Is Brexit A Swindle and a Fraud? David Lammy – Global Research

is-brexit-a-swindle-and-a-fraud?-david-lammy-–-global-research

25-07-20 06:31:00,

A speech made by David Lammy in parliament in January 2019 has gone viral on social media after every word was proved to be true by events which have unfolded over the past couple of days.

The Labour MP for Tottenham highlighted the “fundamental dishonesty at the heart of the Brexit debate” in an impassioned address.

He said that most MPs now recognise it in private, but do not say it in public that “Brexit is a con. A trick. A swindle. A fraud. A deception that will hurt most those people it promised to help. A dangerous fantasy which will make every problem it claims to solve worse.

“A campaign won on false promises and lies.

“Vote Leave and Leave.EU both broke the law. Russian interference is beyond reasonable doubt. And by now every single campaign promise made in 2016 has come unstuck.”

David Lammy called it all out. Rings even more true today. pic.twitter.com/aht1H9tIT8

— Dr Mike Galsworthy (@mikegalsworthy) July 21, 2020

Russian interference

The report into Russian interference in the EU election was published yesterday, showing that Britain failed to prepare for Moscow’s meddling in Brexit referendum.

The damning 50-page document from the Commons intelligence and security committee said that ministers “had not seen or sought evidence of successful interference in UK democratic processes or any activity that has had a material impact on an election”.

In today’s newspapers the Independent said the report found no evidence of Russian interference over Brexit “because, despite four years of warnings, the Government hasn’t even looked for any yet”.

The Metro, on the other hand, featured an image of Big Ben amid Moscow’s Saint Basil’s Cathedral below the greeting “Welcome to Londongrad”.

US trade deal

Lammy also touched on the potential of a US trade deal “dismantling the NHS”, saying “Brexit will not enrich our NHS – it will impoverish it”.

On Monday an amendment designed to protect the NHS from being subject to any form of control from outside the UK in a future post-Brexit Trade Deal was voted down by 340 votes to 251 in parliament.

 » Lees verder

Der Brexit – ein Sieg des Establishments

der-brexit-–-ein-sieg-des-establishments

08-02-20 10:40:00,

Stimmen sammelnd mit Fahrrad und Rucksack, in Japan aber mit Aston Martin: Boris Johnson

Jürg Müller-Muralt / 08. Feb 2020 –

Der Brexit mag auch ein Alarmruf der Unterprivilegierten gewesen sein. Doch gestärkt wird ausgerechnet die Elite.

«Der Brexit war der erste Stein, der aus der Mauer des Establishments herausgeschlagen wurde»: Dies sagte Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, im Jahr 2018. Man mag vom Brexit halten, was man will; dass er aber ein schwerer Schlag für das britische Establishment war, stimmt nicht. Eher das Gegenteil trifft zu: Grossbritannien ist nach wie vor eine ziemlich verhockte Adels-, Privilegien- und Klassengesellschaft mit wenig sozialer Mobilität. Zumindest daran wird der Austritt aus der EU kaum etwas ändern.

Die Wortführer aus der Londoner City

Die Brexit-Debatte lief zwar über weite Strecken entlang der klassischen Argumentationslinien des Rechtspopulismus: Ihre Vertreter stilisierten sich zu den alleinigen Vertretern «des Volkes», als Verteidiger der «Zukurzgekommenen»: Die vielen Migrantinnen und Migranten, die Personenfreizügigkeit und überhaupt die ganze EU mit ihren einengenden Vorschriften vermiesen den hart arbeitenden britischen Familien den Aufstieg. Doch: «Es ist ein hartnäckiges Vorurteil, der Brexit sei das Werk von Abgehängten. Die Wortführer des ‹Leave› kommen aus der City of London», also vom Finanzplatz. Dies schreibt der frühere deutsche Diplomat Rudolf G. Adam in der NZZ. Adam hat zwei Bücher zum Brexit verfasst.

Vermögensverwalter, Investmentbanker, Rohstoffhändler

Premierminister Boris Johnson war schon seit seiner Zeit als Londoner Stadtpräsident bestens mit der City of London vernetzt. Diverse Herrschaften unterstützten ihn und die Brexit-Kampagne grosszügig mit Spenden. Sajid Javid etwa war 18 Jahre lang Banker. «Als Investmentbanker der Deutschen Bank hatte er mit einem Jahresgehalt von drei Millionen Pfund die hochriskanten Derivate mitzuverantworten, die zum globalen Finanzcrash 2007/2008 beitrugen», schreibt der Tagesspiegel. Heute ist Sajid Javid Schatzkanzler im Kabinett von Boris Johnson. Dem Schatzkanzler unterstehen im britischen Regierungssystem das Finanz- und das Wirtschaftsministerium. Er gilt deshalb neben dem Premierminister als mächtigster Posten in der Regierung.

Auch Kabinettsmitglied Jacob Rees-Mogg, Verfechter eines harten Brexits, kommt als Vermögensverwalter und Anlageberater aus der Finanzbranche. In der Regierung ist er Leader of the House of Commons und Lord President of the Council. Der britische Unternehmer Arron Banks wiederum war einer der massgebenden Geldgeber der Austrittskampagne und spendete gemäss der Süddeutschen Zeitung mehr als acht Millionen Pfund;

 » Lees verder

Brexit: Großbritannien hat offiziell die EU verlassen – Und doch gehen die Wirtschaftsverhandlungen weiter | www.konjunktion.info

brexit:-grosbritannien-hat-offiziell-die-eu-verlassen-–-und-doch-gehen-die-wirtschaftsverhandlungen-weiter-|-wwwkonjunktion.info

01-02-20 03:41:00,

EU und Brexit - Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay LicenseEU und Brexit - Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

EU und Brexit – Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

Während der Coronavirus aktuell die Schlagzeilen beherrscht, hat Großbritannien von gestern auf heute Nacht die Europäische Union verlassen. Wie von mir seit Monaten geschrieben und vorhersagt, ohne eine echte Einigung. Natürlich wird die Hochleistungspresse weiterhin behaupten, dass es “technisch gesehen kein ‘No Deal’-Brexit ist”, weil die Gespräche bezogen auf die wirtschaftlichen Aspekte noch fortgeführt werden. Aber die Tatsache bleibt, dass Großbritannien ab sofort kein Mitglied der EU mehr ist und dass es eben aktuell keine Einigung zwischen Brüssel und London gibt, die man als Vertragswerk bezeichnen kann und London Brüssel den Rücken zugedreht hat. Und es wird wohl auch in der Zukunft zu keiner echten Einigung kommen.

Ich gehe nach wie vor davon aus, dass der jetzige “No Deal”-Brexit als (Teil-)Schuldiger für den fortgesetzten Wirtschaftseinbruch in Europa herhalten werden muss – auch wenn derzeit die Pandemiegefahr die meisten anderen Nachrichten in den nächsten Wochen überschatten wird.

Das Vereinigte Königreich ist am Freitag offiziell aus der Europäischen Union ausgetreten und befindet sich nach drei Jahren gegenläufiger Identitätspolitik aufgrund des Brexit und der angespannten Verhandlungen in einer Phase der Unsicherheit.

Der Austritt wurde um 24 Uhr Brüsseler Zeit offiziell, wo die EU ihren Hauptsitz hat. Tausende von Brexit-Anhängern, die Union Jack-Flaggen schwenkten, versammelten sich vor dem britischen Parlament, um das Ende der 47-jährigen Beziehung zu feiern.

Als der Brexit offiziell wurde, erklangen die Glocken von Big Ben, die die Menge dazu veranlasste, die britische Nationalhymne “God Save the Queen” zu singen.

Brexit-Befürworter hatten sich auf den Austritt gefreut, seit 52 Prozent der Briten im Juni 2016 für einen Austritt aus der EU gestimmt hatten, der sie 1973 beigetreten waren. Premierminister Boris Johnson nannte den Austritt “einen Moment der wirklichen nationalen Erneuerung und Veränderung”.

“Dies ist der wichtigste Moment in der modernen Geschichte unserer großen Nation”, sagte Nigel Farage, Vorsitzender der Brexit-Partei, der Menge.

Einige trauerten um den Verlust ihrer EU-Identität, und im Vereinigten Königreich fanden mehrere Mahnwachen statt.

 » Lees verder

What Brexit? Tories’ first priority is to ban ‘anti-Semitic’ boycotts, envoy says

what-brexit?-tories’-first-priority-is-to-ban-‘anti-semitic’-boycotts,-envoy-says

17-12-19 08:59:00,

Having won a landslide victory in the UK parliamentary elections campaigning on ‘getting Brexit done,’ the Conservatives now plan to outlaw boycotts of Israel as one of their first steps when Parliament reconvenes.

When Queen Elizabeth II delivers the speech drafted by Prime Minister Boris Johnson to Parliament on Thursday, she will mention the plan to ban UK public agencies from working with anyone who supports the boycott, divestment and sanctions (BDS) of Israel, Lord Eric Pickles told a conference in Jerusalem on Sunday.

“BDS is anti-Semitic, and should be treated as such,” said Pickles, who is the UK Special Envoy for post-Holocaust matters as well as the parliamentary chairman of the lobbying group Conservative Friends of Israel (CFoI). 

“Israel exists because it can defend its borders, and it’s people. It is the only place in this region in which governments are elected. It is a civilised, decent place and I’m very proud it exists,” Pickles said at the International Institute for Strategic Dialogue conference. He also described himself as “an unapologetic, unreformed Zionist.” 

Last week, Conservatives trounced Labour and Liberal Democrats in a snap election, delivering Johnson a decisive parliamentary majority. Labour supporters have argued that a media campaign unjustly accusing their leader Jeremy Corbyn as an anti-Semite hurt them with the voters.

Also on rt.com
Destroyed by appeasing his enemies: The Shakespearean tragedy of Jeremy Corbyn

Johnson and the Tories campaigned on the simple message that they would “get Brexit done” and take the UK out of the EU, after years of futile back-and-forth. However, Pickles how seems to have embraced the narrative that the election was really a referendum on anti-Semitism, telling the conference that “the British people said that you can be an anti-Semite but you will not be elected and you will not be in government.” 

Pickles is not just some random official, either. He was chairman of the Conservative Party in 2009-2010, and secretary of state for communities and local government until 2015, when he was appointed as special envoy. In 2018, he was nominated by Tory PM Theresa May for life peerage and became Baron Pickles of Brentwood and Ongar.

 » Lees verder

Brexit: Erdrutschartiger Sieg für Johnson bei den Wahlen – EU-Ausstieg damit sicher | www.konjunktion.info

brexit:-erdrutschartiger-sieg-fur-johnson-bei-den-wahlen-–-eu-ausstieg-damit-sicher-|-wwwkonjunktion.info

16-12-19 09:51:00,

EU und Brexit - Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay LicenseEU und Brexit - Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

EU und Brexit – Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

Das Ergebnis der Wahlen in Großbritannien war keine allzu große Überraschung. Boris Johnson kann im Grunde genommen nun in eine offene Konfrontation mit der EU gehen, um den unausweichlichen Brexit “endlich über die Bühne zu bekommen”.

Nach wie vor sehe ich diesen offenen Schlagaustausch zwischen London und Brüssel als Schutzschild der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) an, um die Marktblasen in Großbritannien und in Europa gezielt anstechen zu können, während man gleichzeitig die Schuld den “Populisten” und dem Nationalismus geben wird.

Aktuell gehe ich davon, dass Johnson als nächsten Schritt eine Stellungnahme abgeben wird, wie er konkret den Brexit umsetzen will. Dies wird dazu führen, dass die EU in ihrer Haltung weitere Gespräche zu führen umdenken und es letztlich zu einem – wie ich bereits vor Monaten vorhergesagt habe – “No Brexit-Deal” kommen wird.

Zudem stellt sich die Frage, bis wann es dann in diesem Kontext zur nächsten Euro-Krise kommen wird. Deutschland (oder besser seine Politiker) dürfte dann vor die Wahl gestellt werden, den Euro aufzugeben oder in eine totale Haftungsunion zu gehen. Angesichts der “Taten unserer Politkaste” können wir leicht erahnen, welchen Weg Merkel einschlagen wird. Wobei eine Haftungsunion kein Problem lösen wird, sondern den EU-Bonzen und -Schergen maximal noch ein paar zusätzliche Jahr erkaufen könnte.

Großbritannien erwachte am Freitagmorgen mit einer Wahlkarte, die einen nachdrücklichen Tory-Blau-Ton angenommen hatte, und in einem Land, das so stark gespalten war wie ehedem – diesmal in diejenigen, die sich über einen großen Wahlsieg von Boris Johnson freuten, und in diejenigen, die verzweifelt vor der Aussicht auf einen rechten Flügel einer konservative Regierung, einem harter Austritt aus der Europäischen Union und den immer drängendere Fragen zur Nachhaltigkeit des Vereinigten Königreichs waren.

Die brutal eindeutigen Umfragen nach Verlassen der Wahllokale am Donnerstagabend, die keinen Raum für Hoffnung auf ein uneiniges Parlament oder einen Aufschub des Brexit ließen, bedeuteten, dass zumindest über Nacht einige Zeit vergangen war, um das Ergebnis zu verarbeiten.

Aber das Ausmaß des konservativen Sieges hatte am Freitagmorgen immer noch die Kraft zu erstaunen. “Denken Sie nur”,

 » Lees verder