Erweiterte Anklage gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange

erweiterte-anklage-gegen-wikileaks-grunder-julian-assange

26-06-20 07:44:00,

Erweiterte Anklage gegen Julian Assange

Sie stammt von FBI-Agenten und verurteilten Kinderschändern

von Oscar Grenfell

Julian-Assange-Auslieferung-Auslieferungsantrag-investigativer-Journalist-WikiLeaks-Kritisches-Netzwerk-Verleumdung-Verleumdungskampagne-FBI-Ogmundur-JonassonDas Justizministerium hat am Mittwoch eine Neufassung der Klage gegen Julian Assange erlassen. Sie zielt darauf ab, den Ruf des WikiLeaks-Gründers zu ruinieren und ihn persönlich zu vernichten. Es ist der jüngste Angriff in einer seit Jahren andauernden Kampagne der US-Regierung und ihrer Geheimdienste.

Die neue Anklageschrift enthält keine neuen Anklagepunkte, die zu denen vom Mai 2019 hinzukommen würden. Die 17 Anklagepunkte aufgrund des Spionagegesetzes bleiben weiter bestehen. Sie beziehen sich auf die Veröffentlichung von Dokumenten, die Chelsea Manning an WikiLeaks weitergereicht hatte. Damit wurden historische Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan und illegale diplomatische Intrigen aufgedeckt.

Diese Anklagepunkte stellen einen massiven Angriff auf die Pressefreiheit und den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung dar und zielen direkt auf das Recht jedes Journalisten, Material über die „nationale Sicherheit“ zu veröffentlichen.

„Der Kongress soll kein Gesetz erlassen, das eine Einrichtung einer Religion zum Gegenstand hat oder deren freie Ausübung beschränkt, oder eines, das Rede- und Pressefreiheit oder das Recht des Volkes, sich friedlich zu versammeln und an die Regierung eine Petition zur Abstellung von Missständen zu richten, einschränkt.“[ergä. durch H.S.]

Die Anklageschrift enthält außerdem eine Anklage wegen Verschwörung zum Hacken von Computern. Das war die erste Anklage der USA, die gegen Assange erhoben wurde, nachdem die britische Polizei ihn im April 2019 aus der ecuadorianischen Botschaft in London verschleppt hatte.

Das neue Material, das nun dem einleitenden Teil der neuen Anklageschrift hinzugefügt wurde, ist ein verzweifelter Versuch, diesen einen Anklagepunkt zu untermauern und das Narrativ zu stärken, dem zufolge Assange ein „Hacker“ sei, aber kein Verleger oder Journalist.

Die Anklageschrift wurde in dieser Frage ausgeweitet, weil der Vorwurf, Assange habe Computer gehackt, in der Öffentlichkeit völlig diskreditiert ist. Das hatte auch der Beginn der britischen Auslieferungsanhörungen in der letzten Februarwoche ergeben. Der Anklageschrift zufolge soll Manning Assange im März 2010 um Hilfe beim Knacken einer Hash-Funktion oder eines Passworts gebeten haben, um sich anonym in das Computernetzwerk der US-Armee einzuloggen.

Inzwischen wird praktisch allgemein anerkannt, dass die betreffende kryptographische Einheit niemals gehackt wurde. Darüber hinaus hatte Manning zu diesem Zeitpunkt bereits das Material beisammen, das sie WikiLeaks zur Verfügung stellen wollte. Der Zweck ihrer halb im Scherz gestellten Anfrage war es,

 » Lees verder

Flammende Anklage

flammende-anklage

21-05-19 09:05:00,

von Peter Koenig

Das Herz Frankreichs brennt. Ein Inferno hat Frankreich erschüttert. Notre-Dame, kulturelles Symbol Frankreichs und UNESCO-Weltkulturerbe, stand in Flammen. Das Feuer hat den hölzernen Dachstuhl und die Turmspitze zerstört. Auf den ersten Blick hat es nur leichte Schäden an der Struktur der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert und den historischen Schätzen verursacht, da die meisten dieser Kostbarkeiten entweder bereits zuvor für die andauernden Renovierungen oder gerade rechtzeitig von der Feuerwehr beiseite geschafft wurden.

Manche der Schäden an den religiösen Artefakten könnten die enormen Wassermengen angerichtet haben, die 500 Feuerwehrleute zur Eindämmung des Feuers einsetzten. Dessen vollständige Löschung dauerte fast zwölf Stunden. Angesichts der Umstände — ein Dach und eine Turmspitze aus knochentrockenem Holz, größtenteils ohne Brandschutz — gleicht es einem Wunder, dass das 850 Jahre alte gotische Meisterwerk überhaupt gerettet werden konnte.

Während bisher nicht — oder jedenfalls nicht öffentlich — bekannt ist, wie das Feuer entstand, ist klar, dass die Brandschutzmaßnahmen ungenügend waren. Zum einen wurde die Entzündbarkeit von hunderte Jahre altem massivem Eichenholz unterschätzt. Zum anderen war — wie Benjamin Mouton, der Architekt, der die Brandschutzmaßnahmen überwachte, laut New York Times sagte:

„… das System auf der Annahme errichtet, dass, sollte die Kathedrale je Feuer fangen, die jahrhundertealten Eichenbalken im Dachstuhl langsam brennen würden, sodass genug Zeit bliebe, die Flammen zu bekämpfen. (…) Der Feueralarm in Notre-Dame benachrichtigte die Feuerwehrzentrale nicht sofort. Stattdessen musste ein Aufseher der Kathedrale zunächst eine steile Treppe in den Dachstuhl hinaufsteigen — wofür ein ‚fitter‘ Mensch sechs Minuten brauchen würde.“

Daher gab es bereits eine einprogrammierte Verzögerung von etwa 20 Minuten, bis die Feuerwehr mit der Bekämpfung der Flammen beginnen konnte — eine entscheidende Zeitspanne zu Beginn eines Brandes.

Dies ist ein bedeutsames Detail, angesichts der Geschwindigkeit, mit der sich die Flammen im hölzernen Dachstuhl und in der Turmspitze ausbreiteten. Einige Islamfeinde sprechen schon von einem Terrorangriff auf ein christliches Gotteshaus in der Woche vor Ostern, der Auferstehung Christi, dem wichtigsten christlichen Feiertag.

Der in sozialer Hinsicht verstörendste Aspekt ist die Geschwindigkeit, mit der französische Milliardäre — später gesellten sich auch internationale Oligarchen hinzu — erklärten, sie würden — steuerlich absetzbare — Spenden bereitstellen, um die Kathedrale zu reparieren. Innerhalb weniger Tage sicherten die reichsten der reichen französischen Milliardäre mehr als eine Milliarde Euro an Spenden zu.

 » Lees verder