Angst leidt de financiële crash – The Final Wakeup Call

angst-leidt-de-financiele-crash-–-the-final-wakeup-call

21-10-20 12:22:00,

Covid Hoax is psychologische oorlogsvoering
Economische vernietiging
Central Bank drukt het geld voor de Rijken
Mensen zijn slavenarbeiders op de plantage
COVID-19 is Angst en Hysteria
Nepgeld draagt ​wel echte rijkdom over

Het gaat niet om redden van levens, maar om de nieuwe wereldorde in te voeren

De neppandemie is een daad van economische oorlogvoering tegen de mensheid dat leidt tot wereldwijde armoede en massale werkloosheid. Het heeft het bedrijfsleven stilgelegd. Politici liegen: Noch de lockdown, noch de sluiting van nationale economieën vormt een oplossing voor de volksgezondheidscrisis. Waarom liegen politici hierover?

Ze zijn de corrupte politieke instrumenten van het financiële establishment, inclusief de ‘ultrarijke filantropen‘ zoals George Soros, Bill Gates, enz. Hun taak is, mondiaal het economisch herstructureringsproject uit te voeren, dat de economische activiteit wereldwijd bevriest.

Er is niets spontaans of toevallig. Alle economische recessies zijn en werden met opzet gecreëerd op nationaal en/ of mondiaal niveau. Deze crisis is op haar beurt ook geïntegreerd in de militaire en inlichtingenplanning van de NAVO. Het is niet alleen de bedoeling om China, Rusland en Iran te verzwakken, maar ook om de economische structuur van de Europese Unie (EU) te destabiliseren. Deze gemanipuleerde crisis is in de wereldgeschiedenis ongekend. Het is een oorlogsdaad. Terwijl corrupte overheden ons vertellen dat dit geschiedt om “mensenlevens tegen het virus te beschermen”.

Wat niet wordt vermeld, zijn de onuitgesproken oorzaken: een angstcampagne namens de schuldeisers, is de instructie aan corrupte overheden de economie te sluiten, zogenaamd om “levens te redden”, wat een absolute leugen is. Levens worden niet gered, en dat weten ze.

Zonder de angstcampagne en de mediapropaganda zouden de acties van overheden geen been hebben om op te staan. Het “Sociaal Afstand houden” belet de financiële elites niet om instructies te geven aan corrupte politici. Aan de andere kant wordt ‘sociale afstand’ in combinatie met opsluiting gebruikt als middel tot sociale onderdrukking. Het voorkomt dat mensen elkaar ontmoeten en protesteren tegen deze maatregelen en de Nieuwe Wereldorde.

Gecoördineerde protesten die, Waarheid en Solidariteit tonen zijn essentieel om dit tij te keren. De eerste stap van een wereldwijde beweging is het wegsmijten van gezichtsmaskers met een goed geoliede “tegenpropaganda”.

De coronavirus-crisis “heeft vele activiteiten tot stilstand gebracht”.

 » Lees verder

The Angst Autumn | Door Tilo Grasses | KenFM.de

the-angst-autumn-|-door-tilo-grasses-|-kenfm.de

14-10-20 07:09:00,

Politici gebruiken naar verluidt toenemende aantallen Covid-19 infecties om nieuwe beperkingen van de vrijheid te rechtvaardigen.

Een commentaar van Tilo Grasses.

Positieve resultaten van tests op het SARS-CoV-2-virus worden door politici en deskundigen nog steeds „infectiecijfers“ genoemd. Dit wordt door de woordkeuze vaak gelijkgesteld met ziekten. De media geven dit meestal zonder commentaar door aan de bevolking. Dit houdt de bevolking in spanning en angst tijdens de corona-crisis. De burgers moeten niet twijfelen, maar zich aanpassen, hoe redelijk de nieuwe beperkingen die door de stijgende aantallen worden gerechtvaardigd, ook zijn. Dit is de wens van de machthebbers en de wetenschappers die hen adviseren. Ze profiteren van de herfst met zijn gebruikelijke overdaad aan verkoudheden en infecties in de voortdurende angst en paniekzaaierij. Op persconferenties in de afgelopen dagen hebben politici, artsen en virologen zich uitgesproken. De federale minister van Volksgezondheid riep op tot een „karaktertest“ van de samenleving. Viroloog Christian Drosten pleitte voor een „kwaliteitscontrole voor uitspraken van wetenschappers“. Alleen zijn collega Hendrik Streeck maakt zich zorgen over het „eendimensionale beeld“ van de getallen.

In de herfst vallen de bladeren – en elk jaar neemt het aantal koude-infecties door overeenkomstige ziekteverwekkers toe. En dit najaar stijgen de positieve resultaten van de tests op het Sars-Cov-2-virus, die als „infectiecijfers“ worden gerapporteerd. Dit jaar wordt het virus voor het eerst intensief geobserveerd en gemonitord.

Volgens de Wereldgezondheidsorganisatie WHO veroorzaakt dit coronavirus de luchtwegaandoening Covid-19. Daarom werd de Covid-19-pandemie in maart van dit jaar uitgeroepen. Tot nu toe heeft geen enkele ziekteverwekker die een verkoudheid veroorzaakt, waaronder de griep, zoveel aandacht gekregen, ook al heeft het herhaaldelijk tot massale sterfgevallen geleid – om nog maar te zwijgen van andere ziekte- en doodsoorzaken.

Wat voor deze tijd van het jaar te verwachten was, leidt tot nieuwe angst en paniekzaaierij bij de heersende politici en toonaangevende media. Als gevolg daarvan wordt het sociale leven weer beperkter, worden de duimschroeven voor de burgers weer stukje bij beetje aangedraaid. De basis hiervoor zijn de dagcijfers van het Robert Koch Instituut (RKI), dat onder leiding staat van dierenarts Lothar Wieler en onder toezicht staat van het Bondsministerie van Volksgezondheid.

Op donderdag verklaarden federaal minister van Volksgezondheid Jens Spahn (CDU) en Wieler tijdens een persconferentie met wetenschappers en artsen hoe bezorgd ze zijn over de stijgende cijfers.

 » Lees verder

Angst im Herbst

angst-im-herbst

10-10-20 12:05:00,

Im Herbst fallen die Blätter – und steigen in jedem Jahr die Zahlen der Erkältungsinfektionen durch entsprechende Erreger. Und in diesem Herbst steigen die als „Infektionszahlen“ gemeldeten positiven Ergebnisse der Tests auf das Virus Sars-Cov 2. Das wird in diesem Jahr erstmals intensiv beobachtet und verfolgt.

Dieses Coronavirus löst laut Weltgesundheitsorganisation WHO die Atemwegserkrankung Covid-19 aus. Deshalb wurde im März dieses Jahres die Covid-19-Pandemie ausgerufen. So viel Aufmerksamkeit bekam bisher kein Erreger einer Erkältungskrankheit, auch nicht der Influenza, selbst wenn sie immer wieder auch zu massenhaften Todesfällen führten – ganz zu schweigen von anderen Krankheits- und Todesursachen.

Was für diese Jahreszeit zu erwarten war, löst neue Angst- und Panikmache durch regierende Politik und tonangebende Medien aus. In der Folge wird das gesellschaftliche Leben wieder stärker eingeschränkt, werden die Daumenschrauben für die Bürger erneut Stück für Stück angezogen. Grundlage dafür sind die täglichen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI), das von dem Tiermediziner Lothar Wieler geleitet wird und dem Bundesgesundheitsministerium untersteht.

Am Donnerstag erklärten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Wieler auf einer Pressekonferenz mit Wissenschaftlern und Medizinern, wie besorgt sie angesichts der steigenden Zahlen sind. Der RKI-Direktor nannte dabei die positiven Testergebnisse gleich „Fallzahlen“. Das Institut meldete an dem Tag erstmals seit dem Frühjahr wieder mehr als 4.000 Infektionen mit Sars-Cov 2.

Spahn gestand „an dieser Wegmarke der Pandemie“ zwar ein, dass die Sterbezahlen „im Zusammenhang mit Covid-19“ ebenso wie die intensivmedizinisch behandelten Fälle „noch vergleichsweise niedrig“ seien. Das Gesundheitssystem könne damit auch sehr gut umgehen. Noch im April hatte er vor einem „Sturm“ auf die Intensivstationen der Krankenhäuser gewarnt – Wieler befürchtete damals „italienische Verhältnisse“.

Auf der Pressekonferenz verkürzte der Minister mit Blick auf die jüngeren Menschen, die vermehrt positiv getestet werden, die Fakten: „Eine Corona-Infektion ist und bleibt eine ernsthafte Erkrankung.“ Das gelte insbesondere für Ältere, aber auch die Jüngeren dürften sich nicht für „unverletzlich“ halten, wenn sie reisen und Party feiern. Selbst beim RKI ist noch zu lesen, dass das Virus bei den meisten Betroffenen wie alle Coronaviren eine milde Erkrankung auslöst.

Zahlreiche Wissenschaftler und Mediziner haben seit Langem darauf hingewiesen, dass eine Infektion nicht mit einer Erkrankung gleichzusetzen ist.

Doch das kümmert den Minister anscheinend kaum. Mit Blick auf die Lage in Berlin sprach er von einem „sorglosen und zum Teil ignoranten Umgang mit der Pandemie“.

 » Lees verder

„Aus Angst vor Enthüllungen“: Auftreten von Ex-OPCW-Leiter im UN-Sicherheitsrat blockiert

„aus-angst-vor-enthullungen“:-auftreten-von-ex-opcw-leiter-im-un-sicherheitsrat-blockiert

06-10-20 09:58:00,

Аusland

16:21 06.10.2020(aktualisiert 17:16 06.10.2020)

Zum Kurzlink

Großbritannien, Belgien, Estland, Frankreich, Deutschland und die USA haben gegen die Teilnahme des ehemaligen Generaldirektors der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Jose Bustani, an der Sitzung des UN-Sicherheitsrats gestimmt. Das folgt aus einer Pressemitteilung des UN-Sicherheitsrates.

Laut dem russischen UN-Botschafter, Wassili Nebensja, hatten Vertreter der westlichen Länder Angst vor „Enthüllungen“ vonseiten Bustanis.

Am Montag fand eine Sitzung des Gremiums statt, die dem sogenannten syrischen Chemiewaffen-Dossier gewidmet war.

„Großbritannien möchte gemeinsam mit Belgien, Estland, Frankreich, Deutschland und den USA ihren Einwand im Zusammenhang mit dem Berichterstatter zum Ausdruck bringen“, äußerte der britische UN-Botschafter, Jonathan Allen, zum Auftakt der Sitzung.   

„Das Ziel unserer Sitzung heute ist ein Überblick über die Erfüllung der Resolution 2118 und des Beschlusses des Exekutivkomitees der OPCW vom 27. September 2013. Unsere Diskussion muss sich auf diese Fragen fokussieren. Wir sind uns darin einig, dass der Vorsitzende die Freiheit haben muss, Vortragende anzubieten. Sie müssen mit dem Diskussionsgegenstand zu tun haben und  über die zu diskutierende Frage informiert sein“, betonte er.

©
AP Photo / Peter Dejong

Ihm zufolge gilt dies aber nicht für den Ex-OPCW-Leiter: „Herr Bustani ist ein angesehener Diplomat. Da er die OPCW – schon viele Jahre bevor sie begann, die Frage der Chemiewaffen in Syrien zu behandeln – verlassen hat, kann er aber keine relevanten Erfahrungen oder Informationen über die Ausführung der Resolution 2118 zur Verfügung stellen“.

Über die Frage wurde abgestimmt. Die sechs oben genannten Staaten stimmten gegen die Teilnahme Bustanis. Weitere sechs enthielten sich der Stimme. Drei Länder, darunter auch Russland, das zurzeit den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat innehat, stimmten für seine Teilnahme.

Bustani hatte im Jahr 2002 den Posten des Generaldirektors der OPCW verlassen.

Zuvor hatten die westlichen Länder im UN-Sicherheitsrat mehrmals alle möglichen Berichterstatter zu Sitzungen eingeladen. Oft traten Vertreter der bürgerlichen Zivilgesellschaft und von Nichtregierungsorganisationen vor dem UN-Sicherheitsrat auf.

Westen hat Angst vor „Enthüllungen“ von Ex-OPCW-Leiter – Nebensja 

Vertreter der westlichen Länder, die die Rede des Ex-OPCW-Leiters, Jose Bustani, im UN-Sicherheitsrat verhindert hatten, hatten laut dem russischen UN-Botschafter, Wassili Nebensja, Angst vor „Enthüllungen“. Letzen Endes hat Nebensja den Bericht von Bustani verlesen.  

„Als ich im Namen der Russischen Föderation sprach,  » Lees verder

Das Spiel mit der Angst

das-spiel-mit-der-angst

09-09-20 08:26:00,

Marcel Fratzscher, Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), erklärte indes, dass ein Lockdown eine gute Chance wäre, endlich mit Corona abzuschließen. Der Mann spricht als Vertreter der Großindustrie; Kleinunternehmer halten so einen Schritt sicher nicht aus. Die Politik nimmt das zur Kenntnis, erklärt, sie würde alles tun, um einen solchen Schritt abzuwenden. Dabei ist eigentlich davon auszugehen, dass ein solcher Lockdown nicht droht. Dennoch nährt man das Schreckgespenst. Das ist politisches Kalkül.

Weiß denn keiner mehr, warum dieser erste Lockdown ausgerufen wurde? So lange ist das alles noch gar nicht her. Die digitale Demenz scheint jedoch unerbittlich. Mal auf die Sprünge geholfen: Es hatte etwas mit den Krankenhäusern zu tun — insbesondere mit den Bildern aus Norditalien, speziell aus Bergamo.

So ein Szenario wollte man verhindern, die Kliniken sollten nicht wie dort überfüllt, die Intensivstationen nicht überlaufen sein. Die Triage war das Thema des Moments, die ärztliche Selektion für begrenzte medizinische Mittel, die unter Umständen Wirklichkeit werden könnte: Das sollte bitte nicht notwendig werden.

Man präsentierte den Bürgern eine Grafik, die so gut wie überall zu sichten war. Eine Kurve zeigte an, dass in den nächsten Wochen Millionen von Menschen am Virus erkranken könnten. Etwa 20 Prozent würden einen Krankenhausbehandlung brauchen. Das sei aber bereits zu viel, das Gesundheitssystem stehe dann vor einem Kollaps. Deswegen wurde diese Grafik in den Medien auch gerne animiert gezeigt. Dort erklärte man, was ein Lockdown bewirken könnte, indem diese Kurve abgeflacht, die drohende Situation entzerrt wurde.

Das Brachliegen des öffentlichen Lebens war also nicht einfach nur eine Maßnahme zur Ausrottung des Virus, wie wir das einige Monate später gerne verklären: Es war an die Gesundheitsversorgung gekoppelt. Der Lockdown sollte sicherstellen, dass Ärzte und Pflegekräfte nicht verheizt werden, zumal sie selbst auch erkranken würden — und er sollte garantieren, dass jeder Bürger adäquat versorgt werden kann. So weit die Theorie …

Dass es dann anders kam, wissen wir ja. Die Prognose war zu düster. Andere Prognosen wurden als Ausdruck falschen Optimismus‘ verworfen. Dennoch war jener Lockdown ein Schritt, der ein klares Ziel definierte: eben die Sicherstellung der medizinischen Versorgung.

Warum zum Henker kommt das Thema jetzt aber alle naselang aufs Tapet? Die einen fürchten sich davor, die anderen hoffen auf eine weitere Ruhephase — und wieder ganz andere glauben ernstlich,

 » Lees verder