Propaganda op uw kosten: Captain Europe

langleveeuropa.nl · by admin · May 14, 2018

Foto overgenomen van officiële openbaarmaking op twitter, is geproduceerd op kosten van Europese belastingbetaler. Betreft fair use. (AVG disclaimer)

De EU is bepaald niet vies van zeer gênante propaganda, zeker niet als het kinderen betreft. Op die manier krijg je toch nog wat terug van die 700 miljoen euro gemeenschapsgeld per jaar aan propagandabudget. Iets onwenselijks uiteraard (zoals nagenoeg altijd met de EU), maar toch.

En ja, Captain Euro (hij/zij is uiteraard zowel genderloos als met baardje!) betreft echte, officiële activiteiten van de Europese Commissie. Hoe gênant wil je de verkwisting hebben. (Oh, en dan heb je ook nog EU Super Girl. Sommige mensen zijn de weg echt kwijt…)

Via GeenStijl.

Orban hält „Vereinigte Staaten von Europa“ für Alptraum

de.sputniknews.com · by Sputnik – 20:57 11 Mai 2018
© AP Photo / Ronald Zak

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat nach seiner Wiederwahl zum Regierungschef die EU aufgerufen, die Idee von den „Vereinigten Staaten von Europa“ aufzugeben. Das berichtet die Zeitung „Daily News Hungary“ am Mittwoch.

„Die EU sollte die wahnhaften Alpträume von den ‚Vereinigten Staaten von Europa‘ aufgeben und zur Realität zurückkehren. Als ersten Schritt muss man dort die Haltung zur Migration überdenken“, sagte Orban in seiner Rede vor dem Parlament.

Ungarn und die EU würden einander brauchen, so Orban weiter. Sein Land werde aber weiter seine Grenzen schützen und gegen zwangsweise EU-Quoten für die Verteilung von Flüchtlingen kämpfen.

Der Regierungschef betonte, die Politik, die die Regierung betreibe, gebe die Chance für die Entwicklung Ungarns.

„Wir haben die schiffbrüchige alte liberale Demokratie durch eine christliche Demokratie des 21. Jahrhunderts ersetzt, die den Menschen Freiheit und Sicherheit garantiert“, zitiert „Daily News Hungary“ Orban.

‘A’ Customs Union? ‘The’ Customs Union? British EU Delusions

threeman.org · by Terry Boardman – 10-5-2018

Screen Shot 2018-05-11 at 20.38.27

This article was first published in The Present Age magazine Vol. 3 No. 12, March 2018

When I was teaching English in Japan many years ago, one of the many difficulties my students had with the English language was the difference between ‘a’ and ‘the’, which language teachers and linguists call the indefinite and definite article respectively. It was not surprising that the students had those difficulties, as there is no article at all in Japanese: in their own language the Japanese get by quite contentedly without distinguishing between ‘book’, ‘books’, ‘a book’, ‘the book’ and ‘the books’ – in Japanese all of them are simply ‘hon’ (book). It seems that these days, however, the British government is also having trouble distinguishing between the two articles ‘a’ and ‘the’ in its ongoing Brexit wrestling match both with the EU negotiators and with the opposition parties in the UK Parliament. The problem: is the UK going to be – can it be at all – in acustoms union with the EU i.e. some new form of customs union with the EU post-Brexit, or the customs union i.e. remain in its current arrangements with the existing EU customs union?

Over here, over there…

It is fascinating to observe how, after 45 years of British membership of the EEC/EC/EU, the British and the Continentals, especially the former, still seem incapable of understanding that their counterparts have a very different way of looking at the world, which accounts for their differing views of this customs union issue, the difference between ‘a’ and ‘the’, between what is indefinite and what is definite. The EU negotiators, notably Michel Barnier, and the President of the European Council, Donald Tusk, insist that the British are trying to return to what Tusk has called ‘the cake philosophy’ i.e. ‘you can’t have your cake and eat it’. Logically, of course, this is true. How can you be holding your cake in your hand and have it in your mouth at the same time? But the British seem to have considerable difficulty with this. When it is put to them that ‘you can’t have your cake and eat it’, they reply: “Aha! But you can first hold your cake and then eat it, so you can be said, in a sense, ‘to have your cake and eat it’. This perspective is that of events in time, whereas the continentals Barnier and Tusk have the perspective of space: an object cannot be in two places at the same time, apart from quantum cakes of course.

The European Power Elites

globalresearch.ca By Mario D’Andreta, May 01, 2018

 

The Democratic deficit in Europe

A wide debate is currently ongoing about the problem of democratic deficit in the European Union (Azman 2011), concerning the issue of political representation at the European level.

The problem is generally focused on two possible causes, one institutional and another socio-psychological: the institutional design of EU and the lacking of the social prerequisites of democratic rule at European level.

But it concerns more general questions about the nature and goals of the European integration (Majone 1998) and its configuration as an international organization of sovereign states or a federal state.

The current crisis is making the issue more and more crucial in the sense of an increasing strengthening of technocratic/functional authorities and a weakening of democratically accountable authorities (Cotta 2013).

A fundamental question arises from these premises:

Who really rules Europe?

The Commission, the Parliament, the Council of Ministers, the ECB, the corporate lobbying system, or a more general European Elite System?

The European elite system

„Das Euro-Desaster“– Heiner Flassbeck und Jörg Bibow rechnen in ihrem neuen Buch mit dem deutschen Merkantilismus ab – eine Rezension

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

1. Mai 2018 um 9:00 Uhr | Verantwortlich: Redaktion

Der neue Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) glaubt, dass es die hohen deutschen Exportüberschüsse deswegen gibt, weil die Deutschen so gute Produkte bauen. Der neue Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) glaubt, dass eine Politik der „schwarzen Null“ richtig ist, „weil wir in den vergangenen Jahrzehnten zu viele Schulden gemacht haben“. Und über alledem schwebt eine Kanzlerin, die seit zwölf Jahren auf jegliche wirtschaftspolitische Fragen nichts anderes zu sagen weiß als „Wettbewerbsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit!“ Und wenn Sie nun wissen möchten, wie und wo dies alles enden wird, dann sei Ihnen das neue Buch der Ökonomen Heiner Flassbeck und Jörg Bibow empfohlen, das Anfang März im Westend Verlag erschienen ist. „Das Euro-Desaster – Wie deutsche Wirtschaftspolitik die Eurozone in den Abgrund treibt“, heißt es. Eine Rezension von Thomas Trares[*]

Flassbeck und Bibow rechnen darin mit einer deutschen Wirtschaftspolitik ab, die die beiden als „währungspolitischen Merkantilismus“ bezeichnen: „gezielte Exportförderung bei gleichzeitiger Importbehinderung – mittels innerer Disziplin“. Das Buch ist im Grunde die Fortsetzung des 2015 erschienen Werks „Nur Deutschland kann den Euro retten“, das Flassbeck zusammen mit dem griechischen Ökonomen Kostas Lapavitsas geschrieben hat. Während damals aber noch die Krise in Griechenland im Zentrum der Analyse stand, so ist es nun die Eurokrise insgesamt. Entsprechend wird Flassbeck dieses Mal von Jörg Bibow assistiert, ein Volkswirt, der am Levy Economics Institute der UN-Handelsorganisation UNCTAD forscht und in den vergangenen Jahren viel zum Euro und zum Krisenmanagement der Europäischen Zentralbank (EZB) publiziert hat.

Geen democratische inspraak: Sleepwet ongewijzigd van kracht

langleveeuropa.nl · by admin · May 1, 2018

Het is volstrekt duidelijk waarom Den Haag inspraak via het referendum wil afschaffen, het referendum maakt zo pijnlijk duidelijk dat de Nederlandse bevolking geen invloed meer kan uitoefenen op het beleid van de Nederlandse overheid:

Nieuwe ‘aftapwet’ tijdelijk ongewijzigd van kracht. De nieuwe Wet op de inlichtingen- en veiligheidsdiensten (Wiv) is zonder de beloofde wijzigingen ingevoerd. De Wiv, die ook wel de ‘aftapwet’ en ‘sleepwet’ wordt genoemd, geeft inlichtingendiensten bevoegdheid om op grotere schaal af te luisteren en te hacken.

Dat maakt het sleepnet wat reeds actief is legaal. (Een opdrachtje van hetinternationale illegale inlichtingendienstenaparaat.) De software was uiteraard al besteld en operationeel, dus annuleren zou zonde zijn, toch? De wet is gewoon van kracht, wat ze al lang deden is nu dus legaal gemaakt door Rutte 3. En dat zelfs zonder de zeer kleine cosmetische aanpassingen die zijn toegezegd, en die trouwens ook al niets veranderde aan deze volstrekt autoritaire en totalitaire wetgeving.

En niet te vergeten: de DNA database van de overheid is nu ook mooi gelegaliseerd! Je DNA is nu ook eigendom van de overheid.

U bent van de overheid, de overheid is er niet voor u. De Nee van de meerderheid van Nederland is dus weer genegeerd. Uw recht op privacy is uiteraard slechts een volstrekt te negeren belemmering. Hoe heet het ook alweer wanneer een overheid acteert tegen de wens van de meerderheid van de bevolking in?

Onderzoek toont aan: EU subsidieert meest vervuilende veeboerderijen

Onderzoek toont aan: EU subsidieert meest vervuilende veeboerderijen

Subsidies in het kader van het Gemeenschappelijk Landbouwbeleid (GLB) gaan naar enkele van de meest vervuilende veeteeltbedrijven in Europa, blijkt uit een grootschalig data-onderzoek. België is weinig transparant.

dewereldmorgen.be · by Greenpeace België – DeWereldMorgen redactie –

dinsdag 24 april 2018



Meer dan de helft (51%) van de onderzochte boerderijen in acht Europese landen (1) ontvingen EU-subsidies voor in totaal 104 miljoen euro (in het laatste jaar van aangifte), terwijl ze de grootste uitstoters van ammoniak in hun land blijken. Voor dit onderzoek vergeleken we, in samenwerking met onderzoeksjournalisten, directe uitbetalingen van Europese landbouwsubsidies met de EU-lijsten van gerapporteerde vervuiling uit industriële installaties.

Landbouwinstallaties zijn verplicht om data aan het zogenaamde European Pollutant Release and Transfer Register (E-PRTR) over te maken als ze meer dan 10 ton ammoniak per jaar uitstoten, wat overeenkomt met de uitstoot van minstens 40.000 kippen, 2000 varkens of 750 zeugen. (2)

Voor 2015 telde Greenpeace in het E-PRTR 64 Belgische veebedrijven die elk meer dan 10 ton ammoniak uitstoten bij hun activiteiten, samen goed voor meer dan 1300 ton in totaal. Van deze grootvervuilers konden er slechts 42 geïdentificeerd worden. Zij ontvingen minstens 1,29 miljoen euro Europese landbouwsubsidies in 2016, waarvan zo’n 200.000 euro voor vergroeningsmaatregelen. (3)

Waar ligt de toekomst van Hongarije?

Screen Shot 2018-04-09 at 15.25.56.png

Waar ligt de toekomst van Hongarije?

novini.nl · by Jonathan van Tongeren · April 9, 2018

Dat premier Viktor Orbán en de partijen Fidesz en KDNP opnieuw de parlementsverkiezingen zouden winnen was duidelijk. Westerse commentatoren klampten zich aan de strohalm vast, dat door een hoge opkomst de twee derde meerderheid voor Orbáns regering op de tocht zou staan. Ze bleken er weer eens naast te zitten. De verkiezingsuitslag roept echter wel fundamentele vragen op.

Het is opnieuw een verkiezingsoverwinning voor Orban. Ten opzichte van de vorige parlementsverkiezingen in 2014 wint Fidesz-KDNP enkele procentpunten en twee zetels, waarmee de twee derde meerderheid van de regering geconsolideerd worden. Het sterke resultaat voor Orbán en de zijnen is mede veroorzaakt door de zwakke opstelling van de linkse en liberale oppositie, die ook nog eens sterk verdeeld is en anders dan in 2014 niet met een gezamenlijke lijst kwam. Daarnaast is er ook winst voor het nationalistische Jobbik.

De verkiezingsuitslag maakt het de Hongaarse regering mogelijk door te gaan op de ingeslagen weg. Dat is een koers waarin Hongarije loyaal lid is van EU en NAVO, maar tegelijk op voor haar aangelegen punten andere accenten zet. Het nam een andere grondwet aan, handelde doortastend in de acute migratiecrisis van 2015, het neemt het op voor Hongaarse minderheden in andere EU-lidstaten en in Oekraïne, het houdt de Poolse regering zo nodig uit de wind en probeert de relatie met Rusland naar omstandigheden goed te houden, hoewel het wel de westerse sancties steunt.

Der große Bluff

Der große Bluff

Wie der Staat sich die Herrschaft über die Sprache sicherte.

rubikon.news
Samstag, 07. April 2018, 12:25 Uhr
~25 Minuten Lesezeit
von Roman Müller
Foto: Casimiro PT/Shutterstock.com

 

Die Rechtschreibreform von 1996 hatte mächtige Befürworter, aber zweifelhafte Rechtsgrundlagen. Und sie stand am Beginn einer unheilvollen Entwicklung unserer Demokratien. Anpassungen der Rechtschreibung folgten bisher dem realen Sprachgebrauch im Volk. Erstmals in der Geschichte versuchten Politiker nun Sprache von oben zu verordnen. Ein gefährlicher Präzedenzfall postdemokratischer Machtanmaßung. Denn wer die Sprache der Menschen prägt, prägt auch ihren Geist. Millionen wertvoller Bücher waren nach der Reform nicht mehr verfügbar, wurden aus den Bibliotheken genommen, damit Schüler nicht die „falsche Rechtschreibung“ lernten. De facto eine Art Bücherverbrennung ohne Feuer, der vor allem Werke abseits des kommerziellen Mainstreams zum Opfer fielen.

Wußten Sie schon …?
Der passive Widerstand
beginnt mit der Rechtschreibung.

Spätestens seit Gründung des wirtschaftsliberalen EU-Projekts in Maastricht 1993 beobachtet man in Europa eine konsequent umgesetzte Politik der „Reformen“, die sich in aggressiver Weise gegen die moderne Sozialdemokratie und unsere sozialen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts richtet. Diesen offenkundigen Verfall unserer demokratischen Kultur hatte der britische Sozialforscher Colin Crouch im Jahr 2004 als „postdemokratische Entwicklung“ beschrieben, „im Zuge derer viele Errungenschaften des 20. Jahrhunderts rückgängig gemacht werden könnten“. Daß Colin Crouch in seinen Ausführungen noch weit davon entfernt ist, den Kapitalismus als solchen in Frage zu stellen, oder daß der postdemokratische Kulturverfall schon weiter fortgeschritten scheint, als Crouch es wahrhaben wollte, mag hier von untergeordneter Bedeutung sein.

Is the Eurozone in a Dead End?

Is the Eurozone in a Dead End? | New Eastern Outlook

journal-neo.org ·04.04.2018 Author: F. William Engdahl

It’s remarkable that the Euro and the Eurozone currency grouping hasn’t fallen apart until now. Greece could have done it in 2010 but it was avoided by extraordinary acts of the Euro governments and European Central Bank. Now those actions are coming back to haunt especially Germany who stands poised to become the “sugar daddy” of the debt-bloated southern Euro states such as Italy or Spain. This is one major reason that the anti-Brussels parties that triumphed in recent Italian elections—5-Star and Lega, suddenly dropped talk about leaving the Euro. They are betting that Macron and Markel and their proposed new EU architecture will pull their debt chestnuts out of the fire at expense of German taxpayers. It’s a timebomb ticking ever louder.

Ten years into the greatest financial meltdown in the history of finance, triggered by the USA sub-prime real estate bubble collapse in 2007, the Euro and its 19 member central banks are at a dangerous crossroad. It’s clear from her recent address to the German Parliament that Chancellor Merkel intends to lure Germany into what she and Macron intend to become a “transfer union.” In plain English that would mean the strong surplus economies of Germany and northern Europe including Holland, would have to “transfer” hundreds of billions of Euros to subsidize the deficit countries of Italy, Spain and southern Europe. The ultimate winner would be the shaky French and Southern Eurozone banks. It’s not surprising that Merkel, a close ally of former banker Marcon of France, is not being open with her people on what is at stake.

EU gaat 5 miljard euro ophalen bij het groot techbedrijf voor zichzelf

EU gaat 5 miljard euro ophalen bij het groot techbedrijf voor zichzelf – Lang Leve Europa!

langleveeuropa.nl · by admin · March 22, 2018

De EU start, zoals reeds diverse keren eerder onder de aandacht gebracht, met het voor zichzelf innen van belastingen:

De Europese Commissie heeft zijn voorstellen gepresenteerd voor het belasten van grote techbedrijven. De EU gaat de bedrijven tegen een tarief van drie procent belasten en daarmee naar schatting 5 miljard euro per jaar genereren.

De EU start voor zichzelf

Op deze manier vergroot het uiteraard de afstand tussen de macht (Europese Commissie) en de bevolking, de EU neemt hiermee afstand van de democratische gekozen politici die verantwoording moeten afleggen. Men is voor de inkomsten nu uiteraard minder afhankelijk van de regeringen geworden.

Nu is 5 miljard op de biljoen (!) ogenschijnlijk niet veel, maar met het starten van zelfstandig belasting innen wordt nu wel een hele grote stap genomen! Dit is uiteraard machtsoverdracht. En denk maar niet dat je inspraak hebt over hoe de EU die 5 miljard gaat besteden.

En omdat iedereen het een prettig idee vindt dat het grootbedrijf zowaar een keer wat belasting moet betalen, krijgt de EU het dus voor elkaar dat ze kunnen beginnen met het zelfstandig innen van belastingen, voor henzelf. Mede mogelijk gemaakt dus door EU-voorzitter Juncker die zelfstandig het grootbedrijf hielp grootschalig belasting te ontwijken.

Will China BRI Cause East West Rupture in EU?

Will China BRI Cause East West Rupture in EU? | New Eastern Outlook

journal-neo.org · by Contributors

29.01.2018 Author: F. William Engdahl

On 27 November Hungarian Prime Minister Viktor Orban, already at odds with the unelected bureaucrats of the European Union over his insistence on the right to decide whether Brussels or national elected governments shall be allowed to become citizens in Europe’s ongoing refugee crisis, waved another red flag, this potentially a future game-changer for the EU as it exists today. Orbanhosted the 6th annual meeting of the China- Central and Eastern European Countries (CEEC) “16+1” summit in Budapest with China’s Prime Minister Li Keqiang. The event got barely a mention in western mainstream media despite the fact that it may have set the seeds for a divide within the EU within the coming months between a French-German-dominated federal EU run by Brussels and a more free, nation-based EU on the model of Hungary, Austria, Poland, the Czech republic and other east members of the EU.

Das Lindenblatt auf Putins Schulter – oder warum Putin auf Wahlkampfreisen geht

Das Lindenblatt auf Putins Schulter – oder warum Putin auf Wahlkampfreisen geht – www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

10. Januar 2018 um 9:52 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Das Lindenblatt auf Putins Schulter – oder warum Putin auf Wahlkampfreisen geht

In Russland stehen 2018 die Präsidentschaftswahlen an. Dass der alte Präsident auch der neue sein wird, bezweifelt niemand ernsthaft. Für Wladimir Putin geht es jedoch um mehr. Um auch in der nächsten Amtszeit seine politischen Ziele wirkungsvoll verfolgen zu können, benötigt er mehr als ein bloßes Zählergebnis. Und ob er dies gegen eine ganze Phalanx von Kontrahenten vollbringen kann, die zwar jeder für sich chancenlos sind, ihm aber zusammen doch nennenswerte Prozente streitig machen können, ist die wohl spannendste Frage der Wahl. Kai Ehlers hat sich für die NachDenkSeiten die Kontrahenten angeschaut und die Fragen rund um die Präsidentschaftswahlen analysiert.

De demonisering van Rusland in de politiek en de media van het Westen

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

De demonisering van Rusland in de politiek en de media van het Westen – www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

22. Dezember 2017 um 9:10 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger
Nederlandse vertaling: Antonius Nicola

De demonisering van Rusland in de politiek en de media van het Westen

„IJstijd. Hoe Rusland gedemoniseerd wordt en waarom dat zo gevaarlijk is”. Dit is de titel van het nieuwe boek van Gabriele Krone-Schmalz. De gepromoveerde historica was onder andere Rusland correspondent voor de ARD en professor voor TV en journalistiek aan de Universiteit Iserlohn. Ze is een van de toonaangevende Russische experts in Duitsland. Haar nieuwe boek zou verplichte kost moeten zijn voor alle journalisten en politiek geïnteresseerden, zegt Udo Brandes, die het boek voor „NachDenkSeiten” (de nadenkwebsite) heeft gelezen. Het is ontstellend hoe weinig serieus en betrouwbaar de Duitse media over Rusland en haar buitenlands beleid rapporteren.

“Hij die doet alsof hij mensen aan het denken zet, wordt door hen geliefd. Wie hen echt laat denken, wordt echter door hen gehaat. “(Aldous Huxley)

Die Dämonisierung Russlands in Politik und Medien des Westens

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Die Dämonisierung Russlands in Politik und Medien des Westens – www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

22. Dezember 2017 um 9:10 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Die Dämonisierung Russlands in Politik und Medien des Westens

„Eiszeit. Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist“. Das ist der Titel des neuen Buches von Gabriele Krone-Schmalz. Die promovierte Historikerin war unter anderem Russland-Korrespondentin der ARD und Professorin für TV und Journalistik an der Hochschule Iserlohn. Sie ist eine der führenden Russland-Experten Deutschlands. Ihr neues Buch sollte Pflichtlektüre sein für alle Journalisten und politisch interessierten Menschen sein, meint Udo Brandes, der das Buch für die NachDenkSeiten gelesen hat. Denn es belegt grandios, wie wenig seriös und verlässlich die deutschen Medien über Russland und seine Außenpolitik berichten.

„Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“ (Aldous Huxley)

Een ‘rode pil’ voor iedereen die er maar eentje hebben wil

Novini.nl

Een ‘rode pil’ voor iedereen die er maar eentje hebben wil

novini.nl · by Erwin Wolff · December 11, 2017

640px-Pre_First_World_War-_Q52752.jpg

Laatst had ik het zeldzame voorrecht om een goed boek te lezen. Het boek heet ‘Oorlog is misleiding en bedrog’ van iemand die zich identificeert als “Fre Morel”. Een pseudoniem uiteraard, want niemand heet zo.

Een heel continent in een apocalyptische oorlog storten
Waar gaat het boek over? Het boek gaat over wat de schrijver de “eenendertigjarige oorlog” noemt. De oorlog die in 1914 tegen Oostenrijk-Hongarije en Duitsland begon met de moord op Frans-Ferdinand van Oostenrijk tot en met het neerzetten van de Sovjetvlag bovenop de Duitse Rijksdag van 1945. De oorlog die het ‘Oude Europa’, na de roerige negentiende eeuw, definitief vernietigde. Frans Jozef I, keizer van Oostenrijk en apostolisch koning van Hongarije, zei tegen de toenmalige Amerikaanse president “in mij ziet u de laatste monarch van het Oude Europa.” En inderdaad. De geschiedenis heeft hem gelijk gegeven.

Die alte BRD war keine wirkliche Demokratie. Zwei Medien haben diese bittere Erkenntnis innerhalb von fünf Tagen neu und brutal belegt.

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Die alte BRD war keine wirkliche Demokratie. Zwei Medien haben diese bittere Erkenntnis innerhalb von fünf Tagen neu und brutal belegt. – www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de 

5. Dezember 2017 um 15:23 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Die alte BRD war keine wirkliche Demokratie. Zwei Medien haben diese bittere Erkenntnis innerhalb von fünf Tagen neu und brutal belegt.

Am 1. Dezember erschien die Süddeutsche Zeitung mit einem Bericht darüber, wie der eigentlich für die Auslandsaufklärung zuständige Bundesnachrichtendienst und sein damaliger Präsident Gehlen in die Innenpolitik eingewirkt und von Beginn an Nazis geschützt und Linke verfolgt und so die Politik nach rechts getrimmt hat. Gestern Abend lief im Ersten die „Story“ zu Kohls „schwarzen Kassen“: „Bimbes“. In dieser 75-minütigen Dokumentation wird gezeigt, wie wir von Kohl belogen worden sind und mit welchen Mitteln er zunächst die Macht in seiner Partei und dann als Bundeskanzler im Staat erobert hat. Albrecht Müller.

De 5 vragen over de euro die de Raad van State had moeten stellen

Screen Shot 2017-12-05 at 12.00.11.png

De 5 vragen over de euro die de Raad van State had moeten stellen

ftm.nl · by Jean Wanningen

 

De Nederlandse regering heeft aan de Raad van State gevraagd haar te adviseren over de toekomst van de euro. Onlangs verscheen het uitgebreide rapport. Helaas heeft de Raad de belangrijkste vragen niet gesteld, vindt Jean Wanningen. Bijvoorbeeld: is de euro wel in ons belang? En welke risico’s lopen we eigenlijk?

Het belangrijkste adviesorgaan van de Nederlandse regering, de Raad van State, gelooft stellig dat de euro en de eurozone ‘onomkeerbaar’ zijn. Tenminste, dat schrijft de Raad in een lijvig rapport dat op 16 november werd gepubliceerd.

Om het geheugen even op te frissen: naar aanleiding van een motie van CDA-kamerlid Pieter Omtzigt had de regering aan de Raad van State (RvS) om advies gevraagd. De kwestie: hoe zouden de de afspraken in de verschillende euro-verdragen beter gehandhaafd kunnen worden, zonder dat daarvoor de verdragen gewijzigd zouden moeten worden? Ook was er de vraag welke politieke en institutionele opties er liggen voor de toekomst van de euro, en wat de voor- en nadelen van iedere optie zijn.

“Wir sind das parteigewordene schlechte Gewissen der SPD”

“Wir sind das parteigewordene schlechte Gewissen der SPD”

Heise · by Florian Rötzer · November 27, 2017

wagenk-e42483e03b95c99d

Sahra Wagenknecht über Machtkämpfe, Politikertypen und die SPD

Mit Sahra Wagenknecht hat Florian Rötzer im Saarland Ende Mai ausführlich gesprochen. Daraus ist das im Westendverlag erschienene Buch “Couragiert gegen den Strom: Über Goethe, die Macht und die Zukunft” entstanden, das umfassend vermittelt, welche Positionen von der Politik über die Wirtschaft, die Digitalisierung (Sahra Wagenknecht über die Digitalisierung) bis hin zur Kultur und Kunst die Spitzenpolitikerin der Linken einnimmt und wie sie dies begründet. Dabei ging es auch um die Machtkämpfe zwischen Sigmar Gabriel und Martin Schulz und um die schwierigen Beziehungen zwischen der Linken und der SPD.

„Deutschland würde bei der Ausweitung eines solchen Krieges in Schutt und Asche fallen“

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Wolfgang Bittner: „Deutschland würde bei der Ausweitung eines solchen Krieges in Schutt und Asche fallen“

Verantwortlich: Jens Berger

Publikation, 4-11-2017

Wolfgang Bittner

„Die Bevölkerung wird nach Strich und Faden hinters Licht geführt“, sagt der Schriftsteller Wolfgang Bittner gegenüber den NachDenkSeiten. In einem Interview zum Thema Krieg und Frieden legt der Autor und Jurist dar, wie er die gegenwärtigen Spannungen in der Weltpolitik wahrnimmt. Ob die Krise in der Ukraine, die Aufrüstungspolitik der Nato oder die militärischen Drohgebärden gegenüber Nordkorea: Bittner betont, dass „mehrere Zündschnüre“ brennen und nicht absehbar sei, „ob sich der Frieden in der Welt bewahren“ lasse. Bittner sagt, dass sowohl Medien als auch Politik nicht korrekt über die Hintergründe und Ursachen dieser Konflikte und politischen Spannungen aufklären.
Es finde gerade auch „hinsichtlich des Ukraine-Konfliktes und der Auseinandersetzung mit Russland eine unglaubliche Indoktrination der Bevölkerung“ statt.
„Die Fakten“, so Bittner, „werden vernebelt und verdreht, es wird gehetzt und gelogen.“ Das Interview führte Marcus Klöckner.

30.000 abgelehnte Asylbewerber sind nicht aufzufinden

Screen Shot 2017-11-06 at 22.29.56.pngWordt dit (de inhoud van onderstaande tekst) niet eenvoudigweg “chaos” genoemd? (red.)

Publikation 2-11-2017

Sind sie schon ausgereist oder untergetaucht? Von Zehntausenden ausreisepflichtigen Asylbewerbern wissen die Ämter keinen Aufenthaltsort. Auch andere Behörden melden „Land unter“: Asylverfahren dauern wieder länger.

Gut 30.000 abgelehnte und sofort ausreisepflichtige Asylbewerber sind nach einem Medienbericht verschwunden, ohne dass die Behörden Kenntnis über ihren Verbleib haben. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte der „Bild“-Zeitung: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Ausländerzentralregister registrierte Ausreisepflichtige im Einzelfall möglicherweise bereits ausgereist oder untergetaucht sind, ohne dass die zuständige Ausländerbehörde hiervon schon Kenntnis beziehungsweise den Sachverhalt an das AZR gemeldet hat.“

Die Zahl 30.000 hat die Zeitung errechnet aus der Differenz zwischen der Zahl der Ausreisepflichtigen und der der Leistungsbezieher unter ihnen: Nach Angaben der Bundesregierung seien laut Ausländerzentralregister mit Stand Dezember 2016 rund 54.000 Personen als ausreisepflichtig gemeldet – laut Statistischem Bundesamt hätten aber 2016 nur rund 23.000 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen, heißt es in dem Bericht.

Gefeliciteerd: CETA-verdrag Canada en EU gaat van start!

Gefeliciteerd Europa! Het multinationale grootbedrijf sleept weer een overwinning binnen in hun oorlog tegen de bevolkingen van Europa:

Bijna een jaar geleden was er veel ophef over vrijhandelsverdrag CETA met Canada. Donderdag treedt 95 procent van het verdrag in werking.

Concreet betekent dat onder meer dat 98 procent van de Canadese en EU-importtarieven worden afgeschaft. Bovendien kunnen Europese bedrijven vanaf donderdag meedingen naar opdrachten van de Canadese overheid. Nog niet alle afspraken van het handelsakkoord treden in werking. Dat kan pas nadat alle EU-lidstaten CETA hebben geratificeerd.

Brussel zet zich schrap voor Bulgaars EU-voorzitterschap

In januari 2018 neemt Bulgarije het voorzitterschap van de Raad van de Europese Unie over van Estland. De Bulgaarse regering wordt echter niet alleen gevormd door de centrumrechtse partij GERB van premier Boyko Borisov, maar ook door de ‘Verenigde Patriotten’, een alliantie van drie nationalistische partijen. In Brussel is men er in de wandelgangen niet geheel gerust op.

EU bisher “wenig belastet”

UNHCR: Europa soll 380.000 Asylwerber pro Jahr aufnehmen

Der UNHCR (Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen) sieht Europa trotz der derzeitigen Migrationskrise als „wenig belastet“. Nun fordert er von der EU, 380.000 Asylwerber pro Jahr aufzunehmen, berichtet der Kurier.

„Nach unseren Schätzungen benötigen 380.000 Menschen den Schutz der Europäischen Union – das geht von Kindern bis zu alten Menschen, die keine Perspektive haben oder an schweren Krankheiten leiden“ so Ruth Schöffl vom UNHCR.
Die europäischen Kapazitäten sieht sie nicht als ausgelastet, im Vergleich gäbe es beispielsweise in Uganda rund eine Millionen Asylwerber. „Europa ist im Vergleich zu anderen Kontinenten sehr wenig belastet“, so Schöffl.

Atlantisme steunt op economische basis

Door: Antoine Uytterhaeghe

Publicatie: Uitpers, 23-8-2017

 

commons.wikimedia.org

Trans-Atlantisme was en is naast een politieke, vooral een economische realiteit. Ondanks politieke wrijvingen blijven de Verenigde Staten en Europa wederzijdse bijzonder belangrijke economische partners. Hun relatie zit diep vervlochten door handel, overheidssubsidies, portefeuille-investeringen, bankverkeer, verkoop van dochterondernemingen, patentencoöperatie en technologie transfers. Er zijn geen andere wereldregio’s waar de verwevenheid zo groot is als deze van de Verenigde Staten en Europa.

Deutschland und Russland – Wie weiter? Eine Buchbesprechung

Von: Anette Sorg

Publiziert: NachDenkenSeiten, 21-8-2017

Wenn Sie meinen, gut informiert zu sein, was das deutsch-russische Verhältnis angeht, dann können Sie bei Ihrer Lieblings-Buchhandlung an Wolfgang Gehrckes und Christiane Reymanns Buch achtlos vorbeilaufen. Wenn Sie aber mindestens leise Zweifel haben, ob Sie von unseren Leitmedien alle notwendigen Informationen erhalten, die Sie benötigen, um sich ein eigenes Bild machen zu können, könnten Sie die 10 Euro investieren.

Wenn Sie zu den zahlreichen Menschen gehören, die einen anderen Umgang mit unseren Nachbarn im Osten befürworten, mussten Sie im politischen Umfeld bislang länger suchen, bis Sie auf ähnlich denkende Menschen getroffen sind. Seit einiger Zeit jedoch bröckelt die Einheitsfront derjenigen, die die Konfrontation dem Dialog vorziehen, ein wenig:

Margot Kässmann (Ex-Bischöfin) und Matthias Platzeck (SPD) plädieren für Aussöhnung und Dialog. Bundeswirtschaftsministerin Zypries und Christian Lindner (FDP) plädieren für eine Beendigung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) beklagt die Verknüpfung der Sanktionen mit wirtschaftspolitischen Interessen der USA. Den Einstieg in den Ausstieg hatte die Partei „Die Linke“ bereits im November 2014 im Bundestag beantragt.

Wolfgang Gehrcke (BT-Abgeordneter der Linken) und seiner Frau Christiane Reymann (Journalistin) ist das deutsch-russische Verhältnis so wichtig, dass sie ein 235 Seiten starkes Buch darüber verfasst haben. Ein Buch geschrieben zu „Verständigung, Versöhnung und zu guter Nachbarschaft“, wie die Autoren in ihrem Vorwort versprechen.

Aufmerksamen NachDenkSeiten-Lesern ist der Russland-Diskurs nicht fremd. Es überrascht deshalb nicht, dass in der umfangreichen Quellensammlung der Autoren mehrfach die NDS aufgeführt sind. Nahezu zeitgleich mit Erscheinen des Gehrcke/Reymann-Buches erschien auf den NachDenkSeiten eine Dokumentation der Ukraine-Krise, die unser Leser Ulrich Leonhardt verfasst hatte.

Clash of civilizations

Die unrühmliche Rolle eines US-Amerikaners und seine bis heute wirkenden Aussagen über das Aufeinandertreffen zweier Zivilisationsmodelle – dem europäischen und dem eurasischen – beschreiben die Autoren im ersten Kapitel. Das Wissen um die Vorgänge beim Kiewer Kongress im Mai 2014 „Thinking Together“ hilft, einige Reaktionen einzusortieren. So zum Beispiel das Positionspapier der CDU/CSU-Fraktion vom 29.November 2016.

“unterschiedliche Vorstellungen von Gesellschaft würden Europa in einander feindlich gegenüberstehende Blöcke spalten. Diese Idee stammt nicht aus der Feder der „Osteuropa-Experten“.

Verdichtet und polarisiert hat sie vielmehr der US-Amerikaner Timothy Snyder… Hier wird der „clash of civilizations“, der Kampf der Kulturen, auf das europäische Ost-West-Verhältnis übertragen und soll fatale Feindbilder und Ängste mobilisieren, von der Bedrohung durch asiatische Barbaren über slawische Untermenschen bis zu jüdischen Bolschewisten; sie alle bedrohten die europäisch-zivilisierten Gesellschaften bis in die Grundfesten… Er liefert die Blaupause und den Hintergrund für die Argumente, die in den kommenden Jahren leicht variiert und aktualisiert fortdauernd wiederholt werden; nicht nur von GRÜNEN-Politikern, auch und gern von Konservativen.“

Es gibt deutsch-russische Verträge, die Beachtung verdienen

Reymann und Gehrcke weisen zu Recht darauf hin, dass Deutschland in seinen Entscheidungen nicht frei sei (S.41). In Bundestagsdebatten werde oft völlig ignoriert, dass es zwischen der BRD und Russland zwei völkerrechtlich gültige und verbindliche Verträge gebe, den „Zwei-plus-Vier-Vertrag“, der durchaus den Charakter eines Friedensvertrages besitze und den „Vertrag über gute Nachbarschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken“ von 1990. Beide Verträge verpflichten beide Staaten zur unbedingten Friedenspolitik.

Das Weißbuch des Verteidigungsministeriums hingegen spreche zwischenzeitlich eine andere Sprache. Dort wird Russland nicht mehr als Partner, sondern als potentieller Gegner Deutschlands bezeichnet. Ein klarer Verstoß gegen den „Zwei-plus-Vier-Vertrag“!

NATO statt Frieden

Seit der Ukraine-Krise werde Russland vom Westen attackiert

„mit den Waffen militärischer Provokationen, politischer und wirtschaftlicher Sanktionen und einem Krieg der Worte. Diese drei miteinander verwobenen Teile kennzeichnen auch die aktuelle deutsche Politik gegenüber Russland………“Ein Mann, ein Wort, so hatte seinerzeit US-Außenminister James Baker dem Staatspräsidenten der UdSSR, Michail Gorbatschow, in die Hand versprochen, dass sich die NATO „keinen Zoll“ weiter in Richtung Osten bewegen werde.“

Den völkerrechtlich illegalen NATO-Angriff auf jugoslawische Städte und Dörfer unter aktiver Beteiligung der Bundeswehr kritisieren die Autoren heftig als fundamentalen Wechsel deutscher Außenpolitik:

„… und dafür sind neue Begriffe nötig. So wurde Verantwortung zum Code-Wort für eine militarisierte deutsche Außenpolitik“

Lösungswege

Diverse Appelle, die von unterschiedlichen Gruppierungen verfasst worden sind, werden im Buch erwähnt (S. 25ff), (z.B. vom Willy Brandt-Kreis). Sie alle würden eigene Akzente setzen, z.B. zur NATO-Osterweiterung, sie seien sich aber in folgenden Punkten einig:

  • Friedliche und diplomatische Aktivitäten gegenüber Russland
  • Ausstieg aus der Spirale von Eskalation und Gewalt
  • Zusammenarbeit, Vertrauensbildung, europäische Sicherheitsordnung
  • Stärkung von UNO und OSZE
  • Abrüstung

Die in vielen Teilgruppen agierende Friedensbewegung dürfte sich nicht länger mit dem Totschlagargument „Querfront“ noch weiter auseinanderdividieren lassen. Die auf städtepartnerschaftlicher Ebene bestehenden Verbindungen sollten ihre Dialogmöglichkeiten verstärkt nutzen (wie z.B. die Stadt Karlsruhe das mit ihrer Partnerstadt Krasnodar intensiv tut) und die Visafreiheit müsste zumindest auf Schüler- und Studentenebene hergestellt werden. Verständnis füreinander kann es nur im Dialog geben, niemals in der Konfrontation.

Reymann und Gehrcke sprechen sich für die Reaktivierung des Deutsch-Russischen Forums und des Petersburger Dialogs aus. Zwingend müsse die NATO-Osterweiterung beendet werden ebenso wie die Stationierung von NATO-Truppen an der russischen Westgrenze. Ohne diese Schritte sei eine weitere Eskalation nicht zu verhindern. Dass sich die Autoren ebenfalls für ein Ende der Sanktionen aussprechen, verwundert nicht. Dies sei ein notwendiger Schritt, der es Russland möglich macht, auf den Westen zuzugehen.

In sieben Kapiteln beschreiben Reymann und Gehrcke historische Zusammenhänge, sie zitieren Zeitzeugen, schildern kritisch die jeweilige Rolle der Medien, der USA, der EU, der NATO, der deutschen Politik insgesamt und einzelner bundesdeutscher und amerikanischer Politiker, wie Bundespräsident Steinmeier (SPD), Marieluise Beck (Grüne) und Barack Obama und nähern sich so ihrer Schlussfolgerung:

„Über die Idee eines eurasischen Raumes sollte nachgedacht und gesprochen werden. Dann kann sie konkreter werden und Gestalt annehmen. Dabei sollte möglichst nicht der Fehler wiederholt werden, den die USA und die Europäische Union respektive NATO begangen haben, als sie Russland aus der Gestaltung der Nach-Kalte-Kriegsordnung in Europa ausgeschlossen haben. Wie jede großartige Idee beginnt deren Verwirklichung mit dem ersten Schritt. In ihm verzichten die Staaten auf gegenseitige Drohungen und Bestrafungen, die Sanktionen gegen Russland werden nicht verlängert beziehungsweise aufgehoben. Erst dann kann wieder von Gleich zu Gleich gesprochen werden und Vertrauen hergestellt werden. Annäherung wächst durch Dialog und Verbindung durch Zusammenarbeit. Dann kann Russland in, für und mit Europa Mittler sein zu den aufstrebenden asiatischen Staaten, insbesondere China und Indien. Ohne eine solche Öffnung wird Europa in der Tat bald alt aussehen.“

Wolfgang Gehrcke/Christiane Reymann: Deutschland und Russland – wie weiter? Edition Berolina. 160 S., br., 9,99 €.
Zu Ihrer Information noch die Inhaltsübersicht:

  • Kapitel 1 Eine andere Russland-Politik ist nötig – aber ist sie auch möglich?
  • Kapitel 2 NATO statt Frieden
  • Kapitel 3 Sanktionen: Schwarze Pädagogik als Politikersatz
  • Kapitel 4 Krieg der Worte
  • Kapitel 5 Russland ist nicht allein
  • Kapitel 6 Russland und der Westen zu Ukraine-Krim-Kosovo-Syrien
  • Kapitel 7 Gute Nachbarschaft mit Russland schafft Frieden in Europa

On the Annexation of Crimea by Russia: A Look from the Inside

By: Tsygankov S. S.

The bloody coup in Kiev in 2014 and the subsequent joining [reunification] of The Crimea to Russia is already becoming history. Currently nobody investigates the true reasons and main characters of this unprecedented US intervention in the affairs of Ukraine and Russia, which has changed the centuries-old character of relations between the two fraternal peoples. This was done in an absolutely cynical way and the guilty party was upheld [by the West] as Russia. Now Russia is presented as an aggressor capturing foreign territories for the whole world. That’s how they rewrite history and twist basic democratic values right in front of your eyes.

Wem nützt die Gewalt beim Gipfel in Hamburg? Agents Provocateur ausgeschlossen?

Door: Albrecht Müller

Gepubliceerd door: NachDenkenSeiten (11-7-2017)

Die Ereignisse vom 7. bis 9. Juli werden weitreichende Folgen für die öffentliche Debatte und auch für das politische Bewusstsein und die Wertungen und Einstellungen vieler Menschen haben. Auch solche, die bis vor kurzem noch ähnlich auf Gesellschaft und Politik blickten, sind auseinanderdividiert. Wir merken an den Mails unserer Leserinnen und Leser: Verständnis für die Demonstrationen wird mit dem Hinweis auf die Gewalt zurückgewiesen; Verständnis für die Polizei wird mit dem Hinweis auf deren Gewalt und ihr Versagen zurückgewiesen. Wenn an den folgenden Gedanken etwas dran ist, dann müssten sich die auseinanderfallenden Wertungen wieder annähern lassen. – Sehr wahrscheinlich ist, dass die Bundestagswahl im September von den Ereignissen in Hamburg massiv geprägt sein wird. Es droht der Durchmarsch von Angela Merkel.

Sahra Wagenknecht fordert Ende für G20-Gipfel

Sahra Wagenknecht fordert Ende für G20-Gipfel

Sahra Wagenknecht fordert Ende für G20-Gipfel
Nach dem von Gewalt überschatteten G20-Gipfel in Hamburg hat Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht eine Abschaffung dieser Spitzentreffen gefordert. “Im Grunde kann die Lehre daraus nur sein, in Zukunft auf solche Show-Veranstaltungen, die sinnlos Steuergeld verschlingen und keine Ergebnisse bringen, ganz zu verzichten”, sagte die Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Sahra Wagenknecht machte Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Zusammenhang mit den Krawallen schwere Vorwürfe. “Letztlich hat Frau Merkel die Entscheidung zu verantworten, den Gipfel nach Deutschland und nach Hamburg geholt zu haben, was sich für die Anwohner in den entsprechenden Hamburger Bezirken als Katastrophe erwiesen hat. Offenbar wollte sie schöne Bilder für ihren Wahlkampf haben. Am Ende sind es keinen schönen, sondern ziemlich düstere Bilder geworden”, sagte die Politikerin.

Die inhaltlichen Ergebnisse des Gipfels bezeichnete die Linksfraktionschefin als “ausgesprochen mager”. Das einzig Sinnvolle seien die bilateralen Treffen gewesen, wie das zwischen den Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Putin. “Nur dafür braucht man keine G20-Gipfel, die hunderte Millionen kosten und eine Stadt wie Hamburg drei Tage lang in einen Ausnahmezustand versetzen.” Vor diesem Hintergrund plädierte Sahra Wagenknecht dafür, Beratungen über globale Probleme in die Vereinten Nationen in New York zu verlagern. (dpa)

Polen ziet zichzelf als leider van Midden-Europa en bezoek Trump als bevestiging

Brexit en Visegrad leggen soevereiniteitsprobleem Europese Unie bloot

 

In het Nederlandse politieke discours over Europese integratie is dikwijls sprake van het al of niet ‘overdragen van soevereiniteit’ aan ‘Brussel’, dat wil zeggen de Europese Unie. De term overdragen is misleidend. Want als de Brexit iets heeft aangetoond, dan is het wel dat de natiestaten uiteindelijk formeel soeverein blijven.

Europese regeringsleiders stellen zich op voor een foto ter gelegenheid van de verjaardag van het Verdrag van Rome (foto: Piotr Tracz).

Eerste lading Amerikaans LNG laat zien: bij gas gaan belangen boven het klimaat

Gepubliceerd door: Follow The Money /7-6-2017)

Het aanmeren vandaag van de LNG-tanker Arctic Discoverer in de Rotterdamse haven is geen voorpaginanieuws. Toch is het symbolische belang van deze levering moeilijk te overschatten. De vraag naar gas neemt af en in de toekomst zal er steeds meer hernieuwbare energie moeten komen om de klimaatdoelstellingen te halen. Ondertussen legt Europa echter massaal nieuwe gasinfrastructuur aan. Hoe komt dat?

Vanochtend in de kleine uurtjes — om kwart over drie, om precies te zijn —  meerde het schip de Arctic Discoverer aan in de Rotterdamse haven. De lading: 140.000 ton LNG — gekoeld, vloeibaar aardgas, gemaakt van Amerikaans schaliegas.

Wie financierde de campagne van Emmanuel Macron?

Door: Thomas Decreus

Gepubliceerd door: De Wereld Morgen (23-5-2017)

Nee, het was niet enkel via crowdfunding dat de Franse president Emmanuel Macron de nodige miljoenen bijeen kreeg om zijn campagne te bekostigen.

Zonder een degelijk uitgebouwde partij een presidentsverkiezing winnen? Het is geen makkelijke opdracht. In de eerste plaats vanuit financieel oogpunt. Wanneer een presidentskandidaat kan terugvallen op een grote partij, dan betekent dat ook dat er geld binnenkomt via de partij en haar leden. Maar dat was bij Macron dus niet het geval.