Beendet BlackRock Trumps Präsidentschaft? | Von Ernst Wolff | KenFM.de

beendet-blackrock-trumps-prasidentschaft?-|-von-ernst-wolff-|-kenfm.de

27-07-20 05:37:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Am 3. November wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Zwar werden bis dahin noch knapp einhundert Tage vergehen, aber eines lässt sich jetzt schon sagen: Donald Trumps Chancen, wiedergewählt zu werden, sind denkbar schlecht.

Das liegt nicht etwa daran, dass er seine Wähler enttäuscht und viele Wahlversprechen nicht eingehalten hat. Eine solche Annahme würde ja bedeuten, dass das amerikanische Volk darüber entscheidet, von wem es regiert wird. Das aber ist seit vielen Jahrzehnten nicht der Fall.

Die Entscheidung darüber, wer US-Präsident wird, trifft allein die Wirtschafts- und Finanzelite des Landes, die sämtliche Medien und damit die öffentliche Meinung kontrolliert, und diese Elite möchte Trump nach vier Amtsjahren ganz offensichtlich loswerden.

Wieso? Sieht man sich seine Bilanz an, so hat er ihr doch jeden erdenklichen Gefallen getan…

In der Tat hat Trump den Ultrareichen durch die Deregulierung des Finanzsektors und enorme Steuererleichterungen riesige Geschenke gemacht und Banken, Hedgefonds und Großkonzernen erst kürzlich die größten Rettungspakete aller Zeiten gewährt. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass auch er nur ein Werkzeug in der Hand der Elite ist, und diese verfolgt zur Zeit ganz offensichtlich Pläne, in denen sich die ihm zugewiesene Rolle geändert hat.

Diese Pläne lassen sich unter dem Begriff „The Great Reset“ zusammenfassen und beinhalten die komplette Neugestaltung des globalen Wirtschafts- und Finanzsystems zugunsten des digital-finanziellen Komplexes. Zu deren Umsetzung hat sich die Elite ganz offensichtlich für eine Schocktherapie entschieden: Sie nutzt die derzeitige Corona-Pandemie, um das Wirtschafts- und Finanzsystem rund um den Globus in seinen Grundfesten zu erschüttern, so von sich abzulenken und dem Virus die Schuld für die verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Umwälzung zuzuweisen.

Da Trumps eigenes Immobilien-Business zu den Verlierern dieser Entwicklung zählt, hat er bisher eine extrem wankelmütige Haltung zum Lockdown und den übrigen Maßnahmen gegen die Pandemie eingenommen. Dieses Schwanken aber hat seinen Ruf als starke Führungspersönlichkeit nachhaltig beschädigt und die Elite ganz offensichtlich bewogen, nicht nur das Virus, sondern auch den führungsschwachen Präsidenten zum Schuldigen zu erklären,

 » Lees verder

Meet BlackRock, the New Great Vampire Squid, “Global Financial Giant” – Global Research

meet-blackrock,-the-new-great-vampire-squid,-“global-financial-giant”-–-global-research

24-06-20 07:32:00,

BlackRock is a global financial giant with customers in 100 countries and its tentacles in major asset classes all over the world; and it now manages the spigots to trillions of bailout dollars from the Federal Reserve. The fate of a large portion of the country’s corporations has been put in the hands of a megalithic private entity with the private capitalist mandate to make as much money as possible for its owners and investors; and that is what it has proceeded to do.

To most people, if they are familiar with it at all, BlackRock is an asset manager that helps pension funds and retirees manage their savings through “passive” investments that track the stock market. But working behind the scenes, it is much more than that. BlackRock has been called “the most powerful institution in the financial system,” “the most powerful company in the world” and the “secret power.” It is the world’s largest asset manager and “shadow bank,” larger than the world’s largest bank (which is in China), with over $7 trillion in assets under direct management  and another $20 trillion managed through its Aladdin risk-monitoring software.

BlackRock has also been called “the fourth branch of government” and “almost a shadow government”, but no part of it actually belongs to the government. Despite its size and global power, BlackRock is not even regulated as a “Systemically Important Financial Institution” under the Dodd-Frank Act, thanks to pressure from its CEO Larry Fink, who has long had “cozy” relationships with government officials.

BlackRock’s strategic importance and political weight were evident when four BlackRock executives, led by former Swiss National Bank head Philipp Hildebrand, presented a proposal at the annual meeting of central bankers in Jackson Hole, Wyoming, in August 2019 for an economic reset that was actually put into effect in March 2020. Acknowledging that central bankers were running out of ammunition for controlling the money supply and the economy, the BlackRock group argued that it was time for the central bank to abandon its long-vaunted independence and join monetary policy (the usual province of the central bank) with fiscal policy (the usual province of the legislature).

 » Lees verder

Meet BlackRock, the New Great Vampire Squid

meet-blackrock,-the-new-great-vampire-squid

21-06-20 12:34:00,

BlackRock is a global financial giant with customers in 100 countries and its tentacles in major asset classes all over the world; and it now manages the spigots to trillions of bailout dollars from the Federal Reserve. The fate of a large portion of the country’s corporations has been put in the hands of a megalithic private entity with the private capitalist mandate to make as much money as possible for its owners and investors; and that is what it has proceeded to do.

To most people, if they are familiar with it at all, BlackRock is an asset manager that helps pension funds and retirees manage their savings through “passive” investments that track the stock market. But working behind the scenes, it is much more than that. BlackRock has been called “the most powerful institution in the financial system,” “the most powerful company in the world” and the “secret power.” It is the world’s largest asset manager and “shadow bank,” larger than the world’s largest bank (which is in China), with over $7 trillion in assets under direct management and another $20 trillion managed through its Aladdin risk-monitoring software. BlackRock has also been called “the fourth branch of government” and “almost a shadow government”, but no part of it actually belongs to the government. Despite its size and global power, BlackRock is not even regulated as a “Systemically Important Financial Institution” under the Dodd-Frank Act, thanks to pressure from its CEO Larry Fink, who has long had “cozy” relationships with government officials.

BlackRock’s strategic importance and political weight were evident when four BlackRock executives, led by former Swiss National Bank head Philipp Hildebrand, presented a proposal at the annual meeting of central bankers in Jackson Hole, Wyoming, in August 2019 for an economic reset that was actually put into effect in March 2020. Acknowledging that central bankers were running out of ammunition for controlling the money supply and the economy, the BlackRock group argued that it was time for the central bank to abandon its long-vaunted independence and join monetary policy (the usual province of the central bank) with fiscal policy (the usual province of the legislature). They proposed that the central bank maintain a “Standing Emergency Fiscal Facility” that would be activated when interest rate manipulation was no longer working to avoid deflation.

 » Lees verder

BlackRock als Regelgeber für Banken? Wie kam die EU auf diese Schnapsidee?

blackrock-als-regelgeber-fur-banken?-wie-kam-die-eu-auf-diese-schnapsidee?

16-04-20 01:25:00,

Die EU möchte ihre Bankenaufsicht mit einem Regelwerk ergänzen, das auch die Faktoren Umwelt, Soziales und Governance, was sich im Deutschen am ehesten mit Verantwortung übersetzen lässt, enthält. Das klingt löblich. Wenn man jedoch ausgerechnet den Finanzkonzern BlackRock mit einer Studie beauftragt, die die Grundlagen für die Implementierung dieser Faktoren in die Bankenaufsicht erarbeiten soll, wird aus der löblichen Idee eine Farce. Denn BlackRock ist auf den Gebieten Umwelt, Soziales und Governance ein schillerndes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Weiterführende Informationen zu BlackRock und Co. finden Sie in meinem neuen Buch „Wer schützt die Welt vor den Finanzkonzernen“, das im Westend Verlag erschienen ist und in den Buchhandlungen oder online bestellt werden kann. Im Buch werden die Hintergründe und Entwicklungen, die zur unglaublichen Vermögenskonzentration und Macht der Finanzgiganten geführt haben, analysiert, die Gefahren aufgezeigt und die Möglichkeiten für ein politisches Umdenken skizziert.

BlackRock und die Umwelt

Zusammen mit seinen Konkurrenten Vanguard und State Street hat BlackRock mehr als 300 Milliarden US-Dollar in Unternehmen investiert, die zu den größten Kohlendioxid-Emittenten der Welt gehören. Der Ausstoß dieser Unternehmen ist seit Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens von 10.593 Gigatonnen CO2 auf 14.282 Gigatonnen CO2 gestiegen – dies entspricht rund 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen im Jahr 2018. Allein der australische Minenbaukonzern BHP Group (ehemals BHP Billington) steht für 0,52 Prozent der globalen CO2-Emissionen . Am 17. Oktober 2019 hat eine Gruppe von Aktionären eine Resolution eingereicht, die BHP die Mitgliedschaft in Lobbyverbänden untersagen sollte, die gegen die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens arbeiten. Bei der Hauptversammlung von BHP stimmten 22 Prozent der Aktionäre für diese Resolution, sieben Prozent enthielten sich. Der Rest stimmte dagegen. Darunter auch BlackRock.

Auch beim Ölkonzern Royal Dutch Shell stellte sich BlackRock gegen die Implementierung umweltpolitischer Maßnahmen. Auf einer bemerkenswerten Hauptversammlung hatte im Dezember 2018 eine Aktionärsgruppe namens Climate Change 100+ den britisch-niederländischen Ölmulti zu gleich mehreren Zugeständnissen in Sachen Klimapolitik gezwungen. Shell verpflichtete sich, Ziele für seine Kohlendioxid-Emission zu definieren, legt seine Lobby- und Verbandsaktivitäten in Sachen Klimaschutz offen und wird – auch das ist bemerkenswert – die Vorstandsgehälter künftig an den Emissionseinsparungen orientieren.

 » Lees verder

Wie „Blackrock“ an der Corona-Krise verdient

wie-„blackrock“-an-der-corona-krise-verdient

04-04-20 09:05:00,

Die Krise um Covid-19 spitzt „gefährliche Entwicklungen im Kapitalismus zu, die ohnehin seit langer Zeit zu beobachten sind“. Das sagt der Kölner Finanzexperte Werner Rügemer im Sputnik-Interview. Er kritisiert dabei die Weltgesundheitsorganisation und „Blackrock“. Der Chef des US-Fonds erklärt aktuell, wie Blackrock mit der Krise Geld verdient.

„Jede Krise im Kapitalismus sorgt für eine Bereinigung und spitzt die Entwicklungen zu, die sowieso im Gange sind“, sagte Werner Rügemer, Finanzexperte und Blackrock-Kritiker aus Köln, im Sputnik-Gespräch. Dies treffe besonders auf die Weltgesundheitsorganisation WHO in der aktuellen Krise um SARS-CoV 2 (Covid-19) zu.

„Die Weltgesundheitsorganisation hat leider eine ähnliche Entwicklung bekommen wie die UNO auch“, sagte er. „Unter dem früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan (amtierte von 1997 bis 2006, Anm. d. Red.) wurden damals die etwa tausend größten westlichen Konzerne als Mit-Finanziers und Akteure in die UNO integriert. Das läuft bis heute unter dem Begriff des ‚Global Compact‘.“

Als die WHO „privatisiert“ wurde

Der „United Nations Global Compact“ ist ein weltweiter Pakt, der um das Jahr 2000 herum zwischen Unternehmen und der UNO geschlossen und aktiviert wurde, um die Globalisierung nach eigenen Aussagen „sozialer und ökologischer“ zu gestalten.

©
REUTERS / THILO SCHMUELGEN

„Im gleichen Zuge wurde damals auch die WHO schrittweise umgekrempelt“, so Rügemer. „Genauso, wie das westliche Gesundheitssystem privatisiert und nach privaten Gewinn-Kriterien umorganisiert worden ist, wurde auch die WHO verändert. Die Organisation wurde faktisch privatisiert. In dem Sinne, dass heute der größte Teil der Finanzen für das WHO-Budget aus der Privatwirtschaft und von den fachlich naheliegenden Pharma-Konzernen eingebracht wird.“

Die von den finanziellen Mitteln her gesehen größte Privat-Stiftung der Welt, die „Melinda-und-Bill Gates-Foundation“, ist beispielsweise einer der größten Geldgeber für die Weltgesundheitsorganisation. „Aber bei weitem nicht der einzige. Alle großen Konzerne und Pharma-Unternehmen unterhalten private Stiftungen und sind bei der WHO mit ihrem Geld dabei.“ Darunter unter anderem die weltweit führenden Pharma-Konzerne Bayer AG (Monsanto), Novartis oder auch GlaxoSmithKline, um nur einige zu nennen. Aber auch Lebensmittelhersteller wie Unilever oder Nestlé üben Einfluss in der Weltgesundheitsorganisation aus.

„Warum stuft WHO knappes Trinkwasser nicht als Gesundheitsgefahr ein?“

Vertreter dieser Konzerne würden sich so in die WHO „einkaufen“, so Rügemer. „Sie sitzen auch in allen wichtigen Gremien der Weltgesundheitsorganisation.“  Dort würden dann folgende Fragen diskutiert:

„Welche Medikamente werden entwickelt oder auch nicht entwickelt?

 » Lees verder