Minister’ moniker in various forms. Many showed up wearing Ottoman-style fez headwear and even brought portraits of Turkish President Recep Tayyip Erdogan, alluding to Netanyahu creating what they called an “Erdogan-style dictatorship.”

“The fez symbolizes the regime type that we are opposing, where everything is controlled by one person and people are afraid to express their opinions. That’s where we’re headed,” one protester told Haaretz. 

Netanyahu has been in office for a decade, and secured his fifth term in April amid three ongoing investigations into his alleged corruption, bribery and fraud. The PM denies the charges, insisting they are politically-motivated. He also said he has no plans to step down even if charged.

While the probes have apparently done nothing to dull Netanyahu’s drive for power, members of his Likud party tabled a bill that would grant government officials legal immunity by default. If the proposed legislation is adopted, it will not be possible to charge elected officials with a criminal offense unless the 120-member Knesset and the Knesset House Committee decide to waive immunity.

Also on rt.com
Immunity bill submitted to Knesset with Netanyahu indictment pending

The bill effectively reverses the system already in place in Israel – currently, the Knesset and the House Committee have the power to grant official immunity from prosecution.

If you like this story, share it with a friend!

 » Lees verder

Medizinische Sensation: Neuer Biokleber aus China verschließt innere Wunden innerhalb Sekunden! (mit Video)

medizinische-sensation:-neuer-biokleber-aus-china-verschliest-innere-wunden-innerhalb-sekunden!-(mit-video)

26-05-19 09:31:00,

Kleber innere Wunden

Medizinische Sensation: Neuer Biokleber aus China verschließt innere Wunden innerhalb Sekunden! (mit Video)

Chinesische Forscher haben einen bahnbrechenden “biologischen Klebstoff” vorgestellt. Er könnte ein Durchbruch sein, um starke innere Blutungen, etwa bei Operationen, binnen Sekunden zu verschließen und somit Leben zu retten. Dieser innovative Kleber – sollte er auf den Markt kommen – könnte Faden und Drähte zur Wundverschließung ablösen.

Unkontrollierbare Blutungen – etwa bei chirurgischen Eingriffen oder schweren Verletzungen – sind ein Hauptproblem in der invasiven und Unfall-Medizin.Forscher der Zhejiang University School of Medicine haben nun ihren neuen, vielversprechenden Gewebekleber vorgestellt. Dieser wird auf die Wunde geträufelt und durch UV-Licht aktiviert. Dann verbindet er sich in Sekundenschnelle mit dem menschlichen Gewebe.

Bei der Kleber-Substanz handelt es sich um ein ungiftiges Hydrogel, das auch auf weichen und feuchten, also auch blutenden Oberflächen haftet. Bei Tierversuchen zeigte sich bereits, dass der Kleber widerstandsfähig wird und bis zur Wundverheilung hält. Auch erträgt er Bewegungen wie etwa den Herzschlag oder die Atmung, selbst Krämpfe konnten die Wunde nicht wieder aufreißen. 

Wunden binnen 20 Sekunden verschlossen

Im Versuch an einem schlagenden Schweineherzen und an Halsschlagadern mit großen, blutenden Wunden, zeigte sich, dass die Öffnungen durch die Verwendung einer Gel-Matrix innerhalb von 20 Sekunden ohne Naht stabil verschlossen werden konnten.

Von Forscherseite hieß es:

“Dies ist das erste Mal, dass eine Blutung aus sechs Millimeter großen Wunden an einem schlagenden Herzen prompt gestoppt werden konnte.”

Ein Video zeigt, wie der Kleber auf eine blutende Tierleber aufgetragen wird. Die Wunden sind in weniger als einer Minute versiegelt.

Breakthrough bioglue seals gushing wounds in mere seconds

READ MORE: https://t.co/O0GITyOtHX pic.twitter.com/em0QG9XX9i

— RT (@RT_com) May 15, 2019

Die Forscher sind von ihrer Entwicklung überzeugt und glauben, dass der Kleber bereits in den nächsten drei bis fünf Jahren für den chirurgischen Einsatz am Menschen zugelassen werden könnte. Bisher wurde der innovative Klebstoff nur an tierischen Organen getestet, bei denen er Nähte und derzeitige chirurgische Klebstoffe übertraf.

Den Angaben zufolge enthält er keine biologisch schädlichen Chemikalien und benötigt auch nachträglich keine zusätzlichen chirurgischen Nähte, um ein Wiederaufreißen einer Wunde zu verhindern. Er sei außerdem in der Lage,

 » Lees verder

Volgens advocate maakt Macron van Frankrijk politiestaat – De Lange Mars Plus

volgens-advocate-maakt-macron-van-frankrijk-politiestaat-–-de-lange-mars-plus

26-05-19 09:31:00,

In een vraaggesprek analyseert Georgia Pouliquen, 22 jaar advocate in Frankrijk en daarvoor werkzaam bij de gendarmerie, nu actief als Geel Hesje, de situatie in haar land. Volgens haar inschatting probeert Macron een politiestaat te installeren. Zij wijst gebeurtenissen aan die dit ondersteunen.

Pouliquen vertelt onomwonden over de daden van Macron en zijn poging een conflict tussen politiediensten en de Gilets Jaunes, de Franse Gele Hesjes, uit te lokken.

Ze wijst een aantal kenmerken aan van een politiestaat, waarnaar Frankrijk volgens haar onderweg is.

Rechterlijke Macht

Niet alleen politici maar ook de rechterlijke macht beschouwen de Gele Hesjes als onderdeel van het systeem, terwijl zij door de scheiding der machten, juist onafhankelijk van de regering zouden moeten optreden. Georgia constateert dat dit niet gebeurt. Ze zegt dat rechters demonstranten veroordelen in het voordeel van de staat. Georgia vertelt dat ze luisteren naar de Minister van Binnenlandse Zaken, Castaner. Deze minister verklaart dat de Gilets Jaunes zwaar gestraft moeten worden, terwijl dit niet aan hem is om te beslissen, maar aan de rechterlijke macht.

Politie

Naast de partijdigheid van de rechtspraak is er het buitensporige politiegeweld. Hierover zegt Pouliquen dat de politie wordt gebruikt door de staat om de huidige crisis te laten escaleren. Terwijl de politie er voor de burgers is om hen te dienen en te beschermen. Zij werkte zelf bij de gendarmerie, evenals haar vader en grootvader. De politie krijgt op die manier een politieke functie en dat is verkeerd.

Ze treden extreem gewelddadig op, vaak gemaskerd en als burgers verkleed zonder de kentekenen van politie. Vaak infiltreren ze groepen Gele Hesjes en lokken dan geweld uit. De echte ommekeer ziet de advocate op 16 maart in Nice, wanneer de politie de vreedzame demonstranten aanvalt zonder enige reden. Hierdoor raakt een oudere dame van 74 zwaar aan het hoofd gewond, nadat een politie-agent haar heeft geslagen. Bloedend blijft ze liggen op de grond. De politie helpt haar niet en houdt zelfs street medics tegen die haar willen helpen. De politie wordt steeds agressiever. Dat is in strijd met de wet, zegt Pouliquen gedecideerd. Ze mogen wel arresteren, maar niet met geweld aanvallen.

 » Lees verder

How You Can Be 100% Certain That QAnon Is Bullshit

how-you-can-be-100%-certain-that-qanon-is-bullshit

26-05-19 09:27:00,

President Trump has yet again advanced an evil longstanding agenda of America’s depraved intelligence and defense agencies, so as usual the QAnon cult is out in force telling everyone not to worry because this is all part of the plan. Ever since WikiLeaks founder Julian Assange was slammed by Trump’s Justice Department with a mountain of espionage charges carrying a possible sentence of 175 years in prison, QAnon acolytes have been showing up in my social media mentions with screenshots of a new post from the mysterious 8chan anon assuring us all that Assange is actually being protected by Trump.

The post reads in the typical QAnon cryptic word salad style that its adherents often annoyingly imitate when normal people try to engage them in an adult conversation:

“Under protection.
Threat is real.
Key to DNC ‘source’ ‘hack’ ‘187’.
Q”

I find this subject very tedious, and my regular readers aren’t generally the types to fall for this sort of toxic propaganda construct, but I’m putting this information out there anyway as a public service since many people are being deluded by it.

If you’re one of those fortunate enough to be unfamiliar with the QAnon phenomenon, in October of 2017 odd posts began appearing on the anonymous message board 4chan, which is wildly popular with trolls, incels and racists. Those posts ceased appearing on 4chan and moved to a related site, 8chan, where they continue appearing to this day. The poster purports to have insider knowledge of a secret, silent and invisible war that President Trump has been waging against the Deep State with the help of the US military and various “white hats” within the US government, and shares snippets about this war with 8chan users in extremely vague and garbled posts.

Here are three reasons you can be absolutely, 100 percent certain that it’s bullshit:

1. It always, always, always excuses Trump’s facilitation of evil deep state agendas.

I don’t generally use the term “deep state” anymore, mainly because its proper meaning has been distorted by right-wingers and Qultists to mean basically “Democrats and Never-Trumpers”, and by mainstream liberals to mean something like “a right-wing conspiracy theory about a secretive cabal of Jews who rule the world”.

 » Lees verder

EU-Wahlfarce lässt Europa kalt

eu-wahlfarce-lasst-europa-kalt

26-05-19 09:24:00,

Niklaus Ramseyer

Niklaus Ramseyer / 26. Mai 2019 –

400 Mio EU-BürgerInnen könnten jetzt wählen: KandidatInnen, die sie kaum kennen – für ein Parlament, das kaum etwas zu sagen hat.

«Dieser Wahlkampf ist ein Witz!» Zu diesem vernichtenden Urteil kam das deutsche Magazin «Der Spiegel» vor Wochen schon: Die europaweiten Wahlen zum EU-Parlament seien «ein Fest der Heuchelei». Das beginnt schon bei den Kandidierenden: Es sind oft völlig unbekannte PolitikerInnen. Den rechten Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP)

Manfred Weber von der bairischen CSU etwa kennen bei sich zu Hause in Deutschland nur gerade 26 Prozent der Wahlberechtigten. Dabei steht er zuoberst auf der Liste der mit über 200 von 751 Abgeordneten derzeit stärksten Fraktion des EU-Parlaments, das in Brüssel und Strassburg tagt.

Man sagt Brüssel und meint Paris

Von Irland über Griechenland bis nach Frankreich, wo Weber derzeit auf Wahlkampf-Tournee ist, kennt ihn erst recht niemand. «Sein Problem ist, dass die Europawahl die Bürger schon immer ziemlich kalt gelassen hat», halten Reporter fest, die den Deutschen begleitet haben. Dies, obwohl Weber eigentlich der prominenteste EU-Wahlkämpfer sein sollte: Er will als Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker neuer Präsident der EU-Kommission werden.

Das Schattendasein der EU-Wahlen sei gewollt, stellt der «Spiegel» fest. Es seien nämlich «die nationalen Politprofis, die immer noch die Strippen des traurigen Schauspiels ziehen», hält das Hamburger Blatt fest. Und für die gelte: «Etwas Europa soll es sein, aber bloss nicht zuviel.» Das zeigt sich ganz besonders in Frankreich: Dort kämpft die Opposition von links (La Françe Insoumise) und von rechts (Rassemblement National, RN) im EU-Wahlkampf kaum um EU-politische Positionen: Ihr wichtigstes Anliegen ist, dass die Bewegung des verhassten Präsidenten Emmanuel Macron (La République En Marche) diese Wahl nicht gewinnt. «Wir sind die einzige Liste, die Macron schlagen kann!» So lautet das Hauptargument der RN-Chefin, Marine Le Pen. In der Wahl geht es somit formal wohl um Brüssel und Strassburg – faktisch aber um Paris. Dabei wird Macron nicht mal an SVP-Wähleranteile herankommen: In den letzten Umfragen liegt er mit 23 Prozent hinter Le Pen (24,5 Prozent). Die rechten Républicains kommen auf 13, die Grünen (Les Verts) auf 9 und die Linken (La Françe Insoumise, LFI) auf 8 Prozent. Den Rest teilen sich zahlreiche Kleinparteien,

 » Lees verder

Nonviolence -The Practice of Being Skeptical of Violence and Undignified Living | Light On Conspiracies – Revealing the Agenda

nonviolence-the-practice-of-being-skeptical-of-violence-and-undignified-living-|-light-on-conspiracies-–-revealing-the-agenda

26-05-19 09:21:00,

BY ARJUN AP.

Nonviolence has been a practice that many prominent social activists have practiced, including Henry David Thoreau, Dr. Martin Luther King, Jr., and Gandhi.

When one thinks about major events in history involving human rights, many of these events are centered around a violent act that led to a solution and measures to prevent such acts, such as genocide or war crimes, from happening again.

However, another form of social activism presents an alternative solution to war and a violent resolution to problems. Nonviolence, or the active practice of refusing to use violence to solve violent problems, has been a part of social activism for hundreds of years.

Famous practitioners of nonviolence include Henry David Thoreau, Dr. Martin Luther King, Jr., Nelson Mandela, and Gandhi.

Nonviolence

While the organized term “nonviolence” is relatively new in the way that people respond to violence, organized resistance to oppression has been noted throughout history.

The first event associated with contemporary nonviolent practices was Mohandas Gandhi’s campaign for native rights in South Africa in 1906. Previous nonviolent acts, such as Henry David Thoreau’s practices of civil disobedience as chronicled in his work “On Resistance to Civil Government” and Harriet Tubman’s Underground Railroad system are also examples of nonviolent protests.

Those who practice nonviolence are also politically involved in their communities and work in many areas of their private lives to promote the dignity of individuals.

Practicing nonviolence is, however, different than being a pacifist. Believing and living nonviolent practices means being skeptical that violence is a solution to societal problems. These beliefs are carried out in a nonviolent person’s lifestyle by promoting peaceful resolutions to violent problems.

Practicing Nonviolence

Nonviolence is more than just an idea to bring about social change. According to the AIDS Coalition to Unleash Power (ACTUP), nonviolence is what many practitioners call an “active lifestyle,” meaning that it is not a philosophy to believe in, but to live. Nonviolent people also incorporate practices such as purchasing from socially responsible companies, using nonviolent discipline, and many other ideas while trying to live peacefully.

Those who lead nonviolent lifestyles speak out against societal issues in peaceful ways.

 » Lees verder

Anders Reisen: Zug statt Flug – was der Umstieg bewirkt

anders-reisen:-zug-statt-flug-–-was-der-umstieg-bewirkt

26-05-19 09:16:00,

Hanspeter Guggenbühl / 26. Mai 2019 –

Über Ozeane fährt kein Zug. Im Nahverkehr fliegt kein Jet. Doch dazwischen kann man wählen: Flug oder Zug? Und was bringt’s?

Mit der Serie “Anders Reisen” weist Infosperber auf die Konflikte zwischen wachsendem Reisekonsum und Umweltbelastung hin und zeigt, wie sich diese Konflikte entschärfen lassen. Heute: Ein differenzierter Vergleich zwischen Flug- und Bahnverkehr.

Wie stark Reisen die Umwelt belastet und das Klima aufheizt, hängt primär von der Reisedistanz und der Geschwindigkeit ab. Diesen Zusammenhang zeigte der erste Teil unserer Serie “Anders Reisen” unter dem Titel: “Weniger weit bringt am meisten”. Distanz und Geschwindigkeit wiederum bestimmen wesentlich die Wahl des Verkehrsmittels. Konkret: Nach Australien verkehrt kein Tram, und wer als Zürcherin auf dem Uetliberg wandert, benutzt kein Flugzeug.

Verkehrsmittel-Vergleich von Fall zu Fall

Für Reisen auf mittleren Strecken hingegen besteht die Wahl: Eine Reise nach Rom oder Berlin ist sowohl per Flugzeug, Bahn oder Auto möglich – und für gut trainierte Leute, die viel Zeit haben, auch zu Fuss. Dabei benötigt eine vierköpfige Gruppe, die in einem Auto der Mittelklasse reist, pro Kopf weniger Energie und verursacht weniger CO2-Ausstoss, als wenn sie fliegt. Wenn aber vier Personen mit vier überdimensionierten Autos nach Rom, Wien oder sonst wohin fahren, sieht der ökologische Vergleich anders aus.

Wer hingegen vom Flugzeug oder Auto auf die Bahn umsteigt, reist meistens ökologischer. Von Fall zu Fall gibt es allerdings Ausnahmen von dieser Regel. Ebenfalls zu relativieren ist die pauschale Aussage, die Reise im wenig ökologischen Flugzeug sei leider stets billiger und schneller als die Bahnreise.

Je nach Reise- und Buchungszeit klaffen Flug- und Bahntarife weit auseinander. Der Zeitbedarf für Flug- und Bahnreisen schwankt bei gleicher Länge ebenfalls deutlich, je nach Destination. Und die ökologische Bilanz wird vom Belegungsgrad der einzelnen Transportmittel und von der Art der Stromerzeugung (Strommix) in den einzelnen Ländern wesentlich mitbestimmt. In der Hektik der aktuellen Klimadebatte heben deshalb die einen Medien die Schädlichkeit des Luftverkehrs besonders hervor, während andere argumentieren, die Bahn sei weit schlechter als ihr Ruf.

Ökologische Daten zur Verkehrsmittel-Wahl

Wer sich in der vielfältigen Reisedebatte einen groben Überblick verschaffen will, kann sich bei der Wahl zwischen Flug und Zug auf folgende allgemeinen Informationen stützen:

o Energie- und CO2 beim Fliegen Der Flugverkehr verbrennt im Schnitt pro Passagier und 100 Kilometer Distanz (100 Pkm) drei bis vier Liter Kerosin und stösst damit 7,5 bis 10 Kilo CO2 (Kohlendioxid) in die Atmosphäre.

 » Lees verder

Darf man Kinder instrumentalisieren? Zu der „FridayforFuture“ Bewegung

darf-man-kinder-instrumentalisieren?-zu-der-„fridayforfuture“-bewegung

26-05-19 08:19:00,

Jeden Freitag gehen sie – die Schüler der „FridayForFuture“-Bewegung – auf die Straße. Für die Zukunft, wie sie sagen – und schwänzen damit auch die Schule, die ihnen beim Aufbau ihres eigenen zukünftigen Lebens helfen sollte. Doch ist es ihre eigene Entscheidung? Und dürfen Jugendliche überhaupt schon im frühen Alter politisiert werden?

Inzwischen seit mehreren Monaten gehen Tausende junge Menschen deutschland- und europaweit zu Protestaktionen, um die etablierten Politiker zu aktiverem Klimaschutzhandeln zu bewegen. So wurden zum Beispiel am 15. März von der #FridaysforFuture Bewegung bundesweit 220 Proteste organisiert, an denen sich laut Veranstaltern rund 300.000 Menschen beteiligten. Dabei waren viele deutsche Großstädte wie Köln, Berlin, München etc.

Am 24. Mai hat ein „globaler“ Klimastreik stattgefunden, der in mehreren hundert deutschen Städten von Schülern und Studierenden durchgeführt wurde. Um teilzunehmen, müssten die Schüler nur noch eine Kleinigkeit machen: Die Schule schwänzen…

Wie kam diese Massenbewegung eigentlich ins Rollen?

Am Anfang war die Greta

Als Gründerin und Ideologin der FridaysForFuture-Bewegung wird in den Medien die 15-jährige schwedische Schülerin Greta Tunberg genannt. Sie hatte im heißen Sommer 2018 angefangen, jeden zweiten Freitag, anstatt die Schule zu besuchen, Einzelproteste vor dem schwedischen Parlament durchzuführen.

Nachdem die Medien von dieser Aktion berichteten, fand ihr Apell, „für die Zukunft“ zu streiken, einen immer breiteren Zulauf. Als Zeitpunkt des Durchbruchs wird ihr Auftritt bei der TEDx-Konferenz in Stockholm genannt. Das Video wurde viral und inzwischen über eine Million Mal angeschaut.

Eine Folge dessen war, dass sich seit Anfang 2019 weltweit Tausende Schüler vor allem in den westlichen Ländern Gretas Klimademos unter dem Slogan „Fridaysfor Future“ („Freitage für die Zukunft“) anschlossen. Das Leitmotiv: Die gegenwärtigen Politiker würden zu wenig für den Klimaschutz tun. Verschiedene kleinere Klimabewegungen haben sich der Bewegung angeschlossen. Protestiert wird in Belgien und Deutschland, in der Schweiz und den Niederlanden, in Großbritannien und Australien.

Und nun hat Greta Tunberg unter anderem schon einen Auftritt im Europäischen Parlament, beim Uno-Klima-Gipfel und sogar in Davos hinter sich und wurde sogar auf den Friedensnobelpreis nominiert.

Die Ziele der Bewegung scheinen ja zweifellos etwas Gutes zu bezwecken. Doch eine Frage sei erlaubt: Konnte das kleine Mädchen ernsthaft das Ganze allein in Gang setzen? Und: Wie werden diese Riesenprotestbewegungen organisiert?

Organisation durch Erwachsene

Wenn man den deutschen Protest der FridaysforFuture-Bewegung etwas näher betrachtet,

 » Lees verder

New Swiss Studies Claim 5G Increases Body Temperature of Insects. Old Research Claims 5G Causes The Same In Humans Along With Excessive Sweating.

new-swiss-studies-claim-5g-increases-body-temperature-of-insects-old-research-claims-5g-causes-the-same-in-humans-along-with-excessive-sweating.

25-05-19 06:50:00,

By B.N. Frank

Research has already determined that exposure to all sources of cell phone and wireless WiFi radiation is harmful to all living beings – including insects.

New Swiss research has found that insects’ body temperature increase when exposed to 5G.

From Androidpit.com

The Swiss organization Pro Natura has published new studies, which indicate that the frequencies used by 5G increase the body temperature of insects. Are we taking another step against nature?

Both insects and 5G need antennas: insects use them as an olfactory organ, and 5G use them to propagate waves, which are invisible, but not harmless. Now, new studies indicate that insects are sensitive to 5G waves: A recent study has shown that insects exposed to 5G radiation have experienced an increase in their body temperature.

[…]

The study is based on the fact that, with current development, telecommunication systems will move from 6 GHz used by 2G, 3G, 4G and Wi-Fi networks to frequencies up to 120 GHz used by 5G networks. According to the scientists in charge, the frequency range around 6 GHz does not pose any risk to the health of insects, but from 10 GHz an increase in temperature is observed in the body of exposed individuals. This means that the use of the 5G could cause a reaction in insects, altering their behavior and physiology.

Research has also determined that humans exposed to 5G may experience an increase in body temperature which can cause excessive sweating.

In February, telecom industry representatives gave congressional testimony that they could offer NO scientific evidence that 5G is safe.

So anyone who claims that 5G exposure is safe is defending a product its providers won’t even defend (see 1, 2).

The worldwide opposition to 5G is increasing every day and for multiple reasons – not only biological and environmental risks.  Please see Activist Post archives for more details.

For more information, visit the following websites:

 » Lees verder

Tagesdosis 25.5.2019 – “Der Kaiser ist nackt” | KenFM.de

tagesdosis-2552019-–-“der-kaiser-ist-nackt”-|-kenfm.de

25-05-19 06:47:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Susan Bonath.

Lieber Rezo,

ja, ich habe es getan. Auch ich, trotz höheren Alters, habe dein viral laufendes Video namens „Zerstörung der CDU“ gesehen (1). (Anmerkung der Redaktion: es existiert seit gestern ein Rezo Nachfolge-Video (2) ).

Dank meiner Söhne, dank der Nachrichten, in die du es mit fast sechs Millionen Klicks – bis Donnerstag, Tendenz weiter steigend – geschafft hast. In bester schnodderiger Sprache, sicher mit Quellen belegt, hast du sie alle vorgeführt, von der CDU über die AfD bis hin zur FDP und SPD. Ihre Klientelpolitik, Kriegsverbrechen, Umweltzerstörung und geballte Inkompetenz. Rezo, you made my day!

Köstlich, wie du die stockkonservativen, völlig humorbefreiten CDU- und CSU-Kasper zur Weißglut gebracht hast. Wie die CSU geiferte, du hättest „unsauber recherchiert“ und dir wohl all die „Klicks gekauft“. Wie sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak aufplusterte: Du würdest „Fakenews“ verbreiten und die „Komplexität von Politik“ nicht verstehen. Und deine bürgerlich unkorrekte Sprache erst! Dazu die blauen Haare! Geht mal gar nicht! Just an Argumenten fehlte es. Ja, was soll´n sie auch sagen? Dass du Recht hast? Dass sie und das gesamte neoliberale Lager – von Union und FDP bis AfD und SPD – vom Großkapital gekauft sind?

Als wäre das nicht genug, legte Ziemiak noch den Oberlacher des Monats drauf: Ausgerechnet Philipp Amthor (3), das Superbübchen der CDU im Bundestag, der „Merkelkiller aus Ueckermünde“, bei dem man schwankt zwischen Mitleid für traumatisierte Pubertierende, die sich an der Welt für erlittene Hänseleien rächen wollen, und Häme angesichts dessen, dass Haargel keine Intelligenz erzeugt, sollte ein Gegenvideo veröffentlichen. Die Welt wartete. Die CDU zog zurück. Kein Wunder: Der kleine Philipp hätte sich wohl um „Phips und Kragen geredet“ (Nordkurier). Wär´ ja auch doof, wenn offenkundig würde, dass Amthörchen – mit 26 im gleichen Alter wie du – so´nem Typen mit blauen Haaren geistig nicht das Wasser reichen kann.

Nur eins kam dann doch etwas zu kurz: Du hast sie ja alle angepisst. Auch die der Union hinterher hechelnde SPD, die Mövenpick-FDP mit ihrem inhaltslosen Marktgekreische und auch die „kognitiv nicht sehr beeindruckende“ kleine braune Schwester der hellbraunen – ähm schwarzen – CDU namens AfD.

 » Lees verder

Hoe China de standaard zet voor innovatie | Uitpers

hoe-china-de-standaard-zet-voor-innovatie-|-uitpers

25-05-19 06:42:00,

In het voorwoord noemt Peter Hinssen het boek ‘een gids voor iedereen die vat op de toekomst wil’. Volgens Hinssen is de toekomst digitaal, en China zal daarvan het middelpunt zijn. Wij hier onderschatten de innovatiekracht van dat land. Het boek van Coppens belooft onze ogen te openen.

Mijns inziens maakt het boek die belofte waar. Het is een hoopvolle eyeopener. Europa kan mee op de sneltrein naar de toekomst springen als het maar open staat voor China.

De auteur is sinoloog, woonde meer dan 20 jaar in China en werkte er in hoogtechnologische sectoren. Tussendoor maakte hij ook een sprongetje naar Silicon Valley zodat hij kan vergelijken. In een inleidend hoofdstuk brengt hij zijn belangrijkste stellingen naar voor.

Sinds 2013 geldt in China het ‘Nieuwe Normaal’. Het land moet de sprong van ontwikkelings- naar ontwikkeld land maken. Dat betekent een iets tragere maar nog steeds snelle economische groei in combinatie met omschakeling naar hoogwaardige producten en diensten. China innoveert heel snel, met bijzondere dank aan de mobiele digitale sector. Tegen 2030 zal China op een aantal technologische gebieden wereldleider zijn.

Het geheim van de snelle innovatie

Waarom kan China zo snel innoveren? Coppens verwijst naar de samenwerking consument-bedrijf- overheid die in elk hoofdstuk terugkeert. De drijvende krachten van de Chinese markt zijn de behoeften van de verbruikers. Wie daar het best aan voldoet groeit het snelst en heeft de beste overlevingskansen. De overheid steunt de innovatieve spelers die in het ontwikkelingsplan passen. In het Westen is de drijvende kracht de winst van de bedrijven. Innovatie gebeurt alleen wanneer men er een winstgevende markt kan voor creëren. Coppens vat hier in enkele zinnen het verschil samen tussen socialistische markteconomie op zijn Chinees en liberaal kapitalisme – zonder die termen te gebruiken.

De spil van de snelle innovatie in China is artificiële intelligentie (AI). Het gaat niet zozeer over sensationele toepassingen waarbij de AI van Google een Chinese kampioen Go verslaat, maar vooral om het groot aantal toepassingen in het dagelijks leven. Daarvoor is slechts ‘zwakke AI’ nodig; die is al disruptief genoeg. China heeft daarvoor de mensen, de hardware en de big data. Tegen 2030 wil het ook voor de chips de marktleiders bijgebeend hebben. In 2017 investeerde China reeds voor de helft zoveel als de VS,

 » Lees verder

Rainer Mausfeld über Anarchismus, Wikileaks, Prinzipien der Demokratie & die Rolle der Wirtschaft | KenFM.de

rainer-mausfeld-uber-anarchismus,-wikileaks,-prinzipien-der-demokratie-&-die-rolle-der-wirtschaft-|-kenfm.de

25-05-19 06:29:00,

Ein Beitrag von acTVism Munich.

In diesem exklusiven Interview sprechen wir mit Rainer Mausfeld, Professor an der Universität Kiel, der bis zu seiner Emeritierung den Lehrstuhl für für Wahrnehmungs- und Kognitionsforschung inne hatte und Autor des Buches „Warum schweigen die Lämmer“ ist. In Teil 1 des Interviews sprechen wir über seinen Werdegang und darüber, wie sich seine Ansichten und Ideen über die Zeit entwickelt haben. Wir nehmen auch den Begriff Anarchismus genauer unter die Lupe, betrachten seinen historischen Kontext und was man heute darunter verstehen sollte. Daneben sprechen wir über das Verständnis von Demokratie, was die Grundvoraussetzungen dafür sind und wie Wirtschaft in einer Demokratie aussehen sollte. Schließlich reden wir auch über die Rolle der Medien und des Finanzsektors in unserer Gesellschaft und was der Fall Julian Assange & Wikileaks für unsere Demokratie bedeutet. Teil 2 dieses Interviews folgt bald! Spenden Sie heute, um unsere Postproduktion zu unterstützen!

+++

Dieser Beitrag erschien am 13.05.2019 bei acTVism.org

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier:https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 25. Mai 2019

Anzahl Kommentare: noch keine

 » Lees verder

Dozen Fighter Jets & Drone Fleet Sent To Counter “Escalating Campaign By Iran”

dozen-fighter-jets-&-drone-fleet-sent-to-counter-“escalating-campaign-by-iran”

25-05-19 06:27:00,

Along with the newly announced Pentagon deployment of 1,500 troops to the Middle East in order to counter “an escalating campaign by Iran” the US is sending a dozen fighter jets to provide aerial support, the AP reports. This after defense officials for the first time laid explicit blame on Iran’s leaders during statements Friday for allegedly ordering attacks on a Saudi oil pipeline and four tankers near the Strait of Hormuz. 

And in a move that’s most certainly related, the White House also on Friday steamrolled Congress to approve $8 billion in arms sales to the UAE and Saudi Arabia and expedite delivery, invoking a rarely used provision of American arms control laws to bypass lawmakers and approve the weapons sales, citing the escalating tensions with Iran as justification. All of this, combined with Iran’s key regional ally Syria coming under new chemical weapons scrutiny over fresh claims it used poison gas in a battle near Idlib a week ago, suggests we could be headed toward a major new proxy war in the Middle East.

Images: Getty via Daily Express

The AP tallied the fresh deployments to join the already in the region USS Abraham Lincoln carrier strike group and four B-52 bombers as follows:

The deployments announced Friday include a squadron of 12 fighter jets, manned and unmanned surveillance aircraft, and a number of military engineers to beef up protection for forces. In addition a battalion of four Patriot missile batteries that was scheduled to leave the Middle East has been ordered to stay. The total number of troops involved is about 1,500, with roughly 600 included in the Patriot battalion. None of those troops will go to either Iraq or Syria.

This suggests the troops could be placed at US or allied bases along the Persian Gulf, in places like the UAE, Qatar, or even possibly Saudi Arabia — something the Saudis have recently said they’d be open to in support of anti-Iran operations. 

The newly announced 1,500 troop deployment appears peanuts, however, compared to the already about 70,000 US military personnel currently present in the region. The AP report summarizes further:

The U.S.

 » Lees verder

Trump Regime Heightens Middle East Tensions – Global Research

trump-regime-heightens-middle-east-tensions-–-global-research

25-05-19 06:22:00,

Since WW II, the US waged wars of aggression against nations threatening no one, the highest of high crimes gone unpunished.

From North Korea in the early 1950s to what’s ongoing endlessly post-9/11, the US attacked nations unwilling to subordinate their sovereign rights affirmed under international law to its interests.

Longstanding US plans call for regime change in Iran and Syria for this reason, in a part of the world with around two-thirds known oil reserves — why it’s strategically important.

US war on the Syrian Arab Republic rages in its ninth year with no prospect for near-term resolution. US hostility toward the Islamic Republic makes anything possible ahead, including unthinkable war against a nation able to hit back hard if attacked.

In a Friday op-ed published by the Washington Post, Iran’s UN envoy Majid Takht-Ravanchi said Trump regime hardliners (meaning Pompeo, Bolton, and their subordinates) are pushing DJT for belligerence against the Islamic Republic based on “fake intelligence,” adding:

“The recent dispatching of a US naval armada (and nuclear-capable B-52 bombers) to the Persian Gulf (region) is a response to the same fake intelligence, supported not by members of Congress or US allies.”

“While Iran does not desire war in the region, neither with the United States nor with any other country, we will stand firmly against any act of aggression against our country.”

On Friday, the Trump regime heightened regional tensions further. Acting war secretary Patrick Shanahan issued a statement, saying his department “approved the deployment of about 1,500 service members and additional capabilities to the Middle East to deter (nonexistent) Iranian efforts to destabilize the region (sic).”

Sending more US troops and military hardware to a tinder box part of the world further destabilizes the region, heightening the risk of greater conflict.

Trump regime assistant war secretary for international security affairs Katie Wheelbarger turned truth on its head, claiming the troop deployment is in response to “credible intelligence we have received that Iran continues to plan for attacks by itself and its proxies against the United States, its forces and its allies in the region” — a bald-faced Big Lie.

No such intelligence exists!

 » Lees verder

Lights, Camera… Covert Action: The Deep Politics of Hollywood – Global Research

lights,-camera…-covert-action:-the-deep-politics-of-hollywood-–-global-research

25-05-19 05:00:00,

Originally published by GR in February 2009, this article focusses on the role of Hollywood as an instrument of propaganda. The Deep Politics of Hollywood are part of the broader process of media manipulation and disinformation in support of US led wars.  

Here we build a prima facae case supporting the idea that Hollywood continues to be a target for infiltration and subversion by a variety of state agencies, in particular the CIA. Academic debates on cinematic propaganda are almost entirely retrospective, and whilst a number of commentators have drawn attention to Hollywood’s longstanding and open relationship with the Pentagon, little of substance has been written about the more clandestine influences working through Hollywood in the post-9/11 world. As such, our work delves into the field of what Peter Dale Scott calls “deep politics”; namely, activities which cannot currently be fully understood due to the covert influence of shadowy power players.

 The Latest Picture

A variety of state agencies have liaison offices in Hollywood today, from the FBI, to NASA and the Secret Service. Few of these agencies, though, have much to offer in exchange for favourable storylines, and so their influence in Hollywood is minimal. The major exception here is the Department of Defense, which has an ‘open’ but barely publicized relationship with Tinsel Town, whereby, in exchange for advice, men and invaluable equipment, such as aircraft carriers and helicopters, the Pentagon routinely demands flattering script alterations. Examples of this policy include changing the true identity of a heroic military character in Black Hawk Down (2001) due to his real-life status as a child rapist; the removal of a joke about “losing Vietnam” from the James Bond film Tomorrow Never Dies (1997), and cutting images of Marines taking gold teeth from dead Japanese soldiers in Windtalkers (2002). Instances such as these are innumerable, and the Pentagon has granted its coveted “full cooperation” to a long list of contemporary pictures including Top Gun (1986), True Lies (1994), Executive Decision (1996), Air Force One (1997), The Sum of All Fears (2002), Transformers (2007), Iron Man (2008), as well as TV series such as JAG (1995-2005).

 » Lees verder

France Takes Unprecedented Action Against Reporters Who Published Secret Government Document

france-takes-unprecedented-action-against-reporters-who-published-secret-government-document

25-05-19 04:57:00,

Journalists in France are facing potential jail sentences in an unprecedented case over their handling of secret documents detailing the country’s involvement in the Yemen conflict.

Earlier this week, a reporter from Radio France and the co-founders of Paris-based investigative news organization Disclose were called in for questioning at the offices of the General Directorate for Internal Security, known as the DGSI. The agency is tasked with fighting terrorism, espionage, and other domestic threats, similar in function to the FBI in the United States.

The two news organizations published stories in April — together with The Intercept, Mediapart, ARTE Info, and Konbini News — that revealed the vast amount of French, British, and American military equipment sold to Saudi Arabia and the United Arab Emirates, and subsequently used by those nations to wage war in Yemen.

The stories — based on a secret document authored by France’s Directorate of Military Intelligence and obtained by the journalists at Disclose — highlighted that top officials in the French government had seemingly lied to the public about the role of French weapons in the war. They demonstrated the extent of Western nations’ complicity in the devastating conflict, which has killed or injured more than 17,900 civilians and triggered a famine that has taken the lives of an estimated 85,000 children.

The French government did not want the document to be made public, and officials were furious when its release made headlines around the world. Not long after it was published, Disclose’s co-founders Geoffrey Livolsi and Mathias Destal, along with Radio France reporter Benoît Collombat, were asked to attend a hearing at the DGSI’s headquarters in Levallois-Perret, a suburb northwest of Paris.

In rooms located four floors below ground level inside the heavily fortified, beige-colored DGSI building on Rue de Villiers, for an hour the journalists were asked about their work, their sources, and their posts on Facebook and Twitter. They declined to answer questions, citing their right to silence, and instead presented a statement about their journalism and their belief that publishing the document had served the public interest.

“They want to scare journalists and their sources away from revealing state secrets.”

Press freedom has been strongly protected in France for more than 130 years under the Press Law of 1881,

 » Lees verder

Die Medien-Revolution

die-medien-revolution

25-05-19 12:55:00,

Die so genannten Qualitätsmedien verlieren zunehmend an Glaubwürdigkeit und werden immer häufiger als Propaganda-Organe vorgeführt, dennoch bestimmen sie nach wie vor die meinungsbildenden Nachrichten und Kommentare. Dass das Internet noch keine wirkliche Alternative wurde und das Establishment genug Zeit erhält, die aufsässigen Alternativen einzuhegen, ist auch den Anbietern von alternativen Angeboten selbst zuzuschreiben.

Die klassischen Medien bestimmen nach wie vor die Meinung in Deutschland. Aber sie verlieren an Boden, die Auflagen der klassischen Printmedien sinken mit wenigen Ausnahmen kontinuierlich, nur teilweise ausgeglichen durch digitale Angebote. Inzwischen dürfte die Zahl der Medienkonsumenten, die sich von den klassischen Medien abwandten und bevorzugt alternative Medien, meist im Internet, konsumieren auf 10 bis 15 Prozent belaufen.

Dabei ist die kritische Einstellung gegenüber klassischen Medien durchaus stärker verbreitet, als diese Zahlen vermuten lassen. Nur wissen diese Zweifelnden meist nicht, welche Möglichkeiten das Internet bietet. Selbst erfahrene Nutzer finden jede Woche wieder einen interessanten Kanal oder eine spannende Seite.

Und selbst die bewusst den Mainstream ablehnenden Konsumenten unterstützen die klassischen Medien meist dennoch weiter, dies hauptsächlich aus drei Gründen:

  1. Ein großer Teil der alternativen Internetberichterstattung beruht auf Kritik beziehungsweise Widerlegung von Nachrichten der klassischen Medien, weshalb der Internetnutzer automatisch diese auch wiederum aufsucht.
  2. Es fehlt ein umfassendes Informationsangebot unter einem Dach. Die Vielfalt ist groß und sie wächst; es entstehen immer mehr YouTube-Kanäle, Webseiten und auch Verlage, die versuchen, Alternativen zum Mainstream anzubieten, was die Übersichtlichkeit weiter verringert.
  3. Die Auffindbarkeit alternativer Angebote ist erschwert; die großen Suchmaschinen und IT-Giganten sind immer mehr bemüht, Suchalgorithmen entsprechend zu ändern, so dass der Verbraucher eine alternative, kritische Sicht auf politische Abläufe oder etwa auf die Geschäftsmodelle der Datenkraken selbst nur schwer oder gar nicht findet.

Aus diesem Grund wäre es durchaus sinnvoll, die vielen Angebote zu bündeln, wobei sich die Anbieter arbeitsteilig einstellen sollten, damit so dem Konsumenten von den Tagesnachrichten bis zu Hintergrundrecherchen und Unterhaltung ein komplettes Programm angeboten werden kann. Dieses Angebot sollte unter zwei gemeinsamen Dächern erfolgen — einer „progressiven“ und einer „konservativen“ Organisation. Dies würde der Tatsache Rechnung tragen, dass es in Deutschland im Moment kaum möglich wäre, die erfolgreich genutzte Teile-und-Herrsche-Politik des Establishments zu durchbrechen, und vermeintlich „linke“ und „rechte“ Seiten unter ein einziges Dach zu bekommen.

Damit wäre eine Lösung erkennbar,

 » Lees verder

Der Riss in der Matrix

der-riss-in-der-matrix

25-05-19 12:52:00,

Was ist der Unterschied zwischen dem YouTuber Rezo und deutschen Spitzenpolitikern? Für den einen ist ein Kapuzenpullover Alltagskleidung, für die anderen Wahlwerbung.

Dieses Gleichnis steht sinnbildlich für den gähnenden Schlund, der die heutige Jugend Deutschlands von der amtierenden Regierung trennt. Eine Jugend, die digital aufwächst und trotzdem für unseren Planeten einsteht, eine Jugend, die sich ihre Freiheit im Internet nicht durch fehleranfällige und missbrauchbare Uploadfilter nehmen lässt – und eine Jugend, die sich seit Jahren aus Politik und Medien hat vorwerfen lassen müssen, sie sei politisch desinteressiert. Das ändert sich jetzt:

Über die Fridays for Future, über die Debatte um die Urheberrechtsreform – Artikel 13 respektive 17 – und auch über dieses Video von Rezo politisiert sich die deutsche Jugend gerade!

Besonders angesichts dessen, wie plötzlich diese politische Welle unsere Klassenzimmer flutet, ist es kaum verwunderlich, dass die digital untalentierten Politiker unseres Landes eine Jugend nicht abzuholen imstande sind, die ihnen erklären muss, weshalb ein Kohleausstieg bis 2030 zwar Konzerninteressen bedient, aber unseren Planeten dahinrafft. Gegen solche unbequemen Wahrheiten wehren sich diejenigen, die politisch in der Verantwortung stehen – allemal angenehmer ist es da, mit althergebrachten Phrasen à la „alternativlos“ oder auch mit politischen Reflexen zu reagieren, für die das Hirn nicht angeschaltet werden muss: „Fake News“, hallt es immer wieder aus den Hälsen der Unions-Marktschreier.

Wie soll man aber unseren steuergeldschluckenden Volksrepräsentanten, die für uns gerne immer neue Diäten testen, begreiflich machen, dass wir alle die Gürtel enger schnallen müssen, wenn es keine Kursänderung gibt?

Auf indirekte Art hat das der YouTuber Rezo geschafft. Mit seinem aktiven Zweitkanal erreicht der Informatiker und Musiker Menschen von jung bis alt, und er hat gerade einen viralen Video-Hit gelandet: „Die Zerstörung der CDU“ lautet der Titel, der aktuell Millionen anlockt und Deutschlands Jugend politisiert. Ich spreche übrigens von Millionen Klicks, nicht von dem Geld, das in Rezos Kassen klingelt. Denn das gesamte Video ist werbefrei – und damit in der heutigen YouTube-Landschaft eine Koryphäe.

Dabei richtet sich Rezos Video nicht an die amtierende Regierung. Es ist kein verzweifelter, machtloser Appell an „die da oben“, doch bitte mal etwas zu ändern. Rezo hat verstanden, dass das so nicht funktioniert. Stattdessen spricht er seine Zuschauerschaft direkt an. Und das findet Anklang in einer jungen Generation,

 » Lees verder

STANDPUNKTE • Iran – 40 Jahre verfehlte Hoffnung | KenFM.de

standpunkte-•-iran-–-40-jahre-verfehlte-hoffnung-|-kenfm.de

25-05-19 12:50:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Die Islamische Republik Iran besteht seit 40 Jahren. Die von einer breiten Allianz getragene Revolution hat eines der repressivsten Regime gestürzt, die Hoffnungen vieler Revolutionäre auf Demokratie, Achtung der Menschenrechte und gerechte Verteilung der Ressourcen des Landes wurden aber betrogen. Eine Analyse, wie es zum Sturz des Schah kam und was daraus wurde.

Von Homayoun Alizadeh.

Am 11. Februar 2019 feierte die Islamische Republik Iran ihr vierzigjähriges Bestehen. Die Generation, welche die Revolution von 1979 gegen den Shah getragen hatte, fragt sich heute noch, wie es dazu kam, dass nach dem Sturz der Pahlewi-Dynastie ein theokratischer Staat im Iran etabliert wurde, welcher die Hoffnung von vielen Menschen auf Demokratie und Achtung der Menschenrechterechte zu Grabe getragen hat. Viele IranerInnen hatten gehofft, eine neue Welt basierend auf parlamentarischer Demokratie, Menschenrechtsprinzipien sowie sozi-ökonomischen und politischen Fortschritten aufzubauen. Heute fragen sich viele Menschen, auch die junge Generation im Iran, wie es dazu kam, dass diese Revolution von 1979 ihre anfänglichen Ziele zur Verwirklichung der Freiheit, Gleichheit und des gesellschaftspolitischen Pluralismus verfehlte und gänzlich in eine entgegengesetzte Richtung verlief, wo der Islam als oberstes Prinzip sowohl im öffentlichen als auch privaten Leben jedes Einzelnen gilt. Auch viele  Menschen stellen sich die Frage, wie es überhaupt zu dieser Revolution kam und was die Hintergründe für diesen Aufstand gegen den Schah, welcher in Augen vieler als Garant der Stabilität nicht nur im Iran aber auch in der ganzen Region galt, waren.

Die Hintergründe der Revolution

Die Ursachen der Revolution von 1979 sind mannigfaltig und mehrdimensional, zumal in den Jahren von 1330/1951 bis 1332/1953, und 1342/1963 bis 1357/1978 jene politischen und sozi-ökonomischen Rahmenbedingungen geschaffen wurden, die maßgeblich zum Sturz des Schah geführt haben, welcher zur damaligen Zeit die sechstgrößte Armee der Welt mit dem größten Arsenal moderner Waffen in ganz Asien besessen hatte. Man muss die Hintergründe der Revolution von 1979 aus den innen- und außenpolitischen Perspektiven betrachten.

Militär-Putsch von 1953

Der erste wichtige innenpolitische Faktor als Ursache der Revolution geht auf die politischen Ereignisse von 1953 zurück, in welchen der Schah mit Hilfe der Geheimdienste der USA und Großbritanniens (Operation Ajax) den gewählten Premierminister Dr.

 » Lees verder

Sanktionen bis zum Tod

sanktionen-bis-zum-tod

25-05-19 12:49:00,

Der Europäische Rat (1) hat seine „einseitigen wirtschaftlichen Strafmaßnahmen“ (Sanktionen) gegen Syrien um ein weiteres Jahr bis zum 1. Juni 2020 verlängert. Die Maßnahme richte sich „gegen das Regime“ und stehe „im Einklang“ mit der EU-Syrien-Strategie (2), hieß es in einer Presseerklärung. Die Gewalt des „syrischen Regimes“ gegen die Zivilbevölkerung dauere an, die EU dagegen setze sich für eine „dauerhafte und glaubwürdige politische Lösung des Konflikts in Syrien gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats und des Genfer Kommuniqués von 2012“ ein.

Die EU-Sanktionen, die erstmals 2011 verhängt und seitdem ständig verschärft und erweitert wurden, beinhalten ein Erdölembargo, Investitionsverbote und das Einfrieren der in der EU gehaltenen Vermögenswerte der syrischen Zentralbank. Sie umfassen Ausfuhrbeschränkungen für Ausrüstung und Technologie, „die zur internen Repression verwendet werden können, sowie für Ausrüstung und Technologie zur Überwachung oder zum Abhören des Internets und von Telefongesprächen.“

Tatsächlich ist nahezu jede Art von Technologie ist davon betroffen: Ersatzteile und Werkzeuge für Textil- oder Druckmaschinen, für Fahrzeuge, für Flugzeuge, für die Stromversorgung, für medizinische Geräte und Rohstoffe aller Art.

269 Personen und 69 Unternehmen seien aktuell von den Strafmaßnahmen betroffen, „weil sie für das gewaltsame Vorgehen gegen die syrische Zivilbevölkerung verantwortlich sind, vom Regime profitieren oder dieses unterstützen und/oder mit diesem in Verbindung stehen.“ Fünf Personen und ein Unternehmen seien von der Liste gestrichen worden. Grund dafür ist, dass die fünf Personen gestorben und das Unternehmen aufgelöst worden sei.

Ob die UN-Kritik an den Sanktionen gegen Syrien berücksichtigt wurde, ist unklar. Unklar ist auch, wer genau die Entscheidung wie getroffen hat: Gab es ein Treffen, bei dem beraten und unterschiedliche Meinungen gehört wurden? Wurde eine Wiedervorlage abgehakt? Wurde telefonisch entschieden?

Der UN-Sonderberichterstatter über die Auswirkungen von Sanktionen, Idriss Jazairy, hatte bereits im vergangenen Jahr (2018) nach einem Besuch in Syrien erklärt, jeder einzelne Syrer und auch die Arbeit der Hilfsorganisationen seien von den Strafmaßnahmen betroffen. (3)

Die durch den Krieg entstandene Lage in Syrien sei „schrecklich“, so Jazairy, „aber ich will betonen, dass die Strafmaßnahmen die Lage nur noch schlimmer machen.“

Besonders „erschreckend“ sei, dass “die übermäßige Befolgung der Sanktionen humanitäre und wirtschaftliche Akteure dazu zwingt, irreguläre Mechanismen für die Bezahlung zu finden.“ Das erhöhe die Kosten, verzögere Lieferungen, vermindere die Transparenz und mache es manchen Unternehmen unmöglich, ihre Arbeit fortzusetzen.“ Nur wenige Tage nach seiner Erklärung vom 17.

 » Lees verder

“Wir werden verarscht was das Zeug hält“

“wir-werden-verarscht-was-das-zeug-halt“

25-05-19 12:46:00,

Ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft? Ja, meint Autor Timm Koch. Im NachDenkSeiten-Interview führt Koch aus, warum Wasserstoff als Energiespender eine echte Alternative sein kann und geht zugleich scharf mit der aktuellen Klimapolitik ins Gericht. Einer Politik, die sich tatsächlich an den Interessen der Umwelt und dem Wohl der Menschen orientiere, finde nicht statt, weil tatsächlicher Umweltschutz den Interessen „äußerst mächtige Institutionen“ entgegenstehe.

Von Marcus Klöckner.

Herr Koch, Bundeskanzlerin Merkel wurde lange als Kanzlerin gefeiert, die etwas für das Klima tut. Zu Recht?

Merkel wurde in den Medien als Klimakanzlerin Bezeichnet. So tituliere ich sie auch – allerdings mit Gänsefüßchen, denn die sind angebracht. Wäre die Lage nicht so ernst, könnte man in lautes Lachen ausbrechen.

Wie ist das zu verstehen?

Ich erinnere an Merkels Reise nach Brasilien im Jahre 2015 und ihre Ethanol-Deals zum Wohle des E10 Kraftstoffs.

Und?

Da fällt am Amazonas der Regenwald, damit bei uns die Autos Alkohol tanken, der aus Zuckerrohr destilliert wird. Das freut die Mineralölkartelle, die das Geschäft kontrollieren ebenso wie die Agrokartelle à la Bayer-Monsanto, welche die Pestizide beisteuern. Ganz sicher profitiert nicht unser Klima und noch weniger die Artenvielfalt oder die Umwelt. Bei „Bio“-Sprit, „Bio“-Diesel und „Bio“-Gas sind wir ganz schnell beim Thema Wasserstoff angekommen. Den braucht man nämlich für die sogenannte Ammoniaksynthese nach dem Haber-Bosch Verfahren.

Das klingt kompliziert.

Ja, Zeit für etwas Chemieunterricht, aber das, was ich jetzt anführe, ist wichtig, man muss es verstehen.

Gut, klären Sie uns auf.

Bei der Ammoniaksynthese nach dem Haber-Bosch Verfahren verbindet sich Wasserstoff mit dem atmosphärischen Stickstoff, der knapp achtzig Prozent unserer Luft ausmacht. Aus Ammoniak wird Kunstdünger gewonnen. Den kippt man dann auf die Felder, damit die Monokulturen sprießen können. Etwa die Hälfte des weltweit produzierten Wasserstoffs wird für die Ammoniaksynthese verbraucht.

Wo ist jetzt das Problem?

Bei dem Wasserstoff handelt es sich keinesfalls um den sogenannten „grünen“ Wasserstoff, der per Elektrolyse aus regenerativen Energiequellen wie etwa Wind, Sonne oder Wasserkraft gewonnen wird. Vielmehr entsteht er zum allergrößten Teil per Kohle-, Erdgas- oder Erdölreformation. Man zwackt ihn also diesen Kohlenwasserstoffen ab und erzeugt dabei Unmengen an CO2.

Die Förderung von Energiepflanzen…

…, sei es nun heimischer Mais oder Raps oder indonesische Ölpalmen oder brasilianisches Zuckerrohr ist daher klimatechnisch ein absoluter Irrsinn,

 » Lees verder

Protest nimmt kein Ende: „Gelbwesten“ marschieren in Paris

protest-nimmt-kein-ende:-„gelbwesten“-marschieren-in-paris

25-05-19 12:43:00,

Account löschen
Sind Sie sicher, dass Sie ihren Account bei de.sputniknews.com löschen möchten?
Ihr Account wurde gelöscht! Sie können ihren Account innerhalb von 30 Tagen wiederherstellen, folgen Sie dem Link, der Ihnen in der E-Mail an die von Ihnen bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse zugeschicht wurde.

avatar

Hallo,

!

Wir verpflichten uns zum Schutz Ihrer persönlichen Daten. Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert, damit sie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), einer neuen EU-Regelung, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, entspricht.

Bitte machen Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung bekannt. Sie enthält Details über die Arten von Daten, die wir sammeln, darüber, wie wir sie verwenden sowie über Ihre Rechte bezüglich des Datenschutzes.

Da Sie uns bereits Ihre persönlichen Daten mitgeteilt haben, als Sie Ihren persönlichen Account erstellt haben, bitte prüfen Sie das Feld darunter, um diesen weiter zu nutzen:

Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu, um einen persönlichen Account auf dieser Website gemäß der Datenschutzerklärung zu erstellen.

Wenn Sie nicht wollen, dass wir Ihre Daten weiter verarbeiten, klicken Sie bitte hier, um Ihren Account zu löschen.

Wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken bezüglich unserer Datenschutzerklärung haben, kontaktieren Sie uns bitte unter privacy@sputniknews.com.

Gemeinschaftsstandards

Mit der Registrierung und Autorisierung des Users auf den Sputnik-Webseiten durch das Benutzerkonto oder die Benutzerkonten in den sozialen Netzwerken wird das Einverständnis mit diesen Regeln erklärt.

Der User verpflichtet sich, nicht gegen die geltende Gesetzgebung der Russischen Föderation undoder die internationale Gesetzgebung sowie die Gesetzgebung ausländischer Staaten mit seinen Handlungen zu verstoßen.

Der User verpflichtet sich, sich gegenüber anderen Diskussionsteilnehmern, Lesern und Personen, die in den Nachrichteninhalten genannt werden, respektvoll zu äußern.

Die Administration ist berechtigt, die Kommentare in anderen Sprachen zu löschen, mit der der größte Teil der Inhalte verfasst wird.

Auf allen Sprachversionen der Webseite sputniknews.com können die vom User hinterlassenen Kommentare editiert werden.

Der Kommentar eines Users wird gelöscht, wenn:

  • er nicht dem Thema der zu kommentierenden Mitteilung entspricht;
  • er Hass, Diskriminierung nach den Rassen-, ethnischen, sexuellen, religiösen, sozialen Merkmalen propagiert, die Rechte von Minderheiten verletzt;
  • er die Rechte von Minderjährigen verletzt,

 » Lees verder

Die Scheinheiligen

die-scheinheiligen

25-05-19 12:42:00,

Lange habe ich mir überlegt, ob es sich überhaupt lohnt, zur Causa Strache ein Wort zu verlieren. Die Oberfläche des Phänomens lässt sich einfach charakterisieren: Der ehemalige FPÖ-Parteichef war wohl schon seit geraumer Zeit genau da angekommen, wo viele aus der politischen Klasse ebenso stehen: Für den Machtgewinn und für den Machterhalt ist nahezu alles erlaubt. Der „Erfolg“ soll den Mächtigen ja immer „Recht“ geben, da ist jedes Mittel erlaubt; aber wehe, wenn sie scheitern, dann wird man auf sie spucken. Sinngemäß hatte schon Machiavelli diese Einschätzung für die Fürsten und die Condottieri der Renaissance formuliert — und das ist wohl auch heute der Zustand. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Die Behauptung, den Spiegel und die Süddeutsche Zeitung hätten die politische Moral getrieben, als sie sich entschieden, das Video aus Ibiza zu veröffentlichen und zu kommentieren, ist nicht glaubwürdig.

Sonst müssten beide deutsche Medien ihre sonstigen Positionen grundsätzlich hinterfragen. Beide Medien stehen mit vielen Beiträgen für eine Förderung der US-NATO-Kriegspolitik mit Millionen von Opfern, für die permanente Russlandhetze, für das Streben nach weltpolitischer Hegemonie des US-EU-Komplexes — und dass beide Medien Donald Trump scharf kritisieren, hat ebenfalls wenig mit politischer Moral, sondern mit transatlantischen Netzwerken zu tun, in denen sich auch die US-amerikanischen Gegner des amtierenden US-Präsidenten tummeln.

Man erkennt dies selbst noch in der Causa Strache. Die „Veranstalter“ hätten auch eine US-amerikanische — oder hiermit engstens verbündete — Milliardärin inszenieren können. Nein, es musste die Nichte eines russischen Oligarchen mit guten Beziehungen zum Kreml sein.

Der ganze Vorgang ist ein politischer Akt und hat nicht nur mit den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament zu tun, sondern zielt ganz grundsätzlich gegen alle, die nicht zum „Mainstream“ gehören wollen. Ihnen soll eine Lektion erteilt — und sie sollen geschwächt werden. Skrupel gibt es dabei keine.

Aber auch alle die, die bislang gehofft hatten, dass „neue“ Parteien gegenüber den „Altparteien“ eine Alternative sein können, müssen über die Bücher gehen. Ist es wirklich wegweisend, was sich diesbezüglich in Europa tut? Können wir der Lega, der AfD und wie sie alle heißen vertrauen? Ist Steve Bannon ein Hoffnungsträger? Würden es diese „neuen“ Parteien, einmal mit politischer Macht betraut, wirklich besser machen? Ich habe da große Zweifel.

Es macht keinen Sinn, die Causa Strache als Einzelfall,

 » Lees verder

Versailler Vertrag, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg | KenFM.de

versailler-vertrag,-nationalsozialismus-und-zweiter-weltkrieg-|-kenfm.de

25-05-19 12:41:00,

Neuere Forschungsergebnisse, die nicht selten unbegründet als „Verschwörungstheorien“ oder „Geschichtsrevisionismus“ abgetan werden.

Von Wolfgang Bittner.

Als Verlierer des Ersten Weltkriegs wurde Deutschland durch den Versailler Vertrag mit Reparationen in immenser Höhe belastet. Zuerst waren es 20 Milliarden Goldmark (damals ca. 7.000 Tonnen Gold), eine spätere Forderung belief sich auf 269 Milliarden Goldmark, die in 42 Jahresraten ausgezahlt werden sollten.(1) Ein Teil sollte in Sachleistungen erbracht werden. Außerdem verlor Deutschland die Kolonien, musste 90 Prozent der Handelsflotte übergeben sowie zwölf Prozent der jährlichen Ausfuhren abtreten. Als das Deutsche Reich mit den Reparationszahlungen in Rückstand geriet, besetzten Anfang 1923 französische und belgische Truppen das Ruhrgebiet.

Verursacht durch die Reparationszahlungen und diverse sonstige Leistungen entstand in Deutschland zunehmend eine explosive Stimmung. Die Arbeitslosigkeit wuchs ins Unermessliche, viele Menschen hungerten. Das Ruhrgebiet und das Saarland wurden von Frankreich ausgebeutet, die Provinz Oberschlesien mit Kohlegruben und Eisenverhüttung sowie die Stadt Danzig dem Völkerbund unterstellt. Die Provinz Posen, ein großer Teil Westpreußens, das Gebiet um Soldau und Teile von Hinterpommern mussten an Polen abgetreten werden, das Memelland kam unter alliierte Verwaltung. Weitere Teile des Deutschen Reiches wie Nordschleswig, Eupen-Malmedy oder das Hultschiner Ländchen fielen an Nachbarstaaten, die linksrheinischen Gebiete blieben besetzt, eine Vereinigung des Deutschen Reiches mit Österreich wurde verboten. Die Grenzen wurden von den Siegern – Franzosen, Engländer, Amerikaner, Belgier, Polen – neu gezogen. Die deutsche Bevölkerung fühlte sich entehrt, unterdrückt und geplündert. Dass diese Situation dazu beigetragen hat, dass Hitler und seine Anhänger an die Macht kamen, ist unter Historikern unbestritten.

„Alleinschuld Deutschlands“ und die Folgen

Nach Artikel 231 des Vertrags von Versailles wurde Deutschland und seinen Verbündeten die alleinige Schuld am Ersten Weltkrieg gegeben, und in zahlreichen Publikationen wird bis heute von dieser Alleinschuld oder zumindest von einer überwiegenden Schuld des Deutschen Reiches ausgegangen. Das war schließlich durch die Unterzeichnung des Versailler Vertrags besiegelt worden. Doch nach neueren Forschungen ist diese Geschichtsauffassung widerlegbar. Danach wurden Deutschland und Österreich-Ungarn offensichtlich Opfer einer raffinierten, intriganten Machtpolitik Großbritanniens, Frankreichs und der global agierenden Kapitallobby in den USA, die auch die Bedingungen für den Vertrag von Versailles bestimmten.(2)

Das Deutsche Reich war nicht nur besiegt worden, es war der Willkür fremder Mächte ausgeliefert.

 » Lees verder

Ibiza-Coup: Update II

ibiza-coup:-update-ii

25-05-19 12:40:00,

Der Wiener Anwalt hat seine Mitwirkung am Ibiza-Video inzwischen gestanden. Er bezeichnet es in einer Mitteilung als »zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt, bei dem investigativ-journalistische Wege beschritten wurden«, und das »in der Folge eine Eigendynamik entfaltet« habe.

Das Online-Portal EU-Infothek, das die Umstände der Produktion bisher fast im Alleingang aufgedeckt hat, berichtet ferner von »Verbindungen als österreichische Polizei- und Geheim­dienst­spitzel, zumindest eines, wenn nicht von beiden Personen [d.h. Anwalt und Privatspion].«

EU-Infothek folgert: »Wenn diese Information richtig ist, würden österreichische Geheimdienste schon lange detailliert über das Video informiert sein und es sogar zur Verfügung haben.«

Im Februar 2018 ordnete FPÖ-Innenminister Kickl eine Hausdurchsuchung beim Geheimdienst BVT an. Der BVT wurde in der Folge europaweit isoliert. Kickl wurde am 20. Mai 2019 von Kanzler Kurz entlassen. Ob ein Zusammenhang zum Video besteht, ist aber weiterhin unklar.

Klar ist hingegen, dass das Video nun in einem europapolitisch-transatlantischen Kontext für einen Regierungswechsel eingesetzt wurde.

 » Lees verder

Der Staatsstreich

der-staatsstreich

25-05-19 12:38:00,

Die Vorgänge um den österreichischen Vizekanzler schlagen ein weiteres Kapitel im Buch verdeckter Operationen zum Angriff auf souveräne Staaten auf. Ein hochrangiger Politiker wird unter Einsatz von quasi-geheimdienstlichen Mitteln von einem Lockvogel bereits vor zwei Jahren in eine Falle gelockt: Im informellen Rahmen einer repräsentativen Villa auf Ibiza konsumiert man Delikatessen, Champagner, Wodka und Energy-Drinks. Eine — im Film unkenntlich gemachte — Frau mit ansehnlicher Figur, angeblich eine Oligarchen-Nichte, bietet dem angetrunkenen Heinz-Christian Strache ein illegales Geschäft an.

Der Vorgang wird mit mehreren versteckten Kameras aufgezeichnet, das Material zunächst für die spätere Verwendung eingelagert und dann zu einem strategisch gewählten Zeitpunkt an die deutsche Qualitätspresse durchgestochen. Auf den ersten Blick ein Akt der politischen Aufklärung: Strache, setzen sechs! Charaktertest nicht bestanden. Frohlocken bei politischen Mitbewerbern und Gegnern, welche selbstverständlich niemals strategische Hintergrundgespräche mit dubiosen Akteuren führen.

Endlich ist der Beweis angetreten, dass Rechtspopulisten korrupt sind. Keine Frage, es ist skandalös, wenn von einem Volksvertreter Amtsmissbrauch, Vetternwirtschaft und dunkle Machenschaften begangen werden. Alle ehemaligen Volksparteien in Deutschland und Österreich haben mehr oder weniger Erfahrungen mit diesem Thema machen dürfen.

Der Fall Strache aber liegt nun insofern anders, als es sich bei dem veröffentlichten Material nicht um die Dokumentation eines tatsächlichen Vergehens, sondern um die gezielte Inszenierung eines solchen handelt.

Man fragt sich: Wer schrieb den Plot und führte Regie im Hintergrund? Warum wurde Strache als Hauptdarsteller gecastet und nicht Jens Spahn, Claudia Roth, Sebastian Kurz oder Mutter Teresa? Wieso verging so viel Zeit zwischen der Produktion und der Ausstrahlung des Films? Wieso wurde das Machwerk ausgerechnet über deutsche Qualitätsmedien ausgestrahlt?

Festzuhalten bleibt: Der Film ist ein Artefakt, niemand kann sagen, wie sich Herr Strache nüchtern in seinen Diensträumen in Wien verhalten hätte. Wer sich mal die Unterhaltungsformate mit versteckter Kamera — „Verstehen Sie Spaß?“ — aufmerksam angeschaut hat, erkennt, wie sehr hier manipulative Psychotechniken zum Einsatz kommen, die den Opfern systematisch die Souveränität entziehen und das Realitätsprinzip inszenatorisch außer Kraft setzen. Zeigt hier jemand sein wahres Gesicht oder spielt er sich — angefeuert durch die Nebendarsteller — bloß in die zugedachte Rolle hinein? Die Grenze zwischen investigativem Journalismus, welcher über tatsächliche Begebenheiten aufklärt, und Regime Change durch das propagandistische Erzeugen eines solchen Ereignisses ist hier jedenfalls eindeutig überschritten.

Ob man nun mit den Positionen der FPÖ übereinstimmt oder nicht,

 » Lees verder

Spanien “ist technisch gesehen keine Demokratie mehr”

spanien-“ist-technisch-gesehen-keine-demokratie-mehr”

25-05-19 12:36:00,

Abgeordnetenhaus (Congreso de los Diputados) der Cortes Generales in Madrid. Bild: Luis García/ CC BY-SA 4.0

Kommentar: Gegen alle Warnungen von Verfassungsrechtlern und hochrangigen Juristen hat das spanische Parlamentspräsidium vier gewählte katalanische Politiker suspendiert

Es war leider nicht anders zu erwarten (Aus dem Parlament wieder zurück ins Gefängnis). Experten raufen sich nun die Haare. Gegen Gesetze und Verfassung, davor hatten hochrangige Verfassungsrechtler wie Javier Pérez Royo oder Joaquín Urias immer wieder gewarnt, hat nun ein nicht zuständiges Gremium trotz aller Warnungen das “Unmögliche” getan.

Vier gewählte katalanische Untersuchungsgefangene wurden nun nach einer Entscheidung des neuen spanischen Parlamentspräsidiums mit den Stimmen der Parteien suspendiert, die auch schon die Zwangsverwaltung für Katalonien über den Paragraphen 155 bestimmt hatten.

“Entscheidung mit Bedacht gefällt”

Die Sozialdemokraten (PSOE), die Volkspartei (PP) und die ultranationalistische Ciudadanos (Cs) rudern nun wieder gemeinsam im nationalistischen Boot. Nur die beiden Vertreter der Linkspartei Podemos haben zaghaft dagegen gestimmt. Allerdings wollten sie nur, dass der Oberste Gerichtshof entscheidet. Das ist fast genauso hanebüchen, wie wir noch sehen werden.

Die neue Parlamentspräsidentin Meritxell Batet behauptet aber, die Entscheidung zur Suspendierung sei “mit Bedacht” und “größtmöglicher Rechtssicherheit” getroffen worden. Das kann man angesichts der mannigfaltigen Expertenkritik eigentlich nur als Realsatire bezeichnen.

Das weiß auch Batet, die wegen der bevorstehenden Wahlen am Sonntag in die Falle getappt ist, die ihr die Rechtsparteien gestellt haben. Sie hat sich nun ins Boot zu den Rechtsbeugern gesetzt. Sie hatte in den vergangenen Tagen seit ihrer Wahl mit allen Mitteln versucht, dieser Entscheidung zu entgehen oder sie hinter die Kommunalwahlen, Europaparlamentswahlen und Wahlen in etlichen Autonomiegebieten zu verschieben, die den Bundesländern ähnlich sind.

Sie wollte sie Richter Manuel Marchena und dem Obersten Gerichtshof die heiße Kartoffel zuschieben. Dabei war ihre Pflicht nach Artikel 71 der Verfassung, “sofort die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen”, damit die gewählten sie bei der “Ausübung ihres Mandats” nicht behindert werden.

Und statt ihnen Immunität zunächst Immunität zu gewähren und die Entscheidung über die Suspendierung wie gesetzlich vorgesehen dem Plenum vorzulegen, versuchte sie den Richter entscheiden zu lassen oder wenigstens Zeit zu gewinnen. Denn in Zentralspanien gewinnt man mit einem rechtsstaatlichen Vorgehen gegen Katalanen keine Stimmen,

 » Lees verder

The US Army Asked Twitter How Service Has Impacted People. The Answers Were Gut-Wrenching.

the-us-army-asked-twitter-how-service-has-impacted-people-the-answers-were-gut-wrenching.

25-05-19 12:27:00,

After posting a video of a young recruit talking to the camera about how service allows him to better himself “as a man and a warrior”, the US Army tweeted, “How has serving impacted you?”

As of this writing, the post has over 5,300 responses. Most of them are heartbreaking.

“My daughter was raped while in the army,” said one responder. “They took her to the hospital where an all male staff tried to convince her to give the guy a break because it would ruin his life. She persisted. Wouldn’t back down. Did a tour in Iraq. Now suffers from PTSD.”

“I’ve had the same nightmare almost every night for the past 15 years,” said another.

Tweet after tweet after tweet, people used the opportunity that the Army had inadvertently given them to describe how they or their loved one had been chewed up and spit out by a war machine that never cared about them. This article exists solely to document a few of the things that have been posted in that space, partly to help spread public awareness and partly in case the thread gets deleted in the interests of “national security”. Here’s a sampling in no particular order:

“Someone I loved joined right out of high school even though I begged him not to. Few months after his deployment ended, we reconnected. One night, he told me he loved me and then shot himself in the head. If you’re gonna prey on kids for imperialism, at least treat their PTSD.”

~

“After I came back from overseas I couldn’t go into large crowds without a few beers in me. I have nerve damage in my right ear that since I didn’t want to look weak after I came back I lied to the VA rep. My dad was exposed to agent orange which destroyed his lungs, heart, liver and pancreas and eventually killing him five years ago. He was 49, exposed at a post not Vietnam, and will never meet my daughter my nephew. I still drink to much and I crowds are ok most days but I have to grocery shop at night and can’t work days because there is to many ppl.”

~

“The dad of my best friend when I was in high school had served in the army.

 » Lees verder

Die Milliardäre hinter der extremen Rechten

die-milliardare-hinter-der-extremen-rechten

25-05-19 12:26:00,

von T.J. Coles

Milliardäre und Arbeiter haben eines gemeinsam: Sie hassen die Regierung — allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Für Arbeiter ist die Regierung bei bestimmten Themen zu rechts (1). So lässt sie beispielsweise zu, dass transnationales Kapital Arbeitsplätze und Löhne gefährdet. Bei anderen Themen sehen viele arbeitende Menschen ihre Regierung als zu links an, weil diese eine von den Arbeitern — fälschlich (2) — als exzessiv aufgefasste Immigration (3) zulässt. Milliardäre hassen die Regierung, weil diese sich manchmal gezwungen sieht, auf Druck „von unten zu reagieren — was bedeuten kann, Finanzregulation, gewerkschaftliche Organisierung und andere den Profit einschränkende Maßnahmen einzuführen.

Kann man nicht auf die Inszenierung unverblümt faschistischer Coups zurückgreifen, fabrizieren Elemente der herrschenden Klasse soziale Unruhen. So wollen sie die Regierung nötigen, Maßnahmen zu unterstützen, die den Interessen der arbeitenden Bevölkerung zuwiderlaufen.

Heutzutage finanziert eine Handvoll Milliardäre rechtsextreme, anti-islamische, Anti-Einwanderungs- und/oder ultranationalistische politische Persönlichkeiten, Bewegungen und Persönlichkeiten der alternativen Medien. Ihr Ziel besteht darin, die Mainstream-Politik noch weiter nach rechts zu bugsieren, da Mainstream-Politiker fürchten, Stimmen an die neuen extremen Parteien zu verlieren.

Wie können die Eliten jedoch die arbeitenden Menschen dazu bewegen, Maßnahmen zu unterstützen, die gegen ihre eigenen Interessen verstoßen?

Die Antwort lautet: Indem sie sie von den tatsächlichen Ursachen ihrer Not ablenken — als da sind: Austerität, Privatisierung, wirtschaftliche Deregulierung, Desinvestition, also genau die Maßnahmen, die die Milliardäre unterstützen — und sich stattdessen ihre Wut auf die Immigranten und den Islam zunutze machen.

In den USA wurde Besorgnis über Präsident Trumps Verbindungen (4) zu rechtsextremen Hassgruppen sowie die Unterstützung (5), die er von diesen Gruppen erhält, geäußert. Robert Mercer ist ein milliardenschwerer Hedgefonds-Manager und Vorstandsvorsitzender von Renaissance Technologies. Als Trump-Finanzier hat Mercer mit Trumps kurzzeitigem Strategen Steve Bannon zusammengearbeitet, um Breitbart News zu einer Plattform für die so genannte Alternative Rechte beziehungsweise „Alt-Right“ zu machen.

Der Begriff Alt-Right wurde von Richard Spencer geprägt (6), einem weißen Rassisten und Trump-Unterstützer, der wiederum über das National Policy Institute von Multimillionär William Regnery II finanziert (7) wird. Regnery hat eine Reihe anti-islamischer, anti-linker Bücher veröffentlicht, unter anderem von David Horowitz, dem Direktor des gleichnamigen [David Horowitz] Freedom Center. Nachdem er mitgeholfen hatte, Trump zum Präsidenten zu machen, trennte sich Mercer von Bannon, Breitbart und der Alt-Right. Auftrag erledigt.

Ein anderes Unterfangen von Bannon und Mercer war Cambridge Analytica,

 » Lees verder

US-Backed Terrorists “Struggle” After Returning from Syria | New Eastern Outlook

us-backed-terrorists-“struggle”-after-returning-from-syria-|-new-eastern-outlook

25-05-19 08:21:00,

78566433

Upon reading the Financial Times article, “Isis fighters struggle on return to Balkan states,” you might almost forget the Islamic State in Iraq and Syria (ISIS) was and still is a hardcore terrorist organization guilty of some of the most heinous terrorism carried out in the 21st century.

The article begins, claiming:

In a village in the Kosovar countryside, Edona Berisha Demolli’s family have gathered to celebrate her return from Syria where she and her husband fled to six years ago to fight for Islamic militants Isis. 

 “I am exhausted,” said Ms Demolli, as her relatives served guests slices of celebratory chocolate and vanilla cake and children played in the yard. “I thank God, the Kosovo state, and the US for bringing me home,” she said, referring to the pressure Washington put on countries to take their fighters back from camps across the Middle East and the logistical assistance they provided to that end.

The Financial Times would note that some 300 Bosnians joined ISIS and that Kosovo has set up barracks to accommodate returning fighters.

The article would end by quoting Besa Ismaili, a lecturer at Kosovo’s Faculty of Islamic Studies:

“You don’t have to approve of what they did, but you have to reach out to them to prevent further radicalisation, and their children need to develop a bond to the country.”

It is difficult to imagine how extremists who left their home country to fight alongside ISIS could be yet “further radicalized.”

We can suppose “further radicalization” might mean a second deployment in yet another of Washington’s proxy wars around the globe. It could be argued that returning fighters who receive assistance in reintegrating into society and escaping any real consequences for their actions will do very little to dissuade them or others in their community from doing it again.

Escaping Justice 

The Financial Times in its sympathetic narrative begets questions surrounding an inescapable truth regarding the central role the United States and its allies played in facilitating the transfer of foreign extremists to and from the battlefield in war-torn Syria.

The article specifically mentions (and through the words of a former extremist,

 » Lees verder

‘Everyone else must take my place’: Assange in letter from British prison

‘everyone-else-must-take-my-place’:-assange-in-letter-from-british-prison

25-05-19 08:17:00,

In a handwritten letter from Belmarsh prison, WikiLeaks co-founder Julian Assange says he is being denied a chance to defend himself and that elements in the US that “hate truth, liberty and justice” want him extradited and dead.

The letter was sent to independent British journalist Gordon Dimmack. It was dated May 13 – ten days before the US announced 17 additional charges under the Espionage Act against the jailed whistleblower.

In light of the new indictment, Dimmack read out the letter in a YouTube video. A photo of the handwritten note was soon posted online as well.

“I have been isolated from all ability to prepare to defend myself: no laptop, no internet, ever, no computer, no library, so far, but even if I get access it will just be for a half an hour, with everyone else, once a week,” Assange wrote. “The other side? A superpower that has been preparing for 9 years, with hundreds of people and untold millions spent on the case.”

Assange was arrested on April 11, after Ecuador revoked his political asylum and UK police seized him from the Latin American country’s embassy in London. He was sentenced to 50 weeks behind bars for skipping bail, and sent to Belmarsh, a prison south of London once dubbed ‘British Guantanamo’ for being used to jail terrorism suspects.

I am defenseless.

“I am unbroken, albeit literally surrounded by murderers, but, the days where I could read and speak and organize to defend myself, my ideals, and my people are over until I am free! Everyone else must take my place,” Assange wrote in the letter.

Also on rt.com
WATCH: ‘British Gitmo’ jail where Julian Assange is being held

The WikiLeaks publisher had sought refuge in Ecuador in 2012, claiming – correctly, as it turned out – that trumped-up charges in Sweden would be used to get him extradited to the US. A secret indictment of Assange, only made public in March, charged him with violating the Espionage Act over the 2010 publication of secret US military and diplomatic documents.

“The US government, or rather,

 » Lees verder

“Das Brüssel, das wir heute kennen, ist eine Festung!”

“das-brussel,-das-wir-heute-kennen,-ist-eine-festung!”

25-05-19 08:15:00,

Yanis Varoufakis: “Wir müssen Europa aufhalten, in einen rassistischen Abgrund zu stürzen.”

  1. “Das Brüssel, das wir heute kennen, ist eine Festung!”

  2. “Demokratisierung der Wirtschaft muss das Herz jedes ökonomischen Masterplans gerade bei der Bekämpfung der Umweltkrise sein”

  3. “Weg von zentralisierten Banken, hin zu public domains!”


  4. Auf einer Seite lesen

Yanis Varoufakis über die EU, das Programm von DIEM25, die Umweltkrise und die Demokratisierung der Wirtschaft

Yanis Varoufakis war Finanzminister, Cambridge-Dozent, arbeitete am “Counterstrike”-Game mit – als EU-Wahl-Spitzenkandidat des internationalen Aktivisten-Netzwerks DIEM25 wird er nun unterstützt von Bernie Sanders, Antonio Negri, Fernando Haddad, Richard Sennett, Ken Loach und Pamela Anderson.

Europa ist zutiefst gespalten – der Vatikan trat auch diesmal nicht beim ESC an. Eine wirkliche Spaltung in der EU zwischen Nord und Süd, Arm und Reich aber gab es 2015 in der Euro- und Griechenland-Krise, als es im Europäischen Rat der EU-Regierungschefs und bei den Finanzministertreffen in Brüssel zu finalen shoot-outs kam, die mit der nächtlichen Grexit-Drohung Angela Merkels nach dem “Oxi”-Referendum endeten und mit sozialen Sparmaßnahmen nach dem “agreekment” (EU-Ratspräsident Donald Tusk). Der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble fasste die Diskussionen mit Varoufakis am Finanzminister-Konferenztisch in Brüssel in der US-TV-Doc “Inside Europe” später so zusammen: “Er erklärte uns lange, dass wir alle Idioten sind. Und vielleicht hatte er Recht.”

2016 gründete Varoufakis mit Dutzenden von Wissenschaftlern, Gewerkschaftern, Aktivisten, Künstlern und Politikern aus fast ganz Europa das international ausgerichtete Netzwerk Democracy in Europe (DIEM25, unterstützt von der spanischen Podemos-Bewegung. Gründungsmitglieder und Unterstützer sind unter anderem Antonio Negri, Noam Chomsky, Ken Loach, Slavoj Zizek, Naomi Klein (“No Logo”), Jean-Michel Jarre, Srecko Horvat, Brian Eno, Baltasar Garzon, Elif Shafak, Benoit Hamon, Eyal Weizman, Julian Assange, Jeremy Corbyn und Pamela Anderson.

“Die Europäer denken, sie seien auserwählt als Hort des Humanismus”

Donald Rumsfeld bezeichnete vor einigen Jahren das westliche Europa als old europe. Die westlichen Staaten der EU stellen sich heute gerne als Kraft der Zukunft dar, ökonomisch wie moralisch. Allerdings wird oft Kritik an unsozialer Politik damit beantwortet, dass sei ja alles Schwarzmalerei,

 » Lees verder

Pompeo confirms $8.1bn arms sales to Arab nations without Congress approval to ‘deter Iran’

pompeo-confirms-$8.1bn-arms-sales-to-arab-nations-without-congress-approval-to-‘deter-iran’

25-05-19 08:15:00,

US Secretary of State Mike Pompeo has confirmed that the administration has invoked a rarely-used legal statute to “immediately” clear $8.1 billion in arms sales to its Arab allies in order to “deter Iranian aggression.”

The transfer of weapons to Saudi Arabia, the United Arab Emirates and Jordan, which reportedly includes a number of Raytheon precision-guided munitions (PGMs) and Javelin anti-tank missiles, cannot be delayed any longer “during a time of increasing regional volatility,” Pompeo said in a statement on Friday.

That “volatility”, according to the top US diplomat, comes from Iran, whose perceived “threat” the Trump administration has been drumming up in the recent weeks. The Pentagon has sent a carried group, bombers, air defense missiles and 1,500 troops to the region, having accused Tehran of an ongoing campaign” against Washington’s allies and interests.

Read more

‘Patriots,’ fighter jets, spies & engineers: What US is sending to Mid East after hyping Iran threat

“These sales will support our allies, enhance Middle East stability, and help these nations to deter and defend themselves from the Islamic Republic of Iran,” Pompeo said, criticizing the Senate for stalling on the review of the deals.

Foreign arms sales normally require congressional review, but the law allows the president to skip legislative approval by declaring an emergency and citing “national security interests.” The same method was used to sell weapons to Saudi Arabia in the run-up to the 1991 Gulf War and the 2003 invasion of Iraq.

Lawmakers have been refusing to give their seal of approval to the weapons sales, in part due to concerns over the reports of mounting civilian casualties in the Saudi-led bombing campaign in Yemen.

Senator Robert Menendez (D-New Jersey), ranking member of the Senate Foreign Relations Committee, blasted the Trump administration’s decision to move ahead with the sales while sidestepping a congressional review.

“I am disappointed, but not surprised, that the Trump administration has failed once again to prioritize our long-term national security interests or stand up for human rights, and instead is granting favors to authoritarian countries like Saudi Arabia,” Menendez said.

Without going into specifics of the deliveries, Pompeo said that the military equipment that to be shipped to the Arab countries includes “intelligence,

 » Lees verder

‘Huge threat to First Amendment’: US seeks to intimidate reporters by indicting Assange – journalist

‘huge-threat-to-first-amendment’:-us-seeks-to-intimidate-reporters-by-indicting-assange-–-journalist

25-05-19 08:14:00,

The prosecution of WikiLeaks founder Julian Assange is nothing but an intimidation campaign waged by the US to discourage journalists from revealing Washington’s dirty secrets, journalist Cassandra Fairbanks told RT.

The US is apparently seeking to lock Assange away for the rest of his life as an example for all other journalists around the world to see, Fairbanks said, commenting on the latest indictment against the whistleblower announced by a federal grand jury. Each of the 17 additional charges introduced under the Espionage Act carries a 10-year prison sentence, meaning that the Wikileaks founder could face up to 175 years in jail in total.

Fairbanks believes Assange might actually face a much more gruesome fate.

“I am not even convinced that they will not give him the death penalty. There are other espionage act charges that carry the death penalty,” she told RT, adding that the US is likely to “throw everything they can at him.”

Also on rt.com
175 yrs in jail for revealing war crimes? Where’s MSM outrage over persecution of Assange?

Assange’s prosecution goes beyond simply seeking to punish a man who exposed US atrocities, including the indiscriminate killing of civilians in Iraq as well as torture and mistreatment of prisoners, according to the journalist.

They are sending a message that if you publish some leaks or something that the [US] government does not like, that is going to ruin your whole life. You can potentially go to jail forever.

The US government basically wants the people to give up hope that they will have any future at all if they ever dare to go against Washington, Fairbanks said.

“If there was something so important that you felt you needed to leak it, you could know that you would still have some of your life left afterwards. Now they are sending the message that you won’t,” she told RT.

The entire campaign against Assange is “a huge threat to the First Amendment, especially for the national security reporters,” as it severely limits journalistic freedoms and puts reporters under indirect pressure from the US authorities.

 » Lees verder

The Belligerence of Empire

the-belligerence-of-empire

25-05-19 08:13:00,

Photograph Source: Sgt. Ajenis Nunez – Public Domain

“Capitalism’s gratuitous wars and sanctioned greed have jeopardized the planet and filled it with refugees. Much of the blame for this rests squarely on the shoulders of the government of the United States. Seventeen years after invading Afghanistan, after bombing it into the ‘stone age’ with the sole aim of toppling the Taliban, the US government is back in talks with the very same Taliban. In the interim it has destroyed Iraq, Libya and Syria. Hundreds of thousands have lost their lives to war and sanctions, a whole region has descended into chaos, ancient cities—pounded into dust.”

– Arundhati Roy

“As naturally as the ruled always took the morality imposed upon them more seriously than did the rulers themselves, the deceived masses are today captivated by the myth of success even more than the successful are. Immovably, they insist on the very ideology which enslaves them. The misplaced love of the common people for the wrong which is done to them is a greater force than the cunning of the authorities.”

― Theodor Adorno, Dialectic of Enlightenment: Philosophical Fragments

“I spent thirty-three years and four months in active military service as a member of this country’s most agile military force, the Marine Corps. I served in all commissioned ranks from Second Lieutenant to Major-General. And during that period, I spent most of my time being a high class muscle-man for Big Business, for Wall Street and for the Bankers. In short, I was a racketeer, a gangster for capitalism.”

― Smedley Butler, War is a Racket

“It is no longer a choice, my friends, between violence and nonviolence. It is either nonviolence or nonexistence. And the alternative to disarmament, the alternative to a greater suspension of nuclear tests, the alternative to strengthening the United Nations and thereby disarming the whole world, may well be a civilization plunged into the abyss of annihilation, and our earthly habitat would be transformed into an inferno that even the mind of Dante could not imagine.”

— Martin Luther King, Jr., Remaining Awake Through a Great Revolution, 31 March 1968

Empire understands nothing except ruthless expansion. It has no other raison d’etre.

 » Lees verder

Only 2% of Amazon shareholders vote against giving facial recognition to government

only-2%-of-amazon-shareholders-vote-against-giving-facial-recognition-to-government

25-05-19 08:06:00,

Amazon shareholders voted almost unanimously to reject a proposal to stop selling facial recognition tech to government agencies, and even a study of its effects garnered little support, effectively green-lighting Big Brother.

The proposal to stop selling Amazon’s ‘Rekognition’ program to authorities was rejected by 97.6 percent of the company’s shareholders, according to a regulatory filing released on Friday, while a proposal to study Rekognition’s negative impact on civil rights and privacy repulsed 72.5 percent. CEO Jeff Bezos, who controls 16 percent of the company’s stock, voted against both, and Amazon’s board condemned them.

Also on rt.com
You’ve been warned: Widespread US face surveillance is ‘imminent reality’, says tech privacy report

Climate change was more popular, with only 70.2 percent rejecting a proposal for the company to issue a report on how it would address the phenomenon.

Last month, the Securities and Exchange Commission ruled Amazon had to vote on both facial recognition proposals at its annual meeting after they were brought forward by activist shareholders concerned the company was selling a surveillance system “readily available to violate rights and target communities of color.” The company had argued the proposals were “insignificant to its business,” but was overruled by the regulator.

A group of “socially responsible investors” holding shares in Amazon implored the company to stop selling the tech to law enforcement last year, citing both the potential for abuse by American authorities and fears the tech could end up in the hands of foreign governments, “including authoritarian regimes.”

The shareholders joined hundreds of Amazon employees, the American Civil Liberties Union, and at least 70 more civil rights groups in writing several letters to Bezos asking that Amazon cease sales of Rekognition to law enforcement. The employee letter singled out the potential for abuse by the Department of Homeland Security and Immigration & Customs Enforcement as cause for particular concern, while the ACLU pointed to Amazon’s own marketing materials, which tout Rekognition’s ability to monitor “people of interest” in real time, as “primed for abuse in the hands of governments.”

 » Lees verder

Graeme MacQueen Reveals The Anthrax Deception : The Corbett Report

graeme-macqueen-reveals-the-anthrax-deception-:-the-corbett-report

25-05-19 08:05:00,

Podcast: Play in new window | Download | Embed

Watch this video on BitChute / DTube / YouTube

In this 2014 interview about his book “The 2001 Anthrax Deception,” Dr. Graeme MacQueen lays out the case for a domestic conspiracy in the 2001 anthrax attacks in the US. James and Graeme discuss the context in which these attacks happened, the way they were portrayed by the government and the mainstream media, their ultimate effect, and the voluminous evidence that disproves the FBI’s assertion that the attacks were the work of Dr. Bruce Ivins.

CLICK HERE for show notes and mp3 audio

Filed in: Videos
Tagged with: anthraxbooks

 » Lees verder

If Truth Be Told About Aluminum (Aluminium), A Neurotoxin In Vaccines

if-truth-be-told-about-aluminum-(aluminium),-a-neurotoxin-in-vaccines

25-05-19 07:57:00,

By Catherine J. Frompovich

Aluminium is neurotoxic. Its free ion, Al3+ (aq), is highly biologically reactive and uniquely equipped to do damage to essential cellular (neuronal) biochemistry. This unequivocal fact must be the starting point in examining the risk posed by aluminium as a neurotoxin in humans.  Apr 30, 2014

Source: What is the risk of aluminium as a neurotoxin?
https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1586/14737175.2014.915745

Nothing explains the aluminum free ion Al3+ more intelligently than the following:

The likely principal antagonist in all such events is Al3+ (aq) and its mechanism of action will involve numbers of different agents or intermediates. For example, we know that aluminium is a potent pro-oxidant, its interaction with the superoxide radical anion establishing, fuelling and sustaining redox cycles. The potency of these effects are all the more significant in that the enhanced formation of reactive oxygen species may be accelerated at sites which are distinct and divorced from locations housing the cell’s anti-oxidant machinery. For example, aluminium sinks such as the extracellular senile plaques of Aβ42 and the intracellular chromatin of neuronal nuclei are both likely targets of aluminium-driven oxidative damage. Aluminium is an excitotoxin and a number of mechanisms have been described, whereby aluminium induces elevated and sustained levels of intracellular Ca2+ with significant implications not only for cellular energy metabolism, but also uncontrolled phosphorylation of biomolecules. The presence of biologically reactive aluminium imposes an immediate energy requirement upon a neuron, whether simply because of the need to produce more Ca2+-buffering proteins or because of the requirement to clean-up the consequences of hyperphosphorylation, for example, through autophagosomal activities. Aluminium is a mutagen and the phosphate-rich environment of the nucleus predisposes it to the accumulation of aluminium and subsequent alterations in the expression of genetic materials. The latter may be subtle but sufficient to bring about significant alterations in neuronal physiology over extended time periods. Aluminium is, of course, a powerful immunogen, being the preferred adjuvant in vaccination and immunotherapy. This activity as an adjuvant, and concomitantly as an antigen, at injection sites in skin or muscle must also be considered for focal accumulations of aluminium within the CNS and such reactivity may underlie aluminium’s suggested roles in autoimmunity.

 » Lees verder

„Neokoloniales Gehabe in der EUdssR“: AfD-Experte erklärt europäische Politik

„neokoloniales-gehabe-in-der-eudssr“:-afd-experte-erklart-europaische-politik

25-05-19 07:56:00,

Der EU-Wahlkampf geht in die heiße Phase: Politisches Erdbeben in Österreich, das Pokern um Nord Stream 2, neue Geheimnisse um den Migrationspakt. Laufen hier etwa Machtspiele ab? Geopolitik-Experte und Kandidat der AfD für die EU-Wahl, Prof. Dr. Rainer Rothfuß, erklärt im Sputnik-Interview, was in der EU schief läuft.

Herr Prof. Dr. Rothfuß, Österreich erlebt ein politisches Erdbeben durch die Ibiza-Video-Veröffentlichungen. Wird es den konservativen und allen voran den nationalkonservativen Kräften schaden?

Andere Sputnik-Artikel: Europäische Großmachtfantasien: Europarat lehnt rechtskonservative Fraktion abAndere Sputnik-Artikel:Orban greift Weber verbal an: Der ungarische Joker der letzten Europa-Schlacht – KommentarAndere Sputnik-Artikel: Verstellt „Rechtsruck“ in AfD Wahlchancen? – Historiker sieht Partei stagnieren

 » Lees verder

Amerika und China stoßen zum zentralen Konfliktfeld des Handelskrieges vor

amerika-und-china-stosen-zum-zentralen-konfliktfeld-des-handelskrieges-vor

25-05-19 07:53:00,

US-Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. (Foto: dpa)

US-Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. (Foto: dpa)

 » Lees verder

70+ US Army & Navy veterans urge Trump to stop Iran war-mongering, stick to diplomacy

70+-us-army-&-navy-veterans-urge-trump-to-stop-iran-war-mongering,-stick-to-diplomacy

25-05-19 07:46:00,

An open letter signed by 76 retired generals, admirals, and ambassadors calls on US President Donald Trump to stop stoking fears of war with Iran and ditch “ineffective” sanctions and threats in favor of “aggressive diplomacy.”

In a letter published on Friday by ‘War on the Rocks’, which specializes in reports on national security and defense issues, former US military top brass made an urgent plea to Trump to avoid further escalation with Iran and turn to diplomacy, rather than setting the stage for confrontation with military reinforcements.

They argue that the ongoing exchange of harsh statements between Tehran and Washington as well as the deployment of a US carrier strike group and B-52 bombers to the Middle East, along with claims that Iran is plotting an attack on Americans, are “highly concerning and make for a potentially deadly confrontation.”

Also on rt.com
‘Patriots,’ fighter jets, spies & engineers: What US is sending to Mid East after hyping Iran threat

While Washington insists that its massive build-up in the region can be credited for deterring Iran from taking bold action, the veterans say that both countries are to blame for creating uncertainty by “taking actions the other views as dangerously provocative at best and the beginning of forceful action at worst.”

Instead of trading verbal blows with Iran and flexing military muscle, the US government should explore diplomatic means of breaking the deadlock rather than dragging the US into a shooting war with potentially disastrous consequences, they said.

A war with Iran, either by choice or miscalculation, would produce dramatic repercussions in an already destabilized Middle East and drag the United States into another armed conflict at immense financial, human, and geopolitical cost.

In advocating a peaceful resolution of the conflict, the signees pointed out that threats to use force and crippling economic sanctions, the two most favored tools in the Trump administration’s playbook on Iran, have been vastly “ineffective” and have so far only strengthened Tehran’s resolve.

READ MORE: Pompeo confirms $8.1bn arms sales to Arab nations without Congress approval to ‘deter Iran’

To avoid a disastrous all-out war,

 » Lees verder

Ibiza-Coup: Update

ibiza-coup:-update

24-05-19 08:03:00,

Das österreichische Verteidigungsministerium hat am Dienstag, 21. Mai, wenige Stunden nach Rücktritt der FPÖ-Minister, aber noch vor Ernennung der neuen »Experten-Minister«, die Durchführung der seit langem geplanten russisch-europäischen Valdai-Diskussionsrunde in Wien, zu der unter anderem der russische Vize-Außenminister eingeladen war, ganz kurzfristig abgesagt. Die Türen blieben einfach verschlossen. Dies meldete heute der Wiener Publizist Hannes Hofbauer, offenbar ohne die volle Tragweite des Vorgangs zu realisieren.

Das Verteidigungsministerium wurde bis zum 20. Mai von FPÖ-Minister Mario Kunasek geführt, am 22. Mai übernahm Vize-General­stabs­chef Johann Luif, der zuvor als Kommandant im Kosovo und in Bosnien diente.

Die kurzfristige Absage der traditionellen Valdai-Diskussion ist ein weiterer deutlicher Hinweis, worum es beim Ibiza-Coup wirklich ging: Es war ein verkappter NATO-Putsch.

Das US Foreign Policy Magazine titelte gestern »Europe Is Ripe for a Return to Establishment Politics«, der britische Economist »Why cosying up to populists rarely ends well for moderates«, und die Salzburger Nachrichten »Das Ende der “russischen” Fraktion in der FPÖ«.

Ibiza: Zusammenfassung →

 » Lees verder

The Amputation Crisis in Gaza: a US-Funded Atrocity

the-amputation-crisis-in-gaza:-a-us-funded-atrocity

24-05-19 07:56:00,

Photograph Source: Justin Macintosh – CC BY 2.0

My friend Andrew Rubin is an amputee. He’s lost his right hand, lower arm, right foot, and lower leg.

He used to be an avid runner and cyclist. He can’t do much of that anymore, although his walking is getting much better. Soon he might be able to run with his artificial leg.

Andrew is incredibly lucky.

The medical catastrophe that left his hand and foot so terribly damaged didn’t kill him. But when his limbs never healed even after a decade, he decided to undergo the amputations. It was his choice, and it was made much easier because he knew what lay ahead: the most advanced artificial limbs ever imagined. The kids call him Bionic Man now.

Andrew is lucky for another reason: He doesn’t live in Gaza.

According to the United Nations, 1,700 young Gazans are facing amputation, mainly of their legs, in the next two years. They’re among the 7,000 unarmed Palestinians in Gaza shot by Israeli snipers over the last year.

Since last spring, thousands of Palestinians in Israeli-occupied Gaza have poured out of their teeming refugee camps and houses every Friday to join nonviolent protests, demanding an end to the siege that’s destroying their lives, and the right to return to the homes Israel displaced them from.

Even though they were nonviolent, they were met by Israeli snipers from the beginning. Children, journalists, and medics were targeted too.

International law prohibits using live fire against unarmed civilians unless the police or soldiers are in imminent danger of death. That’s not the case in Gaza. A UN investigation of 189 killings during the first nine months of the protests found that Israeli forces may have committed war crimes.

More than 220 Palestinians have been killed so far. Stunningly, more than 29,000 have been wounded —  including those 7,000 by live fire. So far, 120 have had to endure amputations — including 20 children.

Anyplace else, their limbs might’ve been saved.

But Gaza has been under Israeli military siege for more than 10 years. Hospitals are massively under-equipped,

 » Lees verder

Hinter dem Horizont

hinter-dem-horizont

24-05-19 05:36:00,

Der 24. März 2017 war nicht nur mein 24. Geburtstag, sondern zugleich die Geburtsstunde des Rubikons — des Magazins für die kritische Masse. Von seiner Gründung erfuhr ich an diesem Tag nichts, ließ ich doch zumindest an meinem Geburtstag die Politik Politik sein und durchforstete entsprechend nicht die sozialen Medien nach den neuesten Meldungen. Als an jenem Abend die Biergläser aufgrund der Feierlichkeit auf mich erhoben wurden, wusste ich noch nicht, dass hunderte Kilometer entfernt in Mainz die Würfel gefallen waren und ein Medium in Bewegung setzten, welches mein Leben maßgeblich beeinflussen sollte.

Die frohe Botschaft, dass ein neuer Stern am Himmel der alternativen Medien erschienen war, erreichte mich erst fünf Tage später, am 29. März. Bei meinem ersten Besuch auf der Seite des Rubikons fiel mir zuallererst die optische Ausgestaltung auf. Nie zuvor hatte ich ein Magazin mit einem solch hohen Maß an Lesekomfort und ästhetischer Darbietung gesehen. Während die Kollegen der NachDenkSeiten durch brillante Analysen überzeugen, haperte es damals noch an der optischen Aufbereitung. Ein Textlayout, welches einem Schlachtfeld glich, und zahlreiche ablenkende Hinweise links und rechts des Artikels unterbrachen den Lesefluss permanent, während der Rubikon seinem Namen gemäß einen ungestörten Lesefluss ermöglichte.

Eine einladende Schrift auf strahlend weißem Hintergrund, dazu Hervorhebungen rechts eines blauen Balkens. Ansprechende, sorgsam ausgesuchte oder mit Feinschliff montierte Titelbilder luden und laden den Leser ein. Die Bilder sind dem darunterliegenden Thema nahezu auf den Leib geschnitten und erfüllen damit nicht einfach nur eine Click-Bait-Funktion.

Ebenfalls staunte ich nicht schlecht in Anbetracht der Namen, die sich im Beirat fanden. Wahrlich eine Crème de la Crème großartiger Denker unserer Zeit im deutschsprachigen Raum, darunter Daniele Ganser, Rainer Mausfeld und, neben vielen weiteren tollen Namen, niemand Geringeres als Jean Ziegler.

Okay, da war nun ein weiteres Magazin. Ein weiteres Medium in der Reihe alternativer Medien, die ich fleißig konsumierte, aber abgesehen von gelegentlichen Demo-Besuchen und rudimentären Änderungen meines Konsumverhaltens verharrte ich weiter in einer passiven Zuschauerhaltung.

Doch am 12. Juni erschien der Artikel Die Rekruten — ein sprachlich phänomenaler Verriss der gleichnamigen Bundeswehr-Serie. Nachdem ich den Artikel Zeile für Zeile in tiefsten Zügen ob seiner Scharfsinnigkeit und Bissigkeit genossen hatte, scrollte ich wie so oft nach unten. Wessen Feder war das entsprungen? Meine Pupillen weiteten sich als ich sah, dass der Autor — Aaron Richter — Baujahr 98 und damit fünf Jahre jünger als ich war.

 » Lees verder

Träumen wir größer!

traumen-wir-groser!

24-05-19 05:30:00,

„Magazin für die kritische Masse“ — so lautet die Mission unseres Magazins. Wir wollen ein Instrument sein, dass den Diskurs all derer abbildet, fördert und weiterentwickelt, die sich über Missstände in unserer Zeit nicht nur empören wollen. Wir schreiben für die, die etwas ändern wollen.

Deshalb setzt Rubikon nicht nur auf Kritik. Wir bilden auch Lösungen ab, die konkret funktionieren. Wir schreiben über Wege der Heilung unserer geschundenen Seelen. Wir zeigen, wie es in eine gute Richtung gehen kann.

Aber natürlich bleibt die Kritik der unmöglichen Zustände auf der Welt eine unserer Kernaufgaben. Und auch für uns ist es natürlich nicht immer einfach, angesichts einer wahren Zerstörungsorgie auf diesem Planeten nicht in Pessimismus zu verfallen.

In der letztlich kurzen Zeit, in der Rubikon besteht, kriegen wir aber unterm Strich doch immer wieder die Kurve ins Konstruktive. Zumindest hoffen wir, dass auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, das so empfinden. Denn es ist uns wirklich ein Anliegen, dieses Magazin in die Zukunft auszurichten.

Die Idee der kritischen Masse soll nicht die Idee massenhafter Kritik sein — die natürlich auch wichtig ist. Es geht vielmehr darum, dass die Zahl derer, die in eine neue Richtung gehen wollen, so groß wird, dass sie einen kritischen Punkt überschreitet.

Dieser kritische Punkt liegt nicht bei 50 Prozent, er liegt deutlich darunter. Alle historischen Erfahrungen zeigen, dass Weltenwenden von wesentlich kleineren Menschenmengen eingeleitet wurden. Ich selbst erinnere mich noch an Zeiten, da die Vorstellung, man könne durch die Sonne Strom generieren, weithin als Fantasterei abgetan ward. Aber einige wenige haben begonnen, diese Technologie zu bauen. Und jetzt steht sie weltweit da und funktioniert.

Wir wollen auch eine Technologie bauen. Eine Technologie der Solidarität, etwa. Eine Technologie des Mitgefühls. Und, ja: eine Technologie des Heilens.

Denn nichts anderes als eine Technologie des Heilens ist es, was ein Franz Ruppert entwickelt und eine Birgit Assel praktisch weiterentwickelt hat. Eine Technologie der Traumaheilung, die wiederum das volle Potential hat, massenwirksam zu werden: den kritischen Punkt zu überschreiten.

Wir alle können uns gut vorstellen, wie negative Stimmungen sich gegenseitig verstärken. Wie der eine die andere herunterzieht. Wie Trauma 1 zu Trauma 2 führt. Wie sich eine ganze Stadt oder ein ganzes Land in eine kollektive Depression herabdrücken.

Können wir uns das Gegenteil vorstellen?

 » Lees verder

“Fall Strache”: Überwachgungs-Experte schätzt Kosten der Operation auf 1 Mio. $ | Anti-Spiegel

“fall-strache”:-uberwachgungs-experte-schatzt-kosten-der-operation-auf-1-mio.-$-|-anti-spiegel

24-05-19 04:30:00,

Im „Fall Strache“ gab es heute neue Meldungen, die jedoch ihren Weg bisher nicht in die deutschen Medien gefunden haben. Der Grund wird klar, wenn man sie sich anschaut.

Zunächst berichtete die russische TASS von einem Interview mit einem Privatdetektiv, der auf Überwachungsoperationen spezialisiert ist. Seiner Meinung gingen die Kosten der „Operation Strache“ leicht in die Millionen Dollar. Er erklärte, dass eine solche Operation Monate der Vorbereitung braucht und vor allem Spezialisten, die nicht billig sind:

„Um die nötigen Antworten (von Strache) zu bekommen, muss man die richtigen Fragen stellen. Man muss ein Gespräch in die gewünschte Richtung lenken können. Das benötigt Vorbereitung und Erfahrung. Das beweist, dass dies die Arbeit von Profis war. (…) Das ist ein arbeitsintensiver Prozess. Für die Vorbereitung braucht man Monate. Dabei darf Geld keine Rolle spielen.“

Als teuerste Komponenten der Operation nannte der Detektiv nicht die eingesetzt Überwachungstechnik oder die Spesen für Reisen, Miete der Villa usw., sondern die Honorare für die Organisatoren und die professionellen Lockvögel.

Bei solchen Kosten stellt sich zwangsläufig die Frage, wer ein so großes Interesse daran haben kann, ein solches Video zu produzieren, nur um es dann auf Vorrat zwei Jahre in den Schrank zu legen. Einfache politische Intrigen oder Scherzbolde fallen definitiv aus. Vielmehr deutet auch diese Meldung auf Geheimdienste hin, wie ja auch schon mehrere ehemalige Geheimdienst-Chefs in der Presse gesagt haben.

Außerdem gab es heute die Meldung, dass Strache gegen drei Personen Anzeige erstattet hat. Das meldet die österreichische Nachrichtenagentur APA. Dort heißt es:

„Der nach dem Auftauchen des „Ibiza-Videos“ zurückgetretene FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat bei der Staatsanwaltschaft Wien gegen drei Personen Anzeige erstattet. In einer Erklärung gegenüber der APA bezeichnete er diese als „mögliche Mittäter“ bei der Erstellung des Materials. (…) Auf welche Straftaten sich die Anzeigen beziehen, erwähnte Strache nicht. „Alles Weitere zu klären, obliegt nun den Ermittlungsbehörden.““

Seine eigene Rolle sieht er dabei kritisch und die APA schreibt dazu:

„Der zurückgetretene FPÖ-Chef macht die „Veröffentlichung der Bruchstücke eines rechtswidrig und geheim erstellten Videomitschnitts“ für den „maximal denkbaren Schaden“ verantwortlich, auch wenn er meint: „Hieran trage natürlich auch ich eine gewisse Mitschuld.“ Zu seinen Aussagen im Video meinte Strache, dass er „Akteur einer inszenierten Gesprächssituation“ geworden sei. „In dieser habe ich Gedankenspiele artikuliert,

 » Lees verder

Die Rufmordkampagne gegen Julian Assange | KenFM.de

die-rufmordkampagne-gegen-julian-assange-|-kenfm.de

24-05-19 04:24:00,

Die Liste der Vorwürfe, die man in den Mainstream-Medien gegenüber Julian Assange lesen kann, ist lang. Allerdings sind die meisten davon weit hergeholt und nicht durch Fakten belegbar. Die Autorin Caitlin Johnstone hat sich die Mühe gemacht, diese in dem Artikel „Entlarvung aller Verleumdungen über Julian Assange“ zusammenzufassen und entsprechend zu widerlegen.

Von Andrea Drescher.

Caitlin Johnstone ist auf alles Bekannte im Zusammenhang mit Julian Assanges Verhalten eingegangen – es kommen ja immer wieder neue Diffamierungen an die Öffentlichkeit, um Assange zu diskreditieren. Zum Zeitpunkt der Übersetzung ihres Artikels, der vollständig online unter http://www.free21.org/entlarvung-aller-verleumdungen-von-julian-assange zu lesen ist, ging es um folgende Anwürfe:

  1. „Er ist kein Journalist.“
  2. „Er ist ein Vergewaltiger.“
  3. „Er hat sich in der Botschaft vor Vergewaltigungsvorwürfen versteckt.“
  4. „Er ist ein russischer Agent.“
  5. „Er wird wegen kriminellen Hackens verfolgt, nicht wegen Journalismus.“
  6. „Er sollte einfach nach Amerika gehen und die Suppe auslöffeln. Wenn er unschuldig ist, hat er nichts zu befürchten.“
  7. „Er hatte sich vor dem Gerichtstermin gedrückt, da mussten die Briten ihn festnehmen.“
  8. „Er ist ein Narzisst/ein Größenwahnsinniger/ein Idiot.“
  9. „Er ist ein scheußliches, schreckliches Monster wegen X, Y und Z – aber ich denke nicht, dass er ausgeliefert werden sollte.“
  10. „Trump wird ihn retten und die beiden werden zusammenarbeiten, um den Tiefen Staat abzuschaffen. Entspannt euch, Ihr werdet schon sehen.“
  11. „Er hat Scheiße an die Wände geschmiert. Scheiße, Scheiße, Scheißer.“
  12. „Er stinkt.“
  13. „Er war ein schlechter Hausgast.“
  14. „Er arbeitete heimlich mit Don jr. zusammen.“
  15. „Er veröffentlicht nur Vertrauliches über Amerika.“
  16. „Er ist ein Antisemit.“
  17. „Er ist ein Faschist.“
  18. „Er war ein Trump-Unterstützer.“
  19. „Ich fand ihn eigentlich ganz gut, bis er die Wahl 2016 zerstörte.“ / „Ich hielt eigentlich nichts von ihm, bis er die Wahl 2016 rettete.“
  20. „Er hat Blut an seinen Händen.“
  21. „Er veröffentlichte die Details von Millionen türkischer Wählerinnen.“
  22. „Er unterstützte rechte politische Parteien in Australien.“
  23. „Er gefährdete das Leben schwuler Saudis.“
  24. „Er ist ein CIA-Agent/Limited Hangout.“
  25. „Er misshandelte seine Katze.“
  26. „Er ist ein Pädophiler.“
  27. „Er log bezüglich Seth Rich.“
  28. „Er hat niemals etwas über Trump geleakt.“
  29. „Er arbeitete heimlich mit Nigel Farage zusammen.“

Allein die Vielfalt zeigt,

 » Lees verder

Battle Over Assange’s Computer: U.S. Could Plant False Evidence On Scrubbed Computer

battle-over-assange’s-computer:-us.-could-plant-false-evidence-on-scrubbed-computer

24-05-19 03:05:00,

By Mac Slavo

A new battle has broken out over who gets access to Julian Assange’s computer in the aftermath of the journalist’s arrest. WikiLeaks says Assange took the time to scrub his computer before he was taken into custody, meaning anything found on it would be “false evidence” and planted by the United States government.

At the request of the U.S. government, Ecuadorian authorities took all of Assange’s possessions after his arrest. WikiLeaks editor-in-chief Kristinn Hrafnsson told The Associated Press that because Assange cleared the computers, any information found on them will be put there by the U.S. or Ecuadorian authorities. “If anything surfaces, I can assure you it would’ve been planted,” he said.

The U.S. is attempting to extradite Assange on charges of “computer hacking” and Sweden has also re-opened its investigation into rape claims against Assange first made in 2010. This means British authorities may have to decide whether to prioritize the US or Swedish claims first … after Assange serves his 50 weeks in a British jail for “breaching bail conditions.”

“Julian isn’t a novice when it comes to security and securing his information. We expected this to happen and protections have been in place for a very long time,” Hrafnsson said. WikiLeaks’ future plans were among information scrubbed from the computer. “Ecuador granted him asylum because of the threat of extradition to the U.S. and now the same country, under new leadership, is actively collaborating with a criminal investigation against him,” Hrafnsson added of the handling of Assange’s possessions by Ecuadorian authorities, according to Business Insider.

Hrafnsson said that Assange predicted that his arrest was imminent as Ecuador’s current president, Lenin Moreno, had exhibited less support for Assange than his predecessor, Rafael Correa, who had granted Assange asylum. He accused Moreno of following the US in light of its financial assistance to Ecuador.

Moreno decided to evict Assange from the embassy after accusing him of working with political opponents to hack into his phone and release damaging personal documents and photos, including several that showed him eating lobster in bed and the numbers of bank accounts allegedly used to hide proceeds from corruption.

 » Lees verder

Gastbeitrag: In Deutschland wird der Untergrund seit 1961 “unkonventionell” mit Atombomben gefrackt! Warum die Kohle “unten bleiben” soll! – Gesamtartikel | www.konjunktion.info

gastbeitrag:-in-deutschland-wird-der-untergrund-seit-1961-“unkonventionell”-mit-atombomben-gefrackt!-warum-die-kohle-“unten-bleiben”-soll!-–-gesamtartikel-|-wwwkonjunktion.info

24-05-19 03:02:00,

Gastbeitrag von Enkidu Gilgamesh – Verantwortlich für den Inhalt und dessen Richtigkeit ist alleine der Gastautor. Der Inhalt muss nicht zwingend die Meinung des Betreibers von www.konjunktion.info wiederspiegeln. Eventuelle Anfragen, Ansprüche, o.ä. sind direkt an den Gastautor zu stellen. Eine Veröffentlichung auf einer anderen Plattform als www.konjunktion.info ist zuvor mit dem Gastautor Enkidu Gilgamesh abzuklären. Urheberrechte usw. liegen allein beim Gastautor Enkidu Gilgamesh.

Anmerkung www.konjunktion.info: In sieben Teilartikeln hat unser Gastautor Enkidu Gilgamesh das Thema des atomaren Frackings in fast all seinen Facetten beleuchtet. Da ich die Artikelreihe im Sinne der Aufklärung und Information als extrem wichtig erachte, biete ich die Reihe hier nochmals als Gesamtartikel an.

Nukleares Fracking ist die dominierende Atomtechnik, schon seit 60 Jahren!
Nukleares Fracking verseucht die Welt mit radioaktivem Abfall!
Die Untertagevergasung (UTG) wächst mit dem Nuklearen Fracking zusammen!
Alle Kohle-, Ölschiefer– & Ölsandvorkommen werden gefrackt & untertage-vergast!
Die falschen Waldschützer sind Handlanger von EXXON & Konsorten!
Klimatisches Geoengineering liefert Wasser für das Geoengineering im Untergrund!
UTG und Nukleares Fracking verursachen Erdbeben und Bodenabsenkungen!

INHALT

  1. Das dreckige Geheimnis des Fracking ist die Atombombe
  2. Radioaktiver Zerfall durch Atomsprengungen
  3. Kritische Zitierung eines Artikels der Wirtschaftswoche
  4. Kritische Zitierung eines Artikels der GFZ
  5. Evidenz von Krebs durch Fracking
  6. Evidenz von Radioaktivität durch Fracking
  7. Untertage-Vergasung und Verflüssigung von Kohle
  8. Der geschlossene Kohlenstoffkreislauf
  9. Weitere Quellen zur Recherche

1. Das dreckige Geheimnis des Fracking ist die Atombombe

Es lohnt sich, die Lagerstätten und Methoden des Fracking genauer anzuschauen.

Wer die allgemein verfügbaren Publikationen kritisch liest und Bilddokumente anschaut, wird verstehen, warum die Klimatisten verlangen, dass die “Kohle im Boden bleiben” soll. Nicht damit es bis in alle Ewigkeit dort verrottet, sondern der darin liegende Kraftstoff mit atomarem Fracking viel effizienter gewonnen werden kann, als durch herkömmlichen Untertage- oder Übertage-Abbau!

Die herkömmlichen Methoden vergeuden das wertvolle Gas, indem sie es einfach entweichen lassen.

Wir erfahren, dass

  • Schiefergas,
  • Kohleflözgas,
  • Tight-Gas

unkonventionelle Ressourcen sind und deshalb mit unkonventionellen Methoden gewonnen werden müssen. Wir erfahren auch, dass in Deutschland seit über 50 Jahren unkonventionelles Erdgas gefrackt wird!

 » Lees verder

Professional Assange Smearers Finally Realize His Fate Is Tied To Theirs

professional-assange-smearers-finally-realize-his-fate-is-tied-to-theirs

24-05-19 03:01:00,

Rachel Maddow has aired a segment condemning the new indictment against Julian Assange for 17 alleged violations of the Espionage Act.

Yes, that Rachel Maddow.

MSNBC’s top host began the segment after it was introduced by Chris Hayes, agreeing with her colleague that it’s surprising that more news outlets aren’t giving this story more “wall to wall” coverage, given its immense significance. She recapped Assange’s various legal struggles up until this point, then accurately described Assange’s new Espionage Act charges for publishing secret documents.

“And these new charges are not about stealing classified information or outsmarting computer systems in order to illegally obtain classified information,” Maddow said. “It’s not about that. These new charges are trying to prosecute Assange for publishing that stolen, secret material which was obtained by somebody else. And that is a whole different kettle of fish then what he was initially charged with.”

“By charging Assange for publishing that stuff that was taken by Manning, by issuing these charges today, the Justice Department has just done something you might have otherwise thought was impossible,” Maddow added after explaining the unprecedented nature of this case. “The Justice Department today, the Trump administration today, just put every journalistic institution in this country on Julian Assange’s side of the ledger. On his side of the fight. Which, I know, is unimaginable. But that is because the government is now trying to assert this brand new right to criminally prosecute people for publishing secret stuff, and newspapers and magazines and investigative journalists and all sorts of different entities publish secret stuff all the time. That is the bread and butter of what we do.”

Maddow carefully explained to her audience that these new charges have nothing at all to do with the 2016 election or any of the Russiagate nonsense the MSNBC pundit has been devoting her life to, correctly calling what the Trump administration is doing with Assange “a novel legal effort to punch a huge hole in the First Amendment.” She tied this in with Trump’s common references to the mass media as the “enemy of the people”, finally taking mainstream liberalism into a direct confrontation with Trump’s actual war on the press instead of nonsense about his tweeting mean things about Jim Acosta.

 » Lees verder

Venezuela: Amnesty International in Service of Empire – Global Research

venezuela:-amnesty-international-in-service-of-empire-–-global-research

24-05-19 02:59:00,

Uncle Sam has a problem in his South American “backyard” with those uppity Venezuelans who insisted on democratically electing Nicolás Maduro as their president instead of by-passing the electoral process and installing the unelected US asset Juan Guaidó. No matter, Amnesty International has come to the rescue with a full-throated defense of US imperialism:

“Faced with grave human rights violations, shortages of medicines and food and generalized violence in Venezuela, there is an urgent hunger for justice. The crimes against humanity probably committed by the authorities must not go unpunished.” – Erika Guevara-Rosas, Americas director at Amnesty International

Amnesty International fails in its broadside to put its claims against the Maduro government in the context of a concerted regime-change campaign, which amounts to war, by the bully from the north. The US is waging an illegal war against Venezuela and Amnesty International’s broadside leaves out this inconvenient fact, egregiously even omitting any mention of sanctions.

As human rights activist Chuck Kaufman of the Alliance for Global Justice noted about Amnesty International (AI): “They don’t seem to even care about their credibility anymore.” A more credible and honest account of what is unfolding in Venezuela, than the hatchet job presented in AI’s May 14thVenezuela: Crimes against humanity require a vigorous response from the international justice system, would have also noted along with the alleged transgressions of the Maduro government:

  • Grave human rights violations. Economists Mark Weisbrot of the Center for Economic and Policy Research and Jeffrey Sachs of Columbia University recently reported that US sanctions on Venezuela are responsible for tens of thousands of deaths. This is the price being exacted on Venezuela, with a prediction for worse to come, for the regime change that AI is implicitly promoting.
  • Shortages of medicines and food. Since 2015, when US President Obama first instituted them, the US has been imposing ever more crippling illegal sanctions on Venezuela expressly to create misery for the population in the hope that it would then turn against their own democratically electedgovernment. The sanctions are specifically designed to suffocate the economy so that Venezuela cannot address its problems.

 » Lees verder

Iran anders bekeken: door de ogen van zijn cineasten Of … Het mirakel van het Iraans neorealisme | Uitpers

iran-anders-bekeken:-door-de-ogen-van-zijn-cineasten-of-…-het-mirakel-van-het-iraans-neorealisme-|-uitpers

24-05-19 02:58:00,

De spanning om Iran is al een tijd te snijden. Dreigen er Amerikaanse bombardementen? Maar wat weten we eigenlijk van het land dat we nu kennen als Iran en van zijn 83 miljoen inwoners? Wat weten we van zijn bijzonder lange cultuurgeschiedenis die minstens 9.000 jaar oud is? Iran kende naast grote ‘eigen’ rijken die zich uitstrekten van Egypte tot India, ook allerlei vreemde heersers, waaronder de Griek Alexander De Grote en later de islamitische en Mongoolse veroveraars.

Ondanks de islamitische dictatuur die Iran sinds 1979 in haar greep heeft, wordt de cinema van Iran als één van de meest interessante nationale producties ter wereld beschouwd. Daarbij valt steeds weer de gelijkenis op met het Italiaanse neorealisme. Reden waarom men de Iraanse filmproductie vaak bespreekt onder de noemer ‘Iraans neorealisme’. Daar waar in Iran toch ook veel niet-neorealistische films gemaakt worden.

‘Also sprach Zarathustra’

De Perzen waren van oudsher een volk van vertellers en miniaturisten. Denk aan de ‘bas reliefs’ in het Persepolis van 500 jaar voor onze tijdrekening. Lange tijd was het zoroastrisme dé religie van Perzië (ook bekend onder de naam mazdeïsme). Stichter van het zoroastrisme was de mythische profeet Zarathustra of Zoroaster, die rond de 10e eeuw voor onze tijdrekening leefde in het oosten van het tegenwoordige Iran of in Afghanistan. Zijn leer werd samengevat in het heilige boek ‘de Avesta’ en kent een sterk dualisme tussen goed en kwaad. In het Westen werd Zoroaster vooral bekend via het werk van de Duitse filosoof Friedrich Nietzsche: “Also sprach Zarathustra”. (1883)

Ten tijde van de grote islamitische veroveringstochten werd in de 7de eeuw ook het Perzische rijk der Sassaniden onder de voet gelopen. De Arabieren dwongen de Perzen zich aan de islam aan te passen én zware belastingen te betalen omdat de Arabieren hen zagen als ‘kafirs’ en duivelaanbidders. Die Perzen die weigerden het zoroastrisme op te geven, werden tweederangsburgers in eigen land. In de tiende eeuw kwam er – zo valt te vernemen bij Wikipedia – “een intensivering van de vervolging van niet-moslims en zagen velen zich genoodzaakt uit te wijken naar India, waar tot op de huidige dag de Parsi dit geloof aanhangen. Ook Freddie Mercury, de zanger van Queen, was Parsi en aanhanger van het zoroastrisme.” Momenteel zijn er nog zo’n wereldwijd 2,6 miljoen zoroastriërs.

 » Lees verder

The Wolff of Wall Street: Deregulierung | KenFM.de

the-wolff-of-wall-street:-deregulierung-|-kenfm.de

24-05-19 01:33:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Geld regiert die Welt. Nur, wer regiert das Geld?

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag, um 12:00 Uhr, Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Deregulierung“.

Es gibt im gesamten 20. Jahrhundert keinen anderen von der Politik und der Wirtschaft in Gang gesetzten Prozess, der das Leben so grundlegend und so nachhaltig verändert hat und es heute so sehr prägt wie die Deregulierung, die Mitte der siebziger Jahre begonnen hat.

Zuvor hatte die Welt den „Nachkriegsboom“ erlebt, in dem die Weltwirtschaft von 1948 an etwa ein Vierteljahrhundert lang ununterbrochen wuchs. Der größte Nutznießer dieser Entwicklung waren die Banken, die dieses Wachstum vor allem durch die Vergabe von Krediten anheizten, kräftig daran verdienten und dadurch von Jahr zu Jahr mächtiger wurden.

Als dann in den siebziger Jahren die Wirtschaft abkühlte, ging auch das Geschäft der Banken zurück. Das gefiel ihnen natürlich nicht, und deshalb nutzten sie ihre Machtstellung aus und drängten die Politik, ihnen mehr Spielraum zum Geldverdienen zu geben. Zu diesem Zweck forderten sie, die Regeln, denen sie unterlagen, zu lockern, also zu deregulieren.

Besonders aktiv waren in den siebziger und achtziger Jahren die amerikanischen und die britischen Banken, also die Wall Street und die City of London. Sie bekamen Hilfe von zwei Politikern, nämlich von US-Präsident Ronald Reagan und der britischen Premierministerin Margaret Thatcher.

Die beiden räumten den Banken immer mehr rechtliche Hindernisse aus dem Weg, bis Margaret Thatcher im Oktober 1986 mit dem sogenannten „Big Bang“ – also dem „Urknall“, den Höhepunkt setzte, indem sie in der City of London unter anderem die Trennung zwischen normalen Banken und Investmentbanken aufheben ließ.

Diese Trennung war einmal eingeführt worden, um Bankkunden zu schützen. Sie verbot normalen Geschäftsbanken nämlich, mit den Einlagen ihrer Kunden zu spekulieren. Mit dieser – für die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung sehr wichtigen – Sicherheit ist es seit dem Big Bang vorbei.

Da Margaret Thatcher außerdem verfügte, dass für ausländische Banken fortan dieselben Bestimmungen wie für britische Banken gelten sollten,

 » Lees verder

Opnieuw oproep van wetenschappers te stoppen met 5G omdat het gezondheid schaadt – De Lange Mars Plus

opnieuw-oproep-van-wetenschappers-te-stoppen-met-5g-omdat-het-gezondheid-schaadt-–-de-lange-mars-plus

24-05-19 01:32:00,

Foto 123rf

Overheden en massa media negeren de negatieve gezondheidseffecten en de afwezigheid van bewijs voor de veiligheid van 5G voor mensheid en milieu volkomen. Opnieuw richten verontruste wetenschappers daarom een oproep aan de regeringsleiders, dit keer aan de EU. Honderden wetenschappers richten een formeel verzoek aan de EU om te stoppen met de uitrol van 5G totdat de gevolgen voor de gezondheid van de mens en het milieu volledig door van telecom industrie onafhankelijke onderzoek bekend is. Want zeggen ze de telecommunicatie die er al is blijkt bewezen gevaarlijk voor mens en milieu.

De groep verwijst naar vele recente wetenschappelijke publicaties die laten zien dat Elektro Magnetische Velden levende organismen schaden. De gevolgen zijn onder andere een verhoogd risico op kanker, aantasting van de vruchtbaarheid en het ontstaan van neurologische aandoeningen, zoals leer- en geheugenstoornissen en zelfs de ziekte van Alzheimer..

Eerder riepen 10.000 wetenschappers al tot een stopzetting op: De telecom industrie is samen met overheden druk bezig met de voorbereidingen om 5G te integreren in de samenleving omdat daarin al miljarden zijn geïnvesteerd. Zoals zo vaak lift de overheid mee met multinationals en pas nadat rampen zich voltrokken hebben zijn ze bereid naar de burgers te luisteren (beroemd voorbeeld asbest).

In hun verzoek leggen de wetenschappers van 5G Appeal nog eens haarfijn uit wat de reden is voor hun bezorgdheid over 5G.

Letterlijk schrijven zij:

5G betekent “5e generatie” draadloze technologie. Er wordt beweerd dat het zorgt voor snellere en hogere transmissie capaciteit. Het bevat tevens de Internet of Things (IoT), auto’s zonder chauffeur, en snellere video streaming.

5G zal de straling van micro- millimetergolven in ons milieu enorm laten toenemen. Het zal tevens nieuwe frequenties gebruiken die nog niet zijn geëvalueerd op veiligheid door onafhankelijke deskundigen.

5G bevat de hogere millimetergolf frequenties die voorheen werden gebruikt om menigten mensen onder controle te houden. De millimetergolven kunnen niet gemakkelijk door gebouwen heen vandaar dat 5G miljoenen kleine ‘cel’ antennes nodig heeft.

De draadloze telecommunicatie industrie is van plan om bijna iedere lantaarnpaal in de landen uit te rusten met deze kleine draadloze antennes die gevaarlijke straling uitzenden naast of in huizen,

 » Lees verder

Neue Anklagepunkte gegen Assange werfen Fragen zur Pressefreiheit auf, und eine detaillierte Antwort auf Gerüchte über Assange.

neue-anklagepunkte-gegen-assange-werfen-fragen-zur-pressefreiheit-auf,-und-eine-detaillierte-antwort-auf-geruchte-uber-assange.

24-05-19 01:24:00,

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben gestern 17 neue Anklagepunkte gegen Wikileaks Gründer Julian Assange erhoben, so dass es jetzt insgesamt 18 Punkte sind, für die ihm bis zu 175 Jahre Haft drohen. Er soll nun zusätzlich nach dem Espionage Act (Spionagegesetz) angeklagt werden. Außerdem veröffentlichen wir hier einen Beitrag von Caitlin Johnstone, der uns von Free21.org zur Verfügung gestellt wurde und der sich mit falschen Behauptungen im Fall Assange auseinandersetzt. Und wir geben Hilfestellung, wie sich jeder einzelne für Chelsea Manning, Julian Assange und Presse- und Redefreiheit einsetzen kann. Zusammengestellt von Moritz Müller.

Julian Assange wird der Verschwörung beschuldigt geheime Informationen empfangen und erhalten zu haben. Außerdem wird ihm die Veröffentlichung von geheimem Material vorgeworfen, und der letzte Punkt der Anklage beschäftigt sich mit dem angeblichen Eindringen in einen Computer, zusammen mit Chelsea Manning. Dies ist auch der Anklagepunkt, der einige Stunden nach seiner Verhaftung in der ecuadorianischen Botschaft erhoben wurde und der wohl auf ziemlich tönernen Füßen steht, auch weil er eigentlich nach 5 Jahren verjährt ist.

In den ersten Anklagepunkten wird impliziert, dass Wikileaks mit Julian Assange an der Spitze, Chelsea (damals Bradley) Manning dazu animiert bzw. auf die Idee gebracht habe, geheime Informationen zu stehlen und an Wikileaks weiterzugeben. Chelsea Manning behauptet allerdings nach wie vor, aus eigenem Antrieb und von ihrem Gewissen getrieben, gehandelt zu haben, und die Informationen auch erst zwei etablierten Medien in den USA angeboten zu haben, die aber desinteressiert waren. In der Anklage wird auch nicht erwähnt, dass die Dokumente Informationen über Kriegsverbrechen der USA enthalten und die Veröffentlichung im öffentlichen Interesse war und ist.

Insgesamt wirft die jetzige Anklage ernste Fragen über die Pressefreiheit, insbesondere in den USA, aber auch in Europa auf. Besonders ist hier Großbritannien betroffen, da Julian Assange dort inhaftiert ist. Es geht um die Frage inwieweit in den Anklagepunkten normale journalistische Tätigkeiten beschrieben werden, bzw. Tätigkeiten die einstmals zum Handwerkszeug eines investigativen Journalisten gehörten. Falls die US Justiz mit der Bestrafung von Julian Assange durchkäme, hätte dies sicher einen demotivierenden Effekt auf viele Kollegen.

Ein zweiter wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass eine unüberschaubare Anzahl von Medien, wie die New York Times, Der Spiegel, Der Guardian, ÖR Rundfunkanstalten usw. die Dokumente auch veröffentlicht haben, weil sie dies im öffentlichen Interesse sehen/sahen.

 » Lees verder

Duitsland: je moet je schamen over het anti-BDS besluit. – DocP

duitsland:-je-moet-je-schamen-over-het-anti-bds-besluit.-–-docp

24-05-19 01:24:00,

Duitsland heeft zojuist rechtvaardigheid gecriminaliseerd. Een mengsel van historisch schuldgevoel en manipulatieve Israëlische druk bracht vrijdag 17 mei jl. het parlement ertoe één van de meest controversiële en bizarre beslissingen te nemen sinds het einde van de Tweede Wereldoorlog. De Bondsdag heeft de boycot-, desinvesterings- en sanctiebeweging BDS antisemitisch verklaard. Als enige land in Europa. Benjamin Nethanyahu, die mogelijk wordt vervolgd voor corruptie en schendig ambtsgeheim, kan tevreden zijn.

Duitsland kan vanaf nu niet langer stellen dat er in haar land sprake is van vrijheid van meningsuiting. Het is een supporter en beschermer van Israëlische apartheid, kolonialisme en etnische zuivering geworden. BDS aanhangers streven naar gelijke burgerrechten voor alle inwoners van Israël, terug keer van vluchtelingen zoals is vastgelegd in VN resolutie 194 en zelfbeschikking van bezet gebied conform VN resolutie 242. Middels een boycot zoals destijds met Zuid Afrika. Wat is daar antisemitisch van aan? Wat heeft dat met religie te maken?

Een meerderheid van de partijen in de Bondsdag steunde de beslissing, waaronder het CDU van bondskanselier Angela Merkel, het geweten van Europa. Zo verlammend is in Duitsland het schuldgevoel en zo effectief de Israëlische druk.

Wat zullen de Duitse wetgevers gaan zeggen over degenen die oproepen tot een boycot van bedrijven die kinderen uitbuiten of de vleesindustrie? Zullen ze die ook criminaliseren? Hoe zit het met de sancties tegen Rusland, vanwege de invasie van de Krim? Waarom wordt deze ene bezetting geboycot en een andere bejubeld? Wat dachten de Duitsers over sancties tegen Zuid-Afrika? Wat is het verschil? Zie ook: https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/germany-relentless-campaign-silence-pro-palestinian-voices-190319113250948.html

Het is toegestaan om een boycot van een apartheidsregime dat zich al 71 jaar schuldig maakt aan etnische zuivering, zie ook https://www.middleeasteye.net/opinion/israels-ethnic-cleansing-was-not-historical-exception-palestine-it-happening-today ,te eisen, het is zelfs een plicht. Het is aan een ieder ook anders te denken – te denken dat er helemaal geen Palestijns volk en een bezetting bestaat, maar alleen een uitverkoren volk in een beloofd land. Echter om naar recht strevende activisten te criminaliseren als antisemieten? Een volgend voorstel van Israël en BDS wordt tot een terroristische organisatie bestempeld.

Schuldgevoel is altijd een slechte raadgever, deze keer blijkt het een bijzonder slechte te zijn. Duitsland is geen land zoals ieder ander land. Door haar geschiedenis is het diep met het lot van de joden begaan.

 » Lees verder

Morocco’s Hirak movement has gone quiet, but the crackdown on independent media continues · Global Voices

morocco’s-hirak-movement-has-gone-quiet,-but-the-crackdown-on-independent-media-continues-·-global-voices

24-05-19 01:20:00,

A protest in Al Hoceima in the Rif region in the summer of 2017. Photo by Mohamed Mouha via Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

This story is the second in a two-part series on media repression and “fake news” in Morocco. It was written in collaboration with Access Now. You can read the first part here.

The Hirak protest movement in Morocco first took hold after the death of Mohsin Fekri, a fish vendor whose product was seized by authorities in the city of Al Hoceima on October 29, 2016. When Fekri tried to reclaim the fish, he was crushed to death by a garbage truck.

From then until well into 2017, Moroccans in the Rif region held weekly demonstrations protesting poor socio-economic conditions and corrupt government officials, long-neglected by the central government, and they persisted until authorities launched a violent crackdown in June 2017, arresting 400 activists and protesters.

The movement also triggered a backlash for independent journalists and people who wanted to document the protests and ensuing crackdown. At least seven independent journalists were arrested while covering the protests. According to the Committee to Protect Journalists, three are currently behind bars over their coverage of the Hirak.

Hamid El Mahdaoui, who ran the news site Badil.info prior to his arrest, is serving three years in jail after he was convicted by the court of appeals of Casablanca in June 2018 of “failure to report a crime threatening national security,’’ due to a phone conversation (an official recording of which was obtained via wiretap) between himself and a Moroccan anti-monarchy activist based in the Netherlands, in which the activist described a plan to bring weapons into the country.

El Mahdaoui speaking in a video about the crackdown on protesters in El Hoceima. Source: Screenshot from a video uploaded on the journalist’s YouTube channel on June 28, 2017.

El Mahdaoui had already served a one-year jail sentence for “inciting” protest. He was arrested on July 20, 2017 in the city of Al-Hoceima where he traveled to cover the Hirak protests.

Citizen journalist Mohamed El Asrihi,

 » Lees verder

Geleakter Giftgas-Bericht: Ließ sich die OPCW für Syrien-Propaganda einspannen?

geleakter-giftgas-bericht:-lies-sich-die-opcw-fur-syrien-propaganda-einspannen?

24-05-19 01:18:00,

Ein Dokument der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sorgt für Aufsehen. Von der OPCW wurde das Papier – ein kritischer Zusatz zur OPCW-Analyse des angeblichen Giftgas-Angriffs im syrischen Duma im Jahr 2018 – mutmaßlich unter Verschluss gehalten. Auf dem dadurch „geglätteten“ Bericht wurden schwere Vorwürfe gegen die syrische Regierung aufgebaut. Der Vorgang wirft Licht auf die medialen Verzerrungen zu Syrien und zum Giftgas-Komplex. Von Tobias Riegel.

Seit einigen Tagen sorgt ein geleaktes Dokument der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) für Aufsehen. Von der OPCW wurde das Dokument – ein kritischer Zusatz zum OPCW-Bericht zum angeblichen Giftgasangriff im syrischen Duma im Jahr 2018 – mutmaßlich unter Verschluss gehalten. In den großen Medien wird es auch nach dem Leak bislang nicht thematisiert. In dem Papier wird die Aussage des offiziellen OPCW-Berichts stark in Zweifel gezogen. Mit der Behauptung, die syrische Armee hätte damals Giftgas eingesetzt, wurden auch Bombardierungen durch NATO-Staaten begründet – als „Reaktionen“. Dieser Text ist eine Ergänzung zum aktuellen Artikel “Syrien-Propaganda bricht zusammen“.

Das von Ian Henderson unterzeichnete OPCW-Dokument wurde von der Initiative „Syrien, Propaganda und Medien“ (WGSPM) veröffentlicht. Laut der australischen Journalistin Caitlin Johnstone wird Ian Henderson zwischen 1998 und 2018 in OPCW-Dokumenten in Führungspositionen aufgeführt. In einem aktuellen Artikel geht auch der Reporter Robert Fisk im britischen „Independent“ auf die Vorgänge ein – es ist aktuell laut Google-News-Suche der einzige Beitrag zu den Vorgängen, der sich in einem großen westlichen Medium findet. Wer das Dokument durchsickern ließ, ist nicht bekannt.

„Giftgas in Duma“ – Späte Entlastung für die syrische Regierung?

Der „Gegen-Bericht“ thematisiert die physikalische Unwahrscheinlichkeit der OPCW-Darstellung der Vorgänge in Duma, wie etwa Stephen McIntire betont. So kommt der kritische Bericht, anders als die OPCW-Analyse, zu dem Schluss, dass die in Duma gefundenen Gas-Zylinder nicht aus der Luft abgeworfen wurden, sondern von Menschen am Boden platziert wurden. Er folgert, dass “die Abmessungen, Eigenschaften und das Aussehen der Zylinder und die Umgebung der Vorfälle nicht mit dem übereinstimmten, was zu erwarten gewesen wäre, wenn einer der Zylinder aus einem Flugzeug abgeworfen worden wäre“. Demnach sei die manuelle Platzierung der Zylinder an den Orten, an denen die Ermittler sie gefunden haben, “die einzig plausible Erklärung für Beobachtungen am Tatort“.

 » Lees verder

Tagesdosis 24.5.2019 – Strache – Liebesgrüße aus Berlin? | KenFM.de

tagesdosis-2452019-–-strache-–-liebesgruse-aus-berlin?-|-kenfm.de

24-05-19 01:16:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Dagmar Henn.

‚Hund beißt Mann‚, so heisst es unter Journalisten, sei keine Nachricht. ‚Mann beißt Hund‘ hingegen schon. Nach diesem Muster funktioniert auch die Skandalträchtigkeit des Strache-Videos. Dass er der vermeintlichen lettischen Oligarchen-Nichte eine Beteiligung an der Kronen-Zeitung, dem österreichischen Bild-Äquivalent vorgeschlagen habe, um damit bei den Wahlen erfolgreicher abzuschneiden, wird in Kommentaren ein Anschlag auf die Pressefreiheit genannt, ja, sogar Landesverrat. Ein Politiker maßt sich an, Presseorgane steuern zu wollen, welch Unverschämtheit!

Dass Eigentümer von Medienkonzernen, heißen sie nun Hearst, Hugenberg, Murdoch oder Springer, Politiker machen oder vernichten, ist der Normalfall. Also keine Nachricht. Der ganze restliche Gehalt der bisher veröffentlichten Minuten ist ähnlich banal. Es finden Überlegungen statt, öffentliche Aufträge einem zu gründenden Unternehmen der Lettin zuzuschanzen. Auch hier fällt das wieder nur dadurch auf, dass die Rollen verkehrt sind; das Angebot erfolgt seitens des Politikers.

Der Normalfall verläuft anders herum, oder glaubt ernstlich irgendjemand, als die Allianz ihren Emissär bei Gabriel vorbei schickte, um die Privatisierung der Bundesautobahnen mit staatlicher Garantieverzinsung einzufordern, sei nicht von Gegenleistungen die Rede gewesen? Dieses Manöver zur Rettung der deutschen Versicherungskonzerne wird die Steuerzahler noch um beträchtliche Summen bringen, aber der eine oder andere gut dotierte Posten wird zum Ausgleich schon geschaffen werden. Nur, diese Geschäfte werden nicht vor Kameras ausgehandelt und Politiker wie Medien tun meist einfach so, als gäbe es sie nicht.

Die eigentliche Sensation des Strache-Videos beruht auf einem Tabubruch. In der europäischen Politik wird in der Regel das Privatleben der Politiker respektiert. Wer sich auf dem Münchner Oktoberfest blicken lässt, muss keine Mikrofone unter dem Biertisch fürchten, und die Kaffeekränzchen der Frau Merkel mit Friede Springer und Liz Mohn bleiben unbelauscht. Mit der Veröffentlichung des Strache-Videos haben der SPIEGEL und die Süddeutsche nun dieses ungeschriebene Verbot gebrochen; wenn man herausfinden will, wozu die ganze Affäre dient, muss man diesen Punkt im Blick behalten, denn der Damm, der dadurch gebrochen wurde, ist nicht mehr zu flicken.

Sie hätten nichts für das Video gezahlt, betonen Spiegel und Süddeutsche einhellig.

 » Lees verder

Rezos YouTube ist ein großer Beitrag zur dringend notwendigen Stärkung des Interesses für politische Zusammenhänge

rezos-youtube-ist-ein-groser-beitrag-zur-dringend-notwendigen-starkung-des-interesses-fur-politische-zusammenhange

24-05-19 09:39:00,

Wenn heute immer wieder und mit Recht die miserable Qualität der politischen Entscheidungen und der politischen Debatte beklagt wird, dann hat das auch damit zu tun, dass es vielen politischen Entscheidungen an sachlicher Qualität fehlt. Und dies wiederum ist auch die Folge dessen, dass in die Politik seit einiger Zeit vor allem Karrieristen streben und weniger junge Leute mit Sachverstand. Die vom Grundgesetz vor 70 Jahren anvisierte Willensbildung in den Parteien ist auch deshalb ziemlich miserabel geworden. In dieser Situation ist das Video von Rezo ein hoffnungsvolles Zeichen. Es ist – Stand 8:00 Uhr am 24. Mai – über 7 Millionen mal aufgerufen worden; vermutlich erreicht es mehrheitlich junge Menschen. Schönheitsfehler: Wahlempfehlung mit Schlagseite. Albrecht Müller.

Bei Jüngeren Interesse für Politik zu wecken und Zusammenhänge zu erklären, ist ungemein wichtig und richtig. Hoffentlich zieht es intelligente und engagierte Menschen an, sich einzumischen und auch persönlich in die Politik zu gehen.

Es folgen ein paar Anmerkungen zum Inhalt und zum Umgang mit dem Video:

  1. Vorweg und ohne Vorbehalt: Es ist sinnvoll, dieses Video weiter zu verteilen und es auch für Diskussionen im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis zu nutzen. Übrigens auch in den Gesprächskreisen der NachDenkSeiten.
  2. Zu den Inhalten – was kommt in dem Video vor. Eine Auswahl:
    • Die CDU, gemeint ist damit CDU und CSU, hat total versagt. Sie manipuliert, ist inkompetent, sie setzt sich Ziele, die sie dann nicht einhält. Ähnlich stehen werde es um die SPD.
    • Die miserable Verteilung der Einkommen und Vermögen wird beschrieben.
    • Mangelnde Chancengleichheit, Aufstiegschancen sind geringer als in anderen Ländern.
    • Klimaschutz, Artensterben, dabei ausführlich zur tödlichen Nutzung von Kohle, Öl usw. Insgesamt werde von der Union eine zukunftszerstörende Politik gemacht. Dabei bringt der Autor des Videos viele Hinweise auf wissenschaftliche Erkenntnisse.
    • Der Wandel von alten Arbeitsplätzen, zum Beispiel Kohleabbau, zu neuen wird beschrieben.
    • Drohneneinsatz, Atombomben und ihre Modernisierung – die CDU ist den USA hörig.
    • Der Westen erzeugt mit seinen Drohneneinsätzen und Kriegen Terroristen
    • Merkels Befürwortung des Irak-Krieges und ihr opportunistischer Wandel
    • Die Inkompetenz anderer Politiker wie zum Beispiel von Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Michael Roth wird gezeigt. Genauso das jämmerliche Bild der Vertreter von Ministerien auf der Bundespressekonferenz
    • Inkompetenz der CDU wird auch an weiteren Beispielen sichtbar gemacht: Umgang mit Drogen,

 » Lees verder

Assange may spend the rest of his life in jail, he’s got a ‘HANGING judge’ – CIA whistleblower

assange-may-spend-the-rest-of-his-life-in-jail,-he’s-got-a-‘hanging-judge’-–-cia-whistleblower

24-05-19 09:38:00,

There is little hope for Julian Assange to be given a fair trial in the hands of the US justice system, former CIA analyst and whistleblower John Kiriakou, whose case was handled by the same District Court in Virginia, told RT.

Kiriakou, who blew the whistle on the government-sanctioned torture program in 2007 and was sentenced to 30 months after pleading guilty to leaking the name of an officer involved in waterboarding, told RT that there is high chance Assange might spend the rest of his life in jail.

The US Department of Justice rolled out 17 new charges against Assange under the Espionage Act, a WWI-era document that was aimed at prosecuting spies during war time. Assange became the first journalist or publisher to ever be charged under the century-old law and now faces up to 170 years in prison.

Also on rt.com
Up to 175 yrs in prison: US slaps Julian Assange with 17 more charges under Espionage Act

According to Kiriakou, Assange should not count on the court’s impartiality in his case: “They are going to try to make an example of Julian. He’s been charged in the Eastern District of Virginia. His judge was also my judge and ex-Snowden’s judge and [CIA whistleblower] Jeffry Sterling’s judge who reserves every national security case for herself.”

She is a hanging judge. She will not give him a fair trial. It’s impossible for Julian to receive a fair trial in the Eastern District of Virginia.

Speaking from his own experience with the same district court, Kiriakou argued that it “gonna try to give him as many years as they can,” which means a “sentence of 30-40 years” if served concurrently.

The only avenue worth taking a shot on is to protest the constitutionality of the Espionage Act, notorious for its vague language, to the US Supreme Court, Kiriakou said.

“He’ll have immediate standing to appeal on the basis that the Espionage Act is unconstitutionally vague,” he said. “The Supreme Court has never ruled on this issue. That may be the way to go.”

Subscribe to RT newsletter to get stories the mainstream media won’t tell you.

 » Lees verder

Grüne im Bündnis mit Macron

grune-im-bundnis-mit-macron

24-05-19 09:37:00,

Daniel Cohn-Bendit. Foto (2010): Marie-Lan Nguyen/CC BY 3.0

  1. Grüne im Bündnis mit Macron

  2. Die Verschwörungstheorie von der Allmacht der russischen Propaganda


  3. Auf einer Seite lesen

Was als Bollwerk gegen rechts gelabelt wird, ist der Versuch, die Liberalen auf europäischer Ebene zu einigen

In den späten 1980er Jahren gab es von der grünen Basis immer große Empörung, wenn Jutta Ditfurth, die damals eine wichtige Rolle im Parteivorstand spielte und aktuell mit einer ökolinken Liste zum Europaparlament kandiert, vor einen grünen FDP warnte.

Kurz vor ihren Austritt bei den Grünen sah Ditfurth in dieser Prognose keine Warnung mehr, sondern eine Zustandsbeschreibung. Doch je realpolitischer die Grünen wurden, desto heftiger wehrten sich noch immer deren Protagonisten, mit der FDP verglichen zu werden. Auch die Lindner-Partei tat in Deutschland alles, um solche Beschreibungen als übertriebene Polemik erscheinen zu lassen.

Schließlich führte die FDP scheinbar einen politischen Kampf gegen die Grünen. Dabei wurde auch übersehen, dass es dabei um einen vor allem kulturalistischen Kampf im liberalen Milieu handelt, der historisch so neu nicht ist. Häufig waren in Deutschland die Liberalen in zwei Parteien gespalten, in der Weimarer Publik gab es die Deutsche Demokratische Partei (DDP) und die Deutsche Volkspartei (DVP), die man grob als Linksliberale versus Nationalliberale einteilt. Immer wieder aber gab es auch Versuche, die Spaltung der Liberalen zu überwinden.

Aktuell versucht das der Grünen-Mitbegründer Daniel Cohn-Bendit. Er ruft die Grünen dazu auf, die Macron-Bewegung En Marche im Europawahlkampf zu unterstützen und bezeichnet das als Bollwerk gegen rechts. Nun wird im Zweifel freiweg alles irgendwie als Kampf gegen rechts bezeichnet, weil es sich so besser bei Linken verkaufen lässt.

Da bestätigt sich noch einmal die Kritik des kommunistischen Dissidenten Amato Bordiga, der in den 1920er Jahren den in der Komintern zusammengeschlossenen Kommunistischen Parteien vorwarf, unter dem Label “Antifaschismus” eigene revolutionäre Grundlagen über Bord geworfen zu haben. Das zumindest kann man Daniel Cohn-Bendit nicht vorwerfen.

Er hat bereits mit dem Eintritt bei den Grünen jede Kapitalismuskritik aufgegeben;

 » Lees verder

CDU löst komplexe Zusammenhänge in altbekannter Manier auf

cdu-lost-komplexe-zusammenhange-in-altbekannter-manier-auf

24-05-19 09:35:00,

Die CDU hat ein wenig mit sich gerungen, wie sie denn auf das „Zerstörungsvideo“ eines YouTubers reagieren sollte. Zuerst hatte man den Social-Media-Star der CDU, Philipp Amthor, mit einem Gegenvideo beauftragt, die Veröffentlichung in letzter Minute aber gestoppt und entging damit ganz knapp der zu erwartenden Totalblamage. Doch hochgradig blamabel und bezeichnend für das Fremdeln mit dem, was die Kanzlerin selbst mal als „Neuland“ bezeichnet hat. Anstatt sich in dieses „Neuland“ zu begeben, verlagerte man das Feld der Auseinandersetzung lieber dahin, wo man auch gewinnen kann. Von André Tautenhahn und Jens Berger.

Überhebliches Selbstverständnis

So ist der Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, der sich erst noch abwertend zum Vorgang äußerte, inzwischen zu einem Stalker auf Twitter geworden, der seine Einladung zu einem persönlichen Treffen in warme Worte verpackt. So hat es schließlich auch die Kanzlerin gemacht, als sie sich mit dem YouTuber LeFloid – kennt den eigentlich noch jemand? – vor Jahren einmal traf, locker plauderte und somit nichts weiter zu befürchten hatte. Vorbereitung ist alles und die Argumente, die als Antwort auf das Zerstörungsvideo dienen sollen, liegen bereits als ausführliche schriftliche Stellungnahme vor. Dieses Dokument sollten Sie lesen. Es ist ein Beleg für den katastrophalen Zustand der politischen Diskussion. Schon die Vorbemerkung ist ein Offenbarungseid.

So führt die Zentrale im Konrad-Adenauer-Haus erst einmal die ehrenamtlich tätigen Parteimitglieder und Unterstützer ins Feld, um eine Betroffenheit zu simulieren, die es so gar nicht gibt. Es geht ja um die Entscheidungen, die die CDU als Teil der Regierung zu verantworten hat. Und da sind keine Kreistagsabgeordneten am Werk, sondern bezahlte Berufspolitiker, die mal eben ein Gegenvideo produzieren, es aber nicht senden, dafür behaupten:

“Wir haben ein klasse Produkt erarbeitet,…”

Wir werden seit Jahren häufiger als andere Parteien gewählt, weil wir den Mut und die Verpflichtung haben, auf komplexe Fragen auch gut durchdachte und angemessene Antworten zu geben.

Da ist es wieder, das überhebliche Selbstverständnis einer Mehrheitspartei, die vor allem vom Unvermögen der politischen Mitbewerber profitiert, die sich, wie die Mannschaften der Bundesliga auch, längst dafür entschieden haben, nur noch dabei zu sein, statt um den Titel mitzuspielen. Doch es ist falsch, dass die CDU auf komplexe Fragen gut durchdachte und angemessene Antworten böte. Das zeigt die Stellungnahme,

 » Lees verder

USA: Julian Assange drohen bei einer Ausliferung bis zu 175 Jahre Gefängnis | www.konjunktion.info

usa:-julian-assange-drohen-bei-einer-ausliferung-bis-zu-175-jahre-gefangnis-|-wwwkonjunktion.info

24-05-19 09:33:00,

Julian Assange - Bildquelle: www.activistpost.comJulian Assange - Bildquelle: www.activistpost.com

Julian Assange – Bildquelle: www.activistpost.com

WikiLeaks-Gründer Julian Assange droht bei einer Auslieferung Großbritanniens an die USA eine Haftstrafe von bis zu 175 Jahren. Das US-Justizministerium hat eine ganze Reihe neuer Straftaten bekannt gegeben, die Assange begangen haben soll. Die auf insgesamt 175 Jahren angeschwollene Höchststrafe ist letztlich einer Todesstrafe gleichzustellen.

Die neuesten Anschuldigungen sind 17 einzelne Straftaten, die Assange nach dem Espionage Act laut des US-Justizministeriums begangen habe. Alle nehmen Bezug auf die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch WikiLeaks, was die nationale Sicherheit der USA in Gefahr gebracht haben soll. Die übermittelten Dokumente stammten von Chelsea Manning, die bereits dafür im Gefängnis saß, derzeit wieder inhaftiert wurde und sich aktuell weigert gegen Assange auszusagen.

Dass die Hochleistungspresse WikiLeaks und Assange inzwischen als Bösewicht hinstellt, obwohl gerade sie von den Veröffentlichungen nicht nur finanziell enorm profitiert haben, ist mehr als ein Armutszeugnis für unsere “Medienschaffenden”. Egal, was man von Assange hält und wie man zu WikiLeaks steht, es wird die Doppeldeutigkeit und Doppelzüngigkeit eines Mediensystems ersichtlich, das im Grunde genommen nur noch als abstoßend zu bezeichnen ist. Der Espionage Act von 1917 wurde einst erlassen, um Spione anderer Staaten verurteilen zu können. Heute dient er immer mehr der Verfolgung nicht genehmer Journalisten und derjenigen, die Informationen an investigative Journalisten weitergereicht haben. Ein solches Vorgehen unter Einsatz des Espionage Act sollte die Presse eigentlich auf die Barrikaden treiben – aber weit gefehlt.

Das Trump-Regime versucht ein Narrativ aufzubauen, in dem WikiLeaks, obwohl sich die Plattform wie ein journalistisches Medium verhält, eben genau jener Status aberkannt wird, um dem Vorwurf der Zensur zu entgehen.

Sollten die USA im Falle Assange erfolgreich sein und ihn auf Jahre hinaus ins Gefängnis werfen, dann wird dies weitreichende Folgen für die Medien haben. Und das weltweit, weil die USA damit einmal mehr zeigen, dass ihre “Rechtssprechung” über der aller anderen Länder steht. Denn weder ist Assange US-Amerikaner, noch hat er diese angeblichen Straftaten auf US-amerikanischen Boden “verübt”. Das heißt das US-Regime kann weltweit Journalisten verfolgen, die sich gegen die USA stellen und deren schmutzigsten Geheimnisse veröffentlichen. Hier stellt sich die Frage, ob sich die zustimmenden Schreiberlinge,

 » Lees verder

Autoritäre Männerbilder prägen Regierungskrise

autoritare-mannerbilder-pragen-regierungskrise

24-05-19 09:32:00,

«Vaterinszenierung»: Strache mit Krawatte und zwei Ministerinnen bei seiner Rücktrittserklärung
© orf

«Vaterinszenierung»: Strache mit Krawatte und zwei Ministerinnen bei seiner Rücktrittserklärung

Barbara Marti / 24. Mai 2019 –

Macho, Vater, Retter: Die gestrauchelten Politiker Heinz-Chr. Strache und Sebastian Kurz inszenieren traditionelle Männlichkeit.

Österreichs ehemaliger Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) entschuldigte sein Verhalten im «Ibiza-Video» als «typisch alkoholbedingtes Machogehabe». Sein Parteikollege Johann Gudenus posiert in diesem Video in Pistolenpose als starker Mann. Regierungschef Sebastian Kurz (ÖVP) inszeniert sich als Retter, der im Alleingang die Nation aus der Krise führen will.

Strache, der Vater

Die österreichischen Politiker sind mit dieser Inszenierung traditioneller Männlichkeit keine Ausnahme. Die bekannteste zeigt den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit nacktem Oberkörper auf einem Pferd. Als Strache vor die Presse trat, tat er dies in Anzug und Krawatte, die er sonst nur selten trägt. Er stellte sich als Ehemann und Familienvater dar. Die Politikwissenschaftlerin Gundula Ludwig kommentierte auf «diestandard.at»: «Dass er bei diesem Auftritt von zwei Ministerinnen gesäumt wurde, unterstrich die Vaterinszenierung als Anleihe an die Figur der Familie, um den Schaden abzuwenden.»

Strache, der Säufer

Seine Ausrede, es habe sich um eine «b’soffene G’schicht» gehandelt, sollte ihn entlasten. Eine typische Ausrede, die Männer auch bei Straftaten gerne anbringen, statt Verantwortung zu übernehmen. Laut Ludwig wird Straches Verhalten in der Ibiza-Villa so zum «dummen Fehler»: «In seinem Verweis, er habe sich ‹prahlerisch wie ein Teenager verhalten›, reaktivierte Strache zudem einen weiteren maskulinistischen Erklärungsmodus: Sexistische Männlichkeit wird als akzeptables und normales Verhalten jugendlicher, noch nicht zur Gänze gereifter Männlichkeitsentwicklung dargestellt. Dieses Narrativ setzte auch Strache ein, um sein Missverhalten als Politiker zu legitimieren.»

Kurz, der Retter

Bundeskanzler Kurz inszeniert sich in der Regierungskrise als Retter der Nation. Nicht zum ersten Mal, wie Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl in der Wochenzeitung «Falter» analysierte. Schon vor zwei Jahren habe er mit dieser patriarchalen Figur Wahlkampf gemacht. Auch jetzt präsentiere er sich als Retter, Held und Heilsbringer. Ihm gehe es dabei einzig um seine Person und nicht darum, Verhalten und Aussagen der FPÖ-Politiker inhaltlich aufzuarbeiten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Herausgeberin und Redaktorin der Online-Zeitschrift FrauenSicht.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein.

 » Lees verder

Dancing Israelis, Guiado Deflated, BayerSanto Troubles – New World Next Week : The Corbett Report

dancing-israelis,-guiado-deflated,-bayersanto-troubles-–-new-world-next-week-:-the-corbett-report

24-05-19 07:29:00,

The Corbett Report

Corbett • 05/24/2019

Podcast: Play in new window | Download | Embed

Watch this video on BitChute / DTube / YouTube

This week on the New World Next Week: the FBI partially releases redacted copies of copies of the 9/11 dancing Israeli photos; Washington’s Venezuela coup has deflated; and BayerSanto’s legal and financial troubles continue to pile up.

CLICK HERE for show notes and mp3 audio for this podcast

Filed in: Videos
Tagged with: 9/11bayerisraelmonsantovenezuela

Subscribe

If you enjoyed this article, subscribe to receive more just like it.

Privacy guaranteed. We never share your info.

Subscribe via RSS Feed

Follow Me on Twitter

Connect on Google Plus

Connect on YouTube

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Corbett says:


    05/24/2019 at 6:26 am

    To avoid any confusion I’ll close down the comments here. To comment on this edition of New World Next Week please go to the interview post:

    https://www.corbettreport.com/?p=31266

« Interview 1443 – New World Next Week with James Evan Pilato

Recommended

Watch Corbett Report Documentaries

Support My Work

Become a Corbett Report member

Donate bitcoin (BTC):
14fxSWk1pggo24pRM8tVmcued3t9qSik1M

Donate bitcoin cash (BCH):
qp05hzwev8wvvmj3tpmr3mzs9cmlv0lrx5s4ckktt7

Receive email updates

Enter your email address below to receive updates each time we publish new content.

 » Lees verder

Belgische arts Kris Gaublomme is vrijgesproken – en de media zijn bevooroordeeld – Stichting Vaccin Vrij

belgische-arts-kris-gaublomme-is-vrijgesproken-–-en-de-media-zijn-bevooroordeeld-–-stichting-vaccin-vrij

24-05-19 07:28:00,

Het kan bijna niet duidelijker worden hoe eenzijdig de media ons informeren. De Belgische kranten struikelden vorige maand (april 2019) over elkaar heen met berichten over de aanklacht tegen de arts Kris Gaublomme, een ‘omstreden vaccinatiedokter’. Maar de uitspraak dat hij officieel op 17 mei door de Geneeskundige Commissie van alle aantijgingen werd vrijgesproken, is totaal doodgezwegen door de media. Geen enkele krant besteedde er enige aandacht aan. En ook het Belgische televisiekanaal VTM, die op 10 april met het nieuwsitem naar buiten kwam dat aanleiding was voor de mediastorm, vond het kennelijk niet nodig om de onterechte blaam die Kris Gaublomme ten deel was gevallen te zuiveren. Wie is deze arts? Wat is zijn ‘misdaad’? En waarom is hij vrijgesproken?

 
Kris Gaublomme is een Belgische arts en homeopaat die in zijn praktijk veel kinderen met vaccinatieschade behandeld. Medisch gezien is vaccinatieschade bijna een taboe, en het feit dat hij als arts niet alleen kinderen met vaccinatieschade behandelt, maar ouders ook waarschuwt voor de risico’s van vaccins heeft hem smaad in de media opgeleverd, en de dreiging van een vroegtijdig einde van zijn carrière als arts. Er werd een klacht ingediend door Dr. Ide van de Belgische politieke partij N-VA (Nieuw Vlaamse Aliantie), nadat Gaublomme zich kritisch uitliet over vaccineren op de nationale televisie.

 

 

De krantenkoppen…

 
10 april 2019
Maggie De Block (minister van volksgezondheid) woedend na uitspraken huisarts over inenting op VTM: “Pure schande en zelfs gevaarlijk”

 
11 april 2019
N-VA-politicus dient klacht in tegen omstreden anti-vaccinatiedokter

Na oproep minister De Block: N-VA-politicus en arts Louis Ide dient klacht in tegen omstreden anti-vaccinatiedokter Kris Gaublomme

De Block: ‘Er moet klacht komen tegen arts die nut van vaccineren in twijfel trekt’

Viroloog over ‘antivaxxers’: “Terug naar de natuur? Dan moet je ook de horror van de natuur erbij nemen”

Louis Ide, nationaal secretaris van de N-VA en zelf arts, gaat klacht indienen bij de Orde der Artsen tegen Kris Gaublomme.

Klacht tegen Maasmechelse arts die vaccinatie in vraag stelt

12 april 2019
Dokter Gaublomme is een gevaar voor de volksgezondheid

 

 
vaccinatieschade.be

De aanleiding

 
Op de website Vereniging Preventie Vaccinatieschade wordt de situatie uitgelegd:

 

 

 

“Op woensdag 10 april zond het VTM-journaal van 19:00 uur een bijdrage uit over een mazelenepidemie in New York.

 » Lees verder

Japan loopt voorop: Geen Vaccinatieverplichting en Geen BMR-vaccinatie: Kinderen gezonder! – Stichting Vaccin Vrij

japan-loopt-voorop:-geen-vaccinatieverplichting-en-geen-bmr-vaccinatie:-kinderen-gezonder!-–-stichting-vaccin-vrij

24-05-19 07:28:00,

Japan ziet de noodzaak van het HPV-vaccin niet in, vaccineert geen zwangere vrouwen, stelt geen enkel vaccin verplicht, en heeft de dubieuze bof-component uit de BMR gehaald. En wat is het resultaat? De kinderen zijn veel gezonder dan de Amerikaanse kinderen die de meeste vaccins per wereld krijgen. Het onderstaand artikel laat zien wat we allemaal van de Japanners kunnen leren. Het is een vertaling van ‘Japan Leads the Way: No Vaccine Mandates and No MMR Vaccine = Healthier Children’ – Kristina Kristen

In de Verenigde Staten zijn veel wetgevers en gezondheidsambtenaren druk bezig om vaccins tot een verplichting te maken; óf door het afschaffen van de vrije persoonlijke keuze die tot nu toe bestaat doordat er uitzonderingen gemaakt kunnen worden, óf door het instellen van onrechtmatige quarantaine en boetes voor hen die het niet eens zijn met het beleid dat de CDC ‘s (red: Centers for Disease Control and Prevention) voorschrijven.

 

 
Ambtenaren in Californië zijn op zoek naar mogelijkheden om medische contra-indicaties tegen vaccinatie te omzeilen terwijl zij in New York het BMR-vaccin voor 6-12 maanden oude baby’s verplicht stellen terwijl de veiligheid en de effectiviteit van dit vaccin ‘niet is vastgesteld’.

 
De Verenigde Staten heeft het hoogste sterftecijfer onder kinderen van alle geïndustrialiseerde landen, met meer Amerikaanse kinderen die sterven bij de geboorte of in hun eerste levensjaar dan in alle andere vergelijkbare landen – en meer dan de helft van de kinderen die ouder worden dan een jaar ontwikkelt tenminste één chronische ziekte.

 
Amerikaanse kinderen zouden beter af zijn wanneer deze amtenaren – voordat zij dubieuze en draconische maatregelen nemen – de situatie rondom de gezondheid van kinderen in Japan zouden bestuderen. Met een bevolking van 127 miljoen heeft Japan de gezondste kinderen en de hoogste ‘gezonde levensverwachting’ ter wereld. En tegelijkertijd het kleinste aantal gevaccineerde kinderen van alle ontwikkelde landen. In tegenstelling tot de Verenigde Staten die het meest agressieve vaccinatieschema heeft ontwikkeld voor wat betreft het aantal vaccinaties en de timing, te beginnen tijdens de zwangerschap, bij de geboorte en de eerste twee levensjaren.

 
Maakt dit de Amerikaanse jeugd gezonder? Het overduidelijke antwoord is NEE. De Verenigde Staten heeft het hoogste sterftecijfer onder kinderen van alle geïndustrialiseerde landen.

 » Lees verder

Lekkende vaccinnaalden – het probleem is na vier jaar nog steeds niet opgelost – Stichting Vaccin Vrij

lekkende-vaccinnaalden-–-het-probleem-is-na-vier-jaar-nog-steeds-niet-opgelost-–-stichting-vaccin-vrij

24-05-19 07:27:00,

In het RVP-nieuws, een nieuwsbrief voor professionals die vaccins toedienen staat op 16-05-2019 het volgende bericht:

Het RIVM krijgt van de JGZ veel klachten over Nimenrix. Het gaat om de volgende 2 problemen: 
• De naald kan niet (goed) op de Luer Lock Adapter (LLA) gedraaid worden.
• Lekkage problemen, vooral bij reconstitueren.
Het RIVM onderzoekt samen met de producent hoe deze klachten ontstaan. Als de resultaten van het onderzoek bekend zijn, zullen wij die met je delen. – RVP nieuws1

 

Waar hebben wij dit eerder gehoord?

 
2015
In 2015 verscheen het bericht in de media dat vaccinnaalden epoxylijm kunnen lekken.2 Een documentaire van Eenvandaag over ‘lekkende vaccinnaalden’ deed veel stof opwaaien. In deze documentaire verklaarde een klokkenluider dat naalden aan de plastic huls gelijmd worden. Maar omdat men niet de tijd neemt om de lijm goed te laten uitharden (tijd is kennelijk geld), komen er minuscule stukjes lijm in de naalden terecht en deze stukjes kunnen óf een verstopping van de naald veroorzaken, óf mee ingespoten worden in het kind. De uitzending werd haastig van het internet gehaald, en het probleem werd in de doofpot gestopt.

 

Wat mogen we niet weten?

 
Epoxylijm is de (tweecomponenten)lijm die wordt gebruikt om de injectienaald aan de huls van een vaccinspuit vast te lijmen. Het grootste bestanddeel van epoxylijm is bisphenol A, en dat is een hormoon verstorende stof.3 Het Europees Agentschap voor Chemische stoffen (ook wel ECHA genoemd), is een organisatie die zich onder andere bezighoudt met Europese wetgeving voor het veilig gebruik van chemische stoffen. Zij heeft Bisfenol A geclassificeerd als een ‘substance of very high concern’ (stof waarover zeer grote bezorgdheid bestaat). Zij verklaarde het volgende:

“Het comité lidstaten is unaniem overeengekomen dat Bisfenol A geïdentificeerd is als een stof die zeer grote bezorgdheid oproept met betrekking tot kankerverwekkende, mutagene (d.w.z. DNA-beschadigende), en vruchtbaarheid verstorende eigenschappen”.4

 
2017
In 2017 werd er weer aandacht aan het probleem besteed – de naalden lekten kennelijk nog steeds. Een chemicus schreef een gastblog dat helaas nog steeds actueel is. Het probleem valt terug te brengen tot een simpele mechanische oorzaak, en die valt weer terug te leiden valt tot een fout in het productieproces.

 » Lees verder

Snowden: “Kriegserklärung an den Journalismus”

snowden:-“kriegserklarung-an-den-journalismus”

24-05-19 07:27:00,

Bild: Pixabay.com

Das US-Justizministerium beschuldigt Assange zusätzlich mit 17 Straftaten mit jeweils einer Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis. Es soll ein Exempel statuiert werden

Es war zu erwarten, dass das US-Justizministerium Julian Assange nicht nur wegen Verschwörung zum Einbruch in die Computersysteme anklagen würde, wie bislang bekannt geworden ist. Darauf stünde eine Höchststrafe von 5 Jahren Gefängnis. Zu vermuten war, dass man es Großbritannien oder Schweden erleichtern wollte, Assange auszuliefern. Verwunderlich ist, dass nun schon vor der Auslieferung 17 weitere Anklagen nachgeschoben werden. Assange, so wird gesagt, sei beteiligt an einer der größten Verletzung von Geheimdokumenten in der amerikanischen Geschichte.

Eine Grand Jury hat gestern Assange angeklagt, 18 unterschiedliche Straftaten begangen zu haben, 17 der Straftaten sind neu, meist mit dem Spionagegesetz aus dem Ersten Weltkrieg verbunden. Jede der neuen Straftaten kann mit 10 Jahren Gefängnis bestraft werden. Assange habe als Komplize mit Chelsea Manning kooperiert, um als geheim eingestufte Dokumente gesetzeswidrig zu erhalten und zum Schaden der USA oder zum Vorteil einer ausländischen Macht zu veröffentlichen. Assange habe in Echtzeit mit Manning bei der Übermittlung der Daten kommuniziert und Manning bestärkt, in das Pentagon-Netzwerke zu hacken.

Als Vorwurf wird Assange gemacht, dass mit den Dokumenten auch die Namen von Quellen veröffentlicht wurden, die Informationen an die US-Streitkräfte gegeben haben, was die nationale Sicherheit der USA und die Informanten gefährdet habe. Beteuert wird, dass Assange als unschuldig gilt, solange seine Schuld nicht bewiesen wurde. Die rhetorische Formulierung müsste sich dann eigentlich auch auf die Auslieferung auswirken. Kann man Unschuldige ausliefern? Müssten die USA also die Beweise nicht vorlegen? Vermutlich soll diese Chelsea Manning liefern, die als Zeugin in Beugehaft genommen wurde (Chelsea Manning erneut in Beugehaft, um Aussage gegen Assange zu erzwingen). Über die Beugehaft hinaus muss sie nach dem Richter ab dem 30. Tag, an dem sie nicht aussagt, pro Tag 500 US-Dollar zusätzlich an Strafe zahlen. Nach 60 Tagen wird die Strafe auf 1000 US-Dollar pro Tag erhöht.

Wenn Assange verurteilt würde, müsse er nach dem US-Justizministerium pro Anklage mit einer Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis rechnen, nur für die erste Anklage der Verschwörung zum Eindringen in ein Computersystem wäre die Höchststrafe 5 Jahre. Das würde bedeuten, dass Assange zwar nicht zum Tode verurteilt,

 » Lees verder

‘Modern fascism is breaking cover’: Journalists react to Assange Espionage Act charges

‘modern-fascism-is-breaking-cover’:-journalists-react-to-assange-espionage-act-charges

24-05-19 07:26:00,

The US government’s indictment of Wikileaks publisher Julian Assange on 17 additional charges under the Espionage Act has shocked and horrified journalists who are calling it an unprecedented attack on press freedom.

The new indictment claims Assange endangered the lives of individuals working for the US government when Wikileaks published leaked documents received from intelligence analyst Chelsea Manning in 2010. Under the draconian Espionage Act, which has never before been used against a journalist publishing classified information, Assange faces up to 10 years in prison for each charge.

Assange was complicit with Chelsea Manning…in unlawfully obtaining and disclosing classified documents related to the national defense,” the Department of Justice said in a statement, while National Security Division head John Demers insisted “Julian Assange is no journalist.”

Actual journalists, however, were horrified by the “unprecedented assault on the First Amendment.”

This is the first time in history that anyone operating in a journalistic capacity has been charged under the Espionage Act. If you claim to be an advocate for “press freedom” yet cheer this outrageous, unprecedented assault on the First Amendment, you’re just a complete idiot

— Michael Tracey (@mtracey) May 23, 2019

This is the first time in history that anyone operating in a journalistic capacity has been charged under the Espionage Act,” Michael Tracey tweeted, adding in another tweet that the charges represented “the gravest attack on the First Amendment in years — possibly ever.” Even the Obama administration, which prosecuted more whistleblowers under the Espionage Act than all previous administrations combined, ultimately opted not to pursue charges against Assange, concerned such prosecution would violate the First Amendment.

John Pilger didn’t mince words, declaring “Modern fascism is breaking cover” and warning mainstream media that they were next.

The war on Julian #Assange is now a war on all. Eighteen absurd charges including espionage send a burning message to every journalist, every publisher. The target today is #Assange. Tomorrow it will be you on the New York Times, you on the BBC. Modern fascism is breaking cover.

 » Lees verder

Lone US senator decries use of Espionage Act against Assange as establishment keeps mum

lone-us-senator-decries-use-of-espionage-act-against-assange-as-establishment-keeps-mum

24-05-19 07:23:00,

Sen. Ron Wyden (D-Oregon) has become a rare voice among the US politicians to denounce the new US indictment of WikiLeaks publisher Julian Assange as an encroachment on First Amendment rights.

In a statement on Thursday, hours after Assange was hit with 17 additional charges under the Espionage Act that carry a maximum total sentence of 170 years, Wyden warned that using the draconian legislation to effectively punish Assange for journalistic work might have dangerous implications on the freedom of press in the US.

“This is not about Julian Assange. This is about the use of the Espionage Act to charge a recipient and publisher of classified information. I am extremely concerned about the precedent this may set and potential dangers to the work of journalists and the First Amendment,” Wyden said.

Also on rt.com
‘Modern fascism is breaking cover’: Journalists react to Assange Espionage Act charges

Wyden is known as a long-time advocate of privacy and civil liberties in the US legislature. He championed legislation forcing the US government to obtain a warrant before spying on Americans outside the US in 2008 and pushed for a congressional investigation into allegations of abuse and torture of prisoners by the CIA during the Bush administration.

Wyden’s take on Assange’s work is in stark contrast with that of the Department of Justice, which maintains that Assange “is no journalist.” Numerous members of the journalistic community have vented their outrage at the indictment, describing it as an “unprecedented assault” on the First Amendment.

The Committee to Protect Journalists (CPJ) has echoed the sentiment, denouncing the charges against the Australian as a “threat to all journalists everywhere.” 

“The indictment of Julian Assange under the Espionage Act for publishing classified information is an attack on the First Amendment and a threat to all journalists everywhere who publish information that governments would like to keep secret.” @Joelcpjhttps://t.co/3hr4vykUI4pic.twitter.com/dhtpa9yUyZ

— Committee to Protect Journalists (@pressfreedom) May 23, 2019

While media, civil rights organizations and prominent whistleblowers like Edward Snowden have been sounding the alarm over the new worrying development in Assange’s case,

 » Lees verder

Trash Wars: Duterte Orders Tons Of Garbage Shipped Back To Canada Or Dumped In Territorial Waters

trash-wars:-duterte-orders-tons-of-garbage-shipped-back-to-canada-or-dumped-in-territorial-waters

24-05-19 07:22:00,

Outspoken Philippines President Rodrigo Duterte has ordered that containers carrying trash from Canada should be shipped back to the country. It is the latest chapter in a disagreement over more than 100 containers of trash that were shipped to the Philippines between 2013 and 2014, illegally, by a Canadian company. 

Canada had previously agreed to take the trash back, but has been slow in making arrangements for its return. Duterte threatened to leave the trash in Canadian waters if Ottawa refuses to take it back, according to Salvador Panelo, spokesman for the President. Quoted by RT,  Panelo said Duterte was “upset” by Ottawa’s “inordinate delay” in shipping the garbage back after they missed a May 15 deadline to do so. Officials in the Philippines are now looking to hire a private shipping company to move the waste back to Canada, with Manilla bearing the expenses. 

Panelo continued: “Obviously, Canada is not taking this issue nor our country seriously.” He continued, saying that the trash would be dumped in Canada’s territorial waters, or 12 miles from the country’s shore. 

“The Philippines is an independent sovereign nation [and] must not be treated as trash by other foreign nations. We hope this message resonates well with other countries of the world,” Panelo concluded.

The containers had previously been listed as containing plastics intended for recycling, however, upon delivery, the shipment was found to contain newspapers, water bottles, diapers and other trash.  Back in April, Duterte had said of the argument: “They have been sending their trash to us. Well, not this time. We will quarrel with each other. So what if we quarrel with Canada? We’ll declare war against them, we can beat them.”

Duterte warned Canada to “prepare a grand reception” for the trash and said he didn’t care what Canada did with it. He even suggested that Canadians could “eat it” if they wanted to.

 » Lees verder

How Many Times Must Assange Be Proven Right Before People Start Listening?

how-many-times-must-assange-be-proven-right-before-people-start-listening?

24-05-19 07:20:00,

And there it is. WikiLeaks founder Julian Assange has been charged by the Trump administration’s Justice Department with 17 counts of violating the Espionage Act, carrying a maximum sentence of 175 years in prison. Exactly as Assange and his defenders have been warning would happen for nearly a decade.

The indictment, like the one which preceded it last month with Assange’s arrest, is completely fraudulent, as it charges Assange with “crimes” that are indistinguishable from conventional journalistic practices. The charges are based on the same exact evidence which was available to the Obama administration, which as journalist Glenn Greenwald noted last year declined to prosecute Assange citing fear of destroying press freedoms.

Hanna Bloch-Wehba, an associate professor at Drexel University’s Thomas R. Kline School of Law, has called the indictment “a worst-case, nightmare, mayday scenario for First Amendment enthusiasts.” Bloch-Wehba explains that that the indictment’s “theories for liability rest heavily on Assange’s relationship with Manning and his tendency to encourage Manning to continue to bring WikiLeaks material” in a way that “is not readily distinguishable from many reporter-source relationships cultivated over a period of time.”

One of the versions of the New York Times‘ report on the new Assange indictment, which has since been edited out but has been preserved here in a quote by Slate, said that “officials would not engage with questions about how the actions they said were felonies by Mr. Assange differed from ordinary investigative journalism. Notably, The New York Times, among many other news organizations, obtained precisely the same archives of documents from WikiLeaks, without authorization from the government.”

This is the issue, in three sentences. https://t.co/VCt9zAzK7s pic.twitter.com/7AjIDW2Avl

— Jameel Jaffer (@JameelJaffer) May 23, 2019

Press freedom organizations have been condemning these new espionage charges in stark and unequivocal language.

“Put simply, these unprecedented charges against Julian Assange and WikiLeaks are the most significant and terrifying threat to the First Amendment in the 21st century,” reads a statement by Freedom of the Press Foundation Executive Director Trevor Timm. “The Trump administration is moving to explicitly criminalize national security journalism,

 » Lees verder

How Media Propagandists Create “Symbolic” Meaning

how-media-propagandists-create-“symbolic”-meaning

24-05-19 07:18:00,

Authored by Joshua Philipp via The Epoch Times,

In the information age, propaganda has become one of the most powerful forces in the world. And political factions, legacy news outlets, and special interest groups looking to manipulate societies to their wills use propaganda’s various tactics to advance their goals.

Yet, if we can manage to understand the inner workings of these propaganda tactics, their effects can be blunted. Like watching a magician at work, the tricks lose their charm when we can recognize the sleight of hand.

Among the most common methods used by legacy news outlets and political factions to manipulate public opinion is to deceive people into interpreting their adversaries as “symbols” of intended emotions and concepts.

Edward Bernays, whose 1928 book “Propaganda” directed modern tactics for advertising and politics, wrote that the intentional manipulation of societies, and of the habits and opinions of people, “is an important element in democratic society.”

“Those who manipulate this unseen mechanism of society,” he wrote, “constitute an invisible government which is the true ruling power of our country.”

The manipulation of symbols is one of the tactics at the foundation of many other tactics. And to understand how these broader tactics work, we first need to understand how propagandists break down how a person views the world, and how they can trigger people’s emotions. This ties to one’s “mythos” and “cycle of meaning.”

The “mythos” is used to describe a person’s system of values and perceptions of the world. It can be your interpretation of right and wrong, your beliefs shaped by religion, and your worldview shaped by stories and experiences.

Propagandists look to alter a person’s “mythos” by subverting what’s described as your “cycle of meaning.” This is the cycle that makes people interpret things as symbols. It holds that people don’t interpret reality directly, but instead interpret reality through a series of symbols onto which they attach meaning. Through the cycle of meaning, it’s held that a person can alter the way people interpret these symbols through things including ritual, myth, art, and experience.

The concept isn’t necessarily a bad thing. As an example,

 » Lees verder

Death Of Press Freedoms? Julian Assange Charged Under The Espionage Act On 17 Counts

death-of-press-freedoms?-julian-assange-charged-under-the-espionage-act-on-17-counts

24-05-19 07:17:00,

By Aaron Kesel

WikiLeaks founder and former editor Julian Assange has been charged under The Espionage Act on 17 new counts in a superseding indictment for his role in obtaining and publishing classified military and diplomatic documents prior to his extradition hearing on May 30th, Reuters reported.

WIKILEAKS RESPONDS TO ESPIONAGE ACT INDICTMENT AGAINST ASSANGE: UNPRECEDENTED ATTACK ON FREE PRESS pic.twitter.com/F0iUyr0R7F

— WikiLeaks (@wikileaks) May 24, 2019

The charges carry a shocking sentence of 175 years in prison if found guilty by the secret Espionage court — a horrendous statement to send to journalists and truth tellers.

“The Department of Justice wants to imprison Assange for crimes allegedly committed outside of the United States. This extraterritorial application of US law is explicit throughout the indictment… thereby classifying any territory in the world as subject to US law,” WikiLeaks wrote in a statement, adding,

In response to the unprecedented espionage charges filed against Julian Assange today, WikiLeaks editor-in-chief Kristinn Hrafnsson declared:

This is the evil of lawlessness in its purest form. With the indictment, the ‘leader of the free world’ dismisses the First Amendment — hailed as a model of press freedom around the world — and launches a blatant extraterritorial assault outside its borders, attacking basic principles of democracy in Europe and the rest of the world.

WikiLeaks went on to write that the indictment carries “serious implications for WikiLeaks publishing partners, numbering over one hundred across the globe, including The New York Times, The Telegraph and The Guardian, who collaborated on the publications and may now face co-dependent charges.”

WikiLeaks concluded: “The final decision on Assange’s extradition rests with the UK Home Secretary, who is now under enormous pressure to protect the rights of the free press in the UK and elsewhere. Press rights advocates have unanimously argued that Assange’s prosecution under the Espionage Act is incompatible with basic democratic principles. This is the gravest attack on press freedoms of the century.”

A little over a month ago, Julian Assange was charged under the CFAA for helping crack a password without a single key stroke in an external computer,

 » Lees verder

Wirbelsäule: Energiezentrale & Emotionsspeicher des Körpers als Ursache und Lösung gesundheitlicher Beschwerden (mit Video)

wirbelsaule:-energiezentrale-&-emotionsspeicher-des-korpers-als-ursache-und-losung-gesundheitlicher-beschwerden-(mit-video)

24-05-19 07:16:00,

Wirbelsäule Elementarwissen Ganz egal bei welcher Krankheit

Wirbelsäule: Energiezentrale & Emotionsspeicher des Körpers als Ursache und Lösung gesundheitlicher Beschwerden (mit Video)

Unsere Wirbelsäule ist die Energie-, Speicher-, sowie Steuerungszentrale des Körpers und verantwortlich für das zentrale- und vegetative Nervensystem aber auch für die Energieversorgung aller Organe und Körperbereiche. Wusstest Du, dass die Emotionen des Lebens sich dort ebenfalls körperlich zum Ausdruck bringen und wie das alles zusammenhängt? Das und mehr erfährst Du in diesem hilfreichen Beitrag.

Aus feinstofflicher Sicht durchläuft dort die Hauptenergie-Bahn alle 7 Haupt-Chakren (Chakras) und verteilt die Körperenergie von dort, über das Merdiansystem in alle Körperregionen. Zudem beherbergt sie den Sitz der sogenannten “Kundalini”, dessen Aufrichtung die absolute Anbindung zum Universum und dem damit verbundenen Potential bedeutet. Dieser Artikel beschreibt die Zusammenhänge zwischen Wirbelsäule, körperlichen Symptomen und seelischen, psychischen Ursachen bis hin zur mächtigsten Lösung.

Die Wirbel-Säule unseres Lebens

Die Wirbelsäule ist die tragende Säule unseres Lebens. So wie unser gesamtes intelligentes Körpersystem, weiß vor allem auch die Wirbelsäule in ihrer Einzigartigkeit, wo und wie sie sich im Menschen so zum Ausdruck bringen muss, damit Mensch lernt, bewusst und aufrecht durchs Leben zu schreiten, um ein vitaleres Leben zu führen und dadurch sein geistiges Potential zu fördern.

Meist ist sich der Mensch der Tatsache nicht bewusst, dass  physische Leiden neben physischen Belastungen auch meist aus unbewussten, ignorierten oder verdrängten seelischen Lasten des Lebens hervorgehen, die sich kurzfristig oder im Laufe der Jahre anstauen und dann sozusagen in der Wirbelsäule “stecken bleiben”. Diese und weitere Emotionen speichern sich dort mit der Zeit in Schichten ab und führen unter anderem zu Verhärtungen im Gewebe, Energiemangel-Versorgung von Organen und Körperregionen, psychischen Disbalancen und vielerlei Gesundheitsbeschwerden.

Die Wirbelsäule gliedert sich wie folgt:

  • 7 Halswirbel (C1-C7)
  • 12 Brustwirbel (Th1-Th12)
  • 5 Lendenwirbel (L1-L5)
  • Kreuzbein (S1-S5)
  • Steißbein (Co1-Co4)

Die Wirbelsäule stellt mit ihrem Skelett durch ihre Wirbel, Bandscheiben, Muskeln, Bänder und Sehnen, eine Aneinanderreihung von Gelenken dar. Das Skelett selbst, besteht aus ca. 206 Knochen und ca.33 Wirbel, welche zur Stabilität des Körpers benötigt werden. Jeder Wirbel ist bestimmten Organen oder Regionen im Körper zugeordnet, da er über das Nervensystem damit verbunden ist. Sobald sich nur ein Wirbel verschiebt, z.B. durch andauernden Druck (seelisch oder physisch) wirkt sich das auf Organe oder Körperregionen entsprechend aus.

 » Lees verder

Skype Co-Founder Is “Desperate” To Save Humanity From AI

skype-co-founder-is-“desperate”-to-save-humanity-from-ai

24-05-19 07:12:00,

Authored by Mac Slavo via SHTFplan.com,

The co-founder of Skype, Jaan Tallinn, is on a desperate mission to save the human race from the destruction of artificial intelligence.  Since 2007, Tallinn’s dedicated more than $1 million toward preventing super-smart AIs from replacing humans as Earth’s dominant species and from destroying humanity in the process.

According to an interesting Popular Science article, the programmer discovered AI researcher Eliezer Yudkowsky’s essay “Staring into the Singularity” in 2007, two years after cashing in his Skype shares following the startup’s sale to eBay.  That’s when Tallinn started pouring money into the cause of saving humanity from AI.

So far, [Tallinn has] given more than $600,000 to the Machine Intelligence Research Institute, the nonprofit where Yudkowsky is a research fellow. He’s also given $310,000 to the University of Oxford’s Future of ­Humanity Institute, which PopSci quotes him as calling “the most interesting place in the universe.” –Futurism

It’s a lofty goal, and it may not be having much of an effect. Tallinn is strategic about his donations, however. He spreads his money among 11 organizations, each working on different approaches to AI safety, in the hope that one might stick. In 2012, he co-founded the Cambridge Centre for the Study of Existential Risk (CSER) with an initial outlay of close to $200,000.

Tallinn says that super-intelligent AI brings unique threats to the human race.

Ultimately, he hopes that the AI community might follow the lead of the anti-nuclear movement in the 1940s. In the wake of the bombings of Hiroshima and Nagasaki, scientists realized what a destructive force nuclear weapons had become and joined together to try to limit further nuclear testing.

“The Manhattan Project scientists could have said, ‘Look, we are doing innovation here, and innovation is always good, so let’s just plunge ahead,’” he tells me.

“But they were more responsible than that.”

Tallinn says that we need to take responsibility for what we create and AI, once it reaches the singularity, has the potential to overpower and outsmart human beings.  

 » Lees verder

Assange indictments aim to ‘discourage media from reporting atrocities & war crimes’

assange-indictments-aim-to-‘discourage-media-from-reporting-atrocities-&-war-crimes’

24-05-19 06:57:00,

New charges against WikiLeaks’ Julian Assange are revenge for the embarrassment he brought on the US government and a signal to media to stay clear of US war crimes and corruption, lawyer and activist Kevin Zeese told RT.

A superseding indictment revealed by the US Justice Department on Thursday charges Assange with additional 17 counts under the US Espionage Act, a century-old document passed shortly after the US joined WWI. Assange is accused of endangering the lives of individuals who were working with the US government by releasing troves of military documents in 2010.

Also on rt.com
‘Modern fascism is breaking cover’: Journalists react to Assange Espionage Act charges

That’s only a pretext, and the far-reaching goal is to browbeat journalists and publishers like Assange into thinking twice before covering various US government abuses, Kevin Zeese, American lawyer and political activist, believes.

“They want to frighten media into not covering US activity around the world. The US is often involved in activity that could be characterized as war crimes, certainly, atrocity, and certainly, corruption of our transnational corporations. That was all kinds of things WikiLeaks was reporting,” Zeese told RT.

Having originally been intended to punish “actual” war-time traitors, the Espionage Act has now become a weapon in the Trump administration’s “war on media.” The release of the indictment sparked a widespread backlash from the journalistic community – something that Zeese believes has been long overdue.

US media outlets are starting to realize they are under threat, as well, having spent years trying to sink WikiLeaks, which they saw as a powerful competitor.

“Assange was democratizing the media, he was broadening the people who could report. People inside governments, inside corporations could leak classified documents anonymously and that had become news. That took away the power of the corporate media.”

Read more

‘War on journalism’: Snowden slams US indictment against Assange

That being said, the US media are likely to side with the political establishment to remain in the authorities’ good graces, said David Swanson, American anti-war activist and radio host.

“They find it more important to stand by the government,

 » Lees verder

Meanwhile In China: If You Don’t Recycle, Big Brother Will Get You

meanwhile-in-china:-if-you-don’t-recycle,-big-brother-will-get-you

24-05-19 06:55:00,

Starting in September, residents of Xi’an, located in China’s northwest Shaanxi Province, will receive negative social credit points if they refuse to observe local garbage sorting regulations, according to the CCP-friendly Global Times

The Xi’an government requires its residents to sort their waste into at least four categories – recyclable, hazardous waste, kitchen and other waste. Those who refuse to fulfill the obligation will be recorded under the personal credit system or will be fined up to 200 yuan ($28). –Global Times

“Residents are forbidden from mixing industrial solid waste, construction waste, medical waste and animal carcasses in household garbage. Each residential area should have at least one “recyclable” and one “hazardous waste” collection container, the regulation says.” 

China’s social credit system is a technological behemoth of oppression – used to regulate public behavior with the goal of punishing people into compliance. People with great social credit will get “green channel” benefits while those who violate laws will be punished with restrictions and penalties.

Hangzhou, the capital city of China’s Zhejiang province, rolled out its social credit system earlier last year, rewarding “pro-social behaviors” such as blood donations, healthy lifestyles, and volunteer work while punishing those who violate traffic laws, smoke and drink, and speak poorly about government. 

According to a February report, Chinese officials collected 14.21 million pieces of information of “untrustworthy conduct” by both business and individuals – including failure to repay loans, illegal fund collection, false and misleading advertising, swindling customers, and – for individuals, acts such as taking reserved seats on trains or causing trouble in hospitals, SCMP reports. 

Meanwhile, around 17.46 million people who are “discredited” were prevented from buying plane tickets, while 5.47 million were disallowed from purchasing tickets to China’s high-speed train system. 

Tracking of individual behavior in China, meanwhile, has become more accessible to the government with apps such as Tencent’s WeChat and And Financial’s Alipay – a central point for making payments, obtaining loans and organizing transport. These accounts are linked to mobile phone numbers, which in turn require government IDs.

Other technologies, including social media,

 » Lees verder

Julian Assange in USA offiziell der Spionage angeklagt

julian-assange-in-usa-offiziell-der-spionage-angeklagt

24-05-19 06:50:00,

Julian Assange (2014): Bild: David G. Silvers, Cancillería del Ecuador

Dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Bei Auslieferungen droht Verurteilung zu bis zu 170 Jahren Haft oder gar die Todesstrafe

Die US-Staatsanwaltschaft hat WikiLeaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag offiziell vorgeworfen, in 18 Fällen gegen das Antispionagegesetz verstoßen zu haben. Nach der neuen Anklageschrift soll er geheime Regierungsdokumente zu sicherheitsrelevanten Bereichen unrechtmäßig erhalten und weitergegeben haben. Eine Anklage nach dem Gesetz, das ursprünglich aus dem Jahr 1917 stammt, könnte Assange lebenslang hinter Gitter bringen oder gar die Todesstrafe bedeuten (Snowden: “Kriegserklärung an den Journalismus”).

Die neue Anklage ist eine dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Der Schritt der US-Staatsanwaltschaft könnte aber auch nachhaltig die freie Arbeit von Medien in den USA und weltweit betreffen. Die Anklage gegen Assange werfe “Fragen über die Grenzen des First Amendment und den Schutz der Herausgeber von Verschlusssachen auf”, schreibt die Washington Post. Der 1791 verabschiedete erste Verfassungszusatz verbietet dem US-Kongress, per Gesetz die Redefreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und andere Grundrechte einzuschränken.

Die US-Staatsanwaltschaft behauptet, Assange habe gezielt mit der ehemaligen IT-Analytikerin der Armee, Chelsey Manning, zusammengearbeitet, um an geheime Informationen zu gelangen und diese zu veröffentlichen. Dieses Anklagekonstrukt könnten allerdings auch herkömmliche Journalisten bedrohen. Die Staatsanwälte versuchten daher, Unterschiede zwischen dem Fall Assange und konventioneller Pressearbeit aufzuzeigen.

“Julian Assange ist kein Journalist”, sagte John Demers, stellvertretender Generalstaatsanwalt für nationale Sicherheit im US-Justizministerium. Assange habe vielmehr “explizit zur Einreichung von Verschlusssachen” aufgefordert, argumentiert Demers. Allerdings finden sich inzwischen auf den Internetseiten zahlreicher renommierter Medien entsprechende Angebote, den Redaktionen Informationen vertraulich und über sichere Kanäle zu übermitteln.

Assange war zuvor bereits wegen seiner Kontakte mit Manning im Jahr 2010 angeklagt worden. Manning hatte WikiLeaks damals Hunderttausende geheimer Protokolle und diplomatischer Depeschen zugespielt. Nach der bisherigen Anklage musste Assange mit einer Gefängnisstrafe von maximal fünf Jahren rechnen. Die neue Anklage erhöht das maximale Strafmaß auf 170 Jahre.

Einer der bekanntesten Fälle auf Basis des Espionage Act war der Prozess gegen Julius und Ethel Rosenberg im Jahr 1951. Das Ehepaar wurde damals – offenbar unschuldig – hingerichtet. Es war das einzige Todesurteil gegen Zivilisten auf Basis des Antispionagegesetzes im Kalten Krieg.

 » Lees verder

Steuert die Welt auf den großen Crash zu? Russische Überlegungen zur Krise des Multilateralismus

steuert-die-welt-auf-den-grosen-crash-zu?-russische-uberlegungen-zur-krise-des-multilateralismus

24-05-19 06:47:00,

Zum sechsten Mal lud der Valdai-Diskussionsklub, der seit 15 Jahren regelmäßig die Größen nicht nur der russischen Politik und Diplomatie in Kasan, Rostow, Sankt Petersburg und zuletzt in Sotchi versammelt, zu einer europäischen Konferenz. Sie fand am 21. Mai 2019 in Wien statt. Es begann mehr als holprig. Von Hannes Hofbauer.

“Abgesagt”, vermerkt der diensthabende Wachposten der Österreichischen Landesverteidigungsakademie trocken und schickt den Teilnehmer der Valdai-Konferenz wieder auf die Straße hinaus. Die Türen zum angekündigten Konferenzort in der Wiener Stiftskaserne bleiben verschlossen. Nur wenige Stunden zuvor hatte das österreichische Verteidigungsministerium seine Zusammenarbeit mit den Organisatoren des russischen Diskussionsklubs aufgekündigt. “So etwas ist uns noch nie passiert”, meint Andrej Bistritskij vom Valdai-Klub später im Ausweichquartier des “Grand Hotel” am Wiener Ring und schüttelt verständnislos den Kopf. Der Hinauswurf der hochrangig besetzten Runde, zu der unter anderem auch der russische Vizeaußenminister Alexander Gruschko gehört, mag etwas mit den innenpolitischen Turbulenzen in Österreich zu tun haben, die in diesen Tagen schnurstracks in eine Staatskrise führen, von russischer Seite wird er allerdings als internationaler Affront interpretiert, den es so nicht bedurft hätte.

Fjodor Lukjanow, langjähriger Journalist und einer der besten Kenner der russischen Außenpolitik, erinnert in seiner Anmoderation daran, dass sich ziemlich genau vor 100 Jahren hier in Wien ein Mann auf die Revolution in Russland vorbereitet hat, es war “der Herr Bronstein aus dem Café Central”, besser bekannt als Leo Trotzki. Auch heute wieder, so Lukjanow, leben wir in turbulenten Zeiten und die Welt steht am Scheideweg. “Gemeinsam oder Me first” lautet dementsprechend das Motto der Valdai-Konferenz, die darüber diskutiert, wie es in Zukunft mit der multilateralen Diplomatie aussehen und ob es eine solche noch geben wird.

Den Anfang macht Thomas Greminger, seines Zeichens Generalsekretär der OSZE und Schweizer Diplomat. Optimismus kann und will er nicht verstreuen. “Wir beobachten ein starkes Ansteigen des Misstrauens”, meint er, “gegenüber Regierungen, multilateralen Institutionen und auch gegenüber Medien”. Die Ursache dafür sieht Greminger in ungelösten Problemen wie der Migration, steigernder internationaler Gewaltbereitschaft und einer “Me first”-Haltung, die in die obersten politischen Ränge Einzug gehalten habe. Die Hauptverursacher der weltpolitischen Schieflage nennt er, ganz Diplomat, nicht beim Namen.

Der stellvertretende russische Außenminister Alexander Gruschko ist da schon wesentlich direkter. Sein Referat gerät zur großen Anklage gegen Washington und insbesondere das Pentagon. Kriege und Sanktionen sind keine Mittel,

 » Lees verder

Up to 170 yrs in prison: US slaps Julian Assange with 17 more charges under Espionage Act

up-to-170-yrs-in-prison:-us-slaps-julian-assange-with-17-more-charges-under-espionage-act

23-05-19 08:31:00,

A federal grand jury has announced 17 additional charges under the Espionage Act against WikiLeaks publisher Julian Assange, who is currently in a UK jail awaiting an extradition hearing.

The new indictment, made public on Thursday, relates to US documents WikiLeaks published in 2010, and alleges Assange revealed the names of individuals who were working with the US government, thus endangering their lives.

The US Department of Justice has just announced SEVENTEEN more charges against Julian Assange for publishing the most substantial piece of journalism in my lifetime.

— Cassandra Fairbanks (@CassandraRules) May 23, 2019

A maximum penalty of 10 years in prison on each charge — which means he would likely spend the rest of his life in prison if they don’t fight this extradition with everything they have.

— Cassandra Fairbanks (@CassandraRules) May 23, 2019

“The superseding indictment alleges that Assange was complicit with Chelsea Manning, a former intelligence analyst in the US Army, in unlawfully obtaining and disclosing classified documents related to the national defense,” the Department of Justice said in a statement.

“The department takes seriously the role of journalists in our democracy and we thank you for it. It has not and never has been the department’s policy to target them for reporting. But Julian Assange is no journalist,” said John Demers, head of the DOJ’s National Security Division.

The new charges expand the original one-count indictment of conspiracy to hack into US government computers, announced in March, prior to Assange’s arrest in London. He faces up to 10 years in prison on each count, if convicted.

Also on rt.com
Swedish prosecutors file request for Assange’s detention over rape inquiry

Chelsea Manning, the former US Army private who provided the State Department documents and military documents, was summoned by a federal grand jury in Virginia but refused to testify. She is currently in jail, facing indefinite confinement for contempt of court. There was no indication Manning was in any way involved with the new charges.

READ MORE: ‘I’d rather starve to death’: Manning jailed again for refusing to testify against WikiLeaks

Assange spent almost seven years in Ecuador’s embassy in London,

 » Lees verder

Assange Faces Death Penalty As DoJ Reveals New Charges

assange-faces-death-penalty-as-doj-reveals-new-charges

23-05-19 08:31:00,

The worst fears of Julian Assange’s legal team have just been realized.

Just as Wikileaks’ editor in chief anticipated, the DoJ has revealed that a grand jury in Virginia has returned a new 18-count superseding indictment against Assange that includes violations of the Espionage Act stemming from his role in publishing the classified documents leaked by Chelsea Manning, as well as his original charge of conspiring to break into a government computer, per the New York Times.

The DOJ said with the indictment that Assange will face a maximum of 10 years for each of the 17 Espionage Act violations, plus the five-year penalty for his earlier hacking charge.

Assange

In addition to significantly raising the punishment threshold (from a maximum of 5.5 years under the previous indictment to the prospect of a death sentence for violating the Espionage Act), the new charges will raise serious first amendment issues as Assange will become the first journalist charged under the Espionage Act.

Though it’s not a guarantee, Espionage Act violations have, in the past, carried the prospect of a death sentence, though Assange’s specific violations will likely spare him the possibility of such a fate (read more about Assange’s charges here).

For context, the Espionage Act of 1917 has been used to convict suspected spies – most famously Julius and Ethel Rosenberg. The Rosenbergs were famously put to death by electric chair in 1953.

The Justice Department’s decision to pursue Espionage Act charges signals a dramatic escalation under President Trump to crack down on leaks of classified information and aims squarely at First Amendment protections for journalists. Most recently, law enforcement officials charged a former intelligence analyst with giving classified documents to The Intercept, a national security news website.

Legal scholars believe that prosecuting reporters over their work would violate the First Amendment, but the prospect has not yet been tested in court because the government had never charged a journalist under the Espionage Act.

Though he is not a conventional journalist, much of what Mr. Assange does at WikiLeaks is difficult to distinguish in a legally meaningful way from what traditional news organizations like The New York Times do: seek and publish information that officials want to be secret,

 » Lees verder

What the West can learn: Yellow Vests are demanding a Cultural Revolution (8/8) | The Vineyard of the Saker

what-the-west-can-learn:-yellow-vests-are-demanding-a-cultural-revolution-(8/8)-|-the-vineyard-of-the-saker

23-05-19 07:03:00,

by Ramin Mazaheri for The Saker Blog

For years I have talked about “White Trash Revolutions”, and the emergence of the Yellow Vests proves that my finger is perfectly on the pulse of things: the only people publicly wearing “Yellow Vests” on the streets of Paris prior to November 17, 2018, were… garbage men.

So, imagine me, with my love of Trash Revolutions of all hues (Iran’s 1979 “Revolution of the Barefooted” amounts to the same idea)… and then the French adopted the look of trash collectors as their uniform – I couldn’t be happier!!!

But this idea is not new – even in modern 24/7 politics, genuine historical processes take years or decades to culminate. In 2016, following the election of Donald Trump in the United States, Slavov Zizek expressed the same idea offhandedly: “Sorry, White Trash is our only hope. We have to win them over.”

I could not agree more. But we must go further than just “winning over Trash” – we must let them win.

That is the essence of China’s Cultural Revolution.

I penned this 8-part series because the Yellow Vests show us – urgently, courageously, necessarily, violently – just how relevant China’s Cultural Revolution (CR) should be to Westerns in 2019.

If you have not read the previous 7 parts of this series (and know only anti-CR propaganda) then you may not realize the China’s CR proved how good, productive, efficient and equal society can be – democratically, economically, educationally and culturally – when rural people are supported instead of insulted.

This entire series has not been designed to celebrate China or socialism – it has been written to show what happens when the rural-urban divide is seriously addressed in modern politics, as it was in China during the CR in an unprecedented manner. Society has many seemingly irreconcilable poles of contention – the only one this series seriously addresses is the rural-urban divide.

The CR showed that solutions to this seemingly irreconcilable divide are possible if we accept that Trash is our only hope and not – as the urban-based Mainstream Media insists – the cause of our ills.

 » Lees verder

Who will cash in on US trade wars & how to get around the tariffs? RT’s Boom Bust has the answer

who-will-cash-in-on-us-trade-wars-&-how-to-get-around-the-tariffs?-rt’s-boom-bust-has-the-answer

23-05-19 07:03:00,

While the trade dispute between the US and China is leaving scores of companies in a state of confusion and uncertainty, some beneficiaries are emerging.

RT’s Boom Bust talked to Richard Wolff, a professor emeritus of economics at the University of Massachusetts, to find out which nations may capitalize on the trade turmoil, and if China would inevitably lose its former markets, including the US.

According to the expert, domestic and foreign companies in China started looking for the cheapest labor across Asia and all over the world long before the tariffs due to the dramatic increase in wage costs in China. Professor Wolff stressed that there are many ways, legal or illegal, to get around the import tariffs.

Also on rt.com
Mass exodus of US firms from China amid trade war won’t mean they’ll be coming home, survey shows

“For example, long before the US even recognized the People’s Republic of China, the quantity of goods coming into the US labeled ‘Made in Hong Kong’ was incredible,” the economist said, stressing that everybody understood that those products were made in China, shipped to Hong Kong, shipped out with changed labels, and “everybody gets along.”

Wolff believes that the Chinese are clever and have had a lot of experience in how to avoid tariffs and keep doing business.

”A lot of countries around the world, not just in Asia, but everywhere, are willing to cooperate, because then they get a piece of the trade between China and the US,” he said.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

Britain: The Database State. Intrusive Surveillance – Global Research

britain:-the-database-state.-intrusive-surveillance-–-global-research

23-05-19 07:00:00,

Britain is a surveillance state, the worst in the democratic West. In a short period of time, it has amassed a rather sordid history of citizen surveillance – and it continues to be unlawful. Last September’s damning judgement of British security operations against its own people saw the European Court of Human Rights (ECHR) rule that the government had unlawfully obtained data from communications companies and didn’t put in place safeguards around how it did it.  But what does the state really know about us and what about the future?

Under Theresa May in the Home Office, the surveillance state became ever more paranoid. It became the most extreme surveillance architecture ever devised in the West – and still is. And it’s getting worse.

They wanted it all – compromising (naked usually) images of you, your family and friends, what subscriptions you have, sexual orientation and preferences and with whom, earnings, expenditure and on what – places you visit, dates you went there, what you did when you were there.

The state is so out of control its own security services were diverted away from external threats towards us – law-abiding citizens. It was not long ago that MI5 and GCHQ were accused of infecting domestic civilian equipment with viruses so they could turn on TV’s and mobile devices at will in people’s homes, they recorded conversations and took photos, hacked into iOS, Apple systems and Android equipment, encryption was circumvented even when it was specifically outlawed. Britain’s spy agencies worked with the American CIA and created more than 1,000 viruses and other types of malware to gain access to everyday items and either monitor or steal data. It is not known exactly how much information the state has gathered about its people.

Scale of Data

The police can now find out any information it wants from any government agency – and there are 25 of them and they collect from dozens of others. For instance, the Ministry for Justice (one of the 25) has thirty-three government agencies reporting to it. They include the courts and tribunals, prisons and probation, family justice and so on. There are another 20 non-ministerial departments, with yet more agencies.

 » Lees verder

Spiegel-Korrespondentin in Moskau: Wie viel Unsinn man über “Strache und Russland” schreiben kann | Anti-Spiegel

spiegel-korrespondentin-in-moskau:-wie-viel-unsinn-man-uber-“strache-und-russland”-schreiben-kann-|-anti-spiegel

23-05-19 06:59:00,

Über die Propaganda des Spiegel um den „Fall Strache“ habe ich heute eine Analyse veröffentlicht. Da der Spiegel seit Montag in über 20 Artikeln Dreck über Strache ausschüttet, muss das ganze Material ja irgendwo her kommen, wahrscheinlich macht die ganze Redaktion derzeit nichts anderes, als dazu zu schreiben. Und so durfte sich auch die Russland-Korrespondentin des Spiegel dazu äußern. Und wenn Christina Hebel schreibt, dann ist Desinformation garantiert. So auch heute.

Im Spiegel durfte Frau Hebel heute unter der Überschrift „Affäre um Strache-Video – Moskaus Spiel mit den Rechtspopulisten“ auch einen Artikel veröffentlichen, der tief blicken lässt. Aber der deutsche Leser, der weder Russland kennt, noch russisch versteht, kann das nicht einmal einschätzen. Dabei sollten doch gerade die Korrespondenten vor Ort dem deutschen Leser ein wahres Bild eines anderen Landes liefern. Das gilt bei Russland nicht und schon gar nicht, wenn Frau Hebel schreibt.

Der Artikel beginnt mit einer Veranstaltung der EU-kritischen Parteien in Mailand:

„Natürlich ist das russische Staatsfernsehen dabei, als sich die Rechtspopulisten Europas Seite an Seite auf einer Bühne bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mailand versammeln. Matteo Salvini von der Lega Nord und Italiens Innenminister, Marine Le Pen, Chefin des Rassemblement National (der frühere Front National) in Frankreich, Geert Wilders, Leiter der niederländischen Freiheitspartei, und Jörg Meuthen, Vorsitzender der Alternative für Deutschland. (…) Auch Heinz-Christian Strache von der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Er musste das Treffen in Mailand kurzfristig absagen, wie die Reporterin des staatlichen Kanals Rossija 1 in der Sendung „Nachrichten der Woche“ erklärt. Strache sei Opfer eines Skandals mit den „üblichen Zutaten“ geworden: „russischem Geld und einer russischen jungen Frau“.“

Den erwähnten Beitrag des russischen Fernsehen habe ich übersetzt, Sie können ihn hier komplett nachlesen.

Aber was ist denn falsch an der Formulierung? In der Tat ist Strache das Opfer eines Skandals geworden und in der Tat darf seit Jahren in fast keinem „großen Skandal“, den die westlichen Medien entdecken (oder sich ausdenken), das Wort „Russland“ fehlen. Ob US-Wahlen, Skripal, Wahlen in Europa, angebliche Beziehungen ungeliebter Parteien zu Russland, die Liste ist endlos.

Wer meine Artikel über die russischen Medien verfolgt, der hat schon festgestellt, dass die russischen Medien und auch das russische Außenministerium sich schwer tun, all den Unsinn,

 » Lees verder

Een serie ijzersterke argumenten tegen de uitrol van 5G

een-serie-ijzersterke-argumenten-tegen-de-uitrol-van-5g

23-05-19 06:58:00,

Vergadering Raadscommissie  Kunst Diversiteit en Democratisering op 15 mei 2019

Catherine van Ommeren maakte op 15 mei gebruik van haar inspraakrecht en zet voor de Amsterdamse Raad (de commissie die over ICT gaat) in drie minuten met krachtige argumenten uiteen waarom de uitrol van 5G gestopt en de normering van 2-, 3- en 4G herzien moet worden.

Bron: Facebook-groep Stop 5G

Transcript van deze toespraak:

Geachte commissieleden,

Er zijn zorgen over straling. Internationaal hebben Genève, Brussel, Florence, 26 staten in de VS en vier kantons in zwitserland 5G geweigerd.

Amsterdam verwijst naar nationaal beleid en nationaal beleid verwijst naar internationale afspraken.

Juist die internationale afspraken hebben Florence en Brussel ertoe gebracht 5G te weigeren. Florence stelt de ICNIRP ter discussie.

Brussel wijst de normering van de ICNIRP af. De Nederlandse stralingslimiet is tien maal ruimer dan de Brusselse norm en is daarmee de hoogste ter wereld.

Waarop is de normering van de ICNIRP gebaseerd?

Een plastic kop met zout water is gedurende korte tijd bestraald, de thermische opwarming gemeten.

De biologische effecten, (celstructuren, celwijzigingen) zijn niet waar te nemen op plastic. Terwijl zeer lichte straling lekkage van de bloed-hersenbarrière veroorzaakt.
De mogelijkheden van lichte straling om medicijnen in de hersenen te krijgen worden als veelbelovend beschouwd
Onbedoelde lekkage door blootstelling aan straling heeft hersengerelateerde klachten als gevolg.

Hoe beoordeelt onze nationale overheid stralingsonderzoek?
In het meest recente onderzoek van Nederland en Zwitserland (2006) werden 128 mensen gedurende korte tijd blootgesteld aan lichte 3G straling. elf personen verlieten voortijdig het onderzoek, drie werden ernstig onwel. Conclusie van de toenmalig staatsecretaris: straling is geheel veilig, ook op de lange termijn.

Met deze normering en een dergelijke beoordeling van onderzoek wordt de uitvoerig volop ingezet. Gezondheid worst nergens genoemd.

De verzekeringsmaatschappijen erkennen stralingsklachten en dekken ze niet. Honderden artsen in België en Oostenrijk wijzen op de stralingsziekten uit hun praktijk.

Nederland heeft het over “klachten van onbekende oorsprong.” De huisarts weet in 50 procent van de klachten niet wat de oorzaak is.

Het Verwey-Jonker Instituut stelt dat eenderde van de Nederlanders chronisch ziek is,

 » Lees verder

Ibiza: Zusammenfassung

ibiza:-zusammenfassung

23-05-19 06:55:00,

23. Mai 2019

Die beiden unmittelbar an der Aktion Betei­lig­ten – der Anwalt und der Privatspion – sind inzwischen bekannt. Der ehemalige Chef des Spions beschrieb den Ablauf der Aktion im TV detailliert. Die entscheidende Frage – wer Auf­trag­geber war – ist jedoch weiterhin unbe­ant­wortet. Hier kommen sowohl innen- als auch außenpolitische oder andere Akteure infrage.

Unabhängig von der ursprünglichen Motivation für das Video ist klar, dass dieses nun zwei Jahre später in einem europapolitischen Kontext und durch deutsch-transatlantische Mediennetzwerke instrumentalisiert wurde. Dies wiederum war letztlich nur möglich, weil es bei der ursprünglichen Operation um vermeintlich russisches Geld ging.

Klar ist auch, dass der deutsche Nach­richten­dienst – der die elektronische und telefonische Kommunikation österreichischer Ministerien und Politiker als einziger in Europa systematisch überwachen kann (durch Frankfurt und Bad Aibling) und dies in der Vergangenheit auch tat – über diese Operation von Anfang an mindestens »im Bilde« gewesen sein dürfte.

Größter Makel der Operation dürfte sein, dass der Rücktritt der parteifreien aber Putin-nahen Außenministerin (noch) nicht gelang. Deutsche Medien schäumen (»verweigert Rücktritt«, »darf weitertanzen«) – österreichische Medien beruhigen (»wenig Spielraum«). Kneissl verweigerte etwa die Anerkennung Guaidos, bis sie von Kanzler und ECFR-Mitglied Kurz überstimmt wurde.

Insgesamt ist diese Aktion also vermutlich als ein Putschversuch gegen eine Moskau-freundliche und EU-kritische Regierungspartei einzustufen. Dieser Aspekt wird von den transatlantischen Medien, die daran beteiligt waren, allerdings kaum beleuchtet werden.

Der Elefant in der Finca (Leserbild)

 » Lees verder

Wenn Verschwörungstheorien wahr werden – Heute: Geheimverhandlungen für Migrationspakt

wenn-verschworungstheorien-wahr-werden-–-heute:-geheimverhandlungen-fur-migrationspakt

23-05-19 06:52:00,

Das Auswärtige Amt musste jetzt zugeben, dass es, entgegen früherer Beteuerungen und Versicherungen doch geheime Verhandlungen und Absprachen beim so genannten UN-Migrationspakt (nicht zu verwechseln mit dem UN-Flüchtlingspakt) gegeben hat. Die Zeitung „Tagesspiegel“ erwirkte dieses Eingeständnis auf der Basis des Informations-Freiheits-Gesetzes.

Als der UN-Migrationspakt im November 2018 in den bundesdeutschen Medien hoch und runter debattiert wurde, fragten sich viele Beobachter, warum wird dieses wichtige internationale Abkommen eigentlich erst so kurz vor seiner internationalen Unterzeichnung thematisiert? Denn im marokkanischen Marrakesch wurde zu diesem Zeitpunkt bereits an jener Konferenz geplant und gearbeitet, auf der dieser Pakt unterzeichnet werden sollte. Auch von dieser Konferenz erfuhren viele Deutsche erst durch die Debatte über den Migrationspakt. Und viele Bundestagsabgeordnete wirkten ebenfalls, als hörten sie das erste Mal von diesem Pakt und dieser Konferenz. Die Situation wurde nicht besser, als dann auch bekannt wurde, dass im Dezember 2018 in Marrakesch auch ein UN-Flüchtlingspakt abgeschlossen werden sollte.

Bundesregierung verteidigt sich und greift AfD an

Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland (Archivbild)

©
Sputnik / Dmitrij Winogradow

Die Bundesregierung, die Spitzenvertreter der meisten im Bundestag vertretenen Parteien und diverse Medien verteidigten sich multimedial gegen den Vorwurf, sie hätten bewusst so lange mit diesem Thema gewartet, um die Konferenz in Marrakesch nicht zu gefährden. Auch sei es nicht zutreffend, dass im Geheimen diese beiden Pakte ausgehandelt wurden. Die Vorwürfe der Falschberichterstattung, von Fake-News, des Schürens von Hysterie und Angst usw. richteten sich vor allem an die Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ und so genannte alternative Medien. Jederzeit sei darüber informiert worden, der Bundestag sei immer einbezogen gewesen, so die wesentlichen Argumente von Regierungsseite.

Auswärtiges Amt verweigert exakte Informationen über Verhandlungen

Dennoch nahm die öffentliche Debatte schnell an Fahrt auf. Die Berliner Zeitung „Der Tagesspiegel“ berichtete am 12. November 2018 zum ersten Mal davon, dass sich das Auswärtige Amt strikt weigere, der Zeitung für die Veröffentlichung bestimmte Auskünfte darüber zu geben, wie die ursprünglichen Verhandlungspositionen der Bundesregierung gewesen sind und welche Zugeständnisse Berlin machen musste. Ausgangspunkt dieser Anfrage war die Tatsache, dass Redakteuren der Zeitung ein kleiner, aber feiner Unterschied zwischen Textvorfassungen des Paktes und der finalen Fassung aufgefallen war. So wurde aus dem Satz:

„Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands,

 » Lees verder

Duits parlement wil rechten ‘antisemitische’ BDS-sympathisanten inperken – The Rights Forum

duits-parlement-wil-rechten-‘antisemitische’-bds-sympathisanten-inperken-–-the-rights-forum

23-05-19 06:49:00,

Nieuws

Oorlog tegen BDS

EJA FDP Federica Mogherini Haaretz Gideon Levy Duitsland NGO Monitor IHRA Stef Blok BDS-beweging antisemitisme Oorlog tegen BDS Israël-lobby BDS

Petitie

Petitie aan de Nederlandse regering:

Laat Israël niet wegkomen met buitensporig geweld in Gaza!

petitie

Oorlog tegen BDS / Duits parlement wil rechten ‘antisemitische’ BDS-sympathisanten inperken

In een harde aanval op de vrijheid van meningsuiting roept de Bondsdag op organisaties die met BDS sympathiseren uit te sluiten van subsidies en faciliteiten. Openlijk worden zij gebrandmerkt als antisemitisch.

BDS-demonstratie in Berlijn. Als het aan het Duitse parlement ligt krijgen BDS-sympathisanten geen vergunningen voor demonstraties meer.Der Tagesspiegel / Stefan Zeitz 

Een parlement dat oproept tot inperking van rechten van burgers vanwege hun politieke opvattingen. Je zult het in het noordwesten van Europa niet snel tegenkomen, maar in Duitsland is dit precies wat er gebeurt.

Het Duitse parlement wil dat de regering maatregelen neemt tegen organisaties die sympathiseren met de zogeheten ‘BDS-oproep’: de oproep uit de Palestijnse samenleving om Israël door middel van boycots, desinvesteringen en sancties (BDS) te dwingen de Palestijnse rechten en het internationaal recht te respecteren. Het parlement schildert BDS af als een beweging die onder het mom van het opkomen voor Palestijnse rechten antisemitische sympathieën en intenties koestert.

Kunst- en vliegwerk

De oorlogsverklaring aan de BDS-beweging is vervat in een motie die afgelopen vrijdag met grote meerderheid door het parlement is aangenomen. Daarin wordt de regering opgeroepen geen subsidies, accommodaties en andere faciliteiten meer beschikbaar te stellen voor organisaties, groeperingen en projecten in Duitsland, Israël en bezet Palestijns gebied die binding hebben met de BDS-beweging of de door de beweging nagestreefde doelen. Ook dient de regering er bij de Duitse deelstaten,

 » Lees verder

Amazon Developing Device That Can Recognize Human Emotions

amazon-developing-device-that-can-recognize-human-emotions

23-05-19 06:47:00,

Amazon is developing a voice-activated gadget that can recognize human emotions. 

The wrist-worn device is described as a health and wellness product according to internal documents reviewed by Bloomberg, which is being developed in partnership with Lab126, the group behind Amazon’s Fire phone and Echo smart speaker. The Alexa voice software team is also involved. 

Designed to work with a smartphone app, the device has microphones paired with software that can discern the wearer’s emotional state from the sound of his or her voice, according to the documents and a person familiar with the program. Eventually the technology could be able to advise the wearer how to interact more effectively with others, the documents show. –Bloomberg

It is unknown how far along the project is, or if the device code-named “Dylan” will ever be brought to market – however work on the project was ongoing recently according to the documents as well as Bloomberg’s source. It is currently being beta tested, though “it’s unclear whether the trial includes prototype hardware, the emotion-detecting software, or both,” according to the report. 

Machines that can understand human emotion has been a longtime theme in science fiction – from Star Trek’s Data, to ‘Mike’ from Robert Heinlein’s 1966 The Moon Is A Harsh Mistress

And now, once again, science fiction may become reality, as companies such as Microsoft, Google and IBM – and many others – are developing technologies to decipher emotional states from imagery, audio data and other inputs. Amazon, for example, has discussed a desire to build a more lifelike voice assistant – a technology which could help the company better serve health needs, and of course, better advertise. 

As Bloomberg noted last month, Amazon has a team of employees listening in on and annotating audio clips captured by the company’s popular Echo line of voice-activated products. 

A U.S. patent filed in 2017 describes a system in which voice software uses analysis of vocal patterns to determine how a user is feeling, discerning among “joy, anger, sorrow, sadness, fear, disgust, boredom, stress, or other emotional states.” The patent,

 » Lees verder

Democracy vs. The Putin-Nazis

democracy-vs.-the-putin-nazis

23-05-19 02:42:00,

Back in January 2018, I wrote this piece about The War on Dissent, which, in case you haven’t noticed, is going gangbusters. As predicted, the global capitalist ruling classes have been using every weapon in their arsenal to marginalize, stigmatize, delegitimize, and otherwise eliminate any and all forms of dissent from neoliberal ideology, and in particular from their new official narrative … “Democracy versus The Putin-Nazis.”

For over two years, the corporate media have been pounding out an endless series of variations on this major theme, namely, that “democracy is under attack” by a conspiracy of Russians and neo-Nazis that magically materialized out of the ether during the Summer of 2016. The intelligence agencies, political elites, academia, celebrities, social media personalities, and other organs of the culture industry have been systematically reifying this official narrative through constant repetition. The Western masses have been inundated with innumerable articles, editorials, television news and talk show segments, books, social media posts, and various other forms of messaging whipping up hysteria over “Russians” and “fascists.” At this point, it is no longer just propaganda. It has become the new “truth.” It has become “reality.”

Becoming “reality” is, of course, the ultimate goal of every ideology. An ideology is just a system of ideas, and is thus fair game for critique and dissent. “Reality” is not fair game for dissent. It is not up for debate or challenge, not by “serious,” “legitimate” people. “Reality” is simply “the way it is.” It is axiomatic. It is apothegmatic. It’s not a belief or an interpretation. It is not subject to change or revision. It is the immortal, immutable Word of God … or whatever deity or deity-like concept the ruling classes and the masses they rule accept as the Final Arbiter of Truth. In our case, this would be Science, or Reason, rather than some supernatural being, but in terms of ideology there isn’t much difference. Every system of belief, regardless of its nature, ultimately depends on political power and power relations to enforce its beliefs, which is to say, to make them “real.”

OK, whenever I write about “reality” and “truth,” I get a few rather angry responses from folks who appear to think I’m denying the existence of objective reality. I’m not … for example,

 » Lees verder

Tagesdosis 23.5.2019 – Die Zerstörung der CDU? Rezo und der Lauf der Jugend | KenFM.de

tagesdosis-2352019-–-die-zerstorung-der-cdu?-rezo-und-der-lauf-der-jugend-|-kenfm.de

23-05-19 02:41:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Kommenden Sonntag finden die Europawahlen statt. Verfolgt man die hiesigen Medien, lauscht man den diversen Kommentatoren und Betrachtern, wird es die Entscheidungswahl für den Fortbestand demokratiebasierender Lebensqualität in Europa, in der Definitionshoheit von entsprechenden Politikern, Medienmitarbeitern und williger Wählerschaft.

Zwei Videos stehen im besonderen Fokus der finalen politischen Diskussion und Betrachtung. Eines im sehr großen Rahmen, der Skandal um die FPÖ in Österreich #ibizagate und das damit verbundene politische Beben. In Deutschland seit sechs Tagen ein YouTube Video ungeahnter Aufmerksamkeit. Es trägt den Titel: Die Zerstörung der CDU. Aktuell und für viele überraschend wurde das Video inzwischen über 4 Millionen Mal angeklickt.

Anmerkung, Stand 23.05.2019, 13:00Uhr: über 5 Millionen Klicks

Warum Zerstörung? In einem gestrigen Interview erläutert der Urheber, Zitat: „Zerstörung“ heißt in der YouTube-Subkultur eigentlich, dass jemand argumentativ ziemlich plattgemacht wurde. Deshalb glaube ich, dass das hier passt (1).

Die Jugend in Deutschland hat gerade einen vermeintlich erkenntnisextremen politischen Lauf. Fridays for Future, Klimarettung, Artikel 13 und Upload-Filter, sowie aktuell seit fünf Tagen die geplante Zerstörung der CDU.

Die Attacke gegen diese Partei wurde von einem YouTuber ins Leben gerufen. Der Demonteur nennt sich Rezo, seinen Kanal nennt er Rezo ja lol ey. Das Markenzeichen des 26 jährigen ist teilgefärbtes blaues Haar. Ist er eine große Nummer im YouTube Geschäft? Aktuell hat er 656.215 sogenannte Abonnenten. Das ist, in aktueller Sprache, ganz nice, aber das diskutierte Video hat er auf seinem Zweitkanal veröffentlicht. Sein Hauptkanal Rezo hat 1.5 Millionen Follower. Die Entscheidung zum Zweitkanal fiel zu Beginn des Jahres im Rahmen eines, so wie Rezo es formulierte, Mindsets (2).

Mindset 1 beinhaltete im Januar: spontan, nicht verkopft, aus dem Bauch planen. Aufgabe von Mindset 2 lautete: hohe Ziele, Ansprüche an Qualität und große Sachen umsetzen. In einem persönlichen „recap“, plante er zukünftige Themenschwerpunkte seiner kommenden Videoproduktionen.

 » Lees verder

Netanyahu de voorspeller van 911 (1995)..!

netanyahu-de-voorspeller-van-911-(1995).!

23-05-19 02:39:00,

x

Netanyahu, de voorspeller van 911 (1995)..!

2019 © WantToKnow.nl/be

x

Netanyahu’s boek uit 1995. (Voor de liefhebber: nog steeds te koop op Amazon.)

Wat een visionair nietwaar? Benjamin Netanyahu, door intimi ‘Bambi’, eh.. ‘Bibi’ genoemd. Omdat het kennelijk zo’n lieverdje is.. En niet alleen dus een lieverdje, maar een man die zaken dúsdanig in perspectief kan zetten, dat hij op basis van zijn eigen visionaire inzichten, uiterst nauwkéurige voorspellingen doet. Met het daarbij noemen van man-en-paard; je kan immers niet duidelijk genoeg zijn toch? We hebben het over de voorspelling van Netanyahu in zijn boek van 1995, dat het ‘WTC néérgehaald zou gaan worden’, wanneer de wereld niets zou gaan doen aan de militante Islam.

We zijn 11 jaar verder, ná het verschijnen van dit boek (zie hiernaast). Het is november 2006. De aanslagen van 911 hebben hun 5e verjaardag gehad en Benjamin Netanyahu, leider van de Likud-partij, is zelfverzekerd aan een interview bezig op CNN. En dan plotseling, geheel onverwacht, in een antwoord over het ‘dreigende moslimgevaar’ in de wereld, komt deze tekst eruit:

“I wrote a book in 1995, and I said that if the West doesn’t wake up to the suicidal nature of militant Islam, the next thing you will see is militant Islam bringing down the World Trade Center.”

“Ik schreef in 1995 een boek, met de waarschuwing,
dat als het westen niet wakker zou gaan worden,
door het zelf-moorddadige karakter van de militante Islam,
dat dan het volgende wat zou gaan gebeuren, dat de
militante Islam het World Trade Center zal gaan neerhalen”

Wauw, Netanyahu als ‘ziener’.. Niemand die ooit nog dit boek had geciteerd en/of wist dat deze ‘voorspelling’ van Netanyahu zo was gedaan. Hij noemt in zijn waarschuwing/voorspelling één van de moeilijkste gebouwen in de wereld om te slopen/een aanslag op te plegen. Een, met ’n mega-stalen balkenconstructie gebouwd, fenomenaal architectonisch hoogstandje. En precies dát gebouw kiezen, dat ook daadwerkelijk 6 jaar daarna werd neergehaald. Let wel, hij schreef het in 1995 in ‘zijn boek’, maar het was kennelijk niemand opgevallen;  kennelijk dus nóg maar een keer, out-of-the-blue, in een interview erop gewezen.. Bizar of héél bizar..?

Waarom het WTC??

 » Lees verder

DARPA Wants to Create Mind-Controlled Weapons of War

darpa-wants-to-create-mind-controlled-weapons-of-war

23-05-19 02:34:00,

By Dagny Taggart

Last year, the U.S. Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) announced that it was seeking noninvasive ways “to achieve high levels of brain-system communications without surgery.” The techniques would “allow precise, high-quality connections to specific neurons or groups of neurons.”

The agency wants to create mind-controlled weapons of war, as it (vaguely) explained in two recent press releases.

To achieve this goal, DARPA recently formed a program called Next-Generation Nonsurgical Neurotechnology (N3).

DARPA wants soldiers to be able to control machines with their minds.

According to a press release published on May 20, 2019, the agency has awarded funding to six companies to support N3:

Battelle Memorial Institute, Carnegie Mellon University, Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, Palo Alto Research Center (PARC), Rice University, and Teledyne Scientific are leading multidisciplinary teams to develop high-resolution, bidirectional brain-machine interfaces for use by able-bodied service members. These wearable interfaces could ultimately enable diverse national security applications such as control of active cyber defense systems and swarms of unmanned aerial vehicles, or teaming with computer systems to multitask during complex missions. (source)

When the four-year program was announced last year, in a press release DARPA began by mentioning all of the positive things that brain-machine interfaces are being used for:

Over the past two decades, the international biomedical research community has demonstrated increasingly sophisticated ways to allow a person’s brain to communicate with a device, allowing breakthroughs aimed at improving quality of life, such as access to computers and the internet, and more recently control of a prosthetic limb. DARPA has been at the forefront of this research.

The state of the art in brain-system communications has employed invasive techniques that allow precise, high-quality connections to specific neurons or groups of neurons. These techniques have helped patients with brain injury and other illnesses. (source)

Sounds noble enough…until you get to the next line.

However, these techniques are not appropriate for able-bodied people. DARPA now seeks to achieve high levels of brain-system communications without surgery, in its new program,

 » Lees verder

Propaganda: Vergleich der Berichterstattung im “Fall Strache” und vergleichbaren Fällen der Vergangenheit | Anti-Spiegel

propaganda:-vergleich-der-berichterstattung-im-“fall-strache”-und-vergleichbaren-fallen-der-vergangenheit-|-anti-spiegel

23-05-19 02:32:00,

Der „Fall Strache“ wird durch die Medien künstlich in den Schlagzeilen gehalten. Wie aktiv die Medien hier eine Kampagne fahren, zeigt ein einfacher Vergleich mit früheren ähnlichen Fällen.

Zunächst sei kurz darauf hingewiesen, dass Strache kein Gesetzesverstoß vorgeworfen wird, das ORF hat schon am Sonntag gemeldet, dass die Staatsanwaltschaft nicht einmal einen Anfangsverdacht sieht. Man kann Strache also bestenfalls vorwerfen, er habe im betrunkenen Zustand gesagt, man könne eine illegale Parteienfinanzierung ins Auge fassen oder jemandem Staatsaufträge zuschanzen. Nur getan hat er es nicht. Nichts dergleichen ist geschehen. Auch konkret wurden die Gespräche unter Alkoholeinfluss nicht, es gab keine detaillierte Besprechung darüber, wie und wann das ablaufen solle. Es waren allgemeine Floskeln im Suff, um es ganz deutlich beim Namen zu nennen. Dumme Floskeln, klar, aber trotzdem nur Floskeln.

Ich bin, um das deutlich zu sagen, ein scharfer Kritiker von illegaler Parteienfinanzierung und von Korruption in der Politik. Politiker, die so etwas tun, gehören für mich sehr lange ins Gefängnis.

Die Medien schlachten den „Fall Strache“ nun aus. Im Dauerfeuer wird der deutsche Leser zum Beispiel vom Spiegel mit dem „Skandal“ bombardiert. Dabei gibt es seit dem Wochenende nichts Neues dazu, aber das Thema wird in den Schlagzeilen gehalten. Bei Spiegel-Online gab es von Montag bis heute, Donnerstagnachmittag, also in nicht einmal vier Tagen sage und schreibe über 20 Artikel, die dem Leser mitteilten, was er darüber zu denken hat. 20 Artikel! Dabei gab es in der Sache nichts Neues, das Video war veröffentlicht und die Staatsanwaltschaft hatte verkündet, nichts kriminelles darin gefunden zu haben (was man im Spiegel freilich nicht erfahren hat).

Und das sind ja nicht alle Artikel. Ich habe nur die Spiegel-Artikel aus der Suchanfrage „Heinz-Christian Strache“ im Spiegel-Archiv genommen, die Artikel mit Neuigkeiten über den Koalitionsbruch und Neuwahlen und so weiter kommen noch hinzu. Die Suchanfrage „Österreich“ ergibt beim Spiegel knapp 60 (!!!) Artikel zwischen dem 20. Mai und heute. 60 Artikel in weniger als vier Tagen!

Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum der Vorwoche, also vom 13. bis 16. Mai waren es 14 Artikel unter dem Suchbegriff „Österreich“.

Was ist das, wenn es keine Propaganda-Kampagne ist?

Um das einmal einzuordnen: Als im November 2016 bekannt wurde, dass die SPD eine Preisliste hatte,

 » Lees verder

“Mass Sterilization”: Kenyan Doctors Find Anti-fertility Agent in UN Tetanus Vaccine – Global Research

“mass-sterilization”:-kenyan-doctors-find-anti-fertility-agent-in-un-tetanus-vaccine-–-global-research

23-05-19 02:32:00,

According to LifeSiteNews, a Catholic publication, the Kenya Catholic Doctors Association is charging UNICEF and WHO with sterilizing millions of girls and women under cover of an anti-tetanus vaccination program sponsored by the Kenyan government.

The Kenyan government denies there is anything wrong with the vaccine, and says it is perfectly safe.

The Kenya Catholic Doctors Association, however, saw evidence to the contrary, and had six different samples of the tetanus vaccine from various locations around Kenya sent to an independent laboratory in South Africa for testing.

The results confirmed their worst fears: all six samples tested positive for the HCG antigen. The HCG antigen is used in anti-fertility vaccines, but was found present in tetanus vaccines targeted to young girls and women of childbearing age. Dr. Ngare, spokesman for the Kenya Catholic Doctors Association, stated in a bulletin released November 4:

“This proved right our worst fears; that this WHO campaign is not about eradicating neonatal tetanus but a well-coordinated forceful population control mass sterilization exercise using a proven fertility regulating vaccine. This evidence was presented to the Ministry of Health before the third round of immunization but was ignored.” (Source.)

Dr. Ngare brought up several points about the mass tetanus vaccination program in Kenya that caused the Catholic doctors to become suspicious:

Dr. Ngare told LifeSiteNews that several things alerted doctors in the Church’s far-flung medical system of 54 hospitals, 83 health centres, and 17 medical and nursing schools to the possibility the anti-tetanus campaign was secretly an anti-fertility campaign.

Why, they ask does it involve an unprecedented five shots (or “jabs” as they are known, in Kenya) over more than two years and why is it applied only to women of childbearing years, and why is it being conducted without the usual fanfare of government publicity?

“Usually we give a series three shots over two to three years, we give it anyone who comes into the clinic with an open wound, men, women or children.” said Dr. Ngare.

But it is the five vaccination regime that is most alarming. “The only time tetanus vaccine has been given in five doses is when it is used as a carrier in fertility regulating vaccines laced with the pregnancy hormone,

 » Lees verder

US Is About to Sanction the World if They Don’t Stop Purchasing Russian Weapons – Global Research

us-is-about-to-sanction-the-world-if-they-don’t-stop-purchasing-russian-weapons-–-global-research

23-05-19 02:31:00,

The CAATSA (Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act) sanctions concept of economically punishing countries that continue to purchase Russian and Chinese arms is about to become much more effective after the forthcoming global application of the “European Recapitalisation Incentive Programme”, which will see the US sanctioning states that don’t progressively transition away from their current multipolar suppliers to American ones instead.

Adding a carrot of sorts to the traditional sanctions stick, the US will help countries fund their new American purchases, which will supposedly incentivize them into complying with Washington’s demands. This new policy represents a much more muscular approach to “military diplomacy” than before and shows that the US properly understands the challenge that Russia and China’s own application of the same poses to its global interests.

To explain, military relationships aren’t the same as most trading ones where the customer simply purchases a product and that’s usually the end of the exchange. Rather, they usually imply long-term partnerships where the seller agrees to maintain the military wares for an agreed-upon length of time and train the end user in how to properly operate them, which lays the basis for more comprehensive and strategic relations between the two parties as a result of these trustful ties.

There are also billions of dollars to be made these deals too, to say nothing of any others that result from this exercise of “military diplomacy”. In addition, countries that have established these close “deep state” relations with Russia and China are generally more aligned with those two multipolar Great Powers and not as easily manipulated by the US, which is of course concerning from an American standpoint.

In response to the quiet expansion of Russian and Chinese influence all across the world through “military diplomacy” and the effect that it’s even begun to have on notional American allies such as Turkey, the US has decided to strike back in order to reverse the tide and regain its lost strategic ground.

Seeing as how America’s robust market is the world’s envy and the dollar is still by far the world’s main reserve currency, the Trump Administration realized that it could leverage these economic advantages to its favor by weaponizing them in pursuit of these military-strategic aims.

 » Lees verder

Taliban Wants to Ensure that the US won’t Try to Play Dirty Yet Again | New Eastern Outlook

taliban-wants-to-ensure-that-the-us-won’t-try-to-play-dirty-yet-again-|-new-eastern-outlook

23-05-19 02:28:00,

GN453422

No more than a couple of months ago the US Congress would discuss the withdrawal of American troops from Afghanistan. Yet, in spite of an extensive amount of effort invested by the international community into the resolution of the Afghan war, the conflict stretching for now over 18 years just will not end, while the absence of any visible progress on the path toward reconciliation remains a major geopolitical concern for a many international players.

It’s true that the former US ambassador to Kabul, Zalmay Khalilzad, after being appointed US Special Representative for Afghanistan Reconciliation held a series of meetings with representatives of the Taliban movement but none reaped any visible results. Experts believe that new rounds of negotiations are being protracted because of Washington’s stubborn unwillingness to accept certain conditions put forward by the Taliban, the principal of which is the immediate withdrawal of American troops from Afghanistan. The Taliban seems to be willing to create an interim government in Afghanistan, but both the US and the sitting Afghan authorities oppose this proposition.

In early May, the sixth round of talks between representatives of the United States and the Taliban movement took place in Qatar. However, from the very first days it became clear that there was no hope that parties could achieve any progress in the foreseeable future. Throughout all of the rounds the United States has been persistently trying to get a seat for the representatives of the Kabul government at the negotiation table with the Taliban, while insisting that the Pentagon is entitled to keep a number of military bases within the territory of Afghanistan. It goes without saying that the Taliban would find both of these propositions unacceptable.

It’s hardly a secret that the Taliban refused to recognize the government of Afghanistan’s President Mohammad Ashraf Ghani, while describing it as a puppet government. Washington’s emissaries persist in stating that the US must keep at least 700 servicemen deployed in Afghanistan under the pretext of protecting the US diplomatic mission in Afghanistan. The lasting presence of the US military, occupying Afghanistan for almost two decades in the territory of this sovereign state, is not something that the Taliban can even consider agreeing to too, so it’s adamant that all US troops must go.

 » Lees verder

Kommentar: Weiter mit Modis Indien (Made in China)

kommentar:-weiter-mit-modis-indien-(made-in-china)

23-05-19 02:25:00,

Nach den ersten fünf Modijahren sind Einkommensungleichtheit und religöser Hass gestiegen. Foto: Gilbert Kolonko.

Indiens Wähler haben sich nicht von Fakten beeindrucken lassen und geben Narendra Modi mit seiner Bharatiya Janata Partei erneut den Auftrag, die nächste Regierung zu bilden

Bei den indischen Parlamentswahlen hat heute die Auszählung der Stimmen begonnen. Schon jetzt ist klar, dass die Regierungspartei und ihre Partner weit über 300 Sitze gewonnen haben. 272 sind für die absolute Mehrheit nötig. Die Opposition, angeführt durch die Kongress Partei, wird auf etwa 100 Sitze kommen. Regionale Parteien um die 140. Einzig die südindischen Staaten Kerala und Tamil Nadu haben sich gegen den Trend gestellt.

Auch die Nachricht, dass die Modi-Regierung selbst die guten Zahlen des Wirtschaftswachstums manipuliert, hat ihre Wiederwahl nicht verhindert: Vor einer Woche, vor dem letzten Akt des wochenlangen Wahlmarathons, hatte die Regierungsbehörde National Sample Survey Office einen Bericht veröffentlicht: Demnach sind in einem wichtigen Datensatz zur Wachstumsberechnung etwa 39 Prozent der Unternehmen falsch eingestuft, existieren nur auf dem Papier oder sind inaktiv.

Zumindest können sich jetzt viele Wirtschaftsexperten erklären, warum in Indien die höchste Arbeitslosigkeit seit 45 Jahren herrscht. Dieser erneute Trick reiht sich ein, in das Prinzip Modi: Angefangen mit seinem Vorzeige Projekt als damaliger Ministerpräsident von Gujarat, der Gujarat State Petroleum Corporation (GSPC), das Milliarden von Dollar in die Staatskassen spülen sollte: Am Ende stellte sich heraus, dass GSPC zwei Milliarden Schulden angehäuft hat und durch Steuergelder gerettet werden musste.

Über Modis gebrochenes Versprechen den Ganges zu reinigen: Nach fünf Jahren Modi ist der Ganges an den meisten Stellen dreckiger als vorher. Dazu steckt Indien wegen der verdreckten Flüsse in der wohl größten Wasserkrise in der Geschichte des Landes. Auch von einem anderen Versprechen Modis ist nicht übrig geblieben – Indiens Politik von der Korruption und den Klüngeleien mit den Wirtschaftsbossen zu befreien: Das hat Modis Klientelpolitik mit den Konzernbossen Gautam Adani, Anil Agarwal und den Ambani Brüdern gezeigt.

Die Einkommensungleichheit kann in Indien vor jedem Tempel beobachtet werden. Foto: Gilbert Kolonko.

Auch unter Modi sind die Armen ärmer geworden. Dem reichen einen Prozent Indiens gehören mittlerweile 73 Prozent des Vermögens,

 » Lees verder

Was in den Feiern zu 70 Jahre Grundgesetz untergeht

was-in-den-feiern-zu-70-jahre-grundgesetz-untergeht

23-05-19 12:02:00,

Das Grundgesetz wird heute 70 Jahre alt. Überall wird das gefeiert. Und wir feiern gerne mit. Das Grundgesetz ist die beste Verfassung, die dieses Land je hatte.

Doch in den Jubelreden, den Feiern, den Feststunden und den vielen warmen Worten geht unter, dass die Grund- und Freiheitsrechte in Deutschland seit Jahrzehnten unter massivem Druck stehen. Gerade die großen Koalitionen der letzten Jahre, aber nicht nur sie, betreiben Raubbau am Grundgesetz – allen schönen und blumigen Worten zum Trotz.

Das Grundgesetz lebt aber nicht von schönen Worten, sondern von Taten. Es lebt von Respekt und Achtung. Es lebt von Mut und Besonnenheit. Das Grundgesetz kommt unter die Räder, wenn Regierungen immer an die „Grenze des verfassungsmäßig Machbaren“ und über diese hinaus gehen. Es darf nicht sein, dass das Bundesverfassungsgericht das Grundgesetz gegen ein permanentes Gesetze-Dauerfeuer von Bundes- und Landesregierungen verteidigen muss.

Freiheit wird von den Menschen erhalten und erkämpft

Doch nicht nur das Bundesverfassungsgericht ist ein Schutzwall gegen Angriffe auf das Grundgesetz: Auch wir Bürgerinnen und Bürger sind gefragt, das Grundgesetz jeden Tag aufs Neue zu verteidigen.

Freiheit wird nicht gnadenvoll vom Staat gewährt, sie wird von den Menschen jeden Tag aufs Neue erhalten und erkämpft. Die Proteste der letzten Jahre für den Erhalt der Grund- und Freiheitsrechte sind wichtiger als die inhaltsleere Lobhudelei von Politikern, die hintenrum schon die Brechstange am nächsten Paragraphen ansetzen.

Vorratsdatenspeicherung, Anti-Terror-Pakete, Staatstrojaner, die Schleifung des Grundrechts auf Asyl, Gesichtserkennung, neue Polizeigesetze, Videoüberwachung, der Ausbau der Befugnisse von Geheimdiensten oder die jüngsten Angriffe des Sicherheitsstaates auf die Freiheit der Kunst sind nur ein paar Felder, die klar machen: Das Grundgesetz ist in Gefahr. Und zwar nicht nur durch den um sich greifenden Rechtsradikalismus, sondern durch eine „Sicherheitspolitik“ der Parteien der Mitte, die am Fundament unserer Demokratie ansetzt.

Ein Tag der Mahnung

Wer den Raubbau an den Grund- und Freiheitsrechten nachvollziehen will, der muss nur einen Blick in die Chronik des Überwachungsstaates werfen. Diese Chronik ist ein Dokument, das traurig und fassungslos macht. Gerade am 70. Geburtstag des Grundgesetzes.

Es ist an der Zeit, dass wir Grund- und Freiheitsrechte wieder ausbauen.

 » Lees verder

Das Grundgesetz – Was beabsichtigt war, aber schon mit Adenauers Wahlmanipulation verfehlt wurde | KenFM.de

das-grundgesetz-–-was-beabsichtigt-war,-aber-schon-mit-adenauers-wahlmanipulation-verfehlt-wurde-|-kenfm.de

23-05-19 11:08:00,

Heute, am 23. Mai 2019, jährt sich die Verkündung des Grundgesetzes: 1949 eine beachtliche Leistung des Parlamentarischen Rates, seither in vielerlei Hinsicht verwässert oder sogar missachtet, zum Beispiel hinsichtlich des Artikels 26 Absatz 1 GG, der die Vorbereitung eines Angriffskrieges verbietet. In seinem neuesten Roman beschreibt Wolfgang Bittner, was beabsichtigt war, in der deutschen Politik jedoch keine Beachtung findet. Die offiziellen Feierlichkeiten: Eine Farce.

Auszug aus dem Roman „Die Heimat, der Krieg und der Goldene Westen“

von Wolfgang Bittner.

Am 23. Mai 1949 bekommt Westdeutschland auf Veranlassung der Besatzungsmächte eine vom Parlamentarischen Rat beschlossene und verkündete vorläufige Verfassung, die sich Grundgesetz nennt und für die föderal gegliederte Bundesrepublik Deutschland gilt. Danach ist die neu gegründete Republik ein demokratischer und sozialer Bundesstaat, in dem die Staatsgewalt vom Volk ausgehen soll. Die Wahlen für eine neue Regierung sind für Mitte August festgesetzt.

In Rundfunk und Zeitungen sind Politiker, Wissenschaftler und Journalisten voll des Lobes. Eine moderne Magna Charta der Menschenrechte, heißt es, Voraussetzung für die staatliche Neuordnung, aber auch die Grundlage für eine zu lebende Demokratie. Artikel 1 lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Und nach Artikel 2 hat jeder das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Festgeschrieben ist die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz und die Gleichberechtigung von Männern und Frauen, die Unverletzlichkeit der Wohnung und die Versammlungsfreiheit. Des Weiteren verbietet das Gesetz Handlungen, die das friedliche Zusammenleben der Völker stören, insbesondere die Vorbereitung eines Angriffskrieges. Allgemein hervorgehoben wird die Vorläufigkeit dieses Grundgesetzes, das seine Gültigkeit an dem Tag verlieren soll, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die vom deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen wird, um die Einheit Deutschlands wiederherzustellen.

Kaderabeck, der kurz vorbeikommt, bringt der Mutter ein Exemplar des Grundgesetzes mit, das bei der Stadt und der Kreisverwaltung kostenlos verteilt wird. „Ein wirklich gutes Gesetz“, sagt auch er. „Es steht tatsächlich darin, dass Eigentum verpflichtet, sein Gebrauch zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll und dass Grund und Boden,

 » Lees verder

Debt Is The Hidden Issue In The European Elections

debt-is-the-hidden-issue-in-the-european-elections

23-05-19 11:07:00,

Via Off-Guardian.org,

The citizens of the European Union are called to vote this week for the European Parliament. It is not a real parliament, and it lacks prospects for becoming one, since all important decisions are taken by the unelected heads of the European Commission and the European Central Bank, dubbed “the worst-run Central Bank in the world”.

These elections capture however the general mood of exasperation with current policies. Conservative and extreme Right parties will rise, reflecting widespread scepticism as to the economic course of the EU and its lack of benefits for the common people. The mainstream Left unfortunately neglects these issues, and it will pay the price.

The conservatives generally blame the weak and scapegoat the refugees, the immigrants, the women, and the poor, while promising to save the middle class from the onslaught of big capital. They create false hopes of easy reform, and they never denounce the exploitation inherent in today’s system. History shows however that small owners manage to resist financial stranglehold only when they make common cause with workers and the poor, and they are not afraid to fight.

The economy looks ever more frail. In all, the Eurozone’s nominal GDP stagnates, shrinking 12% in its six largest economies in 2008-2017. The European Union remains indifferent to the peoples’ needs, while it caters for every whim of the corporations. Even so, Quantitative Easing and other crony capitalist schemes promoted by the ECB, such as the Private-Public Partnerships (PPPs) or the new Targeted Long-term Refinancing Operations (TLTRO-III) cannot save the day.

Donald Trump declares bluntly “I don’t care about Europe”, showing that US considers our continent as little more than a collection of vassal states. In all countries inequality rises, corporations rule, and oligarchs impose their will. Liberal France exhibits an abhorrent authoritarianism against the Yellow Vests. Italy chases the refugees and the Roma. Workers’ rights and incomes are eroded everywhere, with women workers hit particularly hard. Even in successful countries, such as Germany, real wages remain below their 1990 level.

Source here

Exploitation today is often effected through debt.

 » Lees verder

US-Wirtschaft: Verschuldung der Haushalte auf Rekordniveau von 13,6 Billionen US-Dollar angestiegen | www.konjunktion.info

us-wirtschaft:-verschuldung-der-haushalte-auf-rekordniveau-von-13,6-billionen-us-dollar-angestiegen-|-wwwkonjunktion.info

23-05-19 11:04:00,

Während die Hochleistungspresse und die Politik immer noch das Bild einer boomenden US-Wirtschaft malt, sieht die Realität ganz anders aus. Immer mehr Einzelunternehmen schließen ihre Geschäfte, selbst Großketten wie Walmart machen immer mehr ihrer Filialen in den USA dicht. Gleichzeitig entlassen US-Unternehmen ihre Arbeiter, die sich dann nur noch per Kreditaufnahme über Wasser halten können. So hat nun auch die Verschuldung der US-Haushalte ein neues Rekordniveau erreicht.

Der vierteljährliche Bericht über die Kredit- und Schuldenaufstellung der US-Haushalte der Federal Reserve zeigt, dass zum 19. (!) mal in Folge der Verschuldungsstand angestiegen und auf eine Höhe von 13,67 Billionen US-Dollar angewachsen ist. Insbesondere die “Zuwächse bei Krediten im Bereich Auto und für Studenten” haben für dieses Rekordniveau gesorgt.

Verschuldung US-Haushalte - Bildquelle: FRNBY Consumer Credit Panel / EquifaxVerschuldung US-Haushalte - Bildquelle: FRNBY Consumer Credit Panel / Equifax

Verschuldung US-Haushalte – Bildquelle: FRNBY Consumer Credit Panel / Equifax

Gleichzeitig zur Veröffentlichung des Fed-Berichts, werden die Probleme der US-Automobilwirtschaft immer deutlicher. Neben der Entlassung Tausender Mitarbeiter bei Ford und General Motors, Millionen an Autos, die auf Halde stehen, nehmen die Ausfallraten bzw. ausbleibenden Kreditzahlungen bei Autokrediten weiter zu – trotz anders lautender Nachrichten der Hochleistungspresse und Donald Trumps, dass die US-Wirtschaft “in einer sehr guten Verfassung sei”.

Kreditausfälle nach Kreditart - Bildquelle: New York Fed Consumer Credit Panel / EquifaxKreditausfälle nach Kreditart - Bildquelle: New York Fed Consumer Credit Panel / Equifax

Kreditausfälle nach Kreditart – Bildquelle: New York Fed Consumer Credit Panel / Equifax

Zunehmende Ausfälle bzw. Kredite im Verzug sind nach Lesart der Wirtschaftsanalysten sehr oft ein Vorbote für eine Rezession. Denn logischerweise sieht man darin ein großes Problem, wenn die Schuldner ihre Rechnungen und Kredite nicht bezahlen können. Laut Yahoo Finance und einem Interview mit Michael Taiano von Fitch Ratings wäre es aber diesmal anders:

Was wir sehen, spiegelt die Erholung des Konsumentenschuldenwachstums in den letzten Jahren nach einer Phase der Stagnation nach der Finanzkrise wider. Wir haben erwartet, dass sich die Kreditperformance in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr aufgrund einer Reihe makroökonomischer Rückenwinde etwas verschlechtern wird, einschließlich der Steuersenkungen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Kreditwürdigkeit in diesem Jahr verschlechtert.

(What we are seeing reflects the seasoning of a resumption of consumer debt growth over the past few years after a period of stagnation following the financial crisis.

 » Lees verder

Scientists Expose World-Killer: Where Ozone-Destroying Chemicals Are Coming From

scientists-expose-world-killer:-where-ozone-destroying-chemicals-are-coming-from

23-05-19 11:04:00,

Authored by Carly Cassella via Science Alert,

It’s been exactly one year since US scientists reported a mysterious surge in ozone-destroying chemicals, known as chlorofluorocarbons (CFCs).

Banned in 1987 under the globally signed Montreal Protocol, there was only one explanation: somewhere out there, in an unknown location, someone must have gone rogue, setting back progress on the ozone hole by a decade or more.

After much speculation, the whereabouts and magnitude of these harmful emissions has been confirmed in scientific research. As earlier reporting in The New York Times had already suggested, they seem to be coming from the northeast coast of mainland China.

Since the Montreal Protocol was declared a success in 2013, this highly industrial region has continued to emit, whether accidentally or not, CFC-11: the second most abundant chlorofluorocarbon in the atmosphere. Between the periods of 2008-2012 and 2014-2017, in fact, CFC-11 emissions increased here by roughly 110 percent.

“This increase accounts for a substantial fraction (at least 40 to 60 per cent) of the global rise in CFC-11 emissions,” an international team of researchers writes in a new report.

“We find no evidence for a significant increase in CFC-11 emissions from any other eastern Asian countries or other regions of the world where there are available data for the detection of regional emissions.”

These violations are likely going unreported because even though CFC-11 is illegal, it is also one of the cheapest ways to produce new foam insulation in refrigerators and buildings.

After tracking down documents and international sources, journalists at The New York Times and independent investigators discovered that in some factories in China, illegal CFC use has been slipping through the cracks for years.

The examples given are based in Xingfu, a rural industrial town in China’s Shandong province, and incidentally, that is the very same province that the scientists landed on too.

Gathering atmospheric observations from locations in South Korea and Japan, the researchers compared global monitoring data and atmospheric chemical movements to figure out whether these emissions came from eastern Asia –

 » Lees verder

Iran: US-Kriegsministerium plant zusätzliche 5.000 Mann in den Nahen Osten zu verlegen | www.konjunktion.info

iran:-us-kriegsministerium-plant-zusatzliche-5000-mann-in-den-nahen-osten-zu-verlegen-|-wwwkonjunktion.info

23-05-19 10:59:00,

Soldaten - Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay LisenceSoldaten - Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

Soldaten – Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

War die Begründung für den zweiten Irankrieg schon hanebüchen und eine reine Lüge, so dürften aktuell viele Menschen mehr als verwirrt sein, wenn es um den Iran und die US-Politik gegenüber Teheran geht. Die Vorstellung, dass die USA bis Ende des Jahres einen illegalen Krieg gegen den Iran vom Zaun brechen, verfestigt sich leider immer mehr.

Wobei mich diese Tatsache nicht im geringsten überrascht. Schon im April schrieb ich im Artikel Iran, Venezuela oder Nord-Korea: Wem wird Washington als nächstes den Krieg erklären?:

Viele sehen in einem Krieg mit dem Iran das wahrscheinlichste Szenario. Der von der CIA angeführte Staatsstreich, der zum Sturz des demokratisch gewählten Premierministers Mohammad Mosaddegh und der Einsetzung des Schahs Mohammed Reza Pahlevi 1953 führte, löste direkt 1979 die iranische Revolution aus. Jeder US-Präsident und jedes seiner Kabinette hat seit diesem Ereignis ausgetestet, in wie weit die US-Bevölkerung für einen neuen Konflikt mit dem Iran bereit ist. Bislang konnten sie die nie Menschen überzeugen, damit diese einen Krieg gegen Teheran befürworten würden; oder sie waren bislang schlicht zu sehr damit beschäftigen, in anderen Weltregionen unschuldige Staaten zu überfallen.

Jedoch sehen die IGE mit Trump eine Gelegenheit gekommen, ihre “Kriegsvorstellungen” umsetzen zu können, ohne dass es zu einem öffentlichen Aufschrei kommt, der ihrer Agenda schaden könnte. Trump wird in der Öffentlichkeit als konservativer, standhafter Nationalist und Populist gezeichnet, der sich vehement gegen den Globalismus stellen würde (obwohl sein Kabinett mit genau diesen Schattenkreaturen durchsetzt ist). Als Marionettenpräsident ist Trump die perfekte Waffe. Die IGE können jetzt Kriege beginnen ohne in irgendeiner weise ein Rational, eine Erklärung aufbauen zu müssen: sie können ganz einfach das entstehende Desaster dem “Populismus” anheften und den Konservatismus im Allgemeinen.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) benötigen kein Narrativ mehr, das in den Augen der Öffentlichkeit sinnvoll ist; es reicht vollkommen aus, Chaos zu erzeugen…

Das US-Verteidigungsministerium erwägt einen Antrag des US-Militärs, etwa 5.000 zusätzliche Truppen in den Nahen Osten zu entsenden, während die Spannungen mit dem Iran zunehmen, teilten zwei US-Beamte Reuters am Mittwoch mit.

Teheran und Washington eskalierten in diesem Monat die Rhetorik, nachdem US-Präsident Donald Trump beschlossen hatte,

 » Lees verder

Syrien-Propaganda bricht zusammen: Sogar „Aktivisten“ widersprechen nun den Giftgas-Mythen der USA

syrien-propaganda-bricht-zusammen:-sogar-„aktivisten“-widersprechen-nun-den-giftgas-mythen-der-usa

23-05-19 10:55:00,

Bisher wurden US-Vorwürfe zu Giftgas-Einsätzen großflächig aufgegriffen und gestützt. Doch den aktuellen Anschuldigungen verweigern auch bisherige Verbündete die Gefolgschaft. Diese neuesten Vorwürfe werfen auch ein Licht auf die vergangene Meinungsmache zu Syrien. Von Tobias Riegel.

Wenn die USA oder andere westliche Staaten in der Vergangenheit Chemiewaffen-Einsätze durch die syrische Regierung behauptet haben, so folgte dem oft ein eingespielter Mechanismus: Zahlreiche große Medien haben jene Behauptungen teils sehr schnell und distanzlos gestützt, oft folgten etwas verzögert Äußerungen „unabhängiger“ internationaler Organisationen (UNO, Human Rights Watch etc.), die sich wiederum oft auf „Berichte von Aktivisten vor Ort“ stützten. In ihrer ganzen Pracht war diese Art großflächiger und massiver Meinungsmache etwa nach angeblichen Giftgas-Einsätzen 2017 und 2018 zu beobachten.

Keine Gefolgschaft mehr bei der Syrien-Propaganda

Doch beim aktuell von den USA vermeldeten „Giftgas-Vorfall“ ist es anders: Das Echo in den großen deutschen Medien auf diesen US-Vorstoß ist merklich schwächer als gewohnt – wenn man die „Bild“-Zeitung herausnimmt, die sich in der Überschrift treu bleibt und fragt: „Neuer Chemie-Angriff von Giftgas-Bestie Assad?“

Davon abgesehen verweigern aber selbst treue Stützen der westlichen Propaganda gegen die syrische Regierung die Gefolgschaft. So meldete die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ am Mittwoch laut Medienberichten: „Wir haben keinen Beleg für einen solchen Angriff“. Auch die in „Oppositionsgebieten aktive Rettungsorganisation Weißhelme“ (dpa) erklärte, es gebe keine Hinweise auf einen Giftgaseinsatz. Es könnte allerdings auch sein, dass die Weißhelme hier versuchen, gegen einen von Russland behaupteten Giftgas-Einsatz durch Islamisten zu argumentieren.

Die Medien-Kampagnen zu Syrien müssen aufgearbeitet werden

Reste der eingespielten Sprachregelungen geistern noch immer durch die Artikel – so ist etwa der hier zitierte Begriff „Oppositionsgebiet“ für islamistisch besetzte Stadtviertel oder die Beschreibung der „Weißhelme“ als „Rettungsorganisation“ höchst unseriös. Ebenso die Übernahme des Titels „Stelle für Menschenrechte“. Die skandalöse Rolle vieler Medien im Zusammenhang mit Syrien muss ohnehin noch gründlich aufgearbeitet werden. Man sollte den betreffenden Redakteuren nicht gestatten, sich nun scheinbar von der seit 2011 verbreiteten Meinungsmache von der guten islamistischen „Opposition“ und dem bösen „Regime“ zu distanzieren. Diese Meinungsmache war kriegsverlängernd und ist zu verurteilen.

Mit ihrer Verweigerung, den US-Vorwürfen die Absolution durch „Augenzeugen vor Ort“ zu erteilen, begeben sich mit „Weißhelmen“ und „Menschenrechts-Stelle“ zwei der engsten Propaganda-Verbündeten des Westens in direkte Opposition zur US-Darstellung: Das US-Außenministerium prüft nach eigenen Angaben “Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Führung“ vor wenigen Tagen.

 » Lees verder

Will Merkel deutsche Panzer zur „Friedensarbeit“ in die Ukraine schicken?

will-merkel-deutsche-panzer-zur-„friedensarbeit“-in-die-ukraine-schicken?

23-05-19 08:09:00,

ARD-Korrespondentin Ina Ruck warnte nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in einer Live-Schaltung mit ernstem Gesicht direkt aus Kiew, Wolodymyr Selenski sei völlig „unerfahren“ und werde von Wladimir Putin „zum Frühstück verspeist“. Angela Merkel sieht das offenbar genauso. Noch wenige Tage vor der Stichwahl in der Ukraine empfing sie den in der ersten Runde der ukrainischen Präsidentschaftswahlen mit 15 Prozent der Stimmen kläglich abgeschmierten Amtsinhaber Petro Poroschenko in Berlin. Von Ulrich Heyden.

Die Ukrainer hatten ihrem Präsidenten, der im Osten des Landes seit fünf Jahren gegen das eigene Volk Krieg führt, den Laufpass gegeben. Doch Berlin scheint das nicht zu interessieren. Es gibt höhere Interessen. Am Montag, dem Tag der Vereidigung von Wolodymyr Selenski im ukrainischen Parlament, fuhr Merkel demonstrativ nicht nach Kiew, sondern besuchte die in Munster stationierte und von Deutschland, den Niederlanden und Norwegen geführte Schnelle Eingreiftruppe der Nato, genannt auch „Speerspitze“.

Panzer röhrten, Kampfhubschrauber donnerten in Formation über den Platz, Soldaten mit schwarz bemalten Gesichtern ballerten auf einen unsichtbaren Feind. Merkel – in Nato-blauer Jacke – machte ihre Raute und erklärte, „das, was hier getan wird, ist Friedensarbeit im wirklichen Sinne des Wortes”. Umgeben von ernst blickenden Militärs erklärte die Kanzlerin dann, was deutsche Panzer mit „Friedensarbeit“ zu tun haben. „Die Ukraine hat uns gezeigt, wie schnell territoriale Integrität heute auch in der Nähe unseres Bündnisgebiets verletzt werden kann – deshalb ist das hier keine Theorieübung”.

Die Ukraine gehört nicht zum Nato-Gebiet, aber das ist für Merkel nur eine Lappalie. „Unser Leitprinzip ist es, dass die territoriale Integrität auch für die Ukraine wieder realisiert werden kann.“. Der Truppenübungsplatz Munster hat schon einige Katastrophen und militaristische Exzesse erlebt. Werden an diesem unseligen Ort nun neue Exzesse im Osten geübt?

Warum unseliger Ort? Ende des 19. Jahrhunderts wurden auf dem Übungsplatz Munster Truppen für die Bekämpfung des Boxeraufstands in China und für die deutschen Kolonien in Afrika ausgebildet. Am 24. Oktober 1919 explodierten in Munster 40 Kesselwagen mit Kampfgas. Die Kampfstoffgranaten wurden kilometerweit durch die Gegend geschleudert. Mehrere Menschen starben. Das Wort „Friedensarbeit“ kannte man damals noch nicht, aber schon damals ging es um „deutsche Interessen“ außerhalb der deutschen Grenzen.

Die Gegend um Munster warnt uns, nicht noch einmal gen Ost zu marschieren. Nicht weit vom Truppenübungsplatz Munster liegen in Massengräbern 50.000 sowjetische Soldaten,

 » Lees verder

Trump: «Der militärisch-industrielle Komplex liebt Kriege»

trump:-«der-militarisch-industrielle-komplex-liebt-kriege»

23-05-19 08:07:00,

Präsident Donald Trump im Interview vom 19. Mai 2019
© FoxNews

Präsident Donald Trump im Interview vom 19. Mai 2019

Red. / 23. Mai 2019 –

«Macht euch nichts vor», erklärte Trump in «Fox News». Er selber aber bevorzuge Wirtschaftskriege.

Kurz nach seinem Amtsantritt sei er zu einem Meeting mit Generälen des Pentagons gegangen. Sie hätten ihm 14 oder 15 Seiten über den Mittleren Osten gezeigt: Alle Seiten zeigten Militärs aus dem Iran oder vom Iran finanzierte Leute.

Schliesslich habe er das miserable Nuklearabkommen mit dem Iran gekündigt. Ihm ginge es ausschliesslich darum, dass Iran keine Atomwaffen entwickeln und die USA damit bedrohen könnten, behauptete Trump.

Doch «macht euch nichts vor», erklärte der US-Präsident in einem Interview mit «Fox News» am 19. Mai 2019: «Der militärisch-industrielle Komplex existiert.» Er wolle «überall Truppen hinschicken und nie welche zurückziehen». In Syrien würde der Komplex am liebsten Tausende US-Soldaten lassen, während er jetzt angeordnet habe, dass nur einige Hundert bleiben.

In Afghanistan habe er den Militärs ein Jahr Zeit gegeben, um ihre Ziele zu erreichen.

Original-Ausschnitt aus dem Interview

Trump über den militärisch-industriellen Komplex vom Anfang dieses Interview-Abschnitts etwa anderthalb Minuten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.

 » Lees verder

Zonder de ECB aan te vechten komen we nergens

23-05-19 07:07:00,

Volgens David Hollanders gaan de Europese verkiezingen niet over waar ze over zouden moeten gaan: de rol en positie van de Europese Centrale Bank. ‘Bij ontstentenis van democratische controle van de monetair-financiële nomenklatura moet elke mogelijkheid tot politisering van de ECB aangegrepen worden.’

In de stemwijzer voor de Europese verkiezingen gaan twee van de dertig stellingen over de euro. Dat zijn er twee te veel, en toch 28 te weinig.

Het zijn er twee te veel, daar het Europese parlement (EP) niet over de euro gaat. De eurogroep besloot – als hoofd van het zogeheten Europese Stabiliteitsmechanisme (ESM) – over leningen aan Griekenland, opdat het land banken zou terugbetalen. Daarbij werd het deurwaarderswerk overgelaten aan de Troika (de ECB, het IMF en de Europese Commissie) die instrueerde hoeveel en op wie en wat Griekenland moest bezuinigen om de krediteurencoalitie (het ESM, het IMF, de ECB) te betalen. En het was de ECB die besloot de rente waartegen banken bij de ECB kunnen lenen, tot 0 procent te reduceren.

Het EP gaat niet over de ECB, de Troika, het ESM of de eurogroep. Het gaat ook niet over Grexit of Nexit. En dus zijn de twee eurostellingen van de stemwijzer (‘Nederland moet uit de euro stappen en weer een eigen munt invoeren’ en: ‘Een deel van de Europese leningen aan Griekenland moet worden kwijtgescholden’) simpelweg niet relevant voor verkiezingen voor het EP.Dat laatste is evenwel deel van het probleem, want de nationale parlementen gaan er evenmin over (hoewel hun toestemming wel vereist is voor uittreding uit de eurozone). De notie van het ‘democratisch deficit’ is een eufemisme voor een antidemocratische praxis, waarbij de ECB en de eurogroep achter gesloten deuren de werkelijk belangrijke beslissingen nemen – en niet alleen die over Griekenland. Bij ontstentenis van democratische controle van de monetair-financiële nomenklatura moet elke andere mogelijkheid tot politisering van de ECB aangegrepen worden. De Europese verkiezingen zijn zo’n mogelijkheid. En dus zouden alle dertig stellingen over de euro moeten gaan.

De EU-instellingen opereren daarmee als de incassobureaus van banken

De ECB voert krachtens het verdrag van Maastricht het monetaire beleid uit en is in dat domein ‘onafhankelijk’. Het ECB-monopolie op de geldpers was altijd al problematisch, maar is sinds 2010 ronduit antidemocratisch. Inmiddels begeeft de ECB zich steeds meer in het fiscale domein,

 » Lees verder

Wien: Erster ECFR-Putsch?

wien:-erster-ecfr-putsch?

23-05-19 07:05:00,

Der Pan-Europa-Song des in die Ibiza-Affäre »involvierten« deutschen Komikers Jan Böhmermann dürfte definitiv bestätigen, dass Wien der wohl erste »Putsch« des European Council on Foreign Relations (ECFR) war. Wo vor 80 Jahren noch die Wehrmacht einmar­schieren musste, reichte heute eine vermutlich deutsche Geheim­dienst­operation und ein etwas kitschiger Komiker-Song. Eines der wichtigsten russischen Einfallstore in Europa wurde geschlossen und die national­konservative Brücke zwischen Italien, Ungarn und Deutschland gekappt – jedenfalls vorerst.

Kommentare sind geschlossen.

 » Lees verder

Washingtons Regime-Change-Spiel mit Venezuela

washingtons-regime-change-spiel-mit-venezuela

23-05-19 06:57:00,

Admiral Craig Faller, Kommandeur des Südkommandos, spricht von einer kubanischen “Invasion”. Bild: DoD

Senat beschließt Anti-Maduro-Gesetz, das Südkommando legt den Boden zur Legitimation einer Intervention: Terrorismus in Venezuela

In der Auseinandersetzung um Venezuela ist eine neue Stufe erreicht worden. Präsident Nicholas Maduro, von seinen Gegner Diktator und Usurpator genannt, hat angeboten, mit der Opposition in einen Dialog einzutreten, was der von den USA gestützte Gegenpräsident Juan Guaidó zurückweist. Teile der Opposition haben sich allerdings mit Vertretern der Regierung in Oslo getroffen, was Brüche in der Opposition zeigt.

Maduro hat zudem nach den Forderungen nach Neuwahlen schlitzohrig angeboten, nicht neue Präsidentschaftswahlen anzusetzen, sondern vorzeitig das Parlament statt 2021 schon 2020 erneut zu wählen. Der hat das Nationalparlament (ANC), in dem die Opposition die Mehrheit erlangt hat, entmachtet und durch die verfassungsgebende Versammlung ersetzt. Guaidó weist auch diese vorgezogenen Parlamentswahlen als “Farce” zurück und wird dabei von der US-Regierung unterstützt. Gefordert wird von Guaidó und der US-Regierung der Rücktritt von Maduro. Dann soll Guaidó als Interimspräsident installiert werden, der dann Neuwahlen vorbereiten soll. Unklar ist, ob nur für den Präsidenten oder auch für das Parlament.

US-Sicherheitsberater John Bolton, der auch einen Umsturzplan im Iran verfolgt, während der Präsident mit den Demokraten und Medien in den USA kämpft und den Handelskrieg mit China pflegt und das Außenministerium sicherheitshalber mal wieder von einem möglichen Giftgasangriff in Syrien schwadroniert, schießt denn auch regelmäßig auf Trump-Manier über Twitter Pfeile nach Venezuela, um Guaidó zu unterstützen. Maduro würde weiterhin “die Stimme des Volkes” fürchten und habe wochenlang den Zugang zum Internet blockiert: “Maduro kämpft verzweifelt darum, von der einzig wirklichen Lösung in Venezuela abzulenken: seinen Abgang.”

In den auswärtigen Senatsausschuss wurde der vom demokratischen Senator Menendez und 17 Co-Sponsoren im April eingebrachte exemplarische Gesetzesvorschlag “Verdad” (Wahrheit”, eigentlich: “Venezuela Emergency Relief, Democracy Assistance, and Development”) einstimmig gebilligt. Das heißt auch, die Demokraten sind ganz d’daccord mit der Regimes-Change-Politik des Weißen Hauses.

Hier wird vom “Maduro-Regime” und von Gesprächen gesprochen, die der Interimspräsident zur Durchführung von freien Präsidentenwahlen nach internationalen Standards durchführen soll. Apodiktisch wird erklärt, dass der Dialog zwischen der Maduro-Regierung und der Opposition zu keinem Ergebnis geführt habe. Beschlossen wurde, dass wieder die angebliche humanitäre Hilfe, auch für Venezolaner in den Nachbarländern,

 » Lees verder

Tucker Carlson Interviews Dr. Marc Siegel On 5G Safety. No Mention That Telecom Industry HAS NOT Provided Scientific Evidence That 5G Is Safe.

tucker-carlson-interviews-dr-marc-siegel-on-5g-safety-no-mention-that-telecom-industry-has-not-provided-scientific-evidence-that-5g-is-safe.

23-05-19 06:54:00,

By B.N. Frank

It was bizarre enough when the New York Times and other telecom proponents blamed Russia for American opposition to 5G.  This Tucker Carlson interview with Dr. Marc Siegel is also inaccurate as well as very confusing.

https://video.foxnews.com/v/6039592759001/#sp=show-clips

There was no reference to the fact that there is congressional testimony from telecom executives saying that they have NO evidence that 5G is safe.

There was no reference to the research that has already determined that 5G is biologically harmful.

Americans aren’t the only ones concerned about exposure to 5G.

For more information, visit the following websites:

Be Free and Independent! Get a free issue of Counter Markets today.

 » Lees verder

Rand Corp.: ‘How To Destroy Russia’

rand-corp.:-‘how-to-destroy-russia’

23-05-19 06:46:00,

Authored by Manlio Dinucci via VoltaireNet.org,

The conclusions of the latest confidential report by the Rand Corporation were recently made public in a « Brief ». They explain how to wage a new Cold War against Russia. Certain recommendations have already been implemented, but this systemic exposure enables us to understand their true objective.

Force the adversary to expand recklessly in order to unbalance him, and then destroy him. This is not the description of a judo hold, but a plan against Russia elaborated by the Rand Corporation, the most influential think tank in the USA. With a staff of thousands of experts, Rand presents itself as the world’s most reliable source for Intelligence and political analysis for the leaders of the United States and their allies.

The Rand Corp prides itself on having contributed to the elaboration of the long-term strategy which enabled the United States to win the Cold War, by forcing the Soviet Union to consume its own economic resources in the strategic confrontation. It is this model which was the inspiration for the new plan, Overextending and Unbalancing Russia, published by Rand. According to their analysts, Russia remains a powerful adversary for the United States in certain fundamental sectors. To handle this opposition, the USA and their allies will have to pursue a joint long-term strategy which exploits Russia’s vulnerabilities. So Rand analyses the various means with which to unbalance Russia, indicating for each the probabilities of success, the benefits, the cost, and the risks for the USA.

Rand analysts estimate that Russia’s greatest vulnerability is that of its economy, due to its heavy dependency on oil and gas exports. The income from these exports can be reduced by strengthening sanctions and increasing the energy exports of the United States. The goal is to oblige Europe to diminish its importation of Russian natural gas, and replace it by liquefied natural gas transported by sea from other countries.

Another way of destabilising the Russian economy in the long run is to encourage the emigration of qualified personnel, particularly young Russians with a high level of education. In the ideological and information sectors, it would be necessary to encourage internal contestation and at the same time,

 » Lees verder

Wettelijk beschermd tegen financiële wanpraktijken – totdat er schade is

23-05-19 06:45:00,

Duizenden ondernemers, scholen, ziekenhuizen en woningbouwcorporaties leden grote financiële schade vanwege de financiële producten die ze door hun bank kregen aangesmeerd. Ze dachten op schadevergoeding te kunnen rekenen omdat ze wettelijk waren beschermd tegen financiële wanpraktijken. Dat bleek een wassen neus: toen de schadebetalingen voor de banken in de miljarden dreigden te lopen, werden wettelijke definities terzijde geschoven. Gedupeerden boven een bepaalde omvang ontvingen daardoor geen cent.

Dit stuk in 1 minuut

  • Circa 22.000 ondernemers en semipublieke instellingen leden voor miljarden schade doordat banken hen hadden opgezadeld met renteswaps: financiële producten met zorgvuldig verborgen gebreken.

  • Duizenden ondernemers kwamen in de financiële problemen en werden onder druk gezet door hun bank. ‘Ze opereren echt als de maffia, met een geweer tegen je hoofd.’

  • De AFM werd in 2016 op de vingers getikt door de minister van Financiën, omdat zij ernstig tekort schoot in haar toezicht. Er werd een schaderegeling opgetuigd: het Uniform Herstelkader rentederivaten (UHK). 3000 gedupeerde MKB’ers en semipublieke instellingen kunnen echter geen aanspraak doen op het UHK.

  • Hoewel deze partijen bij het afsluiten van de contracten als niet-professioneel werden ingeschat en wettelijke bescherming genoten, werden ze plots geherkwalificeerd als professioneel, waardoor ze buiten de reikwijdte van het UHK vallen.  

  • ‘Zeer onrechtvaardig,’ noemt Pieter Lijesen van de stichting Renteclaim de herkwalificaties. Veel semipublieke instellingen krijgen geen cent terug. Advocaat Chantal van den Borne spreekt van een grote schande: ‘Het gaat om publiek geld; geld dat onderwijs- en zorginstellingen kwijt waren aan hun renteswaps, gaat dus niet naar onderwijs of zorg, maar is ten onrechte in de zakken van de bank verdwenen.’

  • De AFM houdt zich afzijdig en zegt dat het niet haar taak is om in te grijpen: ‘Het UHK is een overeenkomst tussen de banken en de derivatencommissie.’ Advocaten van gedupeerden zijn echter allerminst te spreken over de rol van de toezichthouder. Advocaat Jan Michiel Wagenaar: ‘Wat heeft wettelijke bescherming voor nut als die uitsluitend geldt bij het afsluiten van het contract, en niet wanneer er schade is?’


Lees verder

‘De bank was altijd een vertrouwenspersoon, een partner waarmee we samenwerkten. Het klinkt raar dat nu te zeggen,

 » Lees verder

Machiavellismus in der Gegenwart – Der Fall H.-C. Strache als Musterbeispiel

machiavellismus-in-der-gegenwart-–-der-fall-h-c.-strache-als-musterbeispiel

23-05-19 06:40:00,

Gastbeitrag von Prof. Dr. Johann Braun1

Der Politskandal, der durch einige mit Stasimethoden herausgekitzelte Äußerungen des österreichischen Vizekanzlers ausgelöst wurde, hält derzeit die schreibende Zunft in Atem. Auch in Deutschland ist dies im Augenblick das Thema Nummer eins. Für viele Journalisten handelt es sich offenbar um die lang ersehnte Gelegenheit, eine ungeliebte Partei samt ihren „rechtspopulistischen Schwesterparteien“ in den Nachbarländern vorzuführen und dabei allesamt über denselben Löffel zu balbieren. Natürlich wird diese Steilvorlage auch von den politischen Gegnern weidlich ausgenutzt. Wie könnte man auch besser zeigen, welch menschlicher Bodensatz sich bei den „Populisten“ herumtreibt und wie grundanständig im Vergleich dazu man selbst ist?

                                        Pixabay – kostenlose Bilder

Wer das politische Geschäft nicht aus der Perspektive des „kleinen Moritz“, sondern eines durch viele ähnliche Ereignisse ernüchterten Skeptikers beobachtet, findet sich zu anderen Überlegungen veranlaßt. Zuvörderst kommt ihm das sarkastische Bonmot Hermann Oberths in den Sinn, wonach einem anständigen Charakter bestimmte Wege offenstehen, um vorwärts zu kommen, einem Schuft bei gleicher Intelligenz und Tatkraft aber dieselben und außerdem noch einige andere, die ein anständiger Mensch nicht geht. Der Unredliche hat daher – so Oberth – „mehr Chancen, vorwärts zu kommen, und infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.“ 2

Zwar hat Oberth sich mit diesem Diktum nicht ausdrücklich auf die Politik bezogen, aber seine Pointe paßt auch auf diese, vielleicht sogar mehr als auf sonstige Bereiche menschlichen Handelns. Wer sich auf politisches Terrain begibt, muß darauf gefaßt sein, auf Menschen zu stoßen, denen bürgerliche Wohlanständigkeit – vorsichtig ausgedrückt – kein Selbstzweck ist. Will er als Politiker reüssieren, muß er sich daher auf das Spiel der Erlangung und Verteidigung der Macht besser verstehen als seine Konkurrenten und darf durchaus keine Skrupel haben, von dieser Fähigkeit Gebrauch zu machen. Denn wie bereits Machiavelli erkannte, hat er es mit Gegnern zu tun, die nur darauf warten, ihm dabei zuvorzukommen. Freilich darf er sich nicht erwischen lassen. Das scheint immer wieder das Hauptproblem zu sein.

Unter dem Strich betrachtet, dürfte der österreichische Vizekanzler davon geträumt haben, für seine Partei eine ähnliche Medienbeteiligung zu erlangen, wie sie die deutsche Sozialdemokratische Partei seit langem besitzt, und damit zugleich geneigte Journalisten, wie sie auf der linken Seite des politischen Spektrums gang und gäbe sind. Dafür war Herr Strache bereit,

 » Lees verder

Die Sehnsucht nach Leben

die-sehnsucht-nach-leben

23-05-19 06:37:00,

Das, liebe Leserinnen und Leser, sind nur einige wenige Sekunden aus dem Leben eines Kindes, das über eineinhalb Jahrzehnte kaum etwas anderes als Vernachlässigung, seelische Grausamkeit und emotionale Gewalt erlebte, niemals sicher, wirklich gebunden oder in seinem So-Sein bestätigt worden ist.

Großgezogen von einer Mutter, die jederzeit und von einer Sekunde zur anderen zu einem Monster werden konnte, das vor Hass überlief, ihn bedrohte, ihn vernichten wollte und ihm in diesen Momenten jede Lebensberechtigung absprach.

Egal, was er tat: Erreichen konnte er sie nie. Egal, wie sehr er sich auch bemühte und um ihre Liebe rang: niemals wurde es sicher. Das Leben bestand aus einer endlosen Wiederholung der bedrohlichen Gewissheit: „Der Mensch, den ich liebe und den ich so dringend brauche, tötet mich jetzt. Tötet mich, wenn ich auch nur andeutungsweise meiner Bedürftigkeit, Haltlosigkeit, Sehnsucht oder Not Ausdruck verleihe. Ich darf nicht sein, was ich bin“.

„Der Schlimmste waren nicht die Vernachlässigung, der emotionale Missbrauch und die alltägliche Grausamkeit“, sollte er später sagen. „Das Schlimmste war, dass sie mich nie geliebt haben.“

Der Junge sollte ein brüchiges, aber sehr intensives und bewegtes Leben führen. Immer wieder zurückgeworfen von schweren Schicksalsschlägen sowie beständig wiederkehrenden und immer schwerer werdenden Depressionen.

Der Junge sollte auf der Suche nach sich selbst und den verlorenen Teilen seiner Seele Antworten bei Rainer-Maria Rilke, Erich Fromm, Arno Gruen und Erich Fried finden. Und er würde es mit Marianne Williamson halten, die einmal sinngemäß schrieb:

„Eine Wahl haben wir immer in unserem Leben: Zumindest anderen das zu geben, was wir selbst niemals hatten — und hierdurch unser Schicksal und Leiden zu transzendieren.“

Der Junge engagierte sich politisch, schrieb Gedichte, Artikel und Bücher und hatte, obwohl Arbeiterkind und „bildungsfern“, zunehmend Erfolg. Dennoch fiel ihm das Leben immer schwerer und schwerer, und war von Jahr zu Jahr immer weniger bewältigbar.

Und eines Tages, da war er Ende Dreißig, stellte er fest, dass er seit vielen Jahren nicht mehr hatte Lachen oder Weinen können, ihn nichts mehr wirklich berührte. Was er auch tat, kein wirkliches Gefühl erreichte mehr sein Herz. Er war „innerlich gestorben“ und hatte es gar nicht bemerkt.

 » Lees verder

Even Before The Recession Has Officially Begun, Some Large U.S. Firms Are Laying Off Thousands Of Workers

even-before-the-recession-has-officially-begun,-some-large-us.-firms-are-laying-off-thousands-of-workers

22-05-19 06:10:00,

By Michael Snyder

If the U.S. economy is “booming” and very bright days are ahead, then why are many large U.S. corporations laying off thousands of workers?  Layoffs are starting to come fast and furious now, and this is happening even though the coming recession has not even officially started yet.  Of course many are convinced that we are actually in a recession at this moment.  In fact, according to John Williams of shadowstats.com if the government was actually using honest numbers they would show that we have been in a recession for quite some time.  But the narrative that the mainstream media keeps feeding us is that the U.S. economy is “doing well” and that the outlook for the future is positive.  Well, if that is true then why are big companies laying off so many workers right now?

Let’s start by talking about Ford Motor Company.  On Monday, they announced that they will be laying off approximately 7,000 workers

Ford Motor said Monday that it is laying off about 7,000 managers and other salaried employees, about 10% of its white-collar workforce across the globe, as part of a restructuring plan designed to save the No. 2 automaker $600 million annually.

The cuts, some of which were previously announced by the company, will be completed by August, Ford CEO Jim Hackett said in an email to employees Monday.

If the U.S. economy was about to take off like a rocket, this move doesn’t make any sense at all.

But if we are headed into a recession, this move makes perfect sense.

Another large firm that is laying off thousands of workers is Nestle

Nestle SA’s U.S. unit will dismiss about 4,000 workers as it stops delivering frozen pizza and ice cream directly to stores and transitions to a warehouse model that’s becoming an industry standard for Big Food companies looking to trim costs.

And we also recently learned that 3M is planning to get rid of about 2,000 workers

3M plans to cut 2,000 globally as part of a restructuring due to a slower-than-expected 2019.

 » Lees verder

‘Alexa’ betrapt: 1000-den privégesprekken afgeluisterd..

‘alexa’-betrapt:-1000-den-privegesprekken-afgeluisterd.

22-05-19 06:08:00,

De spraakrobot van Amazon, ‘Alexa’ genaamd. Direct verbonden aan het internet en volgestouwd met persoonlijke voorkeuren. Waar gaat dit over de grens van privacy en intimiteit? Want deze robot blijkt de hele dag in je woon- of slaapkamer naar commando’s (en andere zaken) te luisteren, om ‘voor jou’ zaken uit te voeren. Alexa tot uw dienst. En die van Amazon.com..!!

Ken je deze handige AI-techniek nog niet..? Handig toch? Simpele vraag: “Alexa, wat voor weer wordt het?” en je krijgt in je luie stoel het weer gepresenteerd, via de microfoon/speaker van deze Alexa, de handige thuiswinkelrobot van Amazone.com. “Alexa, wil je het nummer ‘Russian Spy & I’ afspelen? En ja hoor, ook dat kan Alexa; de computerverbonden software van Alexa, al enige maanden topseller op de Apple iOS-appstore, zoekt het nummer op internet en speelt het voor je af.

Maarrrr.. de vraag is natuurlijk: ‘Wanneer stopt Alexa met (af)luisteren van je commando’s’.. Sluit het zichzelf écht af, als je zegt dat ze moet ‘gaan slapen’..? Net als kinderen die je naar bed brengt, kan ook Alexa kennelijk heel ontdeugend zijn.. Maar laten we welwezen, Alexa is natuurlijk geen levend wezen. Het software die ervoor zorgt, dat het werkt zoals het werkt. Maar net als bij je cameraatje op je laptop of tablet, is ook Alexa in staat een eigen softwarestuk te activeren.

Namelijk TOCH (af)luisteren terwijl het apparaat ‘AF’ hoort te staan. Zoals het genoemde cameraatje op je apparatuur ook -zo blijkt uit bewijs- in staat is je te filmen, terwijl je van niets weet.. Terwijl het cameraatje ook ‘AF’ hoort te staan. Kijk naar deze presentatie van ene Greg, die toont wat Alexa (en haar concurrentie-collega-dienstmeisjes) allemaal kunnen:

x
x
‘Alexa’ betrapt:
1000-den privégesprekken afgeluisterd..

2019 © Tyler Durden –
© deze versie en vertaling WantToKnow.nl/be

x
Amazon heeft duizenden mensen in dienst om te luisteren, naar wat mensen over de hele wereld tegen hun digitale assistent ALEXA’ zeggen. Volgens wat zeker een inspirerend verslag van Bloomberg  genoemd mag worden (HIER) zal deze info zeker een hearing voor  het Amerikaanse Congres opleveren. Er worden in dit verslag zeven mensen genoemd, die aan het ALEXA-programma hebben gewerkt. Hun taak was om de software van NSAlexa -die geïnstalleerd is in de Echo speakers – te ‘helpen verbeteren’.

 » Lees verder

Is Soros-linked Avaaz group a credible source on fake news? Mainstream media seems to think so

is-soros-linked-avaaz-group-a-credible-source-on-fake-news?-mainstream-media-seems-to-think-so

22-05-19 06:06:00,

Mainstream news outlets have eagerly reported on a study by the Avaaz campaign group, claiming far-right disinformation groups have been spreading fake news in the lead up to EU elections — but is the group all that it seems?

The Avaaz network bills itself as social action group bringing “people-powered politics to decision-making everywhere” and it’s latest study claims that more than 500 suspicious groups and Facebook pages are operating across major EU countries and spreading election disinformation to boost far-right and anti-EU parties ahead of crucial parliamentary elections.

The disinformation networks, Avaaz claimed, are even more popular than the pages belonging to official right-wing and anti-establishment groups and parties — and that they have been engaged in everything from sharing white supremacist content to Holocaust denial.

Outlets from the Washington Post in the US to the Guardian in the UK have reported on the study, which was released just days before Europeans go to the polls — but reading the reports gives a clear impression that Avaaz is a non-partisan and independent group, when the reality is much different. Avaaz is not simply studying these elections, it is actively campaigning.

Also on rt.com
Google & Soros-backed ‘fact-checkers’ join forces to control news search results

While Avaaz claims it accepts no money from governments or corporations, it is tied to other social action groups Res Publica and Moveon.org (which has been partly funded by left-wing Hungarian-American billionaire George Soros) — and its co-founders, Ricken Patel and Tom Perriello, have a history of supporting a US imperialist agenda. Patel has previously worked for the US State Department and Amnesty International, while Perriello is a former US congressman who voted in favor of continuing the wars in Afghanistan and Iraq. Soros was also a major campaign contributor to Perriello. Is this really the kind of political action group that should be cited by the media without proper context?

Independent journalists have had suspicions about Avaaz’s own activity for years, noting its strong pro-establishment and globalist leanings, which have even translated into outward support for US regime change wars around the world. When the group is not pushing for no-fly zones in Libya and Syria,

 » Lees verder

Who is Going to Run a Perfect World?

who-is-going-to-run-a-perfect-world?

22-05-19 05:56:00,

By Jon Rappoport

Most of my readers now know that my blog has been taken down by WordPress for no stated reason.  We are working to restore the blog “by other means.” You’re reading this either because you’re already subscribed to my email list or someone forwarded this email to you. If you’re in the latter category, then the best way to get my daily articles is go to NoMoreFakeNews.com and sign up for the email list in the upper left corner.  You’ll get articles in your inbox.  Thank you for your support.

“Ah, yes.  Utopia.  You see perfection, i see mediocracy.  You see triumph, I see surface gloss and shiny objects and moths drawn to luminous signs and symbols.  You see order, I see walled-in compartments.  You see community, I see the abdication of the soul.” (From my Notes on Technocratic Utopia)

In early human societies, technology was primitive, and top-down control over the population was overt and menacing.

In modern times, technology develops apart from massive political power—or it seems to.

Large numbers of people who work with technology view it as a path to perfection of civilization.  Perfection equals order, organization, coordination, comfort, security, and so on.  Or as one technocrat put it to me, “Everyone and everything in its proper place.”

If you don’t examine what that means, if you just take it as a surface generalization, and if you dream technology can solve all problems, the future looks rosy.

You can even flesh out details of the future.  Buckminster Fuller did.  He proposed that technology had reached a point where every human on Earth could be guaranteed, from birth, at no charge, the essentials of life: food, clothing, shelter, education.

There are many versions of a technocratic utopia.  They all promise a collective triumph for the human species.

But is the fundamental premise true? Is modern technology developing apart from top-down control?  Unfortunately, the answer is no.  At the summit of the food chain, the people in charge see technology as a means of universal control.  They aren’t content to allow innovation with no firm hand on the reins of society.

 » Lees verder

„Faschismus war immer Missgeburt des Kapitalismus“ – Sozialphilosoph warnt junge Deutsche

„faschismus-war-immer-missgeburt-des-kapitalismus“-–-sozialphilosoph-warnt-junge-deutsche

22-05-19 05:50:00,

Der renommierte Sozialphilosoph Dr. Michail Popow vermutet im Sputnik-Interview, dass manche Menschen sich seit der Hitler-Zeit wenig geändert haben. Nicht nur die Verharmlosung der NS-Verbrechen soll bei ihnen gewichtig sein, sondern auch die allgemeine Haltung gegenüber Faschismus – zumindest seiner wirtschaftlichen Grundlage.

Die Konzernerbin und „glückliche Kapitalistin“ Verena Bahlsen hatte Vorwürfe gegen ihre Familie blitzschnell abgetan: Dass der Keks-Konzern Bahlsen sich im Dritten Reich mindestens 250 Zwangsarbeiter habe aus der Ukraine verschleppen lassen und sie später wohl nie entschädigte, sei doch nicht das, was sie mit dem Kapitalismus gemeint habe. Übrigens sagte sie: „Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Also „Bahlsen hat sich nichts zu Schulden kommen lassen.“ Eine 26-jährige Millionenerbin mit einem Hang zu originellen Ideen, aber offenbar wenig Wissen über die Jahre 1933 bis 1945.

Verena Bahlsen (Archivbild)

©
AFP 2019 / Monika Skolimowska / dpa

Schaut man etwas genauer auf die Geschichte der Bahlsens, stellt sich heraus, dass Verenas Opa und seine Brüder in der NSDAP waren und die SS förderten, was den Experten zufolge nicht zwangsweise erfolgte. Also keine Regimegegner, sondern wohl Unterstützer. Der Fall Bahlsen soll daher beispielhaft für die Anbiederung deutscher Unternehmer an das Regime sein und die Selbstverständlichkeit, mit der sie ihren Profit suchten – mit den Mitteln und Möglichkeiten von Terror. Der Konzern hat sich bereits entschuldigt, wie auch Verena: Nichts liege ihr ferner, als den Nationalsozialismus zu verharmlosen; sie wolle sich jetzt intensiver mit der Firmengeschichte befassen.

Der bekannte Sankt Petersburger Sozialphilosoph, Autor des Buches „Faschismus der Gegenwart“ und Wirtschaftstheoretiker Dr. Michail Popow hat den Fall Verena Bahlsen auch mitbekommen. Er wagt es sogar zu vermuten, dass eine bestimmte Zahl von Deutschen – selbst wenn eine geringere – sich seit der Hitler-Zeit wenig geändert habe. Auf die Frage, ob es sich bei Verena um bloße Vergesslichkeit oder doch um Fahrlässigkeit geht, die die Gewinne vor andere Werte setzt, antwortet Popow: „Es geht doch nicht um die Gewinne, sondern um die – angeblich unterbewusste – Haltung gegenüber dem Faschismus.“   

„Der heutige Kapitalismus ist reaktionärer geworden“

„Wer vom Kapitalismus nicht reden will, sollte vom Faschismus schweigen“, stellte der berühmte deutsche Sozialphilosoph Max Horkheimer bereits 1939 fest. In seiner Theorie des autoritären Charakters verwies er auf die sozialpsychologischen Grundlagen des Faschismus,

 » Lees verder

The Solution to Social Media Censorship Is Simple

the-solution-to-social-media-censorship-is-simple

22-05-19 03:29:00,

Op-Ed by Atilla Sulker

Individuals from all corners of the political spectrum have been stirred up by the recent bans of various figures including Alex Jones and Louis Farrakhan. Some have praised these bans for providing good constraints on what they deem “fake news” or “hate speech.” Others have attacked these bans for being influenced by nefarious motives that are contra free speech. The debate regarding the extent to which social media sites may regulate speech has been going on for years now. Perhaps it is time for a reassessment.

The Fallacy of “Social Media Homogenization”

One of the biggest fallacies people fail to avoid in these debates is that all social media sites are homogenous goods. The successful entrepreneur understands the importance of differentiation in marketing their product, for it is differentiation that allows the entrepreneur to narrow down his market and attract consumers.

Just as in any other market, the social media titans, Facebook and Twitter, have developed very differently from each other, and each has its own distinctive features. Facebook has developed best for allowing like-minded people to connect with each other, while Twitter has become a bully pulpit for various figures in the political and pop culture world.

It would thus be wrong to compare all social media sites as if they were the same. The various consumer ends each social media site serves to satisfy determines its overall development. Many different factors will influence these ends. Among one of these factors is the extent to which speech is regulated.

If a given social media site aims to assist individuals and firms in networking with each other, they will likely not have any role in the market of sharing controversial opinions. Conversely, the social media platform that aims at giving a voice to those on the fringes of society will likely have no interest in entering the market of business networking. If we step back and look at the bigger picture, it is a fallacy to paint all social media sites with a broad brush stroke. Each one of them serves a unique purpose, and this purpose has a huge impact on how the site will develop in the longer run.

So perhaps the solution does not lie in calling for state interventions and boldly proclaiming that social media sites are ruthless monopolies trampling on free speech.

 » Lees verder

Military Spending: The “Great Power Competition” – Global Research

military-spending:-the-“great-power-competition”-–-global-research

22-05-19 01:47:00,

Researchers at the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) have concluded that military spending is skyrocketing around the world. According to a report published by the institute in April, the world spent $1.8 trillion on military expenditure in 2018 (2.1 per cent of global GDP), which is 2.6 per cent higher than in 2017 and 76 per cent higher than in 1998 after the end of the Cold War. In fact, the current level is the highest since 1988, when the institute began collating consistent data on military expenditure. This is also bearing in mind that SIPRI only gathers its information from official sources, which is why its reports include a large number of assumptions. One must suppose that the actual military expenditure of countries today is significantly higher.

According to SIPRI, the five countries with the largest military expenditure in 2018 were the US, China, Saudi Arabia, India and France, making up 60 per cent of global military spending. Russia came sixth, falling out of the top five for the first time since 2006.

Going against the flow

The Kremlin’s military spending has decreased for the second year in a row. SIPRI reports that it totalled $61.4 billion in 2018, a decrease of 3.5 per cent compared with 2017. In December 2017, Russian President Vladimir Putin noted at a Defence Ministry meeting that the country’s military budget should not exceed 2.8 per cent of the state’s GDP (in 2016, Russia’s military spending amounted to almost 3.7 per cent of its GDP). The president also said that the Kremlin would be reducing military spending on “maintenance and equipment”. At the time, SIPRI linked the decision to Moscow’s economic problems as a result of the anti-Russian sanctions. “Military modernization remains a priority in Russia, but the military budget has been restricted by economic problems that the country has experienced since 2014,” said Siemon Wezeman, a senior researcher with the SIPRI Arms Transfers and Military Expenditure Programme.

However, the Kremlin has a different take on the issue. In March 2018, the Russian president noted that the bulk of the country’s military spending was associated with the creation of the latest systems and the technical re-equipment of the Russian army. “The reduction will not undermine Russia’s defence capabilities because it invested in creating new weapons systems in previous years,” said Putin.

 » Lees verder

STANDPUNKTE • Warum deutsche Politiker nichts zu Strache kommentieren dürfen | KenFM.de

standpunkte-•-warum-deutsche-politiker-nichts-zu-strache-kommentieren-durfen-|-kenfm.de

22-05-19 01:44:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein kurzer Abriss über Teile der deutschen Parteienkorruption

Von Jochen Mitschka.

Wohl jeder hat die Geschichte eines erfolgreichen politischen Attentats verfolgt. Zu aufregend die geheimen, mit versteckter Kamera gemachten Videoaufnahmen, die Falle, die man dem österreichischen Politiker Strache stellte, und über der die österreichische Regierung jetzt gestürzt wurde, Neuwahlen in Österreich anstehen. Aber die Politik der Mainstream Parteien in Österreich und Deutschland ist seit Jahrzehnten von Korruption befallen. Im Vergleich dazu sind die Äußerungen Straches in dem Video harmlos. Schließlich, was kaum jemand hervorhob, hatte er mehrere Male ausdrücklich erwähnt, dass alles innerhalb legaler Grenzen passieren müsse. Immer wenn die „Russin“ ein deutlich illegales Projekt vorschlug, verwarf es Strache nachdrücklich. Zur Zeit, als das Gespräch geführt wurde, hatte Strache kein Regierungsamt inne. Trotzdem ist das Gespräch natürlich ohne Zweifel ein Musterbeispiel für das Gemauschel zwischen der politischen und der Geldaristokratie. Wenn sich nun aber deutsche Politiker darüber echauffieren, ist das die übliche Heuchelei einer Aristokratie, die selbst meist erfolgreich Korruption und Vetternwirtschaft vor den Augen der Öffentlichkeit verbirgt. Und wenn sie einmal offensichtlich wird, noch lange keine Neuwahlen deshalb auslöst.

Das Kürzel „wg.“

Wer von uns erinnert sich eigentlich noch an die Tagebucheinträge mit dem Kürzel „wg.“ ? „In den 80er Jahren erschütterte die Flick-Parteispendenaffäre die Bonner Republik. Doch obwohl nahezu alle Parteien Geld über teilweise dubiose Spendenvereine erhalten hatten, kam es nur zu einem spektakulären Prozess: Vor dem Bonner Landgericht mussten sich die ehemaligen Minister Friderichs und Lambsdorff 1985 gegen den Vorwurf der Bestechlichkeit verteidigen.“ (1)

Der Flick-Manager Eberhard von Brauchitsch bzw. sein Buchhalter hatte dummerweise in einem Notizbuch Barzahlungen an Politiker vermerkt, wie die Anklage erklärte. Da waren 375.000 DM aufgeführt mit dem Vermerk „Wg Friderichs“ oder 135.000 DM „wg. Graf Lambsdorff“ usw.

Der Prozess dauerte fast 18 Monate, allerdings konnte der Buchhalter nicht sagen, ob das Geld tatsächlich an die „wg.“ markierten Personen gezahlt worden war. Wie erinnerte sich noch der Richter an den Prozess?

„Nahezu alle Zeugen fielen durch ihr schlechtes Erinnerungsvermögen auf.

 » Lees verder

Video: The Coming War on China. Documentary – Global Research

video:-the-coming-war-on-china.-documentary-–-global-research

22-05-19 01:31:00,

The Coming War on China (2016) is John Pilger’s 60th film for ITV.

Pilger reveals what the news doesn’t – that the world’s greatest military power, the United States, and the world’s second economic power, China, both nuclear-armed, are on the road to war.

The film is a warning and an inspiring story of resistance.

*

Note to readers: please click the share buttons below. Forward this article to your email lists. Crosspost on your blog site, internet forums. etc.

About the author:

John Pilger is an award-winning journalist and filmmaker whose articles and documentaries have been published worldwide. For more information on John Pilger, visit his website at www.johnpilger.com

Disclaimer: The contents of this article are of sole responsibility of the author(s). The Centre for Research on Globalization will not be responsible for any inaccurate or incorrect statement in this article. The Centre of Research on Globalization grants permission to cross-post Global Research articles on community internet sites as long the source and copyright are acknowledged together with a hyperlink to the original Global Research article. For publication of Global Research articles in print or other forms including commercial internet sites, contact: [email protected]

www.globalresearch.ca contains copyrighted material the use of which has not always been specifically authorized by the copyright owner. We are making such material available to our readers under the provisions of “fair use” in an effort to advance a better understanding of political, economic and social issues. The material on this site is distributed without profit to those who have expressed a prior interest in receiving it for research and educational purposes. If you wish to use copyrighted material for purposes other than “fair use” you must request permission from the
copyright owner.

For media inquiries: [email protected]

 » Lees verder