Fortsetzung von Defender 2020: Gelten EU-Einreisebeschränkungen für US-Bürger nicht für US-Soldaten? | Anti-Spiegel

fortsetzung-von-defender-2020:-gelten-eu-einreisebeschrankungen-fur-us-burger-nicht-fur-us-soldaten?-|-anti-spiegel

12-06-20 12:02:00,

Trotz der Reiseeinschränkungen werden US-Soldaten nach Deutschland verlegt, um an Defender 2020 teilzunehmen. Das geplante Großmanöver der USA in Europa wurde im März unterbrochen, soll nun aber in modifizierter Form fortgesetzt werden.

Als ich die Nachricht gelesen habe, dass für Defender 2020 nun weitere US-Soldaten nach Deutschland verlegt werden sollen, obwohl es derzeit ein grundsätzliches Verbot für US-Bürger gibt, in die EU einzureisen, war ich etwas verwundert. Also habe ich mal nachgeschaut, ob sich die USA über das grundsätzliche Einreiseverbot einfach hinwegsetzen, oder auf welcher Rechtsgrundlage die US-Soldaten in die EU einreisen. Das Ergebnis war einerseits überraschend, andererseits aber auch nicht.

Von den Einreisebeschränkungen für US-Bürger in die EU sind einige Personengruppen nicht betroffen. Verständlich ist, dass zum Beispiel LKW-Fahrer oder Piloten ausgenommen sind, die für den grenzüberschreitenden Warenverkehr notwendig sind. Verständlich ist auch, dass die Beschränkungen nicht für Diplomaten oder Mitarbeiter bestimmter internationaler Organisationen gelten.

Interessant ist aber, dass die EU von vornherein auch „militärisches Personal“ in die Liste derer aufgenommen hat, für die keine Einreisebeschränkungen gelten. Das bedeutet, dass hier von vornherein eine Ausnahme für US-Truppen gemacht wurde, denn ich vermute mal, dass „militärisches Personal“ aus Russland oder China nicht gemeint ist.

Während also die USA die weltweit höchste Zahl an Corona-Infizierten haben, dürfen ihre Soldaten ungehindert in die EU einreisen, sich hier frei bewegen und in Manövern Krieg spielen. Das wäre vielleicht in Ordnung, wenn solche Regelungen auf Gegenseitig basieren würden. Aber nichts da, die USA haben EU-Bürgern die Einreise verweigert und in den im Präsidialdekret genannten Ausnahmefällen kommen Soldaten anderer Länder nicht vor. Lediglich bestimmte Kategorien von Nato-Mitarbeitern sind von den Einreisebeschränkungen in die USA ausgenommen.

Das zeigt mal wieder eindeutig, dass die USA Herr, und dass die EU Hündchen ist.

Interessant ist auch folgende Ausnahme der Einreisebeschränkungen in die EU:

„Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen“

Im Klartext: Flüchtlinge dürfen weiterhin in die EU einreisen.

In diesem Zusammenhang ist interessant, dass die Medien Trump immer vorwerfen, er wolle Flüchtlinge nicht mehr in die USA einreisen lassen. Da hat es mich verwundert, dass Trump in seinem Erlass über Einreisebeschränkungen in die USA unter Punkt 12b auch Asyl- und Schutzsuchende ausdrücklich von den Einreisebeschränkungen in die USA ausgenommen hat.

 » Lees verder

Fed: Powell bestätigt Fortsetzung der Zinserhöhungspolitik | www.konjunktion.info

Fed: Powell bestätigt Fortsetzung der Zinserhöhungspolitik | www.konjunktion.info

28-02-18 03:50:00,

Der neue Fed-Vorsitzende, Jerome Powell, bleibt wie erwartet auf dem vorgegeben “geldpolitischen Weg” und bestätigt damit, dass er Teil des Establishment ist und nicht ein “Trump Mann” wie uns die Hochleistungspresse immer glauben machen will. Auch Powell ignoriert die zahlreichen Warnsignale innerhalb des Finanzsystems und gibt – wie seine Vorgängerin – vor, dass die wirtschaftliche Erholung in den USA echt ist.

Jerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public DomainJerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Jerome Powell – Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Dass die US-Staatsverschuldung, die Schulden von Unternehmen und Privatpersonen, alle auf einem Rekordhoch liegen bleibt geflissentlich unerwähnt. Die Aktienhochs beruhen inzwischen vollständig auf den Aktienrückkäufen durch die gelisteten Konzerne selbst. Aktienrückkäufe, die nur durch billige, zum Teil kostenlose Kredite möglich sind. Und wenn die Fed weiter an der Zinsschraube dreht, dann wird die Party krachend enden.

Auch will Powell von seinen 2012 gemachten Äußerungen aktuell nichts mehr wissen. Als die Fed damals damit begann die Zinsen zu erhöhen und erstmals Überlegungen anstellte die eigene Bilanzsumme zurück zu fahren, warnte er davor, dass diese Schritte einen Crash auslösen könnten. Heute als Chef der Fed hat er offenbar seine eigenen Warnungen bereits vergessen. Er negiert sogar, dass er diese überhaupt geäußert hat.

Jerome Powell ist ein platziertes und kontrolliertes Puzzlestück in diesem Schuldgeldsystem. Platziert und kontrolliert von den ewig gleichen Hintergrundmächten, die bereits 1913 die Gründung der Fed manipulativ durchsetzten. Sein Auftrag ist es, den “Stecker des Lebenserhaltungssystems” für die Wirtschaft zu ziehen. Und in dessen Folge die immer noch wichtigste Wirtschaft der Welt, die USA, zu Fall zu bringen…

Anbei noch ein kurzer Ausschnitt aus einem New York Times-Artikel, der sich mit den aktuellen Äußerungen Powells zur Beibehaltung der geldpolitischen Schritte der Fed beschäftigt:

Jerome H. Powell, der neue Vorsitzende der Federal Reserve, zeichnete am Dienstag ein optimistisches Bild der US-Wirtschaft und signalisierte, dass er das starke Wachstum während der Zeugenaussage vor dem Kongress bei seinem öffentlichen Debüt als Zentralbankchef stützen werde.

Herr Powell sagte in den Äußerungen des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, dass der Arbeitsmarkt und die Geschäftsinvestitionen weiter gestärkt würden und dass der Gegenwind, der einst die amerikanische Wirtschaft zurückhielt, nun zum Rückenwind wurde.

 » Lees verder