The Afghanistan Papers. “Teflon Lies” and Mowing Lawns… – Global Research

the-afghanistan-papers.-“teflon-lies”-and-mowing-lawns…-–-global-research

03-02-20 08:41:00,

Afghanistan is a famous desert for empires, a burial ground which has consumed those in power who thought that extra fortification and trading most might benefit them.  It remains a great, and somewhat savage reminder about those who suffer hubris, overconfidence and eagerness in pursuing their agendas.  But the country has also served another purpose: a repository for the untruths of those who invaded it. 

That said, the normative sense does not always keep pace with the actual; people might well insist that they loathe being lied to but that is no guarantee for altering conduct or votes.  The US citizen has been the recipient of mendacity on the republic’s foreign engagements since President Thomas Jefferson decided to expand its operations against the Barbary pirates in Europe.  There have been deceptions, concoctions and fabrications to either justify an intervention or justify the continuation of US garrisons in foreign theatres.  Cometh the empire, cometh the military presence.

Since US forces were deployed after September 11, 2001 ostensibly to defeat the Taliban and al-Qaeda, the US has lost 2,400 personnel, seen the deaths of over a hundred thousand Afghans and expended, through Congress, $137 billion in reconstruction funds.  Some $1 trillion has been spent in the military effort. A note from the Congressional Research Service from January 31 this year, despite toeing the line, had to concede that, while “most measures of human development have improved […] future prospects of those measures remain mixed in light of a robust Taliban insurgency and continued terrorist activity.”

The Afghanistan Papers, as they have now come to be known, should have stimulated something more than it did.  Run as a set of interviews in the Washington Post in December from the Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR), they are filled vignettes of confusion, incompetence and indifference.  The interviews feature an imperium in a mess, dithering, muddled, and in need of a purpose.  At times, there is an astonishing freshness that only comes with being frank.   

SIGAR, the main oversight body responsible for examining the US operation in Afghanistan, has released nine reports in its “Lessons Learned” series.  The seventh report, for instance, notes “the difficulty of reintegrating ex-combatants during an active insurgency in a fragile state.”  The words of the executive summary are almost brutal in their common sense. 

 » Lees verder

De interventie in Afghanistan is een grote mislukking | Uitpers

de-interventie-in-afghanistan-is-een-grote-mislukking-|-uitpers

25-12-19 06:45:00,

Uit de gelekte documenten blijkt dat de opeenvolgende Amerikaanse presidenten de publieke opinie voortdurend hebben misleid en voorgelogen. Uit het geheel valt één grote conclusie af te leiden: de oorlog in Afghanistan is een grote mislukking. Douglas Lute, een luitenant-generaal die voor het Witte Huis de oorlogen in Irak en Afghanistan moest opvolgen -wat hem de bijnaam ‘oorlogstsaar’ opleverde- verklaarde: “We hadden niet de minste idee waar we mee bezig waren”. Oorlogspropaganda moest de publieke opinie evenwel van het tegendeel overtuigen. De vaste boodschap luidde jaar na jaar dat er “vooruitgang wordt geboekt”. Want wat zou er gebeuren “als de Amerikaanse bevolking de omvang van de disfuncties zou kennen … met 2400 verloren levens [alleen gesneuvelde Amerikanen]”, vraagt Lute zich af.

Sinds 2001 werden in totaal 775.000 Amerikaanse troepen ontplooid in Afghanistan. Volgens officieel vrijgegeven cijfers sneuvelden er tot nog toe 2300 soldaten. De oorlog kostte de VS-schatkist alleen al 1000 miljard dollar, exclusief de kosten van agentschappen zoals de CIA of van de medische verzorging van de 20.589 gewonden. De menselijke tol die de Afghaanse bevolking moest dragen is nog veel zwaarder. Meer dan 100.000 mensen kwamen om.

De gelekte documenten kregen inmiddels de bijnaam ‘Afghanistan Papers’ naar analogie met de ‘Pentagon Papers’ (1971) over de mislukte oorlog in Vietnam. Ze bevatten transcripties van interviews die afgenomen zijn door de SIGAR, een speciaal opgericht agentschap dat onderzoekt hoe de middelen voor heropbouw worden besteed. Het hoofd van de SIGAR, John Sopko, bevestigde aan The Washington Post dat het Amerikaanse publiek voortdurend is voorgelogen. Wat officieel heropbouw heette, was in werkelijkheid een bodemloze put van grootschalige corruptie. Geld en contracten werden gebruikt om de loyaliteit van krijgsheren en drugsbazen af te kopen. Meer dan 90% van alle heroïne in de wereld is afkomstig van Afghaanse opiumderivaten. Volgens de VN staat de Afghaanse opiumproductie op historische recordhoogte, een gegeven dat niet past binnen de Amerikaanse goednieuwsshows.

De werkelijkheid toont een verscheurd land. De oorlog woedt in volle hevigheid en de taliban boekt jaarlijks terreinwinst. Volgens het jongste rapport van de VN-missie in Afghanistan wordt 2019 een recordjaar op het vlak van burgerdoden over de afgelopen 10 jaar. In de eerste 9 maanden van 2019 verloren al 2563 burgers het leven. Bijna een kwart vond de dood door luchtbombardementen, m.a.w. door drones of gevechtsvliegtuigen van de internationale bezettingsmacht.

 » Lees verder

The Afghanistan Papers Are Establishment Whitewash BS

the-afghanistan-papers-are-establishment-whitewash-bs

20-12-19 05:53:00,

SHOW NOTES AND MP3: https://www.corbettreport.com/?p=34492

The Afghanistan Papers! The Afghanistan Papers! Everyone is talking about the Afghanistan Papers! These “incredible” documents must be full of “explosive revelations” about the US-led NATO invasion and 18-year presence in Afghanistan, right? That’s what everyone is saying. But what if I were to tell you that this “bombshell” report from The Washington Post isn’t just a Nothingburger, but is actually an establishment whitewash? You better brace yourself, because that’s exactly what I’m going to tell you on this week’s edition of The Corbett Report podcast.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder

Afghanistan War – The Crime of the Century

afghanistan-war-–-the-crime-of-the-century

16-12-19 08:39:00,

 BlogviewRon Paul Archive

Afghanistan War – the Crime of the Century


Bookmark Toggle AllToCAdd to LibraryRemove from Library • B

Search Text Case Sensitive  Exact Words  Include Comments

    “We were devoid of a fundamental understanding of Afghanistan. We didn’t know what we were doing.” So said Gen. Douglas Lute, who oversaw the US war on Afghanistan under Presidents Bush and Obama. Eighteen years into the longest war in US history, we are finally finding out, thanks to thousands of pages of classified interviews on the war published by the Washington Post last week, that General Lute’s cluelessness was shared by virtually everyone involved in the war.

    What we learned in what is rightly being called the “Pentagon Papers” of our time, is that hundreds of US Administration officials – including three US Presidents – knowingly lied to the American people about the Afghanistan war for years. This wasn’t just a matter of omitting some unflattering facts. This was about bald-faced lying about a war they knew was a disaster from almost day one.

    Remember President Bush’s Defense Secretary Donald Rumsfeld? Remember how supremely confident he was at those press conferences, acting like the master of the universe? Here’s what he told the Pentagon’s special inspector general who compiled these thousands of interviews on Afghanistan: “I have no visibility into who the bad guys are.”

    It is not only members of the Bush, Obama, and Trump Administrations who are guilty of this massive fraud. Falsely selling the Afghanistan war as a great success was a bipartisan activity on Capitol Hill. In the dozens of hearings I attended in the House International Relations Committee, I do not recall a single “expert” witness called who told us the truth. Instead, both Republican and Democrat-controlled Congresses called a steady stream of neocon war cheerleaders to lie to us about how wonderfully the war was going. Victory was just around the corner, they all promised. Just a few more massive appropriations and we’d be celebrating the end of the war.

     » Lees verder

    Rekord-Bombenhagel über Afghanistan: Nicht erwähnenswert

    rekord-bombenhagel-uber-afghanistan:-nicht-erwahnenswert

    13-12-19 03:14:00,

    Urs P. Gasche

    Urs P. Gasche / 13. Dez 2019 –

    Einzelne Anschläge der Taliban machen zuweilen Schlagzeilen, kaum aber die dauernden Einsätze der Nato mit Bomben und Drohnen.

    Nie in den letzten zehn Jahren hat die US-Air Force über Afghanistan so viele Bomben und anderes Kriegsmaterial abgeworfen wie im vergangenen September 2019. Das berichtet die «New York Times». Also wahrscheinlich nicht zufällig in der Zeit, als Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban stattfanden.

    In welchen Medien war das bei uns zu lesen? Grosse Zeitungen und das Fernsehen berichteten seit dem Herbst fast nur über einzelne Anschläge der Taliban – mit dem manchmal ausgesprochenen und manchmal unausgesprochenen Vorwurf, die Taliban meinten es mit den Friedensverhandlungen nicht ernst.

    Auch am 12. Dezember wieder informierte die NZZ auf Seite 2 unter dem Bild eines zerstörten Fensters («Die Wucht zweier Autobomben hat auch dieses Haus beschädigt») über einen Anschlag nahe dem US-Militärstützpunkt Bagram, rund fünfzig Kilometer nördlich von Kabul («Taliban bekennen sich zum Anschlag»). Die Regelmässigkeit solcher durchaus relevanter Berichte weckt bei der Leserschaft den Eindruck, in Afghanistan herrsche weiterhin Terror, der den Nato-Einsatz rechtfertige. Es wird verdrängt, dass solche Anschläge eine Reaktion auf anhaltende massive Bombardierungen sein könnten. Denn über diese Bombardierungen mit häufig vielen Toten und Verletzten wird nur selten informiert.

    «Afghanistan-Papers» decken systematische Irreführung der Öffentlichkeit auf

    Am 9. Dezember musste die US-Regierung geheim gehaltene Dokumente über den Krieg der Nato in Afghanistan veröffentlichen, für deren Herausgabe die «Washington Post» sich drei Jahre lang vor Gericht bemühen musste. Diese «Afghanistan-Papers» (in Anlehnung an die «Pentagon Papers») decken auf, mit wie vielen «Verzerrungen, Täuschungen und Lügen» («Tages-Anzeiger») Regierungsstellen den im Jahr 2001 nach 9/11 begonnenen Krieg systematisch beschönigten (beispielsweise General Jeffrey Schloesser im Jahr 2008: «Wir machen stetige Fortschritte») und die wahre Situation verschleierten. Noch immer kontrollieren die Taliban rund die Hälfte des Landes und die Regierung in Kabul hängt am Tropf der USA, die immer noch 13’000 Soldaten im Land stationiert haben.

    Die Zahlen der menschlichen Opfer dieses Krieges sind dramatisch:

    • 2’300 tote US-Soldaten und US-Söldner;
    • 20’000 verwundete US-Soldaten und US-Söldner;
    • 60’000 tote afghanische Soldaten;
    • 40’000 tote afghanische Zivilisten.

     » Lees verder

    18 jaar leugens over Afghanistan | Uitpers

    18-jaar-leugens-over-afghanistan-|-uitpers

    10-12-19 03:41:00,

    Malalai Joya

    De “oorlog tegen de terreur” die begon in Afghanistan is een grote leugen. The Washington Post kon de hand leggen op meer dan 2000 pagina’s documenten die het daglicht niet mochten zien. De oorlog kostte de VS-schatkist alleen al 1.000 miljard dollar, exclusief kosten van agentschappen zoals de CIA of voor de medische verzorging van meer dan 20.000 gewonde soldaten. Er sneuvelden 2300 Amerikaanse militairen en tienduizenden Afghanen. De documenten afkomstig van, hoge functionarissen, diplomaten, militairen,… hebben het over een ‘mislukking’ en stellen dat ze niet wisten waar ze mee bezig waren. Er is ook sprake van mislukte pogingen om de corruptie in te perken. De oorlogspropaganda moest de publieke opinie doen geloven dat er jaar na jaar vooruitgang wordt geboekt terwijl het omgekeerde waar was. In oktober bracht de VN al een rapport uit waaruit blijkt dat 2019 een triest recordjaar is. Nooit eerder, sinds de tellingen in 2009, was het aantal burgerdoden zo hoog, waaronder 579 gekende gevallen als gevolg van luchtbombardementen.

    In de krant Le Soir kan je vandaag een interview lezen met Malalai Joya (foto), een Afghaanse anti-oorlogsactiviste die in ons land is op uitnodiging van Vrede vzw. Haar verhaal is al lang gekend, maar haalt de media amper. Het land is verscheurd door de oorlog. Het Afghaanse parlement is bevolkt met krijgsheren. Oorlogsmisdadigers zitten op hoge posten gefinancierd met buitenlands geld. “Wat er vandaag gebeurt is niet beter dan toen de Taliban heersten”, aldus Joya. “Al 18 jaar dringt de Amerikaanse regering ons deze oorlog, de vernietiging en het terrorisme op”. De VS en hun NAVO-bondgenoten hebben de oorlog alleen maar langduriger en bloediger gemaakt maar stellen het voor als ‘peace efforts’, dixit NAVO-Secretaris-Generaal Stoltenberg op de laatste NAVO-top in Londen begin december. “Afghanistan is niet het enige slachtoffer, ook Irak, Syrië, Libië, Jemen,… zijn dat. Miljoenen zijn al vermoord in deze “oorlog tegen de terreur”. Vrouwen zijn als vanouds op grote schaal het slachtoffer van geweld en discriminatie. De zogenaamde democratie die de NAVO daar in het zadel probeert te houden is een grote schertsvertoning.

    Inmiddels besliste de nu ontslagnemende Belgische regering om 9,4 miljard te investeren in oorlogsmateriaal om aan dat soort van mislukte militaire interventies deel te nemen. Het is weggesmeten geld, subsidies voor de wapenindustrie,… In Syrië en Irak maakten Belgische gevechtsvliegtuigen volgens de oorlogspropaganda ‘nul’ doden.

     » Lees verder

    Afghanistan: Der hohe Blutzoll der Bevölkerung

    afghanistan:-der-hohe-blutzoll-der-bevolkerung

    24-09-19 12:20:00,

    “Amerika versteht nur die Sprache der Gewalt” – Al-Qaida-Chef Sawahiri bei seinen kürzlichen Äußerungen zu 9/11. Propagandabild

    Ein Angriff von US-amerikanischen und afghanischen Spezialeinheiten auf eine Hochzeitsfeier wird von der afghanischen Regierung mit der Zusammenarbeit zwischen Taliban und al-Qaida begründet

    Wie geht es in Afghanistan weiter? Wie Donald Trump kürzlich bekräftigte, sind die Verhandlungen zwischen den Talibanvertreter und den US-Unterhändlern aus seiner Sicht erstmal gestorben,”dead”. Das US-Veteranenmagazin Task and Purpose beschwert sich über die Stille der US-Administration zum Geschehen im Land: “Es wäre sicher gut zu wissen, was zum Teufel los ist in Afghanistan.”

    Mindestens 40 zivile Tote

    Jüngste Meldungen bestätigen, was nach dem überraschend plötzlichen Abbruch der Verhandlungen seitens des US-Präsidenten befürchtet wurde: Dass die kriegerischen Auseinandersetzungen zunehmen und die Zivilbevölkerung einen hohen Preis dafür bezahlt. Ein Angriff (englisch “raid”) in der Nacht des vergangenen Sonntags in der Provinz Helmand hat nach Auskunft eines Augenzeugen und zweier afghanischer Regierungsangestellter mindestens 40 Zivilisten das Leben gekostet, wie Reueters berichtet. Laut Informationen der Nachrichtenagentur waren sie Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft.

    Die afghanische Nachrichtenseite Tolo-News berichtet, ebenfalls auf Augenzeugen gestützt, von mindestens 14 Zivilisten, die auf der Fahrt nachhause von einer “Vorbereitungsfest” auf eine Hochzeit getötet wurden. Aus beiden Berichten geht hervor, dass Frauen und eine größere Anzahl von Kindern unter den Opfern sind. Das wurde laut Tolo-News auch von offizieller Stelle der Provinzverwaltung in Helmand bestätigt, wobei man dort von Zivilisten spricht, die als “Passanten” während der Nachtoperation bezeichnet werden.

    “Gezielte Präzisionsangriffe”

    Der genaue Verlauf ist, wie man schon an diesen Informationsfragmenten erkennen kann, ziemlich unklar bis auf die Tatsache, dass die Angreifer afghanische Spezialeinheiten waren, die sowohl am Boden sowie auch aus der Luft von der US-Armee unterstützt wurden. CBS zitiert aus einem Statement des US-Kommandos in Afghanistan, wonach es “gezielte Präzisionsangriffe” waren.

    Sie galten, und das ist der für die Militärstrategen interessante Aspekt, einem Waffenlager, das mit al-Qaida in Verbindung gebracht wird. Das wäre ein Beweis für eine Waffenbrüderschaft zwischen den Taliban und al-Qaida. Was den Verlauf betrifft, so spielt die mutmaßliche Anwesenheit von al-Qaida-Mitgliedern ebenfalls eine Rolle, weil behauptet wird, dass ein Mann (ein “ausländischer Kämpfer”, so ein Vertreter des afghanischen Verteidigungsministeriums) einen Sprengstoffgürtel gezündet haben soll,

     » Lees verder

    Afghanistan – 9/11 – Amnesie oder Der endlose Krieg

    afghanistan-–-9/11-–-amnesie-oder-der-endlose-krieg

    11-09-19 12:48:00,

    Seit fast zwei Jahrzehnten herrscht Krieg in Afghanistan. Ein Krieg, der – so heißt es in den Hauptstädten der westlichen Staatengemeinschaft – geführt wird im Namen von „Freiheit und Demokratie“. Der Einsatz der Bundeswehr wurde auch mit dem Argument begründet, am Hindukusch werde „unsere Sicherheit“ verteidigt. Es spricht aber – im Gegenteil – Vieles dafür, dass dieser Krieg die Welt unsicherer gemacht hat. Von Rainer Werning.

    Eine Notiz vorab. Theodor Fontane verfasste bereits Jahre nach dem ersten anglo-afghanischen Krieg im Frühjahr 1842 eine aufrüttelnde Ballade mit dem Titel „Das Trauerspiel von Afghanistan.“ Darin lauten zwei Strophen wie folgt: „Zersprengt ist unser ganzes Heer, was lebt, irrt draußen in Nacht umher, mir hat ein Gott die Rettung gegönnt, seht zu, ob den Rest ihr retten könnt.“ Und: „Die hören sollen, sie hören nicht mehr, vernichtet ist das ganze Heer, mit dreizehntausend der Zug begann, einer kam heim aus Afghanistan.“

    Unter der Ägide von Verteidigungsminister Peter Struck bekam die Bundeswehr im Mai 2003 neue Verteidigungspolitische Richtlinien (VPR). Die Kernaussage dieser Richtlinien hatte der SPD-Politiker bereits am 4. Dezember 2002 am Beispiel des Afghanistan-Einsatzes erläutert: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“

    Im Namen von „freedom & democracy“

    Seit nunmehr annähernd zwei Dekaden (länger als der Zweite Weltkrieg und der amerikanische Krieg in Vietnam zusammen) herrscht in Afghanistan Krieg. Ein Krieg, der – so heißt es unisono in den Hauptstädten der westlichen Staatengemeinschaft – geführt wird im Namen von „freedom & democracy“. Auch für den Einsatz von Kontingenten der Bundeswehr wurde das Argument bemüht, „am Hindukusch“ werde „unsere Sicherheit“ verteidigt. Was aber, wenn mit einem Scheitern der militärischen Intervention am Hindukusch gleichzeitig die im Westen als hehres Ideal geschätzte Sicherheit zu begraben wäre?

    Die bisherige Kriegsführung der ISAF hat allen anderslautenden Einschätzungen und Schönfärbereien zum Trotz demonstriert, dass am Hindukusch – von den „Konfliktherden“ Irak, Syrien, Libyen und Jemen ganz zu schweigen – jene „Probleme“ sukzessive vergrößert wurden, die dort eigentlich längst hätten gelöst werden sollen. In Afghanistan (und nicht nur dort) hat eine seit Jahren anhaltende Serie zynisch genannter „Kollateralschäden“ (erinnert sei nur an drohnenbekriegte Hochzeitsfeiern) erst dazu beigetragen, unkontrolliert „Brutstätten des Terror(ismu)s“ zu nähren, zu deren Beseitigung der Großeinsatz der ISAF befohlen wurde.

    Hätten die Militärstrategen vor ihrem entfesselten Bombenkrieg auf intime Landeskenner gehört,

     » Lees verder

    The Pentagon’s Map of Afghanistan: An Eldorado of Mineral Wealth and Natural Resources – Global Research

    the-pentagon’s-map-of-afghanistan:-an-eldorado-of-mineral-wealth-and-natural-resources-–-global-research

    31-08-19 08:06:00,

    Of relevance to an understanding America’s military and economic agenda in Afghanistan. First published in August 2012

    Curious information surfaced in the media [2012] – based on space reconnaissance, the US Department of Defense put together a map of Afghanistan showing in detail the country’s mineral riches which, as it transpired, may be quite impressive.

    The fact that Afghanistan sits on lucrative natural resources was recognized indirectly back in 2010 when the Afghan ministry of mines rolled out a $1b (!) estimate of what the country might have, and The New York Times quoted a source in the US Administration as saying that Afghanistan’s list of reserves included copper, gold, cobalt, and even lithium on which the present-day industry is heavily dependent. A Pentagon memo actually described Afghanistan’s potential lithium holdings as big enough to make it the “Saudi Arabia of lithium”. Somehow, the news flew below the radars of most watchers worldwide.

    It must be taken into account in the context that the areas used for poppy cropping in Afghanistan expanded by a factor of magnitude since the Western coalition invaded the country with an anti-terrorist mission and brought down the Taliban rule. At the moment, millions of Afghans are involved in poppy farming and processing or in heroin trafficking. A year after the advent of the Western coalition, Afghanistan entered the world stage as a heroin monopoly, outputting over 60% of the global supply. It is an open secret that the farmlands given to poppy in Afghanistan far exceed in proportions the cocaine plantations in Columbia, Peru, and Bolivia combined. The US-British explanation is that farmers in Afghanistan – an underdeveloped country supposedly having no natural resources – have to cultivate drugs for survival.

    Citing the above claims, in the 2000ies Washington dropped Afghanistan from the narcotics blacklist and lifted the pertinent sanctions. The US President said the step was in the US national interests, while in no time the Afghan “farmers” confronted the neighboring countries, Russia in particular, with the nightmare of a permanent drug Jihad.

    Actually, Soviet scientists discovered decades ago that the soils of Afghanistan contained ample mineral resources. Among those, for example, are precious and semiprecious stones: samples of the Sar-e-Sang District Lazurite,

     » Lees verder

    Trump, Afghanistan und der falsche Fokus

    trump,-afghanistan-und-der-falsche-fokus

    05-08-19 08:18:00,

    Mittlerweile vergeht so gut wie kein Tag, an dem Donald Trump nicht etwas Skurriles, Obszönes oder Verrücktes von sich gibt. Dies war auch vor Kurzem der Fall, als der US-Präsident in einem Interview meinte, den Afghanistan-Krieg „innerhalb von zehn Tagen“ beenden zu können. „Ich will nicht zehn Millionen Menschen töten“, so Trump. Viele Beobachter empörten sich zu Recht über diese Aussage. Doch gleichzeitig lag – wie gewohnt – der Fokus auf Trumps Person und nicht auf der grundsätzlichen Frage, warum der Westen in Afghanistan überhaupt Krieg führt. Von Emran Feroz.

    Es war fast schon klar, dass das Treffen zwischen Pakistans neuem Premierminister Imran Khan und US-Präsident Donald Trump im Oval Office nicht ohne eine Art von Zwischenfall stattfinden wird. Ebenso offensichtlich war die Tatsache, dass Khan und Trump sich über Afghanistan unterhalten würden – immerhin handelt es sich bei der Atommacht Pakistan nicht nur um irgendeinen Nachbarstaat. Seit Jahren wird dem pakistanischen Geheimdienst ISI vorgeworfen, die aufständischen Taliban-Kämpfer zu unterstützen, und spätestens seit der Tötung Osama bin Ladens im pakistanischen Abottabad fragen sich nicht wenige Sicherheitsexperten, ob man 2001 womöglich im falschen Land interveniert hat.

    Wie dem auch sei, letzten Endes kam es dann doch zu jenem Zwischenfall, als Trump meinte, den Afghanistan-Krieg beenden zu können, indem er das Land einfach von der Landkarte tilge. Demnach wäre das ganze Problem in wortwörtlich „zehn Tagen“ gelöst. Diesen Weg will Trump allerdings nicht gehen. Er wolle nicht, wie er selbst betonte, zehn Millionen Menschen töten.

    Natürlich ließ man diesen Satz nicht lange im Raum stehen. Man empörte und echauffierte sich darüber – von Washington bis nach Kabul. Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Jason Lyall war etwa schockiert über Trumps Äußerungen und fragte sich auf Twitter, warum dieser überhaupt die „Auslöschung eines Verbündeten“ vorschlage. Natürlich, der Fokus sollte selbstverständlich darauf gerichtet sein, dass es sich bei Afghanistan – oder um genauer zu sein: bei der Kabuler Regierung – um einen US-Verbündeten handelt. Nach der Logik des Imperiums gehört es sich dann ganz und gar nicht, einen solchen Verbündeten einfach zu vernichten.

    Doch auch der „Verbündete“ reagierte wütend. Zahlreiche twitter- und facebookaffine Regierungsmitglieder, deren Gehälter in US-Dollar ausgezahlt werden, zeigten sich vermeintlich patriotisch und wütend. „Was fällt eigentlich diesem Trump ein?“, fragten sich viele. Die Kabuler Regierung verlangte nach Trumps Kommentaren gar eine Klärung.

     » Lees verder

    Uno-Bericht zu Afghanistan: Internationale Militärkräfte für mehr Tote verantwortlich als Taliban

    uno-bericht-zu-afghanistan:-internationale-militarkrafte-fur-mehr-tote-verantwortlich-als-taliban

    30-07-19 08:19:00,

    In der ersten Jahreshälfte 2019 sind in Afghanistan durch Handlungen der afghanischen Armee und der Internationalen Militärkräfte (IMF) mehr Zivilisten als durch Aktionen der „Taliban“-Bewegung und des „Islamischen Staates“* ums Leben gekommen. Dies ist einem Uno-Bericht zu entnehmen.

    Im Zeitraum vom Januar bis zum Juni sind 717 Zivilisten von regierungstreuen Kräften und den IMF in Afghanistan getötet worden, weitere 531 – von den Kämpfern der Antiregierungskräfte, darunter von Taliban-Kämpfern und IS-Abteilungen, wie im Uno-Bericht betont wird.

    Im April waren Angaben der Uno über ein ähnliches Verhältnis der Opferzahl unter der Zivilbevölkerung hinsichtlich des ersten Viertels dieses Jahres erschienen. Aktuell bestätigt sich dieser Trend.

    Ein  solches Bild ist erstmals  seit jenem Zeitpunkt zu beobachten, als die Uno vor mehr als 10 Jahren damit begonnen hatte, die Opfer unter der Zivilbevölkerung in Afghanistan zusammenzurechnen.

    Die gesunkene Anzahl der von Terrorkämpfern getöteten Zivilisten wird auf den Abbau von Angriffen vonseiten der Selbstmord-Attentäter zurückgeführt. Das Wachstum der Anzahl der durch regierungstreue Kräfte verursachten Opfer wird mit der Aktivierung von Handlungen der Luftwaffe sowie der Such- und Aufklärungsoperationen erklärt.

    Taliban-Kämpfer in Afghanistan (Archiv)

    ©
    AP Photo / Rahmat Gal

    Infolge der Luftangriffe (vorwiegend der US-Luftwaffe) sind im erwähnten Zeitraum 363 Zivilisten einschließlich 89 Kinder ums Leben gekommen. Dies folgt aus den Daten der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA).

    USA nicht einverstanden

    „Die Konfliktseiten können diverse Erläuterungen für derartige Tendenzen vorlegen, aus denen jede Erläuterung dazu berufen ist, ihre eigene Militärtaktik zu rechtfertigen“, sagt Richard Bennett, der sich mit dem Problem der Menschenrechte bei der Uno-Mission befasst.

    Ihm zufolge kann man die Leiden unter der Zivilbevölkerung nur dann reduzieren, wenn man streng das Völkerrecht einhält und die Intensität der Kampfhandlungen entschieden abbaut.

    Die US-Militärs hatten die Schlussfolgerungen der UNAMA zurückgewiesen und betont, dass ihre eigenen Angaben mehr präzise seien und dass die US-Kräfte in Afghanistan immer versuchen würden, Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden.

    Allerdings hatte das Pentagon keine eigenen Einschätzungen hinsichtlich dieser Opfer vorgelegt.

    Im Uno-Bericht gibt es keine Kommentare der Regierung in Kabul oder der afghanischen Streitkräfte zu dem Sachverhalt.

    *Eine in Russland verbotete Terrorvereinigung

    ek/mt

     » Lees verder

    Vredesbesprekingen over Afghanistan in Rusland ergeren VS

    vredesbesprekingen-over-afghanistan-in-rusland-ergeren-vs

    01-02-19 05:48:00,

    Volgende week vinden er in Rusland besprekingen plaats tussen vertegenwoordigers van de Taliban en Afghaanse politici. De VS ergeren zich daaraan, omdat ze vrezen dat de Russen succes boeken.

    Westerse bronnen spreken er schande van dat Rusland gesprekken faciliteert tussen de Taliban en politici uit Afghanistan die kritisch staan tegenover de door het Westen gesteunde regering van president Ashraf Ghani, zoals oud-president Hamid Karzai. De Russische regering ziet dit echter slechts als opportuun in dit stadium van de besprekingen, aangezien de Taliban niet met de regering van Ghani willen spreken. Zij zien de president met enig recht als een marionet van de VS. In november heeft Rusland echter ook al besprekingen gehouden waarbij wel vertegenwoordigers van de regering in Kaboel, alsmede van diverse westerse landen betrokken waren.

    Amerikanen willen regie houden

    De Amerikanen vrezen dat de Russen de regie van de besprekingen tussen de Taliban en Kaboel naar zich toetrekken en bovenal dat de Russen misschien succes zullen boeken. De Amerikaanse gezant Zalmay Khalilzad is er eerder niet in geslaagd de Taliban om tafel te krijgen met de regering in Kaboel. Wat ook niet verwonderlijk is, gezien het feit dat de VS meermaals Taliban-leiders kort voor vredesbesprekingen vermoord hebben.

    Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

    Amerikaanse troepen

    Onder de regering van Donald Trump is het aantal Amerikaanse troepen in Afghanistan opnieuw opgevoerd naar zo’n 14.000. Formeel zijn die in het land om de Taliban, Al Qaida en IS te bestrijden. Er zijn echter steeds opnieuw aanwijzingen dat de Verenigde Staten andere belangen hebben om in Afghanistan te blijven. Zo was er recent het bericht dat Amerikaanse militairen IS-strijders uit een Taliban-gevangenis bevrijdden.

    Meer vertrouwen in Moskou

    Niet alleen de Taliban, maar ook andere politieke spelers in Afghanistan nemen deze zaken waar, zodat het niet verwonderlijk is dat sommigen meer vertrouwen hebben in de bemiddeling van Moskou dan die van Washington in de onder Amerikaans auspiciën nu al meer dan 17 jaar voortslepende oorlog.

    Steun Novini!

    Doe een donatie aan Novini en blijf nieuwe bijdragen mogelijk maken!

    Doneer nu!

     » Lees verder

    Afghanistan: Blackwater-Söldner könnten US-Soldaten ersetzen

    afghanistan-blackwater-soldner-konnten-us-soldaten-ersetzen

    22-12-18 08:53:00,

    Dieser Artikel ist nur für Abonnenten der Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

    Wenn Sie unsere journalistische Arbeit unterstützen wollen, wählen Sie eines unserer beliebten Abo-Modelle aus.

    Sie sind bereits Abonnent? Melden Sie sich hier an: Anmelden

    Sie sind an unserer Arbeit interessiert? Schließen Sie hier ein Abo ab: Abo wählen

     » Lees verder

    Afghanistan op koers na inval: record-oogst heroïne..!!

    Afghanistan op koers na inval: record-oogst heroïne..!!

    26-09-18 09:43:00,


    x
    x
    Afghanistan op koers na 911-inval:
    record-oogst heroïne..!!

    2018 © WantToKnow.nl/be

    x

    FSKN voorzitter, Viktor Ivanov

    Sinds de door de VS geleide NAVO-invasie van Afghanistan in 2001, nam de productie van opium in het land volgens de Russische Federale  Drugsbestrijdingsdienst met een veelvoud 40 toe. Dit tot groot genoegen van de georganiseerde misdaad. Het hoofd van deze Russische dienst, FSKN, Viktor Ivanov, verklaarde deze onthutsende trend op een conferentie over drugs in Afghanistan afgelopen maart. De groei van de opium in Afghanistan steeg met 18%, van 131.000 naar 154.000 hectare, volgens de schattingen van Ivanov.

    “Afghaanse heroïne heeft wereldwijd meer dan een miljoen mensen gedood sinds het begin van de ‘Operatie Enduring Freedom’ en er is meer dan een biljoen dollar geïnvesteerd in transnationale georganiseerde misdaad door de verkoop van drugs”, aldus Ivanov via Counter Current News.

    Voorafgaand aan de invasie van Afghanistan werd de opiumproductie verboden door de Taliban, hoewel deze nog steeds kon bestaan. De VS en haar bondgenoten worden ervan beschuldigd de opiumproductie en de aanhoudende drugshandel in de regio aan te moedigen en te ondersteunen. Ivanov beweerde dat slechts ongeveer 1 procent van de totale opiumopbrengst in Afghanistan werd vernietigd en dat de “internationale gemeenschap er sinds het begin van de NAVO-operatie niet in is geslaagd om de heroïneproductie in Afghanistan in te dammen”. Maar de simpele vraag is of de ‘internationale gemeenschap’ überhaupt wel de intentie heeft, onder leiding van de CIA, om deze drugsproductie te stoppen..!?

    Afghanistan zou meer dan 90% van de opium-wereldvoorraad produceren, waarmee vervolgens heroïne en andere gevaarlijke, verslavende drugs gemaakt worden, die in grote hoeveelheden over de hele wereld worden verscheept. De opiumproductie verschaft veel Afghaanse gemeenschappen een inkomen, in een verder verarmd en door oorlog verscheurd land. De opiumhandel droeg volgens de V.N. in 2009 ongeveer 2,3 miljard dollar bij of ongeveer 19 procent van het Afghaanse BBP.

    Ongeveer 43% van de drugs die in Afghanistan worden geproduceerd, wordt volgens het Bureau van de Verenigde Naties voor Drugs en Misdaad door Pakistan vervoerd. Naar verluidt heeft de islamitische staatsgroep onlangs de opiumproductie en -handel overgenomen. In november zou de extremistische groep naar schatting meer dan 1 miljard dollar verdienen aan de opiumhandel.

     » Lees verder

    More American Troops to Afghanistan, To Keep the Chinese Out? Lithium and the Battle for Afghanistan’s Mineral Riches | Global Research – Centre for Research on Globalization

    More American Troops to Afghanistan, To Keep the Chinese Out? Lithium and the Battle for Afghanistan’s Mineral Riches | Global Research – Centre for Research on Globalization

    07-06-18 06:14:00,

    This article was first published by GR on September 18, 2017

    Trump calls for escalation of the war in Afghanistan. Why? Is it part of the “Global War on Terrorism”, going after the bad guys, or is it something else? 

    Unknown to the broader public, Afghanistan has significant oil, natural gas and strategic raw material resources, not to mention opium, a multibillion dollar industry which feeds America’s illegal heroin market. 

    These mineral reserves include huge veins of iron, copper, cobalt, gold and lithium, which is a strategic raw material used in the production of high tech batteries for laptops, cell phones and electric cars.

    The implication of Trump’s resolve is to plunder and steal Afghanistan’s mineral riches to finance the “reconstruction” of a country destroyed by the US and its allies after 16 years of war, i.e  “War reparations” paid to the aggressor nation?  

    Screenshot: The Independent.

    An internal 2007 Pentagon memo, quoted by the New York Times suggests that Afghanistan could become the “Saudi Arabia of lithium.” (New York Times, U.S. Identifies Vast Mineral Riches in Afghanistan – NYTimes.com, June 14, 2010, See also BBC, 14 June 2010, see also Michel Chossudovsky, Global Research, 2010).

    While it could take many years to develop a mining industry, the potential is so great that officials and executives in the industry believe it could attract heavy investment…

    “There is stunning potential here,” Gen. David H. Petraeus, commander of the United States Central Command, said… “There are a lot of ifs, of course, but I think potentially it is hugely significant.”

    “This will become the backbone of the Afghan economy,” said Jalil Jumriany, an adviser to the Afghan minister of mines. (New York Times, op. cit.)

    What this 2007 report does not mention is that this resource base has been known to both Russia (Soviet Union) and China going back to the 1970s.

    While the Afghan government of President Ashraf Ghani has called upon President Donald Trump to promote US. investments in mining, including lithium, China is in the forefront in developing projects in mining and energy as well as pipeline projects and transport corridors.

     » Lees verder

    Afghanistan: Erneute “Produktionssteigerung” bei Heroin unter der Herrschaft Washingtons | www.konjunktion.info

    Afghanistan: Erneute “Produktionssteigerung” bei Heroin unter der Herrschaft Washingtons | www.konjunktion.info

    26-03-18 07:53:00,

    Seit 2001 führen die USA Krieg in Afghanistan. Damit ist er der am längsten geführte Krieg in der Geschichte des Imperiums. Während von Anfang an behauptet wurde, dass das eigentliche Ziel der Invasion, die Sicherheit der USA war, in dem die Taliban und al-Qaida bekämpft werden, kümmerte es Washington nicht, dass dort zeitgleich dazu die Heroinproduktion massiv angestiegen ist und zu einer Heroinschwemme mit 2,5 Millionen Heroinsüchtiger allein in den USA geführt hat.

    Die ehemalige FBI-Mitarbeiterin und heutige Whistleblowerin Sibel Edmond schreibt, dass es vor der US-Invasion 2001 Afghanistans ca. 189.000 Heroinsüchtige in den USA gab. Im Jahr 2016 ist die Zahl auf inzwischen 4,5 Millionen gestiegen – 2,5 Millionen Heroinsüchtige und 2 Millionen “Gelegenheitskonsumenten”.

    Auch die Zahl der Herointoten, die aufgrund einer Überdosis starben, hat seit 2002 um 533% (ca. 2.000 Tote) zugenommen (2016 13.200 Tote). Insgesamt starben laut des US National Institute on Drug Abuse im Jahr 2016 allein 64.000 Menschen an Drogenmissbrauch.

    Wollten die USA wirklich etwas gegen diese Zahlen tun, müssten die immer noch im Land stationierten US-Truppen in Afghanistan mit Flammenwerfern die Opiumfelder zerstören. Stattdessen gibt es aber zahlreiche Belege dafür, dass US-Soldaten die Felder beschützen. Seitdem die USA Afghanistan besetzt haben, ist die Opiumproduktion in Afghanistan massiv angestiegen. So ist das Land inzwischen für 90% der weltweiten Produktion verantwortlich.

    UNODC - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-DokumentUNODC - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-Dokument

    UNODC – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt UNODC-Dokument

    Analog zu den Äußerungen Washingtons, dass kein Ende des Afghanistankriegs in Sicht ist, so ist auch kein Ende der Produktion/-ssteigerung bei Opium in Sicht. Das UN Office on Drugs and Crime und afghanische Behörden stellten zudem fest, dass zeitgleich mit der Truppenverstärkung der USA, die

    Anbaufläche für Schlafmohn seit 2016 um 63% anstieg und ein neues Rekordhoch erreichte.

    (area under opium poppy cultivation increased by 63% since 2016, reaching a new record high.)

    Weiter lesen wir in dem gemeinsamen Report mit dem Titel Afghanistan Opium Survey 2017 – Cultivation and Production:

    Die Gesamtanbaufläche für Schlafmohn in Afghanistan wurde 2017 auf 328.000 Hektar geschätzt, 63% oder 127.000 Hektar mehr als im Vorjahr. Dieser Anteil an Schlafmohnanbau ist ein neuer Rekordwert und übersteigt den bisher höchsten Wert von 2014 (224.000 Hektar) um 104.000 Hektar oder 46%.

     » Lees verder

    Afghanistan

    Afghanistan

    05-02-18 09:20:00,

    Jeff Danziger is a syndicated cartoonist and a veteran of the Vietnam War who received a Bronze Star and Air Medal for his service. In addition, Danzinger is the recipient of the Herblock Prize and the Thomas Nast (Landau) Prize. He has published eleven books of cartoons and the novel “Rising Like The Tuscon”.

    read more

     » Lees verder

    More American Troops to Afghanistan, To Keep the Chinese Out? Lithium and the Battle for Afghanistan’s Mineral Riches

    More American Troops to Afghanistan, To Keep the Chinese Out? Lithium and the Battle for Afghanistan’s Mineral Riches

    28-12-17 10:12:00,

    This article was first published by GR on September 18, 2017

    Trump calls for escalation of the war in Afghanistan. Why? Is it part of the “Global War on Terrorism”, going after the bad guys, or is it something else? 

    Unknown to the broader public, Afghanistan has significant oil, natural gas and strategic raw material resources, not to mention opium, a multibillion dollar industry which feeds America’s illegal heroin market. 

    These mineral reserves include huge veins of iron, copper, cobalt, gold and lithium, which is a strategic raw material used in the production of high tech batteries for laptops, cell phones and electric cars.

    The implication of Trump’s resolve is to plunder and steal Afghanistan’s mineral riches to finance the “reconstruction” of a country destroyed by the US and its allies after 16 years of war, i.e  “War reparations” paid to the aggressor nation?  

    Screenshot: The Independent.

    An internal 2007 Pentagon memo, quoted by the New York Times suggests that Afghanistan could become the “Saudi Arabia of lithium.” (New York Times, U.S. Identifies Vast Mineral Riches in Afghanistan – NYTimes.com, June 14, 2010, See also BBC, 14 June 2010, see also Michel Chossudovsky, Global Research, 2010).

    While it could take many years to develop a mining industry, the potential is so great that officials and executives in the industry believe it could attract heavy investment…

    “There is stunning potential here,” Gen. David H. Petraeus, commander of the United States Central Command, said… “There are a lot of ifs, of course, but I think potentially it is hugely significant.”

    “This will become the backbone of the Afghan economy,” said Jalil Jumriany, an adviser to the Afghan minister of mines. (New York Times, op. cit.)

    What this 2007 report does not mention is that this resource base has been known to both Russia (Soviet Union) and China going back to the 1970s.

    While the Afghan government of President Ashraf Ghani has called upon President Donald Trump to promote US. investments in mining, including lithium, China is in the forefront in developing projects in mining and energy as well as pipeline projects and transport corridors.

     » Lees verder