Blog

The Corona Constitution

SHOW NOTES AND MP3: https://www.corbettreport.com/?p=36995

Bush was right: The constitution really is just a piece of paper. So what does this mean in the age of the corona crisis, as some turn to those pieces of paper to protect the last shreds of their privacy and even their bodily autonomy? And if constitutional fictions aren’t the solution, what is? Don’t miss this in-depth exploration of the world of 2020 as James Corbett joins Matt Asher on The Filter podcast.

Spanje haalde in 2019 al helft elektriciteit uit hernieuwbare energiebronnen | Uitpers

spanje-haalde-in-2019-al-helft-elektriciteit-uit-hernieuwbare-energiebronnen-|-uitpers

03-07-20 06:34:00,

Stuwmeer van Valmayor in Madrid. (Foto: Sven Tuytens)

De Spaanse regering heeft een ambitieus klimaatplan in een wetsvoorstel gegoten waarbij het land binnen dertig jaar nog enkel elektriciteit uit hernieuwbare energiebronnen wenst te putten. Spanje is alvast op de goede weg want de groeicijfers voor 2019 zijn indrukwekkend. Als men waterkracht meerekent steeg het aandeel van hernieuwbare energie tot de helft van alle opgewekte elektriciteit in Spanje. Sven Tuytens analyseert vanuit Madrid.

De productie van hernieuwbare energie uit wind- en zonne-energie dekte in 2019 maar liefst 40 procent van de totale elektriciteitsvraag. Dat zorgde voor een vermindering van bijna een kwart van de emissies van elektriciteitsopwekking.

Fundación Naturgy, de stichting van het internationaal energiebedrijf Naturgy publiceerde onlangs een rapport waarin berekend wordt dat de hernieuwbare energie in Spanje vorig jaar met 20 procent groeide.

In die cijfers werd geen rekening gehouden met de energie die stuwdammen opwekken maar als men waterkracht meerekent was het aandeel van hernieuwbare energie 49,3 procent volgens de jaarcijfers van Red Eléctrica de España voor 2019. Een verminderd verbruik van stroom (-1,5 procent) droeg ook bij tot het recordcijfer.

Daling 23 procent van CO2 uitstoot

De opwekking van elektriciteit door hydraulische bronnen is in 2019 met maar liefst 40 procent gestegen. De wind- en hydraulische energie zorgden ervoor dat de CO2-uitstoot met 23 procent werd verminderd tot 50.000 kiloton CO2.

In 2019 was de vraag naar elektrisch vermogen in Spanje 261.020 gigawattuur (Gwh), 58,6 procent van de geleverde stroom die in Spanje was opgewekt kwam van energiebronnen die geen CO2-uitstoot veroorzaakten.

Spanje versus België

De meeste hernieuwbare stroom werd opgewekt door windenergie, goed voor 55 procent van het totaal aan groene stroom. De hydraulische energie nam voor 20 procent voor haar rekening, gevolgd door 9 procent opgewekt door zonne-energie.

Ter vergelijking produceert België vorig jaar slechts 17,4 procent hernieuwbare energie. Spanje heeft natuurlijk het voordeel van veel meer zonne-uren en ruimte om parken met zonnepanelen en windturbines te bouwen, maar toch speelt politieke inzet hier ook een grote rol.

De socialistische regering van José Luis Rodríguez Zapatero (2004-2011) trok reeds 15 jaar geleden subsidies voor zonne-energie uit waardoor Spanje een wereldspeler werd. De conservatieve regering van Mariano Rajoy Brey (2011-2018) bouwde deze overheidssteun af als onderdeel van een zware besparingspolitiek waardoor de opmars van zonne-energie in Spanje vertraagde.

 » Lees verder

Nordost-Syrien: Ölkatastrophe unter US-Aufsicht

nordost-syrien:-olkatastrophe-unter-us-aufsicht

03-07-20 06:30:00,

Pumpe auf einem syrischen Ölfeld im Nordosten. Bild von 2006: Aram33/gemeinfrei

Die maroden Ölanlagen und Pipelines werden nicht repariert; Lecks sorgen zusammen mit Überflutungen seit Jahren dafür, dass sich toxische Stoffe weit verteilen

Das Erdöl im Nordosten Syriens macht Probleme. Der Rauch, der bei den improvisierten groben Raffinerietechniken – nach dem Prinzip “hauptsächlich Feuer machen” (Mohammed Khalaf) – entsteht, schwärzt Kleider, das Wasser in Trinkwassertanks und geht an die Gesundheit der Menschen wie auch ihrer Nutztiere.

Tausende solcher improvisierten “Raffinerien” soll es auf dem Gebiet geben, das unter der Leitung der kurdischen Selbstverwaltung steht, die auf die Einkünfte der Ölförderung angewiesen ist. Solange es keine Abmachung mit der syrischen Regierung gibt und solange es mit Erdogan keine Friedensverhandlungen gibt, denen zu trauen wäre, liefert die Präsenz der US-Truppen überlebensnotwendige Garantien für die autonome Selbstverwaltung im Nordosten Syriens.

“We keep the oil” (“Wir behalten das Öl”), so begründete Trump den Rückzug von den Abzugsplänen, die er zuvor geäußert hatte. Es sollte trotz entgegen seiner ursprünglichen Äußerungen doch einige Hundert US-Soldaten bleiben, um “auf die Ölquellen aufzupassen”, damit sie mehr nicht den IS-Milizen in die Hände fallen. Die Einnahmen sollten den Kurden zukommen.

Die Geschäfte sind allerdings genauso schwierig und verzwickt wie die politische Situation. Übereinkünfte mit arabischen Stämme würden zum Teil mit Erdöl bezahlt, so berichtet es al-Monitor. In früheren Meldungen wurde davon berichtet, dass das Öl auch an die syrische Regierung verkauft wird und über Umwege selbst an die Türkei, wo die Kurden der selbstverwaltung bekanntlich als Terroristen gelten.

Produktionsdruck

Es herrscht also ein beträchtlicher Produktionsdruck, dem das Fördersystem nicht gewachsen ist. Alles Professionelle an der Ölförderung und -verteilung im Nordosten Syriens ist mit dem Krieg so gut wie verschwunden, ein paar Techniker und Ingenieure aus Damaskus sollen zwar regelmäßig vor Ort sein, aber was sie genau machen, ist unklar. Feststeht nur, dass sie die großen Schäden nicht beheben können. Auch aus dem Ausland kommt dafür keine Hilfe. Soweit es sich aus dem aktuellen Hilfsprogramm der USAID entnehmen lässt, stehen die Ölanlagen im Nordosten Syrien nicht auf der Liste.

Dringend nötig wäre diese Hilfe, aber die von einer Militärstrategie gegen Iran geprägte Haltung der US-Regierung hat daran kein Interesse

 » Lees verder

Sovereignty Mockery: Drone Tyranny at Home and Abroad – Activist Post

sovereignty-mockery:-drone-tyranny-at-home-and-abroad-–-activist-post

03-07-20 06:29:00,

By Maj. Danny Sjursen, USA (ret.)

Take it from a penitent practitioner of drone warfare: Americans do not want these devices hovering over their cities. Only it’s already a reality. Literally as I type, Customs and Border Protection (CBP) is flying a predator drone over Minneapolis, surveilling people protesting the police execution of George Floyd. Almost certainly, this particular prototype isn’t armed. After all, according to the United States Air Force, the predator’s primary purpose is as “an intelligence-collection asset,” and it is only used “secondarily against dynamic execution targets.” Nevertheless, mass surveillance has always been a slippery slope towards violence. Just ask the eleven people (including five children) killed when Philadelphia police dropped a satchel charge on the house of a black liberation group in 1985.

Make no mistake, historically speaking, every single solitary advance in surveillance technology – from telegram to telegraph to telephone to terabyte – ostensibly designed to ensure citizen safety, has quickly been turned against domestic dissidents. It would be nothing short of clinical collective delusion to assume that the panopticon-level surveillance capabilities of drones will prove an exception. If they spare them any thought at all, most folks, understandably, associate drones with their recent violent application in America’s twenty-first century overseas warfare. Undoubtedly, they have been exceptionally lethal and far less precise than billed in endless United States military campaigns.

Still, missiles need not discharge from America’s drones to inflict deep damage. Even the perception, or mere possibility, of perpetual surveillance is itself a disciplinary tool that squelches dissent. Whether cruising above dozens of foreign countries with which the United States is not legally at war, or buzzing over Detroit, Dubuque, and yes, Des Moines, drone fleets make a mockery of sovereignty. Tech-savvy surveillance amounts to liberty larceny.

From West Africa to Central Asia, United States militarism and its inherent technological tyranny has created a generation of poor people, especially children, of color who live in terror. Theirs is a life few Americans (for now) can fathom: they are cowering in fear of, and even suffering PTSD from, the hum and buzz of the Pentagon’s and CIA’s drone fleet. Even if a missile doesn’t launch from these unmanned aircrafts, the Africans,

 » Lees verder

Remdesivir for Covid-19: $1.6 Trillion for a “Modestly Beneficial” Drug? – Global Research

remdesivir-for-covid-19:-$1.6-trillion-for-a-“modestly-beneficial”-drug?-–-global-research

03-07-20 06:28:00,

The U.S. Department of Health and Human Services has recently “bought” all of Gilead Science’s Remdesivir for $1,600 billion. “500,000 doses at $3,200 per patient – to be available to American hospitals but not for other countries”[6] 

That’s $1.6 trillion tax dollars for a virtually untested drug showing only marginal efficacy in the hospital setting.

How could such a thing happen?

Introduction

If you believe an urgent call from the Yale School of Public Health that was recently published in the American Journal of Epidemiology— the top epidemiology journal in America — hydroxychloroquine (HCQ) + azithromycin is the quickest and most effective way to halt the Covid-19 pandemic.[1]

According to this Yale statement, hydroxychloroquine – a cheap, natural anti-malarial tree-bark known as quinine for 400 years – is highly effective during Phase 1 of Covid-19, while the virus is loading into the body.

As the first line of defense, it should be immediately, freely, and widely available to symptomatic high-risk patients – through doctors’ offices, outpatient clinics, and hospitals across the land.

Indeed, under the directorship of Dr. Anthony Fauci, a National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) a clinical trial had been launched on May 14 to look into it.[2]

The HCQ + azithromycin protocol is being used successfully by France’s top, award-winning microbiologist, Dr. Didier Raoult.  He is director of the Infectious and Tropical Emergent Diseases Research Unit in Marseille (Institut Hospitalo-Universitaire) (IHU), with 200 staff.  Raoult, now almost a celebrity in France, has recently published his protocol and results, showing an overall 1.1% case fatality rate.[3]

The same protocol has also been highly successful in China, India, Senegal, and Brazil.[4]

So why suddenly is the U.S. government and the media ignoring recommendations from these top specialists,[5] and waiting, instead, until people get very sick and hospitalized to treat them with the relatively untested drug, Remdesivir, which is administered intravenously?

Why has the U.S. Department of Health and Human Services just bought up all the Remdesivir it could order – 500,000 doses at $3,200 per patient – to be available to American hospitals but not for other countries?[6]

To put Remdesivir’s cost in perspective,

 » Lees verder

Absurdität der Woche: Twitter und das Afroamerikanische Meer | Anti-Spiegel

absurditat-der-woche:-twitter-und-das-afroamerikanische-meer-|-anti-spiegel

03-07-20 06:27:00,

Twitter hat heute mitgeteilt, dass es bei der Plattform keine „Blacklist“ mehr geben wird, weil die Bezeichnung rassistisch sei. Welche Worte bei Twitter noch gestrichen werden und wie der russische Humor darauf reagiert, will ich zum Abschluss dieser Woche hier erzählen.

Zum Wochenende bringe ich gerne eine Meldung, die ich lustig oder absurd finde, was natürlich auch Geschmackssache ist. Aber die folgende Meldung finde ich absurd.

Um Missverständnisse zu vermeiden muss ich es wie immer im Vorwege sagen: Rassismus ist in meinen Augen inakzeptabel und ich kämpfe dafür, dass jeder die gleichen Chancen im Leben hat, und nicht wegen Hautfarbe, Religion, ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung oder was auch immer benachteiligt wird. Das ist in meinen Augen selbstverständlich.

Aber ich bin dafür, dass man im Kampf gegen Rassismus und für Chancengleichheit für Dinge kämpft, die auch etwas bringen. Es bringt überhaupt nichts, Denkmäler von Menschen abzureißen, die seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten tot sind, wenn man gleichzeitig durch die Globalisierung die Ausbeutung schwächerer und armer Länder, zum Beispiel in Afrika, weiterhin fördert. Die Bilderstürmer sollten lieber vor Konzernzentralen demonstrieren, als Denkmäler anzugreifen, wenn sie den Menschen in Afrika helfen und ein Zeichen gegen die Kolonisierung setzen wollen.

Was bringt der Protest gegen die Kolonisierung der Vergangenheit, wenn man nicht gegen die Fortsetzung der Kolonisierung – heute als Globalisierung gefeiert – vorgeht? Warum ich das so sehe, habe ich hier erklärt.

Auch immer neue Sprachverbote bringen nichts. Dadurch, dass man in den USA in den letzten Jahrzehnten die Bezeichnungen von „Neger“, über „Schwarzer und „Farbiger“ zu „Afroamerikaner“ geändert hat, wurde die Lage der betroffenen Menschen keinen Deut besser. Statt dieser Scheingefechte hätte man lieber Geld in die Hand nehmen sollen, um den Menschen in den Armenvierteln eine vernünftige Ausbildung zu geben, damit sie aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen können.

Kurz und gut: Die Missstände müssen dringend behoben werden, aber bitte mit Maßnahmen, die in der Gegenwart ansetzen und in die Zukunft wirken und nicht mit Bildersturm und Sprachverboten.

Twitter geht jedoch unbeirrt den Weg der Sprachverbote. Heute wurde bekannt, dass die „Blacklist“ bei Twitter nicht mehr „Blacklist“ heißen darf. Das sei rassistisch. Ab sofort muss es „Denylist“ heißen. Auch die Worte „Slave“ und „Master“ sind neuerdings verboten, es muss nun „Follower“ oder „Primary“ und „Replica“ heißen.

 » Lees verder

Tweede golf? – Ad Broere’s Blog

tweede-golf?-–-ad-broere’s-blog

03-07-20 06:25:00,

Nieuw Zeeland waar 4 sterfgevallen per miljoen inwoners (totaal 22 op ruim 5 miljoen inwoners), toegeschreven aan Covid-19 zijn, had het voor elkaar om nul besmettingen te hebben. En toen landden er twee Nieuw Zeelanders die besmet terugkwamen uit de UK. Grote paniek. Premier ontslagen vanwege slecht beleid, ook omdat hij tijdens de lockdown met zijn familie naar het strand was gegaan. En dat had hij zijn landgenoeten verboden.

In de UK is vanwege een nieuwe uitbraak Leicester opnieuw in Lockdown gezet. De werkelijkheid is dat de oversterfte in de UK verdwenen is. In Engeland zijn 40 mensen per 10.000 besmet en 6 per 10.000 overleden, toegeschreven aan Covid-19. Zie de grafiek voor oversterfte hieronder vanaf week 9 tot en met week 25:

Engeland heeft een grote oversterfte gehad van week 10 tot week 20, maar de afgelopen weken is het daar tot rust gekomen, zoals blijkt uit de grafiek.

In Noord Ierland en in Schotland is er al weken geen sprake meer van oversterfte.

Ook in andere Europese landen is de oversterfte verdwenen. Alleen uitgerekend de landen die een totale lockdown hebben gehad, laten nog zoiets als een naschok zien.

Er is nog geen instituut dat zich heeft gewaagd aan een analyse van de oversterfte. Uit eigen onderzoek heb ik de conclusie getrokken dat minstens de helft van de oversterfte in Nederland zelfs niet indirect kan worden toegeschreven aan Covid.19. In Nederland zijn 29 per 10.000 besmet verklaard en 3,5 per 10.000 mensen overleden.





Deze grafieken laten zien dat juist de landen waarin een strenge lockdown werd toegepast zijn geconfronteerd met een relatief hoge oversterfte. Kijk ook naar landen zoals Duitsland en Denemarken. Frankrijk heeft al weken een ondersterfte. Ik ben benieuwd wanneer onomstotelijk naar buiten wordt gebracht dat het middel erger was dan de kwaal.

Ernie van Sesamstraat laat zien wat de logica van de WHO en het RIVM is, “waarom heb je een banaan in je oor?” “Om krokodillen weg te jagen” “Maar er zijn hier helemaal geen krokodillen” “Zie je nu wel dat het werkt!”

 » Lees verder

Filmmakers willen van Jezus Christus een vrouw maken. Help ons dit stoppen!

filmmakers-willen-van-jezus-christus-een-vrouw-maken.-help-ons-dit-stoppen!

03-07-20 05:17:00,

352.511 Mensen hebben getekend. Help ons om 500.000 handtekeningen te bereiken.

Foto: Paris Jackson als ‘Jezus Christus’; bron: Janell Shirtcliff (regisseur ‘Habit’)

Help ons alsjeblieft in de strijd tegen deze respectloze en godslasterlijke film door de productiestudio’s van Donovan Leitch, 852 Films, Martingale Pictures, Voltage Pictures, Cloudlight en Elevated Films op te roepen om de film ‘Habit’ niet te uit te brengen.

Filmmakers zijn van plan om een nieuwe, nog godslasterlijker, film uit te brengen met daarin Jezus Christus. Deze keer zullen zij Christus afbeelden als een vrouw die zich overgeeft aan een reeks ongepaste- en erotische daden terwijl ‘zij’ ook de ‘vriendin’ is van de hoofdrolspeelster.

Wij hebben via EOnline en Deadline vernomen dat in de film ‘Habit’ Bella Thorne te zien zal zijn als meisje van de straat met een fetisj voor ‘Jezus’, die zich kleed als een non om zo te ontsnappen aan de gevolgen van een gewelddadige drugsdeal. Als door deze tekst je nekharen nog niet overeind zijn gaan staan, dan zal de volgende zin daar wel voor zorgen. In de film zal een ‘Jezus Christus’ te zien zijn, gespeeld door Paris Jackson, de dochter van wijlen Michael Jackson. De controversiële keuze om Christus als een ander geslacht af te beelden is slechts het begin van de vele ‘edgy’ keuzes, bedoeld om christenen overal ter wereld tegen de schenen te schoppen.

Deze godslasterlijke inhoud mag niet worden getolereerd. Voor Christenen overal ter wereld is Jezus Christus de Zoon van God en is het dus zeer kwetsend om Hem op deze wijze af te beelden. De Amerikaanse Christian Film and Television Commission zet zich al bijna 40 jaar in Hollywood in. Gedurende die jaren hebben zij geweldige successen geboekt in het samenwerken met studio’s om niet alleen meer op het geloof gebaseerde films uit te brengen, maar ook om miljoenen christenen wereldwijd te vertegenwoordigen: zij vormen immers een groot deel van de klanten van deze studio’s! Met elk succes zijn er echter ook weer nieuwe aanvallen op het geloof. Wij willen nu de aandacht richten op deze godslasterlijke film over Jezus. Wij zullen hard moeten werken om studio’s te ontmoedigen om deze film te verspreiden!

Deze verwrongen weergave van Jezus moet worden aangepakt voordat het beïnvloedbare jonge mensen bereikt!

 » Lees verder

Ghislaine Maxwell Arrested, May Be Sent To Same Jail Where Epstein ‘Killed Himself’

ghislaine-maxwell-arrested,-may-be-sent-to-same-jail-where-epstein-‘killed-himself’

03-07-20 03:46:00,

Update (1455ET): MSNBC’s Ayman Mohyeldin reports that multiple federal law enforcement officials say that depending on what the judge overseeing today’s detention & removal hearing & the Bureau of Prisons determine, Ghislaine Maxwell could be housed at MCC in New York – the same jail where Jeffrey Epstein killed himself.

“We will be seeking detention,” Acting U.S. Attorney Audrey Strauss in Manhattan said in a press conference announcing charges. Prosecutors said Maxwell helped Epstein entice girls as young as 14 into sex from 1994 through 1997, then lied about it under oath in 2016.

As Bloomberg adds, unless the judge in New Hampshire releases her on bail, “Maxwell will either be held overnight in a local jail there or transported immediately back to New York, said Jack Donson, a consultant who formerly worked for the federal Bureau of Prisons. In New York, she would likely be transferred to one of two federal lockups, the Metropolitan Correctional Center in Lower Manhattan or the Metropolitan Detention Center in Brooklyn.“

Of course, Manhattan’s MCC is where Epstein was found dead in his cell in August after committing “suicide” by hanging himself using his bed sheets. How he was permitted to do so remains a mystery. Two MCC guards are facing charges for falsifying records and failing to check on inmates in the hours before Epstein’s death. Both have pleaded not guilty. In May, the Manhattan jail also faced criticism after a judge-ordered inspection found it was failing to adequately protect inmates from the coronavirus.

Asked if any special precautions will be taken to ensure Maxwell’s safety in custody, Strauss said: “As you know, we are sensitive to that concern and certainly we’ll be in dialogue with the Bureau of Prisons about it.”

Which probably means that Ghislaine has days left, if not hours, left to live.

Donson added it was possible federal officials might choose to hold Maxwell elsewhere to avoid press attention. “Maybe they’ll want to get her out of New York entirely,” he said. Wherever she ends up, Maxwell will be evaluated for suicide or other risks, he added.

Meanwhile, @Techno_Fog notes some new info from the US Detention Memo:

1) The grand jury returned the indictment on 6/29/20

2) Maxwell has 15+ bank accounts.

 » Lees verder

De letaliteit van Covid-19 – Wakker Mens

de-letaliteit-van-covid-19-–-wakker-mens

03-07-20 03:37:00,

Dit bericht is vertaald van de webpagina
Swiss Policy Research

Juni 2020

Algemeen

John Ioannidis, professor in Stanford, publiceerde in mei een overzicht over recent 50 tot 80% asymptomatische gevallen.

Eind mei publiceerden Zwitserse immunologen onder leiding van professor Onur Boyman, de vooralsnog belangrijkste onderzoeksresultaten over de letaliteit van Covid-19. In deze preprint-publicatie kwamen de onderzoekers tot de conclusie dat bij de gebruikelijke tests, die antilichamen in het bloed meten (IgG en IgM) maximaal ca. een vijfde van alle Covid-19 infecties herkend wordt (krantenbericht in het Engels; origineel onderzoek).

De reden hiervoor is dat bij de meeste mensen het nieuwe corona-virus geneutraliseerd wordt, of door antilichamen op het slijmvlies (IgA), of door cellulaire immuniteit (T-cellen). In dit geval doen zich geen of slechts milde symptomen voor.

Dit betekent dat het nieuwe corona-virus waarschijnlijk veel vaker voorkomt dan eerder werd gedacht en dat de letaliteit per geïnfecteerde tot vijf keer lager is dan eerder werd gedacht. De daadwerkelijke letaliteit zou ver onder de 0,1% kunnen liggen en dus binnen het bereik van een hevige griepgolf.

In feite hebben verschillende recente studies aangetoond dat tot 60% van alle mensen reeds een bepaald niveau van cellulaire immuniteit voor Covid-19 heeft. Deze werd verworven door contacten met bestaande corona-virussen (verkoudheidsvirussen). Vooral kinderen komen vaak in aanraking met dergelijke corona-virussen, wat zou kunnen verklaren waarom ze minder vatbaar zijn voor Covid-19.

De nieuwe Zwitserse studie zou ook kunnen verklaren waarom bij antilichaam-onderzoek, zelfs in de brandhaarden (hotspots) zoals New York of Madrid, een infectiepercentage maximaal ca. 20% aangetroffen werd, aangezien dit dan zou wijzen op een feitelijke besmettingsgraad van bijna 100%. In veel regio’s ligt de daadwerkelijke  verspreiding al bij ruim 50% en dus in het bereik van collectieve immuniteit (kudde-immuniteit).

Mocht het Zwitserse onderzoek worden bevestigd, dan zou de aanname van de Oxford-epidemioloog prof. Sunetra Gupta kloppen, die al in begin ervan uit ging dat Covid-19 zeer wijdverbreid was en dat de letaliteit tussen 0,01% en maximaal 0,1% zou liggen.

Ondanks de relatief lage letaliteit van Covid-19 (sterfgevallen per infectie), kan de mortaliteit (sterfgevallen per hoofd van de bevolking) nog steeds regionaal en tijdelijk verhoogd zijn,

 » Lees verder

Geburtstag hinter Gittern und schwer krank: Julian Assange wird 49

geburtstag-hinter-gittern-und-schwer-krank:-julian-assange-wird-49

03-07-20 03:02:00,

https://cdnde1.img.sputniknews.com/img/32691/11/326911118_0:95:3078:1825_1200x675_80_0_0_58f2fc13e3506572228b2300b786b95e.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

Ilona Pfeffer. Sputnik Deutschland

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200703327451668-geburtstag-hinter-gittern-und-schwer-krank-julian-assange-wird-49/

Während er wegen der Corona-Pandemie weiter auf seine Anhörung warten muss, feiert der Wikileaks-Gründer Julian Assange seinen 49. Geburtstag. Derweil weist ein breites Bündnis aus zum Teil prominenten Unterstützern auf seinen schlechten Gesundheitszustand hin und fordert seine sofortige Freilassung.

Am 3. Juli wird Wikileaks-Gründer Julian Assange 49 Jahre alt. Doch nach Feiern dürfte dem Australier kaum zumute sein. Seit seiner Festnahme im April 2019 sitzt Assange im berüchtigten Londoner Gefängnis Belmarsh ein. Die für den 18. Mai 2020 angesetzte Anhörung vor Gericht wurde wegen der Pandemie auf voraussichtlich September verschoben.

Die Haftbedingungen des Journalisten wurden vielfach kritisiert. Laut seiner Verlobten, der Anwältin Stella Morris, befindet sich Assange 23 Stunden am Tag in Isolation und darf derzeit auch keinen Besuch empfangen. Assanges Gesundheitszustand hatte sich in der Haft extrem verschlechtert, weshalb ein breites Bündnis aus Unterstützern seine sofortige Freilassung fordert. Darunter sind auch 216 Mediziner, die sich zu der Gruppe „Ärzte für Assange“ zusammengeschlossen haben. Diese sprechen über Assanges Haftbedingungen als „Folter“.

©
REUTERS / Henry Nicholls

An seinem Geburtstag erinnern auch Unterstützer aus der deutschen Politik an Julian Assange. So beispielsweise die menschenrechtspolitische Sprecherin der Links-Fraktion im Bundestag, Zaklin Nastic:

​Auch ihre Parteikollegin Sevim Dagdelen gratuliert dem Wikileaks-Gründer und macht sich für seine Freilassung stark.

 » Lees verder

Polizeigewalt beim G20-Gipfel in Hamburg 2017: Keine einzige Anklage

polizeigewalt-beim-g20-gipfel-in-hamburg-2017:-keine-einzige-anklage

03-07-20 02:47:00,

Polizeigewalt beim G20-Gipfel in Hamburg 2017

Kein einziger Polizist wurde wegen Polizeigewalt angeklagt.

von Markus Reuter

Polizeigewalt-Polizeibrutalitaet-Polizeiuebergriffe-G20-Hamburg-Koerperverletzung-im-Amt-Machtmissbrauch

Die Straflosigkeit ist eine Bankrotterklärung des vielbeschworenen Rechtsstaats und ein Freibrief für Täter:innen in Uniform. Unmittelbar nach dem G20-Gipfel in Hamburg tauchten dutzende Videos, Fotos und Augenzeugenberichte auf, in denen Fälle von mutmaßlich rechtswidriger Polizeigewalt dokumentiert sind. Die teilweise brutalen Videos lösten eine bundesweite Debatte über Polizeigewalt aus.

Drei Jahre später sind die Ermittlungen so gut wie abgeschlossen. Die traurige Bilanz: Von den 169 eingeleiteten Verfahren, 133 davon wegen Körperverletzung im Amt, hat bislang kein einziges zu einer Anklage geführt.

Polizeitruppe-Festnahme-Identitaetsfeststellung-Repressionen-Gewaltmonopol-Willkuermassnahmen-Kritisches-Netzwerk-Polizeischikane-Polizeistaat-Polizeiterror

Täter:innen konnten oftmals entweder nicht identifiziert werden oder die Ermittlungsbehörden hielten den Gewalteinsatz für gerechtfertigt. Mittlerweile sind 120 Verfahren eingestellt. Das geht aus den Antworten auf eine Große Anfrage der Fraktion der Linken in Hamburg hervor. Der einzige erlassene Strafbefehl richtete sich gegen einen Polizeibeamten, der einen anderen Polizeibeamten am Finger verletzte.

Um ein Gefühl zu bekommen, welche Art von Gewalt die Staatsanwaltschaft für gerechtfertigt hält, muss man sich die Beispiele anschauen.

G20-Gipfel: Diskussion über mögliche Polizeiübergriffe (Dauer 2:26 Min.)

Die Polizei habe keine Gewalt angewandt, versicherte der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz kurz nach dem G20-Gipfel. Aktivisten sammeln Videoaufnahmen, die Zweifel daran aufkommen lassen.

► Das mildeste Mittel?

Eine Frau in roten Leggins und blauem Shirt war auf einen Räumpanzer der Polizei geklettert. Dass die Polizei hier Maßnahmen ergreifen darf, ist unstrittig.

Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beim polizeilichen Handeln legt fest, dass die Polizei als Träger des Gewaltmonopols immer das mildeste Mittel einsetzen muss, das geeignet und erforderlich ist, um das Ziel einer Maßnahme zu erreichen. Polizist:innen haben nicht das Recht, die für sie einfachste, bequemste, effektivste und schnellste Maßnahme umzusetzen.

In einem längeren Video sieht man, dass die Polizei nicht unter Druck ist oder angegriffen wird. Ein Polizist spricht die Frau auf dem Panzer an, etwas später erscheinen etwa 30 weitere Polizist:innen und zwei Wasserwerfer. Das mildeste Mittel ist ganz offenbar, dass die Polizei nun die Frau noch einmal anspricht und dann mit Polizist:innen unter Anwendung einfacher Gewalt vom Dach des Panzers holt.

 » Lees verder

USA: Kommt es zu einem Bürgerkrieg und wird die Wahl zum Präsidenten stattfinden? | www.konjunktion.info

usa:-kommt-es-zu-einem-burgerkrieg-und-wird-die-wahl-zum-prasidenten-stattfinden?-|-wwwkonjunktion.info

03-07-20 02:06:00,

Weg ins Ungewisse - Bildquelle: Pixabay / cocoparisienne; Pixabay License

Weg ins Ungewisse – Bildquelle: Pixabay / cocoparisienne; Pixabay License

Bereits in den letzten Artikeln habe ich die Frage einer möglichen “Balkanisierung” der USA und des zunehmenden Wegzugs von Konservativen und Gemäßigten aus den großen US-Bevölkerungszentren und bevölkerungsreichen US-Bundesstaaten diskutiert. So versuchen vermehrt US-Bürger in eher ländlichen Regionen wie Montana dem Chaos und den Zwangsmaßnahmen der meist von Demokraten geführten Bundesstaaten zu entkommen. Einige fliehen wegen der P(l)andemie und den harten Einschränkungen, die sie während der ersten Schließung erdulden mussten. Andere, weil sie Angst vor den zunehmenden Unruhen haben.

Die eigene Entwurzelung und der Umzug an einen völlig neuen Ort ist keine leichte Sache, besonders mitten in einer P(l)andemie. Für viele Menschen wäre eine solche Idee noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Immer mehr Menschen sind scheinbar in den USA bereit, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und alles zu riskieren, um sich einen Freiraum zu bewahren.

Meiner Ansicht nach wird damit deutlich, dass sich die politische Linke so weit von der bürgerlichen Mitte entfernt hat – die im Übrigen den Großteil der Steuern generiert -, dass es kein Zurück mehr geben kann. Kritiker in den USA glauben gar, dass es keine Versöhnung zwischen den beiden politischen Seiten geben kann, und dass eine gesellschaftliche Trennung und damit ein anstehender Konflikt unvermeidlich ist.

Dabei ist Erstens anzumerken, dass es vor allem die Konservativen sind, die die Hauptlast bei Steuern und Produktivität leisten. Wenn die Linken sich selbst überlassen werden, besteht daher die Gefahr, dass ihr Weltbild einfach in sich zusammenbrechen wird und sie sich gegenseitig anfeinden werden, weil sie nicht wissen, wie sie einen Ausfall bei Steuern und Produktion abfedern sollen. Die jüngsten Entwicklungen in der nicht mehr existierenden autonomen Zone CHAZ/CHOP sind ein perfektes Beispiel dafür. Diese Menschen haben nicht die geringste Ahnung, was sie tun, und das hinterlassene Chaos in Seattle belegt diesen Fakt sehr eindeutig.

Zweitens würde eine Trennung einen Puffer schaffen, der dazu beiträgt, künftige willkürliche Konflikte zwischen Linken und Konservativen zu entschärfen. Wenn man die beiden Seiten zusammen in ein starres System zwingt, werden sie schließlich einen Grund finden, sich gegenseitig anzugehen. Wenn man etwas Abstand zwischen die beiden Gruppen bringt, dann verringert sich die unterschwellige Angst in der jeweiligen Gruppe.

Und Drittens: Wenn die Linken beschließen,

 » Lees verder

Vindicated? Trump-Touted COVID-19 Drug Hydroxychloroquine Works, New Study Funds

vindicated?-trump-touted-covid-19-drug-hydroxychloroquine-works,-new-study-funds

03-07-20 02:05:00,

Authored by Zachary Stieber via The Epoch Times,

The anti-malarial drug hydroxychloroquine lowers the death rate of COVID-19 patients, U.S. researchers have said.

Researchers conducted a retrospective analysis of over 2,500 patients hospitalized between March 10 and May 2 in the Henry Ford Health System in Michigan. Over 2,000 of the patients were given hydroxychloroquine or the anti-malarial with azithromycin, an antibiotic.

The study found 13 percent of those who received hydroxychloroquine alone died compared to 26.4 percent who didn’t receive the drug.

Hydroxychloroquine alone decreased the mortality hazard ratio by 66 percent and the anti-malarial with the antibiotic decreased the ratio by 71 percent, researchers said.

The vast majority of patients were given the drug within 48 hours of admission.

“Our analysis shows that using hydroxychloroquine helped saves lives,” neurosurgeon Dr. Steven Kalkanis, senior vice president and chief academic officer of the health system, said in a statement. “As doctors and scientists, we look to the data for insight. And the data here is clear that there was benefit to using the drug as a treatment for sick, hospitalized patients.”

Patients who received hydroxychloroquine and azithromycin also had a lower mortality than people who received neither, as did patients who received azithromycin.

“The findings have been highly analyzed and peer-reviewed,” added Dr. Marcus Zervos, division head of Infectious Disease for Henry Ford, who co-authored the study with epidemiologist Dr. Samia Arshad.

“We attribute our findings that differ from other studies to early treatment, and part of a combination of interventions that were done in supportive care of patients, including careful cardiac monitoring,” Zervos said.

“Our dosing also differed from other studies not showing a benefit of the drug. And other studies are either not peer reviewed, have limited numbers of patients, different patient populations or other differences from our patients.”

None of the patients experienced side effects, researchers said, although patients who were monitored for a heart condition were recommended not to take the treatment.

The median age of patients was 64. The group was 51 percent male and 56 percent African-American.

The conclusions came from a peer-reviewed study that was published in the International Journal of Infectious Diseases.

 » Lees verder

Fall Epstein: Anklageschrift gegen Ghislaine Maxwell macht wenig Hoffnung auf Aufklärung | Anti-Spiegel

fall-epstein:-anklageschrift-gegen-ghislaine-maxwell-macht-wenig-hoffnung-auf-aufklarung-|-anti-spiegel

03-07-20 02:03:00,

Nachdem gestern die Meldungen über die Verhaftung von Ghislaine Maxwell noch Hoffnung auf Aufklärung im Fall Epstein gemacht haben, zeigt ein Blick in die Anklageschrift, dass die Hoffnungen verfrüht waren. Die Anklageschrift enthält keinen der wirklich heiklen Punkte.

Epstein hat minderjährige Mädchen missbraucht und sie auch seinen Freunden zum Missbrauch zur Verfügung gestellt. Die Hintergründe zu dem Fall finden Sie hier.

Maxwell soll die jungen Mädchen für Epstein „rekrutiert“ haben, sie ist also die letzte lebende Schlüsselfigur in dem Fall, nachdem sich Epstein unter sehr fragwürdigen Umständen in einem Hochsicherheitsgefängnis mit einem Papiertuch erhängt haben soll. Details über den „Selbstmord“ von Epstein finden Sie hier.

Da nach dem Tod von Epstein kein Strafprozess gegen ihn mehr stattfinden kann und damit eine Aufklärung des Falles unwahrscheinlich geworden ist, gab die gestrige Verhaftung von Maxwell Hoffnung, ein Prozess gegen sie könnte den Fall doch noch aufklären und auch ans Licht bringen, wer seine Kunden gewesen sind. Das dürfte aber nicht passieren, wie ein Blick in die Anklageschrift zeigt. Sie enthält sechs Anklagepunkte, die wir uns nun anschauen werden.

Punkt eins: Verschwörung, um Minderjährige zu Reisen zu illegalem Sex zu verleiten

Der Anklagepunkt wird ausführlich beschrieben und die Überschrift sagt eigentlich schon alles. Und er macht auf den ersten Blick Hoffnung auf Aufklärung des Skandals.

Aber leider umfasst er nur den Zeitraum von 1994 bis 1997, also nicht die fragliche Zeit nach dem Jahr 2000, als Clinton eng mit Epstein verbunden war, Dutzende Male in dessen Privatflugzeug in Begleitung Minderjähriger mit geflogen ist und von Epstein Spenden in Millionenhöhe für die Clinton-Stiftung erhalten hat.

Da hilft es nichts, dass in dem Anklagepunkt ausführlich auf Maxwells Rolle bei Epstein eingegangen wird, wie sie teilweise 14 jährige Mädchen für sexuellen Missbrauch angeworben und dem Missbrauch sogar beigewohnt hat. Es wird ausführlich beschrieben, wie Maxwell selbst Epstein massiert hat, um den Mädchen die Scheu zu nehmen, die dann selbst Epstein erotische Massagen gemacht haben, bis hin zum sexuellen Missbrauch durch Epstein.

All das ist interessant, aber um für wirkliche Enthüllungen und für Aufklärung zu sorgen ist es der falsche Zeitraum.

Punkt zwei: Verlockung von Minderjährigen zu illegalem Sex

Auch hier gilt das gleiche, wie bei Punkt eins: Es geht um den „falschen“ Zeitraum.

 » Lees verder

K.O. in der zweiten Runde

ko.-in-der-zweiten-runde

03-07-20 02:01:00,

Auch die zweite Runde der Kommunalwahlen fand in einem Kontext statt, der noch immer von der Coronavirus-Krise geprägt war. Lange war unklar, wann sie stattfinden sollte, jetzt fand sie drei Monate nach der ersten Runde, kurz vor den Sommerferien, statt und führte zu einem neuen Rekord bei den Stimmenthaltungen. Schon in der ersten Runde am 15. März gaben nur 44,6 % der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, letzten Sonntag waren es gerade mal 40,5 %. Und es kam wie erwartet: Der große Verlierer der Kommunalwahlen in Frankreich ist Emmanuel Macron und seine Partei LREM. Von Marco Wenzel.

Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation das Coronavirus zur Pandemie, am 12. März wurden in Frankreich die Schulen geschlossen, am 13. März wurden Versammlungen von mehr als 100 Personen verboten, am 14. März wurden die Gaststätten geschlossen, am 16. März verhängte die Regierung ein Ausgehverbot. Trotzdem beharrte die Regierung auf das Abhalten der ersten Wahlrunde am 15. März. Wegen der anhaltenden Streiks und Demonstrationen um die Rentenreform sank die Zustimmung der Regierung Macron rapide und er befürchtete, dass die Talsohle noch nicht erreicht sei. So war Eile geboten. Am 12. März beschloss die Regierung, die erste Runde der Kommunalwahlen doch wie geplant am 15. März abzuhalten, obwohl die damalige Gesundheitsministerin Agnès Buzyn nach eigenen Bekundungen Macron davon abgeraten hatte.

Die erste Runde

Corona beeinflusste nicht nur, mit speziellen Vorsichtsmaßnahmen, Abstandsregeln und Desinfektionsmitteln in den Wahlbüros, den Wahlvorgang. Die Wahlbeteiligung war niedrig, auch wegen der Furcht vor Ansteckung. Aber die Wahlen beeinflussten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Verlauf der Pandemie. Denn zwei Wochen nach dem 15. März hatte die Zahl der Infizierten ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht, unter den Infizierten waren auffallend viele Wahlhelfer aus den Wahllokalen, manche sind sogar inzwischen gestorben.

Besonders hatte es Macron natürlich auf Paris abgesehen, in der Hauptstadt hätte er nur allzu gerne eine BürgermeisterIn aus der eigenen Partei gesehen. In Paris aber hatte die Sozialistin Anne Hidalgo seit 2014 das Amt der Bürgermeisterin inne und erfreute sich dort großer Beliebtheit. Sie hatte 2014 die Wahlen mit einem fortschrittlichen Programm mit absoluter Mehrheit gewonnen, und dies zu einer Zeit, in der der Stern des PS bereits im Sinkflug war.

Um das Pariser Rathaus zu erobern, schickte Macron seinen Vertrauten Griveaux ins Rennen, der zuvor als Regierungssprecher zurückgetreten war.

 » Lees verder

Annexation apologists’ most misleading claims – and how to debunk them | Opinion

annexation-apologists’-most-misleading-claims-–-and-how-to-debunk-them-|-opinion

03-07-20 01:59:00,

Wednesday was supposed to be a historic moment for Prime Minister Benjamin Netanyahu and the settler right – the first major shift in the geopolitical status quo since the Oslo Accords and the first time Israel has formally annexed land since 1967.

The fireworks haven’t gone off yet, and the celebrations are being downgraded. The likelihood that annexation will mean a far-reaching and magnificent extension of Israeli sovereignty over Greater Israel now seems increasingly unlikely, thanks to contentious domestic coalition politics.

But we can’t confuse this resizing of the annexation plan with it fizzling out altogether. In fact, the excuses, “compromises” and delays are aimed at softening our vigilance, diffusing our voices, weakening our resistance, making us think that maybe it’s not so bad, or maybe that annexation won’t even happen. 

Benjamin Netanyahu knows this game of distraction and delay incredibly well, finding ways to turn the unfathomable and indigestible into something we can swallow with a slight grimace. We can’t let him win that game; we must instead proactively debunk the misleading justifications that he and his allies will continue to roll out over the coming days, or weeks, with facts.

First, Netanyahu and his supporters are likely to claim annexation is “just declarative.” It’s a bureaucratic matter, they will explain – a declaration of Israeli law, not of sovereignty, so it’s purely procedural. However, de jure annexation is, by definition, declarative. What is “just words” has legal force and, in the years to come, could lead to Palestinians losing their homes and land, while concurrently aiding settlement expansion. 

The Israeli government has already tried this trick of hiding behind “bureaucracy”: in 1967, Israel annexed East Jerusalem, claiming it was only the application of law and was for the purpose of “municipal fusion.” But the application of law and of sovereignty are, for all practical purposes, the same.

This is clear enough from the case of East Jerusalem, where the implications of annexation have been severe. We must assert that unilateral annexation, no matter what language is used, will have real consequences on the ground. 

 » Lees verder

Ukraine-Konflikt: Wie dreist der Spiegel über das heutige Treffen im Normandie-Format in Berlin lügt | Anti-Spiegel

ukraine-konflikt:-wie-dreist-der-spiegel-uber-das-heutige-treffen-im-normandie-format-in-berlin-lugt-|-anti-spiegel

03-07-20 01:49:00,

Heute findet in Berlin ein Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe statt. Der Spiegel zeigt bei dieser Gelegenheit einmal mehr, wie sehr er seine Leser desinformiert. Das wird bei einem Abgleich des Spiegel-Artikels mit dem Abkommen von Minsk deutlich.

Wir erinnern uns: Im Februar 2015 wurde das Abkommen von Minsk beschlossen und seit dem wiederholen Politiker und Medien gebetsmühlenartig, dass Russland das Abkommen erfüllen müsse, bevor die Russland-Sanktionen gelockert werden können. Da Kiew aber inzwischen offen dafür eintritt das Abkommen abzuschaffen, haben „Qualitätsmedien“ wie der Spiegel nun die Aufgabe, genau davon abzulenken. Wie das gemacht wird, zeigt der heutige Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Ukraine-Treffen in Berlin – Moskaus Bedingungen„.

Schon die Überschrift klingt böse, Russland stellt der Ukraine Bedingungen! Unerhört!

Aber schauen wir uns die „Bedingungen“ einmal an. Vorher jedoch ein paar Worte zum Minsker Abkommen.

Das Minsker Abkommen

Im Minsker Abkommen haben Kiew und die Rebellen im Osten des Landes einen Plan festgelegt, der zum Frieden führen sollte. Als Vermittler saßen Russland, Deutschland und Frankreich mit am Tisch. Aber Vertragspartner sind Kiew und die Rebellen, nicht Russland, Deutschland oder Frankreich.

Schon das zeigt die Absurdität der Forderung, Russland müsse das Abkommen erfüllen, bevor die Sanktionen gelockert werden können. Wie soll Russland ein Abkommen erfüllen, bei dem es gar nicht Vertragspartner ist?

Mehr noch: Russland wird in dem Abkommen nicht ein einziges Mal erwähnt und auch Forderungen an Russland, die es erfüllen könnte, sind dort nicht aufgeführt. Das Abkommen ist leicht verständlich, es enthält nur 13 Punkte. Für alle, die es nicht kennen, habe ich es hier komplett zitiert und erläutert. Übrigens konnten die deutschen Regierungssprecher auf Nachfrage nicht erklären, gegen welchen Punkt des Abkommens Russland denn verstößt, beziehungsweise welchen Punkt des Abkommens Russland denn konkret erfüllen solle. Die peinliche Vorstellung der Regierungssprecher finden Sie hier in Bild und Ton.

Kiew und das Minsker Abkommen

Präsident Poroschenko hat das Abkommen im Februar 2015 unterzeichnet, es dann aber stillschweigend ignoriert und keinen einzigen Punkt umgesetzt. Der neue ukrainische Präsident Selensky ist da konsequenter: Er hat offen mitgeteilt, dass Kiew am liebsten aus dem Abkommen aussteigen will oder es zumindest umschreiben möchte. Außerdem hat der Chef des ukrainischen Sicherheitsrates ganz offen verkündet,

 » Lees verder

Corona und die Taxifahrer – ein Lagebericht aus Berlin

corona-und-die-taxifahrer-–-ein-lagebericht-aus-berlin

03-07-20 01:43:00,

Im April hatten die NachDenkSeiten bereits auf die prekäre Lage der Taxifahrer im Shutdown hingewiesen. Leider hat sich die Situation trotz der Lockerungen noch nicht verbessert und es stehen neue Bedrohungen im Raum, an denen die Politik nicht unschuldig ist. Der NachDenkSeiten-Freund und Berliner Taxifahrer Joachim Schäfer hat uns einen Lagebericht geschrieben, der wenig Raum für Optimismus bietet.

Lagebericht aus dem Taxigewerbe Berlin im Juni 2020

Die Ortskundeprüfung ist für Genehmigungsgebiete mit mehr als 50.000 Einwohnern vorgeschrieben. Drei Monate tägliches ‚Büffeln‘ und zwei Mal die Woche eineinhalb Stunden Trainer haben ausgereicht, um die Prüfung vor dem Landeseinwohneramt zu bestehen. Amtsärztliche Untersuchung, Augenattest, Führungszeugnis, Fahrpraxisnachweis für 2 Jahre und ein Mindestalter von 21 sowie natürlich die Fahrerlaubnis zum Führen eines PKW sind die Bedingungen, derer es bedurfte, um in Berlin die Erlaubnis zur Personenbeförderung in Taxen und Mietwagen zu erlangen. Seit dem Herbst ’87 verdinge ich mich als Taxifahrer und bestreite damit meinen Lebensunterhalt. Seit Mitte März bin ich auf Kurzarbeit bis voraussichtlich 28.2.2021.

Die Umsätze der noch diensttuenden Kollegen variieren zwischen 11 und 15 €/h. Und das auch nur noch in den Tageszeiten, ob das nächtliche Treiben wieder anläuft, hängt verstärkt von dem Zustrom der Touristen ab. Ähnliches, allerdings ohne Kurzarbeitergeld, habe ich nur während des Vulkanausbruchs des Eyjafjallajökull erlebt, als der gesamte Flugverkehr unterbrochen war und wochenlang kein Geld in der Kasse klimperte. 2010 war die Unternehmerschaft noch nicht so weit, staatliche Hilfen in Anspruch nehmen zu können. Dieses Jahr ging es schlagartig. Fand die Berlinale noch statt, war die Internationale Tourismusbörse schon abgesagt und am 16. März war dann klar, dass es keine Aussicht auf ein nur irgendwie betriebswirtschaftliches Betreiben einer Taxe auf längere Sicht mehr geben wird. Nach einigen Ungereimtheiten seitens der Behörde über die Arbeitszeiten von Taxifahrern als auch Angestellten des Hotel- und Gastronomiesektors wird nun die erste Erhöhung des bewilligten Kurzarbeitergeldes erwartet.

Derweil wird im Hause Scheuer das PBefG geändert, um den kapitalträchtigen, plattformgestützten und weltweit verantwortungslos agierenden transatlantischen Konzernagglomerationen einen Fuß nicht nur in den individuellen ÖPNV zu geben. Die Sicherheit und Fürsorge um die Fahrgäste wird internationalen Unternehmen in die Hand gegeben, wo doch das lokale Gewerbe, bei aller Kritik, die Aufgabe bisher sehr gut gemeistert hat. Ein Schelm ist, wer da vermutet,

 » Lees verder

Technocracy Inside Your Body: Not Science Fiction

technocracy-inside-your-body:-not-science-fiction

03-07-20 12:25:00,

By Jon Rappoport

(To join our email list, click here.)

—Freedom includes the natural right to resist and reject any technology that endangers life.

Merriam-Webster: “nanobot-a microscopically small robot: a robot built on the scale of nanometers.”

Technocracy is the engineering of civilization to make it resemble a machine in which all the parts fit. And that includes humans. It is the preferred method of Globalism-for-control.

In prior articles, I’ve detailed how Bill Gates, the World Economic Forum, and others are using the false pandemic as the rationale for leading the human race into a Brave New World. “The new normal.” “We can never go back to the way it was.” “We must have a borderless planet, global governance, and total surveillance, so we can detect epidemics more quickly and head them off before they become scourges…”

I’ve described ongoing research in nanotechnology, which would involve placing tiny sensors in the body and brain that report, in real time, physical indicators, leading to remote diagnoses of diseases and prescriptions for treatment.

However, diseases and disorders are often grossly exaggerated and, in fact, are invented fictions in many instances, at the behest of the pharmaceutical industry, to expand profits. Therefore, people would be caught inside an AUTOMATED system of sensors, crooked diagnoses, and imposed toxic treatments.

In this article, I want to extend the analysis of technocracy “in your body.” The reference is “The last mile to civilization 2.0: technologies from our not too distant future—nanobots, smart dust, 5G wireless, and smart cities,” by Jay Stanley, 12/13/2017, techspot.com. Buckle up:

“…most of today’s nanobots are actually created from algae, bacteria, DNA and other organisms already occurring in nature. Scientists and engineers discovered long ago that piggybacking on nature by controlling a biological organism is easier than building one from scratch…”

“These types of ‘nanobots’ are currently being used in humans to target cancerous tumors and can be remote controlled with magnetic pulses or ultrasound after being injected into the bloodstream near the targeted area (usually in oxygen-depleted zones) carrying some sort of drug payload.”

“Magneto-aerotactic bacteria nanobots – ‘…new nanorobotic agents capable of navigating through the bloodstream to administer a drug with precision by specifically targeting the active cancerous cells of tumours… ‘These legions of nanorobotic agents were actually composed of more than 100 million flagellated bacteria — and therefore self-propelled — and loaded with drugs that are moved by taking the most direct path between the drug’s injection point and the area of the body to cure.’…”

Become a Natural Blaze Patron for $1 per month

“Algal-based nanobots – Another remote-controlled,

 » Lees verder

Leden Europees Parlement trekken parallellen met het asbest- en tabaksverhaal wat betreft de uitrol van 5G

leden-europees-parlement-trekken-parallellen-met-het-asbest-en-tabaksverhaal-wat-betreft-de-uitrol-van-5g

03-07-20 12:23:00,

Een van de taken van het Europees Parlement is het goedkeuren van EU-wetgeving, samen met de Raad van de Europese Unie, op basis van voorstellen van de Europese Commissie.
De leden van het Europees Parlement Klaus Buchner en Michèle Rivasi, beschuldigen de Europese Commissie ervan de oren te laten hangen naar een aan de telecomindustrie gelinkt onderzoeksinstituut (the International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection-ICNIRP) bij het bepalen van de limieten aan elektromagnetische straling. Overheden in Europa kunnen zo niet eerlijk en correct de bevolking waarschuwen.

Het rookverhaal
De voorgeschiedenis van het rookverhaal is lang en het heeft lang geduurd voordat duidelijk werd dat het de gezondheid kan schaden. De militairen in Indonesië (1945 tot 1950) kregen nota bene uitbetaald in sloffen sigaretten, vertelde mijn vader een keer. Zo is zijn rookgeschiedenis begonnen die later door dezelfde overheid zo verketterd is. In 1950 kwamen de eerste berichten al naar buiten over de schadelijke werking van roken. Sir William Richard Shaboe Doll (1912- 2005) een Brits epidemioloog aan de Universiteit van Oxford, constateerde een verband tussen roken en longkanker. Waarschuwingen over de schadelijkheid bereikten de Nederlandse burger niet en het roken bleef tot 1975 enorm toenemen. Ruim 75 duurde het voordat de overheid maatregelen nam!

Het asbestverhaal
Waar de overheid ook zeer laat mee was, om mensen te waarschuwen en in te grijpen, is het asbestverhaal. De kennis over het bestaan van een verband tussen de gezondheid en blootstelling aan asbest komt al in 1879 uit het buitenland en in Nederland bestaat dit vermoeden al in 1930 in het medisch circuit. De Nederlandse literatuur spreekt voor het eerst in 1958 van dit vermoeden. In 1969 deed de bedrijfsarts van de Rotterdamse scheepswerf de Schelde, J.Stumphius ook onderzoek en constateerde dat het werken met asbest kon leiden tot ernstige gevolgen voor de gezondheid. De fijne asbestvezels konden, wanneer ze worden ingeademd, longkanker, longvlies-, buikvlieskanker (mesotheliomen) en stoflongen (asbestose) veroorzaken. Het duurde lang voordat de overheid handelde. De slachtoffers werden niet geloofd en belachelijk gemaakt. In 1993 pas, kwam er pas een verbod op het gebruik van asbest. Al met al duurde het 60 jaar voordat de overheid maatregelen nam!

Het verhaal van de elektromagnetische velden (straling)
Europarlementariërs Klaus Buchner en Michèle Rivasi,

 » Lees verder

M-PATHIE – Zu Gast heute: Ronald Steckel – “Die seelischen Kräfte der Menschen” | KenFM.de

m-pathie-–-zu-gast-heute:-ronald-steckel-–-“die-seelischen-krafte-der-menschen”-|-kenfm.de

03-07-20 12:20:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ronald Steckel ist ein Regisseur, Autor und Künstler, der in Berlin lebt. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Bücher, Essays, Hörstücke und Features, Kompositionen für Theaterstücke, Klang-Installationen, Konzert-Performances, Experimentalfilme und Theaterstücke. So hat Steckel auch das Projekt: Auschwitz-Stimmen „gerettet“, in dem er die Original Frankfurter Auschwitz-Prozesse (von 1963 – 1965) in einem Hördokument festgehalten und für die Nachwelt auf CD-ROM verfügbar machte.

In diesem Gespräch geht es jedoch um die höchst spannende Sichtweise Ronald Steckels, die er über unsere Bewusstseinszustände, den Geist und den Umgang mit ihnen, den wir nach 1945 wieder neu entdecken sollten, redet. Dazu werden interessante Einsichten und Zusammenhänge gedeutet und über den in Deutschland heute wiederentdeckten Mystiker Jacob Böhme gesprochen.

Über Bewusstsein und den Geist heute zu sprechen, scheint wichtiger denn je zu sein. Sich der schöpferischen Urquelle anzunähern und diese wieder Teil unseres gemeinschaftlichen Konsenses werden zu lassen, hat nichts mit Esoterik oder Geschwurbel zu tun, mit deren Mitteln eine Diskussion darüber oft ausgegrenzt wird. Eine ganzheitliche Sicht über uns ist nur möglich, wenn wir uns dem Ganzen, was wir sind und was uns ausmacht, nicht verschließen.

Ronald Steckel schrieb in Deutschland das erste Buch über bewusstseinserweiternde Drogen und regte damit zur ersten großen Diskussion darüber an. Die Doppelnatur des Menschen, welche Steckel „Die Lehre von den zwei Naturen“ nennt, die über Jahrhunderte den Konsens der europäischen Naturphilosophie ausgemacht hatte, wird in diesem Gespräch verdeutlicht.

Steckel fragt: „Bringt man den Kindern heute in Schulen bei, dass die Quelle der Weisheit in ihnen selber liegt? Man stelle sich nur einmal vor, das würde passieren! Ich glaube, wir wären kulturell irgendwie schon ganz woanders.“

Über Ronald Steckel: https://www.nootheater.de

Eine lange Nacht über den Mystiker Jakob Böhme:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-lange-nacht-ueber-den-mystiker-jacob-boehme-liebe-und.1024.de.html?dram:article_id=473349

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm?

 » Lees verder

Verschwörungen zwischen Theorie und Praxis | Von Klaus Hartmann | KenFM.de

verschworungen-zwischen-theorie-und-praxis-|-von-klaus-hartmann-|-kenfm.de

03-07-20 12:20:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Klaus Hartmann.

Mit dem Abklingen des Virus namens „SARS-CoV-2“ und den Lockerungsübungen des „Corona-Kabaretts“ geht auch die Zeit der Proteste zu Ende, die sich gegen das „Corona-Regime“ gerichtet haben. Unabhängig von der Einschätzung, wie real oder übertrieben die Gefahr durch das Virus war, ist die Befürchtung nicht von der Hand zu weisen, dass unter der Flagge des „Gesundheitsschutzes“ Grund- und Menschenrechte einschließlich sozialer Rechte dauerhaft außer Kraft gesetzt oder eingeschränkt werden können. Es wäre naiv anzunehmen, dass die Herrschenden in ihren „Maßnahmen“ nicht auch den Aspekt des „Gehorsams-Experiment“ mitgedacht hätten, woraus der „Kollateralnutzen“ in Richtung eines reaktionären Staatsumbaus zu ziehen wäre.

Ein starkes Indiz dafür ist das gesellschaftliche Klima, in der die Diskussion zu allen Seiten der Thematik geführt wurde, oder eben nicht geführt werden durfte. Dieses Klima war geprägt durch Unduldsamkeit, die Verengung des „erlaubten“ Meinungskorridors und Ausgrenzung aller Stimmen, die nicht dem „offiziellen Narrativ“ huldigten. Das ist umso bemerkenswerter, als die medizinische fachwissenschaftliche Diskussion naturgemäß keinesfalls abgeschlossen sein kann und fortlaufend neue Erkenntnisse hinzukommen. Verdächtigungs-„Kultur“ und Gleichschaltung sind auch in der Virus-Debatte Feinde eines freien, wissenschaftsbasierten Denkens. 

Ein Schlüsselwort, an dem die Gleichschaltungsbestrebungen abzulesen sind, ist das Schimpfwort vom „Verschwörungstheoretiker“, und das scheint überhaupt eine ziemlich gravierende Neben- und Folgewirkung der Pandemie zu sein. So häufig wie selten zuvor geisterte es durch Presse, Funk und Fernsehen, an manchen Tagen wurde es uns stündlich in den Nachrichten aufgedrängt. 

„Im Schlepptau des Corona-Virus haben Verschwörungstheorien gerade Hochkonjunktur“, so der „Fokus“ am 26.04.2020, der „Spiegel“ warnt am 10.05.2020 vor einer „Allianz des Schwachsinns“ und in der „taz“ spricht Berlins Innensenator Geisel (SPD) von „Systemverächtern“. Das Immunsystem gegen „Schwachsinn“ scheint geschwächt: 20 Prozent der Wahlberechtigten meinen, dass „Politik und Medien die Gefährlichkeit des Corona-Virus ganz bewusst übertreiben, um die Öffentlichkeit zu täuschen“, fand infratest dimap im Auftrag des NDR Medienmagazin ZAPP heraus. Vom selben Institut hat das ARD-Magazin Kontraste herausfinden lassen, dass 38 Prozent der Befragten unter ihren Verwandten, Freunden und Bekannten mindestens einige kennen,

 » Lees verder

Samenzwering tegen Corbyn | Door Ulrich Teusch | KenFM.de

samenzwering-tegen-corbyn-|-door-ulrich-teusch-|-kenfm.de

03-07-20 12:20:00,

Een uitzichtpunt van Ulrich Teusch.

In april 2020 werd een even uitgebreid als explosief document van de Britse Labourpartij aan het Sky News kanaal gevoed. Eigenlijk had het (nog steeds) achter slot en grendel moeten blijven. Maar nu, toen het op de publieke opinie aankwam, bevestigde het een vervelend vermoeden dat veel waarnemers van het Britse politieke toneel lang hadden vastgehouden: Jeremy Corbyn, voorzitter van de Labour Party van 2015 tot 2020, werd het slachtoffer van een breed opgezette politieke samenzwering. Invloedrijke krachten binnen de partij, die niet bereid waren te accepteren dat een prominente linkse vertegenwoordiger aan het hoofd van de Arbeid stond dankzij overweldigende ledenstemmen, streefden hardnekkig naar zijn omverwerping. Daarmee accepteerden ze de verkiezingsnederlagen van Labour.

Nadat de linkse Jeremy Corbyn in september 2015 verrassend duidelijk als nieuwe leider was gekozen, leek het erop dat hij de Arbeiderspartij nieuw leven in kon blazen. Er was een geest van optimisme. De partij genoot van een onverwachte en buitengewone toestroom van nieuwe leden. Corbyn begon met ongeveer 200.000 kameraden en eindigde met bijna 600.000, maar hij herpositioneerde de partij ook programmatisch en keerde zich af van het „Thatcherisme met een menselijk gezicht“ waaraan de voormalige partijleider Tony Blair zich had gecommitteerd.

Blair was een van Corbyn’s bittere tegenstanders vanaf het begin. Zelfs Blair’s nog talrijke en invloedrijke bewonderaars en aanhangers hebben de verandering van macht en richting nooit geaccepteerd. In plaats van de nieuwe meerderheidssituatie en de wil van de partijbasis te accepteren, lieten de „Blairites“ geen middel onbeproefd om de partijleider het leven zuur te maken en hem ten val te brengen. Sommigen deden zelfs zo bot.

De Blairieten aan het werk

Blair’s voormalige „spin doctor“ en minister Peter Mandelson, bijvoorbeeld, kondigden 2017 aan:

„Ik werk elke dag op kleine schaal om het einde van Corbyn’s termijn te versnellen. Iets, hoe klein ook – een e-mail, een telefoontje of een vergadering die ik bel – elke dag probeer ik iets te doen om de Arbeiderspartij te redden van zijn leiderschap“.

Deze vijandigheid werd gedeeld door grote delen van het management van de partij en door de leden van het Parlement. In tegenstelling tot Mandelson hebben de meeste tegenstanders van Corbyn echter niet openlijk,

 » Lees verder

Democratie in plaats van strijd of: Marx’ fout | Door Rüdiger Lenz | KenFM.de

democratie-in-plaats-van-strijd-of:-marx’-fout-|-door-rudiger-lenz-|-kenfm.de

03-07-20 12:19:00,

Een commentaar van Rüdiger Lenz.

Het gebruik van de rede is nog te onvolmaakt voor de mensheid om de wetten van het onbewuste te kunnen onthullen en vooral om deze te vervangen. Het aandeel van het onbewuste in ons handelen is immens en het aandeel van de rede zeer klein. Gustave Le Bon

Klassenstrijd in plaats van transversaal front

Er werd een groot vel opengevouwen, waarop groot en vet stond te lezen: Klassenstrijd in plaats van een lateraal front, kort nadat een aanval werd gepleegd op uitgever en vredesactivist Ken Jebsen. Waarschijnlijk waren de vrouw en de man die de aanval samen uitvoerden leden van Antifa of een andere extreem linkse groep, zoals de inscriptie op hun blad liet zien. Ja, Querfront, dit zijn de anderen, de vijand, en de klassenstrijd, die ons, de onderdrukte loontrekkers, zorgen baart, denken ze misschien. Maar de meeste mensen weten niet wat strijd is, wat het betekent, als de mens van vandaag het gebruikt in de context van eender welke partij, eender welk idee, of gewoon voor zijn goede doelen. Hier zal ik de stelling naar voren brengen dat de strijd, in de vorm van een intentie om geweld te gebruiken en/of mensen te verplaatsen naar een tegenhanger, vaak ook tegen zichzelf – wat het in principe altijd is – eerder innerlijke motieven van de strijders onthult dan dat zo’n strijd iets te maken heeft met een goede daad door middel van een strijd. Vechten is altijd een drager, een bemiddelaar van intenties van geweld en onderdrukking. Ik zal hier ook laten zien dat de stichter van het klassikale proefschrift, Karl Marx, zich diep heeft vergist in zijn oproep om door middel van een klassenstrijd van de eenvoudige arbeider naar de top van de regering te verhuizen, zonder een massamoordenaar te worden. Natuurlijk kan men zich in zo’n strijd voorstellen dat men over lijken kan lopen zonder ze op te merken of ze af te doen als een noodzakelijk kwaad voor het goede doel. Lenin en Trotski waren in die zin massamoordenaars in volgorde van hun definities van de overwinning van het proletariaat. Maar als men dieper en nauwkeuriger kijkt naar hun gedrag,

 » Lees verder

Bedriegt de RKI het publiek? | Door Peter Frey | KenFM.de

bedriegt-de-rki-het-publiek?-|-door-peter-frey-|-kenfm.de

03-07-20 12:19:00,

Als we het niet doen, zijn we klaar met ons. De maskerade moet eindigen!

Een commentaar van Peter Frey.

De hoge politiek denkt er geenszins aan om haar – voor ons bedoelde – „nieuwe normaliteit“ als concept van de samenleving daadwerkelijk op te geven. De „losjes“ – toegediend in de stijl van feodale heersers – zijn bedrieglijk, omdat een deel van het spel is om de bevolking af te remmen tot de „tweede golf“ uiteindelijk aankomt. In Berlijn wachten de mensen tenminste op de paradox. Paradox, omdat er nooit een „Eerste Golf“ is geweest, behalve degene die in de hoofden en harten van de mensen is gespoeld met de angsten die het heeft verspreid.

Traditioneel wordt in het najaar van 2020 ook het begin van een nieuw griepseizoen ingeluid. Het griepseizoen is een symbolische naam voor de tijd van snuiven, koortsachtige verkoudheid en grote uitslagen in de reacties van het immuunsysteem. Zoals in elk griepseizoen kost dit mensen het leven, vooral ouderen, ernstig zieken en zwakken. Het leven is alleen mogelijk omdat er ook stervenden zijn. Het aantal mensen wier verlies we betreuren zal per seizoen toenemen. Dit komt ook omdat klimatologische factoren, gekoppeld aan onze levensomstandigheden, een verzwakking van de eigen beschermende functies van het lichaam in de hand werken.

Dit jaar zal het echter anders zijn, tenzij een sterke beweging van de bevolking de plannen ondermijnt. De de facto hoogste Duitse politicus schitterde op 9 april van dit jaar met Fake News:

„Zelfs als de aantallen met een dag verbeteren, zal het (de pandemie) niet weggaan totdat we echt een vaccin hebben om de bevolking te immuniseren.“ (1)

Waarom dit kan worden overgebracht als nepnieuws – het overbrengen van nieuws dat niet overeenkomt met de werkelijkheid – zou geen probleem moeten zijn voor de alerte geest. Want als het zo zou zijn, zoals Angela Merkel het zegt, zou er al niets anders zijn dan een zieke, wegkwijnende wereldbevolking. Laten we eens kijken naar het zelfbesef van de heersende klasse (nadruk op de auteur):

„…een vaccin waarmee we de bevolking kunnen immuniseren.“

De heersers als onderdanen, de bevolking als onbekwaamheidsobjecten.

 » Lees verder

Zensur für den guten Zweck?

zensur-fur-den-guten-zweck?

03-07-20 08:50:00,

Die Zivilgesellschaft applaudiert, wenn Großkonzerne wie Coca Cola eine Werbepause für Facebook und Co. ankündigen, weil ihnen angeblich die Inhalte nicht passen

Man stelle sich vor, große Player wie Unilever, Coca-Cola und Co. hätten vor 30 Jahren einen Werbeboykott gegen verschiedene Zeitungen geplant, weil sie mit deren Berichterstattung unzufrieden waren. Es wäre eine große Empörung in der kritischen Öffentlichkeit zu hören gewesen über die versuchte Einflussnahme von großen Konzernen auf die Pressefreiheit.

Noch 1978 sorgte die Entlassung des stellvertretenden Chefredakteurs der Illustrierten Stern, Manfred Bissinger, für einen wochenlangen politischen Skandal in der BRD. Hinter den Sozialdemokraten Bissinger, der manchen Stern-Werbekunden zu kritisch war, sammelte sich eine Menge linksliberaler Unterstützer.

Doch wenn heute Coca-Cola, Unilever und Co. einen Boykott von Werbung in den sozialen Netzwerken offiziell mit deren Inhalten begründen, bekommen sie von Teilen der Zivilgesellschaft Lob. Denn die Konzerne haben ihren Boykott als Unterstützung der von der Anti Deformation League (ADL) initiierten Kampagne Stopp Hate for Profit bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen der in den letzten Jahren zunehmenden Versuche, die freie Rede mit moralischen Floskeln einzuschränken.

Eine Verteidigung des Hasses

Dazu trägt der inflationär gebrauchte Begriff des “Hasses” bei, der dazu führen kann, dass jede Kritik zunächst disqualifiziert und dann sogar verboten wird. Unbestritten ist, dass darunter viele antisemitische und rassistische Äußerungen fallen. Aber dann soll man sie auch so benennen und genau unter diesen Begriffen bekämpfen und nicht mit den dehnbaren Gummibegriff “Hass” zu einer Entpolitisierung beizutragen.

Hass ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft, die ganz unterschiedliche Ursachen hat. Es ist politisch äußerst kontraproduktiv, die unterschiedlichsten Beweggründe von Hass mit diesem Begriff einebnen zu wollen. Da gibt es die Überlebenden des NS-Systems, die viele ihrer Angehörigen in diesem Terrorsystem verloren haben. Sie hassen die Protagonisten des NS-Systems und vielleicht auch Deutschland insgesamt, das sie nicht ohne Grund mit diesen NS-System verbunden haben.

Da gibt es, um in die Gegenwart zu kommen, den Hass von Schwarzen in den USA, wenn sie sehen, dass noch immer Menschen wegen ihrer Hautfarbe besonderen Polizeischikanen, nicht selten mit Todesfolge, ausgeliefert sind. Und dann gibt es die Frau, die einen Mann, der ihr sexuelle Gewalt angetan hat, hasst. Dass sind alles legitime Reaktionen,

 » Lees verder

Über die Irrungen und Wirrungen an den Finanzmärkten während der Coronakrise – ein Interview mit dem Ökonomen Helge Peukert

uber-die-irrungen-und-wirrungen-an-den-finanzmarkten-wahrend-der-coronakrise-–-ein-interview-mit-dem-okonomen-helge-peukert

03-07-20 08:50:00,

An den Finanzmärkten geschehen derzeit seltsame Dinge: Zunächst im März der Crash an den Aktienmärkten als Folge der Corona-Pandemie, bei dem der Dax um weit über 30 Prozent nachgegeben hat – dann die plötzliche wie unerwartete und ebenso spektakuläre Erholungsrally. Das heißt, in einer Zeit, in der Ökonomen von einer „Jahrhundertrezession“ oder „dem größten wirtschaftlichen Einbruch seit den 1930er Jahren“ reden, befinden sich die Finanzmärkte in Jubelstimmung. In den USA hat die Technologiebörse Nasdaq sogar einen neuen Rekordstand erreicht. Über die aktuellen Absurditäten an den Finanzmärkten hat sich Thomas Trares für die NachDenkSeiten mit dem heterodoxen Ökonomen Helge Peukert[*] unterhalten.

Herr Peukert, im Februar haben Sie in Berlin auf einer Tagung mit dem Titel „Der nächste Crash als Chance“ die Eröffnungsrede gehalten. Im März war der Crash dann tatsächlich da. Hätten Sie damals gedacht, dass Sie so schnell von der Realität eingeholt werden?

Ja, wir sagten einen solchen Crash als Kassandras voraus, ahnten aber nicht, dass er bereits unterwegs war. Den Crash erwarteten wir, tagungsthemabedingt, von den überkomplexen und überdimensionierten Finanzmärkten (Stichwort Finanzialisierung), zu wenig Eigenkapital, dem Treiben der Schattenbanken, der Geldschöpfung in privatwirtschaftlicher Hand, der weltweiten Verschuldung, nicht-produktiver Kredite, skrupelloser Bad Bankers, und natürlich too big und too interconnected to fail and manage, und dann langte schon ein klitzekleiner Virus, man könnte sagen too little to detect and handle.

Kommen wir zur aktuellen Entwicklung. In der Mainstream-Ökonomie gelten die Finanzmärkte ja noch immer als effizient und rational, Sie hingegen sprechen von manisch-depressiven Märkten. Fühlen Sie sich durch all die Aufs und Abs, die seit Ausbruch der Corona-Krise an den Märkten zu beobachten sind, in ihrer Sichtweise bestätigt?

Ich fühle mich zunächst darin bestätigt, dass unser übergriffiges Verhalten gegenüber der Biosphäre und der Natur, momentan durch den Mahnruf einer zoonotischen Infektion mit einem klitzekleinen Virus, unsere „Zivilisation“ und unser Wachstumssystem, inklusive des Finanzsystems, alsbald in den Untergang führt. Darin liegt zunächst der Hauptwiderspruch, wie man es früher gelegentlich nannte.

Die Akteure auf den Finanzmärkten müssen kurzfristig reagieren, sonst werden sie schnell abgestraft. Die zutreffende Aussage, die übrigens sowohl von den Adepten effizienter Märkte (alles schon eingepreist) als auch von Verhaltensökonomen, die eher das volatil emotionale betonen, dass die Zukunft durch „radikale Unsicherheit“ gekennzeichnet ist, war nie so wahr wie heute.

 » Lees verder

Escobar: Barbarism Begins At Home

escobar:-barbarism-begins-at-home

03-07-20 08:49:00,

Authored by Pepe Escobar via The Asia Times,

Caesar ‘Civilian Protection Act’ moves Russia-China-Iran closer to Axis of Resistance’s Syria, Iraq, Hezbollah

Greece invented the concept of barbaros. Imperial Rome inherited it as barbarus.

The original meaning of barbaros is rooted in language: an onomatopoeia meaning “unintelligible speech” as people go “bar bar bar” when they talk.

Homer does not refer to barbaros, but to barbarophonos (“of unintelligible speech”), as in those who don’t speak Greek or speak very badly. Comic poet Aristophanes suggested that Gorgias was a barbarian because he spoke a strong Sicilian dialect.

Barbaru meant “foreigner” in Babylonian-Sumerian. Those of us who studied Latin in school remember balbutio (“stammer”, “stutter”, babble”).

So it was speech that defined the barbarian compared to the Greek. Thucydides thought that Homer did not use “barbarians” because in his time Greeks “hadn’t yet been divided off so as to have a single common name by way of contrast”. The point is clear: the barbarian was defined as in opposition to the Greek.

The Greeks invented the barbarian concept after the Persian invasions by Darius I and Xerxes I in 490 and 480-479 BC. After all they had to clearly separate themselves from the non-Greek. Aeschylus staged The Persians in 472 BC. That was the turning point; after that “barbarian” was everyone who was not Greek – Persians, Phoenicians, Phrygians, Thracians.

Adding to the schism, all these barbarians were monarchists. Athens, a new democracy, considered that to be the equivalent of slavery. Athens extolled “freedom” – which ideally developed reason, self-control, courage, generosity. In contrast, barbarians – and slaves – were childish, effeminate, irrational, undisciplined, cruel, cowardly, selfish, greedy, luxurious, pusillanimous.

From all of the above two conclusions are inevitable.

  1. Barbarism and slavery was a natural match.

  2. Greeks thought it was morally uplifting to help friends and repel enemies, and in the latter case Greeks had to enslave them. So Greeks should by definition rule barbarians.

History has shown that this worldview not only migrated to Rome but afterwards,

 » Lees verder