Blog

De strijd tegen Iran en het ‘Palestijnse probleem’ – The Rights Forum

De strijd tegen Iran en het ‘Palestijnse probleem’ – The Rights Forum

02-10-18 03:22:00,

Opinie

Muhammad bin Salman Saudi-Arabië Jordanië Libanon recht van terugkeer Verenigde Staten Jeruzalem Trump

Jan Schnerr / De strijd tegen Iran en het ‘Palestijnse probleem’

Bij een terreuraanslag tijdens een militaire parade in Iran kwamen op 22 september dertig Iraniërs om het leven. De aanslag is met onduidelijkheden omgeven, maar vestigt de aandacht op de pogingen van de VS, Saudi-Arabië en Israël om Iran te destabiliseren. De rechten van de Palestijnse bevolking zitten daarbij in de weg.

Iraanse vrouwen poseren voor de voormalige Amerikaanse ambassade in Teheran, bijgenaamd het ‘Spionnennest’.Yomadic 

De Verenigde Staten, Saudi-Arabië en Israël vormen tezamen een machtig en agressief bondgenootschap. Dat heeft het vermogen om Iran, een land met 90 miljoen relatief goed opgeleide inwoners en een grote economische potentie, aan de bedelstaf te brengen. Het slechte nieuws is dat zij daarmee begonnen zijn. Het betere nieuws is dat de drie het hoogtepunt van hun politieke macht voorbij zijn. Dat maakt hen helaas ook gevaarlijk, temeer omdat ten aanzien van één aspect van hun macht nog geen sprake is van neergang, namelijk hun militaire macht. Die neemt ten opzichte van eventuele concurrenten, en zeker ten opzichte van Europa, alleen nog maar toe.

De publieke opinie in Europa ging er tot voor kort van uit dat Saudi-Arabië en Israël elkaar vijandig gezind waren, maar feitelijk was dat al sinds de olieboycot van de jaren zeventig niet meer het geval. De toenmalige Amerikaanse minister van Buitenlandse Zaken, Henry Kissinger, dwong Saudi-Arabië, dat de olieboycot leidde, zijn anti-Israëlische politiek te staken. In ruil daarvoor mocht het land van zijn olierijkdom wapens kopen in de VS – waarbij Washington er wel voor zorgde dat die wapens inferieur bleven aan de Israëlische. Om de anti-Israëlische sentimenten bij de eigen bevolking niet te bruuskeren – het Palestijnse vraagstuk ligt er zeer gevoelig – zwegen de Saudische machthebbers voor zover mogelijk over de nieuwe verhoudingen.

 » Lees verder

New FCC Ruling Gives The Government Control Over 5G Internet Rollout

New FCC Ruling Gives The Government Control Over 5G Internet Rollout

02-10-18 03:02:00,

Authored by Derrick Broze via ConsciousResistance.com,

As the push towards 5G-powered ‘Smart’ surveillance cities begins across the United States the Federal Communications Commission has approved a new rule limiting the power of local authorities.

On Monday October 1st, Sacramento, Houston, Indianapolis and Los Angeles became the first cities to gain access to Verizon’s 5G Wireless service. The City of Sacramento has become a focus of Verizon’s nationwide expansion of 5G, or 5th Generation Cellular technology. “We were able to make Sacramento one of our first 5G cities because Mayor Darrell Steinberg and city leaders embraced innovation and developed a strategic vision for how 5G could be a platform for the larger Sacramento technology ecosystem,” said Jonathan LeCompte, Pacific Market president for Verizon.

The rollout of 5G is expected to herald the beginning of Smart Cities, where driverless cars, pollution sensors, cell phones, traffic lights, and thousands of other devices interact in what is known as “The Internet of Things”. The move towards the smart grid was hastened last week when the Federal Communications Commission (FCC) approved a rule that will limit the role of local authorities regarding the build of 5G networks, specifically the amount city officials can charge telecommunication companies (“Big Tech”).

The Hill reported on the new rule:

“All four commissioners offered support for the rule, with Democrat Jessica Rosenworcel dissenting over only part of the proposal. When the new rules take effect, local officials will have 60 to 90 days to review installation requests.

Republicans on the commission say that limiting what they see as exorbitant fees in major cities will free up capital for companies like Verizon and AT&T to invest in building out their networks in underserved rural areas. The commission estimated that the rule will save wireless providers $2 billion.”

However, there are those who are resisting the race towards the “smart” future. The mayors of Los Angeles and Philadelphia opposed the rule and accused the FCC of overriding local authority to regulate the new technology. Los Angeles Mayor Eric Garcetti sent a letter to the FCC stating that the rules would override previous agreements established by local authorities and Verizon and AT&T.

 » Lees verder

Richard Werner over geldcreatie en banken – Geotrendlines

Richard Werner over geldcreatie en banken – Geotrendlines

02-10-18 02:55:00,

In veel economische lesboeken worden de rol van banken omschreven als tussenpersoon in financiële transacties, maar dat is volgens professor Richard Werner een foutieve benadering. In het volgende interview legt hij uit dat banken geen bestaand geld uitlenen aan huishoudens en bedrijven, maar dat ze simpelweg nieuw krediet creëren zodra iemand zijn handtekening zet onder een lening.

Dit soort bankkredieten vormen meer dan 95% van de geldhoeveelheid in een moderne en ontwikkelde economie, maar eigenlijk bestaan deze tegoeden alleen in elektronische vorm op een bankrekening. Op dezelfde manier is het geld op een bankrekening niets meer of minder dan een vordering op de bank. Dit geld wordt niet apart gezet door de bank en wordt ook niet door de bank gebruikt om rechtstreeks weer uit te lenen aan haar klanten.

Productieve versus onproductieve leningen

Volgens Richard Werner zou er een onderscheid gemaakt moeten worden tussen productieve en onproductieve kredieten, omdat er een sterke correlatie bestaat tussen kredietverlening en de prijsontwikkeling van aandelen, vastgoed en andere activa. Wanneer een bank een lening verstrekt voor een productief doel – dat wil zeggen dat er meer goederen of diensten mee gecreëerd worden – dan hoeft dat geen prijsopdrijvend effect te hebben op de economie als geheel. Die situatie verandert wanneer banken krediet verstrekken voor bijvoorbeeld de aankoop van financiële activa als aandelen of vastgoed. In dat geval neemt de productiviteit van de economie niet toe, maar de totale geldhoeveelheid wel. Daardoor ontstaan financiële zeepbellen zoals de aandelenbubbel van 1929, de dotcombubbel van 2000 en de vastgoedbubbel van 2008.

De geldcreatie moet volgens Werner zoveel mogelijk in harmonie blijven met de groei van het aantal goederen en diensten in de economie. Dat is volgens hem mogelijk wanneer banken zich beperken tot kredietverlening voor productieve doeleinden, omdat de economie dan veel minder last heeft van de zogeheten boom-bust cyclus en periodes met hoge inflatie. Een bijkomend voordeel is dat banken met productieve leningen minder risico lopen, omdat deze zichzelf terugverdienen en makkelijker terugbetaald kunnen worden. Wanneer banken overwegend kredieten verlenen voor bijvoorbeeld hypotheken nemen ze veel meer risico, omdat de onderliggende waarde geen inkomsten genereert waarmee de lening terugbetaald kan worden. Daalt de waarde van het onderpand, dan kunnen de kredietnemer en de bank in de problemen komen.

Meer kleine banken en beter toezicht

Richard Werner waarschuwt voor de negatieve effecten van een te grote machtsconcentratie van banken binnen dit financiële systeem.

 » Lees verder

Tödlicher Wandel durch Konfrontation – Was uns vermutlich ins Haus steht – www.NachDenkSeiten.de

Tödlicher Wandel durch Konfrontation – Was uns vermutlich ins Haus steht – www.NachDenkSeiten.de

02-10-18 02:50:00,

2. Oktober 2018 um 12:04 Uhr | Verantwortlich:

Tödlicher Wandel durch Konfrontation – Was uns vermutlich ins Haus steht

Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Friedenspolitik, Strategien der Meinungsmache, Veröffentlichungen der Herausgeber

Das ist das Thema meines Beitrags in dem gerade neu erschienenen Buch „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“. Außer meinem Beitrag (A.) hänge ich auch noch eine Übersicht (B.) über die verschiedenen Autoren und die Themen ihrer Beiträge an. Interessante Texte. Politisch breit angelegte Autorenschaft. Eigentlich das Spiegelbild der notwendigen Koalition für einen Neuanfang. Eine Frage drängt sich allerdings auf: Wo ist eigentlich die junge Generation, wenn es um Frieden und Verständigung geht? – In meinem Beitrag prognostiziere ich, was uns Gefährliches ins Haus steht, wenn wir nicht endlich von Konfrontation auf Zusammenarbeit umschalten. Leider ist die Prognose sehr realistisch. Albrecht Müller

Tödlicher Wandel durch Konfrontation – Was uns vermutlich ins Haus steht

Von Albrecht Müller

Wenn man nach großen strategischen Leistungen von Politikern sucht, wird man selten fündig. Man wird Untaten finden – die Kriege der USA, die Erschaffung des Terrorismus als neue Bedrohung, die Politik der Sanktionen, die Privatisierung der Altersvorsorge, die schwarze Null –, positiv zu bewertende, große strategische Leistungen sind und waren das nicht. Bei der Suche nach klugen und langfristig angelegten Überlegungen und Entscheidungen bin ich ganz schnell beim Konzept der Ostpolitik angelangt. Was Willy Brandt und seine Mitarbeiter sich schon in den Fünfzigerjahren mitten im Kalten Krieg ausgedacht und dann in den Sechzigerjahren formuliert und umzusetzen begonnen haben, das war wohldurchdacht. Eine strategische Leistung der besonderen Art. Das gilt insbesondere für den Grundgedanken, der in die Formel »Wandel durch Annäherung« verpackt war.

»Annäherung« zu wollen und zu realisieren, hatte praktische Konsequenzen für die praktizierte Politik und für die Äußerungen der handelnden Personen. Etwas bürokratisch anmutend wurde von »vertrauensbildenden Maßnahmen« gesprochen. Die treibenden Kräfte der Ostpolitik sprachen fast schon penetrant von solchen vertrauensbildenden Maßnahmen. Wir, die damals daran beteiligten Mitarbeiter, sahen mit Bedacht darauf, diesen Gedanken zu beherzigen. Wir lernten und kamen mit anderen überein, es sei wichtig, sich in die Lage des Anderen zu versetzen. Damals lernten viele Deutsche, nicht nur die eigenen Opfer des Zweiten Weltkrieges zu beklagen,

 » Lees verder

In de stilte van Kaag echoot de holle lach van Rutte

In de stilte van Kaag echoot de holle lach van Rutte

02-10-18 02:49:00,

Columnist Ewald Engelen is minder te spreken over de Herzberglezing van Sigrid Kaag dan de rest van krantenlezend Nederland. Volgens hem is waarover ze sprak minder interessant dan waarover ze zweeg.

Op Twitter, mijn venster op Nederland, werd minister Kaag zo ongeveer de hemel in geprezen om haar Herzberglezing van afgelopen zondag. Eindelijk een politicus met visie; eindelijk een beschaafd tegengeluid tegen de platte polarisatie van Wilders, Blok of Baudet; eindelijk iemand die het opnam voor het Europese integratieproject en de mondiale orde; eindelijk iemand die een pleidooi hield voor fatsoen en respect; eindelijk iemand die de woorden vond waarmee het populisme bestreden kon worden.

Het was de taal van de gegoede middenklasse die Kaag sprak. Geen wonder. Zij is er de belichaming van. Vader musicus, zijzelf belezen, bereisd, carrière gemaakt in de diplomatie, bij multinationale organisaties, dol op boeken, kerkjes, musea – osm, zoals het vroeger heette: ons-soort-mensen.

En als je de krantenkoppen mag geloven, dacht het journaille er net zo over. Kaag raakt snaar, kopte het NRC Handelsblad. Bij Trouw heette het dat zwijgen over populisme gevaarlijk is. In het AD heette het dat Kaag opriep tot meer weerwoord tegen het populisme. En in De Volkskrant noemde stercolumnist Sitalsing Kaags lezing ‘een verademing’. Het zegt meer over het journaille dan over Kaag: allemaal encanailleren ze zich met dezelfde gegoede middenklasse die Kaag belichaamt.

De echo van een wereldbeeld dat na de val van de muur hegemoniaal werd en dertig jaar later Trump en de Brexit baarde

Stilte, heette haar lezing. Ze begon met een verhandeling over goede en slechte stiltes, om te eindigen met een lofzang op de wereld van na 1989 die ons vrede, welvaart en voorspoed heeft gebracht. Een situatie die ons zo gewoon is geworden dat we, verwende nesten die we zijn, niet beseffen hoe bevoorrecht we zijn. Aldus Kaag. Of hoezeer de multilaterale wereldorde — waar zij haar carrière, status en inkomen aan heeft te danken — dat allemaal mogelijk heeft gemaakt. En hoezeer deze orde dus verdediging behoeft tegen de irrationele krachten van nationalisme en xenofobie. Dát is zo ongeveer Kaags boodschap.

Als je echter luistert naar de stilte die zij in haar eigen tekst laat vallen, hoor je de echo van een wereldbeeld dat na de val van de muur hegemoniaal werd en dertig jaar later Trump en de Brexit baarde.

 » Lees verder

Für eine neue Friedenspolitik | KenFM.de

Für eine neue Friedenspolitik | KenFM.de

02-10-18 02:47:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Als Egon Bahr im August 2015 93-jährig gestorben war, wurde in den Nachrufen und Würdigungen oft darauf hingewiesen, dass es ohne die Entspannungspolitik Richtung Ostblock, die er seit Mitte der 60er Jahre mit seinem Chef Willy Brandt betrieben hatte, eine deutsche Wiedervereinigung so wohl nicht gegeben hätte. In meiner  CDU-dominierten Provinzheimat wurden Brandt und Bahr damals als “Vaterlandsverräter” beschimpft und ich wählte bei meiner ersten Bundestagswahl 1972 Willy Brandt und war vorher sogar in die SPD eingetreten. Um nach ein paar Monaten mein Parteibuch aber unter Protest wieder zurück zu schicken, nachdem die neue SPD-Regierung verkündet hatte, die vor der Wahl versprochene Abschaffung der “Gewissensprüfung” für Kriegsdienstverweigerer doch noch beizubehalten. Die alte Kommunisten-Parole “Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten!” kannte ich damals zwar nicht, fühlte mich aber persönlich verarscht, weshalb es mit  meiner SPD-Liebe nichts mehr wurde. Die Ostpolitik von Brandt und Bahr fand ich aber nach wie vor absolut richtig, zumal sie mir als Student in Westberlin dank Transit,-und Passierscheinabkommen konkrete Reiseerleichterungen brachte. Dass die deutsche Wiedervereinigung 1989 so nicht stattgefunden hätte ohne diese frühe Ostpolitik, für die Egon Bahr das Motto “Wandel durch Annäherung” geprägt hatte, wurde in den Nachrufen auf das sozialdemokratische “Urgestein” zwar überall vermerkt. Weniger aber wurde die Frage gestellt, warum auf diesen visionären ”Architekten”, “Baumeister” und “Wegbereiter” einer friedensfördernden und  erfolgreichen Politik in der SPD niemand mehr wirklich hörte. Denn nötig schien das angesichts der fatalen Russland,- und Ukrainepolitik allemal.

Aus diesem Grund hatte ich in  “Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers”, dem Buch das ich mit Paul Schreyer Ende 2014 veröffentlicht hatte, Egon Bahr zweimal zitiert und ihm ein Exemplar in sein Büro geschickt.  Und fiel fast vom Hocker als er mich Anfang März anrief und sagte: “Ich habe ihr Buch gelesen und finde es großartig. Habe viel darin gelernt.” – “Herr Bahr, ich werde rot”, antwortete ich, “dass ein junger Spund einem alten Meister wie ihnen…” – “Wie alt sind Sie denn ?”  – “60” – „Na dann sind Sie ja wirklich ein junger Spund. Aber alt genug. Als Brandt mich zum ersten Mal mit nach Bonn zu Adenauer nahm,

 » Lees verder

KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld (“Warum schweigen die Lämmer?”) | KenFM.de

KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld (“Warum schweigen die Lämmer?”) | KenFM.de

02-10-18 02:41:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Dass Professor Rainer Mausfeld es im Alter von 68 Jahren mit seinen Vorträgen noch zu einem Millionenpublikum bringen würde, hätte er selbst vermutlich als Letzter vermutet. Doch ganz offensichtlich trifft er mit seinen Inhalten, verbildlicht durch die inzwischen weitläufig bekannte politische Metapher der „schweigenden Lämmer“, den Nerv der Zeit. Es ist, als hätten wir jahrelang eine dunkle Vermutung gehegt und endlich spricht sie einmal jemand aus – Unsere Demokratie ist bei weitem nicht so demokratisch, wie sie uns verkauft wird.

Nun ist der Kaiser also nackt. Dennoch hält sich die gesellschaftliche Empörung in Grenzen. Wie lässt sich das erklären? Professor Mausfeld ist überzeugt: Es liegt an der Beschaffenheit des Kaisers, der nicht mehr in schicker, feudaler Tenue, sondern in Form unpersönlicher, intransparenter und abstrakter Machtstrukturen daherkommt. Genannte Strukturen, man kann sie auch als Elitenetzwerke bezeichnen, bedienen sich des Begriffes der Demokratie, weil er sich für sie als ideale Revolutionsprophylaxe in Zeiten zunehmend feudal anmutender sozialer Ungleichheit herausgestellt hat. Da diese Verschleierungstaktik, bei der ideologisch aufgeladene Begriffe inhaltlich in ihr Gegenteil verkehrt werden, sich zu Indoktrinationszwecken als besonders effektiv erwiesen hat, kommt sie auch in aller Regelmäßigkeit zur Anwendung. So z.B. bei Wörtern wie „Globalisierung“ oder „freie Märkte“, welche der desorientierten Bevölkerung als naturgegebene Phänomene verkauft werden, um über das in ihrer neoliberalen Interpretation verankerte Recht des Stärkeren hinwegzutäuschen.

Hieraus ergibt sich die Aufgabe, die Kluft zwischen dem vorgegaukeltem und dem eigentlichen Wortsinn, zwischen PR und Realität, zu überwinden, mit dem Ziel sich dabei Schritt für Schritt an das Ideal demokratischer Verhältnisse im Sinne der Aufklärung anzunähern. Dafür bedarf es nicht nur der intellektuellen Bewaffnung und Bewusstwerdung über die subtilen Techniken der Meinungskontrolle des Einzelnen, sondern vor allem auch des Eingeständnisses, dass man einem gigantischen Betrug aufgesessen ist.

Professor Mausfelds Buch „Warum schweigen die Lämmer?“, welches die Inhalte des beliebten gleichnamigen Vortrages weiter vertieft, kann diesen kollektiven Aufwachprozess mit anschieben. Ins Handeln kommen müssen wir dann aber schon selber.

Inhaltsübersicht:

0:04:56 Der Kaiser ist nackt – wir wissen es alle

0:13:15 Der „Feind“ ist abstrakt

0:21:50 Aber wir haben doch eine Demokratie…

0:31:16 Wie wichtig ist Repräsentation in einer Demokratie?

 » Lees verder

Armutsrente für alle!

Armutsrente für alle!

02-10-18 02:31:00,

Gemeinhin wird behauptet und geglaubt, das Niveau der gesetzlichen Rente sei nur mühsam bei 48 Prozent des Durchschnittslohns zu halten, mehr sei keinesfalls drin. Anton und Sieglinde Piefke werden füglich mit auf Flaschen gezogenem „Berliner Trost“ besoffen gemacht: Mit der Abfüllung „Château Scholz-Merkel“. Überzeugen soll deren vollmundiger Geschmack nach „Olaf 2040“, im Abgang traniger Nachhall von „Änschii 2025“. Die Piefkes schlucken und sind froh, dass sie sich überhaupt was auf die Lampe gießen können – in unseren finsteren Zeiten. An ihre Rentnerzukunft denken sie lieber nicht.

Hej, Nachbar, Lieblingssoozi! Bist du schon dicht oder noch ansprechbar? Weißt du, dass man dir schon von Weitem ansieht, womit du dir einen angetütert hast? Der Biersäufer torkelt mit Seitenausschlag. Die Schnapsdrossel hängt nach vorn durch und gräbt mit der Nase nach Tulpenzwiebeln. Der Weintrinker – rot, Toskana? – legt den Kopf in den Nacken und läuft Gefahr, nach rückwärts um- und auf den Steiß zu fallen.

Mann, pass auf deinen Hinterkopf auf!

Preisfrage: Wie nennt man das Talent, das miese Niveau der sogenannten Standardrente, nämlich 48 Prozent des deutschen Durchschnittslohns, als sozialen Fortschritt zu verkaufen, indem man es für 22 Jahre garantiert? Richtig. Diese sozialdemokratische Kunstform nennt man „Schweineborsten weichquasseln“.

Lieber Nachbar, komm rein in die gute Stube, setz dich erst mal. Aber Vorsicht! Behalt bloß alles bei dir, womit du deinen Frohsinn erzielt hast. Du weißt schon, Teppichreinigung kostet. Schluck runter! So. Des echten Soozis Lebensziel ist – Untertan sein. Er fühlt sich geschmeichelt, wenn er von einem SPD-Finanzminister in den Hintern getreten wird. Sollte allerdings die christdemokratische Kanzlerin nachtreten, dann ballt er die Faust in der Tasche, ne? Aber wie! Aber sowas von Faust!

Na komm schon. Reden wir vom Rundfunk-Informationsangebot über die Rentenlage. Die Nachrichten von ARD, ZDF und Deutschlandradio verweisen bedeutungsschwanger auf das Konstrukt einer Alterspyramide im Kopfstand. Sie zelebrieren ein Hochamt auf den Aberglauben, dass unsere demographische Entwicklung dazu zwinge, entweder die Rentenversicherungsbeiträge zu erhöhen oder die Lebensarbeitszeit zu verlängern oder das Rentenniveau abzusenken.

Am besten gleich alles zusammen realisieren, hä? Amen! Weil einerseits die Deutschen immer länger leben und andererseits der Geburtenrückgang … ja so, aha, oh je, stimmt. „Immer weniger Erwerbstätige müssen eine wachsende Zahl von Rentnern finanzieren.“

Erkennst du die Demagogie in dieser Argumentation? So wird zum Beispiel verhindert,

 » Lees verder

Lügen ohne Ende

Lügen ohne Ende

02-10-18 02:23:00,

Das Mysterium wird immer größer
von Craig Murray

Der Zeitpunkt, zu dem „Boshirov und Petrov“ angeblich ihre Attacke in Salisbury ausführten, fällt genau in das Zeitfenster, in dem die Skripals sämtlichen Berichten zufolge ihr Haus mit ausgeschalteten Handys verlassen hatten.

Eine entscheidende Lücke im Bericht der britischen Regierungen zu den Vergiftungen in Salisbury wurde nun geschlossen – nämlich der Mangel an Zeugen. Diese Unklarheit wurde scheinbar sehr überzeugend beseitigt – die beiden Männer scheinen genau zum für die Tat passenden Zeitpunkt nach Salisbury gereist zu sein.

Bisher (1) wurde weder ihre Identität noch der Zweck ihres Aufenthaltes in Salisbury geklärt. Auch darüber, ob sie russische Agenten sind, herrscht noch keine Klarheit. Sollten sie russische Agenten sein, wären sie bemerkenswert dilettantische Attentäter. Und die neuen Beweise bringen den etablierten Zeitrahmen durcheinander – und machen die Theorien der „Experten“ darüber zunichte, warum die Nowitschok-Dosis nicht tödlich war.

Dieser BBC-Report liefert eine sehr nützliche chronologische Zusammenfassung der Ereignisse.

Am Sonntag, den 4. März, wurde das fahrende Auto der Skripals per Videobeobachtung um 9.15 Uhr nacheinander an drei verschiedenen Orten in Salisbury gesehen. Beide hatten ihre Handys ausgeschaltet – was für die nächsten vier Stunden auch so bleiben sollte und damit die Ortung der Geräte vereitelte.

Es gibt keine Videoaufzeichnungen, die darauf hinweisen, dass die Skripals in ihr Haus zurückgekehrt sind. Deswegen ist man bisher stets davon ausgegangen, dass sie gegen 9.00 Uhr die Türklinke zum letzten Mal berührt hätten.

Die Metropolitan Police gab jedoch an, dass Boshirov und Petrov am Tag der Vergiftungen erst um 11.48 Uhr in Salisbury angekommen seien. Das bedeutet, dass sie frühestens gegen 12.00 Uhr ein Nervengift auf die Türklinke der Skripals aufgebracht haben könnten. Es gab jedoch nie einen Hinweis darauf, dass die Skripals am Sonntag, den 4. März nach 12.00 Uhr in ihr Haus zurückgekehrt sind. Hätten sie es doch getan, hätten sie und/oder ihr Auto erfolgreich alle Video-Überwachungskameras umschifft. Zur Erinnerung: Als sie losfuhren, wurden sie nacheinander von drei verschiedenen Kameras erfasst. Auch Borishov und Petrov wurden nach ihrer Ankunft wiederholt gefilmt.

Um 13.30 Uhr wurden die Skripals wieder von einer Videokamera erfasst, als sie die Devizes Road entlangfuhren. Danach können ihre Bewegungen bis zu ihrer Aufnahme ins Krankenhaus klar bezeugt werden oder wurden aufgezeichnet.

 » Lees verder

The fifth summit between North and South Korea- results and achievements so far | New Eastern Outlook

The fifth summit between North and South Korea- results and achievements so far | New Eastern Outlook

02-10-18 09:21:00,

As we have already looked at what happened in the summit (https://ru.journal-neo.org/2018/09/22/pyaty-j-mezhkorejskij-sammit-ozhidaniya-i-hronika-soby-tij/) and the reactions to it (https://ru.journal-neo.org/2018/09/25/pyaty-j-mezhkorejskij-sammit-otsenki-i-mezhdunarodnaya-reaktsiya/), we can now discuss the main results and the documents that have been signed, to see whether the initial expectations have been fulfilled. Readers will remember that before the summit certain South Korean media sources wrote that: “denuclearisation will be the key issue for the summit. Other subjects that will be discussed in the summit include the improvement and development of relations between North and South Korea (including a declaration that the Korean War is officially over) and a decrease in military tensions.”

 

The main result of the summit is the Pyongyang Declaration, consisting of five main points, and also Kim Jong-un’s promise to visit Seoul “in the near future”. This is an important document, but officially it has the status of a memorandum of understanding. It is no coincidence that the South Korean ruling party is now proposing the ratification of the previous such document, the result of the third summit between Moon Jae-in and Kim Jong-un.

 

The first point of the declaration deals with the reduction of military tensions. It sets out an extensive action plan primarily aimed at minimising the risk of war breaking out over a trifle (https://ru.journal-neo.org/2016/03/14/korejskij-poluostrov-vojna-iz-za-krolika/), a danger that the present author has discussed in more than one article. In addition to creating a direct channel for communications and establishing a special joint committee to deal with emergencies and monitor the implementation of military agreements, the heads of the two countries’ militaries signed not just a declaration but a full-scale agreement aimed at reducing tensions on the Korean peninsula and preventing military clashes from breaking out accidentally. “Both parties have agreed to abstain from any means or methods to infiltrate or invade each other’s territory” and have “agreed to fully abstain from any aggressive actions whether by air, sea or land, that could trigger conflict or military tensions.”

This document sets out in a concrete form the following steps, already agreed by the parties.

  • A 10-kilometre wide buffer zone is to be established along the land border, which will, from November 1 2018, be closed to military aviation,

 » Lees verder

„Schienenverkehrsverhinderungspolitik“ – www.NachDenkSeiten.de

„Schienenverkehrsverhinderungspolitik“ – www.NachDenkSeiten.de

02-10-18 09:17:00,

2. Oktober 2018 um 9:13 Uhr | Verantwortlich:

„Schienenverkehrsverhinderungspolitik“

Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Stuttgart 21, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen, Verkehrspolitik

Winfried Wolf sprach am 29. September auf der Demonstration zu Stuttgart21 über die Bahnkrise, über die dazu führende Personalpolitik des Bundes und völlig illusionäre Vorstellungen von der Rolle der Digitalisierung. Das ist eine gute Übersicht über diesen Teil einer fehlgeleiteten Verkehrspolitik – mit Managern bei der Schiene, die mit der Schiene nichts am Hut haben. Albrecht Müller

Die neue BahnKrise

und das alte Monsterprojekt Stuttgart21

Winfried Wolf

Rede auf der Demonstration zu Stuttgart21 am 29. September 2018

Schön, dass wir heute einen angenehmen Ausläufer dieses langen Sommers erleben dürfen. Und es war ein heißer Sommer. Heiß oft sicher auch im Mahnwachenzelt! Vn ganzem Herzen sage ich: Toll, dass ihr auch bei dünner Personaldecke in diesem neunten Sommer seit dem ersten Aufbau eines Mahnwachenzelts durchgehalten habt! Heiß war es oft in den Zügen – erneut gab es die berüchtigten Sauna-Züge, weil die Klimaanlagen kollabierten. Und es war auch ein heißer Sommer für das Top-Management der Deutschen Bahn. Deren Missmanagement wurde uns wie unter einem Brennglas verdeutlicht.

Und dann, am 9. September, versandte Bahnchef Richard Lutz auch noch den inzwischen berühmt-berüchtigten „Brandbrief“. Danach befände sich „die Bahn in einer schwierigen Lage“. Die Schulden des Bahnkonzerns stiegen auf das Rekordniveau von 19,7 Milliarden Euro an – 700 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Die Kosten in der Verwaltung des Bahnkonzerns hätten sich „seit 2015 um einen deutlichen dreistelligen Millionenbetrag erhöht“. Nun seien, um die „wirtschaftliche Stabilität“ des Konzerns zu erhalten, „einschneidende Maßnahmen“ notwendig.

Der Bahnchef ließ eine Ausgabensperre verhängen. Das gab es noch nie in 24 Jahren Geschichte Deutsche Bahn AG. Eine solche Maßnahme spricht tatsächlich für eine tiefe Krise des Bahnkonzerns.

Das kommt jetzt zwar alles etwas holterdipolter. Noch vor elf Wochen, am 25. Juli, sagte derselbe Bahnchef auf der Halbjahresbilanz-Pressekonferenz: „Einige Erfolge konnten wir bereits verbuchen [….] Die Richtung stimmt.“ Berichtet wurde von neuen „Fahrgastrekorden“. Damals, nochmals: vor gerade mal elf Wochen, zog Lutz die Bilanz, „dass „wir für das gesamte Jahr [2018] ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erwarten.“

Doch jetzt ist alles anders.

 » Lees verder

How America Can Free Itself From Wall Street

How America Can Free Itself From Wall Street

02-10-18 09:17:00,

Wall Street owns the country. That was the opening line of a fiery speech that populist leader Mary Ellen Lease delivered around 1890. Franklin Roosevelt said it again in a letter to Colonel House in 1933, and Sen. Dick Durbin was still saying it in 2009. “The banks—hard to believe in a time when we’re facing a banking crisis that many of the banks created—are still the most powerful lobby on Capitol Hill,” Durbin said in an interview. “And they frankly own the place.”

Wall Street banks triggered a credit crisis in 2008-09 that wiped out over $19 trillion in household wealth, turned some 10 million families out of their homes and cost almost 9 million jobs in the U.S. alone. Yet the banks were bailed out without penalty, while defrauded home buyers were left without recourse or compensation. The banks made a killing on interest rate swaps with cities and states across the country, after a compliant and accommodating Federal Reserve dropped interest rates nearly to zero. Attempts to renegotiate these deals have failed.

In Los Angeles, the City Council was forced to reduce the city’s budget by 19 percent following the banking crisis, slashing essential services, while Wall Street has not budged on the $4.9 million it claims annually from the city on its swaps. Wall Street banks are now collecting more from Los Angeles just in fees than it has available to fix its ailing roads.

Local governments have been in bondage to Wall Street ever since the 19th century despite multiple efforts to rein them in. Regulation has not worked. To break free, we need to divest our public funds from these banks and move them into our own publicly owned banks.

L.A. Takes It to the Voters

Some cities and states have already moved forward with feasibility studies and business plans for forming their own banks. But the city of Los Angeles faces a barrier to entry that other cities don’t have. In 1913, the same year the Federal Reserve was formed to backstop the private banking industry, the city amended its charter to state that it had all the powers of a municipal corporation, “with the provision added that the city shall not engage in any purely commercial or industrial enterprise not now engaged in,

 » Lees verder

Lloyd Blankfein tritt ab – es ist vollbracht, Gottes Werk ist verrichtet! – www.NachDenkSeiten.de

Lloyd Blankfein tritt ab – es ist vollbracht, Gottes Werk ist verrichtet! – www.NachDenkSeiten.de

02-10-18 09:17:00,

2. Oktober 2018 um 9:05 Uhr | Verantwortlich:

Lloyd Blankfein tritt ab – es ist vollbracht, Gottes Werk ist verrichtet!

Veröffentlicht in: Banken, Börse, Spekulation, Wertedebatte

Eine Ära geht zu Ende. Lloyd Blankfein, Chef der Investmentbank Goldman Sachs, tritt ab. Anfang dieser Woche übergab der 64-Jährige sein Amt an den Vize David Solomon, der bereits seit dem Frühjahr als Nachfolger feststeht. Blankfein war das Gesicht von Goldman Sachs in der Finanzkrise, 2006 kam er ins Amt, davor war er Vizepräsident bei der Investmentbank. Doch was gibt es über Lloyd Blankfein nun zu sagen? Von Thomas Trares

Die Betriebswirtschaftslehre kennt das Ideal des „ehrbaren Kaufmanns“, für den Werte und Tugenden wie Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Integrität Grundlage des geschäftlichen Handelns bilden. Klar ist an dieser Stelle schonmal; als Inbegriff des „ehrbaren Kaufmanns“ wird Blankfein nicht mehr in die Geschichtsbücher eingehen. Denn seine Bank Goldman Sachs ist nicht irgendwer; sie stand lange Zeit in Verruf, die „gierige Krake“ im System zu sein, die Verkörperung des Raubtierkapitalismus schlechthin.

Wetten gegen die eigenen Kunden, der Kollaps des US-Versicherungsriesen AIG, Schuldenkosmetik beim Euro-Beitritt Griechenlands, der Milliardenskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB Flüchtlinge als Versuchskaninchen bei der biometrischen Datenerfassung – überall hat oder hatte Goldman Sachs seine Finger im Spiel. Zudem sitzen oder saßen ehemalige Goldman-Mitarbeiter vielerorts an den Schalthebeln der Macht. Henry „Hank“ Paulson war Finanzminister in den USA, Mario Monti Ministerpräsident in Italien, Mario Draghi ist Präsident der Europäischen Zentralbank, und nicht zuletzt verdingt sich der frühere EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso nun als Lobbyist für Goldman Sachs.

„Die Angestellten von Goldman Sachs gehören zu den produktivsten Menschen der Welt“, sagte Blankfein dereinst. .Kurze Zeit später schrieb der Goldman-Mitarbeiter Greg Smith in der „New York Times“ den Artikel „Warum ich Goldman Sachs verlasse“, in dem er das „giftige und zerstörerische“ Wesen der Bank anprangerte. Berühmt geworden ist Blankfein indes mit der Behauptung, dass der Banker es ist, der „Gottes Werk verrichte“. Mit diesen quasi blasphemischen Worten rechtfertigte er vor rund zehn Jahren die exorbitanten Boni in der Branche. Damit repräsentiert Blankfein heute nicht nur die Hybris des Investmentbankers der nuller Jahre, sondern ist zugleich auch die späte Antwort auf das Fragment „Kapitalismus als Religion“ des Philosophen Walter Benjamin aus dem Jahre 1921.

 » Lees verder

Experiment erfolgreich: Neuseeländisches Unternehmen bleibt bei Vier-Tage-Woche

Experiment erfolgreich: Neuseeländisches Unternehmen bleibt bei Vier-Tage-Woche

02-10-18 09:16:00,

Experiment erfolgreich: Neuseeländisches Unternehmen behält Vier-Tage-Woche (Symbolbild)

Das neuseeländische Unternehmen Perpetual Guardian hat seit März 2018 sechs Wochen lang ein Experiment durchgeführt. Die Firma ist auf die Vier-Tage-Woche mit acht Arbeitsstunden pro Tag umgestiegen, das Gehalt der 250 Mitarbeiter wurde jedoch nicht geändert. Nun resümierten die Vorgesetzten, dass ihre Angestellten nach der Umstellung fokussierter und produktiver arbeiteten. Die Firma wird die Vier-Tage-Woche daher dauerhaft beibehalten.

Die Auswertungen des Experimentes zeigten, dass die Mitarbeiter in den teilnehmenden Büros weniger Stress, eine höhere Arbeitszufriedenheit und ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen dem Berufs- und dem Privatleben hatten. Der Gründer der Firma, Andrew Barnes, sagt, die Mitarbeiter konnten mitentscheiden, ob sie eine Vier-Tage-Woche haben wollten. Anwälte hätten ihn bereits beraten, dass das neue System das neuseeländische Arbeitsrecht und die Arbeitsbedingungen nicht verletzt. Arbeitnehmern, die nicht auf das neue System umsteigen möchten, werden weiterhin flexible Optionen angeboten. Sie können zum Beispiel später zur Arbeit kommen oder früher nach Hause gehen, um  Verkehrsstaus zu vermeiden.

Mehr zum Thema – Neuseeländisches Unternehmen führt Vier-Tage-Woche ein, Angestellte zufrieden

 » Lees verder

“Wir leben in einer Zeit der Gegenaufklärung”

“Wir leben in einer Zeit der Gegenaufklärung”

02-10-18 07:29:00,

  1. “Wir leben in einer Zeit der Gegenaufklärung”

  2. Illusion des Informiertseins

  3. “Wir leben in einer Zeit der Gegenaufklärung”


  4. Auf einer Seite lesen

Der Psychologe Rainer Mausfeld über die Illusion des Informiertseins, eine “Verachtung des Volkes” und Journalisten und Intellektuelle, “die sich wie Eisenspäne in den Kraftfeldern der Macht ausrichten”

Herr Mausfeld, Sie sind vor allem bekannt für Ihre

Vorträge

, in denen es um die verdeckte Rolle von Machteliten in unserer Gesellschaft geht. Dafür werden Sie von vielen Seiten angegriffen. Der ehemalige ARD-Journalist Hans Jessen

wirft

Ihnen im Podcast von Tilo Jung ein “geschlossenes Weltbild” vor, der Amerikanistik-Professor Michael Butter entdeckt in Ihrer Arbeit “verschwörungstheoretische Züge” – was umgehend in den Wikipedia-Artikel zu Ihrer Person

eingearbeitet

wurde. Überrascht Sie die Vehemenz solcher Kritik?

Rainer Mausfeld: Wir müssen natürlich Kritik und Diffamierung unterscheiden. Kritik zielt auf die Sache, Diffamierung auf die Person. Kritik beruht auf Argumenten, Diffamierung arbeitet mit einem Diffamierungsvokabular. Worum geht es mir in meinen politischen Beiträgen in der Sache? In meinen Vorträgen geht es mir weniger um Vermittlungen konkreter Inhalte und Positionen. Denn hier gibt es wie stets bei der Betrachtung komplexer Systeme einen großen Spielraum für unterschiedliche Perspektiven; ich lege jedoch in meinen Beiträgen stets offen, dass meine Perspektive durch die radikaldemokratische Tradition der Aufklärung geprägt ist.

Mir geht es in meinen Vorträgen vor allem um die Vermittlung einer Denkmethodologie, also gleichsam um das Handwerk des Denkens, mit der wir unsere alltäglichen politischen Erfahrungen wieder in einen Sinnzusammenhang einordnen können. Denn nur so können wir wieder ein Stück Autonomie gewinnen und angemessene Handlungskonsequenzen aus unseren Erfahrungen ziehen.

Was meinen Sie mit “Handwerk des Denkens”?

Rainer Mausfeld: Zum Handwerkszeug des Denkens gehören auch die in der Aufklärung verfeinerten Methoden, durch die sich unbewusste und oftmals tief verborgene politische Vorurteile aufdecken lassen. Somit gehört auch die Ideologiekritik zur Denkmethodologie. Politische Indoktrination zielt ja gerade darauf, in uns die Art von Vorurteilen zu erzeugen, die dazu beitragen, den Status der Machtausübenden zu stabilisieren.

 » Lees verder

Noam Chomsky: Facebook and Google Pose a Manifest Danger

Noam Chomsky: Facebook and Google Pose a Manifest Danger

02-10-18 07:28:00,

In “Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media” (1988), authors Edward S. Herman and Noam Chomsky identified what they called the “five filters of editorial bias”: Size, Ownership and Profit Orientation; the Advertising License to Do Business; Sourcing Mass Media News; Flak and the Enforcers; and Anti-Communism.

While the Soviet Union has since been relegated to the dustbin of history, Herman and Chomsky’s text has proved indispensable, with multinationals like Google, Amazon and Facebook tightening their stranglehold on the news industry and the economy at large. As Chomsky warns, these corporations’ eagerness to appease their advertisers and manipulate their users’ behavior has “very serious distorting effects” on the stories we consume. “I don’t think that’s a healthy development, but it is happening,” he says. “And that means essentially dividing much of the population … into cocoons [or] bubbles, into which they receive the information conducive [only] to their own interests and commitments.”

Last week, Chomsky explored this topic and more in an exhaustive interview (“American Dissident) with The Intercept’s Jeremy Scahill. What follows are just a few of the activist author’s more trenchant observations and digressions.

On the Republican White House

There’s an authentic constituency of corporate power and private wealth, and they’re being served magnificently by the executive orders [and] legislative programs that are being pushed through. [These] represent the more savage wing of the traditional Republican policies catering to private interests, private wealth, and dismissing the rest as irrelevant and easily disposed of.

At the same time, [Trump] is managing to maintain the voting constituency by pretending, very effectively, to be the one person in the world who stands up for them against the hated elites. And this is quite an impressive con job. How long he can carry it off? I don’t know.

On Trump’s handling of North Korea

He’s being lambasted for taking positions which, in my view, are pretty reasonable. So, for example, in the case of Korea: The two Koreas, last April 27th came out with a historic declaration, in which they laid out fairly explicit plans for moving towards reconciliation, integration, and denuclearization of the peninsula.

They pretty much pleaded with outsiders—that means the United States—to permit them to proceed,

 » Lees verder

This Is What Donald Trump Must Do To Battle The Deep State And Win

This Is What Donald Trump Must Do To Battle The Deep State And Win

02-10-18 07:23:00,

Via TargetLiberty.com,

The below essay by long-time political operative Roger Stone is the most important essay I have come across detailing how the Deep State has run counter-operations against Donald Trump, before he was elected president and since. In the essay, Stone also provides suggestions on how Trump should battle the DS.

The lesson here for libertarians is how government Deep State operatives often use laws created “to protect us”  to instead protect sectors of central power. The only way to stop these power plays is to eliminate the power centers by shrinking government.
RW 

By Roger Stone

During the Presidential Campaign for the 2016 election, then Candidate Trump responded to the anguished cries of The People when he promised to “Drain the Swamp”.  While Donald J. Trump knew instinctively that there was rampant corruption in Washington, D.C., it is entirely possible that he was surprised by the levels of vindictiveness and wrath he would eventually encounter.

In a prescient and possibly complicit statement, on January 3, 2017, mere days from Trump’s inauguration, Senate Minority Leader Chuck Schumer warned the soon-to-be sworn-in President Elect. Schumer said that Donald Trump was being ”really dumb” to question US intelligence agency officials in their handling of the alleged “Russian Hacking” fabrications.  Schumer warned: “Let me tell you: You take on the intelligence community – they have six ways from Sunday at getting back at you,”.  With the benefit of hindsight, we see that the Obama corrupted FBI with assistance from the Obama corrupted CIA tried more than six different ways, and are still trying even now.

The Russian Collusion Delusion is a fairly complicated bit of political machinery.  That was by design.  It doesn’t take very much complexity to make most people’s eyes glaze over, which is why we have specialists for almost all complicated endeavors.  Engineers, programmers, chemists, doctors, and a multitude of others makes the fabric of our complex society.  It simply isn’t possible for anyone to become an expert in everything, and this is the principle upon which the Deep State’s coup d’état relies upon.  In order to comprehend what they have done,

 » Lees verder

Macedonië blijft diep verdeeld over nieuwe naam

Macedonië blijft diep verdeeld over nieuwe naam

01-10-18 08:48:00,

Het referendum dat zondag in Macedonië gehouden werd over een nieuwe naam voor het land haalde bij lange na niet de benodigde opkomst van 50 procent van de kiesgerechtigden. De tegenstanders van de verandering bleven massaal thuis. Daarmee is het referendum niet geldig.

Premier Zoran Zaev had de gevoelige kwestie van de naamsverandering met hete referendum willen forceren, omdat hij in het parlement niet de benodigde twee derde meerderheid heeft om de grondwet te wijzigen. Zaev kwam met de Griekse regering overeen om zijn land Noord-Macedonië te noemen. Griekenland blokkeert namelijk de toetreding van Macedonië tot de Europese Unie en de NAVO, omdat de naam van het land gezien kan worden als een aanspraak op de gelijknamige Griekse provincie.

Zaevs sociaaldemocraten en zijn etnisch-Albanese bondgenoten willen tegen elke prijs toetreden tot de NAVO en de EU. In de afgelopen maanden bezochten diverse Europese en Noord-Amerikaanse functionarissen het land om de bevolking aan te moedigen voor te stemmen en voerden de sociaaldemocraten samen met organisaties uit het netwerk van George Soros intensief campagne.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Het heeft ertoe geleid dat er weliswaar een substantieel deel van de bevolking, zo’n 36% is komen stemmen in het referendum en dat die overwegend voor gestemd hebben. Niet omdat ze nou zo enthousiast zijn over de nieuwe naam ‘Noord-Macedonië’ – die trouwens zoveel mogelijk vermeden werd in de ja-campagne, maar vooral omdat ze hopen op deze manier de toetreding tot de EU te bespoedigen, waarvan ze welvaartsgroei verwachten.

Een en ander verandert echter niets aan de politieke verhoudingen in het land. De conservatieve VMRO-DPMNE is met 51 van de 120 zetels nog altijd de grootste partij van het land en mordicus tegen de naamsverandering. Als Zaev zijn grondwetswijzigingen door wil voeren zal hij tenminste een deel van de afgevaardigden van VMRO-DPMNE daarin mee moeten krijgen. Afgezien van onoorbare wijzen van beïnvloeding, lijkt dit onwaarschijnlijk.

Zaev dreigt de oppositie dan ook met vervroegde parlementsverkiezingen als ze niet instemmen met zijn grondwetswijzigingen. Voor de conservatieve oppositie, die van 2006 tot 2016 regeerde, zijn nieuwe verkiezingen een kans om zich electoraal te hernemen.

Overigens ligt de kwestie aan de Griekse kant al even verdeeld. Zo is regeringspartij Syriza voor het akkoord over de nieuwe naam voor Macedonië,

 » Lees verder

Die ideologische Homogenisierung ökonomischer und politischer Eliten im Neoliberalismus – www.NachDenkSeiten.de

Die ideologische Homogenisierung ökonomischer und politischer Eliten im Neoliberalismus – www.NachDenkSeiten.de

01-10-18 08:47:00,

1. Oktober 2018 um 9:05 Uhr | Verantwortlich:

Die ideologische Homogenisierung ökonomischer und politischer Eliten im Neoliberalismus

Veröffentlicht in: Erosion der Demokratie, Lobbyismus und politische Korruption, Neoliberalismus und Monetarismus, Strategien der Meinungsmache

Mausfeld - Warum schweigen die Lämmer

In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Demokratie in einer beispiellosen Weise ausgehöhlt. Demokratie wurde durch die Illusion von Demokratie ersetzt, die freie öffentliche Debatte durch ein Meinungs- und Empörungsmanagement, das Leitideal des mündigen Bürgers durch das des politisch apathischen Konsumenten. Wahlen spielen mittlerweile für grundlegende politische Fragen praktisch keine Rolle mehr. Die destruktiven ökologischen, sozialen und psychischen Folgen dieser Form der Elitenherrschaft bedrohen immer mehr unsere Lebensgrundlagen. In diesen Tagen erscheint nun das erste Buch von Rainer Mausfeld mit dem Titel „Warum schweigen die Lämmer?“, in dem er die Systematik dieser Indoktrination aufdeckt und uns sensibel macht für die vielfältigen psychologischen Beeinflussungsmethoden. Ein exklusiver Auszug aus dem Buch zum Erscheinen am 2.10.2018: Albrecht Müller

In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu einer schleichenden aber äußerst tiefgreifenden Einschränkung des öffentlichen Debattenraumes, die weitgehend durch die Medien hervorgebracht wurde. Sie war eine Folge der neoliberalen Ideologie, die zu einer massiven ideologischen Homogenisierung ökonomischer und politischer Eliten führte und damit einhergehend auch der Massenmedien. Dies spiegelt sich auch in unseren täglichen Erfahrungen wider: Bei sämtlichen Themen, die vitale Interessen der ökonomischen und politischen Zentren der Macht berühren – sei es Syrien, Iran, Israel, Ukraine, Russland oder Venezuela – weisen die Auswahl von Fakten und ihre Einbettung in ein politisches Narrativ in den Konzernmedien praktisch keine erwähnenswerten Variationen auf.

Diese massive Einschränkung des öffentlichen Debattenraumes unterminiert grundlegend die Bedin­gun­gen der Möglichkeit von Demokratie. Eine demokratische Gesellschaft beruht wesentlich auf den Möglichkeiten der Bürgern, in geeigneten Gruppierungen und sozialen Organisationsformen zusammenzukommen und ihre unterschiedlichen Interessen zu artikulieren, zu formulieren und zu diskutieren, um damit eine kollektive Basis für einen Interessensausgleich und für ein politisches Handeln zu finden. Ist der auf diese Weise entstehende öffentliche Diskussionsraum in systematischer Weise eingeschränkt, so wird damit das Fundament der Demokratie zerstört.

Demokratie im Sinne der Aufklärung bedeutet, auf der Basis der „Anerkennung aller als Freier und Gleicher, ungeachtet ihrer faktischen Differenzen“, die Vergesellschaftung von Herrschaft durch eine ungeteilte Souveränität der Selbstgesetzgebung des Volkes bei strikter vertikaler Gewaltenteilung.

 » Lees verder

„Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“ | KenFM.de

„Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“ | KenFM.de

01-10-18 08:47:00,

Ich fürchte, wenn wir endlich den Lauf der Geschichte ändern wollen, und das Risiko beenden wollen, dass wir letztlich die Menschheit ganz ausrotten, dann müssen wir Frieden und Freundschaft mit Russland – und mit China! – schliessen, damit diese unselige europäische Geschichte der Kolonialisierung – fortgesetzt von neuer Basis aus durch die Europäer in Amerika (gerne vergessen wird: die Amerikaner sind Europäer, die ihren neuen Kontinent nach bewährter europäischer Tradition kolonialisierten!) beenden, indem wir vielleicht akzeptieren, dass wir zwar miteinander Handel und Kulturaustausch treiben, aber uns nicht mehr in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen, wie es die explizite Politik sowohl von Russland wie von China ist. Dafür die nötige Vertrauensbasis aufzubauen: das ist m. E. die allerwichtigste Aufgabe, wenn Frieden und Freundschaft mit Russland und China erreicht werden sollen.
Das kann aber nicht gelingen, wenn Europa – und die Europäer in Amerika! – nicht bereit sind, mit der Kolonialgeschichte vor, bei und nach der Eroberung Amerikas ehrlich abzurechnen.

Mich irritiert ehrlich gesagt, dass China hier nicht mit eingeschlossen ist. Warum?
Nun, man könnte denken, dass Europa/Amerika sich Russland einverleiben möchten, um so weiterzumachen wie bisher.

Auszüge aus einem Artikel von Andre Vltchek, über den nachzudenken es sich wirklich lohnt. (Sicher findet sich jemand, der bei Ken übersetzt, falls nötig):

Mr. Trump sees collaboration with Europe as an extremely bad business.
Not that President Trump is a saint himself. Of course, he isn’t. He is a businessman – a very ruthless one, and in the past very daring and very successful. He has already managed to break the backs of hundreds of people, and now he would not hesitate to run hundreds of countries to the ground, if they’d dare to stand in his way.

https://journal-neo.org/2018/07/19/donald-trump-despised-by-europe-despises-europe/

You see, if Mr. Trump was acting as an ordinary U.S. president from the upper class, perhaps like Mr. Obama or Bill Clinton were acting just very recently, there would be absolutely no outrage and no protests in London or Berlin. Some 10 million corpses in the Democratic Republic of Congo did not outrage European masses, as long as they got plenty of coltan for their mobile phones, and enough uranium for the NATO nukes.

https://journal-neo.org/2018/07/19/donald-trump-despised-by-europe-despises-europe/

To guarantee the stability of Western dogmas and propaganda,

 » Lees verder

Hambacher Forst: Barrikaden und vertiefte Gräben

Hambacher Forst: Barrikaden und vertiefte Gräben

01-10-18 08:46:00,

Bild: Gerrit Wustmann

Die Räumung kommt nicht voran, überall entstehen neue Baumhäuser, RWE hat keine Argumente mehr. Ein Ortsbesuch

Anfangs hieß es, es existierten in mehreren Siedlungen rund sechzig Baumhäuser im Hambacher Forst. Am Sonntag verkündete die Aachener Polizei, inzwischen seien 77 Baumhäuser geräumt. Die Diskrepanz liegt nicht daran, dass man sich verzählt hat. Sondern daran, dass die Waldbesetzer jede ruhige Minute in polizeifreien Waldabschnitten nutzen, um neue Baumhäuser zu errichten.

“Endspurt”

Man sei bei der Räumung des Waldes im “Endspurt” verlautete es von der Polizei noch am Samstag. Doch danach sah es am Sonntag nicht aus. Mehr als zehntausend Demonstranten fanden sich Medienberichten zufolge im Wald ein – doppelt so viele wie in der Woche zuvor. Aber diesmal gab es statt Regen und Kälte auch strahlenden Sonnenschein bei fast zwanzig Grad.

Das dürfte noch einige mehr motiviert haben, sich auf den Weg zu machen. Und tatsächlich waren nicht nur erneut Menschen aller Alters- und Gesellschaftsschichten aus der Region um Köln und Aachen anzutreffen, sondern auch Demonstranten und Umweltschützer aus dem ganzen Bundesgebiet. Auch das ein oder andere niederländische Kennzeichen war auf den zugeparkten Zufahrtsstraßen rund um den kleinen Ort Buir zu finden.

Im Gegensatz zum irrsinnigen Polizeiaufmarsch der Vorwochen ist die Mannschaftsstärke inzwischen fast auf ein normales Maß geschrumpft – was wohl daran liegt, dass tausende Beamte am Samstag in Köln zu tun hatten, um den Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu bewachen.

Polizei und Barrikadenbau

Dennoch sind die Kontrollen an den Zugängen zum Wald deutlich verschärft worden. Jeder, der rein wollte, wurde abgetastet, Rucksäcke wurden durchsucht. Es wurde rasch klar, wonach gesucht wurde: Die Polizisten konfiszierten Schlafsäcke, Isomatten, Kletterausrüstung. Sie versuchen verzweifelt dafür zu sorgen, dass sich nicht noch mehr Menschen den Waldbesetzern dauerhaft anschließen. Aber wirklich aufzugehen scheint die Taktik nicht.

Zwar existiert das Versorgungscamp nicht mehr, das noch vor wenigen Tagen wenige hundert Meter hinter dem Waldeingang zu finden war. Dafür entsteht auf der gegenüberliegenden Seite des Pfades, unmittelbar hinter dem Absperrband der Polizei, ein regelrechtes Fort. Gräben und mehrere Ebenen von gut zwei Meter hohen Barrikaden aus schweren Baumstämmen sichern die neue Ansiedlung, in deren Zentrum sich in gut zehn Metern Höhe ein zweistöckiges Baumhaus befindet.

Bis zum frühen Abend halfen hunderte Menschen dabei,

 » Lees verder

Café Weltschmerz: De Andere Krant; Stan van Houcke, Sander Compagner, Rein de Vries

Café Weltschmerz: De Andere Krant; Stan van Houcke, Sander Compagner, Rein de Vries

01-10-18 08:45:00,

Op 16 september 2018 is de tweede editie van De Andere Krant uitgekomen. Nadat de Andere Krant eerder dit jaar de andere kant van het nieuws over Rusland heeft gebracht is er nu De Andere Financiële Krant.  Een onderwerp waar gezien de implicaties die het heeft op onze wereld relatief weinig aandacht voor is. Iedere krant heeft een economische bijlage en we hebben in Nederland het Financiële Dagblad waarin dagelijkse verslaglegging plaatsvindt. Wat in de meeste kranten ontbreekt is duiding over het systeem zelf. Waar deze kranten stoppen begint de berichtgeving van De Andere Financiële Krant.

Tijdens het gesprek bespreekt initiatiefnemer Sander Compagner het doel en de opzet van deze tweede editie. Rein de Vries, auteur van het boek Revolutie door schuld, heeft de ontstaansgeschiedenis van de financiële elite onderzocht.

De Andere Krant; Stan van Houcke, Sander Compagner, Rein de Vries

https://www.youtube.com/watch?v=UZahE_K3L2k

 » Lees verder

Luftraum statt Wohnraum | KenFM.de

Luftraum statt Wohnraum | KenFM.de

01-10-18 08:39:00,

„Als wäre es der Vorgarten von Frau von der Leyen“.

Nicht der Vorgarten von der Leyen, aber der der Atlantik-Brücke. Und dort sitzt auch die Krake mit den vielen Armen.
Ich bezweifle, dass die von der Leyen überhaupt auch nur einen Schimmer Ahnung davon hat, wovon sie Teil ist, ausser dass sie stolzes eingeschriebenes Mitglied ist. Und weil es m. E. so ist, dass geklärt werden muss, was die Atlantik-Brücke ist, nochmal mein Kommentar zu „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“ und meinen Hinweis auf einen Artikel von Andre Vltchek und dessen Erklärung, was die Atlantik-Brücke ist.

Ich fürchte, wenn wir endlich den Lauf der Geschichte ändern wollen, und das Risiko beenden wollen, dass wir letztlich die Menschheit ganz ausrotten, dann müssen wir Frieden und Freundschaft mit Russland – und mit China! – schliessen, damit diese unselige europäische Geschichte der Kolonialisierung – fortgesetzt von neuer Basis aus durch die Europäer in Amerika (gerne vergessen wird: die Amerikaner sind Europäer, die ihren neuen Kontinent nach bewährter europäischer Tradition kolonialisierten!) beenden, indem wir vielleicht akzeptieren, dass wir zwar miteinander Handel und Kulturaustausch treiben, aber uns nicht mehr in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen, wie es die explizite Politik sowohl von Russland wie von China ist. Dafür die nötige Vertrauensbasis aufzubauen: das ist m. E. die allerwichtigste Aufgabe, wenn Frieden und Freundschaft mit Russland und China erreicht werden sollen.
Das kann aber nicht gelingen, wenn Europa – und die Europäer in Amerika! – nicht bereit sind, mit der Kolonialgeschichte vor, bei und nach der Eroberung Amerikas ehrlich abzurechnen.

Auszüge aus einem Artikel von Andre Vltchek, über den nachzudenken es sich wirklich lohnt. (Sicher findet sich jemand, der bei Ken übersetzt, falls nötig):

Mr. Trump sees collaboration with Europe as an extremely bad business.
Not that President Trump is a saint himself. Of course, he isn’t. He is a businessman – a very ruthless one, and in the past very daring and very successful. He has already managed to break the backs of hundreds of people, and now he would not hesitate to run hundreds of countries to the ground, if they’d dare to stand in his way.

https://journal-neo.org/2018/07/19/donald-trump-despised-by-europe-despises-europe/

You see, if Mr. Trump was acting as an ordinary U.S.

 » Lees verder

Stilzwijgen over Israëlische kernwapens

Stilzwijgen over Israëlische kernwapens

01-10-18 08:37:00,

Mordechai Vanunu, de klokkenluider die als ex-werknemer het bestaan van de kernwapenproductie in de Dimona-faciliteiten publiek maakte, werd 32 jaar geleden door de Mossad uit Rome ontvoerd. Dat was kort nadat hij het bestaan van de Israëlische kernwapenproductie had onthuld in The Sunday Times. Israël is een kernwapenmacht die nooit het non-proliferatieverdrag – dat de verspreiding van kernwapens moet tegengaan – heeft getekend. Zelden zijn de stemmen die Israël daarvoor op het matje roepen.

Tijdens zijn werk als nucleair technicus kreeg hij de gelegenheid om in het geheim foto’s te maken van de kernwapenfabriek. In Israël kreeg hij daarvoor 18 jaar gevangenisstraf (waarvan 11 in isolatie) voor spionage en verraad. Het was de latere Nobelprijs-winnaar Shimon Peres die de opdracht tot de ontvoering gaf. Shimon Peres was ook de vader van het Israëlisch kernwapenprogramma. Sinds zijn vrijlating mag Vanunu nog steeds het land niet uit en zijn allerlei beperkingen op zijn vrijheid opgelegd. Tot vandaag. Israël is een kernwapenmacht die nooit het non-proliferatieverdrag – dat de verspreiding van kernwapens moet tegengaan – heeft getekend. Zelden zijn de stemmen die Israël daarvoor op het matje roepen.

Even het contrast. Al jaren voert Israël hardnekkig campagne tegen een onbewezen Iraans kernwapenprogramma. Afgelopen week fulmineerde de Israëlische premier Netanyahu voor de AV van de VN tegen een volgens hem te laks Europa omdat het weigert mee te stappen met het sanctieregime van de VS. Met zijn gekende zin voor dramatiek, toonde hij een foto met de bewering dat het om een nucleaire faciliteit ging van een geheim Iraans kernwapenprogramma. Het akkoord met Iran zorgde er nochtans net voor dat de Iraanse kernwapenproductie ontmanteld werd.

Probleem is dat zijn collega’s en de pers, elke keer Netanyahu het heeft over Iran, nalaten om te benadrukken dat er maar één land is – Israël – dat in het Midden-Oosten effectief over kernwapens beschikt: een modern arsenaal van 100 tot 200 massavernietigingswapens op een triade van dragers (zee, lucht en grond). Israël krijgt daarover 0,0 internationale tegenwind. Integendeel. Onder Obama is de militaire steun aan Israël nog opgetrokken tot bijna 4 miljard dollar jaarlijks! Israëlische wapenbedrijven kunnen ook probleemloos meegenieten van subsidies aan Europese programma’s voor onderzoek en ontwikkeling (Horzion 2020). Israël zit al jaren in de top 10 van de landen die grof geld verdienen aan de wapenhandel.

 » Lees verder

Tagesdosis 1.10.2018 – Wer den Kapitalismus behalten will, bekommt Imperialismus | KenFM.de

Tagesdosis 1.10.2018 – Wer den Kapitalismus behalten will, bekommt Imperialismus | KenFM.de

01-10-18 08:36:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Susan Bonath.

Lohndumping, Rentenklau, Mieten-Explosion, Flüchtlingskrise, Armut, Umweltzerstörung: Die Symptome des Spätkapitalismus sind unübersehbar. In vielen alternativen Medien werden sie – und das ist gut so – kräftig angeprangert. Doch die Kritik greift meist zu kurz. Abgelegt unter Schlagworten, wie »Globalisierung«, »Staatsversagen«, »Finanzfaschismus«, etc., folgen ihr schlichte Schlussfolgerungen: Wer kein Nationalist sei, besorge das Werk der »Globalisierer« und »Politmarionetten«, gehöre wohl zu den »Antideutschen«, ja, der fördere gar Lohndumping und Sozialabbau, so heißt es gerne. Dies aber beruht mehr auf ideologischen Kurzschlüssen als auf rationaler Systemanalyse.

»Globalisierung« meint, zusammengefasst, die zügellose Ausbreitung des Kapitals auf Kosten der lohnabhängigen Mehrheit, verbunden mit dem Abbau bislang staatlich geregelter sozialer Rechte. Ein Begriff dafür wurde schon vor über 100 Jahren geprägt: Imperialismus. Kritiker schieben das gerne einem ominösen Politikversagen zu. Das ist Quatsch.

Imperialismus ist schlicht eine Folge der Entwicklung der kapitalistischen Profitmaschine. So findet jede Produktion in diesem Wirtschaftssystem nur aus einem Grund statt: Profit für die Konzernherren. Das war noch nie anders, auch nicht in den 1960er Jahren. Bei dem Spiel gewinnt der Stärkste. So konzentriert sich das Kapital zunehmend in immer weniger Händen. Industrie- und Geldkapital verschmelzen zu Monopolen. Dieses Finanzkapital dirigiert den Gesamtkapitalisten namens Staat. Und der tut, was seine Aufgabe ist. Er managt für seine Auftraggeber die Ausbeutung der lohnabhängigen Massen. Er sorgt dafür, dass Profite in die Taschen der Eigner fließen, um möglichst viel über Steuern davon abzugreifen.

Mit diesem Geld sorgt der Staat folglich dafür, dass Konzerne wachsen können. Das müssen sie, um gegen Konkurrenten zu bestehen. Um billig zu produzieren, exportieren sie ihr Kapital. Das heißt: Unternehmen gehen dahin, wo Rohstoffe lagern und Arbeitskraft am billigsten ist: In die militärisch unterjochte Peripherie, die sogenannte »dritte Welt«. Der Staat rüstet auf, um andere Länder zu unterdrücken und genau diesen Kapitalexport zu ermöglichen und die an ihn Steuern abführenden Konzerne oben zu halten. Dieses Stadium des Kapitalismus nennt sich Imperialismus.

Zusammengefasst: Finanzmonopole entstehen durch systemimmanente zunehmende Konzentration von Kapital in wenigen Händen. Der Nationalstaat ist dabei ein Instrument des Finanzkapitals.

 » Lees verder

Klimawandel und Chemtrails: Wird das Wetter absichtlich beeinflusst?

Klimawandel und Chemtrails: Wird das Wetter absichtlich beeinflusst?

01-10-18 08:36:00,

Seit Jahren warnen Forscher vor den verheerenden Folgen des Klimawandels und fordern ein Umdenken der Gesellschaft, um diesem Prozess entgegenzusteuern. Nun stellt sich die Frage, ob der Klimawandel wirklich nur vom Menschen hervorgerufen wird, oder ob modernste Technik dafür verantwortlich ist, die den Klimawandel eigentlich stoppen sollte.

Das Jahr 2018 wird als Jahr der Rekorde aufgrund von Wetterextremen in die Geschichtsbücher eingehen. Hitzewellen, Dürre, Starkregen, Muren, Hagel, Frost, Hurrikans, Erdbeben, Tsunamis – noch nie gab es derart viele Wetteranomalien wie aktuell.

Erst letzte Woche wurde die Insel Sulawesi in Indonesien von einem schweren Erdbeben heimgesucht, der einen Tsunami auslöste, bei dem mehr als 800 Menschen ums Leben kamen. Zahlreiche Häuser sind nach wie vor unter Schlamm und Trümmern begraben, weswegen die Todeszahl vermutlich noch weiter steigen wird. Das Erdbeben war so stark, dass es noch mehrere hundert Kilometer entfernt auf der benachbarten Insel Borneo zu spüren war. Das internationale Rote Kreuz spricht von einer „verheerenden Doppelkatastrophe“.

Anfang September erschütterte ein schweres Erdbeben die japanische Insel Hokkaido, und Ende August gab es vor der Küste Venezuelas ein Erdbeben der Stärke 7,3. Wissenschaftler führen die enorm hohe Anzahl der Erdbeben auf ein Phänomen zurück, das die Erde langsamer macht. Der Geologe Roger Bilham sieht darin eine sehr problematische Entwicklung: „Wenn sich die Rotationsgeschwindigkeit der Erde über mehrere Jahre in Folge verlangsamt, werden die Enden der tektonischen Platten aneinandergepresst.“ Bilham geht davon aus, dass wir jährlich bis zu 20 sehr starke Erdbeben auf der Welt haben werden.

Von diesen Erdbeben wird Europa aufgrund seiner geographischen Lage weniger betroffen sein. Doch anhaltende Dürreperioden und damit verbundene Waldbrände haben im Jahr 2018 zahlreichen Menschen das Leben gekostet. Nach einer Dürreperiode brach in Griechenland ein Waldbrand aus, der sich stetig ausbreitete und wochenlang nicht gelöscht werden konnte. Diese Naturkatastrophe verlangte 99 Todesopfer. Die Griechische Regierung machte die globale Erwärmung für diese Katastrophe verantwortlich.

Andere Sputnik-Artikel: Verwandlung der Erde in tödliches Treibhaus prophezeit

Auch in Nordeuropa wüteten aufgrund der extremen Dürre zahlreiche Brände. So standen allein in Schweden 25.000 Hektar Wald in Flammen. Tatsächlich gab es 2018 eine Wetteranomalie mit unterdurchschnittlichen Regenmengen, überdurchschnittlichen Temperaturen und überdurchschnittlichen Sonnenstunden. In Deutschland und Österreich war 2018 das Jahr mit den meisten Hitzetagen und den geringsten Niederschlägen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Litauen und Lettland wurde gar der Notstand ausgerufen,

 » Lees verder

De reflecties van Victor Orban, Premier van Hongarije, op de jaarlijkse VN vergadering in New York. – FREESURIYAH

De reflecties van Victor Orban, Premier van Hongarije, op de jaarlijkse VN vergadering in New York. – FREESURIYAH

01-10-18 08:24:00,

DONEER EN STEUN ONS WERK

DONATE AND SUPPORT US:

IBAN: NL10 SNSB 0902 6349 33

Afbeeldingsresultaat voor orban en sargentini

Premier Victor Orban van Hongarije, had op 28 septmber een radio interview met “Kossuth” in het programma: Goodmorning Hungary.

Gevraagd werd hem of het belangrijk was, de 73e VN vergadering in New York.?

Premier Orban zei dat normaal gesproken er niet zoveel belangstelling, in Hongarije is, voor deze jaarlijkse vergadering, omdat de focus meestal gericht is op de VS en daarom stuurt Hongarije ook meestal haar minister van Buitenlandse Zaken, omdat er in Hongarije veel werk te verrichten is, binnenlandse staatsaangelegenheden.

Dus zelfs als belangrijke dingen daar niet gebeuren, heeft de Algemene Vergadering van de VN geen zin.?

De waarheid is dat we hier misschien niet helemaal gelijk in hebben. Ook wij moeten meer toevoegen aan het belang voor de Algemene Vergadering van de VN en de bijdragen die in het begeleidende document zijn geleverd evenementen – vooral tegenwoordig, omdat er dingen worden gezegd die zelfs mijn aandacht trekken. Anders dan vroeger, komen sommige dingen die in de Algemene Vergadering van de VN zijn gezegd meestal tot leven, de wereldpolitiek, in het volgende jaar. Ik heb twee toespraken goed in de gaten gehouden, geanalyseerd en ze besproken met mijn collega’s: een van die was de rede van de Europese Unie Commissaris voor migratie,  de Griek   https://nl.wikipedia.org/wiki/Dimitris_Avramopoulos ; de andere was de toespraak van de president van de VS, Donald Trump. Deze twee toespraken kunnen worden gezien als bepalend voor het komende jaar.

Over de kwestie van migratie is de VN geen gunstige arena voor Hongarije, omdat wereldwijd de landen, van oorsprong voor migratie zoals de VS, Canada etc.,  in de meerderheid zijn bij de VN, deze verhouding is ook duidelijk weerspiegeld in de VN. Zoals vanzelfsprekend zijn de inheemse Europeanen in de minderheid. Het is niet aangenaam om erover te spreken en een standpunt te vertegenwoordigen in tegenstelling tot een grote meerderheid, die gevoelig ligt, hoewel na een tijdje went men eraan – en het maakt ook deel uit van het werk. Maar ik ken heel weinig Afrikaanse landen – hoewel er enkele zijn – die migratie ook als een ramp voor henzelf,

 » Lees verder

When the World Laughed, It Was Like “The Emperor Has No Clothes” – PaulCraigRoberts.org

When the World Laughed, It Was Like “The Emperor Has No Clothes” – PaulCraigRoberts.org

01-10-18 08:24:00,

Copyright .© Paul Craig Roberts 2018.- Please contact us for information on syndication rights.


This site offers factual information and viewpoints that might be useful in arriving at an understanding of the events of our time. We believe that the information comes from reliable sources, but cannot guarantee the information to be free of mistakes and incorrect interpretations. IPE has no official position on any issue and does not necessarily endorse the statements of any contributor.

 » Lees verder

Interview 1392 – James Corbett on the Truth About the Trade War : The Corbett Report

Interview 1392 – James Corbett on the Truth About the Trade War : The Corbett Report

01-10-18 08:17:00,

Podcast: Play in new window | Download | Embed

via crushthestreet.com:

With yet another Fed rate hike having taken place recently, and with Jerome Powell signaling aggressive rate hikes going forward, analysts and investors are wondering if, and when, the American economy is going to start feeling the pain. People are simply looking for the truth: when will the tightening of fiscal policy start to take its toll on the economy and the markets?

To get the hard-hitting truths that you just won’t hear about in the mainstream media, Crush the Street turned to James Corbett, the writer, editor, producer, and host of The Corbett Report, located on the web at CorbettReport.com. The Corbett Report is an independent, listener-supported alternative news source that operates on the principle of open-source intelligence and provides podcasts, interviews, articles, and videos.

Having lived and worked in Japan since 2004, James Corbett started the Corbett Report website in 2007 as an outlet for independent critical analysis of politics, society, history, and economics. Topics covered include 9/11 truth and false-flag terror, the Big Brother police state, eugenics, geopolitics, central banking fraud, and more.

Since creating The Corbett Report, James has written, recorded and edited thousands of hours of audio and video media for the website, including a podcast and several regular online video series. Additionally, James Corbett is the lead editorial writer for The International Forecaster, an e-newsletter created by the late Bob Chapman.

No stranger to controversy, James Corbett’s work has been carried online by a wide variety of websites and his videos have garnered over 50,000,000 views on YouTube alone. His satirical piece on the discrepancies in the official account of September 11th, “9/11: A Conspiracy Theory,” was posted to the web on September 11, 2011 and has so far been viewed nearly 3 million times.

Crush the Street asked James about the Fed’s rate hikes and the economic pain that may come as a result. In response to this, Mr. Corbett questioned the assumption that the economic shock waves will,

 » Lees verder

‘Handelsoorlog VS-China duurt nog minstens 20 jaar’

‘Handelsoorlog VS-China duurt nog minstens 20 jaar’

01-10-18 08:13:00,

Jack Ma, een van de meest succesvolle en wereldwijd meest bekende Chinese ondernemers heeft over de handelsoorlog tussen de Verenigde Staten en China onlangs een duistere prognose afgegeven.

De oprichter van het Chinese internetplatform Alibaba zei dat de handelsoorlog tussen de beide landen nog meer dan 20 jaar zou kunnen voortduren. Zoals de self made miljardair het ziet, ijveren de twee grootste economieën van de wereld om de mondiale suprematie. Ma gaat er van uit dat deze strijd ook met het einde van het presidentschap van Donald Trump niet zal eindigen.

Importheffingen

De waarschuwing van de Chinese zakenman kwam op het moment dat het conflict tussen de beide grootmachten zich verder toespitste. Trump kondigde de invoering van importheffingen op Chinese import ter waarde van 200 miljard Amerikaanse dollar aan. Met deze stap zal de helft van de totale Amerikaanse import uit China aan importheffingen onderhevig zijn. In eerste instantie geldt vanaf 24 september een heffing van tien procent voor de geselecteerde Chinese goederen die in de VS ingevoerd worden. Mocht Peking in de strijd niet toegeven dan zou begin komend jaar de heffing naar 25 procent stijgen. In het geval dat China ervoor kiest vergelding te zoeken door er heffingen tegenover te stellen – zoals voor de hand ligt – heeft Trump een derde fase aangekondigd. Deze zou dan zonder uitzondering alle Amerikaanse import uit China treffen.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Vorige maand had de Amerikaanse president reeds importheffingen van 25 procent op de import van staal en tien procent op aluminium ingevoerd. Daar bovenop voerde Trump een extra afdracht van 25 procent op Chinese goederenleveringen naar de VS ter waarde van 50 miljard dollar in. In reactie daarop heeft de Chinese leiding heffingen op Amerikaanse goederen van vergelijkbare omvang ingesteld.

Oneerlijke handelspraktijken

De Amerikaanse president verdedigt zijn beleid door te stellen dat hij wil bereiken dat China de eigen markt sterker opent, investeringsbelemmeringen voor buitenlandse bedrijven wegneemt en tegen de diefstal van technologie optreedt. “Maandenland hebben we er bij China op aangedrongen deze oneerlijke handelspraktijken te veranderen en Amerikaanse bedrijven eerlijk te behandelen”, aldus Trump.

De leiding in Peking lijkt tot nu toe echter geen krimp te geven. De voortekenen wijzen eerder op escalatie. Als antwoord op de nieuw ingevoerde Amerikaanse heffingen,

 » Lees verder

Israël-boycot is grondwettelijk toegestaan, oordeelt Amerikaanse rechter – The Rights Forum

Israël-boycot is grondwettelijk toegestaan, oordeelt Amerikaanse rechter – The Rights Forum

01-10-18 08:08:00,

Nieuws

Uitspraak met brede impact

Arizona Kansas ACLU Verenigde Staten

Uitspraak met brede impact / Israël-boycot is grondwettelijk toegestaan, oordeelt Amerikaanse rechter

Een boycot van Israël is een legitieme manier om politieke verandering na te streven. Met die uitspraak zet een rechter in Arizona een streep door wetgeving van de staat, die zakenpartners verplicht een ‘niet-boycot-verklaring’ te tekenen. De uitspraak kan gevolgen hebben voor vijf Nederlandse bedrijven die in Arizona op een zwarte lijst staan, en ook voor veel andere Amerikaanse staten.

Demonstratie in Washington voor een boycot van Israël. Een boycot van Israël is een legitieme vorm van politieke expressie die niet door de overheid mag worden onderdrukt, oordeelde een rechter in Arizona. My Jewish Learning 

De rechter deed uitspraak in een zaak die was aangespannen door de American Civil Liberties Union (ACLU) namens Mikkel Jordahl, inwoner van Arizona. Jordahl heeft een eenmans-advocatenpraktijk, en wordt al twaalf jaar door de staat ingehuurd om gedetineerden juridisch bij te staan. Bij zijn contractverlenging in 2017 diende hij tot zijn verbazing een overeenkomst te tekenen waarin hij verklaarde dat zijn bedrijf ‘niet betrokken is, en gedurende de looptijd van het contract niet betrokken zal zijn, bij een boycot van Israël’. Jordahl weigerde te tekenen en verloor zijn werk.

Grondwettelijke bescherming

In de uit zijn naam aangespannen zaak vocht de ACLU de in 2016 door de staat aangenomen ‘anti-boycot-wet’ aan, waarvan Jordahl de dupe was. Die verplicht alle organen van de staat om potentiële zakenpartners en investeerders te screenen op hun Israël-gezindheid. Wie om principiële redenen weigert zaken te doen met Israël of de illegale Israëlische ‘nederzettingen’ in bezet gebied, wordt door de staat geboycot.

De ACLU betoogde dat de wet in strijd is met het Eerste Amendement van de Amerikaanse Grondwet. Dat beschermt zowel de vrijheid van meningsuiting als het recht om deel te nemen aan geweldloze boycots. In die argumentatie ging de rechter mee: in haar besluit de wet tot nader order buiten werking te stellen oordeelde ze dat die inbreuk maakt op door de Grondwet beschermde rechten.

 » Lees verder

Mein Katalonien | KenFM.de

Mein Katalonien | KenFM.de

01-10-18 08:00:00,

Eine Chronik der Ereignisse zum ersten Jahrestag des Unabhängigkeitsreferendums.

von Laurent Stein.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, der Titel ist zu hoch gegriffen. Weder habe ich auf der Seite einer marxistischen Miliz Bürgerkriegsgefechte ausgetragen, noch habe ich ein Jahr Erasmus in Barcelona verbracht. Schlimmer noch: In meinem Kleiderschrank befindet sich ein sorgfältig gefaltetes Trikot von Real Madrid. Nummer 7. Raúl. Kosten: 7€ auf einem italienischen Sonntagsmarkt. Spätestens jetzt wird mir wohl kaum ein Katalane meine Unbefangenheit bei diesem Thema mehr abkaufen.

Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte. Meine Beziehung zu Katalonien beruht auf zweierlei Elementen: Mehrfache Sommerurlaube in der Hauptstadt und eine stolze katalanische Tante. Vor allem aufgrund dieser familiären Verbindung war Katalonien schon immer ein emotional aufgeladenes Thema bei uns zuhause am Essenstisch. Während der Diskussionen, die oftmals eine Lautstärke annehmen, bei der meiner Meinung nach kein vernünftiger Meinungsaustausch mehr möglich ist, bin ich seit jeher die selbe Politik gefahren: Schnauze halten. Das Thema erschien mir einfach viel zu groß und erinnerte mich von der Gesprächsführung her stark an Debatten über den Nahostkonflikt. Marc-Uwe Kling hat das in seinem „Känguru Manifest“ einmal genial mit der Metapher des Vorwurfskarussells beschrieben. Die Diskussionsteilnehmer steigen ein und mit jeder Kritik, die sie sich um die Ohren schlagen, dreht sich das Karussell schneller. Am Ende steigen alle am selben Punkt aus, an dem sie eingestiegen sind, nur dass ihnen zusätzlich noch schlecht geworden ist.

Vielleicht ist es aber auch gerade dieser raue Ton, der dafür gesorgt hat, dass seit Jahren in meinem Hinterkopf die Frage danach schwebte, woher die Schärfe in der Kataloniendebatte eigentlich rührt. Wie kommt es, dass bei uns in Bayern selbst alteingesessene Urgesteine, die in ihrem Leben gefühlt nie jenseits des Weißwurstäquators gewesen sind, über die Abspaltungspläne der Bayernpartei nur schmunzeln können, während sich in Katalonien breite Teile der Bevölkerung mit Herzblut für eine Unabhängigkeit stark machen? Spätestens seitdem der Fall Katalonien mit der Inhaftierung Puigdemonts eine deutsche Komponente dazu gewonnen hat, war mir klar, dass es höchste Zeit ist, sich ein möglichst umfassendes Bild von dieser Angelegenheit zu verschaffen. Die folgenden Textzeilen sind mein Versuch eine möglichst ungefärbte Zusammenfassung der gesamten „Causa Catalana“ zu Papier zu bringen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird selbstverständlich nicht erhoben.

 » Lees verder