EZB: Einführung des Euro hat den Mitglieds-Staaten nicht genutzt

EZB: Einführung des Euro hat den Mitglieds-Staaten nicht genutzt

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Veröffentlicht:  Uhr
In einer bemerkenswerten Studie kommt die EZB zu dem Schluss, dass der Euro zahlreichen EU-Staaten überhaupt keinen Nutzen gebracht habe.
 

Zwei Euro-Münzen. (Foto: dpa)
Zwei Euro-Münzen. (Foto: dpa)

Beim wirtschaftlichen Zusammenwachsen der Staaten der Euro-Zone zeigt sich einer Studie der Europäischen Zentralbank zufolge ein starkes Nord-Süd-Gefälle. So hätten sich insbesondere die baltischen Staaten und die Slowakei bei den Haushaltseinkommen dem EU-Durchschnitt deutlich angenähert, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Fachaufsatz mehrerer EZB-Experten und einer slowakischen Ökonomin.

EU prangert 17 Staaten als Steuer-Oasen an

Screen Shot 2017-10-15 at 14.41.18

EU prangert 17 Staaten als Steuer-Oasen an

Die EU prangert 17 Staaten auf einer Schwarzen Liste als Steueroasen an. Zahlreiche der wichtigsten Steuerparadiese fehlen darauf jedoch.

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker. (Foto: dpa)

 

Die EU-Finanzminister haben eine „Schwarze Liste“ beschlossen, auf der 17 Staaten und Gebiete als Steueroasen angeprangert werden. Diese täten aus Sicht der EU nicht genug, „um Steuerflucht zu bekämpfen“, sagte der französische Minister Bruno Le Maire am Dienstag vor Journalisten in Brüssel, wie AFP berichtet. Die EU arbeitet schon seit April 2016 an der Liste.

Auf der Liste stehen nach Angaben aus EU-Kreisen folgende 17 Länder und Gebiete: Bahrain, Barbados, Grenada, Guam, Macau, die Marschall-Inseln, die Mongolei, Namibia, Palau, Panama, Samoa, Amerikanisch-Samoa, St. Lucia, Südkorea, Trinidad und Tobago, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

De Van Overtveldt-doctrine in de VS: eerst de belastingen verlagen voor de 1% en dan snoeien in de overheid

De Van Overtveldt-doctrine in de VS: eerst de belastingen verlagen voor de 1% en dan snoeien in de overheid

dewereldmorgen.be · by christophe callewaert, dinsdag 5 december 2017

Het lobbywerk en de vele dollars steun aan politici heeft geloond. De Amerikaanse 1 procent kijkt uit naar de grootste belastingverlaging sinds de jaren 1980.

trumptower.jpg

Het meest ontluisterende beeldfragment over de gigantische belastingverlaging voor bedrijven en miljonairs duurt 20 seconden. Gary Cohn, de economische adviseur van Trump en één van de architecten van het plan, zat voor een zaal van CEO’s op een evenement van de Wall Street Journal. Ze keuvelen over de belastinghervorming en plots krijgt de zaal de vraag toegespeeld of ze van plan zijn om dat extra geld te investeren in de Amerikaanse economie. Twee of drie vingers gaan de lucht in. “Waar blijven de andere handen?”, vraagt Cohn.

Shareholder Value wird von einer noch schlimmeren Macht überlagert: dem speziellen Einfluss einiger großer Fonds mit kleinen Aktienpaketen

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Shareholder Value wird von einer noch schlimmeren Macht überlagert: dem speziellen Einfluss einiger großer Fonds mit kleinen Aktienpaketen – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

28. November 2017 um 12:44 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Als Siemens jetzt ankündigte, 6900 Stellen abbauen und die Werke in Görlitz und Leipzig schließen zu wollen, war in manchen Kommentaren wie üblich zu lesen, ein solches Verhalten bei gleichzeitigem Rekordgewinn von 6,2 Milliarden nach Steuern sei die Folge dessen, dass der Shareholder Value, also der Wert für die Aktionäre die entscheidende Einflussgröße sei. Das ist schon seit einigen Jahren nicht mehr so. Entscheidend für die praktische Politik vieler Konzerne sind inzwischen sehr viel mehr die direkten Einflussnahmen großer Fonds wie zum Beispiel an herausragender Stelle BlackRock. Albrecht Müller.

ING komt weg met witwaszaak van 100 miljoen euro

Screen Shot 2017-12-03 at 10.53.17.png

ING komt weg met witwaszaak van 100 miljoen euro

ftm.nl · by Stefan Vermeulen

ING fungeerde jarenlang als huisbank voor een trustkantoor in Amsterdam dat miljoenen euro’s wegsluisde naar belastingparadijzen. Volgens justitie ging het om witwasserij. ING sloeg waarschuwingen in de wind en stak een intern fraudeonderzoek in de doofpot, zo blijkt uit onderzoek door Follow the Money. Toch wordt de bank niet vervolgd. ‘Dat justitie de rol van ING in deze zaak laat liggen, is bizar. Dit is een zaak in het brandpunt van de samenleving.’

Op het eerste gezicht is Keizersgracht 239 een grachtenpand zoals je ze in Amsterdam zoveel ziet. Een smal gebouw, drie verdiepingen hoog, donkerblauwe gevel, uitbundige wit geschilderde ornamenten aan het dak. Het huis staat scheef, het lijkt een beetje tegen dat ernaast aan te leunen. Niet zo gek misschien, het pand stamt uit 1631 – de bloeitijd van de VOC.

Der Bitcoin-Hype und die Verantwortung der Medien

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Der Bitcoin-Hype und die Verantwortung der Medien – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

1. Dezember 2017 um 13:11 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Der Bitcoin-Hype und die Verantwortung der Medien

Hätte es 1637 bereits unsere heutigen Medien gegeben, hätte die WELT ihren Lesern sicher den Kauf von Tulpenzwiebeln empfohlen, die BILD ihren Lesern erklärt, wo man diese kaufen kann und auf focus.de hätte ein „Tulpen-Experte“ ausführen dürfen, warum es vollkommen gerechtfertigt ist, dass Tulpenzwiebeln zum Preis mehrerer Luxushäuser gehandelt werden. Wenige Tage später platzte damals die Blase, die niederländische Tulpenmanie war vorbei und eine Tulpe kostete wieder so viel wie eine Tulpe. Die Tulpenmanie der Gegenwart ist der Bitcoin-Hype. Es ist keine Frage ob, sondern nur wann die Blase platzt; eine Blase wohlgemerkt, die ohne die stetige Befeuerung durch bestimmte Medien nie entstanden wäre. Doch selbst heute treiben viele deutsche „Qualitätsmedien“ ihre Leser noch in die Spekulation mit sogenannten „Kryptowährungen“. Das ist verantwortungslos und schäbig. Von Jens Berger.

Der Spekulationswahn und die Krypto-Währungen

Der Spekulationswahn und die Krypto-Währungen

Heise · by Ernst Wolff · November 30, 2017

Calder_Casino-47f7869b92a9715b.jpeg
Calder-Kasino. BildCC BY-SA-4.0

Zehn Jahre nach dem Beinahe-Zusammenbruch des globalen Finanzsystems gleicht die Wirtschafts- und Finanzwelt erneut einem Spielcasino

Der Grund, warum die Wirtschafts- und Finanzwelt erneut zum Spielcasino wurde: Die zur Rettung des Systems erzeugten und zu immer niedrigeren Zinssätzen vergebenen Geldmengen sind zum überwiegenden Teil nicht in die Realwirtschaft, sondern in den Finanzsektor geflossen.

Rutte-3 heeft geen snars van de euro begrepen

Screen Shot 2017-11-29 at 20.46.09.png

Rutte-3 heeft geen snars van de euro begrepen

ftm.nl · by Ewald Engelen

 

Begin deze week verwaardigde het kabinet zich te reageren op de vele voorstellen die de afgelopen maanden zijn gedaan om de toekomst van de euro te verzekeren. Het is een onthutsend document geworden. Niet om wat erin staat. Maar vooral om wat er níet in staat.

Eerst iets over wat er wél in staat: ingeklemd tussen een inleiding en een conclusie die grossieren in halve waarheden en leugens, verwoordt het kabinet gewoon de technocratische consensus. De Europese Monetaire Unie (EMU) is niet af en moet dus worden vervolmaakt, liefst vóór de volgende crisis het wankele project midscheeps raakt.

Die neuen Herren der Weltwirtschaft

Intrigerend artikel, een goede begripsbijdage m.b.t. het financiële systeem (red)

 

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Die neuen Herren der Weltwirtschaft – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

29. November 2017 um 15:24 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Die neuen Herren der Weltwirtschaft

Viele von Ihnen werden sicher wissen, wer oder was JPMorgan Chase, BlackRock, die Credit Suisse oder die UBS sind. Aber nur die Allerwenigsten werden mit Namen wie State Street, Vanguard, Capital Group, Harris Associates, Natixis, Wellington, Fidelity, Dodge&Cox oder Amundi etwas anfangen können. Dabei sind diese Unternehmen, deren Geschäft man früher wohl etwas verklärend als „Vermögensverwaltung“ umschrieben hätte, die neuen Herren der Weltwirtschaft. Es gibt kaum große Aktiengesellschaften in den westlichen Ländern, bei denen keines dieser Unternehmen größter Einzelaktionär ist. Und in der Summe beherrschen diese „institutionellen Investoren“ Wall Street, City of London und den Frankfurter Finanzdistrikt. Doch seltsamerweise sind uns nicht nur die Namen der neuen Herren unbekannt, auch ihr Treiben findet abseits der Öffentlichkeit statt, da die großen Medien einen großen Bogen um dieses Thema machen und die Politik sich ebenfalls versteckt. Kein Wunder, wirft der Siegeszug der neuen Herren doch Fragen auf, wohin unser neoliberales System uns noch führen soll. Von Jens Berger.

Bitcoin-Mining führt zu erhöhtem Strom-Bedarf

Screen Shot 2017-10-15 at 14.41.18

Die Generierung neuer Bitcoin im Internet verbraucht nahezu unglaubliche Mengen Strom.

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Windkrafträder während eines Gewitters. (Foto: dpa)

 

Die Generierung neuer Einheiten der Digitalwährung Bitcoin (Bitcoin-Mining) im Internet benötigt einer Untersuchung zufolge extreme Mengen an elektrischer Energie. Wie aus dem Digiconomist Bitcoin Energy Consumption Indexhervorgeht, wurde dafür im Jahr 2016 mehr Strom benötigt, als 159 einzelne Länder der Welt jeweils in einem Jahr verbrauchen.

“De lijdzaamheid van de staten choqueert me”

Screen Shot 2017-10-18 at 21.34.39

“De lijdzaamheid van de staten choqueert me” | Uitpers

uitpers.be · November 27, 2017

Paradijselijke vreugdes (Justina.gr)

Paradise papers, Panama Papers, Malta Papers, Lux Leaks…. Dankzij ICIJ, een internationaal collectief van onderzoeksjournalisten, en lekkende bankkringen, krijgt de wereld ruimer zicht op de bloei van zijn fiscale paradijzen. Verrassingen zijn het niet meer, zelfs de omvang verrast niet langer. Wat mij verrast is de geringe verontwaardiging daarover. We kunnen er toch niets aan doen en het is bovendien deels legaal, zo wat? Links lijkt de oproep van Stéphane Hessel ‘Indignez-vous’ te zijn vergeten. Een Franse rechtse politicus, Xavier Bertrand, verrast wel even met zijn uitspraak “De lijdzaamheid van de staten choqueert me”.

Bedelstaf

Vortragsfolien: BlackRock und Co. – Wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht

Vortragsfolien: BlackRock und Co. – Wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

20. November 2017 um 8:38 Uhr | Verantwortlich: Redaktion

Auf vielfachen Wunsch veröffentlichen wir heute die Präsentation aus dem Vortrag „BlackRock und Co. – Wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht“, den Jens Berger am 15. November in Celle gehalten hat. Sie können die Folien als PowerPoint-Präsentation oder als PDF herunterladen.

 

Screen Shot 2017-11-28 at 09.44.14

Paradise Papers: Für dumm verkauft

Heise · by Matthias Weik und Marc Friedrich
November 18, 2017>

b9bfd6b84f7d65c5-4585a1c31ca95602.jpeg

Unser Steuersystem fördert die Großkonzerne, zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger. Ein Gastbeitrag

Der Aufschrei nach der Veröffentlichung der Paradise Papiers war groß, gefolgt von … nichts. Ja, genau nichts ist passiert. Die nächste Bombe ist geplatzt und es passt zur fortschreitenden Demaskierung der globalen Eliten und wir sehen keine Demonstrationen oder Konsequenzen. Heute hat man das Gefühl, dass nur Dumme noch Steuern bezahlen.

Da wir uns jedoch nicht als dumm bezeichnen würden, sind wir sauer – mächtig sauer. Wie kann es sein, dass internationale Großkonzerne und Superreiche nach wie vor oftmals kaum oder keinerlei Steuern bezahlen, während unsereins gnadenlos abkassiert wird. Sollten wir jedoch einmal auf die Idee kommen, keine Steuern zu bezahlen oder eine Steuererklärung auch nur zu spät abgeben, dann werden wir sehr zügig die Knute des Gesetzgebers spüren.