Blog

Stefania Maurizi: “This is an Unbelievable Failure of Journalism.” – Global Research

stefania-maurizi:-“this-is-an-unbelievable-failure-of-journalism.”-–-global-research

22-10-20 08:06:00,

Italian journalist Stefania Maurizi has worked for some of the country’s top publications including la Repubblica, l’Espresso and, now, Il Fatto Quotidiano. In 2009, she started working with Julian Assange and WikiLeaks on secret files concerning the war in Afghanistan, the US diplomacy cables and Guantanamo detainees. She also investigated top-secret files leaked by whistleblower Edward Snowden, uncovering serious cases of environmental pollution in Italy and the exploitation of Pakistani workers in a factory operated by an Italian company, among others.

Maurizi was a witness in last month’s Assange extradition hearings. As a London judge ponders over whether to extradite the WikiLeaks founder to the US, we spoke to her about her experience making powerful enemies, what she describes as smear campaigns against WikiLeaks and those working with them – and why Assange should never have left Berlin.

How did you become involved with WikiLeaks?

Stefania Maurizi: In 2008, I was working for a leading Italian news magazine l’Espresso. I had already worked as an investigative journalist and when I looked at WikiLeaks publications like the Guantanamo Standard Operating Procedure document I was really impressed. The document had been requested by the American Civil Liberties Union and the Pentagon had refused access. WikiLeaks was able to obtain the document, not only that but they had told the Pentagon that they would not remove it from their website. For me this was really important, as it made me realise how much courage the people behind WikiLeaks had. This was around the time when the New York Times were publishing lies about the Iraq war. The Washington Post has published the CIA black sites story, but they had not published the names of the Eastern European countries where the sites were based, because the Bush administration had asked that it not be published, and the CIA was continuing to torture people in these black sites.

When I realised that there was a media organisation that was not willing to obey the Pentagon I knew I had to establish contact because I liked their work and their courage. I did, and in 2009 they called me in the middle of the night and said ‘You have an hour. Go to your computer and download the document otherwise we will remove it.’ They asked me to help them verify whether the document was genuine.

 » Lees verder

British PM has “Other Things On His Mind!” | New Eastern Outlook

british-pm-has-“other-things-on-his-mind!”-|-new-eastern-outlook

22-10-20 08:03:00,

BOR34211

In English law there is a strange and very expensive device known as the super-injunction. This goes beyond an ordinary injunction in one important respect: not only can no one discuss the issue the injuction concerns, but no one is even allowed to refer to its existence

A number of prominent people (journalists, captains of industry have taken out these super-injunctions. They are used when the obvious question anyone would ask if they knew about the injunction would be: “What have they got to hide?”

Of course there is little point in a super-injunction when the information is already in the public domain. The advent of the internet has ensured that unattributable, but true, information can always leak out, regardless of any injunction. Nevertheless, people who can’t actually hide anything still take out these super-injunctions – all they are able to hide is the fact they have done it, not anything anyone might like to write about.

As a result of one such super-injunction, I can’t actually confirm that:

1) Boris Johnson is having an affair with a violinist half his age

2) The mother of his latest baby (count them, he can’t) has left him because of it

3) This is why he went on holiday to a tent in a remote part of Scotland when the UK was begging for leadership over Brexit and Covid-19

4) This is why Ed Miliband said in his now-viral speech in parliament about the amendments to the Withdrawal Bill that Boris had “other things on his mind.”

You can find this information for yourself, but I can’t tell you it or direct you to it because I would be in breach of a super-injunction, and face heavy fines and possibly a prison sentence. This is the way the Prime Minister of the United Kingdom, one of the highest positions any citizen of anywhere can aspire to, chooses to conduct his business.

Johnson would hardly be the first Prime Minister to have affairs. He isn’t married to his now ex-partner, so he was having one within 10 Downing Street, but Lloyd George became notorious for it,

 » Lees verder

Die Hiroshima-Vertuschung

die-hiroshima-vertuschung

22-10-20 08:02:00,

Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfes auf Hiroshima. (Foto: Samueles, Pixabay.com, CC-0)

Dieser Text wurde zuerst am 04.08.2020 auf http://www.consortiumnews.com unter der URL veröffentlicht. Lizenz: CC BY-SA 4.0

Zu Beginn des Atomzeitalters reiste ein unabhängiger australischer Journalist namens Wilfred Burchett nach Japan, um über die Folgen des Atombombenabwurfs auf Hiroshima zu berichten. Das einzige Problem war, dass General Douglas MacArthur den Süden Japans zum Sperrgebiet erklärt hatte, mit Ausnahme der Presse. Bei den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki starben über 200.000 Menschen, aber kein westlicher Journalist war Zeuge der Folgen und erzählte die Geschichte. Die Medienvertreter der Welt drängten sich gehorsam auf der USS Missouri vor der Küste Japans, um über die Kapitulation der Japaner zu berichten.

Wilfred Burchett (YouTube). Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Wilfred Burchett beschloss, auf eigene Faust loszuziehen. Er war entschlossen, mit eigenen Augen zu sehen, was diese Atombombe bewirkt hatte, um zu verstehen, was es mit dieser hochgelobten neuen Waffe auf sich hatte. Also bestieg er einen Zug und fuhr dreißig Stunden lang in die Stadt Hiroshima, entgegen den Befehlen von General MacArthur.

Burchett entstieg dem Zug und kam in eine Albtraumwelt hinein. Die Verwüstungen, mit denen er konfrontiert wurde, waren anders als alles, was er während des Krieges je gesehen hatte. Die Stadt Hiroshima mit ihren 350.000 Einwohnern war dem Erdboden gleichgemacht. Von mehrstöckigen Gebäuden waren nur noch verkohlte Pfeiler übrig. Er sah Schatten der Menschen in Mauern und Bürgersteigen eingebrannt. Er begegnete Menschen, deren Haut abschmolz. Im Krankenhaus sah er Patienten mit violetten Hautblutungen, Wundbrand, Fieber und raschem Haarausfall. Burchett gehörte zu den ersten, die die Strahlenkrankheit sahen und beschrieben.

Burchett setzte sich mit seiner Mini-Hermes-Schreibmaschine auf einen Trümmerhaufen. Sein Bericht begann: „Dreißig Tage, nachdem die erste Atombombe die Stadt zerstört und die Welt erschüttert hat, sterben in Hiroshima immer noch Menschen, auf mysteriöse und schreckliche Weise – Menschen, die bei der Katastrophe, ausgelöst durch ein unbekanntes Etwas, das ich nur als die atomare Pest bezeichnen kann, unverletzt geblieben sind.“

Er fuhr fort und tippte die Worte an, die uns bis zum heutigen Tag noch immer verfolgen: „Hiroshima sieht nicht wie eine zerbombte Stadt aus. Es sieht aus, als sei eine Monster-Dampfwalze über sie hinweggefahren und hätte sie aus der Existenz verdrängt.

 » Lees verder

Frankreich erweitert Ausgangssperre: 46 Millionen Einwohner betroffen – Premier

frankreich-erweitert-ausgangssperre:-46-millionen-einwohner-betroffen-–-premier

22-10-20 08:00:00,

https://cdnde1.img.sputniknews.com/img/07e4/0a/16/328242399_0:0:3070:1727_1200x675_80_0_0_7f83fe90fed20bfc85bbe919cd7d1529.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

Sputnik

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

https://de.sputniknews.com/panorama/20201022328242445-frankreich-erweitert-ausgangssperre-46-millionen-einwohner-betroffen/

Frankreich dehnt die nächtliche Ausgangssperre auf zahlreiche weitere Départements aus. Insgesamt seien nun 54 Departements mit etwa 46 Millionen Bewohnern betroffen, sagte Frankreichs Regierungschef Jean Castex am Donnerstag in Paris nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.

Auch ein französisches Überseegebiet sei betroffen. „Die Situation ist ernst, sie ist ernst in Europa, sie ist ernst in Frankreich“, warnte Castex. Der Monat November werde hart.

©
REUTERS / FOREIGN AFFAIRS MINISTRY

Ausgangssperre von 21.00 bis 06.00 Uhr

In Frankreich leben knapp 67 Millionen Menschen. Bisher gilt eine nächtliche Ausgangssperre im Großraum Paris und acht weiteren Metropolen. Ohne triftigen Grund dürfen sich Menschen dort seit dem Wochenende zwischen 21.00 und 06.00 Uhr nicht auf der Straße aufhalten.

„Es ist noch zu früh, um die Auswirkungen der Ausgangssperre dort zu bewerten“, sagte Castex. „Abhängig von den Ergebnissen wird man die Lage neu bewerten und möglicherweise die Maßnahmen verschärfen.“
Zahl der Corona-Infizierten rasant gestiegen

Mit mehr als 32.000 gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde am Wochenende ein Spitzenwert erreicht. Am Mittwochabend wurden rund 26.600 Neuinfektionen registriert. Besonders die Lage auf den Intensivstationen bereitet große Sorge – gerade in der Hauptstadt Paris sind immer mehr Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Auch die Zahl der täglich gemeldeten Todesfälle steigt an. Seit dem Wochenende gilt außerdem erneut der Gesundheitsnotstand, mit dem die Regierung weitgehende Beschränkungen per Dekret durchsetzen kann.

am/

 » Lees verder

AfD: „Bundestag darf uns nicht zwingen, Masken zu tragen“ – Sputnik Exklusiv

afd:-„bundestag-darf-uns-nicht-zwingen,-masken-zu-tragen“-–-sputnik-exklusiv

22-10-20 07:54:00,

Seit Anfang Oktober gilt im Bundestag die Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutz. Nun stellt die AfD-Fraktion dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) ein Ultimatum. „Auch wir als Rechtsstaatspartei befolgen unsinnige Regeln, werden jetzt aber rechtlich aktiv“, so Stephan Brandner (AfD), Justiziar seiner Partei, gegenüber Sputnik.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, wollen Mitglieder der AfD-Bundestagsfraktion bald keine Masken zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 mehr im Parlament tragen. Dazu wurde Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ein Ultimatum bis Freitag, 8 Uhr vormittags, gestellt. Er müsse die sogenannte Masken-Pflicht wieder aufheben, so die Forderung der Alternative für Deutschland.

Sputniknews wollte daraufhin von der AfD-Fraktion wissen, wie dieser Schritt juristisch begründet sei. Warum – so der Vorwurf – das Hausrecht des Bundestags in diesem Bereich nicht greife und was passieren würde, sollte das Ultimatum ohne Handlung verstreichen.

„Das Hausrecht des Bundestages wird dem Bundestagespräsidenten zwar durch Artikel 40 Abs. 2 S. 1 des Grundgesetzes (GG) eingeräumt, allerdings befähigt diese Aufgabenzuweisung den Präsidenten nur dazu, den Zugang und die Ordnung in den Räumen des Bundestages eigenständig zu regeln“. Das stellte Stephan Brandner, stellvertretender rechtspolitischer Sprecher und Justiziar der AfD-Bundestagsfraktion, am Donnerstagnachmittag gegenüber Sputniknews klar. 

„Eingriffe in Grundrechte“ – AfD

Er und seine Partei würden daher bei der neuen Regelung – dass alle Abgeordneten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Parlament Atemschutz-Masken tragen müssen – von „Grundrechtseingriffen“ sprechen.

©
REUTERS / Pool / Peter Kneffel

Solche müssten „auf einer konkreten Ermächtigung in Form eines förmlichen Gesetzes beruhen“, so der Jurist. Eine sogenannte Generalklausel, wie in diesem Falle, reiche nicht aus. Dies besage das sogenannte Bestimmtheitsgebot. „Allgemeinverfügungen, die nicht auf ein förmliches Gesetz zurückgeführt werden können, sind daher rechtswidrig.“

AfD-Justiziar Brandner betonte:

„Ausschließlich der Gesetzgeber wäre ermächtigt gewesen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (im Deutschen Bundestag, Anm. d. Red.) durch eine entsprechende Normierung verbindlich zu machen. (…) Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass von der streitgegenständlichen Allgemeinverfügung eine besondere Eingriffsintensität (die das politische Arbeiten im Parlament erschweren könnten, Anm. d. Red.) ausgeht.“

Betroffen seien „nicht nur die Abgeordnetenrechte aus Art. 38 Abs. 1 S. 2 GG, sondern auch die allgemeine Handlungsfreiheit der Besucher und die Berufsausübungsfreiheit der Angestellten im Bundestag.“

Klage vor Bundesverfassungsgericht geplant

Die AfD im Bundestag kritisiere demnach, dass „auf Grundlage des Hausrechts Ordnungsmaßnahmen ergriffen werden,

 » Lees verder