MH17

MH17

24-09-18 08:55:00,


“Malaysia, which owned the ill-fated commercial plane, was initially excluded from the JIT, according to Van der Werff. Malaysia is apparently not trusted, because of its own political record. 
In 2011, a Malaysian court convicted former US President George W. Bush and former British Prime Minister Tony Blair of war crimes and genocide in Iraq. This has not received as much worldwide publicity as it probably deserved. 
In 1992, when the recently elected 93-year-old Malaysian Prime Minister Mahathir Mohamad was still in the opposition, he voiced strong criticism of the official JIT investigation. This too has not been widely publicized.

Netherlands and Australia have decided to hold Russia responsible for the MH17 disaster. But Malaysia’s minister of transport, Loke Siew Fook, told a news conference on May 28, 2018, “there is no conclusive evidence” of Russian responsibility for taking down MH17.”


Image may contain: 1 person, smiling, text

Max van der Werff

3 hrs

Attention in The Philippines for #MH17
https://www.manilatimes.net/pinoy-family-on-mh17-and-gov…/…/

 » Lees verder

MH17 – Waar rook is…

MH17 – Waar rook is…

19-09-18 08:39:00,

Volgens het Openbaar Ministerie staat het onomstotelijk vast dat een raket is afgevuurd vanaf een stuklandbouwgrond vlakbij de stad Snezhnoe. Iets wat bijzonder tot de verbeelding spreekt zijn satellietbeelden van ditzelfde stuk landbouwgrond dat na de ramp opeens zwart geblakerd is. De beelden van het verbrande stuk grond worden vaak in één adem genoemd met andere bewijsstukken. Novini wou erachter komen of er misschien boeren waren die gezien hebben wat het vuur had veroorzaakt of hadden geblust. En hadden die dan ook de beruchte BUK gezien?

Vanuit de geschiedenisles zijn ze misschien bekend: Een kolchoz – een collectieve boerderij. Een paar bij elkaar verzamelde tractors en combines, dit is de boerderij die de grond bewerkt waar de BUK TELAR zou hebben gestaan op het moment dat de BUK op de MH17 schoot.

Over het bestaan van de brand bestaat geen twijfel. In een eerder artikel sprak Novini al met bewoners die inderdaad bevestigen dat de brand op het veld heeft gewoed. Maar ook bleek toen al dat veel mensen die vlakbij woonden zich wegens het hevige vechten verschuilden in kelders. Om meer te weten te komen spraken we met boeren op de plaatselijk kolchoz, die mogelijk wel in de buurt waren vanwege hun werk.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

MH17 – Wie verdraait feiten, Britse BBC of Russische Vesti?

We spreken met twee vrouwen die de administratie doen op de collectieve boerderij. Het bestaan van de brand wordt ook door hen bevestigd: het veld brandde op de dag dat de Boeing neerkwam. ‘Weet u misschien wat de oorzaak was van de brand?’ Een van de vrouwen lacht: Hoe moeten wij weten wanneer waar iets in de brand stond? Als we vragen wie het mogelijk wel heeft gezien blijkt dat iedereen vanwege het oorlogsgeweld op de boerderij bleef. Na 28 juli werd de boerderij zelfs geëvacueerd. Het werd namelijk onmogelijk om nog langer op de boerderij te zijn omdat deze werd gebombardeerd.

Dak van de schuur van de collectieve boerderij. De boerderij werd tijdens de gevechten in de regio getroffen door artillerievuur.

Ook het blussen van de brand werd niet door hen gedaan,

 » Lees verder

Die Schwätzer

Die Schwätzer

28-08-18 09:09:00,

Es geht heiß her! Nicht nur meteorologisch, sondern auch im Cyberspace, konkret auf Facebook. Meine digitale Filterblase dehnt sich aus vor lauter Diskussionen rund um die Fragen: Ist es ein menschengemachter Klimawandel? Ist der Klimawandel eine Erfindung? Soll der Klimawandel von der eigentlichen Umweltverschmutzung ablenken und sämtliche Aufmerksamkeit auf das Klima kanalisieren? Bei all den ideologischen Diskussionen und dem Fakten-Hagel fehlen Empfehlungen, welche Maßnahmen wir konkret treffen können.

Dass irgendetwas mit dem Klima so gar nicht stimmt, sollte in den vergangenen Wochen ja nun wirklich auch dem Letzten anhand seiner Schweißperlen klar geworden sein! Sei es, weil man seinen Hintern mal bewegt, von Facebook wegkommt – wenn auch nur, weil der Rechner bei der Hitze abgeraucht ist – und man seine Fühler mal nach draußen strecken möchte. Oder wenn man in den Medien verfolgt, wie sich die aktuelle Hitze auf der Nordhalbkugel auswirkt. Sibirien wird zu Russlands Sunshine-State und selbst am Nordpol übersteigt das Thermometer die sonst dort üblichen Durchschnittstemperaturen.

Gähnende Leere. Keine grünen Punkte neben den Facebook-Profilbildern, alle sind offline und suchen draußen im realen Leben nach Lösungen und Möglichkeiten, ihren Alltag klimafreundlicher zu gestalten, gießen von der Dürre bedrohte Bäume oder verwandeln ihren englischen Garten in ein ertragreiches Stückchen Grün.

Oh! Ich habe wohl vor mich hin fantasiert. Verzeihung! Die Hitze eben!

Facebook brodelt! In Statusmeldungen lamentiert der User über die Hitze, im nächsten Moment macht er ein Foto von dem auf dem Grill brutzelnden Fleisch. Gibt es da einen Zusammenhang? Wer weiß!

Andere User bereichern uns mit Memes über den Klimawandel, die in der Zahl, wie oft man diese schon gesehen hat, in etwa den aktuellen europäischen Durchschnittstemperaturen entsprechen. Und wem die oben erwähnten Diskussionen zu blöd sind, der kann es sich ganz einfach machen. Er wechselt einfach den Rahmen seines Profilbildes. Ganz oben in den Trends steht nun der „Love the Earth“-Profilbildrahmen, dessen unterer Rand eine Erde und ein Herz zieren. Mission erfüllt!

Ich will gar nicht heucheln! Ich habe früher selber Unmengen an Zeit und Energie in Facebook verballert und Diskussions-Schlachten in den Kommentarleisten geführt, die letztlich nur mein Ego verwöhnten. Aber wir haben doch nicht mehr 2013, sondern 2018 und sollten mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen sein, dass dieser Facebook-Aktivismus die reale Welt in kaum einer Weise tangiert.

 » Lees verder

MH 17

MH 17

15-08-18 06:50:00,

MH17 – ‘JIT-getuige gemarteld door Oekraïne’
door  op 10 AUGUSTUS 2018

MH17 – ‘JIT-getuige gemarteld door Oekraïne’

door  op 10 AUGUSTUS 2018

Een halfuur voordat vlucht MH17 werd neergeschoten pakte Vladislav* zijn telefoon om een kennis te waarschuwen. Hij zag twee straaljagers opstijgen die in de richting van Donetsk vlogen. Een jaar later werd Vladislav opgepakt vanwege o.a. dit telefoongesprek en werd hij veroordeeld tot een gevangenisstraf. De man zegt ook te zijn ondervraagd door het Joint Investigation Team (JIT) dat onderzoek doet naar de MH17. Het contact met de door Nederland geleide onderzoeksgroep behoedde Vladislav echter niet voor de martelingen die hij naar eigen zeggen heeft moeten doorstaan in de tijd na de ondervraging. In het onderstaande interview vertelt de man over hoe hij is opgepakt, over zijn verhoor door het JIT en wat hij op de dag dat vlucht MH17 werd neergeschoten heeft gezien.

* Op verzoek van de man is zijn naam gefingeerd.

Uit een machine trek ik een soort plastic ei, het is een verplichte aankoop voor iedereen die op bezoek gaat in het ziekenhuis. Ik kijk er wat onbegrijpend naar tot ik erachter kom dat in het ei hoesjes zitten voor om je schoenen. Onhandig trek ik de hoezen aan terwijl ik over de drempel stap. Dit ziekenhuis is de plaats waar Vladislav revalideert na zijn tijd in een Oekraïense gevangenis.

Vladislav was op het moment van het neerstorten van de MH17 honderden kilometers uit de buurt van de crashsite: Op het moment van neerstorten zat hij in Poltava, in het midden van Oekraïne. Ondanks dat hij ver weg van de ramp was, is de man waarschijnlijk verhoord voor de MH17-zaak. Zijn handelen rond deze tijd zou een zware stempel op zijn leven drukken – de man is in de gevangenis gezet, zegt daar te zijn gemarteld en ondanks dat hij nu vrij is, weet hij dat hij nooit meer naar huis kan.
In het ziekenhuis zie ik uiteindelijk een man van in de vijftig naar mij toelopen. Voorzichtig komt hij naar mij toe al steunend op een wandelstok. Het blijkt Vladislav te zijn. De man is sinds eind december in Donetsk. Daarvoor heeft hij in een cel in Lviv gezeten. Hij had het geluk dat hij op de lijst terecht is gekomen van mensen die uit Oekraïne naar de Volksrepubliek Loegansk (LNR) en Volksrepubliek Donetsk (DNR) werden geruild.  » Lees verder

Fühlen wir mit!

Fühlen wir mit!

07-08-18 02:50:00,

Sehen wir einen Obdachlosen auf der Straße, ist Hilfe nicht immer unser erster Impuls; oft wallt da zuerst Ärger auf darüber, was uns dieser „Gescheiterte“ zumutet, wenn er uns an den Schatten einer satten Konsumgesellschaft erinnert. Dabei sprach Hugo von Hofmannsthal schon so treffend von der Verbundenheit aller unserer Schicksale: „Doch ein Schatten fällt von jenen Leben/ In die anderen Leben hinüber,/ Und die leichten sind an die schweren/ Wie an Luft und Erde gebunden.“

Eine der großen Täuschungen unseres Gesellschaftssystems besteht darin, anzunehmen, man könne sein Leben, seine Zukunft, ja sogar sein ganzes Schicksal kontrollieren. Daraus resultiert eine Starrheit des Denkens, die es uns kaum mehr gestattet, mit Schicksalsschlägen so umzugehen, wie es angemessen wäre: daraus zu lernen, den Schmerz zum Anlass zu nehmen, festgefahrene Vorstellungsmuster ad acta zu legen, sich am Neuen zu gestalten, sich neu zu erfinden.

Der Schmerz ist vielleicht die einzige Möglichkeit Gottes, auf sich aufmerksam zu machen, schreibt C.S. Lewis, der scharfsinnige englische Religionsphilosoph, und ich glaube, es ist nicht nur der Schmerz, den wir selbst empfinden, sondern auch der Schmerz der Anderen, der uns hinweisen sollte auf die Verkehrung der Werte, die uns gerade in der jüngsten Zeit so monströs vor Augen geführt wird.

Wir sind dabei, geisteskrank zu werden und das Bild der Welt auf den Kopf zu stellen. Anstatt uns gemeinsam in Richtung globale Gerechtigkeit zu bewegen, das Überleben der Menschheit, aller Lebewesen und unseres wunderschönen Planeten zu sichern, gilt unsere einzige Aufgabe allein dem Wohlergehen unseres Geldsystems. Eine extrem und unvorstellbar reiche Minderheit von Konzernen und Personen bestimmt den Fluss des Geldes und seiner Vermehrung. Lassen wir uns nicht einreden, wir könnten, wenn wir nur fleißig genug wären, auch Millionäre werden.

Wachstum hat seine Grenzen, kein Baum, kein Mensch, nicht mal ein Stern kann ewig wachsen. Nur die Wirtschaft ist angeblich mit grenzenlosem Wachstum gesegnet. Ein paar Jahre kann sie vielleicht noch weiter wachsen, auf Kosten neu zu erschließender Märkte in der dritten Welt. Aber dann? Wenn wir nicht lernen abzugeben, zu teilen, was dann?

Schon immer wurde, vor allem im Mittelalter, gepredigt, irgendeine Macht würde schon dafür sorgen, dass sich alles zum Guten wende und selbst reguliere. Heute glaubt man das kaum mehr vom lieben Gott, dafür umso fanatischer vom neoliberalen Wirtschaftssystem. Aber „der Absturz der Ökonomie scheint sich zur ersten Weltwirtschaftskrise des globalisierten Kapitalismus auszuwachsen.“ (Leo Mayer/Fred Schmid ISW)

Und wie immer,

 » Lees verder

Was ist Geld?

Was ist Geld?

31-07-18 12:03:00,

Zunächst scheint diese Frage banal. Was soll Geld schon sein? Euro! Oder Yen. Oder Dollar? Ein Zahlungsmittel, mit dem wir unsere monetären Verpflichtungen begleichen. Ein Tauschmittel. Oder vielleicht doch ein Wertmaßstab? Wertaufbewahrungsmittel. Die Antworten sind so vielfältig wie verwirrend.

Arbeitet man mit normativen Definitionen, um zu erklären, was Geld genau ist, erklärt man im Grunde gar nicht, sondern man legt fest. Irgendjemand, der sich dazu berufen fühlt, entwickelt eine Definition, die festlegt, was Geld denn sei. Der Leser dieser Definition muss das dann glauben. Oder eben nicht. Überprüfen kann er jedenfalls eine normative Definition nicht, weder experimentell noch durch Beobachtung seiner Umwelt.

Etwas grundsätzlich anderes sind empirisch überprüfbare Definitionen. Also Erklärungen zu Phänomenen, die man untersuchen und demzufolge auf den Wahrheitsgehalt hin überprüfen kann. Eine solche Definition, ein solches Verständnis von Geld soll im Folgenden dargestellt werden.

Schauen wir uns dazu die Gelddefinition an, die Wikipedia liefert:

„Geld ist jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel.“

Währungsbezeichnungen spielen in dieser Definition schon keine Rolle mehr.

Offensichtlich ist es egal, welchen Namen eine Währung trägt, solange sie „allgemein anerkanntes Tausch- und Zahlungsmittel“ ist, ist sie Geld.

Welchen Namen dieses Mittel trägt, entscheidet also nicht darüber, was man gerade als Geld akzeptiert. Banal im Grunde, und trotzdem halten wir zunächst mal fest, dass der Name eines Geldes für dessen Funktion völlig egal ist. Jeder vor 2001 geborene Bürger, na gut ein wenig älter müssen sie schon noch sein, weiß bereits aus eigener Erfahrung, dass der Name einer Währung wechseln kann. Geld bleibt sie irgendwie trotzdem.

Wenn also der Name für das Verstehen, worum es sich beim Geld genau handelt, egal ist, dann schauen wir uns doch mal die Erscheinungsformen an, die Geld haben kann. Die meisten Bürger kennen drei verschiedene Erscheinungsformen: Münzen, Scheine und das Geld auf unseren Konten, das Giralgeld.

Gehen wir ein wenig zurück in der Geldgeschichte, können wir aber noch ganz andere Erscheinungsformen von Geld entdecken. Gold und Silber zum Beispiel wurden schon als Geld verwendet. In Teilen Asiens und Ozeaniens, zum Teil auch in Afrika wurden Muscheln als Zahlungsmittel genutzt. Im alten Ägypten wurde vor allem im 1. Jahrhundert vor Christus Getreide zur Begleichung offener Forderungen verwendet. In Europa gab es im Mittelalter eine beinahe 200 Jahre währende Zeit der sogenannten Brakteaten,

 » Lees verder

They Knew Too Much

They Knew Too Much

26-07-18 06:28:00,

Via Oriental Review,

The countries of the West used Israel to evacuate members of the White Helmets from southern Syria.  They couldn’t be allowed to fall into the hands of the Syrian government  – at least, not while they are still alive.

Essential human-rights defenders

Damascus is almost finished liberating southwestern Syria. The military’s Operation Basalt was extremely successful, allowing them to regain control of the occupied provinces of Quneitra and Daraa(at present the Syrian army has only a small chunk of land left to liberate from the jihadists).  Many of the local gangs simply surrendered. Those militants who wanted to remain underwent a procedure of reconciliation with the authorities, while the others were put onto green buses and sent to Idlib.

However, those militants included some very valuable specimens — members of the “Syrian civil defense”, or, as they are more simply known, “the ​​White Helmets.”

If they were taken prisoner, that would be a serious problem for the US and its allies, since the members of that organization might have a lot to say once they were in front of the cameras. And the damage caused by their statements would be far worse than the fallout over the admissions made by Hassan Diab — the boy the “helmets” named as a victim of a chemical attack in Douma, who admitted that the attack had been staged for the photographers. And it would be so much worse, simply because the White Helmets — or at least their leaders — knew so much more.

This is not Aleppo, Syria, but rather the streets of Europe where a “save Aleppo” protest was staged. Actors posing in fake dust and blood proved just how easy it is for anyone to create “war victims” anytime, anywhere.

The White Helmets have been the West’s most important weapon on the propaganda front of the Syrian war. They have acted as the local human-rights activists who have been snapping photos and shooting videos about the “chemical attacks” that that “bloody tyrant” has carried out against his own people. And based on precisely these facts,

 » Lees verder

Eenmalige update in publicaties

Vanwege techniek zal er morgen een eenmalige update in publicaties doorgevoerd worden.

Tot op heden werden uitsluitend “aanbevolen” publicaties ook echt gepubliceerd,  “algemene” publicaties dus niet en naar nu blijkt zijn deze ook niet toegankelijk (meer).

Om deze redenen zullen nu alle “algemene” publicaties opnieuw gepubliceerd worden (op originele publicatiedatum).

Dit heeft dan wel tot gevolg dat er eenmalig heel erg veel gepubliceerd wordt, excuus voor het bijbehorende “ongemak”.

In het vervolg zullen alle publicaties ook werkelijk gepubliceerd worden. Daarmee neemt het aantal publicaties toe.

Voor een goed overzicht op de website is al een onderscheid gemaakt tussen “aanbevolen” (!!!) en “algemene” (…) publicaties, terwijl alle publicaties snel scrolbaar zijn onder menu “Scroll compl.selectie”.
Op deze wijze is snel veel te vinden en zo te beoordelen op de inhoud en te selecteren.

Nervöse NATO

Nervöse NATO

15-07-18 07:28:00,

Das Putin-Trump-Friedenstreffen
von Brian Cloughley

Es war vorherzusehen, dass das für den 16. Juli geplante Treffen zwischen den Präsidenten Trump und Putin Missfallen in vielen Sektoren der westlichen Welt auslösen würde, insbesondere im militärisch-industriellen Komplex. Handel steht für dessen Oligarchen an oberster Stelle – wohingegen sich Frieden und Freundschaft weit unten auf der Prioritätenliste finden, denn es sind Feindseligkeit und Misstrauen, die zu lukrativen Waffengeschäften führen.

Der New York Times zufolge haben Neuigkeiten über das Treffen „Unbehagen unter außenpolitischen Experten ausgelöst, auch unter einigen Experten aus Trumps Regierung selbst“, und die Washington Post berichtet von einem „erfahrenen europäischen Diplomaten“, der sinnierte, „ob es schlimmer ist, wenn sich die beiden vor dem NATO-Gipfel treffen – wobei viele NATO-Führungskräfte befürchten, dass der US-Präsident ohne ihre Vorgaben große Zugeständnisse an Putin machen könnte – oder nach dem Gipfel, wenn sie das Chaos nicht mehr beseitigen können.“ Die Meinungsseiten waren voll von düsteren Prognosen, ebenso in Großbritannien, wo die Daily Mail erklärte „Befürchtungen nehmen zu, dass Donald Trump ein ‚Friedensabkommen‘ mit Wladimir Putin will, das die NATO gefährlich unterminieren könnte. Regierungsmitglieder zeigen sich zunehmend besorgt, der US-Präsident könnte dem russischen Präsidenten weitreichende Zugeständnisse anbieten, etwa einen Truppenabzug aus Europa.“

Die Londoner Times zitierte ein britisches Regierungsmitglied mit den Worten „Wir sind nervös, dass jeden Moment eine Art Putin-Trump-‚Friedensabkommen‘ verkündet werden könnte. Wir können uns vorstellen, dass Trump und Putin sagen, ,Warum haben wir all diese militärische Hardware in Europa?‘ und dass sie sich darauf einigen, diese gemeinsam abzuschaffen. Es ist schwer, gegen Frieden zu sein, aber wäre das echter Frieden?“.

Ja, es wäre echter Frieden, denn Russland will freundschaftliche Beziehungen und Handel. Handel mit den USA und der EU und China und jedem anderen Land, das daran interessiert ist – darunter vor allem mit den baltischen Staaten, denen vom Oberkommando im Pentagon und in Brüssel eingegeben wurde, Russland stehe kurz davor, bei ihnen einzumarschieren.

US-Verteidigungsminister General James Mattis erklärte seinem estnischen Amtskollegen: „Russland versucht, internationale Grenzen durch Gewalt zu verschieben“, und bei einem Treffen mit Litauens Präsidentin und den baltischen Verteidigungsministern im Mai „versicherte er den US-Verbündeten in den baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland die amerikanische Solidarität und feste Absicht der USA, die baltischen Staaten sowie das gesamte restliche NATO-Gebiet gegen jegliche Aggression zu verteidigen.“

Von all den absurden Lügenmärchen,

 » Lees verder

Prekäres Patt

Prekäres Patt

13-07-18 07:17:00,

Am 16. Juli dieses Jahres soll geschehen, was schon längst hätte geschehen sollen: Der russische und der amerikanische Präsident wollen sich zu einem Zweiergipfel in Helsinki treffen.

Die Wahl des Ortes darf man getrost als Botschaft verstehen, die von diesem Treffen ausgehen soll. Wurden doch in Helsinki Anfang der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts mit der „Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ erste Zeichen für die Beendigung des „Kalten Krieges“ und eine beginnende Entspannung zwischen „Westen“ und „Osten“ gesetzt, West- und Ostblock, wie es damals hieß.

In der „Schlussakte von Helsinki“ verpflichteten sich nach zweijährigen Verhandlungen im Jahr 1975 fünfunddreißig Staaten zu Zusammenarbeit, Unverletzlichkeit der Grenzen, friedlicher Konfliktlösung, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten und Achtung sowie Förderung der Menschenrechte.

Des Weiteren vereinbarten die Staaten eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Wirtschaft, Technik, Wissenschaft und Umweltfragen. Die neue deutsche Ostpolitik, Glasnost und Perestroika in der UdSSR, die Öffnung der deutschen Grenzen gingen aus diesem Geist hervor.

Themen des bevorstehenden Treffens sollen, glaubt man Donald Trump, alle gegenwärtigen Konfliktpunkte sein – von der Ukraine, zur Krim, über Syrien, Korea, Iran, die Sanktionen bis hin zu Fragen der atomaren Abrüstung. Man könne sparen, wenn man die Rüstung zurückfahren könne, ließ Trump verlauten und außerdem könne die Abrüstung dem Frieden dienen.

Wladimir Putin wiederholt, was er und seine Vorgänger über viele Jahre immer wieder angeboten haben: die Bereitschaft eine Sicherheitspartnerschaft mit den USA einzugehen, die von den USA gekündigten Verträge zur Begrenzung der strategischen Atomwaffen zu erneuern, die UNO in ihrem Anspruch als internationales Kontrollorgan zu bestärken und so weiter.

Obwohl Putins Vorstellungen von einer übergreifenden Sicherheitspartnerschaft mit den USA selbstverständlich auch Europa, konkret die Europäische Union, mit einschließen, fürchten sich deren Politiker, übergangen und von Abmachungen zwischen den beiden Kontrahenten erdrückt zu werden. Das darf man zunächst einmal als politische Hysterie einordnen.

China hält sich zurück.

Das Treffen ist zweifellos zu begrüßen, ebenso wie das vorangegangene Treffen zwischen Trump und Kim Jong-un. Aber mehr noch als bei dem Treffen in Korea stellt sich die Frage, was tatsächlich bewegt werden wird. Das Treffen wird vor dem Hintergrund stattfinden, dass der US-Senat mit einer Mehrheit von 10 zu 85 Stimmen soeben eine Erhöhung der Militärausgaben von bisher 634 auf 716 Milliarden Dollar, also um 82 Milliarden beschlossen hat,

 » Lees verder

Der Tag Null

Der Tag Null

11-07-18 04:15:00,

Der NATO-Gipfel in Brüssel am 12. Juli hat nach Bundestagsprotokoll 4109 die Zusammenarbeit der NATO mit der EU auf seiner Agenda (1). Das heißt konkret, der Militärpakt Pesco und die sogenannte Europäische Interventions-Initiative, Aufrüstungsprogramme wie die Euro-Drohne und die Raketenabwehr westlich Russlands sowie die Weiterentwicklung der Nuklear-Potentiale, die ab 2020 unter anderem in Deutschland stationiert werden sollen, sind Inhalt der Strategie-Planungen.

Es geht unter anderem um 30.000 Soldaten in schnell verlegbaren Truppen samt militärischer Ausstattung, die im Kriegsfall überall in Europa innerhalb von Stunden mobilisiert werden können. „Beim NATO-Gipfel am 11. und 12. Juli wollen die Staats- und Regierungschefs eine politische Erklärung zu dem Bereitschaftskontingent verabschieden“(2).

Ein Element konkreter Kriegsvorbereitung in Europa ist das 6,5 Milliarden-Programm zur Militärtauglichkeit der Verkehrsinfrastruktur, so dass beispielsweise Brücken dem Überqueren von Panzern standhalten (3).

Begründet wird dieses Programm mit der Russischen Politik gegenüber der Ukraine: Die Annexion der Krim, etliche Cyberattacken oder der Giftanschlag auf Skripal: Aus Sicht von NATO-Generalsekretär Stoltenberg verhält sich die russische Regierung „immer unberechenbarer und aggressiver“ (4).

Dies gehört zu den verlogenen Elementen der NATO-Strategie zur Manipulation der Öffentlichkeit in ihrem Sinne, was bis zum Auftritt von Herrn van Aken auf dem Parteitag Wirkung erzielt (5).

Es ist bekannt, dass die Eingliederung der Krim nach Russland nicht der erste derartige Rechtsbruch in Europa ist, auch wenn PolitikerInnen und Militärs der NATO-Staaten das ständig glauben machen wollen. Sie übergehen die gewaltsame Landnahme der Türkei, die lange vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Balkan-Staaten erfolgte (6).

Die von den Militärs „strategisch“ genannte Kommunikation, mit der sie die Friedensverstiegenheit der Öffentlichkeit überwinden wollen, missbraucht den Ukraine-Konflikt auch für die Atomrüstung:

„Atom-Pläne: Provoziert Putin ein neues Wettrüsten? (…)Die Nato ist schwer besorgt über den immer aggressiveren weltpolitischen Kurs Moskaus“ (7). In diesem Zusammenhang berichtete die Bild-Zeitung:

„‚Putins Invasion in der Ukraine hat alles verändert‘, sagt Obamas früherer Atomwaffenberater Gary Samore. ‚Diese neue Konfrontation hat es völlig unmöglich gemacht, den Waffenbestand einseitig zu verringern‘, so Samore zur ‚New York Times‘“ (8).

Das ist eine glatte Lüge. Die Stationierung völlig neuer und wegen ihrer weiterentwickelten technischen Feinheiten von den Militärs als gebrauchsfreudiger eingestuften Nuklearpotentiale beschloss die NATO nicht in Reaktion auf die Ereignisse in der Ukraine, an denen der Westen rechtsbrecherische Anteile lange vor den Krim-Ereignissen hatte (9).

 » Lees verder

Weg mit der NATO!

Weg mit der NATO!

10-07-18 09:29:00,

Niemand braucht die NATO
von Craig Murray

Zum kommenden NATO-Gipfel in Brüssel und einem anschließenden Treffen mit der britischen Premierministerin reist Donald Trump nach Europa, im Gepäck die üblichen lautstarken Forderungen nach mehr Steuergeldern für die Waffenindustrie.

Dabei ist die NATO eine erwiesenermaßen nutzlose Institution. Ihr größter aktiver Militäreinsatz – 12 Jahre in Afghanistan – führte zu einer militärischen Niederlage in 80 Prozent des Landes, der Errichtung eines Regimes mit äußerst begrenztem Einflussbereich und einem boomenden Heroin-Export zur Finanzierung der kriminellen Unterwelt in praktisch allen NATO-Staaten.

BBB

Man sehe sich bloß diese Grafik an und rufe sich staunend in Erinnerung, dass die NATO-Besetzung Afghanistans Anfang 2002 begann.

Durch den Einmarsch in Afghanistan und die Stärkung der Heroin-Kriegsherren haben sich die NATO-Staaten selbst destabilisiert.

Die zweitgrößte Militäroperation der NATO war der Angriff auf Libyen, wo sie unfassbare 14.200 Bombeneinsätze mit hochexplosiver Munition durchführte und dadurch sowohl die Infrastruktur des Landes als auch ganze Städte zerstörte. Auf dem folgenden Bild ist die libysche Hafenstadt Sirte nach der NATO-„Befreiung“ zu sehen.

Bild

Die direkte Auswirkung der Verwüstung Libyens und der Zerstörung seiner staatlichen Infrastruktur ist die gewaltige, ungehinderte Massenflucht, insbesondere aus Westafrika, durch Libyen hindurch und in Booten über das Mittelmeer. Dies hat nicht nur zu erschütternder Ausbeutung und zum tragischen Tod vieler Migranten geführt, sondern auch die Regierungen der europäischen NATO-Staaten und deren öffentlich geäußerte politische Gesinnung grundsätzlich geschwächt. Dadurch erlebt rechter Populismus in vielen Teilen der EU einen Aufschwung.

Kurz gesagt: Durch die Zerstörung Libyens haben sich die NATO-Mitglieder selbst destabilisiert.

Nun richtet die NATO ihre Aufmerksamkeit erneut auf die ursprüngliche „Bedrohung“, die abzuwehren sie sich zur Aufgabe gemacht hat: den Einmarsch Russlands in Westeuropa.

Russland hat keinerlei Absichten, in Westeuropa einzumarschieren. Schon der Gedanke ist lächerlich. Die NATO wird nicht gebraucht, um eine Bedrohung abzuwehren, die nicht existiert.

Bereits Polen, Tschechien und die Slowakei zusammengenommen erzielen das gleiche Bruttosozialprodukt wie Russland. Fügt man bei der Betrachtung der Kaufkraft noch Estland, Lettland und Litauen hinzu, können es diese osteuropäischen Staaten wirtschaftlich mit Russland aufnehmen. Im Hinblick auf die Kaufkraftparität ist das BIP aller NATO-Staaten zusammen zwölf Mal größer als das BIP Russlands.

Für seine Größe hat Russland eine unverhältnismäßig große militärische Macht – doch ganz so groß auch wieder nicht.

 » Lees verder

Es ist, was es ist

Es ist, was es ist

19-06-18 09:01:00,

Es regnet. Seit Wochen, und nur mit ein paar Unterbrechungen. Frühling in Südfrankreich sieht eigentlich anders aus. Ich bin missmutig und fühle mich eingeschlossen. Nach einem späten Wintereinbruch Anfang März sind die Mimose und der Pampelmusenbaum im Garten ohne Blätter und mein „Büro“ im Garten bleibt unbeziehbar.

Es ist, was es ist. Mit diesen Worten der tiefen Akzeptanz begann vor sechs Jahren mein Weg aus dem Krebs heraus. Die Diagnose fiel eine Woche vor meiner Hochzeit. Ich habe „Ja“ gesagt. Zu meinem Mann und zum Leben. Dieses Ja hat für mich etwas eingeleitet, was heilt. Auch Krebs. Selbst den schlimmsten Schmerz, die zerreißendste Trennung, den größten Verlust.

Ich sehe dich und ich nehme dich an, wie du bist. Was oder wer auch immer du bist.

Im eigenen Körper habe ich erfahren, dass Widerstand gegen das, was ist, vor allem zu Schmerz und Leid führt und die Lage nicht besser macht. Daraus resultiert für mich keine Resignation. Es bedeutet nicht, keinen Protest zu zeigen. Annehmen bedeutet, die Verantwortung für etwas zu übernehmen. Ich versuche nicht, den schwarzen Peter an andere weiter zu schieben. Ich nehme ihn in die Hand und decke ihn auf.

So fällt Licht auf das Problem. Damit verliert das Dunkle seinen Schrecken. Dämonen überleben ja nur in Kellern und unter dem Bett. Bringt man sie ans Licht, verflüchtigen sie sich wie die Vampire in den ersten Sonnenstrahlen des aufgehenden Tages.

Ich muss gar nichts Besonderes tun, um mein Problem zu lösen, wie auch immer es sich gestaltet, ob es Tumor heißt oder anders. Ich muss nicht daran herum hämmern und sägen und bohren. Es reicht, wenn ich es ins Licht schicke, indem ich mir bewusst mache, welche Saiten es in mir anschlägt.

Wie fühlt es sich an? Was macht es mit mir? Wo genau in meinem Körper brennt es, kneift, drückt oder zieht es? Was schlägt mir auf den Magen, geht mir an die Nieren oder liegt mir auf der Seele? Das hat mich der Krebs gelehrt: Fühl’ genau hin. Nimm wahr, was du vorher versucht hast zu unterdrücken, zu fliehen oder wegzuschieben.

In dieser Art innerem Dialog konnte ich spüren, dass mein Körper mir nichts Böses wollte. Er kommunizierte auf seine Art mit mir. Das Problem war nicht gegen mich gerichtet.

 » Lees verder

Ons kent Ons

Ons kent Ons

16-06-18 08:42:00,

Hoe komt prinses Mabel aan haar 
aandelen Adyen van 131 miljoen?

Mathijs Smit

Mathijs Smit • 13 juni 2018 06:30@Mathijs__Smit

Hoe komt prinses Mabel aan haar aandelen Adyen van 131 miljoen?Beeld © ANP 

Hoe komt prinses Mabel van Oranje aan het goudgerande pakket aandelen in betaalbedrijf Adyen? Bij de beursgang vandaag wordt haar belang, tegen de introductiekoers, maar liefst 131 miljoen euro waard. Daarvan verzilvert zij direct al ruim 40 miljoen euro.
Mabel is daarmee een van de geluksvogels die dankzij een investering in het twaalf jaar jonge bedrijf schatrijk worden. Ook de oprichters en een handjevol investeringsmaatschappijen lopen binnen.
Van veel oprichters en investeerders is bekend wanneer zij bij Adyen instapten, en soms ook hoeveel zij daarbij ongeveer betaalden. Maar van Mabel was dat volslagen onbekend. RTL Z ontdekte dat haar aandelen destijds zijn gekocht door de in 2013 overleden prins Friso.
Jonge onderneming
Het avontuur begint in 2006, wanneer Adyen wordt opgericht door de dan 37-jarige Pieter van der Does en de broers Arnout en Joost Schuijff. De drie ondernemers waren negen jaar eerder gestart met Bibit, eveneens een bedrijf dat betalingen via het internet mogelijk maakt.
De ondernemers verkopen Bibit in 2004 voor bijna 100 miljoen euro aan Royal Bank of Scotland (RBS). Omdat het bedrijf grotendeels in handen is van externe investeerders, ontvangen Van der Does en de broers Schuijff niet de volledige opbrengst, maar wel een flink aantal miljoenen de man.
Zoeken naar startkapitaal
Dat is veel geld, maar toch is het waarschijnlijk dat zij bij de oprichting van hun tweede bedrijf in 2006 ook op zoek moeten naar investeerders. De benodigde investeringen zijn hoog. Uit de eerste jaarrekeningen van Adyen blijkt dat investeerders elk jaar een flink aantal miljoenen in het startende bedrijfje moeten pompen om de aanloopverliezen te dekken.

Adyen-oprichter Van der Does studeerde met Mabel in Amsterdam (foto: Getty)
Bovendien willen banken in de beginperiode geen leningen verstrekken, zei Van der Does onlangs in het FD. Gelukkig zijn er investeerders die eerder geld hadden verdiend aan Bibit, die nu opnieuw geld wilden steken in Adyen.
Vroege investeerders
Uit onderzoek door RTL Z blijkt dat ex-zakenbankier Hans Wackwitz (ex-Paribas) en investeerder Jorg Mohaupt tot die ‘vroege’ investeerders behoren. Wackwitz en Mohaupt kennen elkaar niet alleen van Bibit,  » Lees verder

Hass als Gift

Hass als Gift

15-06-18 10:26:00,

Uri, vor einigen Tagen hast Du auf Facebook einen Appell abgesetzt. Du beschreibst darin die herrschenden Zustände in Deiner Heimat Israel und es liest sich verheerend. In Deinem Text schreibst Du unter anderem, dass Mitmenschen von Dir, denen Du geholfen hattest als sie Studenten waren, Deine Hilfe als Übersetzer brauchten, Menschen die Du aus dem Alltag kennst, Dir jetzt, feindlich gesinnt, gegenüber stehen, weil Du Dich für Palästinenser und ihr Recht nach Rückkehr, ihrem Recht auf Heimat, auf Gleichberechtigung, stark machst. Du schreibst von einer Vergiftung die große Teile der israelischen Bevölkerung ergriffen hat. Was für ein Gift ist das?

Es ist das Gift des Hasses, des Rassismus. Keine speziell israelische Erfindung, uralt und auf der ganzen Welt verbreitet, auch heute. Der eindrücklichste filmische Ausdruck dieser Vergiftung ist für mich „La lengua de las mariposas“ aus dem Jahr 1999. Es ist wichtig, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass jede und jeder von diesem Gift geheilt werden kann.

Wer behandelt die israelische Bevölkerung mit diesem Gift?

Da ist in erster Front die israelische Regierung. Aber diese Regierung handelt natürlich im Namen derer, die sie schicken, bzw. für die sie arbeiten. Eine der Widersprüche des Kapitalismus ist die Tatsache, dass dieses System, dessen vordergründige Ideologie ein liberale ist, den Rassismus für seine Zwecke benutzt. Die Regierung arbeitet also im Namen dieses Systems. Aber die Regierung schickt selber auch Helfer auf die Straße, bzw. ins Internet usw., die das zum Teil bezahlt, zum Teil freiwillig machen. „Freiwillig“ ist ein sehr breiter Begriff, denn ein Journalist weiß natürlich, was er am besten „freiwillig“ zu schreiben hat, wenn er seine Arbeit behalten will.

In welchen Dosen und wie wird dieses Gift verabreicht?

Die Dosierung und die spezifische Mischung hat sich in den siebzig Jahren des Staates Israel sehr geändert. Viele sehnen sich zurück in das Israel der fünfziger oder sechziger Jahre, aber das Gift war damals ein subtileres und in geringeren Dosen. Ich glaube, es genügte einfach damals eine kleinere Dosis. Heute braucht man eine größere Dosis, weil das Verbrechen einfach viel zu offen zu sehen ist.

Es wird schon seit Jahren diskutiert, hier bei uns, ob wir uns noch – vergleichsweise – in den Jahren der Weimarer Republik befinden, oder 1933 schon überschritten haben.

Ich habe prinzipiell kein Problem mit solchen Vergleichen,

 » Lees verder

Netz der Lügen

Netz der Lügen

15-06-18 10:18:00,

Der Schock, den die Bürger der USA am sogenannten „Nine-Eleven“ erlitten, war augenblicklich verknüpft mit dem Menetekel des Einsturzes zweier Türme. Die Bestürzung am Tag der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA ist zunächst nicht mit jenem Schock am 11. September 2001 vergleichbar. Dies deshalb, weil am 8. November 2016 das volle Ausmaß der Katastrophe noch nicht sichtbar war, die sich gerade ereignet hatte.

Vordergründig hatte sie nur die Gegner Trumps getroffen. Erst die Ursachenforschung dieses für alle so wenig verständlichen Ereignisses machte einen Urknall hörbar, der die Welt des Internets erschüttert hatte und nun drohte, einen schlafenden Riesen zu wecken. Es stand der ungeheure Verdacht im Raum, dass der Wahlsieg Trumps nicht dem Wählerwillen entsprach sondern das Ergebnis einer Manipulation des Wählers über das Internet war – ausgeführt durch eine Firma namens Cambridge Analytica, die millionenfach Privatdaten von Facebook-Nutzern missbraucht zu haben schien.

Das Menetekel der unverständlichen Wahl Trumps am „Eleven-Eight“ rückte die Macht der Internet-Konzerne in den Fokus der Aufmerksamkeit des Bürgers.

Schon wenige Tage nach der Wahl ahnten die Facebook-Beschäftigten, dass Cambridge Analytica mit Hilfe der auf der Plattform hinterlegten privaten Daten von 87 Millionen Amerikanern massiv Einfluss auf die Wahl genommen hatte. Die Bürger erfuhren aus den Nachrichten Stück für Stück, welche Macht sie den Internetgiganten durch Überlassung ihrer Privatdaten in die Hände gegeben hatten. Es ging um die Macht, nicht nur unvorstellbaren Reichtum durch Analyse und Verkauf der Daten abzuschöpfen, sondern insbesondere direkt auf das Verhalten und auf das Denken der Bürger Einfluss zu nehmen und so die Demokratie auszuhöhlen.

Tatsächlich braucht man kein IT-Experte zu sein, um zu verstehen, was uns Spezialisten zum wiederholten Mal erklären: Die Macht einer internetgesteuerten Kampagne Trump’scher Prägung liegt darin, dass jeder Bürger persönlich angesprochen werden kann.

Wir müssen den ehemaligen Google-Chef Eric Schmidt ernstnehmen, wenn er behauptet, dass das von Google aus Privatdaten berechnete Persönlichkeitsprofil den Bürger besser beschreibt als dieser sich selbst kennt.

Gleiches gilt für Facebook und dessen Werbestrategien. Wenn ein Wähler zum Beispiel Hundehasser ist, wird Trump ihm schreiben, dass er die Gesetze für Haustierhaltung verschärfen möchte. Einem Hundeliebhaber wird er natürlich schreiben, dass auch er selbst einen treuen vierbeinigen Freund hatte. Wenn Trump ein Gesetz zur Steuersenkung plant, wird er einem Kleinunternehmer die Vorteile dieser Steuersenkung darlegen,

 » Lees verder

Eosta wint internationale duurzaamheidsprijs met Natural Branding

HR SFA Paul en Michael.jpgEosta heeft op donderdag 7 juni een internationale Sustainable Food Award gewonnen  met haar Natural Branding lasermarkering op biologisch fruit. Eosta zet deze techniek sinds 2016 in om biologische producten niet te hoeven verpakken in plastic. In anderhalf jaar heeft Eosta hiermee al 6,3 miljoen plasticverpakkingen uitgespaard. Talloze supermarkten in Zweden en Duitsland en in Nederland Hoogvliet en AH hebben de techniek omhelsd. Afgelopen week haakte ook Jumbo aan.

Bij de prijsuitreiking versloeg Eosta o.a. Zwitserse en Engelse verpakkingsinnovaties. De uitreiking vond op donderdagavond 7 juni plaats in het Mövenpick Hotel in Amsterdam. In maart won Eosta al een Nederlandse verpakkingsprijs met Natural Branding. Paul Hendriks, verpakkingsexpert bij Nature & More, reageerde: “De meest duurzame vorm van verpakken is: niet verpakken. Natural Branding maakt dit mogelijk voor biologische producten. Consument zijn daar blij mee, want uit onderzoek blijkt steevast dat zij hun bio producten liever zonder plasticverpakkingen kopen.”

Samen met haar klant ICA in Zweden begon Eosta in december 2016 als eerste in Europa met het merken van biologische avocado’s met Natural Branding. De innovatie werd wereldwijd opgemerkt en grote supermarkten in Europa haakten aan: naast ICA in Zweden ook REWE en Netto in Duitsland, Spar in Oostenrijk en Hoogvliet en Albert Heijn in Nederland. Onlangs maakte ook Jumbo bekend met Natural Branding aan de slag te gaan.

Biologische producten moet in de supermarkt te onderscheiden zijn van gangbare producten, wat er in de praktijk toe leidt dat biologische producten vaak in plastic worden verpakt. Eosta zoekt al jaren naar duurzame alternatieven, een weg die via afbreekbaar plastic, composteerbare stickers en karton uit suikerrietafval naar Natural Branding leidde.

Natural Branding is de biologische  manier om groente en fruit te merken met laserlicht. De contactvrije methode is goedgekeurd door SKAL, er worden geen hulpstoffen gebruikt en de methode is zeer oppervlakkig. Het heeft dan ook geen invloed op smaak of houdbaarheid. De benodigde energie voor het aanbrengen van een merkje is minder dan 1% van de energie benodigd voor een sticker.

Inmiddels worden o.a. avocado, courgette, gember, kokosnoot, komkommer, mango, pompoen en zoete aardappel verkocht met Natural Branding. Daarmee zijn 6,3 miljoen plasticverpakkingen bespaard, 88 ton plastic, 38.000 m2 papier en 396 ton CO2-uitstoot. En de teller loopt door. Inmiddels heeft Eosta de beschikking over meerdere machines.

Foto: Michaël Wilde (Duurzaamheidsmanager) en Paul Hendriks (Manager Verpakkingsinnovaties) namen de prijs donderdagavond in ontvangst.

Over Eosta en Nature & More

Eosta – met Nature & More als leidend consumentenmerk – werd in 1990 opgericht en groeide uit tot Europa’s meest toonaangevende distributeur van biologische groente en fruit. Onlangs won het bedrijf de Koning Willem 1 Duurzaamheidsprijs. CEO Volkert Engelsman staat op nr 1 in de Trouw Duurzame Top-100. WWW.NATUREANDMORE.COM

EINDE BERICHT

Contact

Eosta / Nature & More – Michaël Wilde
T:  +31 (0)180 63 55 63
M: +31 6 205 35 063
E: michael.wilde@eosta.com

Nato drängt auf Beitritt von Georgien zur Osterweiterung

03-06-18 07:18:00,

Erstes Treffen des Nato-Rats am 9. Mai im neuen Nato-Hauptquartier. Bild: Nato

Vor dem Nato-Gipfel im Juli gibt es “kreative” Vorschläge, wie sich das bewerkstelligen ließe, ohne wegen der abtrünnigen Provinzen durch Artikel 5 in einen Krieg mit Russland gezogen zu werden

Gerade erst wurde bekannt, dass die Nato zwar keine neue Eingreiftruppe gegen die “russische Bedrohung”, aber auf Drängen der USA eine höhere Bereitschaft vorhandener Truppen aufbauen will (Aufrüstung ohne Entrüstung. Schnell soll damit die bestehende “Nato-Speerspitze”, also die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), die Nato Response Force (NRF) und die enhanced Forward Presence (eFP), im Konfliktfall durch weitere Truppen verstärkt werden.

Die Rede ist von zusätzlich 30.000 Soldaten oder 30 Bataillonen, 30 Flugzeugstaffeln (360 Flugzeuge) und 30 Schiffe, die in 30 Tagen einsatzbereit sein sollen. Deutschland soll für diese Bereitschaftstruppe eine besondere Verantwortung übernehmen. Dazu kommen Gerüchte, dass das Pentagon überlegt, Raketenabwehrsysteme des Typs THAAD nach Deutschland zu verlegen, was erneut eine Eskalation des Konflikts mit Russland bedeuten würde (Provozierte Eskalation: Kommt das US-Raketenabwehrsystem THAAD nach Deutschland?).

Es nähert sich der nächste Nato-Gipfel, der am 11. und 12. Juli im neuen Hauptquartier in Brüssel stattfindet. Die Erwartungen sind groß, dass dort nach der Eskalation des Konflikts mit Russland und mit dem Iran und den Problemen mit der Türkei sowie den Belastungen der transatlantischen Beziehungen Richtungsentscheidungen getroffen werden. Wieder zur Diskussion steht auch die Fortsetzung der Nato-Erweiterung, die mit dem Ukraine-Konflikt vorübergehend zu einem Stillstand gekommen ist. Das Ziel aber ist weiterhin, den Ring um Russland weiter zu schließen und die verbliebenen Länder im Osten in die Nato zu integrieren.

“Die Türen stehen offen”

Die Nato erklärt, vorgeblich interessenlos, die Tür stehe für weitere europäische Länder offen, sich der Nato anzuschließen. Immerhin hat sich die Nato mehr als verdoppelt. Von ursprünglich 12 Mitgliedsländern ist die Nato immer weiter nach Osten gerückt und hat jetzt 29 Mitglieder. Offen ist man gegenüber den Beitrittswünschen von Bosnien und Herzegowina, Georgien, Mazedonien und der Ukraine. Montenegro war das letzte Land, das 2017 der Nato beigetreten ist. Offen sind auch mögliche Beitritte von Schweden und Finnland, Irland, Serbien und Moldawien. Ein Beitritt Serbiens und Moldawiens würden Russlands geostrategischen Interessen zutiefst widerlaufen, vor allem aber wäre dies so bei Georgien und der Ukraine.

 » Lees verder

Nieuwsbrief Driegonaal

Logo_Mailchimp– Partijpolitiek en democratie (?) John Hogervorst
– Associaties in het economische leven (fragment) Dieter Brüll
– Agenda

 

Partijpolitiek en democratie (?)

Mogelijk is het u, beste lezer, opgevallen dat we in Driegonaal doorgaans ver weg blijven van partijpolitiek. Als het hier over politiek gaat, proberen we doorgaans wat helderheid te scheppen over wat democratie eigenlijk is, of zou moeten zijn.
Praten over partijpolitiek helpt daarbij niet. Partijpolitiek zoals wij die kennen belemmert juist de helderheid die nodig is om inzicht te krijgen in ‘democratie’ en draagt ook niets in zich om bij te dragen aan een vernieuwing van de democratie.
Het valt overigens niet altijd mee om te zwijgen over het partijpolitieke circus. Niets menselijks is ons vreemd en hoeveel genoegen valt er niet te beleven aan het belachelijk maken van de capriolen die onze volksvertegenwoordigers uithalen. Wat zou er allemaal niet te zeggen zijn over allerlei D’66-ers en hun vrijwillige euthanasie op de Wet raadgevend referendum -… maar nee, we doen het niet!

Inmiddels doen anderen moeite om de nog benodigde 200.000 handtekeningen te verzamelen opdat er op het laatste nippertje nog een referendum over de Wet op de orgaandonatie kan worden gehouden. Of we nou zo verdrietig moeten zijn met het afschaffen van de referendumwet, daarbij mag een vraag gesteld worden. Maar het zou in de lijn van de ontwikkeling – die de democratie gaan moet – liggen dat het afschaffen van de huidige wet zou gebeuren opdat er een nieuwe, betere wet in werking zou treden; dat is helaas niet het geval.
(Hierin kunnen we een van de vele aanduidingen zien dat partijpolitiek zich in veel gevallen meer op het belang van de partij dan op dat van de kiezers richt).

En nu, met het beoogde referendum over de Wet op de orgaandonatie – en hebben we eigenlijk voor het eerst (de mogelijkheid tot) een referendum over een thema waarvoor geldt dat werkelijk iedere kiezer oordeelsbekwaam is. Willen we de democratie ernstig nemen, dan moeten we alleen democratisch besluiten over onderwerpen die zich daartoe ook lenen, dat wil zeggen: onderwerpen waarover elk mens een oordeel kan vellen. De vraag wat er na mijn (hersen)dood met mijn organen moet of mag gebeuren, is bij uitstek een vraag waarover ik mij een oordeel kan vormen. Dat is een vraag die democratisch behandeld kan worden – want ieder mens is daarover in staat te oordelen.