Weißrussland (Belarus): kein Grund zur Panik

weisrussland-(belarus):-kein-grund-zur-panik

17-08-20 08:32:00,

Weißrussland (Belarus): kein Grund zur Panik

Weißrussland ist nicht die Ukraine und 2020 ist nicht 2014.

China-Russland-Sowjetunion-Daodejing-Daoismus-Datscha-Deng-Xiaoping-Xi-Jinping-Laotse-Transformation-Prichwatisierung-Guanxixue-Gunstwirtschaft

Was heißt das? Es heißt, dass es keinen Sinn macht, sich von vorschnellen Vergleichen in Panik treiben zu lassen. Die Republik Belarus, ein an Polen, die Ukraine, Russland, Lettland und Litauen grenzender osteuropäischer Binnenstaat mit derzeit knapp 9,5 Millionen Menschen, ist zwar, wie seinerzeit die Ukraine, ein Splitter aus der Explosion der Sowjetunion. Diese beiden Splitter unterscheiden sich jedoch erheblich voneinander. Nachfolgend ein paar knappe Überlegungen zu dieser Frage:

Man erinnere sich: Der Eskalation zum Maidan von 2014 gingen die Assoziierungsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine voraus, in denen sich Russland und die Europäische Union mit unterschiedlichen Angeboten offensiv gegenüberstanden.

Belarus-Freedom-Weissrussische-SSR-Weissrussland-Massenproteste-Menschenrechtsverletzungen-Minsk-Kritisches-Netzwerk-Alexander-Lukaschenko-Lukashenko-Lukaschenka

Man erinnere sich weiter: Die Ukraine war, anders als jetzt Weißrussland, politisch, ethnisch, sprachlich und historisch in eine zum Westen und eine nach Russland hin orientierte Bevölkerung gespalten. Es war eine aus der Geschichte resultierende Spaltung, die ihren schärfsten Ausdruck zudem in dem Auseinanderfallen des Landes in den hochindustrialisierten Süd-Osten des Landes und den industriell eher wenig entwickelten oder gar ländlich dominierten westlichen Teil des Landes hatte. Zu der russisch-ukrainischen Spaltung kamen noch weitere regionale Sprachgruppen und kulturelle Minderheiten. Das alles hat zur Desintegration des Landes geführt.

zbigniew_kazimierz_brzezinski_soviet_union_russia_sowjetunion_the_grand_chessboard_die_einzige_weltmacht_americas_global_leadership_domination_ukraine_strategic_vision_russophobia.png Man erinnere sich an den russophoben USA-Strategen Zbigniew Kazimierz Brzeziński, der seit dem Ende der Sowjetunion in permanenter und penetranter Wiederholung – über drei Bücher hinweg von 1995 bis zu seinem Tode im Mai 2017 – dazu aufrief, die Ukraine aus dem Einflussbereich Russlands herauszubrechen, weil nur so verhindert werden könne, dass Russland sich wieder zu einem neuen Imperium entwickeln könnte. Die Förderung des Maidan durch die USA folgte erkennbar dieser Strategie.

Man erinnere sich daran, wie schon vor der Eskalation des Maidan US-amerikanische Politiker und solche aus der EU sich direkt in die ukrainische Politik einmischten, wie schon vor der Entwicklung des Maidan politische Kräfte, zum Beispiel der vormalige Profiboxer Vitali Klitschko (Champion Emeritus) von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Deutschland, präventiv für die Übernahme der Macht in der Ukraine ausgebildet und auf der sogenannten ‘Sicherheitskonferenz’ [sic!] in München 2014 präsentiert wurden.

Von all dem kann jetzt nicht die Rede sein!

 » Lees verder

Lukashenko of Belarus Is Again Trying to Sit on Both a Russian and a Western Chair at Once

lukashenko-of-belarus-is-again-trying-to-sit-on-both-a-russian-and-a-western-chair-at-once

04-01-19 10:24:00,

He seems to believe in the possibility of accommodation with the West, ignoring the lessons of Shevarnadze and Yanukovich, who were pro-western but were eventually toppled anyway because they were insufficiently so

Belarus, a small post-Soviet republic with a population of 9.5 million and a border with Russia, Ukraine, Poland, and Lithuania, is Russia’s biggest perennial military ally. This is one of the few reasons why it is on the radar of the Western media. On Dec. 19, Russian President Vladimir Putin signed a joint military doctrine between Russia and Belarus, reaffirming that in military matters Russia and Belarus remain allies.

The same is not always true in economic and diplomatic matters. Just recently, several critical messages were directed toward Belarusian President Alexander Lukashenko by two Russian officials, Prime Minister Dmitry Medvedev and Russia’s ambassador to Belarus Mikhail Babich.

The Western press immediately rushed in to try to drive a wedge between the two countries, repeating its headlines from a few years ago about Lukashenko no longer being “Russia’s dependable ally” and even claiming: “Belarus preparing for a hybrid war with Russia” (The Week).

Experts warn against this simplified black-and-white Western approach, pointing out that a composite approach is possible, consisting of healthy alternatives to “puppet state” or “hybrid war.”

“I understand that the United States and the EU want a pro-NATO regime in Minsk, and they are eager to see a looser bond between Russia and Belarus as a first step in that direction,” explains Vladimir Zharikhin, the chief expert on Eastern Slavic states at the Moscow-based Institute of the Community of Independent States (CIS). “The truth is that there has not been a dramatic loosening. Due to the need to contend with the sanctions, Russia had to reform its economy and cut expenses. So, Russia expects Belarus to shoulder part of the burden and cooperate. Unfortunately, Mr. Lukashenko is not always very understanding about this.”

In their statements, Russian Prime Minister Medvedev and Ambassador Babich merely asked for more clarity from Lukashenko regarding his intentions about what is known as the Union State, an entity which Russia and Belarus agreed to create at a Yeltsin-Lukashenko summit back in 1999.

In mid-December while Medvedev was at a working session of the Union State of Russia and Belarus Council of Ministers in Brest (a historic city on Belarus’s border with Poland),

 » Lees verder