Wenn es noch einen Beleg für die Rechtsverschiebung des politischen Diskurses braucht, dann ist dies das Schweigen zu AKKs „Hunnenrede“

wenn-es-noch-einen-beleg-fur-die-rechtsverschiebung-des-politischen-diskurses-braucht,-dann-ist-dies-das-schweigen-zu-akks-„hunnenrede“

08-11-19 10:22:00,

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Grundsatzrede zur neuen sicherheitspolitischen Ausrichtung Deutschlands und den damit verbundenen Aufgaben für die Bundeswehr gehalten. Unter anderem gehe es nun darum, „Chinas Machtanspruch“ im „Indo-Pazifischen Raum“ einzudämmen, um Deutschlands globale wirtschaftliche Interessen zu verteidigen. Noch vor wenigen Jahren wäre dies ein Tabubruch gewesen und Kramp-Karrenbauer hätte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Doch heute? Bleiernes Schweigen. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

„Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg.“

Nein, diese Sätze stammen nicht aus Kramp-Karrenbauers Grundsatzrede, sondern aus einem Interview, das der damalige Bundespräsident Horst Köhler am 22. Mai 2010 dem Deutschlandfunk gab. Die Kritik, die diesen Sätzen folgte, war gewaltig. Der damalige SPD-Fraktionsführer Thomas Oppermann verkündete, „Wir wollen keinen Wirtschaftskrieg“. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sagte, „Wir brauchen weder Kanonenbootspolitik noch eine lose rhetorische Deckskanone an der Spitze des Staates“ und befand, Köhlers Äußerungen stünden nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes. Auch aus den Reihen der damaligen Regierungsparteien CDU und FDP gab es Kritik. Köhlers Äußerung sei „keine besonders glückliche Formulierung, um es vorsichtig auszudrücken“ (Ruprecht Polenz, CDU) und „etwas befremdlich“ (Rainer Stinner, FDP). Sogar sicherheitspolitischen Falken gingen diese Äußerungen zu weit. Michael Wolffsohn forderte Köhler auf, er solle sich öffentlich korrigieren. Der Verfassungsrechtler Ulrich Preuß von der Berliner Hertie School of Governance resümierte: „Das ist eine durch das Grundgesetz schwerlich gedeckte Erweiterung der zulässigen Gründe für einen Bundeswehreinsatz um wirtschaftliche Interessen. Da ist ein imperialer Zungenschlag erkennbar“.

Aus einer politischen wurde schnell eine gesellschaftliche Debatte und die Kritik an Horst Köhler war so präsent, dass sich dieser wenige Tage später zum Rücktritt gedrängt fühlte und sein Amt niederlegte.

 » Lees verder

Staat van Beleg brengt maandelijks overzicht mensenrechtenschendingen: nu september. En: Israël zou inwoners van Gaza kwijt willen. – DocP

staat-van-beleg-brengt-maandelijks-overzicht-mensenrechtenschendingen:-nu-september-en:-israel-zou-inwoners-van-gaza-kwijt-willen.-–-docp

13-10-19 05:45:00,

Fase één van verdrijving? In de maand september 2019 registreerde Staat van Beleg 864 schendingen van mensenrechten en 145 rapporten. De cijfers zijn uitgesplitst naar dodelijke incidenten, arrestaties, razzia’s, verwoestingen, stopzetten van water- en energietoevoer, etc. Elke maand besteedt St. v. B. bovendien aandacht aan een specifiek onderwerp. Deze maand is dat het tragische lot van Palestijnen die het risico namen om hun uitzichtloze situatie door de Israëlische bezetting te ontvluchten in de hoop op een beter leven elders. In 1948 maar ook vandaag de dag.

Verdrijving uit Gaza?

Staat van Beleg: “Op 19 augustus lazen we in een artikel in de “The Times of Israel” dat volgens een hoge Israëlische functionaris Israël actief de emigratie van Palestijnen uit de Gazastrook promoot en probeert landen te vinden die deze mensen op zouden willen nemen. Israël is bereid de kosten te dragen om Palestijnen uit de Gazastrook te laten emigreren en zou zelfs in overweging willen nemen om een Israëlisch vliegveld, dicht bij de Gazastrook gelegen, te gebruiken om af te reizen naar hun nieuwe gastlanden. Europese landen en landen uit het Midden-Oosten zijn door Israël benaderd om Palestijnen uit de Gazastrook die willen vertrekken te accepteren maar geen van de landen heeft een akkoord gegeven om hen op te nemen. Met alles wat plaatsvindt in de bezette gebieden en de Gazastrook zullen we niet raar opkijken wanneer de normalisatie van verdrijving een volgende stap in het koloniale project van de Israëlische overheid is.”

Lieberman heeft “oplossing”

Meer recent zei de Israëlische politicus Lieberman in het openbaar dat hij “een oplossing” had voor de Gazastrook. Zijn kiezers weten wat hij bedoelt: verwijdering van de daar wonende Palestijnen. Al jaren is er sprake van Israëlische pogingen om de twee miljoen mensen daar richting de Egyptische Sinaïwoestijn te dirigeren. Tot nu toe hebben de Egyptische generaals dat geweigerd. Maar Israël heeft geduld als het om etnische zuivering gaat.

De redactie

Foto: Vlucht van Palestijnen in 1948

 » Lees verder