Corona-Demos: Ein Blick auf die mentale Verfasstheit der Medien

corona-demos:-ein-blick-auf-die-mentale-verfasstheit-der-medien

18-05-20 04:37:00,

Warum haben Medien ein Problem damit, wenn Bürger gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren? Warum qualifizieren Journalisten Demonstranten pauschal als Verschwörungstheoretiker, Spinner oder Nazis ab? Ein Blick auf die mentale Verfasstheit der Medien liefert die Gründe. Deutlich wird: Wenn Leitmedien über die Demonstrationen berichten, sticht missionarischer Eifer das journalistische Erkenntnisinteresse.

MARCUS KLÖCKNER, 18. Mai 2020, 0 Kommentare

Das Beharren auf die Grundrechte behagt vielen Medienvertreter dieser Tage nicht nur nicht, nein, viel schlimmer: Unter Verdrehung der Realität, die mühelos George Orwells Dystopie „1984“ zugeordnet werden kann, versuchen sie das Aufbegehren der Bürger als perversen Akt eines falsch verstandenen Freiheitsverständnisses abzuqualifizieren.

Wer auch nur mit leiser Stimme andeutet, dass der Kaiser nackt sein könnte, dass also jene Grundprämissen, jene Datenbasis, die Politik dazu veranlassen, Grundrechtsverstöße en masse zu begehen, etwas zu dürftig sind, dem wird per Leitartikel oder ARD-Kommentar quasi die politische Mündigkeit abgesprochen.

Schon seit langem hat sich eine Kultur im Journalismus entwickelt, die Diskussionen durch Diffamierung, Argumente durch Raunen und Meinungsaustausch durch Denkverbote ersetzt. Wenn große Medien über die Corona-Demonstrationen berichten, dann sticht missionarischer Eifer das journalistische Erkenntnisinteresse. Im Folgenden ein Beispiel, entnommen aus einem Beitrag von Spiegel TV mit dem Titel “Wut unterm Aluhut” vom 12. Mai:

Stimme aus dem Off: “Viele Demonstranten tragen eine Aluminiumkugel um den Hals. Das neue Erkennungszeichen vermeintlich aufgeklärter Menschen.”
Frage der Reporterin an eine Demonstrantin: “Was soll das für eine Kette sein?”
Demonstrantin: “Das ist die Querdenker-Bommel. Das heißt, dass ich wage, mein Gehirn einzuschalten und nicht alles zu glauben, was die Medien mir präsentieren. Einfach selber denken. Die Sachen zusammenzählen und sich ein gesundes Bild machen.”
Reporterin: “Wollen Sie sich da auch vor irgendetwas schützen, vor Strahlung oder so?”
Demonstrantin: “Nein, ein Zeichen, das man denkt.”

Die Stimme aus dem Off liefert die Deutungshilfe für die Szene mit. Wir erfahren: Es handelt sich bei der Demonstrantin, die zu sehen ist, um einen „vermeintlich“ aufgeklärten Menschen – also nicht um einen tatsächlich aufgeklärten Menschen. Als unvoreingenommener Mediennutzer ist man gespannt darauf zu erfahren, warum die folgende Person „unaufgeklärt“ ist. Doch Erstaunliches ist festzustellen: Hört man die Aussagen der Demonstrantin, lässt sich nichts „Unaufgeklärtes“ feststellen. Es sind Aussagen,

 » Lees verder

Tagesdosis 5.5.2020 – Der Blick unter den Tellerrand in Zeiten von Corona | KenFM.de

tagesdosis-552020-–-der-blick-unter-den-tellerrand-in-zeiten-von-corona-|-kenfm.de

05-05-20 12:30:00,

…mit der Intuition eines Künstlers.

Ein Kommentar von Kai Stuth.

Es sollte mein Jahr werden, 10 Jahre harte Arbeit an einem Projekt, an einer weltweiten Kampagne und an einem Gesamtkunstwerk. Meine „Ignorance pulls the Trigger“ Campain mit fast 30.000 Portraits von Menschen und mit den Gesichtern von unzähligen Weltstars, war wie der Blick in eine Zukunft die für mich immer präsent war. 

Daraus resultierte auch das Leben eines Van Lifers, genauer gesagt das Leben in einem 30 Jahre alten Hymer Wohnmobil, der Fluchtinstinkt wurde noch untermauert durch einen 40 Jahre alten Doppeldecker Bus, genannt Creative Caravan. Der Creative Caravan wurde eingetauscht gegen das Berliner Fotostudio, weltweiten Fotokampagnen erlagen der Konzentration einer immer präsenter werdenden Vision, es war die Fahrkarte zu einem alternativen Künstlerleben. 

Der Creative Caravan wurde über die Jahre immer wieder ausgebaut, die Anfangskonzeption eines fahrendes Fotostudios wurde ergänzt durch eine DJ Kanzel, eines XXL Printers der die unbearbeiteten Original Portrais Riesengroß für alle sichtbar nach außen ausdruckte. 

Das Corona Virus eliminierte mehr als 30 zugesagte Events und die Schließung der Grenzen, zeigten dem Fluchtinstinkt seine wahren Grenzen auf. So geläutert und mit maximal Geld für zwei Monate wuchs die Vision einen Film zu drehen, der Name ist Programm „EMTY“ und beschreibt in Bildern was die Situation bedeutet, was wir verlieren, aber auch was wir gewinnen können durch die Corona Krise. 

Als Künstler lebt man von und mit seiner Intuition, man ist Beobachter der Gesellschaft und ge- hört nicht wirklich dazu. Trotzdem kann eine Verschwörungstheorie auch das Leben eines Künstlers zerstören, räumen wir auf mit den Fake News und dem Fingerzeig auf die Verschwörungstheoretiker. Es ist eine Meinung, eine andere Perspektive, die wir als demokratische Gesellschaft zulassen und akzeptieren müssen, wie die AFD und auch die extreme Linke. Meinungsfreiheit ist nicht verhandelbar und die Toleranz einer Gesellschaft sollte das als Maßstab für eine gesunden Meinungsaustausch verstehen. Wir leben noch immer im Dogma der 68 iger Generation, Meinungen mussten durchgesetzt werden, mit Steinen, RAF Gewalt und Demonstrationen. Jetzt scheint es so das die einzige Möglichkeit ein Generationswechsel ist, das Gebot der Stunde ist Meinungsvielfalt so wie unser Grundgesetz es vorgibt. 

 » Lees verder

Ein Blick in die dunklen Ecken der Kindeserziehung

ein-blick-in-die-dunklen-ecken-der-kindeserziehung

12-02-20 08:47:00,

Was ist „schwarze Pädagogik“? Findet sie bei der Erziehung von Kindern im Elternhaus, in den Kindergärten oder den Schulen Anwendung? Es gibt „dunkle Ecken“ in unserer Gesellschaft, wenn es um die Erziehung von Kindern geht. Diese Räume des seelischen Missbrauchs von Kindern hat die Kultur- und Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in einem Buch, das nachdenklich macht, ausgeleuchtet. Seichter, die an der Universität in Salzburg lehrt, zeigt auf, wie oftmals in einem perfiden Zusammenspiel zwischen staatlicher Erwartungshaltung und pädagogischen Fehlgriffen sowohl im Elternhaus als auch in den Institutionen das Kind zu einer Art Ware wird. Weicht das Kind (die Ware) von der Norm ab, hat das schlimme Konsequenzen. Im NachDenkSeiten-Interview erklärt Seichter, was unter schwarzer Pädagogik zu verstehen ist und führt aus, dass Erziehung längst nicht immer nur dem Kindeswohl dient, sondern vielmehr auf die „Aufrechterhaltung staatlicher Ordnung setzt“. Von Marcus Klöckner.

„Das Kind ist im Laufe der Geschichte der Kindheit zur Ware geworden. Zum Produkt von Ökonomie, Wirtschaft, Medizin und – nicht zuletzt – von Erziehung.“ Mit diesen Worten beginnt Ihr Buch, das Einblicke in die „schwarze Pädagogik“ liefert. Das klingt düster. Ist es so schlimm um unsere Kinder bestellt?

In meinem Buch blicke ich in die Ecken von Erziehung, die allzu leicht im Dunklen verbleiben, weil niemand gerne in diese hineinschaut. Ecken, in denen Demütigungen und Misshandlungen an Körper und Seele des Kindes und damit vor allem an der kindlichen Würde verübt werden. Praktiken von Macht und Gewalt geschehen sowohl in familiären als auch in institutionellen Bereichen von Erziehung bis heute Tag für Tag. Hätte ich beispielsweise eine Erfolgsgeschichte über die Etablierung der Kinderrechte und von Schutzräumen ein Buch geschrieben, wäre die Erzählung über Erziehung radikal anders ausgefallen. So wurde es eine Dokumentation über Tabus, die zu gerne unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit versteckt werden. Diesen Mantel ein wenig zu lüften, das war meine Intention.

Wann und wodurch ist Ihnen zum ersten Mal aufgefallen, dass im Umgang mit unseren Kindern etwas nicht stimmt?

Ich persönlich hatte das große Glück einer behüteten Kindheit. Eltern, die – im Rückblick betrachtet – ein gesundes Maß von Förderung und Fordern praktizierten, und Schulen, die – freilich ebenso retrospektiv beurteilbar – mich als Person in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellten. All dies ist nicht selbstverständlich. Kindesvernachlässigung, Kindeswohlgefährdung bis hin zu (sexuellen) Gewalttaten stehen leider an der bundesrepublikanischen Tagesordnung.

 » Lees verder

Tagesdosis 13.1.2020 – Der Blick nach Frankreich | KenFM.de

tagesdosis-1312020-–-der-blick-nach-frankreich-|-kenfm.de

13-01-20 02:56:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Sean Henschel.

Kurz zum Status Quo in Frankreich. Die Streikenden und Demonstranten können sich fürs Erste über einen politischen Home Run freuen. Der französische Premierminister Édouard Philippe hat am 11. Januar 2020 angekündigt, die strittige Klausel über das Renteneintrittsalter vorerst aus dem Gesetzesentwurf herauszunehmen. Die Streiks und Demonstrationen über die Weihnachtszeit machten dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron schwer zu schaffen. Macron teilte im Dezember 2019 mit, auf seine Pension zu verzichten, in der Hoffnung, die wütenden Bürger zu besänftigen. In der Vergangenheit waren entsprechende politische Schachzüge zur Imageverbesserung beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump erfolgversprechend gewesen. Dieser hatte beispielsweise am 18. März 2019 über Twitter verkünden lassen, er habe einen Teil seines Präsidentengehalts, eine Summe von hunderttausend Dollar, an das Department of Homeland Security, das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten gespendet. Während Donald Trump genau weiß, wie er sich gegenüber seiner Wählerschaft verhalten soll und welche Marketing-Tricks er bei Gelegenheit zur Anwendung bringen muss, zeigt Emmanuel Macron vergleichsweise wenig Geschick.

Angesichts einer weiteren Eskalation des Konflikts sah sich der französische Präsident vermutlich gezwungen, die Maßnahme seines Premierministers als „konstruktiven Kompromiss“ zu kommentieren. Dieses politische Schachspiel fällt dem französischen Präsidenten gewiss nicht leicht. Bislang konnte Macron seine Schachopfer, falls diese überhaupt von der Gegenpartei angenommen wurden, nicht dazu nutzen, wirklich viel Zeit zu gewinnen. Die wütenden Citoyens werden auch diesmal die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen. Sie werden den Druck auf die Regierung stetig erhöhen, um unmissverständlich klarzustellen, dass es kein Patt geben wird, sondern ein schmerzhaftes Schachmatt. Auch wenn Macron sich während des Studiums intensiv mit Machiavelli (Der Fürst) beschäftigt hat, hapert es offensichtlich noch bei der praktischen Umsetzung.

Die zähe Hartnäckigkeit, mit der ein Teil der französischen Bevölkerung sich gegen die Obrigkeit auflehnt, um der neoliberalen Doktrin eine klare Absage zu erteilen, ist in Paris deutlich spürbar. Der Bahnverkehr ist lahmgelegt und im Straßenverkehr droht das totale Chaos. Während der Weihnachtszeit konnten viele Pariser die Hauptstadt nicht verlassen.

In der deutschen Medienlandschaft findet man zahlreiche Beiträge zu den Protesten in Frankreich. Weshalb die deutsche Bevölkerung gegen die eigene Rentenpolitik nicht vermehrt auf die Straßen geht,

 » Lees verder

Ein Blick hinter den eisernen Vorhang – Einblicke in ein anderes Nordkorea

ein-blick-hinter-den-eisernen-vorhang-–-einblicke-in-ein-anderes-nordkorea

14-12-19 01:02:00,

Nordkorea ist ein Land, das seit Jahrzehnten vom Rest der Welt abgeschottet ist, der eiserne Vorhang zwischen Ost und West ist zwischen Süd- und Nordkorea noch traurige Realität. Was wirklich im Land vorgeht, weiß man nicht. Folgt man den gängigen Narrativen der westlichen Medien, ist es eine Militär-Diktatur, die die eigenen Landsleute verhungern lässt und dem jeweiligen Führer blindlings huldigt. Dass diese Darstellung zumindest unvollständig ist, macht die 2016 erstmals im Kino ausgestrahlte Dokumentation der südkoreanischen Filmemacherin Sung Hyung Cho „Meine Brüder und Schwestern in Norden“ deutlich, der 2017 unter dem Titel „Meine Brüder und Schwestern in Nordkorea“ auch auf ARD, WDR und im HR zu sehen war. Sung Hyung Cho erhielt als erste Südkoreanerin eine Dreherlaubnis, da sie über einen deutschen Pass verfügt. Von 2012 bis heute hat sie das Land insgesamt neun Mal bereist und besitzt daher ein deutlich differenzierteres Bild als viele Journalisten, deren Berichte oft außerhalb des Landes und ohne Kenntnis der Landessprache entstehen. Andrea Drescher hatte die Gelegenheit, die Filmemacherin und Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste Saar für die NachDenkSeiten zu interviewen.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Ganz aktuell berichten die Medien ja wieder über Nordkorea. Dort soll die neue Stadt Samjiyon von Kinderhänden errichtet worden sein. So liest man beispielsweise im Focus:

„Inbegriff der modernen Zivilisation“: Von Kinderhänden errichtet: Machthaber Kim Jong Un eröffnet neue Stadt in Nordkorea. In Samjiyon wurden ein Museum, ein Wintersportgebiet, rund 10.000 Wohnungen und Gewächshäuser für Heidelbeeren und Kartoffeln errichtet. Tausende Arbeiter waren dafür nach AFP-Informationen im Einsatz, viele davon Soldaten. Laut KCNA mussten auch Studenten in den Semesterferien dort arbeiten. Diplomaten berichteten darüber hinaus von Kinderarbeit.

Das ist mal wieder eine dieser typischen Meldungen, durch die sich unsere Medien auszeichnen. Diese „neue Stadt“, die in der Nähe des heiligen Berges, dem Geburtsort von Kim-Jong Il, liegt, hat einen Flughafen, der 1980 eröffnet wurde. Die Stadt gibt es also schon etwas länger. Ich war selbst schon dort.

Richtig ist, dass man dort sehr viel investiert hat, um die Gegend zu zu einer Vorzeigestadt und Tourismus-Zentrum auszubauen. Dass Kinder dort mitgearbeitet haben sollen, halte ich für kompletten Blödsinn. Nordkorea hat mehr als genug Soldaten und alle wichtigen Bauarbeiten werden vom Militär durchgeführt.

 » Lees verder

Weltwirtschaft: Mit Blick gen Süden… (Teil 2) | www.konjunktion.info

weltwirtschaft:-mit-blick-gen-suden…-(teil-2)-|-wwwkonjunktion.info

02-05-19 10:37:00,

Google Adwords - Bildquelle: Pixabay / FirmBee; Pixabay LicenseGoogle Adwords - Bildquelle: Pixabay / FirmBee; Pixabay License

Google Adwords – Bildquelle: Pixabay / FirmBee; Pixabay License

Erst vor kurzem schrieb ich zu 3M und Intel einen kurzen Artikel und über deren Gewinnwarnungen und meinte, dass wir alsbald eine Vielzahl an solchen oder ähnlichen Meldungen in der Hochleistungspresse finden werden. Da die Fed weiterhin an ihrer Straffungspolitik (Stichwort Bilanzrückführung) festhält, werden wir aus den Unternehmen weitere solcher Meldungen lesen. Ohne den konstanten Stimulistrom der Notenbanken können insbesondere die Großkonzerne ihre Schuldenberge nicht mehr stemmen und sie haben keine Möglichkeit mehr diese auszugleichen oder die inzwischen erhöhten Zinszahlungen nach hinten zu schieben. Dabei ist die Ergebnisberichtssaison in den USA noch nicht vorbei.

Selbst ein Unternehmen wie Alphabet (Google), das sicherlich nicht an Geldmangel leidet und nicht auf Stimulimaßnahmen angewiesen ist, gab jetzt bekannt, dass seine Werbeeinnahmen bzw. die Anzahl der Werbetreibenden eingebrochen ist, was letztlich zeigt, dass sich die wirtschaftliche Gesamtsituation verschlechtert.

Ich gehe davon aus, dass wir in der nahen Zukunft weit mehr solcher Nachrichten lesen müssen:

Alphabet hat gerade den schlimmsten Tag seit April 2010 durchlebt, nachdem Google von abnehmenden Werbezahlen berichtet hatte.

Die Aktie fiel am Dienstag um 7,5% und reduzierte ihre Marktkapitalisierung, die jetzt bei 833,5 Mrd. USD liegt, um mehr als 67 Mrd. USD. Der Rückgang war für Alphabet oder Google der stärkste Verlust seit Oktober 2012, als die Aktie um 8,01% fiel. (Im Jahr 2015 änderte Google seinen Firmennamen nach einer Umstrukturierung in Alphabet um.)

Die Aktien von Alphabet begannen am Montagabend zu sinken, aus Angst, dass sich das Wachstum der Werbeeinnahmen von Google verlangsamt. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal 2019 ein Umsatzwachstum von 15% gegenüber 24% im Vorjahr. In den dem Bericht folgenden Anmerkungen beschwerten sich die Analysten über die mangelnde Transparenz des Unternehmens hinsichtlich der Verlangsamung.

(Alphabet just closed its worst day since April 2010 after reporting slowing advertising numbers for Google.

The stock dropped 7.5% Tuesday, shaving more than $67 billion from its market cap, which now sits at $833.5 billion. The slide was the worst for Alphabet or Google since October 2012 when the stock dropped 8.01%.

 » Lees verder

Weltwirtschaft: Mit Blick gen Süden… | www.konjunktion.info

weltwirtschaft-mit-blick-gen-suden8230-wwwkonjunktion.info

27-04-19 09:33:00,

3M Co. stürzt in Richtung des schlimmsten Kursrückgangs seit dem Schwarzen Montag 1987 ab, nachdem [das Unternehmen] bei einer Reihe von Schlüsselgeschäften tiefe Probleme bekannt gab.

Der Hersteller von Haftnotizen und Touchscreen-Displays reduzierte seine Jahresprognose, als berichtet wurde, dass das Betriebsergebnis in allen fünf Geschäftseinheiten zurückging und der Gewinn im ersten Quartal unter den Erwartungen der Wall Street lag. 3M sagte, es würde 2.000 Stellen abbauen und sich mit den schwachen Automobil- und Elektronikmärkten sowie dem Gegenwind in China herumschlagen.

“Das erste Quartal war ein enttäuschender Start in das Jahr”, sagte der Geschäftsführer Mike Roman am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. “Unsere operative Umsetzung blieb hinter unseren Erwartungen zurück.”

Das Ergebnis von 3M blieb um den bisher höchsten Margenwert hinter dem Erwartungen zurück.

(3M Co. is plummeting toward its worst loss since Black Monday in 1987 after revealing deep troubles in a number of key businesses.

The maker of Post-it notes and touchscreen displays slashed its annual profit forecast as it reported that operating income dropped in all five business units and posted first-quarter profit that fell short of Wall Street’s expectations. 3M said it would cut 2,000 jobs while grappling with weak automotive and electronics markets as well as headwinds in China.

“The first quarter was a disappointing start to the year,” Chief Executive Officer Mike Roman said Thursday on a conference call with analysts. “Our operational execution fell short of the expectations we have for ourselves.”

3M’s earnings fell short of the consensus by the largest margin on record.)

Es häufen sich die Zeichen, dass die Rezession in den USA immer mehr durchschlägt. Neben 3M Co. kämpft auch Intel als weltweit bekanntes und wichtiges US-Unternehmen mit schwachen Absatzzahlen und blickt eher skeptisch in die Zukunft:

“Mit Blick auf die Zukunft erachten wir das Jahr als schwierig, auch wenn wir davon ausgehen, dass sich die Marktbedingungen in der zweiten Jahreshälfte verbessern werden”, sagte Bob Swan, Vorstandsvositzender von Intel.

(“Looking ahead,

 » Lees verder

Mit Blick auf Russland drängt die Nato auf einen Beitritt Georgiens

mit-blick-auf-russland-drangt-die-nato-auf-einen-beitritt-georgiens

26-03-19 09:13:00,

Jens Stoltenberg mit dem georgischen Regierungschef Mamuka Bakhtadze. Bild: Nato

Was der Vergleich mit Venezuela offenbart, fährt Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Georgien den Eskalationskurs gegen Russland weiter

Anlässlich eines Manövers georgischer Truppen mit Nato-Verbänden hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Georgien besucht. Stoltenberg nahm dies zum Anlass, Georgien als “einzigartigen Nato-Partner” zu bezeichnen und darauf hinzuweisen, dass im Juni 2018 auf dem Nato-Gipfel die Entscheidung aus dem Jahr 2008 bestätigt worden sei, dass das Land Mitglied der Nato werden soll (Nato drängt auf Beitritt von Georgien zur Osterweiterung). Gewürdigt wird Georgien, weil es am meisten Soldaten von Nicht-Nato-Ländern für den Afghanistan-Einsatz stelle, sich an der NATO Response Force beteilige und die Übung zeige, dass die Kooperation vorankommt.

Stoltenberg betonte auch, Georgien habe Fortschritte bei wichtigen Reformen erzielt. Er nannte die Verstärkung der parlamentarischen Kontrolle über den Sicherheitssektor, aber vor allem die “beeindruckende” Modernisierung der Streitkräfte und den Aufbau leistungsfähigere Militärinstitutionen. Erfreut zeigte er sich auch, dass Georgien seine Militärkosten auf 2 Prozent vom BIP erhöhen will und 20 Prozent in Ausrüstung und Modernisierung investiert. All das stärke das Militär und sei ein Beitrag zur “Regionalen Sicherheit”, wenn man denn Aufrüstung als Beitrag zur Sicherheit und nicht als Eskalation betrachtet.

Die geostrategischen Interessen der USA

Stoltenberg ist natürlich klar, dass er mit der Ankündigung eines Nato-Beitritts von Georgien nicht für Ruhe sorgt. Moskau hat vor einer Osterweiterung der Nato auf Georgien und die Ukraine gewarnt, die George W. Bush, nachdem das Raketenabwehrschild in Europa mit dem vorhergehenden Ausstieg aus dem ABM-Abkommen beschlossen wurde, in seiner Amtszeit durchsetzen wollte. Bush setzte trotz des Kriegs gegen den Terror auf die Eskalationsstrategie gegenüber Russland. Damit sollte nicht nur Russland eingedämmt, sondern auch das “Alte Europa”, allen voran Frankreich und Deutschland, die sich gegen die Teilnahme am völkerrechtswidrigen Irak-Krieg gestemmt hatten, geschwächt werden.

Die Strategie verfolgt Donald Trump weiterhin, um die Macht der USA über die Nato durch Spaltung der EU auszubauen. Dabei geht es auch darum, eine Annäherung der EU an Russland zu verhindern. Interessant dabei ist, dass die US-Regierung mit der Anerkennung der Annektion der Golanhöhen die vielfach praktizierte Doppelmoral bestätigt und dadurch eigentlich das Schicksal der Krim besiegelt hat.

Sein Sicherheitsberater Bolton reitet hingegen derzeit im Konflikt mit Kuba und Venezuela auf der Monroe-Doktrin herum,

 » Lees verder

Seltener Blick hinter die Kulissen des Waffenhandels

Seltener Blick hinter die Kulissen des Waffenhandels

12-10-18 10:27:00,

«WikiLeaks» publiziert ein geheimes Urteil und zeigt die Korruption hinter Frankreichs Leclerc-Deal

Tobias Tscherrig / 12. Okt 2018 –

Die Enthüllungsplattform «WikiLeaks» liefert Dokumente zur Korruption im internationalen Waffengeschäft. Die Schweiz muss hinsehen.

Während der Bundesrat dem Jammern der einheimischen Waffen-Industrie nachgeben möchte und die Export-Bestimmungen für Waffenlieferungen in Bürgerkriegsländer noch immer lockern will, liefert die Enthüllungsplattform «WikiLeaks» ein geheimes Urteil eines Schiedsgerichts, das einen seltenen Blick hinter die Kulissen des internationalen Waffenhandels ermöglicht. Involviert sind Frankreich, Deutschland, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), ein dubioser Geschäftsmann, verschiedene Briefkastenfirmen in Steueroasen, jede Menge Schwarzgeld und Bankkonten in der Schweiz.

Es geht um französische Leclerc-Panzer, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jemen eingesetzt werden. In einem grausamen Krieg, der vor allem die Zivilbevölkerung trifft und laut UNO die schwerste humanitäre Krise der Gegenwart verursacht hat. Gemäss der Nicht-Regierungsorganisation «Save The Children» sind fünf Millionen jemenitische Kinder vom Hungertod bedroht. All das dürfte einen Geschäftsmann aus den Emiraten nicht kümmern – für seine «Vermittler-Rolle» beim fraglichen Waffendeal wurden insgesamt 235 Millionen US-Dollar «Provision» vereinbart. Am Schluss erhielt er immerhin noch 195 Millionen Dollar.

Der «Vertrag des Jahrhunderts»

«WikiLeaks» spielte seine Enthüllungen dem deutschen «Spiegel», der italienischen «La Repubblica» und dem französischen Online-Portal «mediapart» zu. Sie zeigen die Geheimnisse hinter einem der grössten Rüstungsverträge, die Frankreich – heute der drittgrösste Waffenexporteur der Welt – je unterzeichnet hat. Sie zeigen aber auch, wie Korruption und Waffenlieferungen in Krisengebiete zu zehntausenden Opfern führen können.

Der Vertrag zwischen Frankreich und den Emiraten wurde am 6. April 1993 unterzeichnet. Er beinhaltete die Lieferung von 388 Leclerc-Panzern, 46 bewaffneten Flugzeugen und einer Menge Munition. Kostenpunkt für die Emirate: 3,2 Milliarden Dollar. Wegen des grossen Umfangs bezeichnete die französische Presse den Abschluss des Geschäfts schon bald als «Vertrag des Jahrhunderts».

Die Leclerc-Panzer wurden von der französischen Waffenschmiede «Groupement industriel des armements terrestres» (GIAT) hergestellt. Ein Rüstungsbetrieb, an dem der französische Staat gemäss «mediapart» zu 100 Prozent beteiligt war und der heute «Nexter SA» heisst. Laut «Spiegel» stammen die Motoren der Panzer aus Deutschland,

 » Lees verder

Der Blick in den Spiegel

Der Blick in den Spiegel

08-02-18 12:11:00,

Der Verbreitung von negativen Vorurteilen über Juden schenken Politik und Medien breite Beachtung. Gängiger Ausdruck, unter dem solche Vorurteile subsummiert werden, ist “Antisemitismus” – eine befremdliche Übernahme des positiv, selbstlobend gemeinten Begriffs, den sich die gutbürgerlichen deutschen Fremdenfeinde 1879 gaben, als der jüdische Auswandererstrom aus dem Zarenreich begann, und in dessen Namen die Nazis den industriellen Massenmord an den Juden Europas organisierten.

Der Bundestag beschloss im November 2008 und Dezember 2014 die Berufung jeweils eines Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus. Der dreihundert Seiten starke aktuelle Bericht des zweiten Expertenkreises vom April 2017 (1) enthält Empfehlungen, wie man dem Antisemitismus besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen könnte, unter anderem durch “ein regelmäßiges, vom Bund finanziertes Monitoring antisemitischer Einstellungen in Form einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung sowie qualitativer Studien unter Berücksichtigung besonderer Bevölkerungsgruppen” ((1), Seite 290).

Diese Empfehlung wird ausgesprochen, obwohl die Verbreitung negativer Vorurteile über Juden seit Jahrzehnten und zusätzlich nochmals in den letzten fünfzehn Jahren immer mehr zurückgegangen ist.

Für die letzten fünfzehn Jahre liegen sehr gut vergleichbare Daten vor, da immer die gleichen Fragebögen benutzt wurden: Solche Vorurteile wurden 2002 von ungefähr 10 Prozent der Befragten geteilt, 2016 nur noch von circa 5 Prozent ((1), Seite 62). Und auch der relativ hohe Ausgangswert von 10 Prozent von 2002 ist offenbar weit niedriger als die Zustimmungsquote zu Vorurteilen gegen Juden in der Weimarer Republik, im Dritten Reich und auch noch in der Nachkriegszeit: Laut Umfragen der US-Besatzungsmacht (zitiert in (2)) hatten noch 1946 mindestens 40 Prozent der deutschen Bevölkerung solche Vorurteile. Ein drastischer Rückgang dieser Vorurteile über die Jahrzehnte bestätigt sich auch beim Vergleich verschiedener Jahrgangsgruppen (von 1910 bis 1989) in einer 1996 und 2006 durchgeführten Umfrage mit über 5.000 Teilnehmern (3).

Trotzdem wird das Problem dieser Vorurteile weiter ernst genommen. Als neue Problemgruppe erscheint die muslimische Bevölkerung, dort insbesondere eingewanderte oder junge Personen ((1), Seite 290). In der Tat zeigte sich zum Beispiel bei einer neuen Studie aus Großbritannien (4), dass circa 13 Prozent der muslimischen Bevölkerung starke negative Vorurteile gegenüber Juden hatten, bedeutsam mehr als in der allgemeinen Bevölkerung (circa 3 Prozent).

In den Augen der Politik gilt also besondere Wachsamkeit gegenüber Vorurteilen gegen Juden, unter anderem auch insbesondere bei jungen Moslems (5). Verwirrend sind aber Ereignisse wie dieses:

“Eine jüdische Frau und ihre Mutter wurden in der New Yorker U-Bahnstation Forest Hills von einem 40-jährigen Mann verprügelt,

 » Lees verder