Julian Assange’s lawyers to apply for release on bail, citing risk of Covid-19 — WikiLeaks

23-03-20 11:33:00,

Lawyers for Julian Assange are to make a bail application for the WikiLeaks co-founder, arguing that he is in imminent danger of contracting the deadly novel coronavirus at the center of a global pandemic while in prison.

The Australian is currently being held in the notorious maximum-security Belmarsh prison in London on a US extradition warrant for publishing classified information about the Iraq and Afghanistan wars. 

WikiLeaks released a statement on Monday, saying the 48-year-old’s legal team would now be pushing for bail at a hearing at Westminster Magistrates court in London on Wednesday.

Julian Assange falls into a category of persons who should be released to mitigate the impact of COVID-19.

BREAKING: Assange’s lawyers have announced that they will be applying for bail at court this Wednesday, 25 March. They argue that he is in imminent danger from Coronavirus spreading through the prison population and should be released for his and other prisoners and staff safety. pic.twitter.com/pVjglPPi80

— Don’t Extradite Assange (@DEAcampaign) March 23, 2020

The Prison Officers Association trade union revealed last week that over 100 staff and 75 prisoners across the UK were in isolation after showing Covid-19 symptoms. So far, one prisoner has tested positive for the dangerous disease in Manchester.

Earlier this year, 117 doctors signed a letter published in the Lancet medical journal calling for the urgent release of Assange amid concerns over his deteriorating health.

The WikiLeaks founder is wanted in the US for “unlawfully obtaining and disclosing classified documents related to the national defense” with the help of former US Army intelligence analyst Chelsea Manning. 

The US Justice Department has indicted the journalist on 18 counts, which carry a maximum sentence of 175 years in prison.

Also on rt.com
Chelsea Manning may have been released from prison, but her political persecution continues

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Assanges Verteidigung ringt um politisches Asyl für Whistleblower in Frankreich

20-02-20 11:24:00,

https://cdnde1.img.sputniknews.com/images/32609/61/326096192.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

Sputnik

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200220326488583-assanges-verteidigung-ringt-um-politisches-asyl-fuer-whistleblower-in-frankreich/

Die Verteidigung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange ist laut seinem französischen Rechtsanwalt Éric Dupond-Moretti damit befasst, für den Mandanten politische Zuflucht in Frankreich zu bekommen.

„Unsere Verfassung erlaubt es“, sagte er bei einer Pressekonferenz in Paris.

Julian Assange ist weltbekannt dank den Publikationen, die die gesetzwidrigen Handlungen der USA während der Militäroperationen in Afghanistan und im Irak entlarven. Der Journalist veröffentlichte Daten über die Ermordung von Zivilisten während der Kampfhandlungen sowie über die Haftbedingungen im US-Gefängnis Guantanamo auf Kuba.

2010 wurde er in Schweden der Vergewaltigung und der Belästigungen bezichtigt. Assange hatte alles zurückgewiesen: Nach seinen Worten sollen die gegen ihn erstatteten Anzeigen Frauen aus Rache und unter dem Einfluss der Polizei gemacht haben. Später wurde das Verfahren eingestellt, dann aber wiederaufgenommen und im vergangenen November erneut eingestellt.

©
REUTERS / HANNIBAL HANSCHKE

Im Juni 2012 hatte der WikiLeaks-Gründer in Ecuadors Botschaft in London Zuflucht gefunden, da er seine Auslieferung befürchtete. Nachdem ihm der weitere Aufenthalt in der Botschaft verweigert worden war, wurde Assange am Morgen des 11. April 2019 auf US-Anfrage hin festgenommen. Ein Londoner Gericht erklärte ihn für schuldig, gegen die Bedingungen der Freilassung auf Bewährung verstoßen zu haben, und verurteilte ihn zu elf Monaten Freiheitsstrafe.

Daraufhin hatten die US-Behörden Assange neue Beschuldigungen der Spionage und der Offenbarung von Geheiminformationen vorgeworfen. Aktuell wird im Londoner Gericht die Anhörung zur Frage der Auslieferung abgehalten. In den USA drohen Assange bis zu 175 Jahren Haft.

ek/ek/sna

 » Lees verder

Assange’s Case Represents ‘Failure of Western Law’ – Says UN’s Nils Melzer – Global Research

07-02-20 07:56:00,

An interview was recently given by UN Special Rapporteur on Torture, Nils Melzer, to Republik on Julian Assange.  The headline reads “A murderous system is being created before our very eyes”. During the interview, Melzer details just why he has got so involved in Assange’s case and what the implications of it are for the future of humanity.

Just to recap, Julian Assange, the former Wikileaks editor, was arrested last year after spending years incarcerated in the Ecuadorian embassy, where he sought asylum for fear of being deported to the US to face charges relating to his publication of leaked documents. It was back in 2010 that Wikileaks published damning evidence of torture and unlawful killings carried out by the US army, provided for by Chelsea Manning. He subsequently was wanted by Sweden on charges of rape, charges which have since been dropped, and which it has been suggested were part of a set-up to engineer Assange’s deportation to the US. Ecuador finally gave him up to the UK authorities last April, by inviting them into the embassy to extract Assange, after seven years of interment within the embassy walls.

The Wikileaks founder’s ordeal is set to continue however, it seems. The 48-year old is currently wasting away inside Belmarsh prison, where he was kept for months in solitary confinement, before incredibly, prisoners themselves protested and asked that he be allowed to mingle with the others.  The authorities recently agreed to this concession, but it all too little too late it seems for a man who has been destroyed by the US and British governments, for essentially trying to tell the truth.

As for Nils Melzer, he explains in his recent interview why he has specifically got involved in Assange’s case. His reasons are given as follows: 1. He says that Assange was disclosing evidence of systematic torture by the US army, but he himself has been persecuted for this. 2. Assange has been so ill-treated that he is now exhibiting signs of psychological torture. 3. There is a high chance of him being extradited to a country which Amnesty International has condemned for its use of torture. He also feels that the case has a special symbolic significance for the future of our democracies.

 » Lees verder

“Strafverfolgung Assanges würde gefährlichen Präzedenzfall schaffen” – Reporter ohne Grenzen

02-01-20 03:45:00,

https://cdnde1.img.sputniknews.com/images/32522/92/325229238.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

Ilona Pfeffer. Sputnik Deutschland

https://de.sputniknews.com/panorama/20200102326301746-strafverfolgung-assanges-wuerde-gefaehrlichen-praezedenzfall-schaffen–reporter-ohne-grenzen/

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich alarmiert über den Gesundheitszustand von Wikileaks-Gründer Julian Assange gezeigt und seine Freilassung aus humanitären Gründen gefordert. Zudem würde Assanges Strafverfolgung durch die USA einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen, so ROG.

An Heiligabend hatte ROG auf ihrer offiziellen Webseite in einem Appell die sofortige Freilassung des Whistleblowers Julian Assange gefordert. Die Organisation verwies dabei auf UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer, der am 1. November öffentlich seine tiefe Besorgnis über die anhaltende Verschlechterung des Gesundheitszustandes des im April festgenommenen Whistleblowers zum Ausdruck brachte und sagte, Assanges Leben sei in Gefahr.  Darüber hinaus berief sich ROG auch auf eine Gruppe von mehr als 60 Medizinern, die Ende November in einem offenen Brief schrieben, Assanges Zustand sei so schlecht, dass er ohne baldige medizinische Versorgung im Gefängnis sterben könnte.

“Wir sind beunruhigt über den derzeitigen Gesundheitszustand von Julian Assange und fordern seine sofortige Freilassung aus humanitären Gründen. Wir gehen davon aus, dass er von den USA wegen seiner Journalismus-ähnlichen Aktivitäten ins Visier genommen wurde“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Dies könnte zu einem gefährlichen Präzedenzfall für die Pressefreiheit werden. Die USA sollten ihre Verfolgung von Assange einstellen und die Anklage nach dem Spionagegesetz unverzüglich fallen lassen.”

Das US-Spionagegesetz enthalte nicht ausreichend Vorkehrungen, um Whistleblower vor Strafverfolgung zu schützen. So könnten Angeklagte zu ihrer Verteidigung nicht vorbringen, dass sie im öffentlichen Interesse handelten. Die Staatsanwälte müssten hingegen lediglich zeigen, dass mit deren Tätigkeit die nationale Sicherheit gefährdet worden sei.

Wikileaks-Gründer Julian Assange spricht via Videokonferenz im Rahmen einer Veranstaltung (Archivbild)

©
Sputnik / Alexey Kudenko

„ROG befürchtet, dass die gezielte Verfolgung von Assange unter dem Spionagegesetz einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen könnte. Dieser könnte künftig herangezogen werden, um Journalistinnen und Journalisten sowie Verlegerinnen und Verleger strafrechtlich zu verfolgen, weil sie sich an Aktivitäten beteiligt haben, die für die im öffentlichen Interesse liegende investigative Berichterstattung notwendig sind“, heißt es in der Stellungnahme der Organisation.

Julian Assange hatte sich seit Juni 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London befunden, wo er im April 2019 verhaftet wurde. Im Mai 2019 wurde er zu einer 50-wöchigen Haftstrafe verurteilt. Die Auslieferungsanhörung des Whistleblowers soll ab dem 25. Februar 2020 vor dem Westminster Magistrates’

 » Lees verder

Assanges Aussage im spanischen Verfahren gegen UC Global

26-12-19 11:29:00,

Assanges Aussage im Verfahren gegen UC Global

Menschenrechte im Fall Julian Assange massiv verletzt

von Thomas Scripps

Julian-Assange-Freedom-of-Speech-WikiLeaks-Kritisches-Netzwerk-Whistleblower-HM-Prison-Belmarsh-Auslieferungsantrag-Auslieferungsbegehren-David-Morales-StaatsfeindAm Freitag, den 20. Dezember, wurde WikiLeaks-Gründer Julian Assange aus dem Belmarsh-Gefängnis zum Amtsgericht Westminster gebracht, um über eine Video-Verbindung als Zeuge vor einem spanischen Staatsanwalt gegen David Morales, den Gründer der Security-Firma UC Global, auszusagen.

Die Anhörung fand in nicht-öffentlicher Sitzung statt. Kein Vertreter der Medien oder der Öffentlichkeit durfte den Gerichtssaal betreten oder Assange zuhören. Die bemerkenswerte Begründung lautete, dass die Anklage gegen UC Global in Spanien „Angelegenheiten der nationalen Sicherheit“ betreffe.

24 Stunden zuvor hatte Assange über Video-Link in einer Anhörung ausgesagt, bei der es um die Verhandlung vom 24. Februar über den US-Antrag auf Auslieferung gegangen war. Assange wird in 17 Anklagepunkten der Spionage beschuldigt. Ihm droht lebenslange Haft wegen seiner Rolle bei der Enthüllung der Dokumente durch WikiLeaks, die amerikanische Kriegsverbrechen und diplomatische Intrigen aufdeckten. Die Whistleblowerin Chelsea Manning hatte die Dokumente zugänglich gemacht.

Der Fall Morales hat große Auswirkungen auf das amerikanische Auslieferungsbegehren. UC Global wurde von der ecuadorianischen Regierung beauftragt, die Sicherheit ihrer Botschaft in London zu gewährleisten, wo Assange im Juni 2012 politisches Asyl beantragte und auch gewährt bekam. Anstatt Assange zu schützen, hat UC Global bekanntermaßen jeden Aspekt seines Privatlebens von 2015 bis März 2018 illegal überwacht und aufgezeichnet. Untersuchungsergebnisse, die von der spanischen Zeitung El País und der italienischen Zeitung La Repubblica veröffentlicht wurden, lassen wenig Zweifel daran, dass die Überwachung im Auftrag der US Central Intelligence Agency (CIA) durchgeführt wurde.

Zu den zahlreichen Unterhaltungen, die illegal ausspioniert wurden, gehörten auch vertrauliche Gespräche zwischen Assange und seinen Anwälten und Ärzten. Damit wurde sein gesetzliches Grundrecht auf Privatsphäre verletzt.

Wie Assanges britische Anwälte am Freitag erneut deutlich machten, wollen sie die aus dem Fall UC Global stammenden Beweise für ihr Argument nutzen, dass der Auslieferungsantrag von vornherein Null und nichtig sei. Denn damit ist zusätzlich bewiesen, dass Assange in den USA keinen fairen Prozess zu erwarten hat. In dieser Hinsicht gibt es einen wichtigen Präzedenzfall aus den 1970er Jahren, als das Verfahren gegen den Informanten Daniel Ellsberg (Foto u.) im Fall der „Pentagon Papers“ eingestellt werden musste, als bekannt wurde, dass Präsident Nixon Ellsbergs Konsultationen mit seinen Ärzten überwachen ließ.

 » Lees verder