Illegale Billionen-Geschäfte von Banken

illegale-billionen-geschafte-von-banken

04-10-20 01:00:00,

Symbolfoto: Pexels

  1. Illegale Billionen-Geschäfte von Banken

  2. “Kriminelle Handlungen von Einzelpersonen”


  3. Auf einer Seite lesen

Nach der Aufdeckung von illegalen Geschäften zahlen Banken wie die US-Großbank JP Morgan Rekordstrafen, die sie nicht wirklich stören und ohnehin werden sie als “too big to fail” im Notfall aufgefangen

Gerade musste die größte US-Bank JP Morgan die Rekordstrafe in Höhe von 920 Millionen US-Dollar bezahlen, die jemals von der Derivateaufsicht in den USA ausgesprochen wurde. Die Großbank ist wieder einmal bei illegalen Geschäften erwischt worden.

Sie zahlte in einem Vergleich also fast eine Milliarde Dollar freiwillig, um die jahrelangen Ermittlungen der Aufsichtsbehörde für den Derivatemarkt zu beenden. Die Bank hatte eingeräumt, dass einige ihrer Händler zwischen 2009 und 2016 falsche Order zum Kauf und Verkauf von Termingeschäften für Gold, Silber, Platin und Palladium platziert hatten.

“Spoofing”

Tatsächlich wollten die Trader aber weder etwas kaufen noch verkaufen. Schon über das gezeigte große Interesse wurden aber die Preise manipuliert. Es soll allein in diesem Rahmen von illegalen Derivate-Geschäften für Edelmetalle anderen Händlern ein Schaden von 311 Millionen Dollar entstanden sein. Solche illegalen Machenschaften nennt man in der Finanzbranche “Spoofing” (Verschleierung), die allerdings erst 2010 verboten wurden. Ganz ähnlich wurde von Tradern auch mit US-Staatsanleihen verfahren, womit ein Schaden von weiteren gut 100 Millionen Dollar entstanden sein soll.

Es handelt sich um die bisher höchste Strafe, die von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ausgesprochen wurde. Allerdings beläuft sich real die Strafe nicht auf 920 Millionen, sondern nur 436,4 Millionen Dollar. Denn 311,7 Millionen davon fließen als Entschädigungen und 172 Millionen gelten als Abschöpfung von Vermögensvorteilen aus illegalen Geschäften, geht aus einer Erklärung der Derivateaufsicht hervor.

“Spoofing ist schlicht und einfach illegal”, sagte der CFTC-Präsident. Die Rekordstrafe zeige die Entschlossenheit der CFTC “hart gegen die vorzugehen, die absichtlich gegen unsere Regeln verstoßen, ganz gleich, wer sie sind”, erklärte Heath P. Tarbert. “Versuche, unsere Märkte zu manipulieren, werden nicht toleriert.”

Dazu passt aber nicht wirklich, dass die Strafverfolgung aufgeschoben wurde. Dafür muss die Bank nun über drei Jahre der Regierung ihre Bemühungen aufzeigen, wie sie Abhilfe schafft, um die geltenden Vorschriften einzuhalten. Die Bankführung zeigte – wieder einmal – Reue.

 » Lees verder

Illegale waarneming van de verkiezingscampagne van Tromp in 2016 door Thomas Röper | KenFM.de

illegale-waarneming-van-de-verkiezingscampagne-van-tromp-in-2016-door-thomas-roper-|-kenfm.de

24-08-20 07:54:00,

Voormalig FBI-advocaat bekent het verzinnen van „bewijs“…

Een commentaar van Thomas Röper.

Op dinsdag werd in de VS nog een rapport gepubliceerd over de vermeende Russische inmenging in de Amerikaanse verkiezingscampagne 2016. Het is interessant om te zien wat er in staat, wat Der Spiegel ervan heeft gemaakt, en vooral wat er woensdag in de VS bovendien bekend is geworden over de verkiezingscampagne van 2016, maar door Der Spiegel is verzwegen.

Opnieuw staat er niets in het verslag van het Amerikaanse inlichtingencomité dat een Russische inmenging in de Amerikaanse verkiezingscampagne zou bewijzen. Maar dat staat natuurlijk alleen maar heel heimelijk in de Spiegel en de indruk wordt gewekt dat er iets belastends in het verslag staat. Het Spiegel-artikel met de kop „Rapport over troefverbindingen met Rusland – „Open voor beïnvloeding en manipulatie““ begon zo:

„Een bijna 1000- pagina’s tellend rapport van de inlichtingencommissie van de Amerikaanse Senaat documenteert hoe Rusland de Amerikaanse presidentsverkiezingen van 2016 wilde beïnvloeden ten gunste van Donald Trump. Volgens het rapport had het campagneteam van de gekozen president talrijke contacten met de Russische geheime dienst. Het verslag – het vijfde en laatste verslag van de commissie over dit onderwerp – werd voorafgegaan door jaren van onderzoek door de Amerikaanse Senaat.

Dat klinkt dramatisch. Maar het wordt gevolgd door..:

„Tegelijkertijd benadrukte de Republikeinse voorzitter van de Inlichtingencommissie van de Senaat, Marco Rubio, dat „er absoluut geen bewijs is gevonden dat Trump of zijn campagneteam met de Russische regering heeft samengewerkt om zich met de verkiezingen van 2016 te bemoeien.“

Het gerucht over lang weerlegde beschuldigingen

Het artikel wordt gevolgd door vele lang vergeten beschuldigingen. Het is echt fascinerend hoe de Spiegel en andere „kwaliteitsmedia“ deze dingen keer op keer herhalen, ook al zijn ze al lang weerlegd. Bijvoorbeeld de volgende beschuldiging uit het huidige Spiegelartikel:

„De tijdelijke voorzitter van Trump’s campagneteam, Paul Manafort, had nauwe banden met een Russische geheime dienst agent, zegt het rapport.“

Het probleem is dat de beschuldigingen tegen Manafort van boven naar beneden zijn opgebouwd. In 2016 werd gezegd dat hij twijfelachtige contacten had in Rusland,

 » Lees verder

Illegale Beobachtung von Trumps Wahlkampf 2016 | Von Thomas Röper | KenFM.de

illegale-beobachtung-von-trumps-wahlkampf-2016-|-von-thomas-roper-|-kenfm.de

22-08-20 01:20:00,

In dem Bericht des US-Geheimdienstausschusses steht mal wieder nichts drin, was eine Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf belegen würde. Aber das steht natürlich nur sehr verklausuliert im Spiegel und es wird wortreich der Eindruck erweckt, in dem Bericht stünde doch etwas Belastendes drin. Der Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Bericht zu Trump-Verbindungen nach Russland – „Offen für Einflussnahme und Manipulation““ begann so:

„Ein fast 1000-seitiger Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats dokumentiert, wie Russland die US-Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten von Donald Trump beeinflussen wollte. Demnach hatte das Wahlkampfteam des heutigen Präsidenten zahlreiche Kontakte mit dem russischen Geheimdienst. Dem Bericht – dem fünften und letzten des Ausschusses zu dem Thema – ging eine jahrelange Untersuchung des US-Senats voraus.“

Das klingt dramatisch. Aber danach folgt:

„Zugleich betonte der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, Marco Rubio, man habe „absolut keine Beweise dafür gefunden, dass Trump oder sein Wahlkampfteam mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hätten, um sich in die Wahl 2016 einzumischen“.“

Das Wiederkäuen längst widerlegter Vorwürfe

Anschließend folgen in dem Artikel viele längst wiederlegte Vorwürfe. Es ist wirklich faszinierend, wie der Spiegel und andere „Qualitätsmedien“ diese Dinge immer und immer wieder wiederholen, obwohl sie längst widerlegt sind. Zum Beispiel folgender Vorwurf aus dem aktuellen Spiegel-Artikel:

Der zeitweise Vorsitzende von Trumps Wahlkampfteam, Paul Manafort, habe enge Kontakte zu einem russischen Geheimdienstagenten gehabt, heißt es in dem Bericht.“

Das Problem ist, dass die Vorwürfe gegen Manafort von vorne bis hinten konstruiert waren. Es hieß 2016, er habe fragwürdige Kontakte nach Russland und die Information darüber war aus der Ukraine gekommen und direkt an das Clinton-Team gegangen. Das ist nach US-Recht eine illegale ausländische Einmischung in den US-Wahlkampf. Allerdings nicht durch Russland, sondern durch die Ukraine unter Präsident Poroschenko. Und das haben der damalige US-Vizepräsident Biden und Poroschenko am Tag von Manaforts Rücktritt auch ganz offen besprochen. Zitat aus dem Telefonat:

„Poroschenko: Wir haben die Dokumente der ehemaligen Partei der Regionen herausgegeben. (Poroschenko lacht) Wie ich erfahren habe, ist heute einer der Schlüsselberater von Mister Trump, Paul Manafort, zurückgetreten (Poroschenko lacht)
Biden: Ja, ich denke er geht zurück nach Russland, ich weiß es nicht.
Poroschenko: (lacht länger) Ich denke,

 » Lees verder

BND-bewaking – Illegale werkelijkheid | KenFM.de

bnd-bewaking-–-illegale-werkelijkheid-|-kenfm.de

16-06-20 08:12:00,

Een standpunt van Sean Henschel.

Op 19 mei 2020 heeft het Federale Constitutionele Hof een belangrijke beslissing genomen over de buitenlandse telecommunicatieverkenning in het kader van de BND-wet. De leidende beginselen van het arrest spreken voor zich – het Bundesverfassungsgericht heeft de ongrondwettigheid van verschillende verordeningen van de BND-wet duidelijk bevonden.

Dit is een juridisch gecompliceerde beslissing, maar er is geen gebrek aan duidelijke zinnen die iedereen op het eerste gezicht kan begrijpen. Ondanks de algemeen gebruikte technische taal, die een leek begrijpelijkerwijs niet gemakkelijk kan ontcijferen, denk ik dat het heel toepasselijk is om nogmaals de nadruk te leggen op het uitstekende werk en de competentie van het Federale Constitutionele Hof in internationale vergelijking.

De arresten zijn op een leerboekachtige manier geschreven en kunnen zelfs voor niet-juristen een uiterst nuttige ondersteuning zijn bij het begrijpen en bevragen van de essentiële basisstructuren van de Basiswet. Een blik op de Conseil constitutionnel in Frankrijk, waar het lidmaatschap geen juridische kwalificatie vereist en elke voormalige president levenslang lid wordt, toont de verschillende normen aan die in Europa gelden met betrekking tot de constitutionele controle. Bovendien zijn de arresten van de Conseil Constitutionnel meestal vrij kort en bevatten ze nauwelijks een gedetailleerde uitleg.

Gezien het feit dat in de commentaren van eerdere teksten de daar gebruikte technische taal als te gecompliceerd en te droog werd beschouwd, wordt hier een poging gedaan om tegemoet te komen aan de taalkundige „juridisering“. Dit is echter niet gemakkelijk om de volgende redenen. Juridische vragen kunnen zelden worden beantwoord met absolute uitspraken, met een onvoorwaardelijk ja of nee. Vaak, heel vaak zelfs, blijft het antwoord „het hangt ervan af“. In de regel en in principe. Twee termen die steeds weer in de rechtspraak voorkomen. Als u een feitelijke situatie, inclusief juridische problemen, zorgvuldig wilt beschrijven, kunt u zich niet altijd onttrekken aan juridisch jargon. De advocaat is blij en de leek is teleurgesteld. Als je het geheel vereenvoudigt, wordt het interessanter en begrijpelijker voor de leek, maar niet helemaal correct in juridische zin.

De moeilijke uitdaging blijft het vinden van een bevredigend evenwicht voor beide partijen. En ja, het aas moet goed smaken voor de vis en niet voor de visser.

 » Lees verder

BND-Überwachung – Illegale Realität • STANDPUNKTE | KenFM.de

bnd-uberwachung-–-illegale-realitat-•-standpunkte-|-kenfm.de

11-06-20 08:36:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Standpunkt von Sean Henschel.

Das Bundesverfassungsgericht hat am 19. Mai 2020 eine Leitentscheidung zur Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung nach dem BND-Gesetz gefällt. Die Leitsätze des Urteils sprechen für sich – das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungswidrigkeit diverser Regelungen des BND-Gesetzes für eindeutig erachtet.

Es handelt sich um eine juristisch bedingt komplizierte Entscheidung, dennoch mangelt es nicht an klaren Sätzen, die jedermann auf Anhieb verstehen kann. Trotz der im Allgemeinen verwendeten Fachsprache, die ein Laie verständlicherweise nicht ohne weiteres zu dechiffrieren vermag, halte ich es für durchaus angebracht, die im internationalen Vergleich hervorragende Arbeit und Kompetenz des Bundesverfassungsgerichts nochmals zu betonen.

Die Urteile sind lehrbuchartig verfasst und können selbst für Nicht-Juristen eine außerordentlich nützliche Stütze darstellen, um die wesentlichen Grundstrukturen des Grundgesetzes zu verstehen und zu hinterfragen. Ein Blick nach Frankreich zum Conseil constitutionnel, wo die Mitgliedschaft keine juristische Qualifikation voraussetzt und jeder ehemalige Staatspräsident Mitglied auf Lebenszeit wird, zeigt welche unterschiedlichen Maßstäbe in Europa bei der verfassungsgerichtlichen Kontrolle vorherrschen. Zudem sind die Urteile des Conseil constitutionell in der Regel ziemlich kurz und enthalten kaum ausführliche Erklärungen.

In Anbetracht der Tatsache, dass in den Kommentaren vorheriger Texte die dort verwendete Fachsprache als zu kompliziert und zu trocken empfunden wurde, wird hier versucht, der sprachlichen „Juristisierung“ etwas entgegenzukommen. Dies ist aus folgenden Gründen aber nicht einfach. Juristische Fragestellungen lassen sich selten mit absoluten Aussagen beantworten, mit einem vorbehaltlosen Ja oder Nein. Oft, sehr oft sogar, bleibt es bei einem „es kommt darauf an“. In der Regel und grundsätzlich. Zwei Begriffe die immer wieder in der Juristerei vorkommen. Möchte man einen Sachverhalt samt juristischer Problematik sorgfältig wiedergeben, kommt man an juristischer Fachsprache nicht immer vorbei. Der Jurist freut sich und der Laie ist enttäuscht. Vereinfacht man das Ganze, wird es für den Laien interessanter und verständlich, aber im juristischen Sinne nicht ganz korrekt.

Es bleibt bei der schwierigen Herausforderung, für beide Beteiligten einen zufriedenstellenden Ausgleich zu finden. Und ja, der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Wie viel kann man der Leserschaft abverlangen? Ich denke deutlich mehr, als viele Medienvertreter annehmen.

 » Lees verder