Internationale Beziehungen verstehen (2/2), von Thierry Meyssan

internationale-beziehungen-verstehen-(2/2),-von-thierry-meyssan

25-08-20 09:12:00,

Nach der Behandlung der Gleichheit der Menschen und der Verschiedenheit der Kulturen und der Erinnerung daran, dass wir den Menschen, die wir nicht kennen, misstrauen, spricht der Autor über vier Aspekte des Nahen Ostens: die koloniale Schaffung der Staaten; das Bedürfnis der Bevölkerung, ihre Führer zu verstecken; den Sinn der Zeit; und den politischen Gebrauch der Religion.

Dieser Artikel knüpft an:
Internationale Beziehungen verstehen (1/2)“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 19. August 2020.

JPEG - 48.1 kB
Die große Moschee von Damaskus ist die einzige Kultstätte der Welt, in der seit Jahrhunderten jeden Tag Juden, Christen und Muslime zu demselben einzigen Gott beten.

Eine künstlich geteilte historische Region

Entgegen einer landläufigen Meinung weiß niemand genau, was die Levante, der Nahe Osten oder der Mittlere Osten sind. Die Bedeutung dieser Begriffe haben sich je nach den Epochen und politischen Situationen geändert.

Aber die heutigen Staaten Ägypten, Israel, der Staat Palästina, Jordanien, Libanon, Syrien, Irak, Türkei, Iran, Saudi-Arabien, Jemen und die Golf-Fürstentümer haben mehrere Jahrtausende gemeinsamer Geschichte. Doch ihre politische Spaltung datiert aus dem Ersten Weltkrieg. Sie ist auf die geheimen Abkommen zurückzuführen, die 1916 zwischen Sir Mark Sykes (Britisches Reich), François Georges-Picot (Französisches Reich) und Sergej Sazonov (Russisches Reich) ausgehandelt wurden. Dieser Vertragsentwurf hatte die Aufteilung der Welt zwischen den drei großen Mächten der damaligen Zeit für die Nachkriegszeit festgelegt. Da der Zar gestürzt wurde und der Krieg nicht wie erhofft verlief, wurde der Vertragsentwurf nur im Nahen Osten von den Briten und Franzosen unter dem Namen “Sykes-Picot-Abkommen” umgesetzt. Er wurde von den Bolschewiken, die sich den Zaristen widersetzten, aufgedeckt, indem sie insbesondere den Vertrag von Sèvres (1920) in Frage stellten und ihren türkischen Verbündeten (Mustafa Kemal Atatürk) halfen.

Aus all dem geht hervor, dass die Bewohner dieser Region eine einzige Bevölkerung bilden, die aus vielen verschiedenen Völkern besteht, die überall und eng miteinander verflochten sind. Jeder aktuelle Konflikt setzt vergangene Schlachten fort. Es ist unmöglich, die aktuellen Ereignisse zu verstehen, ohne die vorangegangenen Episoden zu kennen.

Zum Beispiel sind die Libanesen und Syrer der Küste Phönizier. Sie beherrschten kommerziell das antike Mittelmeer und wurden von den Bewohnern von Tyrus (Libanon) überholt, die die größte Macht der damaligen Zeit war und Karthago (in Tunesien) geschaffen haben. Diese Stadt wurde von Rom (Italien) vollständig geschleift,

 » Lees verder

GROEP INTERNATIONALE ARTSEN ROEPT PERS OP VERANTWOORDELIJKHEID TE NEMEN – Viruswaarheid

groep-internationale-artsen-roept-pers-op-verantwoordelijkheid-te-nemen-–-viruswaarheid

10-08-20 06:38:00,

GROEP INTERNATIONALE ARTSEN ROEPT PERS OP VERANTWOORDELIJKHEID TE NEMEN

Tijdens de persconferentie van internationale medisch specialisten zijn ernstige feiten naar boven gekomen aangaande het internationale beleid omtrent de aanpak van Corona, kritische vragen worden gesteld over de rol van de WHO, de politiek en de pers.

De WHO, een particuliere organisatie heeft vanaf het begin een bepalende rol als het gaat om beleidsvoering omtrent Corona. Een van de vragen die wordt gesteld is waarom de WHO autopsie heeft afgeraden? Normaliter wanneer nieuwe virussen uitbreken behoort autopsie tot de standaard procedure. Nog een opvallend feit is de verandering van de definitie pandemie. Waarom gebeurt dit onder toeziend oog van onafhankelijke regeringen, gezondheidsinstellingen en gekwalificeerde experts?

De artsen presenteren ook cijfers uit internationaal onderzoek dat gedaan is naar de negatieve gevolgen die de maatregelen op kinderen hebben. Het is van essentieel belang dat kinderen een normaal leven kunnen leiden, contact hebben met zowel leeftijdsgenootjes als volwassen, spelen en naar school gaan. Door de opgelegde maatregelen zijn kinderen die opgroeien in achterstandswijken vaker het slachtoffer van extreme armoede, 25% loopt risico op misbruik.

Het frappante aan alles is dat de politieke agenda internationaal overeenkomt. De wereldbevolking is massaal slachtoffer van het grootste experiment ooit, namelijk dat van gedragsbeïnvloeding. Het enige virus dat er heerst is angst en de media heeft hierin niet zijn verantwoordelijkheid genomen om mensen te voorzien van goede, betrouwbare informatie.

Het is daarbij niet eerder in de geschiedenis voorgekomen dat de politiek zich heeft uitgesproken over medische behandelingen. HCQ in combinatie met zink is door zowel door de media als de politiek ontkend en niet serieus genomen, terwijl deze behandeling in een vroeg stadium zeer veel effect heeft op het verloop van het ziektebeeld. De landen die de richtlijnen van de WHO niet gevolgd hebben staan er beter voor dan de landen die dit wel hebben gedaan.

Nu, zeker in Europa, mensen onder druk worden gezet om zich te laten testen op SARS-CoV-2 en in Duitsland Jeugdzorg wordt ingezet om deze druk op te voeren door ouders te bedreigen met opsluiting van kinderen voor de duur van de quarantaineperiode in gesloten inrichtingen, willen wij zeker de presentatie van dr. Maria Jose onder de aandacht brengen die zeer diep ingaat op de materie der PCR testen.

 » Lees verder

„Internationale Lage wird immer turbulenter“ – Putin

„internationale-lage-wird-immer-turbulenter“-–-putin

10-02-20 09:14:00,

Politik

10:02 10.02.2020(aktualisiert 10:35 10.02.2020)

Zum Kurzlink

91201

https://cdnde2.img.sputniknews.com/images/32644/34/326443407.jpg

Sputnik Deutschland

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

Sputnik

https://cdnde2.img.sputniknews.com/i/logo.png

https://de.sputniknews.com/politik/20200210326443385-internationale-lage-wird-immer-turbulenter–putin-/

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den russischen Diplomaten zu ihrem Berufsfeiertag gratuliert und ihren Beitrag zur Stabilisierung der Situation in Syrien hervorgehoben. Thema war auch die aktuelle Lage in der Welt.

Die russische Diplomatie hätte immer die Interessen des Landes geschützt und schütze sie weiterhin entscheidend und konsequent, so Putin.

„Weitgehend dank der effektiven Arbeit des russischen Außenministeriums hat man eine bestimmte Stabilisierung der Situation in Syrien erreichen und den intersyrischen Verfassungsprozess in die Wege leiten können“, so der Staatschef.

Schüler in Syrien (Symbolbild)

©
Sputnik / Waleri Melnikow

„Greifbare Ergebnisse wurden auch in der Entwicklung der eurasischen Integration und Außenverbindungen der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft sowie in den Bündnisbeziehungen im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit erreicht.“

Unter anderem verwies Russlands Präsident auf die Verstärkung der Zusammenarbeit mit China, Indien und anderen Ländern Eurasiens, mit den Staaten von Lateinamerika sowie auf das neue Dialogniveau mit afrikanischen Ländern.

Internationale Lage

„Zugleich wird die internationale Lage immer turbulenter, und das bedeutet, dass noch aktivere Handlungen erforderlich sind, die auf die Gewährleistung der strategischen Stabilität und die Bildung einer fairen Weltordnung abzielen“, gab der Staatschef zu bedenken.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (Archivbild)

©
Sputnik / Pool / Alexander Scherbak

Für diese Zwecke soll man in vollem Umfang „unsere Positionen“ im UN-Sicherheitsrat und die Möglichkeiten, die Russland der aktuelle Vorsitz bei der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und den BRICS-Staaten bietet, sowie die Beteiligung an der G20-Gruppe, an der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft und an anderen vielseitigen Strukturen nutzen.

Der Tag der Diplomaten wird in Russland jährlich am 10. Februar zelebriert.  

ak/ae

 » Lees verder

Internationale Kampagne zur Verteidigung von Julian Assange weitet sich aus

internationale-kampagne-zur-verteidigung-von-julian-assange-weitet-sich-aus

21-12-19 08:32:00,

Von
Marianne Arens

21. Dezember 2019

Weltweit greifen immer neue Initiativen die Kampagne für die Freiheit von Julian Assange auf. In der Schweiz organisierte am 14. Dezember eine neu gegründete Unterstützergruppe eine Mahnwache für Julian Assange auf dem Bürkliplatz in Zürich. In Heidelberg erläuterte Dr. Luay Rahdhan, Dozent der Volkshochschule, in einem Vortrag detailliert die imperialistischen Verbrechen, die Assange über WikiLeaks enthüllt hatte.

Die Facebook-Gruppe „Free Julian Assange Committee Switzerland“ kommentierte ihre Mahnwache auf dem Zürcher Bürkliplatz: „Wir haben für Julian Wind und Wetter getrotzt, mit Flugblättern informiert und mit Passanten das Gespräch gesucht. #FreeAssangeNOW!“ Marlene, eine Initiatorin, schrieb der World Socialist Web Site: „Ich möchte meine Solidarität mit Julian Assange zeigen und mich für seine Freilassung einsetzen… Meine große Frage: wo bleibt der Schweizer Aufschrei für Julian Assange?“

Mahnwache für Assange in Zürich

Auf der FB-Seite wird auch zum WSWS-Aufruf der „Für eine weltweite Kampagne gegen die Überstellung von Julian Assange an die USA!“ verlinkt, und eine Unterstützerin zitiert daraus die Worte: „In einer globalen Kampagne müssen die internationale Arbeiterklasse, Studierende und Schüler, Künstler, Journalisten und Intellektuelle mobilisiert werden, um Julian Assanges Leben zu retten. Millionen Arbeiter und Jugendliche empfinden tiefes Mitgefühl und Solidarität mit Julian Assange. Diese Haltung muss in eine bewusste politische Bewegung umgewandelt werden, um die Verschwörung zu seiner Überstellung in die USA zu vereiteln und ihn zu befreien.“

In Baden-Württemberg gab schon am 29. November ein Vortrag an der Volkshochschule Heidelberg einen interessanten Einblick zum Thema „Julian Assange – WikiLeaks und die Reaktionen des US-Staates“. Der Politik- und Islamwissenschaftler Dr. Luay Radhan machte deutlich, dass das Ausmaß von Assanges Enthüllungen weit über das „Collateral Murder“-Video von 2010 hinausgeht. Sachlich und detailliert schilderte der Referent die von WikiLeaks aufgedeckten Verbrechen des Imperialismus, von den Kriegstagebüchern aus Afghanistan und dem Irak über die Botschafterdepeschen bis hin zu den Guantanamo Bay-Dokumenten. Wegen all dieser Verbrechen sei nie jemand zur Rechenschaft gezogen worden, so Radhan, und er fügte hinzu: „Julian Assange wurde verhaftet, und die Täter blieben frei.“ Eine Anzahl ehemaliger Partnermedien von WikiLeaks, darunter die ARD, NDR, Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung, hätten bisher für die Befreiung Assanges keinen Finger gerührt.

 » Lees verder