China: Kein Internetzugang ohne vorherige Freischaltung per Gesichtserkennung – Orwell 2.0 | www.konjunktion.info

china:-kein-internetzugang-ohne-vorherige-freischaltung-per-gesichtserkennung-–-orwell-20-|-wwwkonjunktion.info

07-10-19 07:34:00,

Panoptisches Gefängnis zur leichteren Überwachung der Gefangene - Bildquelle: Wikipedia / FrimanPanoptisches Gefängnis zur leichteren Überwachung der Gefangene - Bildquelle: Wikipedia / Friman

Panoptisches Gefängnis zur leichteren Überwachung der Gefangene – Bildquelle: Wikipedia / Friman

Chinas Regierung setzt seine Orwellschen Praktiken fort und hat dieser Tage bekannt gegeben, dass seine Bürger nur noch nach Identifikation per Gesichtserkennung das Internet benutzen dürfen. Ab dem 1. Dezember wird diese Vorgabe des Social Credit Systems umgesetzt. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Chinesen, die einen Internetzugang zuhause oder per Smartphone haben wollen diesen Prozess durchlaufen, um ihre Identität zu bestätigen.

Diese Ausweitung des Social Credit Systems auf die Internetnutzung wird massive Folgen für die dortige Bevölkerung haben. Denn ab dann fließt jede aufgerufene Website in die Bewertung eines jeden Bürgers ein.

Das neue Gesetz wurde am 27. September veröffentlicht und beinhaltet drei Forderungen der chinesischen Regierung an die Telekomunikationsunternehmen:

Erstens müssen alle Telekommunikationsunternehmen anhand der Gesichtserkennung prüfen, ob ein Antragsteller, der eine Internetverbindung beantragt, der Inhaber des Ausweises ist, den sie seit dem 1. Dezember verwenden. Gleichzeitig müssen die Unternehmen prüfen, ob der Ausweis echt und gültig ist.

Zweitens müssen alle Telekommunikationsunternehmen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihres Dienstes aktualisieren und allen Kunden mitteilen, dass sie ihre Handy-SIM-Karte nicht bis Ende November 2019 an eine andere Person übertragen oder weiterverkaufen dürfen.

Drittens sollten Telekommunikationsunternehmen ihren Kunden dabei helfen zu überprüfen, ob es Handy- oder Festnetznummern gibt, die nicht zu ihnen gehören, aber seit dem 1. Dezember unter ihrem Namen registriert sind. Bei nicht identifizierten Nummern müssen die Telekommunikationsanbieter die Leitungen sofort untersuchen und schließen.

(First, all telecom carriers must use facial recognition to test whether an applicant who applies for internet connection is the owner of the ID that they use since Dec. 1. At the same time, the carriers must test that the ID is genuine and valid.

Second, all telecom carriers must upgrade their service’s terms and conditions and notify all their customers that they are not allowed to transfer or resell their cell phone SIM card to another person by the end of November 2019.

Third, telecom carriers should help their customers to check whether there are cell phone or landline numbers that don’t belong to them but registered under their names since Dec. 1. For unidentified numbers, the telecom carries must investigate and close the lines immediately.)

Ein weiteres “Pilotprogramm” Pekings setzt ebenfalls auf die Gesichtserkennung.

 » Lees verder