“Repressie in Ecuador erger dan onder militaire dictatuur” | Uitpers

“repressie-in-ecuador-erger-dan-onder-militaire-dictatuur”-|-uitpers

18-10-19 07:57:00,

Betogers blokkeren de Autopista Rumiñahui zaterdagnamiddag 13 oktober in de hoofdstad Quito. Foto: Herwig Bellemans

Herwig Bellemans is 47, woont en werkt sinds 1997 in Ecuador (met een onderbreking tussen 2006 en 2009) waar hij een agro-ecologische boerderij uitbaat in de buurt van de stad Santo Domingo de las Colorados, in vogelvlucht op ongeveer 80 kilometer ten westen van de hoofdstad Quito. Hij was getuige van de rellen in Quito vanaf de eerste dag. Dit is zijn verhaal.

Ik woon sinds 1997 in Ecuador en was daar toen president Jamil Mahuad de nationale munt sucre aan de Amerikaanse dollar vastklonk. Er brak toen een proteststaking uit die 2 weken duurde1.

Ook toen president Lucio Gutierrez viel in 2005 was ik in het land. De toenmalige volksopstanden hebben iets duidelijk gemaakt in Ecuador: het IMF is hier niet gewenst.

Het was dan ook verwonderlijk dat huidig president Moreno het IMF toch terug binnenhaalde. Velen fronsten de wenkbrauwen. Wat de voorbije weken aan het gebeuren is, doet echter nog veel meer wenkbrauwen fronsen.

“Oorlog”

Ik wil met mijn persoonlijk verhaal vooral duidelijk maken hoe erg de schending van de mensenrechten hier is en hoe de repressie meer doet denken aan een oorlog dan aan een volksopstand tegen een duidelijk nefast neoliberaal beleid.

Toen vanaf maandag 7 oktober de eerste grote groep indígenas 2toekwamen zonder erg veel repressie, vermoedden velen dat een historisch bekend scenario zou volgen: de indígenas palmen het Parque El Arbolito 3 in, dat ondertussen symbolisch tot autochtoon grondgebied werd verklaard. Daarna volgen een aantal optochten tot aan het nationaal parlement en naar het presidentieel paleis.

Vervolgens zijn er twee mogelijke stappen: er volgt een akkoord dat de betwiste economische maatregelen van de regering en de president intrekt of de indígenas druipen af zonder succes. Niemand verwachtte daarom deze agressieve repressie vanaf de eerste dag van de protesten.

Op dinsdag 8 oktober was ik zelf in de hoofdstad Quito en reed even langs het park. Althans, dat was mijn voornemen. Op 500 meter was de concentratie traangas in de lucht al moeilijk te harden. Vele nieuwsgierigen vertelden aan anderen op hun gsm hoe erg het traangas was.

 » Lees verder

Ecuador – The fight Against Moreno and the IMF is far from Over | The Vineyard of the Saker

ecuador-–-the-fight-against-moreno-and-the-imf-is-far-from-over-|-the-vineyard-of-the-saker

17-10-19 07:53:00,

by Peter Koenig for The Saker Blog

Ecuador, the fight against IMF austerity measures is far from over. Just a few hours after my article was published on Sunday, 13 October, Ecuador  – and the IMF’s Killing Spreehttps://www.globalresearch.ca/, President Lenin Moreno declared the infamous Decree 883 as canceled, i.e. the astronomical price increases for fuel were reversed, the (police) state of emergency and curfew were called off. He wanted to put an end to the 11 days of police and military violence-induced protests that beset mainly Quito.

The police, supported by the army carried out repression during the protests, like they have not been seen in Ecuador’s recent history, claiming at least 7 death, about 1,340 injured and more than 1,100 arrested. The streets of Quito were an absolute chaos; destruction, fire, tear gas, smoke.

Other austerity measures included, shrinking government spending, laying off 23,000 state employees, privatization of social services and infrastructure – and more – all linked to the IMF loan of US$ 4.2 billion, were also “canceled”. At least, so it looked and sounded at the outset.

This apparent victory was achieved largely thanks to the indigenous movement, the Conaie (Confederation of Indigenous Nationalities of Ecuador) – an umbrella organization of indigenous groups across Ecuador. They have relentlessly fought for their rights and against the ferocious abrogation of all the social benefits they acquired – finally – during the years of Rafael Correa’s socialist government – which served, and still serves, an example for much of Latin America.

Not the indigenous groups, or anybody else of the Ecuadorian people – were consulted about the IMF loan. The basic IMF deal was already brokered in January 2019, when Lenin Moreno met Madame Lagarde, at that time still head of the IMF at the World Economic Forum (WEF) in Davos. There were just some “minor issues” that Moreno had to resolve before he could sign this horrendous debt onto Ecuador’s books.

One of the “issues” was a request by the US via its extended arm, the IMF – to expel Julian Assange from the Ecuadorian Embassy in London, to bring him closer to extradition to the US, where he may face the death penalty,

 » Lees verder

Ecuador… And The IMF’s Killing Spree

ecuador…-and-the-imf’s-killing-spree

15-10-19 09:53:00,

Authored by Peter Koenig via GlobalResearch.ca,

For close to 40 years the IMF has weaponized its handle on the western economy through the dollar-based western monetary system, and brutally destroyed nation after nation, thereby killed hundreds of thousands of people. Indirectly, of course, as the IMF would not use traditional guns and bombs, but financial instruments that kill – they kill by famine, by economic strangulation, preventing indispensable medical equipment and medication entering a country, even preventing food from being imported, or being imported at horrendous prices only the rich can pay.

The latest victim of this horrifying IMF scheme is Ecuador.

For starters, you should know that since January 2000, Ecuador’s economy is 100% dollarized, compliments of the IMF (entirely controlled by the US Treasury, by force of an absolute veto). The other two fully dollarized Latin American countries are El Salvador and Panama.

The Wall Street Journal recently stated that Ecuador “has the misfortune to be an oil producer with a ‘dollarized’ economy that uses the U.S. currency as legal tender.” The Journal added,

“the appreciation of the U.S. dollar against other currencies has decreased the net exports of non-oil commodities from Ecuador, which, coupled with the volatility of oil prices, is constraining the country’s potential for economic growth.”

Starting in the mid 1990’s, culminating around 1998, Ecuador suffered a severe economic crisis, resulting from climatic calamities, and US corporate and banking oil price manipulations (petrol is Ecuador’s main export product), resulting in massive bank failures and hyper-inflation. Ecuador’s economy at that time had been semi-dollarized, like that of most Latin American countries, i.e. Peru, Colombia, Chile, Brazil – and so on.

The ‘crisis’ was a great opportunity for the US via the IMF to take full control of the Ecuadorian (petrol) economy, by a 100% dollarizing it. The IMF propagated the same recipe for Ecuador as it did ten years earlier for Argentina, namely full dollarization of the economy in order to combat inflation and to bring about economic stability and growth. In January 2000, then President Jorge Jamil Mahuad Witt, from the “Popular Democracy Party”, or the Ecuadorian Christian Democratic Union (equivalent to the German CDU),

 » Lees verder

Ecuador jubelt nach Rücknahme des IWF-Spardiktats

ecuador-jubelt-nach-rucknahme-des-iwf-spardiktats

14-10-19 08:52:00,

In der Nacht auf Montag hat Ecuador die Aufhebung des Erlasses Nr.883 gefeiert, was nach den Verhandlungen zwischen den indigenen Völkern und der Regierung angekündigt worden war. Zudem hob die Regierung am Montag den Ausnahmezustand im Lande auf. Was bedeutet in der Praxis die Vereinbarung, die elf Tage nach Beginn der Proteste erreicht wurde?

Die Feierlichkeiten begannen in der Nacht, als die Aufhebung des Erlasses Nr.883 bekannt wurde, nach elf Tagen Volksunruhen. Die Erklärung wurde nach einem angespannten Dialog zwischen der Regierung und der Bewegung der indigenen Völker, die durch den Koordinator für Angelegenheiten der indigenen Völker CONAI vertreten wurde, abgegeben.

„Nach dem Dialog wurde ein neuer Erlass verabschiedet, der den Erlass Nr.883 für ungültig erklärt“, sagte der UN-Vertreter in Ecuador, Arnaud Peral.

„Das ist ein Beweis dafür, dass, wenn sich alle zusammenschließen, alles möglich ist“, sagte eine Demonstrantin in der jubelnden Menschenmenge.

„Bruder, danke, dass du die indigenen Einwohner unterstützt, überall hilfst. Danke, alles war nicht umsonst, wir haben den Kampf gewonnen, die indigenen Völker werden einheitlich auftreten“, sagte ein inspirierter Mann.

Über einen Dialog zwischen den Seiten wurde bereits am Vortag berichtet, nachdem Präsident Lenin Moreno eine unbefristete Ausgangssperre ab 15.00 Uhr ausgerufen hatte. Am damaligen Tag fanden Massenproteste statt, die Einwohner vieler Bezirke versammelten sich im Zentrum, die Straßen verwandelten sich in Barrikaden, die dem Druck der Regierung Widerstand leisteten.

Ausschreitungen gegen den Ecuadors Präsidenten Lenin Moreno in Quito

©
REUTERS / IVAN ALVARADO

Damit wurden die Verhandlungen zu einem Wendepunkt. Im Falle einer Nichtaufhebung des Erlasses durch Moreno drohte der Verband indigener Völker mit weiteren Protesten, damit also der Fortsetzung der Krisensituation nicht nur in Quito, sondern landesweit. Die Proteste hielten in verschiedenen Stadtvierteln der Hauptstadt an, zudem wurden Autobahnen in verschiedenen Gebieten des Landes blockiert. Die Unzufriedenheit erfasste immer neue Gebiete, was nicht nur von Problemen der indigenen Völker, sondern auch von lokalen Konfliktherden zeugt.

Die Entscheidung der Regierung, den Erlass über die Auflösung der Staatssubventionen für Benzin aufzuheben, schien unumkehrbar zu sein. Doch bei einem Dialog unter Vermittlung der Uno und der Conferencia Episcopal ecuatoriana wurde die ersehnte Vereinbarung erreicht.

Die Feierlichkeiten ließen nicht lange auf sich warten. In Quito, wo Rauch von verbrannten Reifen und Tränengas vorherrschten, brandete Applaus auf, das Lied “El pueblo unido jamás será vencido” wurde gesungen,

 » Lees verder

Volksaufstand in Ecuador erzwingt Rücknahme von IWF-Reformen

volksaufstand-in-ecuador-erzwingt-rucknahme-von-iwf-reformen

14-10-19 12:23:00,

Von der UN vermittelte Dialog zwischen Conaie und Regierung. Bild: UN Ecuador

Regierung setzt Dekret zur Erhöhung von Treibstoffpreisen außer Kraft, es soll eine neue Regelung mit sozialen Organisationen erarbeitet werden

In Ecuador hat Präsident Lenín Moreno am Sonntagabend (Ortszeit) die Rücknahme des umstrittenen Dekrets 883 angekündigt, mit dem er Anfang des Monats jahrzehntlange Kraftstoffsubvention abrupt abgeschafft hat. Es gehe nun darum, den politischen Dialog in dem südamerikanischen Land voranzutreiben, sagte Moreno, dessen Umfragewerte bei kaum mehr als 15 Prozent liegen. Die Proteste in Ecuador hatten mindestens sieben Todesopfer unter Demonstranten gefordert, tausende Menschen wurden verletzt oder inhaftiert.

In der Nacht zum heutigen Montag nun akzeptierte Moreno die Forderung des mächtigen Indigenen-Dachverbandes Conaie, das umstrittene Dekret zurückzunehmen. Verhandelt wurde der Kompromiss unter Vermittlung der UNO und der ecuadorianischen Bischofskonferenz. Nun soll eine gemischte Kommission ein neues Dekret erarbeiten. “Wir haben eine Vereinbarung getroffen, die jeder der Parteien Entgegenkommen abverlangt hat”, sagte der Präsident. Allerdings soll auch eine Nachfolgeregelung Sparmaßnahmen beinhalten. Offenbar bleibt auch der für 60 Tage erklärte Ausnahmezustand aufrecht erhalten. Zuletzt hatte die Regierung mehr als 70.000 Polizisten und Soldaten auf die Straßen geschickt.

Die Aufhebung des Dekrets war Voraussetzung dafür, dass die Conaie und andere soziale Gruppen in einem gemeinsamen Gremium mit der Regierung über wirtschaftliche Reformmaßnahmen verhandeln. Conaie-Präsident Jaime Vargas begrüßte das Zwischenergebnis der Verhandlungen und zeigte sich “erschüttert” über die heftigen Proteste, die Ecuador über mehr als eine Woche hinweg erfasst hatten. Die Vereinbarung sieht nun auch ein Ende der Demonstrationen der indigenen Bevölkerung vor.

Als die Aufhebung des Dekrets bekannt wurde, gingen tausende Menschen in Ecuador auf die Straße, um dieses Ergebnis zu feiern. Für sie ist die Rücknahme des umstrittenen Dekrets eine Niederlage für den Internationalen Währungsfonds. Die Abschaffung der Treibstoffsubventionen war ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen IWF und Regierung. Im Gegenzug erhielt die Moreno-Regierung einen IWF-Kredit in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar.

Angeheizt werden die Proteste durch eine allgemeine wirtschaftliche Krise des Landes. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Ecuadors ist im zweiten Quartal dieses Jahres nur um 0,3 Prozent gestiegen. Zugleich besteht die Regierung Moreno auf ein Sparprogramm in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar. Anfang dieses Monats nun stiegen die Benzinpreise in Folge von umgerechnet 1,68 Euro pro Gallone (rund 3,8 Liter) auf 2,10 Euro,

 » Lees verder