USA: Gibt es Beweise für Wahlfälschung oder nicht? Was die deutschen Medien verschweigen | Anti-Spiegel

03-12-20 10:22:00,

Heute konnte man in den Medien lesen, dass sogar US-Justizminister Barr gemeldet habe, es gebe keine Beweise für Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl, zumindest nicht in einem solchen Umfang, dass sie das Wahlergebnis beeinflusst hätten. Interessant ist, was die Medien dabei verschwiegen.

Es ist immer wieder beeindruckend, wie einseitig die deutschen „Qualitätsmedien“ berichten. Was ihnen nicht gefällt, wird einfach weggelassen. Das gilt auch für die aktuellen Meldungen aus dem USA. In Deutschland wird über angebliche Korruption von Trump bei Begnadigungen berichtet und es wird über die Aussage Barrs berichtet, es gebe keine Hinweise auf so große Unregelmäßigkeiten bei der Wahl, dass sie das Wahlergebnis beeinflusst hätten.

Was dabei nicht berichtet wird ist, dass Barr nur einen Zwischenstand vermeldet und hinzugefügt hat, die Ermittlungen dauern an. Was ebenfalls in Deutschland komplett verschwiegen wird, ist die Arbeit von Sonderermittler Durham.

So blöd es klingt, aber da lobe ich mir das russische Fernsehen, denn dort wird nicht so selektiv berichtet. In einem aktuellen Bericht über die Lage in den USA, wird auch über das berichtet, was die deutschen Medien verschweigen. Daher habe ich diesen aktuellen Bericht aus den gestrigen russischen Abendnachrichten übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Bei den Präsidentschaftswahlen habe es „keinen Betrug“ gegeben, aber im Weißen Haus „möglicherweise“. US-Justizminister Barr hat heute nicht nur Trumps letzte Hoffnungen auf ein Verbleiben im Weißen Haus zerschlagen, sondern auch ein neues Verfahren gegen ihn ins Spiel gebracht, wegen Bestechung im Austausch für Begnadigungen. Seine Kinder zu begnadigen, die bereits darüber nachdenken, wo sie wohnen sollen – in New York, wo Trump einen Tower hat, oder in Florida, wo sich seine Golfvilla befindet – hat Trump selbst ins Spiel gebracht. Umsonst oder nicht, das ist die Frage. Eines aber ist klar, vor dem Abgang hat Trump zusammen mit seinem Schwiegersohn gutes Geld gemacht. Laut NBC haben Unternehmen von Trump und Kushner während der Pandemie staatliche Unterstützung in Höhe von mehr als 2 Milliarden US-Dollar erhalten.

Biden weiß, wie man Journalisten ablenkt. Die ganze Aufmerksamkeit liegt auf seinem rechten Bein. Es ist nach einem doppelten Fußbruch im Gips.

„Wie geht es Ihnen?“, fragen Journalisten.

„Gut! Vielen Dank der Nachfrage“, antwortet er.

Humpelnd stellt der Politiker das Team vor, das im neuen Kabinett die schwächelnde amerikanische Wirtschaft wiederherstellen soll. Die Covid-Epidemie hat viele Branchen in Schwierigkeiten gebracht.

 » Lees verder

Stichhaltige Beweise

09-08-20 07:03:00,

Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Als der Busunternehmer Thomas Kaden mit seinem Konvoi am 1. August 2020 die Demonstrationsroute überqueren wollte, hielt ihn die Polizei auf. Der Grund: es gab kein Durchkommen mehr. Die Spitze des Demonstrationszugs hatte bereits deren „Schwanz“ eingeholt. Diese Beobachtung ist wohl ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die von Polizei und Mainstreampresse angegebenen Teilnehmerzahlen mindestens mit dem Zehn- und Zwanzigfachen multipliziert werden müssen.

Die Zahl 800.000 stammt sogar vom Einsatzleiter der Polizei selbst.

Als weiterer Beleg dient die Beobachtung von Alexander Ehrlich, der auf der Bühne der Schlussveranstaltung stand. „Mir ist schwindlig geworden. Das ist mehr als ich je in meinem Leben gesehen habe“, sagt der Busunternehmer aus Österreich. Und Ehrlich hat viel gesehen, da er schon zu zahlreichen Großveranstaltungen aus Sport und Kultur Tausende von Menschen transportiert hatte.

Warum gerade diese Zeugenaussagen besonders glaubwürdig sind und die Debatte um die Anzahl der Demonstrierenden mitentscheiden könnten? Die Busveranstalter tragen nicht nur persönliche Eindrücke vor Ort bei und haben Erfahrungen mit dem Einschätzen von Menschenmengen — sie verfügen auf Grund der belegbaren Anmeldungen für ihre Bustransporte auch über präzises Zahlenmaterial, auf dessen Basis man die Teilnehmerzahl gut schätzen kann. Selbst wenn da noch ein gewisser Interpretationsspielraum bleibt, sicher ist: 20.000 waren es nicht.

Auch was die Zusammensetzung der Menschenmenge betrifft, berichten die beiden Unternehmer nur von äußerst positiven Eindrücken.

Keine unangenehmen Zwischenfälle mit aggressiven Personen in den Bussen, keine Nazis. Stattdessen Loveparade-Atmosphäre, Gandhi-Porträts, Peace- und „Black Lives Matter-Fahnen“ und noch viele weitere sympathische Accessoires. Nach diesem Video wird es schwerer werden, Demonstrationen wie jene vom 1. August 2020 weiter zu diffamieren und kleinzureden.


Spenden per SMS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Roland Rottenfußer

Roland Rottenfußer, Jahrgang 1963, war nach dem Germanistikstudium als Buchlektor und Journalist für verschiedene Verlage tätig. Von 2001 bis 2005 Redakteur beim spirituellen Magazin connection, später für den „Zeitpunkt“. Aktuell arbeitet er als Lektor, Buch-Werbetexter und Autorenscout für den Goldmann Verlag.

 » Lees verder

Beweise zeigen, dass das FBI versuchte, Trump mit Epstein-Fall zu verknüpfen – ohne Erfolg – im Gegensatz zu Clinton & Co.

01-08-20 08:34:00,

trumpepp
Beweise zeigen, dass das FBI versuchte, Trump mit Epstein zu verknüpfen – ohne Erfolg – im Gegensatz zu Clinton & Co.

Während der Untersuchung von Jeffrey Epstein tauchte der Name des Bürgers Donald Trump auf. Das FBI versuchte immer wieder, den berühmten New Yorker Unternehmer mit Fehlverhalten in Verbindung zu bringen, aber ohne Erfolg. Dafür gibt es klare Belege für Bill Clinton und Prince Andrew.

Bei der Durchsicht von Dokumenten, die gestern Abend im Fall Jeffrey Epstein veröffentlicht wurden, versuchte das FBI, den inzwischen verstorbenen Pädophilen mit dem Bürger Donald Trump in Verbindung zu bringen, was ihm jedoch nicht gelang.

Dem FBI gelang es nicht, Trump in das Epstein-Schlamassel hineinzuziehen. Aber sie haben es sicher versucht. Eines der misshandelten Opfer erwähnte, dass Donald Trump ein guter Freund von Epstein war. Auf die Frage danach konnte die Zeugin nur antworten, dass sie dies gesagt habe, weil Epstein ihr das gesagt habe, sonst nichts.

Das FBI fragte das Opfer immer wieder, ob Trump jemals mit Epstein zusammen war, aber ohne Erfolg:

Es sieht so aus, als ob der ehemalige Präsident Bill Clinton und Rechtsanwalt Alan Dershowitz von den Opfern in den Fall verwickelt werden, aber nicht mit Präsident Trump.

Anschuldigungen gegen Prince Andrew, Bill Clinton und andere – Das FBI wusste seit Jahren, dass es Beweise für die Verbrechen hatte!

Die Anwälte von Ghislaine Maxwell versuchten, x-bewertetes Beweismaterial im Zusammenhang mit dem Pädophilen Jeffrey Epstein von der Öffentlichkeit fernzuhalten, aber ein Richter lehnte die Berufung ab und veröffentlichte am Donnerstagabend vernichtende Dokumente.

Eine Zeugenbefragung ergab, dass Bill Clinton mit Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell und “2 jungen Mädchen” auf Epsteins pädophiler Insel war.

In den Dokumenten geht es um Behauptungen, dass ein minderjähriges Mädchen an Maxwell, Prinz Andrew und Rechtsanwalt Alan Dershowitz verschleppt wurde (obwohl er diese Behauptungen stets bestritten hat).

The Ghislaine Maxwell (Epstein) documents have been unsealed.

Will be posting excerpts here –

Starting with allegations of minor being trafficked to Maxwell, Prince Andrew, and Alan Dershowitz (as prev. alleged).

Thread. pic.twitter.com/jELX0qRDcc

— Techno Fog (@Techno_Fog) July 31,

 » Lees verder

5G: Die Beweise häufen sich | www.konjunktion.info

06-05-20 08:27:00,

International Appeal - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.5gspaceappeal.orgInternational Appeal - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.5gspaceappeal.org

International Appeal – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt http://www.5gspaceappeal.org

Übersetzung einer Rundmail des Initiators des International Appeals Stop 5G on Earth and in Space von Arthur Firstenberg. Das englische Original ist hier zu finden.

Wer sich an der Initiative Stop 5G on Earth and in Space beteiligen will, kann dies hier tun.

5G: Die Beweise häufen sich

Die Welt, die es gewohnt ist, jede Krankheit einem Bakterium oder Virus zuzuschreiben, hat den Feind, den wir eingeladen haben, ignoriert und fälschlicherweise für einen Freund gehalten. Die Beweise häufen sich, nicht nur, dass es zwecklos ist, sich vor einer mikroskopischen Gensequenz zu verstecken, die bereits die Erde überschwemmt hat und über die wir keine Kontrolle haben, sondern dass die Krankheiten, die diesem Virus angelastet werden und die uns zu Recht in Angst und Schrecken versetzen, zum Teil von einem Feind verursacht werden, den wir selbst geschaffen haben und den wir uns geweigert haben, als die tödliche Bedrohung anzuerkennen, die sie darstellt.

Es ist kein Zufall, dass Wuhan, China, sein erstes 5G-Kommunikationsnetz nur zwei Wochen vor der ersten bekannten Person einschaltete, die dort an einer Krankheit erkrankte, die inzwischen die Welt lahmgelegt hat. Es ist kein Zufall, dass das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess mit 5G-Satellitenkommunikationsantennen an Bord in See stach, unmittelbar bevor Hunderte seiner Passagiere von der gleichen Krankheit befallen wurden. Es ist kein Zufall, dass Deutschland in diesem Frühjahr die 4G-LTE-Technologie zum ersten Mal in grenznahe Gebiete gebracht hat, unmittelbar bevor in genau diesen Gebieten kleine Vögel in großer Zahl zu sterben begannen.

Viren sind konstituierende Elemente des Lebens auf der Erde. Mikrowellenstrahlung ist für das Leben auf der Erde fremd und tödlich. Es ist an der Zeit, dass die Menschheit diese Tatsachen erkennt.

Die Diamond Princess

Am 3. Februar 2020 wurde das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess in Yokohama, Japan, unter Quarantäne gestellt, nachdem ein Passagier positiv auf COVID-19 getestet worden war. Letztendlich wurden 381 Passagiere und Besatzungsmitglieder krank, 14 (Anmerkung http://www.konjunktion.info: mir sind nur 7 Verstorbene bekannt) starben. Wie sich später herausstellte, hatte sich COVID-19 wahrscheinlich auf dem ganzen Schiff ausgebreitet,

 » Lees verder

Medien melden “neue Beweise” gegen Iran, dabei sind es die alten “Beweise”, nur diesmal in Farbe | Anti-Spiegel

18-06-19 12:34:00,

Im Iran-Konflikt berichten die Medien heute über angebliche neue US-Beweise gegen den Iran. Abgesehen davon, dass es keine neuen Beweise sind, lassen die Medien dabei auch noch ein kleines, aber sehr interessantes Detail weg.

Am Montagabend hat die russische Nachrichtenagentur TASS eine Meldung gebracht, die diese neuen Beweise angekündigt hat. Die TASS berief sich dabei auf den US-Sender NBC. Und tatsächlich hat die TASS, wie sie es immer tut, die Originalquelle korrekt zitiert. NBC kündigte neue US-Beweise an und dabei war ein Detail interessant.

Zur Erinnerung: Die bisher vorgelegten „Beweise“ der USA bestanden aus einem unscharfen schwarz-weiß Video, das von Centcom, also vom US-Militär, veröffentlicht wurde und angeblich von einem Überwachungsflugzeug der USA stammte.

Also müsste man glauben, dass das US-Militär, bzw. das Pentagon, sicher sind, dass es der Iran war. Bei NBC klingt das gleich im ersten Absatz plötzlich anders:

„Außenminister Mike Pompeo plant, sich mit den für die amerikanischen Truppen im Nahen Osten verantwortlichen US-Befehlshabern zu treffen, nachdem er versprochen hat, mehr Beweise dafür zu liefern, dass der Iran hinter den Angriffen auf zwei Tanker in der letzten Woche steckt, sagte das Außenministerium am Montag.“

Es gibt Journalisten wie mich, die seit langen darauf hinweisen, dass die Falken um Pompeo und Sicherheitsberater Bolton versuchen, Trump in einen neuen Krieg zu treiben. Und diese Meldung von NBC bestätigt das zwischen den Zeilen. Denn wieso muss das Außenministerium dem Militär, das vor Ort ist und angeblich das Beweisvideo aufgenommen hat, neue Informationen geben? Und woher hat das Außenministerium die überhaupt? Die CIA oder das Militär können solche „Beweise“ durch ihre Überwachungsmaßnahmen gefilmt haben, aber doch keine Diplomaten des Außenministeriums.

Trotzdem will nun das Außenministerium dem Militär neue Beweise vorlegen. Das wirft spontan auch Fragen danach auf, ob die „bisherigen“ Beweise“ tatsächlich vom Militär kommen, oder ob sie dem Centcom von der Politik übergeben wurden, damit es sie veröffentlicht.

Die deutschen Mainstream-Medien interessieren sich jedoch nicht für solche Feinheiten.

Pompeo flog nach Florida und danach wurden die „neuen Beweise“ veröffentlicht. Zunächst sei gesagt, dass es sich nicht um neue Beweise handelt, sondern nur um eine neue Version des alten Videos, diesmal in Farbe. Zu sehen ist darauf freilich nicht mehr, als auf der schon bekannten schwarz-weißen Version.

 » Lees verder