Was Europa wissen darf – Im eisernen Griff der US-Geheimdienste – Kopp Report

was-europa-wissen-darf-–-im-eisernen-griff-der-us-geheimdienste-–-kopp-report

07-07-20 06:39:00,

132580_was_Europa_wissen_darf

»Information ist der Rohstoff unseres Jahrtausends. Wissen ist Grundlage für Macht und Einfluss.« Anhand dieser Eckpfeiler jeglicher Politik untersuchen drei Politologen in ihrem neuen Buch Was Europa wissen darf die Übermacht amerikanischer Dienste gegenüber Deutschland und Europa. Die Autoren Thomas Jäger, Verena Diersch und Stephan Liedtke beschreiben darin, wie die USA ihre Informationsdominanz zielgerichtet ausnutzen, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen, gerade auch gegen ihre europäischen Verbündeten.

Wie die naiven Politiker in Berlin und Brüssel – und mit ihnen die gesamte Weltöffentlichkeit – spätestens durch den Whistleblower Edward Snowden erfahren haben, existieren für die Amerikaner lediglich eine Handvoll Verbündeter im nachrichtendienstlichen Gewerbe. Das kontinentale Europa gehört ganz offiziell nicht zu dem elitären Zirkel der sogenannten »Five Eyes«. Die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Großbritannien betreiben unter diesem Namen das allumfassendste Überwachungs- und Kontrollsystem der Welt.

Der Brexit, der nicht zuletzt durch eine immer totalitärer und zentralistischer agierende EU und die Merkel’schen Grenzöffnungen ausgelöst wurde, wird der EU auch nachrichtendienstlich schweren Schaden zufügen. Wie geradezu amateurhaft die Europäer bei der Informationsweitergabe auf die USA angewiesen – oder besser gesagt, ihnen ausgeliefert – sind, belegen die  Autoren  detailliert und mit ausgewiesenen Quellen. Der vollständige Titel der Neuerscheinung lautet: Was Europa wissen darf: Die Geheimdienste der USA und die europäische Politik.

Aktuell setzen die US-amerikanischen Geheimdienste alles daran, beim 5G-Ausbau in Europa  dem chinesischen Konkurrenten Huawei zu schaden und gleichzeitig US-Anbietern wie Intel milliardenschwere Aufträge im sensiblen Datenbereich zu verschaffen. So soll auch der Zugriff auf diese Zukunftstechnologie durch US-Geheimdienste durchgesetzt werden.

Über Krieg und Frieden entscheiden Geheimdienstkampagnen

Edward Snowden beobachtete treffend: »Das größte Problem in der Welt der Geheimdienste ist die Vermischung von verdeckter Manipulation und Propaganda mit dem Sammeln von Informationen.« Die damit verbundenen Gefahren werden uns im immer kürzeren Abständen vor Augen geführt.

So stand die Welt im Sommer 2019 kurz vor einem großen Krieg. Ausgelöst wurde die Eskalation durch den Abschuss einer US-Drohne in der Straße von Hormuz. Die US-Regierung und große Teile der Mainstream-Medien machten den Iran dafür verantwortlich. Die Iraner dementierten die amerikanische Beschreibung des Zwischenfalls. Unabhängig davon, was tatsächlich geschehen ist, könnten die Amerikaner in einem solchen Fall den im NATO-Vertrag  (Artikel 5) vorgesehenen Bündnisfall ausrufen und so die Europäer und Deutschland zum Kriegseintritt gegen den Iran zwingen.

 » Lees verder

Europa waakt over u? – nieuwe rapporten over ‘nepnieuws’ en 19% groei van vaccin-markt | Stichting Vaccin Vrij

europa-waakt-over-u?-–-nieuwe-rapporten-over-‘nepnieuws’-en-19%-groei-van-vaccin-markt-|-stichting-vaccin-vrij

16-06-20 08:46:00,

Op dezelfde dag, 10 juni 2020, verschenen er twee rapporten. Het ene rapport voorspelt een groei van de ‘therapeutische vaccins-markt’ van meer dan 19% in de periode 2019-2023. Het andere rapport gaat over het versterken van de strijd tegen ‘desinformatie’. Heeft het iets met elkaar te maken?

Europese Commissie vecht tegen burgers op sociale media

In een rapport van 10 juni 2020 prijst de Europese Commissie de actieve inzet bij de ‘strijd tegen nep-nieuws’ door FB- Google-YouTube-Twitter-Instagram-LinkedIn-Microsoft. Het rapport heeft de titel: ‘Tackling coronavirus disinformation’ – getting the facts right’1

“De coronavirus-pandemie is gepaard gegaan met een enorme golf van valse en misleidende informatie, en pogingen om invloed uit te oefenen op de binnenlandse debatten in de EU.
 
Dit heeft aanleiding gegeven tot basale angsten bij de bevolking en veranderende nieuwsfeiten. Misleidende informatie over de gezondheidszorg, gevaarlijke hoaxes met valse samenzweringstheorieën brengt de volksgezondheid in gevaar.
 
De Europese Unie en haar lidstaten zijn vastbesloten om de inspanningen van de factoren die proberen de crisis uit te buiten en het leven van burgers in gevaar brengen, of die propaganda of haat verspreiden tegen te gaan.
 
Voortbouwen op het actieplan tegen desinformatie van 2018, vraagt dit om meer gecoördineerde actie, in overeenstemming met onze democratische waarden.
 
In een gezamenlijke mededeling stellen de Europese Commissie en de High Representative concrete acties voor ten behoeve van een sterkere en veerkrachtige EU.
 
Zij zullen bijdragen aan de toekomstige werkzaamheden van de EU, met name op het gebied van desinformatie, en het Europees actieplan voor de democratie, evenals de wet op de digitale diensten.
 
De crisis is een testcase geworden die laat zien hoe de EU en haar democratische samenlevingen met de uitdaging van desinformatie omgaan.”

De EC beschermt kennelijk de markt. Wie bepaalt wat waar is? Inmiddels begint zelfs de ‘gewone burger’ zich achter de oren te krabben over het absurde en destructieve beleid. Waarom wordt de discussie daarover tegengewerkt? Wat houdt de wet op digitale diensten in? Komt het beleid van de – niet democratisch gekozen- EC/EU niet neer op pure censuur?

Het resultaat van haar samenwerking met sociale media platforms:

• Meer dan 3,4 miljoen “verdachte accounts” zijn onder druk gezet (wij kunnen hierover meepraten)

• Meer dan 2 miljard mensen zijn verwezen naar reguliere gezondheidsautoriteiten – met andere woorden: de mensen mogen alleen maar kennisnemen van door de staat goedgekeurde informatie.

 » Lees verder

Europa bereidt zich voor op Covid-vaccinaties – eerst het vaccin op de markt, dan pas onderzoek naar veiligheid | Stichting Vaccin Vrij

europa-bereidt-zich-voor-op-covid-vaccinaties-–-eerst-het-vaccin-op-de-markt,-dan-pas-onderzoek-naar-veiligheid-|-stichting-vaccin-vrij

03-06-20 11:59:00,

Op 27-05-20 bericht het Universitair Medisch Centrum Utrecht UMCU op hun website: “Europa bereidt zich voor op COVID-vaccinaties”. Hieruit komt het onderstaande citaat:

“Wereldwijd zijn er meer dan honderd kandidaat-vaccins tegen COVID-19 in ontwikkeling. Zo’n tien daarvan worden nu al op kleine schaal in mensen getest, vooral in China en Amerika.

 
Omdat vaccins de enige oplossing lijken te zijn voor de coronapandemie, inclusief de bijkomende beperkingen in het dagelijks leven, is er een enorme druk om ze de markt op te krijgen. “Normaal duurt de ontwikkeling van een vaccin zo’n tien tot vijftien jaar, nu moet het binnen een jaar” vertelt Miriam Sturkenboom, hoogleraar Observational Data Analysis en werkzaam in het UMC Utrecht.

 
“Daarbij slaan de ontwikkelaars geen stappen over, maar ze doorlopen elke stap versneld. Als een vaccin dan over enige tijd op de markt komt, zal het waarschijnlijk maar in een aantal duizend mensen getest zijn. Vanwege de korte doorlooptijd is de onderzoeksgroep nu eenmaal gelimiteerd en zullen bepaalde subgroepen als ouderen, zwangeren en kinderen niet of nauwelijks in het onderzoek zijn meegenomen.” UMC1

Winst belangrijker dan bijwerkingen

Vaccins zijn de enige oplossing vanuit het perspectief van de fabrikant. Alternatieve geneeswijzen worden van tafel geveegd. De concurrentieslag is gaande. Maar de drie grootste voorstanders van vaccins in Amerika: Peter Hotez, Paul Offit en Dr. Anthony Fauci, hebben zich nu al over de problemen die zich met dit vaccin zullen voordoen uitgelaten. En volgens Bill Gates is het zo waarschijnlijk dat het vaccin ernstige bijwerkingen zal geven dat hij complete juridische vrijwaring van aansprakelijkheid voor vaccinatieschade wil. Voor degenen die het onderstaande filmpje nog niet gezien hebben, het is de moeite waard.

 
Kortom de kans is zeer groot dat dit vaccin sterfte en ernstige bijwerkingen zal veroorzaken. De “druk om de vaccins op de markt te brengen”, is groot. Dat is niet het probleem van de consument, maar zal het wel worden.

Zoals het er nu uitziet zullen “bepaalde stappen niet worden doorlopen”. En het vaccin zal niet worden getest op bejaarden, zwangere vrouwen en kinderen. Het is niet helemaal duidelijk wat hiermee wordt bedoeld. Maar de sterfte aan COVID doet zich in Nederland zo goed als alleen maar voor bij bejaarden,

 » Lees verder

Uber veroverde Europa dankzij lobby zwaargewichten VVD

13-05-20 08:23:00,

Nederland hielp digitale platforms als Uber om in Brussel regelgeving tegen te houden. Jarenlang hadden hun medewerkers – chauffeurs, maaltijdbezorgers, zorgverleners, schoonmakers – niets van de Europese Unie te verwachten. Nu hun situatie door de coronacrisis schrijnend urgent is, hebben ze amper zekerheden om op terug te vallen.

Dit stuk in 1 minuut

  • Aanvankelijk ondervindt taxidienst Uber in Europa veel weerstand. Omdat het platform chauffeurs zonder taxivergunning laat rijden, wordt de dienst door rechters verboden en doen lidstaten haar in de ban. 

  • Uber vindt dat de Europese Commissie dergelijke kritische lidstaten moet terugfluiten en krijgt Nederland aan zijn zijde. Minister Henk Kamp (Economische Zaken) is sinds 2015 groot voorstander van de deeleconomie, waartoe hij ook Uber rekent.

  • In zijn eigen partij heeft Kamp belangrijke Uberfans, zoals VVD-Kamerlid Bart de Liefde en voormalig Eurocommissaris Neelie Kroes (VVD). Kroes wordt door Kamp aangesteld als start up-promotor en adviseur. In Silicon Valley introduceert ze Uber-ceo Travis Kalanick aan premier Mark Rutte. Zowel De Liefde als Kroes treden uiteindelijk bij Uber in dienst.

  • Als Nederland in 2016 EU-voorzitter is, vraagt Kamp belanghebbende ondernemers aan de vergadertafel. De Europese Commissie wordt aangemoedigd een voor Uber positieve ‘leidraad’ te formuleren, die de lidstaten moeten volgen. Als die er is, blijkt hij te zijn opgesteld volgens de ideeën van Uber. Eind 2017 zet het Europese Hof van Justitie er weer een streep door.

  • Sinds de verkiezingen in mei 2019 werkt de Europese Commissie aan plannen voor een beter sociaal vangnet voor platformmedewerkers. Maar die komen hoe dan ook te laat voor de miljoenen chauffeurs, schoonmakers en andere werkkrachten in de klik- en kluseconomie, die nu door de coronapandemie in extra grote onzekerheid zijn beland.


Lees verder

Je zou er bijna jaloers op worden: die maaltijdbezorgers die in een fris lentezonnetje door de lege stadsstraten fietsen, op weg naar een of andere loondienstslaaf die vanwege Covid-19 al wekenlang met zijn laptop in een bezemkast zit. Nu veel van het normale werkverkeer is weggevallen, zijn de koeriers zichtbaarder dan ooit. Ze houden de restanten van de economie draaiende, als onmisbare schakel tussen de leveranciers, de platforms en de in hun huis opgesloten consumenten. 

 » Lees verder

Europa zerbröselt auch im Kleinen – unsinnige Grenzsperrungen nagen an jahrzehntelanger Arbeit für die deutsch-französische Freundschaft

europa-zerbroselt-auch-im-kleinen-–-unsinnige-grenzsperrungen-nagen-an-jahrzehntelanger-arbeit-fur-die-deutsch-franzosische-freundschaft

17-04-20 10:39:00,

Francis Joerger (links im Bild), seit 30 Jahren Bürgermeister des elsässischen Dorfes Scheibenhard, hat immerzu für die Verständigung zwischen Franzosen und Deutschen gearbeitet. Unermüdlich und mit großem Engagement. Jetzt steht er auf der Brücke zwischen Scheibenhard (Elsass) und Scheibenhardt (Südpfalz) vor einer Absperrung, die von deutscher Seite errichtet wurde – offensichtlich im Konsens mit der französischen Regierung. Francis Joerger darf die Schwestergemeinde auf deutscher Seite nicht mehr besuchen. Das traditionelle Brückenfest, ein Symbol der Verständigung, die nicht immer leicht war, fällt aus. Albrecht Müller.

Nach Einschätzung meines Freundes Francis, mit dem ich vor über 30 Jahren einen Club Vis-a-vis gegründet hatte, ist mit der neuerlichen Grenzschließung vieles kaputt gegangen. Er registriert aufmerksam und mit Sorge nationalistische Töne. Oben wird weiter die enge Freundschaft verkündet, unten sehe es anders aus. Die Animosität zwischen hüben und drüben scheint zu wachsen. Elsässer, die in Deutschland arbeiten, werden mit Strafe bedroht, wenn sie in einem deutschen Supermarkt einkaufen. Er registriert – wie auch wir – blöde Sprüche auf deutscher Seite, zum Beispiel an der saarländisch-französischen Grenze.

Auch im Saarland wird die Grenzschließung kritisiert. Von deutscher und von französischer Seite.

Die Grenzschließungen sind ohne Rücksicht auf die in den letzten Jahrzehnten stattgefundene Verflechtung getroffen worden. Franzosen, Elsässer, Lothringer arbeiten in Deutschland und umgekehrt. Deutsche wohnen in Frankreich. Franzosen, die in Deutschland arbeiten, müssen wegen der Schließung kleiner Grenzübergänge weite Wege fahren. Nebenbei: Die NachDenkSeiten selbst bekommen zu spüren, wie obskur die Grenzschließungen sind. Unser Webmaster Lars Bauer wohnt im Elsass. Er wagt es zur Zeit nicht, zur Arbeitsstelle nach Landau zu fahren, weil er fürchtet, dann nicht mehr heimfahren zu können.

Die Schließungen sind absurd, spätestens seit jenem Zeitpunkt, als in allen Ländern vergleichbar strikte Ausgangsregeln erlassen worden sind. Francis Joerger zum Beispiel darf wie alle anderen Elsässer, die nicht zur Arbeit gehen, sein Haus nur für kurze Zeit verlassen und sich nur im Umkreis von 1 km bewegen. Warum wird ihm dann der Schritt über die Grenze verwehrt? Dass diese in Scheibenhard(t) wie an vielen anderen Stellen zwischen Elsass und Lothringen auf der einen Seite und Baden, der Pfalz und dem Saarland auf der anderen Seite möglichst schnell wieder geöffnet werden, ist sinnvoll, notwendig und ungefährlich.

Aber dass die Regierenden in Bund und Ländern dies einsehen,

 » Lees verder

Das „gemeinsame Europa“ stirbt – wo bleiben eigentlich die leidenschaftlichen Pro-Europäer in Zeiten der Krise?

das-„gemeinsame-europa“-stirbt-–-wo-bleiben-eigentlich-die-leidenschaftlichen-pro-europaer-in-zeiten-der-krise?

06-04-20 01:03:00,

Wer sich in diesen Tagen in Italien, Spanien oder Frankreich nach der Zukunft des „gemeinsamen Europas“ umhört, dürfte vor allem negative Antworten zu hören bekommen. Schuld daran ist die Coronakrise; und dabei geht es weniger um die Krankheit an sich, sondern vor allem um die Weigerung der deutschen Regierung, den wirtschaftlich besonders von den Krisenmaßnahmen betroffenen Ländern über einen gemeinsamen Fonds wieder auf die Beine zu helfen. Wenn es um die Ideologien geht, unterscheidet sich Angela Merkel offenbar kaum von ihrem vielgescholtenen amerikanischen Kollegen Donald Trump. Germany First! Und so wird das „gemeinsame Europa“ unter dem dröhnenden Schweigen der Pro-Europäer langsam Stück für Stück begraben. Von Jens Berger.

„Eurobonds wird es nicht geben, so lange ich lebe“. Mit diesem Satz beschrieb Angela Merkel auf dem Höhepunkt der europäischen Bankenkrise vor acht Jahren eisern das deutsche Dogma. Und bislang sollte sie mit dieser Aussage auch Recht behalten. Vor acht Jahren waren es die Gier der Banken und Spekulationsattacken meist amerikanischer und britischer Hedgefonds, die Länder wie Griechenland, Spanien und Italien an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht haben. Erstmals war die Eurozone gezwungen, sich solidarisch mit den Mitgliedern zu zeigen, die Opfer der Krise wurden. Wirklich solidarisch war die folgende „Rettungsaktion“ jedoch nicht. Anstatt den angeschlagenen Staaten unter die Arme zu greifen, stellte man ihnen mit den ESM einen „Rettungsschirm“ zur Verfügung, dessen Gebrauch sie dazu verpflichtete, sich der neoliberalen Austeritätspolitik zu unterwerfen. Eine Folge dieser Auflagen waren Einsparungen im Gesundheitssystem. So gesehen ist die neue Krise in Italien und Spanien auch eine Folge der vorangegangenen „Rettungsaktion“: Auch wenn dies in der Debatte hierzulande keine große Rolle spielt, wird dieser Aspekt in Italien und Spanien heiß debattiert.

Zum Thema „Corona-Bonds“ hat Fabio De Masi ein sehenswertes Erklärvideo ins Netz gestellt

Wer dies im Hinterkopf hat, kann sich ungefähr vorstellen, wie das „großzügige“ Angebot, das die beiden SPD-Minister Heiko Maas und Olaf Scholz den Franzosen, Griechen, Italienern, Portugiesen und Spaniern an diesem Wochenende über lokale Zeitungen machten, aufgenommen wurde. Maas und Scholz lehnen einen gemeinsamen Hilfsfonds, der unter dem Namen “Corona-Bonds” derzeit von 13 der 19 Euro-Staaten gefordert wird, nach wie vor kategorisch ab und stellen stattdessen Hilfen über das ESM-Programm in Aussicht; also genau das Programm, das diese Länder mit seinen „Bedingungen“ in die prekäre Lage gebracht hat.

 » Lees verder

Europa in oorlogsmist #3: Veilig in gevangenschap | Een Oorlog Reeds Verloren

europa-in-oorlogsmist-#3:-veilig-in-gevangenschap-|-een-oorlog-reeds-verloren

31-03-20 07:38:00,

Zojuist heeft minister-president Mark Rutte aangekondigd dat de maatregelen om het Coronavirus te beteugelen met drie weken verlengd zijn. Drie weken langer ligt het sociale leven stil met alle gevolgen van dien. Alle beloofde steunpakketten ten spijt zal dit onherroepelijk leiden tot grote financiële problemen voor veel ondernemers, waarvan de schokgolven door de hele samenleving gaan trekken. Steeds meer mensen zullen afhankelijk zijn van de overheid om het hoofd boven water te kunnen houden.

Een overheid die intussen aan een ander front een heel andere strijd voert. De Europese Unie blijft onder zware druk van met name de zuidelijke staten bewegen richting de Eurobonds, waarmee een verdere vervlechting van de Europese economieën gerealiseerd zal worden. Een vervlechting waar men voorlopig niet meer van af zal kunnen geraken.

Zo beginnen steeds duidelijker de contouren zichtbaar te worden van een Europa waarin iedereen afhankelijk is en alleen de staat verantwoordelijk. Een verantwoordelijkheid die gepaard zal gaan met surveillance en controle op een schaal die nog niet eerder is vertoond, waarvan de mogelijke toekomstperspectieven koren op de molen zijn voor complotdenkers wereldwijd. Maar zijn die zorgen volledig ongegrond?

Het meest zorgwekkend is dat mensen er direct voor lijken te willen tekenen. Immers, wat is er in tijden van onzekerheid angstaanjagender dan de vrijheid…

“De hel, dat zijn de anderen.”

Links:
Misery by Stephen King
Misery (movie trailer)
Il Gattopardo / De Tijgerkat
EUROPA IS GEVALLEN – DE JENSEN SHOW #126
New Coronavirus Wasn’t ‘Predicted’ In Simulation
Did Bill Gates Admit Vaccinations Are Designed So Governments Can Depopulate the World?
Why in the next decade companies will launch thousands more satellites than in all of history
George Carlin – You Are All Diseased (1999) – “Bullsh*t!”
Corona-overtredingen melden via app: ‘Mensen zelf aanspreken is spannend’

Als u ons in deze turbulente tijden wilt helpen om dit te kunnen blijven doen en meer tijd en middelen te kunnen besteden aan onderzoek, interviews, reportages en andere zaken die er echt toe doen, overweegt u dan een bijdrage te leveren naar waardering én vermogen op https://eenoorlogreedsverloren.nl/steunhetverzet/

Ook te beluisteren op SoundCloud en Spotify.

 » Lees verder

Sterfte in Europa ligt op dit moment onder het langjarig gemiddelde

sterfte-in-europa-ligt-op-dit-moment-onder-het-langjarig-gemiddelde

31-03-20 10:32:00,

De video hieronder die dr. Bodo Schiffmann maakte is gisteren door YouTube verwijderd. Hij is nog wel te zien op Bitchute. Er is alle reden om te kijken, want de inhoud is onthullend en schokkend.

Dr. Schiffmann laat om te beginnen zien dat de huidige sterftecijfers in Europa geen enkele reden geven tot ongerustheid. Verder bespreekt hij een intern bericht van de Duitse medische nooddienst waaruit blijkt dat Franse artsen de instructie hebben om patiënten boven de 80 niet meer te behandelen. In plaats daarvan bieden ze ‘actieve ondersteuning bij het sterven’.

We zien hier wat de verzekeringen waard zijn dat alles erop gericht is ‘de zwakken en kwetsbaren in de samenleving te beschermen’.

De volgende video plaatse dr. Schiffmann vlak nadat de eerste van YouTube verwijderd was. Het is een roep om hulp van andere experts.


Wil je dit artikel delen op social media?

Plaats dan niet de link. Er is dan kans op dat Big Brother tussenbeide komt en je waarschuwt voor ‘nepnieuws’. Plaats je de link toch, dan kunnen anderen die hem aanklikken ook zo’n waarschuwing krijgen. Dit is een vervelende, maar ook effectieve vorm van censuur.

Die kun je omzeilen door niet te linken. Maak In plaats daarvan zelf een tekstje. Verwijs alleen naar de naam TransitieWeb als born van je tekst. Ook kun je delen van de tekst op TransitieWeb knippen en inplakken (copy-pasten). in een eigen bericht.

Ook handig: maak met je mobiele telefoon een foto van je computerscherm en post daarna de foto. Of, als je mobiel internet gebruikt, maak dan een schermafdruk en stuur die rond met een omschrijving van de bron, maar niet met de link.

Loop je toch nog tegen problemen op? Laat het me weten!

Wil je een seintje per e-mail ontvangen bij iedere nieuwe posting op TransitieWeb?

Klik dan hier.

Nieuwsbrief TransitieWeb

Schrijf je hier in voor de Nieuwsbrief van TransitieWeb (drie of vier edities per jaar).
De nieuwsbrief is een ‘hotline’ met de lezers en is van grote waarde nu er steeds meer censuur komt op het internet.

 » Lees verder

Europa in oorlogsmist #1: Infinite cash, infinite debt | Een Oorlog Reeds Verloren

europa-in-oorlogsmist-#1:-infinite-cash,-infinite-debt-|-een-oorlog-reeds-verloren

29-03-20 05:36:00,

De Coronacrisis woedt voort en het eind lijkt nog lang niet in zicht. Terwijl er nationaal én internationaal wordt gebakkeleid over maatregelen is het financiële systeem bezig zichzelf verder in te graven. De toch al wankelende economie en de scheve verhoudingen binnen de EU ondergaan momenteel de ultieme stresstest en de overlevingsstrategie van de macht lijkt het om vol in te zetten op de afhankelijkheid van hun voortbestaan voor de bevolking. Van Europa waar de ECB het zware geschut van stal heeft gehaald en het virus aangrijpt om Eurobonds er alsnog door te drukken tot de Verenigde Staten waar president Donald Trump de FED lijkt te willen verweven met de eigen schatkist.

Ondertussen verkeert het volk tussen hoop en vrees in volstrekte onzekerheid. Over de gezondheid van henzelf en hun naasten, maar ook over de toekomst. Hoe lang nog blijft het publieke leven stilgelegd, wie heeft er nog een inkomen wanneer de rookwolken zijn opgetrokken? En nadat wij onszelf hebben afgestoft, met welke schulden en maatregelen blijven we dan achter?

Links:
Fed’s ‘Infinite Cash’ Put to the Test in a World of Leverage
The Fed’s Cure Risks Being Worse Than the Disease
BREAKING: ECB GAAT VOOR 750 MILJARD AAN ROTZOOI VAN BRAKKE BANKEN KOPEN
12 Experts Question The COVID-19 Panic
Dit is een bankrun, maar niemand die het ziet
Eurobonds: reddingsboot of torpedo?
Verkeerde code of net tussen wal en schip: noodloket dicht voor deze ondernemers
Hans Lodeizen
En helaas… https://www.oprahmag.com/entertainment/a31899007/f-scott-fitzgerald-quarantine-influenza-letter/

Als u ons in deze turbulente tijden wilt helpen om dit te kunnen blijven doen en meer tijd en middelen te kunnen besteden aan onderzoek, interviews, reportages en andere zaken die er echt toe doen, overweegt u dan een bijdrage te leveren naar waardering én vermogen op https://eenoorlogreedsverloren.nl/steunhetverzet/

Ook te beluisteren op SoundCloud en Spotify.

 » Lees verder

Coronavirus – Europa wird geschlossen: Ausgangssperren, Grenzen dicht, Veranstaltungen verboten | Anti-Spiegel

coronavirus-–-europa-wird-geschlossen:-ausgangssperren,-grenzen-dicht,-veranstaltungen-verboten-|-anti-spiegel

17-03-20 09:14:00,

Europa steht still und wird abgeriegelt. Noch wird das böse Wort „Ausgangssperre“ nur in wenigen Ländern offiziell verwendet, aber es ist genau das, worauf die Maßnahmen hinauslaufen.

Ich habe in den letzten Tagen nicht über die Maßnahmen berichtet, die die verschiedenen Staaten hektisch eingeführt haben. Die Meldungen waren teilweise nach wenigen Stunden schon veraltet und die Maßnahmen wurden weiter verschärft. Es war absehbar, dass es zu einer kompletten Quarantäne in Europa kommen würde. Nun ist das de facto geschehen.

In Deutschland wurden am Montag so ziemlich alle Arten von Versammlungen und Veranstaltungen verboten, das Nachtleben ist geschlossen und Restaurants dürfen nur noch tagsüber geöffnet werden. Noch. Ich denke, auch das wird später noch weiter eingeschränkt.

Viele Länder in der EU haben trotz Schengen-Abkommen ihre Grenzen geschlossen. Eines der ersten Länder war die Tschechei, inzwischen sind aber fast alle dem Beispiel gefolgt und ab Dienstag wird die ganze EU für 30 Tage für Einreisen geschlossen. Auch Russland hat seine Grenzen bis zum 1. Mai für Ausländer geschlossen. Die Liste der Länder, die zu solchen Maßnahmen gegriffen haben, wird immer länger.

Nun gibt es viele Fragen, auf die ich eingehen möchte.

Sind die Maßnahmen begründet?

Die Antwort ist eindeutig „ja“. Das Coronavirus ist zwar für 80 Prozent der Infizierten ungefährlich und verläuft wie eine Erkältung. Das Problem sind die 15 Prozent der Erkrankten, die einen schweren Verlauf haben und auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind. Davon gibt es viel zu wenige, in Deutschland nur ca. 30.000. Wenn aber nur 200.000 Menschen mit dem Virus infiziert sind, würden schon 30.000 Beatmungsgeräte gebraucht werden. Aber die vorhandenen Beatmungsgeräte werden ja auch für Unfallopfer, Infarktpatienten und so weiter gebraucht.

Wenn sich das Virus weiter ausbreitet, würden also viele Patienten auf den Fluren der Intensivstationen ohne Beatmungsgerät ersticken. Das ist kein Phantasieszenario, genau das passiert gerade in Norditalien. Und auch in China wurden in den Quarantänegebieten nicht ohne Grund innerhalb von fünf Tagen Krankenhäuser aus dem Boden gestampft, die die schweren Fälle behandelt haben. China konnte Beatmungsgeräte aus nicht betroffenen Regionen des Landes hinbringen, die Möglichkeit gibt es in Europa nicht, denn in Europa sind alle Regionen betroffen. Europa hat zu lange mit seiner Reaktion gewartet. Nun kann man nur hoffen, dass nicht allzu viele Menschen wegen eines fehlenden Beatmungsgerätes sterben werden.

 » Lees verder

In een Europa Dat door het Coronavirus is Afgesloten, Opent de EU haar Deuren voor het Amerikaanse Leger, door Manlio Dinucci

in-een-europa-dat-door-het-coronavirus-is-afgesloten,-opent-de-eu-haar-deuren-voor-het-amerikaanse-leger,-door-manlio-dinucci

15-03-20 10:22:00,

30.000 Amerikaanse soldaten ontschepen momenteel in de Europese Unie zonder de sanitaire maatregelen te respecteren die door Brussel en de lidstaten zijn bevolen. Ofwel is het bevel van het Amerikaanse leger Europa incompetent en brengt het zijn soldaten onnodig in gevaar, ofwel zijn ze al gevaccineerd.

JPEG - 38.6 kB
De Beierse minister van Binnenlandse Zaken, Joachim Herrmann, begroet de eerste Amerikaanse soldaten die in Europa aankomen (Neurenberg, 3 maart 2020).

De ministers van Defensie van de 27 landen van de EU, waarvan er 22 ook lid zijn van de NAVO, zijn op 4 en 5 maart in Zagreb, Kroatië, bijeengekomen. Het centrale thema van de vergadering (waarin Lorenzo Guerini, van de Democratische Partij, Italië vertegenwoordigde) was niet het zoeken naar een antwoord op de Coronaviruscrisis die de civiele mobiliteit belemmert, maar de vraag hoe de “militaire mobiliteit” het best kan worden ontwikkeld. De beslissende test is de oefening “Defender Europe 20“, die gepland is voor april en mei. De secretaris-generaal van de NAVO, Jens Stoltenberg, die deelnam aan de EU-vergadering, definieert deze oefening als “de grootste inzet van Amerikaanse troepen in Europa sinds het einde van de Koude Oorlog”.

De 20.000 soldaten die, met 10.000 anderen die al ter plaatse zijn, en 7.000 NAVO-bondgenoten, komen momenteel vanuit de VS in Europa aan, informeert het Amerikaanse leger Europa. Zij zullen zich inzetten ” in de hele Europese regio “. De Amerikaanse strijdkrachten brengen 33.000 stuks militair materieel mee, van persoonlijke wapens tot Abrams aanvalstanks. Het is duidelijk dat ze dus een adequate infrastructuur nodig hebben voor hun transport. Maar er is een probleem, zoals blijkt uit een verslag van het Europees Parlement (februari 2020): “Sinds de jaren negentig is de Europese infrastructuur alleen nog maar ontwikkeld voor civiel gebruik. De militaire mobiliteit is echter een kernvraagstuk geworden voor de NAVO. Aangezien het bondgenootschap niet over de instrumenten beschikt om de militaire mobiliteit in Europa te verbeteren, speelt de Europese Unie, die wel over de wetgevende en financiële instrumenten beschikt om dit te doen, een onmisbare rol”.

Het actieplan inzake militaire mobiliteit, dat in 2018 door de Europese Commissie werd voorgesteld, wil “de infrastructuren die niet aangepast zijn aan het gewicht en de afmetingen van de militaire voertuigen” wijzigen. Als een brug bijvoorbeeld niet in staat is om het gewicht van een tankkolom te dragen,

 » Lees verder

Welkom in Moria, grootste vluchtelingenkamp van Europa. Welkom in Europa … – DeWereldMorgen.be

welkom-in-moria,-grootste-vluchtelingenkamp-van-europa-welkom-in-europa-…-–-dewereldmorgen.be

07-02-20 01:41:00,

De vluchtelingendeal van 2016 tussen de EU en Turkije heeft als doel om migratie naar Europa te beperken, om mensensmokkel en mensenrechtenschendingen tegen te gaan, en om te voorkomen dat vluchtelingen sterven bij de overtocht. Met de deal stemde Turkije in om illegale vluchtelingen uit Griekenland terug op te nemen. Voor elke vluchteling die naar Turkije wordt teruggestuurd neemt de EU één Syriër op die in aanmerking komt voor asiel in Europa. Daarnaast kreeg Turkije van de EU 6 miljard dollar en de belofte dat de toetredingsgesprekken tot de Europese Unie zouden worden hervat.

De deal zorgde voor minder aankomsten, maar het systeem hapert. Hierdoor moeten vluchtelingen maanden, soms jaren in opvangkampen blijven alvorens hun asielprocedure is afgerond. Om sneller asielzoekers te kunnen terugsturen verstrengde de nieuwe conservatieve regering van Griekenland de asielwetten: wie afgewezen wordt kan enkel nog beroep aantekenen met de hulp van de advocaat en moet bepaalde documenten kunnen voorleggen. Wie de wetten niet kent of hier geen geld voor heeft zal sneller worden gedeporteerd. Volgens hulporganisaties ondermijnt dit het recht op asiel.

Daarnaast stelt Human Rights Watch dat Griekenland illegale push-backs organiseert van vluchtelingen die vanuit Turkije de grens met Griekenland zijn overgestoken. Deze push-backs zouden gepaard gaan met illegale detentie, foltering en mishandeling. Volgens Der Spiegel werden er zo op een jaar tijd 60.000 migranten illegaal naar Turkije gedeporteerd. Het aantal vluchtelingen dat in Griekenland binnenkomt neemt weer toe. Eind 2019 registreerde Griekenland het hoogste aantal nieuwkomers sinds de deal in voege trad in 2016.

Welkom in Europa …

“Welcome” zeggen de bewoners van Moria me een voor een. Achter hun lachende gezichten gaat een harde realiteit schuil … Heb je het koud? Wil je mijn handschoenen lenen? Wil je thee … Kindjes lopen op flipflops rond, terwijl ik sta te rillen met mijn jas en winterschoenen aan.

Zodra de zon verdwijnt, waait een ijzige wind door het tentenkamp. De 19.000 vluchtelingen in Moria leven in  mensonwaardige omstandigheden. De voormalige legerkazerne was voorzien voor 3.000 personen en omringd door betonnen muren en prikkeldraad. Het kamp barst uit zijn voegen. In de olijfgaarden errond staan honderden tentjes in wat men ”the jungle” noemt. Hier zijn zo goed als geen voorzieningen.

Het grootste deel van de bewoners komt uit Afghanistan (70 procent) en Syrië (13 procent). 

 » Lees verder

Soziales Europa? Ein Wintermärchen: Über Kosten und Folgen der EU-Non-Social-Policy

soziales-europa?-ein-wintermarchen:-uber-kosten-und-folgen-der-eu-non-social-policy

19-01-20 09:32:00,

Soziales Europa? Ein Wintermärchen

Über Kosten und Folgen der EU-Non-Social-Policy

von Nikolaus Dimmel / Aus Streifzüge 2019-77

Nikolaus-Dimmel-Kritisches-Netzwerk-Neoliberalismus-Austeritaet-Wohlfahrtsfeindlichkeit-Vermarktlichung-Verwettbewerblichung-Ueberfluessige-Sozialabbau-Sozialdumping-Working-Poor

Nach der verquasten, mühseligen Debatte um ein liberales „Europäisches Sozialmodell“, welches auf dem Sozialpolitik-Torso des Vertrags von Maastricht 1991 (EU-Vertrag), dem „Opt-out“ [engl. für nicht mitmachen] der Briten und der jahrzehntelangen Obstruktion jedweder Vergemeinschaftung der Sozialpolitik durch dieselben auflagerte, gab Mario Draghi, Delegierter von Goldman Sachs und Präsident der Europäisches Zentralbank, 2012 mit gehöriger Verachtung gegenüber den Subalternen die Devise aus, dieses Modell sei tot.

Europaeische-Union-Demokratur-Bankenrettung-Entdemokratisierung-Kritisches-Netzwerk-Staatengemeinschaft-Scheindemokratie-Souveraenitaetsverlust-Souveraenitaetsverzicht Allzu erfolgreich hatten sich die Kräfteverhältnisse zwischen Arbeit und Kapital seit der Finanzkrise 2008 und der Renaissance des finanzmarktgetriebenen Akkumulationsregimes zugunsten letzterer verschoben, als dass die EU sich noch der Mühe wie zuvor in den NAP-Inclusion-Perioden I + II hätte unterziehen müssen, so etwas wie soziale Integration oder Inklusion zumindest formal zum Gegenstand der von ihr administrierten hegemonialen Projekte zu machen. Philip Mirowski hat dazu das Motto geprägt: „Never let a serious crisis down to waste.“[1]

► Markt diktiert Sozialpolitik

Ohnehin diente die Sozialpolitik der EU seit 1991 vordringlich dazu, mittels der Durchsetzung von Sozialdienstleistungsmärkten, Vergaberegimen und Beihilfeverboten die soziale Daseinsvorsorge dem Finanzkapital, jüngst etwa in Form der „Social Entrepreneurship Initiative“ oder von „Social Impact Bonds“ zu öffnen, um nun auch mit Obdachlosigkeit, Hunger, Gewalt oder psychischen Erkrankungen Profite generieren zu können. Außerhalb der Marktlogik ist diesen Leuten soziale Sicherheit kategorial nicht mehr denkbar.

Bereits 2012 zeichnete sich ab: der neoliberale Alptraum geht ungebremst weiter. Die politische Dienstklasse, nur kurz verblüfft von der sich ankündigenden Implosion von Sozialdemokratie und Gewerkschaften, kündigte noch mehr Durchkapitalisierung, Vermarktlichung, Austerität, Wohlfahrtsstaatsabbau, Disziplinierung und soziale Kontrolle der Arbeitslosen und Armen, Privatisierungen und Zwänge zur Eigenvorsorge, sinkende Nettolöhne und eine sozialistische Vergemeinschaftung der Schulden der institutionellen Investoren, Zocker und Reichen an.

Ihr Bemühen war von Erfolg gekrönt: Seit 2008 explodierte der Vermögens-Gini. In Österreich eignet das oberste Prozent 40,5 Prozent des gesamten Vermögens (534 Mrd. Euro) mit einem Durchschnitt von 14 Mio. Euro pro Haushalt. Weitere vier Prozent der Haushalte eignen 15,7 Prozent, weitere fünf Prozent 9,5 Prozent des Vermögens.

 » Lees verder

Tagesdosis 10.1.2019 – Europa wieder unter verschärftem Migrationsdruck | KenFM.de

tagesdosis-1012019-–-europa-wieder-unter-verscharftem-migrationsdruck-|-kenfm.de

10-01-20 09:17:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Laut der Internationalen Organisation für Migration (International Organization for Migration, IOM) sind im Jahr 2019 mehr als 126.500 Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten illegal in die EU eingereist (1). Zugleich kann man auf der interaktiven Webseite der Organisation sehen, dass der Druck auf die Südostgrenze der EU wächst. Mit Stand vom 1. Jan 2020 waren in Italien, Griechenland und den Ländern der ehemaligen Bundesrepublik Jugoslawien insgesamt etwa 220 000 Migranten und Flüchtlinge gestrandet. Davon jeweils knapp unter Hundert Tausend in Italien und Griechenland.

Besonders prekär ist die Lage der gestrandeten Migranten in Duzenden von überbelegten und schlecht ausgerüsteten Lagern in Griechenland und dem ehemaligen Jugoslawien. Viele Menschen dort sind verzweifelt und wollen nicht länger auf eine politische Lösung für ihre immer wieder hinausgeschobene Verteilung auf andere Mitgliedsländer der EU warten.

Zudem macht das außergewöhnlich kalte Winterwetter, das die Balkanländer derzeit im eisigen Griff hält, den Menschen in den meist unbeheizten Lagern zu schaffen. Damit wächst natürlich auch ihre Risikobereitschaft, auf eigene Faust zu versuchen, sich in Richtung Norden durchzuschlagen, vor allem in das Wunschziel Deutschland und Skandinavien. Folglich stieg Ende 2019 auch die Zahl der Migranten erheblich an, die versuchten, z.B. von Serbien aus illegal über Ungarn in die EU einzureisen.

Kürzlich hat die ungarische Polizei zwei Tunnel entdeckt, durch die Migranten aus Serbien nach Ungarn geschmuggelt wurden. Die Tunnel wurden zur gleichen Zeit gefunden, als die ungarischen Behörden eine Verfünffachung der Zahl der Migranten meldete, die versucht hatten, nach Ungarn einzudringen.

Am 29. November nahm die ungarische Polizei 44 Migranten fest, die auf einer Autobahn in der Nähe von Ásotthalom, einem Dorf in Südungarn, aufgefunden wurden. Die Polizei erfuhr später, dass die Migranten von Serbien nach Ungarn gekommen waren, indem sie durch einen 34 Meter langen, von Hand gegrabenen Tunnel gekrochen waren (2).

Der ovale Tunnel, nur 50 cm breit und 60 cm hoch, war bis zu sechs Meter unter der Erde gegraben worden. Es war aufgrund von dichtem Laub in der Gegend unentdeckt geblieben und weil der Boden,

 » Lees verder

Warum mir das Wort „Europa“ schon bei den Ohren herauskommt

warum-mir-das-wort-„europa“-schon-bei-den-ohren-herauskommt

18-12-19 06:39:00,

Gesamteuropäischer Großnationalismus

Warum mir das Wort „Europa“ schon bei den Ohren herauskommt

von Ortwin Rosner / Streifzüge 2019-77

Ortwin-Rosner-Gesamteuropaeischer-Grossnationalismus-Kritisches-Netzwerk-Europaeertum-Europafeinde-europafeindlich-Europafeindlichkeit-Europaskeptizismus-EU-Skepsis-Supranationalitaet

+++Von „richtigen Europäern“, „Pro-“ und „Anti-Europäern“, „Europafeinden“, „wahrhaftem Europäertum“ und dem gefährlichen Spiel der Sprache+++

Das Wort „Europa“ hat heute einen wesentlich anderen Klang als es in meiner Kindheit der Fall war. Die Jüngeren unter uns wissen es wohl nicht mehr, aber damals, ja damals war es noch ein freier, ein ungezwungener Klang, den das Wort „Europa“ hatte, damals, bevor die „Europäische Union“ den Begriff für sich besetzte. Das waren noch Zeiten, als „Europa“ noch nicht zum Kampfbegriff vergoren war, der einem ständig um die Ohren gehauen wird, mit dem man politische Gegner niedermacht und mit dem man sich selbst beweihräuchert. Ja, das waren noch Zeiten, als einem noch nicht fortwährend Leitartikelschreiber und Politiker mit dem erhobenen Zeigefinger erklärt haben, wie man denken, fühlen, handeln und natürlich auch abstimmen und wählen müsse, um ein „richtiger Europäer“ zu sein.

Europa-Europaeertum-Europafeinde-Grossnationalismus-europafeindlich-Europafeindlichkeit-europaeische-Union-Europaskeptizismus-Eurozentrismus-Kritisches-Netzwerk-EU-Skepsis

► Europa: Die Instrumentalisierung eines Begriffs

Damals wäre auch niemand auf die Idee gekommen, jemandem das „Europäertum“ abzuerkennen, wie das heutzutage schon dem einen oder anderen Politiker oder seinen Anhängern geschehen kann. Und es wurden nicht andauernd „Bekenntnisse zu Europa“ von einem eingefordert. Das Wort „Europa“ war noch nicht vergiftet. Es hatte noch nicht den autoritären, unduldsamen, ja terroristischen Ton, den es heute vermittelt.

Das „Europäertum“ war noch kein Imperativ. Der Begriff „Europa“ war noch nicht politisch instrumentalisiert. Es wurde einem nicht ununterbrochen erklärt, dass man „pro-europäisch“ sein müsse. Diese Forderung hätte schlicht keinen Sinn ergeben. Niemand hätte sie verstanden. Und es wurde einem auch nicht immerzu damit gedroht, dass man für „anti-europäisch“ oder „europafeindlich“ gehalten werden könnte, wenn man so oder so denke.

Ja, in gewissem Sinn waren diese Zeiten schön, in denen man noch ein unverkrampftes Verhältnis zu dem Wort „Europa“ haben konnte. Ohne all die Ruten im Fenster. Ein Wort, das noch frei war von all den Vereinnahmungen, Verschwörungen und Feindbildern. Klar, es gab den „Westen“, und dieser Begriff übernahm damals die ideologischen Funktionen. Wer den „Westen“ in Frage stellte, der war ja schon so eine Art Vaterlandsverräter.

Europakarte-Europaskeptizismus-Europafeindlichkeit-Europa-Pro-Europaeer-europaeisch-Grossreich-Europaeertum-Kritisches-Netzwerk-Demokratiedefizit-Russland

Heute hingegen kann man schnell wie ein solcher an den Pranger gestellt werden,

 » Lees verder

Palestina en de rol van Europa – The Rights Forum

palestina-en-de-rol-van-europa-–-the-rights-forum

25-11-19 05:31:00,

Mouin Rabbani

Mouin Rabbani Europa EU-Israël Associatieverdrag Verenigde Staten

Mouin Rabbani / Palestina en de rol van Europa

Israëls straffeloosheid in relatie tot het Palestijnse volk moet beantwoord worden met een eis vanuit Europa dat Israël verantwoording aflegt voor zijn acties. Het is nu tijd om actie te ondernemen, is de boodschap Mouin Rabbani. In dit opiniestuk, een weergave van zijn toespraak tijdens de bijeenkomst ter viering van het veertigjarige bestaan van de Lutfia Rabbani Foundation op 21 november 2019 in Den Haag, zet hij uiteen waarom.

Mouin Rabbani spreekt tijdens de conferentie ter viering van het veertigjarige bestaan van de Lutfia Rabbani Foundation. 

The Palestinian cause, and the relationship between Europe and the Arab World, were issues particularly close to my late father’s heart, and I am therefore extremely pleased to have the opportunity to address these issues here today.

The Palestinian struggle for self-determination is currently experiencing a period of maximum danger. As we have seen in recent years, the United States, acting in intimate collusion with Israel, has advanced a number of unilateral initiatives intended to transform the Question of Palestine. These include US recognition of Jerusalem as the capital of Israel; de facto US recognition of exclusive Israeli sovereignty over the entirety of the Holy City; US recognition of Israeli sovereignty over the occupied Syrian Golan Heights; the US campaign to remove the Palestinian refugee question from the international agenda; the US formal adoption of the position that the occupied Palestinian territories are not occupied territories; and most recently the US declaration that Israel’s settlements in occupied territory, which are illegal under international law and in fact defined as war crimes by the Fourth Geneva Convention, are not illegal.

The purpose of these initiatives is to unilaterally resolve the core issues of the Israeli-Palestinian conflict, and thus the conflict itself, through the dismantling of the international consensus on the Question of Palestine, and replacing it with the principle that might makes right.

 » Lees verder

Die Nato spielt in Europa mit dem Feuer – Kein Wort in den deutschen Medien | Anti-Spiegel

die-nato-spielt-in-europa-mit-dem-feuer-–-kein-wort-in-den-deutschen-medien-|-anti-spiegel

25-10-19 07:49:00,

Unbeachtet von den deutschen Medien gab es in dieser Woche einige Meldungen, die auf eine Kriegsvorbereitung der Nato in Europa hindeuten.

Ich bin kein Freund solcher dramatischen Formulierungen und ich behaupte auch nicht, dass morgen der Krieg ausbricht. Aber als ich die Meldungen dieser Woche über die Aktivitäten der Nato in Europa gelesen habe, habe ich lange überlegt, wie man sonst bezeichnen sollte, was derzeit verborgen vor der deutschen Öffentlichkeit vor sich geht. Aber urteilen Sie selbst, wie Sie das umschreiben würden.

In der Nato-Russland-Akte hat die Nato sich verpflichtet, keine zusätzlichen Truppen östlich von Deutschland zu stationieren. Diesen – nie gekündigten – Vertrag hat die Nato längst gebrochen, als sie Truppen (auch deutsche) im Baltikum direkt vor Russlands Haustür stationiert hat. Auch die sogenannte US-Raketenabwehr ist im Grunde ein Bruch des Vertrages, denn dafür wurden zusätzliche US-Soldaten in Rumänien und Polen stationiert. Und auch die Tatsache, dass die Polen offen um die Stationierung von US-Truppen buhlen, ist bekannt.

Die USA haben in den letzten Jahren alle Abrüstungsverträge gekündigt und so ein neues Wettrüsten eingeleitet. Der letzte gekündigte Vertrag war der INF-Vertrag, gegen den die USA ohnehin schon verstoßen hatten.

Da nach der Kündigung des INF-Vertrages nun die Gefahr besteht, dass demnächst wieder atomare Kurz- und Mittelstreckenraketen in Europa stationiert werden, hat Russland der Nato ein Moratorium, also einen Verzicht auf die Aufstellung solcher Raketen in Europa, angeboten. Auf den Brief, den Putin allen Staats- und Regierungschefs der europäischen Nato-Mitglieder geschickt hat, gab es zunächst keine Antwort. In dieser Woche hat aber die stellvertretende Nato-Generalsekretärin einer russischen Zeitung ein Interview gegeben und den Vorschlag zurückgewiesen.

Im Klartext bedeutet das, dass die Nato – auch wenn sie es immer bestreitet – sich darauf vorbereitet, diese Büchse der Pandora in Europa wieder zu öffnen, die die nach dem Konflikt wegen der SS-20 und der Pershings vor 30 Jahren verschlossen worden ist. Für Europa bedeutet das, dass solche Raketen ihre Ziele innerhalb weniger Minuten erreichen können, es gibt praktisch keine Vorwarnzeit. Die Gefahr dabei: Ein falsch gedeutetes Signal kann den Atomkrieg auslösen, wenn ein Offizier unter Zeitdruck innerhalb von Sekunden entscheiden muss, ob er den „Gegenschlag“ auslöst oder nicht.

Am Donnerstag wurde gemeldet, dass die USA bei einem Manöver in Litauen mit von England aus gestarteten strategischen Bombern vom Typ B-52 ein Manövergebiet in Litauen bombardiert haben,

 » Lees verder

«Auch Europa kann sich auf die Schutzmacht USA nicht verlassen»

«auch-europa-kann-sich-auf-die-schutzmacht-usa-nicht-verlassen»

15-10-19 09:41:00,

In Nordosten Syriens (Teil der weissen Fläche) hat die Türkei 6500 km2 bereits annektiert. © Media Pioneer


Gabor Steingart / 15. Okt 2019 –

Dass die USA ihre kurdischen Verbündeten in Syrien fallen liessen, ist ein schlechtes Omen für die Zukunft der Nato.

Red. Gabor Steingart ist Wirtschaftsjournalist in Berlin und war zuletzt Miteigentümer der deutschen Handelsblatt-Gruppe, bis er im Februar 2018 aus Deutschland-innenpolitischen Gründen von Handelsblatt-Mehrheitsaktionär Dieter von Holtzbrink gefeuert wurde (Infosperber berichtete). Jetzt gibt er den Newsletter «Morning Briefing» heraus, aus dem folgender Beitrag entnommen ist.

In Syrien geht derzeit mehr in Flammen auf als die Stellungen der kurdischen Miliz – womöglich sogar das bedeutendste politische Grossprojekt der Nachkriegszeit. Wir nannten es „den Westen“.

Dieser war im Kern ein unter Führung der amerikanischen Siegermacht organisierter Bund liberaler Demokratien und marktwirtschaftlicher Systeme, die stolz auf eine religionsfreie Staatlichkeit waren. Man glaubte an die Gewaltenteilung, trug Jeans und träumte vom „ewigen Frieden“ Immanuel Kants: „Das Recht der Menschen muss heilig gehalten werden“, so hatte es Kant in seinem Alterswerk verordnet, „der herrschenden Gewalt mag es auch noch so grosse Aufopferung kosten“.

Für den Fall der Fälle, dass eine der herrschenden Gewalten der Erde sich als unfähig erweist, Frieden zu halten, schwor man sich in der Nato ewige Waffenbrüderschaft. Dieses „normative Projekt des Westens“, wie es der Historiker Heinrich August Winkler in seinen Büchern beschreibt, zerbricht in diesen Tagen vor unser aller Augen.

Für die Kurden bleiben nur Tod oder Vertreibung

Das Nato-Land Türkei dringt immer tiefer in syrisches Gebiet vor. Die Sicherheitszusagen der US-Regierung gegenüber den dort lebenden Kurden wurden über Nacht suspendiert. Die Alternative für sie lautet nun: Tod oder Vertreibung.

Europa verfolgt das heimtückische Spektakel auf der Zuschauertribüne, wissend, dass die offene Rechnung für diesen amerikanischen Wortbruch womöglich auf deutschen Weihnachtsmärkten und an deutschen Wahlurnen beglichen wird: Mit neuen Terroropfern und einem weiteren Zuwachs des Populismus. Die Unmenschlichkeit des türkischen Präsidenten, die vorsätzliche Illoyalität seines amerikanischen Amtskollegen und Europas geschwätzige Hilflosigkeit bilden die Signatur einer Zeit, die von neuem Unheil erzählt.

Fragen grundsätzlicher Art drängen sich auf: Kann diese Türkei weiter ein Nato-Mitglied bleiben, mit dem wir unsere intimsten, weil für die Sicherheit unseres Landes relevanten Informationen teilen?

 » Lees verder

Een groene ‘New Deal”‘ voor Europa | Uitpers

een-groene-‘new-deal”‘-voor-europa-|-uitpers

02-09-19 01:03:00,

Francine Mestrum

Op vrijdag 23 augustus pakte Bernie Sanders uit met zijn ‘Green New Deal’ voor de Verenigde Staten. Het is een ambitieus tienjarenplan voor de bescherming van het leefmilieu. Het liet zich inspireren door de ‘New Deal’ van President Roosevelt in de jaren ’30 van vorige eeuw, waarmee de V.S. uit de economisch en financiële crisis zijn geraakt.

Op 2 september pakt Diem25 uit met zijn ‘Green New Deal for Europe’, geïnspireerd door dat van Sanders, maar aangepast aan de Europese politieke context.

Dat deze twee hand in hand gaan is een fantastisch voordeel. Milieuproblemen zijn mondiaal, en moeten mondiaal worden aangepakt. Als de V.S. en de E.U. het voorbeeld kunnen geven, als sociale bewegingen op beide continenten samen aan één concreet doel kunnen werken, is de strijd al half gestreden.

Een dubbele crisis

Het Europese Green New Deal (GND) vertrekt van de vaststelling dat de huidige crisis dubbel is: niet enkel ons natuurlijk leefmilieu wordt bedreigd, maar ook onze samenlevingen zelf door de groeiende ongelijkheid. De twee zijn even gevaarlijk, de milieucrisis wegens het onherstelbaar karakter dat ze kan aannemen, de ongelijkheid wegens de politieke onstabiliteit die ze veroorzaakt.

Diem25 stelt drie oplossingen voor.

De eerste oplossing is een uitgebreid programma voor openbare investeringen. Het kan gefinancierd worden door de Europese Investeringsbank a rato van 5 % van het Bruto Binnenlands Product van de E.U., zijnde 500 miljard € per jaar. Hiermee kan een nieuwe milieuvriendelijke economie worden uitgebouwd, gericht op re-productie, en kan geïnvesteerd worden in kleinschalige biologische landbouw.

Zo’n oplossing met obligaties, gegarandeerd door de Europese Centrale Bank, vergt geen nieuwe belastingen en dat is ongetwijfeld een enorme troef. Niet dat Diem25 niet aan belastingen denkt, maar dan in omgekeerde zin: alle stimulansen die vandaag leiden to milieuvernietiging, sommige subsidies bijvoorbeeld, moeten er uit.

Een eerste sector om in te investeren is die van de arbeidsmarkt. Er moeten decente jobs komen voor iedereen, met een kortere arbeidstijd en dus een beter loon. Arbeiders moeten ook een stem krijgen in hun ondernemingen. Verder stelt Diem25 een ietwat twijfelachtig ‘zorginkomen’ voor, dat m.i. iets te veel doet denken aan het loon voor ‘de vrouw aan de haard’.

Lokale initiatieven met coöperaties kunnen gesteund worden met een groen solidariteitsnetwerk.

 » Lees verder

Vom friedlichen Europa reden, aber die Bundeswehr in die Ost-Ukraine schicken wollen

vom-friedlichen-europa-reden,-aber-die-bundeswehr-in-die-ost-ukraine-schicken-wollen

17-07-19 01:25:00,

Ursula von der Leyens Bewerbungsrede vor dem Europäischen Parlament wurde von den allermeisten deutschen Medien über den grünen Klee als visionärer Blick in die europäische Zukunft gefeiert. In ihrem Ansinnen, von der Leyen ins Amt zu schreiben, vergessen die Leitartikler jedoch den Kontext der jüngeren deutschen Politik und der Positionen von der Leyens, die keinesfalls friedfertig sind. Daran erinnert Ulrich Heyden in einem Gastkommentar.

Die EU-Kommission wird nun bald von einer ehemaligen deutschen Verteidigungsministerin geführt. Das hat ein Geschmäckle. Manch einer erinnert sich: Im November 1942 beherrschte Deutschland mit militärischer Gewalt, Folter, KZs und Zwangsarbeit ganz Europa, von Paris bis Moskau, von Athen bis Oslo.

Die Besetzung Europas durch die deutsche Wehrmacht beschreibt Ursula von der Leyen in ihrer Brüsseler Rede als eine Art Schicksalsschlag. Die Worte Hitler oder Faschismus sucht man in ihrer Rede vergebens.

Von der Leyen vergaß auch nicht zu erwähnen, dass ihr Vater an diesem Krieg nicht beteiligt war. “Mein Vater war 15 Jahre alt, als der schaurige Krieg, durch den mein Land Tod, Verwüstung, Vertreibung und Zerstörung über unseren Kontinent gebracht hat, endete.”

Ein Täter war ihr Vater also nicht. Sie selbst sei in Brüssel geboren worden. Noch ein Beweis für ihre “Europa-Tauglichkeit”, lautet die Botschaft der Bewerberin aus Deutschland.

Ursula von der Leyen beschwor in Ihrer Rede wortreich das Europa der Völker. Doch die vielen Worte können nicht übertünchen, dass Deutschland heute die führende Macht in Europa ist und dass es deutsche Minister und Banken sind, die Griechenland mit einem brutalen Sparkurs in die Knie gezwungen und griechische Rentner ins Elend gestürzt haben.

Die neue Chefin der EU-Kommission ist beileibe keine Friedenstaube. Anfang Oktober 2014 schlug die damalige Verteidigungsministerin von der Leyen vor, zum Schutz von OSZE-Beobachtern Bundeswehrsoldaten und Bundeswehr-Drohnen in die Ost-Ukraine zu schicken. Diese Idee wurde zum Glück nicht umgesetzt. Vermutlich behagt es anderen EU-Mitgliedern nicht, wenn Deutschland an der Ostfront militärisch eine Sonderrolle spielt und Russland derart provoziert.

Doch man kann davon ausgehen, dass von der Leyen an der Ostfront weiter aktiv bleibt. Diesmal unter dem Label “Europa”. Wie sagte die Noch-Verteidigungsministerin doch gestern in ihrer Bewerbungsrede so schön: Europa mit seinen 500 Millionen Menschen wolle “Verantwortung übernehmen für sich und diese Welt.”

Titelbild: Alexandros Michailidis/shutterstock.com

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig,

 » Lees verder

Een selectieve Raad van Europa | Uitpers

een-selectieve-raad-van-europa-|-uitpers

28-06-19 09:34:00,

Paleis van de Raad van Europa. (Bron RvE, Wikimedia Commons)

Minister van buitenlandse zaken Didier Reynders heeft de door hem verhoopte riante job van secretaris-generaal van de Raad van Europa aan zijn neus voorbij zien gaan. Met het daarbij passende belastingvrije jaarloon van € 321.000, een ambtswoning in Straatsburg, een hofhouding van personeel en ruime onkostenvergoedingen. Men zou zich ook met wat minder al zeer gelukkig voelen.

Verdiende Reynders de job? Op het eerste zicht niet echt. Figuren zoals moordadige jihadisten uit Syrië en Israëlische politici die permanent de mensenrechten schenden kunnen zonder probleem over en weer naar Brussel vliegen. Waar ze als goede vrienden worden ontvangen. Rare vrienden voor wie graag een professionele mensenrechtenverdiger zou willen geworden zijn.

De Raad werd in 1949, in de nasleep van de Tweede Wereldoorlog, opgericht met als voornaamste doel de mensenrechten te verdedigen. Een juridisch instrument van de Raad daartoe is het Europees Hof voor de Rechten van de Mens, dat ingediende klachten beoordeelt. Vele van de 47 lidstaten lopen geregeld veroordelingen op. Ook België.

Naast het Hof heeft de Raad ook een parlementaire Assemblée die zich soms doet opmerken. Zelfs wereldwijd, zoals in 2006 toen een lid van de assemblee, de Zwitser Dick Marty, een rapport publiceerde over meer dan 1.000 geheime vluchten van de Amerikaanse geheime dienst CIA. Die vluchten dienden om ontvoerde verdachten van terrorisme de wereld rond te vliegen op zoek naar geschikte folteroorden. Die vond men ook in Europa, in Polen en Roemenië. Tussenlandingen werden ook in België gemaakt.

Merkwaardig genoeg kreeg dit rapport geen enkel concreet gevolg. Polen en Roemenië kregen geen sanctie. Niet van de Raad van Europa noch van de Europese Unie, die zich ook graag op de borst klopt als mensenrechtenverdediger. In België werd niemand ter verantwoording geroepen voor medewerking aan ontvoering en foltering. Justitie bleef blind – wat vragen doet rijzen over de onafhankelijkheid van het Belgische gerecht. Koerdische activisten probeert ze daarentegen al jaar en dag veroordeeld te krijgen na een hele reeks vrijspraken. Onlangs werd  nog eens beroep aangetekend tegen een zoveelste vrijspraak.

De Krim, Jeruzalem en de Golan

De campagne van Reynders om aan het hoofd van de Raad te komen vestigde er ook de aandacht op dat Raad wel degelijk sancties kan uitvaardigen.

 » Lees verder

Geen land in Europa kampt meer met ontvolking platteland dan Spanje

geen-land-in-europa-kampt-meer-met-ontvolking-platteland-dan-spanje

10-06-19 06:54:00,

Bulgarije, Roemenië, Griekenland en de Baltische staten kampen ook met ontvolking van het platteland. Maar het sterkst door dit fenomeen getroffen land in Europa is Spanje. 

3.000 dorpen zijn inmiddels onbewoond. Vijf procent van de Spaanse bevolking woont op 53 procent van het staatsoppervlak. De in het noordoosten van Spanje zich over tien provincie en vijf autonomiegebieden uitstrekkende Serrania Celtiberica, vanwege de geringe bevolkingsdichtheid ook wel Spaans Lapland genoemd, geldt als de grootste demografische woestijn in de Europese Unie. Slechts een half miljoen mensen woont hier op een oppervlak van 63.098 vierkante kilometer in 1632 gemeentes. Het Spaanse binnenland zonder de hoofdstad Madrid en de regio’s met toegang tot de zee heeft tussen 2008 en 2018 bij elkaar een kwart miljoen inwoners ingeboet. In de provincies Albacete, Ávila, Burgos, Gijón, Jaén, Oviedo, Soria, Teruel en Zamora werden zelfs kleine steden door het fenomeen getroffen. Een uitzondering vormt de provincie Guadalajara, die van de nabijheid van de hoofdstad profiteert.

Trek naar de stad

De keerzijde van de ontvolking van het platteland is een trek naar de regio’s ronde Madrid en Barcelona en naar Guipúzcoa met San Sebastián en naar Vitoria, Almería, Huelva, Málaga in Andalusië of Las Palmas op de Canarische eilanden, die onverminderd aanhoudt. De dicht bij Barcelona gelegen gemeente Sant Cugat del Vallès met haar 90.000 inwoners laat niet alleen een bevolkingsgroei van 72 procent sinds het begin van het millennium zien, maar tegelijk een van de hoogste doorsnee-inkomens van Spanje. 7,5 miljoen Spanjaarden wonen in de zes grote steden Madrid, Barcelona, Valencia, Sevilla, Zaragoza en Málaga.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Als redenen voor de ontvolking van het platteland gelden een tienjarige economische crisis, die overigens vanaf 2018 langzaam wegebt, vergrote mobiliteit door betere verkeerswegen, het wegtrekken van hoger opgeleiden, de terugkeer van veel immigranten naar Latijns-Amerika, lage geboortecijfers en hoge sterfte, alsmede het aanhoudende slechte imago van de plattelanders als ongeschoolde achterlijken.

Tegenover de terugloop van dienstverlening, publieke voorzieningen, winkel- en cultuuraanbod bij gelijktijdig verlies aan investeringen, infrastructuur en politieke vertegenwoordiging op het platteland, staan grotere sociale spanningen door enorme inkomensverschillen en hoge huren in de stedelijke agglomeraties.

Schotse Hooglanden

Als voorbeeld zouden in deze situatie de Schotse Hooglanden kunnen dienen. Het noordwestelijke deel van Schotland maakt samen met de nabijgelegen vier eilandengroepen meer dan de helft van het land uit,

 » Lees verder

Vorratsdatenspeicherung in Europa: Wo sie in Kraft ist und was die EU plant

vorratsdatenspeicherung-in-europa:-wo-sie-in-kraft-ist-und-was-die-eu-plant

04-06-19 03:44:00,

Der Zombie Vorratsdatenspeicherung (VDS) ist immer noch nicht erledigt, trotz zahlreicher Gerichtsurteile, die sowohl europäische als auch nationale VDS-Gesetze für ungültig erklärt haben. Diesen Donnerstag ist die anlasslose Massenüberwachung neuerlich Thema bei einem Treffen der EU-Minister*innen für Justiz und Inneres. Das Ziel des Rates ist es, eine Form der Speicherung finden, die nicht gleich wieder vom Europäischen Gerichtshof einkassiert wird. Der hatte nämlich strenge Vorgaben gemacht: keine Anlasslosigkeit, keine flächendeckende Speicherung.

Doch die EU-Staaten wünschen offenbar weiterhin flächendeckende Datenspeicherung. Angedachte Änderungen, die bisher verlautet wurden, sind eher kosmetisch. Auf eine Informationsfreiheitsanfrage von Digitalcourage wurde bekannt, dass die europäische Polizeiagentur Europol vorschlägt, lediglich einige technische Daten wie die Antennenlänge des benutzten Telekom-Geräts nicht zu erfassen. Sensible Metadaten wie Verbindungsteilnehmer, Nummern und anderes sollen jedoch weiterhin gespeichert werden. Ob die VDS überhaupt dazu beiträgt, Straftaten besser aufzuklären, ist bis heute nicht bewiesen. Studien und Gutachten legen das Gegenteil nahe.

Bei dem Ratstreffen diese Woche besprechen die Mitgliedsstaaten, wie sie trotz des Widerstands des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) einen neuen Anlauf zur Massenspeicherung nehmen können. Die Minister*innen werden zunächst die EU-Kommission auffordern, bis 2020 eine Studie über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung durchzuführen. Bis dahin werde der EuGH in neuen Urteilen vielleicht eine Rechtslücke für die Wiedereinführung öffnen, sagen EU-Diplomaten.

Viele Mitgliedstaaten warten nicht auf eine gesamteuropäische Lösung, sie fahren mit der massenhaften Speicherung von Kommunikationsdaten fort oder haben neue Gesetze dazu erlassen. Von 25 EU-Mitgliedstaaten haben bereits 22 Länder eine Form der Vorratsdatenspeicherung in Gesetz gegossen – jedoch laufen davon in sechs Ländern Klagen gegen die VDS. Lediglich in Österreich, den Niederlanden und Slowenien gibt es bislang keine Massenspeicherung (mehr), meist aufgrund von Urteilen nationaler Gerichte.

Der Stand der Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung geht aus einem Arbeitspapier des Rates der Europäischen Union hervor, den wir hier als PDF veröffentlichen.

Von Interesse: Stand der Umsetzung

In dem Arbeitspapier sind alle EU-Länder mit dem aktuellen Stand der Umsetzung der VDS gelistet. Zudem gibt das Dokument einen Überblick über aktuelle Gesetzgebungsverfahren, die spezifischen Gesetze sowie relevante Fälle vor Gericht.

Dass der Rat sich dafür interessiert, wie es um die Vorratsdatenspeicherung der EU-Staaten bestellt ist, dürfte daran liegen, dass seit der gekippten EU-Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie von 2006 kaum noch jemand weiß, wo diese noch umgesetzt ist.

 » Lees verder

EU-Wahlfarce lässt Europa kalt

eu-wahlfarce-lasst-europa-kalt

26-05-19 09:24:00,

Niklaus Ramseyer

Niklaus Ramseyer / 26. Mai 2019 –

400 Mio EU-BürgerInnen könnten jetzt wählen: KandidatInnen, die sie kaum kennen – für ein Parlament, das kaum etwas zu sagen hat.

«Dieser Wahlkampf ist ein Witz!» Zu diesem vernichtenden Urteil kam das deutsche Magazin «Der Spiegel» vor Wochen schon: Die europaweiten Wahlen zum EU-Parlament seien «ein Fest der Heuchelei». Das beginnt schon bei den Kandidierenden: Es sind oft völlig unbekannte PolitikerInnen. Den rechten Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP)

Manfred Weber von der bairischen CSU etwa kennen bei sich zu Hause in Deutschland nur gerade 26 Prozent der Wahlberechtigten. Dabei steht er zuoberst auf der Liste der mit über 200 von 751 Abgeordneten derzeit stärksten Fraktion des EU-Parlaments, das in Brüssel und Strassburg tagt.

Man sagt Brüssel und meint Paris

Von Irland über Griechenland bis nach Frankreich, wo Weber derzeit auf Wahlkampf-Tournee ist, kennt ihn erst recht niemand. «Sein Problem ist, dass die Europawahl die Bürger schon immer ziemlich kalt gelassen hat», halten Reporter fest, die den Deutschen begleitet haben. Dies, obwohl Weber eigentlich der prominenteste EU-Wahlkämpfer sein sollte: Er will als Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker neuer Präsident der EU-Kommission werden.

Das Schattendasein der EU-Wahlen sei gewollt, stellt der «Spiegel» fest. Es seien nämlich «die nationalen Politprofis, die immer noch die Strippen des traurigen Schauspiels ziehen», hält das Hamburger Blatt fest. Und für die gelte: «Etwas Europa soll es sein, aber bloss nicht zuviel.» Das zeigt sich ganz besonders in Frankreich: Dort kämpft die Opposition von links (La Françe Insoumise) und von rechts (Rassemblement National, RN) im EU-Wahlkampf kaum um EU-politische Positionen: Ihr wichtigstes Anliegen ist, dass die Bewegung des verhassten Präsidenten Emmanuel Macron (La République En Marche) diese Wahl nicht gewinnt. «Wir sind die einzige Liste, die Macron schlagen kann!» So lautet das Hauptargument der RN-Chefin, Marine Le Pen. In der Wahl geht es somit formal wohl um Brüssel und Strassburg – faktisch aber um Paris. Dabei wird Macron nicht mal an SVP-Wähleranteile herankommen: In den letzten Umfragen liegt er mit 23 Prozent hinter Le Pen (24,5 Prozent). Die rechten Républicains kommen auf 13, die Grünen (Les Verts) auf 9 und die Linken (La Françe Insoumise, LFI) auf 8 Prozent. Den Rest teilen sich zahlreiche Kleinparteien,

 » Lees verder

Wordt Europa een geopolitieke wereldspeler, of blijft het aan de leiband van de VS lopen?

wordt-europa-een-geopolitieke-wereldspeler,-of-blijft-het-aan-de-leiband-van-de-vs-lopen?

09-05-19 02:10:00,

In een recent artikel is gesteld Europa zich uit de NAVO moet terugtrekken en een eigen veiligheidsorganisatie stichten waarin ook plaats is voor Rusland. Zo’n stap is niet voor morgen. Wil de EU de boot niet missen, dan moet het haast maken met zich te onttrekken aan het Amerikaanse juk.

Het idee van een Europese defensie ontstond na de Tweede Wereldoorlog als reactie op wat werd gezien als de stalinistische dreiging. Onderhandelingen tussen de Britse buitenlandminister Ernest Bevin en zijn Belgische collega Paul-Henri Spaak leidden op 17 maart 1948 tot het Verdrag van Brussel, waarmee het Verenigd Koninkrijk, Frankrijk, België, Nederland en Luxemburg het eerste Europese defensieverdrag sloten. Vervolgens vonden de Amerikanen de tijd rijp om te onderhandelen over een trans-Atlantische defensie, wat een jaar later uitmondde in het Verdrag van Washington van 4 april 1949, de oprichtingsakte van de NAVO.

In het wereldbeeld van vandaag zou hervorming van de EU in een geopolitiek onafhankelijke Unie met een eigen defensie, los van de VS, de doelstelling moeten zijn. De Antwerpse politicoloog Tom Sauer pleit voor een regionale collectieve veiligheidsorganisatie, mogelijk in de vorm van een versterkte OVSE, met schrapping van NAVO-artikel 5 (een gewapende aanval tegen één lid is een aanval tegen allen) en opname van Rusland. Voor Sauer vergt een ééngemaakt Europees leger de transformatie van de EU tot één federale Europese politieke unie. Of zo’n federaal Europa zich zou moeten beperken tot buitenlands beleid en defensie of alle beleidsdomeinen omvatten zegt Sauer er niet bij. 

Verdeeldheid over buitenlands beleid 

Sommige analisten denken dat er best eerst een Europees leger komt en dat het gemeenschappelijke buitenlandse beleid er dan wel stap voor stap zal komen. Meer theoretisch ingestelde analisten stellen dat een uniform buitenlands beleid in handen van “Brussel” er eerst moet komen. Hoe het ook zij, de realiteit is dat de 28 Europese lidstaten uiterst verdeeld zijn over het buitenlands beleid. Het koloniale verleden van een aantal landen, de terughoudendheid van Duitsland na de Tweede Wereldoorlog en de angst voor Rusland bij de ex-Sovjetlanden speelt daarin mee. We geven een tweetal voorbeelden van die verdeeldheid. 

Het Sykes-Picotverdrag van 1916 staat aan de wieg van de staat Israel. De EU moet zich dan vandaag het lot aantrekken van de Palestijnen. Sinds de Basic Law: Israel as the Nation State of the Jewish People is Israel als staat enkel voor de Joden.

 » Lees verder

USA vs. Europa: Trump droht mit weiteren Strafzöllen – Eskalation voraus? | www.konjunktion.info

usa-vs-europa-trump-droht-mit-weiteren-strafzollen-8211-eskalation-voraus-wwwkonjunktion.info

19-03-19 08:56:00,

Autos - Bildquelle: Pixabay / niekverlaan; Pixabay LicenseAutos - Bildquelle: Pixabay / niekverlaan; Pixabay License

Autos – Bildquelle: Pixabay / niekverlaan; Pixabay License

Seit mehreren Monaten schreibe ich davon, dass der Handelskrieg kein Ende finden und unvermindert fortgesetzt werden wird. Die Gespräche mit China wurden gefühlt bereits zum Hundertsten Mal vertagt und im Falle Europa hat sich eine “neue Entwicklung” ergeben: Trump will die Strafzölle verschärfen.

Der US-Präsident und seine Streitigkeiten mit den ehemals wichtigsten Vebündeten sowie mit China sind das perfekte Ablenkunsmanöver, um die Machenschaften der Fed zu verschleiern. Dass mittes der Bilanzrückführungen den Märkten die wichtigste, noch vorhandene “Unterstützung” entzogen wird, habe ich in zig Artikeln dargelegt. Trotz der Behauptungen (oder war es der Wunsch, Träumereien oder Hoffnungen?) der Hochleistungspresse und leider auch vieler alternativer Medien, dass die Fed “zu Beginn diesen Jahres aufgrund der Marktgegebenheiten kapitulieren” und wieder “den Kurs der Straffungspolitik verlassen” wird , hat sich an der Politik der Fed kein Yota geändert.

Die Fed hat allein im Februar 65 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten auf den Markt gepumpt. Bislang sieht die Politik der Fed vor, diese Straffungsmaßnahmen bis zum Ende des Jahres fortzusetzen. Ich denke auch nicht, dass die Fed diese Straffungspolitik länger verfolgen muss als bis zum Ende diesen Jahres, um ihr erwünschtes Eregbnis zu erhalten.

Präsident Donald Trump drohte der Europäischen Union mit mehr Zöllen, wenn der Block kein Handelsabkommen mit den USA aushandelt, und will ein Veto gegen ein Gesetz, das der Senat verabschiedet hatte und der seine Erklärung zum Ausrufen des Notstandes aufgrund des Baues einer Mauer an der Südgrenze blockieren soll, einlegen.

Während sich die USA und die EU bemühen, ihre Handelsunterschiede glatt zu ziehen, sagte Trump: “Sie sind bereit, mit uns zu reden, und wenn sie nicht mit uns sprechen, werden wir etwas tun, das wirtschaftlich ziemlich ernst ist. Wir werden viele ihrer Produkte mit Zöllen belegen.” Der Präsident bezog sich mit großer Wahrscheinlichkeither auf die Importe von Autos aus der EU, eine Drohung, die er in der Vergangenheit bereits gemacht hat.

Trump äußerte sich gegenüber Reportern, als er sich mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar im Oval Office traf. Trump sagte auch auf Twitter,

 » Lees verder

130 Technologieunternehmen aus ganz Europa gegen Urheberrechtsreform

130-technologieunternehmen-aus-ganz-europa-gegen-urheberrechtsreform

19-03-19 08:56:00,

130 Unternehmen aus 16 europäischen Ländern sprechen sich in einem offenen Brief gegen die Artikel 11 und 13 der EU-Urheberrechtsreform aus. Darunter sind Technologiefirmen wie Nextcloud.com, der Messenger Wire oder der schwedische Hoster Bahnhof. Sie kritisieren, dass die EU-Urheberrechtsreform in der vorliegenden Form der europäischen Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Internetriesen wie Google schade.

Die Unternehmen unterstützen das Ziel der Reform, die Rechte der Urheber und Verleger zu schützen. Doch die jetzigen Vorschläge sind nicht nur unangemessen, sie würden auch nicht zu einem Ausgleich zwischen den Urhebern und allen anderen Teilen der Gesellschaft führen.

Speziell der Artikel 13 sei ein gefährliches Experiment an den Fundamenten des Internet-Ökosystems. Wenn Unternehmen direkt für die Inhalte ihrer Nutzer verantwortlich seien, müssten sie milliardenfach rechtliche Entscheidungen über die Legalität von Inhalten treffen. Darüber hinaus hätten die Unternehmen weder die Fähigkeiten noch seien sie in der Lage, automatische Filter zu implementieren.

Kritik gibt es auch an Artikel 11. Das Leistungsschutzrecht sei ein komplett neues Recht für Verleger. Die bisherigen Erfahrungen in Deutschland und Spanien nähren Zweifel am Erfolg, während die negativen Effekte schon heute klar seien. Auch hier würden Hürden gegen die Gründung neuer wirtschaftlicher Projekte geschaffen: „Europa verspielt die Chance, eine tragende Rolle auf der Weltbühne zu spielen“ heißt es weiter im offenen Brief.

„Reform stärkt große US-Firmen“

Die Unternehmen sind der Ansicht, dass die EU mit der Reform nicht das Ziel erreicht, die Macht der großen US-Firmen wie Google und Facebook zu begrenzen. Die vorgeschlagene Richtlinie habe den gegenteiligen Effekt. So hätten nur die großen Konzerne die Ressourcen, die geforderten Filtertechnologien zu bauen. Europäische Firmen wären nicht nur gezwungen, diese Technologien bei diesen Firmen zu kaufen, sondern würden dann auch noch die Daten ihrer Nutzer übergeben müssen, was nicht nur die Unabhängigkeit der europäischen Unternehmen, sondern auch die Privatsphäre ihrer Nutzer gefährde.

Die Nachteile der Reform beträfen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen. Die Unterzeichner des Briefs befürchten, dass die Urheberrechtsreform dazu führt, dass in Europa weniger Unternehmen gegründet werden und dass existierende Firmen sich mit ihren Firmenzentralen außerhalb Europas ansiedeln werden. Wer von den Abgeordneten für Start-Ups sei, der müsse gegen Artikel 11 und 13 stimmen.

Protest-Höhepunkt am Wochenende

Die Proteste gegen die EU-Urheberrechtsreform steuern nun auf ihren Höhepunkt zu. Schon am Donnerstag ist in Berlin eine neue Demonstration für 9:30 Uhr angemeldet.

 » Lees verder

Kann der Öko-Landbau Europa ernähren?

kann-der-oko-landbau-europa-ernahren

20-02-19 08:23:00,

Biobauernhof Schloßbauer Hafning bei Trofaiach in Österreich. Bild: Obersteirer/ CC BY-SA 3.0

  1. Kann der Öko-Landbau Europa ernähren?

  2. Ungenutzte Potenziale besser nutzen


  3. Auf einer Seite lesen

Mehrere aktuelle Studien vergleichen die Effekte von Öko- und konventionellem Anbau miteinander

Der ökologische Landbau liefert weniger Ertrag pro Hektar als der konventionelle Landbau. Um die gleiche Menge an Lebensmitteln ökologisch zu erzeugen, müsse mehr Land genutzt werden, so heißt es in einer Studie eines internationalen Forscherteams, die im Dezember 2018 im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht wurde.

“Wenn wir mehr Land für die gleiche Menge an Nahrungsmitteln verwenden, tragen wir indirekt zu einer stärkeren Abholzung tropischer Regenwälder bei”, erklärt der schwedische Wissenschaftler Stefan Wirsenius, einer der Autoren. Dies wirke sich schlecht auf das Klima aus.

Eine Behauptung, die auf falschen Annahmen beruht: Zum einen wird der Regenwald für den Anbau von Soja abgeholzt, das in Europa an Nutztiere in konventioneller Haltung verfüttert. Das hat was mit dem Fleischhunger der Bewohner der Industrieländer zu tun. Die steigende Nachfrage nach Palmöl führt dazu, dass Urwälder Palmölplantagen weichen müssen.

Wertvolles Buschland und Urwald wird gerodet, um schnell wachsende – zum Teil genmanipulierte – Eukalyptusbäume anzupflanzen. Nicht zuletzt beschleunigt der Handel mit Tropenholz für Möbel und Zellstoff die Abholzung der Urwälder. Das sind die wichtigsten Ursachen für die Vernichtung von Regenwald. Der Ökolandbau in Europa gehört sicher nicht zu diesen Ursachen.

Anfang 2018 werteten Dr. Eva-Marie Meemken und Prof. Matin Qaim von der Universität Göttingen rund 150 Einzelstudien und Meta-Analysen zu den Effekten des Ökolandbaus in unterschiedlichen Teilen der Welt aus. Umwelt- und Klimavorteile des Ökolandbaus würden sich relativieren, da wegen geringerer Erträge mehr Land verbraucht werde, heißt es auch hier.

In einer chemikalienbasierten Landwirtschaft hingegen sehen die Wissenschaftler auch keine nachhaltige Alternative. Stattdessen befürworten sie eine “intelligente Kombination aus beidem” – produktive und umweltfreundliche Systeme – die an den jeweiligen Standort angepasst sind. Dabei sollten auch moderne Technologien berücksichtigt werden.

Hoher Tierbesatz belastet das Grundwasser
Anzeige

Das Hauptproblem der beiden oben genannten Studien besteht darin,

 » Lees verder

Europa droht hochgefährlicher atomarer Rüstungswettlauf

europa-droht-hochgefahrlicher-atomarer-rustungswettlauf

13-02-19 01:35:00,

Zur Rettung des INF-Vertrages muss die Friedensbewegung Forderungen an Washington und an Moskau erheben, fordert Andreas Zumach im folgenden Gastartikel für die NachDenkSeiten. Die NachDenkSeiten freuen sich, ihren Lesern diesen Text vorzustellen. Einiges sehen wir anders. Deshalb wird, weil wir die Diskussion für wichtig halten, noch ein ergänzender und kommentierender Text von Albrecht Müller folgen. Der Artikel erscheint auch Mitte Februar in der vom Schweizerischen Friedensrat in Zürich herausgegebenen “Friedenzeitung”.

Nachdem Anfang Februar zunächst die Trump-Administration in Washington und dann auch die Regierung Putin in Moskau den Austritt aus dem INF-Mittelstreckenabkommen von 1987 angekündigt haben, droht ein atomarer Aufrüstungswettlauf in Europa. Er könnte noch weit gefährlicher werden als die Aufrüstung mit sowjetischen SS-20 sowie US-amerikanischen Pershing 2 und Cruise-Missiles in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Entsprechende Ankündigungen, Drohungen und Forderungen sind aus Washington, Moskau sowie in der innenpolitischen Debatte in Deutschland und anderen europäischen NATO-Staaten bereits zu hören. Die Debatte wird mit zum Teil wortgleichen Behauptungen, Rechtfertigungen und Argumenten geführt, wie die Kontroverse Ende der 70er, Anfang der 80er.

Damals demonstrierten in der bis dato größten Friedensbewegung seit dem 2. Weltkrieg Millionen von Menschen in Westeuropa – darunter auch in der Schweiz – in den USA und schließlich auch in der DDR und anderen osteuropäischen Ländern gegen „Geist, Logik und Politik der atomaren Aufrüstung und Abschreckung“ und blockierten die Stationierungsorte für atomare Raketen. Diese Friedensbewegung trug wesentlich dazu bei, dass die Regierungschefs der USA und der damaligen Sowjetunion, Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, am 7. Dezember das INF-Abkommen abschlossen, das ein Verbot landgestützter, mit Atomsprengköpfen bestückbarer Kurz- und Mittelstreckenraketen und Marschflugkörper mit Reichweiten von 500 bis 5.500 Kilometer verhängte. In Umsetzung dieses Abkommen verschrotteten Washington und Moskau ihr gesamtes, fast ausschließlich auf dem eurasischen Kontinent stationiertes Arsenal von insgesamt rund 2.700 Atomwaffen dieser Kategorie.

Noch bleibt Zeit zur Rettung des INF-Vertrages

In Kraft treten die Austrittsankündigungen der USA und Russlands allerdings erst am 2. August. Bis dahin sind noch sechs Monate Zeit, diesen hochgefährlichen Rückschritt in eine Zukunft mit wieder erhöhter Atomkriegsgefahr noch zu verhindern. Das kann – wenn überhaupt – aber nur gelingen, wenn die Friedensbewegung politischen Druck macht auf beide Seiten – sowohl auf die Regierungen der USA und der europäischen NATO-Verbündeten wie auf die Regierung Putin in Moskau. Das Wichtigste ist hierbei die Forderung nach einer möglichst baldigen umfassenden,

 » Lees verder

“Europa ist voll von Ausländern!”

8220europa-ist-voll-von-auslandern8221

06-02-19 09:33:00,

Martin Sonneborn und Parlamentspräsident Tajani. Bild: Samuel Groesch

Winter-Interview mit PARTEI-Chef Martin Sonneborn

Der Wiedereinzug der PARTEI in das künftige EU-Parlament gilt als gesichert: Demoskopen sehen Die PARTEI derzeit bei 2%. Zum traditionellen Winter-Interview steht der PARTEI-Chef selbstbewusst Rede und Antwort.

Altkanzler Schröder tadelte Ihre ordinäre Amtskollegin Andrea Nahles, die mit präsidentiellem Vokabular überfordert sei. Sind solch bourgeoisen Verhaltenskodici in der Epoche der Trump-Administration noch modern?

Martin Sonneborn: Auf jeden Fall! Selbst mir ist es peinlich, dass ich kürzlich vor der Bauern-, Pardon: Bayern-Wahl im Interview auf eine der zahlreichen Dummheiten Seehofers gesagt habe, die CSU solle jetzt endlich mal das Maul halten. Führungspersönlichkeiten sollte so etwas nicht unterlaufen. Obwohl… im Falle des Pillermanns Seehofer…

Im Oktober tritt die PARTEI bei den Landtagswahlen in Thüringen an. Werden Sie versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches und ökologisches Land wird?

Martin Sonneborn: Bodo Ramelow ist der einzige Ministerpräsident, der mich duzen darf. Und der erste, der in Thüringen die Pförtner morgens mit Handschlag begrüßt. Bis wir Thüringen übernehmen, ist es bei ihm in guten Händen!

Martin Sonneborn und Parlamentspräsident Tajani. Bild: Samuel Groesch

Wie wird bei Ihnen auf dem europäischen Parkett in Brüssel die deutsche “Nazis raus”-Kampagne wahrgenommen? Gibt es aufnahmebereite Mitgliedsstaaten oder müssen die Nazis wieder nach Südamerika?

Martin Sonneborn: In Belgien habe ich nicht viel wahrgenommen von dieser Kampagne. Allerdings weiß ich aus erster Hand, dass sie noch nicht hundertprozentig erfolgreich war. Ich war gerade in Halle/Saale zum Kadertreffen der PARTEI, und da berichteten mir die Sachsen-Anhaltiner von anhaltender Bedrohung durch Idiotäre und plumpere Nazis. Aber keine Sorge, Nazis können ganz bequem mit der Bahn ausreisen diesmal, in Österreich werden sie sich wohl fühlen.

Anzeige

Neulich wurde im EU-Parlament über Transparenz abgestimmt, allerdings geheim. Gibt es im EU-Parlament möglicherweise Satirepolitiker?

Martin Sonneborn: Ja, die entscheidenden Köpfe sind nach wie vor Manfred Streber (CSU), der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, der sooo gerne Kommissionspräsident werden will, und ich. War übrigens ein sauberer Geschäftsordnungstrick, eine geheime Abstimmung zu fordern. Viele Abgeordnete haben noch nie eine mitgemacht, kannten so etwas gar nicht.

Leider ist das dann für die Union nach hinten losgegangen,

 » Lees verder