Blog

Taxing And Tracking The Independent Media: Censorship And Control

Taxing And Tracking The Independent Media: Censorship And Control

20-09-18 08:58:00,

Authored by Jeremiah Johnson (Nom de plume of a retired Green Beret of the United States Army Special Forces ) via SHTFplan.com,

One of the most heinous things about taxes is that they support the very ‘organs’ (to quote a Soviet-era term) of government that crush the people… even further. The taxes are weapons used by the authorities…and all authority comes from the barrel of a gun (to paraphrase Mao). The taxes are used to corral in the masses and keep them upon a continuous treadmill that sustains the system…the very system that exploits and enslaves the citizens.

The most heinous of all is the “death tax” of 50% to the government after you die. If you made a million in money and property at the end of your existence… paying taxes on it all the way…the original income taxes on the money you made, and then the interest income tax on what you made from your investments. You have property taxes on your house. You are (depending on your state) levied taxes on ad valorem, or state income taxes, or community (city, town) taxes. You are taxed on gifts you give to your children. You are taxed when you begin a business.

Many states have “ingenious” (mostly insidious) means of exploiting the populace and terming it a “tax,” per se.  Maryland has a great one they instituted a few years ago: the rainwater tax…to actually estimate the amount of rainfall off of a person’s roof/property, and place it under “management” of the state… yes, taxed on the amount of rain falling on you. Cigarette taxes, liquor taxes… the list is endless.

Taxes never decrease: they may present the illusion of decreasing in one category, but they always rise, and rise with the prices of things. Go to this site. They’re not hiding anything, and they’ll come out and tell you what they’re going to take from you. The site is put out by the U.S. Energy Information Administration (the EIA), and the address is here: EIA.gov

You can find state-by-state fuel taxes (on average 28 cents per gallon), and the federal taxes of 18.3 cents per gallon…for a total of about 47 cents per gallon. 

 » Lees verder

Communist China Moves To Control Billions Through “Social Credit”

Communist China Moves To Control Billions Through “Social Credit”

20-09-18 08:56:00,

Authored by Mac Slavo via SHTFplan.com,

In a chilling but unsurprising move, Communist China seeks ultimate control over the population by introducing a scorecard which will supposedly keep the public in check. The big brother system will monitor all citizens 24/7 and keep a “score” of their activities.

The Communist Party’s plan in China is for every one of its 1.4 billion citizens to be at the whim of a dystopian social credit system, and it’s on track to be fully operational by the year 2020. 

According to News.com.au, an active pilot program has already seen millions of people each assigned a score out of 800. Those people will either reap the benefits of having a high score or suffer the consequences of a low social score. Depending on which end of the scale they sit, their behavior could see them punished.

The data is combined with information collected from individuals’ government records, which include medical and educational, along with their financial and internet browsing histories. Overall scores can go up and down in “real time” dependent on the person’s behavior but they can also be affected by people they associate with.

“If your best friend or your dad says something negative about the government, you’ll lose points too,” the ABC reports.  The Chinese will be assumed guilty by association and no longer able to speak out about their own oppression.

Participation in the “social credit” system was first announced in 2014 and is mandatory. The government is attempting to control the actions of the public in a bid to reinforce the notion that “keeping trust is glorious and breaking trust is disgraceful,” according to a government document.

“If people keep their promises they can go anywhere in the world,” said Tianjin general manager Jie Cong. For Jie, it’s black and white with no grey area.

“If people break their promises they won’t be able to move an inch!”

Penalties for a low score range from losing the right to travel by plane or train, social media account suspensions and being barred from government jobs,

 » Lees verder

Animated Map: Visualizing 2,400 Years Of European History

Animated Map: Visualizing 2,400 Years Of European History

20-09-18 08:52:00,

The history of Europe is breathtakingly complex. While there are rare exceptions like Andorra and Portugal, which have had remarkably static borders for hundreds of years, as Visual Capitalist’s Nick Routley points out, jurisdiction over portions of the continent’s landmass has changed hands innumerable times.

Today’s video comes to us from YouTube channel Cottereau, and it provides an informative overview of European history starting from 400 BC. Empires rise and fall, invasions sweep across the continent, and the borders of modern countries slowly begin to take shape (with the added bonus of an extremely dramatic instrumental).

Below are nine highlights and catalysts that shifted Europe’s geographic dividing lines:

146 BC – A YEAR OF CONQUEST

146 BC was a year of conquest and expansion for the Roman Republic. The fall of Carthage left the Romans in control of territory in North Africa, and the ransack and destruction of the Greek city-state of Corinth also kickstarted an era of Roman influence in that region. These decisive victories paved the way for the Roman Empire’s eventual domination of the Mediterranean.

117 AD – PEAK ROMAN EMPIRE

The peak of the Roman Empire is one of the more dramatic moments in European history. At its height, under Trajan, the Roman Empire was a colossal 1.7 million square miles (quite a feat in an era without motorized vehicles and modern communication tools). This enormous empire remained mostly intact until 395, when it was irreparably split into Eastern and Western regions.

370 AD – THE ARRIVAL OF THE HUNS

Spurred on by severe drought conditions in Central Asia, the Huns reached Europe and found a Roman Empire weakened by currency debasement, economic instability, overspending, and increasing incursions from rivals along its borders. The Huns waged their first attack on the Eastern Roman Empire in 395, but it was not until half a century later – under the leadership of Attila the Hun – that hordes pushed deeper into Europe, sacking and razing cities along the way. The Romans would later get their revenge when they attacked the quarreling Goths and Huns, bouncing the latter out of Central Europe.

1241 – THE MONGOL INVASION

In the mid-13th century,

 » Lees verder

Die Saatgut-Konzerne diktieren unsern Speisezettel

Die Saatgut-Konzerne diktieren unsern Speisezettel

20-09-18 08:31:00,

Kurt Marti / 20. Sep 2018 –

Die Schweiz ist beim Saatgut grösstenteils von den internationalen Konzernen abhängig. Trotzdem reagiert der Bund nur zaghaft.

ktm. Am nächsten Wochenende kommt die Initiative für Ernährungssouveränität zur Abstimmung. Ernährungssouveränität heisst auch Saatgut-Souveränität. Doch davon ist die Schweiz weit entfernt, weil der Bund die Zügel jahrzehntelang schleifen liess. Die Folge: Die Saatgut-Konzerne diktieren unsern Speisezettel. Aus aktuellem Anlass stellen wir den folgenden Artikel, der erstmals am 12. Jan 2017 auf Infosperber erschienen ist, noch einmal online.

———————-

«Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern fünf nach zwölf. Die Landwirte müssen den internationalen Saatgut-Multis wie Monsanto die Macht über das Saatgut entreissen und wieder unabhängig werden», fordert der Zürcher Bio-Pionier Martin Ott, Präsident des «Forschungsinstituts für biologischen Landbau» (FiBL). Das gehe «nicht ohne den gemeinsamen Effort aller Beteiligten der Saatgut-Kette, von der Züchtung über den Handel bis zu den Bauern und den Konsumenten.» Jetzt müsse «ein Ruck» durch die Landwirtschaft gehen.

Frappante Auslandabhängigkeit

Tatsächlich ist die Schweiz beim Saatgut je nach Sorte stark vom Import abhängig. Das zeigen die Zahlen, die das Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) auf Anfrage bekannt gibt: Für Saatgut von Gemüse, Raps und Zuckerrüben liegt der Importanteil bei nahezu 100 Prozent, für Futterpflanzen bei 90 Prozent, für Mais bei 71 Prozent und für Soja bei 37 Prozent. Einzig beim Getreide-Saatgut ist der Importanteil kleiner als 10 Prozent. Ähnlich sieht es beim Bio-Saatgut aus: Rund 90 Prozent des Biogemüsesaatguts wird laut Auskunft des FiBL importiert. Hingegen stammt – wie beim konventionellen Saatgut – fast das gesamte biologische Getreide-Saatgut aus heimischer Produktion und Züchtung.

Biosaatgut reicht nicht aus

Dazu kommt, dass das Biosaatgut nicht ausreicht, um den Biobedarf der Schweiz abzudecken. So stammt laut FiBL «im biologischen Anbau von Gemüse und Kartoffeln rund die Hälfte aus konventioneller Vermehrung und bei den Futterpflanzen ist der konventionelle Anteil je nach Mischungsart momentan noch bei 30 bis 60 Prozent». Nur bei Weizen und anderen Getreiden ist der Grossteil des eingesetzten Saatguts aus Schweizer Biovermehrung. Falls nicht genügend Bio-Saatgut vorhanden ist, erteilt das FiBL «nach eingehender Prüfung auf Grundlage der Angaben in der Saatgut-Datenbank organicxseeds.com eine zeitlich begrenzte Ausnahmebewilligung» zum Einsatz von konventionellem Saatgut, das jedoch «nicht chemisch behandelt» sein darf.

Um für alle Biobauern die gleichen Bedingungen zu schaffen,

 » Lees verder

Die Verantwortlichen in Berlin haben nicht mehr alle Tassen im Schrank – www.NachDenkSeiten.de

Die Verantwortlichen in Berlin haben nicht mehr alle Tassen im Schrank – www.NachDenkSeiten.de

20-09-18 08:30:00,

20. September 2018 um 10:01 Uhr | Verantwortlich:

Die Verantwortlichen in Berlin haben nicht mehr alle Tassen im Schrank

Veröffentlicht in: Bundesregierung, Erosion der Demokratie, SPD

Verzeihen Sie diese drastische Ausdrucksweise. Aber wenn die CDU-Generalsekretärin allen Ernstes den Deal zugunsten des bisherigen Bundesverfassungsschutzpräsidenten, der schließlich den Anstand und die Sorge um die Steuergelder verletzt, damit begründet, andernfalls wäre die Koalition beschädigt und Neuwahlen wären fällig, dann kann man an Vernunft im Kopf nicht mehr glauben. Kramp-Karrenbauer wörtlich laut Spiegel Online in einer Mail an CDU-Funktionäre: “Damit stand die Gefahr eines Auseinanderbrechens der Regierung konkret im Raum – mit allen dahinterstehenden Konsequenzen bis hin zu Neuwahlen”. Dies sei aus Verantwortung für das Land nicht vertretbar erschienen. – Was heißt hier Verantwortung für das Land? Das Verhindern von Neuwahlen ist doch allenfalls eine Parteiangelegenheit und nicht im Interesse von uns. Albrecht Müller.

Wenn die CDU-Generalsekretärin damit andeuten will, dass Neuwahlen aus „Verantwortung“ vermieden werden sollen, dann spielt sie wohl darauf an, dass bei Neuwahlen die AfD sehr gewinnen würde. Merkt diese Frau denn nicht, dass ihre Begründung wie auch der gesamte Deal im Fall Maaßen eine Art AfD-Förderungsprogramm darstellt?

Vizekanzler Scholz erklärt, der Deal um Maaßen löse Kopfschütteln aus. Ja was soll das denn? Scholz ist als Bundesfinanzminister und Vizekanzler doch ein herausragender Teil der Bundesregierung und der Koalition. Dann soll er doch verhindern, dass wir die Köpfe schütteln müssen.

Ähnliche Äußerungen, die darauf schließen lassen, dass man nur die eigenen parteipolitischen Interessen im Sinn hat, kommen von anderen Schauspielern auf der Berliner Bühne: Andrea Nahles erklärt, sie finde die Maaßen-Beförderung schwer erträglich. Ja, war sie denn nicht mit dabei, als die Parteivorsitzenden sich auf diese wunderbare Lösung verständigt haben? – Sie war eine von drei Personen und ist voll verantwortlich für diese unverantwortliche Lösung.

In den NachDenkSeiten haben wir schon im Umfeld der Wahl von Frau Nahles zur Parteivorsitzenden der SPD angemerkt, dass diese Personalentscheidung fürchterliche Folgen für ihre Partei haben wird. Ich bin nach wie vor gespannt, wie lange diese Politikerin dieses Amt noch innehaben wird. Allein kommt sie vermutlich nicht auf die Idee, dass sie die falsche Person auf diesem Platz ist. Sie wird die älteste Partei Deutschlands weiter ruinieren.

 » Lees verder

New EU Copyright Law Could Force Online Platforms To Ban Memes Across Europe

New EU Copyright Law Could Force Online Platforms To Ban Memes Across Europe

20-09-18 08:29:00,

A new law being just passed in European Parliament and in the process of becoming finalized has received scant media attention, but could be nothing short of revolutionary in terms of its lasting impact on the internet, political speech and discourse, and the potential for censorship. So far the EU is moving the law forward, but it has sparked fierce push back, as it looks likely that soon entirely legal content will be caught in the law’s dragnet. 

The law, in its full named called The European Union Directive on Copyright in the Digital Single Market, is intended to updated existing copyright laws for social media and the internet, but critics say it’s incredibly short sighted and creates more problems than it does solutions. At the heart of the law is Article 11, which as been dubbed the “link tax,” and Article 13, which is being called the “meme ban” due to the likely potential that internet memes could be banned across Europe. 

Whereas so far the onus has been on artists and creators to flag copyright infringements, the new EU law requires platforms like YouTube, Google, Twitter, and Facebook to be responsible for copyright violations.

This means these large platforms which host immense amounts of constantly updated images, memes, and information could be forced to require users to pass all content through an “upload filter” first which would theoretically ensure copyrighted information doesn’t make it onto the platform. 

This is where memes, which are most often created using existing official images of political figures, events, or cartoons, could be banned as they would likely be flagged by such upload filters. The intent of the law is to protect the copyrighted content of artists, photographers, companies, and individual content creators, but critics say it will change the internet and social media platforms as we known it.

According to Wired commenting on the so-called “meme ban,” or Article 13

No one can quite agree how these platforms are expected to identify and remove this content. An earlier version of the Directive referred to “proportionate content recognition technologies” which sounds an awful lot like it’s asking platform owners to use automate filters to scan every piece of upload content and stop anything that might violate copyright from being uploaded…

 » Lees verder

“Schutzverantwortung”, Libyen und Neo-Kolonialismus

“Schutzverantwortung”, Libyen und Neo-Kolonialismus

20-09-18 08:20:00,

Fayiz as-Sarradsch, der “international anerkannte” Ministerpräsident und das Staatsoberhaupt Libyens kann kaum die Hauptstadt Tripolis kontrollieren und ist Widersacher von Chalifa Haftar. Bild: pm.gov.ly

Wie Libyen nach massiven Lügen angeblich wegen “Menschenrechte” in eine “Demokratie” gebombt werden sollte, dann im Chaos zerfiel und sich Kolonialmächte erbitterten Streit um die Pfründe des Landes liefern

Dass die NATO im Jahr 2011 nach massiven Lügen und Kriegspropaganda nicht nur einen Bombenkrieg unter dem Vorwand einer “Flugverbotszone” führte und auch vor Ort mit Dschihadisten und Spezialeinheiten den Staat zerstörten, das Gold verschwinden ließen und ein Chaos den Terroristen und Milizen übergab, ist die Folge der Lügen, mit denen immer wieder, zuletzt jetzt in Syrien Angriffskriege durch “Schutzverantwortung”, in Englisch Responsability to Protect, oder abgekürzt “R2P” gerechtfertigt werden sollen. Aber auch im Jahr 2018 ist nicht absehbar, dass das Libyen endlich befriedet werden könnte, ganz zu schweigen von einer Demokratisierung. Stattdessen führen ehemalige Kolonialstaaten erbitterte Fehden um die Vorherrschaft im Land.

Am 5. September erreichte, nach schweren Kämpfen und über fünfzig Toten in Tripolis, die UNO einen vorläufigen Waffenstillstand. Aber die NATO-Staaten Italien und Frankreich liefern sich nach wie vor eine erbitterte Fehde um die Vorherrschaft in dem von Chaos geplagten Land. Diese beiden EU-Länder, haben, neben den arabischen Diktatoren, die in dem Land ihre eigenen Kleinkriege führen, die Führung bei der “Befriedung” des Landes übernommen.

Italien hatte 2008 einen historischen Vertrag mit Muammar al-Gaddafi geschlossen. Darin war vereinbart worden, dass Italien Libyen für die Ausbeutung und Verbrechen der Kolonialzeit entschädigt, während Gaddafi sich verpflichtete, den Fluss von Migranten, die illegal nach Italien kamen, zu stoppen.

Frankreich dagegen war eine der treibenden Kräfte bei dem Angriffskrieg der NATO, schon damals scharf von Italien dafür kritisiert. Wie man heute weiß, damals aber nicht in unseren Medien lesen konnte, mit Recht. Seit dem Fall von Gaddafi ist eingetreten, wovor Blogger und italienische Politiker gewarnt hatten, dafür als “Diktatorfreunde” und Demokratiefeinde verleumdet worden waren. Libyen zerfiel in ein Chaos, in dem Stämme und Sekten sich gegenseitig bekämpfen. Es entstand ein Bürgerkrieg, der Menschenhandel in einem Umfang ermöglichte, wie seit dem Ende des Imports von Sklaven nach Europa nicht mehr gesehen. Hundertausende Migranten strömten mit der Hilfe krimineller Netzwerke nach Europa oder landeten auf Sklavenmärkten. Die historische Warnung Gaddafis, dass Europa “schwarz werden würde”,

 » Lees verder

Giftiger Nebel – Die JAPCC- /Nato- Konferenzen in der Messe Essen und das Völkerrecht – www.NachDenkSeiten.de

Giftiger Nebel – Die JAPCC- /Nato- Konferenzen in der Messe Essen und das Völkerrecht – www.NachDenkSeiten.de

20-09-18 08:18:00,

20. September 2018 um 8:52 Uhr | Verantwortlich:

Giftiger Nebel – Die JAPCC- /Nato- Konferenzen in der Messe Essen und das Völkerrecht

Veröffentlicht in: Aufrüstung, Friedenspolitik, Lobbyorganisationen und interessengebundene Wissenschaft, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen

Die Nato nimmt den Untergang der europäischen Zivilisation in Kauf: Inhalte der Strategie-Entwicklung offenbaren die Konferenzen des Joint Air Power Competence Centre (JAPCC), das in Kalkar stationiert ist und in Essen seine Jahres-Konferenzen abhält. Der Ersteinsatz von Nuklearpotentialen ist im Köcher der Nato; das ist nicht nur völkerrechtswidrig, es ist auch ein Verbrechen gegenüber den Lebensinteressen der Menschheit. Von Bernhard Trautvetter[*].

Schon der Titel der unmittelbar diesen Oktober (vom 9. bis zum 11.10.) anstehenden Konferenz ist für jeden friedliebenden Menschen eine Provokation: „Der Nebel des Tages Null – Luft und All an der Frontlinie“ – im englischen Text der Einladung heißt das: “The Fog of Day Zero – Air and Space in the Vanguard“.

Die militärische Strategieschmiede JAPCC wird aus Steuergeldern und Beiträgen aus 16 Nato-Staaten finanziert. Das JAPCC versteht sich als Denkfabrik der Nato, um militärisches Wissen, militärische Erfahrung und Informationen auszutauschen, zu vernetzen und für zukünftige Entwicklungen zu öffnen. Das JAPCC ist eines von derzeit 24 steuer-finanzierten Nato-Zentren außerhalb der Kommando-Struktur der NATO, um Nato-Führungskräfte zu bilden und zu trainieren. Ziel ist eine Strategie-Entwicklung für die Kriegsführung im 21. Jahrhundert sowie die Qualifizierung von Führungskräften.

JAPCC-Konferenzen bieten den Militärs, führenden Politikern und Rüstungsindustriellen wichtige Möglichkeiten, diesen Zielen zu dienen. Damit steht die Arbeit des JAPCC im Widerspruch zum Friedensgebot internationaler Verträge, des Völkerrechts und des Grundgesetzes.

Schon einige der Titel der Konferenzen machen deutlich, dass es nicht um das friedliche Zusammenleben der Völker geht, wie es der Vertrag zur Regelung der Einheit Deutschlands und das Grundgesetz verlangen –Beispiele: Militärische Handlungen als expeditorische Operationen (JAPCC-Konferenz 2007: ‚The Role of Air Power in Expeditionary Security and Stability Operations‘), Entscheidungs-Überlegenheit in der Kriegsführung des 21. Jahrhunderts (JAPCC-Konferenzen 2008, 2012). Expeditorische Kriegshandlungen erinnern an Ingeborg Bachmanns Gedicht:

Alle Tage

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,

sondern fortgesetzt. Das Unerhörte

ist alltäglich geworden. Der Held

bleibt den Kämpfen fern.

 » Lees verder

Het basisinkomen is niet alleen duur, maar ook onrechtvaardig

Het basisinkomen is niet alleen duur, maar ook onrechtvaardig

20-09-18 08:17:00,

Deze week is het de ‘Week van het basisinkomen’. Daarom presenteert econoom Hein Vrolijk vandaag een plan dat volgens hem een beter alternatief is voor het onvoorwaardelijk basisinkomen. De ‘rechtse’ econoom Milton Friedman inspireerde hem tot dat ‘linkse’ idee.

De aanhangers van het onvoorwaardelijk basisinkomen hebben het afgelopen jaar twee tegenslagen moeten verwerken. In april besluit de Finse overheid een eind te maken aan een experiment waarin tweeduizend werklozen maandelijks een basisinkomen van 560 euro krijgen. Een voortijdig einde, want het experiment – dat wereldwijd veel aandacht kreeg – was op 1 januari 2017 gestart voor een periode van twee jaar. Een nog veel groter experiment in de Canadese deelstaat Ontario is eind juli eveneens stopgezet, maar dat was het gevolg van een regeringswisseling.

De andere tegenslag geldt voornamelijk voor de Nederlandse aanhangers van het basisinkomen. Rutger Bregman, hier de meest bekende pleitbezorger van het onvoorwaardelijk basisinkomen, zet eind vorig jaar een andere koers in: ‘We schuiven het idee van een universeel basisinkomen op de lange baan.’ 

Bregman vindt dat basisinkomen nog steeds de beste optie, met als belangrijkste reden ‘dat er geen stigma meer zou zijn op het ontvangen van deze “uitkering” (iedereen krijgt haar immers).’ Iets dat ik overigens een bijzonder slecht argument vind: de wereld zit vol met stigma’s en het ontvangen van een basisinkomen lijkt mij daarvan het minst problematisch.

Om twee redenen pleit Bregman voorlopig voor een negatieve inkomstenbelasting, door hem aangeduid als basiszekerheid. Het scoort beter qua betaalbaarheid want je hebt dan geen rondpompmachine nodig, zo heeft hij van economieprofessor Bas Jacobs geleerd – alsof hij dat zélf niet had kunnen bedenken. Bovendien ondervangt dit alternatief een moreel probleem: ‘Waarom zouden de miljonairs uit de Quote 500 ook een basisinkomen moeten krijgen?’ 

Wat hij niet vermeldt, en wat je eigenlijk nergens tegenkomt, is het probleem dat het universele basisinkomen de inkomensverschillen in eerste instantie juist groter maakt. Want iedereen krijgt een extra bedrag bovenop wat hij of zij al verdient, behalve – vreemd genoeg – diegenen voor wie dat basisinkomen eigenlijk is bedoeld: de mensen met een uitkering. Zij mogen hun uitkering – met allerlei bureaucratische rompslomp – immers inruilen voor een basisinkomen waar niet allerlei voorwaarden gelden.

 » Lees verder

Waffen und Öl: Das Schmierfett der Abhängigkeit

Waffen und Öl: Das Schmierfett der Abhängigkeit

20-09-18 08:03:00,

Die Lieferung von Waffen an autoritäre Regimes kann zu Abhängigkeit führen.

Tobias Tscherrig / 20. Sep 2018 –

Waffenlieferungen in Konfliktregionen und an autoritäre Staaten können ein Land die Unabhängigkeit kosten. Das Beispiel Frankreich.

Seit eineinhalb Jahren empfängt das offizielle Frankreich im Élysée-Palast in regelmässigen Abständen Vertreter von Menschenrechtsorganisationen. Bei den Treffen sprechen diese oft von der Tragödie, die der Krieg im Jemen verursacht hat. Aber auch der reichliche Verkauf von französischen Waffen an Diktaturen – nicht selten an die Länder am Persischen Golf und an Ägypten – werden angesprochen. Die NGO’s würden dabei stets sehr gut empfangen, ihre Standpunkte von den Regierungsvertretern angehört und die «Warnungen und Empfehlungen» stiessen auf Zustimmung, schreibt «mediapart» unter Berufung auf einen Teilnehmer dieser Treffen.

Doch in den Tagen und Wochen nach den Treffen stellen die NGO-Abgesandten jeweils fest, dass sie nicht gehört und ihre Anliegen erst recht nicht berücksichtigt wurden. Bei den Treffen tritt ein Staat regelmässig in den Vordergrund: Saudi-Arabien.

Lobbyist für Saudi-Arabien im Élysée-Palast

Saudi-Arabien kann Zivilisten im Jemen ohne Vorsichtsmassnahmen bombardieren, kann Demokratie- und Frauenrechtsaktivisten auf unbestimmte Zeit inhaftieren und eine immer grössere Zahl von Sträflingen hinrichten. Saudi-Arabien kann einen strengen Islam praktizieren, kann die Bevölkerung verarmen lassen – während sich die saudischen Eliten im Ausland mit Burgen und Yachten eindecken. Saudi-Arabien kann den Regierungschef eines befreundeten Landes, des Libanons, entführen. Und trotzdem erhebt Frankreich nie seine Stimme. Im Gegenteil: Frankreich schmeichelt Riad bei jeder Gelegenheit und rollt für die saudischen Prinzen gerne den roten Teppich aus.

Dieses Phänomen ist nicht neu – und hat doch in der Vergangenheit an Bedeutung gewonnen: zuerst unter der Präsidentschaft von François Hollande und jetzt unter der Schirmherrschaft von Emmanuel Macron. Die kürzliche Ernennung von Sylvain Fort zum Leiter des Kommunikationszentrums des Élysée-Palasts, könnte Frankreichs Neigung für die Saudis sogar noch verstärken. Fort war bis vor kurzem dafür verantwortlich, «das Image des Königreichs zu verbessern und die Kommunikation des Kronprinzen Mohammed ben Salmane in Frankreich sicherzustellen», schreibt «Le Monde». Damit war Fort ein Lobbyist der Saudis, nun nimmt er eine Schlüsselposition in der Präsidentschaft der Französischen Republik ein.

Heilige Dreifaltigkeit: Waffen,

 » Lees verder

Café Weltschmerz: Patronen van bedrog. Stan van Houcke en Willem Middelkoop

Café Weltschmerz: Patronen van bedrog. Stan van Houcke en Willem Middelkoop

20-09-18 07:52:00,

Patronen van bedrog; Stan van Houcke en Willem Middelkoop

Cafe Weltschmerz

Willem Middelkoop is na een periode van 1,5 jaar terug in het ‘nest’. Zijn terugkomst valt samen met de uitgave van zijn nieuwe boek ‘Patronen van bedrog’.

Middelkoop neemt in dit boek de lezer mee in de spannende wereld van complotpraktijken, valse-vlag-operaties en The Deep State. In dit bijzondere boek toont hij samen met onderzoeker Tim Dollee aan dat de waarheid achter veel nieuwsverhalen vaak verborgen blijft. De gelijknamige theaterlezing werd op Youtube al bijna 100.000 keer bekeken. Vanaf begin jaren veertig werkte een kleine groep insiders aan een plan voor Amerikaanse werelddominantie. Door de overwinning in de Tweede Wereldoorlog slaagde het plan en sindsdien doet de VS er alles aan om haar macht zo groot mogelijk te houden. Daarbij is bijna alles geoorloofd: van regime changes en financiële steun tot couppogingen en moordaanslagen op afvallige politici en presidenten. Dit heeft er voor gezorgd dat landen in de Amerikaanse pas bleven lopen. Maar ook binnen de VS is een continue machtsstrijd gaande. De elite, afkomstig uit het politiek-militair-industrieel complex, heeft de feitelijke macht. Deze staat binnen de staat, The Deep State, ziet politici als pionnen in het geopolitieke schaakspel. Om de macht te behouden worden effectieve en eeuwenoude strategieën gebruikt. List en bedrog zijn daarom aan de orde van de dag. De elite weet de media op een geraffineerde wijze te bespelen, omdat deze in handen zijn van slechts zes grote bedrijven. Omdat angst de beste manier is om het volk onder controle te houden, heeft de VS een permanente vijand nodig. Na de War on Communism, de War on Drugs, is het terrorisme nu de ideale vijand. Welkom in de wereld vol patronen van bedrog.

https://www.youtube.com/watch?v=gqawKnDhyeE

 » Lees verder

When Pharmaceutical, Vaccine and Medical Device Corporations Rule the World’s Healthcare Industries: Too Late, It Already Happened – Global Research

When Pharmaceutical, Vaccine and Medical Device Corporations Rule the World’s Healthcare Industries: Too Late, It Already Happened – Global Research

19-09-18 03:58:00,

“Corporations should not be involved in any aspect of the democratic process. They should not be involved in education at any level. They should not be involved in health care. They should not be involved in the administration of social services. They should not be involved in the administration of justice. WHY? Because they are incapable of understanding and conforming to higher human aspirations and needs. Better to leave these areas to government, and to non-profit organizations, both of which are administered by humans in the human interest…The corporation is sociopathic in its disregard for human goals and values; in fact its behavior fits the World Health Organization’s criteria for defining the psychopath.” – Wade Rowland, author of Greed, Inc. Why Corporations Rule the World. (Roland’s book was written 5 years before the 2010 US Supreme Court’s Citizen’s United ruling that gave greedy, super-wealthy, sociopathic corporations the same rights as normal citizens with regard to spending unlimited amounts of money on election campaigns.)

Image result for When Corporations Rule the World

I have a heavily-underlined book in my library that was written in 1995 by David C. Korten. It was titled “When Corporations Rule the World”. Around the time that the book was published, I was a small-town family practitioner still trying mightily to follow the Hippocratic Oath, which I took back in 1968. I was also still trying to honor my patient’s inalienable right to be fully informed about the risks and benefits of any drug I was considering prescribing before he or she consented to the prescription. It was time-consuming to follow those ethical principles.

Korten followed up with a sequel in 1999. He titled that book “The Post-Corporate World”. Here is an excerpt from page 7 of the sequel that nicely summarizes what he was warning his readers about:

“’When Corporations Rule the World’ told the new story as I had come to understand it: 

“Our relentless pursuit of economic growth is accelerating the break-down of the planet’s life support systems, intensifying resource competition, widening the gap between rich and poor, and undermining the values and relationships of family and community. The growing concentration of power in global corporations and financial institutions is stripping governments – democratic and otherwise – of their ability to set economic,

 » Lees verder

Syrië – Nederland Jihadistenvriend

Syrië – Nederland Jihadistenvriend

19-09-18 03:49:00,

Wat insiders reeds lang vermoeden is de voorbije dagen duidelijk geworden. De Nederlandse regering steunt al jaren met militair materieel de salafistische terreurgroepen in Syrië. Was dat vanaf 2011 voor zover geweten alleen via politieke en diplomatieke steun en via de propaganda van de in wezen regeringsgetrouwe massamedia dan ging dat daarna verder.

Volgens het dagblad Trouw en het televisieprogramma Nieuwsuur gebeurde dit vanaf 2015 immers ook onder meer via de levering van voor die terreurgroepen cruciale communicatieapparatuur en pick-ups.

Waarop zij dan door andere landen van de Westerse alliantie geschonken wapens monteerden en eventueel gebruikten om te folteren gevangenen te vervoeren of hun eigen troepen naar het front te brengen. Een oorlogsmisdaad lijkt het.

Witwasserij Ko Colijn

In totaal ging het volgens die informatie om 25 miljoen euro aan materiaal waaronder eveneens laptops en pakken ander materieel bruikbaar voor een leger. Dit dan bestemd voor 22 groepen waarvan er echter maar twee namen tot heden bekend raakten. Feiten die de regering van Mark Rutte (VVD) niet betwist.

Bert Koenders - 4

Bert Koenders, De Nederlandse sociaaldemocraat en gewezen minister van Buitenlandse Zaken. De man is een trouwe vazal van Washington die in 2015 hoogstnodig militair materieel moest leveren aan jihadistische terreurgroepen in Syrië. 

Dat het dan toch openbaar kwam is deels het werk van onder meer parlementslid Pieter Omtzigt (CDA) en natuurlijk die betrokken journalisten die hier ditmaal alle eer verdienen voor hun degelijk onderzoekswerk. Vraag is nu echter wat de gevolgen zullen zijn voor de Nederlandse regering die al zeker vanaf 2015 die groepen met militair materieel steunde. Men noemde het mooi ‘niet-dodelijke hulp’.

Een ding viel al snel op, en dat is de operatie ‘beperk de schade’ die onmiddellijk in gang schoot. Waarbij de vermeende kwaliteitskrant NRC blijkbaar voorop staat. Zo stelde de krant dat het allemaal zo erg niet was en ook logisch toen in 2015 deze beslissing viel.

Ook is het zenden van dit materiaal naar gewapende groepen in Syrië niet in strijd met de internationale rechtsregels en is die Jabhat al Shamiya (het Front van de Levant) geen salafistische terreurorganisatie. Het zijn in wezen goede jongens zelfs al begaan ze al eens een misdaad. Maar dat doet daar iedereen.

Dit allemaal ondanks de tegengestelde visies van Amnesty International en het Nederlandse openbare ministerie.

 » Lees verder

‘The Evidence Is Very Clear’: The US Has Aligned Itself with Al-Qaeda in Syria. Ron Paul – Global Research

‘The Evidence Is Very Clear’: The US Has Aligned Itself with Al-Qaeda in Syria. Ron Paul – Global Research

19-09-18 03:45:00,

“This isn’t the first time that the evidence is very clear that we have aligned ourselves with al-Qaeda when we think it’s temporarily of benefit to our foreign policy,” declared former United States House of Representatives member and presidential candidate Ron Paul last week in regard to US policy toward Syria and the developing situation in Idlib, Syria. Paul made the comment in an interview at RT focused on recent developments in Syria.

Paul’s assessment came shortly after the interviewer played video of Brett McGurk, the US special presidential envoy to the Global Coalition to Counter ISIL, calling Idlib a year back “the largest al-Qaeda safe haven since 9/11.”

The US government’s antagonism toward efforts by the Syria government, aided by allied nations, to take back control of Idlib, makes more sense when US foreign policy toward Syria is understood in the context Paul provides in the interview. Paul explains that, while the US has used opposition to al-Qaeda “as the excuse” for US intervention in Syria, he believes instead “we’re there for other reasons.” Those reasons, Paul says, include opposition to Iran and Russia that are supporting Syrian military forces, as well as that “we think al-Quaeda will help our position — the United States position — to get rid of [Syria President Bashar al-Assad].”

Many Americans tolerate the US “trying to maintain a modern-day empire” via interventions including in Syria because they are not well informed about the matter, suggests Paul. To help cure this problem, Paul says he is trying with the Ron Paul Institute for Peace and Prosperity, which he founded after leaving the House of Representatives, “to alert people to the danger that is involved with our foreign policy.”

So what should the US do in Syria? “Leave as soon as possible,” advises Paul.

Watch Paul’s interview here:

Disclaimer: The contents of this article are of sole responsibility of the author(s). The Centre for Research on Globalization will not be responsible for any inaccurate or incorrect statement in this article. The Centre of Research on Globalization grants permission to cross-post Global Research articles on community internet sites as long the source and copyright are acknowledged together with a hyperlink to the original Global Research article.

 » Lees verder

US-Cyberstrategie: Drohung mit Vorwärtsverteidigung und Präventivschlägen

US-Cyberstrategie: Drohung mit Vorwärtsverteidigung und Präventivschlägen

19-09-18 01:48:00,

Bild: DoD

Das Pentagon darf nun schneller und auf eigene Faust bei Angriffen auch auf nicht-militärische Infrastruktur zuschlagen

Wie schon vorher bekannt wurde, hat das Pentagon die Cyberstrategie verschärft dem Cyberkommando mehr Möglichkeiten eingeräumt, bei Angriffen zurückzuschlagen. In der letzten Version aus dem Jahr 2015 hatte Barack Obama die Schwelle für den Einsatz des Militärs erhöht und abgestufte Entscheidungsprozesse eingeführt. Wie der jetzt veröffentlichte Teil der Cyberstrategie zeigt, soll das anders werden. Ganz zu Beginn steht bereits: “Die USA können sich Nicht-Handeln nicht erlauben.”

Es wird die entsprechende Drohkulisse aufgebaut. Die strategischen Konkurrenten der USA würden “cyber-unterstützte Kampagne ausführen, um die militärischen Vorteile der USA zu untergraben, unsere Infrastruktur zu bedrohen und unser Wirtschaftswachstum zu reduzieren”. Das Pentagon müsse diese Aktivitäten bekämpfen, indem es diese öffentlich macht, aber auch durch Stören und Zersetzen der die “US-Interessen” bedrohenden Cyberaktivitäten. Daneben müsse auch die Cybersicherheit und Resilienz der wichtigsten Ziele ausgebaut werden.

Fundamental sei es, dass das US-Militär in jeder Domäne kämpfen und Siege gewinnen könne. Das sei auch im Cyberspace so, weswegen man durch Vorwärtsverteidigung Cyberoperationen gegen das Pentagon und auch gegen die US-Infrastruktur, auch wenn das nicht die Einsatzfähigkeit des Pentagon mindert, bekämpfen werde. Die erste Aufgabe sei es, “Bedrohungen zu beenden, bevor sie ihr Ziel erreichen”. Vorwärtsverteidigung bedeutet, im Ausland beispielsweise in Computernetze einzudringen oder sie zu zerstören.

Als strategische Hauptgegner werden wenig überraschend Russland und China genannt, aber auch Nordkorea und der Iran. Beide würden “anhaltende Kampagnen im und durch den Cyberspace führen, die ein langfristig strategisches Risiko für die Nation und für die Partner und Alliierten darstellen”. China, so heißt es, stiehlt vor allem Informationen, Russland versucht mit Kampagnen die Bevölkerung zu beeinflussen und die demokratischen Prozesse infragezustellen. Man führe gegen die strategischen Gegner Cyberoperationen aus, um Informationen zu sammeln und militärische Cyberkapazitäten für einen Ernstfall bereit zu haben. Präventiv werde man bösartige Cyberaktivitäten stören “oder an ihrer Quelle stoppen”, auch unterhalb eines bewaffneten Konflikts.

Man lässt sich also weitgehend offen, wann und wie man zurückschlagen oder präventiv angreifen will. Die häufige Betonung, dass das Militär, das noch “tödlicher” werden soll, mit seinen Cyberoperationen US-Interessen unterstützen soll, macht deutlich, dass die Androhung von Präventivschlägen auf auch nur vermutete Operationen weit über militärische Dimensionen hinausgeht.

 » Lees verder

No, the UN did NOT report China has “Massive Internment Camps” for Uighur Muslims

No, the UN did NOT report China has “Massive Internment Camps” for Uighur Muslims

19-09-18 01:46:00,

by Ben Norton and Arjit Singh, via Grayzone Project,  August 23, 2018
Media outlets from Reuters to The Intercept falsely claimed the UN had condemned China for holding a million Uighurs in camps. The claim is based on unsourced allegations by two independent commission members, US-funded outfits and a shadowy opposition group.

Numerous major media outlets, from Reuters to The Intercept, have claimed that the United Nations has reports that the Chinese government is holding as many as 1 million Uighur Muslims in “internment camps.” But a close examination of these news stories, and of the evidence behind them — or the lack thereof — demonstrates that the extraordinary claim is simply not true.

A spokesperson from the UN Office of the High Commissioner for Human Rights (OHCHR) confirmed in a statement to the Grayzone that the allegation of Chinese “camps” was not made by the United Nations, but rather by a member of an independent committee that does not speak for the UN as a whole. That member happened to be the only American on the committee, and one with no background of scholarship or research on China.

Moreover, this accusation is based on the thinly sourced reports of a Chinese opposition group that receives funding from foreign governments and is closely tied to exiled pro-US activists. There have been numerous reports of discrimination against Uighur Muslims in China. However, information about camps containing one million prisoners has originated almost exclusively from media outlets and organizations funded and weaponized by the American government to turn up the heat on Beijing.

A blatant falsehood introduced by Reuters and echoed across mainstream media

On August 10, the UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination conducted its regular review of China’s compliance with the International Convention on the Elimination of All Forms of Racial Discrimination. The review, which is conducted periodically for all 179 parties to the Convention, has generated a frenzied response by the Western corporate press — one which is uniformly misleading.

On the day of the review, Reuters published a report with an explosive headline: “U.N. says it has credible reports that China holds million Uighurs in secret camps.”

The claim was feverishly reproduced by outlets such as The New York Times and The Washington Post to denounce China and call for international action.

 » Lees verder

Rania een Amerikaans-Syrische vrouw in Idlib – FREESURIYAH

Rania een Amerikaans-Syrische vrouw in Idlib – FREESURIYAH

19-09-18 01:41:00,

DONEER EN STEUN ONS WERK

DONATE AND SUPPORT US:

IBAN: NL10 SNSB 0902 6349 33

Rania KisarGerelateerde afbeelding

Ik kwam haar naam tegen: Rania Kisar, een, ik kan het niet anders noemen dan een geradicaliseerde vrouw, van Amerikaans-Syrische afkomst, die besloot haar administratieve baan bij de Universiteit van Dallas op te geven en zich aan te sluiten,in 2011 aan bij de zogenaamde oppositie (toen door het westen FSA genoemd, nu Tahrir-as-Sham).

Ze reisde met strijders (jihadisten) naar de frontlinie en hielp ontheemden. Ze organiseerde diensten in oppositiegebieden. Onderweg overleefde ze een luchtaanval , volgens al haar uitlatingen in een interview in de Independent van 2017.

Uiteindelijk vestigde ze zich in Maaret al-Numan, de op een na grootste stad van Idlib. Het is een bolwerken van het “zogenaamde”gematigde Vrije Syrische leger (FSA), de overkoepelende groepering, die gesteund worden door het westen (behalve Nederland die zegt alle hulp te stopppen, althans nog niet aan de witte helmen), de zogenaamde internationaal gesteunde oppositiefracties.  Al vanaf het begin was het duidelijk dat m.n. in Idlib en de omringende dorpen en steden, zoals als Jisr-al-Shugour en Maaret-al-Numan, de tweede stad in Idlib provincie, al-Qaeda hier direct voet aan de grond vatte, door de verderfelijke rol van Turkije, die al in 2011 Al-Queda steunde en dit nog steed doen. Nu woont ze in Istanboel, Turkije, waar ze haar “kantoor” heeft!

Syrië, de burgeroorlog die een terroristische oorlog is

Een plaats genaamd Jisr al-Shugour: Jisr al-Shughour (ook Jisr ash-Shugur, Arabisch جسر الشغور) is een stad van rond de veertig duizend inwoners in de provincie Idlib, ongeveer twaalf mijl van de ( ong. 30 kilometer)  Turkse grens. Het is bekend om zijn conservatieve soennitische bevolking met een sterke Moslimbroederschap aanwezigheid en is de plaats van een bloedbad in 1980 in dezelfde opstand van het  beroemde Hama bloedbad (onder Hafez al-Assad, Bashar al-assad heeft hier dus niets mee te doen, de Moslimbroeders spelen een fatale rol in Syrië, zij zijn extreem gewelddadig en net als ISIS kunnen zij alleen met geweld bestreden worden, zelfs de meest pacifistische mens moet dit kunnen beamen) staken het  Baath-partij hoofdkwartier in brand, als gevolg daarvan natuurlijk veel slachtoffers. In het begin, juni 2011,  » Lees verder

Tagesdosis 19.9.2018 – Wie kann man einen Wald kaufen oder verkaufen? | KenFM.de

Tagesdosis 19.9.2018 – Wie kann man einen Wald kaufen oder verkaufen? | KenFM.de

19-09-18 01:40:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Sehr viele von uns identifizieren sich einzig mit dem, was ihnen das Geld an Status und vor allem an Beruhigung bietet. In nichts zeigt sich die Fratze der Gewalt und des Kapitals derzeit so deutlich und so pervers wie in diesem und im letzten Monat. Jemand wird in Chemnitz ermordet, totgestochen. Und was haben die Medien und die Politik daraus gemacht? Ein Fest für Antifaschisten. Der Verfassungsschutz-Präsident kritisierte die Regierung und schwubdiewub, wurde er hochgelobt, zum Staatssekretär für Sicherheit. Das kam am Ende dabei heraus. Hauptsache man bekannte sich dazu, gegen Rechts zu sein. Vier Wochen später aber, da schlug in einem Wald in Hambach der sogenannte Finanzkapitalfaschismus zu und ging mit der Härte des Gesetzes gegen Waldbewohner, sprich Klimaaktivisten, vor, räumte deren Baumhäuser und ging mit brutaler Gewalt gegen sie vor. Der Bevölkerung machte man über Rundfunk und Fernsehen klar, dass es sich bei den Klimaaktivisten um geistig unreife ja verwirrte Naivlinge handele und man müsse sie nun mit der realen Gesellschaft vertraut machen, mit der Normalität menschlichen Zusammenseins, der normopathischen Gesellschaft, der man den Frame der „Demokratie“ verpasst hat.

War die Antifa vor Ort? Waren die Sympathisanten dort? Gab es dort Flix-Busse, die kostenlos tausende junge Leute zum Geschehen des Klima-Verbrechens brachten? Wo waren Campino oder Feine Sahne Fischfilet? Sarah Wagenknecht war eine der ganz wenigen Politiker, die zur Solidarität mit den Klimaaktivisten aufrief. Aber wo waren die Grünen? Deren Parteimitglieder sich einst zu einhundert Prozent zu diesen Klimaaktivisten selbst gesellt hätten. Jutta Ditfurth, bekannt und gefürchtet, weil sie sich vor vierzig Jahren noch selbst an einen der Bäume gekettet hätte! Wo war sie? Wo ist das alles hin, dieser Geist, der das Leben achtet, mehr als alles Gold und Geld der Welt? Was ist daraus geworden?

Die Entfremdung der Menschen von ihren Gefühlen

Wer hat denn den Vertrag, dass die RWE mit aller Gewalt den letzten deutschen Urwald für die Interessen einer alles zerstörenden Finanzelite hinwegroden darf, klar gemacht? Es war die rot-grüne Regierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer.

 » Lees verder

Der Maaßen-Deal – Theaterdonner, Instant-Empörung aus der Dose und am Ende gewinnen wieder einmal BILD und AfD – www.NachDenkSeiten.de

Der Maaßen-Deal – Theaterdonner, Instant-Empörung aus der Dose und am Ende gewinnen wieder einmal BILD und AfD – www.NachDenkSeiten.de

19-09-18 11:41:00,

19. September 2018 um 12:15 Uhr | Verantwortlich:

Der Maaßen-Deal – Theaterdonner, Instant-Empörung aus der Dose und am Ende gewinnen wieder einmal BILD und AfD

Veröffentlicht in: Bundesregierung, Innere Sicherheit, Strategien der Meinungsmache

Maaßen musste weg, das war klar. Nun ist er weg und die Empörungsrituale laufen auf Hochtouren. Denn der Chef des Inlandsgeheimdienstes muss künftig nicht etwa den Hof des Kanzleramts kehren, sondern wurde sogar um zwei Besoldungsstufen nach oben zum Staatssekretär in Seehofers Superministerium befördert. Laut „Regieanweisung“ müssen nun alle so tun, als seien sie fürchterlich überrascht. Dabei kursierte genau dieser Vorschlag bereits seit Tagen im Regierungsviertel und wurde sogar vor dem Krisentreffen von der BILD als goldene Lösung aus dem Hut gezaubert. Die Speerspitze der Empörten bilden dabei Mitglieder aus dem SPD-Vorstand. Dabei ist es mehr als unwahrscheinlich, dass Parteichefin Nahles den offen debattierten Lösungsvorschlag nicht zuvor mit ihrem Vorstand debattiert hat. Von Jens Berger.

Der Chef des Inlandsgeheimdienstes geht unter die Verschwörungstheoretiker

Wenn Leitartikler und Politiker herumgackern wie eine Horde aufgeschreckter Hühner, kündigt dies meist eine neue Folge in der allseits beliebten Berliner GroKo-Soap an. Diesmal geht es um die angekündigte Entlassung des obersten Verfassungsschützers Hans-Georg Maaßen, der sich lieber via BILD unter die Verschwörungstheoretiker mischte, als seinen Dienstherren ordentlich zu informieren und der AfD offenbar nähersteht als die meisten AfD-Politiker, aus der am Ende eine Beförderung wurde. Was war geschehen? Vor zwei Wochen – kurz nach den Ausschreitungen in Chemnitz – erklärte Maaßen in einem Interview mit der BILD am Sonntag seine Zweifel an der von Politik und Medien kolportierten Aussage, es sei in Chemnitz zu „Hetzjagden“ gekommen. Doch nicht dieser – berechtigte – Zweifel, sondern dessen Begründung brachte das Fass zum Überlaufen. Maaßen sprach nämlich einem Video, das in diesem Kontext von den Medien als Beleg genannt wurde, die Authentizität ab und warf gar in den Raum, es könne sich dabei um „eine gezielte Falschinformation handeln, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken“.

Relativ schnell stellte sich heraus, dass das Video sehr wohl authentisch und keine Falschinformation war und Maaßens Behörde das Video vor dessen Interview mit der BILD noch nicht einmal analysiert hatte.

 » Lees verder

Ist Israel wirklich an Il-20-Abschuss schuld?

Ist Israel wirklich an Il-20-Abschuss schuld?

19-09-18 11:40:00,

Manche meinen, israelische Piloten hätten die russische Il-20 wissentlich und heimtückisch als Schutzschild missbraucht. Die Israelis behaupten jedoch, ihre Kampfjets seien längst wieder weg gewesen, als die syrische Flugabwehr das Feuer eröffnet habe. Wer sagt nun die Wahrheit? Prüfen wir die Positionen.

Eine „Verkettung tragischer Zufälle“ – so erklärt Wladimir Putin die Ursache für den Abschuss des russischen Seefernaufklärers vor der syrischen Küste. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem russischen Präsidenten sein Beileid wegen des Todes der russischen Flugzeugcrew ausgesprochen und versichert, Israel werde alle Informationen hinsichtlich des Vorfalls bereitstellen.

Netanjahu schickt sogar den Oberkommandeur der israelischen Luftwaffe nach Moskau. Er soll persönlich dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu Bericht erstatten. Dieser hat bereits frank und frei erklärt, die israelischen Piloten hätten sich absichtlich und zielgerichtet hinter dem russischen Flugzeug vor der Flugabwehr versteckt.

Heißt das nun, die israelische Luftwaffe ist dafür verantwortlich, dass ihr fliegender Schutzschild getroffen wurde? Mitnichten, sagen die Israelis. Schuld hätten die syrische Flugabwehr, der Iran und die proiranische Hisbollah.

Das Ziel der israelischen F-16, wird behauptet, seien Einrichtungen in Latakia gewesen, wo im iranischen Auftrag Massenvernichtungswaffen für die proiranische Miliz hergestellt würden. Dass in dem Gebiet eine russische Il-20 patrouilliere, habe man gar nicht gewusst.

Eine Erklärung, die nur schwer zu glauben ist. Denn die russische Il-20 ist, wie gesagt, ein Seefernaufklärer. Ihre Aufgabe ist es, stundenlang in der Luft zu patrouillieren und ein großes Gebiet zu überwachen. Dass die russische Maschine immer planmäßig startet und nach mehreren Stunden wieder auf den Stützpunkt zurückkehrt, hätten die Israelis wissen können und müssen.

Die Il-20 hebt stets zur gleichen Zeit in Richtung des Mittelmeers ab und setzt bei der Rückkehr noch über dem Meer zur Landung an – so ist die Maschine am stärksten vor möglichem Raketenbeschuss geschützt.

©
Sputnik / Verteidigungsministerium Russlands

Iljuschin Il-20 (Archiv)

Und ausgerechnet die Zeit, zu der das russische Patrouillenflugzeug normalerweise landet, haben die israelischen F-16 ausgesucht, um die Einrichtungen in Latakia anzugreifen.

Womöglich hätte das Unglück verhindert werden können, wäre die Il-20 von russischen Jagdflugzeugen begleitet worden. Dass Seefernaufklärer einen Begleitschutz bekommen, sei aber unüblich, erklärt der Militärexperte Wassili Kaschin vom Zentrum für Strategie- und Technologieanalyse.

Überhaupt: „Um Jagdflugzeuge im besagten Gebiet ständig patrouillieren zu lassen,

 » Lees verder

Iran – 1001 Nacht oder das nächste Kriegsmärchen? | KenFM.de

Iran – 1001 Nacht oder das nächste Kriegsmärchen? | KenFM.de

19-09-18 11:40:00,

In den letzten Monaten dominierten Drohungen, Sanktionen und vor allem Machtdemonstrationen die amerikanisch-iranischen Beziehungen. 

Ein Kommentar von Ramona Wakil.

Viele Menschen, Politiker und die Medien sehen es kommen. Den nächsten Krieg im Mittleren Osten. Doch was macht einen Krieg im Iran so speziell und weshalb wäre dieser Krieg für die USA eine Art Kirsche auf dem Sahnehäubchen? All diese Fragen sind wichtig zu verstehen, um die weitere Vorgehensweise der Amerikaner und der Iraner nachzuvollziehen. Wir warten gespannt und mit Furcht auf die nächsten Ereignisse. 

Eins muss man den Iranern lassen. Sie sind verdammt mutig. Ob ihre Mut ihnen noch zum Verhängnis wird, oder sich bewährt, bleibt noch offen. Anders kann man nämlich die politische Führung in Teheran nicht beschreiben. Präsident Rohani hatte als Reaktion auf die von den USA verhängten Sanktionen im Juni 2018 folgendes Statement veröffentlicht:

„Amerika sollte wissen, Frieden mit dem Iran ist die Mutter jeden Friedens – und Krieg mit dem Iran ist die Mutter aller Kriege. Mister Trump, spielen Sie nicht mit dem Schwanz des Löwen. Dies würde nur zu Bedauern führen.“ [1]

(Letztere Bedrohung ist ein altes persisches Sprichwort und hört sich für die westliche Welt ein wenig theatralisch an).

Die Spannungen der beiden Länder haben seit dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 erheblich zugenommen. Man bedenke, dass Herr Trump und seine Administration davon überzeugt sind, sein Vorgänger Barack Obama habe sich austricksen lassen und einen schlechten Deal mit den Iranern gemacht. Alle anderen Länder, die restlichen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates China, Frankreich, Russland und Großbritannien halten an dem Deal fest und auch Deutschland und die Europäische Union sahen keinen Grund, aus dem Deal auszutreten. Eigentlich auch logisch, denn die IAEA (International Atomic Energy Agency), die zuständige Behörde für das Abrüsten, meldeten, dass alles nach Plan verlaufe und sich die Iraner an den Vertrag halten.

Doch weshalb lassen die USA den Iran nicht in Frieden abrüsten? Vielleicht liegt es an den Zielen, die die amerikanische Außenpolitik realisieren will. Der ehemalige US-General Wesley Clark erklärt, wie deutlich und zielorientiert die USA sieben Ländern innerhalb von fünf Jahren nach 9/11 umwälzen wollten.

 » Lees verder

Google-Schock: „Suchmaschine betreibt ‚Auto-Diskriminierung‘, Hass und Hetze“

Google-Schock: „Suchmaschine betreibt ‚Auto-Diskriminierung‘, Hass und Hetze“

19-09-18 11:25:00,

Die Hamburger NGO „Goliathwatch“ kritisiert die „Auto-Diskriminierung“ bei Google. Die sogenannte Auto-Vervollständigung bei der weltweit am meisten genutzten Suchmaschine trage zu „Hass und Hetze“ bei. „Google diskriminiert hier“, warnt IT-Experte Thomas Dürmeier, Chef der Nichtregierungs-Organisation, im Gespräch mit Sputnik.

„Wir reden hier über die Autovervollständigung bei Google“, sagte Thomas Dürmeier, Geschäftsführer der Hamburger Nichtregierungs-Organisation (NGO) „Goliathwatch“ im Sputnik-Interview. „Das bedeutet: Wenn ich anfange, etwas einzugeben, was schlägt mir Google dann vor? Das haben wir uns angeschaut. Dann haben wir festgestellt, dass Google Richtlinien hat, was die Suchmaschine zeigen bzw. nicht zeigen soll.“

Es gehe dem IT-Experten um folgende Frage:

„Lässt Google eigentlich diskriminierende, rassistische oder gewaltverherrlichende Suchvorschläge zu?“ Das IT-Unternehmen wolle das laut eigener Aussage zwar nicht. „Doch wir waren überrascht, als wir beispielsweise eingegeben haben: ‚Flüchtlinge … lassen‘ – da schlug uns dann der Algorithmus Google vor: ‚Flüchtlinge erschießen lassen‘ oder ‚Flüchtlinge nicht entkommen lassen‘.“ Bei „Merkel ist …“ komme: „… Deutschlands Untergang“. Früher sei sogar „Merkel ist Volksverhetzerin“ gekommen. Das sei nicht akzeptabel.

Meinungsvielfalt hört da auf, wo …

„Solche diskriminierenden Vervollständigungen passen nicht in die Richtlinien von Google“, so der NGO-Sprecher. „Das ist keine Frage von Zensur. Sondern, die Meinungsvielfalt hört da auf, wo die Würde und die Rechte eines Anderen verletzt werden.“ Hierzu gebe es genügend Beispiele.

„So schlägt Google als sinnvollen Suchbegriff für ‚Völkermord ist …‘ folgendes vor: ‚Migration ist Völkermord‘“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung von „Goliathwatch“, die der Redaktion vorliegt. „Die Funktion Autovervollständigung produziert Diskriminierung wie ‚Behinderte dürfen … nicht wählen/nicht heiraten/keine Kinder bekommen‘ oder ‚Klimawandel… ist eine Erfindung der Chinesen‘. Goliathwatch fordert mit seiner Kampagne ‚Stop #HateSearch‘ Google auf, diese Hass und Hetze schürende Autovervollständigung abzuschalten oder einen systematischen Neustart durchzuführen. Wir sind schockiert darüber.“ 

Nach NGO-Anfrage: Google reagiert bei „Merkel ist …“

„Als wir die ‚Merkel ist …-Anfrage‘ bei Google gemeldet hatten, hat Google auf jeden Fall soweit reagiert, dass Google die Autovervollständigung ‚Volksverhetzerin‘ rausgenommen hat“, so der NGO-Sprecher. „Das finden wir schon mal gut. Aber man findet leider immer noch: ‚Merkel ist Deutschlands Untergang‘. Da muss sich noch einiges tun.“

©
Sputnik / eigener Screenshot (18.09.2018)

Das passiert, wenn Sie „Merkel ist …“ bei Google eingeben.

Google habe „im Endeffekt zwei Rahmenrichtlinien. Diese hat sich das Unternehmen selbst gesteckt.

 » Lees verder

US-Medien: Milliardäre und ihr „Recht“ auf die eigene Zeitung – www.NachDenkSeiten.de

US-Medien: Milliardäre und ihr „Recht“ auf die eigene Zeitung – www.NachDenkSeiten.de

19-09-18 10:24:00,

19. September 2018 um 11:15 Uhr | Verantwortlich:

US-Medien: Milliardäre und ihr „Recht“ auf die eigene Zeitung

Veröffentlicht in: Medienkonzentration Vermachtung der Medien, Strategien der Meinungsmache, Ungleichheit, Armut, Reichtum

Das „Time Magazine“ wurde von einem US-Milliardär durch einen „privaten Kauf“ übernommen. Der Vorgang beleuchtet eine ungute Tendenz auf dem US-Medienmarkt: super-reiche Individuen erkaufen sich private Medienmacht. Von Tobias Riegel.

In den USA hat ein Medium den Besitzer gewechselt. Was für sich genommen nicht nach einer großen Nachricht klingt, ist aus zwei Gründen doch wert, es näher zu betrachten: Zum einen ist das „Time Magazine“ ein einflussreiches und traditionsreiches Blatt mit großer Reichweite und weitgehend „seriösem“ Ruf – wenn man die Kriterien der Branche zugrunde legt. Zum anderen wirft die Person des Käufers ein Licht auf eine bedenkliche Tendenz: das „private“ Erwerben von Medien durch milliardenschwere Einzelpersonen.

Denn das 1923 gegründete „Time Magazine“ steht seit dem Wochenende dem politischen Sendungsbewusstsein des US-Industriellen Marc Benioff zur Verfügung: Der Gründer des IT-Konzerns „Salesforce“ und seine Frau kauften das „Time Magazine“ für 190 Millionen Dollar vom Meredith-Verlag, wie etwa die „FAZ“ meldet. Der Kauf des Wochenmagazins habe nichts mit dem IT-Unternehmen zu tun, sondern sei das private Projekt von Benioff und seiner Frau. Wie Medien berichten, wollen sich die Benioffs eigenen Versicherungen zufolge nicht in das Tagesgeschäft der Redaktion einmischen und auch die Chefredaktion vorerst nicht austauschen. Das „Time Magazine“ erreicht laut „FAZ“ mehr als 100 Millionen Leser in Print und Online.

Milliardär kauft Medium mit „enormen Auswirkungen auf die Welt“

Benioff schätzt die Macht seines neuen Unternehmens realistisch ein:

„Wir investieren in ein Unternehmen mit enormen Auswirkungen auf die Welt.“

Nun hat er sich mit dem Erwerb des Magazins das Privileg erkauft, in seinem Sinne direkte und enorme mediale Wirkung auf die Welt auszuüben.

Ein einzelner Milliardär muss medial nicht destruktiver wirken als eine Aktiengesellschaft. So war der vorherige Eigentümer des „Time Magazine“ der Konzern Meredith, dem man auch nicht blind vertrauen möchte. Schließlich hatte Meredith den Time-Verlag erst im Januar übernommen – mit finanzieller Unterstützung der für ihr radikales politisches Sendungsbewusstsein bekannten milliardenschweren Koch-Brüder.

„Time Magazine“ kein Einzelfall – Kontrollverlust in der US-Medienlandschaft?

 » Lees verder

Can Russia Survive Her “Partnerships”? Has Putin Made A Strategic Miscalculation? – PaulCraigRoberts.org

Can Russia Survive Her “Partnerships”? Has Putin Made A Strategic Miscalculation? – PaulCraigRoberts.org

19-09-18 10:23:00,

Can Russia Survive Her “Partnerships”?
Has Putin Made A Strategic Miscalculation?

Paul Craig Roberts

In an act of intentional deception, Israel used a Russian airplane to cloak an Israeli attack on a Syrian ground position, with the consequence that Syrian air defense missiles downed the Russian airplane with the lost of 15 Russian military lives.

In the words of the Russian Ministry of Defense: “The Israeli pilots used the Russian plane as cover and set it up to be targeted by the Syrian air defense forces. As a consequence, the Il-20, which has radar cross-section much larger than the [Israeli] F-16, was shot down by an S-200 system missile.” Russian Defense Minister Shoigu said: “The blame for the downing of the Russian plane and the deaths of its crew members lies squarely on the Israeli side. The actions of the Israeli military were not in keeping with the spirit of the Russian-Israeli partnership, so we reserve the right to respond.” https://russia-insider.com/en/russian-military-says-holds-israel-responsible-deaths-15-servicemen-reserves-right-respond/ri24780 See also: http://tass.com/defense/1022123

For a few minutes it looked like Israel was finally to be held accountable for its reckless and irresponsible actions, but it was not to be. Russian President Putin contradicted his Defense Minister by declaring the loss of Russian lives to be “accidental,” a result of a “chain of tragic circumstances.”

One wonders how Israel does it. President Putin covered up for Israel’s destruction of the Russian IL-20 just as President Johnson covered up for Israel’s murderous attack on the USS Liberty that resulted in 208 US Navy casualties. https://www.rt.com/news/438728-putin-israel-syria-plane/ As Israel gets away with everything, including routine massacres of unarmed Palestinian women and children, there is no reason to expect Israel to change its behavior.

Putin, however, might have to change his behavior or go to full-scale war. I have long admired and defended Putin’s refusal to escalate conflict by refusing to reply to provocation with provocation. Putin understands that he is dealing with irrationality both in Washington and the West generally and in Israel. He doesn’t want to see this irrationality erupt in nuclear war. Everyone should admire Putin for his rectitude. Nevertheless, when dealing with bullies, which is what Washington and Israel are, there is a downside to Putin’s policy of turning the other cheek.

 » Lees verder

Hambach und die Kommission: Der Kampf um die Kohle

Hambach und die Kommission: Der Kampf um die Kohle

19-09-18 10:18:00,

Bild: “Hambi Bleibt!” – hambacherforst.org. Waldbesetzung: “Das höchste Baumhaus im Wald ist 25 m hoch.”

  1. Hambach und die Kommission: Der Kampf um die Kohle

  2. Kein Kompromiss in der Kohlekommission

  3. Solarstrom lohnt sich wieder


  4. Auf einer Seite lesen

Die Energie- und Klimawochenschau: Von Jahrtausendereignissen, extremen volkswirtschaftlichen Schäden, einem absurden Polizeispektakel, einem blockierten Kraftwerk und einem Kompromiss, der keiner ist

Die tropischen Wirbelstürme in Ostasien und Nordamerika, “Mangkhut” und “Florence”, haben sich inzwischen aufgelöst, doch die Aufräumarbeiten haben gerade erst begonnen. Wenn überhaupt. Im US-Bundesstaat North Carolina wird man noch länger warten müssen, bis das Wasser abfließt.

Dort haben die Flutwellen in den Flüssen meist erst am Dienstag ihren Höhepunkt erreicht. Bis zu 1.000 Millimeter Niederschlag hatte es seit Donnerstag gegeben, berichtete am Montag die Nachrichtenagentur Reuters, als der Regen noch anhielt. Erst in der Nacht zum Dienstag ebbte er langsam ab.

1.000 Millimeter, das sind 1.000 Liter pro Quadratmeter oder eine Wassersäule von einem Meter Höhe. Zum Vergleich: In Berlin Tempelhof fallen im Durchschnitt im ganzen Jahr bloß 595 Millimeter Niederschlag, und auch im etwas feuchteren München sind es am Flughafen im Mittel nur 835 Millimeter. Nachlesen lassen sich diese Daten unter anderem hier im Wetterkontor.de.

Derartige Niederschläge lassen Bäche und Flüsse über die Ufer treten, und entsprechend sind in North Carolina ganze Städte von der Außenwelt abgeschnitten und müssen eventuell demnächst aus der Luft versorgt werden. Zeitweise war für über eine Millionen Haushalte die Stromversorgung zusammengebrochen. Hunderttausende werden Wochen warten müssen, bevor sie wieder ans öffentliche Netz angeschlossen sind.

US Today schreibt, dass es bis zu zwei Wochen dauern könne, bis die Wassermassen aus den Bergen und vom überschwemmten Land abgeflossen sind. Betroffen seien auch Teile Virginias, und in den Apalachen müsse mit abrutschenden Hängen gerechnet werden. Die Zahl der Todesopfer liege inzwischen bei 32.

Der Meteorologe Bob Henson beschreibt den Niederschlag über weiten Teilen North Carolinas und der angrenzenden Region South Carolinas auf der Platform Weather Underground als ein Ereignis,

 » Lees verder

TAGESSCHAU-Mobilmachung: Trittbrett-Imperialismus in Syrien

TAGESSCHAU-Mobilmachung: Trittbrett-Imperialismus in Syrien

19-09-18 10:17:00,

Kommentare

12:04 19.09.2018Zum Kurzlink

Ganz offen kann die „Tagesschau“ keine Werbung für den Krieg machen – für jenen angedrohten Krieg in Syrien, an dem die Kriegsministerin unbedingt teilnehmen will. Natürlich nicht sie selbst. Eine offene Mobilmachung würde wohl nicht mal die Redaktion mittragen. Also schleicht sich die wesentlichste deutsche Nachrichten-Sendung vorsichtig an.

Mit dem Horn der von der Leyen tutet die ARD-Sendung von „glaubhafter Abschreckung“. Abschreckung kennt das Grundgesetz natürlich nicht. Dann schiebt die Nachrichten-Truppe diese Überschrift hinterher: „Bundeswehr gegen Assad“, als wär alles ein Fußballspiel, als ginge es nicht um Tod und Verderben. Schließlich lässt die „Tagesschau“ den seltsamen deutschen Außenminister sagen, ein Einsatz von Chemiewaffen müsse unter allen Umständen verhindert werden.

Niemand hat einen Beweis für einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Doch seit die USA die Behauptung darüber in die Welt gesetzt haben, übernehmen deutsche Redaktionen das Propaganda-Gerücht, als sei es die reine Wahrheit. Das staatliche „Deutschlandradio“ fragt nach einem „Vergeltungsschlag mit deutscher Beteiligung“. Da muss der Hörer schon gar nicht mehr nach dem Wofür der Vergeltung fragen – Hauptsache Schlag.

©
REUTERS / Khalil Ashawi

Der servile „Tagesspiegel“ überlegt: „Soll Deutschland in Syrien einen Präventivkrieg führen?“ und setzt voraus, dass nach langem manipulativem Trommeln ein jeder weiß, was und wem man vorbeugen muss: Assad und seinem Gift natürlich. Und der halbamtliche „Spiegel“ rechnet vor: „Warum Merkel und von der Leyen deutsche Soldaten schicken wollen“. Die „Tagesschau“ klopft auf ihr großes Taktpult, und alle sind dabei bei der Mobilmachung: Marsch!

Mit dem Memorandum der „Veteran Intelligence Professionals für Sanity“ (VIPS) mag sich das deutsche Norm-Medium nicht beschäftigen. Denn der achtbare Verein aus ehemaligen Geheimdienstlern, Diplomaten, Militärs und Kongressabgeordneten warnt dringend:

„Zur Zeit werden mit russischen Raketen bewaffnete Marine- und Luftwaffeneinheiten in noch nie dagewesener Anzahl stationiert, um diejenigen anzugreifen, die die syrischen und russischen Streitkräfte daran hindern wollen, Ildib von Terroristen zu säubern.“

Das sollen die deutschen Medienkonsumenten nicht wissen: Sie könnten vor einer Kriegsbeteiligung in Syrien doch zurückschrecken. Denn mit den Russen ist militärisch nicht zu spaßen. Das weiß man zwar sogar in den Stäben der Bundeswehr und im Kriegsministerium. Aber die USA bieten ein scheinbar verlockendes Trittbrett: Mitmischen bei der Aufteilung des geschundenen Syrien will man schon.

 » Lees verder

GMO Lobby Plots to Corrupt EU Court Ruling on Gene Editing | New Eastern Outlook

GMO Lobby Plots to Corrupt EU Court Ruling on Gene Editing | New Eastern Outlook

19-09-18 10:17:00,

205253d269106117b4bfd43a5da101e8

The GMO lobby, led by Bayer/Monsanto, Syngenta and others have begun to develop a counter-attack to try to neutralize the unexpected and, for them, devastating EU European Court of Justice ruling in July requiring that plants modified through so-called gene-editing DNA techniques must submit to the same licensing risk-assessment procedures as all other GMO plants. The ruling caught the GMO industry off-guard. Now they prepare a counter-attack as we might expect from the developers of Agent Orange, neonicotinoids or similar toxins.

On July 25, in a rare ruling in opposition to the recommendation of the European Union Advocate General, judges of the European Court of Justice held that products from new gene editing (GE) techniques are to be considered genetically modified organisms (GMOs) and as such are covered by existing EU GMO regulation. Contrary to the United States where the US Government, since the time of President G.H.W. Bush, has refused to regulate GMO plants arguing the phony claim they are “substantially equivalent” to conventional corn, soybeans or other plants, the EU has strict requirements before licensing and to date only one GMO crop, a patented corn variety is grown legally, that only in Spain.

The EU court ruling dealt a stunning blow to the GMO “biotech” industry which had been arguing their gene editing technologies were not GMO and needed no special regulatory oversight. They planned to sneak new and highly dangerous forms of genetic modification of plants in through the back door. DowDuPont had filed around 50 international patent applications for gene editing and plants, followed by Bayer-Monsanto with around 30 applications. Now under the ruling all gene edited products in the EU must first be fully tested and its products labelled.

The European Court ruling drew a sharp attack from US Secretary of Agriculture Sonny Perdue. Purdue issued an official statement declaring, “Government policies should encourage scientific innovation without creating unnecessary barriers or unjustifiably stigmatizing new technologies. Unfortunately, this week’s ECJ ruling is a setback in this regard in that it narrowly considers newer genome editing methods to be within the scope of the European Union’s regressive and outdated regulations governing genetically modified organisms.”

In the UK a group of 33 industry and research centers as well as pro-GMO farmers have delivered a letter to the British Government Department for Environment Food &

 » Lees verder

Studie: Steuersümpfe verstärken Umweltzerstörung – Kontrast.at

Studie: Steuersümpfe verstärken Umweltzerstörung – Kontrast.at

19-09-18 10:16:00,

Konzerne verschieben jährlich Milliarden-Gewinne in Niedrigsteuer-Länder – das haben die Panama- und Paradise-Papers gezeigt. Ein Forscherteam hat jetzt erstmals untersucht, welchen Zusammenhang es zwischen Niedrigsteuerländern und Umweltzerstörung gibt. Das Ergebnis: Steuersümpfe sind im illegalen Fischfang und in der Regenwald-Abholzung im Amazonas involviert.

Den Staatshaushalten entgehen jährlich Milliarden Einnahmen, wenn sich Konzerne vor ihrer Steuerpflicht drücken und ihre Gewinne in Steuersümpfe auslagern. Allein aus Österreich haben Unternehmen 2015 rund 3,6 Mrd. Euro Gewinne unversteuert ins Ausland transferiert. Österreich verliert durch diese Praktik jährlich eine Milliarde Euro an Steuereinnahmen. Weltweit gesehen verschieben transnationale Konzerne rund 40 Prozent ihrer Gewinne in Niedrigsteuerländer und Steueroasen. Den EU-Ländern entgehen in Summe 20 Prozent der Steuern, die ihnen zustehen würden. Dieses Geld fehlt in der Gesundheit, der Bildung und der Infrastruktur. Kurzum: Konzerne drücken sich vor der Pflicht, ihren Beitrag für die Allgemeinheit und zum Erhalt des Wohlfahrtsstaats zu leisten. Steuersümpfe, die diese Tricks ermöglichen, schaden den Menschen in allen anderen Ländern.

Doch damit nicht genug: Eine Studie des Resilience Centers in Stockholm hat ergeben, dass Steuersümpfe auch mit der Umweltzerstörung verbunden sind. Zum ersten Mal überhaupt haben WissenschaftlerInnen analysiert, welche Folgen Finanzgeheimnisse und Geldflüsse auf die Umwelt haben. Untersucht haben sie die Abholzung des Regenwalds in Brasilien und den weltweiten Fischfang. Das Ergebnis: Über Niedrigsteuer-Länder wird umwelt- und klimaschädliches Handeln kaschiert.

Illegaler Fischfang unter Flagge von Steuersümpfen

Mehr als 30 Prozent der großen kommerziellen Fischgründe gelten derzeit als überfischt. Schätzungen zufolge werden weltweit zwischen 11 und 26 Millionen Tonnen Fisch auf illegale Weise gefangen. Diese Praxis wird von den Vereinten Nationen als „eine der größten Bedrohungen für Fischbestände und Meeres-Ökosysteme“ identifiziert. Überfischung bedroht die biologische Vielfalt und gefährdet die Ernährungs- und Einkommensgrundlage von Fischern in vielen Ländern.

Die Studie des Resilience Centers zeigt jetzt, dass Steuersümpfe eine Rolle bei illigaler Fischerei spielen: In Steuersumpf-Ländern werden Schiffe, die internationale Gesetze brechen, nicht gemeldet – illegale Praktiken im Fischfang bleiben ohne Sanktionen. Außerdem helfen ihre steuerlichen Schlupflöcher dabei, Einnahmen aus dem illegalen Fischverkauf nicht anzugeben oder über Tochterfirmen zu verschleiern. Viele Reeder melden ihre Schiffe daher in diesen Ländern an.

Der Wettbewerbsvorteil für Reeder bedeutet eine Gefahr für den Fischbestand

Insgesamt segeln etwa 70 Prozent jener Schiffe, die an unregulierter bis illegaler Fischerei beteiligt sind,

 » Lees verder

Russian Il-20 downed by Syrian missile. Russia blames Israel. Israel blames Syria (Video)

Russian Il-20 downed by Syrian missile. Russia blames Israel. Israel blames Syria (Video)

19-09-18 09:13:00,

Via Zerohedge

President Trump has ordered the Department of Justice to release all text messages related to the Russia investigation with no redactions, of former FBI Director James Comey, his deputy Andrew McCabe, now-fired special agent Peter Strzok, former FBI attorney Lisa Page and twice-demoted DOJ official Bruce Ohr.

Also released will be specific pages from the FBI’s FISA surveillance warrant application on former Trump campaign aide Carter Page, as well as interviews with Ohr.

WH: Trump has “directed the Department of Justice (including the FBI) to publicly release all text messages relating to the Russia investigation, without redaction, of James Comey, Andrew McCabe, Peter Strzok, Lisa Page, and Bruce Ohr.” pic.twitter.com/IdVYLvceYK

— Jim Acosta (@Acosta) September 17, 2018

The statement reads in full:

“At the request of a number of committees of Congress, and for reasons of transparency, the President has directed the Office of the Director of National Intelligence and the Department of Justice (including the FBI) to provide for the immediate declassification of the following materials: (1) pages 10-12 and 17-34 of the June 2017 application to the FISA court in the matter of Carter W. Page; (2) all FBI reports of interviews with Bruce G. Ohr prepared in connection with the Russia investigation; and (3) all FBI reports of interviews prepared in connection with all Carter Page FISA applications.

In addition, President Donald J. Trump has directed the Department of Justice (including the FBI) to publicly release all text messages relating to the Russia investigation, without redaction, of James Comey, Andrew McCabe, Peter Strzok, Lisa Page, and Bruce Ohr“

***

As we reported last Monday, Trump had been expected to release the documents any time – with specific attention to the Page documents and the “investigative activities of Justice Department lawyer Bruce Ohr” – who was demoted twice for lying about his extensive relationship  with Christopher Steele – the former MI6 spy who assembled the sham “Steele Dossier” used by the FBI in a FISA surveillance application to spy on Page.

Republicans on the House Intelligence and Judiciary committees believe the declassification will permanently taint the Trump-Russia investigation by showing the investigation was illegitimate to begin with.

 » Lees verder

Evacuated Solar Observatory Set To Re-Open; Officials Offer Unbelievable Explanation

Evacuated Solar Observatory Set To Re-Open; Officials Offer Unbelievable Explanation

19-09-18 09:13:00,

The National Solar Observatory in Sunspot, New Mexico reopened on Monday after it was shut down September 6 following a mysterious FBI raid, according to the group which manages the facility. 

And despite federal agents swooping in on a Blackhawk helicopter, and a “bunch of people around antennas and work crews on towers” before the site was completely evacuated – the official explanation has left people scratching their heads; According to officials, they had been cooperating with an existing law enforcement investigation, when “a suspect in the investigation potentially posed a threat to the safety of local staff and residents,” so “moving the small number of on-site staff and residents off the mountain was the most prudent and effective action to ensure their safety.” 

AURA has been cooperating with an on-going law enforcement investigation of criminal activity that occurred at Sacramento Peak. During this time, we became concerned that a suspect in the investigation potentially posed a threat to the safety of local staff and residents. For this reason, AURA temporarily vacated the facility and ceased science activities at this location. 

The decision to vacate was based on the logistical challenges associated with protecting personnel at such a remote location, and the need for expeditious response to the potential threat. AURA determined that moving the small number of on-site staff and residents off the mountain was the most prudent and effective action to ensure their safety. –AURA

No word on why the FBI was involved, or urgently needed to fly in on a loud, suspect-spooking helicopter instead of simply driving to the facility, or why they couldn’t just arrest the guy and keep the place open. Also no explanation for the work crew climbing all over the towers, or why they shut down the post office.

The most common explanation that doesn’t include aliens, spilled mercury or imminent death-by-sun is that China or Russia were able to somehow infiltrate and commandeer the facility’s electronics to monitor nearby White Sand Missile Range, just 30 miles away. 

Given the frustratingly vague response that in no way answers major questions about the incident, it’s safe to say we can add this one to the X-Files. 

 » Lees verder

“Terrifying”: New Documents Reveal Secret Gov’t Rules For Spying On US Journalists

“Terrifying”: New Documents Reveal Secret Gov’t Rules For Spying On US Journalists

19-09-18 09:12:00,

Authored by Jessica Corbett via CommonDreams.org,

Journalists and free press advocates are responding with alarm to newly released documents revealing the U.S. government’s secret rules for using Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) court orders to spy on reporters, calling the revelations “important” and “terrifying.”

The documents – obtained and released by the Freedom of the Press Foundation and the Knight First Amendment Institute at Columbia University through an ongoing Freedom of Information Act (FOIA) lawsuit filed last November – confirm long held suspicions that federal officials can target journalists with FISA orders.

New documents – obtained by @knightcolumbia and @FreedomofPress – appear to confirm longstanding suspicion that government has relied on Foreign Intelligence Surveillance Act to monitor journalist communications. @2ramyakrishnanhttps://t.co/VFDjk9oJqq pic.twitter.com/ybnEeuNsby

— Knight 1st Amendment (@knightcolumbia) September 17, 2018

The two 2015 memos from former Attorney General Eric Holder to the Federal Bureau of Investigation (FBI) lay out procedures to ensure that the attorney general or deputy attorney general signs off on any FISA applications “targeting known media entities or known members of the media.”

These secret rules, as Cora Currier reported for The Intercept, “apply to media entities or journalists who are thought to be agents of a foreign government, or, in some cases, are of interest under the broader standard that they possess foreign intelligence information.”

“There’s a lack of clarity on the circumstances when the government might consider a journalist an agent of a foreign power,” Ramya Krishnan, a staff attorney with the Knight Institute told Currier.

“Think about WikiLeaks; the government has said they are an intelligence operation.”

Additionally, even if they aren’t personally targeted by FISA orders, Krishnan pointed out that “journalists merely by being contacted by a FISA target might be subject to monitoring – these guidelines, as far as we can tell, don’t contemplate that situation or add any additional protections.”

Freedom of the Press Foundation executive director Trevor Timm noted that while “the fact that these were kept secret during the Obama administration is cause for great concern,”

 » Lees verder