Preparing For A Financial Apocalypse: Insiders Are Selling “$600 Million Of Stock Per Day In August”

preparing-for-a-financial-apocalypse:-insiders-are-selling-“$600-million-of-stock-per-day-in-august”

27-08-19 07:30:00,

By Michael Snyder

In the U.S., corporate insiders have been selling stocks at an average rate of 600 million dollars per day during the month of August.  This kind of wild selling indicates that there is a tremendous amount of fear among corporate insiders right now, and such selling would only make sense if a stock market crash is imminent.  And without a doubt, we have already seen volatility return to Wall Street in a major way as our trade war with China has dramatically escalated.  Many Americans are hoping that things will start to calm down and that our trade conflict with China can be resolved calmly, because if things take a bad turn many analysts are warning that we could soon be facing the worst financial crisis since 2008.  Here is one example

Remember the brutal sell-off last year when stocks suffered their worst December since the Great Depression? Something worse than that could happen in days, a Nomura analyst said.

Macro and quant strategist Masanari Takada turned heads earlier this month with his bold call for a “Lehman-like” plunge. He’s sticking with this prediction as market sentiment shows no signs of improving, leading him to believe a monster sell-off could arrive this week.

With chilling forecasts like that being thrown around on a regular basis these days, it is understandable that corporate insiders would be tempted to get out of the market, and right now they are racing for the exits at a pace that is absolutely breathtaking.  The following comes from CNN

Corporate insiders have sold an average of $600 million of stock per day in August, according to TrimTabs Investment Research, which tracks stock market liquidity.

August is on track to be the fifth month of the year in which insider selling tops $10 billion. The only other times that has happened was 2006 and 2007, the period before the last bear market in stocks, TrimTabs said.

In other words, the last time we saw corporate insiders dump stocks like this was just before the last financial crisis.

Clearly, many among the elite are preparing for the worst. 

 » Lees verder

More Signs the Next Big Financial Crisis May Begin in Germany

more-signs-the-next-big-financial-crisis-may-begin-in-germany

03-08-19 03:52:00,

By Lubomir Tassev

Germany, the locomotive of Europe’s huge economy, is entering a difficult period, various indicators suggest. And when the Federal Republic sneezes, the Old Continent usually catches a cold. This time, Germany may infect the rest of the world as well. Regulators in the country are busy drafting prohibitions, and now also seem to target cryptocurrencies. A German economic and financial crisis would be a seismic event of global proportions, affecting all markets. The main question now seems to be when it will happen, not if.

Biggest Drop In a Decade – German Industry Is Hurting

The industrial powerhouse of the Eurozone and the greater European Union is now seeing a significant decline in production – by 2.7% year-on-year in January and 1.9% in April compared to the previous month. Then in May, factory orders declined 2.2% from a month ago and registered an 8.6% annual drop, the biggest in a decade. In the first half of 2019, even beer sales were down 2.7%, according to Destatis, the Federal Statistical Office.

More Signs the Next Big Financial Crisis May Begin in Germany

International trade wars and geopolitical uncertainty in the region and beyond are negatively affecting the German economy, which relies heavily on exports. They form almost half of the country’s annual economic output. Germany is Europe’s leading exporter of goods and it ranks third among the largest exporters in the world, after China and the United States.

Several factors have been hurting German exports which registered an annual decrease of 0.5% in April. Demand from China, which is a major market for German products, has been weakening due to slowing growth. U.S. tariffs on steel and aluminum are also a major concern and the Trump administration is now considering whether to impose tariffs on European cars. The steepest slide in orders has been in the auto industry. Then there’s the upcoming Brexit divorce Germany has to deal with as well.

Short Working Weeks Are Back

Against this backdrop, a growing number of German companies are reintroducing short-time work schemes, the kind that were implemented during the last global financial crisis to mitigate its impact on industrial enterprises and their workforce. According to a survey conducted by the Munich-based Ifo Institute for Economic Research,

 » Lees verder

Financial Survival in the “Clash of Civilizations” : The Corbett Report

financial-survival-in-the-“clash-of-civilizations”-:-the-corbett-report

13-07-19 06:51:00,

Corbett • 07/13/2019

Podcast: Play in new window | Download | Embed

Watch this video on BitChute / DTube

James joins Melody for his regular bi-monthly appearance on Financial Survival to discuss the latest incident in the Persian Gulf, the future of the global reserve currency, the clash of civilizations, and how Italy is facing off with the European banksters.

CLICK HERE for show notes and mp3 audio of this podcast

Filed in: Videos
Tagged with: chinacryptocurrencyecbiranitalywar

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über das Ende des Liberalismus, die Gender-Lehre und Homosexuelle | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-das-ende-des-liberalismus,-die-gender-lehre-und-homosexuelle-|-anti-spiegel

01-07-19 07:55:00,

In diesem letzten Teil des Interviews, dass Putin dem Redakteur Lionel Barber von der Financial Times gegeben hat, ging es um Themen die vor einigen Tagen bereits Schlagzeilen im Westen gemacht haben. Putin kritisierte das liberale Gesellschaftsmodell des Westens heftig und sagte ihm ein baldiges Ende voraus.

Ich habe das anderthalb stündige Interview in „handliche Portionen“ aufgeteilt. Die Teile eins, zwei, drei, vier, fünf und sechs finden Sie unter den Links. Hier nun also der siebte und letzte Teil, damit ist das Interview komplett auf meiner Seite veröffentlicht.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Zu Beginn unseres Gesprächs sprach ich über die Fragmentierung der Welt. Ein weiteres Phänomen von heute ist, dass es einen solchen Mangel an Akzeptanz der Eliten durch die Bevölkerung gibt und dass die Bevölkerung gegen das Establishment steht. Wir haben es im Fall des Brexit in Großbritannien gesehen, wir haben es möglicherweise bei Trump in Amerika gesehen, wir haben es mit der AfD in Deutschland gesehen, wir haben es in der Türkei gesehen und wir haben es in der arabischen Welt gesehen. Wie lange wird Russland Ihrer Meinung nach so immun gegen eine solche globale Opposition bleiben, eine globale Opposition gegen das Establishment?

Wladimir Putin: Wir sollten die Realitäten von Fall zu Fall betrachten. Natürlich gibt es einige allgemeine Tendenzen, aber sie sind sehr allgemeiner Natur. Und in jedem Fall müssen Sie schauen, wie die Situation entstanden ist, auch basierend auf der Geschichte des einen oder anderen Landes, auf den Traditionen, der Art und Weise, wie das wirkliche Leben der Menschen ist.

Wie lange wird Russland ein stabiles Land bleiben? Je länger, desto besser. Von Stabilität und innenpolitischer Stabilität hängt die Positionierung in der Welt ab. Und am Ende hängt vielleicht sogar das Wohlergehen der Menschen davon ab.

Das ist einer der Gründe für den Zusammenbruch der Sowjetunion. Es war ein interner Grund, es war schwierig, zu leben und die Realeinkommen der Menschen waren extrem niedrig und es gab keine Waren in den Regalen der Geschäfte und die Menschen hatten andere Sorgen, als die Staatlichkeit zu bewahren.

Sie dachten, egal was passiert, schlimmer könne es nicht werden. Es stellte sich heraus, dass es für viele Menschen schlimmer wurde,

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über die wirtschaftliche Situation in Russland | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-die-wirtschaftliche-situation-in-russland-|-anti-spiegel

30-06-19 02:01:00,

In den Medien wird immer wieder über Probleme der russischen Wirtschaft berichtet. Dazu wurde Putin auch bei seinem Interview befragt, dass er vor seiner Abreise Lionel Barber von der Financial Times gegeben hat.

Ich habe das anderthalb stündige Interview in „handlich Portionen“ aufgeteilt. Die Teile eins, zwei, drei, vier und fünf finden Sie unter den Links. Nun also zum sechsten Teil, in dem es hauptsächlich um die russische Wirtschaft geht.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Zur russischen Wirtschaft. Zuletzt haben Sie über den Rückgang der Reallöhne bei der arbeitenden Bevölkerung in Russland gesprochen und dass das russische Wirtschaftswachstum niedriger ist, als erwartet. Aber gleichzeitig, Herr Präsident, häufen Sie Devisenreserven an, internationale Reserven von 460 Milliarden. Warum sparen Sie all diese Mittel, was ist der Zweck? Können Sie dieses Geld nicht verwenden, um die Geldpolitik und die Fiskalpolitik irgendwie zu lockern?

Wladimir Putin: Ich muss einige Punkte korrigieren, das ist eine kleine Sache, aber trotzdem: Wir haben keinen Rückgang der Reallöhne, im Gegenteil, sie wachsen wieder. Wir erleben einen Rückgang der verfügbaren Realeinkommen der Bevölkerung.

Löhne und Einkommen sind verschiedene Dinge. Zu den Einkommen zählen viele Dinge, einschließlich der Kosten für die Bedienung von Krediten. Wir haben eine große Anzahl von Verbraucherkrediten in der Bevölkerung und Zinszahlungen werden als Aufwand betrachtet, was die realen Einkommen senkt. Außerdem läuft die Legalisierung der Schattenwirtschaft. Ein erheblicher Teil der Selbständigen -, ich glaube, schon 100.000 oder 200.000 Menschen – haben ihr Geschäft legalisiert. Und dies wirkt sich auch auf die Realeinkommen der Bevölkerung, das verfügbare Einkommen, aus.

Das läuft seit vier Jahren. Im vergangenen Jahr gab es ein leichtes Plus von 0,1 Prozent. Es ist nicht genug, es ist innerhalb der Fehlermarge, aber es ist eines der großen Probleme, mit denen wir uns auseinandersetzen und mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.

In letzter Zeit sind die Reallöhne gestiegen. Im vergangenen Jahr wuchsen sie um 8,5 Prozent, in diesem Jahr ist die Wachstumsrate der Reallöhne aus mehreren Gründen deutlich gesunken. Ich meine, es war eine Erholung im letzten Jahr, es gibt einige andere Einflüsse, aber es geht immer noch weiter. Und wir hoffen sehr, dass sich dies auf das reale verfügbare Einkommen der Bevölkerung auswirken wird.

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über den Fall Skripal | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-den-fall-skripal-|-anti-spiegel

30-06-19 10:18:00,

Putin hat Lionel Barber von der Financial Times vor der Abreise zum G20-Gipfel ein anderthalb stündiges Interview gegeben und da es eine britische Zeitung ist, durfte natürlich das Thema Skripal nicht fehlen.

Putin wird immer wieder nach dem Thema Skripal gefragt und wie man sieht, nervt ihn das Thema ziemlich, denn bis heute gibt es keine neutralen Beweise für die Vergiftung und schon gar nicht zur Schuldfrage, auch wenn die westlichen Medien es anders darstellen. Es gibt nur unbewiesene Anschuldigungen aus London. Die Details mit den offiziell bekannten Informationen dazu finden Sie hier.

Ich habe das Interview übersetzt und in „handliche Häppchen“ aufgeteilt, weil es zu lang ist für eine Veröffentlichung am Stück. Die Teile eins, zwei, drei und vier finden Sie unter den Links.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Lassen Sie uns über eine andere Demokratie in Europa sprechen, über mein eigenes Land. Sie werden Frau May treffen. Dies wird eines der letzten Treffen sein, bevor sie als Premierministerin zurücktritt. Sehen Sie die Möglichkeit einer Verbesserung der anglo-russischen Beziehungen, damit wir weiter gehen und sehr sensible Themen hinter uns lassen können? Es geht um die Skripals. Oder glauben Sie, dass wir in den nächsten drei oder fünf Jahren in diesen tiefen Schwierigkeiten bleiben werden?

Wladimir Putin: All diese Aufregung um Spione und Doppelagenten ist es nicht wert, zwischenstaatliche Beziehungen zu stören. Diese Spionage-Aufregung ist, wie wir sagen, keine fünf Kopeken wert. Oder fünf Pfund. Fragen der zwischenstaatlichen Beziehungen werden in Milliarden und dem Schicksal von Millionen von Menschen gemessen. Kann man das vergleichen?

Hier kann man sich gegenseitig endlos Vorwürfe machen. Uns wird gesagt: Ihr habt die Skripals vergiftet. Das sollte erst mal bewiesen werden, das ist das Erste.

Und zweitens fragen sich die Menschen: Wer sind die Skripals? Und Skripal, so stellt sich heraus, spionierte gegen uns. Das wirft folgende Frage auf: Warum habt Ihr uns mit Hilfe von Skripal ausspioniert, vielleicht hätte man das nicht tun sollen? Wissen Sie, es ist die ewige Frage: Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei? Wir sollten das Thema in Ruhe lassen, sollen sich die Geheimdienste mit diesem Fall befassen.

Aber wissen Sie, in diesem Raum haben wir mit Leuten aus dem Vereinigten Königreich gesessen,

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über Nordkorea, Syrien und Venezuela | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-nordkorea,-syrien-und-venezuela-|-anti-spiegel

29-06-19 06:37:00,

Bevor er zum G20-Gipfel gereist ist, hat Putin dem Redakteur Lionel Barber von der Financial Times ein anderthalb stündiges Interview gegeben, dass ich hier übersetze.

Da das Interview zu lang ist, um es „in einem Stück“ zu veröffentlichen, habe ich es in „handliche Häppchen“ aufgeteilt. Den ersten, zweiten und dritten Teil können Sie unter den Links ebenfalls hier lesen.

In diesem vierten Teil des Interviews geht es um Nordkorea, Syrien und Venezuela.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Könnten wir uns Nordkorea zuwenden? Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation und glauben Sie, dass am Ende jedes Abkommen die Tatsache anerkennen muss, dass Nordkorea über Atomwaffen verfügt? Ist eine vollständige nukleare Abrüstung unmöglich? Herr Präsident, ich stelle Ihnen diese Frage, denn Russland hat eine kleine, aber doch eine Landgrenze zu Nordkorea.

Wladimir Putin: Wissen Sie, ob wir Nordkorea als Atommacht anerkennen oder nicht, wird die Zahl der nuklearen Sprengköpfe nicht verringern. Wir müssen von der Realität ausgehen und die Realität ist, dass das generell eine Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit darstellt.

Aber es stellt sich eine andere Frage: Woher kam dieses Problem? Schließlich haben viele Länder nach den tragischen Ereignissen in Libyen und im Irak den natürlichen Wunsch, ihre Sicherheit um jeden Preis zu gewährleisten.

Wir müssen jetzt nicht darüber sprechen, wie wir Nordkorea zur Abrüstung bringen können. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir Nordkoreas bedingungslose Sicherheit gewährleisten können, wie wir jedem Land der Welt, einschließlich Nordkorea, das Gefühl geben können, dass es durch die Regeln des internationalen Rechts geschützt ist und dass das Recht von allen Teilnehmern der internationalen Arena geachtet wird. Darüber müssen wir nachdenken.

Wir müssen über Garantien nachdenken und auf dieser Grundlage mit Nordkorea verhandeln. Wir brauchen Geduld, müssen mit Respekt zeigen. Das ist die eine Seite, die andere Seite ist, die Gefahren zu verstehen, die die Kernwaffen mit sich bringen.

Natürlich kann es einige unvorhersehbare Szenarien geben, die müssen vermieden werden.

Barber: Sie haben als erfahrener Analytiker und Stratege der internationalen Sicherheit und Politik offensichtlich darüber nachgedacht. Wie sehen Sie die Sicherheitslage in Nordasien in 50 Jahren unter Berücksichtigung der Interessen Russlands, Chinas, Koreas und Japans?

Wladimir Putin: Sie haben gerade darauf hingewiesen: Wir haben eine kleine Grenze,

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über Abrüstungsverträge und ein mögliches Wettrüsten | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-abrustungsvertrage-und-ein-mogliches-wettrusten-|-anti-spiegel

29-06-19 12:19:00,

Vor der Abreise zum G20-Gipfel hat Putin der dem Redakteur Lionel Barber der Financial Times ein anderthalb stündiges Interview gegeben, in dem es um viele aktuelle Themen der Weltpolitik ging.

Da das Interview zu lang ist, um es „in einem Stück“ zu veröffentlichen, habe ich es beim Übersetzen aufgeteilt. Den ersten Teil finden Sie hier, den zweiten hier. In diesem dritten Teil beantwortete Putin Fragen zu Abrüstungsverträgen und zum Wettrüsten mit den USA.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Zur Rüstungskontrolle. Wir wissen, dass die Rüstungskontrollabkommen in Gefahr ist. Gibt es eine Plattform oder eine Gelegenheit für Russland, seinen Beitrag zur Erreichung von Rüstungsbeschränkungs- und Kontrollabkommen zu leisten, oder besteht das Risiko, dass es zu einem nuklearen Wettrüsten kommen wird?

Wladimir Putin: Ich denke, es gibt ein solches Risiko.

Ich habe bereits erwähnt, dass die Vereinigten Staaten einseitig aus dem ABM-Vertrag ausgestiegen sind. Jetzt sind sie auch einseitig aus dem Vertrag über das Verbot von Kurz- Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) ausgestiegen. Obwohl sie dieses Mal beschlossen haben, nicht einfach auszusteigen, sondern einen Vorwand bei Russland gesucht haben. Ich denke, dass Russland dabei überhaupt keine Rolle spielt, denn dieses Theater, das Militärtheater Europas, ist für die Vereinigten Staaten jetzt kaum von großem Interesse, trotz der Erweiterung der NATO und trotz der Verstärkung der Nato-Truppen an unseren Grenzen. Aber Tatsache bleibt, dass die USA sich aus diesem Vertrag zurückziehen. Jetzt steht der Vertrag über die Begrenzung strategischer Atomwaffen, NEW START, auf der Tagesordnung. Ich hoffe, wir werden mit Donald darüber sprechen, wenn wir uns jetzt in Osaka sehen.

Wir haben gesagt, dass wir zu Verhandlungen bereit sind, dass wir bereit sind, den Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu verlängern, aber bisher sehen wir nichts, es gibt keine Initiative seitens unserer amerikanischen Partner. Und 2021 läuft er aus. Wenn die Verhandlungen jetzt nicht beginnen, alles, wird er „sterben“, weil es nicht mehr genug Zeit für die Formalitäten geben wird.

Unser letztes Gespräch mit Donald legt nahe, dass die Amerikaner daran interessiert zu sein scheinen, aber es werden keine praktischen Schritte unternommen. Wenn es also diesen Vertrag nicht mehr gibt, wird es in der Tat keine Instrumente mehr auf der Welt geben, die ein Wettrüsten überhaupt verhindern.

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über China und die gemeinsamen Pläne der Länder | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-china-und-die-gemeinsamen-plane-der-lander-|-anti-spiegel

28-06-19 02:24:00,

Vor seiner Abreise nach zum G20-Gipfel in Japan hat Putin dem Redakteur Lionel Barber von der Financial Times ein anderthalb stündiges Interview gegeben, bei dem auf viele aktuelle Fragen der Weltpolitik eingegangen wurde.

Da das Interview sehr lang ist, veröffentliche ich es in Teilen. Ich werden so das ganze Interview ungekürzt veröffentlichen, aber „am Stück“ ist es einfach zu lang.

Den ersten Teil habe ich am Freitag Morgen veröffentlicht, dies ist der zweite Teil. Hier geht es um die Beziehungen zwischen Russland und China, um die gemeinsamen Interessen und Pläne der beiden Länder für die Zukunft und auch um den Konflikt zwischen den USA und China.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Herr Präsident, Sie haben sich oft mit Präsident Xi, dem Präsidenten Chinas, getroffen. Russland und China sind definitiv viel näher zusammengerückt. Aber legen Sie nicht zu viele Eier in den chinesischen Korb? Weil die russische Außenpolitik, auch unter Ihrer Führung, es immer als Tugend angesehen hat, mit allen und jedem zu verhandeln.

Wladimir Putin: Erstens haben wir mehr als genug Eier, aber Körbe, in die man sie legen kann, gibt es nicht sehr viele. (Putin und Barber lachen)

Zweitens bewerten wir immer die Risiken.

Drittens werden unsere Beziehungen zu China nicht von einer kurzfristigen politischen oder anderen Notwendigkeit diktiert. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass der Freundschaftsvertrag mit China, wenn ich mich richtig erinnere, 2001 unterzeichnet wurde. Lange vor der heutigen Situation, lange vor den heutigen, gelinde gesagt, wirtschaftlichen Streitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Russland und China müssen sich nichts und niemandem anschließen und wir müssen unsere Politik nicht gegen irgendjemanden richten. Wir führen generell keine Politik gegen irgendjemanden. Wir setzen unsere Pläne für die Entwicklung unserer Zusammenarbeit einfach konsequent um. Seit 2001 tun wir das, und wir werden diese Pläne konsequent fortsetzen.

Schauen Sie in das Abkommen. Wir haben nichts getan, was nicht im Rahmen dieses Abkommens wäre. Es gibt hier also nichts Ungewöhnliches und es besteht keine Notwendigkeit, bei der Annäherung zwischen China und Russland irgendetwas zwischen den Zeilen zu suchen. Natürlich schauen wir uns an, was heute in der Welt geschieht, wir haben einen gemeinsamen Standpunkt zu einer Reihe von Fragen der heutigen Weltpolitik,

 » Lees verder

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über Ölpreise, Trump und die Globalisierung | Anti-Spiegel

interview-mit-der-financial-times:-putin-im-o-ton-uber-olpreise,-trump-und-die-globalisierung-|-anti-spiegel

28-06-19 08:04:00,

Der russische Präsident Putin hat vor seiner Abreise zum G20-Gipfel dem Radakteur Lionel Barber der Financial Times ein anderthalb stündiges Interview gegeben, in dem viele aktuelle Themen der Weltpolitik angesprochen wurden. Ich habe das Interview übersetzt, da es jedoch sehr lang ist, werde ich es in den nächsten Tagen in Teilen veröffentlichen.

Hier ist der erste Teil, der sich mit den Fragen der Ölpreise und mit Putins Verhältnis zu Trump und den USA beschäftigt.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Herr Präsident, Sie sind jetzt unter den Staats- und Regierungschefs G20 der, der am längsten im Amt ist. Niemand der G20 Staatschefs ist so lange im Amt, wie Sie es in Russland sind. Bevor wir zur Agenda der G20 kommen, eine andere Frage. Sie wissen, dass die geopolitische Situation im Moment so ist, dass die Gefahr eines Konflikts am Persischen Golf besteht und auch die Gefahr eines Handelskrieges zwischen den Vereinigten Staaten und China. Wie hat sich die Welt in den 20 Jahren, seit Sie an der Macht sind, verändert?

Wladimir Putin: Zunächst einmal war ich nicht die ganzen 20 Jahre Staatschef. Wie Sie wissen, war ich vier Jahre lang Ministerpräsident und das ist nicht das höchste Staatsamt in der Russischen Föderation. Aber dennoch bin ich schon lange in den Strukturen der Macht und kann wirklich beurteilen, was sich wie verändert hat.

Im Grunde haben Sie schon selbst gesagt, wie und was sich verändert hat: Sie haben über Handelskriege gesprochen, Sie haben über die Situation am Persischen Golf gesprochen. Die Situation ist nicht besser geworden, das drücke ich sehr vorsichtig aus, aber ich bleibe bis zu einem gewissen Grad optimistisch. Aber um ehrlich zu sein, ist es sicherlich dramatischer und explosiver geworden.

Barber: Glauben Sie, dass die Welt heute fragmentierter ist?

Wladimir Putin: Natürlich. Im Kalten Krieg – und das war eine schlechte Zeit – gab es zumindest einige Regeln, die alle internationalen Teilnehmer auf die eine oder andere Weise eingehalten haben oder zu befolgen versuchten. Jetzt, so scheint es, gibt es überhaupt keine Regeln mehr.

In diesem Sinne ist die Welt fragmentierter und weniger vorhersehbar geworden, was das wichtigste und traurigste ist.

Barber: Wir werden zum Thema einer fragmentierten Welt ohne Regeln noch zurückkommen. Herr Präsident, sagen Sie uns zunächst,

 » Lees verder

Financial Survival in the Demographic Crunch : The Corbett Report

financial-survival-in-the-demographic-crunch-the-corbett-report

22-03-19 09:12:00,

Corbett

03/22/2019

Podcast: Play in new window | Download | Embed

Watch this video on BitChute / DTube / YouTube

James joins Melody Cedarstrom on the Financial Survival radio show for their regular, bi-monthly conversation. This time we discuss the disappearance of free will and the rise of Big Tech, the demographic crunch in Japan, China’s belt and road diplomacy, and the recent crisis in Kashmir.

CLICK HERE for show notes and mp3

Filed in: Videos
Tagged with: chinademographicsgoldindiajapanobor

 » Lees verder

Interview 1425 – Financial Survival and the Disappearing Middle Class : The Corbett Report

interview-1425-financial-survival-and-the-disappearing-middle-class-the-corbett-report

07-03-19 10:16:00,

Corbett

03/07/2019

0 Comments

Podcast: Play in new window | Download | Embed

James joins Melody Cedarstrom on the Finanical Survival radio show for their regular, bi-monthly conversation. This time we discuss the disappearance of the middle class, universal basic income, the International Criminal Court, the Trump-Kim summit in Hanoi and the recent flare up between India and Pakistan over Kashmir.

SHOW NOTES
The International Forecaster

Data Is The New Oil

Left-media Layoffs Spark #LearnToCode Meme, They Are Not Amused

Universal Basic Enslavement

Warren Mosler Defends the Essential Insights of Modern Monetary Theory (MMT)

Victor’s Justice: The Truth About the International Criminal Court

ICC Situations Under Investigation

“It Can’t Be Fixed:” Senior ICC Judge Quits in Protest of US, Turkish Meddling

Interview 891 – Christopher Black Destroys the Myth of the Rwandan “Genocide”

In/Dependence Day: Foreign Intervention Behind Creation of South Sudan

Satellite images show buildings still standing at Indian bombing site

Filed in: Interviews
Tagged with: economyiccindianorth koreapakistanubi

 » Lees verder

“Financial Nuclear Warheads” – The Yellow Vests Get It Right

8220financial-nuclear-warheads8221-8211-the-yellow-vests-get-it-right

15-01-19 09:08:00,

Authored by Robert Gore via Straight Line Logic blog,

The mainstream media has degenerated irreparably. Here’s a reliable rule of thumb: if it’s important it’s not covered; if it’s covered it’s not important. Stories in the American mainstream press about Yellow Vest protests have been few. One aspect of the protests, transcendently important, has received scant coverage.

The Yellow Vest protestors have called for a coordinated run on French banks. Whether they realize it or not, they’re playing with nuclear warheads that could annihilate not just the French, but Europe’s and the entire world’s financial system. Because inextricably linked to the ends of contemporary governments―how much they can screw up the lives of those who must live under them—is the question of means―how do they fund their misrule? The short answer is taxes and debt.

Since 1971, when President Nixon 
“temporarily” suspended international convertibility of dollars for gold (it’s never been reinstated), the monetary basis of the global economy has been fiat debt. Neither government or central bank debt nor currencies are tethered to any real constraint, like precious metals (see “Real Money,” SLL). Thus, politicians and monetary officials can create as much debt as they want: debt by fiat.

Government and central bank debt is at the apex of the global debt pyramid. The next tier is commercial banks that have accounts at central banks. Those accounts are bank assets and central bank liabilities, or debts. Central banks expand their fiat liabilities to banks in exchange for banks’ fiat government debt, an exchange called debt monetization, which is a bit of a misnomer since no “Real Money” is involved. The “monetization” is the central bank’s fiat expansion of banks’ accounts with the central bank in exchange for fiat government debt, which expands banks’ assets available for loans to governments, businesses, and individuals.

In “Real Money,” money was defined, in part, as that which has intrinsic value and is not a liability of an individual or entity. This part of the definition is controversial; it invalidates everything we currently think of as money. Popularly accepted definitions are essentially: money is as money does,

 » Lees verder

US Mass Mobilizations: Wars and Financial Plunder – Global Research

us-mass-mobilizations-wars-and-financial-plunder-8211-global-research

26-11-18 05:43:00,

Over the past three decades, the US government has engaged in over a dozen wars, none of which have evoked popular celebrations either before, during or after.  Nor did the government succeed in securing popular support in its efforts to confront the economic crises of 2008 – 2009.

This paper will begin by discussing the major wars of our time, namely the two US invasions of Iraq. We will proceed to analyze the nature of the popular response and the political consequences.

In the second section we will discuss the economic crises of 2008 -2009, the government bailout and popular response. We will conclude by focusing on  the potential powerful changes inherent in mass popular movements.

The Iraq War and the US Public

In the run-up to the two US wars against Iraq, (1990 – 01 and 2003 – 20011) there was no mass war fever, nor did the public celebrate the outcome. On the contrary both wars were preceded by massive protests in the US and among EU allies.  The first Iraqi invasion was opposed by the vast-majority of the US public despite a major mass media and regime propaganda campaign backed by President George H. W. Bush.  Subsequently, President Clinton launched a bombing campaign against Iraq in December 1998 with virtually no public support or approval.

March 20, 2003, President George W. Bush launched the second major war against Iraq despite massive protests in all major US cities.  The war was officially concluded by President Obama in December 2011. President Obama’s declaration of a successful conclusion failed to elicit popular agreement.

Several questions arise: Why mass opposition at the start of the Iraq wars and why did they fail to continue?

Why did the public refuse to celebrate President Obama’s ending of the war in 2011?

Why did mass protests of the Iraq wars fail to produce durable political vehicles to secure the peace?

The Anti-Iraq War Syndrome

The massive popular movements which actively opposed the Iraq wars had their roots in several historical sources.  The success of the movements that ended the Viet Nam war, the ideas that mass activity could resist and winwas solidly embedded in large segments of the progressive public. 

 » Lees verder

The European Financial Establishment Just Declared War On Italy

The European Financial Establishment Just Declared War On Italy

21-10-18 12:54:00,

Via GEFIRA,

This week in a CNBC interview Jeroen Dijsselbloem, the former Dutch minister of finance who served as the President of the Eurogroup, declared war on the Italian government. 

The European financial establishment is prepared to destroy the banking system and cause the Italian economy to implode. Like a Mafia boss, Dijsselbloem warned that Italy could run into trouble if it does not comply with Brussels’ directives. Of course, his statement was cloaked in diplomatic language:

“If the Italian crisis becomes a major crisis, it will mainly implode into the Italian economy … as opposed to spreading around Europe,” he said.

“Because of the way that the Italian economy and the Italian banks are financed, it’s going to be an implosion rather than an explosion.”

For a man of this format it is unusual to publicly expose Italy as a state in a weak negotiating position or try to act as a scaremonger. We have never seen anything remotely like that, so we think that the utterance could only serve the purpose of giving the green light to the financial markets to orchestrate an attack on Italian bonds so as to drive Italian yield up.

“And there is gonna be a role for the markets, I mean if you look at what Italy needs in funding next year alone we are talking about over 250 billion Euro, refinancing part of the stock of their debt and also, of course, these new spending plans. So markets will really have to look at that very critically.”

He reminded the Italian government that Italian banks are a sitting target for the European financial authorities. In order to destabilize a country’s economy, one must break its backbone i.e. banks.

“There will also have to be a role for the Banking authority, banking supervisor to look what this does to the Italian banks. We have already seen their stock valuation are going down” Mr Dijsselbloem said with a smile.

Under the leadership of Jeroen Dijsselbleom, Greece was cut off from TARGET 2, the European payment system, so that not a single euro could be transferred abroad for a long time .

 » Lees verder

Why the Financial System Will Break: | Light On Conspiracies – Revealing the Agenda

Why the Financial System Will Break: | Light On Conspiracies – Revealing the Agenda

09-01-18 06:27:00,

By Charles Hugh Smith

Central banks are now trapped.

In a nutshell, central banks are promising to “normalize” their monetary policy extremes in 2018. Nice, but there’s a problem: you can’t “normalize” markets that are now entirely dependent on extremes of monetary stimulus. Attempts to “normalize” will break the markets and the financial system.

Let’s start with the core dynamic of the global economy and nosebleed-valuation markets: credit.

Modern finance has many complex moving parts, and this complexity masks its inner simplicity.

Let’s break down the core dynamics of the current financial system.

We are creating viewer supported news! Join Us. Click Here!

The Core Dynamic of the “Recovery” and Asset Bubbles: Credit

Credit is the foundation of the current financial system, for credit enables consumers to bring consumption forward, that is, buy more stuff today than they could buy with the cash they have on hand, in exchange for promising to pay principal and interest with their future income.

Credit also enables speculators to buy more assets than they otherwise could were they limited to cash on hand.

Buying goods, services and assets with credit appears to be a good thing: consumers get to enjoy more stuff without having to scrimp and save up income, and investors/speculators can reap more income from owning more assets.

But all goods/services and assets are not equal, and all credit is not equal.

There is an opportunity cost to any loan (i.e. credit), as the income that will be devoted to paying principal and interest in the future could have been devoted to some other use or investment.

So borrowing money to purchase a product or an asset now means foregoing some future purchase.

While all products have some sort of payoff, the payoffs are not equal. If I buy five bottles of $100/bottle champagne and throw a party, the payoff is in the heady moments of celebration. If I buy a table saw for $500, that tool has the potential to help me make additional income for years or even decades to come.

If I’m making money with the table saw, I can pay the debt service out of my new earnings.

 » Lees verder