Apple Cofounder Steve Wozniak’s Dire Warning: Delete Your Facebook Account Now!

apple-cofounder-steve-wozniak’s-dire-warning:-delete-your-facebook-account-now!

10-07-19 02:43:00,

Apple Cofounder Steve Wozniak deleted his Facebook account last year and is now telling anyone willing to listen to do the same before it’s too late.

TMZ interviewed Wozniak at Reagan National Airport in D.C. last Friday and asked him if he’s troubled by Facebook, Instagram and other social media platforms infringing on his privacy. Woz responded by saying social platforms are eavesdropping on our private conversations, and sending personal data to advertisers. With the lack of privacy on social media, he said, most people should delete their accounts. 

“There are many different kinds of people, and some the benefits of Facebook are worth the loss of privacy,” Woz told TMZ.

“But to many like myself, my recommendation is—to most people—you should figure out a way to get off Facebook.”

Woz suggested, that at this point, there’s no way to stop the invasion of privacy by Big Tech.

“But, everything about you… I mean, they can measure your heartbeat with lasers now, they can listen to you with a lot of devices. Who knows if my cellphone’s listening right now. Alexa has already been in the news a lot,” he told TMZ.

“So I worry because you’re having conversations that you think are private… You’re saying words that really shouldn’t be listened to, because you don’t expect it. But there’s almost no way to stop it,” Woz said.

Woz’s solution: allow social media companies to give users a choice of premium subscription plans, one where they pay to have their data more secure.

“People think they have a level of privacy they don’t. Why don’t they give me a choice? Let me pay a certain amount, and you’ll keep my data more secure and private then everybody else handing it to advertisers.”

In an email response last April, Woz told USA Today that Facebook makes a lot of advertising money from personal information voluntarily shared with the company.

Woz said he’d rather pay for Facebook – adding that Apple “makes money off of good products, not off of you. As they say, with Facebook, you’re the product.”

What is far more fascinating to us is that it took years for brilliant people such as Wozniak to grasp what was obvious to most others,

 » Lees verder

Apple’s HomePod 2 and Google’s Nest Guard Take Spying on Your Family to the Next Level | Light On Conspiracies – Revealing the Agenda

apples-homepod-2-and-googles-nest-guard-take-spying-on-your-family-to-the-next-level-light-on-conspiracies-8211-revealing-the-agenda

24-03-19 10:29:00,

By MassPrivateI

Who needs Big Brother to spy on you in your home when Siri and Google will do it for them?

Two recent stories prove beyond a shadow of a doubt that smart device surveillance is real.

According to Mac Rumors, Apple recently applied for a facial recognition and 3D hand gesture patent for their new HomePod 2 smart speaker.

A recent article in Gadgets 360 describes the HomePod 2’s facial recognition and hand gesture identification as an “interesting new feature.”

“Apple may add a number of interesting new features in the next edition of its HomePod speaker.”

Another article in Phone Arena describes HomePod’s facial recognition as “a turn for the futuristic.”

Below is a picture of the inside of a HomePod covered with microphones now imagine what the HomePod 2 will look like covered with cameras and microphones.

Homepod 2  a perfect home surveillance device

credit: AppleInsider

Mac Rumors warned that soon all smart speakers will be equipped with facial recognition.

In late 2017, the president of Apple supplier Inventec said his company sees a trend towards both facial and image recognition technology being incorporated into smart speakers, without specifying which speakers in particular. This led Apple analyst Jeff Pu to predict the launch of a Face ID-enabled HomePod in 2019.

Because who doesn’t want to be spied on by a smart speaker? Google and Apple have taken home surveillance to the next level.



Yesterday, the BBC News revealed that for at least two years Google’s Nest Guard has come equipped with a hidden microphone in them.

Google has acknowledged that it made an error in not disclosing that one of its home alarm products contained a microphone.

Product specifications for the Nest Guard, available since 2017, had made no mention of the listening device.

Google claims their hidden microphone “has never been on and is only activated when users specifically enable the option.”

If you bought a lamp or a TV from someone and they installed hidden microphones in them they would be arrested for wiretapping,

 » Lees verder

US-Wirtschaft: Apple warnt vor einbrechenden Verkaufszahlen im 1. Quartal 2019 – und gibt China die Schuld dafür | www.konjunktion.info

us-wirtschaft-apple-warnt-vor-einbrechenden-verkaufszahlen-im-1-quartal-2019-8211-und-gibt-china-die-schuld-dafur-wwwkonjunktion.info

03-01-19 06:00:00,

Smartphone - Bildquelle: Pixabay / stevepb; CC0 Creative CommonsSmartphone - Bildquelle: Pixabay / stevepb; CC0 Creative Commons

Smartphone – Bildquelle: Pixabay / stevepb; CC0 Creative Commons

Es war nur eine Frage der Zeit, bis einer der großen IT-Konzerne zurückgehende Verkaufszahlen bei seinen Produkten bekannt geben muss. Mit Apple hat einer dieser unter dem Akronym FAANG zusammengefassten IT-Giganten (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google [Alphabet]), die insbesondere in den Quartal 2 und 3 des vergangenen Jahres die Aktienindices oben hielten, genau diese sinkenden Verkaufserwartungen eingestanden.

Apple hat den Ausblick für das erste Quartal in einem Brief des Vorsitzenden Tim Cook, der am Mittwoch an Investoren ging, gesenkt.

Die Apple-Aktie wurde kurz nach der Ankündigung vom nachbörslichen Handel ausgesetzt, und die Aktien sanken um etwa 7 Prozent, als der Handel 20 Minuten später wieder aufgenommen wurde.

Apple senkte die Umsatzprognose auf 84 Milliarden US-Dollar, von 89 bis 93 Milliarden US-Dollar, was zuvor prognostiziert worden war. Das Unternehmen reduzierte die Bruttomarge auf 38%, von 38 bis 38,5 Prozent.

(Apple has lowered its Q1 guidance in a letter to investors from CEO Tim Cook Wednesday.

Apple stock was halted in after-hours trading just prior to the announcement, and shares were down about 7 percent when trading resumed 20 minutes later.

Apple lowered revenue guidance to $84 billion, down from the $89 to $93 billion it had previously projected. The company lowered gross margin to about 38 percent from between 38 percent and 38.5 percent.)

Angesichts der weltweit zunehmenden Verschuldung der Konsumenten mussten sich die Unternehmen seit längerem “kreative Ideen bei der Buchführung” einfallen lassen, um den Trugschluss weiter gut laufender Geschäfte und hoher Renditen aufrecht halten zu können. Die aktuelle Warnung von Apple hat aus meiner Sicht weniger mit China als Absatzmarkt als vielmehr mit dem US-Konsum per se zu tun, da der Großteil der Produkte (wie das iPhone) in den USA verkauft werden.

Apple machte verschiedene Faktoren für die gesunkenen Prognosen verantwortlich, darunter eine schwächere Wirtschaft in China und ein unerwartet niedrigerer iPhone-Umsatz als gedacht. Apple sagte,

 » Lees verder

Verurteilt: Apple und Samsung machten Handy bewusst kurzlebig

Verurteilt: Apple und Samsung machten Handy bewusst kurzlebig

26-10-18 09:13:00,

 Red.

Red. / 26. Okt 2018 –

Software-Updates machten Geräte absichtlich langsam, um zum früheren Neukauf anzuregen. Das sagt Italiens Wettbewerbsbehörde.

Mit einem Software-Update wurden die Leistung bestimmter iPhones und Samsung-Smartphones absichtlich gedrosselt und sogar Fehlfunktionen verursacht. Italiens Wettbewerbsbehörde hat jetzt Apple und Samsung wegen unlauterem Wettbewerb verurteilt. Sie müssen eine Strafe in Höhe von fünf Millionen Euro zahlen und auf ihrer Webseite auf die Entscheidung der Behörde verweisen.

Begründung: Mit ihrem Vorgehen hätten diese beiden Konzerne gegen Konsumentenrechte verstossen, erklärte die «Autorità garante della concorrenza e del mercato» (AGCM) am 24. Oktober.

Betroffen sind die Geräte iPhone 6, 6s und Galaxy Note 4.

Heise.de fasst den Bericht der Wettbewerbsbehörde wie folgt zusammen:

Apple, erklärt die Wettbewerbsbehörde, habe Besitzern von iPhone 6 und 6s das Update auf iOS 10 «beharrlich unterbreitet», ohne diese über höhere Leistungsanforderungen des Systems und «deren Konsequenzen wie ein unerwartetes Abschalten» zu informieren. Um diese Probleme zu verringern, habe der Hersteller dann iOS 10.2.1 veröffentlicht, wieder ohne eine Warnung, dass das Update die «Leistung und Funktionalität» der Geräte verringern könne. Erst im Dezember 2017 habe Apple schliesslich die Option eingeführt, den Akku zu einem reduzierten Preis zu tauschen.

Im Hinblick auf Samsung bemängelt die Wettbewerbsbehörde, der Hersteller habe Käufern des Galaxy Note 4 das Update auf Android 6.0 Marshmallow «beharrlich unterbreitet», ohne diese über «schwere Fehlfunktionen» zu informieren. Dies habe zu hohen Kosten für Reparaturen ausserhalb der Garantiezeit geführt.

Die Drosselung hat auch in den USA noch ein juristisches Nachspiel: Nutzer haben zahlreiche Sammelklagen gegen den iPhone-Hersteller eingereicht – Urteile liegen noch keine vor.

In der Schweiz verweigert das Parlament den Konsumentenorganisationen, Sammelklagen einzureichen. Für einzelne Handy-Besitzende ist der finanzielle Aufwand für eine Klage viel zu gross.

*******************************************************

Das absichtliche Einbauen von Schwachstellen in Geräten, um deren Lebensdauer zu verkürzen und die Konsumentinnen zu Neukäufen zu zwingen, nennt man «Obsoleszenz». Die Produkte werden vorzeitig «obsolet».

Lesen Sie dazu folgende Infosperber-Artikel:

*******************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Artikel weiterempfehlen

Diesen Artikel können Sie an 1-10 Personen weiter empfehlen.

 » Lees verder

Apple fügt heimlich Tracking-Funktion zu iOS 12 hinzu – Medien

Apple fügt heimlich Tracking-Funktion zu iOS 12 hinzu – Medien

22-09-18 08:39:00,

Panorama

09:34 22.09.2018(aktualisiert 09:36 22.09.2018) Zum Kurzlink

Der US-amerikanische Konzern Apple hat im letzten Update seines Betriebssystems unmerklich einen sogenannten „Trust Score“ von Nutzern hinzugefügt. Dieser registriert, wie Nutzer ihre iPhones und andere Apple-Geräte nutzen, meldet „The Independent“.

Die Zeitung schreibt, in die Datenschutzrichtlinie sei eine Änderung aufgenommen worden, wonach auf Grundlage der Anzahl der Anrufe und E-Mails des Nutzers ein Ranking erstellt wird.

©
AP Photo / Marcio Jose Sanchez

Die Firma benötige diese zur Verhinderung von Betrug im iTunes-Store, schreibt „

The Independent

“.

„Für die Identifizierung von Missbrauch und Betrug werden bei einem Einkaufsversuch Informationen über die Gerätenutzung (inklusive der ungefähren Anzahl von Anrufen oder gesendeter und empfangener E-Mails) verwendet, um eine Bewertung vertrauenswürdiger Geräte zu errechnen“, heißt es im aktualisierten Datenschutz. Jedoch existieren keine konkreten Beispiele dafür, wie diese Änderungen Betrug verhindern sollen.

©
REUTERS / Lucas Jackson/File Photo

Die Zeitung stellt fest,  dass dieser „Trust Score“ an eine der Episoden der Serie „The Black Mirror“ erinnere. Darin erhielt jeder seine eigene Bewertung, die Einfluss auf Zugänglichkeit zu Medizin, Transport und Unterkunft für Menschen hatte.

„The Independent“ betont auch, die neuen Formulierungen seien schwammig und könnten in einem breiteren und verzerrteren Sinne verstanden werden. Gleichzeitig erstrecke sich die Neuerung auch auf Geräte, über die keine E-Mails versandt oder Anrufe getätigt werden können.

Bis dato hat sich Apple noch nicht gegenüber der Zeitung zu diesem Thema geäußert.

 » Lees verder