Oh, ze zijn dus niet gratis? – globale vaccinmarkt wordt geschat 50 miljard te passeren in 2024 – Stichting Vaccin Vrij

oh-ze-zijn-dus-niet-gratis-8211-globale-vaccinmarkt-wordt-geschat-50-miljard-te-passeren-in-2024-8211-stichting-vaccin-vrij

22-03-19 09:04:00,

groei winstVerwacht wordt dat de wereldwijde vaccinmarkt in 2024 maar liefst $ 50,9 miljard zal bereiken, volgens een nieuw onderzoek van Market Study Report van Selbyville, Delaware. Deze voorspelling zou een stijging van 30,45 procent betekenen ten opzichte van de huidige vaccinmarkt, geschat op $ 35,4 miljard, of te wel, een samengestelde jaarlijkse groei van ongeveer 6,2 procent. 1, 2

 
De groei in omzet wordt toegeschreven aan de ontwikkeling van nieuwe technologieën die ertoe leiden dat “steeds meer nieuwe soorten vaccins” worden “gepopulariseerd” en dat de “reikwijdte van ziektepreventie” wordt “uitgebreid”. 1, 2 China wordt aangehaald als de snelst groeiende markt voor vaccins, vanwege een “positief” overheidsbeleid en “groeiend marktbewustzijn.” 1, 2

 
Het rapport verdeelt de globale vaccinmarkt naar producttype, waaronder recombinante vaccins, virale vaccins, polysaccharidevaccins en meer. En ook naar toepassing, zoals cholera, difterie, hepatitis A, hepatitis B, mazelen, griep, tetanus, polio, hondsdolheid enz.1, 2

 
Het rapport vermeld belangrijke fabrikanten van vaccins, samen met een analyse van elk van de bedrijven, zoals: CSL uit Australië; GlaxoSmitKline (GSK) van het Verenigd Koninkrijk; Johnson & Johnson, MedImmune, Merck en Pfizer van de Verenigde Staten; Novartis uit Zwitserland en Sanofi uit Frankrijk. Het rapport omvat ook tal van Chinese bedrijven, waaronder Beijing Tiantan Biological Products, China National Biotec Group (CNBG), Dalian Hissen Bio-Pharmaceutical, Henan Kangtai Pharmaceutical Group, Hualan Biological Engineering en Morishita Jintan.1, 2

 
Een marktstudie vrijgegeven door Research and Markets uit Dublin, Ierland in januari 2019 voorspelde een vergelijkbare groei voor de wereldwijde vaccinmarkt, met de verwachting dat die in 2025 $ 58 miljard zou bereiken.3 Een meer conservatieve marktstudie, een Rapport uit juli 2018 uitgebracht door Transparency Market Research of Albany, New York plaatste in juli 2018 de waarde van de markt tegen 2025,4 op $ 48 miljard

 
Andere marktstudies van de afgelopen jaren hebben de wereldwijde markt voor vaccins geschat op $ 70 miljard in 2024.5

 

 

 

Bronnen:

1 Press Release. At 6.2% CAGR, Vaccines Market Set to Register 50900 million USD by 2024. MarketWatch Feb. 6, 2019.
2 Global Vaccines Market Growth 2019-2024. Market Study Report Feb. 5, 2019.
3 La Vigne P. Global Vaccine Market Projected to Surge to $58 Billion by 2025.

 » Lees verder

Finanzsystem: Der “globale ökonomische Neuanfang” wird mit einem gesteuerten Kollaps eingeleitet werden | www.konjunktion.info

finanzsystem-der-8220globale-okonomische-neuanfang8221-wird-mit-einem-gesteuerten-kollaps-eingeleitet-werden-wwwkonjunktion.info

15-03-19 10:03:00,

Seit mehreren Jahren – mindestens seit dem Jahr 2014 – zirkuliert der Begriff des “globalen ökonomischen Neuanfangs” durch die Finanzwelt. Diese Phrase wird hauptsächlich von den globalistischen Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verwendet, um ein Ereignis zu beschreiben, bei dem das aktuelle, uns bekannte System entweder abgeschafft werden oder in ein neues System umgewandelt werden muss, in dem der “Multilateralismus” zur neuen Norm erhoben wird. Dieser “Neuanfang” wird oft mehrdeutig beschrieben. Die Banker des IWF beschreiben damit gewöhnlich das Endergebnis des anstehenden Systemwechsels, während sie gleichzeitig wenig über den Prozess, den Weg dorthin sagen.

Was wir lediglich wissen, ist, dass die IGE beabsichtigen diesen “Neuanfang” zu nutzen, um ein noch weiter zentralisiertes monetäres System aufzuspannen und um eine “mikrogemanagte Ökonomie” entstehen zu lassen. Im Kern dieser neuen Struktur wird der IWF – wohl zusammen mit der BIZ und der Weltbank – zu finden sein. Es ist ein Plan, der offen sowohl von westlichen als auch östlichen Staatenlenkern (inklusive Russland und China) propagiert wird.

Wie bereits geschrieben gibt es keine genauen Details, aber der IWF beschreibt den Einsatz offener Grenzen und Migration während des “Neuanfangs” als ein Mittel, um Kapital aus verschiedensten Teilen der Welt anzapfen zu können. Dieser “Weg des Vermögenstransfers” macht nur dann Sinn, wenn man versteht, dass das Ziel der IGE darin besteht, gezielt eine geopolitische Katastrophe auszulösen.

Der IWF behauptet zudem, dass die Blockchain-Technologie den Kapitaltransfer erleichtert und effizienter macht, was wiederum erklärt, warum die IGE so enthusiastisch bei der Entwicklung der Blockchain-Technologie und bei den Kryptowährungen agieren – trotz der Behauptung in Kryptowährungskreisen, dass die Blockchain irgendwann die Banker und deren Geschäftsmodell “überflüssig” machen wird.

Der IWF gibt inzwischen sogar zu, dass es zu einer Verlangsamung der Kapitalströme gekommen ist, und dass sich diese Verlangsamung seit dem Jahr 2008 verstetigt hat. Was der IWF allerdings nicht explizit dazu sagt, ist, dass der Crash von 2008 bis heute andauert und dass der Abstieg, den wir heute durchleben, nur eine Fortführung der Rezession/Depression ist, die vor zehn Jahren begann.

 » Lees verder

Das globale Finanzcasino

das-globale-finanzcasino

15-12-18 04:29:00,

Die Finanzwelt hat Ende 2018 einen Wendepunkt erreicht. Fast zehn Jahre lang haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem künstlich am Leben erhalten, indem sie Billionen an Dollars, Euros, britischen Pfund, japanischen Yen und Schweizer Franken aus dem Nichts erzeugt und zu immer niedrigeren Zinsen vergeben haben.

Damit haben sie eine Entwicklung eingeleitet, die niemand vorausahnen konnte: Die Finanzmärkte haben über einen Zeitraum von 115 Monaten eine Rekordmarke nach der anderen gerissen. Das Ganze hatte aber auch eine Schattenseite, denn die Maßnahmen haben zugleich bewirkt, dass

  • im Verhältnis zu den Finanzmärkten immer weniger Geld in die Realwirtschaft floss,
  • das Steueraufkommen wegen der im Finanzsektor intensiv praktizierten Steuervermeidung nicht mit der Geldentwicklung mithalten konnte,
  • immer weniger öffentliche Investitionen getätigt wurden,
  • die Infrastruktur weltweit zerfiel,
  • konservative Anleger wie Versicherungen, Renten- und Pensionskassen gezwungen wurden, zu spekulieren und unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen,
  • die Altersvorsorge durch Sparen erschwert und einer zukünftigen Zunahme der Altersarmut der Weg bereitet wurde,
  • Privathaushalte, Unternehmen und Staaten sich immer höher verschuldeten,
  • immer mehr Anleger mit geliehenem Geld in die Märkte einstiegen,
  • an den Finanzmärkten die größten Blasen aller Zeiten entstanden,
  • die soziale Ungleichheit weltweit explodierte.

Da diese Entwicklung das globale Finanzsystem inzwischen existenziell bedroht, ersetzen die Zentralbanken, angeführt von der FED, seit einiger Zeit ihre „lockere“ durch eine „straffere“ Geldpolitik — das heißt: Sie verringern den Geldfluss und erhöhen die Zinsen.

Die FED hat ihren Leitzins von 2015 an in mehreren sehr vorsichtigen Schritten bis auf 2,25 Prozent angehoben und bereinigt ihre auf mehr als 4,5 Billionen Dollar angewachsene Bilanz zurzeit um monatlich circa 50 Milliarden Dollar, die EZB hat ihre im März 2016 begonnenen Anleihenkäufe in diesem Sommer weiter eingeschränkt und will sie ab Anfang 2019 ganz aussetzen.

Diese Umkehr in der Geldpolitik wirkt auf die Finanzmärkte allerdings wie ein Drogenentzug auf einen Süchtigen und führt daher zu einer gefährlichen Instabilität. Aber nicht nur das — sie trifft das System auch noch zu einer Zeit, in der es ohnehin mit einer Anhäufung von Problemen konfrontiert ist: dem von den USA inszenierten Handelskrieg, der italienischen Bankenkrise, dem Volksaufstand in Frankreich, den Sanktionen gegen Iran, der Kapitalflucht aus den Schwellenländern, dem im Hintergrund immer bedrohlicher ausufernden Derivatesektor und einer einsetzenden globalen Rezession.

 » Lees verder

Die Pornografisierung als globale Waffe

die-pornografisierung-als-globale-waffe

08-12-18 10:36:00,

Das sich vor allen Augen ereignende globale 24/7-Gemetzel der X-Rated-Industrie liegt außerhalb des moralischen Radars

Gruppenvergewaltigungen, serielle Lustmorde, Missbrauchsskandale in Kirchen, olympischen Sportverbänden und UNO-Camps, Genderirrsinn und eine global-moralische Implosion werden illustriert von den zuckenden Hardcore-Bilderfluten der US-Pornoindustrie. Ziel dieser “Synagoge des Satans” ist von Milliardenprofiten abgesehen auch die systematische Zerstörung von Menschen und ihren Beziehungen.

Im schmerzverzerrten Gesicht der jungen Frau der Versuch eines Lächelns. Die eingeschnürten Siliconbrüste ihres tätowierten Körpers sind violett verfärbt. Jemand tritt gegen das rotierende mit Latex überzogene Rundbett. Nun sieht man drei stattliche Penisse in ihrem Anus. Dazu Grunzen, Stöhnen und ein rabiater Metallica-Sound. Grob wird nun der von Schminkspuren versudelte Kopf in ein randvolles Urinal getaucht. Während sie sich erbricht, spritzt das gesichtslose Darsteller-Trio eine Menge Ejakulat über den ermatteten Frauenleib. Während das Display den nächsten Clip ankündigt – noch härter, noch gnadenloser – leckt sich Busty Foxx die aufgespritzten Lippen und schaut geheimnislos wie ein hypnotisiertes Schlachtvieh ihrem weltweiten Kundenstamm in die Augen.

Max Hardcore, ein hochdekorierter US-Pornostar liefert den sozio-ästhetischen Unterbau: “Ich denke mal, Frauen verstehen ihr Leben heute viel besser und sind sich auch ihres wahren Zwecks bewusster denn je. Dieser Zweck ist es, das Auffangbecken der Liebe zu sein und damit meine ich konkret Fickpuppen.”

Mehr oder weniger so ähnlich sehen die Zig-Millionen Videos aus, die heute unter dem Schlagwort Pornografie im Netz kursieren und jederzeit von jedermann kostenlos und in Sekundenschnelle abgerufen werden können. Das geschmacklose Material macht etwa 25% aller Suchanfragen, 35% der Downloads und 10% aller Mail-Attachments aus und gehört für mehr als 20 Millionen Bundesbürger zum täglichen Stimulations-Entertainment – was der Quote eines Championsleage-Finales nahekommt.

Hardcore-Pornografie ist komplett unberührt von Debatten oder Sanktionen

Während sich die Grenzen des sexuell Darstellten in kühnste Höhen erweitern, hat sich das Einstiegsalter für jene schwer verdaulichen Bilderfluten bei mittlerweile neun Jahren eingependelt. Ob man das nun irgendwie noch halbwegs okay findet oder alarmierend – Hardcore-Pornografie ist mitten in unserer schrecklich freien Gesellschaft angekommen. Sie ereignet sich dort so offenkundig wie gleichzeitig unsichtbar und führt – obwohl sie nahezu alle ethisch-moralischen Säulen unseres empfindlichen Werteregimes verletzt und verhöhnt – eine wirtschaftlich höchst erfolgreiche Existenz und dies komplett unberührt von Debatten oder Sanktionen. Jene Art von Pornografie als gegeben zu tolerieren kommt vielmehr dem Tragen einer Art Ehrennadel gleich –

 » Lees verder

Wie das globale Steuersystem Arme ärmer und Reiche reicher macht – Kontrast.at

wie-das-globale-steuersystem-arme-armer-und-reiche-reicher-macht-8211-kontrast.at

15-11-18 08:32:00,

Die wenigsten zahlen gerne Steuern. Der Bäcker ums Eck nicht, die Yogalehrerin nicht und Starbucks schon gar nicht. Doch Steuern sind für den Bau und Erhalt von Infrastruktur, Bildungseinrichtungen und Gesundheitsvorsorge notwendig. Steuern können auch Ungleichheit in der Gesellschaft abbauen und etwa bei Umweltsteuern gezielte Lenkungseffekte haben. Das will vermutlich der Bäcker und das findet ziemlich sicher auch die Yogalehrerin gut. Für Starbucks und andere Multis sind das aber keine primären Anliegen.

Auch die Bundesregierung mit Konzernkanzler Kurz will Unternehmen nicht allzu sehr steuerlich belasten. Umweltschutz gehört auch nicht zu den Lieblingsdisziplinen, wie die letzten Ankündigungen zu Staatszielen und das Untergraben der Umweltverträglichkeitsprüfung klar machen.

Steuerpolitik ist nicht nur innerhalb Österreichs wichtig, um Ungleichheiten ab- und öffentliche Daseinsvorsorge aufzubauen. Auch Ghana, Indien und andere Länder des so genannten globalen Südens brauchen dringend Steuereinahmen, um die Armut in der eigenen Bevölkerung zu mindern, um Schulen, Straßen und Krankenhäuser zu bauen und um nationale Steuerbehörden zu stärken. Weil Steuern für die Länder des Globalen Südens eine besondere Rolle im nachhaltigen Aufbau der Gesellschaften spielen, haben sich die Vereinten Nationen im Ziel 17.1. der Agenda 2030 darauf geeinigt, die Kapazitäten zum Einheben von Steuern in den Ländern zu verbessern. Die AG Globale Verantwortung hat das Thema Steuer- und Entwicklungspolitik genauer beleuchtet. Das haben sie herausgefunden:

In armen Ländern werden weniger Steuern bezahlt

Länder, in denen niedrigere Einkommen bezahlt werden (weniger als 995 USD Brutto National Einkommen), verfügen auch über weniger Steuern, absolut und prozentuell. Nur 15 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) machen bei ihnen Steuern aus. Bei Ländern mit hohem Einkommen stammen immerhin 30 Prozent aus Steuereinnahmen.(1)

Körperschaftssteuern, die von den Unternehmen entrichtet werden müssen, sind für diese Länder besonders wichtig. Aber die Sätze für diese Steuer befinden sich besonders in den armen Ländern im Sinkflug:

Der Satz für die Körperschaftssteuer von derzeit 25 Prozent vor. Damit sollen Unternehmen in Zukunft noch weniger Steuern in Österreich zahlen. Starbucks wird das ganz sicher freuen. Vermutlich nicht den Bäcker, nicht die Yogalehrerin und sicher nicht alle ehrlichen SteuerzahlerInnen.

Anmerkungen:

(1) Die Weltbank klassifiziert in Low-income (BNE unter 995 USD), Lower-middle income (996 bis 3.896 USD), Upper-middle income (3.896 bis 12.055 USD) und High income Economies (über 12.056 USD).

Der Beitrag basiert auf der Veröffentlichung der AG Globale Verantwortung: „Steuer- und Entwicklungspolitik im Widerspruch?

 » Lees verder

Finanz-Tsunami – Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht | KenFM.de

Finanz-Tsunami – Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht | KenFM.de

31-08-18 03:50:00,

Vortrag von Ernst Wolff am 24.10.2018 im Forum am Park Heidelberg

Das Finanzwesen ist uns jahrzehntelang als ein Bereich der Wirtschaft präsentiert worden, der sich nur Fachleuten erschließt und normale Bürger nicht zu interessieren braucht, weil er ihr Alltagsleben nur am Rande berührt. Das Gegenteil ist der Fall: Die Finanzwirtschaft prägt unser Leben wie kein anderes Feld.

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat sie sich zur mächtigsten Größe auf unserem Planeten entwickelt. Dabei lenkt ihr Führungspersonal die Geschicke der Welt großenteils im Verborgenen und auf eine Art und Weise, die selbst bei genauer Betrachtung kaum durchschaubar ist. Mit seiner packenden Darstellung der Machenschaften und Akteure der Finanzwirtschaft leistet Ernst Wolff einen Beitrag zur Lösung einer der gegenwärtig wichtigsten Aufgaben: Er vermittelt das notwendige Wissen, um sich gegen den Einfluss dieser Finanzindustrie wehren zu können. Besser spät als nie!

Im Anschluss an den Vortrag wird es noch die Möglichkeit zu einer offenen Diskussion zum Thema geben.

Datum/Zeit: Mittwoch, 24. Oktober 2018 / 19:00 – 21:00 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr)

Ort: Forum am Park Heidelberg, Poststraße 11, 69115 Heidelberg, http://www.forum-am-park.de/

Die Veranstaltung ist frei zugänglich – es wird um eine angemessene Spende zur Deckung der Kosten gebeten.

Über den Referenten:

Ernst Wolff, 1950 in Tianjin / VR China geboren, wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er arbeitete in diversen Berufen, u.a. als Dolmetscher und Drehbuchautor. Seit den politischen Umwälzungen von 1968 beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Politik und Wirtschaft. Wegen der durch die Deregulierung herbeigeführten weltweiten Finanzialisierung konzentriert er sich seit Jahren auf den in seinen Augen wichtigsten Bereich der globalen Gesellschaft – den Finanzsektor.

Wolff lebt als freier Journalist in Berlin, schreibt regelmäßig zu aktuellen Themen und hält weltweit Vorträge, die das aktuelle Tagesgeschehen vor seinen finanzpolitischen Hintergründen beleuchten.

Wolff ist Autor der Bücher „Finanz-Tsunami – wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“ und „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“ (Spiegel-Bestseller) und einer der Co-Autoren des Buches „Fassadendemokratie und tiefer Staat“.

Veranstalter: Verein zur Förderung unabhängiger journalistischer Berichterstattung e.V.

Kontaktinformationen: www.Free21.org

Hartmut Groeneveld,

 » Lees verder

Tagesdosis 14.7.2018 – Das globale Finanzsystem und der Vorwurf der Verschwörungstheorie | KenFM.de

Tagesdosis 14.7.2018 – Das globale Finanzsystem und der Vorwurf der Verschwörungstheorie | KenFM.de

15-07-18 10:58:00,

Tagesdosis 14.7.2018 – Das globale Finanzsystem und der Vorwurf der Verschwörungstheorie | KenFM.de

This website uses cookies. By continuing to browse the site, you are agreeing to our
use of cookiesAgree

X

Wenn Du unsere Arbeit schätzt, sie „konsumierst“ und kontinuierlich verfolgst, wird sie Dir auch etwas wert sein. Wir sind auf Dich als User angewiesen. Unterstütze KenFM regelmäßig durch einen Dauerauftrag!

 » Lees verder

Gary Cohn: Globale Krypto-Währung wird kommen

Gary Cohn: Globale Krypto-Währung wird kommen

11-05-18 08:16:00,

Gary Cohn. (Foto: dpa)

Gary Cohn. (Foto: dpa)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:
den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldungen

Gary Cohen erwartet globale Kryptowährung

Gary Cohn erwartet eine globale Krypto-Währung. Cohn diente für kurze Zeit als Chefökonom für US-Präsident Donald Trump. Zuvor war er Präsident bei Goldman Sachs.

Cohn hat sich jetzt zu Kryptowährungen geäußert und für die Zukunft prognostiziert, dass es eine globale digitale Währungslösung geben werde. Er glaubt jedoch nicht, dass BTC diese Lösung sein wird, und fordert stattdessen eine Kryptowährung, die von den Verbrauchern „leichter verstanden“ wird. In einem Interview mit CNBC meinte Cohn, dass es in Zukunft auf jeden Fall eine „globale Kryptowährung“ geben wird, die die Welt versteht und die nicht auf Bergbaukosten oder Stromkosten basiert.

Er stellte klar, dass er kein Gläubiger ist in BTC, aber er unterstützt die Blockchain-Technologie und sagt voraus, dass die zukünftige globale Kryptowährung von der Blockchain unterstützt wird.

7 Prozent aller Bitcoin lagern bei nur einem Unternehmen

  • Der Bitcoin-Lager-Anbieter Xapo hält jetzt rund 7 Prozent der weltweiten Bitcoin-Menge in seinen Depots, im Wert von ungefähr 10 Milliarden Dollar.
  • Diese überwältigende Nachfrage nach Cold Storage für Bitcoins stellt die „Einlagen“ des Unternehmens über die von 98 Prozent der 5.670 Banken in den USA.

Weitere Meldungen

USA: West Virginia hat erste Blockchain-unterstützte Wahlen abgehalten

  • Die Wahllokalen der Vorwahl von West Virginia am 8.

 » Lees verder

Der globale Wahnsinn: Von Konfliktherden bis zum US-Dollar | www.konjunktion.info

Der globale Wahnsinn: Von Konfliktherden bis zum US-Dollar | www.konjunktion.info

25-01-18 01:24:00,

In unregelmäßigen Abständen werde ich auch frei zugängliche Artikel verfassen, da deren Inhalte einem größeren Adressatenkreis zugänglich gemacht werden müssen, als nur dem des geschlossenen Mitgliederbereichs von www.konjunktion.info. Jedoch gilt bzgl. der Kommentierung, dass diese nur nach Anmeldung möglich ist.

Während uns die Hochleistungspresse und Politik weismachen will, dass wir eine “blendende Zukunft” vor uns haben, dass jeder Tag uns näher an die “Glückseligkeit schlechthin” bringt, ist für viele alternative Analysten klar, dass wir in Zeiten leben, die rational nicht mehr zu erklären sind. Viele Menschen können genau aus diesem Grund immer weniger mit den Nachrichten aus Politik und Wirtschaft anfangen – weil das meiste nicht mehr erklärbar erscheint.

In diesem Kontext ist und bleibt gerade das Thema der globalen Wirtschaft von zentraler Bedeutung. Nahezu jeder Aspekt unseres System beruht heutzutage auf der künstlich aufgepumpten Blase namens Fiat-Geld bzw. den künstlich niedrig gehaltenen Zinsen. Beides verantwortet durch die Zentralbanken. Daher gibt es eigentlich nur eine Frage, die man sich stellen muss: wie lange wird es noch dauern, bevor ein geopolitisches oder ökonomisches Großereignis das ganze Kartenhaus zum Einsturz bringen wird?

Der Glaube in unserer Gesellschaft ist, dass die Ökonomie unberührt bleibt, wenn es zu einem solchen Ereignis kommt. So verargumentiert die Hochleistungspresse, dass insbesondere die Aktienmärkte scheinbar keinerlei Reaktionen mehr zeigen, wenn internationale Brandherde entstehen oder sich verschärfen. Ich glaube, dass man dies damit begründen kann, dass bislang noch nichts “Substanzielles passiert ist”. Wir haben zwar eine zunehmend größer werdende Drohkulisse und einen Spannungsbogen, der von allen Seiten “bespielt” wird, aber die Märkte präsentieren sich aktuell so, als wäre die Welt leicht vorherseh- und deutbar. Ganz nach dem Motto: ja, wir leben in einer gefährlichen Welt mit einer Vielzahl an möglichen Stolperfallen, aber sie sind nichtsdestotrotz vorherseh- und damit kalkulierbar.

Eine wahrlich seltsame Denkstruktur, in der sich die meisten Menschen befinden. Ein System, das jedes Jahr instabiler wird, und doch gewöhnt sich die Gesellschaft voller Ignoranz an diese Tatsache. Damit die Menschen aus ihrer Lethargie gerissen werden (können), würde ein überraschendes Ereignis, ein “Schlag ins Gesicht”, erforderlich sein. Im Nachfolgenden will ich daher auf eine kleine Auswahl an möglichen Ereignissen eingehen, die einen solchen Schockmoment auslösen könnten:

Die US-Staatsverschuldung und der ewige Kampf um einen Government Shutdown

Viele interessierte Menschen übersehen,

 » Lees verder