Biden isn’t ending the Afghanistan War, he’s privatizing it: Special Forces, Pentagon contractors, intelligence operatives will remain | The Grayzone

17-04-21 07:33:00,

Over 18,000 Pentagon contractors remain in Afghanistan, while official troops number 2,500. Joe Biden will withdraw this smaller group of soldiers while leaving behind US Special Forces, mercenaries, and intelligence operatives — privatizing and downscaling the war, but not ending it.

(This article was originally published at CovertAction Magazine.)

On April 14, President Joe Biden announced that he would end the U.S.’s longest war and withdraw U.S. troops from Afghanistan on the 20th anniversary of the September 11th, 2001 terrorist attacks.

Over 6,000 NATO troops will also be withdrawn by that time.

“War in Afghanistan was never meant to be a multigenerational undertaking,” Biden said during his remarks from the White House Treaty Room, the same location from which President George W. Bush had announced the war was beginning in October 2001. “We were attacked. We went to war with clear goals. We achieved those objectives. Bin Laden is dead and al Qaeda is degraded in Afghanistan and it’s time to end the forever war.”

Biden’s claim that he is ending the forever war is misleading. As The New York Times reported, the United States would remain after the formal departure of U.S. troops with a “shadowy combination of clandestine Special Operations Forces, Pentagon contractors and covert intelligence operatives.” Their mission will be to “find and attack the most dangerous Qaeda or Islamic state threats, current and former American officials said.”

The Times further reported that the United States maintains a constellation of air bases in the Persian Gulf region as well as in Jordan, and a major air headquarters in Qatar, which could provide a launching pad for long-range bomber or armed drone missions into Afghanistan.

Matthew Hoh, a disabled combat veteran who resigned from the State Department in 2009 in protest of the war, stated that a genuine peace process in Afghanistan is “dependent upon foreign forces leaving Afghanistan.”

Further, Hoh said that, “Regardless of whether the 3500 acknowledged U.S. troops leave Afghanistan, the U.S. military will still be present in the form of thousands of special operations and CIA personnel in and around Afghanistan,

 » Lees verder

Biden roept nationale noodtoestand uit; Russische vloot en leger bereidt zich actief voor op oorlog – Xandernieuws

15-04-21 06:16:00,

Russische trucks en pantserwagens zijn voorzien van witte ‘invasie strepen’. (4)

—————————————————————————————————————————————–

‘Buitengewone dreiging voor nationale veiligheid’ is slechts één stap onder een openlijke oorlogsverklaring

—————————————————————————————————————————————–

De Amerikaanse president Joe Biden heeft de ‘nationale noodtoestand’ uitgeroepen vanwege de ‘ongewone en buitengewone dreiging die Rusland vormt voor de nationale veiligheid, het buitenlandse beleid en de economie van de Verenigde Staten.’ De Amerikanen zetten 10 Russische diplomaten uit en leggen nog zwaardere sancties op. Rusland vreest – hoogstwaarschijnlijk terecht – dat de zich steeds agressiever opstellende Amerikanen uit zijn op het ontketenen van een grote (wereld)oorlog, en bereidt zijn leger en vloot daar inmiddels actief op voor.

Trump en Putin waren de enigen die de ‘Great Reset’ van de Westerse globalisten in de weg stonden. Trump werd via de grootste verkiezingsfraude ooit uitgerangeerd; nu is Vladimir Putins Rusland aan de beurt. De krankzinnige neomarxistische technocraten in Amerika en Europa lijken ècht te denken dat ze een oorlog tegen Rusland zonder al teveel schade kunnen winnen.

Rusland bereidt zich actief voor op oorlog

Als tegenreactie gaat Rusland enkele tientallen Amerikaanse diplomaten uitwijzen. De Straat van Kerch tussen het schiereiland De Krim en het Russische vasteland wordt volgende week gesloten voor alle marineschepen en vaartuigen van buitenlandse afkomst. De afsluiting gaat tot oktober duren, en treft vooral de Oekraïense havensteden Mariupol en Berdyansk. (3)

Russische pantservoertuigen en trucks in de buurt van de Oekraïense grens zijn gefotografeerd met zogenaamde ‘invasie strepen’. Dit zijn duidelijke witte strepen die op de voertuigen zijn geschilderd, om te voorkomen dat ze door hun eigen vliegtuigen en tanks onder vuur worden genomen. Dit lijkt erop te wijzen dat Rusland er heel serieus rekening houdt dat het een definitief einde zal moeten maken aan het door het Westen gesteunde Neonazi-achtige regime in Kiev, dat zoals onze lezers weten al vele jaren probeert om een grote oorlog tussen de NAVO en Rusland uit te lokken.

Oekraïne zegt dat er op 20 april 110.000 Russische troepen langs zijn grens zullen zin opgesteld, plus 330 vliegtuigen en 240 helikopters. Ook beweert Kiev dat Rusland kernwapens naar De Krim verplaatst, maar dat wagen wij te betwijfelen. Rusland hoeft dat namelijk helemaal niet te doen; Oekraïne zou theoretisch vanuit alle plekken ter wereld met kernwapens kunnen worden vernietigd.

 » Lees verder

Biden hat um ein Gespräch mit Putin gebeten und ein persönliches Treffen vorgeschlagen | Anti-Spiegel

14-04-21 09:58:00,

Am 13. April fand ein Telefonat zwischen US-Präsident Biden und dem russischen Präsidenten Putin statt, um das die amerikanische Seite gebeten hat.

Nachdem Joe Biden Putin als „Killer“ bezeichnet hat, hat Putin angeboten, eine online übertragene Diskussion zu führen. Das hat Biden abgelehnt, weil er leider keine Zeit habe. Da ist es überraschend, dass Biden nun um ein Telefonat mit Putin gebeten hat. Über das Telefonat hat der Kreml in in einer Pressemeldung berichtet. Ich will darüber hier nicht spekulieren, sondern übersetze die Pressemeldung des Kreml.

Beginn der Übersetzung:

Auf Initiative der amerikanischen Seite führte der russische Präsident Wladimir Putin ein Telefongespräch mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Joseph Biden.

Der aktuelle Stand der amerikanisch-russischen Beziehungen und einige relevante Aspekte der internationalen Agenda wurden ausführlich erörtert. Joseph Biden bestätigte die frühere Einladung an den russischen Präsidenten zur Teilnahme am Klimagipfel, der vom 22. bis 23. April als Videokonferenz stattfinden wird.

Beide Seiten sind bereit, den Dialog über die wichtigsten Bereiche der globalen Sicherheit fortzusetzen, was nicht nur im Interesse Russlands und der Vereinigten Staaten, sondern der gesamten Weltgemeinschaft wäre. Darüber hinaus bekundete Joseph Biden sein Interesse an einer Normalisierung der Situation auf bilateraler Ebene und einer stabilen und berechenbaren Zusammenarbeit in so akuten Fragen wie strategischer Stabilität und Rüstungskontrolle, dem iranischen Atomprogramm, der Lage in Afghanistan und dem globalen Klimawandel.

In diesem Zusammenhang schlug der Präsident der Vereinigten Staaten vor, die Möglichkeit eines persönlichen Gipfeltreffen in absehbarer Zeit in Betracht zu ziehen.

In einem Meinungsaustausch über die inner-ukrainische Krise skizzierte Wladimir Putin Ansätze für eine politische Lösung auf der Grundlage des Minsker Abkommens.

Es wurde vereinbart, die zuständigen Stellen anzuweisen, an den während des Telefongesprächs aufgeworfenen Fragen zu arbeiten.

Ende der Übersetzung

 » Lees verder

Joe Biden im Tagesschau-Weichzeichner | KenFM.de

09-04-21 10:55:00,

Der US-Präsident und die „westliche Wertegemeinschaft“ sind für die Kriegsgefahr in der Ukraine und das Elend der Bevölkerung verantwortlich

Ein Beitrag von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam.

Tagesschau-Meldung ohne gedankliche Vorleistung: Der Konflikt um die Ostukraine heizt die Spannungen zwischen den USA und Russland an.“ (1) Hoppla. Kleine Analyse: Wer (Subjekt)? Der Konflikt. Satzaussage? Heizt an. Wen oder was (Objekt)? Die Spannungen. Ach so. Der Konflikt, dieser Kotzbrocken! Damit wir trotz solch erbärmlicher Sprache ins gewünschte Bild gesetzt werden, kloppt Tagesschau-Expertin Silvia Stöber mit ihrem nächsten Satz den Rahmen drumherum fest: „Berichten über umfangreiche Truppenbewegungen russischer Streitkräfte an die Grenze der Ukraine folgten Warnungen und Drohgebärden.“ (ebd.) Und schon liegen wir wieder richtig: Der Russe ist schuld. Der provoziert ja andauernd. (2) Von wem eigentlich die „Berichte“ stammen, inwieweit sie zutreffen und welch tatsächlichem Zweck all das letztlich dient, klärt die Tagesschau nicht. Im Kontext wird deutlich: Die Guten (der Westen, also wir) „warnen“, die Bösen („der Russe“ natürlich) „drohen“. Mit solchem Stumpfsinn will die Tagesschau den Zuschauererwartungen entsprechen.

Man muss einfach ein bisschen mehr Geduld mit der ARD-aktuell haben und verstehen: Sie hat doch das Thema „Bürgerkrieg in der Ukraine“ nach mehr als einem halben Jahr Pause gerade erst fürs Russland-Abwatschen wiederbelebt. Obwohl die halbwegs neutrale Beobachtermission der OSZE schon seit Februar über ungewöhnlich häufige Verletzungen des seit Juli 2020 geltenden Waffenstillstandsabkommens auf beiden Seiten der Sperrzone berichtet. (3) Also fand ARD-aktuell, ihrem Namen alle Ehre machend, am 5. April berichtenswert:

„Die EU hat der Ukraine im Konflikt mit prorussischen Separatisten im Osten des Landes Unterstützung zugesagt. Man verfolge mit großer Sorge russische Militäraktivitäten in Grenznähe, so der EU-Außenbeauftragte Borell nach einem Telefonat mit dem ukrainischen Außenminister Kuleba … Kiew wirft Moskau vor, tausende Militärangehörige an den Grenzen zusammenzuziehen. Zudem beschuldigen sich die Ukraine und die Separatisten gegenseitig, den seit Juli geltenden Waffenstillstand zu verletzten.“ (4)

Selbstredend fühlte sich auch Heiko Maas, der bedeutendste deutsche Außenminister aller Zeiten, zu einer Demonstration seiner Wichtigkeit und Besorgnis (in dieser Reihenfolge) aufgerufen:

„Die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze und die jüngsten russischen Truppenbewegungen haben wir genau im Blick und sind dazu auch in den letzten Tagen in ständigem Kontakt mit den Partnern …“ Entscheidend sei,

 » Lees verder

Why is the Biden Administration Pushing Ukraine to Attack Russia?

05-04-21 07:24:00,

 BlogviewRon Paul Archive

Why Is the Biden Administration Pushing Ukraine to Attack Russia?


Bookmark Toggle AllToCAdd to LibraryRemove from Library • B

Search Text Case Sensitive  Exact Words  Include Comments

    On March 24th, Ukraine’s President Vladimir Zelensky signed what was essentially a declaration of war on Russia. In the document, titled Presidential Decree No. 117/2021, the US-backed Ukrainian leader declared that it is the official policy of Ukraine to take back Crimea from Russia.

    The declaration that Ukraine would take back Crimea from Russia also followed, and was perhaps instigated by, President Biden’s inflammatory and foolish statement that “Crimea is Ukraine.”

    US Secretary of State Antony Blinken, who was a chief architect of the US-backed coup against Ukraine in 2014, continued egging on the Ukrainians, promising full US support for the “territorial integrity” of Ukraine. Many Americans wonder why they are not even half as concerned about the territorial integrity of the United States!

    Not to be outdone, at the beginning of this month US Defense Secretary Lloyd Austin – who previously served on the board of missile-maker Raytheon – called his counterpart in Ukraine and promised “unwavering US support for Ukraine’s sovereignty.” As the US considers Crimea to be Ukrainian territory, this is clearly a clear green light for Kiev to take military action.

    Washington is also sending in weapons. Some 300 tons of new weapons have arrived in the past weeks and more is on the way.

    As could be expected, Moscow has responded to Zelensky’s decree and to the increasingly bellicose rhetoric in Kiev and Washington by re-positioning troops and other military assets closer to its border with Ukraine. Does anyone doubt that if the US were in the same situation – for example, if China installed a hostile and aggressive government in Mexico – the Pentagon might move troops in a similar manner?

    But according to the media branch of the US military-industrial-Congressional-media complex, Russian troop movements are not a response to clear threats from a neighbor,

     » Lees verder