Der Direktor der WHO wird des illegalen Waffenhandels beschuldigt

20-11-20 08:17:00,

Die äthiopische Armee beschuldigte den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Pate des Krieges in Tigre zu sein.

Tedros Adhanom Ghebreyesus ist ehemaliger Gesundheitsminister (2005-12) und später Außenminister (2012-16) von Äthiopien. Er ist ein Führer der Befreiungsfront des Volkes von Tigre (FLPT); Partei, die seit der Auflösung der UdSSR ihre Bezüge zum Marxismus-Leninismus aufgegeben hat.

Die FLPT hat die Rebellion am 4. November 2020 wiederbelebt. Die äthiopische Armee begann sofort mit einer Sicherheitsoperation. Der Konflikt beruht in Wirklichkeit auf einem Stammeskonflikt zwischen der Oromo-Ethnie (zu der auch der Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed gehört) und den Tigreern.

Nach Angaben des äthiopischen Generalstabschefs, General Berhanu, hätte Tedros Adhanom Ghebreyesus bei verschiedenen afrikanischen Staaten Vorstöße unternommen, um die Rebellion zu bewaffnen. Er soll Hilfe von Ägypten erhalten haben, um die Kämpfer der Befreiungsfront des Volkes von Tigre zu versorgen.

Übersetzung
Horst Frohlich
 » Lees verder

Venezuela: wie der Direktor des SEBIN die CIA manipuliert hat, von Valentin Vasilescu

08-05-19 08:29:00,

Der Direktor des SEBIN (Servicio Bolivariano de Inteligencia Nacional), General Manuel Figuera, der Soldaten befohlen hatte, sich den Putschisten von Juan Guaidó anzuschließen, stand unter dem Befehl von Präsident Nicolás Maduro und hatte Kontakt mit dem russischen GRU (Главное управление Генерального штаба).

JPEG - 31.7 kB
Die verfassungsgerechte Präsident Nicolas Maduro und General Manuel Ricardo Cristopher Figuera.

Nach vier Monaten Druck durch die Spione der CIA, bleiben die venezolanischen Armeegeneräle dem rechtmäßigen Präsidenten Maduro immer noch treu. Alle wurden angesprochen und nahmen an Diskussionen mit CIA-Spionen (als Vertreter der Opposition verkleidet) teil. Man versprach ihnen Unsummen an Geld damit sie verraten. Unter dem Befehl von Nicolas Maduro koordiniert Russland den Geheimdienst von Venezuela. Aus Angst vor den Russen oder aus Treue berichteten die venezolanischen Generäle ihnen alle Details und wurden belehrt, wie sie handeln sollten, was man von ihnen erwartete. Selbst General Manuel Ricardo Cristopher Figuera, Direktor des SEBIN (Geheimdienst), hat mit Zustimmung der Russen desertiert, weil seine Frau als Geisel der Amerikaner gefangen war. Als Washington glaubte, dass Maduro von den Armeechefs verraten wäre, organisierte er die Komödie des Staatsstreiches. Es war ein totales Fiasko seitens der amerikanischen Spionage.

JPEG - 25.1 kB
Der rumänische General Victor Atanasie Stănculescu

Im Jahr 1989 waren die rumänischen Armeegeneräle mit dem gleichen Druck konfrontiert, wie ihre sowjetischen Gegenstücke. Das war der Fall zum Beispiel des ersten Stellvertreters des Verteidigungsministers, General-Lt. Athanasie Stănculescu, der durch den britischen Spionagedienst ausgebildet wurde. Er war es, der den Putsch organisiert hat, gefolgt von der Hinrichtung des Ehepaars Ceauşescu. Er war der Erfinder der blutigen Komödie mit den Terroristen. Also, für die venezolanischen Generäle, gab es bereits ein Modell in Rumänien.

Ohne jemanden zu fragen, hat Präsident Trump eingestanden, dass er nach diesem Versager Putin angerufen habe, um über Venezuela, die Ukraine und Syrien zu sprechen. Trump hat vorgegeben, dass die Verwendung der Ukraine als Austauschgeld Putin überredet habe, Venezuela den Vereinigten Staaten zu überlassen. Was eine weitere große Lüge ist. Genau so, als die USA Russland belogen haben, indem sie behaupteten, dass nach der Wiedervereinigung Deutschlands, die NATO nicht bis an seine Grenzen erweitert würde.

Die Lügen von Trump sollten nicht Putin täuschen, sondern die Generäle von Venezuela. Es bleibt abzuwarten, ob die venezolanischen Generäle ihren legitimen Präsidenten verraten werden, indem sie auf die Seite eines US-Agenten gleiten, oder ob sie ihre Offizierswürde behalten.

 » Lees verder