The REAL Middle East Nuclear Threat

corbettreport.com · by Corbett • 05/12/2018

There is in fact a Middle Eastern nation that is in fact in control of a vast, undeclared stockpile of nuclear weapons. This nation does have the capability of deploying those weapons anywhere in the region. It is not a signatory to the nuclear non-proliferation treaty and its arsenal has never been inspected by any international agency. But this nation is not Iran. It’s Israel.

Die verschwiegene Gefahr

Niemand soll erfahren, wie gefährlich Mobiltelefone sind. Exklusivabdruck aus „Thank You For Calling“.

rubikon.news

Handys und Smartphones sind aus unserem Alltagsleben nicht mehr wegzudenken. Was schadet es da, dass immer mehr Menschen über gesundheitliche Belastungen klagen, die mutmaßlich in einem engen Zusammenhang mit der allgegenwärtigen Handystrahlung stehen. Einige Verbraucher erkrankten sogar an Gehirntumoren und verklagten den Hersteller. Doch mit dem Milliarden schweren Industriezweig ist nicht zu spaßen. Anwälte und Lobbyisten versuchen die Wahrheit über den „Feind an unserem Ohr“ mit allen Mitteln zu unterdrücken. Ein spannender Gerichtsfall.

„You got a faxmachine?“, der Privatdetektiv aus Baltimore klang gereizt, als er die Frage nach meinem Faxgerät stellte. Und dann ging’s los, „sit and watch“ hatte er noch gemeint, und tatsächlich traute ich meinen Augen kaum, als die Maschine eine hochexplosive Seite nach der anderen ausspuckte.

„Motorola confidential“ stand da oder „Vertrauliches Memorandum Burson Marsteller“, anwaltlicher Schriftverkehr zum 800-Millionen-Dollar-“Gehirntumorprozess Newman“. Der Wahnsinn. Die meisten Dokumente waren mit dem Stempel „Beweisstücke“ versehen. So ratterten Berichte über gefälschte oder manipulierte Studien der Mobilfunkindustrie, Regieanweisungen von Lobbyisten und interner anwaltlicher Schriftverkehr zum Thema Prozessstrategien gegen die Mobilfunkriesen bei mir ein.

Um die Explosivität dieser Schriftstücke insgesamt zu begreifen, brauchte es freilich einige Jahre der Recherche. Nicht zuletzt, weil sich bei freien Journalisten immer auch die Frage stellen sollte: Werde ich hier instrumentalisiert? Denn so ein „Fang“ ist, nüchtern betrachtet, zu schön, um wahr zu sein.

Je mobiele telefoon is je enkelmonitor – Lang Leve Europa!

langleveeuropa.nl · by admin · May 19, 2018

 

Dat Google, Microsoft, Facebook en Apple weinig goeds doen met de informatie die je (wellicht onbewust en ongewenst) verstrekt door je telefoon te gebruiken is zo ondertussen genoegzaam wel bekend. Maar wat wellicht niet heel bekend is, is dat elke mobiele telefoon ook nauwlettend gevolgd wordt door de telecombedrijven. En die telecombedrijven zitten natuurlijk niet passief op die verzamelde data. In het tech-nieuws is vandaag het volgende:

Een onveilige api van de Amerikaanse trackingdienst LocationSmart gaf toegang tot de locatie van Amerikaanse mobiele klanten van alle grote providers. [De onderzoeker] was erachter gekomen dat het niet moeilijk was om de achterliggende [software] te misbruiken om ook zonder deze toestemming de locatie van klanten van grote Amerikaanse providers te achterhalen. … Providers Sprint, Verizon, AT&T en T-Mobile wilden niet ontkennen of bevestigen dat ze een overeenkomst hebben met LocationSmart

Wat leer je?

Privacy? Waar!?
Dit verhaal maakt pijnlijk duidelijk dat telecom bedrijven grootschalig samenwerken – in dit geval in de VS met LocationSmart – om alle mensen met een mobiele telefoon (en dat is uiteraard nagenoeg iedereen) te volgen op elk momentvan de dag. En uiteraard is een Europees prepaid verbod reeds aanstaande.

Denk je nu dat telecombedrijven en vooral overheden en inlichtingendiensten geen misbruik maken van deze schat aan informatie? De overheid claimt immer meer rechten op dit gebied, herinner recent nog de totalitaire sleepwet die ongewijzigd geïntroduceerd werd ondanks een duidelijk referendum Nee. Dit soort informatie wordt ongetwijfeld verzameld juist in opdracht van de overheid. Dat heeft Snowden ons wel geleerd.

Je mobiele telefoon is daarmee dus je vrijwillig gedrag enkelmonitor geworden. En met de hele bevolking vrijwillig aan de enkelmonitor: 1984 is nu.

Thousands of people in Sweden are embedding microchips under their skin to replace ID cards

nordic.businessinsider.com – 14 May 2018 2:09 PM

A microchip implant as shown in this photo with “body-hacker” Jowan Osterlund of Sweden. sourceJames Brooks/AP
  • About 3,000 Swedish people have inserted a microchip into their bodies to make their daily lives easier.
  • People with the implants can wave their hand near a machine to unlock their office or gym, rather than taking out a key card.
  • So-called biohacking is on the rise as more people depend on wearable technology and interconnected devices.
  • Many microchip users are not concerned with hacking or surveillance at this point.

Thousands of Swedes are having microchips implanted into their bodies so that they don’t need to carry key cards, IDs, and even train tickets.

About 3,000 people in Sweden have inserted a microchip – which is as tiny as a grain of rice – under their skin over the past three years, Agence France-Presse reported. The technology was first used in the country in 2015.

The implants have already helped replace the need for a host of daily necessities. Ulrika Celsing’s microchip, which is in her hand, has replaced her gym card and office key card. When she enters her workplace, the 28-year-old simply waves her hand near a small box and types in a code before the doors open, AFP said.

Die Geister, die wir rufen: Künstliche-Intelligenz-Algorithmen als neue Alchemie

Heise · by Stephan Schleim – 14. Mai 2018
Neuronales Netzwerk. Bild: Akritasa/CC BY-SA-4.0

Ist Software bald so schwierig zu verstehen wie ihre Schöpfer?

Erst im Februar berichtete Science von einer Krise der Replikation der KI-Forschung: Bei klaren Algorithmen und deterministischen Computern sollte man erwarten, dass ein Programm bei gleichen Eingaben immer zum selben Ergebnis führt. Dass das häufig nicht der Fall war, erklärten Forscher mit der unvollständigen Veröffentlichung wichtiger Informationen und der Abhängigkeit der Software von Trainingsdaten.

In der Science vom 3. Mai widmet sich jetzt ein Artikel dem Vorwurf, KI funktioniere wie mittelalterliche Alchemie: Man wisse eigentlich nicht, was man tue, sondern drehe hier und da an ein paar Schrauben, bis ein Algorithmus das gewünschte Ergebnis erziele.

Google-Forscher tritt Debatte los

Auslöser für den kritischen Bericht war eine Vorlesung von Googles KI-Forscher Ali Rahimi vom letzten Dezember, in dem der Vergleich mit der Alchemie gemacht wurde und der eine breite Diskussion auslöste. Mit einem Vortrag am 30. April auf der International Conference on Learning Representations in Vancouver, Kanada legte Rahimi nun nach.

Viele Forscher auf diesem Gebiet tappten im Dunkeln und wüssten eigentlich nicht, was sie täten. Nicht nur einzelne Algorithmen funktionierten wie eine “Black Box”, bei der man nur Ein- und Ausgabe kennen und nicht verstehe, was im Inneren geschehe. Ganze Teile der KI-Forschergemeinschaft würden inzwischen genauso anmuten.

Der Informatiker François Chollet, ebenfalls von Google, formuliert es so: Man programmiere die Software schlicht so, dass sie die Trefferquote maximiere. Trotz tausender wissenschaftlicher Arbeiten zum Thema basiere das aber im Wesentlichen auf Versuch und Irrtum.

Geistlose Optimierungsstrategien