Digitale Grundrechte nach Corona – Warum wir gerade jetzt eine Debatte über Datenschutz brauchen

digitale-grundrechte-nach-corona-–-warum-wir-gerade-jetzt-eine-debatte-uber-datenschutz-brauchen

31-03-20 10:34:00,

Rainer Mühlhoff ist Philosoph am Excellence Cluster Science of Intelligence der Technischen Universität Berlin. Er forscht zu ethischen Fragen der Künstlichen Intelligenz, zu gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung und zu den Affekten autoritärer Politikstile.

Die Corona-Krise hat eine gewaltige Diskursverschiebung in Bezug auf die Nutzung digitaler Dienste und Daten bewirkt. Am deutlichsten vernehmbar ist ein weit geteilter Ruf nach der behördlichen Auswertung von Smartphone-Bewegungsdaten, die bei der Eindämmung des Virus helfen soll. Doch es gibt noch weitere, weniger debattierte Veränderungen: zum Beispiel den nun rapide hochgefahrenen Einsatz von digitalen Lernplattformen an den geschlossenen Schulen, um den Unterricht dort fortzusetzen.

Bei der Interaktion mit diesen Lernplattformen, über die auch Prüfungen abgewickelt und Leistungen bewertet werden, fallen große Mengen Daten an. Diese können – zumindest theoretisch – dazu verwendet werden, detaillierte Leistungs- und Verhaltensprofile der großen Mehrheit unserer Schüler:innen zu erstellen. In Ländern wie den USA ist die kommerzielle Verwendung solcher Daten bereits seit Jahren verbreitet.

Corona provoziert aktuell eine Reihe politischer Tabubrüche, die wahrscheinlich dazu führen, dass das Virus die Gesellschaft dauerhaft transformiert. Ohne gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirksamkeit der Handydatenerfassung zur Eindämmung des Virus wäre mit der Bereitstellung dieser Daten eine Aufweichung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung verbunden, für die selten zuvor so leicht eine Mehrheit zu erlangen war. Und ohne eine umfassende datenschutzpolitische Begleitung und Regulierung kann die flächendeckende Erfassung von Verhaltensdaten besonders schützenswürdiger Bevölkerungsgruppen (dazu zählen die Daten über das Lernverhalten von Heranwachsenden) ein irreversibles Datenleck produzieren.

Turbo-Digitalisierung mit Nebenwirkungen

Wird dieser Weg der Turbo-Digitalisierung als Nebeneffekt von Corona im aktuellen Tempo weiter beschritten, kann die politische Debatte um die Folgen dieser Trends kaum Schritt halten und es würde zu grundlegenden Beschneidungen unserer Freiheitsrechte kommen – mit vor allem langfristigen Folgen.

Doch warum ist es so dringend, die Maßnahmen, die nun im Schnelltempo umgesetzt werden, mit einer neuen Diskussion über Datenschutz und digitale Grundrechte zu begleiten? Haben wir nicht mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bereits eine der schärfsten und fortschrittlichsten Gesetzgebungen weltweit, auf die wir uns auch jetzt verlassen können, solange alle Maßnahmen damit konform bleiben?

Der Punkt ist, dass die DSGVO hauptsächlich das einzelne Individuum und seine personenbezogenen Daten schützt. Doch die Gefahren durch die nun entstehende Datensammlung und -nutzung liegt nicht hauptsächlich in der digitalen Ausleuchtung Einzelner,

 » Lees verder

Digitale grondrechten – Wakker Mens

digitale-grondrechten-–-wakker-mens

01-03-20 03:24:00,

Dit bericht is van Karin Spaink

DE GRONDWET HEEFT ALS doel de burger te beschermen tegen overheidsbemoeienis en hem een aantal rechten te garanderen. De macht van de overheid wordt door de grondwet ingeperkt: de constitutie verplicht haar om burgers gelijk te behandelen, hen vrij te laten in hun religieuze en politieke keuzes, en verbiedt haar al te ver door te dringen in het privéleven van burgers. Het recht op privacy, de vrijheid van meningsuiting, het briefgeheim en de vrijheid van drukpers zijn allemaal in de grondwet vastgelegd.

Een deel van die grondrechten behoeft herziening; daartoe is eerder dit jaar een overheidscommissie ingesteld: de commissie Grondrechten in het digitale tijdperk. De grondwet gaat immers uitgebreid in op media die achterhaald raken en niemand weet precies hoe allerlei nieuwe media er in passen. Het briefgeheim bijvoorbeeld beschermt een medium dat gaandeweg uit de tijd raakt, maar op e-mail — de moderne brief — is datzelfde briefgeheim niet zonder meer van toepassing. Telegrammen worden grondwettelijk beschermd via het telegrafiegeheim (en nog slechts zelden verzonden); communicatie via fax en internet-telefonie, aanzienlijk populairder, ontberen een vergelijkbare bescherming.

De vrijheid van drukpers is een groot goed, maar wat betekent die vrijheid precies als kranten, brochures en boeken niet langer worden gedrukt doch digitaal de wereld in gaan? Kunnen zulke media dan aanspraak blijven maken op hun oude rechten? Moet diezelfde vrijheid van drukpers — die eigenlijk “vrijheid tot publiceren” inhoudt — van toepassing worden verklaard op homepages? Of moeten homepages met meer beperkingen worden omkleed, zoals nu bijvoorbeeld ook voor radio en televisie geldt? Vallen irc-sessies, mailinglists en videoconferenties ook onder het recht op vergaderen en betogen?

Algemener gesteld: is het niet de hoogste tijd om grondrechten onafhankelijk van de gebruikte communicatietechnieken te definiëren?

*****

WAT OPVALT AAN DE diverse grondwettelijke rechten omtrent informatie en communicatie, is dat ze ruimhartiger zijn naarmate het medium ouder en meer ingeburgerd is. De vrijheid van drukpers (zo’n vier eeuwen oud) is vrijwel ongelimiteerd: er is in het geheel geen censuur op boeken en kranten, toetsing vindt uitsluitend achteraf plaats en je mag zowat alles zeggen, behalve wanneer het discriminerend of lasterlijk is of staatsgeheimen schendt.

Jongere media, zoals radio, televisie en film, zijn grondwettelijk strenger beperkt: daar is ofwel een leeftijdscriterium ingevoerd en wordt de bescherming der goede zeden ingeroepen,

 » Lees verder

Technokratie: Das digitale Panoptikum des Weltwirtschaftsforums | www.konjunktion.info

technokratie:-das-digitale-panoptikum-des-weltwirtschaftsforums-|-wwwkonjunktion.info

14-02-20 01:11:00,

Global Goals - Bildquelle: ActivistPost.comGlobal Goals - Bildquelle: ActivistPost.com

Global Goals – Bildquelle: ActivistPost.com

Das Weltwirtschaftsforum in Davos (World Economic Forum, WEF) findet jedes Jahr im Januar statt. Viele sehen es als reines Stelldichein der Großen, reichen und politischen Kräfte, das keinerlei Bedeutung hat und keinerlei Einfluss auf unser tägliches Leben nehmen würde. Ein Fehlschluss wie nachfolgender Artikel aufzeigen wird.

Denn das WEF unterstützt vollumfänglich die Nachhaltigkeitsziele der UN. Dabei muss man verstehen, dass diese 17 Nachhaltigkeitsziele nichts weiter als eine andere Umschreibung für Technokratie sind.

Kurzinformation zum Thema Technokratie
Technokratie definiert sich selbst als soziale Bewegung, eine Philosophie, eine wissenschaftliche Lösung für politische und ökonomische Probleme und ein neuer Weg die Welt zu ordnen. Aber im Grunde genommen ist es eine Idee für eine neue internationale Wirtschaftsordnung, die bis ins kleinste Detail von den Technokraten definiert wurde.
Der Autor Patrick Wood erklärt in seinem Buch Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation:

Technokratie wurde 1938 durch ihre eigene Publikation The Technocrat’s Magazine sehr prägnant definiert. Sie nennen es ein System der wissenschaftlich-technischen Gesellschaft. Sie glaubten, dass sie alleine die einzigen waren, die die Gesellschaft richtig führen könnten. Als Resultat der Technologie, die aufkam und die Struktur der Gesellschaft veränderte, hassten sie die Politiker, sie hassten das Establishment, die Organisation der Gesellschaft, wie sie ist, weil sie nicht effizient war, es war nicht auf den Erhalt basierend, wenn man Ressourcen schonen würde. Daher sahen sie sich in der Pflicht, das ökonomische Modell zu definieren, das den Kapitalismus und das freie Unternehmertum ersetzen würde, und genau das war es, ein Ersatz des Wirtschaftssystems.

(Technocracy was defined very succinctly in 1938 by their own publication The Technocrat’s Magazine. They call it a system of scientifically engineering society. They believed that they alone were the only ones that could run society correctly. As a result of technology having come in and change the fabric of society, they hated politicians, they hated the establishment, the organization of society they way it is because it was not efficient, it was not conservation based if you will to conserve resources. So they took it upon themselves to define the economic model that would replace capitalism and free-enterprise and that’s exactly what it was,

 » Lees verder

Tegen de digitale dictatuur van de miljardairs

tegen-de-digitale-dictatuur-van-de-miljardairs

06-01-20 11:30:00,

Op tweede kerstdag werd ik verrast door een interview van France24 met Vandana Shiva dat flink tegen een aantal schenen trapt. Aanleiding was haar nieuwe boek met de verkorte titel ´Oneness against the 1%´. Hierin rekent ze af met miljardairs als Gates en Zuckerberg die een digitale dictatuur willen opleggen aan de landbouw in een poging die te monopoliseren.

(Door Taco van Dommels, oorspronkelijk verschenen op konfrontatie)

Shiva blijkt opgeleid te zijn om ingenieur te worden in de kernenergiesector. Er kwam een ommekeer in haar denken nadat haar zuster, een arts, haar wees op de gevaren van kernenergie, en door haar kennismaking met de inheemse vrouwen van de Chipko-beweging in de Himalaya die vechten voor het behoud van de bossen daar. Shiva werd activiste voor ecologie en biodiversiteit en ondersteunt boeren die zelf zaden vermeerderen, bewaren en ruilen. ¨De natuur is de basis voor de economie en iedereen heeft kennis en dat moet worden gerespecteerd,¨ aldus Shiva.

Ondanks dat de interviewer tijdens het gesprek duidelijk zijn twijfels liet merken over de argumentatie van Shiva (´het lijkt op een samenzweringstheorie´), liet de Indiase activiste zich niet uit het veld slaan.

Om de rol van grote bedrijven in de landbouw te schetsen, belicht ze eerst hoe dat ging met Monsanto (Bayer). Dit bedrijf heeft zijn roots in Hitler´s Duitsland waar giffen werden geproduceerd om mensen te doden. Onder het mom van het bestrijden van plantenziektes en insectenvraat werd de productie van die giffen na de oorlog voortgezet. Een vergelijkbaar verhaal gaat op voor de productie van kunstmest. ¨Dezelfde bedrijven en dezelfde procedures. Andere retoriek, maar dezelfde doelen: de materialisatie van een dodelijk product.¨

In een eerder boek beschreef Shiva de invasie van Monsanto in India (Punjab) waar onder het mom van de Groene Revolutie boeren werd voorgehouden dat hun inkomsten zouden toenemen door het gebruik van genetisch gemanipuleerde gewassen en de bijbehorende gifstoffen (en kunstmest). Dat leverde echter een resistente bull worm op, de verdwijning van verstuivende insecten, uitgeputte bodems en grondwater, boeren met schulden en een verhoogd zelfmoordpercentage.

Het antwoord van de activisten was: zelf zaden bewaren, herintroduceren van biologische katoenzaden en (her-)introduceren van handspinnen en -weven. Daardoor groeiden de dorpseconomieën met een factor 10, ¨want de welvaart blijft nu in de dorpen in plaats van dat het daaruit wegvloeit¨.

 » Lees verder

Digitale Fahrlässigkeit

digitale-fahrlassigkeit

07-08-19 07:31:00,

„5G an jeder Milchkanne“ — so lautet das erklärte Ziel von Gerd Landsberg, Chef des deutschen Städte- und Gemeindebundes. Die Grundsteinlegung für dieses ambitionierte Projekt erfolgte nun am 12. Juni seitens des Bundes: Für insgesamt 6,55 Milliarden Euro wurden in einem Auktionsmarathon die 5G-Frequenzblöcke an die vier Provider Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch verkauft — mit Geld, welches der Bund ohne größere Umwege in umfassende Digitalisierungsmaßnahmen investieren möchte.

„Na endlich!“ hört man da den einen oder anderen in der Bundesrepublik erleichtert aufatmen. Schließlich fristet die Wirtschaftsmacht Deutschland, was den Digitalausbau angeht, ein Entwicklungsland-Dasein. Selbst die Polen und Albaner surfen schneller als wir hierzulande. Das kratzt am Ehrgefühl und ist mit dem deutschen Selbstverständnis weiß Gott nicht in Einklang zu bringen.

Was man in einer solchen Situation überhaupt nicht gebrauchen kann? Richtig! Die kritischen Kommentare einiger „verstrahlter“ Wissenschaftler.

Deswegen werden diese auch konsequent beiseite gewischt. Meinungspluralität — ja, aber bitte nicht, wenn es um die eigene Gesundheit geht. Wen kümmert es schon, wenn 180 Wissenschaftler aus 36 Ländern in einem offenen Brief einen Ausbaustopp für 5G fordern?

Es hatte ja schon zuvor niemanden interessiert, dass 230 Wissenschaftler ihre „ernste Besorgnis“ hinsichtlich der bereits bestehenden Strahlungsexposition geäußert hatten. Und deshalb wird auch munter weiter gemacht. Straße für Straße, Mast für Mast. Die Albaner als Totschlagargument stets im Hinterkopf.

In diesem Hochgeschwindigkeitswettbewerb bedeutet 5G vor allem eines: Datenübertragung quasi in Echtzeit. Mehr Datenübertragung bedeutet aber auch höhere Strahlungsfrequenz. Und eine höhere Strahlungsfrequenz geht mit einer geringeren Reichweite einzelner Sendemasten einher. Was heißt das? Masten bauen, was das Zeug hält. Mehr Zwangsexposition für alle. Und das solange, bis sich auch der allerletzte smartphoneverweigernde Hippie der Strahlendosis nicht mehr entziehen kann. Gleiches Recht für alle!

Alles nur Alarmismus? German Angst? Nun, inzwischen finden sich im Internet ganze Sammlungen an Studien, welche die negativen Effekte elektromagnetischer Felder auf die menschliche Gesundheit dokumentieren. Die mit zehn Jahren Laufzeit längste und mit Kosten von 30 Millionen Dollar teuerste Studie zu diesem Thema kommt von der US-Bundesbehörde NTP. Diese konstatiert einen signifikanten Anstieg an Hirn- und Herztumoren bei Tieren, die elektromagnetischen Feldern mit Strahlungswerten unterhalb der heutigen Grenzwerte ausgesetzt waren.

 » Lees verder

Digitale Bücherverbrennung

digitale-bucherverbrennung

15-07-19 08:03:00,

Der 11. Juli 2019 wirkte so, als hätte Monty Python eine Komödie über Meinungsfreiheit in Deutschland gedreht. Gegen Mittag twittert

das Auswärtige Amt, dass in London – also nur wenige Kilometer Luftlinie vom Belmarsh-Gefängnis entfernt, in dem Julien Assange für seine journalistische (!) Arbeit inhaftiert ist – der „Global Pledge on Media Freedom“ unterzeichnet wurde, denn Demokratie brauche #Pressefreiheit. Wenige Stunden später wird in Deutschland der YouTube-Kanal der alternativen Medienplattform NuoViso TV gelöscht. Diese hätte, so YouTube, gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Präziser wurde man diesbezüglich nicht. Hatte nur ein bestimmtes Video gegen diese Bedingungen verstoßen? Oder hatte man in Silicon Valley jetzt plötzlich erkannt, dass NuoViso TV seit 13 Jahren eine wie auch immer geartete Nutzungsbedingungsverletzung in seinen Videos begangen hatte?

Und die Komödie war noch nicht zu Ende: Das deutsche Auswärtige Amt machte sich im Ausland für die Pressefreiheit stark – wenn auch nicht für einen in unmittelbarer Nähe verfolgten Journalisten –, während innerhalb der eigenen Staatsgrenzen diese Freiheit gerade massiv verletzt wurde. Doch es kam noch dicker.

Scheinbar nicht gegen die YouTube-Nutzerbedingungen verstoßen hatte in all den Jahren Julien Sewering alias JuliensBlog, der an eben jenem Tag sein Comeback ankündigte. Sewering hatte von 2011 bis 2015 unter dem Deckmantel des „schwarzen Humors“ menschenverachtenden, gesetzeswidrigen Inhalt verbreitet. Dies ging so weit, dass er 2015 wegen Volksverhetzung verklagt wurde, als er im Zuge des GDL-Streiks – wiederum mit angeblichem schwarzen Humor – die Forderung aufstellte, die streikenden Lokführer doch in Auschwitz zu vergasen. Er würde auch die Lok für die Deportation fahren. Weiterhin versuchte sich der vorlaute Internet-Rambo auch als Rapper und gab bei diesem kläglichen Versuch „philanthropische“ Ergüsse zum Besten wie etwa: „Ihr seid wie krebskranke Kinder – Zeitverschwendung!“ (JuliensBlog, „11. September“, 2012).

Was um alles in der Welt hatte NuoViso getan, dass es im Gegensatz zu diesem HateTuber die Plattform verlassen musste? Auf Facebook erklärt NuoViso:

„Unser bisheriger Kanal mit rund 170.000 Abonnenten wurde nach 13 Jahren heute gegen 21 Uhr von YouTube ohne nähere Begründung gelöscht, nur Minuten nachdem wir dort die unten verlinkte Folge der NuoViso News #63 hochgeladen hatten. Hauptgegenstand dieser Folge war der in unserer Geschichte erste Auftritt eines als Vertreter von NuoViso offiziell eingeladenen Mitarbeiters vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, bei dem dieser Deutschlands Mitverantwortung an Zehntausenden Toten und zwei Millionen hungernden Kindern in deutlichen Worten substantiell kritisiert hat.

 » Lees verder

Facebook ist eine digitale Ödnis geworden. Warum wir es trotzdem nicht loswerden.

facebook-ist-eine-digitale-odnis-geworden-warum-wir-es-trotzdem-nicht-loswerden.

28-06-19 09:20:00,

Ich scrolle nicht mehr oft durch Facebook, denn es gibt immer weniger Anlass dazu. Wer schöne Bilder macht, postet sie heute auf Instagram, flotte Sprüche kommen auf Twitter, Jobsuche läuft bei LinkedIn. Für die Facebook-Timeline bleiben Hochzeiten, Kinderfeste und andere Lebensereignisse übrig, also vor allem Dinge, die wir bereit sind, mit all unseren hunderten Freunden zu teilen. Zu denen gehören oft längst auch die eigenen Eltern, Berufskollegen, fast völlig Fremde und alte Klassenkameraden. Wer würde da auch nur ansatzweise etwas teilen, dass er nicht auch in der Lokalzeitung veröffentlichen oder im Wohnviertel ans Schwarze Brett nageln würde?

Nicht nur ich scrolle weniger. Nach Zahlen der Analysefirma Mixpanel gingen seit der Datenaffäre um Cambridge Analytica im März 2018 die Interaktionen wie Posts, Likes und Shares auf Facebook um fast 20 Prozent zurück. Die Marktforschungsfirma eMarketer errechnete zuletzt, dass Nutzer*innen in den USA im Schnitt ein paar Minuten weniger als noch 2017 auf Facebook verbringen.

Das deckt sich mit meiner persönlichen Wahrnehmung: Immer mehr Menschen nutzen Facebook vor allem passiv. Die Zeit des großen Teilens ist vorbei, das soziale Netzwerke hat angesichts vieler Skandale seine Unschuld verloren.

Miese Algorithmen, coolere Alternativen

Die Gründe dafür sind vielfältig. Andere soziale Netzwerke sind cooler und jünger als Facebook, bieten mehr Privatsphäre oder sind besser spezialisiert auf eine bestimmte Art der Interaktion, sei es Bilderaustausch oder Dating. Besonders gilt das für Messenger: Was früher auf Facebook gepostet wurde, läuft heute oftmals in privaten Chatgruppen.

Zugleich hat Facebook vielleicht einmal zu oft an der Uhr gedreht: Immer wieder änderte Facebook seinen Newsfeed, optimierte den Algorithmus für mehr Aufmerksamkeit der Nutzer*innen. Einige der Eingriffe sollten helfen, das soziale Netzwerk vor Kritik zu schützen, es habe bei der Verbreitung von Desinformation geholfen. Bei seinen Anpassungen griff Facebook vermutlich zur falschen Tinktur.

Eine Änderung des Algorithmus im Frühjahr 2018 sollte den „bedeutungsvollen Austausch“ mit Freund*innen und Familie fördern, um wütenden und oft hetzerischen Debatten über Politik die virale Verbreitung zu nehmen. Seither sind aggressive politische Inhalte keineswegs von der Plattform verschwunden, doch sinkt die Zahl der Menschen, die angeben, ihre Nachrichten über Facebook zu lesen. Das deutet darauf hin, dass die Änderungen am Newsfeed der Plattform die Relevanz genommen haben, ohne das Vertrauen der Nutzer*innen zu heben.

 » Lees verder

„Digitale Verdummung“ – wie sie in der Schule veranlagt wird und in der Politik schon angekommen ist

„digitale-verdummung“-–-wie-sie-in-der-schule-veranlagt-wird-und-in-der-politik-schon-angekommen-ist

12-06-19 01:45:00,

In ungeheurem Maße werben einschlägige Wirtschaftsunternehmen für breite „Digitale Bildung“ in Kitas und Schulen. Und die Bundes- und Landesregierungen treiben mit einem „Digitalpakt“ intensiv die Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien voran, wofür der Bund über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Es bahnt sich eine technologische Neuausrichtung des Erziehungswesens an, eine weitgehende Übernahme des Unterrichtsgeschehens durch Computer-gesteuerte Bildungs-Einheiten und Programme – mit weitreichenden und verheerenden Folgen für die Entwicklung der Kinder.

Ziel und Bedeutung der „Digitalen Bildung“

Ein „Netzwerk Digitale Bildung“, von Wirtschaftsunternehmen getragen, beschreibt Digitale Bildung als einen Prozess, den u.a. folgende Elemente ausmachen:
–  „Der Umgang mit digitalen Medien, die für den Lernprozess in einer digitalisierten Welt grundlegende Voraussetzungen mitbringen: Sie ermöglichen eigenständiges sowie kollaboratives Lernen (d.h. in Gruppen), zeit- und ortsunabhängig, geben dem Lernenden unmittelbar Feedback und lassen sich an individuelle Lernvoraussetzungen und -bedürfnisse anpassen.
–  Eine veränderte Beziehung zwischen Lernenden und Lehrenden, in der die Rolle der Lehrkräfte sich wandelt von allwissenden Wissensvermittlern zu Lerncoaches, die den Erwerb von Wissen begleiten und unterstützen.“ 1

Stefan Aufenanger, Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, hält es auch für ein wichtiges Ziel, „dass Kinder mit digitalen Medien selbstständiger und mobiler arbeiten können – und man wegkommt von einem lehrerzentrierten Unterricht.“ 2

So diagnostiziert der Pädagoge Peter Hensinger, der sich kritisch und umfassend mit der Materie befasst hat: „Was versteht man unter „Digitaler Bildung“? Damit ist nicht gemeint, dass Lehrer nach eigenem Ermessen digitale Medien und Software als nützliche Hilfsmittel im Unterricht einsetzen, dass Schüler z.B. Word, Power Point oder Excel lernen, Auswertungen von Versuchen mit Programmen vornehmen, statistische Berechnungen durchführen oder lernen, Filme digital zu drehen und zu schneiden. Das gehört heute zu Grundfertigkeiten, die man ab der Oberstufe lernen sollte. Und dazu genügen stationäre PCs.
Es geht um eine schleichende Neuausrichtung des Erziehungswesens, nämlich bereits ab den KiTas die Übernahme der Erziehung durch digitale Medien. … So wie bei der Industrie 4.0 Roboter die Produktion selbständig steuern, sollen Computer und Algorithmen das Erziehungsgeschehen autonom steuern.“

Um aufzuzeigen, welche Entwicklung damit eingeleitet werden soll, zitiert Hensinger den in den USA lehrenden Kognitionswissenschaftler und Publizisten Prof. Fritz Breithaupt: „2036 werden Eltern schon für ihre fünf Jahre alten Kinder einen virtuellen Lehrer abonnieren.

 » Lees verder

Der digitale Knebel

der-digitale-knebel

09-03-19 10:10:00,

Preisfrage: Wie nennt man 4,7 Millionen Menschen, die eine Petition unterschreiben, tausende Kölner Demonstranten und mehr als 20 innerhalb kürzester Zeit angemeldete Demonstrationen in ganz Europa?

Richtig: einen Mob. Jedenfalls, wenn es nach der europäischen Kommission geht, denn als solch einen Mob bezeichnete diese die Kritiker der neuen EU-Urheberrechtsreform in einem Blogpost.

Der neueste Stand dieser Richtlinie ist das Verhandlungsergebnis des Trilogs vom 13. Februar 2019. Das wesentliche Resultat der stundenlangen Gespräche zwischen Parlament, Rat und Kommission ist allerdings lediglich eine Umformulierung mit nur minimalen Änderungen, die vor allem SPD- und CDU-Politiker in bester Wahlkampfmanier hinreichend ausschlachten.

Im Wesentlichen und insbesondere in seiner Umsetzung hat sich an Artikel 13 nichts geändert (1).

Seit Monaten sorgt die Reform für Wirbel und ein – für eine EU-Angelegenheit – verhältnismäßig großes Interesse seitens der EU-Bürger. Grundsatz ist, dass nach Artikel 13 der Richtlinie nicht mehr die Nutzer die Verantwortung für die von ihnen verbreiteten Inhalte tragen sollen, sondern die Dienste, auch Anbieter oder Plattformen genannt, auf denen der jeweilige Content hochgeladen wird.

So ein Dienst ist zum Beispiel YouTube. Aber, und das ist wichtig, nicht nur YouTube. Betroffen sind alle Online Plattformen, Portale und Webseiten, deren Zweck es ist, eine große Zahl an urheberrechtlich geschützten Werken zur Verfügung zu stellen.

Und das sind nicht wenige, denn praktisch ist jedes Video, jedes Bild, jeder Text, jedes Zitat urheberrechtlich geschützt. Irgendjemand hat es aufgenommen oder verfasst, und dieser jemand hält folglich die Rechte daran inne. Die Vorstellung, die Auswirkungen des Artikels 13 würden sich lediglich auf Memes und Let‘s Plays beschränken, ist also falsch.

Sicherlich werden auf YouTube beispielsweise massenhaft Datensätze hochgeladen, die nicht alle urheberrechtlich geprüft wurden und von denen einige demzufolge auch illegal verfügbar sein könnten. Aus diesem Grund sollen die Plattformen nach der EU-Richtlinie Genehmigungen von den Urhebern, also Lizenzen, für urheberrechtlich geschütztes Material einholen. Wird diese Genehmigung nicht erteilt, haftet die Plattform auch finanziell, es sei denn, sie kann drei Umstände nachweisen (2).

Dazu zählt, dass alle Anstrengungen unternommen wurden, um eine Genehmigung von den Rechteinhabern, also den Urhebern, zu erhalten. Dies dürfte sich allerdings als problematisch erweisen, ja fast schon als unmöglich.

Da – wie festgestellt – so gut wie jeder Smartphone-Besitzer auch potentieller Urheber ist,

 » Lees verder

IWF: “Das Argument für eine neue digitale Währung” oder “Der Phönix ist gelandet” | www.konjunktion.info

iwf-8220das-argument-fur-eine-neue-digitale-wahrung8221-oder-8220der-phonix-ist-gelandet8221-wwwkonjunktion.info

22-11-18 01:16:00,

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) setzen auf zwei verschiedenen Wegen ihre Agenda um.

Der eine Weg setzt auf das Momentum der Überraschung, in der sie eine planlose Masse durch die schiere Geschwindigkeit der Entscheidungen und Umsetzungsmaßnahmen in eine Art Schockstarre bringen, um die öffentliche Meinung formbar und beeinflussbar zu machen. Diese Strategie verliert allerdings schnell an Effektivität, da die Menschen – je länger die Planumsetzung benötigt – mehr Zeit zum Reüssieren und Rekapitulieren der Geschehnisse haben.

Der zweite Weg ist die langsame, über Jahre andauernde, schleichende Implementierung gewünschter Meme, Ideen und Verhaltensmuster in die kollektive Psyche der Menschen. Einer unterschwelligen Hypnose gleich. Diese Strategie dient dazu, dass die Öffentlichkeit bestimmte destruktive Ideologien und Ideen so auf- und annimmt als wären es die eigenen.

Kryptowährungen - Bildquelle: Wikipedia / RommynKryptowährungen - Bildquelle: Wikipedia / Rommyn

Kryptowährungen – Bildquelle: Wikipedia / Rommyn

Der Betrug mittels Kryptowährungen gehört dabei zur zweiten Kategorie.

Schon als ich das erste Mal von Kryptowährungen hörte, war ich bzgl. des Narrativs einer “dezentralisierten und anonymen monetären Revolution namens Kryptowährung” mehr als skeptisch. Viele einfache Fragen konnten damals die Befürworter dieser Technologie nicht beantworten.

Kryptowährungen sind mit nichts Werthaltigem unterlegt (und Mathematik ist keine werthaltige Ressource). Jeder kann eine Kryptowährung aus dem Nichts erschaffen, die die gleichen Eigenschaften besitzt wie beispielsweise Bitcoin. Kryptowährungen besitzen zudem keinen intrinsischen Wert und niemand kann verhindern, dass Tausende, ähnliche Kryptowährungssysteme enstehen, was andere, wie Bitcoin, zudem in ihrem Wert (aufgrund einer begrenzten Nachfrage bei gleichzeitig zunehmender Anzahl/Verfügbarkeit an Kryptowährungen) fallen lässt. Das Argument der Knappheit an Kryptos ist aus meiner Sicht ein arglistiges. Und im Falle eines Stromnetzzusammenbruchs oder wenn das Internet abgeschaltet wird (was bereits in mehrerer Fällen und Ländern passiert ist; Stichwort Ägypten und Arabischer Frühling), sind Kryptowährungen unbrauch- und unbenutzbar, weil die notwendigen Blockchain-Hauptbücher nicht erreichbar sind.

Der Handel mit privaten Wallets macht wenig Sinn. Wie viele Mitmenschen kennen Sie in Ihrem Umfeld, dass ein solches Bitcoin Wallet besitzt? Die Zeit und Energie, die benötigt wird um dieses digitale Nichts zu akkumulieren, ist aus meiner Sicht kontraproduktiv, weil man genau dann keinen Zugriff darauf hat, wenn man sie wirklich benötigt, um z.B. staatliche Repressalien zu umgehen.

Die einzige Eigenschaft, die Bitcoin einen Wert verleiht,

 » Lees verder

Der digitale Imperialismus

Der digitale Imperialismus

13-10-18 11:33:00,

Der Schlüssel zum Verständnis der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Zustände und Veränderungen der Welt liegt in der Strategie der Außenpolitik der USA, souveräne Staaten auf allen Kontinenten durch „Regime Change“ in politische und wirtschaftliche Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten zu bringen, gelegentlich eingeleitet durch Handelskriege.

Der Anspruch der USA auf absolute Weltvorherrschaft wurde spätestens durch den ersten Einsatz nuklearer Waffen – der beiden Atom- beziehungsweise Wasserstoffbomben auf Hiroshima und Nagasaki – allen Staaten der Erde demonstriert. Militärische Stärke, die keinerlei Rücksicht auf Menschenrechte und Menschenleben zu nehmen braucht. Es war der Urknall der Entstehung eines Imperiums, das seither eine Blutspur bei der Durchsetzung dieses Machtanspruchs hinterlässt (2, 4, 7, 9).

Die Ausübung dieser imperialen Herrschaft wird nun im 21. Jahrhundert endgültig ermöglicht durch die Informationstechnik der vernetzten Cyberwelt und KI. Sie ist die Schlüsseltechnologie zum einen der Transformation von Staaten in überwachte und wirtschaftlich kontrollierte Staaten und zum anderen der Weiterentwicklung militärischer Stärke.

Die amerikanischen IT-Konzerne liefern die Grundlagen der wirtschaftlichen und militärischen Hegemonie der USA. Zu diesen Grundlagen gehört wesentlich die Fähigkeit zur wirtschaftlichen Ausbeutung, Überwachung und Kontrolle jedes einzelnen Weltbürgers (1, 17).

Leisten wir uns den Luxus, den aktuellen Tatsachen unserer imperialistisch beherrschten Welt ins Auge zu sehen! Dort hält eine winzige Minderheit das weltweite, digitalisierte Wissen zentral in den Händen und nutzt dieses zur undemokratischen Durchsetzung ihrer Machtinteressen. Dieses Wissen umfasst sowohl intime menschliche Regungen und Verhaltensweisen, die privaten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Betätigungen jedes Einzelnen, als auch alle wissenschaftlichen Erkenntnisse und alle staatlichen Dokumente und Beschlüsse.

Das imperialistische Machtstreben trifft zusammen mit den Möglichkeiten der vernetzten digitalen Verarbeitung und Steuerung aller privaten und öffentlichen kommunikativen Prozesse in der Welt. Dieses Zusammentreffen stellt die eigentliche machtpolitische Kernschmelze dar und ist der Super-GAU für jede menschenwürdige Staatsform. Ich nenne dieses Ereignis die „neodigitale Revolution“ (11, 12, 14) und meine damit eine digitale Potenzierung jener neoliberalen Revolution, welche bereits im 20. Jahrhundert begonnen hatte.

Deutschland ist von der neodigitalen Revolution betroffen wie kaum ein anderer Staat in Europa.

Was würde die totale digitale Vernetzung aller elektronischen Geräte der Bürger innerhalb und außerhalb ihrer Wohnungen, Autos, selbst des eigenen Körpers über das Internet und der damit einhergehende Verlust der Privatsphäre in einer totalitären Staatsform bedeuten, in der eine winzige Minderheit jede Möglichkeit einer Demokratie de facto ausschaltet,

 » Lees verder

Der digitale Mensch

Der digitale Mensch

31-05-18 12:05:00,

Als der Religionshistoriker Gershom Scholem, Inhaber des Lehrstuhl zur Erforschung jüdischer Mystik an der Universität Jerusalem 1965 hörte, dass im Weizmann-Institut für Wissenschaften im israelischen Rehovot ein hochkomplexer neuer Großrechner in Betrieb genommen werden sollte, schlug er vor, diesen „Golem I“ zu nennen. Scholem, 1897 in Berlin geboren, gilt als Wiederentdecker der Kabbala, jener mystischen, meist mündlich weitergegebenen jüdischen Geheimlehre. Mit der Geschichte vom Golem, des ersten Roboters der Neuzeit, den der legendäre Prager Rabbi Löw zur Abwehr antisemitischer Zeitgenossen aus einem Klumpen Ton geformt haben soll, war Scholem aus Mitteleuropa vertraut.

ALES FING IN PRAG AN…

Um vier Uhr morgens (nach jüdischem Kalender des 20. Adar 5340, nach christlichem des 17. März 1580) verließen, so die Legende, drei Prager, Rabbi Löw, sein Schwiegersohn und ein Schüler die hunderttürmige Stadt. Ihr Ziel: Eine Lehmgrube an der Moldau.

Im Nebel des Morgengrauens formten sie mit ihren Fingern (lat. digites) aus dem feuchtem Flusslehm eine drei Ellen hohe menschliche Figur. Einen digitalen Menschen also. Ganz, wie es in den Schriften stand, befahl Rabbi Löw seinem Schwiegersohn, siebenmal um den Lehm-Cyborg herumzugehen und dabei eine bestimmte Formel (tzirufim) aufzusagen. Die Tonfigur begann zu glühen. Nun umschritt Rabbi Löws Schüler die Figur siebenmal: Der Golem (hebräisch für “dumm”, ”ungeformt”) wurde feucht und dampfte, es wuchsen ihm Haare und Fingernägel. Als letzter schritt der Rabbi selbst siebenmal um den Golem herum. Gemeinsam stellten sich die drei Beteiligten zu Füßen des Golem auf und sprachen den Satz aus der Schöpfungsgeschichte: „Und Gott blies ihm den lebendigen Atem in die Nase, und der Mensch erwachte zum Leben.“ Da öffneten sich die Augen des Golem.

Rabbi Löw befahl dem nackten Lehmroboter, sich aufzurichten. Die drei Männer zogen ihm das mitgebrachte Gewand eines Schammes (eines Synagogendieners) an. Rabbi Löw gab dem Golem den Namen Joseph nach dem talmudischen Joseph Scheda, der halb Mensch gewesen sei und dem Rabbi in vielen Bedrängnissen beigestanden haben soll.

DER ERSTE KÜNSTLICHE ARBEITER

In der Stube des Rabbi saß der Golem stets leblos in der Ecke. In Betrieb genommen wurde er erst durch Rituale aus dem „Sefer Jezirah“, dem Buch der Formung, des ältesten schriftlich überlieferten Werks der Kabbala. Um den Golem einzuschalten, musste ihm Rabbi Löw einen Zettel mit dem „Schem“, dem Namen Gottes, unter die Zunge legen. Heute würden wir wohl “Application” zu diesem Zettel sagen.

 » Lees verder

Digitale Migrationskontrolle: Auf dem Weg zum gläsernen Flüchtling

Digitale Migrationskontrolle: Auf dem Weg zum gläsernen Flüchtling

24-01-18 10:28:00,

Durch neue technische Mittel von Polizei und Grenzbehörden in Europa wird zunehmend nicht nur am gläsernen Bürger, sondern auch am gläsernen Migranten gearbeitet. Diesem Thema widmet sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Sprachanalyse-Software, Überwachung von Finanztransaktionen, Satellitenaufklärung – das sind nur einige der digitalen Maßnahmen, mit denen Behörden MigrantInnen auf die Pelle rücken. Hinzu kommen die massenhafte Handydatenauswertung und die Nutzung von Geodaten in Asylverfahren. In Europa angekommen, landen Asylsuchende in riesigen Fingerabdruckdatenbanken, die jetzt mit Gesichtserkennung aufgerüstet werden. Längst wird die Migrationskontrolle auch auf das Internet ausgeweitet. Facebook, WhatsApp und Google Maps spielen auf der Flucht eine besondere Rolle, was die Ausforschung der Sozialen Netzwerke auch für Polizei und Geheimdienste interessant macht.

Die Autorinnen des Magazins, darunter auch Netzpolitik.org-Journalistin Anna Biselli, diskutieren am Freitag um 19:30 in der c-base in Berlin-Mitte (Rungestraße 20) zu dem Thema.

 » Lees verder