Google Tries to Burn LBRY…But LBRY Fights Back

google-tries-to-burn-lbry…but-lbry-fights-back

01-10-20 05:28:00,

SHOW NOTES AND MP3: https://www.corbettreport.com/?p=37926

Jeremy Kauffman joins us to discuss LBRY, an open-source, decentralized protocol that is helping creators share video content through the LBRY app and LBRY.tv. Today we talk about the newly-launched LBRY web portal, Odysee.com, and how the LBRY app was (briefly) banned from the Google Playstore in the latest attempt to burn the LBRY of Alexandria.

Share this:

Vind ik leuk:Like Laden…  » Lees verder

Big Tech: Google, Amazon & Co. üben undurchsichtigen Einfluss aus

big-tech:-google,-amazon-&-co.-uben-undurchsichtigen-einfluss-aus

24-09-20 07:41:00,

Big Tech: Macht der Digitalkonzerne

Google, Amazon & Co. üben undurchsichtigen Einfluss aus

von Max Bank

Die Lobbyausgaben großer Digitalkonzerne, wie Google, Amazon, Microsoft, Facebook und Apple in Europa wachsen. Darin spiegelt sich die wachsende Rolle und Macht der Branche. Zugleich lassen sich die wachsenden Ausgaben als Vorbereitung für kommende Lobby-Auseinandersetzungen interpretieren. Die Debatten um Digitalkonzerne haben zugenommen und in der nächsten Zeit werden wichtige politische Weichen für die Internet-Plattformen gestellt.

► Was steht an? Weichen für die Digitalisierung

Lobbycontrol-Konzerninteressen-Lobbyismus-Lobbyregister-Lobbyisten-Timo-Lange-GRECO-Einflussstrategien-Einflussnahme-Kritisches-Netzwerk-Schattenfinanzierung-Schattenspenden Nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stehen neue Regeln für die großen Internetplattformen und zahlreiche Wettbewerbsverfahren in der EU an. Die Vorbereitungen für den sogenannten »Digital Services Act« (DSA), der neue Regeln für Internetplattformen schaffen soll, laufen auf Hochtouren. Hier dürften bereits während der deutschen Ratspräsidentschaft in den kommenden Monaten wichtige Weichenstellungen erfolgen.

Das ist ein Grund für uns, genau hinzusehen, wie [und mit welchen Geldsummen] hier Einfluss genommen wird. Die politischen Entscheidungen dürfen nicht einseitig durch die Digitalkonzerne und ihre großen Lobbyapparate beeinflusst werden. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass die Lobby-Netzwerke von Big Tech überhaupt erkennbar sind. Unsere Recherchen zeigen allerdings, dass die Digitalkonzerne in Brüssel oft intransparent vorgehen.

► Undercover Lobbying: Big Tech und die Think Tanks

Die Tech-Konzerne arbeiten dazu intensiv mit sogenannten Denkfabriken (Think Tanks) zusammen. Diese Organisationen veröffentlichen Studien und Positionspapiere, organisieren Diskussionsveranstaltungen und machen so Lobbyarbeit zur Regulierungsfragen. Allerdings sind diese Verbindungen nicht immer direkt nachvollziehbar. Das ist ein Problem. Denn so können Unternehmen den Eindruck erwecken, dass ihre Anliegen von mehr vordergründig unabhängigen Fürsprechern unterstützt werden. Das erhöht die Chancen, den politischen Diskurs zum eigenen Vorteil zu beeinflussen. Und es erschwert eine kritische Analyse des Einflusses von großen Unternehmen.

Unsere Recherche zeigt, dass Big Tech und Denkfabriken mit ihren Verbindungen häufig nicht transparent umgehen: Entweder geben die Think Tanks die Mitgliedschaft der Tech-Unternehmen nicht an oder die Techkonzerne selbst legen nicht offen, dass sie mit scheinbar unabhängigen Denkfabriken Verbindungen pflegen. Der zweite Fall tritt deutlich häufiger auf und ist ein Verstoß gegen die Richtlinien des EU-Lobbyregisters. Dazu haben wir auf Grundlage dieser Recherche eine Beschwerde beim Lobbyregister-Sekretariat eingereicht.

a) Verschwiegene Mitgliedschaften seitens der Digitalkonzerne:

LobbyControl-Big-Tech-Transparenz-Think-Tanks-Transparenzregister-Digitalkonzerne-Kritisches-Netzwerk-Amazon-Facebook-Apple-BRUEGEL-Lisbon-Council-CERRE-Max-Bank

Insbesondere Facebook verschweigt zahlreiche Mitgliedschaften in Think Tanks,

 » Lees verder

Apple And Google Update Contact Tracing Software

apple-and-google-update-contact-tracing-software

03-09-20 09:44:00,

Submitted by Market Crumbs,

At the beginning of the coronavirus pandemic, Apple and Google announced they would work together to develop a COVID-19 Exposure Notification API. Initially, access to the contact tracing software required users to download an app from their local health authorities and opt-in to receive Exposure Notifications.

The two companies announced yesterday that the COVID-19 Exposure Notification technology will be built directly into iOS and Android. If opted-in, the technology uses Bluetooth signals to determine how closely and for how long two phones were together and warns the other if the user tests positive for the coronavirus.

The move is in large part due to a lack of adoption as health authorities have struggled to roll out their apps. The introduction of Exposure Notifications Express will eliminate the need for health authorities to develop and maintain their own app.

Only about 20 countries and regions have introduced contact tracing apps, while only six of 50 U.S. states have done so. Only half of U.S. states are even considering building their own contact tracing app.

“As the next step in our work with public health authorities on Exposure Notifications, we are making it easier and faster for them to use the Exposure Notifications System without the need for them to build and maintain an app,” Apple and Google said.

“Exposure Notifications Express provides another option for public health authorities to supplement their existing contact tracing operations with technology without compromising on the project’s core tenets of user privacy and security.”

Public health authorities can now simply submit a configuration file with their contact information and guidance, while users will be notified to opt-in once their state or region is available. Public health authorities will still be able to maintain other apps they’ve built if they choose to.

“Public health agencies are carrying an extraordinary load in managing the novel coronavirus response,” CEO of the Association of Public Health Laboratories Scott J. Becker said.

“Offering a turn-key solution such as EN Express can greatly reduce their burden and eliminate many of the up-front requirements of building an app and setting up servers.”

The software will be built into iOS 13.7,

 » Lees verder

Google Bosses Have Far Too Much Power to Decide What Americans Know – Their Censorship Is Completely Out-of-Control

google-bosses-have-far-too-much-power-to-decide-what-americans-know-–-their-censorship-is-completely-out-of-control

31-08-20 10:04:00,

Should the phone companies be able to permanently cut off your service if you say something they don’t like?

Ron Unz Thu, Jul 23 | 1100 words 2,765

Early yesterday morning I received a worried note from one of our regular columnists saying our website no longer came up in any Google search results.

Google and Facebook are the top gatekeepers to the global Internet, and in early May they had both purged us, with Facebook blocking our content and Google de-ranking all of our pages.

Google search results had previously placed many of our pieces very high, but now they no longer appeared at all unless one included “unz” in the search string. Thus, only those actually looking for us would ever find our content.

But this latest blow was even more severe, and now neither searches with nor without “unz” ever seemed to return any of our pages. Google had apparently “disappeared” us from the entire Internet.

Despite the earlier Facebook and Google bans, our traffic had easily broken all records in June, with our uniquely alternative perspectives overcoming the setback inflicted by the Internet giants. So apparently the Monopolist of Mountain View had decided to turns its screws a little tighter.

As it happens, I was somewhat mistaken. Later that day, I discovered a similar fate had befallen a very wide range of popular conservative and Republican-leaning websites, including those offering very mainstream and moderate perspectives:

https://www.newsbusters.org/blogs/techwatch/corinne-weaver/2020/07/21/updated-google-blacklists-newsbusters-conservative-sites

https://thefederalist.com/2020/07/21/google-appears-to-test-its-ability-to-blacklist-conservative-media-ahead-of-election/

FoxNews host Tucker Carlson currently has the highest rated show in cable history, but Google had decided that his websites no longer exist:

http://www.tuckercarlson.com/

https://www.foxnews.com/shows/tucker-carlson-tonight

So apparently our “controversial” content had had little connection with our total disappearance from the Internet. Instead, a Google censor had decided we were some sort of conservative website, to be purged along with all the others.

I felt a little like the secret leader of the biggest Trotskyite network in the 1930s USSR, suddenly arrested in the middle of the night in an NKVD raid and thrown into a dank interrogation cell, where I desperately wondered “Who had betrayed me?!” But then I eventually discovered that 50,000 other people had been rounded up that same night,

 » Lees verder

Update bei Google und Apple – Kontaktverfolgung soll bald auch ohne App klappen

update-bei-google-und-apple-–-kontaktverfolgung-soll-bald-auch-ohne-app-klappen

28-08-20 01:01:00,

Ein Softwareupdate bei iOS und Android soll künftig digitale Kontaktverfolgung von möglichen Covid-19-Infektionen auch ohne eigene App möglich machen. Apple und Google wollen laut einem Bericht des Guardian in den kommenden zwei Wochen die nächste Phase ihres Contact-Tracing-Sytems ausrollen. Nutzende können die Kontaktverfolgung dann direkt in den Einstellungen ihrer Handys aktivieren.

In der Coronakrise entwickelten viele Staaten auf der Welt eigene Apps, um Infektionsketten digital leichter nachvollziehbar zu machen. (Siehe dazu unser FAQ.) Nach Datenschutzproblemen und technischen Schwierigkeiten bei den Apps in einigen Ländern schufen Apple und Google im April einen eigene Schnittstelle für Tracing-Apps. Daraufhin stellten die meisten EU-Staaten, darunter auch Deutschland, ihre App auf den datenschutzfreundlichen de-facto-Standard der beide Firmen um.

In das Apple-Betriebssytem iOS könnte die Funktion zum Austausch von Kontaktinformationen schon ab der Version 13.7 integriert sein, wie aus einer seit vorgestern öffentlichen Beta-Version hervorgeht. Unklar ist allerdings, ob die neue Version des Betriebssystem auch tatsächlich Warnungen über Risikokontakte ausspielen kann, wie der Spiegel anmerkt. Jedenfalls möglich sein dürfte dies ab der iOS-Version 14, die im Oktober erwartet wird.

Wie die gleiche Funktion bei Android genau aussehen wird, ist noch unklar. Google reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage von netzpolitik.org vom Freitagmorgen.

Fallen die Grenzmauern zwischen den Apps?

Bislang können die Apps der einzelnen Länder keine Kontakte austauschen: Die österreichische Stopp-Corona-App „spricht“ nicht mit der deutschen Corona-Warn-App, obwohl beide auf der Grundlage von Apple und Google beruhen. Die EU-Kommission arbeitet seit Monaten an einer technischen Lösung, die die Apps aller EU-Staaten miteinander interoperabel machen soll. Allerdings scheiterte sie an ihrem eigenen Anspruch, eine Lösung noch vor der Sommerreisezeit vorzulegen, als frühester Termin gilt nun Ende September.

Das Update von Apple und Google könnte dieses Problem aus der Welt schaffen. Ist die Option zum Austausch von anonymisierten Kontaktdaten erst standardmäßig auf allen Handys verfügbar, dürften auch Ländergrenzen keine Rolle mehr spielen. Ob das EU-Projekt der Interoperabilität von Tracing-Apps durch das Update von Apple und Google obsolet ist, konnte eine Sprecherin der EU-Kommission zunächst nicht beantworten.

App weiter nötig für Infektionsmeldungen

Tracing-Apps gänzlich ersetzen kann das Update allerdings nicht. Denn die neue Funktion ermöglicht nur die passive Teilnahme, für das Melden einer offiziell bestätigten Infektion ist weiterhin eine App notwendig.

 » Lees verder