An die eigene Vergangenheit gekettet – Deutschlands Einstellung zur Ungerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk

an-die-eigene-vergangenheit-gekettet-–-deutschlands-einstellung-zur-ungerechtigkeit-gegenuber-dem-palastinensischen-volk

17-10-19 09:16:00,

Der Beschluss des Bundestages vom 17. Mai, mit dem die BDS-Kampagne als ein Beitrag zur zunehmenden Bedrohung durch den Antisemitismus in Europa verurteilt wird, ist ein schwerwiegender Anlass zur Sorge. Er markiert die BDS, eine gewaltfreie palästinensische Initiative, als antisemitisch und fordert die Bundesregierung auf, nicht nur der BDS selbst, sondern einer jeden sie fördernden Organisation jegliche Unterstützung zu verweigern. Der Beschluss verweist auf die besondere Verantwortung Deutschlands gegenüber den Juden, und zwar ohne Israels anhaltenden Missbrauch des grundlegendsten Menschenrechts, der Selbstbestimmung, bezüglich des palästinensischen Volkes auch nur zur Sprache zu bringen. Ebenso wenig verweist dieser Beschluss auf die bedeutende Rolle, die eine frühere BDS-Kampagne, nämlich die gegen den Rassismus Südafrikas, bei der Herbeiführung einer gewaltlosen Beendigung des dortigen Apartheid-Regimes gespielt hat; auch fehlt jeder Hinweis darauf, dass selbst diejenigen, die aus strategischen oder pragmatischen Gründen gegen diese BDS-Kampagne gewesen waren, nie versucht hatten, deren Vertreter zu dämonisieren. Von Richard Falk & Hans von Sponeck.

Was uns besonders verstört, ist der von der deutschen Legislative gewählte Ansatz, der BDS durch Rekurs auf Strafen beizukommen. Es sollte nicht vergessen werden, dass im Fall von Südafrika sich die dortigen Aktivisten trotz vieler Widerstände gegen die damalige BDS-Kampagne nie hatten sagen lassen müssen, dass es rechtlich und moralisch inakzeptabel sei, sich an dieser Kampagne zu beteiligen. Die Einwände basierten auf Problemen der Durchführbarkeit oder der Auswirkungen.

Um unsere Position auf den Punkt zu bringen: Wir glauben, dass diese Entschließung des Bundestags der falsche Weg ist, aus der deutschen Vergangenheit zu lernen. Anstatt sich für Gerechtigkeit, Recht und Menschenrechte zu entscheiden, wurde vom Bundestag das palästinensische Volk kein einziges Mal auch nur erwähnt; und so auch nicht die Torturen, denen dieses Volk ausgesetzt ist – und gegen die sich die BDS-Initiative schließlich wendet. Wer für eine israelische Unterdrückungs- und Expansionspolitik grünes Licht gibt, befürwortet damit implizit eine Politik der kollektiven Bestrafung und des Missbrauchs der Schwachen.

Wir schreiben als zwei Menschen mit sehr unterschiedlicher Vergangenheit; gleichwohl setzen wir uns beide für eine starke UNO ein sowie dafür, dass alle Länder, die großen wie die kleinen, zur Einhaltung des Völkerrechts und zur Förderung der globalen Gerechtigkeit verpflichtet sind.

Gemeinsam sind wir uns auch weiterhin des Holocausts als einer schrecklichen Tragödie für das jüdische Volk und für andere ohne Einschränkung voll bewusst,

 » Lees verder

So wäscht Polen die eigene Geschichte weiss

so-wascht-polen-die-eigene-geschichte-weiss

23-03-19 10:08:00,

Christian Müller / 23. Mär 2019 –

Polen wird auch im Herbst 2019 des Beginns des Zweiten Weltkrieges gedenken. Kein Thema dabei ist die eigene Geschichte davor.

Die Versuche Polens, die Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Hunderttausenden von Juden auf polnischem Territorium im Zweiten Weltkrieg ausschliesslich Nazi-Deutschland anzuhängen und eigenes Mittun zu vertuschen und zu bestreiten, sind bekannt. Diese Versuche werden in vielen Ländern, die an einer ehrlichen Aufarbeitung der Geschichte interessiert sind, auch durchschaut. Den gegenwärtigen Bemühungen Polens, die eigene Geschichte mehr als nur selbstgerecht neuzuschreiben, hat die Regierung gerade in diesen Tagen wieder ein weiteres Kapitel zugefügt.

Am 1. September 2019 – genau 80 Jahre nach dem Ereignis – soll in Polen mit grossen Veranstaltungen und Empfängen an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erinnert werden. Dazu wurden nun bereits die formellen Einladungen verschickt. Was diesmal anders ist als noch vor zehn Jahren, als das 70-Jahr-Jubiläum begangen wurde, ist eine Nicht-Einladung: Russland ist von Staatspräsident Andrzej Duda in aller Form nicht eingeladen worden. In den westlichen Medien war das natürlich kein Thema, wohl aber in den russischen Medien und als Echo darauf auch auf der deutschsprachigen Infoplattform Sputnik. Da ist ganz deutlich von Undank die Rede. Immerhin verlor Hitler seinen grossen Krieg militärisch in Russland, und Russland zahlte im Abwehrkampf gegen die angreifenden Armeen Hitlers mit mehr Opfern als alle anderen Länder: geschätzte 27 Millionen Soldaten und Zivilisten verloren auf russischer Seite ihr Leben. Allein anlässlich der Befreiung Polens von den Truppen der deutschen Wehrmacht verlor Russland geschätzte 600’000 Soldaten. Das ist in Russland, auch zwei oder drei Generationen später, nicht einfach vergessen – zu Recht.

Aber nicht nur das: Zwischen 1935 und 1939 war Polen Nazi-Deutschland politisch näher als die meisten anderen mittel- und osteuropäischen Staaten. Nicht zuletzt die Judenfeindlichkeit war in Polen fast ebenso verbreitet wie in Deutschland.

Ein brisantes Detail: Těšín in der Tschechoslowakei

Anlässlich des sogenannten Münchner Abkommens vom 30. September 1938 «erlaubten» England, Frankreich und Italien Hitler, in die Tschechoslowakei einzumarschieren und das von vielen Deutschen bewohnte sogenannte Sudetenland zu annektieren. Es war die absurde Illusion der zuständigen Herren Neville Chamberlain in London und Edouard Daladier in Paris, Hitler mit diesem Zugeständnis zufriedenstellen zu können – und sie nahmen dabei in Kauf,

 » Lees verder

Die eigene Welt verändern

die-eigene-welt-verandern

30-01-19 08:52:00,

Ich habe ein Wundermittel entdeckt! Ich habe es immer bei mir. Es wiegt nichts, es kostet nichts und immer, wenn ich ein Problem habe, kann ich darauf zurückgreifen. Es steht mir jederzeit und unbegrenzt zur Verfügung und es hilft mir immer. Je nach Bedarf gibt es mir Energie oder entspannt mich. Es beruhigt meinen Herzschlag, senkt meinen Blutdruck, lindert Schmerzen und löst jede Art von Spannung in mir auf.

Wenn ich nervös bin, gestresst, genervt, durcheinander, unsicher, ängstlich, wütend, aufgebracht, wenn wieder einmal alles daneben läuft, muss ich nur daran denken, von diesem Werkzeug Gebrauch zu machen. Ich halte einen Moment inne in dem, was ich gerade tue, und atme tief durch. Ich spüre, wie die Luft in meine Lungen strömt, in den Bauch, das Becken, bis in den Rücken hinein. Sofort geht es mir besser, egal, ob ich gerade auf einem Zahnarztstuhl sitze, etwas Unangenehmes vor mir habe oder mir den Kopf darüber zerbreche, warum der Nachbar schon wieder so komisch geguckt hat.

Mein Wundermittel ist mein Atem. Atem ist Leben, die Voraussetzung für alle im Körper stattfindenden Prozesse. Er funktioniert immer, egal ob ich gerade einen Marathon laufe oder im Tiefschlaf liege. Wie ein unsichtbarer Hüter passt er mein Leben lang auf mich auf, ohne dass ich dafür etwas machen muss. In mir vollzieht sich etwas ohne mein Zutun. „Es atmet mich“ heißt eine der Formeln des Autogenen Trainings.

Auch wenn ich meinen Atem lenken und damit Prozesse in meinem Organismus bewusst steuern kann — es ist mir unmöglich, aufzuhören zu atmen, so sehr ich mich auch anstrenge. Wenn ich meinem Atem folge, spüre ich, wie ich mich innerlich aufrichte. Einer Säule gleich steigt er in mir auf. Er verbindet mich gleichzeitig mit dem Boden, der mich trägt, mit der Welt, die mich umgibt und mit dem Himmel, dem ich mich entgegenstrecke.

Atmen ist mehr als ein biochemischer Prozess. Mit dem Atem nehmen wir Energie auf, die wir zum Leben brauchen. Über die Atmung können körperlich-vegetative Prozesse wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. In vielen Kulturen wird der Atem mit der Seele in Verbindung gebracht. Er ist eine unsichtbare Brücke zwischen Fein- und Grobstofflichem, Körperlichem und Geistigem.

Der Atem ist Basis vieler Meditationstechniken. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Atem lenken, sind wir ganz da,

 » Lees verder

Systemfrage: Die eigene bewusste Selbstzerstörung als Metapher für unsere Gesellschaft | www.konjunktion.info

systemfrage-die-eigene-bewusste-selbstzerstorung-als-metapher-fur-unsere-gesellschaft-wwwkonjunktion.info

08-01-19 01:31:00,

Täglich sitzt ein Großteil der Bevölkerung durchschnittlich fünf Stunden vor irgendeinem Bildschirm. Täglich versinken die Menschen freiwillig in der für uns erschaffenen “Propagandamatrix”, und bemerken dabei leider nicht, welchen Einfluss und welche Folgen das ganze zeitigt.

Ein Spiegel- und zugleich Zerrbild unserer westlichen Gesellschaft können wir in diversen Dokumentationsreihen über das “normale Leben” auf Sendern wie RTL II, ProSieben und Co. “erleben”. Und man fragt sich des öfteren, wer einen solchen geistigen Dünnpfiff konsumiert und sich an den Lebensgeschichten und -umständen derjenigen ergötzt, die sich freiwillig öffentlich bloßstellen und manchmal sogar entblöden.

Eine neue Form der Selbstdarstellung sind Formate, in denen das Leben adipöser Menschen “begleitet” wird. In der vom US-Sender TLC ausgestrahlten Sendereihe Family by the Ton geht es um – im wahrsten Sinn des Wortes – schwergewichtige Familien und deren “Lebensalltag”. In einer Folge dieser Reihe wurde der 34-jährige Casey King vorgestellt, der inzwischen 320 Kilogramm wiegt und sich nach eigener Aussage wohl zu Tode essen wird:

In einer TLC-TV-Serie namens Family by the Ton sagte Casey: “Ich werde einfach essen, bis ich tot bin, wahrscheinlich.”

“Ich wache gegen 12 auf, suche mir etwas heraus, was ich sofort essen werde [danach] TV, Videospiele, Bett – es ist nicht viel Aktivität.”

Wegen des heißen Wetters in Georgia zieht er es vor, keine Kleidung zu tragen. Er trägt nur ein Headset, mit dem er sich mit anderen Spielern unterhält, die online spielen.

(Featuring in a TLC TV series called Family by the Ton, Casey said: “I will just eat until I am dead, probably.”

“I wake up around 12, figure out something I’m going to eat immediately [then it’s] TV, video games, bed — it’s not a lot of activity.”

Because of the hot weather in Georgia he prefers to skip clothes, wearing only a headset through which he uses to chat to other gamers playing online.)

Es wäre einfach über Casey King zu urteilen bzw. ihn zu verurteilen, weil er keine Arbeit hat oder weil er sich von seinem Vater aushalten lässt,

 » Lees verder