Für Assange eintreten! – Eine internationale Journalistenerklärung zur Verteidigung von Julian Assange

fur-assange-eintreten!-–-eine-internationale-journalistenerklarung-zur-verteidigung-von-julian-assange

07-12-19 10:52:00,

Julian Assange, Gründer und Herausgeber von WikiLeaks, ist derzeit im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Vereinigten Königreich inhaftiert und steht vor der Auslieferung an die Vereinigten Staaten und der Strafverfolgung unter dem Spionageakt. Für sein Mitwirken an der Veröffentlichung von US-Militärdokumenten aus Afghanistan und dem Irak sowie Teilen der Kommunikation vom US-Außenministerium droht ihm eine Gefängnisstrafe von bis zu 175 Jahren.

Die „Kriegstagebücher“ liefern den Beweis, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit über Aktivitäten in Afghanistan und im Irak irregeführt und Kriegsverbrechen begangen hat. WikiLeaks arbeitete weltweit mit einer Vielzahl von Medienunternehmen zusammen, welche die „Kriegstagebücher“ und Ministeriumsnachrichten veröffentlichten. Die gegen Assange eingeleiteten Gerichtsverfahren schaffen somit einen extrem bedenklichen Präzedenzfall für JournalistInnen, Medienorganisationen und die Pressefreiheit.

Wir, JournalistInnen und journalistische Organisationen weltweit, bringen unsere große Besorgnis über das Wohlergehen von Julian Assange, über seine fortdauernde Inhaftierung und über die drakonischen Spionageanklagen zum Ausdruck. Dieser Fall steht im Mittelpunkt des Grundsatzes der freien Meinungsäußerung. Wenn die US-Regierung Assange wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten strafrechtlich verfolgen kann, könnte dies den Weg für Regierungen frei machen, Journalisten überall zu verfolgen. Ein alarmierender Präzedenzfall für die Pressefreiheit weltweit. Dass Personen wegen Spionage angeklagt werden, weil sie Materialien veröffentlicht haben, die von Whistleblowern zur Verfügung gestellt wurden, ist eine Neuheit und sollte alle JournalistInnen und VerlegerInnen alarmieren.

In einer Demokratie müssen JournalistInnen Kriegsverbrechen sowie Fälle von Folter und Missbrauch aufdecken dürfen, ohne dafür bestraft zu werden. Dies ist die ureigene Rolle der Presse in einer Demokratie. Wenn Regierungen Spionagegesetze gegen JournalistInnen und Verlage anwenden können, dann werden diese ihrer wichtigsten Verteidigung beraubt – nämlich des Handelns im öffentlichen Interesse. Diese Kontrolle fällt unter kein Spionagegesetz.

Vor seiner Verlegung in das Gefängnis von Belmarsh verbrachte Herr Assange mehr als ein Jahr unter Hausarrest und anschließend sieben Jahre in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo er politisches Asyl erhalten hatte. Während dieser Zeit wurde er schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, einschließlich der Tatsache, dass, auf direkte Weisung von US-Behörden hin, seine rechtlich geschützten Gespräche von Behörden abgehört wurden. Journalisten, die zu Besuch waren, wurden einer umfassenden Überwachung unterzogen. Er hatte nur eingeschränkten Zugang zu rechtlicher Verteidigung und medizinischer Versorgung, außerdem wurde ihm Zugang zu Sonnenlicht und das Sporttreiben verwehrt.

 » Lees verder

Julian Assange: An Appeal From International Lawyers – Global Research

julian-assange:-an-appeal-from-international-lawyers-–-global-research

04-12-19 11:56:00,

The ongoing proceedings against Australian citizen Julian Assange, founder of WikiLeaks, presently held in Belmarsh Prison near London, display a grave erosion of time-honoured principles of human rights, the rule of law, and the democratic freedom to gather and share information. We would like to join the extraordinary line of earlier protests in the case.

Fifteen years ago, the world was shocked by serious circumventions of the right to due process and fair trial when, as part of the U.S. war on terror, the CIA ignored local authority to abduct people in secret flights from European jurisdictions to third countries where they were subjected to torture and violent interrogation. Among those voicing protests was the London-based International Bar Association; see its report, Extraordinary Renditions, January 2009 (www.ibanet.org). The world should stand firm against such attempts to exercise superior, worldwide jurisdiction and to interfere in, influence or undermine the protection of human rights in other countries.

However, since WikiLeaks released evidence of U.S. war crimes in Iraq and Afghanistan, the US has for nine years punished Julian Assange and deprived him of his freedom. To avoid extradition to the United States, Assange was compelled to seek asylum in the London embassy of Ecuador in August 2012. In April 2019, Ecuador — in violation of international asylum laws — handed Assange over to British police, and his private legal defence documents over to U.S. agents.

After exposing extensive U.S. abuse and power projection as a threat to international law and order, Assange himself experienced the full thrust of the same forces. Extortion of other countries to make them and their judicial systems bend the law is to undermine and violate human rights treaties. Countries must not allow the diplomacy and intelligence power culture to contaminate and corrupt the fair administration of justice in accordance with law.

Great nations like Sweden, Ecuador, and Britain have servilely complied with U.S. wishes, as documented in two 2019 reports by Nils Meltzer, U.N. Special Rapporteur on Torture and Other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment. Among other things, Melzer concludes that,

“In 20 years of work with victims of war, violence and political persecution I have never seen a group of democratic States ganging up to deliberately isolate,

 » Lees verder

Is dit het plan met Assange? – Wakker Mens

is-dit-het-plan-met-assange?-–-wakker-mens

29-11-19 08:04:00,

Britse artsen waarschuwen: Assange zou de gevangenschap niet kunnen overleven.
Assange nog zeer strijdlustig in de ambassade van Ecuador

Hoe brutaal en gepland Julian Assange in de val werd gelokt en hoe het ” probleem Assange ” opgelost moet worden, wordt duidelijk als je kijkt naar het nieuws van de afgelopen weken over dit onderwerp.

De VS wil Assange uitschakelen, omdat hij met Wikileaks hun misdaden openbaar gemaakt heeft. Zonder Wikileaks zouden we niets weten over de Amerikaanse oorlogsmisdaden in Irak en Afghanistan. Zonder Wikileaks zou Snowden niet langer vrij zijn, omdat het Wikileaks was die zijn ontsnapping uit Hong Kong organiseerde. Zonder Wikileaks, zouden we niet weten hoe de Democraten in de VS in 2015 en 2016 de voorverkiezingen met onzuivere middelen Clinton hielp en Sanders hinderden. En nog veel meer, de lijst is lang.

Wikileaks doet dus precies dat, wat journalistiek zou moeten doen: zij kijkt de machtigen op de vingers en onthult hun misdaden. En dat is precies wat de VS niet leuk vindt, ze willen Assange monddood maken en nog liever zouden ze hem dood zien in de ware betekenis van het woord. Hoe kan dat?

Officieel wil de VS een proces tegen Assange beginnen, er loopt een uitleveringsverzoek. Maar er bestaat genoeg aanleiding om te twijfelen of de VS wel echt een proces wil. De media rapporteren dan weer wekenlang, ook over oude schandalen die men eigenlijk wilde vergeten, en die dan weer opgewarmd worden. Dan wordt het steeds moeilijk om Assange als schurk te etaleren. De angst groeit dat Assange eerder zal sterven en dat, net als bij Epstein, de pijnlijke details in een proces dan niet publiek hoeven te worden.

De probleemstelling was dus hoe je zo gewoon mogelijk doet. Men vond een weg die geen publieke protesten zou oproepen: Assange werd beschuldigd van verkrachting. In 2010 zou hij twee vrouwen in Zweden hebben verkracht die een klacht tegen hem hadden ingediend. Verkrachting is zeer fout en slecht, en een publieke solidariteit met een verkrachter is dan ook onwaarschijnlijk. De media hebben hierover uitvoerig bericht, hierbij ging erom Assange in een slecht daglicht te zetten.
Er was helemaal geen verkrachting. Assange had vrijwillige seks met twee vrouwen. Om tegelijkertijd seks met twee vrouwen te hebben kan moreel verwerpelijk zijn,

 » Lees verder

Julian Assange will ‘disappear for the rest of his life’ inside ‘inhumane’ US prison, UN envoy warns… if he makes it that far

julian-assange-will-‘disappear-for-the-rest-of-his-life’-inside-‘inhumane’-us-prison,-un-envoy-warns…-if-he-makes-it-that-far

27-11-19 07:31:00,

The UN rapporteur on torture has accused British and American authorities of waging a one-sided war against WikiLeaks founder Julian Assange, “violating due process at every step,” as Assange’s condition in prison deteriorates.

Speaking at a demonstration in Berlin on Wednesday, rapporteur Nils Melzer told RT that if the judicial institutions prosecuting Assange were “doing their job according to the law,” then they would take the WikiLeaks head’s declining health into account in their extradition efforts. However, Melzer does not expect any reprieve for Assange.

The whole system is skewed against him. It’s not a case of prosecution, it’s a case of persecution, and that’s how persecution works.

Since his forced eviction from London’s Ecuadorian embassy in April, Assange has languished in Belmarsh Prison, first facing extradition to Sweden for a since-dropped sexual assault case, and now to the United States, where he faces 175 years in prison if found guilty of espionage. The spying charges stem from his publication of classified military documents, detailing alleged war crimes by US forces in Iraq and Afghanistan.

Also on rt.com
‘Mr Assange could die in prison. There is no time to lose’ – over 60 medics in open letter to UK govt.

Melzer has sounded the alarm about the conditions of Assange’s detention before, accusing British authorities of “psychological torture,” and warning that he could face further torture if extradited to the US. The rapporteur is not alone in raising these concerns either. In an open letter addressed to British Home Secretary Priti Patel on Monday, over 60 medical professionals from across the world voiced their concern over the physical and mental health of the publisher, warning that “Mr. Assange could die in prison.”

Melzer met Assange in prison six months ago, and described his situation as “critical.” Since then, the torture envoy said that the WikiLeaks founder’s conditions have been “getting more oppressive and there’s more intense surveillance and stricter isolation.”

During Melzer’s visit, Assange was kept in solitary confinement for 23 hours per day, and was denied access to the prison’s library and gym. He is reportedly suffering from depression,

 » Lees verder

Fall Assange: Isolationshaft für Aufklärung?

fall-assange:-isolationshaft-fur-aufklarung?

27-11-19 07:30:00,

avatar

Hallo,

!

Wir verpflichten uns zum Schutz Ihrer persönlichen Daten. Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert, damit sie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), einer neuen EU-Regelung, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, entspricht.

Bitte machen Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung bekannt. Sie enthält Details über die Arten von Daten, die wir sammeln, darüber, wie wir sie verwenden sowie über Ihre Rechte bezüglich des Datenschutzes.

Da Sie uns bereits Ihre persönlichen Daten mitgeteilt haben, als Sie Ihren persönlichen Account erstellt haben, bitte prüfen Sie das Feld darunter, um diesen weiter zu nutzen:

Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu, um einen persönlichen Account auf dieser Website gemäß der Datenschutzerklärung zu erstellen.

Wenn Sie nicht wollen, dass wir Ihre Daten weiter verarbeiten, klicken Sie bitte hier, um Ihren Account zu löschen.

Wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken bezüglich unserer Datenschutzerklärung haben, kontaktieren Sie uns bitte unter privacy@sputniknews.com.

 » Lees verder

Assange zeigt Symptome von Folteropfern – UN-Sonderberichterstatter fordert Freilassung

assange-zeigt-symptome-von-folteropfern-–-un-sonderberichterstatter-fordert-freilassung

27-11-19 05:15:00,

Politik

17:18 27.11.2019(aktualisiert 17:25 27.11.2019)

Zum Kurzlink

Wikileaks-Gründer Julian Assange zeigt Anzeichen von psychologischer Folter. Das sagt UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer im Gespräch mit Sputnik. Melzer hatte Assange im Gefängnis mit Kollegen untersucht, bezeichnet die Inhaftierung als völkerrechtswidrig und fordert Assanges Freilassung.

Am Mittwoch wurde vor dem Brandenburger Tor ein Kunstwerk des italienischen Bildhauers Davide Dormino präsentiert: Vier Stühle aus Bronze, auf drei von ihnen stehen die Whistleblower Chelsea Manning und Edward Snowden, auf dem dritten Wikileaks-Gründer Julian Assange. Der vierte Stuhl ist leer. „Auf diesem Stuhl stehen wir alle“, betont der Künstler gegenüber Sputnik und meint damit, dass jeder Bürger auf diesem Stuhl landen kann, der Kriegsverbrechen und Verstöße gegen Menschenrechte enthüllt.

Bei der Präsentation war auch der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer anwesend, der Julian Assange im Gefängnis medizinisch untersucht hatte. Im Gespräch mit Sputnik fällt er ein vernichtendes Urteil über die Inhaftierung des Wikileaks-Gründers, spricht von Folter und verlangt die Freilassung von Julian Assange.

Herr Melzer, Sie haben sich mit dem Gesundheitszustand von Julian Assange beschäftigt. Was können Sie dazu sagen?

– Ich habe ihn am 9. Mai 2019 zusammen mit Ärzten, einem Psychiater und einem Forensiker, besucht. Wir haben einen vierstündigen Besuch gemacht, eine Stunde davon war ein Gespräch und drei Stunden waren medizinische Untersuchungen. Ich kann wegen der ärztlichen Geheimhaltung jetzt nicht wirklich ins Detail gehen mit der Diagnose, aber er hat ein ganz klares Syndrom gezeigt, das typisch ist für Opfer von psychologischer Folter. Das ist extreme emotionale und mentale Destabilisierung, Angstzustände, posttraumatische Syndrome und ganz klar etwas, was typisch ist für Folteropfer.

Ganz naiv gefragt: Folter ist doch in Großbritannien gar nicht erlaubt?

– Natürlich nicht. Folter ist eines der schlimmsten Verbrechen weltweit. Großbritannien bereitet mir auch sonst Sorgen. Großbritannien hat soeben abgesagt, eine gerichtliche Untersuchung durchzuführen, zur Involvierung von britischen Streitkräften und Agenten in der CIA-Foltergeschichte, so wie es auch die USA gemacht haben. In beiden Ländern hat das Parlament eine Untersuchung durchgeführt und festgestellt, dass systematische Folter ausgeübt worden ist von der Regierung. In beiden Ländern hat sich die Regierung geweigert, ihre eigenen Agenten zur Verantwortung zu ziehen. Wenn das jetzt die Runde macht, wenn dieser Präzedenzfall sich etabliert,

 » Lees verder

Die Lügen über Assange müssen jetzt ein Ende haben

die-lugen-uber-assange-mussen-jetzt-ein-ende-haben

27-11-19 12:10:00,

Der australische Journalist John Pilger, der sich schon seit Jahren für seinen Freund Julian Assange einsetzt hat diesen umfassenden Artikel auf Englisch geschrieben und wir präsentieren hier die Übersetzung von Susanne Hofmann. Hoffentlich kommt jetzt Bewegung in diese Affäre. Der offene Brief von über 60 Medizinern ist ein wichtiges Signal, und die Unterstützungsaktionen in dieser Woche werden ein weiteres bewirken. Ob es reicht, um die gegen Julian Assange Verschworenen zu menschlichem und rechtsstaatlichem Handeln zu bewegen muss sich noch zeigen. Einleitung: MM.

Die Lügen über Assange müssen jetzt ein Ende haben

Von John Pilger aus dem Englischen von Susanne Hofmann

Zeitungen und andere Medien in den Vereinigten Staaten und Großbritannien haben sich jüngst öffentlich zu einer Leidenschaft für die Meinungsfreiheit bekannt, insbesondere zu ihrem Recht, frei zu veröffentlichen. Sie sorgen sich wegen des „Assange-Effekts”.

Es wirkt so, als ob der Kampf von Menschen, die die Wahrheit aussprechen wie Julian Assange und Chelsea Manning, nunmehr eine Warnung an sie sei: dass die Gangster, die Assange im April aus der ecuadorianischen Botschaft geschleppt haben, eines Tages kommen könnten, um auch sie zu holen.

Der Guardian wiederholte letzte Woche einen gängigen Refrain. Die Auslieferung von Assange, so die Zeitung, „ist keine Frage, wie weise Herr Assange ist, und noch weniger, wie sympathisch er ist. Es geht nicht um seinen Charakter und auch nicht um seine Beurteilung. Vielmehr geht es um die Pressefreiheit und das Recht der Öffentlichkeit, informiert zu werden.“  

Der Guardian versucht also, Assange und seine bahnbrechenden Leistungen auseinanderzudividieren. Von letzteren hat der Guardian profitiert, sie haben aber zugleich seine eigene Schwachstelle herausgestellt wie auch seine Neigung, sich bei der räuberischen Macht anzubiedern und diejenigen mit Dreck zu bewerfen, die seine Doppelmoral ans Licht bringen.

Das Gift, das die Verfolgung von Julian Assange antreibt, ist in diesem Leitartikel nicht so leicht zu erkennen wie sonst; er enthält keine Märchen über Assange, der angeblich Botschaftswände mit Exkrementen beschmiert oder seine Katze mies behandelt.

Stattdessen setzen die heimtückischen Verweise auf „Charakter“ und „Beurteilung“ und „Sympathie“ eine Schmierenkampagne fort, die nunmehr seit fast einem Jahrzehnt anhält. Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter über Folter, verwendete eine passendere Beschreibung. „Es läuft eine unerbittliche und hemmungslose Kampagne von öffentlichem Mobbing“,

 » Lees verder

The Lies About Assange Must Stop Now – Global Research

the-lies-about-assange-must-stop-now-–-global-research

24-11-19 08:41:00,

Newspapers and other media in the United States, Britain and Australia have recently declared a passion for freedom of speech, especially their right to publish freely.  They are worried by the “Assange effect”.  

It is as if the struggle of truth-tellers like Julian Assange and Chelsea Manning is now a warning to them: that the thugs who dragged Assange out of the Ecuadorean embassy in April may one day come for them.

A common refrain was echoed by the Guardian last week. The extradition of Assange, said the paper, “is not a question of how wise Mr. Assange is, still less how likable. It’s not about his character, nor his judgement. It’s a matter of press freedom and the public’s right to know.”  

What the Guardian is trying to do is separate Assange from his landmark achievements, which have both profited the Guardian and exposed its own vulnerability, along with its propensity to suck up to rapacious power and smear those who reveal its double standards.

The poison that has fueled the persecution of Julian Assange is not as obvious in this editorial as it usually is; there is no fiction about Assange smearing faeces on embassy walls or being awful to his cat.

Instead, the weasel references to “character” and “judgement” and “likeability” perpetuate an epic smear which is now almost a decade old.  Nils Melzer, the United Nations Rapporteur on Torture, used a more apt description. “There has been,” he wrote, “a relentless and unrestrained campaign of public mobbing.”  He explains mobbing as “an endless stream of humiliating, debasing and threatening statements in the press”. This “collection ridicule” amounts to torture and could lead to Assange’s death.

Having witnessed much of what Melzer describes , I can vouch for the truth of his words. If Julian Assange were to succumb to the cruelties heaped upon him, week after week, month after month, year upon year, as doctors warn, newspapers like the Guardian will share the responsibility.

A few days ago, the Sydney Morning Herald’s man in London, Nick Miller, wrote a lazy, specious piece headlined, “Assange has not been vindicated, he has merely outwaited justice.”  He was referring to Sweden’s abandonment of the so-called Assange investigation.

 » Lees verder

Now That Assange Is Safely Locked Up, Sweden Drops Its “Investigation”

now-that-assange-is-safely-locked-up,-sweden-drops-its-“investigation”

20-11-19 09:17:00,

Now that WikiLeaks founder Julian Assange is safely locked up in Belmarsh prison awaiting a US extradition hearing, Sweden has, for a third time, dropped its rape investigation.

“After conducting a comprehensive assessment of what has emerged during the course of the preliminary investigation I then make the assessment that the evidence is not strong enough to form the basis for filing an indictment,” said deputy chief prosecutor Eva-Marie Persson at a press conference in Stockholm on Tuesday.

This decision comes days after the UN Special Rapporteur on Torture Nils Melzer began making noise about the Swedish government’s refusal to answer his questions on the many enormous, glaring plot holes in the investigation which began in 2010. These plot holes include “proactive manipulation of evidence” with the testimony of the alleged victim, a condom provided as evidence that had neither the DNA of Assange nor of the alleged victim on it, complete disregard for confidentiality rules and normal investigative protocol from the earliest moments of the investigation onward, disregard for conflicts of interest, Sweden’s refusal to provide assurance that Assange would not be extradited to the US if he went there to answer questions, statements made by the alleged victims which contradict the allegations, unexplained correspondence between Swedish prosecutors and the FBI, and many others.

#Sweden: FULL PIC of Govt’s disappointing response to my detailed & diligent inquiries of 12 Sept & 28 May, flatly refusing:
– to explain its handling of the #Assange case
– to provide the requested information
– to engage in a constructive dialogue with #SRT@SwedenUN
#Torture pic.twitter.com/iqhPKbWfFi

— Nils Melzer (@NilsMelzer) November 11, 2019

None of which matters anymore. He is caged, and public support for him has been deliberately demolished. The Swedish parody of an “investigation” did its job. Assange took political asylum with the government of Ecuador out of fear of US extradition and was slowly squeezed off from the outside world, his own reputation, and his own physical health while the empire prepared its case against him, keeping him increasingly immobilized, silenced and smeared until he could be forcibly pried from the embassy in April of this year.

 » Lees verder

Julian Assange ist ein Journalist

julian-assange-ist-ein-journalist

16-11-19 08:11:00,

Julian Assange ist ein Journalist

von Peter Frey / PEDS ANSICHTEN

Julian-Assange-Abode-of-Chaos-wikileaks-kritischer-investigativer-Journalismus-Investigativjournalismus-Meinungsfreiheit-Pressefreiheit-Staatsfeind-Kritisches-NetzwerkAm 2. November wurde der internationale Tag zur Beendigung von Straflosigkeit gegen Journalisten begangen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen hat anlässlich dieses Tages an uns alle appelliert, für Wahrheit und Gerechtigkeit einzutreten. Das gilt auch in besonderem Maße für all jene, deren berufliches Selbstverständnis das eines Journalisten ist. Staatlich sanktionierte Verbrechen gegen Journalisten lassen sich dieser Tage kaum stärker symbolisieren als mit dem Namen des australischen Journalisten Julian Assange.

UN-Generalsekretär António Guterres: Erklärung zum Internationalen Tag zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten:

Meinungsfreiheit und freie Medien sind unerlässlich, um Verständnis zu fördern, die Demokratie zu stärken und unsere Anstrengungen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung voranzutreiben.

In den letzten Jahren haben jedoch das Ausmaß und die Anzahl der Angriffe auf Journalisten und Medienschaffende zugenommen, und es gab mehr und mehr Vorfälle, die ihre Fähigkeit ihre lebenswichtige Arbeit auszuüben beeinträchtigten. Diese Vorfälle beinhalteten Androhungen von Strafverfolgung, Festnahmen, Inhaftierungen, Zugriffsverweigerungen und Versagen, Straftaten gegen Journalisten zu untersuchen und zu verfolgen.

Der Anteil von Frauen unter den Todesopfern ist ebenfalls gestiegen, und Journalistinnen sind zunehmend geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt, wie sexueller Belästigung, sexuellen Übergriffen und Drohungen.

Wenn Journalisten ins Visier genommen werden, zahlt die Gesellschaft als Ganzes den Preis. Wenn wir nicht fähig sind, Journalisten zu schützen, sind wir kaum in der Lage informiert zu bleiben und zur Entscheidungsfindung beizutragen. Ohne Journalisten, die in der Lage sind, ihre Arbeit in Sicherheit zu erledigen, besteht die Gefahr von Desinformation und Verwirrung.

Lassen Sie uns an diesem internationalen Tag zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten gemeinsam für Journalisten, die Wahrheit und die Gerechtigkeit eintreten. [.unric.org Pressemeldung, 2.11.]

Eine der hervorstechendsten Merkmale wahrhaftigen Journalismus ist der Mut gegenüber der Macht. Es ist der Mut, den Missbrauch durch diese Macht aufzudecken, zu enthüllen. Durch Julian Assange und seine Mitstreiter bei WikiLeaks wurden Kriegsverbrechen aufgedeckt, welche der Führer der selbsternannten westlichen Wertegemeinschaft zu verantworten hat. Für diesen Mut zahlt Assange nun einen extrem hohen Preis. Es ist an der Zeit, dass die Journaille aus ihrer Ängstlichkeit ausbricht und begreift, dass der Angriff auf Assange auch ein Angriff auf sie selbst ist.

Julian-Assange-The-truth-has-been-raped-Wikileaks-investigativer-Journalismus-Investigativjournalismus-Kritisches-Netzwerk-war-crimes-Kriegsverbrechen

Ein Quäntchen Hoffnung war in mir,

 » Lees verder

Will Julian Assange Die In Prison?

will-julian-assange-die-in-prison?

12-11-19 07:51:00,

Authored by Barbara Boland via TheAmericanConservative.com,

Wikileaks founder Julian Assange is suffering significant “psychological torture” and abuse in the London prison where he is being held, and his life is now “at risk,” according to an independent UN rights expert. A senior member of his legal team believes Assange may not live until the end of the extradition process.

Assange mumbled, stuttered, and struggled to say his own name and date of birth when he appeared in court on October 21. The Wikileaks founder is being subjected to long drawn-out “psychological torture” as he battles to prevent his extradition to the United States where he faces a slew of espionage charges, warns Nils Melzer, the UN special rapporteur on torture and other cruel, inhuman or degrading punishment.

“Unless the UK urgently changes course and alleviates his inhumane situation, Mr. Assange’s continued exposure to arbitrariness and abuse may soon end up costing his life,” Melzer said in a statement on Friday.

“His physical appearance was not as shocking as his mental deterioration,” writes former British ambassador Craig Murray, who was present at the October hearing. “When asked to give his name and date of birth, he struggled visibly over several seconds to recall both… his difficulty in making it was very evident; it was a real struggle for him to articulate the words and focus his train of thought… Until yesterday I had always been quietly skeptical of those who claimed that Julian’s treatment amounted to torture… and skeptical of those who suggested he may be subject to debilitating drug treatments. But having attended the trials in Uzbekistan of several victims of extreme torture, and having worked with survivors from Sierra Leone and elsewhere, I can tell you that … Julian exhibited exactly the symptoms of a torture victim brought blinking into the light, particularly in terms of disorientation, confusion, and the real struggle to assert free will through the fog of learned helplessness.”

“One of the greatest journalists and most important dissidents of our times is being tortured to death by the state, before our eyes. To see my friend, the most articulate man, the fastest thinker, I have ever known,

 » Lees verder

Assange deed alleen wat een goede journalist zou moeten doen – INDIGNATIE

assange-deed-alleen-wat-een-goede-journalist-zou-moeten-doen-–-indignatie

10-11-19 08:59:00,

De Verenigde Staten zijn trots op hun rechtsstaat, een erfenis uit de Britse koloniale tijd, maar er zijn steeds meer aanwijzingen dat gelijke rechtvaardigheid door de wet is vervangen door iets dat soms ‘lawfare’ wordt genoemd, een Israëlische uitvinding die bestaat uit het gebruik van de juridische systeem om afwijkende meningen te bestraffen en critici het zwijgen op te leggen. Drie voorbeelden, allemaal heel verschillend, illustreren precies hoe een quasi-legaal proces is gebruikt tegen personen die worden beschouwd als, terecht of ten onrechte, critici van Amerika’s zogenaamde “wereldwijde oorlog tegen terreur”, die nog steeds wereldwijd wordt gevoerd, zelfs hoewel niemand de uitdrukking meer gebruikt.

De wereldwijde oorlog tegen terreur wordt gevochten op basis van wetgeving die uniek is voor de Verenigde Staten, die volgens de verschillende edities van de Authorization for the Use of Military Force (AUMF) de Verenigde Staten machtigt achter elke groep aan te gaan waar dan ook door het ministerie van Buitenlandse Zaken geïdentificeerd als ‘terrorist’. Deze autoriteit heeft in de praktijk betekend dat zelfs Amerikaanse burgers kunnen worden gedood of gevangen genomen door speciale Amerikaanse troepen in elk land, waaronder natuurlijk ook landen waarmee de Verenigde Staten niet in oorlog zijn – niet verrassend, want Washington is technisch gezien niet in oorlog met iemand. De AUMF is ook geïnterpreteerd om het volgen van hele landen of politieke groepen aangewezen als staatssponsors van terrorisme mogelijk te maken.

Zodra vermoedelijke terroristen worden gevangen, kunnen ze voor onbepaalde tijd in speciale gevangenissen worden vastgehouden, waarbij Guantanamo degene is die het meest bekend is. Dat is precies het geval van de Pakistaanse burger Khalid Sheikh Mohammed (KSM), het vermeende meesterbrein van 9/11, dat in maart 2002 werd gevangen genomen in Rawalpindi, Pakistan. Maar zijn de beweringen over zijn betrokkenheid echt waar? KSM is gemarteld en uiteindelijk bekend voor vele misdaden, maar hij is nooit berecht, hoewel er vaak geruchten in Washington opduiken dat zijn dag voor de rechtbank binnenkort komt. Onlangs beweerden militaire rechters dat hij eindelijk berecht zou worden in januari 2021, maar waarschuwden dat eerst aan een aantal voorwaarden moest worden voldaan.

Dat KSM nooit voor de rechtbank is verschenen, wordt algemeen aangenomen omdat het feitelijke bewijs tegen hem zo dun is en onder foltering is verkregen. Dus hij is vastgehouden op bevel van president Bush, Obama en Trump zonder einde in zicht,

 » Lees verder

Assange ‘MAY DIE in jail for revealing war crimes,’ his father warns after seeing him behind bars

assange-‘may-die-in-jail-for-revealing-war-crimes,’-his-father-warns-after-seeing-him-behind-bars

09-11-19 10:01:00,

The father of WikiLeaks co-founder Julian Assange said his son is on course for a bitter end in prison for shedding light on American war crimes, as he faces looming extradition to the US.

John Shipton said on Friday that he visited Assange in prison in the UK this week and was horrified by how poorly his son is being treated behind bars.

Julian may die in jail over a nine-year persecution for revealing the truth of war crimes. It is beyond obscene.

“This is not the bitter disappointment of a father, this is simply fact,” he said, as cited by the Daily Mail.

Assange recently served a 50-week sentence in Belmarsh prison in London for skipping bail in 2012 but remains locked up pending extradition to the US, where he is charged with exposing government secrets, including alleged war crimes by US troops in Iraq. If proven guilty, Assange could face up to 175 years in jail.

Also on rt.com
‘I can’t think properly’: Assange disoriented as court rejects delay for extradition proceedings

UN Special Rapporteur on Torture Nils Melzer, who also visited Assange in prison, has repeatedly warned that his due process rights were violated and that he was subjected to “prolonged psychological torture” during prosecution. Assange’s supporters claim that his health has severely deteriorated as he spent nearly seven years confined inside the Ecuadorian Embassy in London out of fear of being extradited to the US – until the South American country revoked his asylum status in April.

Assange’s mother, Christine, blasted his conditions in custody, saying that her son is being “slowly, cruelly and unlawfully assassinated” by the British and the US government.

The US officials, meanwhile, rejected Melzer’s findings and insisted that Assange will be guaranteed a fair trial if he is extradited. British Home Secretary Sajid Javid approved the extradition of Assange in June but said the final decision is up to the court. The hearing on the matter is scheduled for February.

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Ex-Botschafter: Assange wird zu Tode gefoltert

ex-botschafter:-assange-wird-zu-tode-gefoltert

08-11-19 10:24:00,

„Jedes Mal, wenn wir Zeuge einer Ungerechtigkeit werden und nicht handeln, üben wir unseren Charakter in Passivität gegenüber diesem Geschehen und verlieren dadurch schließlich alle Fähigkeit, uns und diejenigen, die wir lieben, zu verteidigen.“                        Julian Assange

Von der Weltpresse und den „liberalen“ Politikern weitgehend im Stich gelassen, muss Julian Assange in seiner Londoner Haft nicht nur – vergeblich – um selbstverständliche rechtsstaatliche Rechte, sondern offenbar auch um sein Leben kämpfen. Der ehemalige britische Botschafter und jetzige Menschenrechtsaktivist Craig Murray (61 J.) hat Julian Assanges gerichtliche Anhörung am 21.10.2019 persönlich miterlebt und beschreibt in einem aufrüttelnden Bericht seine Empörung über den britischen Rechtsstaat und seine Sorgen um das Leben von Julian Assange. (hl)

Assange vor Gericht
Ein Augenzeugen-Bericht von Craig Murray
Schottland, 22. Oktober 20191

Craig Murray
Quelle: craigmurray.org.uk

Ich war zutiefst erschüttert, als ich gestern die Ereignisse im Westminster Magistrates Court miterlebte. Jeder Beschluss wurde gegen die kaum beachteten Argumente und Einwände von Assanges Verteidigungsteam durchgeboxt, von einer Richterin, die sich nicht einmal den Anschein gab zuzuhören.

Bevor ich zu dem eklatanten Mangel an fairem Verfahren komme, muss ich als erstes auf Julians Zustand hinweisen. Ich war äußerst schockiert wahrzunehmen, wie dünn mein Freund geworden ist, wieviel Haar er verloren hat und wie offenkundig vorzeitiges und stark beschleunigtes Altern bei ihm bemerkbar sind. Auffällig war auch ein Hinken, das ich bisher noch nie bei ihm beobachtet habe. Seit seiner Verhaftung hat er über 15 kg an Körpergewicht verloren.

Sein physischer Anblick war jedoch nicht so schockierend wie sein geistiger Verfall. Als er gebeten wurde, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu nennen, kämpfte er sichtlich mehrere Sekunden lang darum sich beides ins Gedächtnis zu rufen. Auf den wichtigen Inhalt seiner Aussage am Ende des Verfahrens werde ich später zurückkommen, aber wieviel Schwierigkeiten es ihm bereitete, diese zu machen, war offensichtlich; es war ein richtiger Kampf für ihn, die Worte zu artikulieren und sich auf seinen Gedankengang zu konzentrieren.

Bis gestern war ich immer etwas skeptisch gewesen jenen gegenüber, die behaupteten, dass Julians Behandlung als Folter betrachtet werden müsse – sogar Nils Melzer2, dem UN-Sonderberichterstatter über Folter gegenüber; ebenso skeptisch war ich jenen gegenüber, die nahelegten, er sei möglicherweise beeinträchtigenden medikamentösen Behandlungen ausgesetzt. Da ich jedoch in Usbekistan den Prozessen von mehreren Opfern extremer Folter beigewohnt habe und auch mit Überlebenden aus Sierra Leone und andern Ländern gearbeitet habe,

 » Lees verder

How to Help Julian Assange by Writing to Him in Prison – Global Research

how-to-help-julian-assange-by-writing-to-him-in-prison-–-global-research

07-11-19 03:00:00,

Not reported by ANY corporate media was the October 2 London protest to protect Julian Assange, led by Pink Floyd’s world famous co-founder, Roger Waters and award-winning journalist John Pilger, in front of Britain’s Home Office.  About 1,000 people attended.

On Monday, October 28th  Roger Waters, one of the top UK performers of all time (“Dark Side of the Moon”), described the media blackout:

.

This is incredible, given that Assange was interviewed in 2010 by Sir David Frost (the only person to have interviewed all US presidents and UK prime ministers for many decades) on Al Jazeera.

There are no charges against Assange. At the Westminster magistrate’s extradition hearing October 21, John Pilger was present and reported that Assange could barely speak or think. Assange was not permitted to see his defence documents while in this “court”. John’s description is utterly appalling.

The truth about Julian’s character was recently reported by the Ecuadorian diplomat at the Ecuadorian embassy in London, who was with Julian for six years. See this.

The media is now entirely complicit as the UK bows to US dominance, while turning its back on its own laws in an atrocious violation of human rights.

Julian needs a network of people to co-ordinate a grass-roots movement to press for his freedom – but most people as of 2019 have never heard of Assange, thanks to the presstitute media.  Paul Craig Roberts has recently mounted a petition to support Assange on his website.

Julian himself has made some suggestions on how to help him in his replies to people who have written to him in prison: “Letters from Belmarsh: What Julian Assange says we should do to save his life

Until something major gets organized, it is possible to write words of encouragement to Julian. His prisoner number must be included on the envelop or the letter will not be delivered to him in Belmarsh maximum security prison, where he is not permitted to speak to other prisoners.  Here is what is recommended for writing to him:

Apparently,

 » Lees verder

Julian Assange: The Lynching of the Charismatic Geek – Global Research

julian-assange:-the-lynching-of-the-charismatic-geek-–-global-research

04-11-19 05:31:00,

Once upon a time, there was a very bright little boy in Australia who grew up as stranger to conventional society. His mother went from husband to husband, from theater to cult, always on the eccentric margins, while the boy’s natural father was left behind. As an adolescent he found his own world in cyberspace, which offered a field for his insatiable curiosity. As he learned about that great world out there and its secrets, he developed his very own rigorous ethic: his vocation was to search for true facts and share them with the public. Living outside the usual social codes, his moral compass was uninhibited by the usual niceties. Truth was truth, deception was wrong, lies on the part of the powerful should be exposed.

The original sin of Julian Assange was the same as that of Galileo Galilei. Galileo sinned by revealing to the people things the elite already knew or at least surmised, but wished to keep secret from the masses, in order not to shake the people’s faith in the official truth. Assange did the same thing with the formation of WikiLeaks The official version of reality was challenged. All lies should be exposed. By far the most sensitive targets of his wide-ranging reality revelations were the lies, the hypocrisy, the inhuman brutality of the United States in its wars of global hegemony. To Assange, these things were simply wrong.

At first, WikiLeaks attracted a great deal of popular attention and even acclaim. Julian Assange became famous. He was a geek, but he didn’t look like a geek. Tall, handsome, striking with his nearly white hair, Julian was something strange: a charismatic geek.

He arrived in Sweden with near superstar status. Swedish women contrived to get him into their beds. They bragged about having sex with Julian: he was a trophy lover. But the charismatic geek didn’t know the social codes of the peculiar Swedish forms of virtuous promiscuity. This lacuna was exploited by his enemies in extravagantly unpredictable ways.

Julian Assange tried to straighten out what seemed to be a serious misunderstanding before leaving Sweden. But the Swedish side failed to make matters clear and he left for London.

In London, he was quickly taken up by the radical chic branch of the British upper class,

 » Lees verder

Julian Assange’s Life May be at Risk. UN Expert on Torture Sounds Alarm – Global Research

julian-assange’s-life-may-be-at-risk.-un-expert-on-torture-sounds-alarm-–-global-research

04-11-19 04:47:00,

The UN Special Rapporteur on torture, Nils Melzer, has expressed alarm at the continued deterioration of Julian Assange’s health since his arrest and detention earlier this year, saying his life was now at risk.

Mr. Assange was sent to a UK high-security prison on 11 April 2019 where he continues to be held in connection with a US extradition request on espionage charges for having exposed evidence for US war crimes and other misconduct in Iraq and Afghanistan. “While the US Government prosecutes Mr. Assange for publishing information about serious human rights violations, including torture and murder, the officials responsible for these crimes continue to enjoy impunity,” said Melzer.

The Special Rapporteur and his medical team visited the imprisoned Wikileaks founder in May and reported that he showed “all the symptoms typical for prolonged exposure to psychological torture” and demanded immediate measures for the protection of his health and dignity.

“However, what we have seen from the UK Government is outright contempt for Mr. Assange’s rights and integrity,” Melzer said. “Despite the medical urgency of my appeal, and the seriousness of the alleged violations, the UK has not undertaken any measures of investigation, prevention and redress required under international law.”

Under the Convention against Torture, States must conduct a prompt and impartial investigation wherever there is reasonable ground to believe that an act of torture has been committed.

“In a cursory response sent nearly five months after my visit, the UK Government flatly rejected my findings, without indicating any willingness to consider my recommendations, let alone to implement them, or even provide the additional information requested,” the UN expert said.

As predicted by Melzer, shortly after the Special Rapporteur’s visit, Mr. Assange had to be transferred to the prison’s health care unit.

“He continues to be detained under oppressive conditions of isolation and surveillance, not justified by his detention status,” said Melzer, adding that having completed his prison sentence for violating UK bail terms in 2012, Mr. Assange was now being held exclusively in relation to the pending extradition request from the United States.

“Despite the complexity of the proceedings against him led by the world’s most powerful Government, Mr. Assange’s access to legal counsel and documents has been severely obstructed,

 » Lees verder

Julian Assange: „Was können wir sonst noch tun?“

julian-assange:-„was-konnen-wir-sonst-noch-tun?“

31-10-19 02:09:00,

Diese Frage, „What more can we do?“, die der Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo am letzten Freitag in Brüssel geäußert hat, nachdem zwei besorgte Bürger, unter ihnen „Whistlehead“, mit Plakaten zu Julian Assange und Chelsea Manning auf der Bühne erschienen, stelle ich mir auch immer wieder aufs Neue. Außerdem veröffentlichen wir hier einen weiteren Augenzeugenbericht zum Schauprozess gegen Assange der vergangenen Woche in London, der vom australischen Journalisten John Pilger stammt. Und zu guter Letzt einige Leserreaktionen zum Fall Assange und zu unserer Berichterstattung darüber. Zusammengestellt von Moritz Müller.

Am vergangenen Freitag gab es in Brüssel „Einen Abend mit Kumi Naidoo“, organisiert von der flämisch-belgischen Amnesty-International-Sektion. Mit den Postern zu Manning und Assange konfrontiert (siehe Titelfoto), äußerte der Amnesty-Generalsekretär diese erstaunlichen Worte. Erstaunlich deshalb, weil AI bisher zu Assanges Behandlung durch US- und GB-Justiz nur sehr verhaltene Kommentare abgegeben hat und Assange von AI auch nicht als „Prisoner of Conscience“ anerkannt wird.

Wenn man bei amnesty.org „Julian Assange“ als Suchwort eingibt, bekommt man die folgende Liste, auf der eine Meldung vom 13. Mai dieses Jahres, die sich mit den auf Eis gelegten Vergewaltigungsvorwürfen beschäftigt, ganz oben steht, über zwei neueren Statements, in denen die Nichtauslieferung an die USA gefordert wird. Es wäre in meinen Augen das Erste, dass diese Meldung um den jetzigen Stand der Dinge (Schweden hat im Juni keinen Auslieferungsantrag gestellt und die schwedischen Strafverfolger machen keine Anstalten, Herrn Assange im Gefängnis zu befragen) ergänzt und chronologisch eingereiht wird, anstatt ganz oben ihre rufmörderische Wirkung zu entfalten.

Ob Herr Naidoo als südafrikanischer Anti-Apartheid-Veteran wirklich nicht weiß, was man noch tun könnte, ist schwer zu glauben, aber vielleicht sind ihm auch unsichtbar die Hände gebunden oder er merkt nicht, was vor sich geht, und dann würde vielleicht der unten folgende Bericht aus dem Westminster Magistrates Court helfen.

Außerdem wurde ihm dieser zweite offene Brief überreicht, der sicher auch informativ für ihn ist, und die belgische AI-Sektion hat ein Treffen mit den „besorgten Bürgern“ versprochen, wo über mögliche Hilfen für Assange beraten werden soll. Man sieht, dass Aktionen wie diese manchmal zum Dialog führen können. Am besten wäre natürlich eine „echte“ Kampagne der sonst so schlagkräftigen AI-Organisation.

Nachfolgend nun ein weiterer Bericht aus dem Gerichtssaal in London.

 » Lees verder

Der Fall Julian Assange – Analysen von Rainer Mausfeld, Yanis Varoufakis und Aaron Maté

der-fall-julian-assange-–-analysen-von-rainer-mausfeld,-yanis-varoufakis-und-aaron-mate

31-10-19 08:28:00,

acTVism unterstützen: https://goo.gl/uc1Zxo
acTVism Munich abbonieren: https://goo.gl/aMkRjb

In diesem Video haben wir Aussagen von Experten zusammengestellt, die sich auf den Fall von Julian Assange und Wikileaks beziehen.

Vollständige Interviews:
Rainer Mausfeld: https://youtu.be/9t40guoRABU
Yanis Varoufakis: https://youtu.be/VgiVHVVfZIA
Aaron Maté: https://youtu.be/LgGG_jPowHs

Weitere Inhalte zu diesem Thema:
Zain Raza über Wikileaks: https://youtu.be/q42GdsTZ6oU
“We are all Julian Assange!” Demo: https://youtu.be/GRFej-HcKgQ
Snowden über Whistleblowern & Journalismus: https://youtu.be/o_PuxUyzmLc
Chomsky, Varoufakis, Horvat kommentare zu Wikileaks: https://youtu.be/iSGrbpnFLps
Glenn Greenwald über Wikileaks: https://youtu.be/Zr5vb4wcDCk
3 wissenswerte Wikileaks Enthüllungen: https://youtu.be/1kSLj_zEtyA
acTVism-Interview mit Wikileaks: https://youtu.be/sRalrr_c_sw
acTVism-Reportage über Wikileaks: https://youtu.be/qFtUVS6T5BQ

FOLGEN SIE UNS ONLINE:
Facebook: https://www.facebook.com/acTVism/
Instagram: actv_munich
Website: http://www.actvism.org/
Twitter: https://twitter.com/acTVismMunich
YouTube: https://www.youtube.com/acTVismMunich/

SPENDEN:
IBAN: DE89430609678224073600
PayPal: PayPal@acTVism.org
Bitcoin: 3FRueoopQC9zE6h3Tz5UAdoh9T1qr1aoGH
Betterplace (Kredit Karte inkl.): https://bit.ly/2EdOJ7I

#wikileaks #assange #julianassange #freeassange #snowden

Citation of Featured YouTube-Image:
Source: Originally posted to Flickr as IMG_4739
Author: Espen Moe
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder

We must act now to save Julian Assange and the Rule of Law – PaulCraigRoberts.org

we-must-act-now-to-save-julian-assange-and-the-rule-of-law-–-paulcraigroberts.org

28-10-19 11:28:00,

Dear Readers:  If the millions who read my website will sign this petition with their name and their country, you will have made an effort to save Julian Assange from death at the hands of the Anglo-American criminal gang who are determined to remove the accountability of government to law and to the people.  The continued existence of a rule of law in the Western World and of government accountable to law depends on our ability to defend and free Julian Assange.

If you value civil liberty, go to my website—www.paulcraigroberts.org —click “contact,” put “petition to save Julian Assange” in the “your subject” line, and in your message, copy and past the petition below.

If we cannot save Julian Assange, we cannot save ourselves. 

To her Majesty, Queen Elizabeth II

To the House of Lords

To the House of Commons

We the undersigned respectfully call on the appropriate authorities of the United Kingdom to immediately release Julian Assange, citizen of Australia and Ecuador, from Belmarsh prison where he is being unjustly and cruelly incarcerated.

Julian Assange is not charged with any crime or even misdemeanor in Britain, and has fully served his sentence for his single offense: jumping bail to avoid extradition to the United States via Sweden.  He was not and is not charged for any crime in Sweden.  The sole charges against him originate in the United States, on purely political grounds, aimed at punishing Julian Assange for publication of accurate information provided by informed sources.  This is a regular practice of all mainstream media, which now shamefully fail to speak out in defense of Mr. Assange, even when they published exactly the same information that he did.

It is quite clear that in their current treatment of Julian Assange, the United Kingdom is debasing itself as a mere instrument of political repression exercised by the United States. Our confidence in the judicial system and in the media is very seriously shaken.

Your Majesty, Members of Parliament,

The current imprisonment of Julian Assange is a blot on the nation’s judicial system, a disgrace to British decency.  This scandal may be largely hidden today but will surely emerge in history unless measures are taken immediately by the highest representatives of the British people to correct this major injustice.

 » Lees verder

Julian Assange im Gerichtssaal – Ein Schatten seiner selbst

julian-assange-im-gerichtssaal-–-ein-schatten-seiner-selbst

25-10-19 01:38:00,

Craig Murray

Am vergangenen Montag fand vor dem Westminster Magistrates Court in London eine Anhörung statt, in der es um das weitere Vorgehen im Fall Assange ging. Es war der erste öffentliche Auftritt von Julian Assange seit seiner Verhaftung vor einem halben Jahr. Der britische Historiker, Ex-Botschafter und Menschenrechtsaktivist Craig Murray war unter den Anwesenden im Gerichtssaal. Er veröffentlichte auf seiner Webseite einen bewegenden Bericht über das, was er im Gerichtssaal sehen und hören musste. Nachfolgend aus dem Englischen die Übersetzung ins Deutsche von Susanne Hofmann und Moritz Müller, die Craig Murray uns freundlicherweise gestattete.

Julian Assange im Gerichtssaal

Ich war zutiefst erschüttert, als ich den gestrigen Vorgängen vor dem Westminster Magistrates Court beiwohnte. Jede Entscheidung wurde von einer Richterin, die noch nicht einmal so tat, als würde sie zuhören, gegen die kaum gehörten Argumente und Einwände des Assange-Rechtsbeistands durchgeboxt.

Bevor ich auf den eklatanten Mangel an fairem Prozedere zurückkomme, muss ich zunächst auf Julians Zustand eingehen. Ich war zutiefst schockiert über den Gewichtsverlust meines Freundes, über die Geschwindigkeit, mit der sein Haar zurückgegangen ist, und über die Anzeichen vorzeitigen und stark beschleunigten Alterns. Er hinkt merklich, was ich noch nie zuvor gesehen habe. Seit seiner Verhaftung hat er über 15 kg Gewicht verloren.

Aber seine körperliche Erscheinung war nicht so schockierend wie sein geistiger Verfall. Als er gebeten wurde, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu nennen, kämpfte er mehrere Sekunden lang sichtlich, sich an beides zu erinnern. Ich werde zum gegebenen Zeitpunkt auf den wichtigen Inhalt seiner Erklärung am Ende des Verfahrens kommen, aber seine Schwierigkeit, sie abzugeben, war sehr offensichtlich; es war ein echter Kampf für ihn, die Worte zu artikulieren und sich auf seinen Gedankengang zu konzentrieren.

Bis gestern war ich immer leicht skeptisch gegenüber denen gewesen, die behaupteten, dass Julians Behandlung Folter sei – sogar gegenüber Nils Melzer, dem UN-Sonderberichterstatter für Folter – und gegenüber denen, die behaupteten, dass er möglicherweise einer zermürbenden Drogenbehandlung ausgesetzt sei. Aber weil ich in Usbekistan an den Prozessen gegen mehrere Opfer extremer Folter teilgenommen und mit Überlebenden aus Sierra Leone und anderen Ländern zusammengearbeitet habe, kann ich Ihnen sagen, dass ich gestern meine Meinung vollständig geändert habe. Julian zeigte genau die Symptome eines Folteropfers,

 » Lees verder

Julian Assange lehnt konsularische Hilfe ab – Zeitung

julian-assange-lehnt-konsularische-hilfe-ab-–-zeitung

24-10-19 02:07:00,

Panorama

15:15 24.10.2019(aktualisiert 15:17 24.10.2019)

Zum Kurzlink

Julian Assange, der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, hat die britischen Behörden gebeten, Informationen zu seiner Person nicht an die australische Botschaft in London zu liefern. Darüber berichtet die Zeitung „Sydney Morning Herald“.

Nach Angaben der Zeitung hatte das australische Konsulat seit dem 14. Juni vier Mal an Assange geschrieben und bisher keine Antwort von ihm bekommen.

Graffiti mit dem Bild von dem Wikileaks-Gründer Julian Assange in London am 21. Oktober 2019

©
REUTERS / Hannah McKay

„Die Botschaft gibt ihre Versuche nicht auf, sich mit Assange in Verbindung zu setzen, um ihm konsularische Hilfe erweisen zu können (…). Keiner unserer Versuche wurde jedoch beantwortet“, sagte der Sprecher des australischen Außenministeriums, Andrew Todd.

Der Diplomat ergänzte, dass die australischen Behörden den physischen und psychischen Zustand des WikiLeaks-Gründers nicht länger verfolgen könnten.

Australiens Außenministerin Marise Payne sagte dazu, das Angebot konsularischer Unterstützung sei ein standardisiertes Verfahren und dürfe nicht als Versuch Australiens betrachtet werden, den Fortgang des Gerichtsprozesses zu beeinflussen.

Festnahme des Wikileaks-Gründers Julian Assange (Archiv)

©
AP Photo / Matt Dunham

„Ihm wurden wie jedem anderen Australier konsularische Dienste angeboten (…). Ich glaube, man muss daran denken, dass Australien keine Einmischung in seinen eigenen Gerichtsprozess akzeptieren würde. Und wir dürfen uns auch nicht in den Gerichtsprozess eines anderen Landes einmischen“, so Payne.

Trübe Aussichten für den Enthüller

Assange war im Jahr 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Er hat die Vorwürfe stets bestritten. Im Jahr 2012 flüchtete er in die Botschaft Ecuadors in London in der Befürchtung, dass Schweden ihn an die USA ausliefern könnte. Am 11. April 2019 wurde er festgenommen, nachdem Ecuador Assange das politische Asyl entzogen hatte. Ein Londoner Gericht verurteilte den 47-Jährigen wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft.

Die US-Behörden hatten Ende Mai neue Anklagen gegen Assange wegen Verstoßes gegen das Anti-Spionage-Gesetz und der Veröffentlichung geheimer Dokumente erhoben. Im Falle seiner Auslieferung an die USA kann der WikiLeaks-Gründer zu einer hohen Haftstrafe verurteilt werden.

ls/sb

 » Lees verder

Julian Assange beklagt unfaires Verfahren

julian-assange-beklagt-unfaires-verfahren

22-10-19 08:41:00,

Screenshot von RT-YouTube-Video.

WikiLeaks-Gründer erschien gestern von der Haft gezeichnet vor einem Londoner Gericht. Kritik an Vorgehen der britischen Justiz

Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, ist am Montag bei einem öffentlichen Auftritt in London deutlich gezeichnet von der Einzelhaft vor Gericht erschienen. Bei der Anhörung vor dem Westminster Magistrates’ Court in London sagte der Australier, er könne unter den derzeitigen Bedingungen “nicht klar denken”. Bei dem Gerichtstermin ging es um eine drohende Auslieferung an die USA. Dort droht dem 48-jährigen eine Freiheitsstrafe von bis zu 175 Jahren, de facto also lebenslang – oder gar die Todesstrafe.

Eine von Assange beantragte Verschiebung der Anhörung hatte das Gericht abgelehnt. Die Hauptanhörung im Auslieferungsverfahren soll wie geplant Ende Februar kommendes Jahres stattfinden. Der aus Australien stammende Journalist und seine Verteidiger hatten für die Vorbereitung des Gerichtsverfahrens gegen ihren Mandanten mehr Zeit gefordert. Richterin Vanessa Baraitser gestand ihnen gerade einmal zwei Monate zu. Die Juristin wird in der Hauptverhandlung entscheiden, ob Assange an die USA ausgeliefert wird. Dort droht ihm ein weiteres Verfahren auf Basis des gut 100 Jahre alten US-Antispionagegesetzes.

Auch einen Antrag der Verteidigung, die Zulässigkeit des US-Auslieferungsersuchens grundsätzlich zu überprüfen, lehnte Baraitser ab, berichtete (“Verfolgung von Julian Assange schafft einen gefährlichen Präzedenzfall”) die deutsche Linken-Politikerin Heike Hänsel in einem Beitrag für Telepolis.

Assange selbst hatte deutliche Probleme, gefasst aufzutreten: “Ich kann nicht richtig denken”, sagte er auf die Frage der Richterin, ob er alles verstanden habe. Der Wikileaks-Gründer sprach nach Schilderungen von Anwesenden kaum verständlich, stockte und stotterte, als er zu Beginn der Anhörung seinen Namen und sein Geburtsdatum bestätigen sollte.

Die US-Regierung versucht, des 48-Jährigen habhaft zu werden, um ihn wegen der Veröffentlichung hunderttausender geheimer Regierungsdokumente zu bestrafen, die Kriegsverbrechen der US-Armee in Afghanistan und Irak publik gemacht hatten. In den USA drohen ihm 18 Anklagen, unter anderem wegen Verschwörung, des Eindringens in Regierungscomputer und der Verletzung des Spionagegesetzes.

Soll Assange im US-Wahlkampf instrumentalisiert werden?

Der australische Journalist und Dokumentarfilmer John Pilger sowie der ehemalige Bürgermeister von London, Ken Livingstone, gehörte zu den Unterstützern des Angeklagten in dem überfüllten Gerichtssaal. Weitere Sympathisanten protestierten außerhalb des Gerichts. Der Anwalt von Assange, Mark Summers, bezeichnete das Auslieferungsverfahren derweil als einen “politischen Versuch”

 » Lees verder

Assange Denied Request To Delay Extradition Hearing; Prepares To Fight ‘Unprecedented’ Charges

assange-denied-request-to-delay-extradition-hearing;-prepares-to-fight-‘unprecedented’-charges

21-10-19 04:21:00,

Julian Assange’s extradition trial will move forward in February 2020 after a London judge denied his request for a 90-day extension to submit evidence and formulate his claim that “unprecedented” charges against him are politically motivated.

A court artist’s sketch of Julian Assange facing the district judge Vanessa Baraitser at Westminster magistrates court. Photograph: Elizabeth Cook/PA

Judge Vanessa Baraitser of the Westminster magistrates court refused the request, which the United States opposed. The 48-year-old Assange faces 18 counts in the US, including conspiring to violate an espionage law and assisting whistleblower Chelsea Manning with hacking into classified Pentagon computers. The Wikileaks founder could face up to 175 years in prison if convicted. In June, former Home Secretary Sajid Javid signed Assange’s extradition order.

As he entered the dock, on his third public appearance since his arrest in April, people in the packed public gallery raised their fists in solidarity. The former London mayor Ken Livingstone and the journalist John Pilger were among those in attendance. –The Guardian

After his request was denied, Baraitser asked if Assange understood the events in court, to which he replied: “Not really. I can’t think properly.”

“I don’t understand how this is equitable. This superpower had 10 years to prepare for this case and I can’t access my writings. It’s very difficult where I am to do anything but these people have unlimited resources,” Assange continued. “They are saying journalists and whistleblowers are enemies of the people. They have unfair advantages dealing with documents. They [know] the interior of my life with my psychologist. They steal my children’s DNA. This is not equitable what is happening here.”

Approximately 100 activists protested outside, chanting “Free Julian Assange” and “No extradition, there’s only one decision.”

Assange’s supporters converge on van thought to be returning the Wikileaks founder to Belmarsh prison pic.twitter.com/qaHzM4tBA7

— Mattha Busby (@matthabusby) October 21, 2019

Assange attorney Mark Summers claims the US has been spying on Assange, and says there is a link between the “reinvigoration of the investigation and Donald Trump’s presidency,” according to The Guardian

 » Lees verder

Assange machte bei gerichtlicher Anhörung einen verwirrten Eindruck | Anti-Spiegel

assange-machte-bei-gerichtlicher-anhorung-einen-verwirrten-eindruck-|-anti-spiegel

21-10-19 04:15:00,

Da die deutschen Medien über Neuigkeiten in Sachen Julian Assange nichts berichten, tue ich das. Heute fand in London eine gerichtliche Anhörung statt und Assange machte Berichten zufolge aufgrund der Haftbedingungen einen fast verwirrten Eindruck.

Ich habe letzte Woche bereits berichtet, dass die deutschen Medien mit keinem Wort auf die Vorwürfe der UNO reagiert haben, dass Julian Assange in London psychologischer Folter ausgesetzt ist und dass die beteiligten Länder Großbritannien, USA und Schweden ihren Verpflichtungen aus der UNO-Folterkonvention nicht nachkommen. Auch die Bundesregierung hat sich auf Nachfrage auf der Bundespressekonferenz dazu mit keinem Wort geäußert.

Laut UN-Sonderberichterstatter wird Julian Assange gefoltert – Bundesregierung: “Keine Erkenntnisse”


Dieses Video auf YouTube ansehen

Heute nun fand in London eine gerichtliche Anhörung statt, in der es um eine Verschiebung des für Februar 2020 angesetzten Auslieferungsverfahrens gegen Assange in die USA ging. Das Gericht hat den Antrag, das Verfahren um drei Monate zu verschieben, abgelehnt.

Julian Assange machte laut Reuters bei der Verhandlung einen fast verwirrten Eindruck, was die Vorwürfe der UNO bestätigt. Laut Reuters hatte er Probleme, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu nennen und hat dabei „gemurmelt und gestottert“. Auf die Frage der Richterin, ob er verstehe, was vorgehe, hat er geantwortet „nicht wirklich“. Außerdem hat er sich über die Haftbedingungen beschwert und mitgeteilt, er könne als Folge „nicht richtig denken“.

In einem in dem Reuters-Artikel verlinkten Interview sagte ein Unterstützer von Assange, dass die Isolationshaft bei Assange Spuren hinterlassen habe, Assange habe Gewicht verloren und geistig abgebaut. Außerdem werden die Anwälte von Assange überwacht und ausspioniert, was in einem Rechtsstaat eigentlich illegal ist.

Im Falle einer Auslieferung an die USA dürfte Assange im besten Fall bis zu seinem Lebensende im Gefängnis landen, eventuell droht ihm sogar die Todesstrafe.

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch.

 » Lees verder

#Candles4Assange | KenFM.de

#candles4assange-|-kenfm.de

20-10-19 06:30:00,

Freiheit für Julian Assange – Solidaritätskundgebung vor der US-Botschaft in Berlin

Datum und Uhrzeit:

Mittwoch, 23.10.2019

Zeit: 19:00 – 21:00 Uhr

Veranstaltungsort:

vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor

Pariser Platz 2

10117 Berlin

Gastredner werden sein:

  • Rainer Braun (Journalist und Mitbegründer der Kampagne Stop Ramstein)
  • Mathias Tretschog (Journalist und Gründer der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen)

und einige mehr.

Candles4Assange ist eine weltweite Aktion, initiiert von Alex Hills (FreeAssangeNZ) aus Neuseeland. Die #Candles4Assange Mahnwache in Deutschland ist auf Initiative von Patrick Bradatsch am 03.07.2019 in Berlin gestartet, später schloss sich das Free Assange Committee Germany in Düsseldorf an. Wir sind parteilos und fordern die sofortige Freilassung von Julian Assange und Chelsea Manning.

Organisator: Candles4Assange – Berlin

Für weitere Infos: https://free-whistleblower.jimdofree.com/candles4assange-berlin/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 20. Oktober 2019

Anzahl Kommentare: 1 Kommentar

 » Lees verder

Bewegung im Fall Assange?

bewegung-im-fall-assange?

18-10-19 07:24:00,

Im Fall des in London in Auslieferungshaft sitzenden Journalisten Julian Assange gibt es einige Anzeichen für neue, wenn auch sehr kleine, Entwicklungen. Letzten Freitag hielt sich John Shipton, der Vater von Assange, in Dublin auf, wo er an einer Informationsveranstaltung mit den irischen Europaparlamentsabgeordneten Clare Daly und Mick Wallace teilnahm. Der Gastgeber war der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Irlands Eugene McCartan. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung und weitere Infos der letzten Zeit. Ein Bericht von Moritz Müller.

In Irland scheint es bei den progressiven Kräften nicht so große Berührungsängste zu geben, wenn es um Sachthemen geht.

Vor der Veranstaltung trafen wir uns mit John Shipton am Veranstaltungsort. Wie bei den vorherigen Begegnungen machte er einen fast schüchternen, liebenswürdigen Eindruck, doch diesmal konnte man auch die Anspannung spüren, die die Situation, in der sich sein Sohn Julian Assange befindet, erzeugt. Und doch bleibt er höflich und zuvorkommend.

Während des Treffens bekommt John per Telefon die Nachricht, dass Julian Assange an diesem Tag über Videozuschaltung vor Gericht anwesend war, neben seiner Anwältin Gareth Peirce. Er erzählt uns dann, dass der heutige Richter einen freundlicheren, neutralen Eindruck machte und der Richter sagte, dass er in dem Fall Fortschritte machen wolle. Bei der Verhandlung in London war auch der LINKE-Politiker Andrej Hunko anwesend.

Beim nächsten Gerichtstermin wird Julian Assange hoffentlich, wie angekündigt, physisch präsent sein. Im Gerichtssaal könnte er die Bemühungen seiner Unterstützer spüren und die Weltpresse würde sehen, in welchem schlechten Gesundheitszustand er sich befindet und dass die Behandlung, die er von Seiten des Establishments erfährt, was z.B. die Möglichkeiten betrifft, sich auf seine Verhandlung vorzubereiten, absolut unangemessen ist, ganz egal, wie man seine Veröffentlichungen im Einzelnen beurteilt.

Außerdem zeigte sich John Shipton fassungslos über das in letzter Zeit ans Tageslicht gekommene Ausmaß der Überwachung seines Sohnes in der ecuadorianischen Botschaft, wo dieser sogar auf der Toilette überwacht wurde. Hierzu auch dieser sehr aufschlussreiche Artikel (auf Englisch).

Im Theater, welches einen sehr intimen Rahmen für die eigentliche Veranstaltung bot, hatten sich einige illustre Gäste eingefunden, unter ihnen Julian Assanges langjähriger Unterstützer Ciaron O‘Reilly und die beiden in Irland festgehaltenen Veterans for Peace,

 » Lees verder

Australia For Assange! Total Blackout In The States!

australia-for-assange!-total-blackout-in-the-states!

17-10-19 06:29:00,

By Jason Bermas

Nothing was said about Assange in the most recent sham debates.  And nothing was said about how a coalition of prominent Australian politicians want Assange to be extradited to Australia where he is an actual citizen instead of being shipped off to another nation to carry out “justice” (death penalty).

Jason Bermas covers the latest details making news in Australia, but is nowhere to be found in U.S. major media.

Support Jason Bermas https://www.gofundme.com/f/bermasbrig…

Visit Action4Assange and Unity4J

Subscribe to Activist Post for truth, peace, and freedom news. Follow us on Minds, Twitter, Steemit, and SoMee. Become an Activist Post Patron for as little as $1 per month.

Provide, Protect and Profit from what’s coming! Get a free issue of Counter Markets today.

 » Lees verder

Assange subjected to torture & violations of due process rights – UN envoy

assange-subjected-to-torture-&-violations-of-due-process-rights-–-un-envoy

16-10-19 05:56:00,

WikiLeaks publisher Julian Assange has been subjected to “psychological torture” and his due process rights have been “systematically violated” by all the states involved, according to UN Special Rapporteur on Torture Nils Melzer.

Two medical experts accompanied Melzer when he visited Assange at Belmarsh prison in the UK, he said on Tuesday. 

We came to the conclusion that he had been exposed to psychological torture for a prolonged period of time. That’s a medical assessment.

Melzer’s message fell largely on deaf ears, as only a handful of reporters attended Tuesday’s press conference at the UN headquarters in New York. 

It was not the first time that Melzer has tried to bring attention to Assange’s plight. He wrote an opinion piece about it in June, only to find it ignored or rejected by mainstream media outlets, and ended up publishing open letters to the US, British, Ecuadorian, and Swedish governments in July.

Also on rt.com
Too hot to touch? MSM outlets stand united in rejecting op-ed on Assange by UN expert on torture

“We asked for all the involved states to investigate this case and to alleviate the pressure that has been done on him, and especially to respect his due process rights, which in my view have been systematically violated in all these jurisdictions,” Melzer said on Tuesday. No country has agreed to do so, he added, even though this was their obligation under the Convention on Torture.

British police dragged Assange out of the Ecuadorian embassy on April 11, after the government of President Lenin Moreno revoked his asylum, granted in 2012. The WikiLeaks publisher spent almost seven years inside the embassy in London, where he sought refuge from arrest and extradition to the US on charges related to his 2010 publication of top-secret government documents related to the wars in Iraq and Afghanistan.

Also on rt.com
Democratic establishment belatedly embraces ‘whistleblowers’…but only the ‘safe’ kind

Assange, 48, has been jailed – and later imprisoned on a 50-week sentence for bail evasion – at the maximum-security facility used to house terrorists,

 » Lees verder

Assange morst SOS aus Haft: Werden Gelbwesten jetzt über den Ärmelkanal zu Hilfe eilen?

assange-morst-sos-aus-haft:-werden-gelbwesten-jetzt-uber-den-armelkanal-zu-hilfe-eilen?

08-10-19 08:33:00,

Der in Großbritannien inhaftierte WikiLeaks-Gründer Julian Assange könnte an die USA ausgeliefert werden, wo ihm bei einer Verurteilung wegen Verrats von Staatsgeheimnissen eine langjährige Haftstrafe droht. Die Sorge um seine Gesundheit wächst zunehmend. Sputnik sprach mit WikiJustice-Mitglied Aymeric Monville über dessen Haftbedingungen.

Welche Neuigkeiten haben Sie über den Gesundheitszustand Assanges?

Assanges Anwältin, Jennifer Robinson, sagt, dass er seit dem 14. Juni im Gefängnis Belmarsh sitzt, wo es eine medizinische Einrichtung gibt. Allerdings wurde nichts unternommen, um eine Freilassung Assanges wegen seines Gesundheitszustands zu erreichen. Ebenfalls in Großbritannien wurde der chilenische Diktator Pinochet aus gesundheitlichen Gründen freigelassen! UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, sagte im Mai, dass Julian Assange in einem ziemlich erschreckenden Zustand sei. Er wird psychologisch gefoltert. Es ist nicht auszuschließen, dass er während der Haft ums Leben kommt.

In Schweden wurden vor kurzem zwei neue Augenzeugen befragt. Assange wird wegen Vergewaltigung im Jahr 2010 angeklagt. Was gibt es Neues zu dieser Untersuchung?

John Shipton, Vater vom Wikileaks-Gründer Julian Assange (Archivbild)

©
AP Photo / Dominic Lipinski

Ihm wurde vorgeworfen, dass er keine Kondome während der Begegnung nutzte, die laut Behauptung Assanges auf gegenseitigem Einvernehmen stattfand. Zunächst schloss die Staatsanwältin Eva Finne das Verfahren. Doch danach wurde es wiederaufgenommen, obwohl keine neuen Dokumente vorgelegt wurden. Dieser Beschluss wurde in Verletzung der Gesetzgebung getroffen. Der Fall wurde wieder geschlossen und zum dritten Mal wiederaufgenommen – auf Bitte des schwedischen Anwalts Claes Borgström. Diese Person ist Partner derselben Kanzlei wie Thomas Bodström. Bodström ist der ehemalige Justizminister Schwedens, der in schrecklichste Geschichten über Auslieferungen an geheime CIA-Gefängnisse verwickelt ist. So war er an den Fällen Agiza und al-Zreri beteiligt.

Die Zeitung „Le Canard Enchaine“ bezeichnet diesen Prozess seit 2010  als „grausame Machenschaften“ der Geheimdienste. Laut dem offiziellen Publikationsorgan der kubanischen kommunistischen Partei, der Zeitung „Granma“, gehört einer der Kläger der US-Organisation National Endowment for Democracy an, die gemeinsam von der demokratischen und der republikanischen Partei geschaffen wurde.

Dieses schwedische Verfahren ist sehr kompliziert. Unmittelbar nach der Verbreitung des Videos „Collateral Murders“, eines der wichtigsten Beweise dafür, was der amerikanische Imperialismus im Irak darstellt, reiste Assange nach Schweden, wo er in eine Falle geriet.

Assange  sollte eigentlich am 22. September aus der Haft entlassen werden, doch der britische Richter beschloss,

 » Lees verder

What Julian Assange Really Represents – Global Research

what-julian-assange-really-represents-–-global-research

04-10-19 02:23:00,

Julian Assange is facing extradition to the United States after he was forcibly dragged from the Ecuadorian embassy in London by police mid-April this year. On the 1st May, he was imprisoned for breaching bail conditions. His sentence is now done and Julian Assange now represents something else other than just a political prisoner.

In mitigation, Mark Summers QC said his client was “gripped” by fears of rendition to the US over the years because of his work with whistle-blowing website Wikileaks.

Sentencing him, Judge Deborah Taylor told Assange it was difficult to envisage a more serious example of the offence. In reality, his ‘offence’ was nothing more than publishing embarrassing documents that rightly framed America for their actions in foreign lands – of war crimes.

As of 22nd September, Julian Assange had officially finished his jail sentence. There is no Swedish charge or request for his extradition from Sweden, as those flimsy sexual allegations are no longer required to capture Assange. They now have him.

We should not forget what the continued imprisonment of Julian Assange means. And we should not forget that it adds another piece of information about the British state and its so-called legal system.

While the mainstream media are captivated by Boris Johnson’s philandering and abuse of public office while Brexit rages on, Assange is a political prisoner – nothing more, nothing less.

Assange’s crime is publishing secrets of the US state, revealing war crimes. The judge was entirely wrong to assert that Assange was somehow escaping justice by hiding in an embassy – he was on the run from a state with about as much integrity as China or Russia when it comes to such matters. Assange is in a maximum-security prison full of terrorists, murderers and worse – but from what is understood – in solitary confinement, without access to his legal team or medical assistance. This breaks the norms of international law.

In the meantime, we should also not forget that Britain simply rejected an International Court of Justice ruling where British occupation of the Chagos Islands was found unlawful by a majority of 13 to 1, with all the judges from EU countries amongst those finding against the UK.

 » Lees verder

Julian Assange Prison Updates: 30 September 2019 – Defend WikiLeaks

julian-assange-prison-updates:-30-september-2019-–-defend-wikileaks

30-09-19 06:27:00,

30 September 2019

There have been no noticeable changes to Julian Assange’s prison conditions or treatment since his bail sentence ended on 22 September and his imprisonment on remand for the United States’ extradition request began the following day. He remains in effective solitary confinement within healthcare, spending 21-23 hours in his cell every day and with “controlled moves” every time guards move him from his cell to an appointment or outside to exercise, meaning the corridors are cleared and the prison goes on lockdown during his movement.

Eileen Chubb presents Julian Assange’s award to Julian’s father, John Shipton (click for source)

On Saturday, 28 September, supporters gathered outside Belmarsh as Eileen Chubb presented Assange with the 2019 Gavin MacFadyen Award, jointly given by Compassion in Care and the Whistler and accepted by Julian’s father John Shipton on Julian’s behalf. When Julian was moved from his cell through prison corridors to the exercise yard that day, he was able to see the protesters from afar, saying he saw hundreds of supporters outside. In his limited interactions with others, he was told that guards and other prisoners had heard heard the protest as well. But when Julian’s exercise time ended, prison guards took him back to his cell by a different route, one they’ve never used in the past for such moves, so that he couldn’t see the supporters as he walked.

On Sunday, 29 September, a man in the cell next door to Julian in Belmarsh’s health ward was apparently driven to desperation. The prisoner set fire to or in his own cell, sending smoke into the corridors and into the nearby cells. A day later, the inmate is back in the same cell.

Assange’s next administrative hearing is scheduled for 11 October 2019 at Westminster Magistrates’ Court.

 » Lees verder

Julian Assange auch nach Haftende weiter im Gefängnis und Gericht blockiert vollständige Information

julian-assange-auch-nach-haftende-weiter-im-gefangnis-und-gericht-blockiert-vollstandige-information

20-09-19 03:38:00,

Am kommenden Sonntag ist eigentlich die 50-wöchige Haftstrafe für Julian Assange zu Ende bzw. 50% davon sind abgesessen, und da kommen „normale“ Häftlinge im Vereinigten Königreich für gewöhnlich auf freien Fuß. Dass dem in seinem Fall nicht so ist, musste Julian Assange letzten Freitag per Videozuschaltung aus seinem Hochsicherheitsgefängnis erfahren. Am letzten Samstag veröffentlichte die italienische La Repubblica einen Artikel zu dem Gerichtsurteil des Obersten Tribunals in London, welches besagt, dass die Presse kein Recht auf vollen Zugang zu den Dokumenten im Fall Assange hat. Hiermit gibt es also zwei weitere fragwürdige Entscheidungen in diesem andauernden Justizskandal, in welchem die wahren Täter nicht belangt werden, während die Berichterstatter/innen über die (Kriegs)verbrechen mit Hilfe weiterer (Schreibtisch)gehilfen und Wegschauender in Isolationshaft gehalten werden. Eine Zusammenfassung von Moritz Müller.

Die sehr engagierte Aktivistin Emmy Butlin veröffentlichte am Montag ihren Aufruf, in der Sache Assange an das Westminster Magistrates Court zu schreiben. In dem Aufruf folgt dann, was sie selber an das Gericht geschrieben hat, nämlich, dass die derzeitigen Justizaktivitäten im Fall Assange sehr intransparent sind, weil der Öffentlichkeit manchmal erst nach Gerichtsterminen oder kurz vorher Bescheid gegeben wird oder, wie am 2. Mai geschehen und auch von den NachDenkSeiten berichtet, die normale Bevölkerung, außer hauptsächlich ausgesuchter Presse, keinen Zugang zum plötzlich in einen kleineren Saal umgezogenen Prozess hatte.

Des Weiteren beschreibt Emmy ihre Frustration, dass in dem „archaischen“ Gericht weder Transkripte angefertigt werden, noch dass es Videoaufzeichnungen oder -übertragungen gibt, wie noch 2012 im Fall Assange geschehen. Somit ist es für die Öffentlichkeit unnötig schwer, in dieser Sache einen Überblick zu behalten bzw. überhaupt zu bekommen. Als Beispiel zieht Emmy den Gerichtstermin vom letzten Freitag heran, über den die BBC berichtete. Hier ein Auszug aus diesem Bericht, übersetzt von mir (MM): „Bezirksrichterin Vanessa Baraitser sagte am Freitag zu Assange, der per Video-Link erschien: “Sie wurden heute vorgeführt, weil ihre Haftstrafe kurz vor ihrem Ende steht. […] Wenn dies geschieht, ändert sich Ihr Haftzustand von einem büßenden Gefangenen zu dem einer Person, die einer Auslieferung entgegensieht.”

Sie sagte, dass seine Anwältin es nicht für nötig befunden habe, in seinem Namen einen Antrag auf Kaution zu stellen, und fügte hinzu: “Vielleicht nicht überraschend angesichts Ihrer Fluchtgeschichte in diesem Verfahren. […] Meiner Meinung nach habe ich einen wesentlichen Grund zu glauben,

 » Lees verder