CDU und CSU sind das Opfer ihrer eigenen Propaganda

cdu-und-csu-sind-das-opfer-ihrer-eigenen-propaganda

11-02-20 04:32:00,

CDU und CSU haben nach dem Krieg sorglos mit Nazis zusammengearbeitet. Darauf hat Oskar Lafontaine heute hingewiesen; auf den NachDenkSeiten konnten Sie schon häufiger Belege dafür finden. So unter anderem hier. Der NDS-Leser Lang hat dazu eine weiterführende Mail geschickt. Siehe im Nachtrag. Ich habe mich im Interview mit RT Deutsch mit dem Thema beschäftigt. Da geht es auch um die Ost-CDU und ihre enge Verflechtung mit der SED. Und dann um die Kampagne gegen die „roten Socken“, die man ausdrücklich als verlogen bezeichnen muss. Aber offenbar war diese Kampagne so wirksam, dass die maßgeblichen CDU-Leute ihre eigene Verwobenheit mit den Mächtigen der DDR vergessen haben oder verdrängen. Deshalb ist es angebracht, etwas konkrete Nachhilfe zu leisten. Albrecht Müller.

Nach der Wende haben CDU und CSU die Bürgerinnen und Bürger der DDR aus dem Westen mit Propagandamaterial überschwemmt. Sie haben, wie ich in Kapitel IV. Ziffer 1. von „Glaube wenig, Hinterfrage alles. Denke selbst.“ schildere, die Parole „Wir sind das Volk“ in „Wir sind ein Volk“ verwandelt. Sie haben auch sofort mit einer miesen Propaganda gegen ihre Konkurrenten begonnen:

Das ist ein Plakat von vielen, hier vom „Demokratischen Aufbruch“, zu dem damals auch Angela Merkel gehörte. Als ich 1990 bei der Volkskammerwahl und dann bei den Kommunalwahlen sozialdemokratischen Freunden im Kreis Strausberg der DDR beim Wahlkampf half, mussten wir uns mit dieser Agitation schon herumschlagen.

Dann kam die Rote-Socken-Kampagne. Dazu der Eintrag bei Wikipedia.

Siehe hier:

Und auch hier:

Die Konsequenz aus der Erkenntnis, dass die heute in der CDU maßgeblichen Personen Opfer ihrer eigenen Nach-Wende-Propaganda gegen die SED, die Linke und gegen die SPD geworden sind, müsste sein, dass CDU und CSU endlich mit der Ausgrenzung der Linkspartei aufhören und daraus die Konsequenzen zum Beispiel auch für ihr Verhalten in Thüringen ziehen. Und nicht nur dort.

Ihre Äquidistanz zu AfD und Linkspartei ist schon deshalb albern, weil CDU und CSU sowohl Vorläufern der AfD als auch Vorläufern der Linkspartei eng verbunden waren und sind.

Als erster Nachtrag noch eine persönliche praktische Erfahrung mit Vertretern der CDU und ihrer Verwobenheit mit der SED,

 » Lees verder

Die SPD vertreibt mit ihrer Außenpolitik die Wähler

die-spd-vertreibt-mit-ihrer-ausenpolitik-die-wahler

14-01-19 10:29:00,

Aktuelle Umfragen sehen die SPD bei bundesweit15 Prozent. Eines der wenigen verbliebenen Themen, mit dem die Partei noch Wähler gewinnen könnte, wäre eine neue Entspannungspolitik gegenüber Russland – nachdem man sich bei der Sozialpolitik weitgehend unglaubwürdig gemacht hat. Doch die Sozialdemokraten schlagen in selbstzerstörerischer Weise den entgegengesetzten Kurs in der Außenpolitik ein. Von Tobias Riegel.

Die Außenpolitik wäre das Feld, auf dem die SPD jetzt viel Wählergunst zurückerobern könnte. Aktuelle Umfragen sehen die Partei bundesweit bei nur noch 15 Prozent: Die Sozialdemokraten brauchen solche Felder also dringend, seit sie auf dem Gebiet der Sozialpolitik selbstverschuldet fast jede Glaubwürdigkeit eingebüßt haben.

Ein öffentlicher Vorstoß der SPD gegen die Regierungslinie in Sachen Verständigung mit Russland oder eine realistische (öffentliche) Beurteilung der gescheiterten deutsch-amerikanischen „Freundschaft“ würde mehrere positive Aspekte für die SPD verbinden: Es wäre zum einen aufsehenerregend und dadurch ein einfacher und wirkungsvoller Wählermagnet – gerade angesichts der immer wieder festgestellten, großen Sympathien der Deutschen gegenüber Russland. Zum anderen verdeutlichen die jüngsten und empörenden Äußerungen des US-Botschafters Richard Grenell, wie es um das Verhältnis zwischen Deutschland und den USA momentan bestellt ist.

Zudem müsste sich die Partei für eine russlandfreundliche Linie nicht „verbiegen“, sondern im Gegenteil: Sie könnte dadurch zu ihren von Willy Brandt gelegten Wurzeln zurückkehren. Durch eine öffentliche Akzeptanz der neuen multipolaren Weltordnung würde also ein sozialdemokratischer Geist nicht „verraten“, sondern wiederbelebt. Der sozialdemokratische Abschied von der Entspannungspolitik hat nicht erst mit Maas begonnen, doch der aktuelle Außenminister betreibt diesen Abschied mit einer neuen Radikalität.

Sozialdemokratische Arroganz gegenüber Russland

Das außenpolitische Konzept der aktuellen SPD-Verantwortlichen zielt darum aktuell in eine besonders selbstzerstörerischer Richtung, wie etwa die „Tagesschau“ berichtet: „Außenminister Heiko Maas verfolgt seit seinem Amtsantritt eine Außenpolitik, die sich von seinen SPD-Vorgängern absetzt.“ Das erinnert schmerzlich an die rätselhafte Entscheidung der SPD, den Russland im Vergleich zu Maas stärker zugewandten und unter anderem darum beliebten Sigmar Gabriel durch einen mutmaßlichen Transatlantiker wie Maas zu ersetzen. Der im letzten Jahr aufkeimende Unmut an der SPD-Basis über den Konfrontationskurs gegenüber Russland wurde bisher leider nicht in personelle und konzeptuelle Änderungen umgesetzt.

Die Haltung von Maas gegenüber Moskau sei “nicht antirussisch”, versuchte dagegen kürzlich der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Nils Schmid das Offensichtliche zu bestreiten.

 » Lees verder