Blog

#GeleHesjes op zaterdag 26 januari – De Lange Mars Plus

gelehesjes-op-zaterdag-26-januari-8211-de-lange-mars-plus

25-01-19 08:56:00,

De Gele Hesjes demonstreren zaterdag 26 januari op acht plaatsen in Nederland. Deze week is een Geel Hesje opgepakt en twee dagen later weer vrijgelaten. Afgelopen zaterdag was er de grootste opkomst in Amsterdam met enkele honderden Gele Hesjes. Voor 2 maart zijn er voor vier steden manifestaties gepland.

Acties op 26 januari 2019

Plaats
Tijd
Locatie

Amsterdam
12.30
Centraal Station

Rotterdam
11.30
Erasmusbrug

Den Haag
12.00
Plein

Emmen
13.00
Raadhuisplein

Leeuwarden
13.00
Centrumplein

Maastricht
12.00
De Geusselt

Nijmegen
13.00
Plein 1944

Oss
13.00
Stadskantoor

Den Bosch
27 januari

Maastricht
2 februari 12.00

Amsterdam
2 maart 12.45
Centraal Station

Leeuwarden
2 maart 12.00
Wilhelminaplein

Gele Hesjes groepen

Almere, Amersfoort, Amstelveen, Amsterdam, Alkmaar, ArnhemBergen op Zoom, Betuwe, Den Haag, Den Helder, Eindhoven, Emmen, Enschede TwenteHaarlemHeerlenZeeuwse Gele Hesjes Goes, Groningen, Leeuwarden, Limburg, MaastrichtNijmegen, Oss, RoermondRotterdam, Tilburg., Vlissingen, Weert

Rob Vellekoop, 25 januari 2019

Dit delen:

Vind ik leuk:
Like Laden…

Gerelateerd

 » Lees verder

The 2nd Annual REAL Fake News Awards

SHOW NOTES AND MP3 AUDIO: https://www.corbettreport.com/?p=29890

Live (by which I mean recorded) from western Japan, it’s The 2nd Annual REAL Fake News Awards, that ceremony where the worst Fake News offenders of the past year are dishonoured with the shameful Dino awards. So will The Guardian retain its title as biggest purveyor of fake news or will a new challenger come along to take its place? Find out in this year’s most exciting award show!

‘How many people just disappear?’ Iranian journalist recalls arrest & questioning by FBI

how-many-people-just-disappear-iranian-journalist-recalls-arrest-amp-questioning-by-fbi

25-01-19 08:55:00,

The US-born Iranian journalist snatched up by the FBI and held for 10 days without charges gave an exclusive interview to RT about how fortunate she feels to make it out alive – and how things could have easily gone differently.

“What I realize is how easy it is for them to make someone disappear. If [my son] was not there, anything could have happened to me and no one would have known where I was. And I’m just wondering how many people that this happens to,” PressTV journalist Marzieh Hashemi told RT’s Afshin Rattansi in an exclusive interview.

At one point during her detention, she was even placed on suicide watch – a fact she only discovered afterwards, from another prisoner. “It concerned me, because I’m thinking maybe they have something up their sleeves here.” She was not allowed to contact anyone for the first 48 hours of her imprisonment.

Also on rt.com
Iranian Press TV journalist released without charge after 10 days in US custody

“It’s mind-boggling that you can be arrested, detained, shackled, not charged with a crime, and I definitely saw it firsthand,” she said, encouraging supporters to take action to “demand an end to this type of activity.” Hashemi’s ordeal sparked protests in the US and at UN offices in Tehran, and Iranian Foreign Minister Javad Zarif accused US authorities of racism in their mistreatment of the journalist.

Hashemi was arrested by FBI agents earlier this month at St. Louis’ Lambert International Airport and flown via private plane to Washington DC, where she was detained under an obscure, little-used law that allows authorities to arrest a material witness in grand jury proceedings. After testifying on Wednesday at Washington DC District Court with her son, she was released. Two of her other children have also been subpoenaed to testify in the unspecified case.

Also on rt.com
Iranian PressTV journalist held by FBI, denied halal food, hijab removed against her will – network

Born Melanie Franklin in New Orleans, Hashemi converted to Islam in 1979 after the Islamic Revolution in Iran and changed her name upon moving there permanently in 2008.

 » Lees verder

Russia, Israel and the values of “western civilization” – where is the truth? | The Vineyard of the Saker

russia-israel-and-the-values-of-western-civilization-where-is-the-truth-the-vineyard-of-the-saker

25-01-19 08:52:00,

[This article was written for the Unz Review] First, what’s the deal with this obsession about bombing entire nations back into the “stone age”?

Very interesting article in RT today: “IDF chief turned PM candidate touts body count & bombing Gaza into ‘stone age’ in campaign ad” (please read the full thing – it is short and very enlightening).  When I saw that, I immediately had a flash back to a (truly brilliant, if evil) US diplomat, James Baker, who promised Iraqi Prime Minister Tarik Aziz (whom the Empire kept in jail until his death in spite of the fact that 79 year old man suffered from depression, diabetes, heart disease, and ulcers) that the Empire would “bring it back to the stone age“.

Benny Gantz – the new face of “Western civilization”?

Now, Benny Gantz is your typical Israeli Zionazi nutcase with all that entails, but this can hardly be said of James Baker who was one of the most educated and brilliant diplomats the USA ever produced.  So what’s this thing about bringing those who dare defy the AngloZionist Empire back to the “stone age”.  Coincidence?  You tell me!

I sure don’t think so.

The Israeli butchery in Gaza enjoyed the massive support of the Israeli people who even organized special “viewing locations” for the joy of seeing Palestinian civilians (the vast majority of the people the Israelis murdered in Gaza) massacred.  Which is not very different from the way the US Americans (and their European vassals) organized “viewing locations” in their TV sets for the joy of seeing Iraqi civilians (the vast majority of the people the USA and its vassals murdered in Iraq) massacred.  The difference is only in numbers: in Gaza the Israelis only murdered “only” about 1500 Palestinians whereas the USA can pride itself on having massacred well over a million Iraqis.

Still not convinced?

Then how about Mr MAGA promising to “devastate” the DPRK? or, even better, to make Iran “SUFFER CONSEQUENCES THE LIKES OF WHICH FEW THROUGHOUT HISTORY HAVE EVER SUFFERED BEFORE” (all in caps as in the original).

 » Lees verder

TransCanada and First Nations’ Rights: Who’s Banking the Coastal GasLink Pipeline? – Global Research

transcanada-and-first-nations8217-rights-whos-banking-the-coastal-gaslink-pipeline-8211-global-research

25-01-19 08:50:00,

On January 7, 2019, the Royal Canadian Mounted Police trespassed on the land of the Wet’suwet’en people and arrested 14 land defenders in heavily militarized fashion, following the orders of fossil fuel behemoth TransCanada.

The militarized police were enforcing an injunction from the British Columbia Supreme Court to clear a road on which members of two clans of the Wet’suwet’en Nation — the Gilseyhu (Unist’ot’en) and Gitdumden — were peacefully occupying their land. This land is unceded, as the Canadian Supreme Court recognized in the landmark 1997 Delamuukgw decision.

TransCanada was granted an interim injunction to start pre-construction on the Coastal GasLink fracked gas pipeline, even though the company does not have the free, prior, and informed consent of the Wet’suwet’en people to build it. Five hereditary chiefs whose traditional territory is on the proposed route oppose the project.

All five hereditary chiefs of Wet’suwet’en Nation stand in opposition to the project. Photo credit: Kathleen Martens/APTN.

As RAN said in a statement condemning the police raid,

“This trampling on Indigenous rights in favor of private oil and gas interests and the criminalization of land defenders is not only unacceptable, it’s unlawful, and cannot take place on Indigenous unceded lands.”

The banks supporting the Coastal GasLink pipeline are contributing to this clear abuse of Indigenous rights, even though many of them have stated policies acknowledging the right to free, prior, and informed consent of Indigenous communities.

Who’s banking the pipeline?

Coastal GasLink is a project of TransCanada Pipelines Ltd., the same subsidiary of TransCanada behind the controversial Keystone XL tar sands pipeline. The 420-mile Coastal GasLink pipeline would carry fracked gas from northeast British Columbia to LNG Canada, a massive proposed liquefied natural gas (LNG) terminal that exemplifies the sector’s climate and human rights impacts.

Coastal GasLink is estimated to cost about US$4.5 billion, so how is TransCanada funding the project? Currently, the pipeline has no project-specific finance. Instead, it is being supported by the banks that have extended general corporate loans to TransCanada Pipelines Ltd. (including two loans signed as recently as December 2018), underwritten bonds issued by the company,

 » Lees verder

Southeast Asia Terribly Damaged but Lauded by the West | New Eastern Outlook

southeast-asia-terribly-damaged-but-lauded-by-the-west-new-eastern-outlook

25-01-19 08:49:00,

SEA534522

Come to Southeast Asia and enjoy beaches, cheap sex and raunchy massage parlors. Hang around this part of the world in whichever way you like; wearing flip-flops, shorts and t-shirts. You were told that ‘everything is easy here, that things are cheap and people are friendly and happy’. Do what you want, as almost everything is allowed, especially if you are from the West, and have plenty of cash and some credit cards in your pockets.

That’s what your simplified perception of Southeast Asia is supposed to be. This stereotype has been created, refined and fine-tuned, then finally hammered into the subconscious of the people in North America, Europe, Australia and Japan. It has been done consistently, for many years and decades, until these lies, repeated a thousand times, have replaced reality. As a result, tens of millions of holiday-makers, sexual tourists, adventurers and single men on power trips, descend on Southeast Asia, annually. Most of them do not see anything, and they do not hear. Most of them leave for home after getting suntanned, a bit fatter, and much more confident. They come with clearly formed ideas, and they leave without learning much.

Most of the ‘visitors’ do not want to be disturbed by reality, because the reality could be extremely unsavory, even horrifying.

The ‘hidden’ and extremely uncomfortable truth is: most of Southeast Asia is actually absolutely unfit for tourism. It is deeply, and terribly injured, even, a broken part of the world which has never been allowed to leave its brutal, feudal system behind.

Its people are barely surviving in the straightjacket of extreme capitalism. All sorts of imported rubbish, from brainless pop music to the lowest grade of Hollywood films, junk food, mass media and ‘fashion’ as well as ‘me-me-me habits’ have been put to work in order to irreversibly ruin their traditional cultures. Generally, people here are unhappy; often thoroughly confused. Societies from Thailand to Indonesia and the Philippines are becoming increasingly violent. At the same time, the politically ‘pacified’ population does not rebel against the rulers in the West or its own servile elites: right-wing political and religious extremism are often the only ‘answers’ to popular outrage.

The land of Southeast Asia is devastated, as it is nowhere else on our planet;

 » Lees verder

France’s Protests: Why It’s Different This Time

france8217s-protests-why-it8217s-different-this-time

25-01-19 08:44:00,

Authored by Claudio Grass via The Mises Institute,

When the first demonstrations on the streets of Paris were reported nine weeks ago, nobody could have foreseen the endurance, the tenacity and the viral effect of the Yellow Vests movement. After all, the French are known to protest and to strike, it’s part and parcel of their culture. However, by the time this article is being written, protests, marches and demonstrations have broken out in a multitude of European cities.

Why Was it Different this Time?

To begin with, it is worth taking a closer look at the situation in France, the point of origin of this “contagion.” There are a few very important elements that set the Yellow Vests apart from past protests. For one thing, unlike previous demonstrations, this one wasn’t led by the unions, nor was it organized by any identifiable political body. The protesters had no unified or homogenous political beliefs, party affiliations or ideological motivations. In fact, through interviews and public statements of individuals taking part in the demonstrations, it would appear that any organized elements, or members of the far-left or the far-right were a slim minority among the protesters. And while those few were the ones largely involved in the violent clashes with the police and the destruction of private and public property, the crushing majority of the Yellow Vests were peaceful, non-violent and largely unaffiliated with any particular political direction.

As the movement grew and spread, many political figures have tried to co-opt it, without success. Front National’s Le Pen, hardline leftist Melenchon, far-left factions and various union leaders, all tried to place their flag on the Yellow Vests, claiming that they align with and can represent their grievances. They all failed. The Yellow Vests might contain individuals with all kinds of political inclinations, but as a whole, the movement remains apolitical, and if anything, suspicious and hostile to the political class in its entirety.

The Common Denominator

The evolution of the grievances themselves is also of particular interest. What started as a protest against a new fuel tax, gathered momentum and ended up being about the economy, the cost of living and the public resentment toward the establishment. These underlying problems that the Vests are protesting against are far from unique to France.

 » Lees verder

BKA testet die europaweite Vernetzung von Polizeiakten

bka-testet-die-europaweite-vernetzung-von-polizeiakten

25-01-19 08:38:00,

Die Europäische Union prüft weiterhin eine Vernetzung von Kriminalakten in den Mitgliedstaaten. Das antwortet das Bundesministerium des Innern in der Antwort auf eine Kleine Anfrage. Damit könnten Ermittlungsbehörden abfragen, ob bei einer ausländischen Polizeidienststelle Informationen über Verdächtige oder Beschuldigte vorhanden sind. Bislang ist nur ein Austausch über rechtskräftige Verurteilungen möglich.

Die Einführung eines europäischen Polizeiregisterinformationssystems (European Police Records Information System, EPRIS) wird von einigen Regierungen seit vielen Jahren gefordert. Dabei würden die ErmittlerInnen nach dem „Treffer/Kein-Treffer-Verfahren“ vorgehen: Abfragende Behörden können nicht direkt auf Daten in einem anderen Land zugreifen, jedoch nachfragen, ob Erkenntnisse zu bestimmten Personen vorhanden sind. Um die Daten zu bekommen, müssen sie ihre Anfrage begründen.

„Polizeifachlicher Bedarf“

In einer Machbarkeitsstudie wurde bereits der „grundsätzliche polizeifachliche Bedarf“ einer solchen Vernetzung festgestellt. Die von der Kommission beauftragte Studie wurde von belgischen Behörden zwar bereits 2015 fertiggestellt, sie werde jedoch immer noch ausgewertet, so das Innenministerium.

EPRIS ist Teil der „Strategie für das Informationsmanagement“ und soll einen „zielgerichteten Informationsaustausch“ befördern. Am Ende sollen zahlreiche polizeiliche und ausländerrechtliche Datenbanken unter dem Stichwort „Interoperabilität“ miteinander verschmelzen.

Zur möglichen Umsetzung von EPRIS hat die Europäische Kommission im April 2018 das Projekt „Automation of Data Exchange Processes“ (ADEP) gestartet. ADEP wird von Frankreich geleitet, neben Behörden aus Finnland, Irland und Spanien sind das Bundeskriminalamt (BKA) und Europol daran beteiligt.

Tests mit Fraunhofer-Software

In einem auf unbestimmte Zeit verlängerten Pilotprojekt testet das BKA im Rahmen von ADEP „die Vernetzung dezentraler Datenbestände“. Der Abgleich erfolgt mithilfe einer Software, die in der zuständigen Ratsarbeitsgruppe DAPIX als „German Universal Software“ (GUS) bezeichnet wird. Sie wurde vom Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS) entwickelt. Welche Datenfelder dafür verwendet werden, ist laut dem Ministerium noch nicht entschieden.

Für den Austausch nutzt das BKA das Dateiformat UMF3+ und die sogenannte Ma3tch-Technologie, deren Verbesserung die Wiesbadener Behörde in einem anderen EU-Projekt vorantreibt. Abfragen und Antworten werden verschlüsselt übertragen, dabei verwenden die Beteiligten das verschlüsselte SIENA-System von Europol.

Europaweite „Störerdatei“?

Tests zwischen mindestens drei Mitgliedstaaten und Europol sollten im vergangenen Jahr beginnen. Dabei wird auch das Europol Information System (EIS) abgefragt. Vorerst werden keine echten Polizeiakten getauscht, sondern pseudonymisierte Testdaten. Gegen Ende der Pilotphase sollen aber Tests durchgeführt werden, „die so weit wie möglich den Bedingungen eines potenziellen Echtbetriebes entsprechen“.

 » Lees verder

Darfs noch ein bisschen mehr sein?

darfs-noch-ein-bisschen-mehr-sein

25-01-19 08:27:00,

Romano Paganini / 25. Jan 2019 –

Die Antworten auf die Migrationsfragen hängen eng mit unserem Konsumverhalten zusammen.

Red. Dieser Essay von Romano Paganini, Mitarbeiter von Infosperber in Südamerika, entstand im Rahmen des Schreibwettbewerbs «Wir sind ein Einwanderungsland – schmeckt Ihnen das?», organisiert von der Zeitung «Der Bund». Der Text fand den Weg unter die besten zwanzig Geschichten, die der Verlag Zytglogge als Buch herausgegeben hat. Die aktuelle Version ist leicht überarbeitet.

Wenige Monate bevor Herr und Frau Schweizer den Rütlischwur feierten und die SchülerInnen des Landes eine Silbermedaille mit der Zahl siebenhundert in die Hand gedrückt bekamen, hübsch verpackt in ein mit blauem Samt ausgestatteten Plastiktruckli, wenige Monate also vor 1991, da trat Indianer-Häuptling Guaicaipuro Cuatémoc vor die europäischen Staats- und Regierungschefs und sprach:

«Ich, der Abkömmling jener, die Amerika vor vierzigtausend Jahren besiedelt haben, bin hierher gekommen, um jene zu treffen, die vor fünfhundert Jahren hier eintrafen. Mein Bruder, der europäische Zollbeamte, verlangt ein schriftliches Dokument mit Visum von mir, um die zu entdecken, die mich entdeckt haben. Mein Bruder, der europäische Winkeladvokat, erklärt mir, dass alle Schulden mit Zins zurückgezahlt werden, auch wenn menschliche Wesen und ganze Länder ohne ihre Zustimmung verkauft werden. Allmählich entdecke ich sie. Auch ich kann Zahlungen einfordern, auch ich kann Zinsen verlangen. Allein zwischen den Jahren 1503 und 1660 kamen 185’000 Kilo Gold und 16 Millionen Kilo Silber aus Amerika in Sanlúcar de Barrameda an. Plünderung? Das glaube ich nicht. Denn das würde bedeuten, dass die christlichen Brüder gegen das Siebente Gebot verstossen hätten. Nein! Diese 185’000 Kilo Gold und 16 Millionen Kilo Silber müssen als das erste von vielen freundschaftlichen Darlehen Amerikas betrachtet werden, die für die Entwicklung Europas bestimmt waren. Ansonsten würde man von Kriegsverbrechen ausgehen, was nicht nur dazu berechtigen würde, die sofortige Rückgabe zu fordern, sondern einen Ausgleich für Schäden und Nachteile.»

Während Guaicaipuro Cuatémoc die europäische Kolonialpolitik in ein anderes Licht rückt, bereitet sich der Schweizer Staat auf ein Jahr der Selbstbeweihräucherung vor. Siebenhundert Jahre Rütlischwur wollen gefeiert werden! Der damalige Bundespräsident Flavio Cotti betont in seinen zahlreichen Ansprachen, dass das Land nicht im Alleingang in Europa und der Welt bestehen könne und es den Sonderfall Schweiz nicht mehr gebe.

Sonderfall Schweiz?

Cottis Realitätslektüre erscheint heute (und vielleicht auch schon damals) wie die Aufführung eines Varietés,

 » Lees verder

Everybody Does It: The Messy Truth About Infiltrating Computer Supply Chains

everybody-does-it-the-messy-truth-about-infiltrating-computer-supply-chains

24-01-19 09:04:00,

In October, Bloomberg Businessweek published an alarming story: Operatives working for China’s People’s Liberation Army had secretly implanted microchips into motherboards made in China and sold by U.S.-based Supermicro. This allegedly gave Chinese spies clandestine access to servers belonging to over 30 American companies, including Apple, Amazon, and various government suppliers, in an operation known as a “supply chain attack,” in which malicious hardware or software is inserted into products before they are shipped to surveillance targets.

Bloomberg’s report, based on 17 anonymous sources, including “six current and former senior national security officials,” began to crumble soon after publication as key parties issued swift and unequivocal denials. Apple said that “there is no truth” to the claim that it discovered malicious chips in its servers. Amazon said the Bloomberg report had “so many inaccuracies … as it relates to Amazon that they’re hard to count.” Supermicro stated it never heard from customers about any malicious chips or found any, including in an audit it hired another company to conduct. Spokespeople for the Department of Homeland Security and the U.K.’s National Cyber Security Centre said they saw no reason to doubt the companies’ denials. Two named sources in the story have publicly stated that they’re skeptical of its conclusions.

But while Bloomberg’s story may well be completely (or partly) wrong, the danger of China compromising hardware supply chains is very real, judging from classified intelligence documents. U.S. spy agencies were warned about the threat in stark terms nearly a decade ago and even assessed that China was adept at corrupting the software bundled closest to a computer’s hardware at the factory, threatening some of the U.S. government’s most sensitive machines, according to documents provided by National Security Agency whistleblower Edward Snowden. The documents also detail how the U.S. and its allies have themselves systematically targeted and subverted tech supply chains, with the NSA conducting its own such operations, including in China, in partnership with the CIA and other intelligence agencies. The documents also disclose supply chain operations by German and French intelligence.

What’s clear is that supply chain attacks are a well-established, if underappreciated, method of surveillance — and much work remains to be done to secure computing devices from this type of compromise.

 » Lees verder

Waarom is de Stichting Vaccinvrij niet welkom in de Tweede Kamer? – Stichting Vaccin Vrij

waarom-is-de-stichting-vaccinvrij-niet-welkom-in-de-tweede-kamer-8211-stichting-vaccin-vrij

24-01-19 07:26:00,

Screenshot Thorbeckezaal Tweede kamerOp de website van de Tweede Kamer staat onder het kopje: ‘Hoe werkt de Tweede kamer?’ het volgende:

“Het werk van de Kamerleden bestaat voor een groot deel uit vergaderen en stemmen over politieke onderwerpen. Daar gaan de nodige voorbereidingen aan vooraf, zoals dossiers lezen, werkbezoeken, inspraakrondes en gesprekken met de achterban en mensen in het land.”1

 

 

Rondetafelgesprek op 21 Januari 2019

 
In December 2018 kwam mij ter ore dat er een rondetafelgesprek plaats zou gaan hebben in 2019. De Stichting Vaccinvrij is een van de belangrijkste steunpilaren voor ouders die een bewuste vaccinatiekeuze willen maken. De site trekt dagelijks meer dan duizend bezoekers die allemaal op zoek zijn naar onderbouwde, ontbrekende informatie. Daarnaast hebben wij via de Facebookgroep van Vaccinvrij (30.000 leden) contact met een onophoudelijke stroom van ouders die bij ons erkenning en steun zoeken. De vaccinatiegraad daalt niet voor niets, en na twintig jaar werkzaam te zijn ‘in het veld’ ken ik de wereld van de ‘twijfelaars’ en de ‘weigeraars’ als geen ander. Vorig jaar December heb ik een mailtje gestuurd naar de voorbereidingscommissie waarin ik mij voorstelde en vroeg om een uitnodiging om deel te nemen aan het Rondetafelgesprek.

 

Geachte,

 
Graag uw aandacht voor het volgende:

 
Mijn naam is Door Frankema; ik ben moeder van twee ongevaccineerde, inmiddels volwassen kinderen en schrijfster van het boek ‘Vaccinvrij! – Ouders, artsen en wetenschappers over vaccins en vaccinvrij opgroeien’. Ik houd me al meer dan 20 jaar lang bezig met onderzoek naar de medische, politieke, economische, en historische context van vaccineren. Ik ben initiatiefneemster van de Stichting Vaccinvrij; een stichting die is opgericht voor het verstrekken van transparante informatie en het behoud van een vrije vaccinatiekeuze. In de facebookgroep van Vaccinvrij hebben zich inmiddels 30.000 ouders verzameld.

 
Ik heb vernomen dat er een rondetafelgesprek gaat plaatsvinden op 21 januari 2019 over het onderwerp ‘vaccineren’. Ik verzoek u om mij een uitnodiging te sturen als zijnde vertegenwoordiger van de duizenden ouders die zich bij de Stichting Vaccinvrij hebben aangesloten.

 
In afwachting van uw antwoord verblijf ik,

 

Per ommegaande kreeg ik antwoord van de tweede kamer

 

Geachte mevrouw Frankema,

 » Lees verder

How $137 Billion Strangely Disappears

how-137-billion-strangely-disappears

24-01-19 06:29:00,

Authored by Veronique de Rugy via The American Institute for Economic Research,

In fiscal year 2018, $137 billion was paid “improperly” by the federal government, according to a recent report. That number sums all the improper payments by what the government calls high-priority programs. They are programs with improper-payments estimates exceeding $2 billion annually.

If it makes your head spin, it should.

Always the optimist, I have tried hard to find some good news in this year’s number. I have been tracking such improper payments for a while, and I am happy to report that, while they grew dramatically between their FY2013 level ($106 billion) and FY2015 ($137 billion), they haven’t gone up since.

Now that’s where the good news stops, I am afraid. In 2015, the $137 billion was spread over 15 programs. The $137 billion in improper payments in 2018 is spread over 12 programs. In other words, each program’s improper payments have grown.

Now, not all of these improper payments are the result of fraudulent activities. Some of them, which include overpayments as well as underpayments, might result from clerical error, from an innocent failure to confirm that a recipient is eligible to receive the amount of money that is disbursed, or from any violation of federal guidelines or rules.

While that may not sound as bad, these are still large-scale mistakes, errors that Uncle Sam continues making year after year in all impunity.

Interestingly, although not surprisingly, most of the government’s “high-error programs” are social welfare programs, which are fairly well-known for having low administrative costs in part because of poor oversight. The highest dollar amount of improper payments comes fromMedicaid. The program registered $36.2 billion in improper payments, or almost 10 percent of the $370 billion paid out to beneficiaries in 2018 in total. Second-highest is Medicare’s fee-for-serviceprogram, with improper payments totaling $31.8 billion (or 8.12 percent of that program’s total payments). If you add the $15.6 billion in improper payments under Medicare Advantage (Part C)to the other two health care programs, you get 60 percent of all improper payments on the list.

 » Lees verder

Venezuela – An Appeal to Russia, China and all Unaligned Countries for Support of Sovereign Venezuela Peter Koenig 24 January 2019 | The Vineyard of the Saker

venezuela-an-appeal-to-russia-china-and-all-unaligned-countries-for-support-of-sovereign-venezuela-peter-koenig-24-january-2019-the-vineyard-of-the-saker

24-01-19 05:02:00,

by Peter Koenig for The Saker Blog

On 23 January 2018, the United States has initiated a coup against President Nicolás Maduro and his Government, by encouraging and fully supporting the “self-proclaimed” opposition leader, Juan Guaido, as interim President. Already days ago he had received the full support of President Trump, and today, in a special televised speech, US Vice-president Mike Pence declared that Venezuela’s Freedom begins with the new interim president, Juan Guaído
https://www.foxbusiness.com/politics/venezuela-established-its-freedom-with-new-interim-president-juan-guaido-vice-president-mike-pence

RT reports that “the Venezuelan military will not accept a president imposed by ‘dark interests’, Defense Minister Vladimir Padrino said after Washington and a number of its allies recognized a lawmaker [Juan Guaído] as the new leader in Caracas.”

“The army will continue to defend the constitution and national sovereignty, Padrino said on Wednesday afternoon, hours after opposition lawmaker Juan Guaido was proclaimed interim president by the National Assembly, in a direct challenge to President Nicolas Maduro.”

Washington’s immediate recognition of Guaido as Venezuelan’s legitimate leader, was instantly followed by the Organization of American States (OAS), as well as Canada and France. Mexico apparently has declines to do so “for now”. Is the “for now” an indication that Lopez Obrador’s actions are already being controlled by Washington?

This is an appeal to Russia and China and to all unaligned nations that love their freedom and sovereignty – to stand up in defense of Venezuela’s freedom and sovereignty.

May they use their diplomatic leverage, and if that does not work on Washington’s ‘savages’ – use other means that the empire understands. Keeping Venezuela free from the yoke of the US and its vassal allies – is essential for all the people in Latin America who have already been subjected to US implanted subjugating and abusing dictators, who not only have ruined their countries’ economies, but created extreme poverty where there was prosperity before, i.e. Argentina, Brazil, Ecuador, Peru, Colombia, Paraguay, Uruguay – and Chile, which is well on her way to an economic and social demise.

Venezuela must stay and remain tall.

President Putin and Jinping – please do whatever you can and whatever you must, to stop the US bulldozer from overtaking Venezuela!

 » Lees verder

Ian Buruma’s Gebrek aan Logica 16

ian-buruma8217s-gebrek-aan-logica-16

24-01-19 05:00:00,



Toen Ian Buruma in de aanloop naar de illegale inval in Irak, maart 2003, bepleitte dat ‘we too must do the dirty work, and take the risk of being held accountable,’ keek zijn Europese publiek hier niet vreemd van op. De woordvoerder van de liberal ‘urban elites’ mag dan wel beschouwd worden als een progressieve stem, van wie men niet snel verwacht zo oorlogszuchtig te zijn dat hij Europeanen aanspoort tot het plegen van oorlogsmisdaden en misdaden tegen de menselijkheid, maar dat is in de postmoderne tijd allemaal schijn. Net als elk politiek begrip uit de jaren zestig is ook de kwalificatie liberal, dus ’progressief,’ inhoudsloos geworden. Zo wees zaterdag 12 januari 2019 de kritische Australische journaliste Caitlin Johnstone, onder de kop ‘US Military Occupations Supported by Far More Democrats Than Republicans’ op het feit dat:

A new Politico/Morning Consult poll has found that there is much more support for ongoing military occupations among Democrats surveyed than Republicans.

[t]o the question ‘As you may know, President Trump ordered an immediate withdrawal of more than 2,000 U.S. troops from Syria. Based on what you know, do you support or oppose President Trump’s decision?’ 29 percent of Democrats responded either ‘Somewhat support’ or ‘Strongly support,’ while 50 percent responded either ‘Somewhat oppose’ or ‘Strongly oppose.’ Republicans asked the same question responded with 73 percent either somewhat or strongly supporting and only 17 percent either somewhat or strongly opposing.

Those surveyed were also asked the question ‘As you may know, President Trump ordered the start of a reduction of U.S. military presence in Afghanistan, with about half of the approximately 14,000 U.S. troops there set to begin returning home in the near future. Based on what you know, do you support or oppose President Trump’s decision?’ Forty percent of Democrats responded as either ‘Somewhat support’ or ‘strongly support,’ with 41 percent either somewhat or strongly opposing. Seventy-six percent of Republicans, in contrast, responded as either somewhat or strongly supporting Trump’s decision, while only 15 percent oppose it to any extent.

These results will be truly shocking and astonishing to anyone who has been in a coma since the Bush administration.  » Lees verder

Trotz massiven Gegenwinds: Alternative Medien auf dem Vormarsch

Die Quote der öffentlich-rechtlichen Medien ging im Laufe der letzten Jahre immer weiter zurück. Die Anzahl der alternativen Portale und unabhängiger Journalisten stieg dagegen stetig an. Ob das Eine mit dem Anderen unbedingt was zu tun haben muss, ist ungewiss.

Doch stösst man in den etablierten Medien immer wieder mal auf Berichte und Reportagen, welche die alternativen Plattformen sowie deren User als unglaubwürdige Verschwörungstheoretiker abtun, die ja von der Anzahl her ohnehin nicht ernst zu nehmen seien. Alles Einzelgänger und Spinner.

Maria Janssen geht dem nach und versucht herauszufinden, ob das stimmt oder ob die Mainstreammedien einfach nur Angst um die eigenen Quoten haben.

Dafür spricht sie mit Albrecht Müller, Jens Berger, Ken Jebsen, Kilez More und Dirk Pohlmann. Die “Menschen merken, dass irgendwas auf der Welt nicht stimmt”, sagt der österreichische Rapper Kilez More, der seit kurzem auch Video-Beiträge zu politischen Themen produziert.

Ken Jebsen, der Gründer von der wohl erfolgreichsten unabhängigen Plattform KenFM, sagt: “Wer uns mag bleibt [auf einem Video] 40 Minuten dran, wer uns nicht mag bleibt 80 Minuten dran. Aber die Leute beschäftigen sich wenigstens damit.” … “Wir wollen, dass Menschen andere Standpunkte erstmal kennenlernen, sich damit auseinandersetzen, ohne zu sagen, das ist der richtige Standpunkt oder das ist der falsche Standpunkt.” … “Man muss die Größe haben, Meinungen (auszuhalten), mit denen man überhaupt nicht klarkommt.”

In Anbetracht der Tatsache, dass die GEZ-Gebühren in der Bevölkerung auch oft als “Zwangsgebühr” bezeichnet werden und immer mehr Verweigerer finden, ist die Angst der “Öffentlich-rechtlichen” zumindest nachvollziehbar.

Anmerkung CG: Vielen Dank an RT Deutsch für diesen Videoclip. Die NachDenkSeiten würden allerdings niemals, wie im Videobeschreibungstext notiert, von einer “GEZ-Zwangsgebühr” sprechen. Waren und sind wir doch stets, und Albrecht Müller im Besonderen seit Jahrzehnten, Kämpfer und Fürsprecher des Prinzips des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks – gegen Privatisierung und gegen den Zwang zur Gewinnerzielung. Allerdings setzen wir uns für eine Demokratisierung und bessere Mitsprache-Möglichkeiten der Zuschauer ein, welche wir nicht als Konsumenten sehen, sondern als Teil eines Medienbetriebs mit Bildungsauftrag. Wir sehen es als selbstverständlich an, dass das Programm des ÖRR kritisch beleuchtet und inhaltlich auch von uns kritisiert werden muss, beispielsweise wenn es an Ausgewogenheit fehlt oder gar tendenziös berichtet wird.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/106894031455027715800/about
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

USA: Angst vor chinesischen Schienenfahrzeugen

usa-angst-vor-chinesischen-schienenfahrzeugen

24-01-19 03:45:00,

Chicago kauft bei dem chineischen Hersteller CSR Sifang America JV von CRRC 400 Schienenfahrzeuge. Bild: Chicago Transit Authority

Die wegen ihres Preises beliebten Schienenfahrzeuge und Busse aus China könnten zum Lauschen dienen, in den USA boomt die Rüstungsindustrie, einen Hersteller für Schienenfahrzeuge gibt es nicht mehr

Anfang Januar erschien ein Artikel in der Washington Post, der warnte, dass chinesische Wagen für Metro, das U-Bahn-System von Washington, D.C., verwanzt sein könnten. Möglich wäre es, dass die Überwachungskameras Bilder nach China schicken oder Gespräche von versteckten Mikrofonen aufgenommen würden. Und dann könnten vielleicht durch eine Sicherheitslücke, die in China in die Steuerungssoftware hineingeraten ist, ausländische Geheimdienste oder Terroristen den Zug hacken und einen Unfall verursachen.

Was die eigenen Geheimdienste vermutlich auch machen oder anstreben, wie aus den Snowden-Leaks deutlich wurde, wird vor allem gegenüber China seit Jahren immer wieder als Bedrohung geschildert, also dass chinesische Geheimdienste in Software chinesischer Geräte Hintertüren einbauen könnten, um zur Spionage Daten abzusaugen oder im Bedarfsfall Hard- und Software zu manipulieren. Der Staat könne, so die Argumentation, Tech-Firmen zwingen, Informationen zu übergeben oder Zugang zu Kommunikationsdaten und Techniken zu schaffen.

Das ist der angebliche Grund, warum die USA, Australien und Neuseeland die Nutzung von Huawei-Technik für den Aufbau des 5g-Netzes verboten haben, Großbritannien als weiteres Five-Eyes-Land könnte ebenso wie Kanada folgen, das wegen der Festsetzung der Huawei-Finanzchefin und Tochter des Konzerngründers Meng Wanzhou aufgrund eines US-Auslieferungsantrags in Konflikt mit China steht. Auch in der EU gibt man sich besorgt, im deutschen Innenministerium hat man sich noch nicht entschieden.

Beweise wurden für den Verdacht wurden bislang nicht geliefert, das Pentagon hat bereits 2017 den Kauf und die Verwendung von chinesischen DJI-Drohnen und letztes Jahr den von ZTE- und Huawei-Smartphones verboten. Es geht dabei neben Vorsicht, auch immer um Marktmacht und Abhängigkeit von ausländischen Anbietern. Während die USA zum Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards auf Huawei-Technik vermutlich verzichten können, auf Huaweis Smartphones ebenso, der Konzern hat letztes Jahr Apple als größten Smartphone-Hersteller überholt, ist das bei Schienenfahrzeugen anders. Kongress, Pentagon und Experten würden die Sicherheitsbedenken gegenüber den chinesischen U-Bahn-Wagen ernst nehmen, weswegen auch Metro zwar weiter solche im Wert von über einer Milliarde US-Dollar kaufen will, aber in dem Vertrag Cybersicherheitsmaßnahmen stellen will.

Im Hintergrund steht wie im Fall von Huawei die Sorge,

 » Lees verder

Gemeenschappelijke munt voor Euraziatische Economische Unie

gemeenschappelijke-munt-voor-euraziatische-economische-unie

24-01-19 02:40:00,

De landen van de Euraziatische Economische Unie (EAEU) hebben concrete plannen gevormd om een gemeenschappelijke munt te gaan gebruiken. Deze moet uitsluitend voor het betalingsverkeer tussen de lidstaten dienen en zal alleen in elektronische vorm bestaan.

Terwijl overheidsuitgaven in de post-Sovjet-staten niet zelden in de relatief stabiele euro gedaan worden, is de Amerikaanse dollar in veel bilaterale handelsovereenkomsten nog vastgelegd. Nu neemt echter al geruime tijd het onderlinge gebruik van de Russische roebel toe, wat tot betalingsproblemen bij de kleinere EAEU-staten leidt en hun goederenverkeer met Rusland en anderen hindert.

Transacties tussen de lidstaten

Dit heeft de landen van de EAEU ertoe gebracht het plan op te vatten voor een gemeenschappelijke munt voor transacties tussen de lidstaten. Deze moet de handel tussen de betrokken landen verder vergemakkelijken. Een dergelijke gemeenschappelijke munt moet dus niet verward worden met een eenheidsmunt zoals de euro. De nationale valuta van de betrokken landen blijven gewoon bestaan en in gebruik voor de overige transacties.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

De EAEU wordt gevormd door Armenië, Kazachstan, Kirgizië, Rusland en Wit-Rusland en heeft vrijhandelsverdragen met Oezbekistan, Tadzjikistan, Iran, China, Vietnam, Moldavië, Servië en Egypte.

Steun Novini!

Doe een donatie aan Novini en blijf nieuwe bijdragen mogelijk maken!

Doneer nu!

 » Lees verder

Übersetzung der Liste der von der französischen Polizei ruinierten Menschen

ubersetzung-der-liste-der-von-der-franzosischen-polizei-ruinierten-menschen

24-01-19 02:33:00,

Gestern haben die NachDenkSeiten in dem Beitrag “Mit brutaler Gewalt wird der Klassenkampf von oben gewonnen. Das ist absehbar.” auf eine Bilanz der Auseinandersetzung mit den Gelbwesten und auf die Fotos von über 100 Verletzten aufmerksam gemacht. Dort gab es eine ausführliche Liste der 109 Verletzten mit Altersangabe, Namen und Art der Verletzung. Marco Wenzel hat diese Liste übersetzt. Wir geben sie unten wieder. Vorweg noch ein paar kurze Anmerkungen. Albrecht Müller.

Erstens: In den Auseinandersetzungen in Frankreich gab es auch Verletzte unter den Polizisten. Das bedauern die NachDenkSeiten genauso wie die Verletzungen bei den Gelbwesten und anderen Personen. Die Verletzungen der Demonstranten sind jedoch so brutal und erkennbar als Abschreckung angelegt, dass wir es für unsere Pflicht halten, darauf besonders aufmerksam zu machen. Das gilt auch deshalb, weil die deutschen Medien davon kaum Notiz nehmen. Entsprechend wenig ist in der allgemeinen Öffentlichkeit Deutschlands angekommen. Ich habe gestern bei einer Geburtstagsrunde in Karlsruhe den Test gemacht: Keine einzige Person wusste etwas von dieser Brutalität. Und dies in unmittelbarer Nachbarschaft zu Frankreich. Dass in Aachen ein neuer Freundschaftsvertrag mit Frankreich abgeschlossen worden ist, war hingegen bekannt, nicht jedoch die Gewalt bei der innenpolitischen Auseinandersetzung des französischen Präsidenten mit einem Teil seines Volkes.

Zweitens: Die Bundesregierung will die Vorgänge in Frankreich nicht beurteilen und nicht bewerten. So Regierungssprecher Seibert in einer Pressekonferenz. Siehe hier. Die Äußerung von Seibert wie auch die des Sprechers des Bundesinnenministeriums sollte man sich für ähnliche Fälle im Umgang mit anderen Ländern archivieren. Seibert: “Ich beurteile oder bewerte das gar nicht, wie es üblich ist zwischen befreundeten Nationen.”. Der Sprecher des Bundesinnenministers meinte: “Wir kommentieren grundsätzlich nicht die Maßnahmen anderer Staaten”.

Da sind wir aber mal gespannt.

Drittens: Wenn wir über diese schrecklichen Vorgänge berichten, dann wahrlich nicht der Sensation willen, sondern um das öffentlichen Schweigen zu durchbrechen.

Deshalb die Anregung: Geben Sie den Artikel von gestern und diesen von heute weiter.

Der Einfachheit halber werden wir die jetzt folgende Übersetzung auch noch an den gestrigen Artikel anhängen.

Übersetzung der Vorläufigen Aufzählung der Verletzten bei den Demonstrationen von November-Dezember 2018

4. Januar 2019

Wir ziehen hier eine, wenn auch nicht erschöpfende,

 » Lees verder

Nogmaals: verontwaardiging over Venezuela heeft niets met strijd voor democratie te maken

nogmaals-verontwaardiging-over-venezuela-heeft-niets-met-strijd-voor-democratie-te-maken

24-01-19 02:32:00,

Zelfs met alles wat je Venezolaans president Maduro terecht kan verwijten, is wat nu gebeurt onterecht, hypocriet en misdadig. Al wie ijvert voor zijn afzetting is objectief medestander van het Amerikaans traditionele beleid om Latijns-Amerika terug onder de knoet te krijgen. Deze schizofrene schijnheiligheid is niet nieuw, ze wordt wel steeds flagranter en openlijker beleden.

Voor wie alleen de mainstream media als bron gebruikt voor zijn informatie over Venezuela is het zo klaar als een klontje. President Maduro werd niet legitiem verkozen, schendt massaal de mensenrechten, drijft zijn bevolking op de vlucht voor de desastreuze economische toestand die door zijn wanbeleid is ontstaan.

Eigen fouten

Dat de Venezolaanse regering van president Maduro zware fouten heeft gemaakt lijdt geen enkele twijfel. Reeds tijdens het laatste jaar onder zijn voorganger, de charismatische Hugo Chávez, ging het fout. Net als hij bleef Maduro volledig inzetten op de olie-inkomsten om zijn sociale programma’s te financieren. Hij poogde al evenmin om de economie van zijn land te diversifiëren. Meer dan 95 procent van de begroting komt van één bron, de olie.

Waar Chávez jarenlang kon genieten van de hoge prijzen, werd Maduro geconfronteerd met de realiteit van lage olieprijzen. Noch Chávez noch Maduro hebben werk gemaakt van de hervorming van de overheidsadministratie en kozen voor de parallelle structuur van de Misiones. Die werkten goed zolang het oliegeld binnenkwam, terwijl de overheidsadministratie in handen van de kleine middenklasse stokken in de wielen bleef steken.



(YouTube/globalnews.ca)

In 2018 had de oppositie een reële kans om Maduro via verkiezingen te overwinnen, maar dat ging door interne verdeeldheid en onder niet geringe dwang van de VS niet door. De rechtse oppositie wil bovendien de macht niet overnemen via een gewone verkiezingsoverwinning. Wat zij wil is een breuk met de huidige grondwet en het verkiezingssysteem, een terugkeer naar de periode voor Chávez, toen arme Venezolanen zoveel mogelijk werden ontmoedigd om deel te nemen aan de verkiezingen en door het onmogelijk te maken voor progressieve kandidaten om nog mee te dingen voor het presidentschap. 

Oppositie wil systeembreuk

Een overwinning bij de vervroegde verkiezingen van 2018 onder de huidige slechte economische omstandigheden zonder dat aan dit systeem een einde werd gemaakt, betekende een grote kans op een terugkeer van de erfgenamen van Chávez vijf jaar later.

 » Lees verder

WILTSHIRE CORONER CANNOT RULE NOVICHOK AS CAUSE OF DEATH – THERESA MAY’S SKRIPAL STORY FAILS BOTTLE TEST

wiltshire-coroner-cannot-rule-novichok-as-cause-of-death-theresa-mays-skripal-story-fails-bottle-test

24-01-19 02:29:00,

By John Helmer, Moscow

The Wiltshire county coroner David Ridley admitted this week that he held a 14-minute hearing into the death of Dawn Sturgess, alleged victim of a Russian Novichok attack last July, but after six months of further  investigations by police, military, intelligence and toxicology experts,  he still cannot hold a formal inquest and decide what caused her death.  

This admission by the coroner, the scheduling of a new coroner’s court hearing on April 15, and the likelihood that this too will be adjourned, now threaten the British Government’s narrative that a Russian-produced nerve agent, sprayed on to a door handle last March, was an attempted assassination of Sergei Skripal, and that four months later, a bottle containing the same poison killed Sturgess.   

The admissions from Coroner Ridley on Monday were made as the European Union, prodded by the British Government, has announced new travel bans against the Russian military intelligence agency accused of the nerve agent attacks. “Today’s new sanctions,” British Foreign Secretary Jeremy Hunt said on Monday,  “deliver on our vow to take tough action against the reckless and irresponsible activities of the Russian military intelligence organisation, the GRU, which put innocent British citizens in serious danger in Salisbury last year.”

Coroner Ridley acknowledges there is no substantiation for Hunt’s allegations in a court of law. Not now, not yet.

There has been no physical evidence of Sergei Skripal since the afternoon of March 4, 2018, when he and his daughter Yulia Skripal, fell ill on a park bench in the centre of Salisbury, and were hospitalised with what the local police and medical personnel first suspected to be food, alcohol or drug poisoning.   The British authorities then announced that the Skripals were suffering from nerve agent poisoning. Ten days after the incident, on March 14, Prime Minister Theresa May (lead image) announced that “the Russian State was culpable for the attempted murder of Mr Skripal and his daughter.” The murder weapon was, she said, “a Novichok, a military grade nerve agent developed by Russia.”

The Skripals recovered and were released from hospital, Yulia on April 10; Sergei on May 18, according to the official announcement.  There is independent evidence confirming this for Yulia Skripal,

 » Lees verder

Tagesdosis 24.1.2019 – Ressentiments, Realitäten und eine Studie | KenFM.de

tagesdosis-2412019-8211-ressentiments-realitaten-und-eine-studie-kenfm.de

24-01-19 02:27:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Funktionieren die Menschen, in dem Falle: die Bürger eines Landes, nicht so wie es entsprechende Institutionen, Milliardäre und Politiker erwarten, kommt sehr gerne die “Allzweckwaffe der Studie” ins Spiel. Wichtig dabei, sie muss repräsentativ genannt sein.

Passend, also pünktlich zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos kursiert eine vermeintlich aussagekräftige Umfrage in den Medien. Der europäische Rechtsruck ist demnach auch in Deutschland zu verorten.

Die Zeitung Die Welt informiert, Zitat Anfang: Die Deutschen sind im vierten Jahr nach der Grenzöffnung von 2015 skeptischer gegenüber Migration als andere. Sind neue Zuwanderer gut für Ihr Land?“, wurden die Deutschen in einer internationalen Umfrage gefragt. Lediglich 48 Prozent bejahten die Frage. Zitat Ende. (1)

Ja, schlechtes Gewissen soll mal wieder vermittelt werden. Die Studie wurde vom Weltwirtschaftsforum in Auftrag gegeben, das bei seinem aktuellen Milliardärs Meeting dieser Woche folgendes Motto gewählt hatte: „Globalisierung 4.0: Gestaltung einer globalen Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution“.

Worum geht es in Davos, in der Schweiz?:Zitat boerse.ARD.de: Sogenannte Entscheider und Vordenker, Politiker, Banker, Wissenschaftler, Hedge-Fonds-Manager und andere Mitglieder der internationalen Finanzelite können sich dort öffentlich oder privat austauschen und natürlich auch über das Geschäft reden.– sie netzwerken. (2)

Nein, das klingt nicht gut für den kleinen „Normalbürger“. Zurück zur Studie. Das dem Spiegel zugehörige Bento Portal geht mit den neuen Erkenntnissen in die Info-Offensive, Zitat: 10.000 Leute weltweit gefragt: Soll man anderen Ländern helfen? Keiner war so dagegen wie die Deutschen. Nein, „so ein Blödsinn“ waren nicht die nächsten Worte. Die lauteten: Die Welt wächst zusammen – aber Deutschland will nicht mitwachsen. (3)

Sind das jetzt Ressentiments gegenüber den eigenen Mitbürgern, oder kritikwürdige Realitäten? Realitäten, also Fakten sollten auf Glaubwürdigkeit basieren. Betrachtet man diese Studie im Original erfährt man auf Seite 3 folgende Zahlen: Es wurden demnach in 29 Ländern 10.069 Menschen, bei aktuell 7,63 Milliarden Erdenbürgern, befragt. Davon in Europa 1474 Personen und davon wiederum beeindruckende….315….

 » Lees verder

Europe 2020: Mackinder 1— Bernays 0 | New Eastern Outlook

europe-2020-mackinder-1-bernays-0-new-eastern-outlook

24-01-19 02:23:00,

9228 Journal NEO Collage

A century ago, Freud’s double nephew, Edward Bernays, pioneered the field of public relations. He realized that the Average Joe is irrational and subject to a ‘herd instinct‘—which could be controlled by what he called ‘crowd psychology’.

At around the same time, a British geographer, Sir Halford Mackinder, having realized that the Eurasian landmass, linked to Africa, was the world’s most valuable real estate, dubbed it the World Island with Russia as its Heartland. He designated Britain and Japan as Offshore Islands and the Western Hemisphere and Australia as Outlying Islands. In The Heartland Theory, he declared that “He who controls Eastern Europe will control the Heartland, Whoever rules the Heartland, will rule the World Island, and whoever rules the World Island, will rule the world.”

The ‘long twentieth century’ can be seen as a successful Bernaysian campaign by the United States to prove Mackinder wrong by following Bernay’s recipe. If these efforts are ultimately defeated, the twenty-first century will be Mackinder’s Revenge.

Political observers view Europe as a fractious place, whose last series of wars stemmed roughly from the conflict between left and right. Currently, however, theoretical categories may be uniting against ‘outsiders’, as the left-leaning daily Liberation recently posited. It claims that France’s various ‘lefts’ are non-plussed by evidence that prominent Yellow Vesters Facebook pages signal approval of Marine le Pen’s National Front (now known under the less bellicose designation ‘National Rally’). “Libé” says one such leader confessed to having been mistaken, due to his previous apolitical stance, now realizing that all politicians lie.

What if this realization resulted in a drop in support for the far right party, the paper asks? Many people voted for Le Pen out of frustration or solitude; what if they now realize that behind all the xenophobia and identity issues, its still about social conditions, pitting those who can get to the end of the month against those who can’t, whatever their skin color or religious affiliations. According to Libé, early entries in the Cahiers des Doleances (the record of grievances inspired by a feature of the French revolution) would appear to confirm this reading of the Yellow Vest uprising. Finally, in a typical French need to claim exceptionalism,

 » Lees verder

Der „Aachener Vertrag“: Militarismus oder „Emanzipation“?

der-aachener-vertrag-militarismus-oder-emanzipation

24-01-19 02:11:00,

Der deutsch-französische Vertrag von Aachen legt ein bedenkliches Gewicht auf das Militärische und provoziert Fragen: Werden deutsch-französische Kriegseinsätze dadurch wahrscheinlicher? Gerät Deutschland in den Strudel von Frankreichs Kolonialpolitik? Was wäre in Zeiten der sich auflösenden Bündnisse die Alternative zu europäischer Aufrüstung? Ist eine Emanzipation von NATO und USA ohne EU-Armee möglich? Von Tobias Riegel.

Der gerade in Aachen unterzeichnete deutsch-französische Vertrag ist ein fragwürdiges Dokument: Er wird dominiert von einer Fixierung auf das Militärische. Er verknüpft unlauter Floskeln von der „Völkerverständigung“ mit Aufrüstung. Er setzt „Verantwortung“ mit militärischer Einmischung gleich. Und er wird militaristischen Kreisen in Deutschland Argumentationshilfe leisten, um mit den im Vergleich zügellosen Militär-Interventionen Frankreichs gleichzuziehen. Aber die Debatte provoziert auch „ketzerische“ Fragen: Ist eine EU-Armee prinzipiell zu verteufeln – oder ist sie Vorbedingung für eine Emanzipation von NATO und USA? Der Wortlaut des Vertrages findet sich hier.

Aufrüstung statt Banken-Union

Als Ablenkung vom militaristischen Charakter des Vertrags dienen den Verfechtern des Dokuments aktuell die häufigen medialen Bezüge auf den Élysée-Vertrag von 1963, auch wenn diese sehr irreführend sind. Die LINKE-Politikerin Sevim Dagdelen betont etwa auf „Telepolis“:

„Denn das Kernstück des Vertragswerks sind die Aufrüstung im Rahmen einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik und eine Stärkung der jeweiligen Rüstungsindustrie.“

Der Vertragstext lese sich wie ein gemeinsamer „Militarismus à la carte“.

Dass der Vertrag bis auf schöne Worte und einer Betonung des Militärischen wenig Substanz enthält, verdeutlicht auch die „Junge Welt“, die schreibt, dass „die Vorschläge für die Stabilisierung der Euro-Zone“ im Vertragstext „auf Merkel’sches Maß geschrumpft“ seien:

„Weder wird es einen Finanzminister für die Euro-Zone noch ein substantielles eigenes Budget noch ein Euro-Zonen-Parlament geben. Und auch die Vollendung der Bankenunion ist an stabilitätspolitische Bedingungen aus dem Katechismus der Bundesbank geknüpft.“

Es ist schwer zu bestreiten, dass das Dokument Militäreinsätze Deutschlands schneller möglich machen wird als bisher. So wollen beide Länder laut Vertrag eine gemeinsame „strategische Kultur“ entwickeln, vor allem mit Blick auf gemeinsame militärische Einsätze, wie das „Handelsblatt“ schreibt:

„Das Neue daran: Die Bundesregierung will künftig zuerst mit Frankreich voranschreiten, und dann die anderen Europäer einbinden. Bisher hatte Berlin stets nur solche Projekte vorantreiben wollen, bei denen alle Europäer mitgehen.“

Das alte Lied: „Militärische Einmischung“ wird mit „Verantwortung“ unterfüttert

Verteidigt wird der Vertrag stellvertretend für viele große Medien etwa von der „Zeit“,

 » Lees verder

Polen: Was darf der Staatsfunk?

polen-was-darf-der-staatsfunk

24-01-19 02:10:00,

TVP-Zentrale in Warschau. Bild: Adrian Grycuk/CC BY-SA-3.0

Polen kommt nach dem Mord an dem Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz nicht zur Ruhe. Weiterhin wird über die Rolles des Staatsfernsehens TVP gestritten

Der kürzlich auf offener Bühne ermordete Pawel Adamowicz war von dem Sender, der stark durch die Regierungspartei “Recht und Gerechtigkeit” gesteuert wird, im vergangenen Jahr massiv attackiert worden. Das TVP suggerierte, dass der Politiker dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus nahestehe sowie antipolnisch und in Korruptionsaffären verwickelt zu sein. Auch wurde er von einem Danziger TVP-Reporter mit dem Smartphone direkt ins Gesicht gefilmt, als dieser ihm provokante Fragen stellte.

Das Regierungslager geht bei dem 27-jährigen Täter, der Adamowicz auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung niederstach, von einem Geistesgestörten aus, der nicht aus politischen Motiven handelte, und warf der Opposition vor, den Fall zu instrumentalisieren. Nach einer Umfrage sei auf Seiten der Oppositions-Anhänger der Hass weit größer als bei den PiS-Wählern, bei ihnen gäbe es größere Tendenzen, den Gegner im Streit zu dehumanisieren.

Die Diskussion um die Hass-Sprache beantwortet der Sender nun mit dem Gang vor das Gericht. Der Sender beklagt die politische Instrumentalisierung gegen ihn und das Zuschreiben einer “schändlichen Rolle, die nicht wahr ist”.

Unter den ersten vier Anklagten ist auch Adam Bodnar, der Ombudsmann für Menschenrechte, der als einer der wichtigen Kritiker der Regierungspartei “Recht und Gerechtigkeit” (PiS) gilt. Dabei agierte er in seiner Kritik vorsichtig. Er erklärte gegenüber dem Nachrichtenportal Onet, der Täter wäre im Gefängnis vermutlich durch “Hass-Sprache” und dem Schauen von TVP Info (dem staatlichen Nachrichtenkanal) motiviert worden.

“Mein Mann wurde durch das Wort getötet”

Am Mittwoch bekräftigte die Witwe, Magdalena Adamowicz, die Kritik an dem Sender. “Die Hass-Sprache, die Art und Weise wie das gezeigt wurde, beeinflusste den Täter, Pawel als Opfer auszuwählen. Mein Mann wurde durch das Wort getötet.” Zudem sprach sie den Mitarbeitern von TVP ab, Journalisten zu sein, und forderte den Sender auf, sie ebenso zu verklagen.

Der Sender müsste viele verklagen. Auch bei der Trauerfeier am Samstag in der Danziger Marienkirche wurden Klagen laut. “Ihm (Adamowicz) wurden niedrige Motive und Unehrlichkeit vorgeworfen. So haben ihn die sogenannten öffentlich-rechtlichen Medien dargestellt”, sagte der Historiker und Freund des Ermordeten Aleksander Hall.

 » Lees verder

„Vielen Dank für Ihre Unterstützung” – Peter Altmaier frühstückt mit George Soros

vielen-dank-fur-ihre-unterstutzung-peter-altmaier-fruhstuckt-mit-george-soros

24-01-19 02:06:00,

Politik

14:23 24.01.2019(aktualisiert 14:24 24.01.2019) Zum Kurzlink

Am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit dem Milliardär George Soros zum Frühstück getroffen. Davon berichtet Altmaier in einem Tweet.

„Gutes Frühstückstreffen mit George Soros“, schreibt der CDU-Politiker. „Vielen Dank für Ihre Unterstützung für Europa und unsere globalen Werte. Wir werden Antisemitismus, Intoleranz und Populismus niemals akzeptieren!“

Good breakfast-meeting with @georgesoros: thx a lot for your support for Europe and our global values. We shall never accept anti-semitism, intolerance, populism!

— Peter Altmaier (@peteraltmaier) 24. Januar 2019

​Das Treffen mit dem nicht unumstrittenen Soros, der laut Forbes mit einem Vermögen von 23 Milliarden Dollar zu den reichsten Menschen der Welt gehört, war offenbar geplant. Auf der offiziellen Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist zu lesen, der Minister werde beim WEF unter anderem Bruno Le Maire, Tony Blair, George Soros und Al Gore zu Gesprächen treffen. Altmaier selbst wird auf der Seite mit folgender Zielsetzung für das Jahrestreffen des WEF zitiert:

„Globale Herausforderungen bedürfen eines Austauschs und Suchens nach Lösungen auf internationaler Ebene. Das gilt für die Herausforderung, die digitale Transformation im Sinne der Menschen zu gestalten, ebenso wie für die Handelskonflikte und geopolitischen Spannungen, die die Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft zunehmend belasten. Auch das Tempo des deutschen Wirtschaftswachstums hat sich vor diesem Hintergrund verlangsamt. Ich möchte daher das diesjährige WEF dazu nutzen, mit den Vertretern verschiedener Staaten, aber auch der Unternehmen an Lösungen zu arbeiten. Offene Märkte, die Modernisierung der WTO, wie auch die Künstliche Intelligenz als eine der großen künftigen Schlüsseltechnologien stehen auf meiner Agenda.“

Worum sich das Frühstücksgespräch mit George Soros konkret drehte, ist weder Altmaiers Tweet noch der Seite des Ministeriums zu entnehmen.

©
AFP 2018 / ODD ANDERSEN

Der 86-jährige Soros, der sein Vermögen mit  Spekulation an der Börse machte, ist kein seltener Gast bei weltpolitisch wichtigen Formaten. So sitzt der Milliardär beispielsweise im Beirat der Münchener Sicherheitskonferenz. Seine Stiftung Open Society Foundations unterstützt mit ihren Geldern so einflussreiche Akteure wie Atlantic Council oder Chatham House. Diese wiederum zählen zu den offiziellen Unterstützern der Münchener Sicherheitskonferenz.

Kritiker werfen Soros immer wieder vor, er würde durch die Förderung von regierungskritischen NGOs und Medien politische Umstürze,

 » Lees verder

Die Vordenkerin

die-vordenkerin

24-01-19 10:50:00,

Was haben die Ideen von Rosa Luxemburg mit den international aufkeimenden Sozialismus-Vorstellungen heute noch zu tun?

Kann Sozialismus die Demokratie retten? So die Grundfrage einer Debatte, die seit den letzten Wahlen in den USA an Fahrt gewinnt. Im New Yorker las man im vorigen Sommer eine Reihe von Interviews, die „the S-word“ zum Thema hatten. Unter anderem mit der 29-jährigen Alexandria Ocasio-Cortez, die es mit dem Selbstverständnis als Sozialistin zum neuen politischen Rockstar bringen konnte — siehe Freitag Nr.1/19. Wie Berni Sanders auch. Aber was meinen sie und andere damit?

Sie werden kaum an Rosa Luxemburg denken, der es ein Hauptanliegen war, Demokratie und Sozialismus zu versöhnen. Unter den US-Linkeren wächst aber ein Konsens, dass Kapitalismus Ungleichheit produziert, der zu Oligarchien führt, die die Demokratie untergraben. Diese Oligarchien bergen die große Gefahr, den Weg zum Faschismus zu bahnen, was nur durch Sozialismus verhindert werden könne. So etwa Theo Horesh am 13. Dezember 2018 auf der linken Plattform commondreams.org. Nur Sozialismus könne die Oligarchie aufbrechen, sozialen Ausgleich schaffen, so dass Demokratie effektiv zu funktionieren vermöge. Man sieht dort zwei junge Frauen, die ein Transparent hochhalten: Demokratischer Sozialismus — Kapitalismus hat uns im Stich gelassen! Neben das S-Wort ist ein knallrotes Herz gemalt.

Immer wieder wird betont, Sozialismus müsse mehr Gleichheit bringen, ohne dabei die Freiheit auszulöschen. Die Rolle des Marktes müsse respektiert werden, ohne ihn die Gesellschaft dominieren zu lassen.

Sozialismus könne den drohenden Faschismus nicht stoppen, wenn es missglückt, die Rutschbahn von der Marktwirtschaft in eine Marktgesellschaft zu stoppen. Zu stoppen sei eine marktgerechte Demokratie also, wie sie Noch-CDU-Kanzlerin Merkel angestrebt hat. Diese Begrifflichkeit verdeutlicht, was mit dem S-Wort wohl am ehesten verbunden wird: Eine funktionierende soziale Marktwirtschaft sozialdemokratischer Prägung, wie sie in den 60er und 70er Jahren in Europa, speziell in Skandinavien, doch verdammt noch mal funktioniert hat.

Dabei wird gern die damalige Konkurrenz mit dem realsozialistischen System übersehen, das sich neben der Sowjetunion über China, Teile Asiens, den Nahen Osten und das noch nähere Osteuropa ausgebreitet hatte. Diese Konkurrenz hatte den westeuropäischen Gewerkschaften und deren verbündeten sozialdemokratischen Parteien ein so existentielles Gegengewicht zugemessen, dass sie in spürbarem Umfang soziale Zugeständnisse von Unternehmen, ideologische Hilfe von deren Medien und gar materielle Zuwendungen selbst von Geheimdiensten wie der CIA bekamen. Von all dem kann keine Rede mehr sein.

 » Lees verder

Der mündige Konsument

der-mundige-konsument

24-01-19 10:49:00,

von Sylvia Gossani

Zu welcher der oben genannten Kategorien gehören Sie? Für mich ist die Sache klar. Ich gehöre zu den klugen Guten und die anderen sind nur zu dumm oder sogar zu böse, um das zu verstehen —Punkt. Die anderen glauben das zwar auch von sich selbst, was nur beweist, wie dumm sie sind. Da ist es egal, zu welcher Meinungsgruppe ich gehöre. Diese Einstellung ist überall verbreitet.

Ich schaue Nachrichten. Ich weiß, wo gerade Krieg ist und dass wir die Guten sind. Kann ja auch nicht anders sein. Ich würde niemandem Gewalt antun. Ansonsten gehe ich zur Arbeit und wenn mein Stundenlohn erheblich über dem Mindestlohn liegt, kann ich mir auch Freizeit leisten. Da lese ich gerne eine Zeitung, eine gute natürlich, die Zeit oder den Spiegel. Doch im Laufe der Jahre muss man tiefgründige Analysen immer häufiger mit der Lupe suchen. Es ist immer eindeutig, wer die Guten und wer die Bösen sind. Spätestens seit der Chefredakteur der Zeit in einer großen Talkshow „Mord im Weißen Haus“ als Lösung des Trump-Problems vorschlug, reicht es mir.

Ich schaue im Internet nach Informationen. Und die finde ich — es gibt alles über alles. Da freue ich mich über die Artenvielfalt in unserer Gesellschaft und den Wert der Meinungsfreiheit? Nicht wirklich, nun muss ich in meinem Alter auch noch eine neue Kompetenz erwerben, die Medienkompetenz. Niemand sagt mir, was richtig ist, sondern ich muss anfangen, selbst zu denken.

Menschen halten das für wahr, was nahtlos in ihr vorhandenes Weltbild passt. Die klassische Informationsblase. Wenn ich jetzt mal aber nur zu 90 Prozent davon überzeugt bin, zu den klugen Guten zu gehören und zu 10 Prozent versuche, in die Perspektive einer anderen Meinung zu wechseln, passiert etwas Neues. Auch die andere Sichtweise ist denkbar. So bekomme ich aber ein Problem: Was ist denn nun die Wahrheit? Diese Unsicherheit muss man ertragen, denn sie ist unvermeidbar. Es ist die Pubertät in der Entwicklung zum mündigen Bürger. Und nach einigen Irrungen und Wirrungen zeigen sich Strukturen in der Meinungslandschaft.

Es geht nicht um Personen, sondern um Fakten. Eine Person kann in einer Sache irren und in der anderen Recht haben. Das trifft doch irgendwie auf jeden zu. Also schaue ich mir die Meinungsaspekte an und deren logische Verknüpfung. Ist sie objektiv?

 » Lees verder

Geopolitik und Pädokriminalität

geopolitik-und-padokriminalitat

24-01-19 10:41:00,

Januar 2019

Der folgende Beitrag bietet eine Übersicht und Referenzen zum Themenkomplex der organisierten Pädokriminalität im Kontext von Geopolitik, Elitenmanagement, und westlichem Mediensystem.

Hinweis: Keine aktive Leseempfehlung; nur gedacht für Personen, die sich ohnehin mit dieser Themati­k befassen (möchten). Nicht geeignet für minderjährige oder sensible Personen.

Geostrategische Machtstrukturen erfordern effektive Führungsinstrumente. Eines der wirkungs­vollsten Führungs­instrumente ist seit jeher die Erpressung, und die ultimative Form der Erpressung beruht insbesondere in westlichen Ländern auf der Involvierung in Pädokriminalität.

Diverse Untersuchungsverfahren und Opferaussagen sowie zahlreiche sabotierte Ermittlungen und ermordete Zeugen deuten auf eine potentiell einflussreiche Rolle pädokrimineller machtpolitischer Elitennetzwerke in Europa und den USA hin.

Im Falle Italiens ist beispielsweise dokumentiert, dass der italienische Militärgeheim­dienst SIFAR im Auftrag der CIA über 150.000 Dossiers zu »irregulärem (v.a. sexuellem) Verhalten« erstellte und damit die gesellschaftliche Elite Italiens während Jahrzehnten erpressen und kontrollieren konnte.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, inwiefern pädokriminelle Elitennetzwerke eine zentrale transatlantische Führungsstruktur seit dem 2. Weltkrieg gebildet haben, zumal inzwischen diverse personelle Berührungspunkte zu Politik, Militär und Geheimdiensten belegt sind.

Etablierte transatlantische Medien berichten – von Ausnahmefällen abgesehen (s.u.) – kaum zeitnah und investigativ über diese Thematik. Dabei ist zu bedenken, dass diese Medien zumeist in dieselben geopolitischen Machtstrukturen eingebunden sind wie die fraglichen Akteure selbst.

So war ein von belgischen Zeugen identifizierter Pädokrimineller unter anderem Vizepräsident der Europäischen Kommission sowie Vorsitzender und später Ehrenpräsident der Bilderberg-Konferenz, zu der die transatlantische Elite aus Politik, Wirtschaft, Militär und Medien geladen ist.

In vielen Fällen waren Kinderheime oder Kinderhilfswerke direkt oder indirekt in die pädokriminellen Netzwerke eingebunden; in anderen Fällen wurden die Kinder aus Problemfamilien rekrutiert oder durch Entführungen beschafft. Manche dieser Kinder wurden letztlich ermordet.

Während aus gesellschaftlicher Sicht integre und vorbildliche Persönlichkeiten als Elitenvertreter wünschenswert sind, sind aus machtpolitischer Sicht im Gegenteil erpressbare und korrumpierbare Personen gefragt. Hieraus ergibt sich ein grundlegender Widerspruch mit weitreichenden Folgen.

1. Belgien/Europa

Einer der bekanntesten Fälle von organisierter Pädokriminalität ist der Fall Dutroux der 1980er und 1990er Jahre. Bei diesem Fall geht es indes weniger um Dutroux selbst (der hauptsächlich als »Lieferant« fungiert haben dürfte), als vielmehr darum, dass sowohl Dutroux als auch diverse Zeugen ein pädokriminelles Netzwerk beschrieben,

 » Lees verder

„Public Money? Public Code!“ Broschüre zeigt Vorteile Freier Software auf

public-money-public-code-broschure-zeigt-vorteile-freier-software-auf

24-01-19 10:35:00,

Wahlzeiten gehören zu den besseren Zeiten, um auf Politik Einfluss zu nehmen und zumindest kurzzeitig Gehör zu finden. Kandidat*innen sind auf Stimmenfang und suchen Themen, mit denen sie sich sowohl innerparteilich als auch öffentlichkeitswirksam in Position bringen können.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) plant deshalb, mit verschiedenen Aktionen die kommende Europawahl zu nutzen, um Kandidat*innen und Wähler*innen auf die Forderung der Kampagne „Public Money, Public Code“ aufmerksam zu machen: Mit öffentlichen Geldern finanzierte Softwareentwicklungen sollen grundsätzlich unter einer Freie-Software- und Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden. Dazu veröffentlicht die FSFE heute die Fachpublikation „Public Money Public Code – Modernising public infrastructure with Free Software“ (Englisch), die helfen soll, Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung mit den Vorzügen Freier Lizenzen vertraut zu machen.

Wettbewerbsvorteile durch Freie Lizenzen

Die Broschüre erklärt kurz und prägnant die gewichtigsten Argumente, die für eine Kopplung öffentlicher Gelder an die Veröffentlichung des Quelltextes unter Freier Lizenz sprechen. Neben den Vorteilen internationaler Kooperation, der Unabhängigkeit von Herstellerauflagen und Fragen der IT-Sicherheit zeigt die FSFE auch wirtschaftliche Argumente auf, etwa auf Freier Software aufbauende Geschäftsmodelle und damit einhergehende Wettbewerbsvorteile. Für die praktische Umsetzung werden erfolgreiche Beispiele angeführt sowie erste Schritte und Fallstricke von Richtlinien zur öffentlichen Beschaffung beleuchtet.

Neben der FSFE selbst wurde auch auf das Wissen zahlreicher externer Expert*innen zurückgegriffen. Darunter unter anderem Prof. Dr. Simon Schlauri (Autor einer Studie zu Wettbewerbsimplikationen Freier Software), unsere Autorin Constanze Kurz, Matthias Stürmer (Leiter der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit an der Universität Bern), Basanta Thapa (Kompetenzzentrum Öffentliche IT am Fraunhofer FOKUS) und Francesca Bria (CTIO der Stadt Barcelona). Letztere ist mit einem bereits bei netzpolitik.org erschienenen Interview zum Thema „Smart City“ und demokratische Teilhabe der Bürger*innen durch Software vertreten.

Die Broschüre erscheint in digitaler und gedruckter Form und steht unter einer CC BY-SA 4.0 Lizenz. Die zugehörige Kampagne „Public Money Public Code“, die unter anderem vom CCC, EDRi, Wikimedia Deutschland und dem Tor Project unterstützt wird, sammelt zudem Unterstützungsunterschriften für einen offenen Brief, der sich an Parlamentsabgeordnete richtet.

 » Lees verder

Gele hesjes willen meedoen aan Europese verkiezingen – Geotrendlines

gele-hesjes-willen-meedoen-aan-europese-verkiezingen-8211-geotrendlines

24-01-19 10:33:00,

De gele hesjes willen hun zichtbaarheid in het Europees Parlement vergroten. Na weken van protesten in heel Frankrijk is er nu een lijst van tien kandidaten gepresenteerd die willen meedoen aan de verkiezingen op 26 mei.

Het initiatief komt van de 31-jarige Ingrid Levavasseur, die zich de afgelopen weken heeft ontpopt tot een van de belangrijkste publieke figuren van de beweging. Ze is al verschillende keren op de Franse radio en televisie verschenen om de gele hesjes te vertegenwoordigen.

Members of France’s Yellow Jackets movement announced the first names on a list of candidates to run in May’s European Parliament election, according to French media. The list so far has 10 names and is led by Ingrid Levavasseur, a 31-year-o… https://t.co/2ingsMdbU3 #EU #EUpol pic.twitter.com/9JDdeVUUaA

— EUwatch 🇪🇺 (@EUwatchers) January 23, 2019


Deelname aan Europese verkiezingen

De lijst van kandidaten bestaat uit tien personen, met een leeftijd die uiteenloopt van 29 tot 53 jaar. Op de lijst staat onder meer een ondernemer, een accountant, een advocaat en een huisvrouw. De lijst, die gepresenteerd wordt als de ‘Ralliement d’initiative citoyenne’, is overigens nog niet compleet. Om deel te kunnen nemen aan de verkiezingen moeten er voor de deadline van halverwege februari 79 personen op de lijst staan. In de aankondiging van de lijst lezen we het volgende.

“We moeten de woede omzetten naar een menselijk politiek project, dat in staat is antwoorden te geven aan de Franse bevolking. We willen niet langer lijden onder de besluiten van de Europese autoriteiten en het dictaat van geldschieters en technocraten die de fundamenten zijn vergeten, namelijk de mensen, solidariteit en de planeet.”

Het initiatief om een nieuwe politieke partij op te richten werd niet unaniem gesteund door de gele hesjes beweging. Maxime Nicolle, een andere publieke figuur van de beweging die onlangs opriep tot een bankrun, noemde Levavasseur een opportunist.

“Ik weet niet wie jij betaald heeft, ik weet niet wie jou iets gegeven heeft, jou een droom heeft verkocht. Maar je verraad honderden, zo niet duizenden mensen die vertrouwen in je hadden. Denk niet dat je met verkiezingen ook maar iets zult kunnen veranderen.”

Eind vorig jaar werd er onder de Franse bevolking een enquête gehouden.

 » Lees verder

Was uns bewegt

was-uns-bewegt

24-01-19 10:31:00,

Was ist mir wirklich wichtig?

Mir selbst treu zu bleiben.

Die volle Verantwortung zu übernehmen.

Dem Leben zu frönen.

Die Ziegen zu hüten.

Meine Kinder zu lieben.

Die anderen auch.

In die Ostsee zu springen.

Was macht mich glücklich?

Zu tun, was mir wichtig ist.

Zu sein, wer ich bin.

Draußen in der Natur.

Na klar, allein.

Und doch:

Noch lieber, wenn Augen

in die meinen schauen.

Wenn Ohren sich mir leihen.

Wenn Seelen sich mir zeigen.

Wenn Körper miteinander sprechen.

Wenn Wesen sich berühren.

Wenn Gemeinschaft erwächst.

Hier, wo wir sind. Und die anderen.

Wenn ich an Bord bin.

Was empfinde ich als tiefstes Leid?

Denen, die in meiner Obhut sind,

den Schutz nicht gewähren zu können.

Durch den Nebel der Betäubten nicht

hindurch zu dringen.

Die Liebe nicht zu leben.

Mich selbst zu verlassen.

Zu glauben, alles allein tragen zu müssen.

Den Wind nicht mehr zu spüren.

Was würde ich in der Welt verändern, wenn ich könnte?

Jeden Tag verändere ich die Welt.

Und jeden Tag verändert die Welt mich.

Manchmal lege ich einen Stein in eine Astgabel.

Oder frage einen Unbekannten nach dessen Weg,

Manchmal kitzel ich meine kleine Tochter an den Füßen.

Und manchmal schreie ich vor Wut.

Manchmal, nee schon seit Jahren bin ich nicht krankenversichert.

Und manchmal schickt mir der Arzt eine Rechnung über 13,70 Euro.

Nach mehreren Behandlungen. Das glaubst du doch selber nicht.

Manchmal, nee schon immer ist die Haustür nicht verschlossen.

Und manchmal kommt einfach einer rein. Dann bellt mein Hund.

Ich erschrecke und dann freue ich mich über Besuch.

Manchmal werde ich verlassen.

 » Lees verder

Die Verbannung der Wahrheit

die-verbannung-der-wahrheit

24-01-19 10:31:00,

Der Investigativreporter Seymour Hersh beschreibt in seinen Memoiren mit dem Titel „Reporter“ einen Moment, in dem er als junger Journalist zufällig mithörte, wie ein Chicagoer Polizist den Mord an einem Afroamerikaner zugab. Der ermordete Mann war von der Polizei fälschlicherweise als Verdächtiger bei einem Überfall dargestellt worden, der erschossen worden sei, als er versucht habe, seiner Verhaftung zu entgehen. In verzweifelter Hektik rief Hersh seinen Redakteur an, um zu fragen, was er tun solle.

„Der Redakteur hielt mich dazu an, nichts zu tun“, schreibt er. „Es stünde mein Wort gegen das all der beteiligten Polizisten, und sie würden mich alle der Lüge bezichtigen. Die Botschaft war klar: Ich hatte keine Story. Doch natürlich hatte ich eine.“ Er beschreibt sich selbst als „voller Verzweiflung angesichts meiner Schwäche und der Schwäche eines Berufsstandes, der mit Kompromissen und Selbstzensur so leichtfertig umging“.

Hersh, der beste Investigativreporter seiner Generation, deckte das Chemiewaffenprogramm des US-Militärs auf, das tausende Soldaten und Freiwillige, darunter Pazifisten der Siebenten-Tags-Adventisten, als menschliche Versuchskaninchen benutzte, um die Auswirkungen biologischer Agenzien wie Tularämie, Gelbfieber, Rifttalfieber und der Pest zu messen.

Er brachte die Geschichte des Massakers von Mỹ Lai ans Licht. Er enthüllte die Abhöraktion Henry Kissingers gegen seine engsten Unterstützer im Nationalen Sicherheitsrat (NSC) sowie gegen Journalisten, die Finanzierunggewalttätiger extremistischer Gruppen durch die CIA zum Sturz des chilenischen Präsidenten Salvador Allende, das Ausspionieren einheimischer Regimekritiker in den USA durch die CIA, die sadistischen Foltermethoden amerikanischer Soldaten und beauftragten Personals im irakischen Abu-Ghraib-Gefängnis, und die Lügen der Obama-Regierung bezüglich des Überfallkommandos, das Osama bin Laden tötete.

Doch er beginnt seine Memoiren mit dem — jedem Reporter vertrauten — aufrichtigen Geständnis, dass es von den Mächtigen verübte Verbrechen und Ereignisse gibt, über die man nie schreibt, jedenfalls nicht, wenn man seinen Job behalten will. In seinem Buch beklagt er unter anderem seine Entscheidung, einem Bericht nicht nachzugehen, den er erhalten hatte und der Präsident Richard Nixon beschuldigte, seine Frau Pat geschlagen zu haben, sodass sie in einer Notaufnahme in Kalifornien landete.

Reporter, die gemeinsam mit Militäreinheiten in den Irak und nach Afghanistan reisen, werden regelmäßig Zeugen von Gräueltaten und oft auch von Kriegsverbrechen, die das US-Militär verübt, doch sie wissen, dass ihr Zugang von ihrem Schweigen abhängt. Diese geheime Übereinkunft zwischen der Presse und den Mächtigen ist ein grundlegender Bestandteil des Journalismus,

 » Lees verder

Facebook und Instagram entziehen Maduro den „blauen Haken“

facebook-und-instagram-entziehen-maduro-den-blauen-haken

24-01-19 09:59:00,

Politik

10:19 24.01.2019(aktualisiert 11:28 24.01.2019) Zum Kurzlink

Die sozialen Netzwerke Instagram und Facebook haben bei den Profilen des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro die blauen Verifizierung-Haken entfernt. Dafür tauchte in Instagram der blaue Haken neben dem Namen des Oppositionellen Juan Guaido auf, der sich am Mittwoch zum Präsidenten erklärt hatte.

Damit unterstützen die sozialen Netzwerke die Linie der US-Regierung, die zuvor Guaido als Übergangspräsidenten anerkannt hatten. Maduro bezeichnete das US-Vorgehen als „Imperialismus“ und Putsch-Versuch.

©
REUTERS / Luisa Gonzalez

Der Präsident der entmachteten Nationalversammlung von Venezuela (Asamblea Nacional), Juan Guaido, hatte sich am Mittwoch während der Proteste im Land zum Staatschef des Landes erklärt. Kurz darauf erklärte US-Präsident Donald Trump, dass er Guaido offiziell als Übergangspräsidenten Venezuelas anerkenne. Das venezolanische Volk habe das „illegitime Maduro-Regime“ genug ertragen müssen.

Maduro kündigte daraufhin den kompletten Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA an und gab US-Diplomaten 72 Stunden Zeit, um das Land zu verlassen.

Nach den USA erkannten Kanada, Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay und Peru Guaido als Übergangspräsidenten an.

Dagegen betrachten Russland, Mexiko, Bolivien, Kuba und die Türkei Maduro weiterhin als legitimen Staatschef Venezuelas.

 » Lees verder