Europa stevent door corona maatregelen op voedselcrisis en torenhoge prijzen af – Xandernieuws

02-04-21 08:55:00,

Dankzij het coronabeleid zou dit beeld binnen enkele jaren wel eens definitief tot het verleden kunnen behoren. (Afbeelding: (2)).

—————————————————————————————————————————————–

Europa komt in totale systeemcrisis terecht – Duitsland geeft alvast ‘cyber aanvallen’ (natuurlijk door ‘de Russen’) de schuld, wat de bevolking moet klaarstomen voor een grote oorlog – ‘0,025% doden rechtvaardigt geen verwoesting van de wereldeconomie’

—————————————————————————————————————————————–

De onder het mom van een luchtwegvirus doelbewust in gang gezette ‘Great Reset’ afbraak van onze stabiele en welvarende samenleving gaat zich binnenkort nog harder laten voelen. Steeds meer indicaties wijzen er namelijk op dat Europa op een voedselcrisis met torenhoge prijzen afstevent. Ondertussen blijven politiek en pers alle verantwoordelijkheid voor de reeds veroorzaakte en nog aanstormende ellende afschuiven, goedpraten en soms zelfs toejuichen.

De voedselprijsindex (FFPI) van de FAO (Food and Agriculture Organization) van de VN steeg in december 2020 in één maand met 2,3 punten (2,2%) naar 107,5, de zevende opeenvolgende stijging. De FFPI stond in 2002 op nog maar 53,1 punten, en bereikte in 2011 een piek van 131,9 als gevolg van de financiële crisis, om vervolgens tot net onder de 100 te dalen.

Gecombineerde voedsel-, energie- en bankencrisis

Nu politici volstrekt normale, natuurlijke en voor verreweg de meeste mensen ongevaarlijke corona mutaties aangrijpen om de lockdown maatregelen en vrijheidsbeperkingen te verlengen en/of uit te breiden, zullen de voedselaanvoerlijnen vergelijkbare problemen krijgen als waar de elektronische industrie nu mee kampt (groot tekort aan microchips).

In Duitsland wordt reeds gewaarschuwd dat er groente- en fruittekorten dreigen te ontstaan. Men heeft ook al een zogenaamde oorzaak aangewezen: cyber aanvallen, waar natuurlijk ‘de Russen’ de schuld van zullen krijgen. Het vermaledijde World Economic Forum van Klaus Schwab, de kwade genius achter de ‘Great Reset’, verwacht ook cyber aanvallen op het elektriciteitsnet en de bankensector.

Historisch concept: geef anderen de schuld van wat je zelf veroorzaakt

Ook langzaam maar zeker onbetaalbaar wordend basisvoedsel en energie, gekoppeld aan grote problemen met bankrekeningen en online betalingen, moeten u klaarstomen om u te laten instemmen met een grote oorlog, waarschijnlijk tegen Rusland. In realiteit zullen de energieverstoringen worden veroorzaakt door de afschakeling van kolen, olie en gas, omdat per se op onbetrouwbare en dure wind, zon en biomassa moet worden omgeschakeld.

 » Lees verder

Europa ist am Blackout vorbeigeschrammt

19-01-21 03:41:00,

Archivbild “Blackout in Cuenca, Ecuador, 2009”. Foto: Jen/CC BY-SA 3.0

Am 8. Januar stand Europa aus verschiedenen Gründen knapp davor. Die Lage in Frankreich, wo vor einem baldigen Blackout gewarnt wird, spitzt sich weiter zu

Es war nun fast soweit: Europa stand am 8. Januar vor einem Blackout, für den es verschiedene Gründe gab. Die machen deutlich, wie anfällig der europäische Stromnetzverbund ist. Nachdem in deutschen Medien zunächst kaum über den Beinahe-Blackout berichtet wurde, ganz anders in Österreich, gab es dann im Laufe der vergangenen Woche doch noch Berichte darüber.

So titelte der Focus am vergangenen Donnerstag: “63 Minuten ‘Inselbetrieb’: Europa schrammte am Freitag knapp am Blackout vorbei”. Berichtet wird von einer “Störung in Südosteuropa”, in deren Verlauf “mehrere Länder von der Stromversorgung” abgetrennt werden mussten. In Deutschland sei das “weitgehend unbemerkt” geblieben, “auch weil die Vorkehrungen funktioniert haben”.

Ähnliche Berichte lassen sich einige finden und stets wird auf Osteuropa abgestellt. “Strommangel in Rumänien löst einen dramatischen Absturz der Netzfrequenz aus”, wird berichtet und wohlfeil in bestimmten Beiträgen auch auf den “Ausbau erneuerbarer Energien” verwiesen, “die extrem wetterabhängig sind”, womit “die Risiken für die Zukunft” verstärkt würden.

Der Abfall der Netzfrequenz habe sich schnell in Rumänien orten lassen, wo von einer Sekunde auf die andere erheblich weniger Strom erzeugt wurde, als im Netz benötigt wurde, wird berichtet. Was das alles aber mit erneuerbaren Energien zu tun hatte, wird nicht erklärt. Berichtet wurde aber, dass kurzerhand die Operateure Südosteuropas vom gemeinsamen Netz der Union für die Koordinierung des Transports von Elektrizität (UCTE) getrennt wurden, die dann im Inselbetrieb funktionierten.

Über die Ursachen wird noch immer spekuliert. Der eigentliche Grund ist offensichtlich noch nicht gefunden. Das Handelsblatt schrieb zum Beispiel am vergangenen Freitag, dass “die Ursache” für die Vorgänge bisher nicht geklärt sei. Auch andere Berichte sind deutlich vorsichtig: “Vermutlich war ein Stromausfall in Rumänien der Auslöser.”

Der Standard in Österreich hatte von einer “möglicherweise heiß gelaufenen Leitung in Rumänien” geschrieben. Also ist bisher eigentlich nur eines klar: Nichts genaues weiß man nicht und der Zusammenhang mit erneuerbaren Energien ist vage und hypothetisch. Klar ist, dass die Einschläge näherkommen.

 » Lees verder

Kein Europa ohne Feinde

12-11-20 04:47:00,

Die Identität „Europa“ verstand sich immer in Abgrenzung gegen eine andere Kultur, eine andere Religion, eine andere Wirtschaftsweise, eine andere Auffassung von Politik. Und die Geschichte der europäischen Idee ist voll von Feindbildern und Feinden, die — um des eigenen Geistes und der eigenen Werte, mithin der eigenen Interessen willen — bekämpft werden mussten und müssen. Diese Vorstellung prägte bereits die Phase der spätmittelalterlichen Kreuzzüge, in denen es darum ging, muslimischen Herrschern im Namen Christi entgegenzutreten; oder auch jenes Kreuzzuges im Jahre 1204, als das römische Christentum gegen die orthodoxen Ketzer zum Waffengang rief.

Europapläne wie jenes verwegene „Grand Dessin“ von Herzog von Sully, Chefberater des französischen Königs im 17. Jahrhundert, sahen die Feinde Europas neben den Osmanen vor allem in den russischen „Götzendienern“. Generationen von wehrtüchtigen „Europäern“ zogen gegen den russischen Osten, einmal Anfang des 19. Jahrhunderts im Auftrag des französischen „Code civil“, ein anderes Mal zur Mitte des 20. Jahrhunderts in der Gewissheit der rassischen Überlegenheit.

So mussten Muslime und Orthodoxe/Russen über Jahrhunderte, mit nur kurzen Unterbrechungen, als Feindbilder vieler europäischer Projekte herhalten. Auch die Geschichte der Europäischen Union mit ihren Abgrenzungen und Feinderklärungen stellt da keine Ausnahme dar. Diese reichen vom Kampf gegen den oft als russisch und fallweise auch als jüdisch begriffenen Kommunismus bis zur aktuellen Situation im ersten Viertel des 21. Jahrhunderts, in dem sich Brüssel von Feinden umringt sieht.

Diesmal geht es allerdings nicht um das wahre (weströmische) Christentum oder die kapitalistische Marktwirtschaft, stattdessen wird unter der Fahne der „liberalen Demokratie“ gekämpft. Was darunter zu verstehen ist, hat bereits 1997 einer der einflussreichsten Stichwortgeber der westlichen Wertegemeinschaft, Fareed Zakaria, dargelegt. Als langjähriger Chefredakteur von Newsweek und Chefkommentator der reichweitenstarken amerikanischen TV-Stationen ABC und CNN veröffentlichte er im Organ des US-Thinktanks „Council on Foreign Relations“, der Zeitschrift Foreign Affairs, den Aufsatz „Der Aufstieg der illiberalen Demokratie“ (1).

Darin warnt er davor, sich nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime in Osteuropa mit freien Wahlgängen zufriedenzugeben. Die einfache Tatsache, dass nun überall zwischen Moskau und Budapest Parlamente und Präsidenten vom Volk direkt gewählt würden statt durch den Filter von Arbeits- und Parteikollektiven bestimmt zu werden, dürfe nicht als Demokratie missverstanden werden, meint er.

Es sei die liberale Demokratie mit ihrem „konstitutivem Liberalismus“, die das westliche, dies und jenseits des Atlantiks bestehende Wertesystem ausmache.

 » Lees verder

De vrienden van wie? Van Europa; de ‘Vrienden van Europa’

03-11-20 08:27:00,

door Herman Michiel
2 november 2020

Friends of Europe’: veel kans dat u van deze club nog niet gehoord hebt, al is het een van de grote ‘think tanks’ die zich tegen de Europese Unie aanschuren. Deze ‘vrienden van Europa’ opereren dan meestal ook niet onder de ogen van het grote publiek. Maar ze herbergen wel grote namen als Jean-Claude Juncker (en een reeks andere ex-eurocommissarissen), Herman Van Rompuy, ex NATO-baas Solana, ex-voorzitter van het Verbond van Belgische Ondernemingen baron Daniel Jansen en vele anderen. Over enkelen ervan zullen we nog een woordje zeggen. Maar laten we het eerst hebben over de ideeën binnen dit hoog gezelschap in verband met de toekomst van de gezondheidszorg in Europa, een onderwerp dat ons allen nu zozeer bezighoudt.

Slim (des-)investeren in de gezondheidszorg

In 2018 bracht Friends of Europe een rapport uit onder de titel Smart (Dis-)investment choices in Healthcare [‘Slimme (des-) investeringskeuzes in de gezondheidszorg’]. Vanaf de eerste bladzijden wordt de toon aangegeven:

“Er is een overweldigende evidentie dat er meer zorg kan verleend worden tegen een lagere kost. Terzelfder tijd is er dringend nood om de gezondheidssystemen grondig te hervormen, want ze werden grotendeels uitgetekend en uitgebouwd in de jaren 50. Een fundamentele uitdaging is de financiering. De economische crisis was aanleiding tot zware besparingen in de gezondheidszorg bij de meeste lidstaten van de EU, en alhoewel de budgetten terug zijn beginnen stijgen, zijn ze nog beneden het niveau van voor de crisis. Er is een mooie kans om het geld beter uit te geven, minder te verspillen en de inefficiëntie te verminderen door de middelen te heroriënteren van interventies met lage waarde naar dingen die echt werken en een beter gezondheidsresultaat opleveren.”

Economen van de OESO inroepend schetst het rapport een weinig fraai beeld van de bestaande gezondheidssystemen: 1 € op de 5 is verspild of inefficiënt, één op de 10 patiënten loopt schade op bij de verzorging, 6% van de gezondheidsuitgaven gaat verloren door fraude of vergissingen, meer dan een derde van de burgers denken dat de gezondheidszorg corrupt tot zeer corrupt is…

via de Europese Commissie

Friends of Europe heeft ideeën om dit te veranderen en ziet ook het kanaal waarlangs dit kan gebeuren: via de Europese Commissie.

 » Lees verder

Frieden in Europa ist Frieden mit Russland

07-09-20 07:58:00,

Freundschaftliche Beziehungen mit Russland, dies ist die Kernherausforderung für eine Friedenspolitik in Europa. In dieser Positionsbestimmung waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz „75 Jahre Potsdamer Abkommen – Höchste Zeit für Neubesinnung auf Entspannung und friedliche Zusammenarbeit“ einig. Was aber bedeutet Neubesinnung, besonders in der aktuellen politischen Situation, die durch die Diskussion um „Nawalny“ noch einmal zugespitzt wird? Dabei geht es leider nicht um die Gesundheit eines Mannes, sondern um die Instrumentalisierung der Ereignisse um Nawalny für eine Zuspitzung der Konfrontations- und Sanktionspolitik mit Russland. Von Reiner Braun.

Faktenfrei werden Behauptungen in die Welt gesetzt und Realitäten unterstellt, die einen politischen Versöhnungsprozess hintertreiben. (Die NachDenkSeiten haben sich ja mehrfach damit auseinandergesetzt.)

Neubesinnung heißt doch zuallererst, sich zu besinnen auf

  • Den Grundgedanken und die Grundüberzeugung, dass ein Friedensprozess in Europa ohne Russland aus historischen, geografischen, strategischen, ökonomischen, ökologischen und politischen Gründen undenkbar ist. Dass im 75. Jahr der Befreiung Europas vom Faschismus, die maßgeblich durch den opferreichen Kampf der Roten Armee geschehen ist, daran erinnert werden muss, zeigt schon, wie kompliziert die aktuelle Situation ist.
  • Die Gründe für die aktuelle Konfrontationssituation. Der entscheidende Grund ist die sogenannte NATO-Osterweiterung, deutlicher formuliert als politischer und militärischer Weg der Ausdehnung des Militärbündnisses NATO nach Osten. Dieses geschah – und die Veröffentlichung neuer Dokumente belegt es fast täglich – gegen die Absprachen, Zusagen und Protokolle der Gespräche zwischen den russischen Führungen unter Gorbatschow und Jelzin und den westlichen Ländern. Bedenkenlos wurde sich über die Grundzüge der Charta von Paris, die ein kooperatives Europa der Entspannung und Abrüstung vorsah, hinweggesetzt. Besonders durch Interviews des NATO-Generalsekretärs Wörner aus den 90er Jahren wissen wir heute um die Doppelmoral und Verlogenheit westlicher Politik. Sie unterschrieben die Charta von Paris und hatten die Pläne für die Osterweiterung bereits in den NATO- und Regierungsschubladen. Jede Kritik an der russischen Außenpolitik im Zusammenhang mit „der Krim“ oder dem Ukrainekonflikt ist heuchlerisch, wenn sie sich nicht als erstes klar gegen die sogenannte NATO-Osterweiterung positioniert.

Neubesinnung heißt aber auch, sich zurückzubesinnen auf die Politik der Entspannung und Kooperation, die in den 70er- und 80er-Jahren zu positiven kooperativen Beziehungen mit Russland geführt haben, die den Frieden in Europa sicherer und Abrüstung (wenn auch beschränkt) in Europa ermöglicht hat. Salopp ausgedrückt geht es um ein Zurück zu Willy Brandt und Egon Bahr,

 » Lees verder