Blog

Then they came for the benches: Norway may cancel ‘PROBLEMATIC’ tribute to ‘racist’ botanist von Linne, who coined ‘Homo sapiens’

then-they-came-for-the-benches:-norway-may-cancel-‘problematic’-tribute-to-‘racist’-botanist-von-linne,-who-coined-‘homo-sapiens’

20-09-20 08:10:00,

An Oslo park bench bearing the name of Carl von Linne, an 18th century Swedish scientist known as “the prince of botanists” and the founder of modern taxonomy, could be removed after local politicians have deemed him to be racist.

The Old Oslo borough council is calling for the removal of the bench, which is located in the district’s Botanical Garden and has von Linne’s name inscribed on its back. The request – the latest in a wave of leftist attacks on historical figures – is expected to be sent to the University of Oslo’s Natural History Museum this week after being approved in a vote by the council last Thursday.

Also on rt.com
‘Pathetic, spineless, dumb’: Edinburgh University CANCELS dead genius David Hume

The local socialist and communist parties called for the proposal, saying that having a bench dedicated to von Linne creates an “unsafe” atmosphere in the Botanical Garden, according to Norwegian news outlet Khrono. The Socialist Party called the bench “very problematic.”

“There are people living in the vicinity of the Botanical Garden who find it hard that Linne is being celebrated in our part of the city,” the proposal said.

Read more

‘You thought it would stop at statues?’ Darwin exhibits at UK's Natural History Museum may be canceled for being ‘offensive’

Von Linne, who died in 1778, is credited with creating the modern, two-tiered naming system for organisms and introducing Latin names for species – for instance, Felis catus for a domestic cat. Incidentally, he was the man who named the humans Homo sapiens. The Linnea flower was named after the scientist, and he was praised by such contemporaries as French philosopher Jean-Jacques Rousseau, who said he knew no greater man on earth.”

However, von Linne also divided people into four color categories – black, red, white and yellow – and noted essential features in a hierarchy in which whites were at the top and blacks were at the bottom. In the view of Old Oslo council member Hasti Hamidi, a socialist, that made von Linne “the father of modern racism.”

Hamidi said “one can argue” that von Linne was an important botanist, but that contribution was no more important than his racism and its impact.

 » Lees verder

Ehemaliger Spiegel-Journalist widerspricht Behauptung, Assange habe Informanten gefährdet

ehemaliger-spiegel-journalist-widerspricht-behauptung,-assange-habe-informanten-gefahrdet

20-09-20 07:06:00,

Von
Laura Tiernan

19. September 2020

Im aktuellen Prozess um die Auslieferung Julian Assanges an die USA trat am 16. September der preisgekrönte Berliner Enthüllungsjournalist John Goetz als Zeuge der Verteidigung auf. Er widerlegte klar die Behauptung der US-Regierung, Assange habe es versäumt, bei der Veröffentlichung geheimer Verschlusssachen die Klarnamen zu schwärzen, und dadurch das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht.

Schon seit April 2019 sitzt der WikiLeaks-Gründer völlig isoliert im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Die Trump-Regierung fordert seine Auslieferung in die USA, wo ihm bei einer Verurteilung nach allen 18 Anklagepunkten 175 Jahre Gefängnis drohen. Der Prozess wird seit dem 7. September im Londoner Justizkomplex „Old Bailey“ geführt.

Der Investigativjournalist John Goetz und frühere Spiegel-Redakteur berichtet für NDR und die Süddeutsche Zeitung über den Fall Assange. Er war selbst beim Spiegel tätig, als dieser vor zehn Jahren mit WikiLeaks zusammenarbeitete. Im Juni 2010 reiste Goetz nach London, wo er mit Assange und führenden Journalisten des Guardian und der New York Times an den Enthüllungen arbeitete, die als „Afghan War Diary“ in die Geschichte eingehen sollten.

Zuvor hatte Goetz für den Spiegel über deutsche Kriegsverbrechen in Afghanistan berichtet. Dazu gehörte auch der Bericht über den Luftangriff bei Kundus am 4. September 2009, bei dem 142 Zivilisten ums Leben kamen; Bundeswehroberst Georg Klein hatte das Blutbad angeordnet. Für diesen Bericht wurde Goetz mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis für investigativen Journalismus ausgezeichnet.

John Goetz, bei der Preisverleihung der Deutschen Akademie für Fernsehen 2015 [via Wikipedia]

In der Verhandlung vom letzten Mittwoch erhielt Goetz von der Bezirksrichterin Vanessa Baraitser für seine Aussage lediglich eine halbe Stunde Zeit. Dennoch gelang es ihm, die US-Anklage umfassend zu entkräften, in der es heißt, Assange habe „bestimmte geheime Dokumente veröffentlicht, ohne zuvor die Namen unschuldiger Menschen unkenntlich zu machen“. Laut der US-Regierung hatte Assange damit „die Sicherheit und Freiheit derjenigen, die den USA und ihren Verbündeten Informationen lieferten, aufs Spiel gesetzt“.

Goetz stellte in seiner Zeugenaussage als Sachverständiger fest, dass die einzige „Gefährdung von Menschenleben“ allein von den US-Kriegsverbrechen ausging, die Assange und WikiLeaks aufdeckten.

Mark Summers, Kronanwalt für die Verteidigung, fragte Goetz nach dem Inhalt der afghanischen Dokumente: „Waren sie nichtssagend, irrelevant?“

„Das ‘Tagebuch’ war ein faszinierender Augenzeugenbericht aus erster Hand über das,

 » Lees verder