Suchtkranke am Abgrund

suchtkranke-am-abgrund

14-01-20 10:56:00,

Im September 2019 ist es am Repo-Markt, an dem sich US-Banken über Nacht mit frischem Geld versorgen, zu schweren Verwerfungen gekommen. Zur Beruhigung des Marktes, der zuvor zehn Jahre lang ohne größere Turbulenzen funktioniert hatte, griff die Federal Reserve ein und beschwichtigte die Öffentlichkeit mit der Behauptung, es handle sich um kurzfristige Probleme, die sie schnell aus der Welt schaffen werde.

Diese Argumentation ist mittlerweile durch die Realität widerlegt worden. Die FED hat ihre Bilanz im Rahmen ihrer Interventionen am Repo-Markt innerhalb von dreieinhalb Monaten um über 400 Milliarden US-Dollar ausgeweitet, ohne dass ein Ende der Eingriffe abzusehen wäre.

Allein am 2. Januar 2020, dem ersten Arbeitstag dieses Jahres, griff sie mit 57 Milliarden US-Dollar ein, am Donnerstag, dem 9. Januar 2020, waren es 83,1 Milliarden. Am selben Tag trat der stellvertretende Vorsitzende der FED, Richard Clarida, vor die Medien und kündigte an, die Eingriffe würden bis mindestens Ende April fortgesetzt.

Auch das dürfte nur Wunschdenken sein, denn es handelt sich bei den Turbulenzen am Repo-Markt nicht um eine vorübergehende Schwäche, sondern um ein fundamentales Problem der US-Finanzindustrie. Deren Schicksal gleicht dem eines Suchtkranken, dem mit herkömmlichen Methoden nicht mehr geholfen werden kann.

Der US-Aktienmarkt erlebt seit zehn Jahren einen historisch nie dagewesenen Boom, der sich offenbar durch nichts mehr erschüttern lässt. Selbst die schlimmsten Nachrichten lassen den Dow Jones nur kurz nachgeben, gleich anschließend erklimmt er wieder neue Rekordstände und veranlasst Präsident Trump dazu, einmal mehr auf die „großartige Wirtschaft“ unter seiner Führung zu verweisen.

Das aber ist nichts als eitles Geschwätz. Der Aufschwung hat lange vor seiner Amtszeit begonnen und die US-Wirtschaft ist nach der letzten Rezession nur sehr schwach gewachsen. Der Boom an den Aktienmärkten ist ausschließlich der Tatsache zu verdanken, dass die FED nach der Krise von 2007/08 Unmengen an Geld ins System gepumpt und zu immer niedrigeren Zinsen an Großinvestoren vergeben hat.

Zwar hat sie zwischen 2015 und 2018 versucht, diese Geldschwemme einzudämmen, doch der Versuch ist zum Jahresende 2018 gescheitert. Seitdem hat sie die Zinsen weitere drei Mal gesenkt und mit ihrer Intervention am Repo-Markt eine neue Runde der billigen Geldvergabe an Großinvestoren eingeläutet.

Diese Liquiditätsschwemme sorgt dafür, dass Geld entweder direkt in den Aktienmarkt fließt oder dass Großkonzerne immer neue Aktienrückkäufe unternehmen und die Kurse auf diese Weise manipulieren können.

 » Lees verder

Deutschland: Am Abgrund stehend | www.konjunktion.info

deutschland:-am-abgrund-stehend-|-wwwkonjunktion.info

26-12-19 11:48:00,

Nachfolgender Eintrag wird zu heftigen Kontroversen führen. Dessen bin ich mir durchaus bewusst. Aber diese Kontroversen müssen geführt werden, wollen wir auch nur ansatzweise noch eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder und uns selbst haben. Ich möchte daher alle Kommentatoren bereits an dieser Stelle bitten, sachlich zu bleiben und sich die Kommentarregeln immer wieder vor Augen zu führen. Zudem behalte ich mir die Schließung der Kommentarfunktion vor, sollte die Kommentierung aus dem Ruder laufen oder in eine Richtung gehen, die nicht mehr den Kommentarregeln entspricht.

Deutschland - Bildquelle: Pixabay / FelixMittermeier; Pixabay LicenseDeutschland - Bildquelle: Pixabay / FelixMittermeier; Pixabay License

Deutschland – Bildquelle: Pixabay / FelixMittermeier; Pixabay License

Leser dieses Blogs wissen, dass deutsche Geschichte, Geopolitik und die aktuellen Entwicklungen in der EU im Kontext einer deutschen Selbstgeiselung eng miteinander verhaftet sind. In keinem anderen mir bekannten Land herrscht so ein Hass auf die eigene Nationalität, auf das eigene Sein oder auf das eigene Land vor wie in Deutschland.

In Deutschland wird heute zudem ein Konformitätsdruck ausgeübt, der durchaus als Teil einer Umerziehungsstrategie zu bewerten ist. Bestimmte Themen sind inzwischen nicht mehr diskutierbar, weil angeblich gesellschaftlicher Konsens darüber bestehen würde (Stichwort Rezo). Der Denkraum wird immer enger gefasst und Denkverbote werden inzwischen öffentlich ausgesprochen oder gar eingefordert (Grönemeyer). Zweifel an der Klimareligion, der Hinweis auf einen extremen Links-Ruck oder gar Stolz auf deutsche Errungenschaften verfrachten einen sofort ins rechte Eck oder sind “eindeutige Beweise für einen strukturellen Antisemitismus”.

Heute heißt es vielerorts, dass wir über unsere Verhältnisse gelebt haben und nun den Gürtel einfach enger schnallen müssen. Konkrete Rückfragen, woran das festgemacht wird, wird mit Schweigen derjenigen quittiert, die den Blick vor Reallohnverlust, zunehmender Gewalt und “Merkelpollern auf den Weihnachtsmärkten” verschließen. Konservative Werte werden als “überholt oder ewig gestrig” bezeichnet. Werte wie Familie, Ehrlichkeit, Treue und Allgemeinbildung sind ebenfalls zu “Relikten vergangener Tage” geworden. Was wir erleben ist die gezielte Zerstörung der gesellschaftlichen Fundamente. Eine Zerstörung, die als Herrschaftsinstrument gegen uns eingesetzt wird, in dem eine gezielte Verdummung der Jugend durch Infantilisierung und Hedonismus dümmlichster Ausprägung in Schulen, Universitäten und im Alltag erfolgt. Dabei werden Generationen in böswilliger Weise aufeinander gehetzt – und bei aufkommender Kritik unter dem Deckmantel der Satire beschönigt. Letztlich durchleben wir damit nicht nur die uns wohl bekannte “horizontale Spaltung” des Divide et Impera,

 » Lees verder

Der Abgrund

der-abgrund

30-10-18 08:47:00,

15 Wege, wie die Demokraten die November-Wahl verlieren können
von Ralph Nader

  1. Konzentriert Euch auf Donald Trumps persönliche Skandale, die russische Wahlmanipulation sowie auf Trumps hanebüchene und extrem irritierende tägliche Tweets.

  2. Überseht großzügig, was Trumps Handlanger alles anstellen, um mehr Tote, Verletzte und Seuchen zu verursachen. Ignoriert die Anstrengungen dieser Regierung, Arbeitsschutznormen zugrunde zu richten; stoppt die Strafverfolgung krimineller Unternehmen, die Umwelt, Markt und Arbeitsplatz verseuchen; zieht die Leute vom FBI von der Verfolgung der Verbrecher an der Wall Street ab, die Euer Erspartes aufzehren, während sie mit Euren Pensionen und Anlagefonds spekulieren. Aber lasst all das lieber bleiben, wenn Ihr dabei seid, Euch Kohle für Eure Wahlkampffinanzierung heran zu telefonieren.

  3. Gebt Lippenbekenntnisse hinsichtlich der Erhöhung des bundesstaatlichen Mindestlohns ab. Stellt keine harte, authentische Kampagne mit konkreten Details und Zeitplänen auf die Beine, die den 30 Millionen Amerikanern helfen könnte, die inflationsbereinigt nach wie vor weniger als 1968 verdienen.

  4. Vermeidet es, die Notwendigkeit eines harten Durchgreifens gegenüber Gangsterfirmen anzusprechen, die die Amerikaner ausbluten — in der Größenordnung von etwa einer Billion Dollar pro Jahr.

  5. Lehnt es ab, ein Gesundheitssystem nach kanadischem Vorbild mit freier Ärzte- und Krankenhauswahl vorzuschlagen. Eine Einheitsversicherung hätte lebensrettende Ergebnisse zur Folge und würde die Pro-Kopf-Kosten des gegenwärtigen Wucher-, Verschwendungs- und Verweigerungs-Ungetüms halbieren, das von Versicherungsgesellschaften, Pharmariesen und großen Krankenhausketten gefüttert wird.

  6. Sprecht niemals über Details in Sachen Korruption der öffentlichen Hand. Bringt keinen konkret ausgearbeiteten Plan zur Eindämmung von Korruption mit angemessenen Strafverfolgungsbudgets und den Verbrechen entsprechenden Strafen auf den Weg.

  7. Sprecht niemals über öffentliche Förderung von Wahlkämpfen, korrekt durchgeführte Wahlen, ein einheitliches Wahlsystem – mit Kandidaten, die nicht auf der Liste stehen, und ‚keine von den oberen‘-Option –, sprecht auch nicht über die Beendigung von Wählerunterdrückung und die Wiedereinführung von Stimmzetteln aus Papier, die nicht gehackt werden können. Verschwendet stattdessen weiterhin richtig viel Eurer Zeit auf Bonzen-Spendenpartys oder damit, mögliche Spender anzurufen.

  8. Versäumt es, mit Nachdruck über mehr Arbeitnehmerrechte und starke Gewerkschaften, besseren Verbraucherschutz und Klagemöglichkeiten für unrechtmäßig verletzte oder betrogene Amerikaner zu reden. Befasst Euch auch ja nicht mit der Klimakrise oder dem aufgeblähten Militärbudget, das unserer öffentlichen Infrastruktur die Mittel entzieht und die US-Bürger guter Arbeitsplätze beraubt.

 » Lees verder