Assange’s extradition: September 7 set for resumption of delayed hearing, WikiLeaks says

13-05-20 01:43:00,

“A date of September 7 has been set for the resumption of Julian Assange’s delayed extradition hearing,” WikiLeaks tweeted on Wednesday. A court location has yet to be determined, it said.

A London court said on May 4 that the US extradition case against WikiLeaks founder Assange would resume in September. It had been postponed from later this month because of the coronavirus outbreak.

Assange is wanted by US authorities to stand trial for conspiring to hack government computers and espionage. The extradition case began in February for a week before being adjourned until May 18 for another three weeks of arguments, Reuters said.

The Australian citizen, 48, says he could spend decades in prison if convicted, and calls the case against him political and a threat to free speech. The US says he put the lives of informants in danger by publishing secret diplomatic cables. Assange was dragged from Ecuador’s embassy in London last April after spending seven years there in a bid to avoid being sent to the US.

 » Lees verder

Julian Assange’s partner Stella Morris speaks out: “His life is on the brink”

13-04-20 12:30:00,

By
Oscar Grenfell

13 April 2020

In a YouTube video released by WikiLeaks yesterday, Stella Morris, a 37-year-old lawyer, revealed that she has been in a personal relationship with Julian Assange since 2015 and that they have two infant children together.

Morris powerfully defended the WikiLeaks founder, whom she is engaged to marry, spoke movingly about the close bond of their young family and called for Assange’s immediate release from London’s maximum-security Belmarsh Prison.

Assange and Morris in the Ecuadorian embassy (Credit: WikiLeaks)

In accompanying comments to the Daily Mail, the South-African born lawyer explained that she was speaking out publicly for the first time, because Assange’s “life is on the brink.” She warned that “Julian’s poor physical health puts him at serious risk, like many other vulnerable people, and I don’t believe he will survive infection with coronavirus.”

“Over the past five years I have discovered that love makes the most intolerable circumstances seem bearable but this is different, I am now terrified I will not see him alive again,” she said.

Morris had filed a statement in support of an application last month for Assange to be released on bail.

It was callously rejected by Judge Vanessa Baraitser, despite the fact that the WikiLeaks founder has not been convicted of a crime and suffers from a raft of health issues, including a chronic lung condition. This means that the COVID-19 pandemic poses an imminent threat to his life.

Currently, 150 Belmarsh Prison staff are now infected with the virus or self-isolating. There are two known deaths of inmates, but Assange told a friend last week that there had been other fatalities.

Baraitser has also decreed that the May court hearings for Assange’s extradition to the US will proceed, even though Britain is in a national lockdown, there are mass coronavirus deaths and the WikiLeaks founder has no prospect of consulting with his lawyers. This underscores the fact that Baraitser is working to a predetermined timetable dictated by those orchestrating Assange’s dispatch to the US, where he faces life imprisonment for exposing American war crimes.

In a particularly vindictive move, Baraitser rejected an application from Assange’s lawyers for the identity of Morris and her children to be protected.

 » Lees verder

Ein Jahr seit Julian Assanges Verhaftung

13-04-20 12:29:00,

Von
Oscar Grenfell

13. April 2020

Am Samstag vor 12 Monaten wurde WikiLeaks-Gründer Julian Assange von britischen Polizei- und Sicherheitsbeamten verhaftet. Die ecuadorianische Botschaft in London, in der er sieben Jahre lang als politischer Flüchtling verbracht hatte, hatte ihn rechtswidrig ausgewiesen.

Der Anblick eines körperlich angeschlagenen Journalisten, der mitten in London von sechs britischen Polizisten misshandelt wird, hat Millionen von Menschen auf der ganzen Welt schockiert. Assange wurde aus dem Gebäude gezerrt, und die ersten Sonnenstrahlen nach so langer Zeit blendeten ihn sichtlich. Agenten im Zivil schienen die Operation zu leiten. Sie waren schon in den Tagen zuvor aufgefallen und beim Herumschleichen um die Botschaft gefilmt worden.

Assange wehrte sich und ließ sich auch nicht einschüchtern, als Polizisten ihn brutal anpackten. Er rief zum Widerstand gegen seine Verfolgung auf und sagte: „Großbritannien muss diesen Angriff der Trump-Administration zurückweisen.“

11. April 2019: Assange wird in London aus der Botschaft von Ecuador gezerrt

Als einziger Journalist zeichnete ein Reporter des Videodienstes Ruptly diese 55 Sekunden dauernde Ausweisung aus der Botschaft auf. Doch der gewalttätige Angriff auf Assange hatte schon vorher begonnen.

Reporter des Nachrichtenmagazins „Panorama“ weisen auf den Bericht eines anonymen WikiLeaks-Mitarbeiters, der damals an Assanges Seite war.

Demnach war Assange am Morgen des 11. April in den Konferenzraum der Botschaft gerufen worden. Botschafter Jaime Marchan betrat den Raum zusammen mit Sicherheitsbeamten und ecuadorianischen Geheimdienstmitarbeitern. Er las Assange einen Brief vor, in dem es hieß, dass Ecuador ihm das Asyl und die Staatsbürgerschaft entziehe, und dass er die Botschaft sofort verlassen müsse. Marchan und sein Sicherheitskommando verließen darauf den Raum.

Assange und sein Kollege konnten schon beim Öffnen der Tür zum Konferenzraum sehen, dass eine Gruppe von Männern und Frauen, auch Mitglieder der Metropolitan Police, draußen standen und anscheinend auf ihn warteten.

Assange stellte fest, dass der Entzug seines Asyls und seiner Staatsbürgerschaft eine Verletzung der ecuadorianischen Verfassung darstelle, gegen die er Berufung einlegen wolle. Er stand auf, um in sein Zimmer zurückzukehren. In diesem Moment wurde sein Begleiter beiseitegeschoben. Julian Assange wurde ergriffen, mit Handschellen gefesselt und an die Eingangstür der Botschaft geschleift.

Ein Jahr später kann es keinen Zweifel daran geben, dass der Angriff vom 11. April letzten Jahres den Beginn eines US-amerikanischen und britischen politischen Mordversuchs war.

 » Lees verder

Julian Assanges Partnerin tritt an die Öffentlichkeit

13-04-20 10:20:00,

Am Samstag Abend veröffentlichte Wikileaks ein Video-Interview mit Julian Assanges langjähriger Partnerin, Verlobten und Mutter zweier gemeinsamer Söhne Stella Morris. Im englischen Daily Mail erschien gleichzeitig dieser Artikel eines Gesprächs mit vielen Bildern, und der Schweizer Landbote schreibt dies. Am Samstag jährte sich auch die Verschleppung von Assange aus der ecuadorianischen Botschaft in London. Von Moritz Müller.

Im Interview erklärt Stella Morris, dass sie Assange seit 2011, als sie Mitglied seines Rechtsbeistandes wurde, kennt. Im Jahr 2015, nachdem sie sich nahezu täglich gesehen hatten, wurde aus Assange nach Morris Worten aus einer Person, die man zu treffen geniesßt, der von ihr meist gewollte Mann auf der Welt. („Over the years he went from a person I enjoyed seeing to the man I wanted to see most in the world“)

Frau Morris wurde in Südafrika geboren und spricht fließend schwedisch und spanisch, was für die rechtliche Vertretung von Julian Assange sehr hilfreich war – einerseits, um schwedische Gerichtsakten zu lesen, und andererseits, um mit Assanges ecuadorianischen Asylgebern zu kommunizieren.

Die beiden kleinen Söhne Max and Gabriel sind nach ihrer Schilderung explizit geplant gewesen, um ihrer Beziehung etwas von einer gewöhnlichen Beziehung zu geben, wie auch Menschen in Kriegsgebieten Kinder bekämen.

Sie beschreibt Julian Assange als eine generöse und liebende Person, deren Ansehen über die Jahre gezielt zerstört wurde, so wie es vielen Menschen ergeht, die unerwünschte Wahrheiten ans Licht brächten.

Stella Morris schildert, dass sie, nachdem sie jahrelang ihre Familie aus dem öffentlichen Fokus gehalten hat, sich nun entschlossen hat, an die Öffentlichkeit zu treten, weil sie fürchtet, dass Julian Assanges Leben aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit und dem sich in Englands Gefängnissen ausbreitenden Coronavirus in akuter Gefahr ist.

Die beiden Söhne sind beide britische Staatsbürger, was sicherlich auch in die Auslieferungsentscheidung mit einbezogen werden müsste.

Wir werden in den nächsten Tagen sehen, wie die betreffenden Stellen auf diese Neuigkeiten reagieren.

Stella Morris Auftreten, zusammen mit ihren Söhnen ist von der britischen Öffentlichkeit und den Personen, die offiziell und inoffiziell über das Schicksal von Julian entscheiden, sicherlich nicht so leicht zu ignorieren, wie ein bärtiger Sonderling, der von einer Truppe linksgerichteter Aktivisten unterstützt wird. Am Ende des ansonsten eher nüchternen Interviews, durchzogen von etwas Witz und Verliebtheit,

 » Lees verder

Assange’s mother fact-checks media, as story of her son’s previously hidden family published

12-04-20 09:24:00,

Julian Assange’s mother has gone on the offensive against slanted reporting after her son’s legal adviser revealed having two children with the WikiLeaks co-founder.

Stella Morris, a South African-born lawyer who helped Assange work on a legal bid to end extradition threats against him, revealed that the journalist fathered two sons with her during his years of political asylum in the Ecuadorian Embassy in London.

In a video statement, Morris said she was coming forward because their lives were “on the brink” and she feared Assange could die in prison as he awaits a ruling over his extradition to the United States. There is growing concern that Covid-19 could endanger Assange in Belmarsh Prison, where he is currently being held.

The heartfelt appeal was quickly seized upon by media outlets. Christine Assange, the mother of the Australian journalist, took to Twitter to fact-check the Mail on Sunday.

Her son wasn’t “holed up” in the Ecuadorian Embassy – as the Mail on Sunday asserts, but rather had been granted political asylum. She also disputed how the paper characterized the rape allegations made against Assange, which have since been dropped.

Fact Check!1) Julian NOT “holed up” in Embassy. Had political asylum. 2) US war ally Sweden made rape claims, NOT women3) Julian did NOT endager lives. US military admitted at #Manning trial: Not 1person physically harmed by @Wikileaks publications https://t.co/GkxZAh51Q7

— Christine Assange (@MrsC_Assange) April 12, 2020

Also, the outlet’s suggestion, citing the US government, that WikiLeaks endangered lives by publishing evidence of US war crimes and other classified material also received a strong rebuke.

Similarly outraged observers weighed in on the wording.

The idea that Assange was “holed up” in London – implying he was hiding from justice, has become a common trope in the media, noted one reply.

Citing the US government’s claim that WikiLeaks has put lives at risk is beyond absurd, argued another netizen, noting that Washington’s own probe into the issue contradicts the allegation.

Also on rt.com
Belmarsh ‘barely functioning’: Assange tells friend Covid-19 is raging through British prison

Calls to release Assange have grown louder amid the deadly coronavirus outbreak.

 » Lees verder