Tagesdosis 22.3.2019 – US-G5 Initiative auf Grund gelaufen | KenFM.de

tagesdosis-2232019-8211-us-g5-initiative-auf-grund-gelaufen-kenfm.de

22-03-19 02:01:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

In den letzten Monaten haben hochrangige US-Regierungsbeamte andere Länder in Europa und Asien unter Druck gesetzt, weil diese mit Produkten der chinesischen Firma Huawei ihre drahtlosen Netzwerke der fünften Generation (5G) aufbauen wollen. Vor allem US-Außenminister Mike Pompeo hat getan, was er am besten kann, schimpfen, poltern und drohen. So hat Pompeo z.B. alle westlichen Länder gewarnt, die USA Geheimdienste würden in Zukunft keine ihrer Erkenntnisse mehr mit Ländern teilen, die weiterhin chinesische Telekommunikationsgeräte verwendeten.

Pompeos Lautsprecher in Deutschland, US-Botschafter Grenell, der sich benimmt wie ein kaiserlicher Stadthalter in einer von römischen Truppen besetzten Provinz, warnte auch Berlin vor wenigen Tagen, dass die Vereinigten Staaten den Nachrichtenaustausch mit BND und Verfassungsschutz einschränken würden, wenn das deutsche G5 Netz mit Huawei aufgebaut würde.

Angeblich machen sich die US-Nachrichtendienste Sorgen, dass Huawei und andere chinesische Telekommunikationsunternehmen mit Hilfe der neuen G5 Geräte militärische und politische Geheimnisse der US-Verbündeten ausspionieren könnten. US-Medien, die für Washington fleißig die Trommeln gegen Huawei rühren, haben zugleich die Bedeutung neuer chinesischer Sicherheitsgesetze hochgespielt, nach denen chinesische Telekommunikationsunternehmen Informationen an Pekings Geheimdienste weitergeben müssen. Damit aber macht China nichts anderes als das, was fast alle anderen Länder, einschließlich Deutschland, inzwischen tun, nämlich aus Gründen der internen Sicherheit die Telekom-Unternehmen dazu verpflichten, ihnen Zugriff auf bestimmte Daten zu geben.

Aber kann man den ins Ausland gelieferten Huawei-Produkten tatsächlich trauen? Die Geschäftsführung des chinesischen Unternehmens bestreitet vehement die US-Anschuldigung, geheime Türen für fremde Zugriffe aus Peking in ihre Produkte eingebaut zu haben, so wie das bei vergleichbaren Produkten von US-Herstellern schon lange gang und gäbe ist. Die US-Unternehmen sind sogar vertraglich verpflichtet, eng mit dem überdimensionierten Daten-Kraken der US-Auslandsspionage NSA zusammenzuarbeiten.

Tatsächlich sieht es danach aus, dass die US-Kampagne gegen Huawei auf Grund gelaufen ist. Großbritannien, Deutschland, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate gehören zu den Ländern, die Washington bereits eindeutig signalisiert haben, dass sie die amerikanische Position zum Aufbau ihrer 5G-Netzwerke nicht teilen. Bemerkenswert ist, dass selbst die sonst so US-devoten Briten die US-Warnungen vor Huawei nicht ernst nehmen. Die Abwehrexperten ihrer Britischen Majestät ließen nämlich verlauten,

 » Lees verder

Het Integrity Initiative en de propagandaoorlog tegen Rusland

het-integrity-initiative-en-de-propagandaoorlog-tegen-rusland

29-01-19 12:34:00,

Groot-Brittannië lijkt vastberaden zich nog meer in te spannen in de propagandaoorlog tegen Rusland dan voorheen. Dat zagen we recent in de Skripal-affaire, die tegelijk een zeker gebrek aan professionaliteit blootlegde. 

Gebreken als deze moeten nu schijnbaar uitgebannen worden. Onder andere tot dat doel moet een nieuwe instelling dienen die de naam ‘Integrity Initiative’ draagt. Pas onlangs was er in verband met de Skripal-affaire van deze organisatie sprake. Eigenlijk was het initiatief namelijk geheim. Dat het überhaupt in de openbaarheid kwam was op zich weer een kinderziekte.

Een aanslag op de zenuwen van de Britten

Anonymous

Eind vorig jaar kwam de hackergroep ‘Anonymous’ namelijk met een omvangrijke verzameling documenten van de actie naar buiten op internet. Daaronder was informatie over de financiering, de vorming van regionale centra en de politieke doelstellingen. Daarop heeft zich meteen een groep Britse wetenschappers onder leiding van de journalistiek-professor Piers Robinson eraan gezet het materiaal te ordenen en te analyseren.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

‘Desinformatie’

De dragende krachten zullen er echter wel voor zorgen dat er niet al te wijd ruchtbaarheid aan gegeven wordt. Die dragende krachten zijn het Britse ministerie van Buitenlandse Zaken, de NAVO en het sociale netwerk Facebook. Deze drie hebben zich, op Brits initiatief, ten doel gesteld overal, maar met name in Europa, invloedrijke persoonlijkheden aan te werven om zich aan te sluiten bij de  anti-Russische propaganda. Zo noemt men het uiteraard niet. Het gaat onder het mom van “strijd tegen Russische desinformatie”. ‘Desinformatie’ is in deze context alles wat men niet graag hoort, ongeacht het waarheidsgehalte.

Financiering

Wat de financiering van het initiatief aangaat, beloopt de begroting 2,6 miljoen pond per jaar, dat is ongeveer 3 miljoen euro. Het leeuwendeel daarvan komt van de initiatiefnemer, het Britse ministerie van Buitenlandse Zaken. Verder nemen ook de NAVO, het Amerikaanse State Department en het Litouwse ministerie van Buitenlandse Zaken deel. De bijdrage van 100.000 pond die Facebook levert, staat onder het kopje “Onderzoek en Vorming”. Met deze 100.000 pond is overigens niet de gehele rol van Facebook beschreven. Het netwerk werkt namelijk nauw met een een ‘Digital Forensic Research Lab’ samen. Dat is een digitale analyse-afdeling van de Atlantic Council. Deze Amerikaanse denktank stelt zich ten doel “constructieve Amerikaanse leiding en engagement in internationale aangelegenheden op basis van de centrale rol van de Atlantische gemeenschap bij de aanpak van de internationale uitdagingen van de 21e eeuw” te bevorderen.

 » Lees verder

New Integrity Initiative leak: Make Muslims love NATO, target anti-frackers, plan for nuclear war

new-integrity-initiative-leak-make-muslims-love-nato-target-anti-frackers-plan-for-nuclear-war

27-01-19 02:17:00,

A new batch of leaked files from the covert influence network exposes how the Integrity Initiative recruits high-flying businessmen for intel ops, shows UK Muslims “why NATO matters” and prepares for nuclear conflict with Russia.

With the UK Foreign Office and NATO-backed organization still reeling from previous leaks whose authenticity it has not attempted to disprove, the fifth tranche of internal communications was uploaded to a public server this week under the name of hacktivist group Anonymous.

As before, it features the London-based group clandestinely meddling in various areas of civilian life for the benefit of its own undeclared objectives.

Also on rt.com
Integrity Initiative wipes website pending probe into ‘theft’ of disturbing leaked data

Top business executives on ‘patriot’ list

The Integrity Initiative’s network of loyal journalists and academics has already been uncovered, but “speaking notes” for an address given in Israel in the summer of 2018 by its director, Daniel Lafayeedney, show that its scope of intelligence asset recruitment is much broader.

Additionally, his words blow apart the group’s half-hearted assertions that it is not a branch of military intelligence by another name, but simply a public organization fighting Russian disinformation.

Also on rt.com
Integrity Initiative’s anti-Russia crusaders spread ‘the very definition of propaganda’

“We have supported the creation of special Army reserve units (e.g. 77 Bde and SGMI – Specialist Group Military Intelligence) with which we now have a close, informal relationship,” the document says.

“These bring in, as reservists with a special status, individuals who are very senior civilian experts in some relevant area, such as Hedge Fund managers, senior bankers, Heads of PA companies, etc. I.e. people whom the Army could never afford to hire, but who donate their time and expertise as patriots.”

Elsewhere, Lafayeedney, who calls the Integrity Initiative not a “think tank” but a “do tank,” boasts that its work is “very sensitive as we feed it into the highest levels of MOD [Ministry of Defence] and the armed forces.”

Among the dozens of “patriots” listed in the leak are Ian Cohen,

 » Lees verder

The Integrity Initiative and the British Roots of the Deep State: How the Round Table Infiltrated America

the-integrity-initiative-and-the-british-roots-of-the-deep-state-how-the-round-table-infiltrated-america

23-01-19 05:38:00,

With the nearly weekly revelations that the British Foreign Office, MI6, and GCHQ have been behind the long standing agenda to undermine the Presidency of Donald Trump and undo the peaceful alliance between nationalist leaders in America, Russia, China and elsewhere, a new focus on the British hand in undermining the United States has become a serious thought for many citizens. In the first week of the new year, fuel was added to this fire when internal memos were leaked from the British-run Integrity Initiative featuring a startling account of the techniques deployed by the anti-Russian British operation to infiltrate American intelligence institutions, think tanks and media.

For those who may not know, The Integrity Initiative is an anti-Russian propaganda outfit funded to the tune of $140 million by the British Foreign office. The January 2019 leak, featuring documents dated to the early period of Trump’s election, demonstrate that this organization, already active across Europe promoting anti-Russian PR and smearing nationalist leaders such as Jeremy Corbyn, was intent on spreading deeply into the State Department and setting up “clusters” of anti-Trump operatives. The documents reveal high level meetings that Integrity Initiative Director Chris Donnelly had with former Trump Advisor Sebastien Gorka, McCain Foundation director Kurt Volker, Pentagon PR guru John Rendon among many others.

The exposure of the British hand behind the scenes affords us a unique glimpse into the real historical forces undermining America’s true constitutional tradition throughout the 20th century, as Mueller/the Five Eyes/Integrity Initiative are not new phenomena but actually follow a modus operandi set down for already more than a century. One of the biggest obstacles to seeing this modus operandi run by the British Empire is located in the belief in a mythology which has become embedded in the global psyche for over half a century and which we should do our best to free ourselves of.

Debunking the Myth of the “American Empire”

While there has been a long-standing narrative promoted for over 70 years that the British Empire disappeared after World War II having been replaced by the “American Empire”, it is the furthest thing from the truth. America, as constitutionally represented by its greatest presidents (who can unfortunately be identified by their early deaths while serving in office),

 » Lees verder

News Initiative: Wohin Googles Millionen für die Medien in Deutschland fließen

News Initiative: Wohin Googles Millionen für die Medien in Deutschland fließen

26-09-18 08:11:00,

2018. Wir schreiben das 25. Jahr, nach dem der Spiegel die erste Präsenz eines großen deutschen Verlages in das World Wide Web stellte. Die Medienbranche in Deutschland und Europa kommt seither nicht zur Ruhe: Printauflagen sind rückläufig, das Geschäft mit Online-Anzeigen stagniert und noch immer sind viele Redaktion im Land in On- und Offline getrennt. Trotz zunehmender strategischer Anstrengungen und einem selbstbewusster werdenden Umgang mit dem digitalen Wandel – dass die Umbrüche dieser Jahre mit einer großen Verunsicherung einhergehen, sieht man nicht nur an den hektischen Wechseln an den Spitzen vieler Zeitungsverlage. Als Retter der nervösen vierten Gewalt schickt sich seit einigen Jahren ausgerechnet das Unternehmen an, das für digital getriebenen Transformationsdruck steht, wie kaum ein anderes: Google.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Mit 150 Millionen Euro will der US-Konzern Innovationen im europäischen Journalismus fördern. Seit Anfang 2016 beschenkt er deshalb hunderte Medienunternehmen, Verlage, Start-Ups, Einzelpersonen und Universitäten in Europa. Wohin das Geld fließt und wofür es genutzt wird, ist schwer zu überblicken. In einem mehrmonatigen Rechercheprojekt haben wir bei netzpolitik.org deshalb Googles Digitale Nachrichteninitiative und ihren Innovationsfonds analysiert. Eine zentrale Erkenntnis: In keinen anderen Staat fließt mehr Google-Geld als nach Deutschland. In den ersten vier Förderrunden bis Frühjahr 2018 erhielten 66 Projekte in der Bundesrepublik insgesamt fast 15 Millionen Euro. (Lest hier mehr über unser Vorgehen und die Zusammenfassung unserer Ergebnisse

 » Lees verder

«Diese Initiative ist längst überfällig»

«Diese Initiative ist längst überfällig»

13-08-18 09:31:00,

Romano Paganini / 13. Aug 2018 –

Gift im Trinkwasser, unterbezahlte Jobs, Kinderarbeit: Firmen mit Sitz in der Schweiz sollen für solche Vergehen künftig haften.

Quito – Als Pablo Fajardo das Licht der Welt erblickte, war es im ecuadorianischen Amazonas bereits stockdunkel. Eine Erdölfirma aus Texas hatte ihre Bohrtürme zwischen Urwald, Flüssen und Indigenen aufgebaut und damit begonnen, das schwarze Gold in Richtung Norden zu pumpen. Das Gas, das bei der Gewinnung von Erdöl zusammen mit dem ins Bohrloch eingelassenen Wasser und den Chemikalien an die Oberfläche schiesst, wurde verbrannt, das Schwermetall haltige Wasser ohne Aufbereitung in die Flüsse geschüttet. Die Folgen waren vergiftete Böden und Gewässer, vergiftete Tiere und Pflanzen, kurz: ein vergifteter Alltag. Die Krebsrate in und rund um die Stadt Lago Agrio, rund 300 Kilometer östlich von Quito, ist so hoch wie nirgends im Land.

Heute, 46 Jahre nach seiner Geburt und 25 Jahre nachdem er als Anwalt der Kläger den Jahrhundert-Prozess gegen den US-Erdöl-Konzern Texaco (seit 2001 Chevron) übernommen hat, sitzt Pablo Fajardo in seiner Kanzlei in Ecuadors Hauptstadt und sagt: «Keiner Firma mit Sitz in den USA oder in der Schweiz wäre es in den Sinn gekommen, ihr eigenes Territorium derart offensichtlich über Dekaden hinweg zu verschmutzen und den entstandenen Schaden nicht zu reparieren.» (*) Sie wüssten genau, dass ihnen sonst eine saftige Busse drohe. «Doch wenn sie ausserhalb ihrer Länder wirken», sagt Fajardo, «nutzen sie die fragilen Strukturen – im Wissen, dass die Umwelt- und Sozialkontrollen nicht oder nur teilweise durchgesetzt werden. Schliesslich verfügen die transnationalen Firmen oft über mehr Einfluss als die lokalen Regierungen.»

Deshalb begrüsst der Jurist die Absichten der Konzernverantwortungs-Initiative (Kovini), die nächstes Jahr zur Abstimmungen kommen könnte.

Auf die Justiz in der Schweiz zurückgreifen

Mitte Juni ist die Initiative, getragen von über hundert Organisationen, im Schweizer Nationalrat diskutiert worden. Oder besser: der von der Rechtskommission ausgearbeitete Gegenvorschlag. Dieser ist eine Lightversion dessen, was die Kovini ursprünglich fordert. Denn statt der 1‘500 Grossfirmen und ihren Tochterfirmen vor Ort, inklusive klein- und mittelgrossen Unternehmen, die im Gold- oder Diamentenhandel aktiv sind, sollen nur die Grosskonzerne zur Rechenschaft gezogen werden. Ausserdem verlangt der Gegenvorschlag, dass die lokalen Lieferanten keiner Sorgfaltspflichtsprüfung unterzogen werden müssten (etwa was Kinderarbeit betrifft) und dass die Firmen etwa bei Menschenrechtsverletzungen nur in spezifischen Fällen haften.

 » Lees verder

Wifi4EU: Initiative für kostenloses WLAN in Kommunen gestartet

Wifi4EU: Initiative für kostenloses WLAN in Kommunen gestartet

20-03-18 04:56:00,

Die EU-Kommission hat ihre Initiative Wifi4EU gestartet, die die Errichtung von tausenden WLAN-Hotspots in Europa finanziell unterstützen soll. Kommunen können sich ab heute über die Webseite anmelden und ab Mitte Mai offiziell um die ersten 1.000 Gutscheine im Wert von 15.000 Euro bewerben. Damit finanziert die Europäische Union den Kauf und die Einrichtung von Hotspots, die laufenden Kosten müssen die Kommunen selbst tragen. Insgesamt 120 Millionen Euro plant die Kommission für die Initiative bis 2020 ein. Als erste Gemeinde in Deutschland meldete sich Dreieich in Hessen für die Hotspot-Förderung an.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Allerdings erwähnt die heutige Ankündigung zu dem Projekt nicht, dass die Pläne der EU-Kommission ein Authentifizierungsystem für den Zugang zu den Hotspots vorsehen. Damit könnte die EU-Kommission in ganz Europa Handynummern sammeln, schrieben wir zuletzt:

Ein europaweites Authentifizierungssystem sei notwendig, um aus Sicherheits- und Haftungsgründen ein „Minimum an Kontrolle“ ausüben zu können, teilte uns eine Sprecherin der EU-Kommission mit. Ob es sich um autorisierte Nutzer handelt, soll eine Verifizierung mittels Handynummer abklären. Zwar sollen dabei personenbezogene Daten nur dann verarbeitet werden, wenn dies nationale Gesetze vorschreiben, sagte die Sprecherin. Freilich fallen Telefonnummern in diese Kategorie. Zudem gibt es in Europa immer weniger Länder, die den Kauf anonymer Prepaid-SIM-Karten zulassen. Die Zuordnung der Handynummer zu einer natürlichen Person fällt damit leicht. Aufbauen und betreiben wird das Authentifizierungssystem ein externer Dienstleister, den die Kommission noch finden muss.

Eine Sprecherin der Kommission konnte heute auf Anfrage von netzpolitik.org zunächst keine Auskunft darüber geben, ob bei den neuen Kommunen-Hotspots weiterhin eine Registrierung per Handynummer vorgesehen ist und welcher externe Dienstleister künftig Millionen an Telefonnummern speichern soll. Wir bleiben aber an dem Thema dran, auch wenn die EU-Kommission uns nicht als Medien-Organisation sieht.

 » Lees verder