In Ecuador geht es um nichts weniger als die Demokratie

in-ecuador-geht-es-um-nichts-weniger-als-die-demokratie

26-07-20 09:02:00,

Romano Paganini / 26. Jul 2020 –

Die Covid-19-Pandemie hat die Kluft zwischen arm und reich in Ecuador dramatisch verstärkt.

Die Lage in Ecuador ist unübersichtlich. Die Regierung hatte Anfang Juni beschlossen, die Quarantäne wegen der Covid-19-Pandemie teilweise zu lockern. Der öffentliche Verkehr wurde unter Sicherheitsvorschriften wieder in Betrieb genommen, einzelne Geschäfte öffneten ihre Türen. Der Krisenstab stellte in der Hauptstadt Quito das Wochen zuvor etablierte Ampelsystem von rot auf orange, ähnlich wie anderswo im Land, allerdings verstand die Mehrheit der Bevölkerung dieses Signal als grün – eine Reaktion, die angesichts ihrer finanziellen Lage mehr als verständlich ist.

Denn seit dem Lockdown, der im Andenstaat am 17. März in Kraft getreten war – inklusive einer rigorosen Ausgangssperre ab 14 Uhr –, verloren Zehntausende im Land von einem Tag auf den anderen ihr Einkommen. Neben zahlreichen ArbeitnehmerInnen, sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Sektor, die entweder auf Kurzarbeit gesetzt wurden oder direkt die Kündigung erhalten hatten, waren insbesondere die vendedores ambulantes von den Massnahmen betroffen. Also jene Frauen, Männer und Kinder, die Früchte, Gemüse, Haushaltsartikel oder Handyzubehör auf den Strassen oder in Bussen verkaufen: ohne Arbeitsvertrag, ohne Versicherung, ohne Rente. Sie leben von den Brotkrümeln einer Wirtschaftsordnung, für die sie gar nie vorgesehen waren. Polizei, Funktionäre und PolitikerInnen würden die informellen ArbeitnehmerInnen am liebsten aus dem öffentlichen Leben verbannen. Die Rede ist von knapp vier Millionen Personen – und damit von einem Viertel der ecuadorianischen Bevölkerung.

Wer kann, bleibt zuhause

«Die Polizei verfolgt uns, als ob wir Verbrecher wären», rief ein Repräsentant der StrassenverkäuferInnen vergangene Woche während einer Demonstration. «Aber wir sind keine Verbrecher! Wir wollen lediglich arbeiten, denn der Strassenverkauf ist unser einziges Einkommen». Zur Demonstration hatten über zwanzig Gewerkschaften, Arbeiter- und Studentenorganisationen aufgerufen. Gekommen waren jedoch gerade mal dreihundert Personen. Octubre volverá, skandierten sie und zogen durch die Häuserschluchten der Hauptstadt. Oktober wird wieder kommen. Gemeint ist der Landesstreik vom Herbst 2019, bei dem zwölf Tage lang zehntausende BürgerInnen auf die Strasse gingen und das Land lahm gelegt hatten.

Am 25. Mai diesen Jahres fanden die bisher grössten Demonstrationen gegen die Sparpolitik von Präsident Lenin Moreno statt. Weitgehend friedlich und so gut es geht unter Einhaltung der Abstandsregeln gingen damals über 1000 Personen auf die Strasse.

 » Lees verder

The Long Coup in Ecuador – Global Research

the-long-coup-in-ecuador-–-global-research

22-11-19 09:40:00,

Elected on a progressive platform, the Moreno government has resorted to the politicization of justice and the militarization of politics to repress its former allies and constituents.

***

Ecuador is facing some of its darkest days. The country is trapped with a highly unpopular president who has betrayed his mandate and proved his willingness to shed blood to implement a conservative economic agenda. Last October, the Moreno government unleashed a wave of repression to stifle widespread opposition to IMF-dictated policies.

Since taking office and after forcing a split within the ruling party Alianza País, Lenín Moreno has handed the state back to the powerful left-outs of Rafael Correa’s government. He used his mandate to subvert democratic institutions, persecute the opposition, and bring back the old neoliberal model to Ecuador, all in the name of the descorreización of the country. This has gained him the support of big business, the right-wing sector, the private media, and the U.S. government, who are not willing to let him go easily.

The Rule of Unconstitutionality

To push forward its agenda, the Moreno government has often disregarded the constitution. The first instance was the referendum held in February 2018 without the approval of the Constitutional Court, which kick-started the purge and ad hoc designation of state authorities, including the Attorney General and the Constitutional Court itself.

The capture of the judiciary did not rid the political system of all the obstacles to a neoliberal restoration. For this reason, the agreement signed with the International Monetary Fund was riddled with unconstitutional details. Apart from contradicting domestic regulations on monetary policy and fiscal deficit, the agreement bypassed the Assembly and the Constitutional Court. This violates articles 419 and 438 of the constitution and deprives the agreement of any democratic legitimacy.

The Moreno government employed unconstitutional measures to meet the protests against the economic policies imposed by the IMF. The state of exception that the government declared on October 3 and October 8 presented a number of serious legal flaws.

 » Lees verder

Ecuador: The Restoration of Neoliberalism and the Monroe Doctrine – Global Research

ecuador:-the-restoration-of-neoliberalism-and-the-monroe-doctrine-–-global-research

10-11-19 04:09:00,

On November 7, 2019, the National Court of Justice of Ecuador ratified the preventive detention of former president Rafael Correa, along with a number of his former officials. Immediately after the court rendered its decision for pretrial detention, Correa rejected accusations of bribery, illicit association and contributions to his political campaign between 2012 and 2016, while he was the leader of Alianza Patria Altiva i Soberana (PAIS). Correa founded Alianza PAIS in 2006, as a democratic socialist political party with an objective to achieve economic and political sovereignty, and foment a social and economic revolution in the nation, which came to be known as The Citizens’ Revolution (La Revolución Ciudadana).

During his presidency, which lasted from January 15, 2007 to May 24, 2017, Correa introduced a brand of 21st century socialism to Ecuador, with a focus on improving the living standards of the poorest and most vulnerable segments of the population. His presidency was part of ‘the revolutionary wave’ in Latin America, referred to as ‘Pink tide’, where a number of left-wing and socialist governments swept into power throughout the continent during the 2000s, including Cristina Néstor Kirchner and Fernández de Kirchner in Argentina, Evo Morales in Bolivia, Luiz Inácio Lula da Silva in Brazil, Manuel Zelaya in Honduras, Daniel Ortega in Nicaragua, Fernando Lugo in Paraguay, and Hugo Chávez in Venezuela. All of these governments were opposed to neo-liberal economic policies and American imperialism.

While he was president, Correa raised taxes on the rich and cut down on tax evasion, and increased public investment on infrastructure and public services, including publicly-funded pensions, housing, free health care and education. His government ended up building many schools in different parts of the nation, particularly the countryside, and provided students with nearly all of the materials needed to further their studies. President Correa also more than doubled the minimum wage, which contributed to significantly reducing socioeconomic inequality. In 2018, a World Bank report explained that:

Ecuador has made notable improvements in reducing poverty over the last decade. Income poverty decreased from 36.7 percent in 2007 to 21.5 percent in 2017. In addition, the share of the population living in extreme poverty fell by more than half, from 16.5 percent in 2007 to 7.9 percent in 2017,

 » Lees verder

Ecuador: Die Gewalt, über die niemand spricht

ecuador:-die-gewalt,-uber-die-niemand-spricht

31-10-19 10:15:00,


Andrea Sempértegui / 31. Okt 2019 –

Über Gewalt während des Landesstreiks wurde viel diskutiert, aber kaum über die strukturelle Gewalt, die Ecuadors Wirtschaft prägt.

Red. Die Autorin Andrea Sempértegui ist in Quito geboren und aufgewachsen. Sie lebt derzeit ausserhalb von New York, wo sie ihre Doktorarbeit in Soziologie schreibt. 

Wir schreiben Donnerstag, den 10. Oktober und im Haus der Kultur im Zentrum Quitos, kommt es im Rahmen des landesweiten Streiks zu einer Volksversammlung, einer sogenannten asamblea popular. Während die Regierung ihren Sitz aus der Hauptstadt nach Guayaquil an die Küste verlegt hat, ruft Leonidas Iza, einer der Führer des movimiento indigenas, der Menge zu: «Der Staat funktioniert nur dank unserer Arbeit.»

Tatsächlich liegt die Produktion in diesen Tagen flach. Die Hände, die unser Essen produzieren, sind auf dem Weg nach Quito oder blockierten die Strassen. Die Forderung von Leonidas Iza und den Anwesenden in der Halle: «Der Internationale Währungsfonds muss weg! Das Wirtschaftsprogramm ist ein Akt der Gewalt und erzeugt daher wiederum Gewalt!»

Tags zuvor hat eine Gruppe Frauen namens Ecuayork Women’s Committee den Eingangsbereich des IWF in New York besetzt. Auf einem ihrer Banner stand: «Weder Moreno noch Correa, der Kampf gehört dem Volk!» Sie stimmen mit Leonidas Iza überein, dass die von Präsident Lenin Moreno diktierten Massnahmen neoliberaler Wirtschaftspolitik Gewalt implizieren. Ihre Körper, ihre Lebensgeschichten erinnern sich an diese Gewalt. «Viele von uns sind auf Grund der Wirtschaftskrise dazu gezwungen worden, auszuwandern», heisst es in ihrer Erklärung. «Und das Dekret 883 (zur Streichung der Subventionen auf Benzin und Diesel; Anm. Red.) betrifft sowohl ArbeitnehmerInnen und Frauen, die unentgeltlich zu Hause arbeiten als auch GelegenheitsarbeiterInnen mit oder ohne Vertrag, deren Mindestlohn gesenkt würde. Es handelt sich um die Wiederholung von Wirtschaftsmassnahmen, die der IWF bereits in der Vergangenheit verhängt hatte.»  

«Freiheit» im neoliberalen Sinne

Die vom IWF über Strukturanpassungsprogramme diktierte Gewalt hat eine Vielzahl von Spuren hinterlassen. Das dürfte all jenen klar sein, die sich an die Absetzungen der ecuadorianischen Präsidenten in den 1990er Jahren erinnern, und die uns Jungen geprägt haben. Denn viele von uns haben vor zwei Jahrzehnten Grosseltern, Tanten und Onkel sowie Cousins verabschiedet, die damals nach Spanien auswanderten. 

Allerdings kanalisiert diese Erinnerungen jeder auf seine Art.

 » Lees verder

Tagesdosis 28.10.2019 – Der IWF in Ecuador: die Armen zahlen für die Reichen | KenFM.de

tagesdosis-28102019-–-der-iwf-in-ecuador:-die-armen-zahlen-fur-die-reichen-|-kenfm.de

28-10-19 01:59:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Nach wochenlang zunehmenden Protesten hat Ecuadors Präsident Lenin Moreno am 3. Oktober für sechzig Tage den Ausnahmezustand verhängt. 

Auslöser der Proteste war zum einen die Lockerung des Kündigungsschutzes und zum anderen die Streichung der seit vierzig Jahren bestehenden Subventionen für Kraftstoff, die zu einer drastischen Erhöhung der Benzin- und Dieselpreise sowie der öffentlichen Transportkosten geführt haben. 

Beide Maßnahmen waren von Morenos Regierung angeordnet worden, um die Bedingungen für einen 4,2 Milliarden-Dollar-Kredit zu erfüllen, den der Internationale Währungsfonds IWF Ecuador im April dieses Jahres gewährt hat.

Die Umstände, unter denen dies geschah, und die Timeline der Ereignisse werfen einmal mehr ein bezeichnendes Licht auf die Art und Weise, wie der IWF in Zusammenarbeit mit korrupten Regierungen Wohlhabende begünstigt, arbeitende Menschen zur Kasse bittet und die Armen in noch größeres Elend stürzt.

Lenin Moreno wurde im April 2017 als Nachfolger Rafael Correas zum Präsidenten Ecuadors, des viertärmsten Landes in Südamerika, ernannt. Kurz nach der Amtsübernahme begann er eine politische Annäherung an die USA und beantragte beim IWF und der Weltbank Kredite – nicht etwa, um das Geld in die Wirtschaft des Landes zu investieren, sondern um dessen Auslandsschulden bei internationalen Banken auch weiterhin bedienen zu können. 

In Zeiten, in denen das Zinsniveau weltweit nahe Null liegt, wurden Ecuador diese Kredite zu einem Zinssatz von knapp 5 Prozent in Aussicht gestellt – mit der Auflage, den Staatshaushalt durch Massenentlassungen zu entlasten, die Benzinpreise zu erhöhen, die Reallöhne zu senken, die Privatisierung von Pensionsfonds voranzutreiben und große Bereiche des Gesundheits- und Ausbildungswesens ebenfalls zu privatisieren. 

Moreno, der selbst im Mittelpunkt eines Korruptionsskandals steht und gegen den wegen  Geldwäsche und Meineid ermittelt wird, erklärte sich mit dem Austeritätsprogramm einverstanden und begann im Februar mit der Erfüllung der Bedingungen, indem er als erstes Tausende von Staatsangestellten entließ. 

Zugleich verschärfte er die mit seiner Amtsübernahme begonnene Hetzkampagne gegen den 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchteten Julian Assange, ließ ihm die von seinem Vorgänger erteilte ecuadorianische Staatsbürgerschaft aberkennen und sorgte am 11.

 » Lees verder