Alles verbonden, alles kwetsbaar

06-06-19 09:46:00,

Gemak dient de mens, en dus laten consumenten zich snel verleiden door ‘smart’: dat klinkt zo heerlijk handig. Maar voor dat beloofde gemak betalen we met onze data, vaak zonder dat te weten en zonder daar controle over te hebben, waarschuwt Jan Kuitenbrouwer.

In de dramaserie Homeland krijgt Nicholas Brody, een Amerikaanse oorlogsheld die in werkelijkheid voor Al Qaida werkt, opdracht de vice-president van Amerika te vermoorden. Die is hartpatiënt en draagt een pacemaker. Brody moet de cijfercode achterhalen waarmee je die pacemaker kunt afstellen. Het lukt hem, de pacemaker wordt gehacked, de VP sterft.

Het is fictie, maar geen science fiction. Steeds meer medische apparatuur staat in verbinding met besturingssystemen op afstand, en dat soort verbindingen zijn hackbaar. In 2016 toonden onderzoekers aan dat de Medtronic CareLink 2090 pacemaker-monitor, gebruikt door artsen om actieve pacemakers te ‘tunen’, vrij eenvoudig te hacken is. ‘What followed was an 18-month roller coaster of unresponsiveness, technical inefficiencies and misleading reactions,’verklaarden de onderzoekers 570 dagen nadat zij Medtronic op de hoogte hadden gesteld. Geïmplanteerde defibrillatoren van hetzelfde merk, ongeveer 750.000 stuks, bleken intussen ook onveilig. Medische implantaten van andere fabrikanten, automatische insulinepompen, een wifi hartmonitor voor zuigelingen: met regelmaat worden gevallen bekend van medische apparaten die kwetsbaar zijn voor inbraak.

Welk lijstje je er ook op naslaat, naast kunstmatige intelligentie is het internet of things (IoT) dé technologische revolutie die op uitbreken staat. De prognoses zijn adembenemend. Elke seconde worden er 127 ‘things’ nieuw op het internet aangesloten. Volgend jaar zullen er ongeveer 20 miljard IoT devices online zijn, bijna drie voor elke wereldbewoner. 90 procent van alle nieuwe auto’s zal dan online zijn. Tussen 2017 en 2025 zal er 15 biljoen dollar in het IoT geïnvesteerd zijn (‘15’ met 12 nullen). Bij Google wachtten in 2017 alleen al 10.000 verschillende IoT-producten op Android-certificatie.

Het is een nieuwe incarnatie van het internet: vanuit onze desktops, tablets en smartphones spreidt het zich uit en penetreert de fysieke omgeving. De Universiteit van Princeton organiseerde een paneldiscussie over het IoT. Titel: ‘Is uw vlinderdas een camera?’ Bedenk iets, en je kunt het aansluiten op het internet. Niet alleen die bewakingscamera, die buitenlamp of die vuilcontainer – alles. Een fitbit, een tennisracket, een babyluier, een fles whisky,

 » Lees verder

USA über alles

usa-uber-alles

02-05-19 09:44:00,

Die global herrschende Klasse unter Führung des US-Imperiums stellt sich über Recht und Gesetz, denn sie ersetzt das Völkerrecht durch den rechtsfreien Raum einer beliebig auslegbaren „regelbasierten internationalen Ordnung“ (1). Da stellen sich die Fragen: Wessen neue Ordnung ist das? Und in wessen Interesse steht sie? Tatsächlich handelt es sich um eine Orwell’sche Begriffs-Schöpfung, um die kapitalbasierte „liberale Demokratie“ — den Marktradikalismus aktueller Prägung. Diese wird in den Status der einzig möglichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung erhoben. Tatsächlich ist die „regelbasierte internationale Ordnung“ nichts anderes als das Recht des Stärkeren und damit das Unrecht des Haifischbeckens.

Dass die herrschenden Politchargen des sogenannten freien Westens alles in ihrer Macht Stehende tun, eine Demokratie, die den Namen verdient, zu verhindern und bestehende Reste zu entsorgen, ist den Lesern dieses Mediums sicher klar. Was sie möglicherweise nicht so gut wissen ist, wie grenzenlos widerwärtig und brutal die herrschenden Politakteure handeln: Sie scheuen vor keinem Verbrechen und keiner Täuschung der Öffentlichkeit zurück.

Der „Klassenkampf von oben“ ist in vollem Gange und wird an allen Fronten gegen die Zivilgesellschaft ausgetragen.

„Die global herrschende Klasse tendiert dazu, sich selbst, vergleichbar mit feudalen Königen, von Gottes Gnaden hoch über alle anderen Menschen gesetzt zu sehen. Faschismus dürfte eine tragende Säule ihrer Ideologie sein und Krieg nur eines der Werkzeuge, um ihre Macht und ihre Gewinne zu steigern. Damit ist sie durch ein übergeordnetes Klasseninteresse miteinander verbunden. Zur Einigkeit im Klassenkampf lässt sich konstatieren: Es handelt sich um einen global geführten Klassenkampf ‚von oben‘. Beim Begriff ‚Klassenkampf‘ denkt jeder nur an Aktionen von Arbeitern, die ihre Klasseninteressen verteidigen, und vergisst dabei den viel bedeutenderen Klassenkampf, der von der herrschenden Klasse mithilfe des Staates organisiert wird“ (2).

Als bis heute unangefochtener Hegemon führen die USA die internationale Ordnung maßgeblich ins Chaos. Keine Schandtat, die die herrschenden „Eliten“ innerhalb des eigenen Landes (3) und als Imperium auf der Weltbühne nicht begangen hätten (4). Die Zivilgesellschaft ist der Feind der herrschenden Kasten der USA und ihrer EU-Statthalter. Soeben hat der konservative ehemalige französische Präsidentschaftskandidat Phillipe de Villiers sein neues Buch „Die Gründerväter Europas“ (5) vorgelegt. In dem 380 Seiten starken Buch setzt er sich mit den Gründungslügen Europas auf der Basis von 111 Seiten dokumentarischen Beweismaterials auseinander. Er bezeichnet das heutige Europa als CIA-basiertes US-Projekt (6).

Wer sich den momentanen Zustand der EU,

 » Lees verder

Alles over Bellingcat en het officiële onderzoek naar de vernietiging van vlucht MH17, door Jürgen Cain Külbel

alles-over-bellingcat-en-het-officiele-onderzoek-naar-de-vernietiging-van-vlucht-mh17-door-jurgen-cain-kulbel

12-04-19 07:42:00,

Jürgen Cain Külbel is ex-onderzoeker voor de criminele politie van de Democratische Republiek Duitsland (Deutsche Demokratische Republik, DDR). Hij werd een journalist na de hereniging van Duitsland. Hij is erin geslaagd om de auteur te identificeren van de rapporten op de Bellingcat-site die van invloed waren op het internationale politieteam dat door Oekraïne was belast met het vaststellen van de oorzaak van de vernietiging van vlucht MH17. Deze amateur, die bewijs van Russische schuld heeft gevonden, waarvan hij beweert dat hij “onweerlegbaar” is, is in werkelijkheid een muzikant, zonder enige bekwaamheid in de criminalistiek.

JPEG - 50.8 kB
Een boeket bloemen op het wrak van vlucht MH17. Deze Boeing 777, die van Amsterdam naar Kuala Lumpur reisde, werd op 17 juli 2014 verwoest over de gevechtszones tussen de Kievse putchisten en de Donbass-independentisten, waarbij de 298 personen aan boord werden gedood. Sindsdien hebben de twee kampen elkaar beschuldigd van de verantwoordelijkheid voor deze catastrofe. De westerse mogendheden hebben uiteindelijk de hypothese aangenomen die op de Britse internetsite Bellingcat is gepubliceerd.

Daniël Romein en de journalisten van De Volkskrant

Hij noemt zichzelf Daniël Romein. Dat is niet zijn echte naam. We hebben een afspraak gemaakt om elkaar in een café te ontmoeten. Hij gaat zitten, lijkt een beetje beschaamd. Hij heeft een vriendelijk gezicht. Van tijd tot tijd kijkt hij naar rechts. Dan kijkt hij naar de mensen buiten die in de regen wandelen. “Ik probeer altijd een voorsprong te hebben op mijn tegenstander,” zegt hij. En voor hem is de vijand Rusland. Hij wil voorzorgsmaatregelen nemen. “Als specialist in computers weet ik welke tegenmaatregelen ik moet toepassen.” En hij voegt eraan toe: “Deze taak is riskant, omdat ik weet dat de Russen echt niet gelukkig zijn met ons onderzoek.”

In februari 2016 ontmoette Daniël Romein een groep journalisten in dit café [1] – in het geheim natuurlijk. Huib Modderkolk en Bert Lanting van de Amsterdamse krant De Volkskrant schreven later dat de ‘ontdekkingen’ van Romein de basis vormden van de Bellingcat-rapporten in 2015 en 2016 over de catastrofe van Malaysia Airlines Flight 17 (MH17). Jikke Zijlstra en Michael de Smit van de Nederlandse Omroep Stichting (NOS) merkten op: “Hoewel [Britse burger Eliot] Higgins de oprichter is van Bellingcat, schreef hun Nederlandse werknemer, Daniël Romein, het grootste deel van het rapport (in 2016).” Modderkolk en Lanting schreven zelfs dat Romein de basis had gelegd voor deze rapporten,

 » Lees verder

Alles nur zum „Schutz“ von Luftraum: Nato fliegt Atombomber im Baltikum

alles-nur-zum-schutz-von-luftraum-nato-fliegt-atombomber-im-baltikum

10-04-19 09:17:00,

Rund um die Uhr 365 Tage im Jahr sind Luftstreitkräfte der Nato im Baltikum aktiv. Direkt an Russlands Grenze. Und das seit 15 Jahren. „Air Policing Baltikum“ heißt der Dauereinsatz, den das Bündnis im März 2004 beschlossen hat – zum „Schutz des Luftraums“. Das muss man aber bezweifeln, sieht man, welche Flugzeuge die Nato ins Baltikum schickt.

Häufig ist zu hören, „Air Policing Baltikum“ sei eine Polizeimission, die nur dazu diene, den Luftverkehr im Ostseeraum zu überwachen und zu sichern. Eine irreführende Erklärung. Vielmehr ist der Dauereinsatz der Nato im Baltikum eine echte Kampfmission mit längerfristigen Zielen, schreibt das Portal „Swesda“.

Beschlossen wurde der Luftwaffeneinsatz vom Nordatlantischen Rat am 17. März 2004 – mit einer Begründung, die laut dem Portal mehr verwirrt als erklärt. Okay, der Luftraum der baltischen Staaten soll beschützt werden. Aber wer hat den Luftraum bedroht? Oder ist da je einer eingedrungen?

Zwei Wochen nach dem Beschluss kamen die ersten Nato-Flugzeuge nach Lettland, Litauen und Estland. Rund die Hälfte aller Allianzmitglieder stellt seither Abfangjäger, Jagdbomber, Aufklärungs- und Tankflugzeuge für das „Air Policing Baltikum“ bereit. Koordiniert wird die Mission vom Combined Air Operations Centre im nordrheinwestfälischen Uedem.

Russlands Präsident Wladimir Putin beim internationalen Arktis-Forum in St. Petersburg

©
Sputnik / Ramil Sitdikow

Stationiert werden die Maschinen auf Rotationsbasis unmittelbar in den baltischen Ländern, auf den Flugplätzen im lettischen Lielvārde, im litauischen Šiauliai und im estnischen Ämari. Nach dem Beitritt der baltischen Staaten zum nordatlantischen Militärbündnis sind diese Stützpunkte gründlich überarbeitet worden – so gründlich, dass sie heute sogar die großen strategischen Bomber der US Air Force aufnehmen können: die В-1В, В-52Н und В-2А.

Für Russlands nationale Sicherheit ist das nicht die einzige Gefahr. Bedrohlich ist auch der Umstand, dass nicht nur der Himmel über den drei baltischen Staaten zum „Zuständigkeitsbereich“ der Nato-Flieger zählt, sondern auch Lufträume über der Ostsee, die direkt an russische Gebiete grenzen – an Kaliningrad und das Gebiet Leningrad.

Das Wichtigste aber: Auch die drei Atommächte der Nato – USA, Großbritannien und Frankreich – entsenden Flugzeuge ins Baltikum im Rahmen der „Air Policing“. Flugzeuge mit einem Doppelzweck, schreibt das Portal: solche, die mit konventionellen Waffen und mit nuklearen Bomben bestückt werden können.

Andere Sputnik-Artikel: Russlandfeindliche Aussagen des Präsidenten Lettlands haben keinen Grund — ExperteAndere Sputnik-Artikel: Brief an Putin: Bataillone,

 » Lees verder

Alles über die Quelle Bellingcat und die offizielle Untersuchung über die Zerstörung des Fluges MH-17, von Jürgen Cain Külbel

alles-uber-die-quelle-bellingcat-und-die-offizielle-untersuchung-uber-die-zerstorung-des-fluges-mh-17-von-jurgen-cain-kulbel

05-04-19 06:28:00,

Jürgen Cain Külbel ist ein ehemaliger Ermittler der Kriminalpolizei der Deutschen Demokratischen Republik und wurde nach der Wiedervereinigung Deutschlands Journalist. Es war ihm gelungen, den Autor der Website Bellingcat zu identifizieren, der das internationale Polizei-Team beeinflusst hat, das durch die Ukraine beauftragt wurde festzustellen, wer den Flug MH17 zerstört hat. Dieser Amateur, der angeblich „unwiderlegbare” Beweise der russischen Schuld „gefunden“ hat, ist in Wirklichkeit ein Musiker, ohne Kenntnisse der forensischen Wissenschaft.

JPEG - 50.8 kB
Ein Blumenstrauß auf dem Wrack des Fluges MH17. Diese Boeing 777, die von Amsterdam nach Kuala Lumpur flog, wurde am 17. Juli 2014 über den Kampfzonen zwischen den Putschisten von Kiew und den Separatisten des Donbass zerstört, wobei die 298 an Bord befindlichen Personen ums Leben kamen. Seitdem schieben sich die beiden Lager die Verantwortung für diese Katastrophe gegenseitig zu. Der Westen hat sich schließlich der These der britischen Website Bellingcat angeschlossen.

Daniël Romein und die Journalisten von De Volkskrant

„Er nennt sich Daniël Romein. Das ist nicht sein richtiger Name. Wir haben uns in einem Café verabredet. Er setzt sich unbehaglich hin. Er hat ein freundliches Gesicht. Gelegentlich rucken seine Augen nach rechts. Dann schaut er, wer draußen im Regen geht. ‚Ich versuche immer, dem Gegner einen Schritt voraus zu sein‘, sagt er. Mit Gegner meint er die Russen. Er will vorsichtig sein. „Als IT-Spezialist weiß ich, welche Maßnahmen zu ergreifen sind“. Und fügt hinzu: „Diese Arbeit birgt ein Risiko, denn ich weiß, dass die Russen mit unserer Forschung wirklich nicht zufrieden sind.“

Daniël Romein hatte sich im Februar 2016 in jenem Café mit Journalisten getroffen [1]. Heimlich, versteht sich. Huib Modderkolk und Bert Lanting von der Amsterdamer Tageszeitung de Volkskrant schrieben nachher, dass Romeins „Findungen“ die Basis für Bellingcats Berichte aus den Jahren 2015 und 2016 über die MH17-Katastrophe bildeten. Jikke Zijlstra und Michael de Smit von Nederlandse Omroep Stichting (NOS), eine Rundfunkanstalt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks der Niederlande, gaben zu Protokoll: „Obwohl Higgins letztendlich als Gründer von Bellingcat verantwortlich ist, hat der niederländische Mitarbeiter Daniël Romein den Großteil des Berichts (aus 2016) verfasst.“ Modderkolk und Lanting titelten sogar, Romein brachte die Grundlagen für die Berichte ein, sei Hauptautor der Studien und dass er „heimlich für das Forschungskollektiv Bellingcat arbeitet. Fast niemand weiß es. Familie, Freunde, Kollegen: Die meisten haben keine Ahnung.

 » Lees verder

Soll alles, was technisch möglich ist, gemacht werden? Eher nein.

soll-alles-was-technisch-moglich-ist-gemacht-werden-eher-nein.

26-03-19 04:19:00,

Die Entscheidung für den Digitalpakt und die Subvention dieser Entwicklung an Deutschlands Schulen mit rund 7 Milliarden Euro und auch die Vor-Entscheidung für 5G vermitteln den Eindruck, dass die Verantwortlichen und die sie begleitenden Medien jedenfalls mehrheitlich die oben gestellte Frage mit einem klaren Ja beantworten. Von den etablierten Medien wird die Entscheidung zum Digitalpakt und auch die Entscheidung für 5G wohlwollend begleitet. – Das war nicht immer so in der jüngeren Geschichte. Dazu ein paar Stichworte, die zu denken geben sollten: Schneller Brüter. Concorde. Bemannte Weltraumfahrt. Totales Fernsehen. Autonomes Autofahren. Stuttgart 21. Manche mögliche technische Entwicklung wurde nicht realisiert oder abgebrochen. Albrecht Müller.

Ich war persönlich während meiner beruflichen Laufbahn an einigen Debatten und Entscheidungen beteiligt, an deren Ende es hieß: Nein, wir machen nicht alles, was technisch möglich ist. Wir prüfen die Folgen und Nebenwirkungen. Wir gewichten, zumindest beachten wir auch jene Folgen, die noch nicht bis ins einzelne wissenschaftlich erforscht sind, aber als Risikofaktoren erkannt sind. Wir beachten auch jene Folgen, die sich nicht einfach ökonomisch berechnen lassen, sondern eher psychischer und sozialer Natur sind. Wir prüfen, ob prognostizierte, behauptete positive Folgen einer technischen Möglichkeit vor allem von der Lobby beeinflusst und geprägt sind, ob sie realistisch sind und den erkennbaren Bedürfnissen der Menschen entsprechen. Wir prüfen das Verhältnis von Nutzen und Kosten.

Um den historischen Kontext der aktuell geführten Diskussion und der getroffenen Entscheidungen sichtbar zu machen, macht es Sinn, sich ein paar Beispiele aus der Vergangenheit anzusehen:

  • Schneller Brüter. Erst ja. Dann nein.

    Der deutsche Versuch, diese Nukleartechnologie zu nutzen, war der Schnelle Brüter in Kalkar. Er wurde 1985 fertiggestellt, ging allerdings nie in Betrieb und wurde 1991 eingestellt. Bei der Entscheidung für den Schnellen Brüter waren die Risiken nicht ausreichend bedacht worden. Dann kam der Protest der Gegner und hatte Erfolg. Heute steht das Bauwerk als Mahnmal für rechtzeitige Prüfung aller Folgen einer technischen Entwicklung – ein teures aber gutes Museumsstück am Niederrhein.

  • Concorde. Erst Ja, dann nein.

    Dieses Überschallpassagierflugzeug war ein gemeinsames Projekt von Frankreich und Großbritannien. Das Flugzeug wurde in 20 Exemplaren gebaut. Erstflug 1969. Letzter kommerzieller Flug Oktober 2003. Das Flugzeug faszinierte Teile des Publikums. Es erwies sich wegen des Spritverbrauchs jedoch nicht als besonders ökonomisch. Dann kam am 25.

  •  » Lees verder

    Geen zorgen, alles OK – Lang Leve Europa!

    16-03-19 08:22:00,

    Geen zorgen, alles is OK. Nee, er is geen overheid die de duimschroeven aandraaide. Het was slechts een wat snelle ‘klaar, volgende’ actie.

    De NL overheid maakt zich heus geen zorgen om wat blogs, hun propaganda wordt breed genoeg geaccepteerd en alle grotere publicaties (inclusief frappant genoeg sites als GeenStijl) verkondigen keurig het gewenste geluid. Het aantal Nederlanders dat twijfelt aan de grote media is nagenoeg te verwaarlozen. De Nederlandse overheid heeft dus geen enkele reden om in te grijpen in blog-land, en doet dat dus ook niet. Zie overigens deze video eens, over het NOS journaal.

    Na (bijna) 7 jaar schrijven, en de volgende kansloze verkiezingen weer onderweg is het tijd voor een nieuwe richting. Hoe dat eruit ziet is nog niet helemaal duidelijk. Maar dat de berichtgeving op LangLeveEuropa daadwerkelijk een verschil maakt voor de toekomst, die illusie is ondertussen helaas voorbij. Na 7 jaar schrijven beter laat dan niet, wellicht.

    Op verzoek en ter geruststelling is de website voor nu weer live gebracht, maar onder druk van auteursrechten speurhonden van de Nederlandse foto- en nieuwsmonopolist is het archief wel flink gereduceerd. Foto’s zijn grotendeels verwijderd en ik hoop dat nu inderdaad geen foto’s met auteursrecht overgebleven zijn. Helaas kan je dat als website eigenaar niet eenvoudig controleren terwijl je wel maximaal beetgenomen wordt als je er een mist.

    En met de EU copyrightwetgeving onderweg – Duitsland en Frankrijk (en dus Nederland) zijn grote voorstander en reeds akkoord – zullen op termijn ook alle citaatjes en linkjes van/naar de grote media verwijderd moeten worden onder dreigement van misleidende juristen, advocaten, deurwaarders en rechtszaken. Leuk man, bloggen!

    Lang leve de Europese vrijheid, of wat daar nog van over is.

     

     » Lees verder

    Früher war nicht alles besser … die Tagesschau aber schon

    fruher-war-nicht-alles-besser-die-tagesschau-aber-schon

    21-02-19 10:43:00,

    Gestern beklagte sich Albrecht Müller in seinem Artikel zum Framing Manual der ARD über die abnehmende Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und ging dabei auch auf das Flaggschiff der ARD ein – die Tagesschau. Leider wird derartige Kritik schnell unter dem Label „Früher war alles besser“ abgehakt. Ist das so? Ist unser Blick auf die vermeintlich guten alten Tage des ÖR-Journalismus vielleicht eine sentimentale Glorifizierung, die einer objektiven Prüfung nicht statthält? Machen wir doch einmal die Probe aufs Exempel. Von Jens Berger.

    Am 10. Oktober 1981 kam es im Bonner Hofgarten zur bis dato größten Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik. Der Friedensbewegung ging es um Abrüstung, ein atomwaffenfreies Europa und eine Fortsetzung der Entspannungspolitik. Bereits im Vorfeld kam es zu politischen Spannungen – der damalige Oppositionsführer Helmut Kohl wetterte, die Demonstration sei „eindeutig im Interesse Moskaus“, der Bundesvorstand des DGB verbot seinen Unterorganisationen die Teilnahme an der Demo und auch die SPD war gespalten. Der Antiamerikanismus-Vorwurf machte die Runde und Kohl warf dem progressiven Teil der SPD sogar vor, „zusammen mit den Kommunisten eine Volksfront“ bilden zu wollen … offenbar ein Vorläufer des heutigen „Querfront-Vorwurfs“.

    Diese Hintergrundinformationen sind wichtig, um die Tagesschau-Sendung vom 10. Oktober 1981 richtig einschätzen zu können. Vor allem deshalb, weil sie in der Berichterstattung nur am Rande vorkommen.

    Bereits in der Anmoderation fällt positiv auf, wie neutral Sprecher Werner Veigel in das Thema einführt. Die Ziele der Demonstration werden unvoreingenommen aufgezählt. Es wird aber auch erwähnt, dass es Kritik an der Veranstaltung gibt und die Organisatoren diese Kritik zurückweisen. Noch positiver fällt auf, was in Veigels Moderation fehlt. Der Tagesschau-Sprecher trägt die Nachrichten vor, ohne sie ideologisch einzuordnen. Die „Sowjetunion“ wird nur am Rande erwähnt und kommt auch im gesamten Bericht nur einmal vor. Auf „Kriegs-Rhetorik“ wird betont verzichtet. Man vermeidet es, sich auf die sicherheitspolitische Logik einzulassen und die Position eines Militärstrategen einzunehmen. Es wird kein Bedrohungsszenario aufgebaut und Veigels Einführung endet sogar mit einem Zitat der Friedensbewegung, das die „Bewahrung des Friedens“ in den Mittelpunkt stellt.

    Dieser Kurs setzt sich in den Einspielern fort. Auch hier wird erfreulich zurückhaltend dokumentiert. Man konzentriert sich auf die Masse der friedlichen Demonstranten und sucht nicht mühevoll nach „Chaoten“, wie man es aus zeitgenössischen Beiträgen kennt. Noch einmal geht man auf den Vorwurf des Antiamerikanismus ein und berichtet fair und neutral über die Redebeiträge,

     » Lees verder

    USA: Alles wie gehabt – Grenzmauer und Shutdown als mediale Ablenkung | www.konjunktion.info

    usa-alles-wie-gehabt-8211-grenzmauer-und-shutdown-als-mediale-ablenkung-wwwkonjunktion.info

    13-02-19 08:27:00,

    Der “Kampf” Donald Trumps um die Grenzmauer und gegen die Regierungsschließung (Shutdown) wird in der Hochleistungspresse derart thematisiert, als wären mehrere verschiedene Ergebnisse möglich.

    So wird auf der einen Seite argumentiert, dass der Shutdown fortgesetzt wird. Andere glauben, dass Trump umfallen wird und ein Deal mit den Demokraten nur noch eine Frage der Zeit ist. Und wiederum andere gehen davon aus, dass Trump den Notstand ausrufen wird.

    Donald Trump - Wikipedia / Michael VadonDonald Trump - Wikipedia / Michael Vadon

    Donald Trump – Wikipedia / Michael Vadon

    Präsident Donald Trump drückte am Dienstag seine Unzufriedenheit bzgl. einer Vereinbarung zwischen den Verhandlungspartnern des Kongresses über die Grenzsicherheit aus, die ihm die Mittel für seine versprochene US-mexikanische Grenzmauer verweigerten, sie jedoch nicht völlig ablehnten, da die Republikaner auf seine Unterstützung drängten.

    Trump, der eine 35-tägige Schließung von rund einem Viertel der Bundesregierung auslöste, mit der Forderung des Kongresses im Dezember über 5,7 Milliarden US-Dollar für den Bau der Mauer, sagte, er habe noch nicht entschieden, ob er die am Montagabend getroffene Vereinbarung mit vier republikanischen und demokratischen Schlüsselmitgliedern des Senats unterstützen würde.

    Trotzdem signalisierte Trump, dass er keinen weiteren Shutdown erwartete, und deutete erneut an, den Kongress zu umgehen, um seine Mauer bauen zu lassen. Die Finanzmittel für das Ministerium für Heimatschutz, das Justizministerium und eine Reihe anderer Behörden laufen am Freitag aus. Die im letzten Monat vom Kongress verabschiedete Notlösung hat die längste Schließung des Bundes in der Geschichte der USA zu einem [vorläufigen] Abschluss gebracht.

    (President Donald Trump expressed displeasure on Tuesday at a deal by congressional negotiators on border security that denied him funds for his promised U.S.-Mexican border wall, but did not reject it outright as fellow Republicans urged his support.

    Trump, who triggered a 35-day closure of about a quarter of the federal government with a December demand for $5.7 billion from Congress to help build the wall, said he had yet to decide whether to back the agreement reached on Monday night by four key Republican and Democratic lawmakers.

    Nevertheless, Trump signaled he did not expect another shutdown and hinted again at bypassing Congress to get his wall built. Funding for the Department of Homeland Security, the Justice Department and a host of other agencies is due to expire on Friday under the stopgap spending measure passed last month by Congress to end the longest federal shutdown in U.S.

     » Lees verder

    Es geht um alles! | KenFM.de

    es-geht-um-alles-kenfm.de

    12-02-19 12:53:00,

    Ein klarer Appell für das Zusammenwirken der sozialen Bewegungen gegen die Zerstörung der Erde.

    Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

    von Bernhard Trautvetter, Esther Bejarano, Sally Perel.

    Unser „Nein“ zu Kapitalismus und Gewalt entspringt einem „Ja“ zum Leben. Das gleichzeitige Auftreten großer Risiken macht die Gegenwart zur gefährlichsten Epoche der Menschheitsgeschichte. Das fordert von den Kräften der Veränderung eine Verstärkung ihrer Anstrengungen, gemeinsam und mutig einen Ausweg zu finden und ihn zu gehen. Den folgenden Appell haben drei Freunde geschrieben, die in der Friedensbewegung in Deutschland und in Israel aktiv sind. Es geht um nichts weniger als die Rettung des Lebensraumes Erde. Das wird nur mit Abrüstung, mit einer internationalen Friedensordnung, mit Verhandlungen statt Erpressung, Sanktionen und Krieg sowie mit einer Sozialpolitik und ökologischer Kooperation statt Konkurrenz möglich sein.

    Die Menschheit steht derzeit vor zahlreichen Gefahren, nicht nur vor der Gefahr eines ökologischen Absturzes. Auch die Gefahr eines Atomkrieges rückt näher. Spannungen und Rüstung verbreiten sich.

    Die Nuklearforscher haben die Weltuntergangsuhr auf zwei vor Mitternacht gestellt.

    Die Polarisierung der Gesellschaften steigert in Verbindung mit der zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich die Gefahren des Zerfalls. Egoismus zerstört Gemeinschaften. Wachstumswahn, De-Regulierung und Privatisierung zeigen, dass der neoliberal entfesselte Kapitalismus unfähig ist, den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden.

    Die Konkurrenz um Standortvorteile, um Ressourcen, Märkte und Handelswege führt vermehrt — in Verbindung mit dem Aufstieg nationalistischer Kräfte — zur wachsenden Rücksichtslosigkeit im Unrecht des Stärkeren. Wirtschaftskriege steigern weltweite Spannungen.

    In Krisenzeiten spielen rechte Populisten mit wohlwollender Unterstützung einflussreicher Medien die nationale Karte und spielen benachteiligte Menschengruppen gegeneinander aus. Sündenböcke, wie einst Juden und heute Flüchtlinge, werden zu Verantwortlichen für den Zerfall des Sozialstaats und der Sicherheit abgestempelt.

    Um die alternativen Kräfte zu schwächen, betreiben die Herrschenden eine Kampagne zur Spaltung und De-Legitimierung der Bewegungen,

     » Lees verder

    Es geht um alles!

    es-geht-um-alles

    30-01-19 08:50:00,

    Ein Appell von Esther Bejarano, Sally Perel und Bernhard Trautvetter

    Die Menschheit steht derzeit vor zahlreichen Gefahren, nicht nur vor der Gefahr eines ökologischen Absturzes. Auch die Gefahr eines Atomkrieges rückt näher. Spannungen und Rüstung verbreiten sich.

    Die Nuklearforscher haben die Weltuntergangsuhr auf zwei vor Mitternacht gestellt.

    Die Polarisierung der Gesellschaften steigert in Verbindung mit der zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich die Gefahren des Zerfalls. Egoismus zerstört Gemeinschaften. Wachstumswahn, De-Regulierung und Privatisierung zeigen, dass der neoliberal entfesselte Kapitalismus unfähig ist, den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden.

    Die Konkurrenz um Standortvorteile, um Ressourcen, Märkte und Handelswege führt vermehrt — in Verbindung mit dem Aufstieg nationalistischer Kräfte — zur wachsenden Rücksichtslosigkeit im Unrecht des Stärkeren. Wirtschaftskriege steigern weltweite Spannungen.

    In Krisenzeiten spielen rechte Populisten mit wohlwollender Unterstützung einflussreicher Medien die nationale Karte und spielen benachteiligte Menschengruppen gegeneinander aus. Sündenböcke, wie einst Juden und heute Flüchtlinge, werden zu Verantwortlichen für den Zerfall des Sozialstaats und der Sicherheit abgestempelt.

    Um die alternativen Kräfte zu schwächen, betreiben die Herrschenden eine Kampagne zur Spaltung und De-Legitimierung der Bewegungen, die sich gegen die kapitalistische Ordnung stellen: Sie dehnen den Antisemitismus-Begriff so weit aus, dass schon die Kritik an der Politik der Regierung Israels als israelfeindlich und dadurch mit antisemitischen Mustern durchsetzt diskreditiert wird. Teilweise gelingt es ihnen, diese Position auch in linken Spektren hoffähig zu machen.

    Auf der Grundlage unserer jahrzehntelangen Erfahrungen mit Unrecht, Gewalt, Faschismus und Krieg rufen wir alle alternativen Kräfte dazu auf, sich ihrer Gemeinsamkeiten zu besinnen und sich aktiv für die Rettung des Lebensraums Erde einzusetzen.

    Dabei ist es wichtig, den Zusammenhang von ökologischen, friedenspolitischen, gewerkschaftlichen und demokratischen Forderungen zu sehen. Konkrete Forderungen wie die nach einer nuklearfreien Welt, nach bezahlbarem Wohnraum und einem Mindestlohn sowie nach einem Ausstieg aus fossilen Energieträgern und nach einer konsequenten Einhaltung der Menschenrechte gewinnen ihre nachhaltige Kraft, wenn sie mit dem Ziel der Überwindung der Ursachen, die im Kapitalismus liegen, verbunden werden.

    Das Zeitfenster zur Überwindung der Gefährdungen unserer Zukunft ist vielleicht nicht mehr lange offen. Diese Erkenntnis erlegt uns die Verantwortung auf, gemeinsam Prioritäten zu setzen und miteinander beharrlich, konsequent und solidarisch in diesem Sinne zu wirken.

    Bernhard  Trautvetter

    Bernhard Trautvetter, Jahrgang 1954,

     » Lees verder

    Skripals: Alles ist gut, auch wenn sie in Isolation bleiben

    skripals-alles-ist-gut-auch-wenn-sie-in-isolation-bleiben

    08-01-19 02:38:00,

    Julia Skripal. Foto von ihrem Facebook-Account

    Der britische Telegraph scheint der Öffentlichkeit die Botschaft der Sicherheitsbehörden zu vermitteln, dass die Unterbringung der beiden freiwillig und nicht “exzessiv” teuer sei

    Misstrauen erweckte, dass die britischen Behörden und die Regierung nach dem Anschlag auf Sergei und Julia Skripal diese von der Öffentlichkeit auch dann wegsperrte, als sie sich angeblich erholt hatten. Der russischen Botschaft wurde zur russischen Staatsbürgerin Julia ebenso wenig Zugang gewährt wie für deren Verwandte. Es gab nur ein Video, in dem sich Julia an die Öffentlichkeit wandte. Der Verdacht war allerdings, dass sie nur sagte, was sie sagen sollte. Auch keinem Journalisten wurde gestattet, mit den Beiden zu sprechen.

    Die Isolation, von der man nicht weiß, ob sie von den Skripals erwünscht ist oder nicht, erweckt natürlich Skepsis, zumal der Fall hochpolitisch ist und den Konflikt zwischen der Nato und Russland weiter vertieft hat, was von britischer Seite auch bezweckt wurde. Gemunkelt wurde, dass die Skripals mit Gewalt festgehalten würden, spekuliert wurde auch, dass sie schon längst außer Landes mit anderen Identitäten gebracht wurden. Warum ihre Version des Anschlags und von dessen möglichen Hintergründen der Öffentlichkeit vorenthalten wird, bleibt unbeantwortet und lässt sich nicht allein durch angebliche Sicherheitsbedürfnisse rechtfertigen.

    Der britische Telegraph hat angeblich neue Erkenntnisse und beschreibt die Situation zunächst nett. Nachdem die Skripals aus dem Krankenhaus entlassen wurden, wurden sie “mit der sorgfältigen Hilfe eines in London stationierten MI5-Teams für das geheime Umsiedlungsprogramm des Geheimdienstes nicht nur für die Öffentlichkeit, sondern auch für Freunde und die Familie unsichtbar”. Erstaunlich ist, wie geduldig und bereitwillig die britische Medien, aber auch die in anderen Nato-Ländern den Wegschluss hinnahmen. Würde dies in Russland geschehen, wäre der Aufschrei groß, dass damit etwas vertuscht werden soll.

    Jetzt will der Telegraph von gut informierten Quellen gehört haben, dass die Skripals in Südengland unter der Obhut von Ärzten leben. Anonyme Quellen stehen immer Verdacht, gezielt Informationen zu leaken, die dann Medien “exklusiv” als Informationen weiter verbreiten. Sicherheitshalber heißt es denn auch nur, sie würden “wahrscheinlich” in Südengland sein.

    “Wenn sie glücklich sind, ist das besser für die Steuerzahler und die Behörden”

    Julia sei keineswegs völlig isoliert, sie würde weiter in Kontakt mit “engen Freunden” stehen, die nichts über so preisgeben wollen.

     » Lees verder

    “In Indien ist alles vergiftet”

    8220in-indien-ist-alles-vergiftet8221

    24-11-18 08:59:00,

    Inmitten von hochgiftigem Qualm sammeln Menschen Plastik, um es auf dem freien Markt zu verkaufen. Foto: Gilbert Kolonko

    1. “In Indien ist alles vergiftet”

    2. Der Autoverkehr und deutsche Geschäfte


    3. Auf einer Seite lesen

    Indiens Verantwortliche und die Weltwirtschaft schreien nach Wirtschaftswachstum – die Folgen für die indische Bevölkerung und die Umwelt sind katastrophal

    Vor mir hocken Frauen in Gemüsefeldern und bringen zum Teil singend die Ernte ein. Zu allen Seiten Fischteiche. Im Osten scheint eine Bergkette zu flimmern und macht mich glauben, in Nepal zu sein – wenn da nicht dieser beißende Gestank wäre. Auch in den Gemüsefeldern direkt unterhalb des “Berges” wird dem Auge Himalaya vorgegaukelt.

    Auf schmalen Pfaden steigen Lastenträger vom Berg hinab. Der Aufstieg ist unsicher und rutschig wie an einer Gletschermoräne, nur dass hier rotgefärbte Rinnsale unter den Füßen entlang fließen. An der Bergkante angekommen bin ich in einer Science-Fiction. Zwischen Rauchschwaden und kleinen Feuern sammeln menschliche Schatten Plastik aus einem Meer aus Müll, das von Kipp-Lastern ständig neu gefüllt wird. Zwischendrin grasen Kühe im Müll.

    Die Gefahr einzubrechen ist die gleiche wie auf einem Gletscher. Täglich fahren knapp 500 Laster 80 Prozent der 3.500 bis 3.700 Tonnen kommunalen Müll Kolkatas auf diesen Berg, dessen “aktiver Teil” sich auf einer Fläche von 24 Hektar erstreckt. 12 Hektar wurden im Jahr 2009 “naturbelassen” stillgelegt.

    Das rotgefärbte Sickerwasser, das von der Müllhalde in die umliegenden Felder fließt, enthält extrem hohe Konzentrationen von Chrom, Blei, Kadmium, Kupfer und Zink und verunreinigt das Grundwasser. So wurden in Bodenproben der umliegenden Felder bis zu 800 Milligramm Blei per Kilogramm gemessen.

    Kolkatas kilometerlanger Müllberg von weitem. Foto: Gilbert Kolonko

    Die etwa 25.000 Menschen, die um die Müllkippe “Dhapa” herum im Osten Kolkatas leben, werden selten älter als 50 Jahre alt. In ihren Dörfern stapelt sich das gesammelte Plastik zu Haufen oder liegt zerschreddert zum Trocknen aus: “Wo soll ich denn sonst hin”, sagt der 35-jährige Gopal, zeigt auf seine notdürftig zusammen gezimmerte Hütte und fügt trotzig hinzu: “Ich bin kein Bettler. Ich habe ein eigenes Haus und verdiene mein eigenes Geld.”

     » Lees verder

    Er is van alles mis met de ‘natuurbranden’ in Californië – Transitieweb.nl

    er-is-van-alles-mis-met-de-8216natuurbranden8217-in-californie-8211-transitieweb.nl

    15-11-18 09:41:00,

    Wat moeten we aan met de apocalyptische ‘natuurbranden’ in Californië? Ze leggen duizenden gebouwen met angstaanjagende precisie in de as en maken schokkend veel dodelijke slachtoffers, terwijl veel kurkdroge bomen en struiken in de tuinen van de getroffen huizen onaangetast blijven. De vraag rijst dan ook: zijn dit wel ‘normale’ natuurbranden?

    Dat zoveel bomen het inferno tamelijk ongeschonden zijn doorgekomen is uitermate vreemd. Op het web is goed te zien dat veel mensen zich daar het hoofd over breken. Sommigen zeggen dat dit normaal is bij natuurbranden, anderen bestrijden het en wijzen op anomalies (verschijnselen die niet passen in de gangbare beeldvorming) als het van binnenuit branden van sommige bomen en 9/11-achtige beelden van uitgebrande en ‘geradbraakte’ auto’s tussen ongeschonden natuur.

    Can someone help me understand this picture? IT shows burned out cars by a road with trees all around perfectly in tact. What kind of fire is this? My prayers go out to the people suffering there, but someting is amiss. https://t.co/Y1UhiiSgSQ#campfire #wednesdaythoughts pic.twitter.com/HGSV1J5ImT

    — FreedomRing2018 (@FreedomRing2018) November 14, 2018

    Veel vreemder nog dan het overlevende groen vind ik de mate van verwoesting van de huizen. Zie de twee met drones gemaakte fly over video’s hieronder. Het is alsof de woningen systematisch gebombardeerd zijn. En dat is geen goed woord, want bij een bombardement blijft er puin achter. Hier zie je nauwelijks puin. Het is alsof de huizen voor een groot deel zijn verdampt. Voor zover ze van hout zijn valt dat nog te begrijpen, maar de mate van verbranding geeft te denken. Bij geen enkele ‘normale’ bosbrand zie je een zo totale dematerialisatie.

    Wat daarop aansluit: van sommige dodelijke slachtoffers konden geen stoffelijke resten meer geborgen worden. Zo totaal was hun verbranding in de auto, waarin ze probeerden te ontsnappen. Ook dat is raar. 100% verbranding…

    I embedded with a cadaver search-and-rescue team for the day. Often, they’re looking for something that no longer exists. Two military morgues will be brought in tomorrow

    The #CampFire burned so hot that it cremated people in their homes and cars: https://t.co/VBBdVBCTeX

    — Lizzie Johnson (@lizziejohnsonnn) November 13, 2018

    En hier begint de parallel met 9/11 zich op te dringen.

     » Lees verder

    Profits über Alles! American Corporations and Hitler – Global Research

    profits-uber-alles-american-corporations-and-hitler-8211-global-research

    08-11-18 09:05:00,

    This article by Canadian historian Dr. Jacques Pauwels was first published by Global Research more than 14 years ago on 8 June 2004.

    This incisive and carefully researched article by Dr. Jacques Pauwels provides us with a historical understanding of the relationship between American corporations and Nazi Germany.

    ***

    In the United States, World War II is generally known as “the good war.”

    In contrast to some of America’s admittedly bad wars, such as the near-genocidal Indian Wars and the vicious conflict in Vietnam, World War II is widely celebrated as a “crusade” in which the US fought unreservedly on the side of democracy, freedom, and justice against dictatorship.

    No wonder President George W. Bush likes to compare his ongoing “war against terrorism” with World War II, suggesting that America is once again involved on the right side in an apocalyptic conflict between good and evil. Wars, however, are never quite as black-and-white as Mr. Bush would have us believe, and this also applies to World War II. America certainly deserves credit for its important contribution to the hard-fought victory that was ultimately achieved by the Allies. But the role of corporate America in the war is hardly synthesized by President Roosevelt’s claim that the US was the “arsenal of democracy.” When Americans landed in Normandy in June 1944 and captured their first German trucks, they discovered that these vehicles were powered by engines produced by American firms such as Ford and General Motors. 1 Corporate America, it turned out, had also been serving as the arsenal of Nazism.

    Fans of the Führer

    Mussolini enjoyed a great deal of admiration in corporate America from the moment he came to power in a coup that was hailed stateside as “a fine young revolution.” 2 Hitler, on the other hand, sent mixed signals. Like their German counterparts, American businessmen long worried about the intentions and the methods of this plebeian upstart, whose ideology was called National Socialism, whose party identified itself as a workers’ party, and who spoke ominously of bringing about revolutionary change. 3 Some high-profile leaders of corporate America, however, such as Henry Ford liked and admired the Führer at an early stage.

     » Lees verder

    Alles, nur nicht Merz! – www.NachDenkSeiten.de

    alles-nur-nicht-merz-8211-wwwnachdenkseiten.de

    29-10-18 09:05:00,

    29. Oktober 2018 um 13:19 Uhr | Verantwortlich:

    Alles, nur nicht Merz!

    Veröffentlicht in: CDU/CSU, einzelne Politiker, Lobbyismus und politische Korruption

    Jens Berger

    Angela Merkel wird nach 18 Jahren den Parteivorsitz abgeben. Das ist gut so. Via BILD brachte sich bereits wenige Sekunden nach dieser Meldung Friedrich Merz als möglichen Nachfolger ins Spiel. Merz wäre der wohl größte anzunehmende politische Unfall, der Deutschland passieren könnte. Er ist das personifizierte trojanische Pferd der Wall Street und der transatlantischen Netzwerke – eine politische Bordsteinschwalbe, die ihre Haut stets an den Meistbietenden verkauft. Der Deutschland-Repräsentant von BlackRock und Vorstandsvorsitzende der Atlantik Brücke hat schon immer die Interessen der Bürger für einen Judaslohn verschachert. Von Jens Berger.

    Lobbyist war Friedrich Merz schon immer. Bevor er 1989 überhaupt „Berufspolitiker“ wurde, war er bereits Lobbyist des Verbands der Chemischen Industrie. Zahlreiche andere Geldgeber folgten und spätestens seit seiner Niederlage beim Duell um den Fraktionsvorsitz gegen Angela Merkel im Jahre 2002 sind bei Friedrich Merz sämtliche Dämme gebrochen. Merz war lange „Berufspolitiker“ – ob er aber jemals hauptberuflich oder doch eher nebenberuflich in Partei und Bundestag tätig war, ist nicht so einfach zu sagen.

    Der Kandidat der Banken

    Von 2005 bis 2014 – bis 2009 noch neben dem Bundestagsmandat – war Merz als Partner der internationalen Anwaltskanzlei Mayer, Brown, Rowe & Maw LLP tätig – ein Schwergewicht der Branche mit einem Jahresumsatz in Milliardenhöhe, das zu den zwanzig größten Anwaltskanzleien der Welt gehört und vor allem Wall-Street-Firmen vertritt. Als Repräsentant dieser Kanzlei wurde Merz 2010 als Anwalt vom Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) beauftragt, einen Käufer für die marode WestLB zu finden, nachdem die Kanzlei Mayer Brown bereits die Auslagerung der Ramschpapiere dieser Bank im Werte von 77 Milliarden Euro in eine mit Steuergeldern finanzierte Bad Bank gemanagt hatte. Für Merz und Mayer Brown hat sich dieser Deal zweifelsohne gelohnt: Friedrich Merz, der in seinen politischen Reden stets darauf hinweist, dass der Staat kein Selbstbedienungsladen sei, bekam für seine Dienste ein Honorar in Höhe von 5.000 Euro – nicht pro Monat, sondern pro Tag! Indirekt bezahlt wurde dieses „Traumhonorar“ übrigens von all den Krankenschwestern, Paketboten und Handwerkern, sprich dem Steuerzahler. Sein Engagement war übrigens durchaus ein Erfolg;

     » Lees verder

    Finanzsystem: Alles nach Plan – Die kleinen Prozessschritte, die man erkennen muss | www.konjunktion.info

    Finanzsystem: Alles nach Plan – Die kleinen Prozessschritte, die man erkennen muss | www.konjunktion.info

    04-10-18 09:57:00,

    In der alternativen Medienszene herrscht nach wie vor das Bild vor, dass China und Russland auf der anderen Seite aka der anti-globalistischen Seite stehen würden. Dass Moskau und Peking den “gerechten Kampf gegen die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE)” führen würden.

    Dabei sind auch deren Regierungen nur die Frontfiguren einer im Hintergrund agierenden Kabale, die das falsche Ost-West-Paradigma seit Jahrzehnten dazu nutzt eigene Interessen zu verfolgen, die Massen zu verunsichern und abzulenken und um im Dreiklang der Hegelschen Dialektik den benötigten Gegenspieler zu haben.

    Sergej Lawrow - Bildquelle: Wikipedia / Tobias KleinschmidtSergej Lawrow - Bildquelle: Wikipedia / Tobias Kleinschmidt

    Sergej Lawrow – Bildquelle: Wikipedia / Tobias Kleinschmidt

    Daher ist es wenig verwunderlich, wenn dieser Tage der russische Außenminister Sergei Lawrow Washington attackiert, dass dieses die globalistische Ordnung stören würde:

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Freitag angedeutet, dass die Vereinigten Staaten die Bemühungen bei internationalen Abkommen untergraben haben, die vom Frieden im Nahen Osten, dem Iran, dem Klima und dem Handel reichen.

    “Es wurden Angriffe gegen die Grundprinzipien des Friedensprozesses im Nahen Osten, dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Atomabkommen mit Iran), bei Verpflichtungen der Welthandelsorganisation, beim Klimaabkommen und vielem mehr eingeleitet”, sagte Lawrow in einer Rede vor der UNO Generalversammlung.

    Er sagte auch, dass Moskau alles in seiner Macht Stehende tun werde, um den von den Weltmächten im Jahr 2015 getroffenen iranischen Nuklearvertrag zu retten.

    (Russian Foreign Minister Sergei Lavrov suggested on Friday that the United States had undermined efforts to reach international agreements ranging from Middle East peace, Iran, climate and trade.

    “Attacks have been launched against the basic principles of the Middle East peace process, the Joint Comprehensive Plan of Action (Iran nuclear deal), commitments of the Word Trade Organization, climate agreements and many more,” Lavrov said in a speech to the U.N. General Assembly.

    He also said Moscow would do everything possible to save the Iran nuclear deal struck by world powers in 2015.)

    Ein mögliches Narrativ, das sich hier aus meiner Sicht entwickeln kann, ist, dass die USA unter Donald Trump zum ultimativen Antagonisten deklariert werden, den die “restliche Wertegemeinschaft” (mit Hilfe der IGE-Institutionen wie dem IWF oder der BIZ) in die Schranken weisen muss.

     » Lees verder

    “Weltpolitische Lage”: Alles nur Kabuki | www.konjunktion.info

    “Weltpolitische Lage”: Alles nur Kabuki | www.konjunktion.info

    11-08-18 09:20:00,

    Kabuki - Bildquelle: Wikipedia / Torii Tadakiyo (Hasegawa Kanbee XIV); gemeinfreiKabuki - Bildquelle: Wikipedia / Torii Tadakiyo (Hasegawa Kanbee XIV); gemeinfrei

    Kabuki – Bildquelle: Wikipedia / Torii Tadakiyo (Hasegawa Kanbee XIV); gemeinfrei

    Die “weltpolitische Lage” gleicht dem japanischen Theater Kabuki. Ein überzeichnetes Schauspiel, in dem die Darsteller (Kumadori) dick aufgetragene, unwirklich und maskenhaft aussehende Schminke tragen, das ehemals ein gesellschaftliches Großereignis darstellte.

    Auch die aktuellen “Wendungen” und Anmerkungen, dass der Iran doch aufgrund der “meisterlichen Gesprächstaktik Trumps” in die Knie gehen würde, ist in dieser Kategorie des Kabuki einzuordnen. Schon mehrfach schrieb ich davon, dass es zwar die eine oder andere rhetorische Spitze aus dem Weißen Haus gab, der man sogar in der Sache zustimmen konnte, jedoch sind diese Äußerungen nicht substanziell, wenn man es im Sinne eines möglichen Politikwechsels sieht. Das heißt, dass die globalistischen Pläne selbst von diesen Äußerungen unberührt bleiben.

    Es hat sich trotz zahlreicher “Wendungen” nichts im Falle Syrien verändert, wenn man das US-Engagement betrachtet. Es hat sich trotz zahlreicher “Wendungen” nichts im Falle des Irans verändert, wenn man das US-Engagement betrachtet. Es hat sich trotz zahlreicher “Wendungen” nichts im Falle des Handelskrieges mit China verändert, wenn man das US-Engagement betrachtet. Es hat sich trotz zahlreicher “Wendungen” nichts im Falle Russlands verändert, wenn man das US-Engagement betrachtet. Und so könnte man weiter und weiter machen…

    Irans Außenminister sagte, die Vereinigten Staaten könnten nicht verhindern, dass das Land Öl exportiert.

    Mohammad Javad Zarif sagte der Iran-Zeitung, dass das Ziel von Präsident Donald Trump, den Rest der Welt zu zwingen, kein iranisches Öl zu kaufen, unmöglich sei.

    Er verhöhnte auch, was er Mr. Trumps “Wutanfälle und GROßBUCHSTABEN-TWEETS” nannte.

    Der US-Präsident nutzte am Dienstag Twitter, um eine massive Warnung an jeden zu richten, der Geschäfte mit dem Iran macht, nachdem er die Sanktionen gegen das Land wieder in Kraft gesetzt hatte.

    Er will den Iran dazu zwingen, einem neuen Atomabkommen zuzustimmen, aber Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China haben sich verpflichtet, den Deal, den sie 2015 mit den USA ausgehandelt haben, einzuhalten und den Handel mit dem Iran fortzusetzen.

    Herr Trump gab den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) auf, in dem der Iran im Mai seine umstrittenen nuklearen Aktivitäten im Austausch gegen die Sanktionen einschränkte.

     » Lees verder

    Atlantici doen alles om het succes van Helsinki te doorkruisen

    Atlantici doen alles om het succes van Helsinki te doorkruisen

    26-07-18 01:16:00,

    Er zijn zonder meer al politieke topontmoetingen geweest waarvan de eindbalans aanzienlijk magerder uitviel, dan die na het gesprek tussen de Russische president Vladimir Poetin en zijn Amerikaanse ambtsgenoot Donald Trump in Helsinki. Dat vanuit het Witte Huis bekend werd gemaakt dat nog dit jaar een bezoek van Poetin aan Amerika wordt gepland, is een duidelijk teken dat de gesprekken in de Finse hoofdstad geen verspilde tijd waren.

    Niettemin valt te verwachten dat voor een nieuwe ontmoeting opnieuw alle Transatlantici, eurocraten, russofoben en Poetin-haters een vergelijkbaar gedreven gedrag zullen vertonen als in de weken voor Helsinki ten tonele gevoerd werd. Direct na de ontmoeting ontstond al weer zoveel controverse dat Trump Poetins bezoek op de lange baan schuift. Kern van de aanklagende waarschuwingen voor een gesprek tussen de VS en Rusland op het hoogste niveau was en is dat de Russen de Amerikaanse president in de tang zouden hebben vanwege compromitterend materiaal, geheime overeenkomsten of de hardnekkige maar volstrekt onbewezen verdenking dat Rusland Trump geholpen zou hebben de Amerikaanse presidentsverkiezingen te winnen.

    Hier is een web van geruchten en verdachtmakingen werkzaam waarvoor de term ‘complottheorie’ nu eens werkelijk verdiend zou zijn. Deze wordt door de atlantische propaganda gevoed en gekoesterd, omdat men daarmee een reden denkt te hebben om de NAVO nog maar eens uit te breiden – denk aan landen als Oekraïne en Georgië -, om de sancties tegen Rusland staande te houden, om de instemming van het Amerikaanse Congres te krijgen voor nog meer geld voor de krijgsmacht en om er bij de Europese NAVO-landen op aan te dringen om hun uitgaven op dat gebied te vergroten.

    Trumps houding in dit alles is – naar zijn aard – tweeslachtig. Maar zijn binnenlands-politieke tegenstanders en deels ook zijn partijgenoten en regeringsleden liepen bij mededelingen als de volgende de koude rillingen over de rug: “President Poetin en ik hebben een gesprek gevoerd over een breed scala van kwesties die voor onze beide landen van strategisch belang zijn. We hadden een directe, open en uiterst productieve dialoog.”

    Poetin vertrouwde van zijn kant de aanwezigen in Helsinki en het meeluisterende wereldpubliek een feit toe dat velen lijkt te zijn ontgaan: “De Koude Oorlog ligt ver achter ons.” De Russische president zag echter wel reden om er aan toe te voegen: “Het is evident dat de bilaterale betrekkingen een zware tijd doormaken.

     » Lees verder

    Alles wird intelligent

    Alles wird intelligent

    11-07-18 04:01:00,

    Früher hätte man das, was die Dinge im IoT machen, meistens als „Steuern“ oder „Regeln“ bezeichnet. Die Wassertemperatur meiner Dusche oder die Wärme in meiner Wohnung können schon lange geregelt werden, bei Dusche oder Heizung ist nicht die Spur von Intelligenz dazu nötig. Dass man heute in diesem Zusammenhang von Intelligenz spricht, zeigt, wie heruntergekommen die Verwendung dieses Begriffs mittlerweile ist. Aber ich will ja nicht kleinlich sein.

    Seit einigen Wochen kann ich das Licht in meiner Duisburger Wohnung von Wolfsburg aus an- und ausschalten. Da die Lampen auch Kameras und Bewegungsmelder beinhalten, haben die Einbrecher keine Chance. Wenn ich aus dem Urlaub zurückkomme, stelle ich schon eine halbe Stunde, bevor ich da bin, die Heizung höher. Mein Kühlschrank und meine Kühltruhe wissen, wann Nachschub bestellt werden muss und erledigen das über das Internet. Mit einer Smartphone-App kann ich unterwegs nachprüfen, was vorhanden ist und ob etwas fehlt. Dankbar bin ich, dass mein neuer smarter Fernseher Sendungen oder Serien vorschlägt, die genau meinem Geschmack entsprechen, mein intelligenter Lautsprecher erledigt dasselbe für die Musik.

    Ich war vollständig zufrieden.

    Einige Wochen lang lief auch alles wie gewünscht. Doch dann stellten sich merkwürdige Dinge ein: Mein Kühlschrank hatte 20 Dosen Hundefutter bestellt, obwohl ich doch eine Katze besitze. Die Heizung war heruntergeregelt, als ich nach Hause kam, obwohl ich die Temperatur wegen des frostigen Wetters ausdrücklich auf 22 Grad gestellt hatte.

    Es wurde aber noch schlimmer: Die Tiefkühltruhe war abgetaut, obwohl die Kühlung einwandfrei arbeitete. Mein hochintelligenter Lautsprecher fing an, Volksmusik und Märsche zu spielen und machte sich über Gäste lustig. Dann wurde es extrem peinlich: Mein Fernseher spielte zu bester Kinderstunden-Sendezeit Pornos ab. Der Gipfel war erreicht, als ich vor wenigen Tagen von einem Besuch aus Mainz zurückkam und meine Wohnung verwüstet vorfand.

    Das kann sein, wenn Inkompetenz, Gleichgültigkeit oder Skrupellosigkeit bei den Herstellern und den Nutzern in beliebiger Kombination vorhanden sind.

    Jedem, der sich auch nur ein wenig mit dem Internet auseinandersetzt, muss bekannt sein: Alle Geräte, die mit dem Internet verbunden oder über Funk erreichbar sind, sind ständig vielfältigen Angriffen ausgesetzt. Eine ganze Reihe von Vorfällen ist bekannt geworden (1):

    • Kraftfahrzeuge sind aus der Ferne geöffnet oder gesteuert worden.
    • Sogenannte Bot-Netze, das heißt Netze,

     » Lees verder

    Mehr als der Beichtvater: Das alles weiß Google und Facebook über Sie

    Mehr als der Beichtvater: Das alles weiß Google und Facebook über Sie

    09-07-18 07:30:00,

    Große US-Technologiekonzerne wie Google und Facebook ziehen sich laut der Schweizer Internet-Zeitung „Infosperber” mehr Daten von Online-Aktivitäten der Nutzer als Sie denken.

    Demnach hat der irische IT-Experte Dylan Curran in einer detaillierten Analyse dargelegt, welche Informationen Google und Facebook sammeln.

    Google kann Ihren Tagesablauf rekonstruieren

    Google zeigt anhand der mithilfe des Kartendienstes Maps gesammelten Standortdaten alle Bewegungen auf einer Zeitleiste: „Jeder Ort, an dem Sie mit Ihrem Handy gewesen sind, ist gespeichert. Von dem Tag an, an dem Sie Google das erste Mal verwendet haben“, so Curran.

    Mehr zum Thema: Die Datenschutzgrundverordnung: Was ändert sich für die Nutzer?

    Google weiß sehr genau, wonach Sie suchen

    Google speichert die Suchanfragen auf allen Ihren Geräten. Das heißt, selbst wenn Sie Ihre Webhistorie auf dem Laptop löschen, gibt es womöglich Daten von Ihrem Smartphone.

    Sie können Ihre persönliche „Google Activity History“ hier abrufen: myactivity.google.com/myactivity

    Google kennt Ihre Email-Antwort früher als Sie selbst

    Google weiß auch, welche Apps Sie verwenden, welche YouTube-Filme Sie sich angeschaut haben, wer Ihnen Mails schreibt und  welche  musikalischen Vorlieben und Hörgewohnheiten Sie haben.

    Nutzer von Google-Konten können unter
    www.google.com/takeout ihre Daten downloaden. Dylan Curran hat durch diesen Link ein 5,5 Gigabyte großes File erhalten, das beinahe  der Größe von drei Millionen Word-Dokumenten entspricht.

    Darin fand er alle Sucheingaben, die er jemals gemacht hatte, inklusive seiner Einkäufe über Google sowie  die Kalendereinträge und die Webpages, die er mit seinen Kontakten geteilt hatte.

    Facebook überwacht Ihre Privatsphäre

    Auch die Social-Media-Plattform Facebook speichert laut  Curran Posts, Messages und Files, die früher versendet wurden. Außerdem wird notiert, was ein Nutzer jemals geliked hat und welche Stickers er verwendet hat.

    Mehr zum Thema: „Besonderer Zugang“ für Firmen: Weiterer Datenmissbrauch von Facebook aufgedeckt

    Vor einigen Monaten war der Datenskandal um die Firma Cambridge Analytica ausgebrochen und hatte das Vertrauen in Facebook massiv erschüttert. Laut „New York Times“ hatte Cambridge Analytica gesetzwidrig Zugang zu Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern erlangt. Anhand dieser Daten hatten Experten die politischen Präferenzen von Wählern eingeschätzt und ihnen Werbung zugespielt, die ihren Interessen entsprachen. Der CEO des IT-Unternehmens, Mark Zuckerberg, musste vor dem US-Kongress aussagen. Facebook versprach, die Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer besser zu schützen.

     » Lees verder

    Kurz eingeworfen: EZB und Fed – alles nach Plan | www.konjunktion.info

    Kurz eingeworfen: EZB und Fed – alles nach Plan | www.konjunktion.info

    14-06-18 09:56:00,

    Fed und EZB - Bildquelle: Screenshot-AusschnittFed und EZB - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt

    Fed und EZB – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt

    Wie in zahlreichen Artikeln und vor nun doch schon ein paar Monaten von mir vorausgesagt, kassiert die EZB Ende des Jahres ihr Stimuliprogramm ein, während gleichzeitig die Fed ihre Zinserhöhungen fortsetzt. Beides wurde von den Mainstreamlern bzw. einigen Kritikern als völlig abwegig hingestellt, dass die EZB auch nur einen Gedanken daran verschwenden würde bzw. dass die Fed mit ihren Zinsschritten weitermacht.

    Die Zentralbanken ziehen die letzten Stecker. Auch wird die Fed ihre Bilanzrückführung verstärkt fortführen – auch wenn es im Mai nur eine kleinere “Reduzierung” gab.

    Beide Meldungen zusammen belegen zwei Tatsachen:

    1. Die Notenbanken werden die Märkte nicht weiter mit billigem Geld unterstützen.
    2. Das heißt, dass die Märkte schnell gen Süden drehen werden, sobald die Unterstützung beginnt auszutrocknen.

    Quellen:
    ECB says its massive bond-buying program will likely end in December
    Fed Raises Interest Rates, Signals 2 More Hikes This Year

    Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.

    www.konjunktion.info unterstützen:

    Unterstützen

    Keine ähnlichen Artikel vorhanden.

     » Lees verder

    Alles fühlt mit

    Alles fühlt mit

    29-04-18 10:15:00,

    Vor einiger Zeit kam ich auf die Idee, dass menschliche Ausstrahlung vielleicht einen ganz einfachen physikalischen Hintergrund hat.

    Ich arbeite seit Jahren ehrenamtlich immer mittwochs im Fahrradcontainer des Prinzessinnengartens in Berlin am Moritzplatz. Dort helfen wir anderen, ihre Fahrräder zu reparieren – gegen Spende. Oft reparieren wir dort jedoch nicht nur die Räder, sondern – wie ich oft sage – auch Seelen. Irgendwann kam einmal ein Punk, der gerne bei uns mitmachen wollte. Nachdem er das dritte Mal zur offenen Fahrradwerkstatt gekommen war, war bei uns allen dreien, welche die Werkstatt an diesem Tag beaufsichtigten, die „Energie raus“. Wir hatten das Gefühl, dass der Kerl „Energie saugt“.

    Da fiel bei mir der Groschen! Drei von drei ist statistisch gesehen hochsignifikant. Da muss doch was dran sein, dachte ich mir und suchte nach einer physikalischen Grundlage, wie Ausstrahlung funktionieren kann. Im Kopf hatte ich immerzu den Satz von Andreas Weber, dessen Buch ich gerade gelesen hatte:

    „Lebewesen sind keine Maschinen. Sie sind Werkzeuge der Sehnsucht. Sie sind Verlangen, das sich einen Körper gesucht hat und diesen regiert.“

    Andreas Weber hat bereits vor einiger Zeit ein außergewöhnliches Buch geschrieben. Er ruft auf zu einem neuen Verständnis von der Natur und uns selbst. Sein Buch heißt: „Alles fühlt“. Er verkündet eine Revolution der Lebenswissenschaften, in der das Fühlen wieder zentraler Bestandteil sein muss: „Ohne das Fühlen zu berücksichtigen, ist der Aufbau eines Lebewesens nicht zu verstehen.“

    Weber entwickelt in seinem Buch die Grundlagen für eine „Schöpferische Ökologie“, für ein neues Miteinander von Mensch und Natur. Denn tatsächlich haben die Wissenschaften bisher noch keine wirkliche Antwort auf die Frage gefunden, was Leben ist. So gelingt es zwar, die genetischen Codes für tausende einzelne biologische Bausteine zu entschlüsseln – wie das ganze Zusammenspiel dann funktioniert, entzieht sich aber bis heute unserer Kenntnis. Leben ist immer noch ein Rätsel.

    Weber zeigt jedoch einen Weg:

    „In der Genforschung, in der Entwicklungsbiologie und in der Hirnforschung wird den Beteiligten zunehmend klar, dass sie Lebewesen nur verstehen können, wenn sie eine Kraft wieder in die Forschung einführen, die seit hunderten von Jahren sorgfältig daraus verbannt wurde: die Subjektivität.“

    Bisher wird das Leben immer noch als gigantische komplexe Maschine verstanden, die aus lauter kleinen Regelkreisen zusammengesetzt ist. Dabei ist der Blick auf das Ganze verloren gegangen: „Forscher haben erkannt,

     » Lees verder