Corona, lithium en uitgestelde verkiezingen (bis) – Uitpers

corona,-lithium-en-uitgestelde-verkiezingen-(bis)-–-uitpers

11-08-20 03:11:00,

(foto: Walter Lotens)

Op 20 oktober 2019 werd de democratisch gekozen Evo Morales ten val gebracht na verkiezingen met een coupstaartje. We zijn nu bijna een jaar verder en Bolivia wordt geteisterd door twee virussen, een van sanitaire en een van politieke aard. En dat is er ook nog die grote voorraad aan lithium in de salar de Uyuni waarnaar begerig gekeken wordt door de machtigen van deze wereld. Corona, lithium en uitgestelde verkiezingen, een merkwaardige cocktail.

Twee virussen

Als het om verkiezingen gaat in Bolivia is niet driemaal maar viermaal scheepsrecht. En ook dat is nog niet zeker. Het begon allemaal op 20 oktober 2019. Tijdens de nacht na de verkiezingen die door Evo Morales en de MAS gingen gewonnen worden, ontstond er naar aanleiding van wat achterstand in het meedelen van de verkiezingsuitslagen een regelrechte staatsgreep waarbij de compleet onbekende rechtse figuur Jeanine Añez die slechts 4,24 procent van de stemmen behaalde aangesteld werd als interim-presidente die nieuwe verkiezingen moest uitschrijven. Die werden eerst voor maart gepland, daarna verschoven naar mei en vervolgens naar september. Volgens de laatste berichten is de volgende datum geprikt op 18 oktober 2020. Als die datum aangehouden wordt, heeft Bolivia intussen één jaar zonder legitieme regering doorgebracht; een regering die er echter alles aan gedaan heeft om de sociaaleconomische politiek die sinds 2006 onder de verschillende regeringen-Morales gevoerd werd te ondermijnen.

Het land wordt geteisterd door twee virussen: er is niet alleen Covid-19 dat lelijk huis houdt, maar er is ook een ander sluipend virus werkzaam, met name een politieke restauratiebeweging die niet aarzelt om de pandemie te instrumentaliseren voor eigen doeleinden.

Covid-19

Het coronavirus heeft ook Latijns Amerika niet gespaard. Vooral Brazilië, het grootste land op het continent, krijgt harde klappen die nog verergerd worden door het autoritaire, niet doordachte optreden van president Bolsonaro die niet veel verder komt dan het zwaaien met de bijbel om de pandemie te bestrijden. Dat deed ook zijn Boliviaanse ambtsgenoot Jeanine Añez met veel overtuiging, maar dat kon niet beletten dat zowel Bolsonaro als Añez en een aantal leden van haar interimkabinet besmet werden met het virus.

Dat is natuurlijk maar het (geprivilegieerde) topje van de ijsberg. Volgens officiële cijfers werden er in Bolivia, qua inwoners te vergelijken met een land zoals België,

 » Lees verder

Corona: Kabarett als Schutzschirm für Regierungskurs

corona:-kabarett-als-schutzschirm-fur-regierungskurs

11-08-20 02:51:00,

Der Kabarettist Florian Schroeder hatte einen Auftritt bei Corona-Skeptikern. Was der Vorgang und die Medienreaktionen über das Kabarett, die Presselandschaft und die Debattenkultur aussagt. Von Tobias Riegel.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Der Kabarettist Florian Schroeder wurde am Wochenende – irrtümlich – auf eine Demo von Kritikern der Corona-Politik eingeladen. Dort hat er die Linie der Regierung und die vieler großer Medien verteidigt – leidenschaftlich, moralisierend und mit wenig satirischer Distanz. Man könnte den Auftritt Schroeders also als eine weitere Episode einer bekannten Entwicklung abtun: Wieder ein Kabarettist, der eine dominante und täglich in den großen Medien verbreitete Sichtweise nochmals verstärkt. Schwer zu akzeptieren ist aber die rebellische Pose, die sich der Comedian nun selber andichtet und in der er von zahlreichen Medien bestärkt wird. Darum soll hier auf den Vorgang genauer eingegangen werden.

Schroeders Publikumsbeschimpfung

Den ganzen Auftritt kann man unter diesem Link ansehen. Die ersten Minuten denkt man noch, Schroeder könnte tatsächlich eine interessante Gratwanderung abliefern. Zumindest am Anfang liegt noch eine unterhaltsame Spannung im eloquent gespielten Bühnencharakter von Schroeder – zumindest, wenn man weiß, dass irgendwann die Selbstenttarnung folgen muss. Doch diese Spannung verfliegt vollends in dem Moment, in dem er die Rolle des Kabarettisten ablegt und die Rolle des belehrenden Moralapostels anlegt. Dadurch, dass er keine satirische Distanz mehr einnimmt, sondern in eine moralisch-pädagogische Predigt einstimmt, wird der Auftritt nicht nur uninteressant, er wird beleidigend.

Dazu gehört etwa eine Passage, in der er das Publikum indirekt als Wegbereiter für ein „neues 1933“ beschimpft: „Die, die glauben, Corona sei eine Erfindung, werden die sein, die die Wirtschaftskrise auslösen, von der die Populisten alle profitieren werden.“ An dieser Feststellung ist vieles falsch. Zum einen werden damit alle Fehler und Überreaktionen der Corona-Politik einzelnen „unverantwortlichen“ Bürgern in die Schuhe geschoben. Gleichzeitig wird die „nächste Wirtschaftskrise“ fälschlich als alleinige Folge „von Corona“ dargestellt. Dadurch wird in einem Nebensatz die fehlgeleitete neoliberale Politik der vergangenen Jahre nicht den verantwortlichen Politikern und Redakteuren angelastet, sondern ebenfalls einzelnen Bürgern. Dass er später anfügt: „Ich beleidige euch nicht. Ich stelle mich hierhin und rede mit euch“, ist nicht hilfreich. Vor allem, weil Schroeder hier nicht mit den Bürgern reden will,

 » Lees verder

Corona Onderzoekscommissie – Deel 2 | Door Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-onderzoekscommissie-–-deel-2-|-door-jochen-mitschka-|-kenfm.de

10-08-20 07:58:00,

Belediging van royalty’s of noodzakelijk proces?

Een standpunt van Jochen Mitschka.

In deel 1 van deze serie hebben we verslag gedaan van het begin van de eerste sessie van de extraparlementaire onderzoekscommissie, getiteld „Leren van de onderzoekscommissie voor de Mexicaanse griep“ (1). Maar nadat de geschiedenis en de blootstelling van de eerste pandemie was verteld, nadat de WHO haar definitie van pandemieën blijkbaar had aangepast aan de duidelijke wensen van de farmaceutische industrie, ging het interview met Dr. Wolfgang Wodarg al snel over op andere onderwerpen. De analysemethode werd al besproken en de vraag werd gesteld waarom Duitsland het zo goed doet in vergelijking met de VS of Italië. Tegen het einde van de tweede video van de hoorzitting ging het onderwerp over het vermoedelijke nieuwe vaccin waar de politici op wachten.

Het Corona-vaccin in discussie

Wodarg vermoedde dat een mogelijk vaccin tegen corona, zoals dat tegen de griep, elk jaar zou moeten worden vernieuwd. Hij noemde ook een studie waarin werd vastgesteld dat mensen die tegen griep gevaccineerd zijn, minder kans hebben om griep te krijgen, maar meer kans om andere virussen te krijgen dan een niet-gevaccineerde controlegroep. Daarom is het nut van een griep- of coronavirusvaccinatie omstreden. De resultaten van studies geven aan dat als één virus wordt onderdrukt, andere een „gemakkelijkere tijd“ hebben. Wodarg was verbaasd dat het Paul Ehrlich Instituut en het Robert Koch Instituut de politieke stelling delen dat „normaliteit alleen kan worden bereikt door vaccinatie“.

De commissie maakte bezwaar tegen het feit dat de politici het over een nieuw soort vaccinatie hebben. Waarop Wodarg stelde dat er veel verschillende benaderingen zijn voor de ontwikkeling van vaccins, aangezien veel verschillende bedrijven nu de duidelijk winstgevende vaccinatiesector willen betreden.

Hij wees op het voorbeeld van Novartis. Novartis produceert stoffen in bioreactoren waaruit de antigenen worden gewonnen. Het nieuwe type vaccins zou dit proces nu vrijwel verplaatsen naar het menselijk lichaam. De mens wordt een bioreactor. De „vaccin“-fabrikant produceert helemaal geen vaccin meer, maar iets wat verondersteld wordt om mensen zelf fragmenten van het virus in hun lichaam te laten produceren. We zouden genetisch gemodificeerd zijn zodat onze cellen antigenen produceren.

 » Lees verder

Corona in Genf

corona-in-genf

09-08-20 08:30:00,

Publiziert: 9. August 2020 (Aktualisiert)
Teilen auf: Twitter / Facebook

Das Schweizer Onlinemagazin Republik versucht in einem aktuellen Beitrag die Corona-Pandemie einzuordnen. Doch wie den meisten Schweizer Medien, so misslingt das auch ihr.

Die Datenlage sei “relativ klar”, so die Republik, die Corona-Letalität (IFR) liege bei 0.5% bis 1%. In Genf seien es laut Antikörperstudien 0.64%. Der vom Schweizer Infektiologen Professor Vernazza genannte Wert von circa 0.1% sei hingegen eine “verantwortungslose Falschbehauptung”.

Die schwedische Strategie der Herdenimmunität sei deshalb keine Option – obschon man einräumt, dass die Schweiz nach dem folgenschweren Lockdown derzeit eigentlich nahe am schwedischen Modell dran ist und sich vor allem noch in puncto Maskenpflicht unterscheidet.

(Schweden kam ohne Lockdown und Grund­schul­schließungen durch die Pandemie und hat eine Gesamtmortalität im Bereich einer starken Grippewelle. Der schwedische Chef­epidemio­loge bezeichnete eine Maskenpflicht selbst im öffentlichen Verkehr zuletzt als “sinnlos”.)

Die Republik begeht mit ihrer IFR-Einschätzung indes die beiden klassischen Fachfehler und berücksichtigt weder die demographische Struktur noch die zelluläre und mukosale Immunität.

Der Kanton Genf mit 500’000 Einwohnern hatte im Mai eine IgG-Antikörper-Prävalenz von ca. 10 bis 12%. Doch knapp 50% der 286 Todesfälle erfolgten in Pflegeheimen, die 0.8% der Bevölkerung umfassen – und einen gezielten Schutz und keinen allgemeinen Lockdown benötigen.

Der angepasste IFR-Wert für die Allgemeinbevölkerung liegt damit bei (höchstens) 0.32% – was die Studienautoren im technischen Anhang erwähnen. Berücksichtigt man zusätzlich die vielen milden Fälle ohne IgG-Antikörper, so fällt der tatsächliche IFR-Wert selbst in Genf durchaus auf ca. 0.1%.

(Auch die Antikörperfrage kennen die Autoren der Genfer Studie natürlich und erwähnen sie im zweitletzten Abschnitt. Selbst in Wuhan blieben bekanntlich bis zu 87% aller Fälle “unbemerkt”.)

Tatsächlich liegt die Letalität sogar noch tiefer als von der Genfer Studie vermutet, denn während diese alle Personen über 65 zusammenfasst, waren in Wirklichkeit 75% der Todesfälle über 80 Jahre alt. Unter 70 Jahren starben 24 Menschen (darunter keine Kinder und Jugendlichen).

Auch diese hätten vielleicht nicht sterben müssen, wenn die Schweiz ein Früh­behandlungs­konzept anwenden würde,

 » Lees verder

Demokratie und Corona – Tacheles #38 ist online | Anti-Spiegel

demokratie-und-corona-–-tacheles-#38-ist-online-|-anti-spiegel

07-08-20 04:52:00,

In dieser längsten Tacheles-Sendung aller Zeiten haben Röper und Stein — neben anderen Themen — den Schwerpunkt Corona behandelt. Röper hat seine These erklärt, wer seiner Meinung nach hinter dem Corona-Hype steckt. Da das auch für Robert Stein neu war, ist es sehenswert, seine Reaktion zu beobachten. Die These steht nun zur Diskussion und das Publikum ist eingeladen, sie kritisch zu hinterfragen. Aber natürlich gab es auch noch andere Themen, über die der deutsche Mainstream nicht berichtet hat.

Demokraturverständnis – Tacheles #38

Demokraturverständnis - Tacheles #38
Dieses Video auf YouTube ansehen

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft. Zeige alle Beiträge von Anti-Spiegel

 » Lees verder

Schöne neue Arbeitswelt dank Corona?

schone-neue-arbeitswelt-dank-corona?

07-08-20 09:09:00,

Amazon: 20’000 qualifizierte Mitarbeitende, 900’000 schlecht bezahlte Hilfskräfte …

Helmut Scheben / 07. Aug 2020 –

Eine kurzsichtige Prognose, meinen manche Psychotherapeuten, Juristen und Sozialwissenschafter.

Homeoffice als Chance für die Zukunft. Nichts wird mehr sein wie vorher. Corona wird unsere Arbeitswelt verändern. So oder ähnlich lauten die Titel der Zeitungen. Vor der Coronakrise arbeitete nur etwa jeder vierte Schweizer gelegentlich im Homeoffice. In den vergangenen Monaten war es auf einmal jeder zweite. Mark Zuckerberg prognostiziert, dass in zehn Jahren jeder zweite Beschäftigte bei Facebook ausserhalb des Büros arbeiten werde.

Die Neue Zürcher Zeitung berichtet, bei der Credit Suisse habe es kaum Probleme bei der IT oder im Tagesgeschäft gegeben. Rund 90 Prozent der Credit-Suisse-Mitarbeiter seien in den zurückliegenden Wochen von zu Hause aus tätig gewesen. Auch bei der UBS sei mit Homeoffice alles rund gelaufen. Fazit: «Viele sind offenbar selbst überrascht, wie reibungslos das pandemiebedingte Experiment in Echtzeit geklappt hat.» (NZZ, 4.6.2020)

Hat man richtig gelesen? «Experiment in Echtzeit»? Es gehört ein wenig Mut dazu, diesen Begriff zu verwenden. Denn genau das ist es, was Kritiker der Corona-Lockdown-Politik einem weltweit vernetzten Polit-Establishment vorwerfen. Man habe das Virus als Vorwand für ein Feldexperiment benutzt, um zu sehen, wie sich die Bevölkerung im Falle eines Falles verhalten wird. Hypothesen dieser Art wurden von Behörden und Medien – kaum überraschend – unisono als Verschwörungstheorie abgetan.

Die zahlreichen Fachleute, die die mit Covid-19 begründeten Zwangsmassnahmen skeptisch beurteilen, reden aber nicht von der Hypothese einer geheimen Weltregierung oder ähnlichem Unsinn, sondern von der Gefahr, dass die galoppierende Digitalisierung des gesellschaftlichen Lebens einen Überwachungs- und Kontrollstaat hervorbringen könnte, in dem Citoyennes und Citoyens schneller als sie glauben in einen «freiwilligen» Zustand der Hörigkeit geraten.

Im linken Spektrum der Politik gibt es seit längerem starke Vorbehalte gegen die rapide Digitalisierung der Arbeitswelt. Der an der Freien Universität Berlin lehrende Psychologe und Psychoanalytiker Klaus-Jürgen Bruder kommt zu dem Schluss, die Corona-Krise habe der «Durch-Digitalisierung» der Gesellschaft einen Schub verliehen, wie er bislang undenkbar war. In fast diktatorischer Weise sei ein medizinischer Notstand behauptet worden. Die Politiker hätten aus der Existenz eines Virus, das nicht mehr Opfer fordere als eine starke Grippewelle, Erlaubnis und Rechtfertigung für viel zu tief greifende und viel zu wenig differenzierte Massnahmen hergeleitet. Durch offiziell verordnete Panikmache habe sich «eine sinnvolle Realangst (mit angemessener Vorsicht als Folge) für viele in eine nahezu neurotische Angst verwandelt.»

Man habe das Virus zum äusseren Feind und grausamen Subjekt des Pandemie-Regimes erklärt und damit die Dinge auf den Kopf gestellt: «Nicht das Virus ist es,

 » Lees verder

Corona – de waarheid in 7 minuten | Stichting Vaccin Vrij

corona-–-de-waarheid-in-7-minuten-|-stichting-vaccin-vrij

06-08-20 06:30:00,

Graag maken wij u opmerkzaam op het filmpje ‘Corona – de waarheid in 7 minuten’, van www.the-iceberg.net

Deze video is een zeer korte samenvatting van wat er gebeurde en nog steeds gebeurt als reactie op de – zogenaamde – killer virus pandemie. Het verklaart in eenvoudige bewoordingen hoe men ons heeft doen geloven dat er een ‘nooit eerder geziene’ uitbraak was van een enorm dodelijk virus. We hebben geen unieke uitbraak gezien. Maar er is paniek ontstaan rond een vrij ‘normaal’ nieuw Coronavirus, dat (zoals onafhankelijke wetenschappers ons vóór de ‘pandemie’ vertelden) vergelijkbaar bleek te zijn met een flinke griep (met andere worden COVID-19 is zo besmettelijk en zo dodelijk als Influenza).

Op de website van the iceberg vindt u drie redenen waarom het coronavirus geen killervirus is. Zeer de moeite waard om kennis van te nemen!

“Misschien is het tijd dat we onze reacties heroverwegen. Misschien moeten we ‘sociale distancing’ in twijfel trekken, het ‘nieuwe normale’ in twijfel trekken, het ‘coronavaccin’ en de hele ‘crisis’ in twijfel trekken. Misschien is het een goed idee om onszelf te informeren, en onafhankelijke wetenschap, open discussie en gezond verstand te omarmen.” – Stefan Noordhoek

 » Lees verder

Wie tödlich ist Corona?

wie-todlich-ist-corona?

04-08-20 10:49:00,

Wir befinden uns mitten in der zweiten Welle … der zweiten Welle des stetig aus den Medien auf uns einprasselnden Alarmismus. Dieser Alarmismus passt jedoch nicht zu den offiziellen Zahlen. Statistisch ist die Gefahr, bei einem Sturz ums Leben zu kommen, in diesem Sommer 15-mal so groß wie die Gefahr, an Covid-19 zu sterben. Natürlich sollte man die Krankheit nicht verharmlosen, stellt sie für Angehörige der Risikogruppen doch ein relevantes Risiko für Leib und Leben dar. Angst ist jedoch ein schlechter Ratgeber. Zeit für einen hoffentlich unaufgeregten Blick auf die Frage, wie tödlich Corona eigentlich ist. Von Jens Berger

Als die Corona-Pandemie im April über Deutschland hinwegzog, waren die Zahlen in der Tat furchteinflößend. Im Schnitt starben laut den Zahlen des RKI pro Tag immerhin 83 Menschen an der damals noch neuen Krankheit. Zum Höhepunkt, am 16. April, betrug die offizielle Todeszahl sogar 315. Damit reihte sich Covid-19 hinter den Herz- und Kreislauferkrankungen (946 Todesopfer pro Tag) und den Krebserkrankungen (653 Todesopfer pro Tag) kurzzeitig an dritter Stelle der häufigsten Todesursachen ein. Diese Zahlen waren in der Tat dramatisch, nahmen jedoch schon in den folgenden Wochen ebenso dramatisch ab. Kritiker wenden an dieser Stelle gerne ein, dass die Zahlen als solche unzuverlässig seien, da die Definition der konkreten Todesursachen schwammig sei. Das ist richtig und falsch zugleich.

Ist jemand an, mit oder durch Corona gestorben?

Nach Definition des RKI gilt jeder als Covid-19-Toter, bei dem Covid-19 nachgewiesen wurde und der an einer dazu passenden Krankheit gestorben ist. Das von einigen Kritikern immer wieder angeführte Beispiel, nach dem ein Opfer eines Verkehrsunfalls als „Corona-Toter“ gelte, wenn man bei ihm das Virus positiv nachweisen könne, ist also falsch. Richtig ist jedoch, dass vor allem zahlreiche höchstbetagte Patienten, die an multiplen Vorerkrankungen – teils im finalen Stadium – litten und sich mit dem Sars-Cov-2-Virus infizierten und dann verstarben, in den meisten Fällen in der Tat als Corona-Tote gezählt wurden und werden, auch wenn die Todesursache sich unmöglich isoliert auf einen einzigen Faktor reduzieren lässt. Wie groß die Zahl der dabei vielleicht zu unrecht als Corona-Tote mitgezählten Verstorbenen ist, lässt sich jedoch nicht seriös schätzen. Selbst kritische Stimmen wie der Pathologe Klaus Püschel und der Virologe Alexander Kekulé schätzen die Fehlerquote durch diese Definition jedoch als „nicht wesentlich“ ein.

 » Lees verder

Corona Onderzoekscommissie – Deel 1 | Door Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-onderzoekscommissie-–-deel-1-|-door-jochen-mitschka-|-kenfm.de

04-08-20 06:09:00,

Belediging van royalty’s of noodzakelijk proces?

Een standpunt van Jochen Mitschka.

Mijn oproep voor een „tribunaal“ of buitenparlementaire onderzoekscommissie (1) werd van YouTube verwijderd. Citaat: aangezien „het voordeel van sociale distantie of zelfisolatie expliciet in twijfel wordt getrokken volgens de aanbevelingen van de WHO of de lokale gezondheidsautoriteiten. (2) De WHO had het land Zweden echter uitdrukkelijk geprezen, hoewel het geen volledige lockdown afdwong en de grondrechten niet opschortte. Dus eigenlijk is alleen het deel „lokale gezondheidsautoriteiten“ mogelijk als reden. Dus als een YouTube-post wordt verwijderd met verwijzing naar een „lokale gezondheidsinstantie“, kan men het niet echt iets anders noemen dan CENSURE.

De post riep niet op tot „verzet“ en riep ook niet op tot gedrag dat in strijd is met legitieme of andere wetten. Er werd alleen maar gevraagd om een publieke controle op het optreden van de regering, die dit dus moet rechtvaardigen.

Als de staat, of zijn uitvoerende organen in de vorm van particuliere ondernemingen, ermee wegkomt, betekent dit dat elke vorm van verhoor van overheidsmaatregelen binnenkort in gevaar komt. Het is immers niet alleen in het geval van een pandemie dat sociaal „gevaarlijk“ gedrag kan optreden. Neem bijvoorbeeld de discussie over migratie, waar het migratiepact al een duidelijke definitie geeft van gedrag ten nadele van de vrijheid van meningsuiting (3).

Gelukkig zijn er echter duizenden mensen die eisen dat de regering verantwoordelijk wordt gesteld voor haar daden. En sommigen van hen hebben een extraparlementaire corona-commissie van onderzoek (4) opgericht en hebben al verschillende hoorzittingen gehouden. Hier zijn enkele inzichten in de bevindingen, alleen al van de eerste hoorzitting. Hoe kan men vier uur lang verklaringen van een absolute insider samenvatten die in het kader van de Raad van Europa al een wereldwijde corruptiezaak aan het licht heeft gebracht?

Leren van de onderzoekscommissie voor de Mexicaanse griep (1)

De eerste sessie bestond in eerste instantie uit een interview met Dr. Wolfgang Wodarg, die verslag deed van zijn ervaringen met een soortgelijk „pandemisch“ incident in het geval van de Mexicaanse griep in 2009. Na de introductie van de persoon (pneumoloog, internist, arts voor volksgezondheid en milieuhygiëne, voormalig hoofd van een volksgezondheidsafdeling,

 » Lees verder

Corona etwas anders: Welche Einschränkungen in Russland noch gelten und wie die russischen Medien berichten | Anti-Spiegel

corona-etwas-anders:-welche-einschrankungen-in-russland-noch-gelten-und-wie-die-russischen-medien-berichten-|-anti-spiegel

03-08-20 08:34:00,

Hier werde ich aus eigenem Erleben erzählen, wie die Lage aktuell in Moskau und St. Petersburg ist und ich werde – zum Vergleich mit der deutschen Berichterstattung – einen Bericht des russischen Fernsehens über das Tragen der Masken übersetzen.

Aus eigenem Erleben würde ich sagen, Corona ist vorbei. Diesen subjektiven Eindruck gewinnt man, wenn man in diesen Tagen im russischen St. Petersburg oder in Moskau unterwegs ist.

Zwar sind Massenveranstaltungen noch verboten und bei Fußballspielen werden im Stadion Plätze freigehalten, um die „soziale Distanz“ zu gewährleisten, aber ansonsten bemerkt man im Alltag kaum noch etwas von Einschränkungen. Bei einer Fahrt durch die Stadt habe ich viele Menschen gesehen, der Alltag ist zurückgekehrt. Aber von den Tausenden Menschen, die man dabei sieht, trägt fast niemand eine Maske.

Auch Bars und Restaurants sind nun wieder geöffnet, Einschränkungen gibt es dort keine. In manchen Restaurants tragen die Kellner Masken, aber das ist eine Minderheit und Gäste tragen keine Masken. Am Wochenende wurde das Nachtleben wieder eröffnet und ich habe es mir mit Freunden auf einer der „Partymeilen“ in Petersburg angeschaut. Die Bars waren voll, die Stimmung war hervorragend und die Menschen umarmen sich – Küsschen links, Küsschen rechts inklusive. Und es war nicht eine Maske zu sehen.

Aber es gibt auch Ausnahmen: Bei einem Behördengang wurde ich aufgefordert, vor dem Betreten der Behörde Maske und Handschuhe anzulegen. Und als ich letztes Wochenende für einen Tag nach Moskau musste, um wegen einer Recherche jemanden persönlich zu treffen, da war auch fast alles wieder wie früher. Die Flugticktes sind billig (weniger als 50 Euro für Hin- und Rückflug) und auf dem Flughafen trägt das Personal zwar Masken und vor dem Betreten wird bei jedem die Temperatur gemessen, aber eine Maske zu tragen, war nicht Pflicht. Diese Pflicht galt erst im Flugzeug. Interessant am Rande: Die Airline, mit der ich morgens hingeflogen bin, forderte das Tragen von Maske und Handschuhen, die Airline, mit der ich abends zurückgeflogen bin, forderte nur das Tragen der Maske.

Aber es gibt noch hier und da eine Maskenpflicht. Die gilt zum Beispiel in der Moskauer U-Bahn, aber wie wir gleich in dem Beitrag des russischen Fernsehens sehen werden, hält sich daran fast niemand. Auch an Hochschulen gilt im neuen Semester die Maskenpflicht für Studenten, wie heute gemeldet wurde.

 » Lees verder

Staatsterreur Corona

staatsterreur-corona

03-08-20 06:41:00,

ShareTweet

Read Time:4 Minute, 15 Second

cartoonCorona staatsterreur is het nieuwe normaal in 2020. Waar alle nuchterheid en feiten weggelaten worden. Het nieuwe ‘normaal’ tot gevangenisstraffen en hoge boetes ‘normaal’ is geworden!

Wat een waanzinnige toestand, daar wil ik maar mee beginnen, de hele wereld in een soort lockdown, voor een virus die minder mensen dood dan de jaarlijkse griepgolf, of het SARS-virus in het Midden-Oosten, de volgende killer is Leishmaniasis (een soort Lepra waar veel mensen aan lijden in het Midden-Oosten), of Ebola, waar je tenminste nog bewijzen van kreeg op de reguliere MSM en dan spreek ik nog niet over de honger!

More “Doctors for the Truth” speak out in Madrid, medically dismantling the false pandemic of COVID-19 / Posted by Contra información on July 26, 2020

Van de regeringen krijgen we geen antwoorden, zoals altijd, alleen bevelen, je waant je in een soort dictatuur en ik zou het met NAZI Duitsland willen vergelijken in de jaren 30 en 40. Geen antwoorden, of het een biowapen is, een ontsnapt virus. We krijgen geen “volle” ziekenhuizen met echte patiënten te zien, we zien ook geen duizenden doden of zieken op de straten liggen, een paar bewijzen zou het allemaal nog aannemelijker maken. Maar dat alles is er niet! Hoe moeten mensen dan geloven dat er echt iets aan de hand is? Juist niet, maar het is niet alleen de bevolking die nu een “beetje” wakker ook, ook artsen vragen zich af of het geen hoax of PsOp (Psychologische Oorlogsvoering) is! Wanneer de regeringen van de EU landen van eind juli tot september op reces (vakantie) gaan, kun je je afvragen of het echt allemaal zo erg is. Een regering zou in in zware Pandemie tijden toch niet zomaar weg kunnen, als je een beetje gevoel voor je bevolking hebt en waar duizenden ouderen maanden opgesloten gezeten hebben!

Ondertussen wordt overal 5G uitgerold, in elke grotere stad in Europa. 5G is omstreden en wederom komt de regering weer niet meer bewijzen. Vele wetenschappers hebben aangetoond dat deze hoge Frequentie radiogolven niet echt “gezond” is voor het immuun systeem van ons mensen!

Een volledige documentaire van Sacha Stone die de 5G-existentiële bedreiging voor de mensheid blootlegt op een manier die we ons nooit voor mogelijk hadden gehouden!  » Lees verder

Corona und Medien: Gibt es einen rasanten „Anstieg” bei den „Neuinfektionen“?

corona-und-medien:-gibt-es-einen-rasanten-„anstieg”-bei-den-„neuinfektionen“?

30-07-20 01:43:00,

Die aktuelle Berichterstattung zu Corona ist einmal mehr irreführend und sie missachtet wichtige Regeln bezüglich der Zahlenbasis für die alarmistischen Artikel. Von Tobias Riegel.

„Die Infektionszahlen in Deutschland steigen wieder und Wissenschaftler warnen, dass die Lage schnell ernst werden könnte“, meldete die „Tagesschau“ am Mittwoch. In diesem Sinne haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Beiträge in privaten und öffentlich-rechtlichen Medien eine anscheinend rasante Eskalation bei den „Neuinfektionen“ festgestellt. Auf diesen Berichten wurde dann ein angeblich dringender „Handlungsbedarf“ (in Form von verschärften Corona-Maßnahmen) aufgebaut. Es scheint für Politik und große Medien ausgemacht und sie möchten das durch diese bedrohlichen Äußerungen untermauern: Die „zweite Welle“ ist nicht nur eine reale Gefahr, sie hat uns möglicherweise bereits erfasst. Nicht nur zahlreiche große Medien verbreiteten diese fragwürdige Botschaft, auch der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte am Dienstag laut Medien: “Wir sind mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie”, und er betonte, es könne sich um den Beginn einer „zweiten Welle“ handeln.

Die Manipulation mit den „Neuinfektionen“

Diese Berichterstattung ist irreführend und sie missachtet wichtige Regeln, was die Zahlenbasis für die alarmistischen Artikel angeht: Um eine Entwicklung, also etwa den nun proklamierten „Anstieg“ bei den „Neuinfektionen“ festzustellen, muss diesen zwingend die Anzahl der neu durchgeführten Tests gegenübergestellt werden. Alles andere ist manipulativ. Aus der Relation ergibt sich eine jeweilige „Positiv-Quote“. Die hat sich laut RKI nun von 0,6 auf 0,8 Prozent leicht erhöht. Aus dieser unspektakulären Momentaufnahme einer leichten Erhöhung lassen sich aber keine Panik erzeugen und keine einschneidenden Maßnahmen rechtfertigen. Denn diese Rate lag laut RKI auch schon mal bei 9,0 Prozent und sie ist seither immer weiter gesunken – bis auf 0,8 Prozent. Vom zwischenzeitlichen Tiefststand der letzten Wochen ist sie nun wieder dort angelangt. Hier die aktuelle RKI-Grafik dazu:

Wenn man nicht nur Schrecken, sondern nützliche Informationen verbreiten will, anhand derer die Bürger sich selber ein Bild vom realen Gefahrenpotenzial des Virus machen können, müssten Medien und Politik zusätzlich (und mit vergleichbarem Nachdruck) folgende Informationen des RKI verbreiten: Wie viele Menschen werden in Deutschland im Moment stationär wegen Corona behandelt? Und wie viele Menschen sind wegen des Virus verstorben? Denn diese Zahlen stützen keine Panikmache. Hospitalisiert sind aktuell 249 Patienten und laut RKI sind in der letzten Kalenderwoche sechs Menschen in Zusammenhang mit Corona verstorben.

 » Lees verder

Abseits von Corona: Der Bund hat Tausende Tote auf dem Gewissen

abseits-von-corona:-der-bund-hat-tausende-tote-auf-dem-gewissen

30-07-20 10:26:00,

Urs P. Gasche / 30. Jul 2020 –

Hätte man vor bald zehn Jahren auf Patienten- und Konsumentenorganisationen gehört, gäbe es viele Behandlungsfehler weniger.

«Das elektronische Patientendossier kommt nicht vom Fleck», meldeten Tamedia-Zeitungen am 18. Juli. Damit nicht genug: Die geplanten Dossiers taugen nichts. Das ist dramatisch, denn auf ihnen beruhte ursprünglich die Hoffnung, die Qualität von Behandlungen stark zu verbessern und von Fehlern rasch zu lernen und Konsequenzen zu ziehen.

Das wäre dringend nötig: In den letzten zehn Jahren starben in der Schweiz rund 25’000 Spitalpatienten wegen vermeidbaren Pannen, Irrtümern und Operationsfehlern. Das schätzt das Bundesamt für Gesundheit. Dazu kommen im vergangenen Jahrzehnt etwa 600’000 vermeidbare gesundheitliche Schadenfälle. Noch immer herrscht wenig Transparenz darüber und noch immer wartet man auf strikte Massnahmen wie in anderen Bereichen.

Kommt es zu einem Flugzeugabsturz mit Toten, werden die Daten sofort zentral ausgewertet, Schwachstellen weltweit publiziert und die Flugzeuge des gleichen Typs bei allen Fluggesellschaften der Welt gegroundet, kontrolliert und verbessert – wie gegenwärtig die Maschinen des Typs Boeing 737 MAX.

Oder Unfälle auf Baustellen: Verunfallen mehrere Bauarbeiter am gleichen Gerüsttyp oder mit der gleichen Maschine, so werden alle diese Unfälle der Suva zentral gemeldet, sodass diese sofort Massnahmen anordnen kann, um weitere Unfälle zu vermeiden.

Aus Fehlern wird zu wenig und zu spät gelernt

Ganz anders in Spitälern. Für eine aktive Politik der Schadenvermeidung gibt es zwar auch im Gesundheitsbereich gesetzliche Grundlagen. So gab das Krankenversicherungsgesetz KVG schon seit 1996 dem Bund die Kompetenz, «systematische wissenschaftliche Kontrollen zur Sicherung der Qualität» durchzuführen. Allerdings hätte der Bundesrat einheitlich erfasste Daten über Behandlungsergebnisse einfordern müssen, um solche Kontrollen überhaupt möglich zu machen. Er tat es nicht.

Seit 2009 sind die Spitäler sogar verpflichtet, Statistiken zur Überwachung der Qualität zu liefern. Doch der Bund schrieb keine einheitliche, vergleichbare Datenerfassung vor. Deshalb taugen die vorhandenen Daten nicht dazu, sie gesamtschweizerisch auszuwerten. Als Folge davon werden

  • schlechte Behandlungsmethoden,
  • Behandlungen, die mehr schaden als nützen,
  • überdurchschnittlich viele Infektionsfälle,
  • schlechte Implantate und andere Medizinalprodukte,
  • gravierende Medikamenten-Nebenwirkungen
  • etc.

viel später erkannt als es möglich wäre – oder manchmal überhaupt nicht.

 » Lees verder

Corona: leren surfen op de golf | Door Christiane Borowy | KenFM.de

corona:-leren-surfen-op-de-golf-|-door-christiane-borowy-|-kenfm.de

27-07-20 05:38:00,

Een commentaar van Christiane Borowy.

7 tips voor het omgaan met infectiegolven, tegenwind en andere obstakels.

„We kunnen de zee niet beheersen, maar we kunnen wel leren surfen op de golven“, antwoordde een goede vriend van mij een paar dagen geleden nadat ik hem vroeg wat hij dacht van de kans op een tweede golf van infectie en een terugkeer naar een soort van normaliteit. Ik vond dat spannend, want normaal gesproken krijg ik alleen polariserende antwoorden op deze vraag.

Met deze totaal andere mentale benadering voelde ik me meteen herinnerd aan mijn jeugd in Noord-Duitsland en het samen surfen op Sylt. De golven op Sylt zijn echter niet voor hobbysurfers. Voordat ik ook maar in de buurt was van de mogelijkheid om hard aan de wind over golven te glijden, lag ik meestal al in het water naast mijn plank en zeil. Maar ik herinner me nog goed het gevoel van vrijheid, het in harmonie zijn met de elementen en de ongebreidelde kracht.

Het valt me op dat surfen en een gezonde aanpak van de Corona-crisis veel gemeen hebben. Net als bij het surfen zijn er in de Corona Crisis mensen die, in figuurlijke zin, helemaal niet op het bord durven te komen uit angst voor wind, water en rotsen. Ze gaan alleen digitaal op pad en zijn bang voor de dood, het verlies van banen, de wereldwijde economische crisis en (opinie)oorlog, maar ook voor geweld van zogenaamde „danger-mongers“. In dit isolement groeit het verlangen naar rust en stilte en naar een terugkeer naar hoe het vroeger was. Het vooruitzicht dat het leven zoals het was nooit meer hetzelfde zou kunnen zijn, maakt dat deze mensen lijden en wanhopen, mogelijk zelfs geïrriteerd en boos worden. Er zijn echter andere mensen die het makkelijker vinden om met de crisis om te gaan, en dit brengt me bij mijn eerste tip:

Laat je inspireren door rolmodellen.

Als je wilt leren surfen, kijk dan in de eerste plaats naar degenen die al weten hoe het moet. U zult niet alleen zien dat het inderdaad mogelijk is om met wind, water en obstakels om te gaan,

 » Lees verder

Corona: Die Welle surfen lernen | Von Christiane Borowy | KenFM.de

corona:-die-welle-surfen-lernen-|-von-christiane-borowy-|-kenfm.de

25-07-20 08:22:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Christiane Borowy.

7 Tipps zum Umgang mit Infektionswellen, Gegenwind und anderen Hindernissen.

Wir können das Meer nicht kontrollieren, aber wir können lernen, auf den Wellen zu surfen“, antwortete mir vor ein paar Tagen ein guter Bekannter, nachdem ich ihn gefragt hatte, wie er die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Infektionswelle und einer Rückkehr zu einer wie auch immer gearteten Normalität einschätzt. Das fand ich spannend, denn normalerweise bekomme ich auf diese Frage nur polarisierende Antworten.

Ich fühlte mich bei dieser ganz anderen gedanklichen Herangehensweise augenblicklich an meine Jugend in Norddeutschland und gemeinsamen Surf-Urlaub auf Sylt erinnert. Die Wellen auf Sylt sind allerdings nichts für Hobbysurfer. Bevor ich überhaupt annähernd in der Lage war, hart am Wind über Wellen zu gleiten, lag ich meistens neben meinem Brett und Segel im Wasser. Doch das Gefühl von Freiheit, im Einklang mit den Elementen und unbändiger Kraft zu sein, erinnere ich noch sehr gut.

Dabei fällt mir auf, dass Surfen und ein gesunder Umgang mit der Corona-Krise sehr viel gemeinsam haben. Ähnlich wie beim Surfen gibt es in der Corona-Krise Menschen, die sich im übertragenen Sinn aus Angst vor Wind, Wasser und Felsen erst gar nicht aufs Brett wagen. Sie gehen nur noch digital aus dem Haus und fürchten sich vor dem Tod, vor Jobverlust, der Weltwirtschaftskrise und (Meinungs-) Krieg sowie Gewalt von so genannten Gefährdern. In dieser Isolation wächst der Wunsch danach, dass endlich Ruhe ist und alles wieder so wie früher. Die Aussicht darauf, dass das bisherige Leben nie wieder so sein könnte wie zuvor, lässt diese Menschen leiden und verzweifeln, womöglich auch gereizt und wütend werden. Es gibt jedoch auch andere Menschen, denen es leichter fällt, mit der Krise umzugehen, und das bringt mich zu meinem ersten Tipp:

Sich von Vorbildern inspirieren lassen

Wer Surfen lernen will, sieht sich zunächst einmal die an, die es schon können. Man sieht nicht nur, dass es tatsächlich möglich ist, dass man mit Wind, Wasser und Hindernissen fertig wird, sondern wird inspiriert von der Freiheit und der Vitalität,

 » Lees verder

Instructies voor Corona Exit – of: Hoe ze hebben geleerd om van het virus te houden | Door Tamara Ganjalyan en Anselm Lenz | KenFM.de

instructies-voor-corona-exit-–-of:-hoe-ze-hebben-geleerd-om-van-het-virus-te-houden-|-door-tamara-ganjalyan-en-anselm-lenz-|-kenfm.de

23-07-20 01:26:00,

Laten we er nog een laatste keer van uitgaan dat de regering en de aangesloten mediabedrijven niet diep kwaadaardig zijn en ons onder het sleutelwoord „Corona“ naar de dictatuur willen leiden.

Een commentaar van Tamara Ganjalyan en Anselm Lenz (redacteuren van het weekblad Democratisch Verzet).

Laten we nogmaals aannemen dat ze niet worden gechanteerd door wereldwijde oligarchen en Dr. Nos zoals Bill Gates. Laten we er nog een keer van uitgaan dat de regering en haar journalisten en actrices zich gewoonweg vergissen. Het ene leidde tot het andere, er brak paniek uit – en ze geloofden dat ze het totalitaire China moesten nabootsen, van alle plaatsen. En ze konden niet meer ontsnappen aan deze schending van de beschaving, het noodregime van de Corona met zijn talloze grondwettelijke schendingen en schendingen van de mensenrechten. Dat ze alleen maar in de val van de onrijpheid en de achteruitgang van de bevolking zijn gestruikeld.

Laten we er nog maar eens van uitgaan dat ze werkelijk geloofden dat ze in humanistische zin handelden – en zich na enkele weken in een rafelige situatie bevonden: aan de ene kant de feiten, die duidelijk zijn. Corona is niet de Spaanse griep, niet de pest, niet het zombie-virus. Corona is niet de plaag van de mensheid, Corona is nog steeds een relatief milde griepgolf, zoals professor Karin Mölling al vroeg zei en duizenden artsen en de beste professoren in het veld wereldwijd bevestigen.

De zelfbenoemde kwaliteitsmedia daarentegen, die paniek zaaiden en zo een soort van verlangende reactie van delen van de bevolking teweegbrachten. De onderzoeksresultaten van de regeringspartij CDU zijn licht gestegen. Het was het uur van de sterke man, de sterke vrouw aan de top. Een niet te onderschatten aantal mensen heeft geleerd van het virus te houden. Ze houden van het virus zoals de maskers, de fascinatie van de maatschappij, het sluiten van universiteiten, boekhandels en theaters. Eindelijk zeggen ze allemaal hetzelfde. Eindelijk is de stress opgelost. Eindelijk is het afgelopen, het kluwen van stemmen in een democratische samenleving. Het is een autoritaire impuls, geen hoop op een beter sociaal akkoord.

 » Lees verder

Corona als Türöffner für Überwachung der Mitarbeiter

corona-als-turoffner-fur-uberwachung-der-mitarbeiter

22-07-20 08:19:00,

Auch private Unternehmen wollen nun Tracking-Apps zur internen „Kontaktverfolgung“ der Mitarbeiter nutzen: als Vorbedingung für die angebliche „neue Normalität“ in der Arbeitswelt. Das Vorhaben birgt große Gefahren, von „Freiwilligkeit“ kann keine Rede sein. Es drohen Maßnahmen zur Überwachung, die vor Corona undenkbar gewesen wären. Von Tobias Riegel.

Die offizielle „Corona-Warn-App“ des Robert Koch-Instituts (RKI) soll helfen, Infektionsketten zu verfolgen. Etwas Ähnliches haben nun internationale Beratungsfirmen für den Einsatz in Firmen und Betrieben entworfen, wie Medien berichten. So erklärte ein Sprecher der internationalen Wirtschaftsprüfer-Firma Price-Waterhouse-Coopers (PWC) aktuell im „Deutschlandfunk“ (DLF):

„Wir haben nicht nur eine App entworfen, sondern wir haben ein ganzes Ökosystem an Werkzeugen entworfen, die am Ende des Tages den Unternehmen helfen sollen, wieder zur Normalität zurückzukehren.“

Die Einführung eines „Ökosystems“ an Werkzeugen zur betriebsinternen Überwachung der Mitarbeiter wird von PWC mit dem „Schutz der eigenen Mitarbeiter in Bezug auf Hygiene und Infektionsrisiken“ begründet. Die Software funktioniere im Grunde ähnlich wie die RKI-App, „verfügt aber über einen weitaus größeren Funktionsumfang“, so PWC. Denn: Während bei der RKI-App die Anonymität großgeschrieben werde, hätten Unternehmen – im Gegensatz dazu – ein großes Interesse daran, einzelne und konkrete Fälle zu identifizieren und Kontakte im Unternehmen nachzuvollziehen, erklärt mitfühlend der DLF.

Überwachung: „Freiwillige“ Nutzung zum „Schutz“ der Mitarbeiter

PWC will die App im eigenen Betrieb nutzen, aber auch international an andere (laut PWC zahlreiche) Interessenten verkaufen. Laut PWC würde sogar bereits ein DAX-Konzern die Werkzeuge nutzen – welcher, wird nicht verraten. Laut DLF haben auch andere IT-Firmen oder Unternehmensberatungen wie die Boston Consulting Group (BCG) erkannt, dass Firmen einen Bedarf an „Pandemie-Kontrollsystemen” hätten, und würden diese nun anbieten.

Dabei proklamieren die meisten Unternehmen, die Nutzung der Apps beruhe auf Freiwilligkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Doch diese „Freiwilligkeit“ ist gegenüber dem Arbeitgeber nicht gegeben. Der Anwalt Ifeoma Ajunwa von der US-amerikanischen Cornell University erklärte zudem gegenüber der österreichischen „Krone“:

„Gefährlich werde es, wenn die von den Firmen über ihre Mitarbeiter gesammelten Daten missbraucht werden. (…) Verkaufen sie die Daten vielleicht an ein Versicherungsunternehmen? An Datenhändler? An Banken oder Autoversicherer, die uns dann die Versicherung verweigern oder Kreditraten erhöhen? Damit könnte alles Mögliche passieren.“

Auch Diskriminierung drohe, wenn Chefs zu viel über das Privatleben der Mitarbeiter wüssten,

 » Lees verder

Und erlöse uns von Corona!

und-erlose-uns-von-corona!

21-07-20 11:01:00,

Eine Gegenwartsdiagnose, die mit geistes-, wissenschafts- und kulturgeschichtlichem Blick nach Antworten sucht, kann hier allerdings nur eine erste vorläufige Bestandsaufnahme leisten. Sie kann den psychohistorischen Spuren folgen und auf die verdrängten Pfade der Zivilisationsentwicklung hinweisen, die zu der aktuellen Krise und ihrer globalen Ausbreitung geführt haben. Nicht gegen das Coronavirus sollten sich deshalb heute all unsere Bemühungen richten, sondern vielmehr sollten wir uns alle gemeinsam für eine geistige Wende und einen zivilisatorischen Richtungswechsel einsetzen.

Als Immanuel Kant (1724 bis 1804) im ausgehenden 18. Jahrhundert in der Berlinischen Monatsschrift mit der ihm eigenen semantischen Klarheit und Schärfe die Mündigkeitsfrage behandelte, stieß er, individualpsychologisch, auf zwei moralische Haupthindernisse der autonomen Lebensführung: die gedankliche Faulheit und die intellektuelle Feigheit seiner Zeitgenossen.

Aus seiner Sicht beginnt die Aufklärung dort, wo man der Autorität des Arguments, statt dem Argument der Autorität folgt.

Heute, zwei Jahrhunderte später, sind die modernen Errungenschaften — auch des späten kritischen Rationalismus mit seinem konsequenten Ablehnen absoluter Gewissheiten — einem naturalistischen Dogmatismus medienverliebter Virologen und statistikresistenter Veterinäre zum Opfer gefallen. Die einen versorgen die beratungsbedürftigen Politiker mit Expertisen von beispiellosem wissenschaftlichem Dilettantismus, die anderen skandieren mit einer Rhetorik, die an einen Tierparkdirektor erinnert, indem sie die Bevölkerung über die Gefahren der „Durchseuchung“ und die Verheißungen der „Herdenimmunität“ aufklären.

Nie war in der Menschheitsgeschichte das telegen in Szene gesetzte Sendungsbewusstsein mit so viel wissenschaftsgläubiger Unfehlbarkeit, mit so viel ökonomischer Macht und mit so viel politisch-medialer Einflussmöglichkeit auf so viele Menschen verbunden. Noch nie steigerten Eitelkeit und Ignoranz etwas derart Unsichtbares zur ikonomanischen Sichtbarkeit planetarischen Ausmaßes. Was ist geschehen?

Offenbar hat an der Schwelle zum dritten Jahrtausend ein 0,16 Mikrometer kleines Coronavirus den Fortschritt treibenden Weltgeist zur Strecke gebracht und einer globalen Normopathie zur pandemischen Ausbreitung verholfen: Eine kollektive Regression zum vordemokratischen Paternalismus samt einer Refeudalisierung der politischen Ordnung auf der einen und ein tiefes Verlangen nach expertokratischer Bevormundung massenhaft isolierter Individuen auf der anderen Seite sind nur die sichtbarsten Symptome einer verhaltensauffälligen Deformation von Restbeständen des Humanen unserer Zeit. Denn der weiche Stoff der Nasen-Mund-Bedeckung darf nicht über die rigide Denkfestigkeit des „stahlharten Gehäuses der Hörigkeit“, so Max Weber, hinwegtäuschen, das dem vorauseilenden Gehorsam der größtenteils panikerstarrten und in zunehmendem Maße denunziationsfreudigen Träger dieser atemraubenden Vermummung und krankmachenden Keimschleuder psychologisch zugrunde liegt.

 » Lees verder

De Corona Simulatie Machine – Ad Broere’s Blog

de-corona-simulatie-machine-–-ad-broere’s-blog

20-07-20 12:59:00,

Waarom de uitvinder van de “Corona Test” ons zou hebben gewaarschuwd het niet te gebruiken om een virus te detecteren. De PCR testmethode is niet ontwikkeld voor medische tests, maar voor research doeleinden. Toch wordt het al decennia gebruikt voor medische tests. Dit heeft niet alleen onjuiste conclusies tot gevolg, het is tevens de onderbouwing van het desastreuze beleid met betrekking tot Covid-19. Serieuze wetenschappers weten dit, maar ze krijgen niet de kans om hun stem te laten horen omdat de mainstream media hen de kans daartoe niet geven. Deze media komen met alarmerende berichten over steeds meer besmettingen, die worden vastgesteld door testen met de PCR methode. Dit artikel van Celia Farber is daarom van groot belang en het is waard om door veel mensen te worden gelezen. De vertaling is met de DeepL vertaalmachine gedaan die redelijk goed is en een enkele keer niet. De link naar de originele Engelse tekst is hier te vinden.

“Wetenschappers brengen ontzettend veel schade aan de wereld in naam van het helpen van die wereld. Ik vind het niet erg om mijn eigen ‘broederschap’ aan te vallen omdat ik me ervoor schaam.” –Kary Mullis, Uitvinder van Polymerase Kettingreactie (PCR)

Wat bedoelen we als we zeggen dat iemand ‘positief getest’ is op het Corona Virus? Het antwoord zou je verbazen. Maar het krijgen van dit “antwoord” is als het krijgen van een zeer zeldzame paddenstoel die alleen groeit boven 200 meter op een Sequoia boom in het verboden bos.

Ik zeg dat voor het dramatisch effect, maar ook omdat ik de paddenstoel, tegen alle verwachtingen in, heb gevonden.

Elke dag werk ik aan het afwerpen van een laagje onwetendheid – door goed te luisteren. Ik heb vele jaren geleden geluk gehad door de ontmoeting met wetenschappers; epische, ongelooflijke wetenschappers, die toevallig mijn pad kruisten toen niemand anders met hen wilde praten. Nu komen hun namen naar voren, hun waarschuwingen en correcties kristalliseren. Ware “wetenschap” (de aard van de natuurlijke wereld) is nooit slecht nieuws. Globalistische wetenschap is niets anders dan slecht nieuws.

De reden dat Bill Gates wil dat je gelooft dat een Corona Virus meer dan 450 miljoen mensen zal uitroeien is omdat hij de natuur, God, en jou haat. (Een subjectieve interpretatie)

Waarom is dat?

 » Lees verder

Bodo Schiffmann – Ist Corona tödlich oder die Gen-Impfung? | KenFM.de

bodo-schiffmann-–-ist-corona-todlich-oder-die-gen-impfung?-|-kenfm.de

18-07-20 12:23:00,

Schon früh in der Corona-Krise setzte sich Kai Stuht mit einer kritischen Sichtweise auf die Geschehnisse auseinander.

Damals wurde seine Neugierde auf Prof. Bhakdi gelenkt und das Team um Kai Stuht drehte daraufhin Prof. Bhakdis Ansprache mit seinem Brief an die Kanzlerin.

Fast vier Monate später ist sein Hunger nach Antworten, anderen Blickwinkeln und den Geschichten hinter den Geschichten noch lange nicht gestillt.

Um weitere Antworten zu erhalten, sprach Kai Stuht mit dem Leiter der Schwindelambulanz Sinsheim, Dr. Bodo Schiffmann.

Das Leben von Dr. Bodo Schiffmann hat in den vergangenen Monaten eine völlig neue Wendung genommen. Der Parteigründer und Familienvater spricht offen über die Beweggründe seiner Initiativen in der Corona-Krise.

Wie immer entstand ein Interview, das absichtlich nicht vorbereitet wurde, um der intuitiven Kreativität Raum zu verleihen. Ziel ist es, an den Menschen hinter der Person zu gelangen. Es gilt die emotionale Nuss zu knacken, um die ehrliche Ader zu erspüren. Manchmal gelingt das Experiment und auch manchmal scheitert man.

Das Interview zeigt einen Bodo Schiffmann, wie man ihn bislang nicht kannte. Er ging schonungslos ehrlich mit sich und der Welt ins Gericht und offenbarte Dinge, die wichtig für eine Analyse der momentanen Situation sind.

Das Team von Kai Stuht bedankt sich ganz herzlich bei Euch.

➥ Unterstütze das Creative Caravan Projekt: https://patreon.com/CreativeCaravan

Kontoinhaber: Kai Stuht

IBAN: DE08700222000020197536

BIC: FDDODEMMXXX / Fidor Bank

➥ Den Creative Caravan für Events buchen: https://patreon.com/CreativeCaravanEvents

➥ Telegram Kanal: https://t.me/IgnoranceMeditation

➥ T-Shirts & Hoodies: https://shop.spreadshirt.de/CreativeCaravan

➥ Ladet das Video gerne herunter und verbreitet es auf allen möglichen Kanälen!

➥ Kai

↳ Instagram: https://instagr.am/kaistuht_official

↳ Facebook: https://fb.com/KaiStuht

↳ YouTube: https://bit.ly/2wzNA8b

↳ Webseite: https://kai-stuht.com

➥ Portrait Only

↳ Instagram: https://instagr.am/portraitonly_ks

↳ Facebook: https://fb.com/portraitonly.de

↳ Homepage: https://portraitonly.com

➥ Ignorance Kampagne

↳ Instagram: https://instagr.am/ignorance_pulls_the_trigger

↳ Facebook: https://fb.com/ignorance.world

↳ Homepage: https://ignorance.eu

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar!

 » Lees verder

Corona: Waarom China gelooft in een biowapenaanval | Door Jochen Mitschka | KenFM.de

corona:-waarom-china-gelooft-in-een-biowapenaanval-|-door-jochen-mitschka-|-kenfm.de

14-07-20 07:20:00,

Wat onze media ons niet wil vertellen.

Een standpunt van Jochen Mitschka.

Enkele weken geleden werd duidelijk dat de Chinese regering ervan uit lijkt te gaan dat de corona-pandemie een epidemie is die door de VS is veroorzaakt in het kader van een economische oorlog tegen China. De woordvoerder van het Chinese ministerie van Buitenlandse Zaken gebruikte zeer ongebruikelijk agressieve woorden voor China, als reactie op beschuldigingen van de Amerikaanse regering in de Corona-crisis. Hij twitterde op 12 maart:

„Het CDC [dat wil zeggen het US Center for Disease Control and Prevention] werd dood in het water gevangen. Wanneer is de ziekte van [Patient Zero’s] in de VS begonnen? Hoeveel mensen zijn er geïnfecteerd? Wat zijn de namen van de ziekenhuizen? Het kan het Amerikaanse leger zijn dat de epidemie naar Wuhan heeft gebracht. Wees transparant! Publiceer uw gegevens! De VS is ons een verklaring schuldig!“ (19) In verband hiermee werd de video van een hoorzitting in de VS gemaakt, waarbij duidelijk werd dat patiënten die oorspronkelijk als grieppatiënten waren gediagnosticeerd, ook daadwerkelijk positief werden getest op COVID-19, blijkbaar voordat het virus in China een probleem werd.

Voordat we ingaan op enkele details van de manier waarop het virus in China zou zijn terechtgekomen, laten we eerst enkele basisindicaties geven waarom China gelooft dat er een patroon van Amerikaans gedrag is. Laten we een chronologisch verslag proberen.

Een chronologie over biologische wapens.

In 1998 werd een studie gepubliceerd over „The Battlefield of the Future – Questions of Warfare in the 21st Century“ (1 ). Daarin schreef de toenmalige luitenant-kolonel Robert P. Kadlec (2) een artikel met als onderwerp: „Biologische wapens voor een economische oorlog“. Dit artikel moet zorgvuldig worden gelezen, want de genoemde Robert Kadlec is sindsdien de verantwoordelijke voor de COVID 19-pandemie van de regering van de troefkaart geworden. Dus laten we eens kijken naar wat China zo verdacht maakte.

„De suprematie van de politiek-militaire concurrentie maakt langzaam plaats voor de politiek-economische concurrentie. Zoals Shintaro Ishihara voorspelt: ‚De eenentwintigste eeuw wordt een eeuw van economische oorlogsvoering‘. (…) Het gebruik van biologische wapens bij aanvallen op vee, gewassen of ecosystemen biedt een tegenstander de mogelijkheid om een potentieel subtiele maar verwoestende vorm van oorlogsvoering te voeren die de politieke,

 » Lees verder

Het spul waar “Corona samenzweringstheorieën” van gemaakt zijn, door Klaus Hartmann… | KenFM.de

het-spul-waar-“corona-samenzweringstheorieen”-van-gemaakt-zijn,-door-klaus-hartmann…-|-kenfm.de

14-07-20 07:19:00,

Een commentaar van Klaus Hartmann.

Als men de mainstream volgt, zijn „samenzweringstheoretici“ geen mensen die een kritische geest en het recht om voor zichzelf te denken willen behouden, maar gewoonweg crackpots die geen eer bewijzen aan de verkondiging van de enige waarheid, die van het ware geloof zijn afgevallen, godslasteraars – dat zou men eerder hebben gezegd. Het woord „samenzweringstheoreticus“ wordt verondersteld te stigmatiseren en uit te sluiten, en het verbaast steeds weer hoe onbewust deze CIA-praatjes niet alleen door de media van de heersende klasse worden rondgebazuind, maar ook door de zogenaamd „linkse“ media.

Aangezien er volgens dit verhaal een ware pandemie van „samenzweringstheorieën“ over ons heen is gekomen, laten we eens goed kijken naar wat hun stellingen of beweringen zijn, en vooral waar ze vandaan komen. Het doel is niet om een oordeel te vellen over „goed of fout“, maar eerder om de mechanismen van manipulatie door de media te verduidelijken.

CoViD 19 – „niet gevaarlijk, eerder een griep“? – „Deze ziekte is een milde ziekte. Het is een verkoudheid die vooral de onderste luchtwegen treft, en in principe is het geen probleem voor het individu, dus als ik een verkoudheid krijg, zal ik die niet alleen overleven, maar zal ik er normaal gesproken relatief weinig van merken. Dus de vraag is, „Waar maken we ons hier echt zorgen over?“

Van wie zou dat kunnen komen? Van Dr. Wolfgang Wodarg of van Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, die door de mainstream fact-checkers als gebagatelliseerd en nog erger wordt afgeschilderd en door de media wordt afgesneden, of misschien van de huidige Prof. Dr. Lothar Wiehler of Prof. Dr. Christian Drosten, de virusverklaarders van de Duitse regering? Je hebt het geraden: Het was Prof. Drosten, chief virologist van de Charité, op ZDF op 02 maart 2020.

„Bij de ‚classificatie‘ benadrukte Spahn dat het verloop van de ziekte milder is met het coronavirus dan met bijvoorbeeld de griep. In Duitsland sterven elk jaar wel 20.000 mensen aan de griep, als die ernstig is. Zo klonk de opgeleide bankier als federaal minister van Volksgezondheid, in ieder geval tot 27 januari 2020.

Een poging om „de wereld te reorganiseren“?

 » Lees verder

De Corona Onderzoekscommissie | Door Tilo Gräser | KenFM.de

de-corona-onderzoekscommissie-|-door-tilo-graser-|-kenfm.de

14-07-20 07:19:00,

Advocaten willen duidelijk maken of de coronamaatregelen ernstige schendingen van de wet zijn – en eisen dat er consequenties aan verbonden worden.

Een opmerking van Tilo Gräser. 

Opmerking bij het artikel: De volgende tekst verscheen voor het eerst in „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in wiens adviesraad Daniele Ganser en Rainer Mausfeld onder andere actief zijn. Aangezien de publicatie onder een vrije licentie (Creative Commons) plaatsvond, neemt KenFM deze tekst over voor secundair gebruik en wijst er expliciet op dat het Rubicon ook afhankelijk is van donaties en ondersteuning nodig heeft. We hebben veel alternatieve media nodig!

Advocaten hebben tot nu toe vooral gezwegen over de enorme beperkingen van de basisrechten met betrekking tot Corona. Nu wagen meer en meer van hen zich aan het onttrekken. „Dit heeft niets meer te maken met het recht als rechtsvorm“, zegt de jurist Justus Hoffmann. De anti-Corona maatregelen die de politici hebben genomen en die ondanks alle versoepelingen van de beperkingen nog steeds worden gehandhaafd, missen een plausibele feitelijke en juridische onderbouwing. De kritische juristen willen duidelijk maken waarom en op welke basis de politiek het sociale leven grotendeels heeft ingeperkt. Mocht blijken dat belangrijke pijlers van de rechtsstaat zonder echte noodzaak zijn opgeschort, dan moet dat juridische en politieke consequenties hebben.

Een kleine stichting van advocaten wil de Corona-crisis met haar oorzaken en verbanden, haar achtergrond en juridische onderbouwing en haar gevolgen verduidelijken. Daartoe heeft zij een onderzoekscommissie van Corona ingesteld om het nodige werk te verrichten. „Ten eerste willen we de andere meningen hun zegje laten doen, en ten tweede willen we de vele donkere hoeken die verwarring, angst en paniek veroorzaken, belichten“, zo omschreef advocaat Reiner Füllmich de zaak vrijdag in Berlijn.

Uiteindelijk moeten alle burgers van het land „zich een eigen mening kunnen vormen over de vraag of deze maatregelen, met name de lockdown en de verplichting om maskers te dragen, op een voldoende feitelijke en juridische basis zijn geïnitieerd“, aldus de advocaat. Samen met de advocaten Antonia Fischer, Viviane Fischer en Justus Hoffmann presenteerde hij de door hen opgerichte stichting en het werk van het comité. In de komende zes weken zal de commissie deskundigen,

 » Lees verder

Corona: Ein zähes Ringen mit dem Pressereferat des Kreises Gütersloh

corona:-ein-zahes-ringen-mit-dem-pressereferat-des-kreises-gutersloh

14-07-20 10:36:00,

Bild: CDC

Vier Versuche waren notwendig, bis eine Telepolis-Anfrage beantwortet wurde – irgendwie. Ein Kommentar

Ist es zu viel verlangt von Landrat Sven-Georg Adenauer, dass er bei einem Fall wie dem der Familie Rejall Presseanfragen persönlich beantwortet? Ist es zu viel von Jan Focke, Leiter des Referat Presse, Kultur und Archiv des Kreises Gütersloh verlangt, dass er simple Fragen geradeaus beantwortet?

Nein, das ist es nicht. Natürlich ist einer Pressestelle Verständnis entgegenzubringen, die in dieser Zeit unter einem enormen Stress stehen dürfte. Natürlich ist auch einem Landrat Verständnis entgegenzubringen, der unter diesen Umständen auch alle Hände voll zu tun haben dürfte. Und dennoch ist an dem Verhalten Kritik zu üben.

“Die Herrschaften haben Wichtigeres zu tun, als sich mit Einzelschicksalen zu beschäftigen”. Seit drei Wochen befindet sich die Familie Rejall aus Gütersloh in Corona-Quarantäne. Ein Testergebnis liegt immer noch nicht vor. Bettina Rejall schildert gegenüber Telepolis ihre Situation.

Eine Familie sitzt mit ihrem dreieinhalbjährigen Sohn seit über 26 Tagen in Quarantäne. Würde die Familie das Haus verlassen, würde sie sich strafbar machen. So viel steht fest. Das vermochte der Kreis in aller Deutlichkeit zu kommunizieren. Aber das war es dann auch. Einzelfälle, dieser Eindruck ist entstanden, spielen derzeit in Gütersloh keine Rolle. Die Pressestelle wirft sich quasi vor den Landrat als Verteidigungslinie, damit um Himmelswillen bloß keine unangenehmen Fragen an ihn herangelassen werden.

Gut, das ist sicherlich oft der Fall, wenn es für Politiker unangenehm werden könnte. Die Pressestellen und Pressereferenten bilden eine Art Schutzwall. Der entsprechende Politiker ist dann Tage und Wochen auf “Terminen, eingebunden”, hat “überhaupt keine Zeit”. Fragen werden nicht oder nur unzureichend beantwortet. Das ist ein altbekanntes Spiel. So weit, so ärgerlich, so schlecht.

Doch hier geht es um viel. Es geht um eine Familie, die in der eigenen Wohnung gefangen ist. Die raus möchte, aber nicht raus darf. Daran trägt, wie es aussieht, der Landkreis Schuld. Etwas ist im Fall der Familie Rejall gewaltig aus dem Ruder gelaufen. Müsste der Landrat, der Verantwortung für den Kreis trägt, nicht Stellung beziehen? Ein offenes Ohr haben? Aufklärung versprechen und eben auch eine Entschuldigung aussprechen? Ich meine: Ja, das darf man erwarten.

Man mag gar nicht daran denken,

 » Lees verder

Im Schatten von Corona: Dieser US-Pharmakonzern verdient mit Pandemie Milliarden

im-schatten-von-corona:-dieser-us-pharmakonzern-verdient-mit-pandemie-milliarden

11-07-20 07:39:00,

Der Pharma-Riese „Gilead“ ist der große Gewinner der Corona-Krise: Seine Beziehungen zum Weißen Haus haben zum weltweiten Einsatz eines kaum erprobten Medikaments geführt – auch in Deutschland. Vor Jahren hatte der gleiche Konzern während der Schweinegrippe den Globus mit einem anderen Mittel geflutet, das Milliarden kostete und ungenutzt blieb.

Kennen Sie Daniel O’Day? Nicht? Dabei ist der 56-jährige Texaner einer der einflussreichsten Akteure während der Corona-Krise. Der großgewachsene Mann mit kurzem Bürstenhaarschnitt kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken: Nach einem Masterabschluss in Biologie arbeitete sich O’Day beim weltweit größten Biotechnologieunternehmen der Welt, dem Schweizer Pharmakonzern „Roche“, weit nach oben: Chef der Personalabteilung, Marketing-Chef, General Manager der Niederlassung in Dänemark und schließlich Geschäftsführer (CEO) des wichtigsten Konzernbereichs „Roche Pharmaceuticals“. Im Jahr 2019 jedoch verabschiedete sich O’Day überraschend aus dem Unternehmen.

Die Karriere eines Pharma-Lobbyisten 

Obwohl der Texaner bei Roche zuletzt fast so viel Geld verdiente, wie der oberste Konzernchef, wechselte er seinen Arbeitgeber. O’Day wurde neuer Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des US-Pharmakonzerns „Gilead Sciences“. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen weltweit rund 10.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von mehr als 22 Milliarden US-Dollar. In diesem Jahr dürfte der Umsatz aber deutlich höher liegen – doch dazu später mehr.

Gilead hatte einst einen großen Kassenschlager: Das Grippemittel Tamiflu. Dieses wurde 1999 von dem Konzern entwickelt, verfehlte aber die gewünschte Wirkung. Das änderte sich 2004, als in Hongkong erstmals die Vogelgrippe auftauchte. Gilead vergab damals gegen üppige Gebühren die Lizensrechte zur Herstellung von Tamiflu an das Schweizer Unternehmen Roche, eine Win-Win-Situation. Roche bezeichnet Tamiflu 2004 als das wohl wirksamste Mittel gegen Vogelgrippe, worauf mehr als 50 Staaten das Medikament beschafften. Einen Beweis für die Wirksamkeit gab es nie. Dafür aber Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen, Übelkeit und psychische Störungen, die sogar zu Selbstmorden geführt haben sollen.

“Wundermittel” Tamiflu

Da die große Welle der Vogelgrippe ausblieb, gab es 2009 eine neue Chance für Tamiflu: Die Schweinegrippe. Regierungen weltweit bestellten das Medikament erneut in großen Mengen. Bald schon tauchen aber erste Schweinegrippe-Erreger auf, gegen die Tamiflu nicht mehr wirkte. Trotzdem haben Gilead und Roche mit dem Medikament Milliarden verdient. Nicht zuletzt, weil der damalige US-Außenminister Donald Rumsfeld im Weißen Haus dafür warb, große Mengen Tamiflu einzukaufen. Donald Rumsfeld saß vor seiner politischen Karriere übrigens im Aufsichtsrat von Gilead, zu diesem Zeitpunkt hielt er an dem Unternehmen Aktien in Höhe von bis zu 25 Millionen US-Dollar.

 » Lees verder

Corona: Der Druckkessel in den Familien

corona:-der-druckkessel-in-den-familien

10-07-20 07:18:00,

Bild: Kamaal Ansari/Pixabay License

Studie: Mehr als 70 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen fühlen sich durch die Corona-Krise seelisch belastet

“Psychisches Wohlbefinden” … Es gab noch vor kurzem, bevor die Lockerungen als neues Lebensgefühl einsickerten, erstaunliche Wutanfälle von Frauen, die ansonsten einen kontrollierten Eindruck machten und darauf auch Wert legten. Sie leben im gut situierten Mittelstand, mit Garten und einer großen Wohnung. Die wochenlange Betreuung der Kinder im Schulalter, zusammen lernen, alleine kochen, einkaufen, dann Hausarbeit – alles in der Dauerschleife.

Vor allem die stundenlange Schule zuhause, das Gefühl, das sie die Schule völlig allein gelassen hätte, das hätte sie nervlich an den Rand gebracht und zermürbt. Die Frauen aus dem Elternkreis, denen bei der harmlosen Erkundigung nach ihrem psychischen Wohlbefinden jäh der Kragen platzte, hatten ihre Berufstätigkeit für die Zeit des Lockdowns eingestellt. Auf Twitter las ich zu solchen Lockdown-Klagen, dass sich die “Karens” nicht so haben sollen, es gebe weitaus schlimmere Notlagen. Und die Kinder?

Dazu kursierten viele Annahmen im Kreis der Eltern, von der Sorge über traumatische Angsterfahrungen bei den kleineren Kindern mit ängstlich-besorgten Eltern bis hin zum “Feriengefühl” bei den Kindern im Teenageralter, die die Schule nun in zwei Stunden online am Tag erledigten und den Rest mit Gamen verbrachten.

“Überraschend deutliche Verschlechterung”

Jetzt legt eine Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eine erste quantitative Ermittlung zum psychischen Wohlbefinden von Kindern während der Corona-Pandemie vor. Online befragt wurden zur sogenannten COPSY (Corona und Psyche)-Studie Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren. Kleinkinder wurden also nicht untersucht. Weitere Auskünfte gab die Befragung von 1586 Eltern. Herauskam, dass die Verschlechterung des psychischen Wohlbefindens “überraschend deutlich ausfiel”, so die Studienleiterin Ulrike Ravens-Sieberer.

71 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen fühlten sich laut der COPSY-Studie durch die Auswirkungen und Folgen der Corona-Pandemie belastet – bei den Eltern der 7- bis 17-Jährigen waren es sogar 80 Prozent, die eine seelische Belastung durch die Corona-Krise angaben.

Zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen bekundeten eine verminderte Lebensqualität und ein geringeres psychisches Wohlbefinden. Anhand der Daten einer Langzeituntersuchung, die vor Corona durchgeführt wurde, zeige sich, dass dies zuvor nur bei einem Drittel der Fall gewesen sei, heißt es zur COPSY-Studie.

Was wurde genau festgestellt?

 » Lees verder

Corona: Warum China an einen Biowaffenangriff glaubt | Von Jochen Mitschka | KenFM.de

corona:-warum-china-an-einen-biowaffenangriff-glaubt-|-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

09-07-20 03:31:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Was uns unsere Medien nicht verraten.

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

Bereits vor mehreren Wochen wurde deutlich, dass die chinesische Regierung davon auszugehen scheint, dass die Corona-Pandemie eine durch die USA verursachte Seuche im Rahmen eines gegen China gerichteten Wirtschaftskriegs ist. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums nutzte für China höchst ungewöhnlich aggressive Worte, mit denen er den USA in der Corona-Krise auf die Vorwürfe aus der US-Regierung antwortete. Er twitterte am 12. März:

Die CDC [gemeint ist das US-Zentrum für die Kontrolle und Vorbeugung von Seuchen] wurde auf der Stelle erwischt. Wann begann [die Erkrankung von] Patient Null in den USA? Wie viele Menschen sind infiziert? Wie lauten die Namen der Krankenhäuser? Es könnte die US-Armee sein, die die Epidemie nach Wuhan gebracht hat. Seien Sie transparent! Veröffentlichen Sie Ihre Daten! Die USA schulden uns eine Erklärung!“ (19) Verlinkt war das Video über eine Anhörung in den USA, in der klar wurde, dass ursprünglich als Grippetote diagnostizierte Patienten, tatsächlich auch auf COVID-19 positiv getestet wurden, offensichtlich bevor das Virus in China zu einem Problem wurde.

Bevor wir auf einige Details eingehen, wie das Virus angeblich nach China gelangt sein könnte, zunächst einige grundsätzliche Hinweise, warum China glaubt, durchaus ein Muster im Verhalten der USA zu erkennen. Versuchen wir eine chronologische Darstellung.

Eine Chronologie zu Biowaffen

Im Jahr 1998 erschien eine Studie über „Das Schlachtfeld der Zukunft – Fragen der Kriegsführung im 21. Jahrhundert“ (1). Darin schrieb der damalige Oberstleutnant Robert P. Kadlec (2) einen Artikel mit dem Thema: „Biologische Waffen für einen Wirtschaftskrieg„. Diesen Beitrag sollte man mit Sorgfalt lesen, denn der besagte Robert Kadlec wurde inzwischen zum Verantwortlichen der Trump-Regierung für die COVID-19-Pandemie. Schauen wir uns also an, was China nun so misstrauisch machte.

Die Vormachtstellung des politisch-militärischen Wettbewerbs weicht langsam dem politisch-wirtschaftlichen Wettbewerb. Wie Shintaro Ishihara vorhersagt: ‚Das einundzwanzigste Jahrhundert wird ein Jahrhundert der Wirtschaftskriegsführung sein‘. (…) Der Einsatz biologischer Waffen bei Angriffen auf Vieh,

 » Lees verder

Durch Corona geheilt

durch-corona-geheilt

07-07-20 08:14:00,

Im Februar dieses Jahres — also einen Monat vor dem Lockdown — erkundigten sich manche meiner Freunde und Bekannten scherzend, wie ich denn mit Corona umgehen würde? Ob ich mich denn schon mit Notproviant versorgt hätte und das Haus nur noch mit einer Mundschutzmaske verlassen würde? Andere schickten mir Bilder von einer Pestmaske und schrieben dazu: „Vermutlich sehen wir dich in den nächsten Monaten nur noch so“. Das alles war darauf zurückzuführen, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch ein ziemlicher Hygienefreak war und alles in meiner Macht Stehende tat, mir ja keinen Virus einzufangen, um dann womöglich eine Woche lang krank im Bett zu liegen. Das war in meinem Umfeld bekannt.

Interessant zu beobachten war, wie sich in den folgenden Wochen und Monaten das Blatt um 180 Grad wendete. Viele, die mich im Februar noch scherzhaft damit aufzogen, dass mit Corona jetzt die Primetime meiner Hypochondrie beginnen würde, schlüpften ihrerseits in meine Rolle, während ich mich von meiner Hypochonderrolle zunehmend emanzipierte.

Erst vor fünf Jahren, also mit 21, wurde ich ein dezenter Hygienefreak und ein ebenso dezenter Hypochonder. Dezent und nicht pathologisch! Das Ganze bewegte sich noch auf einem Grad, dass mein Umfeld und inklusive ich selber das mit Humor nehmen konnte. Ich war niemand, der eine psychologisch wirklich ernst zu nehmende Angst vor Keiminfektionen hatte. Hingegen gehörte und gehöre ich sehr wohl zu der Gruppe von Männern, deretwegen sich der Begriff „Männerschnupfen“ etablierte. Wenn meine Nase verstopft ist oder mein Hals sich wie ein Vulkan anfühlt, kann ich das nicht sehr locker nehmen. Am schlimmsten empfinde ich im Zuge von Erkältungen jedoch das, was uns — also der mehr oder weniger überwiegend gesunden Bevölkerung — seit Ende März auferzwungen wurde: die Isolation.

Ausgelöst wurde meine erhöhte Sensibilität — mich nicht mit Krankheitserregern zu infizieren — dadurch, dass ich im Jahr 2014 häufig unter ziemlich unangenehmen Halsschmerzen „litt“. Als dann im Winter 2014/15 die Influenza regelrecht tobte und ich Angst hatte, meinen einwöchigen Amsterdam-Urlaub im Februar 2015 grippebedingt statt in Coffeeshops im Hotelzimmer verbringen zu müssen, entwickelte ich mich zunehmend in einen Hygiene-Ninja, der beim Spießrutenlauf durch die „gefährliche“ Welt des öffentliche Raums ständig vor bösen Bakterien und Viren auf der Hut war.

Dafür entwickelte ich immer ausgefeiltere Überlebensstrategien, um mir meinen Weg durch den öffentlichen Raum möglichst keimfrei zu bahnen.

 » Lees verder

Fundstück: Wo ist das (Corona-)Virus? | www.konjunktion.info

fundstuck:-wo-ist-das-(corona-)virus?-|-wwwkonjunktion.info

06-07-20 04:03:00,

Experiment - Bildquelle: Pixabay / holdentrils; Pixabay License

Experiment – Bildquelle: Pixabay / holdentrils; Pixabay License

Ohne weitere Worte – als Denkanstoß und zur Diskussion:

Wo-ist-das-Virus
(Download PDF)Quelle:
Wo ist das Virus?

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.

http://www.konjunktion.info unterstützen:

Unterstützen

Ähnliche Artikel:

  1. Fundstück: Ist James Corbett die “Coronavirus-Stimme der Vernunft”?
  2. Fundstück: Corona11
  3. Fundstück: Corbett Report – Was There Foreknowledge of the Plandemic?
  4. Fundstück: How Bill Gates Monopolized Global Health (Corbett Report)
  5. Fundstück: Plandemic Film

 » Lees verder

Corona: Verzorgingstehuizen veranderden in gevangenissen – Oorlogstaferelen en tekort personeel — Sott.net

corona:-verzorgingstehuizen-veranderden-in-gevangenissen-–-oorlogstaferelen-en-tekort-personeel-—-sott.net

06-07-20 03:34:00,

verzorgingshuis verpleeghuis

© Reuters/Yves Herman

Een rapport van de Vlaamse Ombudsdienst over de coronacrisis schetst een onthutsend beeld van hoe het er écht aan toe is gegaan achter de muren van sommige Vlaamse woonzorgcentra. De verhalen gaan door merg en been. ,,Er was zoveel angst voor besmetting dat mensen werden vastgebonden in hun rolstoel, zodat ze nergens naartoe konden.”

Op een kamertje van vier bij vier in een woonzorgcentrum in Vlaanderen ligt Marie (een gefingeerde naam) op haar sterfbed. Ze krijgt palliatieve zorg. Door de gangen van het tehuis raast Covid-19, dus bezoek is strikt verboden. Pas als de laatste uren zijn aangebroken, mogen twee familieleden bij Marie op de kamer. Ze krijgen 30 minuten. Niet langer. In die tijd kunnen ze op anderhalve meter afstand zien hoe Marie onder invloed van morfine stilletjes wegglijdt uit deze wereld. Onder het lichaam van de vrouw ligt een zwarte lijkzak.

Personeelsleden van het woonzorgcentrum hebben Marie er al ingelegd, zodat ze straks, na het overlijden, de lijkzak onmiddellijk kunnen dichtritsen. Zo wil men voorkomen dat de vrouw ook na haar dood nog mensen in het woonzorgcentrum besmet. De klok tikt. Het halfuur is om en aan de twee familieleden wordt gevraagd de kamer te verlaten. Marie is nog niet overleden, maar de regels zijn onverbiddelijk. Haar familie zwaait een laatste keer. De deur valt dicht. Marie is alleen. Ze wacht op het einde. In een plastic lijkzak.

Getuigenis

Bovenstaand tafereel mag fictie lijken, het heeft wel degelijk plaatsgevonden in het prille begin van de coronacrisis. Dat getuigt de verzorger die Marie op dat moment in het woonzorgcentrum naar haar dood begeleidde. ,,De bewoner wist dat ze stervende was. En ze wist dat ze alleen was. Het was voor mij een heel moeilijk moment”, vertelt hij in een rapport van de Vlaamse Ombudsdienst.

De getuigenis is ijzingwekkend en helaas exemplarisch voor de teneur in het 32 pagina’s dikke rapport. De afgelopen weken sprak de Ombudsdienst uitgebreid met 45 mensen die de coronacrisis in de Vlaamse woonzorgcentra van dichtbij hebben meegemaakt. 7 bewoners, 17 familieleden en 21 professionals (van verzorgend personeel tot technisch personeel en directieleden) deden hun verhaal.

,,Het is geen representatief onderzoek”, merkt de Ombudsdienst op. ,,Het zijn wel verhalen van mensen die anders zelden gehoord worden.

 » Lees verder

“Scientific Corona Lies” and Big Pharma Corruption: Hydroxychloroquine versus Gilead’s Remdesivir – Global Research

“scientific-corona-lies”-and-big-pharma-corruption:-hydroxychloroquine-versus-gilead’s-remdesivir-–-global-research

05-07-20 08:10:00,

Introduction

There is an ongoing battle to suppress Hydroxychloroquine (HCQ), a cheap and effective drug for the treatment of Covid-19. The campaign against HCQ is carried out through slanderous political statements, media smears, not to mention an authoritative peer reviewed “evaluation”  published on May 22nd by The Lancet, which was based on fake figures and test trials.

The study was allegedly based on data analysis of 96,032 patients hospitalized with COVID-19 between Dec 20, 2019, and April 14, 2020 from 671 hospitals Worldwide. The database had been fabricated. The objective was to kill the Hydroxychloroquine (HCQ) cure on behalf of Big Pharma.

While The Lancet article was retracted, the media casually blamed “a tiny US based company” named Surgisphere whose employees included “a sci-fi writer and and adult content model” for spreading “flawed data”. This Chicago based outfit was accused of having misled both the WHO and national governments, inciting them to ban HCQ. None of those trial tests actually took place.

While the blame was placed on Surgisphere, the unspoken truth (which neither the scientific community nor the media have acknowledged) is that the study was coordinated by Harvard professor Mandeep Mehra under the auspices of Brigham and Women’s Hospital (BWH) which is a partner of the Harvard Medical School.

When the scam was revealed, Dr. Mandeep Mehra who holds the Harvey Distinguish Chair of Medicine at  Brigham and Women’s Hospital apologized:

I have always performed my research in accordance with the highest ethical and professional guidelines. However, we can never forget the responsibility we have as researchers to scrupulously ensure that we rely on data sources that adhere to our high standards.

It is now clear to me that in my hope to contribute this research during a time of great need, I did not do enough to ensure that the data source was appropriate for this use. For that, and for all the disruptions – both directly and indirectly – I am truly sorry. (emphasis added)

Mandeep R. Mehra, MD, MSC  (official statement on BWH website)

Studies on Gilead Science’s Remdesivir and Hydroxychloroquine (HCQ) Were Conducted Simultaneously by Brigham and Women’s Hospital (BWH)

While The Lancet report (May 22,

 » Lees verder

Corona vaccin moet ons DNA gaan veranderen – De Lange Mars plus

corona-vaccin-moet-ons-dna-gaan-veranderen-–-de-lange-mars-plus

05-07-20 07:57:00,

Bijdrage van Ramon Walter

Ik weet het niet voor honderd procent zeker, maar voor 100 miljard procent zeker dat het vaccin tegen het coronavirus bedoeld is om ons DNA aan te passen. We hebben het hier over het grootste publieke experiment aller tijden.

Transhumanisme

Onze kinderen maken al deel uit van dit experiment, alle waarschuwingen van klokkenluiders ten spijt. Kijk, dat jij en ik hem niet nemen interesseert ze ook niet zoveel. Er blijven nog zoveel honderden miljoenen mensen over die hem wel nemen en daar ligt ook de focus op.

Je kan alle eigenschappen van een mens aanpassen als je aan het DNA gaat sleutelen. Als je kijkt naar de generaties van de afgelopen 40 jaar zie je al dat er veel mensen structureel zijn veranderd door de DNA cellijnen in vaccinaties. Kijk naar de bouw, het bewustzijn (zowel positief als negatief), neurologisch en psychisch. Onze kinderen, ja dat is de generatie waar ze de meeste focus op hebben gelegd. Het gaat om de evolutionaire stap, namelijk die van het transhumanisme.

*Het transhumanisme is een filosofischebeweging met als doel om de biologische grenzen van de mens te doorbreken met wetenschap en technologie. Voorbeelden hiervan zijn het uitbreiden van de fysieke en cognitieve vermogens en het streven naar onsterfelijkheid.

Vaccin

Er zit menselijk embryonaal DNA in de vaccinaties, zoals #WI38, MRC-5, RA 27-3 , HEK6 en Per.C6 . Dit lijkt dus ook genderverwarring in kinderen te veroorzaken (onderzoek Terry Piper). Oraal binnengekomen vreemd DNA wordt normaliter in het spijsverteringskanaal verteerd, maar het direct ingespoten DNA komt via de bloedbaan in de lichaamscellen en gaat daar een interactie aan met het menselijke DNA van de ontvangers van de vaccins.

Er wordt een zodanig sterke invloed uitgeoefend op het menselijk DNA, dat dit (kleinere of grotere) veranderingen kan ondergaan, waardoor functies kunnen uitvallen en/of de celdeling op hol kan worden gejaagd (hetgeen dan ook tot kanker kan leiden).

DNA kan herschreven worden door RNA (een synthetisch stukje DNA) te laten dienen als zoekfunctie. Het RNA zoekt als het ware het stukje DNA uit al die miljoenen stukjes code en zegt dan “hier moet je het gewenste stukje uitknippen en het vervangende stukje plakken”.

 » Lees verder

The Corona Constitution

the-corona-constitution

04-07-20 09:13:00,

SHOW NOTES AND MP3: https://www.corbettreport.com/?p=36995

Bush was right: The constitution really is just a piece of paper. So what does this mean in the age of the corona crisis, as some turn to those pieces of paper to protect the last shreds of their privacy and even their bodily autonomy? And if constitutional fictions aren’t the solution, what is? Don’t miss this in-depth exploration of the world of 2020 as James Corbett joins Matt Asher on The Filter podcast.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder