Blog

Oberlandesgericht Karlsruhe stützt Zuständigkeit des Weimarer Familienrichters

05-05-21 07:44:00,

Wie die dem Corona-Ausschuss nahestehenden 2020News mitteilen, hat der 20. Zivilsenat – Senat für Familiensachen – des OLG Karlsruhe entschieden, dass bei dem Hinweis auf eine Kindeswohl-Gefährdung (§ 1666 BGB) in der Schule das Familiengericht und nicht das Verwaltungsgericht zuständig sei. Das Familiengericht habe nach pflichtgemäßem Ermessen sogleich Vorermittlungen einzuleiten und danach über die Eröffnung eines Verfahrens zu entscheiden. – Dies bedeutet, dass der Rechtsbeugungs-Vorwurf der Staatsanwaltschaft gegen den Familienrichter in Weimar, der nach einem entsprechenden Hinweis von Eltern seine Zuständigkeit geltend gemacht und schulische Corona-Maßnahmen aufgehoben hatte, jeder Grundlage entbehren.

Eine Mutter hatte beim Familiengericht Pforzheim die Einleitung eines Verfahrens nach § 1666 BGB  mit der Begründung angeregt, das körperliche, seelische und geistige Wohl ihrer Kinder werde durch die schulinternen Anordnungen von Corona-Maßnahmen gefährdet.
Das Familiengericht Pforzheim verwies jedoch das Verfahren an das Verwaltungsgericht Karlsruhe. Die Mutter begehre die Außerkraftsetzung schulischer Schutzanordnungen und die Überprüfung der den Anordnungen zugrundeliegenden Rechtsverordnungen. Zuständig hierfür sei das Verwaltungsgericht.

Die Mutter legte dagegen die zulässige sofortige Beschwerde beim OLG Karlsruhe ein und machte geltend, Gegenstand des Verfahrens sei eine Angelegenheit der Personenfürsorge, für die das Familiengericht zuständig sei.
Der Senat für Familiensachen des OLG gab durch die Richterin am Oberlandesgericht Schneider als Einzelrichterin – Beschluss (AZ 20 WF 70/21) – der Mutter Recht und hob den Verweisungsbeschluss des Familiengerichts Pforzheim mit der eingangs genannten lapidaren Begründung auf, die mit anderen Worten bedeutet: Das Familiengericht sei das für die Beurteilung einer möglichen Kindswohlgefährdung zuständige Gericht, es könne die ihm per Gesetz zugewiesene Aufgabe nicht einfach auf das Verwaltungsgericht übertragen.

2020News betonen, der Beschluss des OLG zeige, dass die Rechtsauffassung des Weimarer Richters Christian Dettmar rechtlich zutreffend sei. Dieser hatte die als Sensationsurteil bekannt gewordene Einstweilige Anordnung erlassen, mit der es zwei Weimarer Schulen mit sofortiger Wirkung verboten wurde, den Schülerinnen und Schüler vorzuschreiben, Mund-Nasen-Bedeckungen aller Art (insbesondere qualifizierte Masken wie FFP2-Masken) zu tragen, AHA-Mindestabstände einzuhalten und/oder an SARS-CoV-2-Schnelltests teilzunehmen. Zugleich erteilte er den Schulen die Weisung, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten.

Der Familienrichter hatte seine Entscheidung auch inhaltlich außerordentlich sorgfältig und fundiert begründet, indem er sich – in einem Einstweiligen Anordnungsverfahren weltweit erstmalig – auf drei Sachverständigengutachten stützte. „Die Biologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer hatte eine Expertise zur fehlenden Aussagekraft der PCR-Tests erstellt. Die Hygienikerin Prof. Dr. Ines Kappstein hatte die aktuelle Studienlage zu den Masken ausgewertet und deren fehlenden Nutzen zur Virusabwehr bei gleichzeitiger Schädlichkeit der Masken für ihre Träger unter anderem durch Verkeimung festgestellt.

 » Lees verder

mabb – Wenn das Wahrheitsministerium Maulkörbe verteilt | KenFM.de

04-05-21 07:27:00,

„Die Regierungen, welche die Freiheit der Rede unterdrücken, weil die Wahrheiten, die sie verbreitet, ihnen lästig sind, machen es wie die Kinder, welche die Augen zuschließen, um nicht gesehen zu werden.“

Dieses Zitat des deutschen Schriftstellers Ludwig Börne passt zum Status quo der Meinungsfreiheit in der BRD. Sie ist bedroht.

Nach 16 Jahren Merkel-Herrschaft ist laut Reporter ohne Grenzen Deutschland im internationalen Ranking, unzensiert publizieren zu können, in die zweite Liga abgerutscht: Platz 13! Zum Vergleich: Costa Rica ist auf Platz 5, Jamaika auf Platz 7.

Vor allem die mit dem Internet entstandenen unabhängigen Medien scheinen der Regierung ein Dorn im Auge zu sein. Um sich nicht selbst der Zensur verdächtigt zu machen, lässt man lieber zensieren.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat die Verantwortlichkeit der medialen Kontrolle vom Staat auf private Player übertragen. Stichwort „Fakten-Checker“ und „Correctiv“. Der Ball liegt jetzt offiziell bei den Silicon-Valley-Medien, wie Google, Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und Co., die unliebsame Inhalte auf Geheiß der Länder, in denen sie aktiv sind, entfernen müssen, da angeblich interne Richtlinien nicht eingehalten worden seien. Diese Richtlinien werden von unserer Bundesregierung festgelegt und den großen Plattformen diktiert, wenn diese auch weiter in Europa publizistisch tätig sein wollen. Die Konzerne sind vor die Wahl gestellt: Entweder sie verzichten auf Werbemilliarden, indem ihr Zugang zum Markt extrem eingeschränkt wird, oder aber sie entfernen journalistische Inhalte, die der Regierung nicht in den Kram passen.

Aber die Zensur geht weiter und soll auf sämtliche Internetauftritte unabhängiger Anbieter ausgedehnt werden. Auch hier kommen jetzt doch staatliche Behörden ins Spiel: die Landesmedienanstalten. So bekam KenFM im Februar 2021 Post von der mabb (Medienanstalt Berlin-Brandenburg). Die Anstalt ist laut Landesmediengesetz u.a. für die sogenannten unabhängigen alternativen Online-Medien zuständig. Während der deutsche Presserat sich um die etablierten Medien kümmert. Beiden Institutionen geht es nach Eigenaussage um die Einhaltung journalistischer Sorgfalt. Während der deutsche Presserat die Bild-Zeitung, ARD, ZDF und Co. in der Regel mit einer „Rüge“ davonkommen lässt, wenn diese sich nicht an den von ihnen offiziell anerkannten Pressekodex gehalten haben, droht die mabb jetzt KenFM gleich mit dem finalen „Plattmachen“ des reichweitenstärksten Presseportals, sollten wir unsere Berichterstattung nicht „anpassen“. Wir unterstellen der mabb hier eine politische Motivation. Um was geht es konkret?

 » Lees verder

Doe met de Bond collectief aangifte tegen Rutte c.s. – CommonSenseTV

04-05-21 07:27:00,

Doe met de Bond collectief aangifte tegen Rutte c.s.

Je kunt nu ook collectief strafrechtelijk aangifte doen tegen Rutte en de zijnen! Als je er tegenop ziet om daarvoor naar het politiebureau te gaan, kun je de Bond machtigen om namens jou de aangifte inzake de coronamaatregelen uit te voeren. De Bond biedt deze mogelijkheid aan op verzoek van zijn leden. Het ziet ernaar uit dat de Bond ook een aanklacht bij het Internationaal Strafhof zal indienen.

Specialisten van Artsen voor Waarheid hebben met hun advocaat een gedegen aangifte opgesteld waarmee Mark Rutte en de andere verantwoordelijken voor de coronamaatregelen het waarschijnlijk erg moeilijk gaan krijgen. De Bond steunt de actie van Artsen voor Waarheid en biedt sinds enkele weken de mogelijkheid om het papieren aangifteboek (418 pagina’s, gebonden) via zijn website te bestellen. Inmiddels zijn bijna 1.300 boeken bezorgd. Geïnteresseerden kunnen nu kiezen uit de volgende opties:

1. Bestel het aangifteboek en doe zelf aangifte
Je krijgt één of meer aangifteboeken thuisbezorgd en gaat zelf naar het politiebureau om aangifte te doen van misdaden tegen de menselijkheid door Mark Rutte en de zijnen.
Prijs: € 17,50 per aangifteboek.
Inclusief: € 5,- verzendkosten, € 4,- donatie aan Artsen voor Waarheid en € 2,- behandelingskosten van de Bond.

2. Bestel het aangifteboek en laat de Bond namens jou aangifte doen
Je machtigt de Bond om namens jou aangifte te doen bij de politie middels het plaatsen van een digitale handtekening en je zet een digitale handtekening in de digitale versie van de aangifte. Je ontvangt het door jou digitaal ondertekende document, dat wordt meegenomen in de collectieve aangifte van de Bond. Je krijgt één of meer aangifteboeken thuisbezorgd, afhankelijk van het aantal dat je bestelt.
Prijs: € 17,50 per aangifteboek/aangifte.
Inclusief: € 5,- verzendkosten, € 3,- donatie aan Artsen voor Waarheid en € 3,- behandelingskosten van de Bond.

3. Laat de Bond namens jou aangifte doen
Je machtigt de Bond om namens jou aangifte te doen bij de politie middels het plaatsen van een digitale handtekening en je zet een digitale handtekening in de digitale versie van de aangifte. Je ontvangt het door jou digitaal ondertekende document, dat wordt meegenomen in de collectieve aangifte van de Bond.
Prijs: € 3,- per aangifte.

 » Lees verder

Regering Florida schort covidmaatregelen op en verbiedt vaccinatiepaspoorten – CommonSenseTV

04-05-21 07:27:00, Verbod vaccinatiepaspoorten

De regering van Ron DeSantis zegt dat hij een gedurfde stap zet in de richting van het beschermen van persoonlijke vrijheid door bedrijven in Florida te beletten zogenaamde “vaccinatiepaspoorten” te eisen. Zoals zijn betoog luidt, wil hij geen andere polarisatie in dit land. Deze keer tussen een gevaccineerde klas die naar pretparken gaat – en een niet-gevaccineerde klas die dat niet kan.

De gouverneur van Florida , Ron DeSantis, ondertekende een wetsvoorstel dat COVID-19-vaccinpaspoorten verbiedt en kondigde ook een uitvoerend bevel aan dat alle lokale pandemische noodmandaten met ingang van 1 juli opschort.

DeSantis ondertekende de Senate Bill 2006, die vorige maand werd aangenomen door de wetgevers van de staat Florida en DeSantis hem de mogelijkheid verleende om alle lokale noodbevelen op te heffen.

Ron DeSantis

Het wetsvoorstel omvat ook een verbod op vaccinpaspoorten die boetes opleggen van $ 5.000 per overtreding.

‘Ik ga het tekenen. Het gaat 1 juli in. Ik zal ook een uitvoerend bevel ondertekenen op grond van dat wetsvoorstel dat alle resterende lokale COVID-bevelen voor noodsituaties ongeldig maakt.”, aldus DeSantis.

“Maar om de kloof tussen toen en nu te overbruggen ga ik, onder mijn uitvoerende macht, de lokale noodbevelen opschorten met betrekking tot COVID.”

De Santis omschrijft dit als “het beste en enige te doen wanneer je je op bewijzen en logica baseert.”

We handelen uit logica en volgens de wetenschap

Hij over de lockdown- en mondkapjesvoorstanders: “Ze zeggen dat je niet gelooft in de wetenschap en in de vaccins.”

Toevoegend: “We hebben de vaccins omarmd. We hebben de wetenschap omarmt .”

Voor ons is nog onduidelijk wat dan zijn standpunt is t.o.v. de, aantoonbare, gevaarlijke vaccins.

DeSantis is duidelijk een uitgesproken tegenstander van zogenaamde vaccinpaspoorten en zei dat ze twee klassen van gevaccineerde en niet-gevaccineerde individuen zouden creëren.

Dat is heel goed gezien maar een echte mening over de vaccins (en de schade die deze vaccins met zich meebrengen) horen we (nog) niet van DeSantis. Ook niet van Donald Trump. Dit zijn vragen die hopelijk snel beantwoord gaan worden.

“Je hebt het recht om deel te nemen aan de samenleving, naar een restaurant, film, een balspel, al deze dingen te gaan zonder dat je dit soort informatie hoeft te onthullen”,

 » Lees verder

Wie die ohnehin schwache EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern maximal entschärft wird | Anti-Spiegel

04-05-21 07:26:00,

Die EU hat eine Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern in Kraft gesetzt, die reichlich Löcher hat. In Berlin verhindert die CDU, dass die Richtlinie Whistleblower zumindest ein bisschen schützt.

Whistleblower riskieren nicht selten ihre Existenz, wenn sie auf Missstände hinweisen. Sie sind rechtlich kaum geschützt und wenn man Missstände bei seinem Arbeitgeber aufdeckt, droht die Kündigung. Auch strafrechtliche Folgen sind möglich, wenn man zur Offenlegung von Missständen Betriebsgeheimnisse öffentlich machen muss.

Die EU hat 2019 eine Richtlinie erlassen, die Whistleblower schützen und von den EU-Staaten in nationales Recht implementiert werden soll. Um zu verstehen, wie die Richtlinie von der Politik in Berlin sabotiert wird, müssen wir uns zunächst die löchrige Richtlinie selbst anschauen.

Die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern

In den „Qualitätsmedien“ findet man erstaunlich wenig Informationen über die EU-Richtlinie. Wer dazu Informationen sucht, muss also den sperrigen Originaltext der Richtlinie lesen und dann Seiten von Fachanwälten suchen, die Tipps an Unternehmen zur Umsetzung der Richtlinie geben.

Dabei stellt man fest, dass die EU-Richtlinie in der Praxis kaum anwendbar ist. Sie ist recht allgemein gehalten und legt folgendes Verfahren fest: Wer in einem Unternehmen oder einer Behörde Missstände entdeckt, ist verpflichtet, diese zunächst intern zu melden. Dazu sollen Unternehmen und Behörden ab einer bestimmten Größe sogenannte Meldestellen einrichten. Erst wenn eine interne Meldung keine Folgen hat, darf man auch außerhalb des Unternehmens oder der Behörde die Missstände bekannt machen.

Wie soll das in der Parxis funktionieren? Nehmen wir den Gammelfleischskandal als Beispiel. Ist es realistisch, dass eine Beschwerde eines Mitarbeiters bei der Unternehmensleitung der Firmen, die aus Kostengründen Gammelfleisch verkauft haben, irgendwelche Folgen gehabt hätte? Und ist es denkbar, dass ein Mitarbeiter, der sich über die Praktiken seiner Chefs beschwert, danach in dem Unternehmen keine Nachteile erleidet?

In der Praxis bedeutet die Richtlinie, dass man sich über Missstände bei denen beschweren soll, die die Missstände zu verantworten haben. Der Schutz, den die EU-Richtlinie Whistleblowern geben soll, gilt ausdrücklich nicht für Whistleblower, die sich direkt an Stellen außerhalb der Behörde oder des Unternehmens wenden.

Und wenn nun jemand Angst hat, dass er Nachteile erleidet, wenn er in seinem Unternehmen einen Missstand anprangert und daher die Beschwerde anonym einreichen möchte? Auch da hat die EU vorgesorgt: Eine Pflicht zur Bearbeitung anonymer Hinweise soll es nicht geben!

 » Lees verder