teken de petitie:

teken de petitie:


Geachte heer/mevrouw​​,

Het is zondagochtend 25 maart 2018. De voormalige president van de Spaanse regio Catalonië, Carles Puigdemont, is met de auto vanuit Denemarken op de terugreis naar zijn woning in België. Rond 11 uur ’s ochtends passeert hij de grens met Duitsland en vervolgt zijn reis over de Duitse Autobahn A7 naar het zuiden.

Maar het duurt niet lang, of hij is omringd door Duitse politiewagens die seinen dat hij hen moet volgen. Hij wordt geëscorteerd naar een parkeerplaats vlakbij de afrit Schleswig/Jagel, waar hij vervolgen om 11:19 gearresteerd wordt op basis van een Europees Arrestatiebevel dat kort daarvoor door de Spaanse autoriteiten vanuit Madrid is uitgevaardigd. Puigdemont wordt naar een gevangenis in de stad Neumünster gebracht, waar hij de volgende tien dagen achter de tralies doorbrengt.

Momenteel mag Puigdemont zich vrij binnen Duitsland bewegen, maar hij mag dit land niet verlaten. Een Duitse rechtbank zal binnenkort bepalen of hij uitgeleverd wordt aan de Spaanse autoriteiten of niet. Indien dat gebeurt, wordt Puigdemont in Spanje waarschijnlijk veroordeeld tot een gevangenisstraf van enkele decennia.

Waarvoor die straf?  Welke groot misdrijf heeft Puigdemont gepleegd dat hij een decennia lange gevangenisstraf verdient?

Nou, hij stelde een vraag aan de burgers van Catalonië.

Vindt u dat ook oneerlijk? Teken dan deze petitie om de vervolging van Puigdemont en de andere leiders van de Catalaanse onafhankelijkheidsbeweging te stoppen. En om vreedzame onderhandelingen te beginnen voor een democratische oplossing voor het conflict tussen de Spaanse en Catalaanse regeringen:

www.meerdemocratie.nl/ga-praten

Het recente onafhankelijkheidsreferendum in Catalonïe

Nun sollen die Katalanen auch schon “Terroristen” sein

Nun sollen die Katalanen auch schon “Terroristen” sein

Heise · by Ralf Streck · April 10, 2018

Mariano Rajoy als Karikatur-Figur (Bild: Rafa Esteve / CC BY-SA 4.0)

Spaniens Repressionspolitik wird immer absurder

Zu den spanischen Strafrechtsreformen und der Einführung von Knebelgesetzen hatte Telepolis schon 2015 getitelt: “Meinungsfreiheit futsch und alles kann in Spanien nun Terrorismus sein.” Wie richtig diese Einschätzung war, hat sich in den letzten Monaten deutlich gezeigt, da sogar Twitterer und Rapper schon zu höheren Haftstrafen verurteilt wurden.

Nun hagelt es gegen friedliche Demonstranten die ersten Terrorismus-Vorwürfe: So wurden heute von der paramilitärischen Guardia Civil Katalanen nicht nur wegen des – grotesken – Rebellionsvorwurfes, sondern – nicht weniger grotesk – wegen Terrorismus festgenommen.

Die Abschreckung soll hochgefahren werden

Insgesamt wurden mindestens sieben Personen festgenommen. Von zwei Person wurde bekannt, dass ihnen “Terrorismus” und “Rebellion” vorgeworfen wird. Um das zu unterstreichen, zogen die Paramilitärs schwer bewaffnet, maskiert und mit etlichen Einsatzkräften auf. Den Festgenommenen wird vorgeworfen, über das Osterwochenende nicht nur Straßen blockiert zu haben, sondern auch dass Zahlstellen von Autobahnen geöffnet wurden, damit die Autofahrer umsonst die Autobahn benutzen konnten. Das scheint, weil es an den Geldbeutel des Staates geht, dann “Terror” zu sein.

LGBTI’s, vrouwen, zwarten: iedereen zit in zijn eigen opiniegetto

LGBTI’s, vrouwen, zwarten: iedereen zit in zijn eigen opiniegetto

groene.nl · by Ewald Engelen –– verschenen in nr. 15

Het valt niet mee met de kwaliteit van het publieke debat. Mijlenver weg blijft het bij de machtsvrije uitwisseling van argumenten die de Duitse filosoof Jürgen Habermas ooit als democratisch ideaal heeft geformuleerd. En dan bedoel ik niet de toon, de onvermijdelijke scheldpartijen, de ad hominems en andere retorische onwelvoeglijkheden die je op het schoolplein dat Twitter heet om je oren krijgt.

Ik ken zelf weinig taalpreutsheid en laat me in mijn woede om maatschappelijke misstanden soms onbedaarlijk gaan. Ik beschouw de Oostenrijkse schrijvers Karl Kraus, Robert Musil en Thomas Bernhard nog altijd als mijn grote voorbeelden. Er zijn geen vileinere en virtuozere critici van het kleinburgerlijke levensgevoel denkbaar dat Nederland en Oostenrijk delen. Het is iets anders wat me dwarszit.

Puttend uit tien jaar columnistendom en even zovele jaren van Twitter-activisme struikel ik steeds weer over twee redeneringen die een gerede gedachtenuitwisseling steevast in de kiem smoren. En typerend zijn voor een publieke arena die eerst en vooral bedoeld is om de neoliberale consensus te bewaken. Daaronder versta ik algemeen gedeelde vooronderstellingen als: mondialisering is een gegeven en goed voor ons; technologische innovatie gaat ons milieuvraagstuk oplossen; Nederland is een prachtig, tolerant en gastvrij land, en de mondialiseringsverliezers gaan we helpen door meer en beter onderwijs. D66 is er de perfecte belichaming van.

Scherp ­debat is niet het einde van een ­conversatie

Democratie op zijn Spaans: polariseren en criminaliseren

Democratie op zijn Spaans: polariseren en criminaliseren | Uitpers

uitpers.be · April 8, 2018 – Door Edi Clijsters

Ja voor Catalaanse onafhankelijkheid in Taragona (foto pvb)

Terwijl verrassende wendingen in de Puigdemont-saga volop media-aandacht krijgen, tekent zich in Spanje zelf een veel dramatischer evolutie af. Daar overweegt justitie elke vorm van protest tegen de polariseringskoers van de Spaanse regering als ‘rebellie’ te vervolgen. Indien ‘Europa’ de Catalaanse kwestie blijft negeren, laadt het een verschrikkelijke verantwoordelijkheid op zich.

Het juridische touwtrekken rond de afgezette Catalaanse president Puigdemont is een zodanig vette kluif voor juristen dat die een afzonderlijk stuk verdient (zie hiernaast). Maar in wezen gaat het niet om die ene mediagenieke figuur, maar om de toekomstige verhouding tussen Spanje en Catalonië, en over de noodzaak om daar op democratische wijze gestalte aan te geven.

Meinung: Eine Gesellschaft im Niedergang

Meinung: Eine Gesellschaft im Niedergang | http://www.konjunktion.info

konjunktion.info · 11-4-2018

Gesellschaft – Bildquelle: Pixabay

Wenn Forscher und Analysten auf die Faktoren einer zusammenbrechenden Gesellschaft blicken, konzentrieren sie sich zumeist auf die großen Ereignisse und hervorstechenden Indikatoren. Dabei beruhen aber diese Großereignisse auf zahlreichen, kleinen Elementen. Es mag auch der eine oder andere etwas größere“Brocken” dabei sein, aber in der Regel ist der Auslöser eines Zusammenbruchs kein singuläres Ereignis. Vielmehr ist es ein meist schleichend stattfindender Prozess. Er kommt auf schleichenden Füssen daher – nicht über Nacht. Er speist sich aus einer Vielzahl an Momenten und schlechten Entscheidungen. Ausgelöst von Menschen, die sich in einer Machtposition befinden. Unterstützt von nützlichen Helfershelfern, die man in der Masse zuhauf finden kann. Der Niedergang einer Zivilisation oder eines Staates erfordert die Komplizenschaft einer größeren Zahl an Saboteuren.

Daher scheint es sinnvoller zu sein, sich statt mit dem üblichen “Von oben nach unten”-Ansatz zu beschäftigen, bei der Basis, der Gesellschaft, dem Gemeinwesen zu beginnen, um zu verstehen, warum die Destabilisierung in allen Formen so erfolgreich zu sein scheint.

Der Tod des moralischen Kompasses

Alternative Fakten und nationale Alleingänge – Großbritannien und Deutschland blamieren sich im Fall Skripal bis auf die Knochen

Alternative Fakten und nationale Alleingänge – Großbritannien und Deutschland blamieren sich im Fall Skripal bis auf die Knochen – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

6. April 2018 um 11:26 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Nachdem der Leiter des britischen Chemiewaffenlabors in Porton Down die Darstellung des britischen Außenministeriums, nach der das in Salisbury eingesetzte Nervengift aus Russland stamme, am Dienstag ins Reich der Fake News verbannte, gerieten die britische Regierung und ihre Koalition der Willfährigen, zu der auch Deutschland gehört, unter Zugzwang. Doch May und Johnson lernen offenbar schnell aus ihren Fehlern. Schnell wurden die enttarnten Lügen durch neue „alternative Fakten“ ersetzt, die „aus Gründen der Geheimhaltung“ zwar weder verifizierbar noch falsifizierbar, dafür aber bereits im Ansatz komplett unglaubwürdig sind. Auch die deutsche Regierung macht bei diesem absurden Theater mit. Derweil zeigen Großbritannien und die EU auch, was sie vom Völkerrecht und internationalen Organisationen halten – nämlich gar nichts. Man will sich offenbar nicht in die Karten schauen lassen und weiß sicher ganz genau warum. Von Jens Berger.

Eigentlich sollte man ja annehmen, dass die britische Regierung und allen voran Boris Johnson nun – nachdem klar ist, dass sie Fake News verbreitet haben – innen- und außenpolitisch unter Druck geraten. In einer besseren Welt würde nun beispielsweise das Auswärtige Amt in Berlin skeptisch bei den Kollegen in Whitehall anrufen und um Aufklärung in der Sache „Skripal“ bitten. Schließlich hat auch Berlin auf Basis der britischen Fake News russische Diplomaten ausgewiesen – beileibe kein freundschaftlicher Akt. Dabei wollte man noch nicht einmal dem Völkerrecht folgend die Ermittlungsergebnisse des OPCW-Berichts abwarten, der Anfang nächster Woche vorgelegt wird. Ohne handfeste Beweise, ja sogar ohne ein einziges Indiz, hat man im blinden Kadavergehorsam Theresa May und Boris Johnson einen Blankoscheck ausgestellt, der schon kurze Zeit später geplatzt ist.

Minister Blok bedreigd door anti-Ruslandlobbyist – Pieter Omtzigt op ramkoers met Moskou

Screen Shot 2018-04-08 at 15.56.47.png

Minister Blok bedreigd door anti-Ruslandlobbyist – Pieter Omtzigt op ramkoers met Moskou

novini.nl · by Eric van de Beek · April 7, 2018

CDA-kamerlid Omtzigt wil een wet invoeren die extra sancties mogelijk maakt tegen Rusland. De lobbyist achter de wet, Bill Browder, waarschuwt minister Blok dat het slecht afloopt met diens carrière als hij dwarsligt.

De Europese Unie hanteert sinds 2014 sancties tegen Rusland wegens ‘annexatie’ van de Krim. Dit onder druk van de VS. Daar moeten extra sancties bijkomen, vindt de Brits-Amerikaanse zakenman Bill Browder. Hij is CEO en medeoprichter van investeringsfonds Hermitage Capital Management, en werd in 2013 bij verstek veroordeeld tot negen jaar gevangenisstraf vanwege belastingontduiking en belastingfraude in Rusland. Eerder, in 1998, verruildeBrowder de Amerikaanse voor de Britse nationaliteit om belasting te ontwijken in de VS. Browder ijvert in de EU voor een wet naar het voorbeeld van de Amerikaanse Magnitsky Act. Deze werd in 2012 door president Barack Obama ingevoerd ter bestraffing van Russen die volgens Browder verantwoordelijk waren voor de dood in een Moskouse gevangenis van Sergei Magnitsky, een belastingconsulent die werkte in opdracht van Browder. In 2016 verruimde de Amerikaanse regering de wet. Iedereen, waar ook ter wereld, die zich volgens de VS schuldig maakt aan mensenrechtenschendingen en corruptie kan door de wet worden getroffen. Deze mensen komen de VS niet meer in en hun banktegoeden en overige bezittingen worden bevroren, voor zover deze onder Amerikaanse jurisdictie vallen.

Kopie van Amerikaanse wet

De Sleepwet

Screen Shot 2018-04-08 at 14.19.42.png

De Sleepwet

‘Aanpassingen inlichtingenwet lijken vooral cosmetisch’

stanvanhoucke.blogspot.com · by stan · April 8, 2018

De aanpassingen die het kabinet wil doen aan de nieuwe inlichtingenwet (Wiv) zijn volstrekt onvoldoende en doen geen recht aan de uitslag van het raadgevend referendum van vorige maand. Dat zei Hans de Zwart, directeur van Bits of Freedom, een organisatie die opkomt voor privacy en vrijheid op het internet, in het NOS Radio 1 Journaal.
Het kabinet maakt vandaag bekend wat het met de uitslag van het referendum gaat doen, maar het nieuws over aanpassingen lekte gisteravond al uit.
“Als deze berichtgeving klopt, lijken het ons toch vooral cosmetische wijzigingen”, zei De Zwart. “De kern van het probleem, namelijk dat op grote schaal ongericht informatie over onschuldige burgers bij de diensten in het vizier gaat komen, wordt niet opgelost.”

Zwart op wit

Als de wet op 1 mei van kracht wordt, mogen de AIVD en de militaire inlichtingendienst MIVD op grotere schaal internetcommunicatie aftappen. Critici zeggen dat op grote schaal informatie over internetgedrag van onschuldige burgers zal worden opgeslagen en mogelijk met inlichtingendiensten in ondemocratische landen zal worden gedeeld.
Het kabinet zei eerder al dat er alleen gericht naar informatie zal worden gezocht. Dat wordt nu ook zwart op wit vastgelegd. Net als de beloftes dat elk jaar opnieuw wordt bezien of opgeslagen informatie langer moet worden bewaard en dat informatie alleen met diensten wordt gedeeld die dezelfde democratische normen als Nederland hanteren.

Beperkt

Europa als Anhängsel der USA oder eigenständig? Dazu gibt es ein interessantes Dokument

Europa als Anhängsel der USA oder eigenständig? Dazu gibt es ein interessantes Dokument – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

5. April 2018 um 10:15 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Als wir am 3. April dieses Foto veröffentlicht hatten, machte ein Leser der NachDenkSeiten darauf aufmerksam, dass der russische Präsident in einem späteren Interview genau auf diese Szene im Deutschen Bundestag eingegangen war.

Putin berichtete in dem Interview, der in seiner Rede im Deutschen Bundestag am 25. September 2001 gemachte Vorschlag für eine enge Zusammenarbeit in Europa einschließlich Russlands gehe auf den deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl zurück. Wörtlich: ‚Und ich hörte zum ersten Mal von Bundeskanzler Kohl, …, wie er plötzlich sagte: “Ich sehe keine Zukunft für Europa ohne Russland.”‘ Albrecht Müller.

Helmut Kohl hatte, so berichtete Putin in dem Interview, Anfang der Neunzigerjahre in einem Gespräch mit dem Oberbürgermeister von Sankt Petersburg und in Gegenwart des als Übersetzer eingesprungenen Vladimir Putin genau das vorgeschlagen: die Zusammenarbeit in Europa einschließlich Russlands und die gleichzeitige Loslösung von der Vorherrschaft der USA.

Ein „Auswurf afrikanischer und asiatischer Wilder“ wurde im Ersten Weltkrieg abgeschlachtet. Von den Kolonialmächten – einfach mal so.

Ein „Auswurf afrikanischer und asiatischer Wilder“ wurde im Ersten Weltkrieg abgeschlachtet. Von den Kolonialmächten – einfach mal so. – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

6. April 2018 um 9:51 Uhr | Verantwortlich: Redaktion

Heiko Flottau, erfahrener Journalist und Autor, kommt im folgenden Bericht auf Ereignisse zu sprechen, die uns weder im Geschichtsunterricht noch in der politischen Debatte über den Umgang mit anderen Völkern vermittelt worden sind und werden. Die NachDenkSeiten bringen seinen Bericht, auch wenn es um ein weit zurückliegendes Geschehen geht, gerne und mit Absicht. Gerade das Verhalten der politisch Verantwortlichen und die Medienberichterstattung und Kommentierung zu den aktuellen Vorgängen um Giftanschlag und militärische Interventionen all überall auf der Welt sind geprägt von der Vorstellung, der Westen sei der Garant der Menschenrechte und der Demokratie. „Wir sind die Guten“ – das ist die vorherrschende Grundmelodie. Der Bericht von Heiko Flottau zeigt, wie verlogen diese Vorstellung ist. Albrecht Müller.

Von Heiko Flottau

England, Frankreich und Deutschland rekrutierten im Ersten Weltkrieg mehrere Millionen Menschen aus ihren Kolonien für den Militärdienst – einen „Auswurf afrikanischer und asiatischer Wilder“, wie der Soziologe Max Weber schrieb. Hier die Zusammenfassung eines Beitrages aus “Lettre International”.

Attentat auf Lula, 126 ermordete Sozialaktivisten, Androhung eines Militärputschs – Warum verhängt die EU eigentlich keine Sanktionen gegen Brasilien?

Attentat auf Lula, 126 ermordete Sozialaktivisten, Androhung eines Militärputschs – Warum verhängt die EU eigentlich keine Sanktionen gegen Brasilien? – http://www.NachDenkSeiten.de

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

4. April 2018 um 15:05 Uhr | Verantwortlich: Redaktion

Brasilien steht am heutigen 4. April unter politischer Hochspannung. Der Oberste Gerichtshof (STF) will den Habeas-Corpus-Antrag der Verteidiger von Altpräsident und erneut favorisiertem Präsidentschaftskandidaten Luis Inácio Lula da Silva prüfen. Wie die Nachdenkseiten am vergangenen 21. Februar berichteten, besteht im STF Uneinigkeit über die Rechtsklausel der unverzüglichen Haftprüfung, die Lulas Freiheit sichern soll. Ein Bericht von Frederico Füllgraf.

Am Montag, dem 2. April, demonstrierten einige hundert Staatsanwälte und Richter – allen voran der in den USA ausgebildete FBI-Kontaktmann im „Unternehmen Waschanlage“ und religiös motivierte Hauptankläger gegen den ehemaligen Staatschef, Deltan Dallagnol – vor dem hohen Gericht und händigten der Vorsitzenden, Richterin Carmen Lúcia Antunes Rocha, ein „Manifest“ aus, in dem sie die Einhaltung des zweitinstanzlichen STF-Beschlusses von 2016 mit der sofortigen Verhaftung Lulas fordern.

Deutschland, Kolonie der USA

Deutschland, Kolonie der USA | KenFM.de

kenfm.de · by Ken Jebsen · April 3, 2018

von Wolfgang Bittner.

Die Weichen wurden in der unmittelbaren Nachkriegszeit gestellt.

Die britische Premierministerin fordert nach dem Giftanschlag auf einen ehemaligen britisch-russischen Doppelagenten die rückhaltlose Unterstützung der deutschen Regierung in einer beispiellosen Hetzkampagne gegen Russland – und Deutschland fügt sich. Die Vereinigten Staaten mit der von ihnen dominierten NATO führten Krieg gegen Jugoslawien, sie besetzten Afghanistan, zündeten den Orient an, übernahmen nach einem von ihnen initiierten Staatsstreich die Ukraine – und Deutschland ließ sich darauf ein. Die NATO rückte entgegen den Vereinbarungen von 1990 nach Osten vor, stationiert an den russischen Grenzen tausende Soldaten, Raketen, Panzerdivisionen und Kampfflugzeuge – Deutschland ist an vorderster Linie dabei. Die USA verhängen mit heuchlerischer Begründung Sanktionen gegen Russland – Deutschland schließt sich trotz gravierender Nachteile für die eigene Wirtschaft an. Hinzu kommt die Untätigkeit der Bundesregierung hinsichtlich der Bespitzelung durch die NSA (National Security Agency) sowie die Duldung der zahlreichen US-Militärstützpunkte, des Drohnen-Einsatzes aus Ramstein und der Stationierung von Atomwaffen auf deutschem Territorium.

Saudi-Arabien will enge Partnerschaft mit Frankreich

Saudi-Arabien will enge Partnerschaft mit Frankreich

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de · by Deutsche Wirtschafts Nachrichten
9-4-2018

Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien, wird am 08.04.2018 in Paris von Jean-Yves Le Drian, dem Außenminister von Frankreich, am Flughafen Le Bourget begrüßt. (Foto: dpa)

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman ist am Sonntag zu einem dreitägigen Besuch in Frankreich eingetroffen. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian habe bin Salman „auf Wunsch des Elysée-Palasts“ vom Flughafen Bourget nahe Paris empfangen, hieß es aus dem Umfeld des Ministers. Das Flugzeug des Kronprinzen landete am Vormittag. Danach fuhr laut AFP ein „gewaltiger Tross eskortiert von der Polizei in Richtung Pariser Innenstadt“.

Bin Salman möchte nach Angaben des französischen Außenministeriums mit seinem Besuch die Verbindungen Riads zu Paris stärken. Ein Mitglied der saudiarabischen Delegation sagte AFP, es handele sich „nicht um einen traditionellen Staatsbesuch“. Es gehe vielmehr darum, „eine neue Partnerschaft mit Frankreich zu schmieden“.

Vor den ersten offiziellen Terminen am Montag und einem Abendessen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstagabend wollte der 32-jährige Kronprinz am Sonntag ein privates Besuchsprogramm absolvieren. Bei den offiziellen Gesprächen soll es um kulturelle Verbindungen, Investitionen und den Krieg im Jemen gehen, in dem eine von Saudi-Arabien geführte und vom Westen unterstützte Militärallianz seit 2015 völkerrechtswidrig Angriffe gegen Ziele im Jemen fliegt.

Bei Besuchen in den USA, Großbritannien und Ägypten schloss er Milliardengeschäfte ab, mit einem klaren Schwerpunkt im Rüstungsgeschäft.