Google Autocomplete: Wie man linke Publizisten künstlich in Verbindung mit der AfD bringt | Von Norbert Häring | KenFM.de

19-02-21 02:30:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Standpunkt von Norbert Häring.

Ich wurde darauf hingewiesen, dass Google bei der automatischen Vervollständigung von Suchen nach mir (Autocomplete) die unplausible Option “Norbert Häring afd” ganz weit oben einblendet. Das ist auch bei einer Reihe ebenso unwahrscheinlichen Kandidaten für eine Suchverbindung zur AfD so. Auf Anfragen und Einwände hin mauert Google.

Zu denen, bei deren Namen Google im Lauf des Eintippens “afd” als Suchprognose hinter den Namen setzt, gehören auch Albrecht Müller, Chef der Nachdenkseiten, Jens Berger von den Nachdenkseiten, sowie Heiner Flassbeck, ehemaliger Finanzstaatssekretär, Unctad-Chefvolkswirt und Gründer des Blogs Flassbeck Economics / Makroskop, ein Keynesianer.

Das sind allesamt stramm Linke, die nichts mit der AfD zu tun haben und bei denen plausibler Weise kaum jemand auf die Idee kommen dürfte, Ihre Namen zusammen mit AfD zu googeln. Es gibt noch mehr solche Beispiele. Weiter in der Mitte, im Bereich der stärker marktorientierten Finanzpublizisten gehören Marc Friedrich und Dimitri Speck zu denen, die laut Google angeblich besonders gern in Zusammenhang mit “afd” gesucht werden, und weiter rechts zum Beispiel Roland Tichy.

Sie gehören alle dem kritischen Spektrum an, das nicht vor unerhörten Thesen zurückschreckt, wonach der eine oder die andere Mächtige gelegentlich auch einmal gemeinsam Absichten verfolgen, die nicht dem entsprechen, was sie öffentlich sagen, oder es nicht aus den Gründen tun, die sie angeben. Dieses publizistische Spektrum ist bereits im Fokus der indirekten Zensur und inzwischen zunehmend auch der direkten Zensur durch Google, Facebook, Twitter und YouTube (1).

Klickt man bei Jens Berger auf die Kombination seines Namens mit “afd”, so bekommt man als oberste drei Suchergebnisse zwei sieben und acht Jahre alte Beiträge in denen er die AfD kritisiert und seinen Wikipedia Eintrag. Bei mir ist es ein sechs Jahre alter Artikel über die (Bremer) AfD, ein zwei Jahre alter, in dem die AfD nebenher erwähnt ist, und ein fünf Jahre alter Artikel über einen AfD-Medienskandal.

Wenn der Algorithmus zur automatischen Vervollständigung von Suchanfragen dazu dienen soll, den Google-Nutzerinnen das komplette Eintippen der Suchanfragen zu ersparen,

 » Lees verder

Google adds 12 new types of manual action penalties that can censor websites and make them disappear from search results

15-02-21 05:55:00, Image: Google adds 12 new types of manual action penalties that can censor websites and make them disappear from search results

(Natural News) Google has escalated its control over what people see when they use the big tech company’s market-dominating search engine. It has added 12 new types of “manual action penalties,” or topics where human moderators are allowed to manually penalize websites and suppress them, preventing them from showing up in search results.

This marks the first time that a website could potentially receive a manual penalty for violating Google News and Google Discover policies. Previously, manual actions could only be applied for violation of Google Search policies. (Related: Google’s monopoly on power allows it to weaponize data against its political opposition.)

As its name suggests, a manual penalty is issued by a human moderator at Google. It is applied after a Google reviewer determines that a site’s content is not in compliance with the corporation’s guidelines. Before this change in policy, any violations in Google News and Google Discover were handled by automated action.

Google has not mentioned what the penalty would be for violating News and Discover’s new policies. Historically, a manual penalty results in pages or sites receiving a lower ranking in a search result. Offending websites might even be removed from the result entirely. Since penalties are handled at the discretion of Google’s moderators, there’s no way to know for certain what punishment a site with supposedly offending content would receive.

Furthermore, Google’s help page does not indicate whether pages would be demoted or removed only from News and Discover, or if this penalty would be extended to Google Search.

Listen to this special Situation Update breaking news episode of the Health Ranger Report, a podcast by Mike Adams, the Health Ranger, as he talks about how American corporations like Google are now treating their loyal customers as “the enemy.”

Google News and Discover’s 12 new manual action penalties

Out of Google’s 12 new manual action penalties, one solely concerns News, two are specifically for Discover and the other nine are applicable to both News and Discover.

The one manual penalty that affects only Google News is for violating the transparency policy. This policy could be violated if a website appears in News but it does not provide proper bylines and dates for its articles,

 » Lees verder

Google’s next big Chrome update will rewrite the rules of the web

11-02-21 07:34:00,

Getty Images / Google / WIRED

Google Chrome is ditching third-party cookies for good. If all goes according to plan then future updates to the world’s most popular web browser will rewrite the rules of online advertising and make it far harder to track the web activity of billions of people. But it’s not that simple. What seems like a big win for privacy may, ultimately, only serve to tighten Google’s grip on the advertising industry and web as a whole.

Critics and regulators argue the move risks putting smaller advertising firms out of business and could harm websites that rely on adverts to make money. For most people, the change will be invisible but, behind the scenes, Google is planning to put Chrome in control of some of the advertising process. To do this it plans to use browser-based machine learning to log your browsing history and lump people into groups alongside others with similar interests.

“They’re going to get rid of the infrastructure that allows individualised tracking and profiling on the web,” says Bennett Cyphers, a technologist at civil liberties group the Electronic Frontier Foundation. “They’re going to replace it with something that still allows targeted advertising – just doing it a different way.”

Google’s plan to replace third-party cookies comes from its Privacy Sandbox, a set of proposals for improving online adverts without obliterating the ad industry. Aside from getting rid of third-party cookies the Privacy Sandbox also deals with issues such as advertising fraud, reducing the number of CAPTCHAs people see and introducing new ways for companies to measure the performance of their ads. Many Google critics say parts of the proposals are an improvement on the existing setup and good for the web.

Change is necessary. The online advertising industry is, to put it mildly, unwieldy. It comprises billions of data points about all of our lives that are automatically traded every second of every day. Such a substantial change to this system will impact a raft of businesses, from brands advertising products and services online to the ad tech networks and news organisations that propel those ads to every corner of the web.

The Privacy Sandbox proposals are complicated and technical. Google is already testing some while others remain firmly at the development stage.

 » Lees verder

Google löscht KenFM-App aus dem Play Store | KenFM.de

29-01-21 08:39:00,

Google hat unsere App aus dem Play Store verbannt, da angeblich Inhalte gegen deren Richtlinien verstoßen. Es heißt: „Wir lassen keine Apps zu, die medizinische oder gesundheitsbezogene Inhalte oder Funktionalitäten aufweisen, die irreführend oder potenziell schädlich sind.“

Die App kann aus dem Play Store nicht mehr heruntergeladen werden.

Für User, die die App bereits heruntergeladen haben, ist sie weiterhin nutzbar und sie wird auch aktualisiert.

Google unterbindet auch die Werbemöglichkeit in unsere App. Insofern können wir auch kein Abo mehr für eine werbefreie App anbieten.

Wir prüfen Optionen, gegen diese Maßnahmen von Google vorzugehen.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns anstelle der wegfallenden Werbe- und Abo-Einnahmen anderweitig finanziell unterstützen würdet, z. B. mit einem Dauerauftrag:

Kontoinhaber: Ken Jebsen
IBAN: DE37430609671134219600
BIC: GENODEM1GLS (Bochum)
Verwendungszweck: KenFM

Bitte nutzt auch unsere Website: www.kenfm.de

und unseren Telegram-Kanal: https://t.me/s/KenFM

Freie Medien sind das Immunsystem für die Demokratie! Bitte empfehlt uns weiter und teilt unsere Inhalte.

+++

KenFM als kostenlose App für iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zum Apple Store. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 29. Januar 2021

Anzahl Kommentare: 22 Kommentare

 » Lees verder

Google, Facebook und Twitter zensieren alle Informationen über das Carvativir

29-01-21 11:34:00,

Der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, gab bekannt, dass Forscher ein Medikament entwickelt hätten, das Covid-19 heilen kann. Er kündigte an, dass sein Land es herstellen und für die Bevölkerung der alliierten Länder, Mitglieder der Alba, zugänglich machen werde.

Dabei hat er über die kapitalistischen Praktiken der Impfgesellschaften ironisiert und dieses Medikament als Geschenk Gottes dargestellt.

Wenn auch Vorsicht geboten ist, kann die Lösung der Epidemie nur durch die Diskussion gefunden werden.

Die Transnationale YouTube (Google), gefolgt von den transnationalen Unternehmen Facebook und Twitter, entfernen derzeit alle Beiträge zu diesem Medikament, dem Carvativir, obwohl von den venezolanischen Gesundheitsbehörden und pharmakologischen Behörden zugelassen. Sie sind der Ansicht, dass Präsident Nicolas Maduro falsche Hoffnungen verbreite und die Kranken ernsthaft gefährde.

Es sei denn, diese Transnationalen hätten ein Interesse daran, die Impfstrategie zu verteidigen und nicht die Behandlung der Kranken.

Carvativir wäre ein Naturprodukt, das sowohl antikoagulierend als auch antiviral ist.

Übersetzung
Horst Frohlich
 » Lees verder